Google Groups no longer supports new Usenet posts or subscriptions. Historical content remains viewable.
Dismiss

Immer diese Atomkraftwerke.

30 views
Skip to first unread message

Hermann Riemann

unread,
Dec 1, 2022, 11:04:59 AM12/1/22
to
Wegen Probleme mit französischen Atomkraftwerke
droht in einigen Teilen von D 90 Minuten Stromabschaltung.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/verbraucher/stromausfall-brownout-energiekrise-netz-101.html

Als Reserve?
Es dauert Tage, bis ein Kernkraftwerk wieder hochgefahren ist und nach
einer Abschaltung wieder Strom erzeugt.
Aus
https://www.ingenieur.de/fachmedien/bwk/energieversorgung/klappt-es-mit-den-atomkraftwerken-als-reserve/

Mit Biokraftstoffe geht es schneller aber
https://www.solarserver.de/2022/06/02/ersatz-kraftwerke-ohne-erdgas-bioenergie-reserven-mobilisieren/

Hermann
der Holz zum Heizen wegen Feinstaub für keine gute Lösung hält.
https://utopia.de/ratgeber/heizen-mit-holz-feinstaub-verkehr-umweltbundesamt-duh-oel-gas/

--
http://www.hermann-riemann.de

Dr. Joachim Neudert

unread,
Dec 1, 2022, 11:09:19 AM12/1/22
to
Am 01.12.22 um 17:04 schrieb Hermann Riemann:
> Wegen Probleme mit französischen Atomkraftwerke
> droht in einigen Teilen von D 90 Minuten Stromabschaltung.


Ne ne ne.
Nicht wegen der französischen AKW droht bei uns Stromabschaltung.

Sondern weil wir UNSERE AKW ersatzlos abgeschaltet haben und gdacht
haben "wenn es knapp wird kaufen wir einfach Strom aus Frankreich, die
haben ja noch jede Menge Energie".

Nix gegen die Abschaltung. Schon recht, Bürgerwunsch und so.
Aber eine andere eigen Quelle sollte man dann schon haben, als nur die
AKWs der Nachbarländer.

--
Bitt um Vrzihung, di Tast " " klmmt manchmal...

Martin Ebert

unread,
Dec 1, 2022, 12:01:05 PM12/1/22
to
Am 01.12.22 um 17:04 schrieb Hermann Riemann:
> Wegen Probleme mit französischen Atomkraftwerke
> droht in einigen Teilen von D 90 Minuten Stromabschaltung.
>
> https://www.tagesschau.de/wirtschaft/verbraucher/stromausfall-brownout-energiekrise-netz-101.html

Hier ist ein Aspekt (mir) neu:
Die Schwarzschaltung eines Gebiets habe nur eine Vorwarnzeit
von 12 Minuten. Ist hier ein Kundiger, der mir erklären kann,
warum?

Meine Mailadresse ist gültig.

Mt

Gerrit Heitsch

unread,
Dec 1, 2022, 12:32:41 PM12/1/22
to
On 12/1/22 17:09, Dr. Joachim Neudert wrote:
> Am 01.12.22 um 17:04 schrieb Hermann Riemann:
>> Wegen Probleme mit französischen Atomkraftwerke
>> droht in einigen Teilen von D 90 Minuten Stromabschaltung.
>
>
> Ne ne ne.
> Nicht wegen der französischen AKW droht bei uns Stromabschaltung.

Sicher? Heute morgen kam hier im Radio, daß in Frankreich auch schon
Warnung vor Stromabschaltungen diesen Winter kommen.


> Sondern weil wir UNSERE AKW ersatzlos abgeschaltet haben und gdacht
> haben "wenn es knapp wird kaufen wir einfach Strom aus Frankreich, die
> haben ja noch jede Menge Energie".

Ja, das kann auch mit reinspielen. Die typische BWLer-Denke: "Wenn wir
<x> brauchen kaufen wir es eben ein".

Gerrit


Hermann Riemann

unread,
Dec 1, 2022, 1:49:38 PM12/1/22
to
Am 01.12.22 um 17:09 schrieb Dr. Joachim Neudert:
> Am 01.12.22 um 17:04 schrieb Hermann Riemann:
>> Wegen Probleme mit französischen Atomkraftwerke
>> droht in einigen Teilen von D 90 Minuten Stromabschaltung.
> Ne ne ne.

> Nicht wegen der französischen AKW droht bei uns Stromabschaltung.

Doch wir habe im Sommer viel Gas für die Stromproduktion verwendet,
weil die Franzosen wegen Wassermangel viele Atomkraftwerke
nicht benutzen konnten.

> Sondern weil wir UNSERE AKW ersatzlos abgeschaltet haben

Wir habe als Ersatz an Ökostrom gedacht,
was Energiekonzerne und C*U, SPD und FDP weitgehend
ausgebremst gaben.

Wir haben eine funktionierende Ökoindustrie den Chinesen überlassen.

Als Brücke war Gas gedacht, weil da weniger CO2 erzeugt wird,
als bei Kohle. ( Und es gibt (ausgebremstes) Biogas. )

> und gedacht haben
> "wenn es knapp wird kaufen wir einfach Strom aus Frankreich, die
> haben ja noch jede Menge Energie".

Vielleicht Deine Parteifreunde.
Weltweit machen AKW 10% der Energie aus.
Mag sein das Atomstrom in Betrieb billig ist.
Aber nicht bei Herstellung.
Und erst recht nicht bei Entsorgung.

Und keine Versicherung mag Atomkraftwerke gegen Unfälle versichern.

> Nix gegen die Abschaltung. Schon recht, Bürgerwunsch und so.
> Aber eine andere eigen Quelle sollte man dann schon haben,
> als nur die AKWs der Nachbarländer.

Ökostrom.

Hermann
der seinen Strom für computer nach Öko Tarif bezahlt,
auch wenn er wahrscheinlich keine menschlichen Nachkommen hat.

--
http://www.hermann-riemann.de

Michael Bode

unread,
Dec 1, 2022, 2:07:59 PM12/1/22
to
Und ganz schlecht wäre es nicht, wenn wenigstens die Alternative *immer*
funktionieren würde und nicht nur wenn das Wetter mitspielt, oder das
politische Klima.

--
"Die Abwesenheit von Evidenz zur Wirksamkeit ist keine Evidenz
für die Abwesenheit von Wirksamkeit."
- Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen.

Ruediger Lahl

unread,
Dec 1, 2022, 2:57:48 PM12/1/22
to
*Dr. Joachim Neudert* schrieb:

> Am 01.12.22 um 17:04 schrieb Hermann Riemann:
>> Wegen Probleme mit französischen Atomkraftwerke
>> droht in einigen Teilen von D 90 Minuten Stromabschaltung.

Macht nix. Wenns gesteuert is, kann man sich drauf einrichten.

> Ne ne ne.
> Nicht wegen der französischen AKW droht bei uns Stromabschaltung.
>
> Sondern weil wir UNSERE AKW ersatzlos abgeschaltet haben und gdacht
> haben "wenn es knapp wird kaufen wir einfach Strom aus Frankreich, die
> haben ja noch jede Menge Energie".
>
> Nix gegen die Abschaltung. Schon recht, Bürgerwunsch und so.
> Aber eine andere eigen Quelle sollte man dann schon haben, als nur die
> AKWs der Nachbarländer.

Und du meinst, Putin hätte bei dem Verkauf neuer Brennelemente freudig
zugestimmt, damit wir von ihm unabhängig sind? Da wäre dann auch
irgendwas kaputt gewesen, was man wegen der Sanktionen nicht hätte
reparieren können.

Nein, aus Canada hätten wir bekanntlich auch nix bekommen. Die sind
ausgebucht. 18 Monate Lieferzeit IIRC.

Warst du vor 10 Jahren einklich auch schon so gegen den Atomausstieg?
--
bis denne

Michael Bode

unread,
Dec 1, 2022, 4:59:50 PM12/1/22
to
Ruediger Lahl <ruedig...@gmx.de> writes:

> *Dr. Joachim Neudert* schrieb:
>
>> Am 01.12.22 um 17:04 schrieb Hermann Riemann:
>>> Wegen Probleme mit französischen Atomkraftwerke
>>> droht in einigen Teilen von D 90 Minuten Stromabschaltung.
>
> Macht nix. Wenns gesteuert is, kann man sich drauf einrichten.

Wer kann sich darauf einrichten? Die Netzbetreiber, ja. Die Verbraucher
eher nicht. Klar, du kannst alles elektrische den Winter über meiden,
dann kannst du kaum überrascht werden.

> Und du meinst, Putin hätte bei dem Verkauf neuer Brennelemente freudig
> zugestimmt, damit wir von ihm unabhängig sind? Da wäre dann auch
> irgendwas kaputt gewesen, was man wegen der Sanktionen nicht hätte
> reparieren können.

Russland ist auf Platz 6 der Uranförderländer. Und Brennelemente lassen
sich besser lagern als Gas. Kernkraftwerke gegen Gaskraftwerke zu
tauschen, war großer Murks und seine Stromerzeugung vom Wetter abhängig
zu machen erst recht. Die Wetterkraftwerke können ein Komponente sein,
aber mit Zuverlässigkeit hat das nichts zu tun.

Martin K.

unread,
Dec 1, 2022, 7:48:55 PM12/1/22
to
Nahezu alle hier glauben ja, es geht um Stromerzeugung. Die hierfür
nötigen Prognosen für Erzeugung und Verbrauch sind 1 Tag im Voraus
hinreichend genau. Das kann es bei 12 Minuten also (wohl) nicht sein.

Im Text bei der Tagesschau steht auch sehr deutlich es geht um das
STROMNETZ. Amprion ist einer der 4 Übertragungsnetzbetreiber in
Deutschland. Die betreiben also ihr Übertragungsnetz und regeln das
Stromnetz. Regeln bedeutet letztlich, dass sie Prognose- und Ist-Werte
mit positiver oder negativer Regelenergie aneinander angleichen. Die
Regelenergie kaufen sie lange im Voraus gesichert zu und rufen sie
bei Bedarf ab.

Positive Regelenergie bedeutet flinke Kraftwerke (Gaskraftwerke, Speicher-
Wasserkraftwerke, ...) zuschalten oder Last abwerfen. Normalerweise
ist der Lastabwurf z.B. mit großen Firmen (Großverbraucher) vorher
gesichert abgesprochen und sie werden dafür auch bezahlt.

Ich vermute jetzt, falls es zu größeren Problemen im europäischen
Verbundnetz kommt, dass die Übertragungsnetzbetreiber auch Teile
der Verteilnetze eben bis 90 Minuten abschalten wollen um größere
Probleme wie einen Blackout im europäischen Verbundnetz zu verhindern.

12 Minuten könnte auf die Minutenreserve hindeuten, auch wenn ich
15 Minuten erwarten würde:
https://de.wikipedia.org/wiki/Regelleistung_(Stromnetz)#Terti%C3%A4rregelung_(Minutenreserve)

Hermann Riemann

unread,
Dec 2, 2022, 1:06:47 AM12/2/22
to
Am 01.12.22 um 22:59 schrieb Michael Bode:
> Ruediger Lahl <ruedig...@gmx.de> writes:
>
>> *Dr. Joachim Neudert* schrieb:
>>
>>> Am 01.12.22 um 17:04 schrieb Hermann Riemann:
>>>> Wegen Probleme mit französischen Atomkraftwerke
>>>> droht in einigen Teilen von D 90 Minuten Stromabschaltung.
>>
>> Macht nix. Wenns gesteuert is, kann man sich drauf einrichten.
>
> Wer kann sich darauf einrichten? Die Netzbetreiber, ja. Die Verbraucher
> eher nicht.

Unterschiedlich.
Z.B. Glasherstellung vermutlich nicht ohne Vorwarnung.
Wenn deren Ofen ausgeschaltet wird, könnte er kaputt gehen.
Einige müssten sich mit Notstrom für diese Zeit behelfen.
Supermärkte.. schließen wegen Ausfall von Kassen und Licht?

Privat. Kühlschrank taut nicht so schnell,
Wasser müsste man auf Ankündigung lagern.
Ausfall von internet und fernsehen. Kann auch so passieren.

> Klar, du kannst alles elektrische den Winter über meiden,
> dann kannst du kaum überrascht werden.

Bei der Stromrechnung.

> Russland ist auf Platz 6 der Uranförderländer. Und Brennelemente lassen
> sich besser lagern als Gas.

Vermutlich lediglich billiger.

> Kernkraftwerke gegen Gaskraftwerke zu
> tauschen, war großer Murks und seine Stromerzeugung vom Wetter abhängig
> zu machen erst recht.

Die Franzosen hatte 2022 erhebliche Probleme
mangels Kühlwasser in den Flüssen.

> Die Wetterkraftwerke können ein Komponente sein,
> aber mit Zuverlässigkeit hat das nichts zu tun.

Man kann Energie speichern.
Kohle war wegen Niedrigwasser im Rhein
auch nicht ganz zuverlässig.

Solarenergie auf dem Dach und
Windkraftanlagen im Besitz der Gemeinden
hat erheblich vor Energiepreis Erhöhung geschützt.

Hermann
dessen benutzter Strom mehr durch Öko Energie
als durch Gas von Putins Herrschaft
oder Atomkraftwerke erzeugt wird.

--
http://www.hermann-riemann.de

Ulf Kutzner

unread,
Dec 2, 2022, 2:47:42 AM12/2/22
to
Hermann Riemann schrieb am Donnerstag, 1. Dezember 2022 um 17:04:59 UTC+1:

> Wegen Probleme mit französischen Atomkraftwerke
> droht in einigen Teilen von D 90 Minuten Stromabschaltung.
>
> https://www.tagesschau.de/wirtschaft/verbraucher/stromausfall-brownout-energiekrise-netz-101.html

Wobei Brownout doch eigentlich etwas anderes ist als eine
(vorübergehende regionale) Abschaltung.

Ulf Kutzner

unread,
Dec 2, 2022, 2:48:37 AM12/2/22
to
Martin Ebertchen schrieb am Donnerstag, 1. Dezember 2022 um 18:01:05 UTC+1:

> Ist hier ein Kundiger, der mir erklären kann,
> warum?
>
> Meine Mailadresse ist gültig.

Du ersuchts öffentlich um nichtöffentliche Information?
Sonst noch was zum Schnorren?

Ulf Kutzner

unread,
Dec 2, 2022, 2:56:29 AM12/2/22
to
Und da geht es eben um fehlende Erzeugung in F,
die durch Zusatzerzeugung in D womöglich nicht
vollständig kompensierbar ist.

Bislang las ich nicht, daß es an der Netzkapazität
über die Grenze hinweg liege.

Man müßte ggf. die Regionen in Südfrankreich
möglichst zielgenau schwarzschalten, die bei Temperaturen
von +15 bis +5 Grad signifikant elektrisch herumheizen.

Wenn die passend Solar haben, kann man ihnen ja
sagen, sie mögen nur tagsüber heizen.

Dietz Proepper

unread,
Dec 2, 2022, 4:13:27 AM12/2/22
to
Das macht er gerne. Und wird, so man nicht pariert, ausfallend.

--
SIC SEMPER
+--|=======>
TYRANNIS

Martin K.

unread,
Dec 2, 2022, 4:31:47 AM12/2/22
to
Es steht zwischen den Zeilen, dass es um Netzstabilität geht,
die Amprion durch Regelenergie sicher stellt. Ein Netzbetreiber
hat nun mal nichts mit Stromerzeugung am Hut.

Man kann leider nicht erwarten, dass Journalisten komplexe
technische Sachverhalte im Detail verstehen. Und selbst wenn
sie es verstehen, werden sie in Massenmedien versuchen es so
darzustellen, dass es Ottonormalo damit etwas anfangen kann.

Martin K.

unread,
Dec 2, 2022, 5:09:00 AM12/2/22
to
Gerrit Heitsch schrieb am Donnerstag, 1. Dezember 2022 um 18:32:41 UTC+1:
> On 12/1/22 17:09, Dr. Joachim Neudert wrote:
> > Am 01.12.22 um 17:04 schrieb Hermann Riemann:
> >> Wegen Probleme mit französischen Atomkraftwerke
> >> droht in einigen Teilen von D 90 Minuten Stromabschaltung.
> >
> >
> > Ne ne ne.
> > Nicht wegen der französischen AKW droht bei uns Stromabschaltung.
> Sicher? Heute morgen kam hier im Radio, daß in Frankreich auch schon
> Warnung vor Stromabschaltungen diesen Winter kommen.

Die Aufrufe zum Stromsparen bei niedrigen Temperaturen kommen
in Frankreich eigentlich fast jedes Jahr. Starre Grundlastkraftwerke wie
AKWs laufen im Regelfall eben mit Nennlast durch und flexible
Kraftwerke haben sie zu wenig. Bleibt also Strom aus dem Ausland
zukaufen oder Stromsparen übrig. Stromabschaltung ist halt ein
harter Weg zur Stromeinsparung.

In den deutschen Medien kommt auch nicht so richtig durch, dass
der französische Staat gerade ihre überschuldete und konkursreife
Atomstromfirma Électricité de France (EdF) von der Börse nimmt
um sie zu verstaatlichen und sie mit extrem viel Steuergeld zu
sanieren.

Sie bieten 12 € in bar pro Aktie:
https://www.edf.fr/en/the-edf-group/dedicated-sections/investors-shareholders/2022-tender-offer/documents

Diese Realität passt halt nicht in die Welt der deutschen Atomstromfans,
denen man in den 50-70ern immer erzählt hat Atomstrom ist ganz billig
und toll. Das glauben sie bis heute.

Der üble Kursverlauf der EdF Aktie zeigt die Realität der Atomkraft.

Andreas Bockelmann

unread,
Dec 2, 2022, 7:21:14 AM12/2/22
to
Dr. Joachim Neudert schrieb:
Tja, und meine Kollegen lachen mich (noch) aus, weil ich mir so eine lustige
Maschine zugelegt habe, die aus Propan oder Benzin Strom machen kann)

--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann

Lars Gebauer

unread,
Dec 2, 2022, 7:43:51 AM12/2/22
to
Am 01.12.2022 um 17:09 schrieb Dr. Joachim Neudert:
> Am 01.12.22 um 17:04 schrieb Hermann Riemann:
>> Wegen Probleme mit französischen Atomkraftwerke
>> droht in einigen Teilen von D 90 Minuten Stromabschaltung.
>
> Ne ne ne.
> Nicht wegen der französischen AKW droht bei uns Stromabschaltung.

Doch doch.

> Sondern weil wir UNSERE AKW ersatzlos abgeschaltet haben und gdacht
> haben "wenn es knapp wird kaufen wir einfach Strom aus Frankreich, die
> haben ja noch jede Menge Energie".

Nene. Weil die französischen AKW Probleme machen, weil China Taiwan
bedroht, weil Trump nicht mehr US-Präsident ist, weil wir kein Putin-Gas
mehr kaufen, weil Deutschland bei der WM ausgeschieden ist, weil die
Katze heute früh gehustet hat, ... Und die CDU sowieso. Und die FDP erst
recht.

Es gibt doch wirklich Tausende von unübersehbaren Gründen die ganz
zweifellos belegen, daß es überhaupt nichts mit den deutschen AKW zu tun
hat.
--
"Das Problem ist nicht, dass eine relativ kleine Gruppe von Verrückten
behauptet, dass zwei plus zwei fünf ergibt, dass es zwölf verschiedene
Geschlechter gibt oder dass man bei der Energieversorgung die Gesetze
der Thermodynamik ignorieren kann. Das Problem ist, daß sich die große
Gruppe der Normalos künstlich dumm stellt und den selben Quatsch
behauptet, weil sie von den Verrückten nicht als verrückt bezeichnet
werden wollen."
--Vince Ebert

Ruediger Lahl

unread,
Dec 2, 2022, 7:45:57 AM12/2/22
to
*Michael Bode* schrieb:
> Ruediger Lahl <ruedig...@gmx.de> writes:
>> *Dr. Joachim Neudert* schrieb:
>>> Am 01.12.22 um 17:04 schrieb Hermann Riemann:
>>>> Wegen Probleme mit französischen Atomkraftwerke
>>>> droht in einigen Teilen von D 90 Minuten Stromabschaltung.
>>
>> Macht nix. Wenns gesteuert is, kann man sich drauf einrichten.
>
> Wer kann sich darauf einrichten? Die Netzbetreiber, ja. Die Verbraucher
> eher nicht.

Steht ja im Artikel. Bei 12 Min. Vorlauf, wird es vorher keine
Benachrichtigungen geben. Wahrscheinlich nur eine ganz kurze
Meldestrecke an die jeweiligen Ordnungsbehörden, damit Entscheider dann
nicht gerade Aufzug fahren.

Ich mache hier ja bekanntlich jedem einen Vorwurf, der den gegebenen
Artikel vor seiner Antwort nicht gelesen hat. Da stopfe ich mich nun
selbst in den Sack... Ja, wenn die im Ernstfall das Gebiet auswürfeln,
ists natürlich nicht möglich vorbereitet zu sein.
>> Und du meinst, Putin hätte bei dem Verkauf neuer Brennelemente freudig
>> zugestimmt, damit wir von ihm unabhängig sind? Da wäre dann auch
>> irgendwas kaputt gewesen, was man wegen der Sanktionen nicht hätte
>> reparieren können.
>
> Russland ist auf Platz 6 der Uranförderländer.

Aber ein Hauptlieferant für Brennelemente.

> Und Brennelemente lassen sich besser lagern als Gas.

Kann ich nicht sagen. Jedenfalls habe ich noch nie gehört, dass man die
auf Vorrat hat.

> Kernkraftwerke gegen Gaskraftwerke zu tauschen, war großer Murks
Es war zur Zeit der Entscheidung der richtige Weg.
--
bis denne

Ruediger Lahl

unread,
Dec 2, 2022, 7:45:57 AM12/2/22
to
*Martin K.* schrieb:

> In den deutschen Medien kommt auch nicht so richtig durch, dass
> der französische Staat gerade ihre überschuldete und konkursreife
> Atomstromfirma Électricité de France (EdF) von der Börse nimmt
> um sie zu verstaatlichen und sie mit extrem viel Steuergeld zu
> sanieren.

Tja, alte Meiler benötigen ein vielfaches der Wartungskosten eines
jungen AKW. Und Frankreich hat viele sehr alte AKWs... Zudem verlieren
sie Kundschaft. Auch in FR ist Atomstrom nicht mehr überall
gesellschaftsfähig. Nu hats der Staat an der Backe.

Wer übrigens in den letzten Wochen ein MRT durchführen lassen wollte,
hatte Pech. Die beiden für Westeuropa zuständigen Reaktoren, die die
benötigten Nukliede erbrüten, waren zeitgleich offline. Einer in
planmäßiger Wartung, der andere überraschend kaputt gegangen. Beide
Geräte 60 Jahre alt. 10 Tage gabs da in bestimmten Bereichen keine
Untersuchungen mehr, weil das Material alle war.
--
bis denne

Ulf Kutzner

unread,
Dec 2, 2022, 7:53:48 AM12/2/22
to
Ruediger Lahl schrieb am Freitag, 2. Dezember 2022 um 13:45:57 UTC+1:
> *Michael Bode* schrieb:

> > Russland ist auf Platz 6 der Uranförderländer.

> Aber ein Hauptlieferant für Brennelemente.

Hier ist etwas unklar, was man zusammenfassen soll.
Großlieferant auch für solche, die für AKW nichtrussischer
Bauart bestimmt sind?

https://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%A2%D0%B5%D0%BF%D0%BB%D0%BE%D0%B2%D1%8B%D0%B4%D0%B5%D0%BB%D1%8F%D1%8E%D1%89%D0%B0%D1%8F_%D1%81%D0%B1%D0%BE%D1%80%D0%BA%D0%B0#%D0%9C%D0%B8%D1%80%D0%BE%D0%B2%D1%8B%D0%B5_%D0%BF%D0%BE%D1%81%D1%82%D0%B0%D0%B2%D1%89%D0%B8%D0%BA%D0%B8_%D0%A2%D0%92%D0%A1[2][3]

Hartmut Ott

unread,
Dec 2, 2022, 8:09:18 AM12/2/22
to
Hej,

Am 01.12.22 um 20:49 schrieb Ruediger Lahl:


>>> Wegen Probleme mit französischen Atomkraftwerke
>>> droht in einigen Teilen von D 90 Minuten Stromabschaltung.
>
> Macht nix. Wenns gesteuert is, kann man sich drauf einrichten.


Bei 12 Minuten Vorwarnzeit? So steht es in der Meldung.



--
--
mfg
Hartmut Ott

Ulf Kutzner

unread,
Dec 2, 2022, 8:18:17 AM12/2/22
to
Moin,
Aber ja, zumindest ansatz- und teilweise. Die meisten Leute
verbringen weniger Zeit durchgehend im Aufzug.

Wo waren noch gleich die tollen Cell-Broadcastwarnungen?

Gruß, ULF

Carla Schneider

unread,
Dec 2, 2022, 9:16:08 AM12/2/22
to
Da muss ziemlich viel vorhanden sein, aus dem Rheinischen Braunkohlenrevier
nach Frankreich...

>
> Man müßte ggf. die Regionen in Südfrankreich
> möglichst zielgenau schwarzschalten, die bei Temperaturen
> von +15 bis +5 Grad signifikant elektrisch herumheizen.

Nur da wird nicht viel Waerme gebraucht. Problematisch wird es wenn
es kaelter wird, z.B. -10°C was frueher schon gelegentlich vorgekommen ist,
und dann wird wirklich viel elektrisch geheizt, und die


>
> Wenn die passend Solar haben, kann man ihnen ja
> sagen, sie mögen nur tagsüber heizen.

Im Januar kommt da nicht viel.

Michael Bode

unread,
Dec 2, 2022, 2:04:34 PM12/2/22
to
Hermann Riemann <nosp...@hermann-riemann.de> writes:

> Am 01.12.22 um 22:59 schrieb Michael Bode:
>> Ruediger Lahl <ruedig...@gmx.de> writes:
>>
>>> *Dr. Joachim Neudert* schrieb:
>>>
>>>> Am 01.12.22 um 17:04 schrieb Hermann Riemann:
>>>>> Wegen Probleme mit französischen Atomkraftwerke
>>>>> droht in einigen Teilen von D 90 Minuten Stromabschaltung.
>>>
>>> Macht nix. Wenns gesteuert is, kann man sich drauf einrichten.
>> Wer kann sich darauf einrichten? Die Netzbetreiber, ja. Die
>> Verbraucher
>> eher nicht.
>
> Unterschiedlich.
> Z.B. Glasherstellung vermutlich nicht ohne Vorwarnung.
> Wenn deren Ofen ausgeschaltet wird, könnte er kaputt gehen.
> Einige müssten sich mit Notstrom für diese Zeit behelfen.
> Supermärkte.. schließen wegen Ausfall von Kassen und Licht?
>
> Privat. Kühlschrank taut nicht so schnell,
> Wasser müsste man auf Ankündigung lagern.
> Ausfall von internet und fernsehen. Kann auch so passieren.

Im falschen Moment in den Fahrstuhl steigen. Aus den Parkhaus fahren
wollen. Wenn du gerade die Dachnaht an einem Golf lötest und mittendrin
der Laser aussteigt, kann du die Karosse wegwerfen. Ich schätze, in den
meisten produzierenden Betrieben kostet ein plötzlicher Stromausfall
massiv Geld.

> Die Franzosen hatte 2022 erhebliche Probleme
> mangels Kühlwasser in den Flüssen.

Die haben vor allem Probleme, weil sie mit der Wartung nicht
nachgekommen sind.

>> Die Wetterkraftwerke können ein Komponente sein,
>> aber mit Zuverlässigkeit hat das nichts zu tun.
>
> Man kann Energie speichern.
> Kohle war wegen Niedrigwasser im Rhein
> auch nicht ganz zuverlässig.

Ach ja? Warum macht man es dann nicht im erforderlichen Maß? Wie genau
willst du die denn speichern? Jede Menge Pumpspeicher bauen? Wo?
Wasserstoff mit bestenfalls 40% Wirkungsgrad? Supraleitende Spulen?
Schwungräder? Basaltsteine?

> Solarenergie auf dem Dach und
> Windkraftanlagen im Besitz der Gemeinden
> hat erheblich vor Energiepreis Erhöhung geschützt.

Nachts oder bei Windstille auch?

Hermann Riemann

unread,
Dec 2, 2022, 2:26:37 PM12/2/22
to
Am 02.12.22 um 20:04 schrieb Michael Bode:

>> Man kann Energie speichern.
>> Kohle war wegen Niedrigwasser im Rhein
>> auch nicht ganz zuverlässig.
>
> Ach ja? Warum macht man es dann nicht im erforderlichen Maß? Wie genau
> willst du die denn speichern? Jede Menge Pumpspeicher bauen? Wo?
> Wasserstoff mit bestenfalls 40% Wirkungsgrad? Supraleitende Spulen?
> Schwungräder? Basaltsteine?

Das hängt von der Dauer und der Energiemenge ab.
Ganz kurz gehen Kondensator und Spule
Einige Zeit Batterie und Pumpspeicher..
Hitze ( z.B. Salz <https://de.wikipedia.org/wiki/Kraftwerk_Ouarzazate>

Das nächste wäre Wasserstoff oder andere chemische Umsetzungen.

Da übernächste Methan, dann Methanol dann
etwa Paraffin für sehr lange Lagerung.

Bei der Herstellung durch Wind und Solar kann man flexibel sein,
d.h.der Strom, der Anteil, der nicht sofort gebraucht wird,
zur Herstellung von Wasserstoff verwenden.

>> Solarenergie auf dem Dach und
>> Windkraftanlagen im Besitz der Gemeinden
>> hat erheblich vor Energiepreis Erhöhung geschützt.

> Nachts oder bei Windstille auch?

Ja wegen Speicherung.

Hermann
der in der Wohnung in München,
in der er von 1978 bis 1984 wohnte,
zum heizen nur ein Nachtspeicherofen hatte.

--
http://www.hermann-riemann.de

Michael Bode

unread,
Dec 2, 2022, 2:28:59 PM12/2/22
to
"Martin K." <Marti...@epost.de> writes:

> Der üble Kursverlauf der EdF Aktie zeigt die Realität der Atomkraft.

Hat Uniper überhaupt noch einen Kursverlauf? Das war doch offenbar der
Träger der Energiewende.

Michael Bode

unread,
Dec 2, 2022, 3:07:55 PM12/2/22
to
Hermann Riemann <nosp...@hermann-riemann.de> writes:

> Am 02.12.22 um 20:04 schrieb Michael Bode:
>
>>> Man kann Energie speichern.
>>> Kohle war wegen Niedrigwasser im Rhein
>>> auch nicht ganz zuverlässig.
>> Ach ja? Warum macht man es dann nicht im erforderlichen Maß? Wie
>> genau
>> willst du die denn speichern? Jede Menge Pumpspeicher bauen? Wo?
>> Wasserstoff mit bestenfalls 40% Wirkungsgrad? Supraleitende Spulen?
>> Schwungräder? Basaltsteine?
>
> Das hängt von der Dauer und der Energiemenge ab.
> Ganz kurz gehen Kondensator und Spule

Du brauchst dringend mal einen Reality Check.

Hermann Riemann

unread,
Dec 2, 2022, 3:35:51 PM12/2/22
to
Am 02.12.22 um 21:07 schrieb Michael Bode:
> Hermann Riemann <nosp...@hermann-riemann.de> writes:
>
>> Am 02.12.22 um 20:04 schrieb Michael Bode:
>>
>>>> Man kann Energie speichern.
>>>> Kohle war wegen Niedrigwasser im Rhein
>>>> auch nicht ganz zuverlässig.
>>> Ach ja? Warum macht man es dann nicht im erforderlichen Maß? Wie
>>> genau
>>> willst du die denn speichern? Jede Menge Pumpspeicher bauen? Wo?
>>> Wasserstoff mit bestenfalls 40% Wirkungsgrad? Supraleitende Spulen?
>>> Schwungräder? Basaltsteine?
>>
>> Das hängt von der Dauer und der Energiemenge ab.
>> Ganz kurz gehen Kondensator und Spule
>
> Du brauchst dringend mal einen Reality Check.

Ein Kondensator dient zu einem Nachleuchten
von Rücklicht meines Fahrrades.

Und die Energie einer Spule
kannst Du mit dem Wagnerschen Hammer erleben.
https://de.wikipedia.org/wiki/Wagnerscher_Hammer.
Dazu reicht die Spule eines alten Transistor Radios
+ eine Batterie. An der Hochspannungsseite anfassen
und die Batterie an der Niederspannungsseite kurz kurzschließen.

Hermann
der etwas Reality erlebt hat.

--
http://www.hermann-riemann.de

Martin K.

unread,
Dec 2, 2022, 5:10:34 PM12/2/22
to
Michael Bode schrieb am Freitag, 2. Dezember 2022 um 20:28:59 UTC+1:
> "Martin K." <Marti...@epost.de> writes:
>
> > Der üble Kursverlauf der EdF Aktie zeigt die Realität der Atomkraft.
> Hat Uniper überhaupt noch einen Kursverlauf? Das war doch offenbar der
> Träger der Energiewende.

In Uniper hat E.On sein fossiles Geraffel entsorgt und dann den Laden
Fortum angedreht.

Michael Bode

unread,
Dec 2, 2022, 5:57:37 PM12/2/22
to
Und die haben es dem deutschen Staat angedreht.

Martin Ebert

unread,
Dec 2, 2022, 9:16:05 PM12/2/22
to
Am 02.12.22 um 01:48 schrieb Martin K.:
> Martin Ebert schrieb am Donnerstag, 1. Dezember 2022 um 18:01:05 UTC+1:
>> Am 01.12.22 um 17:04 schrieb Hermann Riemann:
>>> Wegen Probleme mit französischen Atomkraftwerke
>>> droht in einigen Teilen von D 90 Minuten Stromabschaltung.
>>>
>>> https://www.tagesschau.de/wirtschaft/verbraucher/stromausfall-brownout-energiekrise-netz-101.html
>> Hier ist ein Aspekt (mir) neu:
>> Die Schwarzschaltung eines Gebiets habe nur eine Vorwarnzeit
>> von 12 Minuten. Ist hier ein Kundiger, der mir erklären kann,
>> warum?

> Nahezu alle hier glauben ja, es geht um Stromerzeugung. Die hierfür
> nötigen Prognosen für Erzeugung und Verbrauch sind 1 Tag im Voraus
> hinreichend genau. Das kann es bei 12 Minuten also (wohl) nicht sein.

Ok.

> Ich vermute jetzt, falls es zu größeren Problemen im europäischen
> Verbundnetz kommt, dass die Übertragungsnetzbetreiber auch Teile
> der Verteilnetze eben bis 90 Minuten abschalten wollen um größere
> Probleme wie einen Blackout im europäischen Verbundnetz zu verhindern.

Verstehe. Netztrennung wäre aber schon das große Besteck.

> 12 Minuten könnte auf die Minutenreserve hindeuten, auch wenn ich
> 15 Minuten erwarten würde:

Ahhh - danke!

Ulf Kutzner

unread,
Dec 3, 2022, 2:41:06 AM12/3/22
to
Martin K. schrieb am Freitag, 2. Dezember 2022 um 23:10:34 UTC+1:

> In Uniper hat E.On sein fossiles Geraffel entsorgt und

in PreussenElektra sein fissionales.

Hartmut Ott

unread,
Dec 3, 2022, 9:21:48 AM12/3/22
to
Hej,

Am 02.12.22 um 14:18 schrieb Ulf Kutzner:


>> Bei 12 Minuten Vorwarnzeit? So steht es in der Meldung.
>
> Aber ja, zumindest ansatz- und teilweise. Die meisten Leute
> verbringen weniger Zeit durchgehend im Aufzug.
>
> Wo waren noch gleich die tollen Cell-Broadcastwarnungen?

...........................

*Hallo,*

zukünftig werden bei lokalen oder überregionalen Ereignissen wie
Unwetter, Feuer
oder Naturkatastrophen App-unabhängige öffentliche Warnungen des
Bundesamtes für
Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe vor drohenden Gefahren über die
Mobilfunknetze ausgesendet. Diese Warnungen werden in betroffenen
Regionen an
alle empfangsbereiten Mobilfunkgeräte (per Cell Broadcast) verschickt.
Dieses
sogenannte „Cell Broadcast Warning System“ startet am 23. Februar 2023.

Das Mobilfunkgerät gibt beim Empfang einer Warnung einen lauten Warnton
aus,
gleichzeitig wird ein Text auf dem Display angezeigt, der besagt, wie
man sich
verhalten soll und wo man weitere Informationen erhält.

Die Voraussetzungen für den Empfang dieser Warnungen sind:

* Empfangsbereites Mobilfunkgerät
* Das Gerät sowie das Betriebssystem und die spezifischen
Einstellungen des
Geräts unterstützen den Empfang.

Bei den Betriebssystemen Google Android, Version 11 oder höher, und
Apple iOS,
Version 16 oder höher, ist der Empfang offizieller Warnmeldungen in der
Regel
aktiviert. Bei anderen Softwareversionen und Betriebssystemen müsste –
sofern
verfügbar – der Empfang dieser Nachrichten üblicherweise aktiviert
werden. Bitte
nehmen Sie regelmäßige Software-Updates vor.

Es wird wiederkehrende Tests geben, die als solche gekennzeichnet sind,
um die
Funktionsfähigkeit des Warnsystems zu prüfen.

Im Hinblick auf die Einführung des Warnsystems wird es am *08. Dezember
2022,
11 Uhr*, einen öffentlichen bundesweiten Probewarntag geben.

Offizielle Warnmeldungen aktivieren oder deaktivieren: Wie Sie den
Empfang aller
oder bestimmter offizieller Warnungen aktivieren oder deaktivieren können,
finden Sie unter www.klarmobil.de/cell
<https://cyt1cwx0.r.eu-central-1.awstrack.me/L0/https:%2F%2Fwww.klarmobil.de%2Fservice%2Ffaq%2Fsuche%2F1fbec3bd1b5a45c59e488859f14053fe%2F%3Futm_medium=email%26utm_source=freeprint%26utm_campaign=email_free_transactional/1/01070184d258cb2a-449776c7-b354-454d-a414-d8b0aa12f461-000000/vcY0VQWC3nwn67cYhVQqKSp1t28=79>

Weitere Informationen zum „Cell Broadcast Warning System“ finden Sie auf
der
Internetseite des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und
Katastrophenhilfe unter
www.bbk.bund.de
<https://cyt1cwx0.r.eu-central-1.awstrack.me/L0/https:%2F%2Fwww.bbk.bund.de/1/01070184d258cb2a-449776c7-b354-454d-a414-d8b0aa12f461-000000/fjbNbgeV3j8ECJD00o3l1bQPDXE=79>.

*Viele Grüße
Ihr klarmobi‌l‌.de Kundenservice*
.............................

Martin Ebert

unread,
Dec 3, 2022, 9:12:41 PM12/3/22
to
Am 03.12.22 um 15:21 schrieb Hartmut Ott:

> Dieses sogenannte „Cell Broadcast Warning System“ startet am 23.
> Februar 2023.

Wat? Mir ist so als ob das am Donnerstag zum Warntag schon
mit im Rennen sei.

Hinweis:
Testmeldungen muss man (zumindet bei Android) explizit freischalten.
Das ist übrigens schön versteckt.

Gunter Kühne

unread,
Dec 4, 2022, 2:50:50 AM12/4/22
to
Am 02.12.22 um 21:35 schrieb Hermann Riemann:
Und Batterien haben natürlich Wechselspannung. :)
--
Kleinmut und Stolz, aus diesem Holz
Schuf der Mensch sich am sechsten Tag Gott.

Gerrit Heitsch

unread,
Dec 4, 2022, 2:58:14 AM12/4/22
to
Das ist schon korrekt, denn wenn die Spannung der Batterie auf die
Wechselspannung gefallen ist sollte man sie auswechseln. ;)

Gerrit



Hermann Riemann

unread,
Dec 4, 2022, 5:31:00 AM12/4/22
to
Am 04.12.22 um 08:50 schrieb Gunter Kühne:
Das würde eher stören.
Das Magnetfeld wird durch den Strom aufgebaut,
und bleibt bei Gleichstrom stabil bis zur Unterbrechung.
Dann wird beim Wagnerschen Hammer die Energie des Magnetfeldes
wegen Unterbrechung schnell abgegeben.
Der Widerstand ist dann hoch, und damit auch die Spannung.

Hermann
der als Batterie von einer Autobatterie
wegen hohe Strom abrät.
( Könnte die Drähte in der Spule zum glühen bringen.)

--
http://www.hermann-riemann.de

Frank Möller

unread,
Dec 4, 2022, 5:39:12 AM12/4/22
to
Michael Bode:
> Hermann Riemann <nosp...@hermann-riemann.de> writes:
>> Am 02.12.22 um 20:04 schrieb Michael Bode:

>>>> Man kann Energie speichern.
>>>> Kohle war wegen Niedrigwasser im Rhein
>>>> auch nicht ganz zuverlässig.

>>> Ach ja? Warum macht man es dann nicht im erforderlichen Maß? Wie
>>> genau
>>> willst du die denn speichern? Jede Menge Pumpspeicher bauen? Wo?
>>> Wasserstoff mit bestenfalls 40% Wirkungsgrad? Supraleitende Spulen?
>>> Schwungräder? Basaltsteine?

>> Das hängt von der Dauer und der Energiemenge ab.
>> Ganz kurz gehen Kondensator und Spule

> Du brauchst dringend mal einen Reality Check.

Unbedingt. Energie kann man nicht speichern - jedenfalls nicht in
Toitschländ bei den toitschen Torfkartoffeln. Das können nur andere.

Andere wie z. B. die Belgier haben da mal eben einen Energiespeicher mit
Akkus realisiert. Kostet 800000 Öro, speichert 100 MWh. In Toitschländ bei
den toitschen Torfkartoffeln vööölliiich undenkbar, da würde das Teil
stante pede verdampfen. Oder so. Deswegen kommt das auch in der toitschen
Wahrheitspresse nicht vor, nur bei euronews.

Man kann auch nicht Gas-Anlagen mit Bio-Gas betreiben. Das können z. B. die
Dänen. Mit Gülle und Mist. Die holen da mit LKW Gülle und Mist bei den
Bauern ab und bringen das Zeug in große(!) Bio-Gasanlagen und machen dort
Bio-Gas draus. Da bleibt dann noch 'ne braune, nicht mehr stinkende Pampe
übrig, die man dann als Dünger verwenden kann.

In Toitschländ braucht man Russengas für die Herstellung von Dünger, das
geht nicht anders. Die anderen wie die Dänen sind nur zu blöde, daß sie das
auch mal begreifen würden, die machen das halt aus Gülle und Mist. Sooooooo
blöde sind die. Toitsche Torfkartoffeln sind kluuuuuuuch.

Und wußtest Du schon, daß man aus Bio-Gas Bio-Strom erzeugen kann, so wie
die Dänen? Auch nicht? Siehst Du, Du bist eben ein toitsche Torfkartoffel
vom feinsten. Andere sind so blöde, die machen das einfach. Weil sie nicht
so kluuuuuuuch sind wie toitsche Torfkartoffeln.

In Toitschländ bei den toitschen Torfkartoffeln ist man so kluuuuuch, daß
man Gülle und Mist auf's Feld schmeißt, und zwar so viel, daß Grund- und
Trinkwasser vergiftet werden. Daraufhin hebt man die Grenzwerte an und in
der toitschen Wahrheitspresse erzählt man, das wäre schließlich
alternativlos. Allerhöchstens muß man den Leuten dann eben verbieten,
Fleisch zu essen.

Man kann mit Solar- und Windenergie auch keine H2-Anlagen betrteiben.
Beschissener "Wirkungsgrad", nicht wahr? Es kommt schließlich nicht auf die
Gesamtkosten an, sondern auf diesen ominösen "Wirkungsgrad".

Da kann man auch keinesfalls gegenüberstellen, was die Kosten wären von z.
B. H2-Hydrolyse-Anlagen und Anlagen, die etwa mit Öko-Strom "grünes"
Methanol oder andere Kohlenwasserstoffe erzeugen. Das kann man in
Torfkartoffeltoitschländ einfach nicht, weil man da soooooo kluuuuuuuch
ist.

Diesel und Benzin, künstlich erzeugt mit Öko-Strom und CO2, kosten etwa
1,30 Öro pro Liter. Aus Erdöl erzeugt kostet der Liter um 40 Cent. Ergo
kann man nicht einfach die Steuern auf solchen Öko-Sprit reduzieren, dann
wäre das Zeug billiger als das aus Erdöl. Nein, kann man nicht. Man muß die
Steuern draufhauen, die man eben draufhaut, und dann ist das Zeug eben
nicht bezahlbar. Weil man sooooooo kluuuuuuuch ist in
Torfkartoffeltoitschländ.

Das ist Toitschländ. Die Krone der Schöpfung. So wie Du. Ein physikalisches
Wunder, daß Ihr nicht vor Kluuuuuuuchheit platzt.

--

Es ist wie es ist;
und so, wie es ist, so ist es.

Gunter Kühne

unread,
Dec 4, 2022, 10:36:44 AM12/4/22
to
Am 04.12.22 um 11:36 schrieb Frank Möller:
Ja die Teutschen nicht, die Sachsen können das schon ne weile:
https://www.vee-sachsen.de/artikel/innovationen-aus-sachsen-solar-batteriespeicher-park-grossschirma
Und das ist nicht die einzige Anlage in Sachsen.

Frank Möller

unread,
Dec 4, 2022, 12:29:20 PM12/4/22
to
Hermann Riemann:
> Am 01.12.22 um 17:09 schrieb Dr. Joachim Neudert:
>> Am 01.12.22 um 17:04 schrieb Hermann Riemann:

>>> Wegen Probleme mit französischen Atomkraftwerke
>>> droht in einigen Teilen von D 90 Minuten Stromabschaltung.

>> Ne ne ne.

>> Nicht wegen der französischen AKW droht bei uns Stromabschaltung.

> Doch wir habe im Sommer viel Gas für die Stromproduktion verwendet,
> weil die Franzosen wegen Wassermangel viele Atomkraftwerke
> nicht benutzen konnten.

>> Sondern weil wir UNSERE AKW ersatzlos abgeschaltet haben

> Wir habe als Ersatz an Ökostrom gedacht,
> was Energiekonzerne und C*U, SPD und FDP weitgehend
> ausgebremst gaben.

Das waren nicht irgendwelche ominösen Konzerne, sondern schlicht und
ergreifend die fainen toitschen Wähler, die sich eine Politmischpoke
wählen, die nicht einmal einen Lebenslauf schreiben kann und die sich
heute schon nicht mehr erinnern kann, was sie gestern gesagt und wem sie
die Bratze hingestreckt haben.

> Wir haben eine funktionierende Ökoindustrie den Chinesen überlassen.

Weil der toitsche Wähler das so wollte.

> Als Brücke war Gas gedacht, weil da weniger CO2 erzeugt wird,
> als bei Kohle. ( Und es gibt (ausgebremstes) Biogas. )

Diese "Brückentechnologie" war von Anfang an eine Lüge und Augenwischerei,
was man schon daran erkennt, daß regelmäßig die Wind- und Solaranlagen vom
Netz genommen werden, wenn sie richtig Leistung bringen, während
gleichzeitig extrem teure Gaskraftwerke hochfahren. Das ist _*nicht*_
irgendwie "dumm gelaufen", das ist gezieltes staatlich organisiertes
Verbrechen und nichts anderes.

Michael Bode

unread,
Dec 4, 2022, 1:27:52 PM12/4/22
to
Gunter Kühne <kueh...@freenet.de> writes:


> Ja die Teutschen nicht, die Sachsen können das schon ne weile:
> https://www.vee-sachsen.de/artikel/innovationen-aus-sachsen-solar-batteriespeicher-park-grossschirma
> Und das ist nicht die einzige Anlage in Sachsen.

Der Batteriespeicher liefert 1.7MW. Die laut Bundesnetzagentur für die
Netzstabilität systemrelevanten Kraftwerke haben eine Nettonennleistung
von 9886MW. Schon 5800 dieser Anlagen reichen aus, um die
systemrelevanten fossilen Kraftwerke abzuschalten.

Ruediger Lahl

unread,
Dec 5, 2022, 3:36:26 AM12/5/22
to
*Martin Gerdes* schrieb:

> Ruediger Lahl <ruedig...@gmx.de> schrieb:
>> Wer übrigens in den letzten Wochen ein MRT durchführen lassen wollte,
>> hatte Pech. Die beiden für Westeuropa zuständigen Reaktoren, die die
>> benötigten Nukliede erbrüten, waren zeitgleich offline.
>
> Was für "Nukliede" braucht man denn für ein MRT?

Sorry Szintigraphie
--
bis denne

Ulf Kutzner

unread,
Dec 5, 2022, 3:44:32 AM12/5/22
to
Ruediger Lahl schrieb am Montag, 5. Dezember 2022 um 09:36:26 UTC+1:
> *[...] Gerdes* schrieb:
Die Verwendung bestimmter Nuklide als
signalgebende Kontrastmittel ist noch in
der Entwicklung.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kontrastmittel#Magnetresonanztomografie_(MRT)

Gunter Kühne

unread,
Dec 5, 2022, 10:40:42 AM12/5/22
to
Am 04.12.22 um 19:27 schrieb Michael Bode:
> Gunter Kühne <kueh...@freenet.de> writes:
>
>
>> Ja die Teutschen nicht, die Sachsen können das schon ne weile:
>> https://www.vee-sachsen.de/artikel/innovationen-aus-sachsen-solar-batteriespeicher-park-grossschirma
>> Und das ist nicht die einzige Anlage in Sachsen.
>
> Der Batteriespeicher liefert 1.7MW. Die laut Bundesnetzagentur für die
> Netzstabilität systemrelevanten Kraftwerke haben eine Nettonennleistung
> von 9886MW. Schon 5800 dieser Anlagen reichen aus, um die
> systemrelevanten fossilen Kraftwerke abzuschalten.
>
Erstens kann man ja mehr bauen. 2. es existiert ja auch nicht nur einer.
3. ich brauche nicht die volle Leistung als Backup, sondern nur max 2
/3. 4. Die großen Speicher (Pumpspeicherwerke hast du vergessen).
Niederwartha war ursprünglich mal ausgelegt für 4 x 440 MW.
Wurde allerdings nicht fertig gebaut. Man kann also puffern, wen man
will!! Und nur darum ging es. Ist wie beim Schienengüterverkehr. Die am
lautesten schreien, die Grünen, verhindern ihn wiederum am besten.

Michael Bode

unread,
Dec 5, 2022, 12:05:01 PM12/5/22
to
Gunter Kühne <kueh...@freenet.de> writes:

> Am 04.12.22 um 19:27 schrieb Michael Bode:
>> Gunter Kühne <kueh...@freenet.de> writes:
>>
>>> Ja die Teutschen nicht, die Sachsen können das schon ne weile:
>>> https://www.vee-sachsen.de/artikel/innovationen-aus-sachsen-solar-batteriespeicher-park-grossschirma
>>> Und das ist nicht die einzige Anlage in Sachsen.
>> Der Batteriespeicher liefert 1.7MW. Die laut Bundesnetzagentur für
>> die
>> Netzstabilität systemrelevanten Kraftwerke haben eine Nettonennleistung
>> von 9886MW. Schon 5800 dieser Anlagen reichen aus, um die
>> systemrelevanten fossilen Kraftwerke abzuschalten.
>>
> Erstens kann man ja mehr bauen.

Habe ich nicht abgestritten sondern oben sogar ausgerechnet. Man kann
auch einen bauen, der 5800x so groß ist.

> 2. es existiert ja auch nicht nur
> einer. 3. ich brauche nicht die volle Leistung als Backup, sondern nur
> max 2 /3. 4. Die großen Speicher (Pumpspeicherwerke hast du
> vergessen). Niederwartha war ursprünglich mal ausgelegt für 4 x 440
> MW.

2.,3. und 4.: die Bundesnetzagentur hält die genannten 9886 MW für
unverzichtbar. D.h. die müsste man dann auch ersetzen. Wenn vorhandene
andere Speicher das übernehmen könnten, wäre die ganze Leistung ja nicht
systemrelevant und eine Stillegung wäre nicht untersagt.

> Wurde allerdings nicht fertig gebaut. Man kann also puffern, wen man
> will!! Und nur darum ging es.