Überlauf-Ablauf einer Küchenspüle

86 views
Skip to first unread message

Thomas Heribert

unread,
Jul 12, 2022, 2:19:40 AMJul 12
to
Hallo!

Gegeben sei eine keramische Küchenspüle auf dem Planeten Erde. Das
Wasserbecken in der Spüle hat die Abmessungen 330 x 400 x 160 mm. Der
mittige Wasserablauf (Ausguss) sei verschlossen. Das Warmwasser strömt
mit einem konstanten Volumenstrom (Druckminderer mit 5 bar Sollwert) von
12 Litern pro Minute nach.
In der längeren Seitenwand des Beckens befinden sich 2
Überlauf-Rundlöcher mit jeweils 15 mm Durchmesser. Die Löcher befinden
sich in 135 mm Höhe und haben einen horizontalen Abstand von 33 mm.

Die Frage ist, ob die Spüle irgendwann überläuft. Frage #2 ist, welcher
Volumenstrom aus dem Wasserbecken durch die 2 seitlichen Löcher abgeht,
wenn die Spüle bis zur Oberkante (h = 160 mm) mit Wasser gefüllt ist.

Gruß,
Thomas H.

Tom Bola

unread,
Jul 12, 2022, 7:04:54 AMJul 12
to
Thomas Heribert schrieb:
Das ist übrigens Physik - wegen Gravitation, des Gewichts von Wasser,
etc.

Thomas Heribert

unread,
Jul 12, 2022, 10:08:58 AMJul 12
to
Du, da wäre ich im Leben nicht drauf gekommen. Ein 1A Schablonendenken
hast du da! Bei einem Universalgenie wie Leibniz sprühten die Synapsen
im Hirn wie eine Wunderkerze, da ging eine Fachrichtung fließend in die
andere über (analoge Transformation). Also versuche ich es mal selbst:

https://rechneronline.de/barometer/wasserdruck.php

https://lexikon.wasser.de/index.pl?begriff=Auslaufmenge&job=te

Von der Oberkante des Spülenbeckens (160 mm Höhe) bis zu den Mitten der
beiden kreisrunden Ablauflöcher (in 135 mm Höhe über dem Spülenboden
befindlich) sind es 0,025 Meter. D.h. der Wasserdruck für den seitlichen
Ablauf im Sinne einer Sicherheitsfunktion beträgt kurz vor dem
Unterwassersetzen der Küche nur 0,0024517 bar. Hätte ein Loch einen
Durchmesser von 7 mm, würden laut Wasser-Lexikon-Auflistung bei 5 bar
Wasserdruck 2360 Liter pro Stunde - also 39,33 Liter pro Minute
ablaufen. Je D=15 mm Loch müssten das dann ungefähr 156,71 Liter pro
Minute sein. Bei 2 Löchern auf identischer Höhe macht das (bei 5 bar)
313,42 Liter pro Minute. Vierfacher Wasserdruck bedeutet doppelten
Wasserdurchsatz. D.h. bei 0,0024517 bar laufen durch die 2 seitlichen
Löcher 15,52 Liter pro Minute ab.


Na, ob das so stimmt!?


Mein akutes Problem ist, dass an die 2 seitlichen Löcher noch ein
sogenannter Überlaufkörper (ca. 63 x 38 mm) aus Kunststoff (plus
Gummi-Dichtungslippe) angeflanscht wird. An dessen ovalförmigen
(gestauchter Kreis mit ID = 19,8 mm x 15,5 mm) Ausgangsstutzen in
Richtung Küchenboden ist ein 0,6 Meter langes transluzentes Flexrohr mit
einem Innendurchmesser von 21,5 mm angeschlossen. Durch den ovalförmigen
Anschluss wird dieses Flexrohr belüftet. Alternativ gibt es noch einen
nicht originalen Überlaufkörper (Ersatzteil) mit kreisrundem (ID = 18,3
mm) Anschlussstutzen für das Flexrohr, wodurch hier keine
Flexrohrbelüftung gegeben ist. Ich habe mal einen großen Eimer drunter
gestellt und Stoppuhr + Messbecher bemüht. So kam ich dann auf eine
Ablaufleistung (Volumenstrom) von nur 5,6 (belüftet/oval) bzw. 6,8
(unbelüftet/kreisrund) Litern pro Minute. Das reicht leider nicht, die
Spüle läuft in beiden Fällen ziemlich schnell über! Wo ist denn da nun
der konstruktive Denkfehler? Wer weiß es, wer weiß es?

Tom Bola

unread,
Jul 12, 2022, 10:25:51 AMJul 12
to
Thomas Heribert schrieb:
Dein Verteiler ist falsch:
de.sci.mathematik,de.sci.ing.misc,de.sci.misc,de.sci.physik

Korrekt wäre:
de.sci.ing.misc,de.sci.misc,de.sci.physik

Thomas Heribert

unread,
Jul 12, 2022, 10:41:03 AMJul 12
to
Am 12.07.2022 um 16:25 schrieb Tom Bola:
>> [...]
>>
>>
>> Mein akutes Problem ist, dass an die 2 seitlichen Löcher noch ein
>> sogenannter Überlaufkörper (ca. 63 x 38 mm) aus Kunststoff (plus
>> Gummi-Dichtungslippe) angeflanscht wird. An dessen ovalförmigen
>> (gestauchter Kreis mit ID = 19,8 mm x 15,5 mm) Ausgangsstutzen in
>> Richtung Küchenboden ist ein 0,6 Meter langes transluzentes Flexrohr mit
>> einem Innendurchmesser von 21,5 mm angeschlossen. Durch den ovalförmigen
>> Anschluss wird dieses Flexrohr belüftet. Alternativ gibt es noch einen
>> nicht originalen Überlaufkörper (Ersatzteil) mit kreisrundem (ID = 18,3
>> mm) Anschlussstutzen für das Flexrohr, wodurch hier keine
>> Flexrohrbelüftung gegeben ist. Ich habe mal einen großen Eimer drunter
>> gestellt und Stoppuhr + Messbecher bemüht. So kam ich dann auf eine
>> Ablaufleistung (Volumenstrom) von nur 5,6 (belüftet/oval) bzw. 6,8
>> (unbelüftet/kreisrund) Litern pro Minute. Das reicht leider nicht, die
>> Spüle läuft in beiden Fällen ziemlich schnell über! Wo ist denn da nun
>> der konstruktive Denkfehler? Wer weiß es, wer weiß es?
>
> Dein Verteiler ist falsch:
> de.sci.mathematik,de.sci.ing.misc,de.sci.misc,de.sci.physik
>
> Korrekt wäre:
> de.sci.ing.misc,de.sci.misc,de.sci.physik


Du checkst es einfach nicht! Siehe meinen Leibniz-Kommentar. Sag' mal,
hast du studiert? OMG! Die heutzutage Ausstudierten sehen vor lauter
Input den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Traurig, aber wahr...

Rolf Bombach

unread,
Jul 12, 2022, 11:43:09 AMJul 12
to
Thomas Heribert schrieb:
>
> Mein akutes Problem ist, dass an die 2 seitlichen Löcher noch ein sogenannter Überlaufkörper (ca. 63 x 38 mm) aus Kunststoff (plus Gummi-Dichtungslippe) angeflanscht wird. An dessen ovalförmigen
> (gestauchter Kreis mit ID = 19,8 mm x 15,5 mm) Ausgangsstutzen in Richtung Küchenboden ist ein 0,6 Meter langes transluzentes Flexrohr mit einem Innendurchmesser von 21,5 mm angeschlossen. Durch den
> ovalförmigen Anschluss wird dieses Flexrohr belüftet. Alternativ gibt es noch einen nicht originalen Überlaufkörper (Ersatzteil) mit kreisrundem (ID = 18,3 mm) Anschlussstutzen für das Flexrohr,
> wodurch hier keine Flexrohrbelüftung gegeben ist. Ich habe mal einen großen Eimer drunter gestellt und Stoppuhr + Messbecher bemüht. So kam ich dann auf eine Ablaufleistung (Volumenstrom) von nur 5,6
> (belüftet/oval) bzw. 6,8 (unbelüftet/kreisrund) Litern pro Minute. Das reicht leider nicht, die Spüle läuft in beiden Fällen ziemlich schnell über! Wo ist denn da nun der konstruktive Denkfehler? Wer
> weiß es, wer weiß es?

Die "Auslaufmenge"-Seite geht ja von einem Druck von mindestens 0.5 bar aus.
Da dürfte man im turbulenten Bereich der Strömung liegen. Bei nur 2.5 cm
Fallhöhe eher im laminaren. Unterschied ist z.B. Radius im Quadrat zu
Radius hoch vier für den Durchfluss. Und weiteren Scherzen. Wird ansatz-
weise besser bei Langloch, wie beim Stausee.

Eine andere Aufgabe wäre: Ein ganzer Wasserschlauch 13 mm platzt ab bei
einer Eismaschine. Wie lange dauert es, bis der Keller eines Kernreaktors
so geflutet ist, dass ein Heini von der Feuerwehr eine Nacht lang abpumpen
muss (in einen geschützten Tank)?
Oder ein 1.5" Krümmer der Trinkwasserzuleitung reisst ab. Wie lange dauert
es, bis die Kabeltunnel unter einem Physikinstitut so geflutet sind, dass
die Holzbohlen, welche noch tiefere Kabelkanäle abdecken, frei rumschwimmen,
sodass genannter Feuerwehrheini nur sehr langsam tastend vorwärts kommt?

Ist das eigentlich Experimentalphysik? Abenteuer Forschung.

--
mfg Rolf Bombach

Thomas Heribert

unread,
Jul 13, 2022, 8:04:53 AMJul 13
to
Am 12.07.2022 um 17:43 schrieb Rolf Bombach:

> Die "Auslaufmenge"-Seite geht ja von einem Druck von mindestens 0.5 bar
> aus.

Also ich lese da einen anwendbaren Bereich von 1 bis 10 bar heraus. Wie
kamst du auf die 1/2 bar?

> Da dürfte man im turbulenten Bereich der Strömung liegen. Bei nur 2.5 cm
> Fallhöhe eher im laminaren. Unterschied ist z.B. Radius im Quadrat zu
> Radius hoch vier für den Durchfluss.

Also wenn der Radius 1 ist, kann einem das ja Schnuppe sein. Ok, welche
Längeneinheit hat dieser Radius?

> Und weiteren Scherzen.

Tell me more! Ich brauche alle Details, bitte.

> Wird ansatz-
> weise besser bei Langloch, wie beim Stausee.

Ist aber kreisrund bei mir hier.

> Eine andere Aufgabe wäre: Ein ganzer Wasserschlauch 13 mm platzt ab bei
> einer Eismaschine. Wie lange dauert es, bis der Keller eines Kernreaktors
> so geflutet ist, dass ein Heini von der Feuerwehr eine Nacht lang abpumpen
> muss (in einen geschützten Tank)?
> Oder ein 1.5" Krümmer der Trinkwasserzuleitung reisst ab. Wie lange dauert
> es, bis die Kabeltunnel unter einem Physikinstitut so geflutet sind, dass
> die Holzbohlen, welche noch tiefere Kabelkanäle abdecken, frei
> rumschwimmen,
> sodass genannter Feuerwehrheini nur sehr langsam tastend vorwärts kommt?

Was sind das für krude Fantasien, Herr Bombach? Die letzten
Kernreaktoren in D gehen am 31.12.2022 vom Netz, daher interessiert
Aufgabe #1 keinen mehr.
Zu Aufgabe #2: Die Feuerwehr bekommt bald ganz andere Probleme. Ich sage
nur (windradinduzierte?) Europadürre und Wald- & Böschungsbrände. D
entnimmt der Atmosphäre pro Jahr 125 TWh über seine 29.000 Windräder.
Kann mal jemand berechnen, was das für Konsequenzen für den
Wind-Regen-Mechanismus hat?

> Ist das eigentlich Experimentalphysik? Abenteuer Forschung.

Experimentalphysik unter der Küchenspüle bei Oma Erna, jawoll ja;-)
Echte First World Problems...

Helmut Wabnig

unread,
Jul 13, 2022, 8:17:10 AMJul 13
to
Gar keinen, weil zum Ausgleich wird der Regenwald abgeholzt.


w.



>> Ist das eigentlich Experimentalphysik? Abenteuer Forschung.
>
>Experimentalphysik unter der Küchenspüle bei Oma Erna, jawoll ja;-)
>Echte First World Problems...


--
This email has been checked for viruses by Avast antivirus software.
https://www.avast.com/antivirus

Thomas Heribert

unread,
Jul 13, 2022, 8:22:43 AMJul 13
to
Am 13.07.2022 um 14:17 schrieb Helmut Wabnig:

>> Zu Aufgabe #2: Die Feuerwehr bekommt bald ganz andere Probleme. Ich sage
>> nur (windradinduzierte?) Europadürre und Wald- & Böschungsbrände. D
>> entnimmt der Atmosphäre pro Jahr 125 TWh über seine 29.000 Windräder.
>> Kann mal jemand berechnen, was das für Konsequenzen für den
>> Wind-Regen-Mechanismus hat?
>>
> Gar keinen, weil zum Ausgleich wird der Regenwald abgeholzt.

Du, der Regenwald ist so unglaublich groß, dass erst in 300 Erdenjahren
der letzte Baum gefällt sein wird.

Hast du denn eine Idee, warum es kaum noch regnet?

Rolf Bombach

unread,
Jul 13, 2022, 12:14:18 PMJul 13
to
Thomas Heribert schrieb:
> Am 12.07.2022 um 17:43 schrieb Rolf Bombach:
>
>> Die "Auslaufmenge"-Seite geht ja von einem Druck von mindestens 0.5 bar aus.
>
> Also ich lese da einen anwendbaren Bereich von 1 bis 10 bar heraus. Wie kamst du auf die 1/2 bar?

Durch falsches Hinschauen. Ja, gilt ab 1 bar.
>
>> Da dürfte man im turbulenten Bereich der Strömung liegen. Bei nur 2.5 cm
>> Fallhöhe eher im laminaren. Unterschied ist z.B. Radius im Quadrat zu
>> Radius hoch vier für den Durchfluss.
>
> Also wenn der Radius 1 ist, kann einem das ja Schnuppe sein. Ok, welche Längeneinheit hat dieser Radius?

Verstehe ich nicht. Dein Druck ist doch irgendwas mit Millibar. Da fliesst das
Wasser dann sehr langsam. Im laminaren Bereich hat man eine parabolische
Geschwindigkeitsverteilung über die Öffnung. Damit wird der Durchfluss
extrem abhängig vom der Grösse der Öffnung.
>
>> Wird ansatz-
>> weise besser bei Langloch, wie beim Stausee.
>
> Ist aber kreisrund bei mir hier.

Dann ist das eben nicht gut und die Ablaufmenge reicht nicht.

> Was sind das für krude Fantasien, Herr Bombach?

Das ist so der eine oder andere Schwank aus meinem Forscherleben;
das kann es halt geben, wenn man gleichzeitig in der Betriebsfeuerwehr
ist, ich war der genannte Heini. Sorry wegen Insiderscherz.
Leider habe ich noch mehr solchen Sch**** erlebt und saniert,
das würde dann aber eher in dsie oder so passen :-], da dort
noch was mit Elektrizität hinzu kam.

> Die letzten Kernreaktoren in D gehen am 31.12.2022 vom Netz, daher interessiert Aufgabe #1 keinen mehr.

Sie werden aber auch noch 2023 da stehen und auch dann kann noch das eine
oder andere Ungemach drohen. Und ja, der Reaktor war seit Jahrzehnten
ausser Betrieb, die Kernschmelze....

Zusammengefasst:
- es ist löblich, dass du dir Gedanken über den Worst Case deiner Spüle
machst. Wasserschaden kann sehr teuer und unangenehm werden.
Bsp: PCs, Schnurnetzteile usw. erholen sich nur äusserst selten
von einem Vollbad, vorallem wenn das in bestromten Zustand genommen wurde.
Auf dem Boden herumstehende Zementsäcke sind auch ungünstig, meiner
Erfahrung nach. Bundes-Norm-Büromöbel aus Spanplatten....
- Wissenschafler machen das seltener. Resultat sind Wasserschäden, oft
komplexer Natur, vorsichtig ausgedrückt.

--
mfg Rolf Bombach

Rolf Bombach

unread,
Jul 13, 2022, 12:15:37 PMJul 13
to
Thomas Heribert schrieb:
>
> Du, der Regenwald ist so unglaublich groß, dass erst in 300 Erdenjahren der letzte Baum gefällt sein wird.
>
> Hast du denn eine Idee, warum es kaum noch regnet?

Kein Regenwald, kein Regen.
Das war einfach.

--
mfg Rolf Bombach

Thomas Heribert

unread,
Jul 13, 2022, 2:56:15 PMJul 13
to
Am 13.07.2022 um 18:14 schrieb Rolf Bombach:

>> Also wenn der Radius 1 ist, kann einem das ja Schnuppe sein. Ok,
>> welche Längeneinheit hat dieser Radius?
>
> Verstehe ich nicht. Dein Druck ist doch irgendwas mit Millibar. Da
> fliesst das


Na, ganz einfach Rolf: 1 im Quadrat ergibt 1. Und 1 hoch 4 ergibt auch
1. Also wenn dein besagter Radius = 1 ist, dann ist es egal ob turbulent
oder laminar. Wobei mich brennend interessierte, ob der Radius in
Millimetern, Zoll oder Metern anzugeben ist. Na, was ist denn da die
Basiseinheit?

Thomas Heribert

unread,
Jul 13, 2022, 3:02:41 PMJul 13
to
Äh, heißt dieser extrem artenreiche Wald nicht deshalb Regenwald, weil
es dort immer zur Mittagszeit regnet? Ist euch schonmal aufgefallen,
dass Planet Erde Krebs seit 8000 Jahren hat? Jede Stadt (= versiegelte
Fläche), die die Menschen gebaut haben, ist eine Metastase. Werden es zu
viele, stirbt der Planet - der ja im Grunde auch nur ein Organismus ist
wie der menschliche Körper. Tja, shit happens wa...

Der Vatikan weiß da wohl mehr und wartet viele Jahrhunderte lang auf der
Welt Ende. Die Frage ist nicht, ob sondern nur wann.

Rolf Bombach

unread,
Jul 18, 2022, 2:56:27 AMJul 18
to
Thomas Heribert schrieb:
Ah, ja, die Ein-Punkt-Eichung einer nichtlinearen Funktion... Einfach alles
auf die Vorfaktoren abschieben. OK; hab kapiert, du bist ein Troll.

Die, die es wirklich interessiert, könnten etwa hier anfangen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_von_Hagen-Poiseuille

--
mfg Rolf Bombach

Thomas Heribert

unread,
Jul 18, 2022, 3:46:11 AMJul 18
to
Am 18.07.2022 um 08:56 schrieb Rolf Bombach:

>> Na, ganz einfach Rolf: 1 im Quadrat ergibt 1. Und 1 hoch 4 ergibt auch
>> 1. Also wenn dein besagter Radius = 1 ist, dann ist es egal ob
>> turbulent oder laminar. Wobei mich brennend interessierte, ob der
>> Radius in Millimetern, Zoll oder Metern anzugeben ist. Na, was ist
>> denn da die Basiseinheit?
>
> Ah, ja, die Ein-Punkt-Eichung einer nichtlinearen Funktion... Einfach alles
> auf die Vorfaktoren abschieben. OK; hab kapiert, du bist ein Troll.

Äh Rolf, wir verstehen Ironie, Witz und Sarkasmus? Das sollte ein Jux
sein, mehr nicht! Da brauchste nicht gleich die Trollabwehr hervorkramen...

Thomas Heribert

unread,
Jul 18, 2022, 6:08:16 AMJul 18
to
Am 18.07.2022 um 08:56 schrieb Rolf Bombach:
>
> Die, die es wirklich interessiert, könnten etwa hier anfangen:
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_von_Hagen-Poiseuille
>

Also ich habe mir dieses Gesetz gerade mal mit einem halben Auge
angesehen. Wenn ich den Radius des jeweiligen Öffnungsloches mit 7,5 mm
annehme und der Wasserdruck die schon geschilderten durchschnittlichen
0,0024517 bar (also 245,17 Pa) hat und ich die Viskosität von 1,0087
Pa*s für reines Wasser (Viskosität von Spüli betrachte ich später)
einsetze bei einer Pseudo-Rohrlänge (nämlich der Dicke der
Küchenspülenkeramik) von 1 cm, dann komme ich auf beide
Überlauföffnungen bezogen auf eine Not-Ablaufleistung von nur 3,624
Litern pro Minute. Wenn die 2 Überlauf-Notablauflöcher den doppelten
Durchmesser aufweisen würden, wären es aber riesige 57,98 Liter. Oder:
Um eine Ablaufleistung von den hier benötigten 15 Litern pro Minute zu
gewährleisten, müssten die beiden Ablauföffnungen in der Keramik nicht
je 15 mm Durchmesser aufweisen, sondern 21,4 mm. Welcher Entwickler hat
denn da die HM nicht beherrscht?

Wenn ich den über die maximal möglichen 160 mm Pegelstand wirkenden
Druck von 1569,06 Pa annehme, wären es 23,19 Liter pro Minute.
Lustigerweise entspricht das der ungefähren Ablaufleistung des
Spülenbecken-Ausgusses (die 15,5 Liter Füllvolumen sind binnen 43,5
Sekunden vollständig abgelaufen). Wobei ich aber momentan gar nicht
weiß, welche Querschnittsfläche der Ausguss hat.

Ob die "Rohrlänge" von nur 1 cm dafür sorgt, dass das Ergebnis nicht
mehr hinreichend genau ist? Also eigentlich ist es ja kein Rohr, sondern
ein Loch. Da müsste es doch auch ein Gesetz für geben!? Rolf?

Thomas Heribert

unread,
Jul 18, 2022, 7:53:27 AMJul 18
to
Am 18.07.2022 um 12:08 schrieb Thomas Heribert:

> Küchenspülenkeramik) von 1 cm, dann komme ich auf beide
> Überlauföffnungen bezogen auf eine Not-Ablaufleistung von nur 3,624
> Litern pro Minute. Wenn die 2 Überlauf-Notablauflöcher den doppelten

Moment, das kann nicht sein! Denn wenn ich den praktischen Versuch
anstelle (großer Eimer unter der Spüle + Stoppuhr + Messbecher mit recht
genauer Skala), komme ich über die 2 Überlaufrundlöcher + angeflanschtem
50 x 25 mm (BxH) Überlaufkörper + 55 cm langem Flexrohr mit 20,5 mm
Innendurchmesser auf eine Ablaufleistung von ca. 6,2 Litern pro Minute.

https://bilderupload.org/image/333544258-2022-06-15-ueberlauf-abla.jpg


P.S.: Im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass das transluzente
Flexrohr mit ID = 20,5 mm das falsche Fabrikat war. Damit in Kombination
mit dem schwarzen Überlaufkörper eine funktionierende Rohrbelüftung
gegeben ist, muss der ID = 21,5 mm sein. Ich habe dann kurzerhand 5
Meter von dem hier bestellt:

https://auprotec.com/pp-wellrohr-ungeschlitzt-m25-innen-oe-22mm-uv-und-hitze-bestaendig-grau

Durch die Rohrbelüftung am Flexrohr-Anschlussstutzen (Trick: ovalförmig
statt kreisrund) des Überlaufkörpers hat sich die Ablaufleistung aber
nicht verändert. Einziger Vorteil: Die volle Spüle (15,5 L) lief nun
nicht mehr binnen 46 Sekunden leer, sondern binnen 43,5 Sekunden.
Details, Details;-)

Rolf Bombach

unread,
Jul 18, 2022, 8:28:46 AMJul 18
to
Thomas Heribert schrieb:
>
> Ob die "Rohrlänge" von nur 1 cm dafür sorgt, dass das Ergebnis nicht mehr hinreichend genau ist? Also eigentlich ist es ja kein Rohr, sondern ein Loch. Da müsste es doch auch ein Gesetz für geben!?

Mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit wird es zu diesem Thema
eine ETH-Dissertation geben.

--
mfg Rolf Bombach

Rolf Bombach

unread,
Jul 18, 2022, 8:35:02 AMJul 18
to
Thomas Heribert schrieb:
>
> Moment, das kann nicht sein! Denn wenn ich den praktischen Versuch anstelle (großer Eimer unter der Spüle + Stoppuhr + Messbecher mit recht genauer Skala), komme ich über die 2 Überlaufrundlöcher +
> angeflanschtem 50 x 25 mm (BxH) Überlaufkörper + 55 cm langem Flexrohr mit 20,5 mm Innendurchmesser auf eine Ablaufleistung von ca. 6,2 Litern pro Minute.
>
> https://bilderupload.org/image/333544258-2022-06-15-ueberlauf-abla.jpg

Suboptimal. Besser wäre es, das Ablaufrohr so zu gestalten, dass es
bei einem Wasserpegel über dem Loch zu einer geschlossenen Wassersäule
im Ablaufrohr kommt. Dann steigt der Druck(unterschied) um über eine
Grössenordnung an; es kommt zu einem Saugeffekt.
Ebenfalls suboptimal ist der Eimer, der ist irgendwann voll und nützt
dann nichts mehr.

Ich habe mich geweigert, in Laserlaboratorien ohne Bodenablauf zu
arbeiten. Hat sich als weiser Entschluss erwiesen. Auch verwendete
ich immer nur geschlossene Kühlkreisläufe, ohne automatischen Nachfüller.

Bei stationären Verbrennungsmotoren war eine der schlausten Erfindungen
der sogenannte Tagestank.

--
mfg Rolf Bombach

Thomas Heribert

unread,
Jul 18, 2022, 9:43:02 AMJul 18
to
Am 18.07.2022 um 14:35 schrieb Rolf Bombach:

>> https://bilderupload.org/image/333544258-2022-06-15-ueberlauf-abla.jpg
>
> Suboptimal. Besser wäre es, das Ablaufrohr so zu gestalten, dass es
> bei einem Wasserpegel über dem Loch zu einer geschlossenen Wassersäule
> im Ablaufrohr kommt. Dann steigt der Druck(unterschied) um über eine

Das war ja nur ein experimenteller Vierteltagesaufbau, um die
Fehlerursache einzugrenzen. Also im Normalzustand geht ein ca. 25 cm
langes transluzentes Flexrohr in einem 90 Winkelgrad Bogen in den dafür
vorgesehenen Anschluss des sogenannten Korbventils. Siehe hierzu auch:

http://hps-ersatzteile.de/systemceram-ersatzteile/sy-ersatzteile-fuer-ablaufgarnituren/index.php

Von dort fließt das Überlaufwasser in den Abwasseranschluss im
Küchenspülenunterschrank und von dort in die Kanalisation mit praktisch
infiniter Aufnahmekapazität. Der Knackpunkt ist aber, dass durch das
zufälligerweise durchsichtige Flexrohr immer nur ein Rinnsal fließt.
Also der Rohr-Querschnitt von ca. 350 qmm wird vom Überlaufstrom nur zu
schätzungsweise 1/3 genutzt. Tja, was kann das sein? Hast du eine Idee?

> Grössenordnung an; es kommt zu einem Saugeffekt.
> Ebenfalls suboptimal ist der Eimer, der ist irgendwann voll und nützt
> dann nichts mehr.

Extragroße 12 Liter Kapazität, immerhin;-) Ich hätte da noch eine
fabrikneue 300 Liter Regentonne im Angebot. Oder die 250 Liter
Badewanne, zumal das Bad gleich nebenan ist. Wie schon geschildert, nur
ein experimenteller Vierteltagesaufbau zwecks Lösungsversuch meines
"First World Problems".

Thomas Heribert

unread,
Jul 18, 2022, 10:11:55 AMJul 18
to
Am 18.07.2022 um 15:43 schrieb Thomas Heribert:
> Am 18.07.2022 um 14:35 schrieb Rolf Bombach:
>
>>> https://bilderupload.org/image/333544258-2022-06-15-ueberlauf-abla.jpg
>>
>> Suboptimal. Besser wäre es, das Ablaufrohr so zu gestalten, dass es
>> bei einem Wasserpegel über dem Loch zu einer geschlossenen Wassersäule
>> im Ablaufrohr kommt. Dann steigt der Druck(unterschied) um über eine

Mal 'ne ganz simple Betrachtung:

Die beiden Überlauf-Rundlöcher haben zusammengerechnet eine
Querschnittsfläche von 353 qmm.

Der jeweilige Überlaufkörper (50 x 25 mm = 1250 qmm) hat seine Engstelle
am Anschlussstutzen für das Flexrohr. Schwarzer ÜL-Körper: ovalförmiger
(gestauchter Kreis mit ID = 19,8 mm x 15,5 mm) Ausgangsstutzen => 241
qmm (ich hoffe, ich habe das richtig berechnet; jedenfalls weiß ich
nicht, ob für einen gestauchten Kreis die Formel für eine klassische
Elipse 1:1 anwendbar sind - bin da vor 20 Jahren schonmal auf die Nase
gefallen)
Weißer Überlaufkörper: kreisrund mit 21,5 mm Innendurchmesser => 363 qmm

Fassen wir also zusammen:

353 qmm -> 1250 qmm -> 241 qmm bzw. 363 qmm -> 363 qmm

Die Querschnittsvergrößerung an der engsten Stelle um 50,6% erhöht den
Ablaufvolumenstrom um immerhin 21,4%. Unter Berücksichtigung der
Messtoleranzen eine quadratische Abhängigkeit!?

Thomas Heribert

unread,
Jul 18, 2022, 10:13:58 AMJul 18
to
Am 18.07.2022 um 15:43 schrieb Thomas Heribert:
> Am 18.07.2022 um 14:35 schrieb Rolf Bombach:
>
>>> https://bilderupload.org/image/333544258-2022-06-15-ueberlauf-abla.jpg
>>
>> Suboptimal. Besser wäre es, das Ablaufrohr so zu gestalten, dass es
>> bei einem Wasserpegel über dem Loch zu einer geschlossenen Wassersäule
>> im Ablaufrohr kommt. Dann steigt der Druck(unterschied) um über eine

Mal 'ne ganz simple Betrachtung:

Die beiden Überlauf-Rundlöcher haben zusammengerechnet eine
Querschnittsfläche von 353 qmm.

Der jeweilige Überlaufkörper (50 x 25 mm = 1250 qmm) hat seine Engstelle
am Anschlussstutzen für das Flexrohr. Schwarzer ÜL-Körper: ovalförmiger
(gestauchter Kreis mit ID = 19,8 mm x 15,5 mm) Ausgangsstutzen => 241
qmm (ich hoffe, ich habe das richtig berechnet; jedenfalls weiß ich
nicht, ob für einen gestauchten Kreis die Formeln für eine klassische
Ellipse 1:1 anwendbar sind - bin da vor 20 Jahren schonmal auf die Nase

Martin Klaiber

unread,
Jul 18, 2022, 2:38:09 PMJul 18
to
In de.sci.misc Thomas Heribert <nn...@gmx-topmail.de> wrote:

> Um eine Ablaufleistung von den hier benötigten 15 Litern pro Minute zu
> gewährleisten, müssten die beiden Ablauföffnungen in der Keramik nicht
> je 15 mm Durchmesser aufweisen, sondern 21,4 mm. Welcher Entwickler hat
> denn da die HM nicht beherrscht?

Was ist denn das Problem? Hattest Du mal eine Wasserschaden, weil die
Spüle überlief? Normalerweise steht man da doch dabei.

Was mir noch als Lösung einfällt, falls Du die Ablauföffnungen nicht
vergrößern kannst: Zulauf begrenzen. Es gibt so Wasserspareinsätze für
Wasserhähne. Vielleicht passt da etwas von der Wassermenge.

Grüße
Martin

Bodo Mysliwietz

unread,
Jul 19, 2022, 7:54:13 AMJul 19
to
https://www.tlv.com/global/DE/calculator/water-flow-rate-through-
orifice.html

--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/


Thomas Heribert

unread,
Jul 19, 2022, 8:40:24 AMJul 19
to
Am 19.07.2022 um 13:54 schrieb Bodo Mysliwietz:
> Am 12.07.2022 um 08:19 schrieb Thomas Heribert:
>> Hallo!
>>
>> Gegeben sei eine keramische Küchenspüle auf dem Planeten Erde. Das
>> Wasserbecken in der Spüle hat die Abmessungen 330 x 400 x 160 mm. Der
>> mittige Wasserablauf (Ausguss) sei verschlossen. Das Warmwasser strömt
>> mit einem konstanten Volumenstrom (Druckminderer mit 5 bar Sollwert)
>> von 12 Litern pro Minute nach.
>> In der längeren Seitenwand des Beckens befinden sich 2
>> Überlauf-Rundlöcher mit jeweils 15 mm Durchmesser. Die Löcher befinden
>> sich in 135 mm Höhe und haben einen horizontalen Abstand von 33 mm.
>>
>> Die Frage ist, ob die Spüle irgendwann überläuft. Frage #2 ist,
>> welcher Volumenstrom aus dem Wasserbecken durch die 2 seitlichen
>> Löcher abgeht, wenn die Spüle bis zur Oberkante (h = 160 mm) mit
>> Wasser gefüllt ist.
>
> https://www.tlv.com/global/DE/calculator/water-flow-rate-through-
> orifice.html
>

Bodo, du bist 'ne Wucht! Wenn die Mathematik auf tlv.com für meinen
Anwendungsfall stimmt, dann beträgt der Überlauf-Ablaufstrom maximal
10,3814 Liter pro Minute. Da ich die 2 Löcher nicht aufbohren kann (die
mittlerweile 18 Jahre alte Gießkeramik dürfte bei meinem handwerklichen
Geschick dann platzen!), stellt dies das physikalische Maximum dar. D.h.
ich muss tatsächlich den Wasserzulauf begrenzen, wie Martin Klaiber ja
gestern vorschlug. Aber Martin, ich müsste den Druckminderer dann so
niedrig einstellen, dass aus der Einhebelmischerbatterie nur noch 3
Liter pro Minute rauskommen. Bei 15 Liter Füllvolumen wäre mir das
deutlich zu langsam.

Die Frage ist nun, warum Überlaufkörper + 25 cm Flexrohr aus den 10,4
Litern / min der beiden Rundlöcher schätzungsweise 3,5 Liter / min
werden lassen. Meine Versuche ergaben nämlich, dass die volle Spüle bei
4 bis 5 Liter / min Wassernachlauf binnen weniger Minuten überläuft.

Thomas Heribert

unread,
Jul 19, 2022, 8:48:15 AMJul 19
to
Am 19.07.2022 um 13:54 schrieb Bodo Mysliwietz:
>> Am 12.07.2022 um 08:19 schrieb Thomas Heribert:
>> Die Frage ist, ob die Spüle irgendwann überläuft. Frage #2 ist,
>> welcher Volumenstrom aus dem Wasserbecken durch die 2 seitlichen
>> Löcher abgeht, wenn die Spüle bis zur Oberkante (h = 160 mm) mit
>> Wasser gefüllt ist.
>
> https://www.tlv.com/global/DE/calculator/water-flow-rate-through-
> orifice.html


Bodo, du bist 'ne Wucht! Wenn die Mathematik auf tlv.com für meinen
Anwendungsfall stimmt und ich einen Durchflussbeiwert von 1 annehme
(voreingestellt ist hier interessanterweise 0,7), dann beträgt der
Überlauf-Ablaufstrom maximal 14,8306 Liter pro Minute. Da ich die 2
Löcher nicht aufbohren kann (die mittlerweile 18 Jahre alte Gießkeramik
dürfte bei meinem handwerklichen Geschick dann platzen!), stellt dies
das physikalische Maximum dar. D.h. ich muss wohl tatsächlich den
Wasserzulauf stärker begrenzen, wie Martin Klaiber ja gestern vorschlug.
Aber Martin, ich müsste den Druckminderer dann so niedrig einstellen,
dass aus der Einhebelmischerbatterie nur noch 3 Liter pro Minute
rauskommen. Bei 15 Liter Füllvolumen wäre mir das deutlich zu langsam.

Die Frage ist nun, warum Überlaufkörper + 25 cm Flexrohr aus den 14,8
Litern / min der beiden Rundlöcher schätzungsweise 3,5 Liter / min
werden lassen. Das ist ja nichtmal ein Viertel!? Meine Versuche ergaben

Bodo Mysliwietz

unread,
Jul 19, 2022, 10:43:55 AMJul 19
to
Am 19.07.2022 um 14:48 schrieb Thomas Heribert:
> Am 19.07.2022 um 13:54 schrieb Bodo Mysliwietz:
>>> Am 12.07.2022 um 08:19 schrieb Thomas Heribert:
>>> Die Frage ist, ob die Spüle irgendwann überläuft. Frage #2 ist,
>>> welcher Volumenstrom aus dem Wasserbecken durch die 2 seitlichen
>>> Löcher abgeht, wenn die Spüle bis zur Oberkante (h = 160 mm) mit
>>> Wasser gefüllt ist.
>>
>> https://www.tlv.com/global/DE/calculator/water-flow-rate-through-
>> orifice.html
>
>
> Bodo, du bist 'ne Wucht! Wenn die Mathematik auf tlv.com für meinen
> Anwendungsfall stimmt und ich einen Durchflussbeiwert von 1 annehme
> (voreingestellt ist hier interessanterweise 0,7), dann beträgt der
> Überlauf-Ablaufstrom maximal 14,8306 Liter pro Minute. Da ich die 2
> Löcher nicht aufbohren kann (die mittlerweile 18 Jahre alte Gießkeramik
> dürfte bei meinem handwerklichen Geschick dann platzen!), stellt dies
> das physikalische Maximum dar. D.h. ich muss wohl tatsächlich den
> Wasserzulauf stärker begrenzen, wie Martin Klaiber ja gestern vorschlug.

Irgendwie hängt es bei einem von uns beiden.

Du hast 2 Löcher mit jeweils 15mm Durchmesser also 2 Blenden mit jeweils
15mm. Der maximale hydrostatische Druck (bis Spülenüberlauf) ist 25hPa
bzw. 0,025barG. Wenn die Mathematik stimmt gehen doch schon durch 1 Loch
rund 1m/h durch. D.h. doch das nur 1 Überlaufloch schon ca. bei der max.
Zulaufmenge liegt. Das 2. Überlaufloch ist dann ca. die 100% Reserve.

> Aber Martin, ich müsste den Druckminderer dann so niedrig einstellen,
> dass aus der Einhebelmischerbatterie nur noch 3 Liter pro Minute
> rauskommen. Bei 15 Liter Füllvolumen wäre mir das deutlich zu langsam.
>
> Die Frage ist nun, warum Überlaufkörper + 25 cm Flexrohr aus den 14,8
> Litern / min der beiden Rundlöcher schätzungsweise 3,5 Liter / min
> werden lassen. Das ist ja nichtmal ein Viertel!? Meine Versuche ergaben
> nämlich, dass die volle Spüle bei 4 bis 5 Liter / min Wassernachlauf
> binnen weniger Minuten überläuft.

Da ich gerade auf dem Sprung bin fällt mir auch nicht's ein ausser auf
eine unachtsame Verstopfungsmöglichkeit zu prüfen.

Thomas Heribert

unread,
Jul 19, 2022, 11:08:50 AMJul 19
to
Am 19.07.2022 um 16:43 schrieb Bodo Mysliwietz:
>
> Irgendwie hängt es bei einem von uns beiden.
>
> Du hast 2 Löcher mit jeweils 15mm Durchmesser also 2 Blenden mit jeweils
> 15mm. Der maximale hydrostatische Druck (bis Spülenüberlauf) ist 25hPa
> bzw. 0,025barG. Wenn die Mathematik stimmt gehen doch schon durch 1 Loch

Falsch! Der Lagendruck (laminar) beträgt lediglich winzige 0,0024517
bar. Das sind umgerechnet 2,4517 hPa. Du hast dich um Faktor 10 vertan,
aber das passiert mir auch öfters. Offenbar hat man auch deinem
Kleinhirn die 1000er Steps eingebrannt, Hekto ist aber leldiglich 100er.
Bei unserem Öl-Blaubrenner muss ich auch gelegentlich den Kaminzug von
mbar in Pa umrechnen. Wartungstechniker und Schornsteinfeger verwenden
nämlich unterschiedliche Messgeräte, daher dann die Umrechnung für den
Vergleich.

> rund 1m/h durch. D.h. doch das nur 1 Überlaufloch schon ca. bei der max.
> Zulaufmenge liegt. Das 2. Überlaufloch ist dann ca. die 100% Reserve.
> [...]
> Da ich gerade auf dem Sprung bin fällt mir auch nicht's ein ausser auf
> eine unachtsame Verstopfungsmöglichkeit zu prüfen.

Eher nicht, denn ich habe mittlerweile eigentlich alles sauber gemacht!
Lediglich in das Korbventil bin ich mit der harten Zahnbürste und dem
hölzernem Schaschlikspieß nicht reingekommen. Die Spüle läuft über den
Ausguss im Beckenboden aber mit etwas über 20 Liter / min ab. Sieht also
nicht wie eine Verstopfung innerhalb der Verrohrung aus. Tja...

Langfristig steht die Erneuerung des Korbventils an, da ich die runde
Excenter-Betätigung erneuern musste. Irgendwann zwischen 2004 und 2020
hat man deren Verstell-Hub von 21 mm auf 14 mm reduziert. Die
Gegenkompensation ist eine Abänderung innerhalb der Mechanik des
Korbventils. Was ich nicht so toll finde: Bei den neuen Korbventilen ist
der Hebehaken für die Messingschraube des Siebkörbchens nicht mehr aus
Metall (vermutlich Messing), sondern aus Kunststoff. So langsam kommen
unseren Kindern die Plastikteile (Mikroplastiken?) aus den Ohren
(Kreidezähnen?) wieder raus, aber Plastik als Notersatzwerkstoff
(substituiert hervorragend Holz und Metall) aufgrund der extremen
Überbevölkerung (Pi mal Daumen Faktor 16...160) ist nunmal unschlagbar
billig. Die Technologien Kunststoff und Atomkraft bekamen wir ja nur an
die Hand, um die enorme und eigentlich völlig unsinnige
Zielpackungsdichte von > 10 Mrd. Menschen zu schaffen. Man stelle sich
mal vor, man hätte sämtliche Plastikteile, die ab 1958 produziert
wurden, als Holzteile gelöst. Und statt der Uranpellets wäre Kohle zur
Stromerzeugung verwendet worden. Der Regenwald wäre vermutlich schon
seit einigen Jahren weg (und nicht erst in 300 Jahren), und die Luft
wäre rußgeschwärzt. Naja, wohl bekomm's...

Thomas Heribert

unread,
Jul 19, 2022, 11:14:22 AMJul 19
to
Am 19.07.2022 um 17:08 schrieb Thomas Heribert:
> Am 19.07.2022 um 16:43 schrieb Bodo Mysliwietz:
>>
>> Irgendwie hängt es bei einem von uns beiden.
>>
>> Du hast 2 Löcher mit jeweils 15mm Durchmesser also 2 Blenden mit
>> jeweils 15mm. Der maximale hydrostatische Druck (bis Spülenüberlauf)
>> ist 25hPa bzw. 0,025barG. Wenn die Mathematik stimmt gehen doch schon
>> durch 1 Loch
>
> Falsch! Der Lagendruck (laminar) beträgt lediglich winzige 0,0024517
> bar. Das sind umgerechnet 2,4517 hPa. Du hast dich um Faktor 10 vertan,


Ach ja, auch der Durchflussbeiwert dürfte eher 1 als denn die
voreingestellten 0,7 sein. Klicke mal auf "Alle Eingabefelder anzeigen".
Details, Details...

Die Temperatur scheint hingegen keinen Einfluss zu haben. Jedenfalls
kämst du (mit deinem falschen Wasserdruck) auf ungefähr 1,4 qm/h und
nicht rund 1 qm/h.

Rolf Bombach

unread,
Jul 19, 2022, 5:07:43 PMJul 19
to
Bodo Mysliwietz schrieb:
>
> Du hast 2 Löcher mit jeweils 15mm Durchmesser also 2 Blenden mit jeweils 15mm. Der maximale hydrostatische Druck (bis Spülenüberlauf) ist 25hPa bzw. 0,025barG.

Give or take a decimal place... 1 bar sind ca. 10 m Wassersäule, das ist
der Eckpunkt, den ich mir merke.

--
mfg Rolf Bombach

Martin Klaiber

unread,
Jul 19, 2022, 5:08:10 PMJul 19
to
In de.sci.misc Thomas Heribert <nn...@gmx-topmail.de> wrote:

> Die Frage ist nun, warum Überlaufkörper + 25 cm Flexrohr aus den 14,8
> Litern / min der beiden Rundlöcher schätzungsweise 3,5 Liter / min
> werden lassen. Das ist ja nichtmal ein Viertel!? Meine Versuche ergaben
> nämlich, dass die volle Spüle bei 4 bis 5 Liter / min Wassernachlauf
> binnen weniger Minuten überläuft.

Ich habe Dein Problem bei mir zu Hause nachgestellt, einmal an der
Spüle in der Küche und einmal am Waschbecken im Bad. Dazu habe ich
den Abfluss mit dem Stöpsel verschlossen und den Wasserhahn voll
aufgedreht und geschaut, ob das Wasser über die Überlauföffnung
so schnell abfließen kann, dass das Becken nicht überläuft.

Die Spüle (Edelstahl) hat als Überlauf acht quadratische Öffnungen
mit einer Seitenlänge von je 0.8 cm. Das macht rund 5 cm^2. Und das
reicht nicht aus, damit bei voll aufgedrehtem Wasserhahn die Spüle
nicht überläuft.

Das Waschbecken hat als Überlauf ein Loch mit 2,5 cm Durchmesser,
also ebenfalls rund 5 cm^2. Und hier reicht die Öffnung aus, damit
das Waschbecken bei voll aufgedrehtem Wasserhahn nicht überläuft.

Den Durchfluss durch den Wasserhahn habe ich nicht gemessen, aber er
liegt nach Augenschein im Bad und in der Küche ähnlich hoch.

Ich habe den Überlauf an der Spüle daraufhin demontiert, das ist bei
mir auch so ein quadratisches Kunststoffteil wie bei Dir, das von
vorne mit einer Schraube gesichert wird. Auch nach der Reinigung das
gleiche Ergebnis, an einer Verstopfung lag es also nicht.

Dabei fiel mir aber ein Unterschied zwischen Spüle und Waschbecken
auf. Das "Rohr" von der Überlauföffnung zum eigentlichen Ablauf ist
beim Waschbecken in das Waschbecken eingearbeitet und sieht von
außen so aus, als habe es überall den gleichen Durchmesser wie die
eigentliche Ablauföffnung, also rund 2-3 cm und es verläuft in einer
sanften Rundung. Da man nicht nach innen schauen kann und ich nicht
weiß, wie hoch die Wandstärke ist, ist das natürlich nur geschätzt.

Im Gegensatz dazu verjüngt sich das Kunststoffteil, das hinter der
Spüle sitzt auf geschätzte 1-1.5 cm (sorry, habe vergessen, genau zu
messen und nochmal schraube ich es nicht ab) und überall hat es Ecken
und Kanten. Danach weitet sich das Rohr wieder auf ca. 2 cm, bevor es
über eine Art Verteiler in den eigentlich Abfluss fließt.

Ich vermute also, dass der Adapter an der Ausflussöffnung das Problem
ist. Durch die Verengung und die vielen harten Kanten wird vermutlich
das Wasser so gebremst, dass nur noch so wenig durchfließt.

HTH und Grüße
Martin

Thomas Heribert

unread,
Jul 19, 2022, 11:35:43 PMJul 19
to
Am 19.07.2022 um 23:07 schrieb Martin Klaiber:
>
> Ich habe Dein Problem bei mir zu Hause nachgestellt, einmal an der
> Spüle in der Küche und einmal am Waschbecken im Bad. Dazu habe ich
> den Abfluss mit dem Stöpsel verschlossen und den Wasserhahn voll
> aufgedreht und geschaut, ob das Wasser über die Überlauföffnung
> so schnell abfließen kann, dass das Becken nicht überläuft.

Soviel Elan kenne ich eigentlich nur von mir. Von meinen ehemaligen
Vorgesetzten bekämst du jetzt das Fleißkärtchen (irgendwie musste bei
der extremen Leistungsverdichtung im Job ja klar bei Verstand bleiben).

> Die Spüle (Edelstahl) hat als Überlauf acht quadratische Öffnungen
> mit einer Seitenlänge von je 0.8 cm. Das macht rund 5 cm^2. Und das
> reicht nicht aus, damit bei voll aufgedrehtem Wasserhahn die Spüle
> nicht überläuft.

Ist das ne Spüle aus dem Baumarkt? Wäre in unserem Fall vermutlich auch
besser gewesen, denn nach > 10 Jahre bekommt die Gießkeramik Haarrisse.
Ist also eher so ne Schickimicki-Sache wie ein Porsche, bei dem man in
den hinteren Kofferraum nichtmal ne Wasserkiste aus dem Getränkemarkt
reinbekommt.

>
> Das Waschbecken hat als Überlauf ein Loch mit 2,5 cm Durchmesser,
> also ebenfalls rund 5 cm^2. Und hier reicht die Öffnung aus, damit
> das Waschbecken bei voll aufgedrehtem Wasserhahn nicht überläuft.
>
> Den Durchfluss durch den Wasserhahn habe ich nicht gemessen, aber er
> liegt nach Augenschein im Bad und in der Küche ähnlich hoch.

Das ist ein fataler Fehler, denn selbst wenn die Wasserdrücke an beiden
Zapfstellen sehr ähnlich sind, kann immer noch der Perlator einen großen
Einfluss auf den Durchsatz (Liter / min) haben!

> Ich habe den Überlauf an der Spüle daraufhin demontiert, das ist bei
> mir auch so ein quadratisches Kunststoffteil wie bei Dir, das von
> vorne mit einer Schraube gesichert wird. Auch nach der Reinigung das
> gleiche Ergebnis, an einer Verstopfung lag es also nicht.

Erfahrungsgemäß (frühere Mietwohnung) ist das immer so siffig, dass der
sifonlose Überlauf alle 5 Jahre zu zerlegen und zu reinigen ist.

> Dabei fiel mir aber ein Unterschied zwischen Spüle und Waschbecken
> auf. Das "Rohr" von der Überlauföffnung zum eigentlichen Ablauf ist
> beim Waschbecken in das Waschbecken eingearbeitet und sieht von
> außen so aus, als habe es überall den gleichen Durchmesser wie die
> eigentliche Ablauföffnung, also rund 2-3 cm und es verläuft in einer
> sanften Rundung. Da man nicht nach innen schauen kann und ich nicht
> weiß, wie hoch die Wandstärke ist, ist das natürlich nur geschätzt.

Also aus der Hochfrequenztechnik weiß ich, dass es bereits zu
verstärkter Reflexion des Nutzsignals kommt, wenn der Signallaufpfad um
90 Winkelgrad abknickt. Ob man das auf den Ablauf von Wasser übertragen
kann?

> Im Gegensatz dazu verjüngt sich das Kunststoffteil, das hinter der
> Spüle sitzt auf geschätzte 1-1.5 cm (sorry, habe vergessen, genau zu
> messen und nochmal schraube ich es nicht ab) und überall hat es Ecken
> und Kanten. Danach weitet sich das Rohr wieder auf ca. 2 cm, bevor es
> über eine Art Verteiler in den eigentlich Abfluss fließt.
>
> Ich vermute also, dass der Adapter an der Ausflussöffnung das Problem
> ist. Durch die Verengung und die vielen harten Kanten wird vermutlich
> das Wasser so gebremst, dass nur noch so wenig durchfließt.


Das wäre aber ein Skandal, denn der Überlaufkörper wird seit mindestens
dem Jahr 2004 in der Form produziert. Wie kann ein Hersteller
zehntausende Keramikküchenspülen ausliefern, die bei verschlossenem
Bodenausguss bei 4 Litern pro Minute Wassernachlauf bereits überlaufen!?

Martin Klaiber

unread,
Jul 20, 2022, 4:38:11 AMJul 20
to
In de.sci.misc Thomas Heribert <nn...@gmx-topmail.de> wrote:

> Ist das ne Spüle aus dem Baumarkt?

Vermutlich ja, war schon in der Wohnung.

> Das ist ein fataler Fehler, denn selbst wenn die Wasserdrücke an beiden
> Zapfstellen sehr ähnlich sind, kann immer noch der Perlator einen großen
> Einfluss auf den Durchsatz (Liter / min) haben!

Ok, habs mal gemessen. In jedes Becken einen Topf mit 20 cm Durchmesser
und 10 cm Höhe gestellt. Der Inhalt beträgt 3 Liter, wenn ich mich
nicht verrechnet habe. In der Spüle ist der Topf in 30 s voll, im Bad
in 20 s. Durchfluss in der Küche also 6 L/min im Bad 9 L/min.

Im Bad ist der Durchfluss also sogar höher, trotzdem funktioniert dort
der Überlauf, in der Küche nicht.

> Also aus der Hochfrequenztechnik weiß ich, dass es bereits zu
> verstärkter Reflexion des Nutzsignals kommt, wenn der Signallaufpfad um
> 90 Winkelgrad abknickt. Ob man das auf den Ablauf von Wasser übertragen
> kann?

Keine Ahnung, ich bin weder Physiker noch E-Techniker. Aber beim
Luftwiderstand soll es so sein, dass Turbulenzen ihn erhöhen.

> Das wäre aber ein Skandal, denn der Überlaufkörper wird seit mindestens
> dem Jahr 2004 in der Form produziert. Wie kann ein Hersteller
> zehntausende Keramikküchenspülen ausliefern, die bei verschlossenem
> Bodenausguss bei 4 Litern pro Minute Wassernachlauf bereits überlaufen!?

Er macht es einfach ;-) Wenn Du den Hersteller Deiner Spüle noch
kennst, könntest Du ihn dazu mal anschreiben, vielleicht weiß er gar
nicht, dass das Teil in der Praxis nicht funktioniert. Ansonsten
müsste das eigentlich auch die Versicherungen interessieren, scheint
ja kein Einzelfall zu sein. Wobei die großen Wasserschäden vermutlich
eher durch Rohrbruch auftreten und bei einer übergelaufenen Spüle nur
der Boden trockengewischt wird.

Grüße
Martin

Bodo Mysliwietz

unread,
Jul 20, 2022, 6:26:30 AMJul 20
to
Am 19.07.2022 um 17:08 schrieb Thomas Heribert:
> Am 19.07.2022 um 16:43 schrieb Bodo Mysliwietz:
>>
>> Irgendwie hängt es bei einem von uns beiden.
>>
>> Du hast 2 Löcher mit jeweils 15mm Durchmesser also 2 Blenden mit
>> jeweils 15mm. Der maximale hydrostatische Druck (bis Spülenüberlauf)
>> ist 25hPa bzw. 0,025barG. Wenn die Mathematik stimmt gehen doch schon
>> durch 1 Loch
>
> Falsch! Der Lagendruck (laminar) beträgt lediglich winzige 0,0024517
> bar. Das sind umgerechnet 2,4517 hPa. Du hast dich um Faktor 10 vertan,
> aber das passiert mir auch öfters.

Yep, war in der Hektik bei 1bar Wassersäule gleich 1m :-(

> Offenbar hat man auch deinem
> Kleinhirn die 1000er Steps eingebrannt, Hekto ist aber leldiglich 100er.

Typischerweise leben ich im Job mit Größenordnungen von 10^+x bis
10^-xxx ... aber das gehirn war noch im dolce vita modus und dann noch
zwischen Tür und Angel.

> Bei unserem Öl-Blaubrenner muss ich auch gelegentlich den Kaminzug von
> mbar in Pa umrechnen. Wartungstechniker und Schornsteinfeger verwenden
> nämlich unterschiedliche Messgeräte, daher dann die Umrechnung für den
> Vergleich.

Hauptsache der kommt nicht noch aus dem Amiland angereist. ... zum Glück
sind die Amis in meinem beruflichen Umfeld aber schon überwiegend auf
metrisch und und SI eingestellt.

Bodo Mysliwietz

unread,
Jul 20, 2022, 6:28:03 AMJul 20
to
Jetzt bekomm ich Asche von allen Seiten ;-)

.. und das mir, wo das Größenordnungsgehopse eigentlich zu meinem
Tagesgeschäft gehört :D

Bodo Mysliwietz

unread,
Jul 20, 2022, 6:40:11 AMJul 20
to
Am 19.07.2022 um 14:48 schrieb Thomas Heribert:
> Am 19.07.2022 um 13:54 schrieb Bodo Mysliwietz:
>>> Am 12.07.2022 um 08:19 schrieb Thomas Heribert:
>>> Die Frage ist, ob die Spüle irgendwann überläuft. Frage #2 ist,
>>> welcher Volumenstrom aus dem Wasserbecken durch die 2 seitlichen
>>> Löcher abgeht, wenn die Spüle bis zur Oberkante (h = 160 mm) mit
>>> Wasser gefüllt ist.
>>
>> https://www.tlv.com/global/DE/calculator/water-flow-rate-through-
>> orifice.html
[...]
> Die Frage ist nun, warum Überlaufkörper + 25 cm Flexrohr aus den 14,8
> Litern / min der beiden Rundlöcher schätzungsweise 3,5 Liter / min
> werden lassen. Das ist ja nichtmal ein Viertel!? Meine Versuche ergaben
> nämlich, dass die volle Spüle bei 4 bis 5 Liter / min Wassernachlauf
> binnen weniger Minuten überläuft.

.. und das passt dann doch zu meinem Größenordnungsfehler.

Thomas Heribert

unread,
Jul 20, 2022, 9:10:25 AMJul 20
to
Am 19.07.2022 um 23:07 schrieb Martin Klaiber:

> Ich habe Dein Problem bei mir zu Hause nachgestellt, einmal an der
> Spüle in der Küche und einmal am Waschbecken im Bad. Dazu habe ich


Das mit der Berechnung basierend auf irgendwelchen Formeln ist ja schön
und gut, aber es fehlt dann immer noch der Beweis, dass die Ergebnisse
gültig bzw. hinreichend genau sind! Ok, dann werde ich mir wohl
demnächst die aufwendige Arbeit machen müssen. Eine viereckige
Plastikschüssel (aus dem Supermarkt oder Baumarkt) besorgen, mit einem
Holzbohrer zwei Überlauflöcher (D = 15 mm) und ein kleines
Befestigungsloch hineinbohren. Dann diese Schüssel in eine größere
Auffangwanne geben und ermitteln, wie viele Liter pro Minute aus eben
diesen beiden Rundlöchern herausfließen, wenn der Wasserfüllstand in der
Schüssel bei 160 mm gehalten wird. Eventuell ist hier der gelbe 20 Meter
Gartenschlauch mit Spritztülle (12 L/min) dienlich, ja ein Aufbau im
ausgetrockneten Garten wäre wohl ideal.

In Durchgang #2 schraube ich den Überlaufkörper seitlich an die Schüssel
dran und ermittle dann erneut den Volumenstrom.

Eventuell macht noch ein Durchgang #3 Sinn, bei dem man zusätzlich noch
das 25 cm lange Flexrohr an den Ausgangsstutzen des Überlaufkörpers
anschließt. Ich glaube, diese Flexrohr-Belüftung soll die
(durchflusswiderstandswirksame) Länge des Flexrohrs gegen Null gehen lassen.


Gibt es Freiwillige, die mir zuvor kommen möchten? ;-)

Thomas Heribert

unread,
Jul 20, 2022, 9:28:54 AMJul 20
to
Am 20.07.2022 um 10:25 schrieb Martin Klaiber:
>
> Er macht es einfach ;-) Wenn Du den Hersteller Deiner Spüle noch
> kennst, könntest Du ihn dazu mal anschreiben, vielleicht weiß er gar
> nicht, dass das Teil in der Praxis nicht funktioniert. Ansonsten

Das habe ich in den letzten 2 Jahren schon so einige Male getan, auch
wegen anderer Kleinigkeiten bzw. Fragen / Unstimmigkeiten rund um die
Keramikküchenspüle. Irgendwann sah der Kundendienstmitarbeiter Rot und
man hat mich dann sogar für die gesamte E-Mail-Domain auf die Blacklist
setzen lassen:

The original message was received at Sun, 17 Jul 2022 11:54:11 +0200
from smail-shatap2-mta1.dts-security.de [127.0.0.1]

----- The following addresses had permanent fatal errors -----
<XXXXXXX...@systemceram.de>
(reason: 550 Access denied (sender blacklisted))

----- Transcript of session follows -----
... while talking to [62.159.58.138]:
>>> DATA
<<< 550 Access denied (sender blacklisted)
550 5.1.1 <XXXXXXX...@systemceram.de>... User unknown
451 4.4.1 reply: read error from [62.159.58.138]


Reporting-MTA: dns; smail-shatap2-mta1.dts-security.de
Received-From-MTA: DNS; smail-shatap2-mta1.dts-security.de
Arrival-Date: Sun, 17 Jul 2022 11:54:11 +0200

Final-Recipient: RFC822; XXXXXXX...@systemceram.de
X-Actual-Recipient: rfc822; XXXXXXX...@systemceram.de
Action: failed
Status: 5.1.1
Remote-MTA: DNS; [62.159.58.138]
Diagnostic-Code: SMTP; 550 Access denied (sender blacklisted)
Last-Attempt-Date: Sun, 17 Jul 2022 11:54:11 +0200


Austragen aus der Blacklist [reason: 550 Access denied (sender.eml
Betreff:
Austragen aus der Blacklist [reason: 550 Access denied (sender blacklisted)]
Von:
Thomas H.
Datum:
17.07.2022, 11:54
An:
XXXXXXX...@systemceram.de

Sehr geehrter Herr X.,

ich wollte mal nachfragen, ob ich zwischenzeitlich aus der Blacklist des
E-Mail-Servers von Fa. systemceram ausgetragen wurde. Ferner
interessiert mich, warum ich dort überhaupt eingetragen wurde. Was ist
das für eine Art, mit Kunden, die Probleme mit einem systemceram-Produkt
haben, so umzugehen?

Freundliche Grüße,
Thomas H.


> müsste das eigentlich auch die Versicherungen interessieren, scheint
> ja kein Einzelfall zu sein. Wobei die großen Wasserschäden vermutlich
> eher durch Rohrbruch auftreten und bei einer übergelaufenen Spüle nur
> der Boden trockengewischt wird.


Dürfte stimmen, denn wann läuft einem schon die Küchenspüle über? Kam in
unserem Haushalt in den 18 Jahren beinahe täglicher Benutzung nicht ein
Mal vor! Da dürften wie 1986 in Tschernobyl dann gleich mehrere Dinge
auf einmal versagen: Es ist nur noch 1 Person im Haushalt, die Spüle
füllt sich und es klingelt an der Tür (Wasser lässt Mann/Frau laufen,
weil ja sofort wieder zurück) und auf dem Rückweg klingelt dann noch das
Telefon (beste Freundin oder so). Nach einer Viertelstunde ist man dann
zurück und die Küche mit ihren wasserempfindlichen Holzmöbeln (OMG!)
steht leicht unter Wasser. Also meine Mutter hat es vor 1 Jahr
tatsächlich geschafft, mit an der Küchenarbeitsplatte heruntergelaufenem
(verschüttetem?) Leitungswasser die Holzfronten der Schubladen zum
Aufquellen zu bringen. Ich hatte das erst schätzungsweise 4 Stunden nach
dem Maleur bemerkt, und da war das Holz bereits stellenweise
irreversibel aufgequollen. Zum Glück ist es nicht auf der Sichtseite. Im
Alter nimmt die Tollpatschigkeit zu, das sollte man nicht unterschätzen!
Naja, ist aber auch kein Wunder: Man sieht und hört deutlich schlechter
und die Muskelkraft baut erheblich ab. Der Circle of Life halt, man wird
wieder zum tapsigen Kleinkind:-(

Wolfgang Allinger

unread,
Jul 20, 2022, 5:17:46 PMJul 20
to

On 20 Jul 22 at group /de/sci/mathematik in article tb8vuk$1l3nj$1...@dont-email.me
<nn...@gmx-topmail.de> (Thomas Heribert) wrote:

> Das habe ich in den letzten 2 Jahren schon so einige Male getan, auch
> wegen anderer Kleinigkeiten bzw. Fragen / Unstimmigkeiten rund um die
> Keramikküchenspüle. Irgendwann sah der Kundendienstmitarbeiter Rot und
> man hat mich dann sogar für die gesamte E-Mail-Domain auf die Blacklist
> setzen lassen:

> The original message was received at Sun, 17 Jul 2022 11:54:11 +0200
> from smail-shatap2-mta1.dts-security.de [127.0.0.1]

> ----- The following addresses had permanent fatal errors -----
> <XXXXXXX...@systemceram.de>
> (reason: 550 Access denied (sender blacklisted))
[...]
> Im
> Alter nimmt die Tollpatschigkeit zu, das sollte man nicht unterschätzen!
> Naja, ist aber auch kein Wunder: Man sieht und hört deutlich schlechter
> und die Muskelkraft baut erheblich ab. Der Circle of Life halt, man wird
> wieder zum tapsigen Kleinkind:-(

Ja und dann kackst Du nicht nur Korinthen in Deine Ungerbüx :)
Der systemceram MA hat sich wenigsten retten können, aber das usenet muss
Deine Korinthekackerei erdulden.

Da fass ich mir doch an den Arsch, weil mir mein Kopf dafür zu schade ist!
(A.Einstein)



Saludos (an alle Vernünftigen, Rest sh. sig)
Wolfgang

--
Ich bin in Paraguay lebender Trollallergiker :) reply Adresse gesetzt!
Ich diskutiere zukünftig weniger mit Idioten, denn sie ziehen mich auf
ihr Niveau herunter und schlagen mich dort mit ihrer Erfahrung! :p
(lt. alter usenet Weisheit) iPod, iPhone, iPad, iTunes, iRak, iDiot

Martin Klaiber

unread,
Jul 21, 2022, 3:08:09 AMJul 21
to
In de.sci.misc Thomas Heribert <nn...@gmx-topmail.de> wrote:

> Gibt es Freiwillige, die mir zuvor kommen möchten? ;-)

Ich spare mir den experimentellen Aufbau wegen folgender Überlegung:

Die Überlauföffnungen haben bei mir in beiden Becken etwa den gleichen
Querschnitt (rund 5 cm^2). Ebenso der Auslass am Ende des Überlaufs in
den Siphon (Rohr mit ca. 35 mm Außendurchmesser). Weiter ist die Höhe
der Überlauföffnungen in beiden Becken etwa gleich (ca. 11 cm über dem
Beckenboden).

Die beiden Becken unterscheiden sich also nur darin, dass der richtig
dimensionierte Überlauf im Bad eine in das Becken integrierte Leitung
hat, und der falsch dimensionierte Überlauf in der Küche diesen
ominösen Adapter am Becken hat. Woraus ich schlussfolgere, dass es an
diesem Adapter liegen muss.

Grüße
Martin

Bodo Mysliwietz

unread,
Jul 21, 2022, 7:23:24 AMJul 21
to
Am 19.07.2022 um 14:48 schrieb Thomas Heribert:
> Die Frage ist nun, warum Überlaufkörper + 25 cm Flexrohr aus den 14,8
> Litern / min der beiden Rundlöcher schätzungsweise 3,5 Liter / min
> werden lassen. Das ist ja nichtmal ein Viertel!? Meine Versuche ergaben
> nämlich, dass die volle Spüle bei 4 bis 5 Liter / min Wassernachlauf
> binnen weniger Minuten überläuft.

Ich habe mal bei unserer Spüle einen Schnellschuß gemacht:

Zulauf liegt bei uns bei ca. 6,5l/min.

Bis das Wasser wirklich auf die Arbeitsplatte läuft sind es ca. 38mm ab
Oberkannte oberer Schlitz.

https://bilderupload.org/bild/ccdf02278-keram-1

Nun habe ich laufen lassen, aber erreichen der unteren Überlauföffnung
wird es zusehends träger. Mit erreichen der oberen natürlich nochmal.
Während Minutemlangen nachlaufens steigt der Wasserpegel gerade wenige
mm über die obere Blechkannte doch dann passiert eines, man hört etwas
uns sieht wie die Ablaufleistung steigt und der Pegel bis an die
Oberkannte des oberen Ablaufs zurückfällt. Da scheint sich prima eine
geschlossene Wassersäule ausgebildet zu haben.

paule32

unread,
Jul 21, 2022, 9:17:22 AMJul 21
to
Am 12.07.2022 um 08:19 schrieb Thomas Heribert:
> Hallo!
>
> Gegeben sei eine keramische Küchenspüle auf dem Planeten Erde. Das
> Wasserbecken in der Spüle hat die Abmessungen 330 x 400 x 160 mm. Der
> mittige Wasserablauf (Ausguss) sei verschlossen. Das Warmwasser strömt
> mit einem konstanten Volumenstrom (Druckminderer mit 5 bar Sollwert) von
> 12 Litern pro Minute nach.
> In der längeren Seitenwand des Beckens befinden sich 2
> Überlauf-Rundlöcher mit jeweils 15 mm Durchmesser. Die Löcher befinden
> sich in 135 mm Höhe und haben einen horizontalen Abstand von 33 mm.
>
> Die Frage ist, ob die Spüle irgendwann überläuft. Frage #2 ist, welcher
> Volumenstrom aus dem Wasserbecken durch die 2 seitlichen Löcher abgeht,
> wenn die Spüle bis zur Oberkante (h = 160 mm) mit Wasser gefüllt ist.
>
> Gruß,
> Thomas H.

Spüle: 330 mm x 400 mm x 160 mm = 21,12 m ^3 (kubik)
+---------+
/ /| 1 Kubik-Meter = 1.000 Liter (Wasser)
/ / | 1 Meter = 100 cm
+---------+ | 1 Zentimeter = 10 mm
| | |
| | +
| | /
+---------+

1,00 m ^3 => 1.000 Liter
21,12 m ^3 => 21.120 Liter (Kubik-Gesamt-Volumen)

(
für spätere Berechnung:
3. Wurzel aus (21,12) ~ 2,8 m
2,8 m ^2 = 7,84 m ^2

7,84 m ^2 div 10 = 0,784 cm ^2
)

3. Wurzel aus (21.120) ~ 2.764 Liter

1 kg => 1 Liter Wasser
2.764 kg => 2.764 Liter Wasser

1 Tonne => 1000 kg
2,764 Tonnen => 2764 kg

1 Meter = m
1 Sekunde = s
1 Newton = 1 * ((kg * m) / s ^2)

=> 1 Pa = 1 N * m ^2

1 Newton => 100 cm ^2
2764,0 Newton => 276,400 cm ^2 => 1 Pa

=> 1 Pascal => 276,400 N pro cm ^2

1 Pascal => 100000 bar
0,00005 Pascal => 5 bar

0,00005 Pascal mul 276,400 N pro cm ^2 => 0,01382 bar

Hope this helps

paule32

Thomas Heribert

unread,
Jul 21, 2022, 11:13:55 AMJul 21
to
Alter Falter, was rechnest du da? Eine Küchenspüle für Privathaushalte
fasst nie im Leben ca. 21000 Liter! Die Spüle ist 330 mm tief, und nicht
wie von dir angenommen 3,3 Meter. Bitte nochmal!

Thomas Heribert

unread,
Jul 21, 2022, 11:15:52 AMJul 21
to
Am 21.07.2022 um 15:17 schrieb paule32:
Alter Falter, was rechnest du da? Eine Küchenspüle für Privathaushalte
fasst nie im Leben ca. 21000 Liter! Die Spüle ist 330 mm breit, und

Alfred Flaßhaar

unread,
Jul 21, 2022, 11:26:36 AMJul 21
to
Am 21.07.2022 um 17:15 schrieb Thomas Heribert:
> Am 21.07.2022 um 15:17 schrieb paule32:
>> Am 12.07.2022 um 08:19 schrieb Thomas Heribert:
(...)
>
> Alter Falter, was rechnest du da? Eine Küchenspüle für Privathaushalte
> fasst nie im Leben ca. 21000 Liter! Die Spüle ist 330 mm breit, und
> nicht wie von dir angenommen 3,3 Meter. Bitte nochmal!
>
Nun löst doch endlich das Problem:
Wie alt ist der Kapitän?

paule32

unread,
Jul 21, 2022, 11:40:48 AMJul 21
to
Am 21.07.2022 um 17:15 schrieb Thomas Heribert:
> Alter Falter, was rechnest du da? Eine Küchenspüle für Privathaushalte
> fasst nie im Leben ca. 21000 Liter! Die Spüle ist 330 mm breit, und
> nicht wie von dir angenommen 3,3 Meter. Bitte nochmal!

Spüle: 330,00 mm x 400,00 mm x 160,00 mm
=
Spüle: 3,30 cm x 4,00 cm x 1,60 cm
=
Spüle: 0,33 m x 0.40 m x 0,16 m

= 0,023232 m ^3

1,000000 m ^3 => 1000,000 Liter
0,023232 m ^3 => 23,232 Liter

3. Wurzel aus 23,232000 Liter = 2,85339699589130 Liter
3. Wurzel aus 0,023232 m = 0,28533969958913 Meter

=> 2,85339699589130 Liter pro 0,28533969958913 Meter

reicht die Genauigkeit ?

paule32

paule32

unread,
Jul 21, 2022, 11:57:42 AMJul 21
to
Am 21.07.2022 um 17:40 schrieb paule32:

mist

> Spüle: 330,00 mm x 400,00 mm x 160,00 mm
> =
> Spüle:   3,30 cm x   4,00 cm x   1,60 cm
> =
> Spüle:   0,33  m x   0.40  m x   0,16  m
>
> = 0,023232 m ^3

Spüle: 330,00 mm x 400,00 mm x 160,00 mm
=
Spüle: 33,00 cm x 40,00 cm x 16,00 cm <-- hier die 3 Typos !! sorry
=
Spüle: 0,33 m x 0,40 m x 0,16 m

= 0,023232 m ^3

Andreas Neumann

unread,
Jul 21, 2022, 12:46:04 PMJul 21
to
42!

Thomas Heribert

unread,
Jul 21, 2022, 2:10:37 PMJul 21
to
Also einen der drei Dimensions-Faktoren hast du um 10% zu lang
angesetzt. Oder 2 der 3 Faktoren um jeweils 4,88%.

Leute, ist dieser "paule32" ein Troll? Ich nutze das Usenet nur alle
paar Jahre (für meine echten Hardcore-Probleme).

paule32

unread,
Jul 21, 2022, 2:41:58 PMJul 21
to
Am 21.07.2022 um 20:10 schrieb Thomas Heribert:
> Leute, ist dieser "paule32" ein Troll? Ich nutze das Usenet nur alle
> paar Jahre (für meine echten Hardcore-Probleme).

nein, Troll würde ich nicht sagen.

Bin halt ein etwas "geistig" dahinter gebliebener, der in
einer kirchlichen Wohneinrichtung wohnt, und Mathematik gerne
verfolgt.

Leider habe ich ein wenig Demenz, weswegen ich tollpatschig
Fehler produziere.

Ich habe nur 10. Klasse Realschule + Abschluß und einen
einfachen Beruf als Kaufmann 3 Jahre mit Abschluß studiert.

Dann kann ich noch etwas "langsam" Computer-Programme schreiben.
Aber bedingt durch meine Null-Kentniss, kann ich diese Programme
nicht vermarkten und auch nicht gewinnbringend verkaufen.

Daher habe ich für mancherlei Themen im IT-Bereich Übersetzungen
geschrieben, die auf Grund mangelnder Englisch-Kenntnisse vieler
Orts für verwirrung geführt haben.

Allerdings braucht keiner Trollfutter an mir Spenden, da ich als
Kochschüler meine Speißen gerne selber kredenze.

Pappa hat Heute zu mir gesagt, das die von mir gemachten Eier-
kuchen sehr lecker waren.

Da habe ich mich natürlich sehr gefreut.

Aber ein guter Tipp von mir:

- die "besten" Rezepte findest Du in einschlägiger Sach-Literatur
sprich: Es geht nichts über eine gutgehende Buchhandlung, in der
man für paar Euro Bücher Deiner Wahl kaufen kann.

- das finde ich auch deshalb so toll, weil man so mehrere Fliegen
mit einer Klappe schlagen kann:

1. Du bezahlst für "gutes" Essen, dann bekommst Du "gutes" Essen.
2. Du anerkennst bzw. würdigst das Wissen und die Arbeit anderer.
3. Du machst was für die Umwelt:
a) Pappier braucht keinen Strom, und ist ohne diesen auch sehr
handlicher.
b) Bücher können jahrzehnte lang (bei pfleglicher Behandlung)
in einen relativ guten Zustand gehalten werden.
c) Bücher sind wasserresident: also ein Tropfen schadet nie,
während ein E-Book (Kaffee auf der Tastatur den Computer
und damit auch die Daten (E-Book) zerstören kann...
4. Du zeigst, das Du datan interessiert bist, weitere, neue oder
tiefergehende Informationen nicht wie die "Deutsche Abrißbirne"
behandelst und Personen (ich sag jetzt mal Kinder - weil diese
Personengrupp "unsere" Zukunft ist) fördern tust.
Egal wie der Bildungsstand dieser Personen (einschließlich mir)
ist - ein gute Tat, bringt mindestenz das doppelte Zurück.

In diesem Sinne

Euer paule32

Bodo Mysliwietz

unread,
Jul 21, 2022, 2:43:25 PMJul 21
to
Am 21.07.2022 um 17:15 schrieb Thomas Heribert:
.. dachte ich mir auch :D

> Eine Küchenspüle für Privathaushalte
> fasst nie im Leben ca. 21000 Liter! Die Spüle ist 330 mm breit, und
> nicht wie von dir angenommen 3,3 Meter. Bitte nochmal!

Für die Zulauf und Ablaufmenge ist das aber völlig irrelevant da nur der
Ablufquerschnitt (und ales danach) sowie die hydrostatische Säule zählen.

Bodo Mysliwietz

unread,
Jul 21, 2022, 2:43:41 PMJul 21
to
Grün.

Bodo Mysliwietz

unread,
Jul 21, 2022, 2:48:57 PMJul 21
to
Am 21.07.2022 um 17:40 schrieb paule32:
Auch 200 Dezimalstellen mehr lassen Deine Fehler nicht kleiner werden.

A)
Eine Spüle mit 330mm*400mm*160mm hat ein Volumen von 21,2L ... ist bei
der Fragetsellung des TE aber völlig wumpe oder wie Du schreiben würdest
0,00000000000000000x releveant.

B) Zieht man die 3. Wurzel aus einem Volumen erhält man eine Länge!

Bodo Mysliwietz

unread,
Jul 21, 2022, 2:50:59 PMJul 21
to
Am 21.07.2022 um 17:57 schrieb paule32:
und wenn dann 0,02112. Hölle, machst Du gerade einen Intelligenzbattle
mit Bern das Brot? Man kann sich ja einmal verhauen, aber immer wieder?

paule32

unread,
Jul 21, 2022, 3:13:50 PMJul 21
to
Am 21.07.2022 um 20:48 schrieb Bodo Mysliwietz:
> B) Zieht man die 3. Wurzel aus einem Volumen erhält man eine Länge!

genau !

und mach schreibt man dann dahinter hoch zwei ( ^2 ),
dann erhält man eine Fläche.

Diese Fläche kann man nehmen, um zu experimentieren.
Zum Beispiel:
- wieviel Liter Wasser auf 1 qm pro Minute nieder geht.
...

Lasst die Kinder doch mal ein bisschen spielen ...
denn die wollen doch nur spielen...
die berechnen nicht, was sie tun...

paule32

paule32

unread,
Jul 21, 2022, 3:15:41 PMJul 21
to
Am 21.07.2022 um 20:50 schrieb Bodo Mysliwietz:

> und wenn dann 0,02112. Hölle, machst Du gerade einen Intelligenzbattle
> mit Bern das Brot? Man kann sich ja einmal verhauen, aber immer wieder?

ich lade Euch ein: Ja ohne Scheiß...

- kommt mit ins Abenteuer-Land, der Eintritt kostet den Verstand...
- Ihr flitzen fliegen kriegen, das beste Pferd ...

Gruß, paule32


Rolf Bombach

unread,
Jul 29, 2022, 8:18:49 AMJul 29
to
Thomas Heribert schrieb:
> Am 21.07.2022 um 15:17 schrieb paule32:

>> 21,12 m ^3 => 21.120 Liter (Kubik-Gesamt-Volumen)
>>
>
> Alter Falter, was rechnest du da? Eine Küchenspüle für Privathaushalte fasst nie im Leben ca. 21000 Liter! Die Spüle ist 330 mm breit, und nicht wie von dir angenommen 3,3 Meter. Bitte nochmal!

Volumen der Küche!

--
mfg Rolf Bombach

Thomas Heribert

unread,
Jul 29, 2022, 9:32:15 AMJul 29
to
Du bist voll der Checker, Rolf. Da wäre ich jetzt nicht drauf gekommen.
Respekt und Daumen hoch;-)

paule32

unread,
Jul 29, 2022, 10:34:50 AMJul 29
to

Thomas Heribert

unread,
Aug 5, 2022, 3:11:11 PM (7 days ago) Aug 5
to
Na paule32, lauerst hier noch immer auf?
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages