Die Urheber des Unglücks der Welt

310 views
Skip to first unread message

Dr. Goebbels

unread,
Sep 2, 2011, 3:23:46 AM9/2/11
to
Wochenzeitung 'Das Reich', Berlin, 21. Januar 1945

Die Urheber des Unglücks der Welt

Von Reichsminister Dr. Goebbels

Man könnte diesen Krieg überhaupt nicht begreifen, wenn man sich nicht
immer wieder vor Augen hielte, daß hinter all dem widernatürlichen
Treiben, mit dem unsere vereinten Feinde die Welt zu betrügen und die
Menschheit hinters Licht zu führen versuchen, das internationale Judentum
als Motor steht. Es bildet sozusagen den Kitt, der gegnerischen Koalition
trotz ihrer klaffenden ideologischen und interessenmäßigen Gegensätze
fest zusammenhält. Der Kapitalismus sowohl wie der Bolschewismus
entspringen derselben jüdischen Wurzel, sind verschiedene Zweige am
gleichen Baum und tragen am Ende auch die gleichen Früchte. Das
internationale Judentum bedient sich ihrer auf nur in der Methodik
unterschiedliche Weise, um die Völker zu unterdrücken und in seiner
Botmäßigkeit zu halten. Wie weit sein Einfluß in der öffentlichen Meinung
aller Feind- und auch neutralen Länder reicht, das kann man unschwer aus
der Tatsache schließen, daß es überall dort in Zeitungen, Reden und
Rundfunksendungen nicht einmal beim Namen genannt werden darf. In der
Sowjetunion gibt es ein Gesetz, nachdem der Antisemitismus, d.h. auf gut
Deutsch die Aufklärung der Öffentlichkeit über die Judenfrage, mit dem
Tode bestraft wird. Es überrascht den Kenner dieser Dinge in keiner
Weise, daß ein maßgeblicher Vertreter des Kreml zu Neujahr erklärte, die
Sowjetunion werde nicht ruhen, bis dieses Gesetz in der ganzen Welt
Gültigkeit erlangt haben werde. Mit anderen Worten: es ist das
ausgesprochene Feindziel dieses Krieges, die totale Herrschaft des
Judentums über die Völker der Erde unter gerichtlichen Schutz zu stellen
und schon die Diskussion dieses schmählichen Versuchs mit der Todesstrafe
zu bedrohen.

In den plutokratischen Ländern ist es nicht viel anders. Dort wird der
Kampf gegen das freche Usurpatorentum der jüdischen Rasse zwar nicht mit
dem Tode durch den Henker, aber mit dem Tode durch geschäftlichen und
gesellschaftlichen Boykott und durch einen geistigen Terror bestraft, der
im Endeffekt auf dasselbe hinausläuft. Die Stalin, Churchill und
Roosevelt sind durch das Judentum gemacht worden. Sie erfreuen sich
seiner uneingeschränkten Unterstützung und gewähren ihm dafür ihren
uneingeschränketen Schutz.Niemals würde man in einer ihrer Reden, in
denen sie sich als aufrechte und zivilcouragierte Männer aufspielen, auch
nur ein Wort gegen die Juden vernehmen, obwohl diese sich zumal im Kriege
den schwelenden Haß ihrer Völker, und zwar mit vollem Recht, zugezogen
haben. Das Judentum ist in den Feindländer tabu. Es steht dort außerhalb
aller gesetzlichen Ordnung und wird damit der Tyrann seines jeweiligen
Gastvolkes. Während die feindlichen Soldaten an den Fronten kämpfen,
bluten und sterben, schlagen die Juden an den Börsen und auf den
schwarzen Märkten aus ihrem Opfer bare Münze. Wagt ein aufrechter Mann
dagegen aufzutreten und die Juden ihrer Verbrechen anzuklagen, dann wird
er von ihrer Presse verhöhnt und angespien, unter ihrem Druck aus seinem
Amt gejagt oder sonstwie brotlos gemacht und der öffentlichen Verachtung
preisgegeben. Aber auch das genügt den Juden offenbar noch nicht. Sie
wollen in der ganzen Welt einen Zustand erreichen, der in der Sowjetunion
schon gesetzlich festgelegt ist: dem Judentum die volle Macht und dazu
die volle Straffreiheit und wer sich dagegen auflehnt oder auch nur
darüber debattiert, bekommt den Genickschuß oder das Fallbeil in den
Nacken. Es gibt keine schlimmere Tyrannei als diese. Hier ist die offene
und geheime Schmach, die das Judentum den zur Freiheit bestimmten Völkern
antut, auf die Spitze getrieben.

Wir haben das alles längst hinter uns. Und doch droht es uns noch einmal
als ferne Gefahr. Wir haben zwar die Macht der Juden im Reich völlig
gebrochen; aber sie finden sich damit nicht ab. Sie haben nicht geruht,
bis sie die ganze Welt gegen uns mobilisiert hatten. Da sie Deutschland
nicht mehr von innen erobern können, wollen sie es nun von außen
versuchen. Jeder russische, englische und amerikanische Soldat ist ein
Söldner dieser Weltverschwörung einer parasitären Rasse. Wie könnte man
in der jetzigen Kriegslage noch glauben, daß sie an den Fronten für die
nationalen Interessen ihrer Länder kämpften und fielen! Die Völker wollen
einen anständigen Frieden; aber die Juden sind dagegen. Sie wissen daß
das Ende des Krieges gleichbedeutend ist mit der aufdämmernden Erkenntnis
der Menschheit über die unheilvolle Rolle, die das internationale
Judentum bei der Vorbereitung und Durchführung dieses Krieges gespielt
hat. Sie fürchten ihre Demaskierung, die ja auch unvermeidlich geworden
ist und einmal mit der Gesetzmäßigkeit kommen wird, mit der der Tag der
Nacht folgt. Daher ihre rasenden Haßausbrüche gegen uns, die nur
Ausgeburten ihrer Angst und ihrer Minderwertigskeitsgefühle sind. Sie
überschlagen sich vor Übereifer und machen sich dadurch erst recht
verdächtig. Es wird dem internationalen Judentum nicht gelingen, diesen
Krieg zu seinen Gunsten zu wenden. Dazu sind die Dinge schon zu weit
fortgeschritten. Es wird die Stunde kommen, in der das Erwachen alle
Völker der Erde erfassen wird, und die Juden werden seine Opfer sein.
Auch hier geht der Krug so lange zum Brunnen bis er bricht.

Es entspricht einer alten, oft angewandten Methode des internationalen
Judentums, die Aufklärung und Erkenntnis über sein schmarotzerhaftes
Wesen und Treiben als Kulturschande zu diskreditieren und dabei auf die
Bildungseinfalt jener Menschen zu spekulieren, die leicht dahin neigen,
Ursache mit Wirkung zu verwechseln. Die Juden verstehen sich meisterhaft
auf die Behandlung der öffentlichen Meinung, die sie durch über die ganze
Welt reichenden Nachrichtenbüros und Pressekonzerne beherrschen. Eine
freie Publizistik gehört in den feindlichen Ländern zu den
bemitleidenswerten Illusionen, mit denen die Völker dumm gemacht werden.
Wenn die gegnerische Publizistik so frei ist, wie sie zu sein vorgibt,
dann soll sie doch einmal in aller Offenheit, unseretwegen positiv oder
negativ, zur Judenfrage Stellung nehmen. Sie wird das nicht tuen, weil
sie es nicht kann und nicht darf. Die Juden lieben es zwar, alle und
jeden höhnisch zu kritisieren, nur nicht sich selbst, obschon sie , wie
jedermann zugeben wird, der öffentlichen Kritik am bedüftigsten wären.
Hier endet die sogenannte Freiheit der Presse in den Feindländern. Hier
müssen Zeitungen, Parlamente, Staatsmänner und Kirchenfürsten schweigen.
Hier wird Verbrechen und Laster, Gemeinheit und Korruption mit dem
Schleier der Liebe zugedeckt. Die Juden regieren in den Feindländern die
öffentliche Meinung uneingeschränkt, und wer das tut, der ist damit auch
Herr über das gesamte öffentliche Leben. Bedauernswert sind nur die
Völker, die sich das gefallen lassen müssen. Die Juden reden ihnen ein,
daß das deutsche Volk rückständig sei. Unsere angebliche
Rückschrittlichkeit ist in Wirklichkeit unser Fortschritt. Er besteht
darin, daß wir die Juden als nationale und internationale Gefahr erkannt
und aus dieser Erkenntnis auch die zwingenden Folgerungen gezogen haben.
Diese deutsche Erkenntnis wird am Ende dieses Krieges eine Welterkenntnis
werden. Wir halten es für unsere vornehmste Aufgabe, mit allen Kräften
dafür zu sorgen.

Die Menscheit würde in ewige Finsternis versinken und wieder in ein
primitives und stumpfes Urzeitaler zurückfallen, wenn die Juden diesen
Krieg gewännen. Sie sind die Inkarnation jenes zerstörerischen Triebs,
der sich in diesen furchtbaren Jahren in der feindlichen Kriegsführung
gegen alles austobt, was wir als edel, schön und erhaltenswert ansehen.
Schon deshalb hassen die Juden es. Sie verabscheuen unsere Kultur und
Bildung, da sie sie als weit über ihrem nomadischen Weltbild stehend
empfinden. Sie fürchten unseren wirtschaftlichen und sozialen Hochstand,
weil er ihrem parasitären Treiben keine Bewegungfreihet mehr bietet. Sie
sind Feinde unserer inneren Ordnung, die ihre anarchischen Tendenzen
ausgeschieden hat. Deutschland ist der erste gänzlich judenfreie Staat
der Welt. Darauf ist in der Hauptsache sein politisches und
wirtschaftliches Gleichgewicht zurückzuführen. Da es den Juden infolge
ihrer Ausmerzung aus dem deutschen Volkskörper nicht mehr möglich ist,
dieses Gleichgewicht im Inneren zum Wanken zu bringen, führen sie die von
ihnen verführten Völker zum Kampf dagegen von außen an. Es kann ihnen nur
recht sein und liegt durchaus in ihrem Plan, daß Europa in diesem Ringen
einen Großteil der Kulturwerte verliert, an deren Schaffung das Judentum
nicht nur keinen Anteil hatte, die es auch nicht versteht und deshalb aus
einem dumpfen Rasseninstinkt, der ihm sagt, daß diese Höhe menschlich-
schöpferischer Leistung für es selbst ewig unerreichbar sein wird, heute
mit seinem Haß verfolgt. Der Tag wird nicht ferne sein, an dem die Völker
Europas, ja der ganzen Welt in den Ruf ausbrechen: Die Juden sind Schuld
an all diesem Unglück! Sie müssen deshalb zur Rechenschaft gezogen
werden, und zwar bald und gründlich!

Auch für diesen Fall hält das internationale Judentum schon sein Alibi
bereit. Es wir wie ehedem bei der großen Abrechnung in Deutschland
versuchen, seine Unschuldsmiene aufzusetzen und zu behaupten, man brauche
einen Sündenbock und habe ihn eben in ihm gefunden. Das aber wird ihm
dann nichts mehr helfen, wie es ihm auch bei der nationalsozialistischen
Revolution nichts geholfen hat. Die Beweise für seine geschichtliche
Schuld im Großen wie im Kleinen liegen so offen zutage, daß sie auch mit
der abgefeimtesten Lügenhaftigkeit uned Heuchelei nicht mehr geleugnet
werden können.

Wer treibt die Russen, Engländer und Amerikaner ins Feuer und opfert
Hekatomben fremder Menschenleben in einem aussichtslosen Kampf gegen das
deutsche Volk? Die Juden! Sie stimmen in ihren Zeitungen und
Rundfunksendungen ihre Kriegsgesänge an, während die von ihnen verführten
Völker auf die Schlachtbank geführt werden. Wer erfindet jeden Tag neue
Haß- und Vernichtungsprogramme gegen uns und macht damit diesen Krieg zu
einem schaurigen Akt grausamer Selbstzerfleischung und Selbstvernichtung
des europäischen Lebens, seiner Wirtschaft, Bildung und Kultur? Die
Juden. Wer hat das widerwärtige Konkubinat zwichen England und den USA
einerseits und dem Bolschewismus andererseits erfunden, zustandegebracht
und wacht eifersüchtig über seine Aufrechterhaltung? Wer begründet es
auch in den perversesten politischen Situationen mit einer zynischen
Scheinheiligkeit und nur aus schlotternder Angst, daß ein neuer Weg die
Völker zum Erkennen der wahren Hintergründe dieser furchtbaren
Menschheitstragödie bringen könnte? Die Juden, nur die Juden! Sie heißen
Morgenthau und Lehmann und stehen als sogenannter Gehirntrust hinter
Roosevelt, sie heißen Melchett uned Sassoon und fungieren als Geld- und
Auftraggeber Churchills, sie heißen Kaganowitsch und Ehrenburg und sind
die Schrittmacher und geistigen Wortführer Stalins. Wohin ihr faßt, ihr
werdet Juden fassen. Sie marschieren als politische Kommissare hinter der
Roten Armee und organisieren in den von den Sowjets eroberten Gebieten
Mord und Terror; sie sitzen in der Pariser und Brüsseler Etappe, in Rom
und Athen und schneiden aus der Haut der in ihre Gewalt gefallenen
unglücklichen Völker Riemen.

Das ist die Wahrheit. Sie kann nicht mehr geleugnet werden, schon deshalb
nicht, weil die Juden in ihrem Macht- und Siegesrausch ihre früher so
peinlich genau eingehaltene Reserve verlassen haben und nun im
Scheinwerferlicht der öffentlichen Beobachtung stehen. Sie auferlegen
sich keinerlei Zwang mehr, offensichtlich in dem Glauben, daß sie es
nicht mehr nötig hätten, da ihre Stunde gekommen sei. Und hier setzt ihr
Fehler ein, den sie immer noch begangen haben, wenn sie sich nahe vor der
Erreichung ihres großen Zieles der anonymen Weltherrschaft wähnten.
Jedesmal in der Geschichte der Völker, wenn dieser tragische Fall
eintrat, sorgte auch eine gütige Vorsehung dafür, daß die Juden selbst
zum Totengräber ihrer eigenen Hoffnungen wurden. Sie haben dann die
lebenstüchtigen Völker nicht vernichtet, sondern sie nur durch den
Stachel ihres parasitären Wirkens zur Erkenntnis der ihnen drohenden
Gefahr und zu ihrer Ueberwindung durch höchste Aufopferung gebracht. Sie
werden damit immer in einem gewissen Stadium der Dinge zu jener Kraft,
die stets das Böse will und doch das Gute schafft. So wird es auch hier
sein.

Es zeugt für den gesunden Lebensinstinkt des deutschen Volkes, daß es als
erstes der Erde diese Gefahr erkannt und aus seinem Organismus
ausgeschieden hat. Es ist damit zum Träger eines Weltkampfes geworden, in
dem zweifellos die Entscheidung über Schicksal und Zukunft des
internationalen Judentums fallen wird. Mit äußerster Gelassenheit
beobachten wir die sich in einem wilden Furioso überschlagenden
alttestamentarischen Haß- und Racheausbrüche der Juden in aller Welt
gegen uns. Sie sind uns nur ein Beweis mehr dafür, daß wir uns auf dem
richtigen Weg befinden. Sie können uns nicht aus der Rue bringen. Mit
souveräner Verachtung schauen wir auf sie herab und erinnern uns nur zu
genau der Tatsache, daß diese Haß- und Racheausbrüche gegen uns auch in
Deutschland an der Tagesordnung waren bis zu jenem für das internationale
Judentum so verhängnisvollen 30. Januar 1933, an dem die Weltrevolution
gegen die dem deutschen sowie allen anderen Völkern drohende Judengefahr
begann.

Sie wird nicht zur Ruhe kommen, bis sie ihr Ziel erreicht hat. Die
Wahrheit kann weder durch Lüge noch durch Gewalt aufgehalten werden. Sie
wird sich durchpauke, auch in diesem Falle. Die Juden werden am Ende
dieses Krieges ihr Cannä erleben. Nicht Europa, sie selbst werden
untergehen. Sie mögen heute über diese Prophezeiung lachen; aber sie
haben schon so oft gelacht, und fast ebenso oft ist ihnen früher oder
später das Lachen gründliche vergangen. Wir wissen nicht nur genau, was
wir wollen, sondern ebenso genau auch, was wir nicht wollen. Wenn den
verführten Völkern der Erde heute noch die Erkenntnis über das, was
notwendig ist, fehlt, so werden wir sie ihnen bringen. Wie wollen die
Juden das auf die Dauer verhindern? Sie glauben, ihre Macht auf sicherem
Fundament aufgebaut zu haben; aber sie steht nur auf tönernen Füßen. Ein
harter Stoß dagegen, und sie sinkt in sich zusammen und wird die Urheber
des Unglücks der Welt unter ihren Trümmern begraben.

Hans Bolte

unread,
Sep 3, 2011, 1:42:00 AM9/3/11
to
Dr. Goebbels wrote:

> Die
> Wahrheit kann weder durch Lüge noch durch Gewalt aufgehalten werden. Sie

> wird sich durchpauken

Da sie noch nicht völlig vergessen ist, ist es theoretisch noch möglich,
daß sie sich eines Tages durchsetzt.

--
Hans
<http://www.hansbolte.net>

Heinz Blüml

unread,
Sep 3, 2011, 2:13:10 PM9/3/11
to
On Sat, 03 Sep 2011 07:42:00 +0200, Hans Bolte
<_unterstrichenen_teil...@t-online.de> wrote:

>Dr. Goebbels wrote:
>
>> Die
>> Wahrheit kann weder durch Lüge noch durch Gewalt aufgehalten werden. Sie
>> wird sich durchpauken
>
>Da sie noch nicht völlig vergessen ist, ist es theoretisch noch möglich,
>daß sie sich eines Tages durchsetzt.

Theoretisch möglich ist auch, dass eine Maus in einem Schlangennest
überlebt, sich eingeschlechtlich vermehrt und die Schlangen
hinausekelt.

h

ulrichkritznarr

unread,
Sep 3, 2011, 2:17:18 PM9/3/11
to

"Heinz Blüml" <k.h.b...@chello.at> schrieb im Newsbeitrag
news:qdr4675rbs0uhkie4...@4ax.com...

> Theoretisch möglich ist auch, dass eine Maus in einem Schlangennest
> überlebt, sich eingeschlechtlich vermehrt und die Schlangen
> hinausekelt.

Dat hättste gerne, dummer Ötzi, gelle..

Ja, richtig, THE C☢☢N

Heinz Blüml

unread,
Sep 3, 2011, 2:38:28 PM9/3/11
to

>Ja, richtig, THE C??N

Wohin kann ich mein Mitleid für dich schicken?

h

ulrichkritznarr

unread,
Sep 3, 2011, 2:40:08 PM9/3/11
to

"Heinz Blüml" <k.h.b...@chello.at> schrieb im Newsbeitrag

news:svs4679t1798c238o...@4ax.com...

An Schwester Berta, glaub mir mal.

Ja, richtig, THE C☢☢N
>

> h
>

Heinz Blüml

unread,
Sep 3, 2011, 3:01:53 PM9/3/11
to
On Sat, 3 Sep 2011 20:40:08 +0200, Ulrich Kritz Narr wrote:

>
>
>"Heinz Blüml" <k.h.b...@chello.at> schrieb im Newsbeitrag

>> Wohin kann ich mein Mitleid für dich schicken?


>
>An Schwester Berta, glaub mir mal.
>
>>

Ich möchte dir das direkt zu kommen lassen.
Denn du selber hast es nötig.

h

Ping of Death MC

unread,
Sep 4, 2011, 7:29:38 AM9/4/11
to
Ein sich "Heinz Blüml" nennender Teilnehmer schrieb in
<news:svs4679t1798c238o...@4ax.com>:

> On Sat, 3 Sep 2011 20:17:18 +0200, Ulrich Kritz Narr wrote:

>> [...]
> [...]

Falsch. Richtig wäre gewesen: "On Sat, 3 Sep 2011 20:17:18 +0200, a
notorisch raub-rufmordendes, stalkendes, verleumdendes,
trittbrettfahrendes, aufdringliches, renitentes, satanisches
Verbrecherschwein wrote".
--
Raider heißt jetzt Twix, sonst ändert sich nix.
Todesstrafe gegen notorische Verleumder! In Selbstjustiz!

Ping of Death MC

unread,
Sep 4, 2011, 7:29:37 AM9/4/11
to
Ein sich "Heinz Blüml" nennender Teilnehmer schrieb in
<news:nau467tg24e16da36...@4ax.com>:

> On Sat, 3 Sep 2011 20:40:08 +0200, Ulrich Kritz Narr wrote:

>> [...]
> [...]

Falsch. Richtig wäre gewesen: "On Sat, 3 Sep 2011 20:40:08 +0200, a


notorisch raub-rufmordendes, stalkendes, verleumdendes,
trittbrettfahrendes, aufdringliches, renitentes, satanisches
Verbrecherschwein wrote".
--
Raider heißt jetzt Twix, sonst ändert sich nix.
Todesstrafe gegen notorische Verleumder! In Selbstjustiz!

Ping of Death MC

unread,
Sep 4, 2011, 7:19:01 AM9/4/11
to
Viele irrtümlich für "Menschen" gehaltene aufdringliche satanische
Schweineviecher machen sich nur mit dem wichtig, was sie gelernt haben,
anstatt zu lernen, was wirklich wichtig ist.
Ein notorisch verleumdendes, stalkendes, raub-rufmordendes,
trittbrettfahrendes Vieh hat nur Verleumdung und Stalking gelernt, deshalb
macht es sich damit wichtig. Ist Stalking und Verleumdung wichtig, oder
doch eher verzichtbar? Ich bin der festen Überzeugung, daß notorisch
stalkende, raub-rufmordende, trittbrettfahrende Verleumder genauso
verzichtbar sind wie ihre Verleumdungen und deswegen weg können.

Das notorisch trittbrettfahrende, stalkende, verleumdende,
raub-rufmordende Vieh Sven Bötcher und seine satanischen "Freunde"
vergewaltigen regelmäßig raub-rufmordenderweise Namen, die ihnen nicht
gehören, um plumpe Verleumder- und/oder Stalkerscheiße zu grunzen, in
diesem Fall nach <news:201109031817.UTC.j3tqvd$oic$1...@tioat.net>.

***

Das notorisch trittbrettfahrende, raub-rufmordende, stalkende, verleumdende
Vieh Sven Bötcher und seine Freunde, die versuchen, andererleuts Namen
durch Raub-Rufmord zum Zwecke der Tätigung von Verleumdungen an sich zu
reißen, sind verzichtbar und können beseitigt werden.
Wer immer das Viehzeug wegmacht, dem wird dafür Absolution zuteil werden.
Gott hat viel Verständnis dafür, wenn jemand einem notorischen Verleumder
einen Stein durch den Schädel schlägt oder ihm die Kehle aufschneidet, denn
er selbst haßt notorische Verleumder noch viel mehr, als es ein Mensch je
könnte, und er wird sie im Jüngsten Gericht allesamt grausamer hinrichten,
als es ein Nazi im KZ je tun oder ein Jude sich in Hollywood je ausdenken
könnte. Wer immer den notorischen Verleumder auf welche Weise auch immer
beendet, begeht eine Tugend und keine Sünde. Notorische Verleumder sind
nämlich genauso verzichtbar wie ihre Verleumdungen und üblen Nachreden und
können guten Gewissens notabgeschaltet werden.

Irgendwer muß das Vieh doch kennen. Das muß doch im realen Leben genau so
ein mieses Stück Scheiße sein wie hier. Solches Viehzeug muß restlos
vernichtet und samt seinen Stalker- und Verleumdergenen dringendst
ausgerottet werden. Wenn man das strikte Ausrotten von Verleumdern
unterläßt, sieht man ja, was dabei rauskommt. Der menschliche Genpool muß
sauber bleiben.

Glaubt mir mal: Dieses Viehzeug muß sehr sehr dringend getötet werden. Das
ist wirklich wichtig, nicht nur für mich, sondern es ist besser für ganz
Deutschland, Europa, ja die ganze Welt. Ich kann jedenfalls mit voller
Gewißheit sagen: Eine Sekunde meines Lebens ist wertvoller als die gesamte
Existenz des Verleumderviehs.

***

Durch neue Technologien kommt dem Umgang mit Information eine neue Bedeutung
und Wichtigkeit zu. Die Menschheit muß dringendst verhaltensbiologisch an
diese neuen Anforderungen angepaßt werden.

Deswegen gehören notorische Verleumder und Raub-Rufmörder dringend in
Selbstjustiz, Notwehr oder Nothilfe vernichtet.

***

Wieso Selbstjustiz?

Ganz einfach:

Verlange nicht von anderen, was Du nicht selbst zu tun bereit bist.
Niemand soll von einem Richter ein Urteil verlangen, das er nicht selbst zu
fällen bereit ist.
Niemand sollte von einem Henker eine Tötung verlangen, die er nicht selbst
durchzuführen bereit ist.

Weiterhin sollte dem künstlichen Gebilde "Staat" und seinen Vertretern nicht
gestattet werden, planmäßig über die Existenz natürlicher Lebensformen zu
befinden. Wenn sich natürliche Lebensformen (Geschöpfe Gottes) gegenseitig
plattmachen, ist das eine Sache. Wenn ein Staat, dessen Macht vom Teufel
vergeben wird, sich solche Handlungen anmaßt, ist das jedoch eine ganz
andere Sache.

Deshalb: Todesstrafe ja (notorische Verleumder, Kinderficker), aber nur und
ausschlielich als Selbst- oder Lynchjustiz. Alles, was mächtiger als
Lynchjustiz ist, ist ohnehin nur wieder organisiertes Verbrechen.

***

Wieso Notwehr und Nothilfe?

Ganz einfach:

Damit sie nicht beliebig oft beliebig viel Schaden anrichten können.

Zum besseren Verständnis der Gefahren, die von notorischen Verleumdern
augehen:
<http://de.wikipedia.org/wiki/Tonkin-Zwischenfall>
<http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods>
<http://www.911truth-germany.org/>
<http://www.911truth.org/>

Notorische Verleumder ermorden nämlich (indirekt) Unschuldige, und es ist
ihnen scheißegal.

***

Also warum sollten wir nicht notorische Verleumder aus Prinzip umlegen, und
uns das scheißegal sein lassen?
Ich will schließlich nicht "besser" sein als die, denn ich bin kein
dümmliches Gutmenschlein, sondern ich will einfach nicht verleumdet werden.
Der Wunsch, unverleumdet zu bleiben, stellt ein legitimes und ehrbares Motiv
für die Tötung notorischer Verleumder dar.
Kein Soldat, Büttel, Richter oder Henker, der schonmal "dienstlich" getötet
hat, kann auch nur ein annähernd legitimes und ehrbares Motiv vorweisen.


--
Raider heißt jetzt Twix, sonst ändert sich nix.
Todesstrafe gegen notorische Verleumder! In Selbstjustiz!

Ping of Death MC

unread,
Sep 4, 2011, 7:19:04 AM9/4/11
to
Viele irrtümlich für "Menschen" gehaltene aufdringliche satanische
Schweineviecher machen sich nur mit dem wichtig, was sie gelernt haben,
anstatt zu lernen, was wirklich wichtig ist.
Ein notorisch verleumdendes, stalkendes, raub-rufmordendes,
trittbrettfahrendes Vieh hat nur Verleumdung und Stalking gelernt, deshalb
macht es sich damit wichtig. Ist Stalking und Verleumdung wichtig, oder
doch eher verzichtbar? Ich bin der festen Überzeugung, daß notorisch
stalkende, raub-rufmordende, trittbrettfahrende Verleumder genauso
verzichtbar sind wie ihre Verleumdungen und deswegen weg können.

Das notorisch trittbrettfahrende, stalkende, verleumdende,
raub-rufmordende Vieh Sven Bötcher und seine satanischen "Freunde"
vergewaltigen regelmäßig raub-rufmordenderweise Namen, die ihnen nicht
gehören, um plumpe Verleumder- und/oder Stalkerscheiße zu grunzen, in

diesem Fall nach <news:201109031840.UTC.j3tsa7$ous$1...@tioat.net>.

***

***

***

Wieso Selbstjustiz?

Ganz einfach:

***

Wieso Notwehr und Nothilfe?

Ganz einfach:

***

Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages