Erfolgreicher Seitensprung?

4 views
Skip to first unread message

Ina Koys

unread,
Jul 16, 2021, 1:56:22 PMJul 16
to
Hallo,

vor ein paar Tagen habe ich einen merkwürdigen Vogel gesehen. Schöne
Fotos kann ich davon nicht bieten, bestenfalls Beweismaterial, dass ich
das Tierchen wirklich gesehen habe. Ich hege nämlich den Verdacht, dass
es ein außergewöhnliches Exemplar ist. Fest steht, dass es sich um das
Küken einer Rabenkrähe handelt. Ich habe das Elternteil füttern gesehen.
Und zwar kurz vor diesem Foto:

https://www.flickr.com/photos/22844347@N07/51315466506

Nun kann es ja sein, dass Kind einfach ein Pigmentproblem hat. Aber
eigentlich schien es mir keine richtige Krähe zu sein, sondern
vielleicht dem Seitensprung mit einem Eichelhäher oder einer Elster zu
entspringen. Ich weiß aber nicht, ob das überhaupt möglich ist.

Ich bin dann etwas näher ran, um bessere Fotos zu bekommen, weil das
schon maximales Tele war. Aber damit habe ich beide nur verscheucht -
vielleicht wären sie auch ohne mich abgerückt. Aber auch da fand ich,
dass das Kind einen auffallend langen Schwanz hat - auch wenn Starfotos
anders sind als das hier:

https://www.flickr.com/photos/22844347@N07/51314731692

Jemand mit zielführenden Hinweisen hier? Danke!

Ina
--
Die Natur versteht gar keinen Spaß, sie ist immer wahr, immer ernst,
immer strenge, sie hat immer Recht und die Fehler und Irrtümer sind
immer des Menschen. - Johann Wolfgang Goethe

Andy Angerer

unread,
Jul 17, 2021, 7:22:28 AMJul 17
to
Am 16.07.21 um 19:56 schrieb Ina Koys:

> vor ein paar Tagen habe ich einen merkwürdigen Vogel gesehen. Schöne
> Fotos kann ich davon nicht bieten, bestenfalls Beweismaterial, dass ich
> das Tierchen wirklich gesehen habe. Ich hege nämlich den Verdacht, dass
> es ein außergewöhnliches Exemplar ist. Fest steht, dass es sich um das
> Küken einer Rabenkrähe handelt. Ich habe das Elternteil füttern gesehen.
> Und zwar kurz vor diesem Foto:
>
> https://www.flickr.com/photos/22844347@N07/51315466506

Du meinst, da hat die Teichralle mitgemischt? ;-)

> Nun kann es ja sein, dass Kind einfach ein Pigmentproblem hat. Aber
> eigentlich schien es mir keine richtige Krähe zu sein, sondern
> vielleicht dem Seitensprung mit einem Eichelhäher oder einer Elster zu
> entspringen. Ich weiß aber nicht, ob das überhaupt möglich ist.

Ich gebe zu bedenken, dass das nicht nur andere Arten, sondern
andere _Gattungen_ sind. Ich tippe stark auf Pigmentproblem.


--
**** Die andere Site ****
(mit den anderen Links)
www.angerer-bodenlos.de

Gernot Griese

unread,
Jul 17, 2021, 1:44:55 PMJul 17
to
Am 16.07.21 um 19:56 schrieb Ina Koys:
> Hallo,
>
> vor ein paar Tagen habe ich einen merkwürdigen Vogel gesehen. Schöne
> Fotos kann ich davon nicht bieten, bestenfalls Beweismaterial, dass ich
> das Tierchen wirklich gesehen habe. Ich hege nämlich den Verdacht, dass
> es ein außergewöhnliches Exemplar ist. Fest steht, dass es sich um das
> Küken einer Rabenkrähe handelt. Ich habe das Elternteil füttern gesehen.
> Und zwar kurz vor diesem Foto:
>
> https://www.flickr.com/photos/22844347@N07/51315466506
>
> Nun kann es ja sein, dass Kind einfach ein Pigmentproblem hat. Aber
> eigentlich schien es mir keine richtige Krähe zu sein, sondern
> vielleicht dem Seitensprung mit einem Eichelhäher oder einer Elster zu
> entspringen. Ich weiß aber nicht, ob das überhaupt möglich ist.
>
> Ich bin dann etwas näher ran, um bessere Fotos zu bekommen, weil das
> schon maximales Tele war. Aber damit habe ich beide nur verscheucht -
> vielleicht wären sie auch ohne mich abgerückt. Aber auch da fand ich,
> dass das Kind einen auffallend langen Schwanz hat - auch wenn Starfotos
> anders sind als das hier:
>
> https://www.flickr.com/photos/22844347@N07/51314731692
>
> Jemand mit zielführenden Hinweisen hier? Danke!

Seitensprung mit Nebelkrähe?

Gernot

--
Wie der wahre Gläubige den Klimawandel erklärt:
"Die zufällige Änderung einer zufälligen Grösse um einen zufälligen
Betrag führt zufälligerweise zu einer exakten Korrelation zwischen
dem CO2-Gehalt der Luft und der der globalen Temperatur."

Markus Loch

unread,
Jul 17, 2021, 4:07:41 PMJul 17
to
Am 16.07.21 um 19:56 schrieb Ina Koys:
> Hallo,
>
> vor ein paar Tagen habe ich einen merkwürdigen Vogel gesehen. Schöne
> Fotos kann ich davon nicht bieten, bestenfalls Beweismaterial, dass ich
> das Tierchen wirklich gesehen habe. Ich hege nämlich den Verdacht, dass
> es ein außergewöhnliches Exemplar ist. Fest steht, dass es sich um das
> Küken einer Rabenkrähe handelt. Ich habe das Elternteil füttern gesehen.
> Und zwar kurz vor diesem Foto:
>
> https://www.flickr.com/photos/22844347@N07/51315466506
>
> Nun kann es ja sein, dass Kind einfach ein Pigmentproblem hat. Aber
> eigentlich schien es mir keine richtige Krähe zu sein, sondern
> vielleicht dem Seitensprung mit einem Eichelhäher oder einer Elster zu
> entspringen. Ich weiß aber nicht, ob das überhaupt möglich ist.
>

Nein, da verschiedene Gattungen.

> Ich bin dann etwas näher ran, um bessere Fotos zu bekommen, weil das
> schon maximales Tele war. Aber damit habe ich beide nur verscheucht -
> vielleicht wären sie auch ohne mich abgerückt. Aber auch da fand ich,
> dass das Kind einen auffallend langen Schwanz hat - auch wenn Starfotos
> anders sind als das hier:
>
> https://www.flickr.com/photos/22844347@N07/51314731692
>
> Jemand mit zielführenden Hinweisen hier? Danke!
>

Weissfärbungen bei Raben, Rabenkrähen und anderen, sonst mehrheitlich
schwarzen Rabenvögeln sind meist auf Inzucht zurückzuführen.

Gruss
Markus

Ina Koys

unread,
Jul 19, 2021, 2:42:44 AMJul 19
to
Am 17.07.2021 um 13:22 schrieb Andy Angerer:

> Ich gebe zu bedenken, dass das nicht nur andere Arten, sondern
> andere _Gattungen_ sind.

Was Gattungen und was Arten sind, hat erstaunlich viel mit Bauchgefühl
zu tun - egal, was da mancher behauptet. Von Hornträgern / Bovidae z.B.
wird gesagt, dass sie erheblich näher miteinander verwandt sind, als die
feine Unterteilung das nahelegt. Umgekehrt ist es bei Kulturorchidideen
komplett üblich, fruchtbare 4-Gattungshybriden zu halten. Da wird dann
das Konzept der Nothogattung verlassen und ganz was Neues erfunden. Wenn
das jetzt nicht 30 Jahre her wäre, könnte ich dir die Namen noch sagen...
Meines Wissens bilden die Chromosomenzahlen jeweils eine Grenze, die
nicht oder nur schwer überschritten werden kann. Da habe ich bei Krähen
aber nichts dazu gefunden.

Ina Koys

unread,
Jul 19, 2021, 2:47:49 AMJul 19
to
Am 17.07.2021 um 22:07 schrieb Markus Loch:

> Weissfärbungen bei Raben, Rabenkrähen und anderen, sonst mehrheitlich
> schwarzen Rabenvögeln sind meist auf Inzucht zurückzuführen.

Könnte natürlich sein. Aber ich habe halt noch nie einen normal
schwarzen Rabenvogel mit abweichender Farbe gesehen. Aber wenn es
Inzucht bei frei fliegenden häufigen Vögeln gibt, empfände ich das schon
als großen Zufall.

Andy Angerer

unread,
Jul 19, 2021, 10:08:07 AMJul 19
to
Am 19.07.21 um 08:42 schrieb Ina Koys:
> Am 17.07.2021 um 13:22 schrieb Andy Angerer:
>
>> Ich gebe zu bedenken, dass das nicht nur andere Arten, sondern
>> andere _Gattungen_ sind.
>
> Was Gattungen und was Arten sind, hat erstaunlich viel mit Bauchgefühl
> zu tun - egal, was da mancher behauptet.

Deshalb habe ich so vorsichtig formuliert. :-)

> Meines Wissens bilden die Chromosomenzahlen jeweils eine Grenze, die
> nicht oder nur schwer überschritten werden kann. Da habe ich bei Krähen
> aber nichts dazu gefunden.

Es ist auch wirklich nur mein Bauchgefühl, das mich bei
Krähen - Elstern - Hähern "wohl eher nicht" sagen lässt.
Und Ockhams Rasierapparat, der einen simplen Defekt übrig
lässt.
Dass eine Mischung aus Raben- und Nebelkrähe so ausschaut,
halte ich übrigens für unwahrscheinlich, da man das sonst
kennen würde; die sind bestimmt recht häufig.

Ina Koys

unread,
Jul 19, 2021, 10:09:50 AMJul 19
to
Am 19.07.2021 um 08:42 schrieb Ina Koys:
> Am 17.07.2021 um 13:22 schrieb Andy Angerer:
>
>> Ich gebe zu bedenken, dass das nicht nur andere Arten, sondern
>> andere _Gattungen_ sind.
>
> Was Gattungen und was Arten sind, hat erstaunlich viel mit Bauchgefühl
> zu tun - egal, was da mancher behauptet. Von Hornträgern / Bovidae z.B.
> wird gesagt, dass sie erheblich näher miteinander verwandt sind, als die
> feine Unterteilung das nahelegt. Umgekehrt ist es bei Kulturorchidideen
> komplett üblich, fruchtbare 4-Gattungshybriden zu halten. Da wird dann
> das Konzept der Nothogattung verlassen und ganz was Neues erfunden. Wenn
> das jetzt nicht 30 Jahre her wäre, könnte ich dir die Namen noch sagen...

Ich hab's wieder: Brasso-Laelio-Sophro-Cattleya. So und ähnlich z.B. hier:

http://www.ipernity.com/doc/daniele.neira/album/248057/@/page:3:18

Seit ein paar Jahren wurde Sophronitis aber eingezogen, deshalb handelt
es sich "nur" noch um Dreigattungshybriden. Mal eben. Weil diese ganze
Unterteilung eben vom Menschen vorgenommen wird, nicht von der Natur.

https://en.wikipedia.org/wiki/Brassolaeliocattleya

Ina Koys

unread,
Jul 19, 2021, 10:57:49 AMJul 19
to
Am 19.07.2021 um 16:08 schrieb Andy Angerer:

> Dass eine Mischung aus Raben- und Nebelkrähe so ausschaut,
> halte ich übrigens für unwahrscheinlich, da man das sonst
> kennen würde; die sind bestimmt recht häufig.

Ich halte den Vorschlag dazu auch eigentlich für einen Scherz.

Klaus Meinhard

unread,
Jul 23, 2021, 3:34:18 AMJul 23
to
Am 17.07.2021 um 22:07 schrieb Markus Loch:
> Am 16.07.21 um 19:56 schrieb Ina Koys:
>> Hallo,
>>
>> vor ein paar Tagen habe ich einen merkwürdigen Vogel gesehen. Schöne
>> Fotos kann ich davon nicht bieten, bestenfalls Beweismaterial, dass ich
>> das Tierchen wirklich gesehen habe. Ich hege nämlich den Verdacht, dass
>> es ein außergewöhnliches Exemplar ist. Fest steht, dass es sich um das
>> Küken einer Rabenkrähe handelt. Ich habe das Elternteil füttern gesehen.
>> Und zwar kurz vor diesem Foto:
>>
>> https://www.flickr.com/photos/22844347@N07/51315466506
>>
>> Nun kann es ja sein, dass Kind einfach ein Pigmentproblem hat. Aber
>> eigentlich schien es mir keine richtige Krähe zu sein, sondern
>> vielleicht dem Seitensprung mit einem Eichelhäher oder einer Elster zu
>> entspringen. Ich weiß aber nicht, ob das überhaupt möglich ist.
Schaut mal hier:

<https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/rabenkraehen-und-kraehen-vermischung-des-erbguts-der-voegel-a-976806.html>

und hier:

<https://www.ornitho.de/index.php?m_id=20076>

Scheint gar nicht so selten zu sein.





--
Mit freundlichen Grüßen,

* Klaus Meinhard *

Michael Bäuerle

unread,
Jul 24, 2021, 5:48:43 AMJul 24
to
Ina Koys wrote:
> Am 19.07.2021 um 08:42 schrieb Ina Koys:
> > Am 17.07.2021 um 13:22 schrieb Andy Angerer:
> > >
> > > Ich gebe zu bedenken, dass das nicht nur andere Arten, sondern
> > > andere _Gattungen_ sind.
> >
> > Was Gattungen und was Arten sind, hat erstaunlich viel mit Bauchgefühl
> > zu tun - egal, was da mancher behauptet.

Teilweise ist es wohl menschliches Geltungsbedürfnis. Findet man etwas
neues, dann darf man einen Namen vergeben. Die Leute *wollen* etwas
neues finden.

> > Von Hornträgern / Bovidae z.B.
> > wird gesagt, dass sie erheblich näher miteinander verwandt sind, als
> > die feine Unterteilung das nahelegt. Umgekehrt ist es bei
> > Kulturorchidideen komplett üblich, fruchtbare 4-Gattungshybriden zu
> > halten. Da wird dann das Konzept der Nothogattung verlassen und ganz
> > was Neues erfunden. Wenn das jetzt nicht 30 Jahre her wäre, könnte ich
> > dir die Namen noch sagen...
>
> Ich hab's wieder: Brasso-Laelio-Sophro-Cattleya. So und ähnlich z.B. hier:
>
> http://www.ipernity.com/doc/daniele.neira/album/248057/@/page:3:18
>
> Seit ein paar Jahren wurde Sophronitis aber eingezogen, deshalb handelt
> es sich "nur" noch um Dreigattungshybriden. Mal eben. Weil diese ganze
> Unterteilung eben vom Menschen vorgenommen wird, nicht von der Natur.
>
> https://en.wikipedia.org/wiki/Brassolaeliocattleya

Bei den Cactaceae gibt es auch Gattungshybriden. Beispiel:
<http://cactus-art.biz/schede/FEROBERGIA/Ferobergia/Ferobergia/Ferobergia.htm>
Aus mehr als zwei Gattungen sind mir da aber keine bekannt.

Ina Koys

unread,
Jul 26, 2021, 11:41:12 AMJul 26
to
Am 23.07.2021 um 09:34 schrieb Klaus Meinhard:

> <https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/rabenkraehen-und-kraehen-vermischung-des-erbguts-der-voegel-a-976806.html>
>
> und hier:
>
> <https://www.ornitho.de/index.php?m_id=20076>
>
> Scheint gar nicht so selten zu sein.

Das sah nicht nach Nebelkrähe aus, die kenne ich. Ich wohne in
Nebelkrähencountry. Da war eine weiße, elsternartige Zeichnung.

Markus Loch

unread,
Jul 26, 2021, 1:02:40 PMJul 26
to
Am 26.07.21 um 17:41 schrieb Ina Koys:

> Das sah nicht nach Nebelkrähe aus, die kenne ich. Ich wohne in
> Nebelkrähencountry.

Somit als Ossi entlarvt.

> Ina

Markus

Ina Koys

unread,
Jul 26, 2021, 1:35:28 PMJul 26
to
Man kann nur Leute demaskieren, die Masken tragen. Wer mich hier
regelmäßig liest, dem ist mein Ossi-Patriotismus wohlbekannt.

Markus Loch

unread,
Jul 27, 2021, 3:46:12 PMJul 27
to
Am 26.07.21 um 19:35 schrieb Ina Koys:

> ...., dem ist mein Ossi-Patriotismus wohlbekannt.
>

Sollst du ja auch haben.

> Ina

Markus

Andy Angerer

unread,
Aug 3, 2021, 7:46:47 AMAug 3
to
Am 16.07.21 um 19:56 schrieb Ina Koys:
> Hallo,
>
> vor ein paar Tagen habe ich einen merkwürdigen Vogel gesehen. Schöne
> Fotos kann ich davon nicht bieten, bestenfalls Beweismaterial, dass ich
> das Tierchen wirklich gesehen habe. Ich hege nämlich den Verdacht, dass
> es ein außergewöhnliches Exemplar ist. Fest steht, dass es sich um das
> Küken einer Rabenkrähe handelt. Ich habe das Elternteil füttern gesehen.
> Und zwar kurz vor diesem Foto:
>
> https://www.flickr.com/photos/22844347@N07/51315466506
>
> Nun kann es ja sein, dass Kind einfach ein Pigmentproblem hat. Aber
> eigentlich schien es mir keine richtige Krähe zu sein, sondern
> vielleicht dem Seitensprung mit einem Eichelhäher oder einer Elster zu
> entspringen. Ich weiß aber nicht, ob das überhaupt möglich ist.
>
> Ich bin dann etwas näher ran, um bessere Fotos zu bekommen, weil das
> schon maximales Tele war. Aber damit habe ich beide nur verscheucht -
> vielleicht wären sie auch ohne mich abgerückt. Aber auch da fand ich,
> dass das Kind einen auffallend langen Schwanz hat - auch wenn Starfotos
> anders sind als das hier:
>
> https://www.flickr.com/photos/22844347@N07/51314731692
>
> Jemand mit zielführenden Hinweisen hier? Danke!

Silke Sorge meint:
Abgesehen von der genetischen Unwahrscheinlichkeit entspricht das
Verfärbungsmuster keineswegs dem Farbmuster von Elster oder Eichelhäher.
Der Jungvogel ist einfach mangelernährt und hat darum Pigmentstörungen
(auch Bleaching genannt).

Ina Koys

unread,
Aug 5, 2021, 8:09:17 AMAug 5
to
Das wäre ja mitten in der Stadt besonders traurig! Hoffen wir mal, dass
die kompetent wirkende Vermutung nicht stimmt. Aber danke für die
Erkundigungen!

Andy Angerer

unread,
Aug 5, 2021, 10:11:38 AMAug 5
to
Am 05.08.21 um 14:09 schrieb Ina Koys:
Ja; hab ich sie auch gefragt:
"Wie schafft man es als Rabenkrähe, mangelernährt zu sein?"
Ihre eine Antwort:
"Die Eltern hatten ein Einsehen mit ihrem schlechten Ruf und haben
nicht den Nachbarn die Kinder geklaut, um sie an die eigenen
Kinder zu verfüttern?"
ergibt irgendwie Sinn, die andere jedoch:
"Vielleicht ein rangniederes Paar und das Revier war zu klein."
finde ich eher unbefriedigend. Aber auch Fachleute können halt
nicht alles beantworten.

Ina Koys

unread,
Aug 5, 2021, 2:32:58 PMAug 5
to
Ja. Vor allem vor dem Hintergrund mangelhafter Faktenlage. Aber ich
drück dem Kind jetzt mal die Daumen, dass es einen netten Schwarm
findet, der ihm futterquellenmäßig auf die Sprünge hilft und es
demnächst das schönste glänzende Federkleid weit und breit bekommt. Je
nach Genetik entweder schwarz oder doch mit weißen Federn. Starken
weißen Federn! :)

Andy Angerer

unread,
Aug 5, 2021, 3:08:21 PMAug 5
to
Am 05.08.21 um 20:32 schrieb Ina Koys:
Soll hierher kommen.
Unsere Friedhofsraben sind so vollgefressen, dass sogar von
meinen Leckereien manchmal noch am nächsten Tag was übrig ist.

Dorothee Hermann

unread,
Aug 6, 2021, 7:48:20 AMAug 6
to
Am 05.08.21 um 21:08 schrieb Andy Angerer:
Was fütterst Du denn für Leckereien auf einem Friedhof?


Dorothee

Andy Angerer

unread,
Aug 6, 2021, 9:10:21 AMAug 6
to
Am 06.08.21 um 13:48 schrieb Dorothee Hermann:
Alte Sachen, die Mensch nicht mehr, Aaskrähe sehr wohl noch essen kann.
Käse, Wurst usw. Das Pfund graustichiges Hackfleisch vor ein paar
Monaten wurde von einem einzigen Rabenpaar innerhalb einer halben
Stunde mucksmäuschenstill komplett abgeräumt; teils gefressen,
teils vergraben. Das war offenbar ein Sonderschmankerl.

Dorothee Hermann

unread,
Aug 6, 2021, 12:59:39 PMAug 6
to
Am 06.08.21 um 15:10 schrieb Andy Angerer:
> Am 06.08.21 um 13:48 schrieb Dorothee Hermann:
>> Am 05.08.21 um 21:08 schrieb Andy Angerer:
>>> Am 05.08.21 um 20:32 schrieb Ina Koys:
>>>> Ja. Vor allem vor dem Hintergrund mangelhafter Faktenlage. Aber ich
>>>> drück dem Kind jetzt mal die Daumen, dass es einen netten Schwarm
>>>> findet, der ihm futterquellenmäßig auf die Sprünge hilft und es
>>>> demnächst das schönste glänzende Federkleid weit und breit bekommt.
>>>> Je nach Genetik entweder schwarz oder doch mit weißen Federn.
>>>> Starken weißen Federn! :)

>>> Soll hierher kommen. Unsere Friedhofsraben sind so vollgefressen,
>>> dass sogar von meinen Leckereien manchmal noch am nächsten Tag was
>>> übrig ist.

>> Was fütterst Du denn für Leckereien auf einem Friedhof?

> Alte Sachen, die Mensch nicht mehr, Aaskrähe sehr wohl noch essen kann.
> Käse, Wurst usw. Das Pfund graustichiges Hackfleisch vor ein paar
> Monaten wurde von einem einzigen Rabenpaar innerhalb einer halben
> Stunde mucksmäuschenstill komplett abgeräumt; teils gefressen,
> teils vergraben. Das war offenbar ein Sonderschmankerl.

Ich wäre nie auf die Idee gekommen, die mit meinem "Bio-Müll" zu füttern.
Hier sitzen "Krähen" (ich kann die nicht so unterscheiden) an den
Landstraßen - wohlwissend, dass da so manches überfahrene Tierchen
abfällt. Und die lassen sich auch nicht beirren, wenn man vorbeifährt.

Irgendwie sind die mir schon unheimlich. Die fliegen manchmal auf so ein
geheimes Signal (!) auf oder kommen - erinnern mich an Hitchcock. ;-(
Als ich im letzten Jahr mal in der Nähe von Straßösch mit den Hunden an
einer Wiese kurzen Auslauf machen wollte, hat mich so ein kleiner
ankommender Schwarm gegruselt und ich bin schneller weggefahren, als ich
wollte.

Vielleicht sind Deine Friedhofkrähen ja nett, weil Du sie fütterst.
;-)

https://www.all-in.de/kempten/c-allgaeu-tv/immer-mehr-kraehen-belaestigen-kemptener-anwohner_a5115507



Dorothee
--
https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-wintervoegel/voegel-bestimmen/13137.html

Andy Angerer

unread,
Aug 7, 2021, 10:11:49 AMAug 7
to
Am 06.08.21 um 18:59 schrieb Dorothee Hermann:
> Am 06.08.21 um 15:10 schrieb Andy Angerer:
>> Am 06.08.21 um 13:48 schrieb Dorothee Hermann:
>>> Am 05.08.21 um 21:08 schrieb Andy Angerer:
>>>> Am 05.08.21 um 20:32 schrieb Ina Koys:
>>>>> Ja. Vor allem vor dem Hintergrund mangelhafter Faktenlage. Aber ich
>>>>> drück dem Kind jetzt mal die Daumen, dass es einen netten Schwarm
>>>>> findet, der ihm futterquellenmäßig auf die Sprünge hilft und es
>>>>> demnächst das schönste glänzende Federkleid weit und breit bekommt.
>>>>> Je nach Genetik entweder schwarz oder doch mit weißen Federn.
>>>>> Starken weißen Federn! :)
>
>>>> Soll hierher kommen. Unsere Friedhofsraben sind so vollgefressen,
>>>> dass sogar von meinen Leckereien manchmal noch am nächsten Tag was
>>>> übrig ist.
>
>>> Was fütterst Du denn für Leckereien auf einem Friedhof?
>
>> Alte Sachen, die Mensch nicht mehr, Aaskrähe sehr wohl noch essen kann.
>> Käse, Wurst usw. Das Pfund graustichiges Hackfleisch vor ein paar
>> Monaten wurde von einem einzigen Rabenpaar innerhalb einer halben
>> Stunde mucksmäuschenstill komplett abgeräumt; teils gefressen,
>> teils vergraben. Das war offenbar ein Sonderschmankerl.
>
> Ich wäre nie auf die Idee gekommen, die mit meinem "Bio-Müll" zu füttern.

Wieso nicht?
Ich finde es immer schade, etwas wegzuwerfen,
was jemand anderem noch schmeckt.

> Hier sitzen "Krähen" (ich kann die nicht so unterscheiden)

Krähen sind auch Raben: Gattung Corvus.

> an den
> Landstraßen - wohlwissend, dass da so manches überfahrene Tierchen
> abfällt. Und die lassen sich auch nicht beirren, wenn man vorbeifährt.

Die kennen den Verkehr und wissen darauf zu achten.
Denn wer das nicht kann, ist längst verdaut.

> Irgendwie sind die mir schon unheimlich. Die fliegen manchmal auf so ein
> geheimes Signal (!) auf oder kommen - erinnern mich an Hitchcock. ;-(

Sie haben eine hochentwickelte Sprache und sind extrem intelligent.
Das kann in der Tat manchmal gruslig wirken.

> Als ich im letzten Jahr mal in der Nähe von Straßösch mit den Hunden an
> einer Wiese kurzen Auslauf machen wollte, hat mich so ein kleiner
> ankommender Schwarm gegruselt und ich bin schneller weggefahren, als ich
> wollte.

Meine Frau wurde mal behitchkockt, als sie auf dem Weg zur
UBahn so ein Croasson-Dings als Frühstück-to-go auspackte.
Da wäre ich gern dabei gewesen. Wegen der Raben; nicht
wegen dem scheußlichen Ranaphagen-Hörnchen.

> Vielleicht sind Deine Friedhofkrähen ja nett, weil Du sie fütterst.

Vor allem sind sie hochspannend zu beobachten.

Ina Koys

unread,
Aug 9, 2021, 9:51:32 AMAug 9
to
Am 07.08.2021 um 16:11 schrieb Andy Angerer:

> wegen dem scheußlichen Ranaphagen-Hörnchen.

Die Ranaphagen heißen jetzt Pelophylaxphagen. Nein, schöner ist das
nicht. Aber state of the art.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserfr%C3%B6sche

Andy Angerer

unread,
Aug 9, 2021, 10:34:21 AMAug 9
to
Am 09.08.21 um 15:51 schrieb Ina Koys:
> Am 07.08.2021 um 16:11 schrieb Andy Angerer:
>
>> wegen dem scheußlichen Ranaphagen-Hörnchen.
>
> Die Ranaphagen heißen jetzt Pelophylaxphagen. Nein, schöner ist das
> nicht. Aber state of the art.
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserfr%C3%B6sche


Und dann sind da noch die Bufophagen; die drallern gern.

Dr Engelbert Buxbaum

unread,
Aug 10, 2021, 4:43:09 AMAug 10
to
In article <in2r92...@mid.individual.net>, andreas@angerer-
bodenlos.de says...
>
> Soll hierher kommen.
> Unsere Friedhofsraben sind so vollgefressen, dass sogar von
> meinen Leckereien manchmal noch am nächsten Tag was übrig ist.

Bitte keine Vögel füttern, man stört damit das biologische
Gleichgewicht. Die Populationen können sehr groß werden, wenn sich viele
Tiere an einer Futterstelle treffen (und dann im eigenen Kot
herumlaufen), kommt es zum Ausbruch von Infektionskrankheiten. Auch ist
das Futter häufig nicht artgerecht, Tauben z.B. sind Körnerfresser,
nicht Brotfresser. Und an die armen Fische, die in den völlig
eutrophierten (überdüngten) Ententeichen qualvoll ersticken, will ich
gar nicht denken.

Als ich in den 80ern studierte, hatten die Tauben in Gießen eine
Krankheit, bei denen ihnen von den Zehen her gliedweise die Beine
anschwollen und abfaulten (symptomatisch also ähnlich der Lepra beim
Menschen). Normalerweise würden infizierte Tiere schnell aus der
Population entfernt, aber das reichliche Futterangebot ließ sie lange
über"leben" und andere Tiere anstecken. Elende Viecherei, wenn sie auf
den Beinstummeln am Bahbnhof, in Parks und auf öffentlichen Plätzen
herumhumpelten. Da helfen nur stadtweite Fütterungsverbote, die auch
gegen selbsternannte "Tierfreunde" durchgesetzt werden müssen.

Die meisten Vogelerkrankungen sind für den Menschen zwar nicht
ansteckend, es gibt aber Ausnahmen, insbesondere für Kinder, Schwangere
und Immunsupprimierte: Cryptococcose, Tularämie, Salmonellose...

--
DIN EN ISO 9241 Ergonomic requirements for office work with visual
display terminals (VDTs) - Part 13: User guidance
9.5.3 Error messages should convey what is wrong, what corrective
actions can be taken, and the cause of the error.

Andy Angerer

unread,
Aug 10, 2021, 7:44:24 AMAug 10
to
Am 10.08.21 um 10:43 schrieb Dr Engelbert Buxbaum:
> In article <in2r92...@mid.individual.net>, andreas@angerer-
> bodenlos.de says...
>>
>> Soll hierher kommen.
>> Unsere Friedhofsraben sind so vollgefressen, dass sogar von
>> meinen Leckereien manchmal noch am nächsten Tag was übrig ist.
>
> Bitte keine Vögel füttern, man stört damit das biologische
> Gleichgewicht.

Keineswegs.
Hierzu verweise ich auf die Fachleute:

<https://www.lbv.de/ratgeber/lebensraum-garten/voegel-fuettern>

> Die Populationen können sehr groß werden, wenn sich viele
> Tiere an einer Futterstelle treffen (und dann im eigenen Kot
> herumlaufen), kommt es zum Ausbruch von Infektionskrankheiten.

Das ist zwar wahr, ihn diesem Fall jedoch irrelevant.
Denn außer mir füttert niemand die Raben und auch ich tue das nicht
regelmäßig, sondern nur, wenn ich etwas geeignetes zur Verfügung habe,
was ich ja zu vermeiden trachte. Außerdem gibt es keine Futterstelle,
sondern ich deponiere die Sachen dort, wo es mir spontan gefällt.

> Auch ist das Futter häufig nicht artgerecht, Tauben z.B. sind
> Körnerfresser, nicht Brotfresser.

Ich bin mir sicher, dass die fraglichen Exemplare von
Corvus corone wissen, was ihnen bekommt und was nicht.

Ina Koys

unread,
Aug 10, 2021, 11:05:15 AMAug 10
to
Am 10.08.2021 um 10:43 schrieb Dr Engelbert Buxbaum:
> In article <in2r92...@mid.individual.net>, andreas@angerer-
> bodenlos.de says...
>>
>> Soll hierher kommen.
>> Unsere Friedhofsraben sind so vollgefressen, dass sogar von
>> meinen Leckereien manchmal noch am nächsten Tag was übrig ist.
>
> Bitte keine Vögel füttern, man stört damit das biologische
> Gleichgewicht.

Mit der Ansicht bist du aber mittlerweile in der Minderheit. Prof.
Berthold z.B. ist ein Verfechter der Ganzjahresfütterung. Das ist
vielleicht bei Krähen verzichtbar, aber ein Drama draus machen würde ich
nicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Berthold

Dr Engelbert Buxbaum

unread,
Aug 14, 2021, 5:12:42 AMAug 14
to
In article <seu4j9$5og$3...@dont-email.me>, garten...@iko-web.de
says...
> > Bitte keine Vögel füttern, man stört damit das biologische
> > Gleichgewicht.
>
> Mit der Ansicht bist du aber mittlerweile in der Minderheit. Prof.
> Berthold z.B. ist ein Verfechter der Ganzjahresfütterung. Das ist
> vielleicht bei Krähen verzichtbar, aber ein Drama draus machen würde ich
> nicht.

Allerdings spricht Berthold von "artgerechter, angepasster
Ganzjahreszufütterung", die "ersetzt den Singvögeln nur einen kleinen
Teil der Nahrung". Dem würde ich sogar zustimmen, wenn bedrohte Tiere
eine Futterquelle bekommen auf die sie etwa bei schlechtem Wetter
zurückgreifen können um einen Brutausfall zu vermeiden. Wovor ich aber
gewarnt habe ist unnatürliches Futter in großen Mengen für bestimmte,
besonders beliebte, Arten (Tauben, Enten...), was eben nicht dem
Tierwohl dient, sondern wie beschrieben letztlich Tierquälerei ist. "Gut
gemeint" ist eben nicht immer auch "gut gemacht".

Andy Angerer

unread,
Aug 14, 2021, 7:48:46 AMAug 14
to
Am 14.08.21 um 11:12 schrieb Dr Engelbert Buxbaum:

> zurückgreifen können um einen Brutausfall zu vermeiden. Wovor ich aber

zurecht

> gewarnt habe ist unnatürliches Futter in großen Mengen für bestimmte,
> besonders beliebte, Arten (Tauben, Enten...), was eben

in meinem Fall nicht gegeben ist. :-)


--
Die Pandemie setzt den Individuen Masken auf,
der Gesellschaft reißt sie die ihre herunter.

www.angerer-bodenlos.de
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages