Bürgermeister von Triest schlägt Alarm: Einwanderer zerstören alles, was ihnen in die Finger kommt (Fotos)

0 views
Skip to first unread message

D. Schlenk

unread,
Dec 4, 2022, 4:33:31 AM12/4/22
to
https://unser-mitteleuropa.com/buergermeister-von-triest-schlaegt-alarm-einwanderer-zerstoeren-alles-was-ihnen-in-die-finger-kommt/


Bürgermeister von Triest schlägt Alarm: Einwanderer
zerstören alles, was ihnen in die Finger kommt (Fotos)


01. 12. 2022


https://i0.wp.com/unser-mitteleuropa.com/wp-content/uploads/2021/07/migrants.jpeg?w=560&ssl=1
Illegale Migranten · Foto: MTI / Paqui Sánchez


Die Verwüstungen, die Migranten seit einiger Zeit ungestraft
in Triest anrichten, haben ein Ausmaß angenommen, das der
Bürgermeister der Stadt, Roberto Dipiazza, nicht länger
hinnehmen will. Und das aus Gründen, die in einem auf
Facebook geposteten Video festgehalten sind, welches den
grundlosen und ungerechtfertigten Vandalismus festhält.
Sanitäre Anlagen sind zerstört, Schmutz ist überall
verstreut und aufgehäuft. Beschädigte Installationen und
Denkmäler, demontierte Türen, usw. Und der Bürgermeister der
mindestens ebenso entmutigt wie empört ist, unterstreicht
dies in dem Video mit deutlichen Worten, indem er
verzweifelt sagt: „Alles, sie haben alles zerstört, und
jetzt kann ich nichts für sie tun…“.

https://i0.wp.com/unser-mitteleuropa.com/wp-content/uploads/2022/12/muell-migranten2.png?w=596&ssl=1
Selbst Zelte werden bereichert.



Migranten verwüsten Pfadfinderlager

Das Video spricht eine deutliche Sprache. Und er zeigt die
Schäden, die die Migranten im Pfadfinderlager in Prosecco im
Karst von Triest angerichtet haben, wo, wie der
Bürgermeister selbst in den Aufnahmen veranschaulicht,
einige Toiletten und verschiedene Möbelstücke zerstört
wurden; und wo überall Müllhaufen und Müllfetzen zu sehen
sind. Diese Sequenzen, die in ihrer Abfolge von den Worten
des Bürgermeisters Dipiazza kommentiert werden, lösen in
Triest derzeit Schock und Empörung aus.

https://i0.wp.com/unser-mitteleuropa.com/wp-content/uploads/2022/12/Muell-migranten-3.png?resize=768%2C386&ssl=1

Und so kann man nicht wirklich verstehen, warum die in
Triest empfangenen Migranten auf den Bildern, die von den
Zerstörungen berichten und implizit ihre Rechtfertigung zur
Schau stellen, nur Verachtung für ihr Gastland ausdrücken.
Arroganz. Und Unhöflichkeit. Eine Botschaft, die
Bürgermeister Dipiazza – wenig überraschend – zu der
abschließenden Frage veranlasst: „Warum müssen wir das Geld
der italienischen Bürger ausgeben? Warum müssen wir
denjenigen helfen, die sich so verhalten? Warum müssen wir
uns andere Orte suchen, um sie unterzubringen, wenn sie dann
alles zerstören?“

https://i0.wp.com/unser-mitteleuropa.com/wp-content/uploads/2022/12/Muell-migranten-4.png?w=747&ssl=1

Detail am Rande: Die italienischen Behörden nehmen die von
Frankreich zurückgewiesenen illegalen Einwanderer zurück und
beteiligen sich aktiv an der Ausreiseblockade, während die
slowenischen Behörden sich weigern, die in Triest
ankommenden illegalen Einwanderer zurückzunehmen, und ein
italienisches Gericht im Gegenteil die Zurückweisung in dem
EU-Grenzland verboten hat. Italien ist also in der Mitte
gefangen.

Quelle: VoxNews
https://voxnews.info/2022/11/30/immigrati-a-trieste-distruggono-tutto-e-a-ventimiglia-stuprano-le-minori-video/
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages