Arcor - Ihr Account wurde gesperrt (Fehlertyp: 1)

770 views
Skip to first unread message

Franz-Josef Ehrentraut

unread,
Aug 14, 2014, 8:40:10 AM8/14/14
to
Ich habe seit ein paar Tagen ein Problem mit meinem Postfach bei Arcor.
Wenn ich meine Mails über POP abrufen will, bekomme ich die Fehlermeldung:
Login failed. Wenn ich über die Homepage von Arcor gehe, lese ich:

Der Login ist fehlgeschlagen
Ihr Account wurde gesperrt (Fehlertyp: 1)
... Kundenbetreuung ... Rufnummer 0900 10 70 200 (1,24 EUR/min ...)

Ich habe dann etwas herumgegooglet und bin bei
http://www.gutefrage.net/frage/arcor-e-mail-account-gesperrt-alternative-zur-teuren-telefonhotline
fündig geworden. da stand u.a.

27.03.2013
Arcor Mail ist gesperrt wegen zu viele fehlerhaften Versuche sich zu
einlogen.
Anrufen Vodafone Hotline (kostenlos) 0800-172-1212 und wählen 2 für DSL
danach 3 für Tech.Störung und nach der Frage für Festnetztel.Nr. eingeben
9999
und man wird verbunden mit einem Kunden berater der E-MAIL konto sofort
entsperrt. Grüße

Gesagt, getan, aber ich bekam zu hören: Wenn Sie Ihr Telefon nicht bei
Vodafon
angemeldet haben, dann können wir Ihnen nicht helfen. Auch in einem
Vodafon-Shop
wurde mir gesagt, diese 0900-Nummer ist die einzige Möglichkeit.

Ich kann nicht einsehen, dass ich eine teure Hotline anrufen soll weil
jemand
versucht hat mein Konto zu hacken, und es ist zu befürchten, dass derjenige
es wieder versuchen wird.

Wenn dies rechtens ist, dann hätte Vodafon rein theoretisch die Möglichkeit
einen Hacker zu beauftragen in regelmäßigen Abständen zu versuchen meinen
Account
zu hacken und ich müsste dann jedes mal die teure Hotline anrufen.

Hat jemand mit anderen Mail-Diensten ähnliche Erfahrung gemacht?
Kennt jemand einen besseren Weg ohne 0900-Nummer?

Gruß Franz-Josef


--
Erstellt mit Operas E-Mail-Modul: http://www.opera.com/mail/

Joerg

unread,
Aug 14, 2014, 9:38:25 AM8/14/14
to
Franz-Josef Ehrentraut wrote:
> Ich habe seit ein paar Tagen ein Problem mit meinem Postfach bei Arcor.
> Wenn ich meine Mails ï¿œber POP abrufen will, bekomme ich die Fehlermeldung:
> Login failed. Wenn ich ï¿œber die Homepage von Arcor gehe, lese ich:
>
> Der Login ist fehlgeschlagen
> Ihr Account wurde gesperrt (Fehlertyp: 1)
> ... Kundenbetreuung ... Rufnummer 0900 10 70 200 (1,24 EUR/min ...)
>
> Ich habe dann etwas herumgegooglet und bin bei
> http://www.gutefrage.net/frage/arcor-e-mail-account-gesperrt-alternative-zur-teuren-telefonhotline
>
> fï¿œndig geworden. da stand u.a.
>
> 27.03.2013
> Arcor Mail ist gesperrt wegen zu viele fehlerhaften Versuche sich zu
> einlogen.
> Anrufen Vodafone Hotline (kostenlos) 0800-172-1212 und wï¿œhlen 2 fï¿œr DSL
> danach 3 fï¿œr Tech.Stï¿œrung und nach der Frage fï¿œr Festnetztel.Nr.
> eingeben 9999
> und man wird verbunden mit einem Kunden berater der E-MAIL konto sofort
> entsperrt. Grᅵᅵe
>

Wenn das stimmt, hoert sich das schwer nach unserioes an und man sollte
den Provider wechseln.


> Gesagt, getan, aber ich bekam zu hï¿œren: Wenn Sie Ihr Telefon nicht bei
> Vodafon
> angemeldet haben, dann kï¿œnnen wir Ihnen nicht helfen. Auch in einem
> Vodafon-Shop
> wurde mir gesagt, diese 0900-Nummer ist die einzige Mï¿œglichkeit.
>

Klingt fuer mich nach unserioeser Firma, wenn sie einen fuer ein
administratives Problem zu einer teuren Zahlnummer schicken.


> Ich kann nicht einsehen, dass ich eine teure Hotline anrufen soll weil
> jemand
> versucht hat mein Konto zu hacken, und es ist zu befï¿œrchten, dass derjenige
> es wieder versuchen wird.
>
> Wenn dies rechtens ist, dann hï¿œtte Vodafon rein theoretisch die Mï¿œglichkeit
> einen Hacker zu beauftragen in regelmᅵᅵigen Abstᅵnden zu versuchen
> meinen Account
> zu hacken und ich mï¿œsste dann jedes mal die teure Hotline anrufen.
>
> Hat jemand mit anderen Mail-Diensten ï¿œhnliche Erfahrung gemacht?
> Kennt jemand einen besseren Weg ohne 0900-Nummer?
>

Meine Methode ist dann:

a. Den Geschaeftsfuehrer rausfinden.

b. Dem den Vorgang kurz und praegnant erlaeutern und mit dem Hinweis
schliessen, dass man gedenkt, sich an die zustaendige Aufsichtsstelle zu
wenden (hier Bundesnetzagentur?).

Das hat bisher noch fast jedesmal ein Gewitter und sofortige
Problemloesung gebracht. Nicht immer hoerte ich direklt vom
Geschaeftsfuehrer, aber es wurde offenbar mit klarer Anweisung delegiert
"Mueller, erledigen sie das bitte sofort!".

--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Marcel Mueller

unread,
Aug 14, 2014, 9:42:17 AM8/14/14
to
Ziemlich OT

On 14.08.14 14.40, Franz-Josef Ehrentraut wrote:
> Der Login ist fehlgeschlagen
> Ihr Account wurde gesperrt (Fehlertyp: 1)
> ... Kundenbetreuung ... Rufnummer 0900 10 70 200 (1,24 EUR/min ...)

PIA kostenlos?

> Gesagt, getan, aber ich bekam zu hï¿œren: Wenn Sie Ihr Telefon nicht bei
> Vodafon
> angemeldet haben, dann kï¿œnnen wir Ihnen nicht helfen. Auch in einem
> Vodafon-Shop
> wurde mir gesagt, diese 0900-Nummer ist die einzige Mï¿œglichkeit.

Wenn man den Zugang zum kostenlosen Account verzappelt hat, dann heiï¿œt
es bezahlen, oder einfach einen neuen anlegen.

> Ich kann nicht einsehen, dass ich eine teure Hotline anrufen soll weil
> jemand
> versucht hat mein Konto zu hacken, und es ist zu befï¿œrchten, dass derjenige
> es wieder versuchen wird.

Wer weiᅵ, ob es ᅵberhaupt gehackt ist. Und wenn es gehackt ist, hat
derjenige das Passwort gezielt geï¿œndert.

Meines Wissens hat Arcor PIA keine /dauerhafte/ Loginsperre nach zu
vielen Versuchen. Heiï¿œt, entweder stimmt das Passwort nicht (mehr) oder
irgendein Mï¿œllprogramm sendet alle paar Minuten immer ein falsches
Passwort und sperrt den Account dadurch stï¿œndig wieder. Und wenn man von
5 Gerï¿œten auf das Konto zugreift, reicht ein ï¿œbeltï¿œter um alles
unbrauchbar zu machen. Solche Fehler kommen recht oft vor. Es braucht
nur ein Programm die Fehlermeldung nicht als permanent zu erkennen, und
in eine Retry-Schleife zu laufen.

> Wenn dies rechtens ist, dann hï¿œtte Vodafon rein theoretisch die Mï¿œglichkeit
> einen Hacker zu beauftragen in regelmᅵᅵigen Abstᅵnden zu versuchen
> meinen Account
> zu hacken und ich mï¿œsste dann jedes mal die teure Hotline anrufen.

Vergiss es. Die sperren keine kostenlosen Accounts dauerhaft, es sei
denn jemand hat eine solche Sperrung gefordert. ï¿œblicherweise werden
DOS-Sperren nach spï¿œtestens einem Tag wieder freigegeben.

> Hat jemand mit anderen Mail-Diensten ï¿œhnliche Erfahrung gemacht?

Bei den Kostenlosen kannst Du keinen Service erwarten. Aber fᅵr die 5ᅵ,
die Dich der Anruf kosten wird, dï¿œrfte es bereits die ersten
Bezahldienste geben, dann allerdings pro Jahr. Bei mir sind es derzeit
etwa 7,50 pro Jahr, aber bereits mit eigener Domain und Websspace.

> Kennt jemand einen besseren Weg ohne 0900-Nummer?

Neuer PIA Account.

Account ï¿œber I-Net Provider kommt nicht in Frage? Ich meine da ist
ï¿œblicherweise etwas gï¿œnstigerer oder gar kostenloser Service dabei.


Marcel

Marcel Mueller

unread,
Aug 14, 2014, 10:08:12 AM8/14/14
to
On 14.08.14 15.38, Joerg wrote:
>> Gesagt, getan, aber ich bekam zu hï¿œren: Wenn Sie Ihr Telefon nicht bei
>> Vodafon
>> angemeldet haben, dann kï¿œnnen wir Ihnen nicht helfen. Auch in einem
>> Vodafon-Shop
>> wurde mir gesagt, diese 0900-Nummer ist die einzige Mï¿œglichkeit.
>
> Klingt fuer mich nach unserioeser Firma, wenn sie einen fuer ein
> administratives Problem zu einer teuren Zahlnummer schicken.

Ganz offenkundig ist er nicht bei diesem Provider, sonst hï¿œtte es wohl
funktioniert.


> Meine Methode ist dann:
>
> a. Den Geschaeftsfuehrer rausfinden.
>
> b. Dem den Vorgang kurz und praegnant erlaeutern und mit dem Hinweis
> schliessen, dass man gedenkt, sich an die zustaendige Aufsichtsstelle zu
> wenden (hier Bundesnetzagentur?).

Bundesnetzagentur, wegen einem kostenlosen Mail-Konto? Ist klar, ja.


Marcel

Andreas Bockelmann

unread,
Aug 14, 2014, 10:27:51 AM8/14/14
to
Marcel Mueller schrieb:

> Wenn man den Zugang zum kostenlosen Account verzappelt hat, dann heiï¿œt
> es bezahlen, oder einfach einen neuen anlegen.

Was bei Arcor nicht trivial ist, da hier schon vor lï¿œngerer zeit ein
Annahmeschluss herrscht.


--
Mit freundlichen Grᅵᅵen
Andreas Bockelmann
F/V +49-3221-1143516
Message has been deleted

Joerg

unread,
Aug 14, 2014, 12:20:16 PM8/14/14
to
Marcel Mueller wrote:
> On 14.08.14 15.38, Joerg wrote:
>>> Gesagt, getan, aber ich bekam zu hï¿œren: Wenn Sie Ihr Telefon nicht bei
>>> Vodafon
>>> angemeldet haben, dann kï¿œnnen wir Ihnen nicht helfen. Auch in einem
>>> Vodafon-Shop
>>> wurde mir gesagt, diese 0900-Nummer ist die einzige Mï¿œglichkeit.
>>
>> Klingt fuer mich nach unserioeser Firma, wenn sie einen fuer ein
>> administratives Problem zu einer teuren Zahlnummer schicken.
>
> Ganz offenkundig ist er nicht bei diesem Provider, sonst hï¿œtte es wohl
> funktioniert.
>

Franz-Josef schireb "Wenn Sie Ihr Telefon nicht bei Vodafon
angemeldet haben, dann kï¿œnnen wir Ihnen nicht helfen. Auch in einem
Vodafon-Shop wurde mir gesagt, diese 0900-Nummer ist die einzige
Mï¿œglichkeit".

>
>> Meine Methode ist dann:
>>
>> a. Den Geschaeftsfuehrer rausfinden.
>>
>> b. Dem den Vorgang kurz und praegnant erlaeutern und mit dem Hinweis
>> schliessen, dass man gedenkt, sich an die zustaendige Aufsichtsstelle zu
>> wenden (hier Bundesnetzagentur?).
>
> Bundesnetzagentur, wegen einem kostenlosen Mail-Konto? Ist klar, ja.
>

Kann ich ja nicht riechen, dass das kostenlos ist. Dann sollte man
wechseln. You get you pay for.

MaWin

unread,
Aug 14, 2014, 2:33:32 PM8/14/14
to
"Franz-Josef Ehrentraut" <franz-josef...@freenet.de> schrieb im
Newsbeitrag news:op.xkk1g8v6g2ii43@ehrentr5...

> Ich kann nicht einsehen, dass ich eine teure Hotline anrufen soll weil
> jemand versucht hat mein Konto zu hacken, und es ist zu befï¿œrchten, dass
> derjenige es wieder versuchen wird.

Dann leg dir doch einen neuen kostenlosen eMail Account an,
muss ja nicht wieder bei Arcor sein.

--
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at gmx dot net

Dietrich

unread,
Aug 14, 2014, 2:54:38 PM8/14/14
to
On Thu, 14 Aug 2014 16:27:51 +0200, Andreas Bockelmann <xot...@gmx.de>
wrote:

>Marcel Mueller schrieb:
>
>> Wenn man den Zugang zum kostenlosen Account verzappelt hat, dann hei�t
>> es bezahlen, oder einfach einen neuen anlegen.
>
>Was bei Arcor nicht trivial ist, da hier schon vor l�ngerer zeit ein
>Annahmeschluss herrscht.

Ich hatte gerade heute versucht, einem Freund zu helfen, der sich ein
nicht funktionierendes Passwort f�r seinen freien Arcor-Account
offenbar falsch notiert hatte.
Nach einigen alternatieb Passwort-Versuchen wurde der Account
gesperrt.
Die Telefonnummer, die f�r eine telefonische Bestellung eines neuen
Kennwortes vorgesehen war, ist nicht mehr g�ltig.
Die dann genannte 0800-Nummer f�hrt zu Vodafone.

Er war mal Arcor-Kunde, dann wurde er nach Vodafone verschoben und
aktuell ist er bei Kabel Deutschland.
So waren wir auch nicht in der Lage, uns als Kunde anzumelden.

Fazit:
Hatte dann f�r den Freund einen neuen Mailaccount bei GMX angemeldet,
weil die Prozedur bei Arcor nicht zu funktionieren schien.

gUnther nanon�m

unread,
Aug 14, 2014, 4:33:59 PM8/14/14
to

"Joerg" <ne...@analogconsultants.com> schrieb im Newsbeitrag
news:c545u5...@mid.individual.net...

>>> Klingt fuer mich nach unserioeser Firma, wenn sie einen fuer ein
>>> administratives Problem zu einer teuren Zahlnummer schicken.
>>
>> Ganz offenkundig ist er nicht bei diesem Provider, sonst h�tte es wohl
>> funktioniert.
>>
>
> Franz-Josef schireb "Wenn Sie Ihr Telefon nicht bei Vodafon
> angemeldet haben, dann k�nnen wir Ihnen nicht helfen. Auch in einem
> Vodafon-Shop wurde mir gesagt, diese 0900-Nummer ist die einzige
> M�glichkeit".

>
> Kann ich ja nicht riechen, dass das kostenlos ist. Dann sollte man
> wechseln. You get you pay for.

Hi,
nee, es geht auch seri�s ummes�ns. Aber daf�r bezahlen die meisten
"Bezahler" genauso mit Werbung wie die Freemailer :-) Und ihr Dienstleister
ist keinen Deut besser. Ich benutze daher meine bezahlten Maildienste
garnicht mehr...geh�ren zu Domains und so dazu. Ah aber der Service
da...lieber ein zuverl�ssiges System denn eines mit nem Support-Team :-)

--
mfg,
gUnther


Franz-Josef Ehrentraut

unread,
Aug 15, 2014, 1:15:18 AM8/15/14
to
Am 14.08.2014, 17:00 Uhr, schrieb Martin Gerdes <martin...@gmx.de>:

> Probier das doch einfach mal.
>
> de.comm.provider.mail gibt es ja.

Vielen Dank für diesen interessanten Link

Ronald Konschak

unread,
Aug 15, 2014, 3:53:24 AM8/15/14
to
"gUnther nanonüm" <g-...@gmx.de> schrieb:
>
> "Joerg" <ne...@analogconsultants.com> schrieb im Newsbeitrag
> news:c545u5...@mid.individual.net...
>
>>>> Klingt fuer mich nach unserioeser Firma, wenn sie einen fuer ein
>>>> administratives Problem zu einer teuren Zahlnummer schicken.

Arcor gehört zu Vodafone, und die _sind_ unseriös. Seit der Übernahme
häufen sich Meldungen von ausgesperrten Kunden und nicht realisierten
Anschlüssen. Ich selbst habe 1996 bei mannesmann D2 meinen ersten
Mobilfunkanschluß gehabt. 2002 zog ich um, und meldete dies auf der
dafür vorgesehenen Webseite bei Vodafone an. Einen Monat später war
das Telefon gesperrt. Ein Anruf via Festnetz brachte keine Erkenntnis
über den Grund. Auf meine Beschwerde per Briefpost teilte man mir mit,
daß die Rechnung nicht zustellbar sei, und darum der Anschluß abge-
schaltet wurde.

Statt einmal anzurufen, sperren die ihre Kunden aus. Das muß wohl die
feine englische Art sein. Wenn man aber vertragsgemäß kündigen will,
hat man große Mühe, die loszuwerden. Ich habe dann die Einzugsermäch-
tigung widerrufen und die Post zurückgeschickt.

Ronald.

Axel Berger

unread,
Aug 14, 2014, 8:05:00 PM8/14/14
to
Franz-Josef Ehrentraut wrote on Thu, 14-08-14 14:40:
>Hat jemand mit anderen Mail-Diensten Sigmhnliche Erfahrung gemacht? Kennt
>jemand einen besseren Weg ohne 0900-Nummer?

Vorab: Ich bitte um einen Vorschlag f�r eine passendere Gruppe.

Mit Vodafone/Arcor habe ich genau dasselbe Problem (gehabt).
Angeblich, laut Callgirl in der Prostituiertenhotline Spamversand. Nach
dem Freischalten war ich nur noch �ber das Webinterface dort und
haupts�chlich um eine Weiterleitung einzurichten.

Meine einzige Erkl�rung -- ein mitlauschender Trojaner h�tte ja das
andere Postfach genauso erwischt -- ist ein vollkommen hirntoter filter
bei denen, der meinen Netscape 4.8 von 2002 pauschal als Spammer
abqualifiert. (Etliche Websites machen genau das mit allen meinen
Browsern und schreiben es sogar explizit in die Fehlerbeschreibung
rein. Wie bl�d kann man sein und trotzdem frei rumlaufen?)

Joerg wrote on Thu, 14-08-14 15:38:
>Klingt fuer mich nach unserioeser Firma,

*Free*-mail, das sagt fast alles. War bei mir, solange es
funktionierte, eine Altlast aus der Zeit, wo ich f�r kurze Zeit nicht
die Telekom als Telephonprovider hatte. Die ist, seit sie Konkurrenz
hat, schlagartig kundenfreundlich geworden -- damals wollte ich bei
allererster Gelegenheit nur weg.

Axel

Wolfgang Kynast

unread,
Aug 15, 2014, 4:19:27 AM8/15/14
to
On Fri, 15 Aug 2014 02:05:00 +0200, "Axel Berger" posted:

>*Free*-mail, das sagt fast alles.

Ich benutze seit 1997 GMX - ohne jemals ein Problem gehabt zu haben.

--
Sch�ne Gr��e,
Wolfgang

Thorsten Just

unread,
Aug 15, 2014, 4:33:36 AM8/15/14
to
Ich reduzier mal auf das wesentliche.

Am 15.08.2014 02:05, schrieb Axel Berger:
>
> [...] meinen Netscape 4.8 von 2002 [...]

> [...] Wie bl�d kann man sein und trotzdem frei rumlaufen?) [...]

Das bedarf keines weiteren Kommentars.

Thorsten

Rupert Haselbeck

unread,
Aug 15, 2014, 4:50:10 AM8/15/14
to
Thorsten Just schrieb:

> Ich reduzier mal auf das wesentliche.
>
> Am 15.08.2014 02:05, schrieb Axel Berger:
>>
>> [...] meinen Netscape 4.8 von 2002 [...]
>
>> [...] Wie blöd kann man sein und trotzdem frei rumlaufen?) [...]
>
> Das bedarf keines weiteren Kommentars.

Und das schlimmste dabei ist, dass er es offenbar noch nichtmal merkt,
sondern für normal zu halten scheint :->

MfG
Rupert

Hans-Jürgen Schneider

unread,
Aug 15, 2014, 6:06:29 AM8/15/14
to
Rupert Haselbeck schrieb:
>
> Thorsten Just schrieb:
>
> > Ich reduzier mal auf das wesentliche.
> >
> > Am 15.08.2014 02:05, schrieb Axel Berger:
> >>
> >> [...] meinen Netscape 4.8 von 2002 [...]
> >
> >> [...] Wie bl�d kann man sein und trotzdem frei rumlaufen?) [...]
> >
> > Das bedarf keines weiteren Kommentars.
>
> Und das schlimmste dabei ist, dass er es offenbar noch nichtmal merkt,
> sondern f�r normal zu halten scheint :->

Habt Ihr Experten schon mal was von Statistik geh�rt?
Beim Anreichern der aktuellen Bloatware mit zus�tzlichen Schnickschnack
flie�en mehr neue Fehler ein, als alte bereinigt werden. Daran �ndern
die gleichsam regelm��igen wie l�stigen Update-Orgien genau gar nichts.
Die Kluft wird immer gr��er.
Akzeptiert bitte, dass nicht jeder diese ganzen Features haben will.

MfG
hjs

Marc Santhoff

unread,
Aug 15, 2014, 6:18:21 AM8/15/14
to
Axel_...@b.maus.de (Axel Berger) schrieb:

> Meine einzige Erklärung -- ein mitlauschender Trojaner hätte ja das
> andere Postfach genauso erwischt -- ist ein vollkommen hirntoter
> filter bei denen, der meinen Netscape 4.8 von 2002 pauschal als
> Spammer abqualifiert.

Abgesehen von leichtsinnig eingegangenen Risiken durch lächerlich alte
Software (wahrscheinlich benutzt Du 16-Bit-Windows, da funktioniert
sowieso keine heutige Schadsoftware):

Manche bösen Spammer greifen sich einfach so Adressen und setzen die
als Absender ein. Wenn dann eine Beschwerde beim Provider eingeht, hast
eventuell Du das Problem. Insbesondere bei kostenlosen Angeboten macht
sich bestimmt niemand die Mühe, großartig nachzuprüfen, ob das
Fälschungen waren.

Marc

Wolfgang Kynast

unread,
Aug 15, 2014, 6:36:09 AM8/15/14
to
On Fri, 15 Aug 2014 12:06:29 +0200, "Hans-J�rgen Schneider" posted:
Oh Gott - w�re ich doch blo� bei MS-Dos geblieben. Zusammen mit 4DOS
2.0 konnte man da auch toll mit arbeiten.

Rupert Haselbeck

unread,
Aug 15, 2014, 7:30:07 AM8/15/14
to
Hans-Jürgen Schneider schrieb:

> Habt Ihr Experten schon mal was von Statistik gehört?
> Beim Anreichern der aktuellen Bloatware mit zusätzlichen Schnickschnack
> fließen mehr neue Fehler ein, als alte bereinigt werden. Daran ändern
> die gleichsam regelmäßigen wie lästigen Update-Orgien genau gar nichts.
> Die Kluft wird immer größer.
> Akzeptiert bitte, dass nicht jeder diese ganzen Features haben will.

Es kommt nicht auf irgendwelche neue Features an. Es kommt vor allem auch
darauf an, dass der längst nicht mehr gepflegte Uralt-Dreck vor bekannten
Fehlern strotzt, welche selbst von einfachststrukturierten "Hackern" mit
ihren Skriptsammlungen ausgenutzt werden können. Und danach jammert der
Besitzer dann, der PC sei so furchtbar langsam...
Wenn man derlei alten Schrott nur stand alone oder in einem Netz betreibt,
welches nie mit der Aussenwelt in Kontakt kommt (natürlich auch nicht per
USB-Stick, DVD oder dergleichen), dann mag das angehen

MfG
Rupert

Hans-Jürgen Schneider

unread,
Aug 15, 2014, 9:14:29 AM8/15/14
to
Rupert Haselbeck schrieb:
>
> Hans-J�rgen Schneider schrieb:
>
> > Habt Ihr Experten schon mal was von Statistik geh�rt?
> > Beim Anreichern der aktuellen Bloatware mit zus�tzlichen Schnickschnack
> > flie�en mehr neue Fehler ein, als alte bereinigt werden. Daran �ndern
> > die gleichsam regelm��igen wie l�stigen Update-Orgien genau gar nichts.
> > Die Kluft wird immer gr��er.
> > Akzeptiert bitte, dass nicht jeder diese ganzen Features haben will.
>
> Es kommt nicht auf irgendwelche neue Features an. Es kommt vor allem auch
> darauf an, dass der l�ngst nicht mehr gepflegte Uralt-Dreck

Hat nat�rlich jeder ein Recht darauf, sich Sicherheitsl�cken einpflegen
(besser: unterschieben) zu lassen. Eine Pflicht gibt es jedoch nicht.

> vor bekannten Fehlern strotzt,

Wenn man die neuen Technologien wie Stylesheets oder Ajax auf Netscape
losl�sst, dann sieht man die Fehler ganz genau. Aber vermutlich meinst
Du kritische Fehler und Sicherheitsl�cken. Und vermutlich ist Dir das
einfach nur so rausgerutscht. Ich nehme Dich da auch nicht beim Wort.

Nochmal zur Statistik: Der 4.6er ist 15 Jahre alt, hat nie Probleme
bereitet. Viele Exemplare d�rften nicht mehr aktiv sein. Die
Wahrscheinlichkeit, dass er angegriffen wird, kannst Du mal in einer
ruhigen Minute ausrechnen.

MfG
hjs
Message has been deleted

Axel Berger

unread,
Aug 15, 2014, 1:57:00 PM8/15/14
to
Marc Santhoff wrote on Fri, 14-08-15 12:18:
>Manche b�sen Spammer greifen sich einfach so Adressen und setzen die als
>Absender ein. Wenn dann eine Beschwerde beim Provider eingeht, hast
>eventuell Du das Problem.

Kaum. Es sind nicht manche sondern fast alle oder zumindest sehr viele,
und mit so einem Test w�rde man der Sperrungen nicht mehr Herr.

Axel Berger

unread,
Aug 15, 2014, 1:59:00 PM8/15/14
to
Wolfgang Kynast wrote on Fri, 14-08-15 12:36:
>Zusammen mit 4DOS 2.0 konnte man da auch toll mit arbeiten.

Da ist was dran. Fast immer, wenn mir der Rechner Arbeit abnimmt und
mich entlastet anstatt umgekehrt mich zu seinem Klicksklaven mit
repetitiver Flie�bandt�tigkeit zu degradieren, dann ist dabei die DOS
Box im Spiel.

Extremfall war �ber einen Zeitraum von 4500 Jahren in
Zehnjahresschritten datierte Fundpl�tze zu kartieren. Mit Maus und
Windows w�re es nicht nur unzumutbar, ich s��e (seit 2008) wohl jetzt
noch dran, als Batch bedeutete es f�r mich einige Minuten Pausemachen.

Unbestritten, Bild, Audio und Videobearbeitung und auch Filmegucken
sind netter Schnickschnack, an den man sich gew�hnen kann. Aber echte
hochwerige Dokumentenerstellung mit Editor und TeX ist letztlich DOS,
wenn auch mit 32 Bit und gro�em Speichermodell.

Marc Santhoff

unread,
Aug 15, 2014, 4:44:16 PM8/15/14
to
Axel_...@b.maus.de (Axel Berger) schrieb:

> Marc Santhoff wrote on Fri, 14-08-15 12:18:
> >Manche bösen Spammer greifen sich einfach so Adressen und setzen die
> >als Absender ein. Wenn dann eine Beschwerde beim Provider eingeht,
> >hast eventuell Du das Problem.
>
> Kaum. Es sind nicht manche sondern fast alle oder zumindest sehr
> viele, und mit so einem Test würde man der Sperrungen nicht mehr Herr.

Das ist nur eine Behauptung. Bei kommerziellen Angeboten ist schon
eher etwas Geld übrig, um per Skript zu prüfen, ob die MAil wirklich
von dem betreffenden Account verschickt wurde, also der Vorwurf des
Spam-Versands zutrifft. Das sehe ich bei kostenlosen Angeboten nicht.

Klar kann es auch sein, daß der Provider die Nichtzahler rausgraulen
will - viel Raum für Verschwörungstheorien.

Marc

Michael Schwingen

unread,
Aug 15, 2014, 7:04:32 PM8/15/14
to
On 2014-08-15, Marc Santhoff <m.san...@t-online.de> wrote:
> Manche bï¿œsen Spammer greifen sich einfach so Adressen und setzen die
> als Absender ein. Wenn dann eine Beschwerde beim Provider eingeht, hast
> eventuell Du das Problem.

Nur, wenn der Provider ziemlich inkompetent ist. Man guckt sich rï¿œckwï¿œrts
die Received:-Header an, nicht die (mit hoher Wahrscheinlichkeit
gefï¿œlschten) Absenderadressen, die nichts beweisen.

> Insbesondere bei kostenlosen Angeboten macht
> sich bestimmt niemand die Mï¿œhe, groï¿œartig nachzuprï¿œfen, ob das
> Fï¿œlschungen waren.

Selbst dort - gefï¿œlschte Absenderadressen sind bei Spam die Regel, nicht die
Ausnahme. Sowas wï¿œrde viel zuviel Aufwand bei der Hotline produzieren -
egal, ob kostenloser Account oder nicht.

cu
Michael

Michael Schwingen

unread,
Aug 15, 2014, 7:08:34 PM8/15/14
to
On 2014-08-15, Marc Santhoff <m.san...@t-online.de> wrote:
> Das ist nur eine Behauptung. Bei kommerziellen Angeboten ist schon
> eher etwas Geld ï¿œbrig, um per Skript zu prï¿œfen, ob die MAil wirklich
> von dem betreffenden Account verschickt wurde, also der Vorwurf des
> Spam-Versands zutrifft. Das sehe ich bei kostenlosen Angeboten nicht.

Kaum. Wenn man das script hat, wird man das generell anwenden - alles andere
produziert Aufwand bei der Hotline, wo sich die zu unrecht beschuldigten
Anwender dann beschweren. Selbst bei Gratis-Angeboten mit 0900-Hotline macht
der Prodivder damit kaum Gewinn.

Wenn Du das probieren willst: spamcop.net demonstriert, wie das
vollautomatisch geht - spammail mit kompletten, unmodifizierten Headern
einkippen und sehen, was 'rauskommt.

> Klar kann es auch sein, daᅵ der Provider die Nichtzahler rausgraulen
> will - viel Raum fï¿œr Verschwï¿œrungstheorien.

Das kann er einfacher haben - da dreht er an Features wie "kein imap" oder
"Abruf neuer Mails nur alle 15 Minuten".

cu
Michael

Wolfgang Kynast

unread,
Aug 15, 2014, 7:28:12 PM8/15/14
to
On Fri, 15 Aug 2014 19:59:00 +0200, "Axel Berger" posted:

>Wolfgang Kynast wrote on Fri, 14-08-15 12:36:
>>Zusammen mit 4DOS 2.0 konnte man da auch toll mit arbeiten.
>
>Da ist was dran. Fast immer, wenn mir der Rechner Arbeit abnimmt und
>mich entlastet anstatt umgekehrt mich zu seinem Klicksklaven mit
>repetitiver Flie�bandt�tigkeit zu degradieren, dann ist dabei die DOS
>Box im Spiel.

Ich arbeite viel mit dem Nachfolger von 4Dos: www.jpsoft.com
Dieses Jahr haben wir 25-j�hriges Jubil�um :-)

...
>Unbestritten, Bild, Audio und Videobearbeitung und auch Filmegucken
>sind netter Schnickschnack, an den man sich gew�hnen kann. Aber echte
>hochwerige Dokumentenerstellung mit Editor und TeX ist letztlich DOS,
>wenn auch mit 32 Bit und gro�em Speichermodell.

Ich liebe TeX :-)

Ewald Pfau

unread,
Aug 16, 2014, 6:45:22 AM8/16/14
to
Axel Berger <Axel_...@b.maus.de>:

> Da ist was dran. Fast immer, wenn mir der Rechner Arbeit abnimmt und
> mich entlastet anstatt umgekehrt mich zu seinem Klicksklaven mit
> repetitiver Fließbandtätigkeit zu degradieren, dann ist dabei die DOS
> Box im Spiel.

Genau deshalb hatte ich mir beim Umstieg auf Linux erstmal in aller Ruhe die
Bash vorgenommen. Ein Handbuch danebenlegen (z.B. eine von den Nussschalen
von Oreilly) - das ist wie mit dem Muskelaufbau beim Radfahren, nach etwa 6
Monaten gehen dann die Fortschritte locker in den Alltagsbestand über.

Und siehe da, das command.com-Ding ist ja doch nur eine jämmerliche Kopie
eben von der Unix-Shell.

Aber bis dahin hatte ich mit ersterem ebenso auch umfangreiche Aktionen
automatisiert, und kleine Programmerln für die Lebenslagen dazugestrickt, wo
die mickrige DOS-Brille nicht hinschauen kann, mit dem Tischrechner als
speckigem Ersatz für Microcontroller (oder z.B. auch andersrum mit einer
Forth-Maschine den Ablauf koordinieren und die kniffligen Dinge erledigen
und für das Wald-und-Wiesen-Zeux in den command.com hüpfen, oder gleich in
die Programme, die das extern erledigen können, und dann wieder zurück:
fette State-Maschinen und ähnliche Konsorten gehen damit leichter als direkt
unter DOS).

Ich geb zu, das war nicht unlustig. Wenn man an eine Menge Restriktionen
gebunden ist, muss man mit den eigenen Einfällen dagegenhalten. Das belebt
den Alltag.

Verglichen damit ist die Bash richtig fad (plus nächstliegendem kleinerem
Unix-Werkzeug, sed, find, awk, usw. - bzw., solange es geht, die busybox
als abgespeckte Version, die trotzdem das meiste davon drinhat). Man ist
damit mit reichlich größeren Schritten unterwegs.

Klaus Butzmann

unread,
Aug 16, 2014, 7:11:38 AM8/16/14
to
Am 16.08.2014 um 01:28 schrieb Wolfgang Kynast:

> Ich arbeite viel mit dem Nachfolger von 4Dos: www.jpsoft.com Dieses
> Jahr haben wir 25-j�hriges Jubil�um :-)
Drollig,
$100 f�r einen "full featured Kommandozeilenaufsatz" bei Windows und die
Linuxer werkeln seit der gleichen Zeit am Versuch alles (zumindest f�r
den Normaluser) in Men�s zu verpacken :-)



Butzo
Message has been deleted

Joerg

unread,
Aug 16, 2014, 7:37:36 PM8/16/14
to
Ralf Döblitz wrote:
> Michael Schwingen <news-13...@discworld.dascon.de> schrieb:
> [...]
>> Wenn Du das probieren willst: spamcop.net demonstriert, wie das
>> vollautomatisch geht - spammail mit kompletten, unmodifizierten Headern
>> einkippen und sehen, was 'rauskommt.
>
> Gibt es Admins, die Spamcop _nicht_ nacch /dev/null routen?
>

Wer sich auf solche "Services" verlaesst und bedenkenlos ohne
White-Listing abkippt, ist kein guter Admin.

Axel Berger

unread,
Aug 16, 2014, 10:40:00 AM8/16/14
to
Klaus Butzmann wrote on Sat, 14-08-16 13:11:
>$100 fnr einen "full featured Kommandozeilenaufsatz" bei Windows und die
>Linuxer werkeln seit der gleichen Zeit am Versuch alles (zumindest fnr
>den Normaluser) in Menns zu verpacken :-)

Man hat halt erkannt, da� je nach Aufgabe und momentaner T�tigkeit
(Hand sowieso gerade auf der Maus) sich jeweils das eine oder
andere anbietet und beides seine Daseinsberechtigung hat. Wichtig finde
ich, wie heute meist Standard, an alle Men�punkte die Tastenkombination
dranzuschreiben, weil sich kein Mensch dauerhaft alle merken kann.

Taste ist nahezu immer effizienter und Men� erlaubt nachzusehen, was
�berhaupt alles angeboten wird.

Message has been deleted

Heinz Saathoff

unread,
Aug 18, 2014, 3:17:01 AM8/18/14
to
Martin Gerdes wrote:

>>Drollig,
>>$100 f�r einen "full featured Kommandozeilenaufsatz" bei Windows und die
>>Linuxer werkeln seit der gleichen Zeit am Versuch alles (zumindest f�r
>>den Normaluser) in Men�s zu verpacken :-)
>
>100 Flocken sind eine ganze Menge Geld (verglichen mit dem Preis f�r
>eine volle Windows-Lizenz und gemessen an dem Preis, den ich gew�hnlich
>f�r einen kompletten Rechner bezahle). Ich verwende 4DOS (und
>Nachfolger) sicher auch schon 25 Jahre, und nutze f�r viele Dinge auch
>heute noch sehr gern die Kommandozeile, aber so viel Geld w�re es mir
>sicherlich nicht wert.

Es gibt auch eine freie Version von Take Command, die einen etwas
eingeschr�nkteren Befehlsunfang hat, aber immer noch angenehmer in der
Bedienung ist als der CMD.
Auf meinem Entwicklungsrechner hab ich mir aber die Vollversin
geg�nnt.


- Heinz
Message has been deleted

Heinz Saathoff

unread,
Aug 18, 2014, 6:58:15 AM8/18/14
to
Martin Gerdes wrote:

>>Es gibt auch eine freie Version von Take Command, die einen etwas
>>eingeschr�nkteren Befehlsunfang hat, aber immer noch angenehmer in der
>>Bedienung ist als der CMD.
>
>Erz�hl mehr davon! Auf den ersten Blick habe ich auf der Webseite nichts
>Derartiges gefunden. Einen unmittelbaren Bedarf habe ich nicht, aber
>ausprobieren schadet ja nicht.

Auf der Hauptseite http://www.jpsoft.com oben auf Men�punkt
'Downloads' gehen und dort den Eintrag 'TCC/LE' zum Download w�hlen.
Das ist die freie Version.


- Heinz

Wolfgang Kynast

unread,
Aug 18, 2014, 7:04:00 AM8/18/14
to
On Mon, 18 Aug 2014 12:00:04 +0200, "Martin Gerdes" posted:

>Heinz Saathoff <news...@arcor.de> schrieb:
...
>>Es gibt auch eine freie Version von Take Command, die einen etwas
>>eingeschr�nkteren Befehlsunfang hat, aber immer noch angenehmer in der
>>Bedienung ist als der CMD.
>
>Erz�hl mehr davon! Auf den ersten Blick habe ich auf der Webseite nichts
>Derartiges gefunden. Einen unmittelbaren Bedarf habe ich nicht, aber
>ausprobieren schadet ja nicht.

http://jpsoft.com/tccle-cmd-replacement.html

>>Auf meinem Entwicklungsrechner hab ich mir aber die Vollversion
>>geg�nnt.

me2 ;-)

>4DOS konnte damals schon viel mehr als der Standard-Kommandoprozessor.
>Dennoch habe ich mich auf die unmittelbaren Bedienungsvereinfachungen
>beschr�nkt und mit nicht gro� ins Skripting vertieft. Tust Du das?

Aber sowas von! Meine HP beruhte (heute nicht mehr) zu guten Teilen
darauf, ebenso (immer noch) die HP meiner Frau. Ok, ein bisschen
SNOBOL4 war auch im Spiel ;-)

Auch heute noch kommen regelm��ig Scripts dazu, z.B. zur Umbenennung
und Weiterverteilung (raw und jpg getrennt) der neuen Fotos.

Heinz Saathoff

unread,
Aug 18, 2014, 7:05:31 AM8/18/14
to
Martin Gerdes <martin...@gmx.de> wrote:

>>Auf meinem Entwicklungsrechner hab ich mir aber die Vollversion
>>geg�nnt.
>
>4DOS konnte damals schon viel mehr als der Standard-Kommandoprozessor.
>Dennoch habe ich mich auf die unmittelbaren Bedienungsvereinfachungen
>beschr�nkt und mit nicht gro� ins Skripting vertieft. Tust Du das?

Ich verwende auch Skripte, mit denen ich z.B. verschiedene Versionen
meiner Software aufbaue. Vieles davon k�nnte man zwar auch mit
Makefiles machen, aver einige Dinge lassen sich leichter per TC
Scriptfile erledigen.
Aber ich verwende TC auch bei anderen Arbeten gerne. Ich habe
eigentlich immer 3 Console-Fenster ge�ffnet, in denen ich mittels TC
arbeite.


- Heinz

Axel Berger

unread,
Aug 18, 2014, 11:05:00 AM8/18/14
to
Martin Gerdes wrote on Mon, 14-08-18 12:00:
>Erz�hl mehr davon!

Meine -- leistungf�hige und bisher vollkommen ausreichende -- Version
ist inzwischen offiziell zur Freeware deklariert.

Axel Berger

unread,
Aug 18, 2014, 11:07:00 AM8/18/14
to
Wolfgang Kynast wrote on Mon, 14-08-18 13:04:
>heute noch kommen regelm��ig Scripts dazu

Ich lasse zu verschiedenen Zwecken von der sehr leistungsf�higen
Sprache meines Editors Batches erstellen und lasse die dann laufen. Ein
unschlagbares P�rchen.

Sieghard Schicktanz

unread,
Aug 18, 2014, 3:42:18 PM8/18/14
to
Hallo Martin,

Du schriebst am Mon, 18 Aug 2014 12:00:04 +0200:

> >>>$100 für einen "full featured Kommandozeilenaufsatz" bei Windows und
[4DOS, Take Command u.a.]

Dem Vernehemen nach soll in den neueren Windows-Versionen ein erweiterter
Befehlszeileninterpreter namens "Power Shell" enthalten sein. Offenbar ist
der aber den Windows-Benutzern weitestgehend unbekannt.
(Ich kenn' den allerdings auch nur dem Namen nach, die bash kann jedenfalls
mehr.)
(Achja, es gibt ja eigentlich die ganze Linux-Arbeitsumgebung auch in einer
Version für Windows [weiß grad' nicht den Namen...]. Aber das wär' wohl
eher nicht genügend artgerecht.)

--
--
(Weitergabe von Adressdaten, Telefonnummern u.ä. ohne Zustimmung
nicht gestattet, ebenso Zusendung von Werbung oder ähnlichem)
-----------------------------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen, S. Schicktanz
-----------------------------------------------------------

Wolfgang Kynast

unread,
Aug 18, 2014, 5:25:38 PM8/18/14
to
On Mon, 18 Aug 2014 17:07:00 +0200, "Axel Berger" posted:

>Wolfgang Kynast wrote on Mon, 14-08-18 13:04:
>>heute noch kommen regelm��ig Scripts dazu
>
>Ich lasse zu verschiedenen Zwecken von der sehr leistungsf�higen
>Sprache meines Editors

Verr�tst Du welcher? Sollte er zu peinlich sein, gerne auch per PM ;-)

Ewald Pfau

unread,
Aug 18, 2014, 5:26:19 PM8/18/14
to
Sieghard Schicktanz <Sieghard....@schs.de>:

> Dem Vernehemen nach soll in den neueren Windows-Versionen ein erweiterter
> Befehlszeileninterpreter namens "Power Shell" enthalten sein.

Immer wieder mal etwas neues. 1985 hatte der Sinqlair QL (war irgendwie als
Gegenstück zu Atari usw. gedacht) ein ziemlich mächtiges prozedurales Basic
als Betriebsumgebung. Prozeduren blieben als Erweiterungen erhalten,
konnten auch via Assembler eingeklinkt werden (bei den schwachen CPUs damals
ein Thema).

> (Ich kenn' den allerdings auch nur dem Namen nach, die bash kann jedenfalls
> mehr.)

Der feine Unterschied von Script- zu Programmiersprache drängt sich mir hier
auf. Zu jenem QL hatte ich einst Dutzende von britischen Userzeitungen an
Land gezogen, die waren voll von mitunter reichlich verrückten kleinen und
etwas größeren Ausprogrammierungen zu allen möglichen Lebenslagen.

Da wurde dann schon die Betriebsumgebung im Sinn von rein nur der
Programmierbarkeit ausgekostet. So eine Art von Zugang wird wohl so nicht
wiederkommen (alleine schon wg. Zugang via Buchstabenfolgen statt via
grafischem Flimmern).

Zu einer Shell hab ich das auch noch nicht in dieser Art gesehen, da bleibt
das Script vor allem die Ablaufsteuerung für den Aufruf von externem
Werkzeug.

> (Achja, es gibt ja eigentlich die ganze Linux-Arbeitsumgebung auch in einer
> Version für Windows [weiß grad' nicht den Namen...].

Cygwin?

Guido Grohmann

unread,
Aug 18, 2014, 5:35:59 PM8/18/14
to
Ewald Pfau schrieb:

>
> Cygwin?
>
oder die "Unix-Utilities for Windows".

Guido

Sieghard Schicktanz

unread,
Aug 18, 2014, 7:02:12 PM8/18/14
to
Hallo Guido,

Du schriebst am Mon, 18 Aug 2014 23:35:59 +0200:

> > Cygwin?
> >
> oder die "Unix-Utilities for Windows".

Cygwin - die letzteren sind doch die Netzwerkerweiterungen für NFS und dazu
passende Rechteverwaltung?

Guido Grohmann

unread,
Aug 19, 2014, 1:35:51 AM8/19/14
to
Sieghard Schicktanz schrieb:
> Hallo Guido,
>
> Du schriebst am Mon, 18 Aug 2014 23:35:59 +0200:
>
>>> Cygwin?
>>>
>> oder die "Unix-Utilities for Windows".
>
> Cygwin - die letzteren sind doch die Netzwerkerweiterungen für NFS und dazu
> passende Rechteverwaltung?
>
Nein, das ist eine bash mit den wichtigsten Tools für Windows. Benutze
ich täglich.

Guido

Message has been deleted
Message has been deleted

Wolfgang Kynast

unread,
Aug 19, 2014, 6:39:19 AM8/19/14
to
On Tue, 19 Aug 2014 12:00:21 +0200, "Martin Gerdes" posted:

...
>> http://jpsoft.com/tccle-cmd-replacement.html
>
>Das �bliche Werbeged�ns. Da� das Programm "free" ist, ist leicht zu
>�bersehen.

Klar, wenn man will, kann man alles �bersehen. "free" ist das 4. Wort
im ersten Absatz.

Axel Berger

unread,
Aug 19, 2014, 6:11:00 AM8/19/14
to
Wolfgang Kynast wrote on Mon, 14-08-18 23:25:
>Verr�tst Du welcher?

Klar. Ich mache inzwischen fast alles, auch das was ich fr�her zu
Atarizeiten in BASIC programmiert h�tte, mit dem NoteTab

http://www.notetab.com/

Einzige Achillesferse ist (heute, fr�her gab's son'n Schnulli eh'
nicht) das fehlende Highlighting in den meisten Anwendungen.

Axel

Message has been deleted

Wolfgang Kynast

unread,
Aug 19, 2014, 5:53:06 PM8/19/14
to
On Tue, 19 Aug 2014 12:11:00 +0200, "Axel Berger" posted:

>Wolfgang Kynast wrote on Mon, 14-08-18 23:25:
>>Verr�tst Du welcher?
>
>Klar. Ich mache inzwischen fast alles, auch das was ich fr�her zu
>Atarizeiten in BASIC programmiert h�tte, mit dem NoteTab
>
> http://www.notetab.com/

Um Himmels Willen! So neue Software kommt mir nicht in's Haus!!
Was da alles f�r Fehler drin sein k�nnen!!!!111einself.

>Einzige Achillesferse ist (heute, fr�her gab's son'n Schnulli eh'
>nicht) das fehlende Highlighting in den meisten Anwendungen.

Siehst Du, deshalb werkelt hier der www.kedit.com in der Version
1.6 von 2007. Oh, ich sehe gerade: es gibt eine kostenloses Update von
2012 auf 1.6.1 - muss ich mal runterladen ;-)

Kedit benutze ich seit 198x, in Scripts verwende ich
KEDIT.EXE 213.712 06.04.1993 05:02 :-))
http://www.wolfgang-kynast.de/tmp/keditdos.jpg

Ich wei� nicht, seit wann es Syntax-Highlighting gab, bin aber sehr
sicher, dass es das schon unter DOS gab.

Wenn ich mal Langeweile habe, probier ich es aus :-)


Sch�ne Gr��e,
Wolfgang


PS: und als besonderen Service die (von mir erstellte) Definition des
Sytax-Highlightings f�r 4DOS/TCC/TCMD, was bis heute unver�ndert
funktioniert:
http://www.wolfgang-kynast.de/tmp/kedit.jpg

..................................
erfordert z.B. in profile.kex:

if ftype.1() = 'BTM'
then do
'set parser btm btm.kld'
'set autocolor .btm btm'
end

..........................

BTM.KLD 617 30.10.1997 11:54
*
* define syntax coloring for 4dos BTM files

:case
ignore

:identifier
[a-z] [a-z0-9]

:comment
line REM firstnonblank

:header
line : column 1

:string
double

:match
( )
[ ]
IFF ENDIFF ELSE,ELSEIFF
* DO ENDDO WHILE,UNTIL,ITERATE,LEAVE

*:markup
* tag @[ ]

:keyword
CALL
CANCEL
DO
ELSE
ELSEIFF
ENDDO
ENDIFF
ENDLOCAL
FOR
GO
GOSUB
GOTO
IF
IFF
IN
ITERATE
LEAVE
ON
QUIT
RETURN
SET
SETLOCAL
THEN
UNTIL
WHILE
:postcompare
class [<>&]
text %@
text %_

Sieghard Schicktanz

unread,
Aug 19, 2014, 7:20:46 PM8/19/14
to
Hallo Guido,

Du schriebst am Tue, 19 Aug 2014 07:35:51 +0200:

> >> oder die "Unix-Utilities for Windows".
...
> Nein, das ist eine bash mit den wichtigsten Tools für Windows. Benutze
> ich täglich.

Ah, interessant, Danke für die Information!

Axel Berger

unread,
Aug 19, 2014, 4:50:00 PM8/19/14
to
Martin Gerdes wrote on Tue, 14-08-19 12:00:
>wenn man den betreffenden Vorgang anschlie�end h�ufig durchf�hren mu�.

Es gibt aber zwei Formen von h�ufig.
Die eine ist �ber l�ngere Zeit immer wieder.
Die andere ist ein und dieselbe Aktion genau einmal aber an vielen,
manchmal hunderten von Dateien.

Auch beim zweiten habe ich mir schon viel Zeit f�r das Feintuning eines
Scriptes genommen.

Axel Berger

unread,
Aug 19, 2014, 4:46:00 PM8/19/14
to
Martin Gerdes wrote on Tue, 14-08-19 12:00:
>Wer au�er Dir selbst kann mir ihr etwas anfangen?

Mit 4DOS Version 7.5? Jeder, dem die Windowskommandozeile nicht reicht
zum Beispiel? Gefragt war nach presiwerterem als die aktuellen 4DOS (4
Windows?) Vollversionen. Im Gegensatz zu Hardware altern und
verschlei�en Programme nicht.

Message has been deleted

Ansgar Strickerschmidt

unread,
Aug 20, 2014, 9:16:42 AM8/20/14
to
Am 20.08.2014, 14:35 Uhr, schrieb Paul Berger <384...@owlpic.com>:

> Axel Berger wrote:
>
>> Im Gegensatz zu Hardware altern und verschleißen Programme nicht.
>
> Verschleißen nicht, aber altern: oh doch, definitiv.
> Mein bevorzugter Editor¹ kann kein UTF-8, somit sind Umlaute etc. von mit
> anderen Editoren erstellten Dateien verhackstückt. Das ist manchmal echt
> lästig.
>
> Paul
>
>
> ¹Kein einziger anderer Editor hat mindestens dessen Fähigkeiten (wobei
> meine
> Ansprüche recht niedrig sind) und nervt gleichzeitig nicht mit untauglich
> machenden "Features".

Ich weiss nicht von welcher Software Du sprichst, aber: hast Du PSPad
schon probiert (das kann UTF-8...), und wenn ja, was stört Dich dran?
(hm... vielleicht dass es nur für Windows verfügbar ist, und Du irgendwas
Unixoides betreibst?)

Ansgar

--
*** Musik! ***
Message has been deleted
Message has been deleted
Message has been deleted

Marc Santhoff

unread,
Aug 20, 2014, 8:55:11 PM8/20/14
to
Axel_...@b.maus.de (Axel Berger) schrieb:

> Im Gegensatz zu Hardware altern und
> verschleißen Programme nicht.

Doch, in Relation zur Hardware schon. Nennt man bitrot und tritt auf,
wenn die Software mit moderner Hardware nicht mehr klarkommt. Oft zu
beobachten bei Gerätetreibern.

Wenn wir schon bei Spitzfindigkeiten sind ...

Marc

Message has been deleted

Axel Berger

unread,
Aug 21, 2014, 5:53:00 AM8/21/14
to
Martin Gerdes wrote on Thu, 14-08-21 02:00:
>Mit Deiner tollen Info und Deinem ebenso tollen Zitat.

Von 4DOS und dessen Preis war die Rede, auf was bezog sich wohl mein
Hinweis auf eine ebenfalls taugliche Freewareversion, wenn nicht auf
ein �lteres 4DOS? Aber gut, ich h�tte es trotzdem deutlicher sagen
k�nnen, hast recht.

> Please note that these versions require a valid key to unlock
> them -- they are not freeware.

Ein berechtigter Einwand. Ich bin sicher, als ich meine Kopie
downgeloaded und installiert habe war das nach den Bedingungen auf der
Site legal und zul�ssig. In meinem Readme finde ich:

> This version of 4DOS is free and unsupported.
> (Existing 4DOS customers are still eligible for support.)

Einen Schl�ssel dazu habe ich nicht und habe auch keinen daf�r
gebraucht. In license.txt finde ich:

> Permission to use, copy, modify, and distribute this software and its
> documentation, with or without modification, for any purpose and
> without fee or royalty is hereby granted, provided that you include
> the following on ALL copies of the software and documentation or
> portions thereof, including modifications, that you make:

Dieselben Texte stehen genau so im gerade geholten aktuellen Download,
auch wenn die Website jeden Hinweis darauf gestrichen hat.

Axel Berger

unread,
Aug 21, 2014, 5:36:00 AM8/21/14
to
Paul Berger wrote on Wed, 14-08-20 14:35:
> Mein bevorzugter Editor" kann kein UTF-8
> Kein einziger anderer Editor hat mindestens dessen F�higkeiten

Geht mir ganz genauso. Ich habe ein Script, das UTF in cp1252 plus
entities wie &#8209; umwandelt. Texte mit Bl�cken aus unterschiedlichen
Codepages kommen in der Regel nicht vor, damit reicht das. Wo nicht,
mu� ich splitten und mit \input{} arbeiten.

Sieghard Schicktanz

unread,
Aug 21, 2014, 5:18:24 PM8/21/14
to
Hallo Paul,

Du schriebst am Thu, 21 Aug 2014 10:59:52 +0000:

> Nein. Ich habe der Aussage widersprochen, daß Software nicht altert. Den

Dein Widerspruch ist aber falsch.

> Software altert. Das ist das Thema.

Software altert aber nicht. Was sich ändert, ist die Umgebung.
Baue Deiner ältesten Software eine Umgebung, wie sie zur zeit ihrer
Entwicklung und anfänglichen Nutzung verwendet wurde, und sie wird so
laufen wie damals.
Software altert nicht - die Bitmuster bleiben dieselben. Aber die Umgebung,
die mit diesen Bitmustern arbeiten soll, könnte deren Bedeutung nicht mehr
kennen oder sie ganz ander interpretieren. Du kannst also höchstens sagen
"Software _veraltet_".

Sieghard Schicktanz

unread,
Aug 21, 2014, 5:24:55 PM8/21/14
to
Hallo Marc,

Du schriebst am Thu, 21 Aug 2014 02:55:11 +0200:

> > verschleißen Programme nicht.
>
> Doch, in Relation zur Hardware schon. Nennt man bitrot und tritt auf,

Nennt man das "bitrot", wenn die alte Hardware nicht mehr verfügbar ist?
Ist das nicht einfaches Veralten?

> wenn die Software mit moderner Hardware nicht mehr klarkommt. Oft zu
> beobachten bei Gerätetreibern.

Eben - die Treiber liefen doch noch völlig korrekt mit der alten Hardware.

Ist "bitrot" nicht eher dann gegeben, wenn die alte Software in einer neuen
System-, d.h. _Software_-, umgebung nicht mehr (richtig) funktioniert?
Z.B. wenn beim Übergang von Version 7 auf 8 eines Betriebssystems ein
Spiel nicht mehr funktioniert oder ein Abrechnungsprogramm keine Daten mehr
speichern kann?
Message has been deleted
Message has been deleted

Marc Santhoff

unread,
Aug 21, 2014, 10:48:32 PM8/21/14
to
Martin Gerdes <martin...@gmx.de> schrieb:

> Marc Santhoff <m.san...@t-online.de> schrieb:

> >Wenn wir schon bei Spitzfindigkeiten sind ...
>
> Ist das Deine eigene Definition? Die englische Unaussprechliche meint
> dazu:
>
> http://en.wikipedia.org/wiki/Bit_rot
>
> Bit rot can mean:
>
> - Software rot, a deterioration of software performance over time
> or its diminishing responsiveness because of the changing
> environment in which it resides
>
> - Data rot, the electric charge of a bit in RAM disperses,
> possibly altering program code or stored data; or the phenomenon
> of storage media gradually decaying over time

Huch? Naja Wikipedia.

Mit einer quasi offiziellen Definition habe ich nicht gerechnet.
Per Beobachtungslernen benutzte ich den Begriff bisher für jedes
irgendwie geartete Softwareversagen durch Alterserscheinungen.

Aber Glückwunsch, das ist wirklich sehr spitzfindig.

Marc

Franz-Josef Ehrentraut

unread,
Aug 22, 2014, 3:33:51 AM8/22/14
to
Am 14.08.2014, 14:40 Uhr, schrieb Franz-Josef Ehrentraut
<franz-josef...@freenet.de>:

> Ich habe seit ein paar Tagen ein Problem mit meinem Postfach bei Arcor.
> Wenn ich meine Mails über POP abrufen will, bekomme ich die
> Fehlermeldung:
> Login failed. Wenn ich über die Homepage von Arcor gehe, lese ich:
>
> Der Login ist fehlgeschlagen
> Ihr Account wurde gesperrt (Fehlertyp: 1)
> ... Kundenbetreuung ... Rufnummer 0900 10 70 200 (1,24 EUR/min ...)

Ich hatte ebenfalls eine Mail an info@arcor geschickt und dieses
Problem beschrieben.

Kurz darauf erreichte mich ein Brief in dem u.a. stand:
Ihr Account wurde von unserem System automatisch gesperrt da mit
diesem Account zuviel Spam versendet wurde.
Da Sie kein Vodafone-Vertragskunde sind und einen kostenlosen
E-Mail-Dienst nutzen, können wir leider keinen Support bei
Störungen liefern.

Mir blieb dann nichts anderes übrig als diese 0900er Nummer anzurufen.
Das Gespräch hat ca. 4 Minuten gedauert. Man fragte mich nach Name,
Anschrift, Geburtsdatum. Mein Account wurde wieder freigeschaltet
und ich bekam ein neues Passwort: 19Morgen85, das ich dann sofort
geändert habe.

Ich vermute folgendes:
Ich habe 2 Mailaccounts: franz-josef.ehrentraut@freenet und
franz-josef.ehrentraut@arcor, beide hatten das gleiche Passwort.
Bei Freenet wurde bekannt, dass dort Passwörter gestohlen wurden,
da hat vermutlich jemand das gleiche Passwort bei Arcor versucht.

Mein neues Passwort für Freenet sind jetzt die ersten 15 Zeichen meines
Lizenzschlüssels auf meiner Windows98-CD, mein Passwort für Arcor
die letzten 10 Zeichen. Ich musste mir keine komplizierten Passwörter
ausdenken.

Gruß Franz-Josef

--
Erstellt mit Operas E-Mail-Modul: http://www.opera.com/mail/

Michael Baeuerle

unread,
Aug 22, 2014, 4:13:42 AM8/22/14
to
Marc Santhoff wrote:
> Martin Gerdes wrote:
> >
> > http://en.wikipedia.org/wiki/Bit_rot
> >
> > Bit rot can mean:
> >
> > - Software rot, a deterioration of software performance over time
> > or its diminishing responsiveness because of the changing
> > environment in which it resides
> >
> > - Data rot, the electric charge of a bit in RAM disperses,
> > possibly altering program code or stored data; or the phenomenon
> > of storage media gradually decaying over time
>
> Huch? Naja Wikipedia.
>
> Mit einer quasi offiziellen Definition habe ich nicht gerechnet.
> Per Beobachtungslernen benutzte ich den Begriff bisher f�r jedes
> irgendwie geartete Softwareversagen durch Alterserscheinungen.

Zumindest einen wichtigen Punkt haben sie in der obigen Liste vergessen:
Der Code musste bei Wartungsarbeiten ge�ndert werden, wurde dann aber
nicht (oder nicht vern�nftig) getestet. Als Folge davon funktionieren
Sachen nicht mehr (richtig) obwohl Hard- und Software eigentlich vor-
handen sind.
Message has been deleted

Axel Berger

unread,
Aug 22, 2014, 2:19:00 PM8/22/14
to
Franz-Josef Ehrentraut wrote on Fri, 14-08-22 09:33:
>Ihr Account wurde von unserem System automatisch gesperrt da mit diesem
>Account zuviel Spam versendet wurde.

Genau das habe ich am Telephon geh�rt.

> Bei Freenet wurde bekannt, dass dort Passw�rter gestohlen wurden,
> da hat vermutlich jemand das gleiche Passwort bei Arcor versucht.

Das kann es bei mir nicht gewesen sein, mit dem neuen Password trat
sofort derselbe Fehler wieder auf. Deshalb vermute ich einen stumpfen
Filter auf meinen <X-Mailer: Mozilla 4.8 [en] (Win98; U)>.

Um auszuschlie�en, da� der Fehler doch bei mir liegen k�nnte, habe ich
meinen aktuellen Mailprovider, der auch mein Web hostet, ausdr�cklich
auf das Risiko hingewiesen. Nichts, alles sauber und problemlos.

Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages