Keinen Führerschein dabei

5 views
Skip to first unread message

Stefan Schmitz

unread,
May 12, 2021, 1:30:57 PMMay 12
to
Ich habe heute gelesen, dass man nicht Autofahren darf, wenn der
Führerschein abhanden gekommen ist.

Macht es für das Bußgeld bei einer Kontrolle einen Unterschied, ob man
den FS nur zu Hause vergessen hat oder ob man sich nach einem
Diebstahl/Verlust keinen neuen besorgt hat?

Wird das Bußgeld mehrfach verhängt, wenn man auf einer Reise (oder
zwischen Beantragung und Ausstellung des neuen Führerscheins) wiederholt
kontrolliert wird? Den FS, den man bei der ersten Kontrolle nicht dabei
hat, kann man ja beim nächsten Mal auch noch nicht mitführen. Eigentlich
sollte das als Dauerdelikt gelten.

Diedrich Ehlerding

unread,
May 12, 2021, 1:55:26 PMMay 12
to
Stefan Schmitz meinte:
Abhandenkommen ist mir mal passiert, Brieftasche war geklaut worden.
U.a. auch der Führerschein und der KFZ-Schein. Ich musste alles neu
beschaffen. Damals (ist schon >30 Jahre her) bekam ich schon bei der
Meldung einen Zettel (mit Dienstsiegel), auf dem vermerkt war, dass ich
den Verlust des Lappens gemeldet hätte, und den sollte ich im
Bedarfsfall vorzeigen; und ja, ich dürfe weiterhin faqhren. IIRC stand
da auch ein Ablaufdatum drauf, aber der Ersatzlappen war schneller
fertig (aber da ich den verlist sofort gemeldet hatte, hatte ich
natürlich noch keine Passbild Ausweis und Führerschein dabei, die sollte
ich dann aber innerhalb weniger Tage beschaffen..

Der Führerschein dokumentiert ja nur, dass man eine Fahrerlaubnis hat.
Das kann in solchgen Fällen auch durch ein Ersatzdokument geschehen.
(Kontrolliert woirden bin ich aber nicht, und vermutlich hätte es bei
einem Mietwagenvermieter Schwierigkeiten gegeben; dafür hatte ich aber
keinen bedarf.)
--
gpg-Key (DSA 1024) D36AD663E6DB91A4
fingerprint = 2983 4D54 E00B 8483 B5B8 C7D1 D36A D663 E6DB 91A4
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.

Stefan

unread,
May 12, 2021, 2:58:44 PMMay 12
to
Am 12.05.2021 um 19:30 schrieb Stefan Schmitz:
> Ich habe heute gelesen, dass man nicht Autofahren darf, wenn der
> Führerschein abhanden gekommen ist.
>
> Macht es für das Bußgeld bei einer Kontrolle einen Unterschied, ob man
> den FS nur zu Hause vergessen hat oder ob man sich nach einem
> Diebstahl/Verlust keinen neuen besorgt hat?

Man kann sich auf dem Handy oder woanders eine Kopie der Abbildung
des Führerscheins anlegen. Ich habe bisher nicht erlebt, dass der
Führerschein kontrolliert wurde. Es wurde immer gleich die Fahrerlaubnis
kontrolliert und wenn der Polizist nett ist, schreibt es das Fehlen
eines Führerscheins nicht auf, weil er sowieso die Fahrerlaubnis
kontrollieren möchte und den "Wisch" nur für die Datenabfrage in seinen
PKW braucht.

Der Führerschein ist heute sowieso ein Relikt aus Zeiten, bevor man
von überall aus eine Datenabfrage der zugrundeliegenden Erlaubnisse
machen kann. Solange es Leute schaffen keine Fahrerlaubnis zu haben
und dennoch einen Führerschein zu besitzen, sehe ich keine Alternative
zur praktizierten/erlebten Vorgehensweise.

Ist aktuell ein bischen nervig, da sich hierdurch Kontrollen verlängern
aber vielliecht bekommt die Polizei es noch irgenwann in den Griff dies
auf portablen Geräten zu lösen (Smartphones). Aktuell hat man sich mit
TetraPol (gegen Vodafon GSM-R, UMTS-R) für etwas entschieden, was diese
Funktionalität noch nicht bietet.

Ich halte es sowieso für fraglich, dass bei einer Kontrolle, wo auf die
Straftat des Fahrens ohne Führerschein kontrolliert werden soll,
zufällig entdeckte Owi's mit verfolgt (Zufallsfunde) werden.
Genau genommen müsste sich der Polizist vor der Kontrolle festlegen, was
er kontolliert. Ich sehe wenig Raum, dass es sinnvoll ist
zusätzlich zur Fahrerlaubnis den Führerschein zu kontrollieren.

Dies haben dann aber im Nachgang andere zu klären und ist immer wieder
Streitthema (zufällig aufgedeckte Owi's). (hier bei Straftaten:
BGH Urt. v. 26.04.2017, Az. 2 StR 247/16; KG Beschluss v. 20.12.2018 – 3
Ws 309/18- https://gesetze.berlin.de/bsbe/document/KORE203002019;
https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/kanton-aargau/zufallsfund-bei-corona-kontrolle-polizei-stosst-in-aargauer-club-auf-illegales-glucksspiel-ld.1310872)

Häufig wird die Sache dann wegen geringen Streitwert im Verhältnis zu
den Gerichtskosten eingestellt. Kosten trägt die Staatskasse und
Auslagen der Beschuldigte (man darf dem Gericht die Auslagentragung
für den Fall anbieten und damit dem Richter nahelegen den Fall mit einem
08/15 Standtardbeschluss ohne Begründung einzustellen).

Was ein Richter mit einem Urteil kann (178 Seiten: Amtsgericht
Weimar_9_F_148_21_EAO_Beschluss 2021_04_08) geht auch in einer
Klageerwiderung.

Johann Mayerwieser

unread,
May 12, 2021, 4:23:11 PMMay 12
to
Am Wed, 12 May 2021 20:58:43 +0200 schrieb Stefan:

> Am 12.05.2021 um 19:30 schrieb Stefan Schmitz:
>> Ich habe heute gelesen, dass man nicht Autofahren darf, wenn der
>> Führerschein abhanden gekommen ist.
>>
>> Macht es für das Bußgeld bei einer Kontrolle einen Unterschied, ob man
>> den FS nur zu Hause vergessen hat oder ob man sich nach einem
>> Diebstahl/Verlust keinen neuen besorgt hat?
>
> Man kann sich auf dem Handy oder woanders eine Kopie der Abbildung des
> Führerscheins anlegen.

In Österreich kommt demnächst die Führerschein- und die Zulassungsschein-
App, gilt allerdings nur in Österreich.
Allerdings: wenn der Akku des Smartphones leer ist, hat man Pech und das
gilt dann als nicht-Mitführen der Papiere und kostet ein paar Zehn Euro.

Dann brauch ich mein Geldtascherl nicht mehr mitnehmen. Die Kreditkarte
habe ich in der Handyhülle und ein paar Eurostücke in der Hosentasche,
das genügt.



--
Mailadresse ist gültig Mails werden nur gelesen, wenn im Betreff [usenet]
steht

HC Ahlmann

unread,
May 13, 2021, 2:33:45 AMMay 13
to
Johann Mayerwieser <johann.ma...@gmail.com> wrote:

> In Österreich kommt demnächst die Führerschein- und die Zulassungsschein-
> App, gilt allerdings nur in Österreich.
> Allerdings: wenn der Akku des Smartphones leer ist, hat man Pech und das
> gilt dann als nicht-Mitführen der Papiere und kostet ein paar Zehn Euro.
>
> Dann brauch ich mein Geldtascherl nicht mehr mitnehmen. Die Kreditkarte
> habe ich in der Handyhülle und ein paar Eurostücke in der Hosentasche,
> das genügt.

Es spricht schon jetzt nichts gegen den Plastikführerschein in der
Handyhülle...
--
Munterbleiben
HC

Herbert Albrecht

unread,
May 13, 2021, 3:35:49 AMMay 13
to
Diebstahlsgefahr. Nicht, das ich irgendwo hinfahren würde, wo man
jederzeit mit Diebstahl oder Raub rechnen müßte, aber es gibt Leute, die
das tun.

Herbert

Diedrich Ehlerding

unread,
May 13, 2021, 3:53:44 AMMay 13
to
Herbert Albrecht meinte:

>>> In Österreich kommt demnächst die Führerschein- und die
>>> Zulassungsschein- App, gilt allerdings nur in Österreich.
>>> Allerdings: wenn der Akku des Smartphones leer ist, hat man Pech und
>>> das gilt dann als nicht-Mitführen der Papiere und kostet ein paar
>>> Zehn Euro.
>>>
>>> Dann brauch ich mein Geldtascherl nicht mehr mitnehmen. Die
>>> Kreditkarte habe ich in der Handyhülle und ein paar Eurostücke in
>>> der Hosentasche, das genügt.
>> Es spricht schon jetzt nichts gegen den Plastikführerschein in der
>> Handyhülle...
>
> Diebstahlsgefahr. Nicht, das ich irgendwo hinfahren würde, wo man
> jederzeit mit Diebstahl oder Raub rechnen müßte, aber es gibt Leute,
> die das tun.

Ach, und die Gefahr, dass die einer den Führerschein klaut, ist
ernsthaft größer als die Gefahr, dass einer das Handy mit der
Führerschein-App klaut? Wofür kriegt er wohl mehr Geld auf dem
Schwarzmarkt?

Herbert Albrecht

unread,
May 13, 2021, 4:26:09 AMMay 13
to
Am 13.05.2021 um 09:50 schrieb Diedrich Ehlerding:
> Herbert Albrecht meinte:
>
>>>> In Österreich kommt demnächst die Führerschein- und die
>>>> Zulassungsschein- App, gilt allerdings nur in Österreich.
>>>> Allerdings: wenn der Akku des Smartphones leer ist, hat man Pech und
>>>> das gilt dann als nicht-Mitführen der Papiere und kostet ein paar
>>>> Zehn Euro.
>>>>
>>>> Dann brauch ich mein Geldtascherl nicht mehr mitnehmen. Die
>>>> Kreditkarte habe ich in der Handyhülle und ein paar Eurostücke in
>>>> der Hosentasche, das genügt.
>>> Es spricht schon jetzt nichts gegen den Plastikführerschein in der
>>> Handyhülle...
>> Diebstahlsgefahr. Nicht, das ich irgendwo hinfahren würde, wo man
>> jederzeit mit Diebstahl oder Raub rechnen müßte, aber es gibt Leute,
>> die das tun.
> Ach, und die Gefahr, dass die einer den Führerschein klaut, ist
> ernsthaft größer als die Gefahr, dass einer das Handy mit der
> Führerschein-App klaut? Wofür kriegt er wohl mehr Geld auf dem
> Schwarzmarkt?

Das Portomonaie mit dem Führerschein drin wird wegen des dort
vorhandenen Bargeldes geklaut, der Rest wird weggeworfen. Handys haben
möglicherweise auf dem Schwarzmarkt einen Wert, wenn sie neu sind und
von Apple oder einer anderen Nobelmarke.

Herbert

Johann Mayerwieser

unread,
May 13, 2021, 4:43:09 AMMay 13
to
1 Kreditkarte
1 Bankomatkarte *)
1 e-Card
1 Führerschein
3 Zulassungsscheine (das Dokument zu einem Fahrzeug, das man mitführen
muss - weiß nicht wie das in Deutschland heißt)

*) ist bei uns die Karte zu einem Konto, mit der man bargeldlos zahlen
und Geld an Bankomaten beheben kann.

Diedrich Ehlerding

unread,
May 13, 2021, 6:06:58 AMMay 13
to
Herbert Albrecht meinte:

>>>> Es spricht schon jetzt nichts gegen den Plastikführerschein in der
^^^^^^
>>>> Handyhülle..
^^^^^^^^^^^.
>>> Diebstahlsgefahr. Nicht, das ich irgendwo hinfahren würde, wo man
>>> jederzeit mit Diebstahl oder Raub rechnen müßte, aber es gibt Leute,
>>> die das tun.
>> Ach, und die Gefahr, dass die einer den Führerschein klaut, ist
>> ernsthaft größer als die Gefahr, dass einer das Handy mit der
>> Führerschein-App klaut? Wofür kriegt er wohl mehr Geld auf dem
>> Schwarzmarkt?
>
> Das Portomonaie mit dem Führerschein drin wird wegen des dort
> vorhandenen Bargeldes geklaut,

Es ging aber um den Führerschein in der Handyhülle, nicht im
Portemonnaie. Siehe oben.

Thomas Hochstein

unread,
May 13, 2021, 6:30:02 AMMay 13
to
Stefan Schmitz schrieb:

> Ich habe heute gelesen, dass man nicht Autofahren darf, wenn der
> Führerschein abhanden gekommen ist.

Ist das so?

> Macht es für das Bußgeld bei einer Kontrolle einen Unterschied, ob man
> den FS nur zu Hause vergessen hat oder ob man sich nach einem
> Diebstahl/Verlust keinen neuen besorgt hat?

Nein. § 4 Abs. 2 S. 2 FeV verlangt das Mitführen eines Führerscheins
und dessen Aushändigung auf Verlangen zuständiger Personen, § 75 Nr. 4
FeV bedroht Zuwiderhandlungen mit Bußgeld. Warum der Führerschein
nicht mitgeführt wird, ist belanglos.

> Wird das Bußgeld mehrfach verhängt, wenn man auf einer Reise (oder
> zwischen Beantragung und Ausstellung des neuen Führerscheins) wiederholt
> kontrolliert wird? Den FS, den man bei der ersten Kontrolle nicht dabei
> hat, kann man ja beim nächsten Mal auch noch nicht mitführen. Eigentlich
> sollte das als Dauerdelikt gelten.

Es ist ein Dauerdelikt, ja.
(Vgl. KG, Beschluss vom 06.03.2019, 3 Ws (B) 47/19)

-thh

Thomas Hochstein

unread,
May 13, 2021, 6:30:02 AMMay 13
to
Stefan schrieb:

> Man kann sich auf dem Handy oder woanders eine Kopie der Abbildung
> des Führerscheins anlegen.

Das erfüllt allerdings nicht die Anforderung, dass der Führerschein
mitzuführen ist.

> Ich habe bisher nicht erlebt, dass der
> Führerschein kontrolliert wurde.

Dann unterscheiden sich unsere Erlebnisse offenbar.

> Ich halte es sowieso für fraglich, dass bei einer Kontrolle, wo auf die
> Straftat des Fahrens ohne Führerschein kontrolliert werden soll,
> zufällig entdeckte Owi's mit verfolgt (Zufallsfunde) werden.
> Genau genommen müsste sich der Polizist vor der Kontrolle festlegen, was
> er kontolliert.

Diese Ansicht zu haben ist Dein gutes Recht.

> Ich sehe wenig Raum, dass es sinnvoll ist
> zusätzlich zur Fahrerlaubnis den Führerschein zu kontrollieren.

Der Gesetzgeber hat sich entschieden, Führer erlaubnispflichtiger
Kraftfahrzeuge dazu zu verpflichten, den Führerschein mitzuführen, und
den Verstoß gegen diese Verpflichtung mit einem Bußgeld zu bedrohen.
Ob Du das für sinnvoll hältst, ist für die Rechtslage kaum von
Bedeutung.

> Dies haben dann aber im Nachgang andere zu klären und ist immer wieder
> Streitthema (zufällig aufgedeckte Owi's).

Es wäre mir neu, dass das "Streitthema" ist, aber ich lerne ja immer
gerne dazu.

> (hier bei Straftaten:
> BGH Urt. v. 26.04.2017, Az. 2 StR 247/16;

Die Entscheidung betrifft die Zulässigkeit sog. legendierter
Kontrollen [1]. Um eine OWi geht es nicht.

> KG Beschluss v. 20.12.2018 – 3 Ws 309/18

Die Entscheidung betrifft die Verwertbarkeit durch verdeckte
Ermittlungsmaßnahmen erhobener Beweismittel für die Verfolgung anderer
Straftaten. Grundsätzlich sieht die StPO - schon sehr lange - vor,
dass Zufallserkenntnisse durch verdeckte Ermittlungsmaßnahmen nur für
die Verfolgung solcher Straftaten verwendet werden dürfen, für die die
Maßnahme auch hätte angeordnet werden dürfen. Vorliegend ging es um
die Frage, ob ein Fahren ohne Fahrerlaubnis verfolgt werden kann, dass
nur im Rahmen einer Observation in einem Verfahren wegen
Rauschgiftdelikten bekannt wurde. Um eine OWi geht es nicht.

> https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/kanton-aargau/zufallsfund-bei-corona-kontrolle-polizei-stosst-in-aargauer-club-auf-illegales-glucksspiel-ld.1310872)

Die Berichterstattung betrifft das Schweizer Recht. Nach deutschem
Recht sind Zufallsfunde regelmäßig verwertbar (§ 108 Abs. 1 StPO).

> Häufig wird die Sache dann wegen geringen Streitwert im Verhältnis zu
> den Gerichtskosten eingestellt.

Ist das so?

-thh

[1] Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens - meistens im Bereich der
Rauschgiftkriminalität - werden umfangreiche verdeckte
Ermittlungsmaßnahmen durchgeführt, von denen die Beschuldigten keine
Kenntnis haben. Wenn nun eine größere Menge Btm eingeschmuggelt wird,
möchte man diese gerne aus dem Verkehr ziehen, ohne dabei das laufende
Ermittlungsverfahren aufzudecken, da ansonsten die Gefahr besteht, nur
die Kuriere, aber nicht die Hinterleute zu fassen. Dafür bietet sich
eine legendierte Kontrolle an: das Observationsteam führt eine
reguläre Streife an das Transportfahrzeug heran, die dieses dann einer
verdachtsunabhängigen Kontrolle unterzieht (bspw. auf Grund zoll- oder
straßenverkehrsrechtlicher oder polizeirechtlicher Vorschriften) und,
wenn möglich, "zufällig" das Rauschgift findet. Die Zulässigkeit
dieses Vorgehens war lange umstritten.

Stefan Schmitz

unread,
May 13, 2021, 8:29:13 AMMay 13
to
Am 13.05.2021 um 09:50 schrieb Diedrich Ehlerding:
> Herbert Albrecht meinte:
>
>>>> In Österreich kommt demnächst die Führerschein- und die
>>>> Zulassungsschein- App, gilt allerdings nur in Österreich.
>>>> Allerdings: wenn der Akku des Smartphones leer ist, hat man Pech und
>>>> das gilt dann als nicht-Mitführen der Papiere und kostet ein paar
>>>> Zehn Euro.
>>>>
>>>> Dann brauch ich mein Geldtascherl nicht mehr mitnehmen. Die
>>>> Kreditkarte habe ich in der Handyhülle und ein paar Eurostücke in
>>>> der Hosentasche, das genügt.
>>> Es spricht schon jetzt nichts gegen den Plastikführerschein in der
>>> Handyhülle...
>>
>> Diebstahlsgefahr. Nicht, das ich irgendwo hinfahren würde, wo man
>> jederzeit mit Diebstahl oder Raub rechnen müßte, aber es gibt Leute,
>> die das tun.
>
> Ach, und die Gefahr, dass die einer den Führerschein klaut, ist
> ernsthaft größer als die Gefahr, dass einer das Handy mit der
> Führerschein-App klaut? Wofür kriegt er wohl mehr Geld auf dem
> Schwarzmarkt?

Im Diebstahlsfalle ist das Handy eh weg. Wenn zusätzlich auch noch der
Führerschein entwendet wird, ist das teurer, als wenn nur auf dem
Nachfolgehandy wieder die App installiert werden muss.

Stefan Schmitz

unread,
May 13, 2021, 8:58:39 AMMay 13
to
Am 13.05.2021 um 12:26 schrieb Thomas Hochstein:
> Stefan Schmitz schrieb:
>
>> Ich habe heute gelesen, dass man nicht Autofahren darf, wenn der
>> Führerschein abhanden gekommen ist.
>
> Ist das so?

Ja, natürlich ist das so. Auch du kannst das lesen, wenn du die
passenden Suchbegriffe verwendest. :)
Aber wenn man trotzdem fahren dürfte, könnte es kein Bußgeld deswegen geben.

>> Macht es für das Bußgeld bei einer Kontrolle einen Unterschied, ob man
>> den FS nur zu Hause vergessen hat oder ob man sich nach einem
>> Diebstahl/Verlust keinen neuen besorgt hat?
>
> Nein. § 4 Abs. 2 S. 2 FeV verlangt das Mitführen eines Führerscheins
> und dessen Aushändigung auf Verlangen zuständiger Personen, § 75 Nr. 4
> FeV bedroht Zuwiderhandlungen mit Bußgeld. Warum der Führerschein
> nicht mitgeführt wird, ist belanglos.

Es könnte im einen Fall als fahrlässig angesehen werden, im anderen als
vorsätzlich.
So habe ich mir nach dem Diebstahl meines Führerscheins keinen neuen
besorgt, weil ich kein Auto fahre. Wenn ich demnächst doch mal fahren
müsste, drohte ein Bußgeld. Wäre es nachteilig, dann zu sagen, dass er
mir schon vor Jahren geklaut wurde?

>> Wird das Bußgeld mehrfach verhängt, wenn man auf einer Reise (oder
>> zwischen Beantragung und Ausstellung des neuen Führerscheins) wiederholt
>> kontrolliert wird? Den FS, den man bei der ersten Kontrolle nicht dabei
>> hat, kann man ja beim nächsten Mal auch noch nicht mitführen. Eigentlich
>> sollte das als Dauerdelikt gelten.
>
> Es ist ein Dauerdelikt, ja.
> (Vgl. KG, Beschluss vom 06.03.2019, 3 Ws (B) 47/19)

Wenn man bei der ersten Kontrolle bezahlt hat, wird man dann bei der
nächsten verschont, wenn man die erste Quittung vorzeigt? Oder müsste
man im Bußgeldverfahren die zweite Sanktion abwehren?

Henning Koch

unread,
May 13, 2021, 9:38:21 AMMay 13
to
On Thu, 13 May 2021 12:26:36 +0200, Thomas Hochstein wrote:

>Nein. § 4 Abs. 2 S. 2 FeV verlangt das Mitführen eines Führerscheins
>und dessen Aushändigung auf Verlangen zuständiger Personen, § 75 Nr. 4
>FeV bedroht Zuwiderhandlungen mit Bußgeld. Warum der Führerschein
>nicht mitgeführt wird, ist belanglos.

Eine OWi ist es doch nur, wenn der Tatbestand vorsätzlich oder
fahrlässig verwirklicht wird.

Wenn mir der Führerschein gestohlen wurde liegt es doch überhaupt
nicht in meinem Einflussbereich, ob ich ihn mitführe oder nicht. Wenn
mir also die Fahrt selbst nicht verboten ist, dann handle ich in Bezug
auf das nicht-Mitführen des FS schuldlos. Finde ich.

Henning Koch

unread,
May 13, 2021, 9:40:17 AMMay 13
to
On Wed, 12 May 2021 20:58:43 +0200, Stefan wrote:

>Der Führerschein ist heute sowieso ein Relikt aus Zeiten, bevor man
>von überall aus eine Datenabfrage der zugrundeliegenden Erlaubnisse
>machen kann.

Wenn du dir mein Auto leihen (oder einfach nur mal eine Runde damit
drehen) willst, wie genau prüfe ich dann das Vorliegen und den genauen
Umfang deiner Fahrerlaubnis? Auf dem Parkplatz am Baggersee?

Diedrich Ehlerding

unread,
May 13, 2021, 9:47:43 AMMay 13
to
Stefan Schmitz meinte:

>>> Ich habe heute gelesen, dass man nicht Autofahren darf, wenn der
>>> Führerschein abhanden gekommen ist.
>>
>> Ist das so?
>
> Ja, natürlich ist das so. Auch du kannst das lesen, wenn du die
> passenden Suchbegriffe verwendest. :)

Lesen kann man das vielleicht irgendwo, aber es ist nicht so. Jedenfalls
war es nicht so, als mir das passiert ist - ich habe das Abhandenkommen
gem,eldet und Ersatz beantragt, und ich habe da sofort einen Zettel
bekommen, der eben diese Meldung bestätigt hat, mit der Erläuterung,
damit dürfte ich weiterhin fahren, bis der neue Führerschein da sei.

Siehe auch FEV § 4 (3), FEV § 25 (4).

Und das kann man auch lesen, wenn man ernsthaft sucht; zB hier:
<https://www.adac.de/verkehr/rund-um-den-fuehrerschein/klassen/fuehrerschein-verloren/>
| Für die Zeit, in der Sie auf Ihren neuen Führerschein warten, können
| Sie für Fahrten im Inland eine Bescheinigung über die Befreiung von
| der Führerscheinmitführpflicht bekommen. Sie kostet allerdings extra.
| Sie ist nur in Kombination mit dem Personalausweis gültig und muss -
| genau wie der normale Führerschein - bei jeder Fahrt mitgeführt
| werden.

oder
<https://fuehrerscheininfos.de/fuehrerschein-verloren/>
| Um auch in der Zwischenzeit Fahrzeuge bewegen zu dürfen, stellt die
| Behörde einen sogenannten Übergangsführerschein aus. Dieses aus Papier
| bestehende Dokument enthält lediglich die wichtigsten persönlichen
| Daten (ohne Bild) allerdings gilt dieser nur in Kombination mit dem
| eigenen Personalausweis.

Stefan Schmitz

unread,
May 13, 2021, 10:58:33 AMMay 13
to
Am 13.05.2021 um 15:46 schrieb Diedrich Ehlerding:
> Stefan Schmitz meinte:
>
>>>> Ich habe heute gelesen, dass man nicht Autofahren darf, wenn der
>>>> Führerschein abhanden gekommen ist.
>>>
>>> Ist das so?
>>
>> Ja, natürlich ist das so. Auch du kannst das lesen, wenn du die
>> passenden Suchbegriffe verwendest. :)
>
> Lesen kann man das vielleicht irgendwo, aber es ist nicht so. Jedenfalls
> war es nicht so, als mir das passiert ist - ich habe das Abhandenkommen
> gem,eldet und Ersatz beantragt, und ich habe da sofort einen Zettel
> bekommen, der eben diese Meldung bestätigt hat, mit der Erläuterung,
> damit dürfte ich weiterhin fahren, bis der neue Führerschein da sei.
>
> Siehe auch FEV § 4 (3), FEV § 25 (4).
>
> Und das kann man auch lesen, wenn man ernsthaft sucht; zB hier:
> <https://www.adac.de/verkehr/rund-um-den-fuehrerschein/klassen/fuehrerschein-verloren/>
> | Für die Zeit, in der Sie auf Ihren neuen Führerschein warten, können
> | Sie für Fahrten im Inland eine Bescheinigung über die Befreiung von
> | der Führerscheinmitführpflicht bekommen. Sie kostet allerdings extra.
> | Sie ist nur in Kombination mit dem Personalausweis gültig und muss -
> | genau wie der normale Führerschein - bei jeder Fahrt mitgeführt
> | werden.

Und wenn man sich die Extrakosten für die Bescheinigung sparen will?

HC Ahlmann

unread,
May 13, 2021, 11:17:03 AMMay 13
to
Johann Mayerwieser <johann.ma...@gmail.com> wrote:

> Am Thu, 13 May 2021 08:33:43 +0200 schrieb HC Ahlmann:
>
> > Johann Mayerwieser <johann.ma...@gmail.com> wrote:
> >
> >> In Österreich kommt demnächst die Führerschein- und die
> >> Zulassungsschein-App, gilt allerdings nur in Österreich.
> >> Allerdings: wenn der Akku des Smartphones leer ist, hat man Pech und
> >> das gilt dann als nicht-Mitführen der Papiere und kostet ein paar Zehn
> >> Euro.
> >>
> >> Dann brauch ich mein Geldtascherl nicht mehr mitnehmen. Die Kreditkarte
> >> habe ich in der Handyhülle und ein paar Eurostücke in der Hosentasche,
> >> das genügt.
> >
> > Es spricht schon jetzt nichts gegen den Plastikführerschein in der
> > Handyhülle...
>
> 1 Kreditkarte
> 1 Bankomatkarte *)
> 1 e-Card
> 1 Führerschein

Sind das vier Plastikkarten gleicher Größe? Dann geht es mit passender
Handyhülle auch auf.

> 3 Zulassungsscheine (das Dokument zu einem Fahrzeug, das man mitführen
> muss - weiß nicht wie das in Deutschland heißt)

Die Zulassungsbescheinigung I gehört eh ins Auto, weil sie immer
mitzuführen ist – der Punkt wird abgezogen. Das ist bei gewerblicher
Nutzung mit wechselnden Fahrern Usus (zumal bei Taxis mehr als 5
fahrzeuggebundene Dokumente mitzuführen sind) und auch bei privatem
Gebrauch mit mehr als einem regelmäßigen Nutzer sinnvoll.
--
Munterbleiben
HC

Frank Hucklenbroich

unread,
May 13, 2021, 12:26:16 PMMay 13
to
Am Wed, 12 May 2021 19:30:54 +0200 schrieb Stefan Schmitz:

> Ich habe heute gelesen, dass man nicht Autofahren darf, wenn der
> Führerschein abhanden gekommen ist.
>
> Macht es für das Bußgeld bei einer Kontrolle einen Unterschied, ob man
> den FS nur zu Hause vergessen hat oder ob man sich nach einem
> Diebstahl/Verlust keinen neuen besorgt hat?

In der Praxis ist das eher ein läßliche Sünde, die mit einer Ermahnung oder
einen Bagatellbußgeld (früher 5 DM, heute vielleicht 5 EUR) belegt ist.

Grüße,

Frank

Diedrich Ehlerding

unread,
May 13, 2021, 1:43:37 PMMay 13
to
Stefan Schmitz meinte:

>> | der Führerscheinmitführpflicht bekommen. Sie kostet allerdings
>> | extra. Sie ist nur in Kombination mit dem Personalausweis gültig
>> | und muss - genau wie der normale Führerschein - bei jeder Fahrt
>> | mitgeführt werden.
>
> Und wenn man sich die Extrakosten für die Bescheinigung sparen will?

Dann muss man das Risiko eingehen, kontrolliert zu werden. Einige Male
kontrolliert zu werden dürfte ungefähr soviel kosten wie die
Bescheinigung.

Johann Mayerwieser

unread,
May 13, 2021, 3:12:23 PMMay 13
to
Am Thu, 13 May 2021 17:17:02 +0200 schrieb HC Ahlmann:

> Sind das vier Plastikkarten gleicher Größe? Dann geht es mit passender
> Handyhülle auch auf.
>
>> 3 Zulassungsscheine (das Dokument zu einem Fahrzeug, das man mitführen
>> muss - weiß nicht wie das in Deutschland heißt)
>
> Die Zulassungsbescheinigung I gehört eh ins Auto, weil sie immer
> mitzuführen ist – der Punkt wird abgezogen. Das ist bei gewerblicher
> Nutzung mit wechselnden Fahrern Usus (zumal bei Taxis mehr als 5
> fahrzeuggebundene Dokumente mitzuführen sind) und auch bei privatem
> Gebrauch mit mehr als einem regelmäßigen Nutzer sinnvoll.

Es wird dringend empfohlen, den Zulassungsschein (ja, das ist das, was
bei euch die Einser ist) nicht im Auto zu lassen, weil bei einer
Verkehrskontrolle, bei der er nicht vorgewiesen werden kann, beim
Polizisten die Alarmglocken ein bisschen klingeln und er eine Abfrage
macht.
Wenn der Dieb die vorweisen kann, dann hat es den Anschein eines
rechtmäßigen Benutzer des Fahrzeuge.

Außerdem werden diese 2 Fahrzeuge und der Anhänger meist nur von mir
benutzt. Meine Partnerin fährt den Campingbus nicht, weil sie auf Grund
ihrer Größe den Kopf fast um 90° drehen muss um in den Spiegel zu
schauen, den Anhänger nie braucht. Warums den C-Max verweigert, entzieht
sich meinem Verständnis. Aber C-Max und Vivaro können eh nicht
gleichzeitig benutzt werden, weil ich mit Wechselkennzeichen mir STeuer
und Versicherung für das schwächere der beiden Fahrzeuge spare
(Österreich).

Johann Mayerwieser

unread,
May 13, 2021, 3:14:09 PMMay 13
to
Ich kann dir nicht sagen, wie weit bei uns nicht-Polizei Einblick in die
App haben wird. Aber den Scheckkartenführerschein wird man trotz APP auch
haben.

Johann Mayerwieser

unread,
May 13, 2021, 3:18:41 PMMay 13
to
Am Thu, 13 May 2021 14:58:35 +0200 schrieb Stefan Schmitz:

> Wenn man bei der ersten Kontrolle bezahlt hat, wird man dann bei der
> nächsten verschont, wenn man die erste Quittung vorzeigt? Oder müsste
> man im Bußgeldverfahren die zweite Sanktion abwehren?

Das kann ich dir nicht sagen, aber es kann hilfreich sein - so wie bei
mir einmal vor fast 45 Jahren:
Ich fahr mit Wiener Kennzeichen im Burgenland (damals tiefste Provinz)
und werde aus einer Kolonne Burgenländischer Autos rausgefischt. Ich sei
zu schnell gefahren. Hat 50 ATS gekostet.
Auf der Heimfahrt in der Nacht war ich wirklich zu schnell dran, weil ich
meinem Freund nachgefahren bin, der falsch abgebogen ist. Rausgewunken,
sie waren zu schnell dran.
Ich: "Ich muss meinen Freund erwischen, er ist falsch abgebogen. Außerdem
hab ich heute schon gezahlt" (Vorsatz habe ich damit auch zugegeben).
Er: "habens das Strafmandat"
Ich zeigs ihm.
"Beeilen Sie sich, aber passens auf."

Warum soll das bei Führerschein anders sein :)

HC Ahlmann

unread,
May 13, 2021, 3:52:51 PMMay 13
to
Johann Mayerwieser <johann.ma...@gmail.com> wrote:

> Es wird dringend empfohlen, den Zulassungsschein (ja, das ist das, was
> bei euch die Einser ist) nicht im Auto zu lassen, weil bei einer
> Verkehrskontrolle, bei der er nicht vorgewiesen werden kann, beim
> Polizisten die Alarmglocken ein bisschen klingeln und er eine Abfrage
> macht.
> Wenn der Dieb die vorweisen kann, dann hat es den Anschein eines
> rechtmäßigen Benutzer des Fahrzeuge.

Um den Anschein erwecken zu können, muss der Dieb auch wissen, ob und wo
das Dokument im Auto ist, doch bei konkreten Fragen ist die Luft schnell
'raus: "Welches Kennzeichen/welchen Halter hat das Auto, das Sie
fahren?" "Öh..."
--
Munterbleiben
HC

Rupert Haselbeck

unread,
May 13, 2021, 5:08:25 PMMay 13
to
HC Ahlmann schrieb:
Wenn man nach Papieren sucht, dann wohl zuvörderst im Handschuhfach oder
an/hinter der Sonnenblende. Das ist Grundwissen eines jeden Autodiebs
(und wohl auch derjenigen, welche es werden wollen)...
Und das Kennzeichen? Das Kennzeichen kennen eine ganze Menge (die
meisten?) der berechtigten Fahrer auch nicht. Wozu auch?
Vernünftigerweise lässt man also keinerlei Papiere im Fahrzeug. Nicht
Führerschein, nicht Fahrzeugschein, nicht Perso etc (auch wenn das
natürlich nicht selten bequemer sein dürfte)

MfG
Rupert

Rupert Haselbeck

unread,
May 13, 2021, 5:08:25 PMMay 13
to
Johann Mayerwieser schrieb:
> Es wird dringend empfohlen, den Zulassungsschein (ja, das ist das, was
> bei euch die Einser ist) nicht im Auto zu lassen, weil bei einer
> Verkehrskontrolle, bei der er nicht vorgewiesen werden kann, beim
> Polizisten die Alarmglocken ein bisschen klingeln und er eine Abfrage
> macht.
> Wenn der Dieb die vorweisen kann, dann hat es den Anschein eines
> rechtmäßigen Benutzer des Fahrzeuge.

Das ist hierzulande natürlich nicht viel anders. Gelegentlich moniert
das ja auch eine Versicherung, wenn die Karre gestohlen wurde, sie aber
nicht zahlen mag...

MfG
Rupert

Thomas Hochstein

unread,
May 16, 2021, 12:00:02 PMMay 16
to
Frank Hucklenbroich schrieb:

> In der Praxis ist das eher ein läßliche Sünde, die mit einer Ermahnung oder
> einen Bagatellbußgeld (früher 5 DM, heute vielleicht 5 EUR) belegt ist.

Es ist ein Verwarnungsgeld iHv 10,- EUR, wie sich der BKatV leicht
entnehmen lässt.

Thomas Hochstein

unread,
May 16, 2021, 12:00:02 PMMay 16
to
Stefan Schmitz schrieb:

> Am 13.05.2021 um 12:26 schrieb Thomas Hochstein:
> > Stefan Schmitz schrieb:
> >> Ich habe heute gelesen, dass man nicht Autofahren darf, wenn der
> >> Führerschein abhanden gekommen ist.
> > Ist das so?
>
> Ja, natürlich ist das so. Auch du kannst das lesen, wenn du die
> passenden Suchbegriffe verwendest. :)

Ich bezweifele keineswegs, dass Du das gelesen hast. Ich zweifele an,
dass diese Behauptung richtig ist.

>Aber wenn man trotzdem fahren dürfte, könnte es kein Bußgeld deswegen
>geben.

Diese Logik erschließt sich mir nicht.

> > Nein. § 4 Abs. 2 S. 2 FeV verlangt das Mitführen eines Führerscheins
> > und dessen Aushändigung auf Verlangen zuständiger Personen, § 75 Nr. 4
> > FeV bedroht Zuwiderhandlungen mit Bußgeld. Warum der Führerschein
> > nicht mitgeführt wird, ist belanglos.
>
> Es könnte im einen Fall als fahrlässig angesehen werden, im anderen als
> vorsätzlich.

Richtig, das ist ein Argument, das ich nicht bedacht hatte.

> > Es ist ein Dauerdelikt, ja.
> > (Vgl. KG, Beschluss vom 06.03.2019, 3 Ws (B) 47/19)
>
> Wenn man bei der ersten Kontrolle bezahlt hat, wird man dann bei der
> nächsten verschont, wenn man die erste Quittung vorzeigt? Oder müsste
> man im Bußgeldverfahren die zweite Sanktion abwehren?

Probier's aus. :)

-thh

Thomas Hochstein

unread,
May 16, 2021, 12:00:02 PMMay 16
to
Henning Koch schrieb:

> Wenn mir der Führerschein gestohlen wurde liegt es doch überhaupt
> nicht in meinem Einflussbereich, ob ich ihn mitführe oder nicht.

Ist es denn nicht fahrlässig, sich seinen Führerschein entwenden zu
lassen oder ihn zu verlieren? ;)

Andreas Portz

unread,
May 16, 2021, 12:14:51 PMMay 16
to
On 13.05.2021 14:58, Stefan Schmitz wrote:

> Wenn man bei der ersten Kontrolle bezahlt hat, wird man dann bei der
> nächsten verschont, wenn man die erste Quittung vorzeigt?
Kommt darauf an, was du gekauft hattest / auf der Quittung vermerkt
wurde: Einzelfahrschein oder Tageskarte?


-Andreas

Henning Koch

unread,
May 16, 2021, 5:04:17 PMMay 16
to
Dann müsste man das Dokument an sicherer Stelle verwaren. Es nicht
mitzuführen wäre also unvermeidbar und somit nicht schuldhaft ;-)

(was ist eigentlich Rekursion?)

Andreas Bockelmann

unread,
May 18, 2021, 9:36:02 AMMay 18
to
Thomas Hochstein schrieb:
> Stefan Schmitz schrieb:
>
>> Am 13.05.2021 um 12:26 schrieb Thomas Hochstein:
>>> Stefan Schmitz schrieb:
>>>> Ich habe heute gelesen, dass man nicht Autofahren darf, wenn der
>>>> Führerschein abhanden gekommen ist.
>>> Ist das so?
>>
>> Ja, natürlich ist das so. Auch du kannst das lesen, wenn du die
>> passenden Suchbegriffe verwendest. :)
>
> Ich bezweifele keineswegs, dass Du das gelesen hast. Ich zweifele an,
> dass diese Behauptung richtig ist.

Ich hatte vor > 30 Jahren das Glück, dass derjenige, der mir im Kino in der
Nachbarstadt meiner Bundeswehrkaserne die Brieftasche geklaut hat, das
Bargeld geklaut hat, aber wenigstens dafür Sorge trug, dass der Rest
irgendwie in den Briefkasten außen am Kasernentor eintrudelte.

Ein vergleichbares Thema: Führen eines PKW ohne Kennzeichenschilder hielt
ich auch immer für strikt verboten. Die Polizeibeamten, die den
Kennzeichendiebstahl auf dem Pendlerparplatz aufnahmen, belehrten mich
darüber, dass ich mit dem Fahrzeug nach Hause fahren dürfe und sogar alle
erforderlichen Fahrten damit durchführen dürfte um wieder ordnungsgemäße
Kennzeichen an das Auto zu bekommen. Bei Kontrollen sollten "die Kollegen"
auf der Wache anrufen.


--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann

Stefan Schmitz

unread,
May 18, 2021, 9:46:17 AMMay 18
to
Am 18.05.2021 um 15:32 schrieb Andreas Bockelmann:

> Ein vergleichbares Thema: Führen eines PKW ohne Kennzeichenschilder
> hielt ich auch immer für strikt verboten. Die Polizeibeamten, die den
> Kennzeichendiebstahl auf dem Pendlerparplatz aufnahmen, belehrten mich
> darüber, dass ich mit dem Fahrzeug nach Hause fahren dürfe und sogar
> alle erforderlichen Fahrten damit durchführen dürfte um wieder
> ordnungsgemäße Kennzeichen an das Auto zu bekommen. Bei Kontrollen
> sollten "die Kollegen" auf der Wache anrufen.

Wenn das nicht erlaubt wäre, könnte man ohne zweites Auto niemals ein
Fahrzeug zulassen. Fahrten zu anderen Zwecken wird man bis zum Erhalt
des neuen Kennzeichens aber nicht machen dürfen.

Marc Haber

unread,
May 18, 2021, 11:07:40 AMMay 18
to
Stefan Schmitz <ss...@gmx.de> wrote:
>Am 18.05.2021 um 15:32 schrieb Andreas Bockelmann:
>> Ein vergleichbares Thema: Führen eines PKW ohne Kennzeichenschilder
>> hielt ich auch immer für strikt verboten. Die Polizeibeamten, die den
>> Kennzeichendiebstahl auf dem Pendlerparplatz aufnahmen, belehrten mich
>> darüber, dass ich mit dem Fahrzeug nach Hause fahren dürfe und sogar
>> alle erforderlichen Fahrten damit durchführen dürfte um wieder
>> ordnungsgemäße Kennzeichen an das Auto zu bekommen. Bei Kontrollen
>> sollten "die Kollegen" auf der Wache anrufen.
>
>Wenn das nicht erlaubt wäre, könnte man ohne zweites Auto niemals ein
>Fahrzeug zulassen.

Unfug. Alle Zulassungsstellen, die ich bisher besuchen durfte, sind
mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Die in Hamburg nur
schwierig, aber sowohl in Karlsruhe als auch im Rhein-Neckar-Kreis in
Laufnähe zur Bahn.

--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834

Stefan Schmitz

unread,
May 18, 2021, 11:21:46 AMMay 18
to
Am 18.05.2021 um 17:07 schrieb Marc Haber:
> Stefan Schmitz <ss...@gmx.de> wrote:
>> Am 18.05.2021 um 15:32 schrieb Andreas Bockelmann:
>>> Ein vergleichbares Thema: Führen eines PKW ohne Kennzeichenschilder
>>> hielt ich auch immer für strikt verboten. Die Polizeibeamten, die den
>>> Kennzeichendiebstahl auf dem Pendlerparplatz aufnahmen, belehrten mich
>>> darüber, dass ich mit dem Fahrzeug nach Hause fahren dürfe und sogar
>>> alle erforderlichen Fahrten damit durchführen dürfte um wieder
>>> ordnungsgemäße Kennzeichen an das Auto zu bekommen. Bei Kontrollen
>>> sollten "die Kollegen" auf der Wache anrufen.
>>
>> Wenn das nicht erlaubt wäre, könnte man ohne zweites Auto niemals ein
>> Fahrzeug zulassen.
>
> Unfug. Alle Zulassungsstellen, die ich bisher besuchen durfte, sind
> mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Die in Hamburg nur
> schwierig, aber sowohl in Karlsruhe als auch im Rhein-Neckar-Kreis in
> Laufnähe zur Bahn.

Es gibt auch ländlichere Gebiete.

Andreas Bockelmann

unread,
May 18, 2021, 12:38:02 PMMay 18
to
Marc Haber schrieb:
> Stefan Schmitz <ss...@gmx.de> wrote:
>> Am 18.05.2021 um 15:32 schrieb Andreas Bockelmann:
>>> Ein vergleichbares Thema: Führen eines PKW ohne Kennzeichenschilder
>>> hielt ich auch immer für strikt verboten. Die Polizeibeamten, die den
>>> Kennzeichendiebstahl auf dem Pendlerparplatz aufnahmen, belehrten mich
>>> darüber, dass ich mit dem Fahrzeug nach Hause fahren dürfe und sogar
>>> alle erforderlichen Fahrten damit durchführen dürfte um wieder
>>> ordnungsgemäße Kennzeichen an das Auto zu bekommen. Bei Kontrollen
>>> sollten "die Kollegen" auf der Wache anrufen.
>>
>> Wenn das nicht erlaubt wäre, könnte man ohne zweites Auto niemals ein
>> Fahrzeug zulassen.
>
> Unfug. Alle Zulassungsstellen, die ich bisher besuchen durfte, sind
> mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Die in Hamburg nur
> schwierig, aber sowohl in Karlsruhe als auch im Rhein-Neckar-Kreis in
> Laufnähe zur Bahn.
>

Das nützt nur nichts, wenn der Wohnort mit dem ÖPNV (so gut wie) nicht per
ÖPNV angebunden ist. Hier fährt ein Schulbus die Schüler ins Schulzentrum
und zurück, ein Bürgerbus fährt ca. 3. mal am Tag)

Ich habe das Problem anders gelöst: 2 Personen 3 PKW, die Redundanz hat
bisher ausgereicht.

Hans CraueI

unread,
May 18, 2021, 1:42:00 PMMay 18
to
Stefan Schmitz schrieb

> Am 18.05.2021 um 15:32 schrieb Andreas Bockelmann:
>> Ein vergleichbares Thema: Führen eines PKW ohne Kennzeichenschilder
>> hielt ich auch immer für strikt verboten. Die Polizeibeamten, die den
>> Kennzeichendiebstahl auf dem Pendlerparplatz aufnahmen, belehrten mich
>> darüber, dass ich mit dem Fahrzeug nach Hause fahren dürfe und sogar
>> alle erforderlichen Fahrten damit durchführen dürfte um wieder
>> ordnungsgemäße Kennzeichen an das Auto zu bekommen. Bei Kontrollen
>> sollten "die Kollegen" auf der Wache anrufen.
>
> Wenn das nicht erlaubt wäre, könnte man ohne zweites Auto niemals ein
> Fahrzeug zulassen.

Da gibt es noch so allerlei andere Möglichkeiten der Fortbewegung,
darunter Fahrrad und ÖPNV. Taxis werden übrigens dem ÖPNV zugerechnet.
Billiger als ein zweites Auto ist ein Taxi allemal, wenn es denn
schon in manchen Einzelfällen die einzige Möglichkeit sein sollte,
zur Zulassungsstelle zu gelangen.

Hans

Johann Mayerwieser

unread,
May 18, 2021, 2:53:28 PMMay 18
to
Am Tue, 18 May 2021 15:32:50 +0200 schrieb Andreas Bockelmann:

> Ein vergleichbares Thema: Führen eines PKW ohne Kennzeichenschilder
> hielt ich auch immer für strikt verboten. Die Polizeibeamten, die den
> Kennzeichendiebstahl auf dem Pendlerparplatz aufnahmen, belehrten mich
> darüber, dass ich mit dem Fahrzeug nach Hause fahren dürfe und sogar
> alle erforderlichen Fahrten damit durchführen dürfte um wieder
> ordnungsgemäße Kennzeichen an das Auto zu bekommen. Bei Kontrollen
> sollten "die Kollegen" auf der Wache anrufen.

In Österreich musst du ein "Pappendeckelkennzeichen" anfertigen und
darfst mit diesem mit Verlust- bzw. Diebstahlsanzeige 1 Woche lang fahren.
Du bekommst allerdings innerhalb von 10 Minuten am nächsten örtlich
zuständigen Versicherungsbüro mit Zulassungsservice neue Kennzeichen
(Kosten insgesamt 18 Euro für die 2 Taferln). Die alte "Nummer" - also
die Buchstaben-Ziffern-Kombination kann man allerdings vergessen, solange
die gestohlenen/verlorenen Kennzeichen nicht auftauchen. Tauchen sie auf,
gehst zur nächsten Zulassungsstelle und lässt die Fahrzeugpapiere wieder
auf diese Kennzeichen ändern und gibst die anderen Kennzeichen ab.


Geht ein Kennzeichen verlustig oder wird gestohlen, dann wird dieses
Kennzeichen nicht wieder vergeben, auch in späteren Jahren nicht.

Marc Haber

unread,
May 19, 2021, 3:32:09 AMMay 19
to
Da braucht man dann jemanden, der einen hin fährt, ein Taxi oder in
der Tat ein zweites Auto. Oder einen Dienstleister für die Zulassung.

Grüße
Marc

Bastian Blank

unread,
May 19, 2021, 4:12:28 AMMay 19
to
Stefan Schmitz wrote:
> Wenn das nicht erlaubt wäre, könnte man ohne zweites Auto niemals ein
> Fahrzeug zulassen. Fahrten zu anderen Zwecken wird man bis zum Erhalt
> des neuen Kennzeichens aber nicht machen dürfen.

Es gibt da einen § 10 Abs. 4 FZV, was erlaubt ohne Stempelplakette
bestimmte Fahrten zu machen. Nicht ohne Kennzeichen(schild?) allerdings.

Bastian

Peter Liedermann

unread,
May 19, 2021, 5:02:02 AMMay 19
to
Am 13.05.2021 um 12:26 schrieb Thomas Hochstein:

> Nein. § 4 Abs. 2 S. 2 FeV verlangt das Mitführen eines Führerscheins
> und dessen Aushändigung auf Verlangen zuständiger Personen, § 75 Nr. 4
> FeV bedroht Zuwiderhandlungen mit Bußgeld. Warum der Führerschein
> nicht mitgeführt wird, ist belanglos.
>

Wenn mir der Führerschein geraubt wurde, darf ich dann noch selbst mein
KfZ zur nächsten Polizeidienststelle steuern, um Anzeige zu erstatten?
Kann dort unverzüglich ein befristetes Ersatzdokument ausgestellt werden?

mfG
Peter

HC Ahlmann

unread,
May 19, 2021, 5:17:22 AMMay 19
to
Stefan Schmitz <ss...@gmx.de> wrote:

> Am 18.05.2021 um 15:32 schrieb Andreas Bockelmann:
>
> > Ein vergleichbares Thema: Führen eines PKW ohne Kennzeichenschilder
> > hielt ich auch immer für strikt verboten. Die Polizeibeamten, die den
> > Kennzeichendiebstahl auf dem Pendlerparplatz aufnahmen, belehrten mich
> > darüber, dass ich mit dem Fahrzeug nach Hause fahren dürfe und sogar
> > alle erforderlichen Fahrten damit durchführen dürfte um wieder
> > ordnungsgemäße Kennzeichen an das Auto zu bekommen. Bei Kontrollen
> > sollten "die Kollegen" auf der Wache anrufen.
>
> Wenn das nicht erlaubt wäre, könnte man ohne zweites Auto niemals ein
> Fahrzeug zulassen.

Du irrst. Man kann Zulassungsstellen auch mit anderen Verkehrsmitteln
als Autos oder zu Fuß erreichen. BTDT.
--
Munterbleiben
HC

HC Ahlmann

unread,
May 19, 2021, 5:17:22 AMMay 19
to
Johann Mayerwieser <johann.ma...@gmail.com> wrote:

> In Österreich musst du ein "Pappendeckelkennzeichen" anfertigen und
> darfst mit diesem mit Verlust- bzw. Diebstahlsanzeige 1 Woche lang fahren.
> Du bekommst allerdings innerhalb von 10 Minuten am nächsten örtlich
> zuständigen Versicherungsbüro mit Zulassungsservice neue Kennzeichen
> (Kosten insgesamt 18 Euro für die 2 Taferln). Die alte "Nummer" - also
> die Buchstaben-Ziffern-Kombination kann man allerdings vergessen, solange
> die gestohlenen/verlorenen Kennzeichen nicht auftauchen. Tauchen sie auf,
> gehst zur nächsten Zulassungsstelle und lässt die Fahrzeugpapiere wieder
> auf diese Kennzeichen ändern und gibst die anderen Kennzeichen ab.

Warum sollte man wieder auf die aufgetauchten Kennzeichen wechseln - ist
das in Österreich obligatorisch?
--
Munterbleiben
HC

Johann Mayerwieser

unread,
May 19, 2021, 6:58:29 AMMay 19
to
Am Wed, 19 May 2021 11:17:21 +0200 schrieb HC Ahlmann:

> Warum sollte man wieder auf die aufgetauchten Kennzeichen wechseln - ist
> das in Österreich obligatorisch?

Wenn ich mir das neue Kennzeichen nicht merke, dann bitte das Alte, das
ich schon lange herum fahre und ich endlich auswendig hersagen kann. Das
wäre für mich der einzige Grund.
Und: Es kost ja nix

HC Ahlmann

unread,
May 19, 2021, 8:49:54 AMMay 19
to
Johann Mayerwieser <johann.ma...@gmail.com> wrote:

> Am Wed, 19 May 2021 11:17:21 +0200 schrieb HC Ahlmann:
>
> > Warum sollte man wieder auf die aufgetauchten Kennzeichen wechseln - ist
> > das in Österreich obligatorisch?
>
> Wenn ich mir das neue Kennzeichen nicht merke, dann bitte das Alte, das
> ich schon lange herum fahre und ich endlich auswendig hersagen kann. Das
> wäre für mich der einzige Grund.
> Und: Es kost ja nix

Das ist der große Unterschied zu Deutschland – jeder Kennzeichenwechsel
kostet die normalen Gebühren auf der Zulassungsstelle*, die
Umweltplakette, den Preis für den Schildermacher (1 bis 3 Schilder, je
nach Anhänger, Kfz oder Wiederholungszeichen für Fahrradträger), ein
wenig Zeit, Geld oder Nerven für die Versicherung, um eine eVB, die
elektronische (Haftpflicht-)Versicherungsbestätigung, zu erhalten, etwas
Zeit für die Versicherung und den Zoll, um Benachrichtigung, Erstattung
und Einzug der Prämie und Kfz-Steuer zu überwachen (Nullsummenspiel bei
demselben Auto). Sonderlocken wie ausländische Klebchen, die wie
Crit'air-Plaketten das Kennzeichen enthalten, bleiben unberücksichtigt.

* ohne Gewähr:
Abmeldung für kreiszugehörige Fahrzeuge EUR 6,90
Anmeldung: Gebrauchtwagen innerhalb
des Zulassungsbezirkes EUR 11,00
Klebesiegel, Prüfmarke je EUR 0,50-1,00 EUR 3,00
Umweltplakette (enthält das Kennzeichen) EUR 5,00
nach:
<https://www.strassenverkehrsamt.de/artikel/kfz-behoerden-gebuehren>
--
Munterbleiben
HC

Arne Johannessen

unread,
May 19, 2021, 12:10:09 PMMay 19
to
HC Ahlmann said:
> Johann Mayerwieser <johann.ma...@gmail.com> wrote:
>>
>> Die alte "Nummer" - also
>> die Buchstaben-Ziffern-Kombination kann man allerdings vergessen, solange
>> die gestohlenen/verlorenen Kennzeichen nicht auftauchen.
>
> Warum sollte man wieder auf die aufgetauchten Kennzeichen wechseln

Könnte z. B. bei Vanity-Schildern interessant sein.


--
Arne Johannessen

Johann Mayerwieser

unread,
May 19, 2021, 2:17:37 PMMay 19
to
Am Wed, 19 May 2021 14:49:52 +0200 schrieb HC Ahlmann:

> * ohne Gewähr:
> Abmeldung für kreiszugehörige Fahrzeuge EUR 6,90 Anmeldung:
> Gebrauchtwagen innerhalb des Zulassungsbezirkes EUR
> 11,00 Klebesiegel, Prüfmarke je EUR 0,50-1,00 EUR 3,00 Umweltplakette
> (enthält das Kennzeichen) EUR 5,00

Anmeldegebühr: ca. 180 Euro plus eventuell 21 Euro für 2 Kennzeichen.

Davon bekommt die Behörde 120 Euro ohne einen Finger zu rühren,
allerdings betreibt sie die Zulassungsdatenbank

50 Euro bekommt die Versicherung für die Arbeit

Mit diesen Gebühren sind alle weiteren Kosten bis zur Abmeldung, also
auch neues Kennzeichen, neuer Wohnsitz, so lange man im
Verwaltungsbereich bleibt, Namensänderung und und und abgedeckt
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages