Teich betonieren?

13 views
Skip to first unread message

Andreas Boehm

unread,
Mar 29, 2015, 4:58:07 AM3/29/15
to
Hallo,

wir wollen uns einen Gartenteich in spezieller Form anlegen, ca 2m tief,
4x2m Grundflaeche. Da uns die Folien allesamt zu wenig zuverlaessig sind
und wir zudem kleben muessten, sind wir am ueberlegen, den Teich zu
Betonieren/Zementieren. Wir dachten an WU-Beton ohne Kieselzusatz und die
Verwendung von Armierungsgewebe.

Geht das ueberhaupt? Wie stark muesste die Ausskleidung sein?

Wie vertraegt sich der WU-Zusatz spaeter mit der Biologie des Teiches?
Muesste nach dem Aushaerten noch eine Art "Schwimmbadfarbe" aufgebracht
werden?

viele Gruesse
Andi



Subspace-Channel closed on Stardate [-27]1967.14

Ina Koys

unread,
Mar 29, 2015, 6:54:40 AM3/29/15
to
Am 29.03.2015 um 01:00 schrieb Andreas Boehm:

> wir wollen uns einen Gartenteich in spezieller Form anlegen, ca 2m tief,
> 4x2m Grundflaeche. Da uns die Folien allesamt zu wenig zuverlaessig sind
> und wir zudem kleben muessten, sind wir am ueberlegen, den Teich zu
> Betonieren/Zementieren. Wir dachten an WU-Beton ohne Kieselzusatz und die
> Verwendung von Armierungsgewebe.
>
> Geht das ueberhaupt?

So wurden Teiche normalerweise bis in die 80er Jahre gebaut. Problem
daran: kaum einer ist jemals dauerhaft dicht gewesen. Beton ist ja
ohnehin von Hause aus nicht wasserdicht. Mag sein, dass es da jetzt noch
Möglichkeiten zur Verbesserung gibt, aber das wird sehr leicht
unverhältnismäßig aufwändig. Und das Ding dann wieder abzureißen wenn es
doch nicht funktioniert hat, ist kein Spaß. Ich selbst habe mich noch
als Kind in Wassergärten verliebt und finde das für mich so wichtig,
dass ich demnächst sogar auf dem Balkon Seerosen haben werde, aber wenn
es ein Betonteich sein müsste, würde ich lieber verzichten. Wenn du
Bedenken bei der Ausführung hast, frage einen Profi oder lass es ihn
ausführen. Ich persönlich bin ein Freund von

http://www.naturagart.de/

- allerdings mit Abstrichen. Denn die Leute dort haben ganz sichtbar
ernstlich Ahnung von ihrem Gebiet, man darf deshalb trotzdem nicht
vergessen, dass sie natürlich verkaufen wollen. Deshalb ist das alles
sehr technikaffin. Und Teichanlagen gehen ganz eindeutig auch ohne
Filter, dessen Anschaffung ist mehr eine philosophische Entscheidung als
eine wirkliche Notwendigkeit. Ich bin immer ohne ausgekommen, wer
allerdings viele und große Fische haben will und die auch füttert oder
eben Wert auf die Sichtbarkeit jedes Kiesels in 3 m Tiefe legt, wird den
Filter nicht vermeiden können. In den stark gefilterten
Naturagart-Anlagen habe ich nicht einen Frosch gesehen und ich denke, da
besteht ein Zusammenhang. In den paar Gartenteichen bei uns in der
Gegend (alle ungefiltert) wohnen ganze Chöre von Fröschen :)

Aber noch was anderes: Überleg dir das mit der Wassertiefe. Mein Teich
hat ein ähnliches Profil (ca. 2m x 3m x 1,2 m Tiefe und dann jeweils
auch gerundete Formen), weil mir im flacheren Gewässer immer die Frösche
im Winter erfroren sind. Das passiert jetzt nicht mehr. Aber für das
ganze statische und biologische Konstrukt ist eben künstlich und etwas
labil. Und 2 m Tiefe würde das noch deutlich steigern. Da unten wäre es
dann auch richtig kalt, das erwärmt sich ja kaum bei dem Profil.

> Wie vertraegt sich der WU-Zusatz spaeter mit der Biologie des Teiches?

Ich hätte jetzt eher vermutet, du möchtest etwas eher künstliches. Wenn
das nicht der Fall ist, dann vergiss die 2 m gleich. Die passen mit
keiner mitteleuropäischen Biologie zusammen. Und das Schöne daran: der
Bau wird gleich viel einfacher :) Wenn Viecher drin überwintern (können)
sollen, reicht 1 m.
Und dann: Beton verträgt sich generell nicht mit Leben im Teich. Der
müsste mit sehr viel Wasser gespült werden, um nicht das Wasser ins
Alkalische zu verschieben.

Ina
--
Es gibt wieder frisches Gemüse!
http://www.koys.de/Gemuese-Abenteuer/
In Wärme und Geschichte:
http://www.VonLuxorNachAbuSimbel.de

Karl-Heinz Rekittke

unread,
Mar 29, 2015, 7:17:25 AM3/29/15
to
Am 29.03.2015 um 01:00 schrieb Andreas Boehm:
> Hallo,
>
> wir wollen uns einen Gartenteich in spezieller Form anlegen, ca 2m
> tief, 4x2m Grundflaeche. Da uns die Folien allesamt zu wenig
> zuverlaessig sind und wir zudem kleben muessten, sind wir am
> ueberlegen, den Teich zu Betonieren/Zementieren. Wir dachten an
> WU-Beton ohne Kieselzusatz und die Verwendung von Armierungsgewebe.
>
> Geht das ueberhaupt? Wie stark muesste die Ausskleidung sein?
>
> Wie vertraegt sich der WU-Zusatz spaeter mit der Biologie des
> Teiches? Muesste nach dem Aushaerten noch eine Art "Schwimmbadfarbe"
> aufgebracht werden?
>

Prinzipiell geht das schon, wenn nicht, gäbe es ja auch keine gefliesten
Pools in Gärten. Allerdings sollte man schon genügend Erfahrung mit der
Funktion der Bewehrung mitbringen. Die Bewehrungsstäbe übernehmen im
Stahlbeton die Zugkräfte, denn der Beton kann das nicht in nennenswerten
Größenordnungen und ist deshalb nur für die Druckkräfte zuständig. Da
die Zustände leerer und voller Teich berücksichtigt werden müssen,
können diese Zugkräfte sowohl oben (durch Erddrücke, die von den Seiten
und durch den Frost auch von unten wirken), als auch unten (durch
Wasserdruck und unterschiedliche Lagerungsbedingungen - weicher und
fester Boden) auftreten. Nun stell dir den Bewehrungsstab mal als Seil
vor, das an den Enden von zwei Leuten gehalten wird und zunächst nur
durchhängt. Zieht man an den Seilen, wird es gerade werden wollen. Will
man das verhindern, müssen weitere Leute das Seil, dort wo es zunächst
durchhing, unten halten. Die Kräfte, die sie dabei aufnehmen müssen,
sind die Umlenkkräfte des Seils. Übertragen auf die Stahlbetonschale
bedeutet dies für einen unten liegenden - gezogenen - Stab, dass er
diese Umlenkkräfte an den Beton abgeben kann und dieser sie wieder,
unter Gewölbewirkung, als Druckkräfte aufnimmt. Für den oben liegenden -
ebenfalls gezogenen - Stab würde das aber bedeuten, dass nur der Beton
der Betonüberdeckung (2-3,5cm) entgegenwirkt und der müsste dann
Zugkräfte aufnehmen, was er aber nicht kann. Also würde hier der Beton
herausplatzen. Deshalb dürften an dieser Seite die Bewehrungsstäbe nicht
gekrümmt ausgeführt, sondern sie müssten gerade eingebaut werden,
mehrfach überlappt und jeder einzelne Stab muss unten im Druckbereich
verankert werden. Je nach "spezieller" Form des Teiches könnte dieser
problematische Fall auch mal an der Unterseite der Schale auftreten,
denn, wie ich eingangs erwähnte, treten je nach Zustand (leerer Teich,
voller Teich), Zugkräfte sowohl oben, als auch unten auf.

Übrigens, in jungen Jahren habe ich im Übermut und damals noch ohne
jegliche Kenntnisse in Statik, mal einen 4*4m großen Betonteich aus dem
gemauerten Sockel einer ehemaligen Voliere gebaut. Dieser hatte an einer
Seite sogar eine Scheibe, durch die man die Karpfen sehen konnte. Die
Schale war bestimmt nicht dicker als 10cm, Bewehrung kannte ich noch
nicht, allerdings war der Teich an der tiefsten Stelle nicht tiefer als
vielleicht 60cm. Abgedichtet hatte ich seinerzeit mit Zementschlämme und
Kunststofffarbe. Ich weiß nicht mehr, wie lange der gehalten hat, aber
ein paar Jahre waren es schon, bis er dann einer Terrasse weichen musste
und durch einen Folienteich ersetzt wurde.

--
Gruß,
Kalle

Erkläre mir und ich werde vergessen.
Zeige mir und ich erinnere.
Lass es mich tun und ich verstehe.
(Konfuzius)

G Wolmershäuser

unread,
Mar 29, 2015, 8:19:36 AM3/29/15
to
Am 29.03.2015 um 01:00 schrieb Andreas Boehm:
> Hallo,
>
> wir wollen uns einen Gartenteich in spezieller Form anlegen, ca 2m tief,
> 4x2m Grundflaeche.

Ich versuche mir gerade einen Teich mit einer Breite von 2m und einer
Tiefe von 2m vorzustellen. Wie soll das gehen? Selbst wenn die
Seitenwände am Boden spitz zulaufen und keine Bodenfläche vorliegt,
würde der Winkel ca. 65° betragen.

> Da uns die Folien allesamt zu wenig zuverlaessig sind
> und wir zudem kleben muessten,

Warum das? PVC-Folie (geklebt) hält bei meinem Hauptteich seit über 30
Jahren. Folien gibt es mit einer Breite bis 12m und EPDM (2. Teich) ist
sehr reißfest, angenehm zu verarbeiten und vor allem UV-stabil.
Beste Grüße
G.W.
--
http://www.wolmershaeuser.de

Karl-Heinz Rekittke

unread,
Mar 29, 2015, 10:50:30 AM3/29/15
to
Am 29.03.2015 um 14:19 schrieb G Wolmershäuser:
> Am 29.03.2015 um 01:00 schrieb Andreas Boehm:
>> Hallo,
>>
>> wir wollen uns einen Gartenteich in spezieller Form anlegen, ca 2m
>> tief, 4x2m Grundflaeche.
>
> Ich versuche mir gerade einen Teich mit einer Breite von 2m und einer
> Tiefe von 2m vorzustellen. Wie soll das gehen? Selbst wenn die
> Seitenwände am Boden spitz zulaufen und keine Bodenfläche vorliegt,
> würde der Winkel ca. 65° betragen.

Er schrieb ja auch von einer "speziellen" Form. ;-)

Mag sein, dass die Seitenwände sogar lotrecht stehen sollen - bei
Koi-Liebhabern gar nicht mal so selten. Eigentlich ist das dann mehr
eine Art der tiefer gelegten Hälterung, als ein Gartenteich.

Holger Issle

unread,
Mar 29, 2015, 10:52:14 AM3/29/15
to
Moin,

On Sun, 29 Mar 2015 00:00:00 +0000, (Andreas Boehm) wrote:

>wir wollen uns einen Gartenteich in spezieller Form anlegen, ca 2m tief,
>4x2m Grundflaeche.

Also ein eckiges, gleichmäßig tiefes Becken, Form "Schuhschachtel"?
Sowas kenne ich als Koiteich.

Wenn man das will, ok und gerne. Aber mach bitte an eine Seite eine
Treppe hin, damit die hineingefallenen Nichtwassertiere wieder
rauskönnen.

Zum Becken brauchst Du Zu- und Abwasserrohre, sowie einen Bau für
einen Filter. Je größer der Filter desto besser, und desto teurer.

>Da uns die Folien allesamt zu wenig zuverlaessig sind
>und wir zudem kleben muessten, sind wir am ueberlegen, den Teich zu
>Betonieren/Zementieren. Wir dachten an WU-Beton ohne Kieselzusatz und die
>Verwendung von Armierungsgewebe.

Du brauchst sicher 20cm starke Wände, und reichlich Armierung, einen
Statiker der sowas rechnen kann und einen Fachbetrieb der das dann
baut. Nur dann hält es überhaupt.

>Geht das ueberhaupt? Wie stark muesste die Ausskleidung sein?

Gehen sicher. Problematisch allemal, diese Becken halten nicht
dauerhaft den Kräften stand. Was Du sicher machen solltest ist innen
ein 2k Kunstharz Fasergemisch aufzurollen, das für wirkliche
Dichtigkeit sorgt.
--

Ciao,
Holger (GUS-KOTAL, GUS#1100, GRR#51)

90-92 Honda CB400 10 Mm | 93-95 Yamaha TDM 850 26 Mm
95-97 KTM 620 LC4 13 Mm | seit 97 BMW R1100GS 81 Mm (Die Renndrecksau!)

cu @ http://www.issle.de

G Wolmershäuser

unread,
Mar 29, 2015, 12:07:46 PM3/29/15
to
Am 29.03.2015 um 16:52 schrieb Karl-Heinz Rekittke:
>
> Mag sein, dass die Seitenwände sogar lotrecht stehen sollen - bei
> Koi-Liebhabern gar nicht mal so selten.

Oder bei Koys-Liebhabern?

Karl-Heinz Rekittke

unread,
Mar 29, 2015, 12:49:16 PM3/29/15
to
Am 29.03.2015 um 18:07 schrieb G Wolmershäuser:
> Am 29.03.2015 um 16:52 schrieb Karl-Heinz Rekittke:
>>
>> Mag sein, dass die Seitenwände sogar lotrecht stehen sollen - bei
>> Koi-Liebhabern gar nicht mal so selten.
>
> Oder bei Koys-Liebhabern?

Froschkönige und Moderlieschen bevorzugen doch eher die flachen Gewässer.

--
Gruß,
Kalle

Ina Koys

unread,
Mar 29, 2015, 1:01:19 PM3/29/15
to
Am 29.03.2015 um 18:07 schrieb G Wolmershäuser:
> Am 29.03.2015 um 16:52 schrieb Karl-Heinz Rekittke:
>>
>> Mag sein, dass die Seitenwände sogar lotrecht stehen sollen - bei
>> Koi-Liebhabern gar nicht mal so selten.
>
> Oder bei Koys-Liebhabern?

Wenn sie wiedergeliebt werden wollen, dann bitte weder Winkel noch Größe
überbewerten. :)

Ina Koys

unread,
Mar 29, 2015, 1:03:33 PM3/29/15
to
Am 29.03.2015 um 16:52 schrieb Holger Issle:

>> wir wollen uns einen Gartenteich in spezieller Form anlegen, ca 2m tief,
>> 4x2m Grundflaeche.
>
> Also ein eckiges, gleichmäßig tiefes Becken, Form "Schuhschachtel"?
> Sowas kenne ich als Koiteich.

Aber die würde man ja nicht so tief anlegen. Wegen Kälte. Da müsste man
noch extra heizen, damit ein Karpfen überhaupt drin wächst.

Karl-Heinz Rekittke

unread,
Mar 29, 2015, 1:06:42 PM3/29/15
to
Am 29.03.2015 um 18:07 schrieb G Wolmershäuser:

> Oder bei Koys-Liebhabern?

Völlig OT, aber wenn ich dich schon mal zu packen kriege:

Meine Sternmagnolien gehen jetzt auf, natürlich zum ungünstigsten
Zeitpunkt, wenn man daran denkt, dass bis Ostern kalter Regen und Sturm
bevorstehen. Bringt es wohl was, die weißen Blüten des kleinen,
zweidimensionalen Bäumchens mit Vlies zu schützen?

Ist eventuell Folie besser?

--
Gruß,
Kalle

G Wolmershäuser

unread,
Mar 29, 2015, 3:06:58 PM3/29/15
to
Am 29.03.2015 um 19:08 schrieb Karl-Heinz Rekittke:
>
> Völlig OT, aber wenn ich dich schon mal zu packen kriege:
>
> Meine Sternmagnolien gehen jetzt auf, natürlich zum ungünstigsten
> Zeitpunkt, wenn man daran denkt, dass bis Ostern kalter Regen und Sturm
> bevorstehen. Bringt es wohl was, die weißen Blüten des kleinen,
> zweidimensionalen Bäumchens mit Vlies zu schützen?
>
> Ist eventuell Folie besser?

Schützen gegen den Regen? Wenn die Knospen noch nicht richtig geöffnet
sind, dann ist das nicht nötig und wenn sie schon weiter sind, dann wird
das Vlies oder die Folie eher an den Blütenblättern kleben, ist also
kontraproduktiv. Wir haben aktuell durchaus heftigen Wind. Folie oder
Vlies (wenn man die überhaupt vernünftig befestigt kriegt) bieten dann
eine größere Windangriffsfläche. Ob das der Statik des Bäumchens
zuträglich ist? Lediglich bei Frost (Strahlungsfrost, windstill,
wolkenlos) wäre ein Schutz durch Vlies sinnvoll.
(Jetzt zeigt sich auch mal der Vorteil meines raueren Klimas: die
Magnolien sind hier noch nicht am Aufbrechen ;-) )

G Wolmershäuser

unread,
Mar 29, 2015, 3:12:41 PM3/29/15
to
Am 29.03.2015 um 19:03 schrieb Ina Koys:
>
> Aber die würde man ja nicht so tief anlegen. Wegen Kälte. Da müsste man
> noch extra heizen, damit ein Karpfen überhaupt drin wächst.

... und im Winter müsste man ohnehin heizen, damit das Gebilde mit
senkrechten Wänden nicht zufriert, sonst ...... ;-)

Karl-Heinz Rekittke

unread,
Mar 29, 2015, 4:30:09 PM3/29/15
to
Am 29.03.2015 um 21:06 schrieb G Wolmershäuser:
> Am 29.03.2015 um 19:08 schrieb Karl-Heinz Rekittke:

>> Meine Sternmagnolien gehen jetzt auf, natürlich zum ungünstigsten
>> Zeitpunkt, wenn man daran denkt, dass bis Ostern kalter Regen und
>> Sturm bevorstehen. Bringt es wohl was, die weißen Blüten des
>> kleinen, zweidimensionalen Bäumchens mit Vlies zu schützen?
>>
>> Ist eventuell Folie besser?
>
> Schützen gegen den Regen? Wenn die Knospen noch nicht richtig
> geöffnet sind, dann ist das nicht nötig ...

Dahin ging meine Hoffnung. Die erste, oberste Knospe zeigt gerade mal
die erste Spitze eines Kronblattes aber die anderen Knospen kündigen
lediglich an, dass sie weiß blühen wollen. Deiner Ausführung entnehme
ich hoffentlich richtig, dass sie ihr Streben dann etwas zurückhalten
können.

> ... und wenn sie schon weiter sind, dann wird das Vlies oder die
> Folie eher an den Blütenblättern kleben, ist also kontraproduktiv.

Ja, das steht zu befürchten. Ich kenne es nur von anderen weißblühenden
Arten (z.B. Flieder), dass sich bei Regen, sehr schnell ihre Pracht in
schmutziges Braun verwandelt und weil das Bäumchen noch klein ist, habe
ich dann diese Überlegungen angestellt.

> Wir haben aktuell durchaus heftigen Wind. Folie oder Vlies (wenn man
> die überhaupt vernünftig befestigt kriegt) bieten dann eine größere
> Windangriffsfläche. Ob das der Statik des Bäumchens zuträglich ist?

Wem sagst du das? :-)

> Lediglich bei Frost (Strahlungsfrost, windstill, wolkenlos) wäre ein
> Schutz durch Vlies sinnvoll.

Gut zu wissen: Diese Verhältnisse werden hier jetzt etwa ab Karfreitag
vorhergesagt, wobei das noch ganz frische Erkenntnisse sind, dass das
aktuell nun doch ohne Regen ablaufen soll:

http://www.niederschlagsradar.de/wettervorhersage.aspx?view=Day&lat=52.14&lon=7.69&p=1&c=germany

http://www.wetteronline.de/wettertrend/muenster

Es könnte spannend werden!

> (Jetzt zeigt sich auch mal der Vorteil meines raueren Klimas: die
> Magnolien sind hier noch nicht am Aufbrechen ;-) )

Zunächst mal Glückwunsch! Aber der April wartet ja schon des Öfteren mal
mit Überraschungen auf.

Danke, das hat mir sehr geholfen und das beste daran ist, dass ich nicht
mehr raus muss, denn es ist dort schon ziemlich ungemütlich! ;-)

--
Gruß,
Kalle

Holger Issle

unread,
Mar 30, 2015, 12:18:27 PM3/30/15
to
On Sun, 29 Mar 2015 21:12:44 +0200, G Wolmershäuser wrote:

>... und im Winter müsste man ohnehin heizen, damit das Gebilde mit
>senkrechten Wänden nicht zufriert, sonst ...... ;-)

Dagegen kann man die Wände ja um 3° nach außen kippen lassen...

Holger Issle

unread,
Mar 30, 2015, 12:20:19 PM3/30/15
to
On Sun, 29 Mar 2015 19:03:34 +0200, Ina Koys wrote:

>Aber die würde man ja nicht so tief anlegen. Wegen Kälte. Da müsste man
>noch extra heizen, damit ein Karpfen überhaupt drin wächst.

Nicht notwendigerweise, der muß nur einen Sonnenplatz haben. Dann kann
Fisch durch die Badetiefe seine Temperatur regeln. Koi fressen ab ca
8° Wassertemperatur.

Mein haben sich letztens an der Stelle mit wenig Strömung in der
Flachzone gedrängt. Wellness halt.

Ina Koys

unread,
Mar 30, 2015, 1:13:06 PM3/30/15
to
Am 30.03.2015 um 18:20 schrieb Holger Issle:
> On Sun, 29 Mar 2015 19:03:34 +0200, Ina Koys wrote:
>
>> Aber die würde man ja nicht so tief anlegen. Wegen Kälte. Da müsste man
>> noch extra heizen, damit ein Karpfen überhaupt drin wächst.
>
> Nicht notwendigerweise, der muß nur einen Sonnenplatz haben. Dann kann
> Fisch durch die Badetiefe seine Temperatur regeln. Koi fressen ab ca
> 8° Wassertemperatur.

Fressen. Aber wachsen? Biologisch sind sie normale Karpfen und die
werden im Sommer in flachen Teichen von ca. 60 cm gehalten. Damit sich
das Wasser erwärmt und der Stoffwechsel hochfährt. Und was man so an
Bildern von Koi-Teichen sieht, ist auch nicht tief. Ich bin jetzt aber
zu faul, mein Koi-Buch zu holen und nachzusehen.

> Mein haben sich letztens an der Stelle mit wenig Strömung in der
> Flachzone gedrängt. Wellness halt.

Da wird die Sonne schön gewärmt haben und nicht gleich die Strömung
wieder alles weggetragen.
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages