Wer interesse hat, sollte am Montag unbedingt die c't lesen.

1 view
Skip to first unread message

Jost Boekemeier

unread,
Aug 31, 1998, 3:00:00 AM8/31/98
to
schu...@acm.org (Michael Schuerig) writes:

> Das ist (tragischerweise) Win*.

Was heißt hier "tragischerweise"? Jeder bekommt das, was er will.

Gnu/Linux lebt vom Engagement seiner Anwender. Wenn die "world domination"
wollen, werden sie die bekommen; sie sind die Anwender.
Wen interessiert da das Gejaule irgendwelcher durchgeknallter Zeitschriften-
Redakteure?

Erinnern wir uns: Linux ist erstens
"Überflüssig", zweitens "kein Betriebssystem", ist drittens nicht "als
Server OS zu gebrauchen" und viertens, das ist wichtiger, "es hat
überhaupt keine Chance, weil es keine kommerzielle Software ist".


Ich habe den Thread nicht gelesen, auch die CT lese ich nicht, wenn
hier aber gesagt wurde, daß Linux ein Ersatz für Windows werden soll,
so ist das einfach Unsinn. Linux ist kein Ersatz für Windows. Wird es
niemals sein. Es ist, ganz konkret, die anwenderfreundlichere
Alternative zu Windows NT. Nicht mehr, und auch nicht weniger.


Jost

Ingo Matthäs

unread,
Sep 1, 1998, 3:00:00 AM9/1/98
to
In article <p2tyas5...@apple.zrz.tu-berlin.de>, Jost Boekemeier wrote:
>Redakteure?
>
>Erinnern wir uns: Linux ist erstens
>"Überflüssig", zweitens "kein Betriebssystem", ist drittens nicht "als
>Server OS zu gebrauchen" und viertens, das ist wichtiger, "es hat
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Wobei du, wenn ich mich recht erinnere, auf diese Aussage das Copyright
hast :-)


mfg
Ingo

---------------------------------------------------------------------
Ingo Matthäs E-Mail: IMat...@online-club.de
Lötterfelder Str. 15 Phone : +49-2132-760206
40667 Meerbusch PGP-Public-Key on request

Thorsten Kosma

unread,
Sep 1, 1998, 3:00:00 AM9/1/98
to
Hi Jost!

>Linux ist kein Ersatz für Windows. Wird es niemals sein. Es ist, ganz
>konkret, die anwenderfreundlichere Alternative zu Windows NT. Nicht
>mehr, und auch nicht weniger.

Wie soll ich das denn jetzt verstehen? Zumal davon auszugehen ist, daß in
absehbarer Zeit Windows ?? mit Windows NT verschmelzen wird.

Tschüss

Thorsten

Fred Nicklisch

unread,
Sep 1, 1998, 3:00:00 AM9/1/98
to
JB> Linux ist kein Ersatz für Windows. Wird es
JB>niemals sein. Es ist, ganz konkret, die anwenderfreundlichere
JB>Alternative zu Windows NT. Nicht mehr, und auch nicht weniger.

Sehr interessant!

BTW: Windows NT ist für viele User die stabilere und funktionalere Variante von
Windows. Nicht mehr, und auch nicht weniger. Und da kann Liunx tausend mal
bessere Server-Eigenschaften haben. Ein Server braucht eigentlich eh keine
Windows-Oberfläche...

Gruß, Fred

André Lehmann

unread,
Sep 2, 1998, 3:00:00 AM9/2/98
to

>Erinnern wir uns: Linux ist erstens
>"Überflüssig", zweitens "kein Betriebssystem", ist drittens nicht "als
>Server OS zu gebrauchen" und viertens, das ist wichtiger, "es hat
>überhaupt keine Chance, weil es keine kommerzielle Software ist".

Und Windows ist kein Betriebssystem, sondern ein Bootvirus.

Jost Boekemeier

unread,
Sep 3, 1998, 3:00:00 AM9/3/98
to
Thorste...@w2.maus.de (Thorsten Kosma) writes:

> Hi Jost!
>
> >Linux ist kein Ersatz für Windows. Wird es niemals sein. Es ist, ganz
> >konkret, die anwenderfreundlichere Alternative zu Windows NT. Nicht


> >mehr, und auch nicht weniger.
>

> Wie soll ich das denn jetzt verstehen? Zumal davon auszugehen ist, daß in
> absehbarer Zeit Windows ?? mit Windows NT verschmelzen wird.

Nein. Win95 und Win98 sind tot. Caldera (der Linux Distributor) hat
Microsoft auf Herausgabe des Win95 Quelltextes verklagt und Recht bekommen.
Quelle: www.caldera.de

Leider, leider hat jetzt Microsoft den Win95 Quelltext verbummelt und
kann der Anordnung des Gerichts nicht mehr nachkommen.
Es wird daher keine DOS-basierte Windows Version mehr geben. Quelle:
www.heise.de.

Von einer "Verschmelzung" kann ebenfalls keine Rede mehr sein. Microsoft
muß jetzt versuchen, die Kunden auf NT zu bekommen. Das wird schwierig,
und genau hier setzt Linux an.

Auf dem Web-Server Markt hat NT bereits verloren und Linux ist mit Apache
absoluter Spitzenreiter (in Deutschland sieht es etwas anders aus, hier
liefert sich NT mit Linux ein "Kopf an Kopf" Rennen -> www.linux.de).
Quelle: www.netcraft.com

Angesichts der Probleme, die Microsoft mit Merced hat (Linux ist
bereits 64 Bit fähig, siehe UltraSparc und AlphaPC Port), arbeitet
Intel intensiv mit Linux Entwicklern zusammen, so daß davon auszugehen
ist, daß pünktlich zum Erscheinungstermin des Chip eine lauffähige
Linux Version verfügbar ist (Quelle: Oracle -> www.oracle.com und
LinuxJournal -> www.linuxjournal.com).

Ich bin definitiv davon überzeugt, daß die Mehrzahl der Anwender nicht
auf NT sondern auf Linux umsteigen wird. Das sehen die deutschen
Zeitungen offenbar auch so -- obwohl in deren Berichten ungewönlich
oft das Wort S.u.s.e auftaucht. :)) "Linux ist nicht schwerer zu
bedienen als Windows, nur anders" und "Die Linux Oberfläche ist nicht
nur genau so intuitiv zu bedienen wie die von Microsoft, sondern
übertrifft diese sogar: Es gibt nicht einen Desktop, sondern
vier!" (Gemeint ist KDE und "vier" stimmt auch nicht, deren Anzahl und
Verhalten ist konfigurierbar, aber wir sollten die DAUs nich überfordern... :)


Jost


Alexander Maringele

unread,
Sep 4, 1998, 3:00:00 AM9/4/98
to
TK>daß in absehbarer Zeit Windows ?? mit Windows NT verschmelzen wird.

Das kann sich Microsoft nicht leisten.

pfiat enk,
Alexander

Thorsten Kosma

unread,
Sep 5, 1998, 3:00:00 AM9/5/98
to
Hi Jost!

>Ich bin definitiv davon überzeugt, daß die Mehrzahl der Anwender nicht
>auf NT sondern auf Linux umsteigen wird.

Ich wäre vorsichtig, MS so zu unterschätzen. Der Markterfolg hängt nur
höchst peripher mit der Qualität der Produkte zusammen. Und diese Firma
hat wie kaum eine zweite die Fähigkeit, mit den Massen zu spielen.

Tschüss

Thorsten

Fred Nicklisch

unread,
Sep 5, 1998, 3:00:00 AM9/5/98
to
JB>Nein. Win95 und Win98 sind tot.

Win95 hat über 50% Marktabdeckung, Win98 wird Win98 für mindestens 4 Jahre
ablösen. Von tot kann keine Rede sein.

JB>Caldera (der Linux Distributor) hat
JB>Microsoft auf Herausgabe des Win95 Quelltextes verklagt und Recht
JB>bekommen.
JB>Quelle: www.caldera.de

Das hat ja wohl gar nichts mit 'Tod oder Leben' zu tun, sondern mit der
Lauffähigkeit von ehemals DR/Novell-DOS unter Windows. Wenn Caldera MS
nachweisen kann, daß MS deren Lauffähigkeit absichtlich beeiträchtigt hat, dann
zahlt MS halt eine kleine Strafe.

BTW: MS hat ein paar der Windows 95-Quellen verlegt ;-)
Quelle: Heise News-Ticker

Ach, hast Du auch schon gelesen...

JB> leider hat jetzt Microsoft den Win95 Quelltext verbummelt

Es ist übrigens nur ein Teil der Quellen nicht bei Caldera eingetroffen. Wenn
Du schon zitierst, dann bitte richtig! Zudem versuchst Du daraus auch noch zu
interpretieren:

JB>Es wird daher keine DOS-basierte Windows Version mehr geben.

Das kündigt MS schon seit Jahren an, das hat gar nichts mit den aktuellen
Caldera-Streitigkeiten zu tun, sondern ist eine lang geplante Migration der
beiden OS-Linien. In der Tat hat die Verschmelzung mit gemeinsamen Treibern
schon längst begonnen!

JB>Auf dem Web-Server Markt hat NT bereits verloren

Der Web-Server-Markt ist ein sehr, sehr kleiner Markt. In der Tat kann NT seine
Stärken dort gar nicht ausspielen. Kein GUI basiertes System kann das dort...

Wie sieht es mit der Client-Seite aus, hast Du dafür auch Werte? :-)

JB>(Linux ist
JB>bereits 64 Bit fähig, siehe UltraSparc und AlphaPC Port)

BTW: Es gibt sowohl NT, das auf 64bit CPUs läuft (Apla) als auch schon erste
64bittige NT-Versionen in Form von 64bit-NT5 Beta für Alpha. Das OS zu
portieren war wohl kein Problem, problematisch sind Treiber und Apps, die im
Code Zeiger auf unsignded ints casten. Das ist ein Problem, wail 64bit NT
höschtwahrscheinlich bedeuten wird, daß Pointer 64bittig werden, der Rest der
Typen wie Ints und Longs sind weiterhin 32 bit sind. Wer wirklich 64bit braucht
kann auch heute schon LONGLONG (__int64) verwenden. Das ist der Kompromiß, der
nötig ist, um das API und die Applikationen weiterhin lauffähig zu halten. IMHO
kein Nachteil, den wofür außer für eine Erweiterung des Adressraums braucht man
schon 64bittige Variablen?

JB>Ich bin definitiv davon überzeugt, daß die Mehrzahl der Anwender nicht
JB>auf NT sondern auf Linux umsteigen wird.

Sei Du mal überzeugt, ich beobachte weiterhin den Markt. Warten wir doch
einfach ab... Apple ist auch noch nicht aus dem Rennen! Und wenn erst der
Falcon040/060 kommt, hat Linux eh keine Chance mehr ;-)

Gruß, Fred


Matthias Bilger

unread,
Sep 6, 1998, 3:00:00 AM9/6/98
to
Alexander Maringele (Alexander...@a-l.maus.de) wrote:
> TK>daß in absehbarer Zeit Windows ?? mit Windows NT verschmelzen wird.
> Das kann sich Microsoft nicht leisten.

Das wird sich M$ leisten muessen, um an der Monopolstellung festzuhalten
Je nach dem, wie umfangreich die Sagenumwobene Code-Freigabe (Caldera)
ausfaellt, kann es naemlich passieren, dass die Mitbewerber endlich voll
kompatible Soft anbieten - und das war ja bisher der Grund, weshalb manche
geglaubt hatten, man koenne ohne Windows nicht leben!

Jost Boekemeier

unread,
Sep 7, 1998, 3:00:00 AM9/7/98
to
bil...@deepthought.wh.uni-stuttgart.de (Matthias Bilger) writes:

> Alexander Maringele (Alexander...@a-l.maus.de) wrote:
> > TK>daß in absehbarer Zeit Windows ?? mit Windows NT verschmelzen wird.
> > Das kann sich Microsoft nicht leisten.
>
> Das wird sich M$ leisten muessen, um an der Monopolstellung festzuhalten
> Je nach dem, wie umfangreich die Sagenumwobene Code-Freigabe (Caldera)

Es hat keine gegeben. Grund: Irgend jemand hat den Quellcode von Win9x
verschlampt. Schade auch...

Das einzige, was Gates jetzt noch hat, ist der NT Code, auf den Winxx Code
kann (darf) nicht mehr zurückgegriffen werden.

Siehe Heise Newsticker oder -> www.linux.de


Jost

Julian Reschke

unread,
Sep 7, 1998, 3:00:00 AM9/7/98
to
JB>Nein. Win95 und Win98 sind tot. Caldera (der Linux Distributor) hat

JB>Microsoft auf Herausgabe des Win95 Quelltextes verklagt und Recht
bekommen.
JB>Quelle: www.caldera.de

a) Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
b) Caldera hat nur die Teile bekommen, die sie zum Beweis ihres Vorwurfs
brauchen.

JB>Leider, leider hat jetzt Microsoft den Win95 Quelltext verbummelt und
JB>kann der Anordnung des Gerichts nicht mehr nachkommen.
JB>Es wird daher keine DOS-basierte Windows Version mehr geben. Quelle:
JB>www.heise.de.

Auch da hat wieder das eine nix mit anderen zu tun. Das nach Win98 nur
noch NT-basierte Versionen kommen, war schon lange vorher angekündigt.

Ja, ich will auch daß Linux erfolgreich ist und Microsoft möglichst viel
Markt wegnimmt. Dabei sollte man aber schon etwas realistisch bleiben.

Jost Boekemeier

unread,
Sep 8, 1998, 3:00:00 AM9/8/98
to
Julian_...@MS.maus.de (Julian Reschke) writes:

> JB>Nein. Win95 und Win98 sind tot. Caldera (der Linux Distributor) hat
> JB>Microsoft auf Herausgabe des Win95 Quelltextes verklagt und Recht
> bekommen.
> JB>Quelle: www.caldera.de
>
> a) Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
> b) Caldera hat nur die Teile bekommen, die sie zum Beweis ihres Vorwurfs
> brauchen.

Eben nicht. Siehe www.caldera.de.


Jost

Jost Boekemeier

unread,
Sep 8, 1998, 3:00:00 AM9/8/98
to
Fred_Ni...@ac3.maus.de (Fred Nicklisch) writes:

> BTW: Es gibt sowohl NT, das auf 64bit CPUs läuft (Apla) als auch schon erste

Das ist nicht richtig. Digital hatte mal etwas in dieser Richtung probiert,
es aber wieder aufgegeben. Von MS kommt nichts. Lediglich die Aussage, daß
Merced erst ab 2001 oder später unterstützt werden wird.

Das was Du mit "Apla" bezeichnest, sollte wohl "Alpha" heißen und bezeichnet
die Architektur, auf der es laufen sollte: AlphaPC.
Das hat sich nach der Übernahme durch Dell erledigt.

Wie Du jetzt lesen kannst, ist auch Dell auf Linux umgeschwenkt. Das heißt,
Dell liefert ab jetzt ihre PC mit Linux vorkonfiguriert aus.

Linus und andere richten sich auf "World Domination" spätestens ab dem
Jahr 2003 ein. Man wird sehen... Übrigens, beachte mal die Aussage von
Corel und Oracle zu Linux. Dort heißt es "Operating Environment" und
"Applications". Das bedeutet, die stellen ihre _komplette Produktpalette um_!

Siehe auch www.linuxresources.com und www.linux.de, gerade ist der
Corel/Linux Arbeitsplatzrechner (Prozessor: 200MHZ StrongArm)
erschienen, mit WordPerfect (Vers. 8 wird nachgeliefert) und anderen Apps.


Tschüss denn,
Jost

Michael Schwingen

unread,
Sep 8, 1998, 3:00:00 AM9/8/98
to
Matthias Bilger schrieb:

MB>Je nach dem, wie umfangreich die Sagenumwobene Code-Freigabe (Caldera)
MB>ausfaellt, kann es naemlich passieren, dass die Mitbewerber endlich voll

Hä?

Habe ich da was verpaßt? IIRC darf Caldera den Code *nur* zur
Beweisfeststellung im entsprechenden Rechtsstreit (wegen DRDOS-
Inkompatibilität) benutzen, und zu nichts anderem.

cu
Michael

Alexander Clauss

unread,
Sep 9, 1998, 3:00:00 AM9/9/98
to
Jost Boekemeier <jost...@weintraube.zrz.tu-berlin.no-spam.de> wrote:

> Es hat keine gegeben. Grund: Irgend jemand hat den Quellcode von Win9x
> verschlampt. Schade auch...

Wer's glaubt...

--
Alexander

Julian Reschke

unread,
Sep 9, 1998, 3:00:00 AM9/9/98
to
JB>> Das wird sich M$ leisten muessen, um an der Monopolstellung
festzuhalten
JB>> Je nach dem, wie umfangreich die Sagenumwobene Code-Freigabe
(Caldera)
JB>
JB>Es hat keine gegeben. Grund: Irgend jemand hat den Quellcode von Win9x
JB>verschlampt. Schade auch...

Ich frage mich, wo Du diese Sachen immer hernimmst. Laut c't fehlen
"einige" Quelldateien. Und daß das technisch kaum sein kann, weil sogar
Microsoft ein VCS (version control system) benutzt, sollte eigentlich
klar sein. Es handelt sich also wohl eher um Verzögerungstaktik.

JB>Das einzige, was Gates jetzt noch hat, ist der NT Code, auf den Winxx
Code
JB>kann (darf) nicht mehr zurückgegriffen werden.

Quelle?

JB>Siehe Heise Newsticker oder -> www.linux.de

Im Newsticker stand das definitiv *so* nicht.

Anders Henke

unread,
Sep 9, 1998, 3:00:00 AM9/9/98
to
Hmm.

<http://www.redherring.com/insider/1998/0902/witness.html/>

Ein Zeuge im Antitrust-Verfahren (Caldera gegen Microsoft) hat unter Eid
zugegeben, daß während einer Durchsuchung Dokumente von Microsoft-Rechnern
gelöscht wurden (es handelt sich um Dokumente jenseits von "Word-Dokument"
...).

grüsse, /Anders/

Thorsten Kosma

unread,
Sep 9, 1998, 3:00:00 AM9/9/98
to
Hi Fred!

>Win95 hat über 50% Marktabdeckung, Win98 wird Win98 für mindestens 4
>Jahre ablösen. Von tot kann keine Rede sein.

"Programme sind nach spätestens einem Jahr veraltet." Bill Gates

>Und wenn erst der Falcon040/060 kommt, hat Linux eh keine Chance mehr ;-)

Höre ich da einen leisen Spott heraus? :)

Tschüss

Thorsten

Alexander Maringele

unread,
Sep 9, 1998, 3:00:00 AM9/9/98
to
JR>Das nach Win98 nur noch NT-basierte Versionen kommen, war schon lange
JR>vorher angekündigt.

Vor Win95 war angekündigt, daß nach Win95 nur ...
Vor Win3.11 war angekündigt, daß ..
MS hat angekündigt, daß ...

MS kündigt viel an und macht viel, aber selten das angekündigte.

pfiat enk,

Fred Nicklisch

unread,
Sep 9, 1998, 3:00:00 AM9/9/98
to
FN> BTW: Es gibt sowohl NT, das auf 64bit CPUs läuft (DEC Alpha)

JB>Das ist nicht richtig.

Na wenn Du es schreibst, dann gibt es kein NT für DEC-Alpha...

JB>Das hat sich nach der Übernahme durch Dell erledigt.

Compaq hat ehemals DEC und damit die Alpha-Risc-Architektur gekauft, nicht
DELL. Jetzt fängst Du auch noch an zu lügen!

Gruß, Fred

Florian Laws

unread,
Sep 10, 1998, 3:00:00 AM9/10/98
to

André Lehmann schrieb in Nachricht <35edb...@news.zeitung-online.net>...

>Und Windows ist kein Betriebssystem, sondern ein Bootvirus.


[_] Du hast das Prinzip eines Virus verstanden

Florian


Matthias Bilger

unread,
Sep 11, 1998, 3:00:00 AM9/11/98
to
Alexander Maringele (Alexander...@a-l.maus.de) wrote:

> MS kündigt viel an und macht viel, aber selten das angekündigte.

Kleinweich-Billy selbst hat ja mal gesagt, dass nie ein Mensch mehr 640kB
RAM brauchen wird... also verlassen wir uns mal nicht auf Ankuendigungen
von M$!

Fred Nicklisch

unread,
Sep 11, 1998, 3:00:00 AM9/11/98
to
MB>Je nach dem, wie umfangreich die Sagenumwobene Code-Freigabe (Caldera)
MB>ausfaellt,

Der Code ist nicht *freigegeben*! Caldera darf die Sourcen einsehen um zu
beweisen, daß MS die Lauffähigkeit anderer DOS und Software absichtlich
einschränkt. Das alles ist Bestandteil des gegen MS laufenden
Gerichtsverfahrens.

Gruß, Fred


Jost Boekemeier

unread,
Sep 12, 1998, 3:00:00 AM9/12/98
to

Fred_Ni...@ac3.maus.de (Fred Nicklisch) writes:

> FN> BTW: Es gibt sowohl NT, das auf 64bit CPUs läuft (DEC Alpha)
> JB>Das ist nicht richtig.
> Na wenn Du es schreibst, dann gibt es kein NT für DEC-Alpha...

NT ist kein 64 Bit Betriebssystem. Genau darum ging es. Punkt.

> Compaq hat ehemals DEC und damit die Alpha-Risc-Architektur gekauft, nicht
> DELL.

Na so ein Glück. Ich dachte schon, Dell würde auf mehreren Parties tanzen. :)


Übringens, lies Dir mal den Artikel auf
http://www.news.com/News/Item/0,4,26224,00.html?st.ne.fd.mdh
durch.


The only time I saw Bill Gates was at the building dedication," said
Google founder Sergey Brin. "Gates was coming down the hall with the
department chairman and he asked 'What operating system do you have
running on all these PCs?' Well of course they were all running Linux,
but the chairman kind of coughed and said the department used many
different operating systems."

Robert X Cringley über Gates Besuch in einem nach ihm benannten Gebäude in
einem Forschungszentrum.

Und weiter:

At a time when Microsoft is trying to be sure its software runs on
all the network computers, set-top boxes, and other new machine types
that just might replace in our hearts the PC, the Linux Router
Project offers the guts of just such an operating system for free on
a single 1.44 meg floppy disk.

[..]

Linus Torvalds has never met Bill Gates, but I have, and both men are
to be reckoned with. It's easy to dismiss Linus' tract house with the
Pontiac Grand Am parked in the driveway, but don't do it. Look for
the considerable substance inside that has made Linux the success it
is. Linus is an ethnic Swede born in Finland. He's part of the five
percent of the Finnish population that speaks Swedish, so he is used
to being part of a minority and maintaining his culture in an
environment that is overwhelmingly dominated by others. Next to this,
Microsoft is not such a big deal. And don't discount Mrs. Torvalds,
either. This mother of two is the six-time Finnish national karate
champion. Melinda Gates wouldn't have a hope.


:)

Jost

Fred Nicklisch

unread,
Sep 12, 1998, 3:00:00 AM9/12/98
to
TK>"Programme sind nach spätestens einem Jahr veraltet." Bill Gates

Und? Kann man sie deshalb nicht mehr gebrauchen bis der Nachfolger
erscheint.

BTW: In welchem Zusammenhang hat Bill das gesagt und welches Programm
meinte er? ;-)

TK>Höre ich da einen leisen Spott heraus? :)

Nee, ich versuche in jeder Mail wenigstens einmal einen Bezug zu dieser
Gruppe herzustellen. ;-)

Gruß, Fred

Thorsten Kosma

unread,
Sep 12, 1998, 3:00:00 AM9/12/98
to
Hi Fred!

>Caldera darf die Sourcen einsehen um zu beweisen, daß MS die
>Lauffähigkeit anderer DOS und Software absichtlich einschränkt. Das
>alles ist Bestandteil des gegen MS laufenden Gerichtsverfahrens.

Daß in diesem Zusammenhang aber ein Teil der Sourcen auf einmal perdu ist, gibt
mir denn doch zu denken.

Tschüss

Thorsten

Fred Nicklisch

unread,
Sep 12, 1998, 3:00:00 AM9/12/98
to
JB>NT ist kein 64 Bit Betriebssystem. Genau darum ging es. Punkt.

Was verstehst _Du_ unter einem 64Bit-Betriebssystem? Da gibt es durchaus
unterschiedliche Interpretationen, Anwendungen und Implementationen.

NT läuft schon seit Jahren auf 64 Bit-CPUs. An einer vollen 64bittigen
Unterstützung wird derzeit noch gearbeitet, das Projekt ist im Beta-Stadium.
Punkt.

Fred

Matthias Bilger

unread,
Sep 13, 1998, 3:00:00 AM9/13/98
to
Fred Nicklisch (Fred_Ni...@ac3.maus.de) wrote:
> MB>Je nach dem, wie umfangreich die Sagenumwobene Code-Freigabe (Caldera)
> MB>ausfaellt,

> Der Code ist nicht *freigegeben*! Caldera darf die Sourcen einsehen um zu
> beweisen, daß MS die Lauffähigkeit anderer DOS und Software absichtlicha

...okay, okay, hatte ich etwas falsch formuliert: nur eines ist sicher: wenn
Kleinweich den Code offenlegen muss (und sei es "nur" gegenueber Caldera) -
dann faellt damit ein Teil der Monopol Stellung - weil ja dann andere
auch wirklich kompatible Soft schreiben koennen.
Und dazu wird M$ sich sicher was einfallen lassen - das Ende der DOS-basierten
Fenster duerfte damit eigenlich nahe sein...

TTschuess!

Matthias

Oliver Schildmann

unread,
Sep 14, 1998, 3:00:00 AM9/14/98
to
Hallo Matthias,

b> ...okay, okay, hatte ich etwas falsch formuliert: nur eines ist sicher:
b> wenn Kleinweich den Code offenlegen muss (und sei es "nur" gegenueber
b> Caldera) - dann faellt damit ein Teil der Monopol Stellung - weil ja
dann
b> andere auch wirklich kompatible Soft schreiben koennen.
Windows 3.1 ist auch wirklich noch das allgegenwärtige System - und so
zukunftsträchtig ;-)

PS: Leider konnte M$ Teile des Windows-Source nicht mehr "finden".
Dummerweise ausgerechnet die betreffende Teile :-o Vermutlich auch der
Grund, warum M$ Win95 entwickeln mußte - die alten Sourcen waren plötzlich

weg >:->


Gruß, Oliver

---
*Im übrigen bin ich der Meinung, daß Microsoft zerschlagen werden muß.*
---------------- (in Anlehnung an Cato, röm. Politiker) -----------------
CyB...@koso.phoenix.de http://CyBaer.home.pages.de

Ulrich Albert

unread,
Sep 14, 1998, 3:00:00 AM9/14/98
to
OS>PS: Leider konnte M$ Teile des Windows-Source nicht mehr "finden".

Aber dafür hatten sie penibelst ihre E-Mails archiviert, was im
Zusammenhang
mit DR-DOS ja höchst peinliches ans Tageslicht brachte ;-)

Thorsten Kosma

unread,
Sep 14, 1998, 3:00:00 AM9/14/98
to
Hi Fred!

>BTW: In welchem Zusammenhang hat Bill das gesagt und welches Programm
>meinte er? ;-)

Das war seinerzeit die Frage, warum MS-Software nicht auf das Jahr 2000
vorbereitet war.

Tschüss

Thorsten

Matthias Bilger

unread,
Sep 16, 1998, 3:00:00 AM9/16/98
to
Julian Reschke (Julian_...@MS.maus.de) wrote:

> Ich frage mich, wo Du diese Sachen immer hernimmst. Laut c't fehlen

> "einige" Quelldateien. Und da=DF das technisch kaum sein kann, weil sogar

Oooch, das kann schon sein - vielleicht haben die die Backups mit
hauseigener Soft gemacht :)

TTschuess!

MAtthias

Jost Boekemeier

unread,
Sep 16, 1998, 3:00:00 AM9/16/98
to
Fred_Ni...@ac3.maus.de (Fred Nicklisch) writes:

> NT läuft schon seit Jahren auf 64 Bit-CPUs.

Richtig. Aber als 32 Bit BS. Der Plural ist übrigens falsch. Im Gegensatz
zu Linux, das auf *allen* modernen CPU läuft (Corel verkauft seinen Netwinder
mit WP 8 für StrongArm Prozessoren!), gibt es NT *nur* für Intel und Alpha.


> An einer vollen 64bittigen
> Unterstützung wird derzeit noch gearbeitet

Nicht auf dem Alpha. Dec hatte es versucht und ist gescheitert, wie gesagt.


> , das Projekt ist im Beta-Stadium.

Es ist eingestellt worden. Die einzigen 64 Bit Betriebssysteme, die
auf Dec Alphas laufen, sind Linux und DG Unix.

NT auf Dec Alphas ist übrigens eine Erfahrung Wert: Auf einer 500 MHZ
Maschine fühlt man sich an die guten alten Atari ST Zeiten erinnert.
Zitat des Leiters CAD Labor: "Alphas bringen es einfach nicht."

Das ist natürlich falsch und muß richtig heißen: NT auf Alphas bringt es
nicht. Wohl aber Linux und DG Unix.


Jost
--
"Offiziell wird so etwas doch eher durch Normierungsgremien und nicht
durch eine Erwähnung in einer Zeitschrift." (Götz Hoffart in atari.talk)

Anders Henke

unread,
Sep 16, 1998, 3:00:00 AM9/16/98
to
UA>Aber dafür hatten sie penibelst ihre E-Mails archiviert, was im
UA>Zusammenhang mit DR-DOS ja höchst peinliches ans Tageslicht brachte ;-)

Irgendwie erinnert mich das an die "IBM Storage Solutions"-Anzeigen nach
dem Schema "Horst F., Abteilungsleiter. Hat sämtliche E-Mails seit 1992
archiviert, aber seine Kundendaten wären bei einem Crash verloren" :-)

grüsse, /Anders/

Michael Schwingen

unread,
Sep 16, 1998, 3:00:00 AM9/16/98
to
Fred Nicklisch schrieb:

FN>NT läuft schon seit Jahren auf 64 Bit-CPUs. An einer vollen 64bittigen
FN>Unterstützung wird derzeit noch gearbeitet, das Projekt ist im Beta-Stadium.
FN>Punkt.

Sprich: das aktuelle NT ist ein echtes 32-Bit-System - auch, wenn es auf
einer 64-Bit-CPU läuft, das macht dafür keinen Unterschied. Oder kann das
System bzw. ein einzelner Prozeß mehr als 4GB virtuellen Speicher
addressieren?

Bloß, weil Zeit/Datum als 64-Bit-Wert dargestellt werden, ist das noch
lange kein 64Bit-BS ;-)

cu
Michael

Fred Nicklisch

unread,
Sep 17, 1998, 3:00:00 AM9/17/98
to
MB>weil ja dann andere
MB>auch wirklich kompatible Soft schreiben koennen.

Kan heute auch schon jeder.

Das einzige was keiner kann ist ein wirklich kompatibles DOS bzw. einen
kompatiblen Windows-Ersatz schreiben.

DOS ist schon lange tot, Calderas Aktion IMHO der Versuch ein paar Milliarden $
ohne Arbeit zu bekommen...

Weiterer Kritik und wegen dem Linux Hype reagiert MS wohl nun von sich aus:

BTW: http://www.zdnet.de/news/artikel/1998/09/14004-wf.htm

"Code von Windows NT wird offengelegt - häppchenweise
Vollständige Veröffentlichung und Freigabe nicht geplant
14. September 1998 (rg)
Microsoft-Präsident Steve Ballmer hat angekündigt, seine Firma werde
Entwicklern Teile des Quellcodes für das Betriebssystem Windows NT offenlegen.
..."

Gruß, Fred


Jost Boekemeier

unread,
Sep 18, 1998, 3:00:00 AM9/18/98
to

> DOS ist schon lange tot, Calderas Aktion IMHO der Versuch ein paar

Nicht in Asien. Dort wird noch immer DOS eingesetzt. Außerdem zielt
Caldera auf den Embedded Systems Markt.


> Microsoft-Präsident Steve Ballmer hat angekündigt, seine Firma werde
> Entwicklern Teile des Quellcodes für das Betriebssystem Windows NT
> offenlegen.

Das spielt solange keine Rolle, wie NT nicht unter die GPL gestellt ist.
Und ich garantiere Dir, das wird nicht passieren.

Zu Solaris und SCO Unix bekommst Du auch den Quellcode. Und? Hat sich die
Situation für diese beiden Systeme verbessert?
Nicht im geringsten, gerade sind SUN und SCO dem Linux Consortium beigetreten.


Jost
--
"Wenn der Speicher voll ist, knallt es auf jeden Fall irgendwo."

(BBretth in Linux.Talk)

Jost Boekemeier

unread,
Sep 18, 1998, 3:00:00 AM9/18/98
to

> ablösen. Von tot kann keine Rede sein.

Tja, scheinbar doch. :)


Intel steigt aus der Allianz mit Microsoft aus und sucht sich neue Partner:
---------------------------------------------------------------------------

Große Unix-Verbrüderung

Intel macht Druck und will die Anbieter von Unix für Intel-Plattformen
auf eine Linie einschwören. Für ihre auf dem Developer Forum im
Februar aus der Taufe gehobenen "Standard High-Volume Server" (SHVS)
und im Vorgriff auf den 64-Bitter IA-64 (Merced) will Intel ein
"Unified Unix". Dazu arbeitet man unter anderem direkt mit Compaq,
Hewlett-Packard, IBM, SCO und Sun zusammen.
[...]

[-> www.heise.de]

Soviel zu den Servern. Was ist mit Desktop Systemen?

With Wintel Passé, Linux Support May Be It 17 Sep 1998

With the death of Wintel,
Intel is looking at Linux as
the next step.
[...]


[ -> http://www.zdnet.com/intweek/filters/cbabcock.html]


> ablösen. Von tot kann keine Rede sein.

Tja, scheinbar doch. :)

Fred Nicklisch

unread,
Sep 19, 1998, 3:00:00 AM9/19/98
to
JB> gibt es NT *nur* für Intel und Alpha.

Es gibt auch Mips und PowerPC. MS hat mangels Interesse den Support dafür
eingestellt, es wird keine weiteren Versionen geben.

JB>NT auf Dec Alphas ist übrigens eine Erfahrung Wert: Auf einer 500 MHZ
JB>Maschine fühlt man sich an die guten alten Atari ST Zeiten erinnert.
JB>Zitat des Leiters CAD Labor: "Alphas bringen es einfach nicht."

Der muß es ja wissen. Ich habe zwei im Büro. Selbst mit Intel-Code sind die
teilweise im zweiten Lauf schneller in der Emulation als mancher echte Pentium
II. Mit nativen Anwendungen sowieso. Mal wieder kommt es darauf an, was man
macht und welche Applikation man verwendet. Vielleicht ist Euer Leiter des CAD
Labors eine Niete und hat die falsche Software bzw. die nicht dazu passende
Hardware eingekauft.

Das größte Problem bei NT-Alphas ist die mangelhafte Treiberunterstützung.

JB>Dec hatte es versucht und ist gescheitert, wie gesagt.

MS arbeitet an 64bit NT, ob Du das willst oder nicht.

Gruß, Fred

Fred Nicklisch

unread,
Sep 19, 1998, 3:00:00 AM9/19/98
to
Hi,

hier der fast offizielle Windows 98 Source Code. :-)

> /*
> TOP SECRET Microsoft(c) Code
> Project: Chicago(tm)
> Projected release-date: Summer 1998
> */
>
> #include "win31.h"
> #include "win95.h"
> #include "evenmore.h"
> #include "oldstuff.h"
> #include "billrulz.h"
> #define INSTALL = HARD
>
> char make_prog_look_big[1600000];
>
> void main()
> {
> while(!CRASHED)
> {
> display_copyright_message();
> display_bill_rules_message();
> do_nothing_loop();
> if (first_time_installation)
> {
> make_50_megabyte_swapfile();
> do_nothing_loop();
> totally_screw_up_HPFS_file_system();
> search_and_destroy_the_rest_of_OS/2();
> hang_system();
> }
> write_something(anything);
> display_copyright_message();
> do_nothing_loop();
> do_some_stuff();
> if (still_not_crashed)
> {
> display_copyright_message();
> do_nothing_loop();
> basically_run_windows_3.1();
> do_nothing_loop();
> do_nothing_loop();
> }
> }
>
> if (detect_cache())
> disable_cache();
>
> if (fast_cpu())
> {
> set_wait_states(lots);
> set_mouse(speed, very_slow);
> set_mouse(action, jumpy);
> set_mouse(reaction, sometimes);
> }
>
> /* printf("Welcome to Windows 3.11"); */
> /* printf("Welcome to Windows 95"); */
> printf("Welcome to Windows 98");
> if (system_ok())
> crash(to_dos_prompt);
> else
> system_memory = open("a:\swp0001.swp", O_CREATE);
>
> while(something)
> {
> sleep(5);
> get_user_input();
> sleep(5);
> act_on_user_input();
> sleep(5);
> }
> create_general_protection_fault();
> }


Gruß, Fred

Fred Nicklisch

unread,
Sep 21, 1998, 3:00:00 AM9/21/98
to
MS>Bloß, weil Zeit/Datum als 64-Bit-Wert dargestellt werden, ist das noch
MS>lange kein 64Bit-BS ;-)

Das NT4 für Alphas ist natürlich kein 64 Bit-BS, was auch niemand behauptet!

Was aber ist denn in Deinen Augen ein echtes 64-Bit-Betriebssystem? Reicht es,
wenn Zeiger 64-bittig sind, muß das gesamte API 64-Bit-Werte als Parameter
bekommen, soll es einen 64-Bit Datentyp geben oder müssem gar alle Integer 64
bit lang sein? Den Adressraum zu Erweitern reicht IMHO aus. Der Rest ist mehr
eine Compilerfrage.

Gruß, Fred


Fred Nicklisch

unread,
Sep 21, 1998, 3:00:00 AM9/21/98
to
Aus dem Original-Text...

JB> Intel macht Druck und will die Anbieter von Unix für Intel-Plattformen
JB> auf eine Linie einschwören.

...macht Jost...

JB>Intel steigt aus der Allianz mit Microsoft aus und sucht sich neue
JB>Partner:

...und aus dem Versuch, die Intel-basierte Unix-Welt gegen Aplha, Mips, PA/Risc
usw. zu stärken wird eine Anti-Microsoft Kampagne. Da der von Intel gerne
stärker abgedeckte Server-Markt noch Unix-dominiert ist, ist diese
Vorgehensweise nur logisch.

Gruß, Fred

Jost Boekemeier

unread,
Sep 22, 1998, 3:00:00 AM9/22/98
to
Die Hälfte wieder vergessen:

[Unix-Front vs. NT]
Im ersten Schritt geht es vor allem um die Vereinheitlichung von
Treibern. Die Spezifikationen des "Uniform Driver Interface" (UDI)
sollen Hersteller Hardware-Peripherie in die Lage versetzen, nur noch
einen Treiber entwickeln zu müssen, der dann auf allen
Intel-Unix-Derivaten lauffähig ist. Das spart erhebliche Kosten bei
der Entwicklung, kann zu besseren Treibern führen und erlaubt zudem
eine schnellere Verfügbarkeit am Markt als bisher. SCO konnte auf
seinem letzten Forum im August UDI vorführen, unter anderem auch auf
Linux.

Die Anstrengungen um ein einheitliches Unix zeigen auch einen
deutlichen Bruch zwischen Intel und Microsoft, wenn es um
High-End-Systeme geht. Windows NT 4.0 ist Unix nach wie vor bei der
Skalierbarkeit von Ressourcen vor allem bei großen Speichervolumen
deutlich unterlegen und von einer echten 64-Bit-Unterstützung noch
weit entfernt. Die Verzögerungen und die nahezu völlige
Umstrukturierung von NT 5.0 tun ihr Übriges.

Laut IDC dominierte Unix den Server-Markt 1997 mit 45,8 % gefolgt von
NT mit 34,2 und Novells NetWare mit 19 Prozent.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

-> www.heise.de

Damit bist Du in fast allen Deinen Aussagen widerlegt. Vor wenigen Tagen
wolltest Du den Leuten noch erzählen, NT Server seien verbreiteter als
Unix Server. Haha!


Jost
--
"'Schlecht' ist, wenn man vor lauter Zipfelmützen den Rasen nicht mehr sieht."
(Detlef Lewin in Atari.Talk)

Fred Nicklisch

unread,
Sep 24, 1998, 3:00:00 AM9/24/98
to
JB>Die Hälfte wieder vergessen:

Ich habe die andere Hälfte auch gelesen. Der erst Abschnitt gehört noch zur
Meldung, der zweite ist Kommentar. Ein Kommentar ist _eine_ Meinung, so wie
Deine und meine widerum andere sind.

Überlesen hast Du wohl:

JB> ...wenn es um High-End-Systeme geht.

...das liest sich etwas anders als Deine Interpretation...

JB>Intel steigt aus der Allianz mit Microsoft aus und sucht sich neue
JB>Partner:

Du bist ein Täuscher! Du spielst mit Worten und jonglierst um die Wahrheit
herum!

JB> Damit bist Du in fast allen Deinen Aussagen widerlegt. Vor wenigen
JB> Tagen wolltest Du den Leuten noch erzählen, NT Server seien
JB> verbreiteter als

Wollte ich das? Hab ich das behauptet? Eigentlich geht es immer noch darum, daß
Windows IMHO für den Heimbedarf als Atari-Nachfolgesystem besser geeignet ist
als Linux ;-). Aber wenn es sein muß:

Blätter... blätter...

Ich hatte geschrieben, daß NT das größte Wachstum hat und dabei unter anderem
zitiert:

http://www.idc.com/F/HNR/070898.htm:

"Microsoft NT Server's installed base is expected to surpass Unix in 1999 and
Novell NetWare in the year 2000. "

BTW: Das ist dieselbe Quelle, die Du _jetzt_ auch genannt hast ;-)

1997 wurden mehr NT Server als Unix-Server verkauft. Auch wenn Du Linux nich zu
den Unix-Systemen zählst, der Rest der Welt tut das!

Dann hast Du Web-Server ins Spiel gebracht woraufhin Du dann mit den wildesten
Zahlen von OSI-Countern um Dich geschmissen und dabei übersehen hast, daß
Web-Server nur ein Teil des Server-Marktes ausmachen, welcher widerum ein Teil
des weltweiten OS-Marktes ist. Bei Web-Servern wird weiter zwischen ISP- und
anderen Web-Servern unterschieden.

Jost, wenn ich Dich im Glauben gehalten habe, Windows NT sei das beste OS der
Welt und hätte alle anderen Systeme schon längst verdrängt, dann tut mir das
leid, Du tust mir aber auch leid!

Wie jede Software und damit auch jedes OS hat Windows NT seine Stärken und
schwächen. _Jetzt_und_heute_ ist Windows 9x für den Heimbedarf geeigneter, im
Server-Markt mag manches Unix besser sein (Linux hast Du ja selber
ausgeschlossen :-( ), aber es läßt sich sowohl im einen als auch anderen
Bereich einsetzen. Und es wird so eingesetzt, anstatt Linux!

In 1-2 Jahren mag alles anders aussehen, der heutige Markt lebt aber mit den
aktuellen Gegebenheiten. Da mag es noch soviel KDE (seit zwei Monaten!) oder
Gnome (in zwei Monaten!) geben. Laß diese Technologien zuerst einmal reifen,
dann kommt der Rest vielleicht von selbst...

BTW: Konkurrenz belebt das Geschäft! Je besser Linux und MacOS werden, desto
mehr gerät MS unter Druck, seine Produkte auch zu verbessern (und umgekehrt).

Fred


Michael Schwingen

unread,
Sep 25, 1998, 3:00:00 AM9/25/98
to
Fred Nicklisch schrieb:

FN>bit lang sein? Den Adressraum zu Erweitern reicht IMHO aus. Der Rest ist
mehr
FN>eine Compilerfrage.

Das sehe ich genauso.

Die Parameter einiger Systemaufrufe sollten auch 64-bittig sein - sonst hat
man z.B. Probleme, mit Dateien >4GB umzugehen.

cu
Michael

Matthias Bilger

unread,
Sep 26, 1998, 3:00:00 AM9/26/98
to
Fred Nicklisch (Fred_Ni...@ac3.maus.de) wrote:
> usw. zu stärken wird eine Anti-Microsoft Kampagne. Da der von Intel gerne
> stärker abgedeckte Server-Markt noch Unix-dominiert ist, ist diese

Also unixware auf einer Xeon smp Kiste fand ich schon beeindruckend; wuerde
das mal gerne unter Linxu sehen :)

SCO wird laut eigener Angaben Unixware fuer den Merced als zweites OS
fuer dies Architektur rausbringen- das erste wird mal wieder *seufz*
Windoof sein ...

TTschuess!

Matthias

Fred Nicklisch

unread,
Sep 29, 1998, 3:00:00 AM9/29/98
to
MS>Die Parameter einiger Systemaufrufe sollten auch 64-bittig sein -
MS>sonst hat man z.B. Probleme, mit Dateien >4GB umzugehen.

Da sehe ich derzeit MS' größtes Problem, da die sich manchmal selber in ihrem
API-Daten-Sumpf verheddern.

Da GDI2k schon in der Planung ist, gibt es vielleicht ein komplettes Redesign
des APIs. Vielleicht mit einer sinnvollen Neuordnung der Funktionsnamen nach
Gruppen. Ich glaub's aber nicht. Wahrscheinlich gibts an relevanten Funktionen
ein "Ext" oder "64" im Funtkionsnamen... :-(

Gruß, Fred

Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages