Metallteil in der Mikrowelle?

6 views
Skip to first unread message

Georg Schwarz

unread,
Sep 26, 2021, 6:08:45 AMSep 26
to
Ěch habe eine alte Mikrowelle von Moulinex geschenkt bekommen. Sie hat
einen Drehteller aus Glas. Zu meinem Erstaunen ruht dieser auf einem
ebenfalls herausnehmbaren Schlitten/Ständer mit drei Plastikrädchen, der
aus Metall ist.
In folgender Anleitung für ein ähnliches Modell ist dies illustriert; es
handelt sich um Teil F1:
https://pdf.notice-facile.com/file/2019/11/5dda57a24ed9b.pdf
bzw.
https://www.libble.de/moulinex-y79-opticook/p/52515/
https://www.manualscat.com/de/moulinex-opticook-y79-bedienungsanleitung

Wieso ist es harmlos, ein solches Metallteil in der Mikrowelle zu haben?
Der Ständer ist eine wenige mm dicke Metallplatte und hat auch recht
scharfe Ränder (nicht abgerunder).
Gilt das auch, wenn man die Mikrowelle ohne den Glasteller über dem
Metallständer betreibt?


Thomas 'PointedEars' Lahn

unread,
Sep 26, 2021, 6:58:52 AMSep 26
to
Georg Schwarz wrote:

> Ìch habe eine alte Mikrowelle von Moulinex geschenkt bekommen. Sie hat
> einen Drehteller aus Glas. Zu meinem Erstaunen ruht dieser auf einem
> ebenfalls herausnehmbaren Schlitten/Ständer mit drei Plastikrädchen, der
> aus Metall ist.

Bei meiner (jetzt tatsächlich schon 24 Jahre alten ':-)) Mikrowelle von
Sharp ist der ebenfalls auf drei Plastikrädchen ruhende Drehteller aus einem
Metall – wahrscheinlich, weil es eine Mikrowelle mit Grill ist, mit der man
z. B. auch Pizza (auf)backen kann –, und ruht auf einer metallenen Nabe mit
rechteckigem Querschnitt. Dreht sich diese, dann dreht sich der Teller.

Die Niete(?) der Plastikrädchen sind aus einem Metall, und die Grillwendel
unter und über dem Drehteller sind natürlich auch aus einem Metall.

Desweiteren gehören zum Zubehör zwei kreisförmige Grillroste mit
unterschiedlichen Höhen und kleinen Füsschen, die jeweils ebenfalls komplett
aus einem Metall sind.

Und das Gerät hat eine Funktion, um "gleichzeitig" mit Mikrowellen zu
erwärmen und zu grillen, allerdings geschieht dies im Betrieb anscheinend
abwechselnd (man hört einen Unterschied im Geräusch und sieht, dass das
Grillgut zeitweise stärker erwärmt wird), was möglicherweise einen tieferen
physikalischen Grund hat.

Es sieht ungefähr so aus wie auf dem im dritten Bild der Galerie auf

<https://www.sharpconsumer.com/home-appliances/gg02eb/>

> Wieso ist es harmlos, ein solches Metallteil in der Mikrowelle zu haben?

Gute Frage. Dass überhaupt kein Metall in die Mikrowelle gehört, ist ein
häufiges Missverständnis:

<https://www.weltderphysik.de/thema/hinter-den-dingen/darf-metall-in-den-mikrowellenherd/>

> Der Ständer ist eine wenige mm dicke Metallplatte und hat auch recht
> scharfe Ränder (nicht abgerunder).

Die scharfen Ränder könnten gemäss dem oben referenzierten Artikel ein
Problem darstellen, denn „[…] entwickeln sich an ihrer Oberfläche – dort
befinden sich bewegliche Elektronen – sofort Stromflüsse, hervorgerufen
durch das elektrische Wechselfeld der Mikrowellen. An scharfen Kanten und
Ecken dünner Metallgegenstände können dadurch sehr starke elektrische Felder
entstehen. Erreicht die dabei aufgebaute elektrische Spannung einen
kritischen Wert, kann sie sich in Form von Funken entladen.“

Wäre es aber in diesem Fall nicht sicher, dann hätte der Hersteller es wohl
kaum so gebaut.

> Gilt das auch, wenn man die Mikrowelle ohne den Glasteller über dem
> Metallständer betreibt?

Das weiss ich nicht.

Ich denke aber, wir können ausschliessen, dass das Glas die Mikrowellen
signifikant absorbiert. Denn sonst würde der Glasteller sich erwärmen, also
widrigenfalls zerspringen oder gar schmelzen.

Also ist es entweder transparent für Mikrowellen oder reflektiert sie ebenso
wie das Metall der Wände des Mikrowellengeräts.

Den Glasteller zu entfernen macht also wahrscheinlich keinen Unterschied.


PointedEars
--
I heard that entropy isn't what it used to be.

(from: WolframAlpha)

Rolf Bombach

unread,
Sep 29, 2021, 6:46:04 PMSep 29
to
Thomas 'PointedEars' Lahn schrieb:
>
> Ich denke aber, wir können ausschliessen, dass das Glas die Mikrowellen
> signifikant absorbiert. Denn sonst würde der Glasteller sich erwärmen, also
> widrigenfalls zerspringen oder gar schmelzen.
>
> Also ist es entweder transparent für Mikrowellen oder reflektiert sie ebenso
> wie das Metall der Wände des Mikrowellengeräts.

Nun, wenn das Glas, aufgrund der Beobachtungen in deinem ersten Statement,
nicht absorbiert, dann ist es wohl transparent. Allenfalls trüb.

Nun, Glas hat eine Dielektrizitätszahl von etwa 6 und eine Brechzahl im optischen
Bereioch von etwa 2. Damit zeigt es nicht so Anomalitäten wie Wasser. Die Reflexion
(und damit auch die Transmission) und Brechung an der Oberfläche kann dann einfach
berechnet werden. Wenn im GHz-Bereich die optische Brechzahl mehr oder weniger
erreicht ist, ist die Platte ähnlich transparent wie für Licht. Die Reflexion
ist dann 15% oder so was.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fresnelsche_Formeln

> Den Glasteller zu entfernen macht also wahrscheinlich keinen Unterschied.

Kommt drauf an, wie der angeordnet ist und was er bewirken soll.
Steht sonst dein Objekt auf dem Blechboden, wird es nicht von unten
"bewellt".

--
mfg Rolf Bombach

Thomas 'PointedEars' Lahn

unread,
Sep 29, 2021, 7:56:31 PMSep 29
to
Rolf Bombach wrote:

> Thomas 'PointedEars' Lahn schrieb:
>> Ich denke aber, wir können ausschliessen, dass das Glas die Mikrowellen
>> signifikant absorbiert. Denn sonst würde der Glasteller sich erwärmen,
>> also widrigenfalls zerspringen oder gar schmelzen.
>>
>> Also ist es entweder transparent für Mikrowellen oder reflektiert sie
^^^^^^^^^^^^^^^
>> ebenso wie das Metall der Wände des Mikrowellengeräts.
>
> Nun, wenn das Glas, aufgrund der Beobachtungen in deinem ersten Statement,
> nicht absorbiert, dann ist es wohl transparent. Allenfalls trüb.

JFTR: Fchsal. Bekanntlich gibt es neben Absorption auch noch Reflexion.
Theoretisch ist es durchaus möglich, dass ein Material Licht bestimmter
Wellenlängen(bereiche) nicht absorbiert und dafür auch nicht transparent
ist, sondern es reflektiert. Siehe Spiegel.


PointedEars
--
Q: What did the female magnet say to the male magnet?
A: From the back, I found you repulsive, but from the front
I find myself very attracted to you.
(from: WolframAlpha)

Rolf Bombach

unread,
Oct 5, 2021, 6:12:19 PMOct 5
to
Thomas 'PointedEars' Lahn schrieb:
> Rolf Bombach wrote:
>
>> Thomas 'PointedEars' Lahn schrieb:
>>> Ich denke aber, wir können ausschliessen, dass das Glas die Mikrowellen
>>> signifikant absorbiert. Denn sonst würde der Glasteller sich erwärmen,
>>> also widrigenfalls zerspringen oder gar schmelzen.
>>>
>>> Also ist es entweder transparent für Mikrowellen oder reflektiert sie
> ^^^^^^^^^^^^^^^
>>> ebenso wie das Metall der Wände des Mikrowellengeräts.
>>
>> Nun, wenn das Glas, aufgrund der Beobachtungen in deinem ersten Statement,
>> nicht absorbiert, dann ist es wohl transparent. Allenfalls trüb.
>
> JFTR: Fchsal. Bekanntlich gibt es neben Absorption auch noch Reflexion.
> Theoretisch ist es durchaus möglich, dass ein Material Licht bestimmter
> Wellenlängen(bereiche) nicht absorbiert und dafür auch nicht transparent
> ist, sondern es reflektiert. Siehe Spiegel.

Siehe was du speziell für deine Billigpolemik weggelöscht hast.

Der Spiegel reflektiert von DC bis Plasmafrequenz des Metalls alles;
darüber wird es kompliziert. Selbstverständlich gibt es Tricks, etwa
Beschichtungen mit ITO, die im IR reflektieren und ebenfalls bis DC
leiten. Das wäre dann aber eine speziell beschichtete Platte und nicht
einfach eine Glasplatte. Und dann gibt es noch dielektrische Vielfach-
schichten und sicher noch 1000 andere faule Ausreden für praxisferne
"theoretische Möglichkeiten". Nach denen wurde aber nicht gefragt.

--
mfg Rolf Bombach
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages