Malta Wracks, Fakten

1 view
Skip to first unread message

diverhans

unread,
May 25, 2008, 4:06:14 PM5/25/08
to
Moin,
so nun das ein oder andere etwas substantiierter; ausgehend davon, dass ich
den Bezugspunkt auf NordWest-Malta - sprich Ecke Cirkewwa/Mellieha setze.
Sicher; man kann auch besonders bzgl. der "Polynesien" auch was im SüdWesten
arrangieren -denke ich.

Das sogenannte Wassertaxi ist ein etwa 9m GFK-Boot mit starkem
Dieselinnenborder, mit 8 festen Sitzplätzen (vorne) und einer im achteren
Teil angeordneten Bank für Flaschenaufnahme (Haupt- und Stageflaschen) -
rechts und links davon genügend Freiraum und (weitere) Sitzmöglichkeiten.
Achtern kurze Badeplattform mit Hühnerleiten. Die Strecke Mellieha bis gut
Marsaskala legt das Boot in etwa in einer halben Stunde zurück, die Strecke
beläuft sich auf ca. 12 sm.
Der Eigner ist Kevin J. Vella, Galaxy Charter, Tel: (+356) 99478621,
http://www.galaxy-charters.com
in...@galaxy-charters.com

Der Mann ist angenehm, ruhig, kompetent, engl.-sprachig, hat sämtl.
Wrackpos. und fährt sie nach Absprache/Anmeldung an. Man bezahlt "das Boot"
und gut ist. Ein halber Tag für "die lange Tour" = 160,-Euro (inkl.
Bootsführer - er selbst, Kraftstoff, Manöverfahrt und Abtauchleine legen),
kurze Tour etwa um 100,- Euro. Fishfinder ist an Bord und auf Wunsch legt er
die Leine Ziel genau (achtern, mittschiffs, Vorschiff). Geraucht darf nur im
achteren Bereich des Bootes werden (...moin Peter! :-) ...).

Teckbude welche über TMX und Decogas(e) einschl. Flaschen verfügt ist:
Sea Shell Dive Cove, Hubert A. Borg, Tel: (+356) 21521062
www.seashell-divecove.com
seas...@vol.net.mt
Hubert hat (von mir) für eine D12er mit Brücke und 220bar Pressluft sowie
einer 7er Alu-Stage mit EAN50 insges. 35,- Euro genommen. D12er 21/35 soll
um 95,- Euro kosten bei etwa 05 cent / Liter He.

Günstig Mono-Flaschen einschl. einer Füllung Air bekommt man bei H2O-Divers
im Reviera Resort, Sara Kilmister, Tel.: (+356) 22899800
www.h2odivers.com
in...@h2odivers.com
zu folgenden Konditionen pro Tag:
15er = 7 ?
12er = 6 ?
10er = 5 ?
Blei - Satz = 1,50 ?

Ohne Gewähr: Bei längerem Aufenthalt/Ausleihen gibt es (nennenswerten)
Rabatt!

Zu H2O ist zu sagen: Sie verwenden aus Kostengründen die schweren, aus
minderem Stahl gefertigten 10er, 12er, 15er - Flaschen. Dieses tut der
"Sicherheit" etc. nichts an, doch passen die genormten Schellensysteme
NICHT, da die Flaschen deutlich dicker sind. :-(
Doppelpakete, ebenso und logisch - Brücke(n) nicht verfügbar.

Für weitere Fragen stehe ich gerne und wie gewohnt zur Verfügung. Muss jetzt
in die Heia, morgen ggf. noch etwas zu den Wracks.

Lg., Rene


diverhans

unread,
May 25, 2008, 4:25:24 PM5/25/08
to
Ach ja, noch ein Rechenbeispiel für die kühlen Rechner, cleveren
Organisatoren und Sparfüchse zugleich:

Bei 8 zusammengesuchten Tauchern und einer Mono 15er/Nase bei eigener
Ausrüstung mit dem legendären Octopussi als Scheinredundantes System kommt
man mathematisch auf 20 ? Boot + 5 ? Flasche und 1,50 ? Blei auf insges.
26,50 ? / TG zur "Polynesien" bei vielleicht 10-12 min. Grundzeit. Oder zur
"HMS Stubborn" oder zur "HMS Southwold".
Aber; wer will das so schon. :-))..

Lg., Rene


diverhans

unread,
May 26, 2008, 3:46:58 PM5/26/08
to
So, nun noch büschen was zu den Wracks und auf die Gefahr hin, dass das ein
oder andere schon bekannt und von euch betaucht ist:

Bei Cirkewwa, unmittelbar neben der "Rozi" ist ein weiteres Wrack vor etwa 9
Monaten hinzugekommen; das ehem. DDR - MSR - Schiff "Boltenhagen", bis zur
(künstlichen) Versenkung als maltesische "P29" gefahren. Sie liegt von Land
aus (ähnlich Rozi) gut erreichbar auf ebenen Kiel in gut 30m Tiefe. Maschine
fehlt, insoweit ausgeweidet - dass sich im unteren / tieferen Inneren noch
zwei hübsche Lampen (intakt) befinden und weiter oben eben ein intaktes
Bullauge. Sie ist zwangsläufig kaum bewachsen, sie stellt ein (na ja) recht
ordentliches Trainingsobjekt bzgl. Penetration dar, da auch einige engere
Mannlöcher (ähnlich U-Boot - Einstiege) vertikal zu penetrieren sind.

Im Kalkara Creek (Grand Harbour, Valetta) befindet sich mittig der "Bucht"
zwischen Krankenhausturm-Lift und dem gegenüberliegenden Yachtclub ein 1912
vom Stapel gelaufender 3500 Tonner. Leider ist dieser gesprengt, doch sind
die Strukturen teilweise noch erhalten. Die Sicht beträgt mehr als häufig -
so bei mir auch - nur einen Meter. Der Grund ist feiner Mulm. Wedeln bringt
nichts, da dieser Mulm sich sofort verteilt und die Sicht auf null
herabsetzt. Maximaltiefe 21m. Und mann sollte an der Oberfläche rücklings
hinausschwimmen, um eine Kreuzpeilung vornehmen zu können. Das klappt
hervorragend; ich habe den Dampfer genau und wie "berechnet" achtern
getroffen und konnte so mich bis zum Vorschiff _vortasten_. Zu finden gab's
nichts, wegen der eh schon schlechten Sicht und eben wegen des Mulms. An
wenigen Tagen und bei Windrichtung um SüdWest - und das mind. über 3 Tage -
kann die Sicht hier auch mal 5 - 10m betragen. Es empfiehlt sich für den
Naturfreund zum einen und wegen der Sicherheit zum anderen der Einstieg vom
Krankenhausturm-Lift! Natürlich habe ich es an der anderen Seite versucht
und prompt die Quittung bekommen. A) es gibt auf dem Rückweg mehr zu sehen
und man kann Wrackreste eines britischen Kriegsschiffes besichtigen (den
Namen habe ich gerade nicht parat - meine Unterlagen dazu habe ich am
vergangenen WE. in Hamburg liegen gelassen) und B) es fahren einem weniger
bis gar keine Ausflugsdampfer über'n Kopp - bei mir waren es eine Segelyacht
und ein Ausflugsdampfer, da ich mich a.d. Rückweg Richtung Yachtclub schon
"knapp" unter der Wasseroberfläche aufgehalten habe und keine geeignete Boje
mit hatte - "Kopfhaube ist futsch und die Haare deutlich kürzer und vom
Hintern fehlt ein Stück". :-(
Weitere kleinere Wracks (wohl recht unbekannt) sind in der Nähe mit
teilweise noch vorhandenen Atrefakten.

Die "Um El Faroud" bei (südlich) Qrendi, Nähe Blue Grotto bitte nur bei
ruhiger See und schon gar nicht bei Windrichtung SüdWest antauchen -
zumindest nicht für "ungeübte" in Sachen UW-Navigation! Ich konnte in der
Woche, als ich wegen Schnupfen keinen Druckausgleich hin bekam und somit
nicht getaucht bin und lediglich sinnlos am Ufer meinen Zustand bejammerte,
gerade noch einen "gestrandeten Tekki" vorm Ertrinken - mit Hilfe anderer -
bewahren. Es hatte ihn UW gegen die Felsen geschleudert und er trieb nun
regungslos an der Oberfläche und spülte nun erst recht gegen die Felsen. Die
parallel zum beherzten Sprung ins kühle Wasser, telefonisch ausgelöste
Rettungskette berachte eine Polizeistreife bestehend aus drei Mann mit den
Händen in den Hosentaschen etwa eine Stunde später an den Ort. Aber .. jetzt
lacht er wieder .. der Tekki. Gott sei Dank.
Das angeschnitten nur als Warnung an die Leute, die sich gerne auf
_schnelle_ qualifizierte medizinische Hilfe verlassen (wollen),
beispielsweise Heli und Konsorten.

So, ... meidet mich nur weiter... :-)

Lg., Rene

Klaus Wolf

unread,
May 26, 2008, 4:56:42 PM5/26/08
to
Hi Rene

diverhans schrieb:

> So, ... meidet mich nur weiter... :-)

In Romanform würde sich das doch viel spannender lesen ;-) - ich
persönlich interessiere mich halt eher für das taucherische Erlebnis,
als die Wraks per se.

Aber schön, dass du noch tau#st!

>
> Lg., Rene

dto

Klaus

--
Tauchen ist kein Sport - sondern ein Zustand

diverhans

unread,
May 26, 2008, 5:31:09 PM5/26/08
to
Moin Klaus

(Roman)

... und .. und .. was wollt "ihr" zu Weihnachten .. haben? Hmm? :-)

> Aber schön, dass du noch tau#st!

Na ja , nun ... momentan halt eben lediglich als "Versprechen einlösende
Notwendigkeit", mit lediglich einem richtigen und einem beinahe
Solo-Wrack-Tauchgang. Dat annere war Kinnerkram, wenn auch nett.
Es ist wie mit dem Rauchen- / Alkoholübermäßigtrinken - Aufhören; mal sehen
wann man wieder damit anfängt. :-)

Jetzt wird es wohl eine Zeit lang nix damit werden... mit dem Tauchen.

Oder doch vielleicht(!) nochmal exessiv dieses Jahr: "Polynesien" (dann mit
Fotos machender Freundin - denn die war nach mir krank und konnte nicht
mit), "Stubborn"-Penetration (nicht so interessant - da künstlich versenkt),
"Southwold" (schon eher) und noch 1-2 Geheimrezepte. (Kopfkratz)
Ich weiß es wirklich nicht... Die Sucht ist noch die gleiche...

Die "Polynesien" ist einfach das geilste wat ich je gesehen habe! 6600
Tonnen! Und nach 90 Jahren intakt! Einschließlich Decksbeplankung!
Einschließlich völlig unbeschädigtem weißem Pisspott mit Reedereiwappen,
großer unbeschädigter weißer Service-Schale mit Reedereiwappen und vielen
Tellern mit Reedereiwappen und ... ...

... hrrrg!

Lg., Rene


Annerose und Guenter Mildenberger

unread,
May 27, 2008, 6:02:20 AM5/27/08
to
Hallo Rene,

diverhans wrote:

> So, ... meidet mich nur weiter... :-)

schoen dass Du noch tauchst :-)
Wuerde das ganze gerne etwas ausgeschmueckter in
xy Teilen lesen ;-)

Gruesse Annerose
--

Mail ggf. an mildenbergers at yahoo punkt com
FAQ von d.r.s.t unter http://www.moon-divers.net/drst-faq.html

mat.voss

unread,
May 27, 2008, 6:16:46 AM5/27/08
to
Moin Rene,

diverhans wrote:
>
> Die "Polynesien" ist einfach das geilste wat ich je gesehen habe! 6600
> Tonnen! Und nach 90 Jahren intakt! Einschließlich Decksbeplankung!
> Einschließlich völlig unbeschädigtem weißem Pisspott mit Reedereiwappen,
> großer unbeschädigter weißer Service-Schale mit Reedereiwappen und vielen
> Tellern mit Reedereiwappen und ... ...
>

Auf ebay war neulich ein russischer Scooter zu 3500 $. Mit dem sollte es
gelingen, unerkannt das maltesische Hoheitsgebiet zu verlassen.

LG,
Matthias

diverhans

unread,
May 27, 2008, 2:38:30 PM5/27/08
to
Moin Mat

> Mit dem sollte es gelingen, unerkannt das maltesische
> Hoheitsgebiet zu verlassen.

(grins)
'Habe da momentan eine bessere und durchführbare Idee...

Gott ... du hast keine Vorstellung, wie es unner den Nägeln brennt, der
rechte Fuß zappelt, rechtsseitig ist die Kopfhaut vom Kratzen wund, die
Fingernägel sind bis an die Grenzen abgekaut und vergangene Nacht habe ich
rein gar nicht geschlafen und gelesen und mir (nochmal) die alten Fotos und
die Parameter der "Polynesien" reingezogen in:

(Literaturhinweis)

Pierre Patarin's
"Messageries Maritimes" - Voyageurs et Paquebots du Passé; Édilarge S.A.,
Éditions Ouest-France, Rennes 1997; ISBN: 2.7373.2157.3 N° d'éditeur:
3544.01.05.10.97

...Seite 40 und 41

:-)

Lg., Rene


diverhans

unread,
May 27, 2008, 2:40:13 PM5/27/08
to
Hi Anne, (...chen) darf ich ja nicht sagen

> schoen dass Du noch tauchst :-)

...na ja, wie gesagt (geschrieben)...


> Wuerde das ganze gerne etwas ausgeschmueckter in
> xy Teilen lesen ;-)

Vielleicht(!) später .. mal.

:-)

Lg., Rene


Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages