Die Mückmeatische Sonntagsschule

22 views
Skip to first unread message

JVR

unread,
Nov 14, 2021, 11:27:57 AMNov 14
to
WM behauptet: "Eine inklusionsmonotone Mengenfolge ohne einen leeren Term hat keinen leeren Schnitt."

Sonntagsaufgabe: Es sei R_n = {z in C| 0 < |z| < 1/2^n } in der komplexen Ebene, i.e. z = x + i*y, wo x und y reell.
Welche komplexe Zahl ist im Durchschnitt aller R_n enthalten?

Jens Kallup

unread,
Nov 15, 2021, 2:07:07 AMNov 15
to
Am 14.11.2021 um 17:27 schrieb JVR:
> WM behauptet: "Eine inklusionsmonotone Mengenfolge ohne einen leeren Term hat keinen leeren Schnitt."

stimmt doch halbwegs !

"Eine Mengenfolge, ohne leeren Term hat keinen leeren Schnitt."

Da eine Operation wie das dividieren ein Term darstellt, also
das Teilen, oder das Schneiden, ist ein Term.

Also:

{0} = M.

Weil schon alleine der Gedanke daran verschwendet wird, das es
eine Menge mit dem *NICHTS* gibt, kann man doch auch so den
schöbeb Spruch aufstellen:

Im Nichts, gibt es Nichts.

Das ist logisch richtig !
Ob man das dann aich algebraisch darstellen oder argumentieren
kann ist ja eine andere, höhere Sache.
Weil, wenn man dann algebraisch denkt, dann denkt man an Mengen
mit 1, 2, 3, ... Elementen oder Mächtigkeiten.

Da also die Mächtigkeit der Menge {0}, keinen Wert hat, also auch
somit nicht algebraisch dargestellt werden kann, ist diese
Mächtigkeit nicht definiert.
Und etwas was "bicht" definiert ist, gibt es es auch nicht.

Also steht dann das Nichts dem Nichts gegenüber . alsi LSH u. RHS.
was dann dazu führt, dass das Nichts in sich schon alleine ins
Nichts zerfällt, und Nichts mehr übrig bleibt.

Daher ist die Diskussion schon alleine darüber irgendwie Käse -
oder wie findet IHR das ?


Das gleiche verhält sich mit der monotonen Inklusion des Nichts;
also der gleichmäßigen, unveränderten Aufnahme . meinetwegen auch
Injektion - bringt Nichts.
Auch wenn man eine dynamische Inklusion hätte: Nichts ist Nichtst,
schmeckt nach Nichts, und hat auch "keine" Rezepturvorlagen.

Denn wenn man Mengen mit der Mächtigkeit von Nichts vereint, dann
bekommt man auch wieder Nichts - und dann sind diese Gedankengänge
Käse.

Aber lassmer das mal sein, WM's Aussage oder Behauptung ist damit
richtig.

Ich weiß nur nicht gerade, warum das so etliche und langlebige
Diskussionen darüber gibt ...

Gruß, Jens

Jens Kallup

unread,
Nov 15, 2021, 2:21:15 AMNov 15
to
Am 14.11.2021 um 17:27 schrieb JVR:
> WM behauptet: "Eine inklusionsmonotone Mengenfolge ohne einen leeren
Term hat keinen leeren Schnitt."

stimmt doch !

"Eine Mengenfolge, ohne leeren Term hat keinen leeren Schnitt."

Da eine Operation wie das dividieren ein Term darstellt, also
das Teilen, oder das Schneiden, ist ein Term.

Also:

{0} = M.

{0} / {0} = {0} u {0}

Weil schon alleine der Gedanke daran verschwendet wird, das es
eine Menge mit dem *NICHTS* gibt, kann man doch auch so den
schönen Spruch aufstellen:

Im Nichts, gibt es Nichts.

Das ist ein logisch richtiger Satz !

Ob man das dann auch algebraisch darstellen oder argumentieren
kann ist ja eine andere, höhere Sache.

Weil, wenn man dann algebraisch denkt, dann denkt man an Mengen
mit 1, 2, 3, ... Elementen oder Mächtigkeiten, also schon "etwas"
mehr als das Nichts.

Da also die Mächtigkeit der Menge {0}, keinen Wert hat, also auch
somit nicht algebraisch dargestellt werden kann, ist diese
Mächtigkeit und *alle* (gedanklichen) Untermengen von Nichts
nicht definiert.

Und etwas was "nicht" definiert ist, gibt es es auch nicht,
und kann wiederum nicht definiert werden - somit schließt sich
dann der Kreis wieder.

Also steht dann das Nichts dem Nichts gegenüber . also LSH u. RHS.
was dann dazu führt, dass das Nichts in sich schon alleine ins
Nichts zerfällt, und Nichts mehr übrig bleibt.

Daher ist die Diskussion schon alleine darüber irgendwie Käse -
oder wie findet IHR das ?


Das gleiche verhält sich mit der monotonen Inklusion des Nichts bzw.
die gedankliche Inklusion von Nichtigkeiten.

---
Denn diese ist "nichtig".

Nichtig bedeutet soviel wie: "alles was gesagt oder geschrieben wurde
hat keinen Gegenwert oder ist nur eine Lüge."

So sind zum Beispiel bei Partei-Wahlkämpfen, die auf den Plakaten oder
im TV und Radio gemachten Versprechen "nichtig".
---
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages