Aderquerschnitt sicher bestimmen?

3 views
Skip to first unread message

Thorsten Klein

unread,
Dec 1, 2022, 1:33:49 PM12/1/22
to
Hallo

Gibt es eine Methode, bei einem fertig vertrahteten Schaltschrank den
Aderquerschnitt der dort installierten Leitungen sicher zu bestimmen,
ohne die ganze Verdrahtung demontieren zu müssen, um die Beschriftung
der Adern zu sehen?

Ich habe gekaufte 6mm2 Adern, die sehr gut zu bereits installierten
Leitungen passen. optisch klar abgrenzende dünnere Leitungen sollen aber
lauf Aufdruck auf dem Kabel auch 6mm2 haben. Ich kann bei den fertig
installierten Leitungen keinen Aufdruck entdecken, der mir weiterhilft,
lediglich HAR für harmonisierte Leitungen und H07V-K kann ich erkennen.
Das hat auch meine definierte 6mm2 Leitung.

Gibt es unterschiedliche Isolierstärken bi harmonisierten Leitungen?
Eigentlich müssen die ja alle gegen 1kV isoliert sein.

Gruss,
Thorsten

Thomas Einzel

unread,
Dec 1, 2022, 2:04:50 PM12/1/22
to
Am 01.12.2022 um 19:33 schrieb Thorsten Klein:
> Hallo
>
> Gibt es eine Methode, bei einem fertig vertrahteten Schaltschrank den
> Aderquerschnitt der dort installierten Leitungen sicher zu bestimmen,
> ohne die ganze Verdrahtung demontieren zu müssen, um die Beschriftung
> der Adern zu sehen?

Meine Methode: Messschieber/schiebelehre, (PI/4)d^2

Mehrmals messen und den Messschieber nicht verkanten. Die Durchmesser
unterscheiden sich geringer als vorher "gefühlt" gedacht.

Disclaimer: Den spezifischen Widerstand der verwendeten Leiter kann man
so natürlich nicht bestimmen.
--
Thomas

Thorsten Klein

unread,
Dec 1, 2022, 2:40:25 PM12/1/22
to
Am 01.12.22 um 20:04 schrieb Thomas Einzel:
>
> Meine Methode: Messschieber/schiebelehre, (PI/4)d^2

Geht aber auch nur ohne Isolation.


Otwin

unread,
Dec 1, 2022, 3:11:04 PM12/1/22
to
Am 01.12.22 um 20:40 schrieb Thorsten Klein:
> Am 01.12.22 um 20:04 schrieb Thomas Einzel:
>>
>> Meine Methode: Messschieber/schiebelehre, (PI/4)d^2
>
> Geht aber auch nur ohne Isolation.
>
>
Und auch dann bei flexiblen Leitungen nur recht ungenau.

Meine Erfahrung sagt:

- Bei dem Querschnitt ist H07VK eher selten beschriftet.
- Der Aussendurchmesser mit Isolation kann bei verschiedenen
Herstellern durchaus etwas schwanken.

Kay Martinen

unread,
Dec 1, 2022, 4:50:01 PM12/1/22
to
Am 01.12.22 um 19:33 schrieb Thorsten Klein:
> Hallo
>
> Gibt es eine Methode, bei einem fertig vertrahteten Schaltschrank den
> Aderquerschnitt der dort installierten Leitungen sicher zu bestimmen,
> ohne die ganze Verdrahtung demontieren zu müssen, um die Beschriftung
> der Adern zu sehen?

Mit genug Praktischer Erfahrung hat man das eigentlich relativ sicher im
Gefühl. Nur bei eindrähtigem 4 und 6qmm gibt es m.E. eher irrtümer.
Weniger als bei 1,5 zu 2,5 qmm was komisch ist. Ich denke das liegt an
der Isolierung.

> Ich habe gekaufte 6mm2 Adern, die sehr gut zu bereits installierten
> Leitungen passen. optisch klar abgrenzende dünnere Leitungen sollen aber
> lauf Aufdruck auf dem Kabel auch 6mm2 haben. Ich kann bei den fertig
> installierten Leitungen keinen Aufdruck entdecken, der mir weiterhilft,
> lediglich HAR für harmonisierte Leitungen und H07V-K kann ich erkennen.
> Das hat auch meine definierte 6mm2 Leitung.

Ich sag mal so, wenn es wichtig genug ist dann Legt man den Schrank auch
mal still und zieht einige der zu wechselnden Leitungen (?)raus um nach
dem H07V-K zu schauen ob da noch ein Querschnitt aufgedruckt ist.

> Gibt es unterschiedliche Isolierstärken bi harmonisierten Leitungen?
> Eigentlich müssen die ja alle gegen 1kV isoliert sein.
Das kann man aber sicher durch unterschiedliche Isolierstoffe erreichen.
Die dann auch unterschiedliche Dicken aufweisen können.

Die Methode "nachmessen per Schieber" wurde ja schon genannt. Wenn du
keinen aus Plastik hast mußt du eh abschalten und die Formel zur
Querschnittberechnung wurde auch schon genannt und dürfe in jeder
Formelsammlung oder im Internet zu finden sein.

Was hast du eigentlich genau vor. Du hast 6qmm kabel neu gekauft und
einen Schrank mit Kabeln die 6qmm als aufdruck haben, welche die dünner
wirken und keinen Aufdruck haben und... was soll das nun werden?

Könnte es sein das die dünner wirkenden Kabel auch wirklich dünner sind
und du hier nur sicher gehen willst und diese ggf. durch den richtigen
Querschnitt tauschen willst?

Denn dann mußt du eh abschalten und raus reißen. Und da kannst du dann
auch nachmessen und wechseln - so weit das neue kabel reicht.


Bye/
/Kay

--
"Kann ein Wurstbrot die Welt retten?" :-)

Thorsten Klein

unread,
Dec 1, 2022, 5:01:33 PM12/1/22
to
Am 01.12.22 um 22:43 schrieb Kay Martinen:
> Mit genug Praktischer Erfahrung hat man das eigentlich relativ sicher im
> Gefühl. Nur bei eindrähtigem 4 und 6qmm gibt es m.E. eher irrtümer.
> Weniger als bei 1,5 zu 2,5 qmm was komisch ist. Ich denke das liegt an > der Isolierung.
Die Zuleitung von der HV zum Hauptschalter ist markant dünner als der
Abgang. Und die Zuleitung soll 6mm2 sein, steht auch oben auf dem Kabel
aufgedruckt (5G6). Die 6mm2 Einzelader (die ich separat gekauft habe um
etwas nachzurüsten) ist aber deutlich dicker als die Zuleitung zum
Hauptschalter. Jetzt interessiert mich, ob der Abgang vom Hauptschalter
und die Zuleitung zu den LS vielleicht 10mm2 ist. Die ist aber optisch
so dick wie meine 6er Leitung.

Es hat da auch noch sehr dünn wirkende 1.5er und es müssten eigentlich
auch 2.5er Leitungen verbaut sein. Nach meinem Verständnis sind die aber
dicker als das was da verdrahtet ist.

Thomas Einzel

unread,
Dec 1, 2022, 5:06:44 PM12/1/22
to
Am 01.12.2022 um 21:11 schrieb Otwin:
> Am 01.12.22 um 20:40 schrieb Thorsten Klein:
>> Am 01.12.22 um 20:04 schrieb Thomas Einzel:
>>>
>>> Meine Methode: Messschieber/schiebelehre, (PI/4)d^2
>>
>> Geht aber auch nur ohne Isolation.
>>
>>
> Und auch dann bei flexiblen Leitungen nur recht ungenau.

wichtige Ergänzungen:
- so nur eindrähtigen Leiter und ohne Isolierung messen
- immer die 5 Sicherheitsregeln beachten
- nur für elektrotechnische Fachkräfte

--
Thomas

Kay Martinen

unread,
Dec 1, 2022, 7:20:02 PM12/1/22
to
Am 01.12.22 um 23:06 schrieb Thomas Einzel:
> Am 01.12.2022 um 21:11 schrieb Otwin:
>> Am 01.12.22 um 20:40 schrieb Thorsten Klein:
>>> Am 01.12.22 um 20:04 schrieb Thomas Einzel:
>>>>
>>>> Meine Methode: Messschieber/schiebelehre, (PI/4)d^2
>>>
>>> Geht aber auch nur ohne Isolation.

Da die Isolation nicht teil des Leiters ist. Logo!

>> Und auch dann bei flexiblen Leitungen nur recht ungenau.
>
> wichtige Ergänzungen:
> - so nur eindrähtigen Leiter und ohne Isolierung messen

Denn bei Feindrähtig oder Sektorenleitern mißt man "luft" mit.

> - immer die 5 Sicherheitsregeln beachten

Dann solltest du die evtl. mal mit zitieren wenn du annimmst das...

> - nur für elektrotechnische Fachkräfte

... der OP das evtl. nicht ist. Oder war das JftR gedacht?

Hmm. Lange her, welche waren das noch.

1. Abschalten
2. Gegen Wiedereinschalten Sichern.
3. Erden oder Kurzschließen?
4. Benachbarte Stromführende Teile abschranken.
5. Schutzausrüstung.

(JftR)

Wobei bei EINEM einzelnen Schaltschrank ohne Zweitversorgung 1. logo
ist, 2. ein Splint im HS reicht 3. dann nonsens ist 4. entfällt und 5.
hier nur ein Witz ist.

Aber bei allem über 1kV wird das zugegebenermaßen EXTREM wichtig.

Stefan Wiens

unread,
Dec 1, 2022, 10:41:23 PM12/1/22
to
Kay Martinen <use...@martinen.de> writes:

> Am 01.12.22 um 23:06 schrieb Thomas Einzel:
>> Am 01.12.2022 um 21:11 schrieb Otwin:

>> - immer die 5 Sicherheitsregeln beachten
>
> Dann solltest du die evtl. mal mit zitieren wenn du annimmst das...
>
>> - nur für elektrotechnische Fachkräfte
>
> ... der OP das evtl. nicht ist. Oder war das JftR gedacht?
>
> Hmm. Lange her, welche waren das noch.
>
> 1. Abschalten
> 2. Gegen Wiedereinschalten Sichern.

2,5 Spannungsfreiheit feststellen!

> 3. Erden oder Kurzschließen?
> 4. Benachbarte Stromführende Teile abschranken.
> 5. Schutzausrüstung.
>
> (JftR)
>
> Wobei bei EINEM einzelnen Schaltschrank ohne Zweitversorgung 1. logo
> ist, 2. ein Splint im HS reicht 3. dann nonsens ist 4. entfällt und 5.
> hier nur ein Witz ist.
>
> Aber bei allem über 1kV wird das zugegebenermaßen EXTREM wichtig.

--
Stefan

Thorsten Klein

unread,
Dec 2, 2022, 11:42:37 AM12/2/22
to
Am 02.12.22 um 04:41 schrieb Stefan Wiens:
>>
>> 1. Abschalten
>> 2. Gegen Wiedereinschalten Sichern.
>
> 2,5 Spannungsfreiheit feststellen!

Das wäre Punkt 3
>
>> 3. Erden oder Kurzschließen?
>> 4. Benachbarte Stromführende Teile abschranken.
>> 5. Schutzausrüstung.
>>
Punkt 5 ist nicht Teil der Sicherheitsregeln.

Ich habe nun festgestellt, dass das Kabel der Zuleitung, das von der HV
im Keller hat, mit 5G6 beschriftet ist. Die flexible "Busleitung" hinter
dem Hauptschalter zu allen LS hat auch 6mm2, ist aber inkl. Iso deutlich
(!) dicker als die Adern des Zuleitungskabels. Dies hat zu massiver
Verwirrung geführt.

Tatsache ist, dass die 1.5er und 2.5er Kabel sehr dünn aussehen für
meinen Geschmack. Der Querschnitt scheint aber zu stimmen. Ich dachte
eigentlich, ich könnte die Dicke gut abschätzen.

Thomas Einzel

unread,
Dec 2, 2022, 12:02:55 PM12/2/22
to
Am 02.12.2022 um 01:13 schrieb Kay Martinen:
> Am 01.12.22 um 23:06 schrieb Thomas Einzel:
...
>> wichtige Ergänzungen:
>> - so nur eindrähtigen Leiter und ohne Isolierung messen
>
> Denn bei Feindrähtig oder Sektorenleitern mißt man "luft" mit.
>
>> - immer die 5 Sicherheitsregeln beachten
>
> Dann solltest du die evtl. mal mit zitieren wenn du annimmst das...
>
>> - nur für elektrotechnische Fachkräfte
>
> ... der OP das evtl. nicht ist. Oder war das JftR gedacht?

... richtig heißt es "Elektrofachkraft".

(Da Eigenkorrektur sei es mir bitte gestattet).
--
Thomas

Kay Martinen

unread,
Dec 2, 2022, 1:10:02 PM12/2/22
to
Am 02.12.22 um 17:42 schrieb Thorsten Klein:
> Am 02.12.22 um 04:41 schrieb Stefan Wiens:

> Punkt 5 ist nicht Teil der Sicherheitsregeln.

Ja nee iss klar. Das heutzutage leute auf ihre Kosten verheizt werden
ist wohl inzwischen usus. Meine Firma zahlt nicht mal
Sicherheits-Schuhe, nur Jacken und zwei Arbeitshosen. Und das obwohl ich
täglich mit öfters mal schwereren Sachen hantiere.

> Ich habe nun festgestellt, dass das Kabel der Zuleitung, das von der HV
> im Keller hat, mit 5G6 beschriftet ist. Die flexible "Busleitung" hinter
> dem Hauptschalter zu allen LS hat auch 6mm2, ist aber inkl. Iso deutlich
> (!) dicker als die Adern des Zuleitungskabels. Dies hat zu massiver
> Verwirrung geführt.

Wirkt als wäre es 10qmm oder?

Falls das Konfektioniere flexible Verdrahtungsleitungen sind ist das
nicht ungewöhnlich. Ich denke die sind dicker isoliert damit sie nicht
so leicht angeritzt werden können wenn sie mal an einem Teil der
Verteilung selbst (Hutschiene, Träger, Verrieglung der Einbaugeräte)
hängen bleiben sollten. Und außerdem muß das "Drahtbündel" ja von der
Isolierung auch gebändigt werden damit es nicht auseinander geht.

NYM und NYY (= alle Mehradrigen) haben ja zusätzlich noch den
Kabelmantel und füllstoff drumherum.

> Tatsache ist, dass die 1.5er und 2.5er Kabel sehr dünn aussehen für
> meinen Geschmack. Der Querschnitt scheint aber zu stimmen. Ich dachte
> eigentlich, ich könnte die Dicke gut abschätzen.

Wie ich schon schrieb, mir gehts da bei 4 zu 6qmm auch so das man die
bei vergleichbaren Leitungen schlecht auseinander halten kann. Man sieht
halt in der Praxis öfter 1.5 und 2.5 als die dickeren Dinger - wenn man
nicht grad im Verteilungsbau oder dauernd mit Großgeräten arbeitet.

Otwin

unread,
Dec 2, 2022, 1:23:31 PM12/2/22
to
Am 02.12.22 um 19:07 schrieb Kay Martinen:
>> Punkt 5 ist nicht Teil der Sicherheitsregeln.
>
> Ja nee iss klar. Das heutzutage leute auf ihre Kosten verheizt werden
> ist wohl inzwischen usus. Meine Firma zahlt nicht mal
> Sicherheits-Schuhe, nur Jacken und zwei Arbeitshosen. Und das obwohl ich
> täglich mit öfters mal schwereren Sachen hantiere.

PSA war schon vor 30 Jahren nicht Bestandteil der 5 Sicherheitsregeln.
Wenn dein AG dir die PSA nicht stellen will, solltest du mal über einen
Wechsel nachdenken. Also AG, nicht PSA :-)

Schließlich haben wir ja Fachkräftemangel.........

Kay Martinen

unread,
Dec 2, 2022, 2:00:02 PM12/2/22
to
Am 02.12.22 um 19:23 schrieb Otwin:
> Am 02.12.22 um 19:07 schrieb Kay Martinen:
>>> Punkt 5 ist nicht Teil der Sicherheitsregeln.
>>
>> Ja nee iss klar. Das heutzutage leute auf ihre Kosten verheizt werden
>> ist wohl inzwischen usus. Meine Firma zahlt nicht mal
>> Sicherheits-Schuhe, nur Jacken und zwei Arbeitshosen. Und das obwohl ich
>> täglich mit öfters mal schwereren Sachen hantiere.
>
> PSA war schon vor 30 Jahren nicht Bestandteil der 5 Sicherheitsregeln.

Das wohl nicht. Aber PSA; wie du's abk. liegt doch im Interesse des AG.

> Wenn dein AG dir die PSA nicht stellen will, solltest du mal über einen
> Wechsel nachdenken. Also AG, nicht PSA :-)

Leider arbeite ich nicht mehr im Elektrofach. Das ist eher
Dienstleistung/Transport/Logistik. Kann es sein das da die AG sagen "den
Job kann eigentlich jeder machen" und sich das sparen. Nur mag den Job
halt nicht jeder machen. Woran das wohl liegt? :-)

> Schließlich haben wir ja Fachkräftemangel.........

Und würde ich den Wechsel (also AG, nicht PSA) nur ähm "anbieten" hätte
er noch mehr Personalmangel als vorher schon - ich aber immer noch keine
Schuhe. Oder wie siehst du das, als Fachkraft mangels Nachname ;-)

Rolf Bombach

unread,
Dec 16, 2022, 5:40:17 PM12/16/22
to
Otwin schrieb:
Du bist aber keine Fachkraft, sondern Fachexperte.
Die sind eh zu teuer und werden deshalb durch die
billigeren Fachkräfte ersetzt.

Und ich kenne eine Firma, die zahlt jeden Scheixx für PSA.
Also für die einmalige Handhabung von 1 Liter Methanol
einen ganzen Satz feuerfeste Unterwäsche nach Formel-1-
Specs.

--
mfg Rolf Bombach
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages