Allein unter Fraggles - 4 Tage Ebertreffen

20 views
Skip to first unread message

Daniela Nicklas

unread,
May 30, 2001, 5:35:49 AM5/30/01
to z...@tuts.net
moin moin...

Just my $0,02 zum "Keiner mag DSA"-Thread, allerdings ohne die
geringste Veranlassung bieten zu wollen, ihn wieder aufleben zu
lassen. Hat deswegen so lange gedauert, weil ich erst dann über was
schreibe, wenn ich auch Gelegenheit hatte, mir eine Meinung zu
bilden...


"Zum Grünen Eber" heißt eine Taverne in Aventurien. Das ist die
Spielwelt von DSA, glaube ich, und hoffe dabei, daß ich es nicht mit AD&D
verwechsle. "Zum Grünen Eber" heißt außerdem eine Mailingliste, auf der
viele Leute seit fünf Jahren DSA pbem spielen. Und sie treffen sich einmal
im Jahr. Das heißt dann Ebertreffen.

Wie ich dahin komme, ich, die ich bis dato noch nie DSA gespielt hatte
und an sich auch nicht vor hatte, je damit anzufangen? Das ist eine
Geschichte, die etwa so geht: Oliver Hohlstein hatte mir eine CD
vorgespielt, die beim Bardenabend des Ebertreffens aufgenommen worden war,
und erzählte, wie lustig diese Treffen immer seien. Außerdem hatte ich auch
Oliver Herde beim Odyssee-Con kennengelernt. Das waren dann schon zwei (von
drei Olivers), die ich vorher kannte. Und beide meinten, zum Ebertreffen
könne man auch kommen, wenn man noch nicht im Grünen Eber mitspielen würde.


Nicht, daß ich Vorurteile hätte, zumindest keine, die ich nicht jederzeit
bereit wäre in Frage zu stellen, aber das Treffen hat zumindest dafür
gesorgt, daß sich solche auch nicht würden verfestigen können. Zum
Beispiel:

- DSA-Spieler spielen am liebsten DSA und sonst nichts.
Von wegen. Beim Treffen lief Mage, AD&D, Vampire, früher wohl auch
schon Earthdawn, MERS, Paranoia, PPP, Babylon 5, Shadowrun...
Und alle, mit denen ich so geredet hatte, kannten mindestens noch ein
weiteres System, wenn nicht mehr als ich.

- DSA-Spieler sind zwischen 13 und 17 und sind kindische Powergamer.
Die meisten Leute waren zwischen 20 und 35, und der einzige, der in die
genannte Altersklasse fiel, war ein hervorragender Rollenspieler mit
süßen sechzehn, besser als so mancher Veteran, und ich würde ihn
jederzeit in eine meiner Hausrunden einladen, und das will was heißen.

- Wer DSA spielen möchte, muß Aventurien in- und auswendig kennen. Sonst wird
er von den DSA-Spielern gelyncht.
Sie waren alle ganz nett zu mir! Und gelnycht wurde auch nicht, nicht mal
nach folgender Szene:
SC: "Habt ihr einen Boroni gesehen?"
DN: *keine Ahnung, was ein Boroni ist*
"Nein, aber ich kann ja mal in der Küche fragen, ob sie noch welche
haben."
SC: "Sehr lustig. Habt ihr wirklich keinen Boroni-Geweihten gesehen?"
DN: *oh, es scheint ein Mensch oder so zu sein*
"Trägt er vielleicht so ein langes, schwarzes Gewand?"
SC: "Ja, könnte sein."
DN: "Und eine dunkle Kapuze?"
SC: "Wäre möglich."
DN: "Hm... und so ein großes Amulett um den Hals?"
SC: "Ja, durchaus!"
DN: "Nein, habe ich nicht gesehen."
(Irgendwann später habe ich dann erfahren, daß Boron der Gott des
Todes ist :-)

- Vampire-LARPs sind deswegen so albern, weil es nicht möglich ist, einen
Vampir überzeugend zu spielen, ohne einer zu sein.
Beim letzten Punkt war ich mir tatsächlich erst sicher, als ich neben ihm
durch das strahlende Sonnenlicht spaziert bin. Schätzungsweise zwei
majestätische Meter lang, rückenlanges, blauschwarzes Haar, eine Gewandung,
die direkt aus dem Filmfundus von "Interview mit einem Vampir" stammen
könnte (wäre sie nicht so geschneidert, daß sie tatsächlich praktikabel
ist), und rote Kontaktlinsen.
Die Tatsache, daß er spitze Ohren trug, und tatsächlich einen überzeugenden
Elfen spielte, ändert daran nichts - immerhin wäre das eine interessante
Art der Masquerade, sich in einer Rollenspielgruppe zu verstecken...


Es gäbe noch viel mehr zu erzählen, aber ich will ja niemand
langweilen. Alle vier Tage waren außerordentlich spassig, ich habe
eine Menge netter Leute getroffen, viel über DSA gelernt (mehr über
das "Feeling" als über das System, nachdem, was ich über das System so
gehört habe, ist das auch kein großer Verlust - es sei denn, das waren
auch alles nur Vorurteile ;-)) und in jeder freien Minute Musik
gemacht ("Lob und Preis sei dir, Hesinde") - ja, die aventurischen
Barden sind wirklich talentierte Kollegen.


Und ich hoffe sehr, nächstes Jahr wieder dabei sein zu können.


Den Zwölfen und allen Ebern zum Gruß,

DaNi (aka Nicholas, Barde und Meisterflötist)

PS: Offizielle Eber-Homepage:
http://user.cs.tu-berlin.de/~ohherde/zge.htm


Martin Killmann

unread,
May 31, 2001, 3:48:32 AM5/31/01
to
Daniela Nicklas schrieb:

>
> Just my $0,02 zum "Keiner mag DSA"-Thread, allerdings ohne die
> geringste Veranlassung bieten zu wollen, ihn wieder aufleben zu
> lassen. Hat deswegen so lange gedauert, weil ich erst dann über was
> schreibe, wenn ich auch Gelegenheit hatte, mir eine Meinung zu
> bilden...
>
> [snip - Endlich mal jemand, der sich in die Höhle des Löwen gewagt hat]

Ha, das habe ich doch schon immer gesagt.

Martin

Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages