Tja

5 views
Skip to first unread message

Horst Nietowski

unread,
Aug 20, 2021, 11:18:46 AMAug 20
to
Die Begründungen, mit denen die derzeitigen Maßnahmen gerechtfertigt
werden, müssten ja konsequenterweise auf jedes zukünftige
Krankheitsgeschehen angewendet werden. Wie soll ein Politiker der
Öffentlichkeit jemals wieder erklären können, dass er in diesem Jahr
halt mal 5.000 Leute an der Grippe sterben lässt? Wie soll er je wieder
plausibel machen können, dass Schulen, Stadien, Geschäfte, Kirchen,
Kneipen ohne Einschränkungen offen bleiben, wenn in der Umgebung auch
nur ein einziger Virustoter gemeldet wird?
Wenn wir genau hinsehen – das heißt: Tests durchführen, Stichproben
nehmen, Tote obduzieren –, werden wir jeden Tag, für alle Ewigkeit,
irgendwelche Virustoten finden. Wir werden jeden Tag vermeidbare
Todesfälle konstatieren. Und wir werden auch jeden Tag Tote finden, die
nicht gestorben wären, wenn sie nicht ins Auto gestiegen wären, wenn sie
nicht auf die Leiter gestiegen wären, wenn sie nicht ins Schwimmbad
gegangen wären, wenn sie nicht nach Beirut gezogen wären, wenn sie nicht
schwanger geworden wären, wenn sie die selbstgepflückten Pilze nicht
gegessen hätten.

Friedrich Karl Siebert

unread,
Aug 20, 2021, 12:28:02 PMAug 20
to
Was willst du mit deinem blöden, fadenscheinigen  Geschwätz erreichen? 
Angst verbreiten?

Tatsache ist, wo geimpft wurde, sind die Inzidenzwerte und Todesraten
rückläufig!

--
mit freundlichem Gruß
F.K.

Siegfrid Breuer

unread,
Aug 20, 2021, 2:36:36 PMAug 20
to
f.k.s...@online.de (Friedrich Karl Siebert) schrieb:

> Tatsache ist, wo geimpft wurde, sind die Inzidenzwerte und Todesraten
> rückläufig!

Weil die Impfis nicht mehr getestet werden!

--
> Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://al.howardknight.net/?&MSGI=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$.dlg@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken: <https://www.youtube.com/watch?v=W2l2kNQhtlQ>

Horst Nietowski

unread,
Aug 20, 2021, 3:38:36 PMAug 20
to
Am 20.08.21 um 18:27 schrieb Friedrich Karl Siebert:


> Was willst du mit deinem blöden, fadenscheinigen  Geschwätz erreichen?
> Angst verbreiten?
>
> Tatsache ist, wo geimpft wurde, sind die Inzidenzwerte und Todesraten
> rückläufig!


"Von Herdenimmunität ist Israel damit noch weit entfernt. Besonders
überraschend und erschreckend ist auf den ersten Blick der Impfstatus
der 400 Personen, die mit schweren Verläufen im Krankenhaus liegen
(Stand: 11. August, 13 Uhr): 140 sind gar nicht geimpft, 10 einfach und
240 sogar doppelt geimpft."

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-israel-neuinfektionen-100.html

Weitaus mehr doppelt Geimpfte mit schwerem Verlauf als Ungeimpfte. Was
sagste denn dazu??

Gernot Griese

unread,
Aug 20, 2021, 3:45:04 PMAug 20
to
Am 20.08.21 um 21:38 schrieb Horst Nietowski:
https://de.wikipedia.org/wiki/Simpson-Paradoxon

--
Wie der wahre Gläubige den Klimawandel erklärt:
"Die zufällige Änderung einer zufälligen Grösse um einen zufälligen
Betrag führt zufälligerweise zu einer exakten Korrelation zwischen
dem CO2-Gehalt der Luft und der der globalen Temperatur."

Thomas Heger

unread,
Aug 23, 2021, 2:30:09 AMAug 23
to
Am 20.08.2021 um 21:38 schrieb Horst Nietowski:
> Am 20.08.21 um 18:27 schrieb Friedrich Karl Siebert:
>
>
>> Was willst du mit deinem blöden, fadenscheinigen Geschwätz erreichen?
>> Angst verbreiten?
>>
>> Tatsache ist, wo geimpft wurde, sind die Inzidenzwerte und Todesraten
>> rückläufig!
>
>
> "Von Herdenimmunität ist Israel damit noch weit entfernt. Besonders
> überraschend und erschreckend ist auf den ersten Blick der Impfstatus
> der 400 Personen, die mit schweren Verläufen im Krankenhaus liegen
> (Stand: 11. August, 13 Uhr): 140 sind gar nicht geimpft, 10 einfach und
> 240 sogar doppelt geimpft."

Daraus folgt, dass die verwendeten Imfstoffe nur eine geringe bis
garkeine Wirksamkeit besitzen.

In Israel ist imho schon die Mehrheit geimpft, weswegen die Zahl der
Ungeimpften unter den Kranken eigentlich größer sein müßte als die Zahl
der Geimpften.

Aber das ist nur nicht so, sondern anscheinend sind die Geimpften sogar
schlechter geschützt als die ungeimpften (was einigermaßen verwirrend ist).


TH

Gernot Griese

unread,
Aug 23, 2021, 2:55:37 AMAug 23
to
Am 23.08.21 um 08:30 schrieb Thomas Heger:
> Am 20.08.2021 um 21:38 schrieb Horst Nietowski:
>> Am 20.08.21 um 18:27 schrieb Friedrich Karl Siebert:
>>
>>
>>> Was willst du mit deinem blöden, fadenscheinigen  Geschwätz erreichen?
>>> Angst verbreiten?
>>>
>>> Tatsache ist, wo geimpft wurde, sind die Inzidenzwerte und Todesraten
>>> rückläufig!
>>
>>
>> "Von Herdenimmunität ist Israel damit noch weit entfernt. Besonders
>> überraschend und erschreckend ist auf den ersten Blick der Impfstatus
>> der 400 Personen, die mit schweren Verläufen im Krankenhaus liegen
>> (Stand: 11. August, 13 Uhr): 140 sind gar nicht geimpft, 10 einfach und
>> 240 sogar doppelt geimpft."
>
> Daraus folgt, dass die verwendeten Imfstoffe nur eine geringe bis
> garkeine Wirksamkeit besitzen.
>

Nein.

> In Israel ist imho schon die Mehrheit geimpft, weswegen die Zahl der
> Ungeimpften unter den Kranken eigentlich größer sein müßte als die Zahl
> der Geimpften.
>

In Israel sind auch nur 63% der Bevölkerung vollständig geimpft.

> Aber das ist nur nicht so, sondern anscheinend sind die Geimpften sogar
> schlechter geschützt als die ungeimpften (was einigermaßen verwirrend ist).

Tatsächlich ist es so, dass auch in Israel vorwiegend Ältere oder
Risikopatienten geimpft wurden, also Menschen mit einem hohen
Grundrisiko. Die Impfung reduziert das Risiko einer schweren Erkrankung
etwa um einen Faktor acht. Damit sind diese Menschen aber immer noch
stärker gefährdet als die jungen und gesunden Ungeimpften, sie sich
gerade maßgeblich infizieren. Ein typischer Fall des Simpson-Paradoxons.

Stefan Schmitz

unread,
Aug 23, 2021, 9:30:09 AMAug 23
to
Am 23.08.2021 um 08:30 schrieb Thomas Heger:

> In Israel ist imho schon die Mehrheit geimpft, weswegen die Zahl der
> Ungeimpften unter den Kranken eigentlich größer sein müßte als die Zahl
> der Geimpften.

Warum meinst du, dass das so sein müsste?

> Aber das ist nur nicht so, sondern anscheinend sind die Geimpften sogar
> schlechter geschützt als die ungeimpften (was einigermaßen verwirrend ist).

Und wie kommst du auf diese Schnapsidee?

Thomas Heger

unread,
Aug 24, 2021, 3:14:50 PMAug 24
to
Am 23.08.2021 um 08:55 schrieb Gernot Griese:
> Am 23.08.21 um 08:30 schrieb Thomas Heger:
>> Am 20.08.2021 um 21:38 schrieb Horst Nietowski:
>>> Am 20.08.21 um 18:27 schrieb Friedrich Karl Siebert:
>>>
>>>
>>>> Was willst du mit deinem blöden, fadenscheinigen Geschwätz erreichen?
>>>> Angst verbreiten?
>>>>
>>>> Tatsache ist, wo geimpft wurde, sind die Inzidenzwerte und Todesraten
>>>> rückläufig!
>>>
>>>
>>> "Von Herdenimmunität ist Israel damit noch weit entfernt. Besonders
>>> überraschend und erschreckend ist auf den ersten Blick der Impfstatus
>>> der 400 Personen, die mit schweren Verläufen im Krankenhaus liegen
>>> (Stand: 11. August, 13 Uhr): 140 sind gar nicht geimpft, 10 einfach und
>>> 240 sogar doppelt geimpft."
>>
>> Daraus folgt, dass die verwendeten Imfstoffe nur eine geringe bis
>> garkeine Wirksamkeit besitzen.
>>
>
> Nein.

Das bezog sich auf dieses Zitat von Nietowski

""Von Herdenimmunität ist Israel damit noch weit entfernt. Besonders
überraschend und erschreckend ist auf den ersten Blick der Impfstatus
der 400 Personen, die mit schweren Verläufen im Krankenhaus liegen
(Stand: 11. August, 13 Uhr): 140 sind gar nicht geimpft, 10 einfach und
240 sogar doppelt geimpft." "

In etwa sind zweidrittel der besonders schwer erkrankten geimpft und ein
drittel nicht.

Dies ist genau das gleiche Verhältnis wie der Anteil der Geimpften an
der Gesamtbevölkerung (angeblich 63%).

Die Impfung hat also das Verhältnis der Geimpften zu den Ungeimpften
unter den Erkrankten überhaupt nicht verändert.

Daraus kann man schließen, dass die Impfung keinerlei Einfluss auf den
Krankheitsverlauf gehabt hat.

Hätte sie einen Einfluss gehabt, dann wäre das Verhältnis von Geimpften
zu den Erkrankten (250/400= 0,625 oder 62,5%) nicht genauso groß wie das
Verhältnis der Geimpften zu der Gesamtbevölkerung (ca 63 %).


TH


>
>> In Israel ist imho schon die Mehrheit geimpft, weswegen die Zahl der
>> Ungeimpften unter den Kranken eigentlich größer sein müßte als die
>> Zahl der Geimpften.
>>
>
> In Israel sind auch nur 63% der Bevölkerung vollständig geimpft.
...

Stefan Schmitz

unread,
Aug 24, 2021, 3:29:56 PMAug 24
to
Am 24.08.2021 um 21:14 schrieb Thomas Heger:

> Das bezog sich auf dieses Zitat von Nietowski
>
> ""Von Herdenimmunität ist Israel damit noch weit entfernt. Besonders
> überraschend und erschreckend ist auf den ersten Blick der Impfstatus
> der 400 Personen, die mit schweren Verläufen im Krankenhaus liegen
> (Stand: 11. August, 13 Uhr): 140 sind gar nicht geimpft, 10 einfach und
> 240 sogar doppelt geimpft." "
>
> In etwa sind zweidrittel der besonders schwer erkrankten geimpft und ein
> drittel nicht.
>
> Dies ist genau das gleiche Verhältnis wie der Anteil der Geimpften an
> der Gesamtbevölkerung (angeblich 63%).
>
> Die Impfung hat also das Verhältnis der Geimpften zu den Ungeimpften
> unter den Erkrankten überhaupt nicht verändert.
>
> Daraus kann man schließen, dass die Impfung keinerlei Einfluss auf den
> Krankheitsverlauf gehabt hat.

Nein.

> Hätte sie einen Einfluss gehabt, dann wäre das Verhältnis von Geimpften
> zu den Erkrankten (250/400= 0,625 oder 62,5%) nicht genauso groß wie das
> Verhältnis der Geimpften  zu der Gesamtbevölkerung (ca 63 %).

Eine solche Aussage könnte man allenfalls über Infektionen treffen, wenn
denn beide Gruppen dem gleichen Expositionsrisiko ausgesetzt wären.
Bei ernsthaften Erkrankungen spielt aber das Alter eine wesentlich
höhere Rolle. Welches Durchschnittsalter haben die 140 Ungeimpften und
welches die 240 doppelt Geimpften?

Gernot Griese

unread,
Aug 24, 2021, 3:36:07 PMAug 24
to
Am 24.08.21 um 21:14 schrieb Thomas Heger:

> Hätte sie einen Einfluss gehabt, dann wäre das Verhältnis von Geimpften
> zu den Erkrankten (250/400= 0,625 oder 62,5%) nicht genauso groß wie das
> Verhältnis der Geimpften  zu der Gesamtbevölkerung (ca 63 %).

Du hast ernsthafte Probleme (nicht nur) mit der Statistik.

Thomas Heger

unread,
Aug 26, 2021, 2:00:33 AMAug 26
to
Am 24.08.2021 um 21:36 schrieb Gernot Griese:
> Am 24.08.21 um 21:14 schrieb Thomas Heger:
>
>> Hätte sie einen Einfluss gehabt, dann wäre das Verhältnis von
>> Geimpften zu den Erkrankten (250/400= 0,625 oder 62,5%) nicht genauso
>> groß wie das Verhältnis der Geimpften zu der Gesamtbevölkerung (ca 63
>> %).
>
> Du hast ernsthafte Probleme (nicht nur) mit der Statistik.
>
Die Bevölkerung von Israel kann man durchaus als Stichprobe aus der
Weltbervölkerung nehmen, um damit Aussagen über die Wirksamkeit der
Impfung machen zu können.

Das ist zwar nicht wirklich ideal, da die Probanden nicht gleichmäßig
über den Erdball verteilt sind, sondern alle im gleichen Land leben.
Aber sowas ähnliches wie eine gigantische Arzneimittelstudie ist das
schon gewesen.

Aber im Prinzip geht das so, da die Bürger von Israel ja nicht auf Grund
ihrer Immunität gegen Infektionskrankheiten ausgewählt wurden, sondern
weil sie Bürger des Staates Israel sind.

Zwei Drittel davon wurden geimpft und ein Drittel nicht (so in etwa).

Jetzt schaut man eine Weile später nach, wieviele der dann doch
Erkrankten geimpft worden sind und wieviele nicht.

Dabei ist die Veränderung des Prozentsatzes der Geimpften unter den
Erkrankten gegenüber deren Anteil an der Gesamtbevölkerung ein Maß für
die Wirksamkeit der Impfung.

Da dieser Anteil aber exakt gleich geblieben ist, hatte die Impfung die
Wirksamkeit Null.

Man kann das mit dem gleichen Ergebnis auch anders begründen:

Wenn die Ungeimpften schlechter geschützt wären, dann müßte es mehr
ungeimpfte als geimpfte unter den besonders schwer erkrankten geben.

Das war aber nicht der Fall, weswegen man sagen kann, der Verzicht auf
eine Impfung hat sich nicht als Nachteil für die Ungeimpften erwiesen.

Daraus folgt, dass die Impfung nicht wirksam war.

Da die Stichprobe sehr groß war (sie umfaßte die gesamte Bevölkerung von
Israel) ist die Aussagekraft des Ergebnisses auch SEHR groß (im
Gegensatz zu früheren Studien).

TH






Thomas Heger

unread,
Aug 26, 2021, 2:06:22 AMAug 26
to
Man kann nicht sagen, dass die Gruppen 'Geimpfte' und 'Ungeimpfte'
irgendwie verschiedenen Infektionsrisiken ausgesetzt waren, weil sie
zusammen die gesamte Bevölkerung des Staates Irael ergeben.

Durch den gemeinsamen Aufenthalt in dem gleichen Land kann man in etwa
die gleichen Risiken annehmen.


Der Altersdurchschnitt kann u.U. eine gewisse Rolle gespielt haben, wenn
man vermutete, dass es besondern viele Impfungen unter bestimmten
Altersgruppen gegeben hat und bei den Erkrankten bestimmten Altergruppen
überwiegen.

Dafür gibt es aber keinerlei Hinweise. Außerdem fehlen die Daten für so
einen Vergleich.


TH


Gernot Griese

unread,
Aug 26, 2021, 2:26:29 AMAug 26
to
Am 26.08.21 um 08:00 schrieb Thomas Heger:
> Am 24.08.2021 um 21:36 schrieb Gernot Griese:
>> Am 24.08.21 um 21:14 schrieb Thomas Heger:
>>
>>> Hätte sie einen Einfluss gehabt, dann wäre das Verhältnis von
>>> Geimpften zu den Erkrankten (250/400= 0,625 oder 62,5%) nicht genauso
>>> groß wie das Verhältnis der Geimpften  zu der Gesamtbevölkerung (ca 63
>>> %).
>>
>> Du hast ernsthafte Probleme (nicht nur) mit der Statistik.

> Zwei Drittel davon wurden geimpft und ein Drittel nicht (so in etwa).

Geimpfte und Ungeimpfte stellen auch in Israel keine repräsentativen
Stichproben dar.

Thomas Heger

unread,
Aug 26, 2021, 2:51:13 AMAug 26
to
Am 26.08.2021 um 08:26 schrieb Gernot Griese:
> Am 26.08.21 um 08:00 schrieb Thomas Heger:
>> Am 24.08.2021 um 21:36 schrieb Gernot Griese:
>>> Am 24.08.21 um 21:14 schrieb Thomas Heger:
>>>
>>>> Hätte sie einen Einfluss gehabt, dann wäre das Verhältnis von
>>>> Geimpften zu den Erkrankten (250/400= 0,625 oder 62,5%) nicht genauso
>>>> groß wie das Verhältnis der Geimpften zu der Gesamtbevölkerung (ca 63
>>>> %).
>>>
>>> Du hast ernsthafte Probleme (nicht nur) mit der Statistik.
>
>> Zwei Drittel davon wurden geimpft und ein Drittel nicht (so in etwa).
>
> Geimpfte und Ungeimpfte stellen auch in Israel keine repräsentativen
> Stichproben dar.
>

Hatte ich auch nicht behauptet, sondern dass die Bewohner von Israel als
repräsentative Stichprobe für die Weltbevölkerung taugen.

Das liegt daran, dass praktisch alle Bürger von Israel an der Studie
teilgenommen haben und zwar entweder in der Gruppe, die das Medikament
getestet hat oder als Mitglied der Vergleichsgruppe, welche das
Medikament nicht bekommen hat.

Die Zuordnung zu einer der beiden Gruppen erfolgte dabei hinreichend
zufällig.


TH

Gernot Griese

unread,
Aug 26, 2021, 3:03:21 AMAug 26
to
Am 26.08.21 um 08:51 schrieb Thomas Heger:
> Am 26.08.2021 um 08:26 schrieb Gernot Griese:
>> Am 26.08.21 um 08:00 schrieb Thomas Heger:
>>> Am 24.08.2021 um 21:36 schrieb Gernot Griese:
>>>> Am 24.08.21 um 21:14 schrieb Thomas Heger:
>>>>
>>>>> Hätte sie einen Einfluss gehabt, dann wäre das Verhältnis von
>>>>> Geimpften zu den Erkrankten (250/400= 0,625 oder 62,5%) nicht genauso
>>>>> groß wie das Verhältnis der Geimpften  zu der Gesamtbevölkerung (ca 63
>>>>> %).
>>>>
>>>> Du hast ernsthafte Probleme (nicht nur) mit der Statistik.
>>
>>> Zwei Drittel davon wurden geimpft und ein Drittel nicht (so in etwa).
>>
>> Geimpfte und Ungeimpfte stellen auch in Israel keine repräsentativen
>> Stichproben dar.
>>
>
> Hatte ich auch nicht behauptet, sondern dass die Bewohner von Israel als
> repräsentative Stichprobe für die Weltbevölkerung taugen.
>

Auch das stimmt nicht, da jedes Land eine eigene Altersverteilung aufweist.

> Das liegt daran, dass praktisch alle Bürger von Israel an der Studie
> teilgenommen haben und zwar entweder in der Gruppe, die das Medikament
> getestet hat oder als Mitglied der Vergleichsgruppe, welche das
> Medikament nicht bekommen hat.
>
> Die Zuordnung zu einer der beiden Gruppen erfolgte dabei hinreichend
> zufällig.

Nein, sie erfolgte selektiv nach Risikogruppen bzw. individuellem Risiko.

Thomas Heger

unread,
Aug 27, 2021, 3:11:20 AMAug 27
to
Am 26.08.2021 um 09:03 schrieb Gernot Griese:

>>>>>> Hätte sie einen Einfluss gehabt, dann wäre das Verhältnis von
>>>>>> Geimpften zu den Erkrankten (250/400= 0,625 oder 62,5%) nicht genauso
>>>>>> groß wie das Verhältnis der Geimpften zu der Gesamtbevölkerung
>>>>>> (ca 63
>>>>>> %).
>>>>>
>>>>> Du hast ernsthafte Probleme (nicht nur) mit der Statistik.
>>>
>>>> Zwei Drittel davon wurden geimpft und ein Drittel nicht (so in etwa).
>>>
>>> Geimpfte und Ungeimpfte stellen auch in Israel keine repräsentativen
>>> Stichproben dar.

Das könnte theoretisch so sein, ist aber egal, weil ja nicht die
jeweillige Richtigkeit der Einschätzung des Infektionsrisikos Gegenstand
der Studie war, sondern die Wirksamkeit der Impfung.

>>
>> Hatte ich auch nicht behauptet, sondern dass die Bewohner von Israel
>> als repräsentative Stichprobe für die Weltbevölkerung taugen.
>>
>
> Auch das stimmt nicht, da jedes Land eine eigene Altersverteilung aufweist.


Naja, das stimmt zwar, ist aber nicht weiter wichtig, weil die
Impfaktion in Israel ja auch nicht als Arzneimitteltest geplant war,
sondern dem Schutz vor einer Infektionskrankheit dienen sollte.

Man kann aber diese Aktion im nachinein als Pharma-Test auffassen,
obwohl es nicht als solcher gemeint war.

Dafür muß man aber mit einigen Nachteilen leben. Und die nicht genau
rerpräsentative Bevölkerungsstruktur ist so einer.

Aber dafür gibt es einen RIESEN-Vorteil: die Messergebnisse sind 'echt',
da ja nicht als Test geplant, sondern als Schutz vor der Seuche.
Außerdem ist die Zahl der Probanden sehr groß (viel größer als bei
üblichen Studien).

>> Das liegt daran, dass praktisch alle Bürger von Israel an der Studie
>> teilgenommen haben und zwar entweder in der Gruppe, die das Medikament
>> getestet hat oder als Mitglied der Vergleichsgruppe, welche das
>> Medikament nicht bekommen hat.
>>
>> Die Zuordnung zu einer der beiden Gruppen erfolgte dabei hinreichend
>> zufällig.
>
> Nein, sie erfolgte selektiv nach Risikogruppen bzw. individuellem Risiko.
>


Die Bereitschaft sich impfen zu lassen hing wohl mehr mit Propaganda und
sozialem Druck zusammen, als mit dem individuellen Risko an CoVid-19 zu
erkranken.

Macht aber nichts, da die Impfung anscheinend sowieso nichts gebracht hat.

TH

Gernot Griese

unread,
Aug 27, 2021, 3:23:46 AMAug 27
to
Am 27.08.21 um 09:11 schrieb Thomas Heger:
> Am 26.08.2021 um 09:03 schrieb Gernot Griese:
>
>>>>>>> Hätte sie einen Einfluss gehabt, dann wäre das Verhältnis von
>>>>>>> Geimpften zu den Erkrankten (250/400= 0,625 oder 62,5%) nicht
>>>>>>> genauso
>>>>>>> groß wie das Verhältnis der Geimpften  zu der Gesamtbevölkerung
>>>>>>> (ca 63
>>>>>>> %).
>>>>>>
>>>>>> Du hast ernsthafte Probleme (nicht nur) mit der Statistik.
>>>>
>>>>> Zwei Drittel davon wurden geimpft und ein Drittel nicht (so in etwa).
>>>>
>>>> Geimpfte und Ungeimpfte stellen auch in Israel keine repräsentativen
>>>> Stichproben dar.
>
> Das könnte theoretisch so sein,

Es ist so und es ist für statistische Betrachtungen nicht egal. Wenn die
Impfung das Risiko einer schweren Erkrankung für einen 80-Jährigen um
einen Faktor acht reduziert ist es immer noch größer als das tausendfach
geringere Grundrisiko eines ungeimpften 20-Jährigen.

Thomas Heger

unread,
Aug 28, 2021, 1:37:00 AMAug 28
to
Am 27.08.2021 um 09:23 schrieb Gernot Griese:
> Am 27.08.21 um 09:11 schrieb Thomas Heger:
>> Am 26.08.2021 um 09:03 schrieb Gernot Griese:
>>
>>>>>>>> Hätte sie einen Einfluss gehabt, dann wäre das Verhältnis von
>>>>>>>> Geimpften zu den Erkrankten (250/400= 0,625 oder 62,5%) nicht
>>>>>>>> genauso
>>>>>>>> groß wie das Verhältnis der Geimpften zu der Gesamtbevölkerung
>>>>>>>> (ca 63
>>>>>>>> %).
>>>>>>>
>>>>>>> Du hast ernsthafte Probleme (nicht nur) mit der Statistik.
>>>>>
>>>>>> Zwei Drittel davon wurden geimpft und ein Drittel nicht (so in etwa).
>>>>>
>>>>> Geimpfte und Ungeimpfte stellen auch in Israel keine repräsentativen
>>>>> Stichproben dar.
>>
>> Das könnte theoretisch so sein,
>
> Es ist so und es ist für statistische Betrachtungen nicht egal. Wenn die
> Impfung das Risiko einer schweren Erkrankung für einen 80-Jährigen um
> einen Faktor acht reduziert ist es immer noch größer als das tausendfach
> geringere Grundrisiko eines ungeimpften 20-Jährigen.
>


Es ist NICHT so, weil die Zahl der über 80-jährigen natürlich sehr viel
geringer ist als die Zahl der Geimpften.

In Israel wurden etwa 63% der Bevölkerung geimpft, aber nur vielleicht
5% sind älter als 80.

Daher wird wohl ein Großteil der Geimpften nicht aus Risikoerwägungen
geimpft worden sein, sondern aus anderen Gründen, die wir aber nicht kennen.

Da wir die Gründe für die Impfbereitschaft bei jüngeren nicht kennen,
können wir diesen Faktor nur als statistisch gleichverteilt berücksichtigen.

Für den von dir behaupteten Zusammenhang zwischen Impfung und Risko der
Erkrankung gibt es daher keinen Beleg.


TH

Gernot Griese

unread,
Aug 28, 2021, 1:47:06 AMAug 28
to
Am 28.08.21 um 07:36 schrieb Thomas Heger:
> Am 27.08.2021 um 09:23 schrieb Gernot Griese:
>> Am 27.08.21 um 09:11 schrieb Thomas Heger:
>>> Am 26.08.2021 um 09:03 schrieb Gernot Griese:
>>>
>>>>>>>>> Hätte sie einen Einfluss gehabt, dann wäre das Verhältnis von
>>>>>>>>> Geimpften zu den Erkrankten (250/400= 0,625 oder 62,5%) nicht
>>>>>>>>> genauso
>>>>>>>>> groß wie das Verhältnis der Geimpften  zu der Gesamtbevölkerung
>>>>>>>>> (ca 63
>>>>>>>>> %).
>>>>>>>>
>>>>>>>> Du hast ernsthafte Probleme (nicht nur) mit der Statistik.
>>>>>>
>>>>>>> Zwei Drittel davon wurden geimpft und ein Drittel nicht (so in
>>>>>>> etwa).
>>>>>>
>>>>>> Geimpfte und Ungeimpfte stellen auch in Israel keine repräsentativen
>>>>>> Stichproben dar.
>>>
>>> Das könnte theoretisch so sein,
>>
>> Es ist so und es ist für statistische Betrachtungen nicht egal. Wenn die
>> Impfung das Risiko einer schweren Erkrankung für einen 80-Jährigen um
>> einen Faktor acht reduziert ist es immer noch größer als das tausendfach
>> geringere Grundrisiko eines ungeimpften 20-Jährigen.
>>
>
>
> Es ist NICHT so, weil die Zahl der über 80-jährigen natürlich sehr viel
> geringer ist als die Zahl der Geimpften.
>
> In Israel wurden etwa 63% der Bevölkerung geimpft, aber nur vielleicht
> 5% sind älter als 80.
>

Und wieviel Promille der Bevölkerung befindet sich in Intensivbehandlung?

> Daher wird wohl ein Großteil der Geimpften nicht aus Risikoerwägungen
> geimpft worden sein, sondern aus anderen Gründen, die wir aber nicht
> kennen.
>

Selbstverständlich wurde auch in Israel nach Risikogruppen priorisiert.

> Da wir die Gründe für die Impfbereitschaft bei jüngeren nicht kennen,
> können wir diesen Faktor nur als statistisch gleichverteilt
> berücksichtigen.
>

Was Ihr könnt, interessiert nicht.

Thomas Heger

unread,
Aug 28, 2021, 2:16:46 AMAug 28
to
Ich hatte darauf hingewiesen, dass die 62,5% Geimpfte unter den schwer
erkrankten fast genau gleich groß ist wie die der 63% Geimpften in der
Gesamtbevölkerung.

Die Gesamtzahl der schwer erkrankten ist natürlich selber eher klein.
Aber es kam mir auch auf das genannte Verhältnis von 63% an und das ist
unabhängig von der Anzahl.

Daraus kann man folgern, dass die Impfung keinerlei offensichtliche
Wirkung hatte, denn sonst hätte der Anteil der Geimpften an den
Erkrankten kleiner sein müssen als deren Anteil an der Gesamtbevölkerung.

Da der Anteil aber gleich war, kann man keinerlei Wirkung der Impfung
fesstellen.

Es ist auch nicht so, wie gelegentlich behauptet, dass die Geimpften
zwar erkranken können, aber nicht so schwer, weil hier ja nur die
besonders schwer erkrankten Intensiv-Patienten betrachtet werrden.



>> Daher wird wohl ein Großteil der Geimpften nicht aus Risikoerwägungen
>> geimpft worden sein, sondern aus anderen Gründen, die wir aber nicht
>> kennen.
>>
>
> Selbstverständlich wurde auch in Israel nach Risikogruppen priorisiert.

Schon. Aber es wurden ja zwei drittel der Gesamtbevölkerung geimpft,
weswegen man keine Preferenzen mehr vornehmen kann, wenn 'alle' das Ziel
der Impfkampagne war.

Zumindest kann man die von dir vermuteten Präferenzen nicht annehmen, da
ja ausnahmslos alle geimpft werden sollten.

...

TH

Gernot Griese

unread,
Aug 28, 2021, 3:19:51 AMAug 28
to
Am 28.08.21 um 08:16 schrieb Thomas Heger:
Das besagt aber nichts.

Dorothee Hermann

unread,
Aug 28, 2021, 10:46:31 AMAug 28
to
Am 20.08.21 um 21:38 schrieb Horst Nietowski:
*Weiterlesen in o.a. Link*:

"Sind Impfungen bei Delta weniger effektiv?
Das scheint zu zeigen, dass die Impfungen wirkungslos sind, könnte man
meinen. Doch es könnte auch daran liegen, dass die herkömmlichen
Impfungen gegen die Delta-Variante weniger effektiv sind oder dass die
Wirkung einfach grundsätzlich mit der Zeit nachlässt. Letzteres vermuten
einige (nicht alle) israelische Experten.

Immerhin ist die Lage in den Krankenhäusern mit den 400 schwerkranken
Corona-Patienten noch lange nicht so angespannt wie auf dem Höhepunkt
der Pandemie Anfang des Jahres. Damals waren es 1.200.
Die Zahl der Todesfälle steigt zwar, allerdings nicht in gleichem Maße
wie die Zahl der Neuinfektionen.
Und seit zwei Tagen sinkt auch die Rate der positiv Getesteten wieder".


Dorothee
--
Message-ID: <iclu2c...@mid.individual.net>

Message-ID: <1qd323h7...@barghahn-online.de>

Thomas Heger

unread,
Aug 29, 2021, 3:37:34 AMAug 29
to
Am 28.08.2021 um 09:19 schrieb Gernot Griese:
...

>>>> Es ist NICHT so, weil die Zahl der über 80-jährigen natürlich sehr
>>>> viel geringer ist als die Zahl der Geimpften.
>>>>
>>>> In Israel wurden etwa 63% der Bevölkerung geimpft, aber nur vielleicht
>>>> 5% sind älter als 80.
>>>>
>>>
>>> Und wieviel Promille der Bevölkerung befindet sich in
>>> Intensivbehandlung?
>>
>>
>> Ich hatte darauf hingewiesen, dass die 62,5% Geimpfte unter den schwer
>> erkrankten fast genau gleich groß ist wie die der 63% Geimpften in der
>> Gesamtbevölkerung.
>>
>
> Das besagt aber nichts.
>
Wie kommst Du darauf????

Eigentlich ist das Ergebnis von einem Arzneimittel-Test ei8ne
Verhältniszahl, die angibt, um wieviel sich die Situation für die
Kranken mit Behandlung durch das Medikament sich gegenüber der Situation
der unbehandelten verändert hat.

Wenn es keine Veränderung gibt (wie in diesem Fall), dann war das
Medikament eben unwirksam.


TH

Stefan Schmitz

unread,
Aug 29, 2021, 5:26:59 AMAug 29
to
Diese Veränderung gibt es aber. Du bist nur nicht in der Lage, sie zu
erkennen, weil du Zahlen falsch interpretierst.

Thomas Heger

unread,
Aug 30, 2021, 5:16:54 AMAug 30
to
Wenn es unter der Gesamtbevölkerung 63 % Geimpfte gibt und unter den
schwerst erkrankten auch, dann hat sich der Anteil anscheinend durch die
Impfung überhaupt nicht geändert.

Dieses Ergebnis spräche erstmal gegen eine Wirksamkeit der Impfung.

Falls es doch Gründe geben sollte, warum man aus einer fehlenden
Reduktion der Erkrankungen nach Impfung doch auf eine Wirksamkeit der
Impfung schließen könnte, dann müßte man solche Gründe erstmal nennen
und ggf. untersuchen.

Aber die 'nakten Zahlen' sprechen gegen deine Behauptung, da das Maß für
die Wirksamkeit die Reduktion der Erkrankungen durch die Impfung ist.

Der Anteil der Geimpften an den Erkrankten sollte also geringer sein als
der Anteil an der Gesamtbevölkerung, was aber nicht der Fall ist.


TH

Gernot Griese

unread,
Aug 30, 2021, 5:24:59 AMAug 30
to
Am 30.08.21 um 11:16 schrieb Thomas Heger:
>
> Wenn es unter der Gesamtbevölkerung 63 % Geimpfte gibt und unter den
> schwerst erkrankten auch, dann hat sich der Anteil anscheinend durch die
> Impfung überhaupt nicht geändert.

Mit der Betonung auf "anscheinend".

https://de.wikipedia.org/wiki/Simpson-Paradoxon

Quinn C

unread,
Aug 30, 2021, 6:53:27 PMAug 30
to
* Gernot Griese:

> Am 30.08.21 um 11:16 schrieb Thomas Heger:
>>
>> Wenn es unter der Gesamtbevölkerung 63 % Geimpfte gibt und unter den
>> schwerst erkrankten auch, dann hat sich der Anteil anscheinend durch die
>> Impfung überhaupt nicht geändert.
>
> Mit der Betonung auf "anscheinend".
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/Simpson-Paradoxon

Ich hatte diesen Artikel in einer anderen Gruppe zitiert, als dort dir
UK-Daten Thema waren:

<https://newsrescue.com/latest-uk-data-vaccinated-people-3-times-more-likely-to-die-from-delta-variant-than-unvaccinated/>

Die Überschrift ist kompletter Unsinn, geschenkt. Interessanter der
Simpson-Effekt in den abgedruckten Daten:

Todesrate unter den Delta-Fällen:

Ungeimpft Geimpft

Gesamt 0,08% 0,69%

jetzt aber nach Alter aufgeschlüsselt:

< 50 0,01% 0
> 50 3,89% 1,41%

Das liegt halt daran, daß fast alle Fälle Ungeimpfte unter 50 waren, von
den paar über 50 aber die meisten geimpft.

--
Novels and romances ... when habitually indulged in, exert a
disastrous influence on the nervous system, sufficient to explain
that frequency of hysteria and nervous disease which we find
among the highest classes. -- E.J. Tilt

Thomas Heger

unread,
Sep 2, 2021, 3:49:21 AMSep 2
to
Am 30.08.2021 um 11:24 schrieb Gernot Griese:
> Am 30.08.21 um 11:16 schrieb Thomas Heger:
>>
>> Wenn es unter der Gesamtbevölkerung 63 % Geimpfte gibt und unter den
>> schwerst erkrankten auch, dann hat sich der Anteil anscheinend durch
>> die Impfung überhaupt nicht geändert.
>
> Mit der Betonung auf "anscheinend".
>



Ein Impfstoff ist ein Medikament und muß daher getestet werden.

Siehe dazu etwa hier:
https://www.test.de/medikamente/Medikamente-im-Test-5418254-5418294/

Man testet ein Medikament dadurch, dass man es einer möglichst großen
Anzahl von Probanden gibt und schaut, ob sich die Krankheit so behandeln
läßt.

Man kann nun die gesamte Impfkampagne in Israel wie einen gigantischen
Arzneimitteltest betrachten, obwohl es natürlich nicht als solcher
geplant war.

Das Ergebnis ist dann die Reduktion der Erkrankungen durch die Impfung
gegenüber den nicht geimpften.

Also: das Maß für die gemessene Wirksamkeit der Impfung ist die
Reduktion der dennoch erkrankten gegegenüber dem Anteil der Geimpften an
der Gesamtbevölkerung.

Da sich der Anteil aber noch nicht einmal geringfügig geändert hat,
hatte die Impfaktion die Wirksamkeit Null.

Dies ist das Ergebnis eines gigantischen Medikamententests.

Falls man noch Gründe findet, warum u.U. doch eine gewisse Wirksamkeit
vorliegen könnte, obwohl die Zahlen dagegen sprechen, dann müßte man
diese Gründe selber experimentell belegen.


TH



Gernot Griese

unread,
Sep 2, 2021, 4:01:12 AMSep 2
to
Am 02.09.21 um 09:49 schrieb Thomas Heger:

> Also: das Maß für die gemessene Wirksamkeit der Impfung ist die
> Reduktion der dennoch erkrankten gegegenüber dem Anteil der Geimpften an
> der Gesamtbevölkerung.
>
> Da sich der Anteil aber noch nicht einmal geringfügig geändert hat,
> hatte die Impfaktion die Wirksamkeit Null.
>

Nein.

> Dies ist das Ergebnis eines gigantischen Medikamententests.
>
> Falls man noch Gründe findet, warum u.U. doch eine gewisse Wirksamkeit
> vorliegen könnte, obwohl die Zahlen dagegen sprechen, dann müßte man
> diese Gründe selber experimentell belegen.

Man muss lediglich eine statistisch korrekte Auswertung machen.

Stefan Schmitz

unread,
Sep 2, 2021, 3:27:24 PMSep 2
to
Am 02.09.2021 um 09:49 schrieb Thomas Heger:
> Am 30.08.2021 um 11:24 schrieb Gernot Griese:
>> Am 30.08.21 um 11:16 schrieb Thomas Heger:
>>>
>>> Wenn es unter der Gesamtbevölkerung 63 % Geimpfte gibt und unter den
>>> schwerst erkrankten auch, dann hat sich der Anteil anscheinend durch
>>> die Impfung überhaupt nicht geändert.
>>
>> Mit der Betonung auf "anscheinend".
>>
>
>
>
> Ein Impfstoff ist ein Medikament und muß daher getestet werden.
>
> Siehe dazu etwa hier:
> https://www.test.de/medikamente/Medikamente-im-Test-5418254-5418294/
>
> Man testet ein Medikament dadurch, dass man es einer möglichst großen
> Anzahl von Probanden gibt und schaut, ob sich die Krankheit so behandeln
> läßt.

Und dabei hat man herausgefunden, dass die Wirksamkeit (beim Urtyp) über
90% liegt.

> Man kann nun die gesamte Impfkampagne in Israel wie einen gigantischen
> Arzneimitteltest betrachten, obwohl es natürlich nicht als solcher
> geplant war.
>
> Das Ergebnis ist dann die Reduktion der Erkrankungen durch die Impfung
> gegenüber den nicht geimpften.

Eine immer noch erhebliche Reduktion.

> Also: das Maß für die gemessene Wirksamkeit der Impfung ist die
> Reduktion der dennoch erkrankten gegegenüber dem Anteil der Geimpften an
> der Gesamtbevölkerung.
>
> Da sich der Anteil aber noch nicht einmal geringfügig geändert hat,
> hatte die Impfaktion die Wirksamkeit Null.

Man vergleicht nicht den Anteil der Geimpften und Ungeimpften an den
Krankheitsfällen, sondern den Anteil der Krankheitsfälle unter Geimpften
und Ungeimpften.

HWS

unread,
Sep 2, 2021, 4:09:39 PMSep 2
to
Willst Du wirklich unseren iversalUngebildeten mit sochen Verdrehungen
der gefühlten Realitäten langweilen? Growing earth growing Pimmel... wen
interessiert's? Der kerl ist so erkenntnisresistent, dass es jedem der 3
plus 4 zusammenzählen kann körperliche Schmerzen bereitet....
boa Kinners so langsam hab ich keine Lust mehr... piss out of dsmm...
gibt es hier noch irgendwelche Mediziner oder "ähnliches" die an echten
Diskussionen interessiert sind?
ich fürchte nicht...

Thomas Heger

unread,
Sep 3, 2021, 4:02:16 AMSep 3
to
Am 02.09.2021 um 21:27 schrieb Stefan Schmitz:
Ich nenne den Anteil der Geimpften mal 'g' und den Anteil der
Ungeimpften 'u'.

Die Bezugsgröße, auf die sich diese Anteile beziehen, wird normiert auf 1.

Dann gilt 1*u + 1*g= 1.


Wenn man eine bestimmte Wahrscheinlichkeit 'd' (für
'Durchbruchsinfektionen') annimmt und 'i'' für die Wahscheinlichkeit,
dass sich ungeimpfte anstecken, dann bekommt man:

1*i + 1*d = Anzahl der Erkrankten insgesamt= k (für 'kranke')

Die Wirksamkeit 'w' der Impfung ergibt sich nun aus der Relation

w= 1*k*i/u - 1*k*d/g

Aber k war leider nicht bekannt. Aber wir könnten eine zufällige
Stichprobe von der Größe der tatsächlich erkrankten aus der
Grundgesamtheit als Vergleichsgruppe bilden und mit den tatsächlich
erkrankten vergleichen.

Also ziehen wir (gedanklich) eine zufällige Stichprobe von 400 Personen
aus der Gesamtheit der Bürger von Israel.

Dann ergibt sich für die Wahrscheinlichkeit g, dass ein Geimpfter dazu
gehört:
400* g= 400 *63%= 252

für ungeimpfte gilt:
400* u= 400*(1-63%)=148

Nun kann man diese Zufallsstichprobe mit den tatsächlichen Kranken auf
der Intensivstation vergleichen.

Dort waren von 400 besonders schwer erkrankten 250 geimpft und 150 nicht
geimpft.

Also war die Impfung tatsächlich nicht vollkommen wirkungslos, da es ja
252 geimpfte in der Vergleichsgruppe gab und nur 250 erkrankte.



TH



Dorothee Hermann

unread,
Sep 3, 2021, 7:59:47 AMSep 3
to
Am 03.09.21 um 10:02 schrieb Thomas Heger:
Mag sein, dass Du Dich da auf verlässliche Zahlen stützen willst (wobei
natürlich klar ist, dass es Zahlen sind, die von Erhebung zu Erhebung
schon deshalb schwanken, weil die Beurteilung selbst so sehr schwierig
ist, Du da leider (außer /Israel/ keine Quelle angegeben hast, ich also
von Zahlen ausgehe, die Dein Rechenmodell nur unterstützen sollen), mag
auch sein, dass Deine Berechnungen an sich richtig sind - was aber
willst Du damit sagen?

Vielleicht nimmst Du einmal Zahlen aus Deutschland und/oder unpolemische
Artikel in Deine Überlegung auf?

Zitat:
"Coronavirus: Weshalb manche trotz Impfung erkranken
Stand: 14.08.2021 08:22 Uhr Von Veronika Simon, SWR

Zwei Wochen nach der zweiten Impfung gilt man als vollständig geschützt
- eigentlich. Doch immer wieder erkranken Geimpfte trotzdem an Covid.
Wie kann das sein?

Fast 11.000 sogenannte Impfdurchbrüche zählt das Robert Koch-Institut
seit Februar 2021 in seinem aktuellen Bericht. Das bedeutet: Diese
Menschen sind an Covid erkrankt, obwohl sie vollständig geimpft waren.
11.000 Fälle, das klingt viel. Doch für Professor Reinhold Förster vom
Institut für Immunologie an der Medizinischen Hochschule Hannover sind
diese Zahlen nicht besorgniserregend. "Mit einer solchen Anzahl an
Impfdurchbrüchen musste mindestens gerechnet werden. Wir wussten schon
aus den großen Impfstudien, dass die Impfstoffe keinen
hundertprozentigen Schutz bieten."

Bereits in den Zulassungsstudien erkrankten Probanden trotz der
vollständigen Impfung, es waren jedoch viel weniger als in der
ungeimpften Vergleichsgruppe. Da die Anzahl der vollgeimpften Menschen
in Deutschland steigt, war es zu erwarten, dass auch die Zahl der
Impfdurchbrüche zunimmt. Laut RKI machen diese aber nur einen kleinen
Teil der Neuinfektionen aus. Der Großteil der gemeldeten Infizierten sei
nicht oder nicht vollständig geimpft gewesen.

Delta-Variante führt auch zu mehr Impfdurchbrüchen

Die Behörde geht aktuell von einer Impfeffektivität von 87 Prozent bei
allen Altersgruppen über 18 Jahren aus. Und das, obwohl sich die
Delta-Variante des Virus mittlerweile in Deutschland durchgesetzt hat.
Diese Variante gilt als deutlich ansteckender. Wenn sich viele Menschen
anstecken, kommen auch viele Geimpfte damit in Kontakt. Die
Wahrscheinlichkeit für Impfdurchbrüche steigt. Die Delta-Variante führt
also zumindest indirekt auch bei Geimpften zu mehr Erkrankungen. Dazu
kommt, dass die Delta-Variante in Verdacht steht, die Effektivität der
Impfungen zu schmälern. Doch wie stark dieser Effekt sein könnte, ist
noch nicht abschließend geklärt.

Ältere sind stärker betroffen

Unabhängig von der Virus-Variante gilt: Das größte Risiko trotz Impfung
an Covid zu erkranken, haben Menschen mit einem geschwächten
Immunsystem. Das kann zum Beispiel nach einer Organtransplantation der
Fall sein oder während einer Krebsbehandlung. Doch auch mit steigendem
Alter wächst die Gefahr eines Impfdurchbruchs. Denn das Immunsystem wird
mit dem Alter unflexibler - vor allem bei der Abwehr von bisher
unbekannten Erregern. Die Folge: Die Impfung schlägt zum Teil nicht so
gut oder gar nicht an, der Impfschutz ist nicht mehr so lang anhaltend.

Weiterer Faktor: Zeit

Mit der Zeit nimmt der Impfschutz ab, das gilt wahrscheinlich für alle
Altersgruppen. Der Antikörperspiegel, den der Körper gegen das
Coronavirus aufgebaut hat, sinkt einige Zeit nach der Impfung ab.
Schutzlos ist der Körper damit aber nicht, erklärt Christine Dahlke vom
Institut für Infektiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Denn der langfristige Immunschutz basiere nicht nur auf den Antikörpern:
"Wenn man Antikörper-Level hat, die nicht messbar sind, kann es zwar zu
Durchbruchsinfektionen kommen. Aber es gibt ja immer noch die T-Zellen
und die Gedächtniszellen: Die können in kürzester Zeit die Antikörper
wieder auf ein Niveau hochheben, sodass das Virus wieder bekämpft wird
und der Körper geschützt ist."

Geimpfte haben also einen klaren Vorteil - selbst im Fall einer
Infektion. "Wir sehen momentan, dass diese Impfdurchbrüche mit einem
milderen Verlauf einhergehen, als wenn Menschen nicht geimpft sind",
erklärt Reinhold Förster vom Institut für Immunologie der Medizinischen
Hochschule Hannover. Häufig zeigten die Betroffenen Symptome wie bei
einer Erkältung - mit laufender Nase, Halskratzen oder leichtem Husten.
Es gebe zwar auch schwere Verläufe nach der Impfung, "aber die sind
wirklich extrem selten, auch wenn man sie nicht ganz ausschließen kann."

Geimpfte sind nicht Treiber der Pandemie

Dass die Impfdurchbrüche meist mild verlaufen, kann jedoch auch dazu
führen, dass sie unentdeckt bleiben. So nehmen Erkrankte die Infektion
beispielsweise kaum wahr oder verwechseln sie mit einem Schnupfen oder
eine Allergie.

Interessant ist daher die Frage, wie ansteckend Menschen sind, die sich
trotz Impfung mit dem Coronavirus infizieren. Es gibt Studien, die
darauf hinweisen, dass Geimpfte bei einer Erkrankung ähnlich hohe
Virenmengen in sich tragen wie Ungeimpfte. Gleichzeitig ist noch nicht
klar, wie lange diese Virenlast bei ihnen auf einem kritischen Level
bleibt - es gibt erste Hinweise darauf, dass Geimpfte bei einer
Infektion wahrscheinlich kürzer ansteckend sind.

Für Reinhold Förster vom Institut für Immunologie der Medizinischen
Hochschule Hannover zeigen die aktuellen Infektionszahlen jedoch:
"Menschen, die zweimal geimpft sind, sind keine Treiber der Pandemie."
Man könne nicht ausschließen, dass sie in einzelnen Fällen andere
infizieren könnten, "aber die Geimpften sind nicht der Grund dafür, dass
momentan die Infektionszahlen in Deutschland hochgehen."

Trotzdem müsse man die Zahl der Impfdurchbrüche im Herbst und Winter
genau beobachten, schließlich könnten sie ein Hinweis darauf sein, ob
und bei wem eine Auffrischungsimpfung nötig sei"
aus
https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/impfdurchbrueche-101.html


Dorothee

Thomas Heger

unread,
Sep 4, 2021, 5:10:03 AMSep 4
to
Ich bezog mich auf folgendes Zitat vom OP

"

"Von Herdenimmunität ist Israel damit noch weit entfernt. Besonders
überraschend und erschreckend ist auf den ersten Blick der Impfstatus
der 400 Personen, die mit schweren Verläufen im Krankenhaus liegen
(Stand: 11. August, 13 Uhr): 140 sind gar nicht geimpft, 10 einfach und
240 sogar doppelt geimpft." "

Dieses Zitat bezieht sich anscheinend auf eine reale Situation in Israel
(am 1.8.21).

Und ich betrachte diese und nur diese Sitation. Das Zitat scheint mir im
übrigen glaubwürdig, da ich keine Indizien dafür finden konnte, dass da
irgendwas gefaked wurde.

Man kann sich auf so ein einmaliges Ereignis durchaus beziehen, wenn man
sich der eingeschränkten Allgemeingültigkeit bewußt bleibt.

Aber da die Zahl der 'Probanden', welche an diesem 'Arzneimitteltest'
teilgenommen haben so groß ist (praktische sämtliche Bürger von Israel),
kann man kleinere Nachteile wahrscheinlich verkraften.
...

TH
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages