In Erinnerung an Don Weitz

1 view
Skip to first unread message

Werner Fuss

unread,
Sep 9, 2021, 10:22:38 AMSep 9
to
Wir trauern um Don Weitz, der am 1. September in Toronto im Alter von 90 Jahren verstorben ist.
Don repräsentierte 1998 zusammen mit Kate Millett die amerikanischen Betroffenen psychiatrischer Terrormaßnahmen in der Jury des Foucault Tribunals, siehe im Film: https://youtu.be/jHvruV_Jdx4?t=4531

Don hatte schon lange ein Tribunal gefordert und von "Support Coalition" (heute Mindfreedom) von dem geplanten Tribunal erfahren. Er sagte sofort zu, nach Berlin zu kommen. In den USA geboren, übersiedelte Don nach den an ihm begangenen Verbrechen in der US Psychiatrie, u.a. über 100 Insulin Koma-Schocks, nach Kanada. Dort war er eine treibende Kraft gegen die Zwangspsychiatrie, wie Irit Shimrat in einem sehr liebevollen Nachruf berichtet (in Englisch hier), Zitat daraus:
"Von all den vielen Aktivisten, die ich kennenlernen durfte, war Don bei weitem der wildeste, leidenschaftlichste, engagierteste, entschlossenste, mutigste und beharrlichste. Sein lebenslanger Kampf gegen Unterdrückung und für die Menschenrechte - nicht nur von Überlebenden der Psychiatrie, sondern auch von schwarzen, braunen und indigenen Menschen, Frauen, Flüchtlingen, Einwanderern, Gefangenen und allen Armen - war immer ein leuchtendes Beispiel für alle Anderen."
Am Remembrance and Resistance Day 2004 hielt Don in Toronto eine Rede, die hier dokumentiert ist: https://www.freedom-of-thought.de/may2/may2_2004.htm#toronto
Ein Nachruf im Toronto Star siehe hier.
In eigenen Worten hat Don Weitz eine kurze Biographie veröffentlicht: https://mindfreedom.org/campaign/don-weitz-bio

-------------------------------------------------

Im RBB wurde über eine Messerattacke berichtet. Der Täter wurde in die Psychiatrie eingeliefert. Der Anwalt, mit dem wir seit den 80er Jahren zusammenarbeiten, RA Dr. Eckart Wähner, wird als der Berliner Psychiatrie-Recht Spezialist vom RBB befragt und gibt auf die immer wieder gleiche Frage, wie so etwas verhindert werden könnte, diese richtige Antwort:
Es gibt in dem Sinn keine Vorsorgemaßnahme, jemandem die Freiheit so zu entziehen auf eine vage Grundlage, dass eventuelle Straftaten begangen werden. Man muss einfach damit leben, mit einem gewissen Risikofaktor, Unsicherheit, dass es immer wieder vorkommt.
Siehe Minute 1:15 hier: https://www.rbb-online.de/abendschau/videos/20210907_1930/messerattacke-wilmersdorf-haftbefehl-landschaftsgaertnerien-motiv.html
Seine Aussage deckt sich mit der von Martin Zinkler im Taz Interview gegebenen Auskunft: https://taz.de/Zwangsbehandlung-in-der-Psychiatrie/!5787242/
Es gibt nur sehr eng gefasste Ausnahmen im Gesetz, um Menschen präventiv in Sicherheitsverwahrung zu nehmen, beim Terrorismus zum Beispiel. Aber wenn man das Diskriminierungsverbot ernst nimmt, dann müsste man sagen, so wie es das für die nicht psychisch Kranken nicht gibt, dürfte es das auch für die psychisch Kranken auch nicht geben.

-------------------------------------------------

Die gute Nachricht: Die vorübergehende Altersbeschränkung unseres PatVerfü Films ist aufgehoben!

-------------------------------------------------

Dies sind Nachrichten des Werner-Fuß-Zentrums
Vorbergstr. 9a, 10823 Berlin
http://www.psychiatrie-erfahrene.de

Geisteskrank? Ihre eigene Entscheidung!
Informieren Sie sich: http://www.patverfue.de
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages