RIP Andy Fletcher (Depeche Mode)

0 views
Skip to first unread message

Andreas Kohlbach

unread,
May 27, 2022, 12:30:46 AM5/27/22
to

Jörg "Yadgar" Bleimann

unread,
May 27, 2022, 7:14:23 AM5/27/22
to
Hi(gh)!

On 27.05.22 06:30, Andreas Kohlbach wrote:
> <https://www.latimes.com/entertainment-arts/music/story/2022-05-26/andy-fletcher-depeche-mode-dies>
>
> Auch nur mit 60. :-(
>
Synthipop scheint keine besonders gesundheitsförderliche Musik zu
sein... oder liegt es am vor allem in der britischen Musikszene der
1980er Jahre unverzichtbaren Ecgonylbenzoat (C17H21NO4)? Falls
Letzteres, sollten wir uns auch schon mal Sorgen um Simon Le Bon (Duran
Duran) machen, der sich ja mittlerweile dazu bekennt, damals keine Line
ausgelassen zu haben...

Sehr alt dürfte man hingegen als rechtsextremer Intellektueller werden,
wenn ich an Ernst Jünger, Carl Schmitt oder Erik Ritter von
Kuehnelt-Leddihn denke... was mögen die wohl für Drogen genommen haben?
Bei Ernst Jünger ist bekannt, dass er von LSD ziemlich angetan war...
ach ja, der Erfinder, Albert Hofmann, erreichte bekanntlich auch ein
dreistelliges Alter! Was schließen wir daraus?

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar

Andreas Kohlbach

unread,
May 27, 2022, 12:59:06 PM5/27/22
to
On Fri, 27 May 2022 13:14:21 +0200, Jörg \"Yadgar\" Bleimann wrote:
>
> Hi(gh)!
>
> On 27.05.22 06:30, Andreas Kohlbach wrote:
>> <https://www.latimes.com/entertainment-arts/music/story/2022-05-26/andy-fletcher-depeche-mode-dies>
>> Auch nur mit 60. :-(
>>
> Synthipop scheint keine besonders gesundheitsförderliche Musik zu
> sein... oder liegt es am vor allem in der britischen Musikszene der
> 1980er Jahre unverzichtbaren Ecgonylbenzoat (C17H21NO4)? Falls
> Letzteres, sollten wir uns auch schon mal Sorgen um Simon Le Bon
> (Duran Duran) machen, der sich ja mittlerweile dazu bekennt, damals
> keine Line ausgelassen zu haben...

Das scheint mir auch besonders für Rock zuzutreffen. Viele werden
vermutlich zu "Mitteln" greifen, die das Leben verkürzen.

Auch allgemeiner Pop (vielleicht quer durch alle Genres). Michael Jackson
(Benzodiazepine Missbrauch?), George Michael (fette Leber, vielleicht von
Alkoholmissbrauch?), Whitney Houston, Prince... Alle zu früh gegangen...
--
Andreas

Frank Hucklenbroich

unread,
May 30, 2022, 7:42:39 AM5/30/22
to
Am Fri, 27 May 2022 12:59:04 -0400 schrieb Andreas Kohlbach:

> On Fri, 27 May 2022 13:14:21 +0200, Jörg \"Yadgar\" Bleimann wrote:
>>
>> Hi(gh)!
>>
>> On 27.05.22 06:30, Andreas Kohlbach wrote:
>>> <https://www.latimes.com/entertainment-arts/music/story/2022-05-26/andy-fletcher-depeche-mode-dies>
>>> Auch nur mit 60. :-(
>>>
>> Synthipop scheint keine besonders gesundheitsförderliche Musik zu
>> sein... oder liegt es am vor allem in der britischen Musikszene der
>> 1980er Jahre unverzichtbaren Ecgonylbenzoat (C17H21NO4)? Falls
>> Letzteres, sollten wir uns auch schon mal Sorgen um Simon Le Bon
>> (Duran Duran) machen, der sich ja mittlerweile dazu bekennt, damals
>> keine Line ausgelassen zu haben...
>
> Das scheint mir auch besonders für Rock zuzutreffen. Viele werden
> vermutlich zu "Mitteln" greifen, die das Leben verkürzen.

Zuletzt Taylor Hawkings von den Foo Fighters. Bei der Obduktion fanden sie
wohl über 10 verschiedene Substanzen in seinem Blut. Mit über 50 ist das
keine so gute Idee mehr.

> Auch allgemeiner Pop (vielleicht quer durch alle Genres). Michael Jackson
> (Benzodiazepine Missbrauch?), George Michael (fette Leber, vielleicht von
> Alkoholmissbrauch?), Whitney Houston, Prince... Alle zu früh gegangen...

Amy Winehouse nicht zu vergessen.

Grüße,

Frank

Werner Tann

unread,
May 30, 2022, 8:42:04 AM5/30/22
to
Jörg "Yadgar" Bleimann <yazd...@gmx.de> schrieb:

>Sehr alt dürfte man hingegen als rechtsextremer Intellektueller werden,
>wenn ich an Ernst Jünger, Carl Schmitt oder Erik Ritter von
>Kuehnelt-Leddihn denke... was mögen die wohl für Drogen genommen haben?
>Bei Ernst Jünger ist bekannt, dass er von LSD ziemlich angetan war...
>ach ja, der Erfinder, Albert Hofmann, erreichte bekanntlich auch ein
>dreistelliges Alter! Was schließen wir daraus?

... dass das eine mit dem anderen gar nicht korreliert. Sonst müsste
z. B. auch etwa Keith Richards längst abgetreten sein, was nun eh kein
Verlust wäre.

Jörg "Yadgar" Bleimann

unread,
May 30, 2022, 8:04:40 PM5/30/22
to
Hi(gh)!

On 30.05.22 14:42, Werner Tann wrote:

> ... dass das eine mit dem anderen gar nicht korreliert. Sonst müsste
> z. B. auch etwa Keith Richards längst abgetreten sein, was nun eh kein
> Verlust wäre.
>

Nö, die Stones haben sich die Unsterblichkeit hart erkokst... die
Tournee zum hundertjährigen Bandjubiläum würde ich mir ja gerne ansehen,
stellt sich nur die Frage, ob ich so lange durchhalte... erst den
Halleyschen Kometen spechteln und dann ab zu den Rollenden Steinen,
strammes Programm für einen 93jährigen...

Jörg "Yadgar" Bleimann

unread,
May 30, 2022, 8:12:51 PM5/30/22
to
Hi(gh)!

On 30.05.22 13:42, Frank Hucklenbroich wrote:

> Zuletzt Taylor Hawkings von den Foo Fighters. Bei der Obduktion fanden sie
> wohl über 10 verschiedene Substanzen in seinem Blut. Mit über 50 ist das
> keine so gute Idee mehr.
>

Na, hoffentlich Jon Anderson so schnell nicht... immerhin hat er
Vorteile gegenüber den meisten kürzlich Verstorbenen: nicht dick (anders
als sein Ex-Musikerfreund Vangelis - die beiden müssen sich in den
2000er Jahren ziemlich verkracht haben, jedenfalls wollte Vangelis mit
ihm seither nichts mehr zu tun haben), kein Raucher, Vegetarier und
Kokain hat er soweit ich weiß ein einziges Mal in seinem Leben probiert,
war nicht so seins... als ausgesprochene Esoflöte lebt er halt ziemlich
gesund.

Başar Alabay

unread,
May 31, 2022, 1:22:28 AM5/31/22
to
Jörg "Yadgar" Bleimann schrieb:

> Na, hoffentlich Jon Anderson so schnell nicht... immerhin hat er
> Vorteile gegenüber den meisten kürzlich Verstorbenen: nicht dick (anders
> als sein Ex-Musikerfreund Vangelis - die beiden müssen sich in den
> 2000er Jahren ziemlich verkracht haben, jedenfalls wollte Vangelis mit
> ihm seither nichts mehr zu tun haben), kein Raucher, Vegetarier und
> Kokain hat er soweit ich weiß ein einziges Mal in seinem Leben probiert,
> war nicht so seins... als ausgesprochene Esoflöte lebt er halt ziemlich
> gesund.

Ich glaube, in den vergangenen Jahren sind die Leben vieler
Esoflöten ziemlich ungesund ausgeartet. Insofern – können wir uns nur
überraschen lassen.

B. Alabay
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages