Effective February 22, 2024, Google Groups will no longer support new Usenet content. Posting and subscribing will be disallowed, and new content from Usenet peers will not appear. Viewing and searching of historical data will still be supported as it is done today.
Dismiss

Strafanzeige wegen Tierquälerei gegen Firma Prignitzer Landschwein und Veterinäramt

1 view
Skip to first unread message

Happy Oyster

unread,
Aug 2, 2009, 7:38:33 AM8/2/09
to
Die NG schule.umwelt gibt es anscheinend nicht mehr. Deswegen hier:


http://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/strafanzeige-tierquaelerei-prignitzer-landschwein-und-veterinaeramt

<quote>
Strafanzeige wegen Tierqu�lerei gegen Firma Prignitzer Landschwein und
Veterin�ramt
Ver�ffentlicht am 30. Jul 2009
Pressemitteilung

Wegen Versto�es gegen das Tierschutzgesetz zeigt die Albert Schweitzer
Stiftung f�r unsere Mitwelt die Prignitzer Landschwein GmbH bei der
Staatsanwaltschaft an. In dem Betrieb wurden Ferkeln ohne Bet�ubung die
Hoden aus dem Leib gerissen. Das Veterin�ramt wird wegen geleisteter
Beihilfe ebenfalls angezeigt.

Es gibt noch eine Steigerungsform der bet�ubungslosen Ferkelkastration:

Das bet�ubungslose Herausrei�en der Hoden, wie es bei der Prignitzer
*****************************************
Landschwein GmbH & Co. KG in Gro� Pankow im Land Brandenburg praktiziert
wurde und wahrscheinlich noch wird.

Der wissenschaftliche Veterin�rausschuss der Europ�ischen Beh�rde f�r
Lebensmittelsicherheit hat schon im Jahr 1997 festgestellt, dass das
Rei�en am Gewebe von Tieren mit erheblichen Schmerzen verbunden ist und
damit abgeschafft werden muss.

Auch das deutsche Tierschutzgesetz schreibt vor, dass bei bet�ubungslosen
Eingriffen alles getan werden muss, um die Leiden der Tiere zu minimieren.
"Bei der Prignitzer Landschwein GmbH & Co. KG scheint man sich um die
Gesetzeslage nicht zu k�mmern", sagt Wolfgang Schindler, Pr�sident der
Albert Schweitzer Stiftung f�r unsere Mitwelt. Deswegen erstattet die
Tierschutzorganisation heute wegen zehntausendfacher Tierqu�lerei - so
hoch ist die Zahl der j�hrlich kastrierten Ferkel - Anzeige bei der
zust�ndigen Staatsanwaltschaft. Das Tierschutzgesetz sieht f�r solche
Vergehen eine Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren oder eine Geldstrafe
vor.

Das Veterin�ramt h�tte dieses Vorgehen per Verf�gung untersagen
m�ssen. Da dies offenbar nicht erfolgt ist, macht es sich der Beihilfe
schuldig.

Die Prignitzer Landschwein GmbH & Co. KG ist Tr�ger des blauen
QS-Siegels, das Verbraucher oft f�lschlicherweise mit hohen
Tierschutzstandards in Verbindung bringen. Die Albert Schweitzer Stiftung
hat QS schon vor einem Monat �ber die Misst�nde in Gro� Pankow
informiert. Als Antwort bekam sie den Hinweis, man solle sich zu
Tierschutzfragen die QS-Webseite anschauen.

"Das ist in Anbetracht der gravierenden Tierqu�lerei wirklich
h�misch", kommentiert Wolfgang Schindler.

Inzwischen sieht das QS-System zwar eine Schmerzbehandlung vor, allerdings
erfolgt diese erst nach der Kastration. "Was uns da als gro�er
Fortschritt verkauft wird, wirkt wie ein schlechter Scherz. Der
Gesetzgeber ist aufgefordert, daf�r zu sorgen, dass auch die eigentliche
Kastration unter Bet�ubung geschieht", schlie�t Schindler.

Nachtrag: Die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits.
http://newsticker.welt.de/?module=dpa&id=21950682

Wenn Sie sich ein Bild �ber die Vorg�nge bei der Prignitzer Landschwein
GmbH & Co. KG machen wollen, schauen Sie sich das Video vom Deutschen
Tierschutzb�ro an (nichts f�r schwache Nerven). Eine Erg�nzung zu dem,
was der Sprecher sagt, ist notwendig: Das bet�ubungslose Kastrieren ist
in Deutschland leider tats�chlich erlaubt.
Nicht erlaubt ist aber das Herausrei�en der Hoden, worauf unsere
Strafanzeige basiert.
</quote>


--
"H�ret nun, was Gott der Herr *Gott verbietet,unreine Tiere zu essen
euch zu essen gibt: *(3.Buch Mose Kap. 11, 5.Buch Mose Kap.14)
Ochsen, B�ffel, Scharf und Reh, * http://www.reimbibel.de
wie es euch beliebt." (God does not even know Australia + the kangaroos...)

Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages