Protestdemonstration gegen Aufbau eines Mastens

0 views
Skip to first unread message

news....@googlemail.com

unread,
Nov 23, 2010, 5:05:54 PM11/23/10
to mobilfunk_...@googlegroups.com
Logo03*B�rgerinitiative Mobilfunk Stuttgart West *

*23. 11. 2010*

**

*Pressemitteilung*

**

*Am Samstag, 27.11.2010 um 12.00 Uhr findet vor dem Haus R�testra�e 34
in Stuttgart-West eine Protestaktion gegen den Aufbau eines
Mobilfunkmastes statt. *

Die Telekom hat den Mobilfunkmasten in dieser Woche auf dem Hausdach
errichtet, obwohl dem Aufbau ein langer Widerstand der Anwohner und des
Hausbesitzers Volker St�ckle vorausgegangen war. Auch die
B�rgerinitiative, der Bezirksbeirat und der BUND hatten sich gegen den
Masten ausgesprochen.

Das Gespr�chsangebot der B�rgerinitiative �ber Alternativstandorte hat
die Telekom kategorisch abgelehnt - offensichtlich soll mit diesem
Masten ein Exempel statuiert werden.

Der Hausbesitzer wollte vom Vertrag, den er in Unkenntnis der
gesundheitlichen Risiken unterzeichnet hatte, zur�cktreten. Die Telekom
antwortete ihm nach Gutsherrenart:

�Dieser Vertrag sieht kein K�ndigungsrecht des Vermieters vor.
Demzufolge haben wir der nunmehr ausgesprochenen K�ndigung des
Vermieters widersprochen. Der Vermieter hat keine M�glichkeit, sich aus
dem Vertrag zu l�sen, insofern kann er auch nicht dar�ber entscheiden,
ob die Mobilfunkanlage gebaut wird oder nicht. Diese Entscheidung liegt
bei uns.�

Einmal geschlossene Vertr�ge sind unumkehrbar � das h�ren wir auch bei
Stuttgart 21. Der Hausbesitzer hat in seinem eigenen Haus nichts mehr zu
sagen, die Telekom hat das Kommando �bernommen! Volker St�ckle muss nun
zusehen, wie der Mast gegen seinen Willen auf dem Dach seines Hauses
installiert wird.

Er ging zwar vor Gericht und versuchte, sein K�ndigungsrecht
einzuklagen, musste sich im G�tetermin aber auf einen Vergleich
einlassen, denn das Kostenrisiko f�r einen langen Prozess w�re zu hoch
gewesen. Der Vergleich verk�rzt die Laufzeit des Vertrages um 7 Jahre
auf 13 Jahre. Diese Laufzeitverk�rzung ist dem massiven Protest der
Anwohner und der B�rgerinitiative geschuldet - akzeptabel ist sie nicht!
Die Umgebung der R�testra�e 34 mit zwei Kinderg�rten werden weiterhin
bestrahlt!

Die B�rgerinitiative h�lt ihre Forderung aufrecht: dieser Mast darf
nicht in Betrieb gehen, denn die Dauerstrahlenbelastung macht krank.

Am Haus R�testra�e und am Nebenhaus h�ngen gro�e Protestplakate. *Wir
bitten die Medien, �ber diese Protestaktion zu berichten.*

**

Mit freundlichen Gr��en

i.A. Peter Hensinger

Tel.: 0711 � 63 81 08 phens...@online.de

Mobilfunk_Roetestrasse_Protest.doc
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages