Google Groups no longer supports new Usenet posts or subscriptions. Historical content remains viewable.
Dismiss

Re: Der Islam wirkt desintegrierend.

14 views
Skip to first unread message

Christoph Müller

unread,
Nov 4, 2023, 4:11:06 AM11/4/23
to
Am 04.11.2023 um 08:22 schrieb Fred Alph:

> Der Überfall der Hamas auf Israel zeigt:
> *Der Islam wirkt desintegrierend*

Idioten wirken desintegrierend. Wenn Religion das Streben nach dem guten
Überleben der Menschheit ist, dann wird sie sicher nicht desintegrierend
wirken. Mit dieser Auffassung von Religion kann man aber leicht die
Spreu vom Weizen unterscheiden. Religiös ist, was dem guten Überleben
der Menschheit dient. Was dem nicht dient, ist auch nicht religiös.
Damit kann man auch leicht den Sinn und den Missbrauch von Religion
feststellen. Gewalttäter haben mit Religion nichts zu tun. Außer, dass
sie - wenn's grade passt - religiöse Vereinigungen für ihre eigenen
Zwecke missbrauchen. Wenn's grade passt, missbrauchen sie aber auch
andere Vereinigungen für ihre eigenen Zwecke, die nicht selten auf
krankhafter Machtsucht gründen.

--
Servus
Christoph Müller
www.astrail.de

Peter Zander

unread,
Nov 4, 2023, 5:33:16 AM11/4/23
to
Christoph Müller <chrnew...@astrail.de> schrieb am Sat, 4 Nov 2023
09:11:00 +0100:



>Wenn Religion das Streben nach dem guten

>Überleben der Menschheit ist, dann wird sie sicher nicht desintegrierend

>wirken.

Zumindest die Religionen, die den Gott Abrahams als allmächtigen
Schöpfer der Himmel und der Erden behaupten, geht es nicht um das gute
Überleben der Menschheit, sondern um das gute Überleben deren
jeweiligen Gläubigen. Wie sich das gerade auswirkt, können Menschen
mit Verstand an den Ereignissen im Nahen Osten erkennen.

Das Einzige, was wirklich zum guten Überleben beitragen könnte, sind
demokratisch erarbeitete Rahmenbedingungen, die von allen gläubigen
Menschen als auch von den Atheisten akzeptiert werden. Doch eine
solche Einigung wird vorerst leider nicht zu erreichen sein. Dazu
müssten etwa Juden und Moslems und Christen ja lieben.

Hans

unread,
Nov 4, 2023, 5:54:25 AM11/4/23
to
Am 04.11.2023 um 10:33 schrieb Peter Zander:
> Christoph Müller <chrnew...@astrail.de> schrieb am Sat, 4 Nov 2023
> 09:11:00 +0100:
>
>
>
>> Wenn Religion das Streben nach dem guten
>
>> Überleben der Menschheit ist, dann wird sie sicher nicht desintegrierend
>
>> wirken.
>
> Zumindest die Religionen, die den Gott Abrahams als allmächtigen
> Schöpfer der Himmel und der Erden behaupten, geht es nicht um das gute
> Überleben der Menschheit, sondern um das gute Überleben deren
> jeweiligen Gläubigen. Wie sich das gerade auswirkt, können Menschen
> mit Verstand an den Ereignissen im Nahen Osten erkennen.

Und noch mehr geht es ihnen um ihre irdische Macht.
>
> Das Einzige, was wirklich zum guten Überleben beitragen könnte, sind
> demokratisch erarbeitete Rahmenbedingungen, die von allen gläubigen
> Menschen als auch von den Atheisten akzeptiert werden. Doch eine
> solche Einigung wird vorerst leider nicht zu erreichen sein. Dazu
> müssten etwa Juden und Moslems und Christen ja lieben.

Schön wär's...
>

Peter Zander

unread,
Nov 4, 2023, 11:24:54 AM11/4/23
to
klaus reile <klaus...@no-more-mail-to.zr> schrieb am Sat, 4 Nov
2023 10:54:44 +0100:

>On Sat, 04 Nov 2023 10:33:14 +0100
>Peter Zander <HPeter...@arcor.de> wrote:
>>
>> Zumindest die Religionen, die den Gott Abrahams als allmächtigen
>> Schöpfer der Himmel und der Erden behaupten, geht es nicht um das gute
>> Überleben der Menschheit, sondern um das gute Überleben deren
>> jeweiligen Gläubigen. Wie sich das gerade auswirkt, können Menschen
>> mit Verstand an den Ereignissen im Nahen Osten erkennen.
>
>Das ist IMO zu kurz gegriffen. Ich glaube, Du verwechselst die
>jeweiligen Führer der Religionen bzw. was die daraus gemacht haben.
>Viele nehmen die Religion oft als Vorwand für ihre eigenen Spielchen.

Natürlich geht es den Religionsmacher auch um ihre eigene Macht über
andere Menschen. Ich verwechsle hier nichts, denn so, wie von mir
beschrieben, kann sich Religion negativ auswirken.

>> Das Einzige, was wirklich zum guten Überleben beitragen könnte, sind
>> demokratisch erarbeitete Rahmenbedingungen, die von allen gläubigen
>> Menschen als auch von den Atheisten akzeptiert werden. Doch eine
>> solche Einigung wird vorerst leider nicht zu erreichen sein. Dazu
>> müssten etwa Juden und Moslems und Christen ja lieben.
>
>Man sollte die wirklich Gläubigen nicht mit denen gleichsetzen, die die
>Religion nur als Vorwand nutzen. Das betrifft alle abrahamitischen
>Religionen.

Ich etwa kenne keinen einzigen Christen, der wie vom Christus
gefordert seine Nächsten wie sich selbst liebt und deshalb allen
Besitz mit den Armen teilt. Achtung aber habe ich trotzdem vor den
Gläubigen, die sich zumindest darum bemühen, das einzuhalten, was etwa
Jesus sinngemäß so gefordert hat:

"Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, das tut
ihr ihnen auch!" (Matth. 7, 12)

Der Rabbiner Hillel formulierte das so: "Du sollst niemanden etwas
antun, was du nicht willst, das man dir tut"

Und im Islam wird das so formuliert:

"Keiner von euch kann gläubig sein, ohne dass er seinem Bruder
dasselbe wünscht, was er für sich wünscht." (Bukhari 1,139)

So aber wird gerade im Nahen Osten ganz bestimmt nicht gehandelt!

Peter Zander

unread,
Nov 4, 2023, 11:24:55 AM11/4/23
to
Hans <eno...@chello.at> schrieb am Sat, 4 Nov 2023 10:54:03 +0100:

>Am 04.11.2023 um 10:33 schrieb Peter Zander:
>> Christoph Müller <chrnew...@astrail.de> schrieb am Sat, 4 Nov 2023
>> 09:11:00 +0100:

>> Zumindest die Religionen, die den Gott Abrahams als allmächtigen
>> Schöpfer der Himmel und der Erden behaupten, geht es nicht um das gute
>> Überleben der Menschheit, sondern um das gute Überleben deren
>> jeweiligen Gläubigen. Wie sich das gerade auswirkt, können Menschen
>> mit Verstand an den Ereignissen im Nahen Osten erkennen.
>
>Und noch mehr geht es ihnen um ihre irdische Macht.

Richtig, aber das wird Christoph Müller, den Sauerbier-Propheten der
Religion, die dem guten Überleben der Menschheit dient, nicht zur
Einsicht bringen, wie ganz real sich Religion auch negativ auf das
menschliche Miteinander auswirkt ;-)

Der Habakuk.

unread,
Nov 4, 2023, 1:35:34 PM11/4/23
to
Am 04.11.2023 um 18:12 schrieb klaus reile:
> On Sat, 04 Nov 2023 16:24:51 +0100
> Peter Zander <HPeter...@arcor.de> wrote:
>> klaus reile <klaus...@no-more-mail-to.zr> schrieb am Sat, 4 Nov
>> 2023 10:54:44 +0100:
>
>>> Man sollte die wirklich Gläubigen nicht mit denen gleichsetzen, die
>>> die Religion nur als Vorwand nutzen. Das betrifft alle
>>> abrahamitischen Religionen.
>>
>> Ich etwa kenne keinen einzigen Christen, der wie vom Christus
>> gefordert seine Nächsten wie sich selbst liebt und deshalb allen
>> Besitz mit den Armen teilt. Achtung aber habe ich trotzdem vor den
>> Gläubigen, die sich zumindest darum bemühen, das einzuhalten, was etwa
>> Jesus sinngemäß so gefordert hat:
>>
>> "Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, das tut
>> ihr ihnen auch!" (Matth. 7, 12)
>>
>> Der Rabbiner Hillel formulierte das so: "Du sollst niemanden etwas
>> antun, was du nicht willst, das man dir tut"
>>
>> Und im Islam wird das so formuliert:
>>
>> "Keiner von euch kann gläubig sein, ohne dass er seinem Bruder
>> dasselbe wünscht, was er für sich wünscht." (Bukhari 1,139)

Die "Brüder" sind aber nur die Mitmuslime! Eine nicht unwichtige Einengung!
>>
>> So aber wird gerade im Nahen Osten ganz bestimmt nicht gehandelt!
>
> IMHO mit Deinem letzten Satz wieder der gleiche Fehler. Es sind
> meistens die gleichen Gruppen Menschen, die die Religion als Vorwand
> benutzen. Momentan besonders dort Gruppen der Israelis genauso wie die
> Hamas. Netanjahu hat mit seiner Politik mindestens genauso viele Gegner
> unter den Juden wie die HAMAS unter den Moslems.
>
> Klaus
>
>

--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*

Peter Zander

unread,
Nov 5, 2023, 3:56:56 AM11/5/23
to
"Der Habakuk." <hab...@linuxmail.org> schrieb am Sat, 4 Nov 2023
18:35:34 +0100:

>Am 04.11.2023 um 18:12 schrieb klaus reile:

>>> "Keiner von euch kann gläubig sein, ohne dass er seinem Bruder
>>> dasselbe wünscht, was er für sich wünscht." (Bukhari 1,139)
>
>Die "Brüder" sind aber nur die Mitmuslime! Eine nicht unwichtige Einengung!

Der Hinweis auf Bukhari 1,139 kam von mir und natürlich hast Du Recht.
Aber behauchest Du auch diese Aussage:

"Was aber siehst du den Splitter, der in deines Bruders Auge ist, den
Balken aber in deinem Auge nimmst du nicht wahr?" (Matth. 7, 3)

Der Balken ist, dass der Namensgeber der größten Weltreligion laut
Mark. 16, 15-16 auch alle ungetauften Moslems VERDAMMT.

Der Volksmund sagt, erst einmal vor der eigenen Haustür zu kehren.
Unter dem Dreck dort kann man etwa feststellen, dass die christliche
USA einen Angriffskrieg gegen den Willen der UN-Mehrheit begonnen und
mit verlogenen "Beweisen" rechtfertigen wollten. Hier kannst Du eine
der giftigen Wurzeln für die negative Einstellung von Moslems
gegenüber Christen erkennen - und das gilt auch umgekehrt!

Peter Zander

unread,
Nov 5, 2023, 3:56:57 AM11/5/23
to
klaus reile <klaus...@no-more-mail-to.zr> schrieb am Sat, 4 Nov
2023 18:12:06 +0100:

>> Ich etwa kenne keinen einzigen Christen, der wie vom Christus
>> gefordert seine Nächsten wie sich selbst liebt und deshalb allen
>> Besitz mit den Armen teilt. Achtung aber habe ich trotzdem vor den
>> Gläubigen, die sich zumindest darum bemühen, das einzuhalten, was etwa
>> Jesus sinngemäß so gefordert hat:
>>
>> "Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, das tut
>> ihr ihnen auch!" (Matth. 7, 12)
>>
>> Der Rabbiner Hillel formulierte das so: "Du sollst niemanden etwas
>> antun, was du nicht willst, das man dir tut"
>>
>> Und im Islam wird das so formuliert:
>>
>> "Keiner von euch kann gläubig sein, ohne dass er seinem Bruder
>> dasselbe wünscht, was er für sich wünscht." (Bukhari 1,139)
>>
>> So aber wird gerade im Nahen Osten ganz bestimmt nicht gehandelt!
>
>IMHO mit Deinem letzten Satz wieder der gleiche Fehler. Es sind
>meistens die gleichen Gruppen Menschen, die die Religion als Vorwand
>benutzen. Momentan besonders dort Gruppen der Israelis genauso wie die
>Hamas. Netanjahu hat mit seiner Politik mindestens genauso viele Gegner
>unter den Juden wie die HAMAS unter den Moslems.

Wie kommst Du darauf, dass ich das nicht auch beachte? Ich bezeichne
die Bücher der Widersprüche und Universalausreden der drei
monotheistischen Religionen mit Namen Tanach, Bibel und Koran als von
berechnende Machtmenschen konstruierte Werke, um damit die Schäfchen
leichter melken zu können! Kannst Du dem auch bezüglich der Bibel
zustimmen?

Der Habakuk.

unread,
Nov 5, 2023, 5:20:44 AM11/5/23
to
Am 05.11.2023 um 09:56 schrieb Peter Zander:
> "Der Habakuk." <hab...@linuxmail.org> schrieb am Sat, 4 Nov 2023
> 18:35:34 +0100:
>
>> Am 04.11.2023 um 18:12 schrieb klaus reile:
>
>>>> "Keiner von euch kann gläubig sein, ohne dass er seinem Bruder
>>>> dasselbe wünscht, was er für sich wünscht." (Bukhari 1,139)
>>
>> Die "Brüder" sind aber nur die Mitmuslime! Eine nicht unwichtige Einengung!
>
> Der Hinweis auf Bukhari 1,139 kam von mir und natürlich hast Du Recht.
> Aber behauchest Du auch diese Aussage:
>
> "Was aber siehst du den Splitter, der in deines Bruders Auge ist, den
> Balken aber in deinem Auge nimmst du nicht wahr?" (Matth. 7, 3)
>
> Der Balken ist, dass der Namensgeber der größten Weltreligion laut
> Mark. 16, 15-16 auch alle ungetauften Moslems VERDAMMT.
>
> Der Volksmund sagt, erst einmal vor der eigenen Haustür zu kehren.

Das ist aber nicht meine Haustür. :-)

Und wenn ich mal katholisch tun will, dann würde ich sagen, da der Islam
nach Jesus kam und Mohammed und die Araber durchaus das Judentum und
Christentum kannten, ist Mohammed ein falscher Prophet und Moslems haben
als Anhänger einer Irrlehre tatsächlich schlechte Karten. Ob man das
nach christlicher o. katholischer Ansicht egalisieren kann, wenn man
ansonsten ein guter Mensch als Moslem ist, das weiß ich nicht.
allerdings ist man als Moslem verpflichtet, allen möglichen
menschenverachtenden Scheiß zu glauben, etwa daß Juden von Schweinen und
Affen abstammen. Ich bezweifle daher, daß man so besonders gut sein
kann, wenn man wirklich alle Lehren des Islam glaubt und befolgt. Du
hast ja ganz Ähnliches auch für das Christentum schon ausgiebig gezeigt.

> Unter dem Dreck dort kann man etwa feststellen, dass die christliche
> USA einen Angriffskrieg gegen den Willen der UN-Mehrheit begonnen und
> mit verlogenen "Beweisen" rechtfertigen wollten. Hier kannst Du eine
> der giftigen Wurzeln für die negative Einstellung von Moslems
> gegenüber Christen erkennen - und das gilt auch umgekehrt!

Ich halte von den meisten Religionen nicht viel. So ne richtig tolle hab
ich noch nicht gefunden.

Der Physiknobelpreisträger Steven Weinberg:

I think enormous harm is done by religion – not just in the name of
religion, but actually by religion.

With or without religion good people can behave well and bad people can
do evil. But for good people to do evil – that takes religion.

Peter Zander

unread,
Nov 5, 2023, 6:03:21 AM11/5/23
to
"Der Habakuk." <hab...@linuxmail.org> schrieb am Sun, 5 Nov 2023
11:20:42 +0100:

>>>>> "Keiner von euch kann gläubig sein, ohne dass er seinem Bruder
>>>>> dasselbe wünscht, was er für sich wünscht." (Bukhari 1,139)
>>>
>>> Die "Brüder" sind aber nur die Mitmuslime! Eine nicht unwichtige Einengung!
>>
>> Der Hinweis auf Bukhari 1,139 kam von mir und natürlich hast Du Recht.
>> Aber behauchest Du auch diese Aussage:
>>
>> "Was aber siehst du den Splitter, der in deines Bruders Auge ist, den
>> Balken aber in deinem Auge nimmst du nicht wahr?" (Matth. 7, 3)
>>
>> Der Balken ist, dass der Namensgeber der größten Weltreligion laut
>> Mark. 16, 15-16 auch alle ungetauften Moslems VERDAMMT.
>>
>> Der Volksmund sagt, erst einmal vor der eigenen Haustür zu kehren.
>
>Das ist aber nicht meine Haustür. :-)
>
>Und wenn ich mal katholisch tun will, dann würde ich sagen, da der Islam
>nach Jesus kam und Mohammed und die Araber durchaus das Judentum und
>Christentum kannten, ist Mohammed ein falscher Prophet und Moslems haben
>als Anhänger einer Irrlehre tatsächlich schlechte Karten.

Lässt Du dabei nicht völlig außer Acht, dass die Forderungen im Koran
für gläubige Moslems viel leichter zu erfüllen sind, als die
Forderungen des Eiferers und gescheiterten Weltuntergangs-Propheten
Jesus, der das LIEBEN sogar der Feinde gefordert hat und das Teilen
allen Besitzes mit den Armen?

Genau deshalb wird es länger dauern, bis die im Koran stehenden
Weltmissionsforderungen als Verbrechen gegen die Menschheit erkannt
sind, als die Weltmissionsforderungen in der Bibel.

>Ob man das
>nach christlicher o. katholischer Ansicht egalisieren kann, wenn man
>ansonsten ein guter Mensch als Moslem ist, das weiß ich nicht.
>allerdings ist man als Moslem verpflichtet, allen möglichen
>menschenverachtenden Scheiß zu glauben, etwa daß Juden von Schweinen und
>Affen abstammen. Ich bezweifle daher, daß man so besonders gut sein
>kann, wenn man wirklich alle Lehren des Islam glaubt und befolgt. Du
>hast ja ganz Ähnliches auch für das Christentum schon ausgiebig gezeigt.

Laut Koran sind Juden und Christen Gläubige an die Schriften, womit
das NT bzw. Tanach gemeint sind. Laut NT VERDAMMT der Namensgeber des
Christentums alle ungetauften Juden und Moslems und droht ihnen als
"Ungläubige" dieselbe Strafe an, die er auch dem Teufel androht. Es
gibt keine giftigeren Stellen in von Machtmenschen konstruierten
religiösen Büchern!

>> Unter dem Dreck dort kann man etwa feststellen, dass die christliche
>> USA einen Angriffskrieg gegen den Willen der UN-Mehrheit begonnen und
>> mit verlogenen "Beweisen" rechtfertigen wollten. Hier kannst Du eine
>> der giftigen Wurzeln für die negative Einstellung von Moslems
>> gegenüber Christen erkennen - und das gilt auch umgekehrt!
>
>Ich halte von den meisten Religionen nicht viel. So ne richtig tolle hab
>ich noch nicht gefunden.

Ich kann im Buddhismus durchaus Positives sehen.

>Der Physiknobelpreisträger Steven Weinberg:
>
>I think enormous harm is done by religion - not just in the name of
>religion, but actually by religion.
>
>With or without religion good people can behave well and bad people can
>do evil. But for good people to do evil - that takes religion.

Das sehe ich genauso. Über den Schaden durch Religionen hätten
besonders die Bewohner Amerikas und Australien ein grausames Lied
singen können!

Peter Zander

unread,
Nov 5, 2023, 6:03:45 AM11/5/23
to
klaus reile <klaus...@no-more-mail-to.zr> schrieb am Sun, 5 Nov
2023 10:22:12 +0100:

>> Wie kommst Du darauf, dass ich das nicht auch beachte? Ich bezeichne
>> die Bücher der Widersprüche und Universalausreden der drei
>> monotheistischen Religionen mit Namen Tanach, Bibel und Koran als von
>> berechnende Machtmenschen konstruierte Werke, um damit die Schäfchen
>> leichter melken zu können! Kannst Du dem auch bezüglich der Bibel
>> zustimmen?
>>
>
>Von Bibel und ähnlichen Werken habe ich keinerlei Ahnung und ich berufe
>mich auf Erfahrungen vor Ort. So kann ich nur immer wieder betonen, die
>allerwenigsten gläubigen Menschen, egal welcher Glaubensrichtung,
>neigen zum Radikalismus. Verachtenswert sind allein diejenigen, die den
>Glauben als Vorwand benutzen, um Unfrieden zu stiften bzw um ihrer
>eigenen Vorteile willen.

Wie kommst Du darauf, dass ich das anders sehen könnte? Sprach ich
nicht von Machtmenschen, die den Tanach, die Bibel und den Koran
berechnend so konstruiert haben, um vorteilhaft die Schäfchen leichter
melken zu können?

Der Habakuk.

unread,
Nov 5, 2023, 8:04:00 AM11/5/23
to
Am 05.11.2023 um 12:03 schrieb Peter Zander:
> "Der Habakuk." <hab...@linuxmail.org> schrieb am Sun, 5 Nov 2023
> 11:20:42 +0100:
>
>>>>>> "Keiner von euch kann gläubig sein, ohne dass er seinem Bruder
>>>>>> dasselbe wünscht, was er für sich wünscht." (Bukhari 1,139)
>>>>
>>>> Die "Brüder" sind aber nur die Mitmuslime! Eine nicht unwichtige Einengung!
>>>
>>> Der Hinweis auf Bukhari 1,139 kam von mir und natürlich hast Du Recht.
>>> Aber behauchest Du auch diese Aussage:
>>>
>>> "Was aber siehst du den Splitter, der in deines Bruders Auge ist, den
>>> Balken aber in deinem Auge nimmst du nicht wahr?" (Matth. 7, 3)
>>>
>>> Der Balken ist, dass der Namensgeber der größten Weltreligion laut
>>> Mark. 16, 15-16 auch alle ungetauften Moslems VERDAMMT.
>>>
>>> Der Volksmund sagt, erst einmal vor der eigenen Haustür zu kehren.
>>
>> Das ist aber nicht meine Haustür. :-)
>>
>> Und wenn ich mal katholisch tun will, dann würde ich sagen, da der Islam
>> nach Jesus kam und Mohammed und die Araber durchaus das Judentum und
>> Christentum kannten, ist Mohammed ein falscher Prophet und Moslems haben
>> als Anhänger einer Irrlehre tatsächlich schlechte Karten.
>
> Lässt Du dabei nicht völlig außer Acht, dass die Forderungen im Koran
> für gläubige Moslems viel leichter zu erfüllen sind, als die
> Forderungen des Eiferers und gescheiterten Weltuntergangs-Propheten
> Jesus, der das LIEBEN sogar der Feinde gefordert hat und das Teilen
> allen Besitzes mit den Armen?

Wenns leicht sein soll, könnte man ja gleich alle 'Forderungen'
wegstreichen und nur noch einen Folkloreverein draus machen.
Aber nicht nur.
>
>> Der Physiknobelpreisträger Steven Weinberg:
>>
>> I think enormous harm is done by religion - not just in the name of
>> religion, but actually by religion.
>>
>> With or without religion good people can behave well and bad people can
>> do evil. But for good people to do evil - that takes religion.
>
> Das sehe ich genauso. Über den Schaden durch Religionen hätten
> besonders die Bewohner Amerikas und Australien ein grausames Lied
> singen können!
>

Peter Zander

unread,
Nov 5, 2023, 9:36:44 AM11/5/23
to
klaus reile <klaus...@no-more-mail-to.zr> schrieb am Sun, 5 Nov
2023 13:01:38 +0100:

>Dann habe ich Dich anscheinend falsch verstanden. Wahrscheinlich auch,
>weil ich etwas vorbelastet bin. Hier reden viele Leute, die ihr
>"Wissen" von wo oder was auch immer haben.
>Mit den christlichen Kirchen(Leuten) habe ich selbst übelste
>Erfahrungen machen müssen.
>
>Belassen wir es dabei. Alles ist gut und einen schönen Sonntag.

Ja, manche Christen pissen regelrecht auf die Forderung Jesus, selbst
seine Feinde zu lieben.

Danke für die guten Sonntags-Wünsche, die ich gerne zurückgebe.

Im Thread " Corona: Ein nicht zulassungsfaehiger Impftstoff" habe ich
Dir ja schon bezüglich der von Dir erwähnten religiösen Einpeitscher
gesagt, dass es diesbezüglich nötig wäre, dass ALLE Religionsmacher in
ihre "Heiligen Bücher" schreiben, dass Gott unmöglich ein absolut
giftiger Feind der für das menschliche Miteinander m.E. unabdingbaren
Grundrechtes auf Religionsfreiheit sein kann und nichts von seinen
Gesetzen gelten dürfen, die den Werten in der der Charta der
Menschenrechte widersprechen. Irgendwann wird das hoffentlich so sein.

Peter Zander

unread,
Nov 5, 2023, 9:36:45 AM11/5/23
to
"Der Habakuk." <hab...@linuxmail.org> schrieb am Sun, 5 Nov 2023
14:03:58 +0100:

>> Ich kann im Buddhismus durchaus Positives sehen.
>Aber nicht nur.

Im Buddhismus ist zumindest undenkbar, dass Menschen anderer Religion
diskriminiert oder von Gott gar deren Tod gefordert wird. Aber so wie
vielen Christen die Forderung am Arsch vorbeigeht, seine Feinde zu
lieben, kann auch bei Buddhisten Forderungen nach Toleranz gegenüber
andersgläubigen Menschen einfach ignoriert werden.

Eine Frage: was ist denn mit unserem geliebten Faulschlamm los? Seit
der nicht mehr anderen Höllenstrafen wünscht, herrscht hier in dst
tote Hose. Müssen wir für einen Kranz sammeln?

Der Habakuk.

unread,
Nov 5, 2023, 10:12:54 AM11/5/23
to
Am 05.11.2023 um 15:36 schrieb Peter Zander:
> "Der Habakuk." <hab...@linuxmail.org> schrieb am Sun, 5 Nov 2023
> 14:03:58 +0100:
>
>>> Ich kann im Buddhismus durchaus Positives sehen.
>> Aber nicht nur.
>
> Im Buddhismus ist zumindest undenkbar, dass Menschen anderer Religion
> diskriminiert oder von Gott gar deren Tod gefordert wird. Aber so wie
> vielen Christen die Forderung am Arsch vorbeigeht, seine Feinde zu
> lieben, kann auch bei Buddhisten Forderungen nach Toleranz gegenüber
> andersgläubigen Menschen einfach ignoriert werden.
>
> Eine Frage: was ist denn mit unserem geliebten Faulschlamm los?

Weiß ich nicht. Lebt der nicht in der Ukraine? Zur Zeit gefährliche Gegend.

> Seit
> der nicht mehr anderen Höllenstrafen wünscht, herrscht hier in dst
> tote Hose. Müssen wir für einen Kranz sammeln?

Versuch doch erst mal, für ihn zu beten, vielleicht lebt er ja noch. :-)

Peter Veith

unread,
Nov 5, 2023, 10:21:10 AM11/5/23
to
Am 05.11.2023 um 15:36 schrieb Peter Zander:

> Im Buddhismus ist zumindest undenkbar, dass Menschen anderer Religion
> diskriminiert oder von Gott gar deren Tod gefordert wird.

"Unsere Vorstellung vom Buddhismus im Westen, das ist nicht der
Buddhismus, wie er in asiatischen Ländern gelebt und praktiziert wird.
Das ist ein Mythos."
https://www.deutschlandfunk.de/keine-voellige-gewaltlosigkeit-auch-buddhisten-kennen-100.html

Veith
--
Propaganda ist einfach ein Zurechtrücken des Blickwinkels.
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com

Hans

unread,
Nov 5, 2023, 11:36:13 AM11/5/23
to
Am 05.11.2023 um 10:22 schrieb klaus reile:
> On Sun, 05 Nov 2023 09:56:53 +0100
> Peter Zander <HPeter...@arcor.de> wrote:
>> klaus reile <klaus...@no-more-mail-to.zr> schrieb am Sat, 4 Nov
>> 2023 18:12:06 +0100:
>
>>
>> Wie kommst Du darauf, dass ich das nicht auch beachte? Ich bezeichne
>> die Bücher der Widersprüche und Universalausreden der drei
>> monotheistischen Religionen mit Namen Tanach, Bibel und Koran als von
>> berechnende Machtmenschen konstruierte Werke, um damit die Schäfchen
>> leichter melken zu können! Kannst Du dem auch bezüglich der Bibel
>> zustimmen?
>>
>
> Von Bibel und ähnlichen Werken habe ich keinerlei Ahnung und ich berufe
> mich auf Erfahrungen vor Ort. So kann ich nur immer wieder betonen, die
> allerwenigsten gläubigen Menschen, egal welcher Glaubensrichtung,
> neigen zum Radikalismus. Verachtenswert sind allein diejenigen, die den
> Glauben als Vorwand benutzen, um Unfrieden zu stiften bzw um ihrer
> eigenen Vorteile willen.

Und diese Giftler verderben den Ruf der diversen Gläubigen, so, wie
einige Tropfen Gift einen Liter besten Trinkwassers verderben und
ungenießbar machen.

Hans

unread,
Nov 5, 2023, 11:39:29 AM11/5/23
to
Am 05.11.2023 um 15:36 schrieb Peter Zander:
> "Der Habakuk." <hab...@linuxmail.org> schrieb am Sun, 5 Nov 2023
> 14:03:58 +0100:
>
>>> Ich kann im Buddhismus durchaus Positives sehen.
>> Aber nicht nur.
>
> Im Buddhismus ist zumindest undenkbar, dass Menschen anderer Religion
> diskriminiert oder von Gott gar deren Tod gefordert wird. Aber so wie
> vielen Christen die Forderung am Arsch vorbeigeht, seine Feinde zu
> lieben, kann auch bei Buddhisten Forderungen nach Toleranz gegenüber
> andersgläubigen Menschen einfach ignoriert werden.

Oder ins Gegenteil umschlagen. Siehe Burma/Myanmar, wo dem Vernehmen
nach die moslemischen Rohyngas verfolgt werden.
>
> Eine Frage: was ist denn mit unserem geliebten Faulschlamm los? Seit
> der nicht mehr anderen Höllenstrafen wünscht, herrscht hier in dst
> tote Hose. Müssen wir für einen Kranz sammeln?

Wäre schade ums Geld...
>

Hans

unread,
Nov 5, 2023, 11:40:19 AM11/5/23
to
Dein Smiley läßt vermuten, daß auch du der Ansicht bist, daß Beten genau
nichts nützt.

>

Peter Zander

unread,
Nov 5, 2023, 12:28:32 PM11/5/23
to
Peter Veith <ve...@snafu.de> schrieb am Sun, 5 Nov 2023 16:21:08
+0100:

>> Im Buddhismus ist zumindest undenkbar, dass Menschen anderer Religion
>> diskriminiert oder von Gott gar deren Tod gefordert wird.
>
>"Unsere Vorstellung vom Buddhismus im Westen, das ist nicht der
>Buddhismus, wie er in asiatischen Ländern gelebt und praktiziert wird.
>Das ist ein Mythos."
>https://www.deutschlandfunk.de/keine-voellige-gewaltlosigkeit-auch-buddhisten-kennen-100.html

In allen Religionen gibt es auch schwarze Schafe. Ich könnte Dir viele
Kriege benennen, die etwa von Christen oder Moslems initiiert wurden,
aber kaum einen, der von Buddhisten initiiert wurde. Gibt Dir das
nicht zu denken?

Aber dass es auch negative Ausnahmen gibt, hat Hans gerade erwähnt!

Der Habakuk.

unread,
Nov 5, 2023, 12:48:38 PM11/5/23
to
Es kann sicher dem Betenden ein gutes Gefühl geben.

Christoph Müller

unread,
Nov 6, 2023, 2:20:07 AM11/6/23
to
Am 04.11.2023 um 10:33 schrieb Peter Zander:
> Christoph Müller <chrnew...@astrail.de> schrieb am Sat, 4 Nov 2023
> 09:11:00 +0100:

>> Wenn Religion das Streben nach dem guten
>> Überleben der Menschheit ist, dann wird sie sicher nicht desintegrierend
>> wirken.
>
> Zumindest die Religionen,

du scheinst nicht zu verstehen, was ich meine. Ich meine, dass Religion
ein übergeordneter Begriff ist, dem sich ALLE ReligionEN unterordnen.
Tun sie es nicht, geht's auch nicht um Religion, sondern um irgendwas
Anderes.

> Das Einzige, was wirklich zum guten Überleben beitragen könnte, sind
> demokratisch erarbeitete Rahmenbedingungen, die von allen gläubigen
> Menschen als auch von den Atheisten akzeptiert werden. Doch eine
> solche Einigung wird vorerst leider nicht zu erreichen sein. Dazu
> müssten etwa Juden und Moslems und Christen ja lieben.

Sie müssen erst mal erkennen, dass es um das gute Überleben der
Menschheit geht. Alles Weitere folgt dann daraus.

Der Habakuk.

unread,
Nov 6, 2023, 2:28:18 AM11/6/23
to
Am 06.11.2023 um 08:20 schrieb Christoph Müller:
> Am 04.11.2023 um 10:33 schrieb Peter Zander:
>> Christoph Müller <chrnew...@astrail.de> schrieb am Sat, 4 Nov 2023
>> 09:11:00 +0100:
>
>>> Wenn Religion das Streben nach dem guten
>>> Überleben der Menschheit ist, dann wird sie sicher nicht desintegrierend
>>> wirken.
>>
>> Zumindest die Religionen,
>
> du scheinst nicht zu verstehen, was ich meine. Ich meine, dass Religion
> ein übergeordneter Begriff ist, dem sich ALLE ReligionEN unterordnen.
> Tun sie es nicht, geht's auch nicht um Religion, sondern um irgendwas
> Anderes.

Du willst, daß sie sich *deiner* Definition unterordnen. Aber so läuft
das nicht und das ist sicher auch ganz gut so. Trotz deiner,
wahrscheinlich besten Absichten. *g*
>
>> Das Einzige, was wirklich zum guten Überleben beitragen könnte, sind
>> demokratisch erarbeitete Rahmenbedingungen, die von allen gläubigen
>> Menschen als auch von den Atheisten akzeptiert werden. Doch eine
>> solche Einigung wird vorerst leider nicht zu erreichen sein. Dazu
>> müssten etwa Juden und Moslems und Christen ja lieben.
>
> Sie müssen erst mal erkennen, dass es um das gute Überleben der
> Menschheit geht. Alles Weitere folgt dann daraus.

Ex falso quodlibet.

Wissen wir aber schon.

Franz Glaser

unread,
Nov 6, 2023, 2:40:22 AM11/6/23
to
On 06.11.23 08:28, Der Habakuk. wrote:

> Ex falso quodlibet.
>
> Wissen wir aber schon.


Wer darf sich denn in deiner "wir" erlaubterweise einschließen?

Frage für einen Deppen :-o)


GK
--
Die parlamentarische Demokratie bedeutet, dass die Gesetze von allen
Parlamentariern diskutiert und erlassen werden. Gesetzesvorschläge aus
Ministerkonferenzen sind nicht parlamentarisch. Abgeordnete brauchen
weder Parteichefs noch zusätzliche, zufällige, nichtgewählte Berater.

Der Habakuk.

unread,
Nov 6, 2023, 3:46:03 AM11/6/23
to
Am 06.11.2023 um 08:40 schrieb Franz Glaser:
> On 06.11.23 08:28, Der Habakuk. wrote:
>
>> Ex falso quodlibet.
>>
>> Wissen wir aber schon.
>
>
> Wer darf sich denn in deiner "wir" erlaubterweise einschließen?

Wer verständig ist, wirds verstanden haben.
>
> Frage für einen Deppen :-o)

Und keine weitere Antwort für einen Deppen!

(Meinst etwa, ich könne das nicht auch?)
>
>
> GK

Peter Zander

unread,
Nov 6, 2023, 4:23:50 AM11/6/23
to
Christoph Müller <chrnew...@astrail.de> schrieb am Mon, 6 Nov 2023
08:20:06 +0100:

>>> Wenn Religion das Streben nach dem guten
>>> Überleben der Menschheit ist, dann wird sie sicher nicht desintegrierend
>>> wirken.
>>
>> Zumindest die Religionen,
>
>du scheinst nicht zu verstehen, was ich meine. Ich meine, dass Religion
>ein übergeordneter Begriff ist, dem sich ALLE ReligionEN unterordnen.
>Tun sie es nicht, geht's auch nicht um Religion, sondern um irgendwas
>Anderes.

Wenn Religion dem guten Überleben der ganzen Menschheit sichern soll,
dann müsste Religion Werte und Gesetze und Gebote enthalten, die alle
Menschen als richtig anerkennen. Das aber ist zumindest im Jetzt noch
ein nicht strafbares, aber völlig unrealistisches Hirngespinst ;-)

Christoph Müller

unread,
Nov 6, 2023, 6:32:32 AM11/6/23
to
Am 06.11.2023 um 10:23 schrieb Peter Zander:
> Christoph Müller <chrnew...@astrail.de> schrieb am Mon, 6 Nov 2023
> 08:20:06 +0100:

>> du scheinst nicht zu verstehen, was ich meine. Ich meine, dass Religion
>> ein übergeordneter Begriff ist, dem sich ALLE ReligionEN unterordnen.
>> Tun sie es nicht, geht's auch nicht um Religion, sondern um irgendwas
>> Anderes.
>
> Wenn Religion dem guten Überleben der ganzen Menschheit sichern soll,
> dann müsste Religion Werte und Gesetze und Gebote enthalten, die alle
> Menschen als richtig anerkennen.

Richtig.

> Das aber ist zumindest im Jetzt noch
> ein nicht strafbares, aber völlig unrealistisches Hirngespinst ;-)

Du scheinst grade zu bemerken, welche Hirngespinste sich im Lauf der
Jahrhunderte in den Religionsgemeinschaften eingeschlichen haben.

Peter Zander

unread,
Nov 6, 2023, 9:52:06 AM11/6/23
to
Christoph Müller <chrnew...@astrail.de> schrieb am Mon, 6 Nov 2023
12:32:31 +0100:

>> Wenn Religion dem guten Überleben der ganzen Menschheit sichern soll,
>> dann müsste Religion Werte und Gesetze und Gebote enthalten, die alle
>> Menschen als richtig anerkennen.
>
>Richtig.

Und genau das wird zumindest in den nächsten Jahrhunderten nicht zu
erreichen sein. Du scheinst nicht erkennen zu können, dass es auf der
Erde unzählige unterschiedliche Religionsvorstellungen gibt, weil
jeder Mensch unter Religion etwas anders versteht.


Franz Glaser

unread,
Nov 6, 2023, 12:54:07 PM11/6/23
to
On 04.11.23 09:11, Christoph Müller wrote:

> Idioten wirken desintegrierend.


Herablassende wirken herablassend :-(

Hier°° fallen die Deutschen besonders unangenehm auf.


GL

Christoph Müller

unread,
Nov 6, 2023, 4:26:42 PM11/6/23
to
Damit ist der Begriff "Religion" an sich schon Blödsinn. Warum regst du
dich dann überhaupt über Religion(en) auf? Wo es sie doch eigentlich gar
nicht gibt, weil alle wieder andere Vorstellungen davon haben? Oder ist
für Dich "Religion" einfach ein Synonym für "Beliebigkeit"? Wie passt
das dann aber mit den UNTERSCHIEDLICHEN Religionen/Beliebigkeiten zusammen?

Peter Zander

unread,
Nov 7, 2023, 1:05:38 AM11/7/23
to
Christoph Müller <chrnew...@astrail.de> schrieb am Mon, 6 Nov 2023
22:26:42 +0100:

>>>> Wenn Religion dem guten Überleben der ganzen Menschheit sichern soll,
>>>> dann müsste Religion Werte und Gesetze und Gebote enthalten, die alle
>>>> Menschen als richtig anerkennen.
>>>
>>> Richtig.
>>
>> Und genau das wird zumindest in den nächsten Jahrhunderten nicht zu
>> erreichen sein. Du scheinst nicht erkennen zu können, dass es auf der
>> Erde unzählige unterschiedliche Religionsvorstellungen gibt, weil
>> jeder Mensch unter Religion etwas anders versteht.
>
>Damit ist der Begriff "Religion" an sich schon Blödsinn. Warum regst du
>dich dann überhaupt über Religion(en) auf? Wo es sie doch eigentlich gar
>nicht gibt, weil alle wieder andere Vorstellungen davon haben?

Ich rege mich noch nicht einmal über Deine unrealistische
Wunschvorstellung auf, dass Dir irgendwann wenigsten ein user
zustimmt, dass sich die Religionen dem Wesen nach um das Überleben der
Menschheit mitsamt ihrer Lebensgrundlagen zu kümmern haben ;-)

Für viele Menschen ist ihr religiöser Glaube nötig, um an einen Sinn
auch für ihr eigenes Leben glauben zu können. Solange sie sich dabei
zumindest bemühen, andere Menschen so zu behandeln, wie sie selbst
behandelt werden wollen, haben sie meine Achtung. Aber ich habe viele
giftige Wurzeln im Tanach, der Bibel und im Koran erkennt, die einen
absolut intoleranten, giftigen Feind der Religionsfreiheit als höchste
Macht im Sein behaupten. Damit aber wird suggeriert, dass Menschen
anderer Religion von diesem Gott mit schlimmsten Strafen belegt wurden
oder später belegt werden. Wer als Christ etwa glaubt, dass der
Namensgeber des Christentums alle ungetauften Juden und Nicht-Christen
verdammt (Mark. 16, 15-16), bei denen können extreme Vorurteile etwa
gegen Juden und Moslems entstehen. Dass aber ist
(eben anderen) einer der Gründe für den zunehmenden Antisemitismus als
auch Hass auf Moslems in unserer Gesellschaft. Und das dient NICHT
einem guten Überleben der Menschheit!

Christoph Müller

unread,
Nov 7, 2023, 2:12:50 AM11/7/23
to
Am 07.11.2023 um 07:05 schrieb Peter Zander:
> Christoph Müller <chrnew...@astrail.de> schrieb am Mon, 6 Nov 2023
> 22:26:42 +0100:

>>>>> Wenn Religion dem guten Überleben der ganzen Menschheit sichern soll,
>>>>> dann müsste Religion Werte und Gesetze und Gebote enthalten, die alle
>>>>> Menschen als richtig anerkennen.
>>>>
>>>> Richtig.
>>>
>>> Und genau das wird zumindest in den nächsten Jahrhunderten nicht zu
>>> erreichen sein. Du scheinst nicht erkennen zu können, dass es auf der
>>> Erde unzählige unterschiedliche Religionsvorstellungen gibt, weil
>>> jeder Mensch unter Religion etwas anders versteht.
>>
>> Damit ist der Begriff "Religion" an sich schon Blödsinn. Warum regst du
>> dich dann überhaupt über Religion(en) auf? Wo es sie doch eigentlich gar
>> nicht gibt, weil alle wieder andere Vorstellungen davon haben?
>
> Ich rege mich noch nicht einmal über Deine unrealistische
> Wunschvorstellung auf, dass Dir irgendwann wenigsten ein user
> zustimmt, dass sich die Religionen dem Wesen nach um das Überleben der
> Menschheit mitsamt ihrer Lebensgrundlagen zu kümmern haben ;-)

Womit hast du dann überhaupt ein Problem?

> Für viele Menschen ist ihr religiöser Glaube nötig,

was ist das deiner Meinung nach? Macht macht einen reiligösen Glauben zu
einem religiösen Glauben? Was unterscheidet ihn von spiritistischen und
esoterischen Sitzungen?

> um an einen Sinn
> auch für ihr eigenes Leben glauben zu können.

Siehst du einen Sinn im Leben? Wenn ja, welchen?

> Solange sie sich dabei
> zumindest bemühen, andere Menschen so zu behandeln, wie sie selbst
> behandelt werden wollen, haben sie meine Achtung.

Wieso suchst du dann ständig nach Feindschaften, Ausgrenzungen und
Vorwürfen, die du Andersdenkenden anhängen kannst?

> Aber ich habe viele giftige Wurzeln im Tanach,

wie gesagt - wieso suchst du nach Vorwürfen anstatt nach Lebensmut? Wer
suchet, der findet. Wo Licht ist, ist auch Schatten. Was ist also deine
Motivation, das Schlechte anstatt das Gute zu finden?

> der Bibel und im Koran erkennt, die einen
> absolut intoleranten, giftigen Feind der Religionsfreiheit als höchste
> Macht im Sein behaupten.

Wie gesagt - zu welchem Zweck suchst du ständig nach den Schattenseiten
anstatt nach der Überwindung des Bösen?

> Damit aber wird suggeriert, dass Menschen
> anderer Religion

davon kann man reden, wenn man weiß, was Religion überhaupt ist. Was
macht religiöse Strömungen zu Religionen?

> von diesem Gott mit schlimmsten Strafen belegt wurden
> oder später belegt werden. Wer als Christ etwa glaubt, dass der
> Namensgeber des Christentums alle ungetauften Juden und Nicht-Christen
> verdammt (Mark. 16, 15-16), bei denen können extreme Vorurteile etwa
> gegen Juden und Moslems entstehen.

Schau dir mal die Naturgesetze an. Meinst du ernsthaft, dass die mit
sich verhandeln lassen? Sie sind gnadenlos und unerbittlich. Ist das
Fundament zu knapp dimensioniert, muss man damit rechnen, dass das
darauf errichtete Gebäude zusammen bricht. Mit Mann und Maus darin.
Obwohl sie gar nichts angestellt haben.

> Dass aber ist
> (eben anderen) einer der Gründe für den zunehmenden Antisemitismus als
> auch Hass auf Moslems in unserer Gesellschaft. Und das dient NICHT
> einem guten Überleben der Menschheit!

EBEN! Wer Hass schürt, hat mit Religion nichts zu tun. So jemand ist ein
ganz ordinärer Gewalttäter. So jemand braucht lediglich eine
Legitimation von anerkannter Seite. Dafür braucht's keine Religion.
Hierarchie reicht schon. "Der Chef hat gesagt, dass... Ich habe nur
Befehle ausgeführt." Das war in den Nürnberger Prozessen eine gängige
Antwort. Die Täter brauchten keine Religion. Ein Vorgesetzter reichte
schon als Legitimation für die übelsten Schandtaten.

Der Habakuk.

unread,
Nov 7, 2023, 2:54:21 AM11/7/23
to
Am 07.11.2023 um 08:12 schrieb Christoph Müller:
> Am 07.11.2023 um 07:05 schrieb Peter Zander:
>> Christoph Müller <chrnew...@astrail.de> schrieb am Mon, 6 Nov 2023
>> 22:26:42 +0100:
>
>>>>>> Wenn Religion dem guten Überleben der ganzen Menschheit sichern soll,
>>>>>> dann müsste Religion Werte und Gesetze und Gebote enthalten, die alle
>>>>>> Menschen als richtig anerkennen.
>>>>>
>>>>> Richtig.
>>>>
>>>> Und genau das wird zumindest in den nächsten Jahrhunderten nicht zu
>>>> erreichen sein. Du scheinst nicht erkennen zu können, dass es auf der
>>>> Erde unzählige unterschiedliche Religionsvorstellungen gibt, weil
>>>> jeder Mensch unter Religion etwas anders versteht.
>>>
>>> Damit ist der Begriff "Religion" an sich schon Blödsinn. Warum regst du
>>> dich dann überhaupt über Religion(en) auf? Wo es sie doch eigentlich gar
>>> nicht gibt, weil alle wieder andere Vorstellungen davon haben?
>>
>> Ich rege mich noch nicht einmal über Deine unrealistische
>> Wunschvorstellung auf, dass Dir irgendwann wenigsten ein user
>> zustimmt, dass sich die Religionen dem Wesen nach um das Überleben der
>> Menschheit mitsamt ihrer Lebensgrundlagen zu kümmern haben ;-)
>
> Womit hast du dann überhaupt ein Problem?
>
>> Für viele Menschen ist ihr religiöser Glaube nötig,
>
> was ist das deiner Meinung nach? Macht macht einen reiligösen Glauben zu
> einem religiösen Glauben? Was unterscheidet ihn von spiritistischen und
> esoterischen Sitzungen?

Du solltest hier nicht die Kategorien wechseln. Also schreibe von
religiösen Riten und sp&es. Sitzungen, oder schreibe von religiösem
Glauben und spiritistischem und esoterischem Glauben!

Und ja, was ist da eigentlich der wesentliche Unterschied? Gibt es
einen? Und btw. behaupten ja viele Esoteriker & Spiritisten von sich,
einen hochentwickelten, ja höheren Geist zu besitzen, ein 'höheres
Bewußtsein' erlangt zu haben. Ich weiß es zwar nicht, aber ich vermute,
die würden fast alle bejahen, daß sie für das gute Überleben der
Menschheit eintreten.

Naja, vielleicht bis auf die Teufelsanbeter, Dämonenbeschwörer,
Schwarzmagier und andere Esoteriker der 'dunklen Seite'.
Und noch was: Moslems glauben an Geister, an Dschinns, Juden glaub ich
an Dybbuks, Christen an Engel, Dämonen, Teufel, also jedenfalls in dem
Sinn, daß sie bejahen, daß sie existieren. Da ist das jenseitige
Esoterikreich doch ganz nahe. Und die katholische Kirche beschäftigt
immer noch Priester als Exorzisten, als Teufelsaustreiber. Also ja: wo
ist das der wesentliche Unterschied? Gibt es überhaupt einen?

Der Habakuk.

unread,
Nov 7, 2023, 2:59:14 AM11/7/23
to
Jetzt ist mir grad eine neue (naja) Definition von Religion eingefallen.
Da du ja so sehr Wert auf knappe verständliche Definitionen legst, hoffe
ich sehr, daß sie deinen Gefallen findet.

Religion ist Aberglaube!

Hey, nur drei einfache, deutsche. leicht verständliche Wörter! Das
kannst du unmöglich noch unterbieten! *grin*


(Ich hoffe du konvertierst unverzüglich zu meiner Definition und
Sichtweise! Wenigstens ein Jünger wäre schon schön. Aber wem sage ich
das ...)

Hans

unread,
Nov 7, 2023, 3:34:16 AM11/7/23
to
Am 07.11.2023 um 08:59 schrieb Der Habakuk.:
> Am 07.11.2023 um 08:54 schrieb Der Habakuk.:
>> Am 07.11.2023 um 08:12 schrieb Christoph Müller:
>>> Am 07.11.2023 um 07:05 schrieb Peter Zander:
>>>> Christoph Müller <chrnew...@astrail.de> schrieb am Mon, 6 Nov 2023
>>>> 22:26:42 +0100:

[.....]
>>
>> Naja, vielleicht bis auf die Teufelsanbeter, Dämonenbeschwörer,
>> Schwarzmagier und andere Esoteriker der 'dunklen Seite'.
>> Und noch was: Moslems glauben an Geister, an Dschinns, Juden glaub ich
>> an Dybbuks, Christen an Engel, Dämonen, Teufel, also jedenfalls in dem
>> Sinn, daß sie bejahen, daß sie existieren. Da ist das jenseitige
>> Esoterikreich doch ganz nahe. Und die katholische Kirche beschäftigt
>> immer noch Priester als Exorzisten, als Teufelsaustreiber. Also ja: wo
>> ist das der wesentliche Unterschied? Gibt es überhaupt einen?

Kaum
>
> Jetzt ist mir grad eine neue (naja) Definition von Religion eingefallen.
> Da du ja so sehr Wert auf knappe verständliche Definitionen legst, hoffe
> ich sehr, daß sie deinen Gefallen findet.
>
> Religion ist Aberglaube!
>
> Hey, nur drei einfache, deutsche. leicht verständliche  Wörter! Das
> kannst du unmöglich noch unterbieten!  *grin*

Man könnte auch sagen: "Religion ist Schwachsinn". Oder "Religion ist
Zeitverschwendung".

Christoph Müller

unread,
Nov 7, 2023, 7:22:15 AM11/7/23
to
Am 07.11.2023 um 08:54 schrieb Der Habakuk.:
> Am 07.11.2023 um 08:12 schrieb Christoph Müller:
>> Am 07.11.2023 um 07:05 schrieb Peter Zander:
>>> Christoph Müller <chrnew...@astrail.de> schrieb am Mon, 6 Nov 2023
>>> 22:26:42 +0100:

>>> Ich rege mich noch nicht einmal über Deine unrealistische
>>> Wunschvorstellung auf, dass Dir irgendwann wenigsten ein user
>>> zustimmt, dass sich die Religionen dem Wesen nach um das Überleben der
>>> Menschheit mitsamt ihrer Lebensgrundlagen zu kümmern haben ;-)
>>
>> Womit hast du dann überhaupt ein Problem?
>>
>>> Für viele Menschen ist ihr religiöser Glaube nötig,
>>
>> was ist das deiner Meinung nach? Macht macht einen reiligösen Glauben
>> zu einem religiösen Glauben? Was unterscheidet ihn von spiritistischen
>> und esoterischen Sitzungen?
>
> Du solltest hier nicht die Kategorien wechseln.

Wenn es um nicht Eindeutiges geht, MUSS man das aber machen.

> Also  schreibe von
> religiösen Riten und sp&es.

Das setzt aber voraus zu wissen, WAS GENAU nun religiös ist oder nicht.
Ohne gute Definition von Religion funktioniert das nicht.

> Sitzungen, oder schreibe von religiösem
> Glauben und spiritistischem und esoterischem Glauben!

Wie gesagt - was soll man tun, wenn man nicht weiß, worum es überhaupt geht?

> Und ja, was ist da eigentlich der wesentliche Unterschied? Gibt es
> einen?

Um das beantworten zu können, MUSS man wissen, was Religion ist und was
nicht.

> Und btw. behaupten ja viele Esoteriker & Spiritisten von sich,
> einen hochentwickelten, ja höheren Geist zu besitzen, ein 'höheres
> Bewußtsein' erlangt zu haben. Ich weiß es zwar nicht, aber ich vermute,
> die würden fast alle bejahen, daß sie für das gute Überleben der
> Menschheit eintreten.

Dann sollen sie es auch zeigen. Kann doch nicht so schwer sein.

Christoph Müller

unread,
Nov 7, 2023, 7:23:23 AM11/7/23
to
Am 07.11.2023 um 08:59 schrieb Der Habakuk.:


> Jetzt ist mir grad eine neue (naja) Definition von Religion eingefallen.
> Da du ja so sehr Wert auf knappe verständliche Definitionen legst, hoffe
> ich sehr, daß sie deinen Gefallen findet.
>
> Religion ist Aberglaube!

Was macht Aberglauben aus? Was macht Aberglauben zu Aberglauben?

Hermann Riemann

unread,
Nov 7, 2023, 8:36:32 AM11/7/23
to
Am 07.11.23 um 13:23 schrieb Christoph Müller:

>> Religion ist Aberglaube!

> Was macht Aberglauben aus?
Das ist der Teil vom Glauben anderer,
der dem eigenen Glaube widerspricht.

Der Habakuk.

unread,
Nov 7, 2023, 9:11:43 AM11/7/23
to
Am 07.11.2023 um 13:23 schrieb Christoph Müller:
> Am 07.11.2023 um 08:59 schrieb Der Habakuk.:
>
>
>> Jetzt ist mir grad eine neue (naja) Definition von Religion
>> eingefallen. Da du ja so sehr Wert auf knappe verständliche
>> Definitionen legst, hoffe ich sehr, daß sie deinen Gefallen findet.
>>
>> Religion ist Aberglaube!
>
> Was macht Aberglauben aus? Was macht Aberglauben zu Aberglauben?
>
Vielleicht gibst du ja erst eigenem Denken Raum und Gelegenheit und
siehst, wie weit du mit diesen Fragen selber kommst. Dann können wir
gern drüber reden.

Peter Zander

unread,
Nov 7, 2023, 9:37:48 AM11/7/23
to
"Der Habakuk." <hab...@linuxmail.org> schrieb am Tue, 7 Nov 2023
08:59:12 +0100:
Diese zutreffende Definition hat bereits Peter Ustinov erkannt ;-)

Peter Zander

unread,
Nov 7, 2023, 9:37:49 AM11/7/23
to
Hermann Riemann <nosp...@hermann-riemann.de> schrieb am Tue, 7 Nov
2023 14:36:29 +0100:
Das ist nach meiner Meinung eine sinnvollere Definition, als die die
Definition von Aberglaube als Volksgöaube:

"im wissenschaftlichen Sprachgebrauch wurde der Begriff weitgehend
durch die über die kirchliche Begrifflichkeit hinausgehende
Bezeichnung Volksglaube abgelöst."
(https://de.wikipedia.org/wiki/Aberglaube)

Peter Zander

unread,
Nov 7, 2023, 9:37:49 AM11/7/23
to
Christoph Müller <chrnew...@astrail.de> schrieb am Tue, 7 Nov 2023
13:22:15 +0100:

>Am 07.11.2023 um 08:54 schrieb Der Habakuk.:

>> Also schreibe von
>> religiösen Riten und sp&es.
>
>Das setzt aber voraus zu wissen, WAS GENAU nun religiös ist oder nicht.
>Ohne gute Definition von Religion funktioniert das nicht.
>
>> Sitzungen, oder schreibe von religiösem
>> Glauben und spiritistischem und esoterischem Glauben!
>
>Wie gesagt - was soll man tun, wenn man nicht weiß, worum es überhaupt geht?
>
>> Und ja, was ist da eigentlich der wesentliche Unterschied? Gibt es
>> einen?
>
>Um das beantworten zu können, MUSS man wissen, was Religion ist und was
>nicht.

Bezüglich Deiner Person setzt das die Einsicht voraus, dass es
unzählige unterschiedliche Definitionen gibt, was "Religion" für den
einzelnen Menschen bedeuten soll. Deine Definition, die ohne einen
verbindlichen Handlungsrahmen vor das menschliche Miteinander ist,
erscheint mir so nichtssagend, wie die Aussage Schwarz ist dunkler als
Weiß ;-)


Peter Zander

unread,
Nov 7, 2023, 9:37:49 AM11/7/23
to
Christoph Müller <chrnew...@astrail.de> schrieb am Tue, 7 Nov 2023
08:12:50 +0100:

>> Dass aber ist
>> (eben anderen) einer der Gründe für den zunehmenden Antisemitismus als
>> auch Hass auf Moslems in unserer Gesellschaft. Und das dient NICHT
>> einem guten Überleben der Menschheit!
>
>EBEN! Wer Hass schürt, hat mit Religion nichts zu tun.

Die Wurzeln dafür stehen in den Büchern von Weltreligionen! Die Bosse,
die diese Religionen anbieten - und im Gegensatz zu Deiner Schnapsidee
Anhänger dafür finden - würden nur darüber lachen, dass ALLE
Religionen dem guten Überleben der Menschheit dienen. Aber Du wirst
nie mehr erkennen, wie nichtssagend und sinnlos Deine Definition ist,
denn Religion ist nur zu verkaufen, wenn sie konkret einen
detaillierten Rahmen beinhaltet, wie das menschliche Miteinander
geregelt sein soll. Dabei geht jede Religion davon aus, dass
eigentlich nur die Relogion richtig ist, an die deren Anhänger
glauben. Genauso, wie man des Einhalten von Gesetzen, die das
menschliche Miteinander regeln sollen, nur dann fordern kann, wenn
diese Gesetze schriftlich fixiert und demokratisch oder diktatorisch
erarbeitet wurden. Leere Worthülsen verkaufen zu wollen ist aber nicht
verboten ;-)

Christoph Müller

unread,
Nov 7, 2023, 2:40:41 PM11/7/23
to
Hilft also zum Verständnis von Religion nicht weiter.

Christoph Müller

unread,
Nov 7, 2023, 2:48:44 PM11/7/23
to
Am 07.11.2023 um 15:37 schrieb Peter Zander:
> Christoph Müller <chrnew...@astrail.de> schrieb am Tue, 7 Nov 2023
> 13:22:15 +0100:
>> Am 07.11.2023 um 08:54 schrieb Der Habakuk.:

>>> Also schreibe von
>>> religiösen Riten und sp&es.
>>
>> Das setzt aber voraus zu wissen, WAS GENAU nun religiös ist oder nicht.
>> Ohne gute Definition von Religion funktioniert das nicht.
>>
>>> Sitzungen, oder schreibe von religiösem
>>> Glauben und spiritistischem und esoterischem Glauben!
>>
>> Wie gesagt - was soll man tun, wenn man nicht weiß, worum es überhaupt geht?
>>
>>> Und ja, was ist da eigentlich der wesentliche Unterschied? Gibt es
>>> einen?
>>
>> Um das beantworten zu können, MUSS man wissen, was Religion ist und was
>> nicht.
>
> Bezüglich Deiner Person setzt das die Einsicht voraus,

du scheinst stets Personen als Angriffsfläche zu brauchen. Da spritzt
dann ggf. das Blut, brechen Menschen zusammen. Ist DAS deine Motivation,
hier zu schreiben?

> dass es
> unzählige unterschiedliche Definitionen gibt, was "Religion" für den
> einzelnen Menschen bedeuten soll.

Lt. Wikipedia gibt es über hundert Definitionen von Religion. Alleine
schon die Zahl sagt, dass die meisten davon falsch sein müssen.

> Deine Definition, die ohne einen
> verbindlichen Handlungsrahmen vor das menschliche Miteinander ist,
> erscheint mir so nichtssagend, wie die Aussage Schwarz ist dunkler als
> Weiß ;-)

Der Handlungsrahmen ergibt sich erst aus der Existenz der Menschheit und
ihren Anstrengungen zum guten Überleben.

Stelle dir mal vor, dass es keine Menschen gäbe. Welcher Mensch
interessiert sich dann noch dafür, ob Schwarz dunkler ist als Weiß?

Christoph Müller

unread,
Nov 7, 2023, 3:10:09 PM11/7/23