Teichpflanzen bei ALDI

5 views
Skip to first unread message

Bernd Müller

unread,
May 12, 2014, 1:43:51 PM5/12/14
to
Hat jemand von euch auch heute ein Aqua Set bei AN gekauft und war
schockiert ï¿œber die absolut unzumutbare Qualitï¿œt der Pflanzen?
Der Rest in dem Set ist prima(Pflanzkorb,Erde,Kies,Dï¿œngekegel)aber was
nutzt das,wenn die Pflanzen wohl eher fï¿œr den Komposthaufen als fï¿œr den
Gartenteich geeignet sind.
Mir ist bewusst,dass der Preis niedrig ist,aber das ist bei der Qualitï¿œt
kein Argument,finde ich.

---
Diese E-Mail ist frei von Viren und Malware, denn der avast! Antivirus Schutz ist aktiv.
http://www.avast.com

Peter Lederer

unread,
May 12, 2014, 3:06:28 PM5/12/14
to
Am 12.05.2014 schrieb Bernd M�ller:

> Hat jemand von euch auch heute ein Aqua Set bei AN gekauft und war
> schockiert �ber die absolut unzumutbare Qualit�t der Pflanzen?

Nein.

> Der Rest in dem Set ist prima(Pflanzkorb,Erde,Kies,D�ngekegel)aber was
> nutzt das,wenn die Pflanzen wohl eher f�r den Komposthaufen als f�r den
> Gartenteich geeignet sind.

Pflanzkorb, Erde, Kies, D�ngekegel habe ich seit ca. 4 Jahren aus meinem
Teich verbannt, Pflanzen kaufe ich seit 5 Jahren keine mehr.

> Mir ist bewusst,dass der Preis niedrig ist,aber das ist bei der Qualit�t
> kein Argument,finde ich.

Die Argumentation verstehe ich nicht. Billig und schlechte Qualit�t pa�t
doch grunds�tzlich zusammen (auch wenn es nicht zwingend zusammen geh�rt).

Viele Gr��e

Peter

--
wen's interessiert - Bilder aus meinem Garten
www.peterlederer.de/galerien/

Ina Koys

unread,
May 12, 2014, 3:22:29 PM5/12/14
to
Am 12.05.2014 21:06, schrieb Peter Lederer:

> Pflanzkorb, Erde, Kies, D�ngekegel habe ich seit ca. 4 Jahren aus meinem
> Teich verbannt,

Ich hab die Pflanzk�rbe vor ca. 3 Jahren bei mir erst eingef�hrt.
Aktuell kann ich nicht absehen, dass sie sich unbeliebt machen. Ich hab
auch wirklich steile Ufer, ohne die K�rbe w�rde bei mir am Rand nichts
wachsen k�nnen. Muss es aber.
Mein letzter Pflanzenkauf: keine 2 Wochen her. Hab noch nicht alle
Waffen gegen die Fadenalgen beisammen. Aktueller Versuch l�uft mit
Trapa, Sagittaria (untergetaucht), Myriophyllum verticilliatum und
Ranunculus aquatilis. M�ge der Hahnenfu� gewinnen :)

Ina
--
http://www.koys.de/Gemuese-Abenteuer/
- jetzt wieder mit frischem Gem�se :)
und sonst noch:
http://www.VonLuxorNachAbuSimbel.de/

Bernd Müller

unread,
May 12, 2014, 4:24:14 PM5/12/14
to
Am 12.05.2014 21:06, schrieb Peter Lederer:
Genau das Letzte meinte ich:Auch ein niedriger Preis ist keine
Entschuldigung f�r solch eine miese Qualit�t.(Ich hatte es wohl nicht
deutlich genug formuliert).

PS:Es scheint mir hier auf dem Lande einfach schwierig zu sein,gute
Teichpflanzen zu kaufen.Selbst in gro�en Gartenzentren finde ich hier
entweder nichts oder eine schlechte Qualit�t,weil wohl die Nachfrage zu
gering ist.Schade!

Gr��e

Bernd

Ina Koys

unread,
May 12, 2014, 4:39:02 PM5/12/14
to
Am 12.05.2014 22:24, schrieb Bernd M�ller:

> PS:Es scheint mir hier auf dem Lande einfach schwierig zu sein,gute
> Teichpflanzen zu kaufen.Selbst in gro�en Gartenzentren finde ich hier
> entweder nichts oder eine schlechte Qualit�t,weil wohl die Nachfrage zu
> gering ist.

Ungew�hnlich um diese Jahreszeit. Frag doch mal nach der n�chsten
Lieferung. In der Berliner Gegend ist das Sortiment vor 2 Wochen richtig
gut gewesen, auch gut unterschiedlich in verschiedenen Ketten.
Wasserpflanzen d�rfen nicht lange in der Auslage stehen, da gammeln sie
schnell vor sich hin. Gegen Ende der Saison kann man sie ganz vergessen.
Jetzt sollte es gehen. Probier mal K�lle, falls in der N�he.

Und falls es auch online sein darf: Ich k�nnte

www.nympheion.de empfehlen und Naturagart. Da gibts alles, was das Herz
begehrt.

Holger Issle

unread,
May 13, 2014, 1:51:05 AM5/13/14
to
Hi Ina,

>Probier mal K�lle, falls in der N�he.

Zumindest bei dem in Zuffenhausen diesen Samstag war das Angebot ein
leider schlechter Witz.

>www.nympheion.de empfehlen und Naturagart. Da gibts alles, was das Herz
>begehrt.

Wir werden sehen. Auch da nymphaea tetragona noch immer nicht zuckt.
--

Ciao,
Holger (GUS-KOTAL, GUS#1100, GRR#51)

90-92 Honda CB400 10 Mm | 93-95 Yamaha TDM 850 26 Mm
95-97 KTM 620 LC4 13 Mm | seit 97 BMW R1100GS 81 Mm (Die Renndrecksau!)

cu @ http://www.issle.de

Holger Issle

unread,
May 13, 2014, 2:00:12 AM5/13/14
to
On Mon, 12 May 2014 22:39:02 +0200, Ina Koys wrote:

>www.nympheion.de

Du meinst http://www.nymphaion.de/, oder?

Karl-Heinz Rekittke

unread,
May 13, 2014, 2:39:13 AM5/13/14
to
Am 13.05.2014 07:51, schrieb Holger Issle:

>
> Auch da nymphaea tetragona noch immer nicht zuckt.
>

Die wartet vielleicht noch auf irgendeinen Winter und dann auf dessen
Ende. Meine Seerosen kommen auch nur �berraschend zaghaft und
ausschlie�lich mit kleineren roten Bl�ttern.

--
Gru�,
Kalle

Karl-Heinz Rekittke

unread,
May 13, 2014, 3:13:13 AM5/13/14
to
Am 12.05.2014 19:43, schrieb Bernd Mï¿œller:
> Hat jemand von euch auch heute ein Aqua Set bei AN gekauft und war
> schockiert ï¿œber die absolut unzumutbare Qualitï¿œt der Pflanzen?
> Der Rest in dem Set ist prima(Pflanzkorb,Erde,Kies,Dï¿œngekegel)aber was
> nutzt das,wenn die Pflanzen wohl eher fï¿œr den Komposthaufen als fï¿œr den
> Gartenteich geeignet sind.
> Mir ist bewusst,dass der Preis niedrig ist,aber das ist bei der Qualitï¿œt
> kein Argument,finde ich.
>

Kann es sein, dass deine Erwartungshaltung etwas zu groᅵ war, oder waren
die Ableger tatsï¿œchlich schon matschig und braun. In diesem Jahr habe
ich zwar noch keine erworben, aber das, was in den letzten Jahren
gekommen ist, war letztendlich immer OK.

Das Angebot bei Hornbach fand ich eigentlich auch ganz in Ordnung. Man
sieht dort natï¿œrlich schon viel besser, was mal daraus wird. Umso
verwunderlicherer sind dann immer die gefᅵhlsmᅵᅵig viel zu hohen Preise,
fï¿œr relativ unscheinbare Pflanzen, die meistens nur durch nette Schilder
und bunte Tï¿œpfe glï¿œnzen, und, wï¿œrden sie in Beeten wachsen, oft sofort
als Unkraut gerupft wï¿œrden.

Eine sehr gute Auswahl hat immer Oosterik in Denekamp (NL) ... ist
natï¿œrlich nicht fï¿œr Jeden jederzeit erreichbar. Andererseits kann man
bei einer sehr guten Auswahl auch sicher sein, dass man nur einen
Bruchteil davon problemlos durch den Winter bekommt, weil viele Exoten
dabei sind und die bunten Schilder lange nicht alle Geheimnisse preisgeben.

--
Gruᅵ,
Kalle

Erklï¿œre mir und ich werde vergessen.
Zeige mir und ich erinnere.
Lass es mich tun und ich verstehe.
(Konfuzius)

Karl-Heinz Rekittke

unread,
May 13, 2014, 3:22:01 AM5/13/14
to
Am 12.05.2014 19:43, schrieb Bernd Mï¿œller:
> Hat jemand von euch auch heute ein Aqua Set bei AN gekauft und war
> schockiert ï¿œber die absolut unzumutbare Qualitï¿œt der Pflanzen? Der
> Rest in dem Set ist prima(Pflanzkorb,Erde,Kies,Dï¿œngekegel)aber was
> nutzt das,wenn die Pflanzen wohl eher fï¿œr den Komposthaufen als fï¿œr
> den Gartenteich geeignet sind. Mir ist bewusst,dass der Preis
> niedrig ist,aber das ist bei der Qualitï¿œt kein Argument,finde ich.
>

Kann es sein, dass deine Erwartungshaltung etwas zu groᅵ war, oder waren
die Ableger tatsï¿œchlich schon matschig und braun? In diesem Jahr habe
ich zwar noch keine erworben, aber das, was in den letzten Jahren
gekommen ist, war letztendlich immer OK.

Das Angebot bei Hornbach fand ich eigentlich auch ganz in Ordnung. Man
sieht dort natï¿œrlich schon viel besser, was mal daraus wird. Umso
verwunderlicherer sind dann immer die gefᅵhlsmᅵᅵig viel zu hohen Preise,
fï¿œr relativ unscheinbare Pflanzen, die meistens nur durch nette Schilder
und bunte Tï¿œpfe glï¿œnzen, und, wï¿œrden sie in Beeten wachsen, oft sofort
als Unkraut gerupft wï¿œrden.

Eine sehr gute Auswahl hat immer Oosterik in Denekamp (NL) ... ist
natï¿œrlich nicht fï¿œr Jeden jederzeit erreichbar. Andererseits kann man
bei einer sehr guten Auswahl auch sicher sein, dass man nur einen
Bruchteil davon problemlos durch den Winter bekommt *), weil viele
Exoten dabei sind und die bunten Schilder lange nicht alle Geheimnisse
preisgeben.

*) Einige, insbesondere viele Schwimmpflanzen, noch nicht mal durch den
verregneten Sommer!

Bernd Müller

unread,
May 13, 2014, 4:09:37 AM5/13/14
to
Am 13.05.2014 08:39, schrieb Karl-Heinz Rekittke:
>
>>
>
> Die wartet vielleicht noch auf irgendeinen Winter und dann auf dessen
> Ende. Meine Seerosen kommen auch nur �berraschend zaghaft und
> ausschlie�lich mit kleineren roten Bl�ttern.
>

Deine Info hat zwar nichts mit meiner Frage zu tun,ich finde sie aber
trotzdem sehr hilfreich.
Genau die Beobachtung mache ich bei meinen Seerosen z.T. auch:zaghaftes
Wachstum,kleinere Bl�tter.Das verunsicherte mich doch etwas,denn ich
konnte die Gr��e mit dem Wachstum im letzten ja gut auf Fotos vergleichen.
Dann hei�t es wohl einfach:Geduld haben,denn wer soll bei
Au�entemperaturen von 10 Grad denn auch gerne gut wachsen :-)

Ina Koys

unread,
May 13, 2014, 11:06:07 AM5/13/14
to
Am 13.05.2014 07:51, schrieb Holger Issle:
> Hi Ina,
>
>> Probier mal K�lle, falls in der N�he.
>
> Zumindest bei dem in Zuffenhausen diesen Samstag war das Angebot ein
> leider schlechter Witz.
>
>> www.nympheion.de empfehlen und Naturagart. Da gibts alles, was das Herz
>> begehrt.
>
> Wir werden sehen. Auch da nymphaea tetragona noch immer nicht zuckt.

Abwarten. Die Mutter hat im seichten Wasser schon wieder erstmals
gebl�ht, die gro�en Kinder der vorigen Generation seh ich noch gar nicht
im etwas tieferen Wasser, trotzdem es klar ist. Die h�tten aber nicht
den geringsten Grund eingegangen zu sein. Ich halte sie vorerst f�r
reine Langschl�fer. Und wenn ich mich recht erinnere, habe ich vor
Jahren Anfang Juli mal auf einem See ein gerade keimendes Korn von N.
alba gefunden.

Ina Koys

unread,
May 13, 2014, 11:07:36 AM5/13/14
to
Am 13.05.2014 08:00, schrieb Holger Issle:
> On Mon, 12 May 2014 22:39:02 +0200, Ina Koys wrote:
>
>> www.nympheion.de
>
> Du meinst http://www.nymphaion.de/, oder?

Wenn man nicht alles nachpr�ft...

Ina,
sich mit der Uhrzeit gestern rausredend

Ina Koys

unread,
May 13, 2014, 11:14:06 AM5/13/14
to
Am 13.05.2014 09:22, schrieb Karl-Heinz Rekittke:

> Eine sehr gute Auswahl hat immer Oosterik in Denekamp (NL) ... ist
> natï¿œrlich nicht fï¿œr Jeden jederzeit erreichbar. Andererseits kann man
> bei einer sehr guten Auswahl auch sicher sein, dass man nur einen
> Bruchteil davon problemlos durch den Winter bekommt *), weil viele
> Exoten dabei sind und die bunten Schilder lange nicht alle Geheimnisse
> preisgeben.

Zum Beispiel Tausendblï¿œtter sind fast nur noch als Exoten zu haben.
Vermutlich deswegen, weil sie sowieso fï¿œr die Aquarianer vermehrt werden
und dann "als Nebenerwerb" fï¿œr Teiche verkauft werden. Dabei sind die
mir bekannten Arten bis auf das lange nicht mehr gesehene M.
mattogrossense eigentlich alle einfach.

> *) Einige, insbesondere viele Schwimmpflanzen, noch nicht mal durch den
> verregneten Sommer!

Willst du mal Erfolg haben bis zum Abwinken: Azolla carolineana kann
zentimeterdick auf dem Teich liegen und stirbt im Winter auch nicht
zwingend ab. Nymphoides peltata ist drauï¿œen sehr selten, im Teich droht
sie dich zu erwï¿œrgen.

Ina,
froh, beide vor Jahren hinter sich gebraucht zu haben
--
http://www.koys.de/Gemuese-Abenteuer/
- jetzt wieder mit frischem Gemï¿œse :)

Holger Issle

unread,
May 13, 2014, 11:22:25 AM5/13/14
to
On Tue, 13 May 2014 17:07:36 +0200, Ina Koys wrote:

>> Du meinst http://www.nymphaion.de/, oder?
>Wenn man nicht alles nachpr�ft...

Ne, ich habs mir angeschaut. Und gleich zuoberst einen Seerosend�nger
gefunden. Alleine der wars wert, denn unsere mickern. Das Gew�sser ist
wohl zu mager.

Holger Issle

unread,
May 13, 2014, 11:23:41 AM5/13/14
to
On Tue, 13 May 2014 17:06:07 +0200, Ina Koys wrote:

>> Wir werden sehen. Auch da nymphaea tetragona noch immer nicht zuckt.
>
>reine Langschl�fer. Und wenn ich mich recht erinnere, habe ich vor
>Jahren Anfang Juli mal auf einem See ein gerade keimendes Korn von N.
>alba gefunden.

ok, dann warten wir weiter ob der Samen von Dir aufgeht. Ich hoff nur
der braucht keinen Frost, den gabs dieses Jahr nicht!

Peter Lederer

unread,
May 13, 2014, 11:49:47 AM5/13/14
to
Am 13.05.2014 schrieb Ina Koys:

> Willst du mal Erfolg haben bis zum Abwinken: Azolla carolineana kann
> zentimeterdick auf dem Teich liegen und stirbt im Winter auch nicht
> zwingend ab. Nymphoides peltata ist drau�en sehr selten, im Teich droht
> sie dich zu erw�rgen.
>
> Ina,
> froh, beide vor Jahren hinter sich gebraucht zu haben

Ach, die taugen auch als Toilettenpapier? Wu�te ich garnicht.

Ina Koys

unread,
May 13, 2014, 11:54:16 AM5/13/14
to
Am 13.05.2014 17:23, schrieb Holger Issle:
> On Tue, 13 May 2014 17:06:07 +0200, Ina Koys wrote:
>
>>> Wir werden sehen. Auch da nymphaea tetragona noch immer nicht zuckt.
>>
>> reine Langschl�fer. Und wenn ich mich recht erinnere, habe ich vor
>> Jahren Anfang Juli mal auf einem See ein gerade keimendes Korn von N.
>> alba gefunden.
>
> ok, dann warten wir weiter ob der Samen von Dir aufgeht. Ich hoff nur
> der braucht keinen Frost, den gabs dieses Jahr nicht!

Unwahrscheinlich. Am Gew�ssergrund geht man h�ufig ungefroren durch. Und
der �bergang Kaltkeimer/Frostkeimer ist auch recht unscharf.

Ina Koys

unread,
May 13, 2014, 11:56:36 AM5/13/14
to
Am 13.05.2014 17:49, schrieb Peter Lederer:
> Am 13.05.2014 schrieb Ina Koys:
>
>> Willst du mal Erfolg haben bis zum Abwinken: Azolla carolineana kann
>> zentimeterdick auf dem Teich liegen und stirbt im Winter auch nicht
>> zwingend ab. Nymphoides peltata ist drau�en sehr selten, im Teich droht
>> sie dich zu erw�rgen.
>>
>> Ina,
>> froh, beide vor Jahren hinter sich gebraucht zu haben
>
> Ach, die taugen auch als Toilettenpapier?

:) - Hat jetzt aber einen Moment gedauert. Wobei ich leider anmerken
muss, dass du dir nach Azolla f�r den Zweck gut die H�nde waschen und
die Fingern�gel reinigen solltest.

Ina
--
http://www.koys.de/Gemuese-Abenteuer/
- jetzt wieder mit frischem Gem�se :)

Karl-Heinz Rekittke

unread,
May 13, 2014, 12:33:04 PM5/13/14
to
Am 13.05.2014 17:14, schrieb Ina Koys:
> Am 13.05.2014 09:22, schrieb Karl-Heinz Rekittke:
>
>> [...] weil viele Exoten dabei sind und die bunten Schilder lange
>> nicht alle Geheimnisse preisgeben.
>
> Zum Beispiel Tausendblï¿œtter sind fast nur noch als Exoten zu haben.
> Vermutlich deswegen, weil sie sowieso fï¿œr die Aquarianer vermehrt
> werden und dann "als Nebenerwerb" fï¿œr Teiche verkauft werden. Dabei
> sind die mir bekannten Arten bis auf das lange nicht mehr gesehene M.
> mattogrossense eigentlich alle einfach.

In diesem Winter hat Myriophyllum bei mir ï¿œberlebt! Mal schauen, ob ich
das Pflanzenschild noch finde. In den Jahren zuvor habe ich es immer
reingeholt - mit bescheidenerem Erfolg. Leider heften sich immer die
Fadenalgen daran, und gut sieht nur das aus, was es ï¿œber die
Wasseroberflï¿œche schafft.

>
>> *) Einige, insbesondere viele Schwimmpflanzen, noch nicht mal durch
>> den verregneten Sommer!
>
> Willst du mal Erfolg haben bis zum Abwinken: Azolla carolineana kann
> zentimeterdick auf dem Teich liegen und stirbt im Winter auch nicht
> zwingend ab. Nymphoides peltata ist drauï¿œen sehr selten, im Teich
> droht sie dich zu erwï¿œrgen.
>
> Ina, froh, beide vor Jahren hinter sich gebraucht zu haben

Bei mir regelt sich einiges durch die NNW-Lage der Teiche. Die Azolla
kannte ich noch nicht. Wenn man den ï¿œberschuss dem Kompost beimischt,
wird der vermutlich zu Stickstoff-lastig. Hast du es mal mit Salz (in
geringen Mengen, weniger als das, was man gegen Ichtyo einsetzt) als
Regulator versucht?

Die Idee einer dichten Oberflï¿œche gefï¿œllt mir eigentlich ganz gut (gegen
Algen) - fï¿œr die Seerosen mï¿œsste aber noch Platz bleiben.

--
Gruᅵ,
Kalle

Karl-Heinz Rekittke

unread,
May 13, 2014, 12:37:29 PM5/13/14
to
Am 13.05.2014 17:49, schrieb Peter Lederer:
> Am 13.05.2014 schrieb Ina Koys:
>
>> Willst du mal Erfolg haben bis zum Abwinken: Azolla carolineana
>> kann zentimeterdick auf dem Teich liegen und stirbt im Winter auch
>> nicht zwingend ab. Nymphoides peltata ist drau�en sehr selten, im
>> Teich droht sie dich zu erw�rgen.
>>
>> Ina, froh, beide vor Jahren hinter sich gebraucht zu haben
>
> Ach, die taugen auch als Toilettenpapier? Wu�te ich garnicht.
>

:-)))))))))))))))))

Man sollte, wie du, sein Unterbewusstsein anweisen, nicht immer sofort
automatisch zu korrigieren.

--
Gru�,
Kalle

Ina Koys

unread,
May 13, 2014, 12:47:46 PM5/13/14
to
Am 13.05.2014 18:33, schrieb Karl-Heinz Rekittke:

> Bei mir regelt sich einiges durch die NNW-Lage der Teiche. Die Azolla
> kannte ich noch nicht. Wenn man den ï¿œberschuss dem Kompost beimischt,
> wird der vermutlich zu Stickstoff-lastig.

Das werden schwer verrottbare Pappschichten.

> Hast du es mal mit Salz (in
> geringen Mengen, weniger als das, was man gegen Ichtyo einsetzt) als
> Regulator versucht?

Um was zu regulieren?

> Die Idee einer dichten Oberflï¿œche gefï¿œllt mir eigentlich ganz gut (gegen
> Algen) - fï¿œr die Seerosen mï¿œsste aber noch Platz bleiben.

Unter einer Schwimmpflanzendecke herrscht groï¿œe Klarheit. Nur hat keiner
was davon. Und die Seerose kommt wahrscheinlich auch schwer durch. Und
wenn doch, wirkt sie nicht.

Ina

Karl-Heinz Rekittke

unread,
May 13, 2014, 1:44:21 PM5/13/14
to
Am 13.05.2014 18:47, schrieb Ina Koys:
> Am 13.05.2014 18:33, schrieb Karl-Heinz Rekittke:
>
>> Bei mir regelt sich einiges durch die NNW-Lage der Teiche. Die
>> Azolla kannte ich noch nicht. Wenn man den ï¿œberschuss dem Kompost
>> beimischt, wird der vermutlich zu Stickstoff-lastig.
>
> Das werden schwer verrottbare Pappschichten.
>
>> Hast du es mal mit Salz (in geringen Mengen, weniger als das, was
>> man gegen Ichtyo einsetzt) als Regulator versucht?
>
> Um was zu regulieren?

Das Wuchern natï¿œrlich!

Ich hatte hier gelesen, dass die Pflanze lediglich kei Salz vertrï¿œgt:
http://www.aquarienpflanzen-shop.de/Schwimmpflanzen/Azolla-caroliniana-Moosfarn-Algenfarn::1395.html

>> Die Idee einer dichten Oberflï¿œche gefï¿œllt mir eigentlich ganz gut
>> (gegen Algen) - fï¿œr die Seerosen mï¿œsste aber noch Platz bleiben.
>
> Unter einer Schwimmpflanzendecke herrscht groï¿œe Klarheit. Nur hat
> keiner was davon.

Es ist anzunehmen, dass feinfiedrige Unterwasserpflanzen es schï¿œtzen
wï¿œrden, wenn sie nicht von Algen belagert werden wï¿œrden und in obigem
Artikel wird erwï¿œhnt, dass sich die Fischbrut gut darin verstecken kann
... um nur zwei Nutznieï¿œer zu nennen.

> Und die Seerose kommt wahrscheinlich auch schwer durch. Und wenn
> doch, wirkt sie nicht.

Normalerweise ï¿œbernehmen bei mir die ï¿œberwasserteile des Myriophyllums
die Funktion des Abdeckens - allerdings oft erst sehr spï¿œt im Jahr, wenn
sowieso nicht mehr so viel Algen ihr Unwesen treiben. Mir gefallen die
Seerosen auch dann noch, wenn ich Wasseroberflï¿œche nur noch im Bachlauf
sehe. Im oberen Teich kï¿œnnten Schwimmpflanzen ungewollte Stauungen im
Auslauf und im Bachlauf auslï¿œsen, sodass ich sie dort besser nicht
platzieren wï¿œrde.

--
Gruᅵ,
Kalle

Ina Koys

unread,
May 13, 2014, 4:00:58 PM5/13/14
to
Am 13.05.2014 19:44, schrieb Karl-Heinz Rekittke:
> Am 13.05.2014 18:47, schrieb Ina Koys:
>> Am 13.05.2014 18:33, schrieb Karl-Heinz Rekittke:
>>
>>> Bei mir regelt sich einiges durch die NNW-Lage der Teiche. Die
>>> Azolla kannte ich noch nicht. Wenn man den ï¿œberschuss dem Kompost
>>> beimischt, wird der vermutlich zu Stickstoff-lastig.
>>
>> Das werden schwer verrottbare Pappschichten.
>>
>>> Hast du es mal mit Salz (in geringen Mengen, weniger als das, was
>>> man gegen Ichtyo einsetzt) als Regulator versucht?
>>
>> Um was zu regulieren?
>
> Das Wuchern natï¿œrlich!
>
> Ich hatte hier gelesen, dass die Pflanze lediglich kei Salz vertrï¿œgt:
> http://www.aquarienpflanzen-shop.de/Schwimmpflanzen/Azolla-caroliniana-Moosfarn-Algenfarn::1395.html

Kann sein. Aber erstens ist das schlapp 30 Jahre her und zweitens wï¿œrde
ich das wahrscheinlich im Teich nicht anwenden.

> Es ist anzunehmen, dass feinfiedrige Unterwasserpflanzen es schï¿œtzen
> wï¿œrden, wenn sie nicht von Algen belagert werden wï¿œrden und in obigem
> Artikel wird erwï¿œhnt, dass sich die Fischbrut gut darin verstecken kann
> ... um nur zwei Nutznieï¿œer zu nennen.

Feinfiedrige Unterwasserpflanzen mï¿œgen u.a. Licht sehr. Das filtern die
Wasserpflanzen. Myrio sieht sowieso fast immer dreckig aus, da kommts
auf die Algen auch nicht mehr an. Mich hat die Pflaumenflut im Teich
letztes Jahr mit der Algenbekï¿œmpfung wieder zurï¿œckgeworfen, aber dieses
Jahr wirds keine groï¿œe Pflaumenernte geben und ich bin zuversichtlich,
die Fadenalgen in den kommenden Wochen ins Defizit zu drï¿œcken.

Ernst Keller

unread,
May 14, 2014, 12:20:04 PM5/14/14
to
Bernd M�ller <deu...@web.de> wrote:

>Hat jemand von euch auch heute ein Aqua Set bei AN gekauft und war
>schockiert �ber die absolut unzumutbare Qualit�t der Pflanzen?
>Der Rest in dem Set ist prima(Pflanzkorb,Erde,Kies,D�ngekegel)aber was
>nutzt das,wenn die Pflanzen wohl eher f�r den Komposthaufen als f�r den
>Gartenteich geeignet sind.
>Mir ist bewusst,dass der Preis niedrig ist,aber das ist bei der Qualit�t
>kein Argument,finde ich.
>
Ich habe letztes Jahr 3 Seerosen, 2 Blumenbinsen oder so �hnlich gekauft,
Seerosen waren i.O. eine Blumenbinse schlecht, habe reklamiert und Ersatz
erhalten, ev. habe ich noch Pontedria gekauf, das war jedenfalls auch i.O.

Ernst

Ina Koys

unread,
May 14, 2014, 1:27:22 PM5/14/14
to
Teichpflanzen gammeln eben leicht bei nicht fachgerechter Aufbewahrung.
Vielleicht was das Bernds Problem bzw. das seines ALDI.

Ina
--
http://www.koys.de/Gemuese-Abenteuer/
- jetzt wieder mit frischem Gem�se :)

Ernst Keller

unread,
May 14, 2014, 5:00:19 PM5/14/14
to
Ina Koys <garten...@iko-web.de> wrote:

>Am 12.05.2014 21:06, schrieb Peter Lederer:
>
>> Pflanzkorb, Erde, Kies, D�ngekegel habe ich seit ca. 4 Jahren aus meinem
>> Teich verbannt,
>
>Ich hab die Pflanzk�rbe vor ca. 3 Jahren bei mir erst eingef�hrt.
>Aktuell kann ich nicht absehen, dass sie sich unbeliebt machen. Ich hab
>auch wirklich steile Ufer, ohne die K�rbe w�rde bei mir am Rand nichts
>wachsen k�nnen. Muss es aber.
>Mein letzter Pflanzenkauf: keine 2 Wochen her. Hab noch nicht alle
>Waffen gegen die Fadenalgen beisammen. Aktueller Versuch l�uft mit
>Trapa, Sagittaria (untergetaucht), Myriophyllum verticilliatum und
>Ranunculus aquatilis. M�ge der Hahnenfu� gewinnen :)
>
Habe vorletztes Jahr den Miniteich bepflanzt mit Laichkraut und Lagarosiphon
major und letztes Jahr die Seerosen und ca. 5 Goldfische, das Wasser ist
glasklar. Ich weiss nicht ob ich Fadenalgen gehabt habe, falls ja haben die
Goldfische sie gefressen.

Ernst

Karl-Heinz Rekittke

unread,
May 15, 2014, 6:59:06 AM5/15/14
to
Am 13.05.2014 18:33, schrieb Karl-Heinz Rekittke:
> Am 13.05.2014 17:14, schrieb Ina Koys:

>> Zum Beispiel Tausendblï¿œtter sind fast nur noch als Exoten zu
>> haben. Vermutlich deswegen, weil sie sowieso fï¿œr die Aquarianer
>> vermehrt werden und dann "als Nebenerwerb" fï¿œr Teiche verkauft
>> werden. Dabei sind die mir bekannten Arten bis auf das lange nicht
>> mehr gesehene M. mattogrossense eigentlich alle einfach.
>
> In diesem Winter hat Myriophyllum bei mir ï¿œberlebt! Mal schauen, ob
> ich das Pflanzenschild noch finde.

Gefunden: Myriophï¿œllum aquï¿œticum (M. brasiliense)! Hinten steht noch:
Die Papageienfeder ..., liebt aber warmes Wasser. Im Winter braucht sie
eine Schutzdecke aus Laub ...

--
Gruᅵ,
Kalle

Bernd Müller

unread,
May 15, 2014, 8:57:14 AM5/15/14
to
Am 14.05.2014 19:27, schrieb Ina Koys:
> Am 14.05.2014 18:20, schrieb Ernst Keller:
>> Bernd M�ller <deu...@web.de> wrote:
>>
>>> Hat jemand von euch auch heute ein Aqua Set bei AN gekauft und war
>>> schockiert �ber die absolut unzumutbare Qualit�t der Pflanzen?
>>> Der Rest in dem Set ist prima(Pflanzkorb,Erde,Kies,D�ngekegel)aber was
>>> nutzt das,wenn die Pflanzen wohl eher f�r den Komposthaufen als f�r den
>>> Gartenteich geeignet sind.
>>> Mir ist bewusst,dass der Preis niedrig ist,aber das ist bei der Qualit�t
>>> kein Argument,finde ich.
>>>
>> Ich habe letztes Jahr 3 Seerosen, 2 Blumenbinsen oder so �hnlich gekauft,
>> Seerosen waren i.O. eine Blumenbinse schlecht, habe reklamiert und Ersatz
>> erhalten, ev. habe ich noch Pontedria gekauf, das war jedenfalls auch
>> i.O.
>
> Teichpflanzen gammeln eben leicht bei nicht fachgerechter Aufbewahrung.
> Vielleicht was das Bernds Problem bzw. das seines ALDI.
>
> Ina


Ja Ina,das scheint es gewesen zu sein!

Nun kommt aber das positive an der Sache.
Da es sich (denke ich) in solch einem Fall nicht lohnt,beim Filialleiter
zu kritisieren,habe ich direkt die Lieferfirma angeschrieben und was ich
nicht erwartet habe:
Vor wenigen Minuten kam ein gro�es Paket mit drei neuen Sets und dieses
Mal hatte ich Gl�ck:Es waren sehr gute Pflanzen,kein Vergleich mit den
am Montag gekauften.Den Service hatte ich bei AN nicht erwartet.
Nun geht es ab in den Teich......mit den Pflanzen.


Gru�

Bernd

Ina Koys

unread,
May 15, 2014, 11:14:18 AM5/15/14
to
Bei mir sind das noch die Nachwirkungen lang zur�ck liegender
�berd�ngung. Als ich den Teich entschlammt habe, sind nat�rlich die
unten liegenden N�hrstoffe alle noch schnell in L�sung gegangen. Die
Uferpflanzen einerseits und meine Algenausharkaktionen andererseits
haben schon einiges erreicht, aber der Pflaumenfall letztes Jahr war
nicht hilfreich - aber auch nur teilweise zu verhindern. Aber geht schon
alles, es ist sichtbar Treibstoff raus aus dem System. Der Tag ist
wahrscheinlich nicht mehr weit, an dem ich die Wasserpflanzen d�ngen
werden muss. Aber dieses Jahr bestimmt noch nicht.

Ina Koys

unread,
May 15, 2014, 11:18:11 AM5/15/14
to
Am 15.05.2014 12:59, schrieb Karl-Heinz Rekittke:
> Am 13.05.2014 18:33, schrieb Karl-Heinz Rekittke:
>> Am 13.05.2014 17:14, schrieb Ina Koys:
>
>>> Zum Beispiel Tausendblï¿œtter sind fast nur noch als Exoten zu
>>> haben. Vermutlich deswegen, weil sie sowieso fï¿œr die Aquarianer
>>> vermehrt werden und dann "als Nebenerwerb" fï¿œr Teiche verkauft
>>> werden. Dabei sind die mir bekannten Arten bis auf das lange nicht
>>> mehr gesehene M. mattogrossense eigentlich alle einfach.
>>
>> In diesem Winter hat Myriophyllum bei mir ï¿œberlebt! Mal schauen, ob
>> ich das Pflanzenschild noch finde.
>
> Gefunden: Myriophï¿œllum aquï¿œticum (M. brasiliense)!

Ja, die gibts jetzt an jeder Straï¿œenecke. Wenn's funktioniert, ist das
auf jeden Fall besser als keine. Ich hab so lange gesucht, bis ich ein
heimisches Tausendblatt gefunden habe. Einfach wars nicht.

> Hinten steht noch:
> Die Papageienfeder ..., liebt aber warmes Wasser. Im Winter braucht sie
> eine Schutzdecke aus Laub ...

Die Schutzdecke wirst du als Ulk verbuchen kï¿œnnen, wenn sie tatsï¿œchlich
im tiefen Wasser steht und die Wurzel nicht einfriert.

Ina

Ina Koys

unread,
May 15, 2014, 11:19:35 AM5/15/14
to
Am 15.05.2014 14:57, schrieb Bernd M�ller:

> Da es sich (denke ich) in solch einem Fall nicht lohnt,beim Filialleiter
> zu kritisieren,habe ich direkt die Lieferfirma angeschrieben und was ich
> nicht erwartet habe:
> Vor wenigen Minuten kam ein gro�es Paket mit drei neuen Sets und dieses
> Mal hatte ich Gl�ck:Es waren sehr gute Pflanzen,kein Vergleich mit den
> am Montag gekauften.Den Service hatte ich bei AN nicht erwartet.
> Nun geht es ab in den Teich......mit den Pflanzen.

Super! Eine weitere Studie zur These "Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt".

Holger Issle

unread,
May 15, 2014, 12:29:49 PM5/15/14
to
On Thu, 15 May 2014 17:14:18 +0200, Ina Koys wrote:

>alles, es ist sichtbar Treibstoff raus aus dem System. Der Tag ist
>wahrscheinlich nicht mehr weit, an dem ich die Wasserpflanzen d�ngen
>werden muss. Aber dieses Jahr bestimmt noch nicht.

Bei mir hat das 4 Jahre gedauert.

Karl-Heinz Rekittke

unread,
May 15, 2014, 1:48:10 PM5/15/14
to
Am 15.05.2014 17:18, schrieb Ina Koys:
> Am 15.05.2014 12:59, schrieb Karl-Heinz Rekittke:

>> Hinten steht noch:
>> Die Papageienfeder ..., liebt aber warmes Wasser. Im Winter braucht sie
>> eine Schutzdecke aus Laub ...
>
> Die Schutzdecke wirst du als Ulk verbuchen kï¿œnnen, wenn sie tatsï¿œchlich
> im tiefen Wasser steht und die Wurzel nicht einfriert.
>

Hab ich zunï¿œchst auch ... bis ich in der Wikipedia gelesen habe, dass
die Art unter anderem in *Groï¿œbritannien* als invasiv gilt und dort mit
Wirkung ab April 2014 nicht mehr verkauft werden darf. Der Link zur
Fuï¿œnote bringt leider keine Klarheit. Man hï¿œtte die BBC News vom
29.1.2013 wohl nicht verpassen dï¿œrfen. Vielleicht ist dieses Verbot ja
auch ein (April-) Scherz.

--
Gruᅵ,
Kalle

Ina Koys

unread,
May 16, 2014, 4:56:35 AM5/16/14
to
Am 15.05.2014 18:29, schrieb Holger Issle:
> On Thu, 15 May 2014 17:14:18 +0200, Ina Koys wrote:
>
>> alles, es ist sichtbar Treibstoff raus aus dem System. Der Tag ist
>> wahrscheinlich nicht mehr weit, an dem ich die Wasserpflanzen d�ngen
>> werden muss. Aber dieses Jahr bestimmt noch nicht.
>
> Bei mir hat das 4 Jahre gedauert.

Naja, ich hab den Verdacht, ich hab mehr Fresser rings um den Teich
gepflanzt. Bis die bl�hfaul werden, will ich nicht warten. Aber ganz
sicher m�ssen die Fadenalgen erst unter die Bek�mpfungsschwelle sinken.

Ina Koys

unread,
May 16, 2014, 5:02:17 AM5/16/14
to
Vorstellen kann ich mir das. Auf einem Schildchen, das ich neulich
gelesen habe stand auch, sie wï¿œre winterhart, falls der Teich nicht
komplett durchfriert. Und in UK ist das sicher bei vielen Gewï¿œssern der
Fall. Nach M. verticilliatum fï¿œr kalkarme oder spicatum fï¿œr kalkreiche
Gewï¿œsser suchen, dann bleibt man auf der sicheren Seite. Aber man hat
ggf. ne umfangreiche Suche vor sich.

Ernst Keller

unread,
May 16, 2014, 10:31:58 AM5/16/14
to
Ina Koys <garten...@iko-web.de> wrote:

> Der Tag ist
>wahrscheinlich nicht mehr weit, an dem ich die Wasserpflanzen d�ngen
>werden muss. Aber dieses Jahr bestimmt noch nicht.
>
Ich habe noch nie ged�ngt, jetzt hat es aber sicher weniger D�nger drin als
vorher, wie merke ich rechtzeitig dass ich d�ngen muss und womit?

Ernst

Ina Koys

unread,
May 16, 2014, 11:48:32 AM5/16/14
to
Du merkst es daran, dass gar kein Gr�nzeug mehr richtig w�chst. Nicht
mal die Algen. Bestenfalls vielleicht Wasserschlauch, weil der
Lebendfutter zu sich nimmt :) Mit der praktischen Durchf�hrung der
D�ngung besch�ftige ich mich, wenn es bei mir mal dahin kommen sollte.
Aber aus dem hohlen Bauch erscheint mir die Variante mit in den Boden zu
steckenden D�ngekegeln ganz plausibel. Auf jeden Fall w�rde ich im
Fachhandel kaufen, weil die vermutlich wissen, ob das funktioniert wie
auf der Packung beschrieben.

I*DieHoffnungStirbtZuletzt*na

Holger Issle

unread,
May 16, 2014, 12:28:08 PM5/16/14
to
On Fri, 16 May 2014 17:48:32 +0200, Ina Koys wrote:

>Aber aus dem hohlen Bauch erscheint mir die Variante mit in den Boden zu
>steckenden D�ngekegeln ganz plausibel. Auf jeden Fall w�rde ich im
>Fachhandel kaufen, weil die vermutlich wissen, ob das funktioniert wie
>auf der Packung beschrieben.

Zum Beispiel da: http://www.nymphaion.de/ :)

Karl-Heinz Rekittke

unread,
May 17, 2014, 6:28:06 PM5/17/14
to
Am 16.05.2014 16:31, schrieb Ernst Keller:
Um Photosynthese betreiben zu k�nnen, ben�tigen alle Pflanzen auch
Kohlendioxid, zur Produktion von Kohlenhydraten wie etwa Glucose. Sind
die Vorr�te ersch�pft (das zeigt sich durch einen pH-Wert in der N�he
von 8,3), sind einige Algen und Wasserpflanzen noch in der Lage, das
Kohlendioxid aus gel�stem Hydrogencarbonat zu verwerten, was allerdings
zu sehr alkalischen pH-Werten f�hrt und sich wiederum sehr ungesund auf
den Fischbesatz auswirkt. *)

Ein guter Freund von mir setzte bei seinem Holl�nder-Aquarium deshalb in
erster Linie auf eine gute CO�-Versorgung und des weiteren auf
ausreichende Eisend�ngung. Der Erfolg gab ihm zumindest recht, denn er
lieferte mir etwa alle zwei Monate einen W�schekorb, voll mit bestens
versorgten Wasserpflanzen f�r mein Malawi- und Tanganjikabecken. Wer
sich mit Pflanzenaquarien auskennt und mit den Preisen von
Aquarienpflanzen, wird den Wert ermessen k�nnen.

Typbedingt hatten meine Buntbarsche nat�rlich ganz andere Pr�ferenzen
und stellten immer in relativ kurzer Zeit den vorherigen Zustand einer
Wasserw�ste wieder her. Sie waren vermutlich die einzigen Barsche aus
den ostafrikanischen Seen, die zumindest tempor�r, aber regelm��ig in
Pflanzenaquarien lebten.

Wie f�r eine ausreichende CO�-Versorgung - in Teichen - gesorgt werden
k�nnte, ist mir selbst nicht ganz klar. Ich hoffe nur, dass sich durch
den Bachlauf und der damit verbundenen Oberfl�chenbewegung immer ein
gewisses Gleichgewicht dadurch einstellt, dass gen�gend Kohlendioxid aus
den unteren Luftschichten eingebracht wird.

*) (hier unter: �kologische Bedeutung)
http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid

--
Gru�,
Kalle

Ernst Keller

unread,
May 17, 2014, 7:53:17 PM5/17/14
to
Karl-Heinz Rekittke <Rekit...@unitybox.de> wrote:

>Am 16.05.2014 16:31, schrieb Ernst Keller:
>> Ina Koys <garten...@iko-web.de> wrote:
>>
>>> Der Tag ist
>>> wahrscheinlich nicht mehr weit, an dem ich die Wasserpflanzen d�ngen
>>> werden muss. Aber dieses Jahr bestimmt noch nicht.
>>>
>> Ich habe noch nie ged�ngt, jetzt hat es aber sicher weniger D�nger drin als
>> vorher, wie merke ich rechtzeitig dass ich d�ngen muss und womit?
>>
>
>Um Photosynthese betreiben zu k�nnen, ben�tigen alle Pflanzen auch
>Kohlendioxid, zur Produktion von Kohlenhydraten wie etwa Glucose. Sind
>die Vorr�te ersch�pft (das zeigt sich durch einen pH-Wert in der N�he
>von 8,3), sind einige Algen und Wasserpflanzen noch in der Lage, das
>Kohlendioxid aus gel�stem Hydrogencarbonat zu verwerten, was allerdings
>zu sehr alkalischen pH-Werten f�hrt und sich wiederum sehr ungesund auf
>den Fischbesatz auswirkt. *)
>
Mein Aquarium kommt ohne CO2 Zufuhr aus, ebenso die beiden Teiche, und die
Pflanzen wachsen pr�chtig.

>Wie f�r eine ausreichende CO�-Versorgung - in Teichen - gesorgt werden
>k�nnte, ist mir selbst nicht ganz klar. Ich hoffe nur, dass sich durch
>den Bachlauf und der damit verbundenen Oberfl�chenbewegung immer ein
>gewisses Gleichgewicht dadurch einstellt, dass gen�gend Kohlendioxid aus
>den unteren Luftschichten eingebracht wird.
>
Ich habe keinen Bachlauf und keine Pumpe im Teich.

Ernst

Karl-Heinz Rekittke

unread,
May 18, 2014, 2:52:38 AM5/18/14
to
Am 18.05.2014 01:53, schrieb Ernst Keller:
> Karl-Heinz Rekittke <Rekit...@unitybox.de> wrote:
>
>> Am 16.05.2014 16:31, schrieb Ernst Keller:

>>
>> Um Photosynthese betreiben zu k�nnen, ben�tigen alle Pflanzen auch
>> Kohlendioxid, ...

> Mein Aquarium kommt ohne CO2 Zufuhr aus, ebenso die beiden Teiche,
> und die Pflanzen wachsen pr�chtig.
>

Mea culpa - ich h�tte dein Vorposting lesen sollen!

>> Wie f�r eine ausreichende CO�-Versorgung - in Teichen - gesorgt
>> werden k�nnte, ist mir selbst nicht ganz klar...
>>
> Ich habe keinen Bachlauf und keine Pumpe im Teich.
>

Schon klar! Das war auch mehr als Anschlussfrage in die erlesene Runde
gedacht!

--
Gru�,
Kalle

Ernst Keller

unread,
May 18, 2014, 10:07:10 AM5/18/14
to
Ernst Keller <ernst....@gmail.com> wrote:

>Mein Aquarium kommt ohne CO2 Zufuhr aus, ebenso die beiden Teiche, und die
>Pflanzen wachsen pr�chtig.
>
Erg�nzung, als ich begann mich mit Aquarien zu besch�ftigen da gab es noch
keine CO2 Anlagen und die Pflanzen wuchsen trotzdem, ich glaube die
Holl�ndischen Aquarien waren das Vorbild. pH Meter waren sehr teuer. CO2 kam
erst viel sp�ter, ich glaube aus den USA.

Ernst

Ina Koys

unread,
May 18, 2014, 11:54:01 AM5/18/14
to
Am 18.05.2014 00:28, schrieb Karl-Heinz Rekittke:

> Ein guter Freund von mir setzte bei seinem Holl�nder-Aquarium deshalb in
> erster Linie auf eine gute CO�-Versorgung und des weiteren auf
> ausreichende Eisend�ngung.

CO2 ist ein g�ngiges Mittel, das hat mir schon vor vielen Jahren gut
geholfen. Eisend�ngung ist oft �berfl�ssig, wenn man den ph-Wert gut
hinkriegt. Denn meistens ist genug Eisen da, man muss es nur zweiwertig
kriegen, denn dreiwertiges ist nicht pflanzenverf�gbar. Die Absenkung
des ph-Wertes ist ein weiterer Effekt der CO2-D�ngung.

> Wie f�r eine ausreichende CO�-Versorgung - in Teichen - gesorgt werden
> k�nnte, ist mir selbst nicht ganz klar.

Da halte ich sie auch f�r komplett �berfl�ssig. Ein Gartenteich ist kein
Holl�nderbecken. Ich habe verschiedenen Pflanzen, weil sie gut aussehen.
Andere Pflanzen habe ich, damit sie arbeiten. Sie sollen den
Stoffkreislauf am kreislaufen halten, sie sollen rein mechanische Basis
sein f�r die verschiedensten Viecher, Gelege und meinetwegen auch ein
paar Algen. Die letzteren werden wuchern, wenn sie gerade sehr wichtig
sind und sp�ter weniger wachsen und vielleicht auch eingehen. Das ist
dann richtig so, denn wenn sie nicht wachsen (k�nnen), entfalten sie
auch keinen Sinn im Teich.

> Ich hoffe nur, dass sich durch
> den Bachlauf und der damit verbundenen Oberfl�chenbewegung immer ein
> gewisses Gleichgewicht dadurch einstellt, dass gen�gend Kohlendioxid aus
> den unteren Luftschichten eingebracht wird.

Genau das Gegenteil ist der Fall. CO2 f�llt durch die verschiedensten
Stoffwechselvorg�nge immer an, wenn irgendwo aerobes Leben ist, aber es
ist leicht fl�chtig. Deshalb sorgt der Ausstr�mer im Aquarium zwar f�r
Bewegung im Wasser, die den Fischen neuen Sauerstoff bringt,
gleichzeitig treibt er das CO2 aus. F�r belebte Aquarien (als Gegenteil
von Wassertanks) sollte er seit 20 Jahren ausgestorben sein, denn vor 30
Jahren wusste man eigentlich schon, dass er Symptome bek�mpft und die
Ursachen manchmal verschlimmert.
In richtigen Pflanzenaquarien steht das Wasser wie ein Brett.

Ina,
http://www.koys.de/Texte/Pflanzenaquarium.html
Message has been deleted

Karl-Heinz Rekittke

unread,
May 19, 2014, 1:23:02 PM5/19/14
to
Am 16.05.2014 11:02, schrieb Ina Koys:
> Am 15.05.2014 19:48, schrieb Karl-Heinz Rekittke:
>> Am 15.05.2014 17:18, schrieb Ina Koys:

>> Hab ich zunï¿œchst auch ... bis ich in der Wikipedia gelesen habe,
>> dass die Art unter anderem in *Groï¿œbritannien* als invasiv gilt und
>> dort mit Wirkung ab April 2014 nicht mehr verkauft werden darf. Der
>> Link zur Fuï¿œnote bringt leider keine Klarheit. Man hï¿œtte die BBC
>> News vom 29.1.2013 wohl nicht verpassen dï¿œrfen. Vielleicht ist
>> dieses Verbot ja auch ein (April-) Scherz.
>
> Vorstellen kann ich mir das. Auf einem Schildchen, das ich neulich
> gelesen habe stand auch, sie wï¿œre winterhart, falls der Teich nicht
> komplett durchfriert. Und in UK ist das sicher bei vielen Gewï¿œssern
> der Fall. Nach M. verticilliatum fï¿œr kalkarme oder spicatum fï¿œr
> kalkreiche Gewï¿œsser suchen, dann bleibt man auf der sicheren Seite.
> Aber man hat ggf. ne umfangreiche Suche vor sich.

Oder man entfernt gelegentlich die Algen im Teich. Dabei habe ich
nï¿œmlich noch eine weitere ï¿œberlebende und viel feiner gegliederte Art
gefunden, die offensichtlich nicht aus dem Wasser raus will. Ich tippe
mal auf (M. verticillatum), die bei mir aber schon mit relativ hartem
Wasser klarkommen muss. Weil im Bachlauf viel verdunstet, muss ich in
regenarmen Zeiten leider mit H2O (mit viel Kalk angereichert) aus der
Leitung auffï¿œllen.

--
Gruᅵ,
Kalle

Ina Koys

unread,
May 19, 2014, 1:43:13 PM5/19/14
to
Am 19.05.2014 19:23, schrieb Karl-Heinz Rekittke:

> mal auf (M. verticillatum), die bei mir aber schon mit relativ hartem
> Wasser klarkommen muss. Weil im Bachlauf viel verdunstet, muss ich in
> regenarmen Zeiten leider mit H2O (mit viel Kalk angereichert) aus der
> Leitung auffï¿œllen.

Mein Kaffeesatz sagt, dass der das gefï¿œllt.

Karl-Heinz Rekittke

unread,
May 20, 2014, 2:13:08 AM5/20/14
to
Am 18.05.2014 17:54, schrieb Ina Koys:
> Am 18.05.2014 00:28, schrieb Karl-Heinz Rekittke:
>
> CO2 ist ein g�ngiges Mittel, das hat mir schon vor vielen Jahren gut
> geholfen. Eisend�ngung ist oft �berfl�ssig, wenn man den ph-Wert gut
> hinkriegt. Denn meistens ist genug Eisen da, man muss es nur
> zweiwertig kriegen, denn dreiwertiges ist nicht pflanzenverf�gbar.
> Die Absenkung des ph-Wertes ist ein weiterer Effekt der CO2-D�ngung.

Daf�r dann 'ne Dennerle-CO2-Anlage im Teich einzusetzen, d�rfte wohl zu
teuer werden. Bliebe noch alternativ die Filterung �ber Torf, was man ja
aus �kologischer Sicht auch nicht unbedingt will.
>
>> Wie f�r eine ausreichende CO�-Versorgung - in Teichen - gesorgt
>> werden k�nnte, ist mir selbst nicht ganz klar.
>
> Da halte ich sie auch f�r komplett �berfl�ssig. Ein Gartenteich ist
> kein Holl�nderbecken.

Es s�he aber klasse aus, wenn er eins w�re. ;-)

Neben der dort eher m�glichen CO2-D�ngung lassen sich im Aquarium
nat�rlich auch viel besser Licht und Temperatur regulieren. Ein kleines
Tropenhaus f�r den Teich, k�nnte mir schon gefallen.

> Ich habe verschiedenen Pflanzen, weil sie gut aussehen. Andere
> Pflanzen habe ich, damit sie arbeiten.

Sorry, aber das h�rt sich verdammt schlicht nach der Aufgabenverteilung
zwischen Frau und Mann an, wie Mario Barth sie beschreibt. ;-)))

Die, welche arbeiten sollen, habe ich zwischen dem Regenfallrohr und dem
Bachlauf in mehreren M�rtelk�beln angeordnet (Binsen, kleines Schilf,
Iris und weitere Sumpfpflanzen, die bei mir in Kieseln unterschiedlicher
K�rnung wachsen). Ich k�nnte mir vorstellen, dass der (saure) Regen
etwas mehr CO2 aus den oberen Luftschichten eintragen kann. Dumm ist
nur, das die "Arbeiter" nat�rlich auch einen Gro�teil davon verwerten -
zumindest, wenn es tags�ber regnet.

> Sie sollen den Stoffkreislauf am kreislaufen halten, sie sollen rein
> mechanische Basis sein f�r die verschiedensten Viecher, Gelege und
> meinetwegen auch ein paar Algen. Die letzteren werden wuchern, wenn
> sie gerade sehr wichtig sind und sp�ter weniger wachsen und
> vielleicht auch eingehen. Das ist dann richtig so, denn wenn sie
> nicht wachsen (k�nnen), entfalten sie auch keinen Sinn im Teich.

Gegen sattgr�ne Fadenalgen habe ich eigentlich auch nichts - zur Zeit
entwickeln sich aber zu viele von den helleren, Blasen auf der
Oberfl�che werfenden Schmieralgen. Da hilft nur regelm��iges Absch�pfen.

>> Ich hoffe nur, dass sich durch den Bachlauf und der damit
>> verbundenen Oberfl�chenbewegung immer ein gewisses Gleichgewicht
>> dadurch einstellt, dass gen�gend Kohlendioxid aus den unteren
>> Luftschichten eingebracht wird.
>
> Genau das Gegenteil ist der Fall. CO2 f�llt durch die verschiedensten
> Stoffwechselvorg�nge immer an, wenn irgendwo aerobes Leben ist, aber
> es ist leicht fl�chtig.

Ja, das l�sst sich bef�rchten, aber es bleibt die Hoffnung, dass
zumindest bei n�chtlichem Regen, ausreichend CO2-�berschuss im Teich
ankommt. Die Stichlinge, die sich bei mir offensichtlich ganz wohl
f�hlen, sind f�r mich in erster Linie ein Indikator daf�r, dass es
irgendwie funktionieren muss.

> Deshalb sorgt der Ausstr�mer im Aquarium zwar f�r Bewegung im Wasser,
> die den Fischen neuen Sauerstoff bringt, gleichzeitig treibt er das
> CO2 aus. F�r belebte Aquarien (als Gegenteil von Wassertanks) sollte
> er seit 20 Jahren ausgestorben sein, denn vor 30 Jahren wusste man
> eigentlich schon, dass er Symptome bek�mpft und die Ursachen manchmal
> verschlimmert.

Im Aquarium selbst habe ich Ausstr�mersteine eigentlich noch nie
eingesetzt. Eine Zeit lang jedoch in Filtern, zun�chst zum
Wassertransport und dann als Gegenstr�mung. Mit den aufkommenden
Rieselfiltern hatte sich das dann aber auch erledigt.

> In richtigen Pflanzenaquarien steht das Wasser wie ein Brett.

Was allerdings auch nicht immer glatt abl�uft, wenn es dort gleichzeitig
tierische Bewohner gibt. Ich wei� das, weil ich des �fteren den
Sicherungsdienst f�r meinen Freund �bernommen habe, wenn der im Urlaub
war. Seine sehr aufmerksame Tochter rief mich dann immer sofort an, wenn
bei den Ancistrus die Schnappatmung einsetzte.
>
> Ina, http://www.koys.de/Texte/Pflanzenaquarium.html

Sch�n geschrieben! Kam denn viel Widerspruch?

--
Gru�,
Kalle

Karl-Heinz Rekittke

unread,
May 20, 2014, 8:28:43 AM5/20/14
to
Am 18.05.2014 17:54, schrieb Ina Koys:

> CO2 ist ein g�ngiges Mittel, das hat mir schon vor vielen Jahren gut
> geholfen.

In rec.gardens *) las ich gerade, dass Pflanzen 95% ihrer Energie aus
Sonnenlicht tanken. Ich finde, dass das ein beeindruckend hoher Anteil
ist, der, wenn die Aussage denn stimmen sollte und sich tats�chlich
verallgemeinern lie�e, die dringende Notwendigkeit von CO2 (f�r die
Photosynthese) unterstreichen und den geringeren Anteil aus sonstigem
D�nger, vernachl�ssigbar klein erscheinen lassen k�nnte.

--
Gru�,
Kalle

*) <vc0in95j7t2v17hol...@4ax.com>
Hier ging es speziell um die D�ngung von Pfirsichb�umen nach der Pflanzung.

Ina Koys

unread,
May 20, 2014, 12:00:49 PM5/20/14
to
Am 20.05.2014 08:13, schrieb Karl-Heinz Rekittke:
> Am 18.05.2014 17:54, schrieb Ina Koys:
>> Am 18.05.2014 00:28, schrieb Karl-Heinz Rekittke:
>>
>> CO2 ist ein g�ngiges Mittel, das hat mir schon vor vielen Jahren gut
>> geholfen. Eisend�ngung ist oft �berfl�ssig, wenn man den ph-Wert gut
>> hinkriegt. Denn meistens ist genug Eisen da, man muss es nur
>> zweiwertig kriegen, denn dreiwertiges ist nicht pflanzenverf�gbar.
>> Die Absenkung des ph-Wertes ist ein weiterer Effekt der CO2-D�ngung.
>
> Daf�r dann 'ne Dennerle-CO2-Anlage im Teich einzusetzen, d�rfte wohl zu
> teuer werden.

Und vermutlich meistens sowieso albern.

>> Da halte ich sie auch f�r komplett �berfl�ssig. Ein Gartenteich ist
>> kein Holl�nderbecken.
>
> Es s�he aber klasse aus, wenn er eins w�re. ;-)

Dann m�sste man aber die neue Perspektive einf�hren. In der Tat hat das
aber was. Letztes Jahr um die Zeit war mein Teich noch voller
Wasserfl�he & Co., da konnte man nicht tief sehen. Jetzt haben die
Moderlieschen ihn kristallklar gefressen, jetzt sieht das richtig toll
aus, wenn sie �ber die neuen Pflanzen hinweggleiten. K�nnte aber ein
tempor�rer Effekt sein, mal abwarten.

>> Ich habe verschiedenen Pflanzen, weil sie gut aussehen. Andere
>> Pflanzen habe ich, damit sie arbeiten.
>
> Sorry, aber das h�rt sich verdammt schlicht nach der Aufgabenverteilung
> zwischen Frau und Mann an, wie Mario Barth sie beschreibt. ;-)))

Auch im Aquarium braucht man Tiere und Pflanzen, die schlicht arbeiten.
Das Sch�ne daran: die wollen das, die k�nnten nicht ohne. Denn ihre
Arbeit ist das Fressen. Das Fressen von Algen z.B. f�r die Fische, das
Binden von gel�sten N�hrstoffen aus dem Wasser f�r die Pflanzen. Glaub
mir, die lieben das.

> Ich k�nnte mir vorstellen, dass der (saure) Regen
> etwas mehr CO2 aus den oberen Luftschichten eintragen kann.

Regen wird nicht von CO2 sauer, denn CO2 ist leicht fl�chtig. Das hat im
Tropfen keine gr��ere Konzentration als au�erhalb.

>> Sie sollen den Stoffkreislauf am kreislaufen halten, sie sollen rein
>> mechanische Basis sein f�r die verschiedensten Viecher, Gelege und
>> meinetwegen auch ein paar Algen. Die letzteren werden wuchern, wenn
>> sie gerade sehr wichtig sind und sp�ter weniger wachsen und
>> vielleicht auch eingehen. Das ist dann richtig so, denn wenn sie
>> nicht wachsen (k�nnen), entfalten sie auch keinen Sinn im Teich.
>
> Gegen sattgr�ne Fadenalgen habe ich eigentlich auch nichts

Ich schon. Die sind nicht nur h��lich, sondern auch die reine W�ste,
wenn man sie mal unters Mikroskop legt. Die sind echt zu nix gut als zum
Binden von N�hrstoffen zwecks Entfernung. Aber da wiederum nicht sehr
effektiv.

- zur Zeit
> entwickeln sich aber zu viele von den helleren, Blasen auf der
> Oberfl�che werfenden Schmieralgen. Da hilft nur regelm��iges Absch�pfen.

Schmieralgen sind Blaualgen/Cyanobakterien, die auf starke N-�berd�ngung
hinweisen. Da hilft nur kontinuierlicher Abbau.

> ankommt. Die Stichlinge, die sich bei mir offensichtlich ganz wohl
> f�hlen, sind f�r mich in erster Linie ein Indikator daf�r, dass es
> irgendwie funktionieren muss.

Wenn dir ein "irgendwie" reicht, okay. Mir nicht mehr, das "irgendwie"
hatte ich lange genug.

>> In richtigen Pflanzenaquarien steht das Wasser wie ein Brett.
>
> Was allerdings auch nicht immer glatt abl�uft, wenn es dort gleichzeitig
> tierische Bewohner gibt. Ich wei� das, weil ich des �fteren den
> Sicherungsdienst f�r meinen Freund �bernommen habe, wenn der im Urlaub
> war. Seine sehr aufmerksame Tochter rief mich dann immer sofort an, wenn
> bei den Ancistrus die Schnappatmung einsetzte.

Da liegt dann aber schon einiges im ganz Argen. "Viel Sauerstoff" und
"viel CO2" sind kein Gegensatz. Verhafte und elimimiere den
Sauerstoffverbraucher.

>> Ina, http://www.koys.de/Texte/Pflanzenaquarium.html
>
> Sch�n geschrieben! Kam denn viel Widerspruch?

Es kam eine oder 2 Reaktionen, an den Inhalt erinnere ich mich nicht
mehr. Beachte das Datum. Zeitschriften (noch dazu vor Erfindung der
E-Mail f�r alle) haben keinen Riesenr�cklauf. Und - das muss man auch
bedenken - sind auch damals schon viele Leute eher oberfl�chlich
interessiert. Das hat auch damit zu tun, dass ja heutzutage keiner mehr
wei�, was er mit Produktion anfangen soll, man kann ja kein Geld mehr
damit verdienen. Im Osten war das anders, da gabs ne Menge Leute, die
sich nettes Nebeneinkommen mit dem Aquarium verdient haben und diverse,
die damit wohlhabend geworden sind. Da will man es nat�rlich genauer
wissen, wie es funktioniert. Der Erwerb von Fachkenntnis endete aber
quasi schlagartig mit der Wende. Und die wenigen echten K�nner im Westen
haben wir kaum kennengelernt, weil die sich tats�chlich gro�enteils
nicht mal im Westen gegenseitig kannten. War im Osten undenkbar. Wir
kannten uns und einen Referenten einzuladen und ihn bei Zustimmung nach
seiner Adresse zu fragen war eine Blo�stellung des Fragenden. Denn dann
hatte der D�sbattel keinen Fachartikel mit der Adresse des Referenten zu
liegen.

Ina

Ina Koys

unread,
May 20, 2014, 12:03:04 PM5/20/14
to
Am 20.05.2014 14:28, schrieb Karl-Heinz Rekittke:
> Am 18.05.2014 17:54, schrieb Ina Koys:
>
>> CO2 ist ein g�ngiges Mittel, das hat mir schon vor vielen Jahren gut
>> geholfen.
>
> In rec.gardens *) las ich gerade, dass Pflanzen 95% ihrer Energie aus
> Sonnenlicht tanken. Ich finde, dass das ein beeindruckend hoher Anteil
> ist,

Und ich frag mich, wo die anderen 5% herkommen. Vielleicht "Abfall" bei
anderen chemischen Reaktionen. Sonst w�re ich von 100% ausgegangen.

> der, wenn die Aussage denn stimmen sollte und sich tats�chlich
> verallgemeinern lie�e, die dringende Notwendigkeit von CO2 (f�r die
> Photosynthese) unterstreichen und den geringeren Anteil aus sonstigem
> D�nger, vernachl�ssigbar klein erscheinen lassen k�nnte.

Hier war von Energie die Rede, nicht von Bausteinen oder Katalysatoren.

Ina

Karl-Heinz Rekittke

unread,
May 20, 2014, 2:18:15 PM5/20/14
to
Am 20.05.2014 18:03, schrieb Ina Koys:
> Am 20.05.2014 14:28, schrieb Karl-Heinz Rekittke:
>> Am 18.05.2014 17:54, schrieb Ina Koys:
>>
>>> CO2 ist ein g�ngiges Mittel, das hat mir schon vor vielen Jahren gut
>>> geholfen.
>>
>> In rec.gardens *) las ich gerade, dass Pflanzen 95% ihrer Energie aus
>> Sonnenlicht tanken. Ich finde, dass das ein beeindruckend hoher Anteil
>> ist,
>
> Und ich frag mich, wo die anderen 5% herkommen. Vielleicht "Abfall" bei
> anderen chemischen Reaktionen. Sonst w�re ich von 100% ausgegangen.
>
> > der, wenn die Aussage denn stimmen sollte und sich tats�chlich
>> verallgemeinern lie�e, die dringende Notwendigkeit von CO2 (f�r die
>> Photosynthese) unterstreichen und den geringeren Anteil aus sonstigem
>> D�nger, vernachl�ssigbar klein erscheinen lassen k�nnte.
>
> Hier war von Energie die Rede, nicht von Bausteinen oder Katalysatoren.
>

Nein! In dem Thread ging es speziell um die D�ngung von Pfirsichb�umen
nach der Pflanzung, und der Poster wollte dem Fragenden klarmachen, dass
es kontraproduktiv sei, direkt nach der Pflanzung den Baum mit D�nger
(Fledermaus-Guano) zu �berfrachten, weil dieser dann keine Veranlassung
h�tte, kr�ftige Wurzeln auszubilden.

Ina Koys

unread,
May 20, 2014, 4:14:03 PM5/20/14
to
Das hat nun wieder nichts mit Energiezufuhr zu tun. Ob du das
verwechselt hast oder der Poster, sei mal dahin gestellt. Und ich hab
auch schon h�ufiger festgestellt, dass Statistiken schlicht erfunden
werden.
Ich glaub, das f�hrt hier zu nichts mehr.

Karl-Heinz Rekittke

unread,
May 26, 2014, 7:42:31 PM5/26/14
to
Am 20.05.2014 18:00, schrieb Ina Koys:
> Am 20.05.2014 08:13, schrieb Karl-Heinz Rekittke:
>> Am 18.05.2014 17:54, schrieb Ina Koys:

>>> Da halte ich sie auch f�r komplett �berfl�ssig. Ein Gartenteich
>>> ist kein Holl�nderbecken.
>>
>> Es s�he aber klasse aus, wenn er eins w�re. ;-)
>
> Dann m�sste man aber die neue Perspektive einf�hren.

Meinen ersten Teich habe ich aus dem 60cm hohen Sockel einer ehemaligen
Voliere, komplett aus Beton hergestellt. In diesen Sockel hatte ich dann
auch eine dicke Glasscheibe f�r diese Perspektive eingelassen. Das ist
aber Jahrzehnte her und es ging seinerzeit darum, dass mein Vater eine
Unterkunft f�r seine Karpfen brauchte.

> In der Tat hat das aber was. Letztes Jahr um die Zeit war mein Teich
> noch voller Wasserfl�he & Co., da konnte man nicht tief sehen. Jetzt
> haben die Moderlieschen ihn kristallklar gefressen, jetzt sieht das
> richtig toll aus, wenn sie �ber die neuen Pflanzen hinweggleiten.
> K�nnte aber ein tempor�rer Effekt sein, mal abwarten.

Ich denke, dass die �blichen Gartenteiche f�r ein dauerhaftes
Miteinander von Wasserfl�hen & Co. und Fischen einfach zu klein sind.

>>> Ich habe verschiedenen Pflanzen, weil sie gut aussehen. Andere
>>> Pflanzen habe ich, damit sie arbeiten.
>>
>> Sorry, aber das h�rt sich verdammt schlicht nach der
>> Aufgabenverteilung zwischen Frau und Mann an, wie Mario Barth sie
>> beschreibt. ;-)))
>
> Auch im Aquarium braucht man Tiere und Pflanzen, die schlicht
> arbeiten. Das Sch�ne daran: die wollen das, die k�nnten nicht ohne.
> Denn ihre Arbeit ist das Fressen. Das Fressen von Algen z.B. f�r die
> Fische, das Binden von gel�sten N�hrstoffen aus dem Wasser f�r die
> Pflanzen. Glaub mir, die lieben das.

Das bezweifle ich gar nicht - eher, dass es im Teich Individuen geben
soll, die permanent nur gut aussehen wollen. ;-)

>> Ich k�nnte mir vorstellen, dass der (saure) Regen etwas mehr CO2
>> aus den oberen Luftschichten eintragen kann.
>
> Regen wird nicht von CO2 sauer, denn CO2 ist leicht fl�chtig. Das hat
> im Tropfen keine gr��ere Konzentration als au�erhalb.
>
>>> Sie sollen den Stoffkreislauf am kreislaufen halten, sie sollen
>>> rein mechanische Basis sein f�r die verschiedensten Viecher,
>>> Gelege und meinetwegen auch ein paar Algen. Die letzteren werden
>>> wuchern, wenn sie gerade sehr wichtig sind und sp�ter weniger
>>> wachsen und vielleicht auch eingehen. Das ist dann richtig so,
>>> denn wenn sie nicht wachsen (k�nnen), entfalten sie auch keinen
>>> Sinn im Teich.
>>
>> Gegen sattgr�ne Fadenalgen habe ich eigentlich auch nichts
>
> Ich schon. Die sind nicht nur h��lich, sondern auch die reine W�ste,
> wenn man sie mal unters Mikroskop legt. Die sind echt zu nix gut als
> zum Binden von N�hrstoffen zwecks Entfernung. Aber da wiederum nicht
> sehr effektiv.

Damit erf�llen sie schon mal zwei Dienste. Sie zeigen an, dass bei guter
Wasserqualit�t, gen�gend N�hrstoffe vorhanden sind und bieten sich dabei
an, �bersch�sse an z.B. Phosphaten, mit ihnen zu kompostieren (unter
anderem auch CO2). Fischbrut und deren Lieblingsnahrung, die
Mikroorganismen, finden in ihnen tempor�r Schutz und Unterkunft, laufen
auf Dauer allerdings Gefahr, auch kompostiert zu werden. Da Gr�nalgen
Photosynthese betreiben, m�ssten sie tags�ber Sauerstoff und nachts CO2
liefern. Mit ihrem Stoffwechsel verhindern sie, wenn andere Pflanzen ihr
Wachstum wegen fehlender Spurenelemente bereits eingestellt haben, dass
hohe Schadstoffkonzentrationen, z. B. von Ammonium, durch den Abbau von
Eiwei� auftreten.

>
>> - zur Zeit entwickeln sich aber zu viele von den helleren, Blasen
>> auf der Oberfl�che werfenden Schmieralgen. Da hilft nur
>> regelm��iges Absch�pfen.
>
> Schmieralgen sind Blaualgen/Cyanobakterien, die auf starke
> N-�berd�ngung hinweisen. Da hilft nur kontinuierlicher Abbau.

Ich habe mich falsch augedr�ckt und h�tte "schmierige Algen" schreiben
sollen. Das sind schon definitiv Gr�nalgen!

>> Seine sehr aufmerksame Tochter rief mich dann immer sofort an, wenn
>> bei den Ancistrus die Schnappatmung einsetzte.
>
> Da liegt dann aber schon einiges im ganz Argen. "Viel Sauerstoff"
> und "viel CO2" sind kein Gegensatz. Verhafte und elimimiere den
> Sauerstoffverbraucher.

Wenn das mein Becken gewesen w�re, h�tte ich vielleicht derartige
�berlegungen angestellt. So habe ich einfach nur Pumpe und Filter wieder
in Gang gesetzt.

>>> Ina, http://www.koys.de/Texte/Pflanzenaquarium.html
>>
>> Sch�n geschrieben! Kam denn viel Widerspruch?
>
> Es kam eine oder 2 Reaktionen, an den Inhalt erinnere ich mich nicht
> mehr. Beachte das Datum. Zeitschriften (noch dazu vor Erfindung der
> E-Mail f�r alle) haben keinen Riesenr�cklauf. Und - das muss man auch
> bedenken - sind auch damals schon viele Leute eher oberfl�chlich
> interessiert. Das hat auch damit zu tun, dass ja heutzutage keiner
> mehr wei�, was er mit Produktion anfangen soll, man kann ja kein
> Geld mehr damit verdienen.

Ich denke, dass das Interesse an der Aquaristik in erster Linie wegen
gestiegener Energiekosten abgenommen hat.

--
Gru�,
Kalle

Klaus Meinhard

unread,
May 27, 2014, 10:17:06 AM5/27/14
to
Hallo Ina,

>> In rec.gardens *) las ich gerade, dass Pflanzen 95% ihrer Energie aus
>> Sonnenlicht tanken. Ich finde, dass das ein beeindruckend hoher Anteil
>> ist,
>
> Und ich frag mich, wo die anderen 5% herkommen. Vielleicht "Abfall" bei
> anderen chemischen Reaktionen. Sonst w�re ich von 100% ausgegangen.

Zumindestens im Moment f�llt mir keine exotherme Reaktion ein, die nicht
auf zuvor mit Hilfe von Sonnenenergie / Photosynthese aufgebauten
Stoffen beruht.

Ich vermute, dass sie Pflanzen mitgerechnet haben, die Ihre Energie
(teilweise) aus gefangenen Insekten, epiphytisch oder symbiotisch beziehen.

Herzliche Gr��e,


* Klaus Meinhard *

Ina Koys

unread,
May 27, 2014, 11:37:52 AM5/27/14
to
Am 27.05.2014 01:42, schrieb Karl-Heinz Rekittke:

>> In der Tat hat das aber was. Letztes Jahr um die Zeit war mein Teich
>> noch voller Wasserfl�he & Co., da konnte man nicht tief sehen. Jetzt
>> haben die Moderlieschen ihn kristallklar gefressen, jetzt sieht das
>> richtig toll aus, wenn sie �ber die neuen Pflanzen hinweggleiten.
>> K�nnte aber ein tempor�rer Effekt sein, mal abwarten.
>
> Ich denke, dass die �blichen Gartenteiche f�r ein dauerhaftes
> Miteinander von Wasserfl�hen & Co. und Fischen einfach zu klein sind.

Alles eine Frage der Masse. Auf dem Tisch tanzen k�nnen werden die Fl�he
sicher nicht mehr. Aber wenn die Fische sich wieder auf das passende Ma�
(infolge Futtermangel) reduziert haben, wird es dank der auch inzwischen
angestiegenen Versteckm�glichkeiten bald wieder mehr Kleinlebewesen geben.

> Das bezweifle ich gar nicht - eher, dass es im Teich Individuen geben
> soll, die permanent nur gut aussehen wollen. ;-)

Schau mich an!

>>> Gegen sattgr�ne Fadenalgen habe ich eigentlich auch nichts
>>
>> Ich schon. Die sind nicht nur h��lich, sondern auch die reine W�ste,
>> wenn man sie mal unters Mikroskop legt. Die sind echt zu nix gut als
>> zum Binden von N�hrstoffen zwecks Entfernung. Aber da wiederum nicht
>> sehr effektiv.
>
> Damit erf�llen sie schon mal zwei Dienste. Sie zeigen an, dass bei guter
> Wasserqualit�t, gen�gend N�hrstoffe vorhanden sind

So anspruchsvoll, dass ich eine Pampe mit Fadenalgen als gute Qualit�t
definieren w�rde, bin ich nicht. Und ich w�rde auf jeden Fall festhalten
wollen, dass es nicht gen�gend, sondern deutlich zu viel N�hrstoffe sind.

> und bieten sich dabei
> an, �bersch�sse an z.B. Phosphaten, mit ihnen zu kompostieren (unter
> anderem auch CO2).

Aber nur, wenn ich sie rausziehe. Ansonsten bleibt alles drin. Ohne
jetzt aber genaue Analysen zu machen ist es sehr wahrscheinlich, dass
nicht P, sondern N im �berschuss vorliegt.

> Fischbrut und deren Lieblingsnahrung, die
> Mikroorganismen, finden in ihnen tempor�r Schutz und Unterkunft,

Nein. Bestenfalls verfangen sie sich darin. Kein Tier geht da freiwillig
rein.

> auf Dauer allerdings Gefahr, auch kompostiert zu werden. Da Gr�nalgen
> Photosynthese betreiben, m�ssten sie tags�ber Sauerstoff und nachts CO2
> liefern.

Gr�nalgen und Fadenalgen sind nicht dasselbe. Gegen Gr�nalgen hab ich
gar nichts. Und Fadenalgen liegen gro�enteils an der Wasseroberfl�che
und hindern Lichteinfall und Gasaustausch. Damit bremsen sie das
Wachstum h�herer Pflanzen, und zwar deutlich.

> Mit ihrem Stoffwechsel verhindern sie, wenn andere Pflanzen ihr
> Wachstum wegen fehlender Spurenelemente bereits eingestellt haben, dass
> hohe Schadstoffkonzentrationen, z. B. von Ammonium, durch den Abbau von
> Eiwei� auftreten.

Wenn das Wasser so besch* ist, dass keine h�heren Pflanzen mehr wachsen
wollen, dann ist mir das Ammonium auch schnurz! Die Fische d�rften dann
sowieso gr��tenteils den L�ffel abgegeben haben.

>>> - zur Zeit entwickeln sich aber zu viele von den helleren, Blasen
>>> auf der Oberfl�che werfenden Schmieralgen. Da hilft nur
>>> regelm��iges Absch�pfen.
>>
>> Schmieralgen sind Blaualgen/Cyanobakterien, die auf starke
>> N-�berd�ngung hinweisen. Da hilft nur kontinuierlicher Abbau.
>
> Ich habe mich falsch augedr�ckt und h�tte "schmierige Algen" schreiben
> sollen. Das sind schon definitiv Gr�nalgen!

Mir fallen keine Gr�nalgen ein, die schmierige Bel�ge bilden. Blaualgen
und Fadenalgen tun das.

>>>> Ina, http://www.koys.de/Texte/Pflanzenaquarium.html
>>>
>>> Sch�n geschrieben! Kam denn viel Widerspruch?
>>
>> Es kam eine oder 2 Reaktionen, an den Inhalt erinnere ich mich nicht
>> mehr. Beachte das Datum. Zeitschriften (noch dazu vor Erfindung der
>> E-Mail f�r alle) haben keinen Riesenr�cklauf. Und - das muss man auch
>> bedenken - sind auch damals schon viele Leute eher oberfl�chlich
>> interessiert. Das hat auch damit zu tun, dass ja heutzutage keiner
>> mehr wei�, was er mit Produktion anfangen soll, man kann ja kein
>> Geld mehr damit verdienen.
>
> Ich denke, dass das Interesse an der Aquaristik in erster Linie wegen
> gestiegener Energiekosten abgenommen hat.

Vielleicht war das im Westen so. Bei uns war der Schnitt die Wende.
Andere Interessen und nicht mehr vorhandener Markt. Und das Niveau der
Westaquarianer interessierte uns einfach nicht. Auch andere Hobbyvereine
wie Terrarianer und Kakteenfritzen haben keinen Zulauf mehr. Einer
meiner kaktusverehrenden Freunde sch�tzt das Durchschnittsalter im
Verein auf 70.

Ina Koys

unread,
May 27, 2014, 11:38:57 AM5/27/14
to
Ja, vielleicht. Aber wir haben ja schon gelesen, dass hier Energie und
Stoffzufuhr verwechselt werden.

Ernst Keller

unread,
May 29, 2014, 11:17:18 PM5/29/14
to
Ina Koys <garten...@iko-web.de> wrote:

>
>Vielleicht war das im Westen so. Bei uns war der Schnitt die Wende.
>Andere Interessen und nicht mehr vorhandener Markt. Und das Niveau der
>Westaquarianer interessierte uns einfach nicht. Auch andere Hobbyvereine
>wie Terrarianer und Kakteenfritzen haben keinen Zulauf mehr. Einer
>meiner kaktusverehrenden Freunde sch�tzt das Durchschnittsalter im
>Verein auf 70.
>
Das glaube ich nicht, die Terrarienvereine verj�ngen sich, und der j�hrliche
Pflanzenverkaufstag der Succulentensammlung Z�rich hat regen Zulauf, und zwar
Verk�ufer und K�ufer jeden Alters.

Ernst

Ernst Keller

unread,
May 29, 2014, 11:27:42 PM5/29/14
to
Ina Koys <garten...@iko-web.de> wrote:


>Gr�nalgen und Fadenalgen sind nicht dasselbe.

Fadenalgen sind Gr�nalgen.

>Gegen Gr�nalgen hab ich gar nichts.

Was sind f�r dich Gr�nalgen?

Ernst

Ina Koys

unread,
May 31, 2014, 1:18:18 PM5/31/14
to
Ja, eben. Das nervt ja die Kenner so. Da haben sie schon gest�hnt, bevor
die Grenze fiel. Die im Westen, erz�hlten sie, die gehen einfach durch
die L�den und Ausstellungen und kaufen, was ihnen gef�llt. Damit hat
sich die Sache f�r die. Bei uns war das anders.

Ina Koys

unread,
May 31, 2014, 1:27:36 PM5/31/14
to
Na gut. Biologisch hast du recht. Ich war noch bei der aquaristisch
vorgenommenen Trennung, die (wenn ich mich recht erinnere) zumindest vom
Schulstoff unterst�tzt wurde - wenn vielleicht auch im Wege des
Missverst�ndnisses.

Eine klassische Gr�nalge ist bei mir eine Schwebealge, Volvox, Chlorella
und dergleichen. Etwas, das man nur aus dem Wasser kriegt, indem man es
auffressen l�sst. Fadenalgen frisst niemand, h�chstens Elche oder so.
Deshalb ist der Unterschied vielleicht biologisch nicht vorhanden, rein
praktisch sehr bedeutend.

Ernst Keller

unread,
Jun 1, 2014, 7:32:08 PM6/1/14