Disco Demolition Night

3 views
Skip to first unread message

Andreas

unread,
Dec 30, 2020, 6:40:41 PM12/30/20
to
Von der https://de.wikipedia.org/wiki/Disco_Demolition_Night 1979 habe
zumindest ich nichts mitbekommen. Hatte aber noch nicht das geistige
Vermögen zu erkennen, dass sich die Musik ab 1980 von Disco weg bewegte,
obwohl die Szene ab den späten 70ern von Synth-Pop bestimmt war. Obwohl
ich als 12-Jähriger eifriger Radio-Hörer war.

Auszug aus der Wikipedia-Seite:

| ... sprengte der Veranstalter als Höhepunkt der Veranstaltung zwischen
| den beiden Spielen eine Kiste mit Disco-Alben in die Luft. Viele
| Besucher waren nur wegen der angekündigten Sprengung gekommen und
| stürmten das Spielfeld nach der Explosion.

*LOL*

<https://www.youtube.com/watch?v=NWCRu-yVEFU>

Aber auch vom Video-Game-Crash von 1983 hat man außerhalb der USA nichts
mitbekommen. Amis...

Danach gab es wohl "Post-Disco". Muss ich mich eben erst einmal einlesen...
--
Andreas

https://news-commentaries.blogspot.com/

Andreas Kohlbach

unread,
Dec 31, 2020, 7:30:19 PM12/31/20
to
On Thu, 31 Dec 2020 05:15:25 -0000 (UTC), wolfgang sch wrote:
>
> Andreas <ank...@gmail.com> wrote in
> news:87czyqk...@usenet.ankman.de:
>
>> Von der https://de.wikipedia.org/wiki/Disco_Demolition_Night 1979 habe
>> zumindest ich nichts mitbekommen.
>
> Ich glaube nicht dass das in den deutschen Medien eine Rolle spielte,
> aber auch so war Disco in bestimmten Kreisen "politisch unkorrekt",
> auch schon vor 1979.

Es gab aber immerhin die ZDF Sendung "Disco" mit Ilja Richter. Meiner
Meinung erstaunlich ist, dass die Sendung "Disco" schon im Jahr 1971
ausgestrahlt wurde, als der Begriff "Disco" laut
<https://de.wikipedia.org/wiki/Disco_(Musik)> erst 1974 zu einem
eigenständigem Begriff des Musik-Genres wurde. Sollte daher zumindest in
Deutschland zu seiner Zeit nicht "politisch unkorrekt" gewesen sein.

>> Hatte aber noch nicht das geistige
>> Vermögen zu erkennen, dass sich die Musik ab 1980 von Disco weg
>> bewegte, obwohl die Szene ab den späten 70ern von Synth-Pop bestimmt
>> war.
>
> ZB "Funkytown".

Das war AFAIK offiziell der letzte Song, der in die Disco-Ära fiel.

>> Danach gab es wohl "Post-Disco".
>
> ZB HiNRG, später House, in Europa Italo Disco.

HiNRG oder House würde ich nicht in das Genre der Disco-Musik einordnen
wollen. Italo Disco war IMO ein Begriff, der nicht selbst am Kern der
Disco-Musik anzusiedeln ist. Was verstehen die Italiener schon von Disco? ;-)

Bei Italo Disco waren aber nicht nur Italienische Titel vertreten. "(I'll
Never Be) Maria Magdalena" von Sandra, oder der Song "Love Spy" von Mike
Mureen aus West-Berlin, der in Lüneburg aufwuchs, werden der
Italo-Disco-Szene zugeordnet. Italo Disco aus Lüneburg, oh yeah! :-)

Auch die Twins (wieder aus West-Berlin) mit "Not The Loving Kind"
<https://www.youtube.com/watch?v=JAdqNexE4Is> und anderen Hits, wurden in
den 80ern der Disco-Szene zugeordnet. Das Lied oktaviert ungeheuer.

Disco never dies!

Erinnert mich an die Szene aus "Die unglaubliche Reise in einem
verrückten Flugzeug" (Airplane! im Original) von 1980 (Monate nach der
Disco-Demolition):

| In one scene of the 1980 comedy film Airplane!, a wayward airplane
| slices a radio tower with its wing, knocking out an all-disco radio
| stations.
--
Andreas

Neue oder alte News?
https://news-commentaries.blogspot.com/

Jörg "Yadgar" Bleimann

unread,
Jan 1, 2021, 12:33:12 AM1/1/21
to
Hi(gh)!

On 31.12.20 06:15, wolfgang sch wrote:

> Ich glaube nicht dass das in den deutschen Medien eine Rolle spielte,
> aber auch so war Disco in bestimmten Kreisen "politisch unkorrekt",
> auch schon vor 1979.

Also, auf den Babyblauen Seiten sind Disco-Einflüsse regelmäßig das
Todesurteil für ein Album... Disco, das ist der Inbegriff für atablanke,
rundgelutschte Kommerz-Scheiße, die nur von gehirngewaschenen Idioten
gehört wird, Leuten, die mit Motorradhelm genauso aussehen wie ohne, die
sich mit Fa-Seife waschen und japanische Autos fahren...

Aber was mich wirklich wundert: warum gab es eigentlich in Deutschland
nie analoge Veranstaltungen z. B. unter dem Motto "Modern Talking
Massacre" oder "TechNO!"?

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar

Frank Hucklenbroich

unread,
Jan 1, 2021, 10:24:31 AM1/1/21
to
Am Thu, 31 Dec 2020 19:30:17 -0500 schrieb Andreas Kohlbach:

> On Thu, 31 Dec 2020 05:15:25 -0000 (UTC), wolfgang sch wrote:
>>
>> Andreas <ank...@gmail.com> wrote in
>> news:87czyqk...@usenet.ankman.de:
>>
>>> Von der https://de.wikipedia.org/wiki/Disco_Demolition_Night 1979 habe
>>> zumindest ich nichts mitbekommen.
>>
>> Ich glaube nicht dass das in den deutschen Medien eine Rolle spielte,
>> aber auch so war Disco in bestimmten Kreisen "politisch unkorrekt",
>> auch schon vor 1979.
>
> Es gab aber immerhin die ZDF Sendung "Disco" mit Ilja Richter. Meiner
> Meinung erstaunlich ist, dass die Sendung "Disco" schon im Jahr 1971
> ausgestrahlt wurde, als der Begriff "Disco" laut
> <https://de.wikipedia.org/wiki/Disco_(Musik)> erst 1974 zu einem
> eigenständigem Begriff des Musik-Genres wurde. Sollte daher zumindest in
> Deutschland zu seiner Zeit nicht "politisch unkorrekt" gewesen sein.

"Licht aus, Spot an!".

Das habe ich seit 1976 als Kind gesehen und mit einem einfachen
Cassettenrekorder vor dem Fernseher aufgenommen. Und die Cassetten Jahre
später noch gehört. Die hatten ein sehr interessantes Programmkonzept, da
kamen dann nach Bernd Clüver die Bay City Rollers oder die Heavy-Metal-Kids
("She's no Angel"). Soweit ich weiß, spielten die live, und während eine
große Band aufbaute, spielte ein Solokünstler. Und dann gab es noch die
Sketchfilmchen mit Ilja Richter als Pausenfüller.

Das kam Samstags Abends alle zwei Wochen im Wechsel mit Thomas Heck's
Hitparade.

>>> Hatte aber noch nicht das geistige
>>> Vermögen zu erkennen, dass sich die Musik ab 1980 von Disco weg
>>> bewegte, obwohl die Szene ab den späten 70ern von Synth-Pop bestimmt
>>> war.
>>
>> ZB "Funkytown".
>
> Das war AFAIK offiziell der letzte Song, der in die Disco-Ära fiel.

Davon gab es doch mitte der 80er auch ein recht erfolgreiches Remake von
"Pseudo Echo".

>>> Danach gab es wohl "Post-Disco".
>>
>> ZB HiNRG, später House, in Europa Italo Disco.
>
> HiNRG oder House würde ich nicht in das Genre der Disco-Musik einordnen
> wollen. Italo Disco war IMO ein Begriff, der nicht selbst am Kern der
> Disco-Musik anzusiedeln ist. Was verstehen die Italiener schon von Disco? ;-)

Sabrina, das italienische Pendant von Walroß Antje (den Witz versteht man
nur, wenn man das Video zu "Boys, Boys, Boys" kennt), zählt wohl nicht,
denn der Text war englisch?!

Ansonsten waren da einige Spanier aktiv: Ivan - Fotonovela, oder Righeira -
Vamos a la Playa.

Das fiel auch alles unter Italo-Disco.

"Carbonara" von Spliff wohl eher nicht :-)

Ciccone Youth wohl auch nicht.

> Bei Italo Disco waren aber nicht nur Italienische Titel vertreten. "(I'll
> Never Be) Maria Magdalena" von Sandra, oder der Song "Love Spy" von Mike
> Mureen aus West-Berlin, der in Lüneburg aufwuchs, werden der
> Italo-Disco-Szene zugeordnet. Italo Disco aus Lüneburg, oh yeah! :-)

Wenn man Sandra dazu zählt, dann kann auch gleich Pia Zadora mit ins Boot
nehmen. Das ist musikalisch sehr ähnlich gestrickt.

> Auch die Twins (wieder aus West-Berlin) mit "Not The Loving Kind"
> <https://www.youtube.com/watch?v=JAdqNexE4Is> und anderen Hits, wurden in
> den 80ern der Disco-Szene zugeordnet. Das Lied oktaviert ungeheuer.
>
> Disco never dies!

Donna Summer hatte mit Giorgio Moroder auch einen italienischen (Münchner)
Produzenten. Und mehr Disco als Donna geht gar nicht!

Grüße,

Frank

Frank Hucklenbroich

unread,
Jan 1, 2021, 10:33:39 AM1/1/21
to
Am Fri, 1 Jan 2021 09:55:12 -0000 (UTC) schrieb wolfgang sch:

> Zum Höhepunkt dieser Welle haben auch manche altehrwürdigen Rockmusiker
> eine Stippvisite in das Disco-Genre gemacht, zB Rolling Stones, Rod
> Stewart oder Ian Dury. Haben deren Fans aber nicht bemerkt. :) Es waren
> deren einzige Songs die ich mochte.

Auch Queen haben sich daran versucht, auf ihrem Flash Gordon-Album IIRC.
Ich habe irgendwo noch die DVD "Live at he bowl", und zwischen all dem
Bombast kommt dann so eine Disco-Phase. Freddie Mercury hat das ja später
solo auch gemacht, "Born to love me" ist klarer Disco-sound.

>> Aber was mich wirklich wundert: warum gab es eigentlich in Deutschland
>> nie analoge Veranstaltungen z. B. unter dem Motto "Modern Talking
>> Massacre" oder "TechNO!"?
>
> Ich kann nur meine Missbilligung ausdrücken, Modern Talking und Techno
> im gleichen Satz zu erwähnen.

Die haben nun wirklich nichts gemeinsam. Techno war spätestens dann tot,
als "die Schlümpfe spielen Techno" auf den Markt kam. Baxxter nervt heute
mit Casino-Werbespots für Online-Zockerei, die nur in SH gelten (warum
zeigt man mir dann den Quatsch?).

Immerhin hatten Modern Talking nach 1991 in der ehemaligen Sowjetunion
Erfolg. Dschingis Khan auch.

Grüße,

Frank

Jörg "Yadgar" Bleimann

unread,
Jan 1, 2021, 11:45:49 AM1/1/21
to
Hi(gh)!

On 01.01.21 16:24, Frank Hucklenbroich wrote:

> Das habe ich seit 1976 als Kind gesehen und mit einem einfachen
> Cassettenrekorder vor dem Fernseher aufgenommen. Und die Cassetten Jahre
> später noch gehört. Die hatten ein sehr interessantes Programmkonzept, da
> kamen dann nach Bernd Clüver

Uääääärglllll!!! Diese Kitschbombe! Schlimmer kann deutscher Schlager
nicht sein als dieses pseudotiefsinnige Wortgeklingel à la "Blue Guitar"
oder gar "Der Junge mit der Mundharmonika"! Absolute Antimaterie!!!


> die Bay City Rollers oder die Heavy-Metal-Kids
> ("She's no Angel"). Soweit ich weiß, spielten die live, und während eine
> große Band aufbaute, spielte ein Solokünstler. Und dann gab es noch die
> Sketchfilmchen mit Ilja Richter als Pausenfüller.

Wenigstens bekam man in "Disco" auch mal geile Sumpfzigeuner zu sehen,
Uriah Heep und so... auch wenn meine Hormone in dieser Hinsicht erst
1981 erwachten, da war es dann eher Leslie Mandoki von Dschinghis Khan!

Wirklich schade, dass lange Haare plus Pornobalken heutzutage so
gnadenlos out sind... und schade, dass ich so fett geworden bin, ohne
Doppelkinn sähe das nämlich auch bei mir durchaus tageslichttauglich aus!

> Sabrina, das italienische Pendant von Walroß Antje (den Witz versteht man
> nur, wenn man das Video zu "Boys, Boys, Boys" kennt), zählt wohl nicht,
> denn der Text war englisch?!

Amtlicher Möpsepop!

> Donna Summer hatte mit Giorgio Moroder auch einen italienischen (Münchner)
> Produzenten. Und mehr Disco als Donna geht gar nicht!

Aber dass sie "State of Independence" von Jon and Vangelis covern durfte
(und unverschämterweise damit auch noch Erfolg hatte!), das verzeihe ich
ihr bis heute nicht!

Jörg "Yadgar" Bleimann

unread,
Jan 1, 2021, 12:35:05 PM1/1/21
to
Hi(gh)!

On 01.01.21 10:55, wolfgang sch wrote:

> "Babyblaue Seiten" sagt mir nichts, das musst du bitte decodieren.

http://www.babyblaue-seiten.de - das deutschsprachige Zentralorgan für
Progressive Rock!

>> Disco, das ist der Inbegriff für atablanke,
>> rundgelutschte Kommerz-Scheiße, die nur von gehirngewaschenen Idioten
>> gehört wird, Leuten, die mit Motorradhelm genauso aussehen wie ohne, die
>> sich mit Fa-Seife waschen und japanische Autos fahren...
>
> Ah du bist einer von ihnen :)

Moment, ich mache mir dieses Verdikt nicht zu eigen, sondern persifliere
die Haltung der amtlichen Progrockisten zum Thema "Disco"! Tatsächlich
habe ich selbst eine gewisse Neigung zum Disco-Groove, wenn man sich z.
B. mal meinen "Transrapid" anhört (der Mittelteil!):
https://www.myownmusic.de/Yadgar/play/?songid=429382

>
> Disco ist ein Musikstil wie jeder andere, und in wie jedem Stil gibt es
> Anspruchsvolles und Phantasieloses. Es stimmt wohl dass zum Höhepunkt
> der Disco-Welle 78/79 viel Geistloses unter dem Begriff "Disco" unters
> Volk gebracht wurde, um eine schnelle Mark zu machen, was vielleicht
> manchen damaligen Überdruss erklärt. Aber das diskreditiert nicht das
> Genre.

Wie gesagt, das hatte ich auch gar nicht vor, sondern wollte mich über
die Disco-Verachtung gewisser Rockpäpste lustig machen...
>
> Zum Höhepunkt dieser Welle haben auch manche altehrwürdigen Rockmusiker
> eine Stippvisite in das Disco-Genre gemacht, zB Rolling Stones,

Some Girls?

Mir fällt da übrigens eine Band ein, die gewohnheitsmäßig zwischen Rock
und Disco oszillierte: Streetheart (nicht zu verwechseln mit
Streetmark)... hört euch mal "Action" (von dem Album "Meanwhile back in
Paris) an!

> https://www.youtube.com/watch?v=M-t0onohp-A

Das ist mir allerdings doch zu sehr Spülimusik... wird nicht
runtergeladen und in meine "Anthology"-Playlist-Serie eingebaut! Sorry...

"...un nit dä neumoderne Philly, Bump un Blablabla!" (Bläck Fööss,
"Johnny Jittar")

> https://www.youtube.com/watch?v=rxLCIsbmnUU

Schon besser, groovt gut!

>
> Die Übergänge zur "richtigen" Disco-Musik sind fließend, IMHO ist es
> praktisch das Gleiche nur mit anderem Namen.
>
> https://www.youtube.com/watch?v=aYYhl2AwNK4

Sehr cool, vor allem der Bassist (da hört man, wovon sich Duran Duran
haben inspirieren lassen)... während mir die drei Violinistinnen eher
leid tun!
>
> Deutschland muss sein Licht bekanntlich gerade bei Disco nicht unter
> den Scheffel stellen.
>
> https://www.youtube.com/watch?v=yD8DcgpLp_w

Money B., wie mein Herzkönig zu sagen pflegt... ansonsten natürlich
volle Dröhnung Kindheitserinnerungen, wenn ich z. B. an "Hooray! Hooray!
It's a Holi-Holiday!" denke, die auf der Urlaubsfahrt nach Italien 1979
in Dauerschleife im "Astrosound"-Mono-Recorder lief (Ghettoblaster gab
es noch nicht)... und "One Way Ticket" von Eruption!

>
> https://www.youtube.com/watch?v=OGBUHWjOtWI

Die kannte ich noch nicht... da fängt es an, spacig zu werden, und ab
2:27 klingt es mehr nach Glamrock als nach Disco! Jetzt sehe ich gerade,
"We are the Popkings" ist auch von Chilly - da erinnere ich mich
zumindest an den Refrain! Und boah, was noggert der Bass einen durch...
Dididididididididididiscooooooooooooooooooooooooooooooooooooo!!!

>
> https://www.youtube.com/watch?v=oqFMY71utAY

Hä? Sakro-Disco? Was soll denn das?

>
> https://www.youtube.com/watch?v=V5AztWseIdU

O.k., die ersten dreieinhalb Minuten brauche ich nicht wirklich...
Hetenporno-Gestöhne, also nee! Dann lieber Supermax (weil
Sumpfzigeuner!)... obwohl das ja Österreicher waren!

>
> https://www.youtube.com/watch?v=Nm-ISatLDG0
>
> Wobei letzteres schon prophetisch in die 90er verweist.

Allerdings... geil elektronisch, und sie singt so schön abgehoben, fast
schon psychedelisch! Übrigens kenne ich das Teil aus einer Jeans-Werbung
der frühen 80er: "Oooooh, Happy Lewis, Happy Lewis..."

>
>> Aber was mich wirklich wundert: warum gab es eigentlich in Deutschland
>> nie analoge Veranstaltungen z. B. unter dem Motto "Modern Talking
>> Massacre" oder "TechNO!"?
>
> Ich kann nur meine Missbilligung ausdrücken, Modern Talking und Techno
> im gleichen Satz zu erwähnen.
>

Na ja... Modern Talking:

Humpe Zumpe, Humpe Zumpe, Humpe Zumpe, Humpe Zumpe...

Techno:

Humpezumpehumpezumpehumpezumpehumpezumpe...

Başar Alabay

unread,
Jan 1, 2021, 12:41:52 PM1/1/21
to
Frank Hucklenbroich schrieb:

> Am Fri, 1 Jan 2021 09:55:12 -0000 (UTC) schrieb wolfgang sch:
>
>> Zum Höhepunkt dieser Welle haben auch manche altehrwürdigen Rockmusiker
>> eine Stippvisite in das Disco-Genre gemacht, zB Rolling Stones, Rod
>> Stewart oder Ian Dury. Haben deren Fans aber nicht bemerkt. :) Es waren
>> deren einzige Songs die ich mochte.
>
> Auch Queen haben sich daran versucht, auf ihrem Flash Gordon-Album IIRC.
> Ich habe irgendwo noch die DVD "Live at he bowl", und zwischen all dem
> Bombast kommt dann so eine Disco-Phase. Freddie Mercury hat das ja später
> solo auch gemacht, "Born to love me" ist klarer Disco-sound.

Naa, auf der Hot Space! Geiles Album :-)

Auch Kiss hatten Discoallüren, und das klang durchaus interessant bis
gut.

Irgendwie gibt es da noch eine Grauzone zwischen Disco und Wave … in die
Richtung bog kurzzeitig Alice Cooper ab. Und die Platten waren der
Hammer.

Nicht zu vergessen Barry White. Vielleicht der Urvater des Disco. Gut.
Verdammt gut.

>> Ich kann nur meine Missbilligung ausdrücken, Modern Talking und Techno
>> im gleichen Satz zu erwähnen.
>
> Die haben nun wirklich nichts gemeinsam. Techno war spätestens dann tot,
> als "die Schlümpfe spielen Techno" auf den Markt kam. Baxxter nervt heute
> mit Casino-Werbespots für Online-Zockerei, die nur in SH gelten (warum
> zeigt man mir dann den Quatsch?).

Baxxter … ja ja, kennt jemand noch Celebrate The Nun? Daß aus denen
Scooter wurde, glaubt man kaum.

> Immerhin hatten Modern Talking nach 1991 in der ehemaligen Sowjetunion
> Erfolg. Dschingis Khan auch.

Modern Talking sind DERMAẞEN übel, daß es fast schon wieder
kultig-lustig ist. Ich habe ein paar Platten von denen. Wenn ich für
richtig schlechte Laune sorgen will, lege ich die mal auf. Leute quälen
:-) Aber manchmal ist es dann schon fast wieder witzig.

Modern Talking hat aber mit Disco nix zu tun. Aus der Mucke wurde ich
tatsächlich nie wirklich schlau. Vielleicht ist in ihr ganz kryptisch
schon eincodiert, warum heute die Pandemie so aus dem Ruder läuft.

Hatten wir eigentlich schon Boney M? Seltsam gutes Konstrukt.

B. Alabay

Başar Alabay

unread,
Jan 1, 2021, 12:53:32 PM1/1/21
to
wolfgang sch schrieb:

> Frank Hucklenbroich <huckle...@gmx.net> wrote
> in news:1hfxz4x055tf4.1qdqg5lkqqm3n$.d...@40tude.net:
>
>> Techno war spätestens dann tot, als "die Schlümpfe spielen Techno" auf
>> den Markt kam.
>
> Techno lebt, ist jetzt aber wieder undergroundiger und in 1001
> Sub-Genres zerfasert.

Das stimmt. Wobei die wirklich guten Techno-Bands oft interessante
Wurzeln haben. Underworld, Orbital, The Orb.

>> Baxxter nervt heute mit Casino-Werbespots für Online-Zockerei
>
> Scooter ist kein Techno im engeren Sinne, sondern eher technoider Pop,
> weil es halt mit Gesang ist (Techno ist überwiegend instrumental), und
> weil es der gängigen Strophe-Refrain-Liedstruktur folgt (die regulärer
> Techno nicht hat).

Ich würde Underworld auch als Techno im weiten Sinne bezeichnen. Als
Nachfolgeband von Freur weiterhin gesangsorientiert.

Eigentlich müßten wir EBM diskutieren, um beim Techno zu landen. Techno
kam nicht aus dem Pop, sondern aus dem EBM, um sich dann wieder zum Pop
hinzuenwtickeln.

Wobei OFF und 16Bit nicht aus dem EBM kommen, und dennoch aus einem
elektronischen Wave-Umfeld zu vielen Technoacts führten. Manchmal ist es
fast schon seltsam, wenn man mal genau recherchiert, wer eigentlich für
was verantwortlich ist. Da merkt man dann, daß Snap einfach ein
Nachfolgepro…jekt/dukt waren. Und daher auch kein Wunder, wenn man dort
eine gewisse Substanz entdeckt. Das ist schon interessant. Oder der
Background von Motte, Väth (schon wieder Organisation For Fun unn 16
Bit) etc. Der Durchschnittstechnomensch kennt dann vermutlich aber eher
nicht mehr Cabaret Voltaire, Click Click oder … mir fallen gerade die
Namen nicht ein, und ich bin zu faul, die Platten zu durchforsten.
Verdammt, wie hießen die Ebeneezer Goode Typen? Die Hempton Manor
machten? Also, das war und ist eigentlich Techno :-)

> Irgendwie sind Scooter zwiespältig. Ihr erstes Lied "Hyper Hyper"
>
> https://www.youtube.com/watch?v=7Twnmhe948A
>
> war ein 1:1 Abklatsch eines Techno-Tracks, den die breite Masse aber
> nicht kannte und deswegen das Plagiat nicht bemerkte.
>
> https://www.youtube.com/watch?v=JhjuiOwE1Cw
>
> Als Technointeressierter hat man Scooter allein schon deswegen gedisst.
> Aber mit etwas Abstand und milder gestimmt, sind manche Scooter-Tracks
> nicht so schlecht, besonders die Coverversionen. Man muss es nicht so
> ernst nehmen, die nehmen sich ja auch nicht ernst. Das Geshoute kann
> man sich im Zweifel wegdenken.

Scooter haben das »Problem«, daß es einfach verdammt gute Musiker sind.
Leider :-) Zwei von ihnen sind noch von Celebrate The Nun. Aber wie man
konsequent sich der Partymüllmucke verschreiben kann … verstehe ich
nicht. Sie könnten aber, wenn sie wollten, schlagartig auch etwas
Seriöses raushauen.

B. Alabay

Başar Alabay

unread,
Jan 1, 2021, 12:58:26 PM1/1/21
to
Başar Alabay schrieb:

> Verdammt, wie hießen die Ebeneezer Goode Typen? Die Hempton Manor
> machten? Also, das war und ist eigentlich Techno :-)

The Shamen! Herrjeh.

Jetzt mußte ich dann mal die Second Toughest in the Infants von
Underworld auflegen. Lecker Vinyl.

Zurück zu The Shamen … wer kennt schon von denen die erste Gitarrenwave
Scheibe? Aber sie haben – wie eben auch Underworld – die Gitarre nie
ganz weggelegt.

B. Alabay

Andreas Kohlbach

unread,
Jan 1, 2021, 10:28:26 PM1/1/21
to
On Fri, 1 Jan 2021 16:24:44 +0100, Frank Hucklenbroich wrote:
>
> Am Thu, 31 Dec 2020 19:30:17 -0500 schrieb Andreas Kohlbach:
>
>> Es gab aber immerhin die ZDF Sendung "Disco" mit Ilja Richter. Meiner
>> Meinung erstaunlich ist, dass die Sendung "Disco" schon im Jahr 1971
>> ausgestrahlt wurde, als der Begriff "Disco" laut
>> <https://de.wikipedia.org/wiki/Disco_(Musik)> erst 1974 zu einem
>> eigenständigem Begriff des Musik-Genres wurde. Sollte daher zumindest in
>> Deutschland zu seiner Zeit nicht "politisch unkorrekt" gewesen sein.
>
> "Licht aus, Spot an!".

Ilja: „Einen wunderschönen guten Abend, meine Damen und Herren, hallo
Freunde!“. Publikum: „Hallo Ilja!“. Kult!

> Das habe ich seit 1976 als Kind gesehen und mit einem einfachen
> Cassettenrekorder vor dem Fernseher aufgenommen. Und die Cassetten Jahre
> später noch gehört. Die hatten ein sehr interessantes Programmkonzept, da
> kamen dann nach Bernd Clüver die Bay City Rollers oder die Heavy-Metal-Kids
> ("She's no Angel"). Soweit ich weiß, spielten die live, und während eine
> große Band aufbaute, spielte ein Solokünstler. Und dann gab es noch die
> Sketchfilmchen mit Ilja Richter als Pausenfüller.

Die Sketche nervten mich. Ich glaube nun, Richter wollte eigentlich nur
seine Sketche präsentieren, weil er ein Komiker sein wollte. Die Musik
war für ihn nur die Funktion, dass die Sendung überhaupt existierte, dass
er seine Einlagen bringen konnte.

> Das kam Samstags Abends alle zwei Wochen im Wechsel mit Thomas Heck's
> Hitparade.

Kulturschock.

>> HiNRG oder House würde ich nicht in das Genre der Disco-Musik einordnen
>> wollen. Italo Disco war IMO ein Begriff, der nicht selbst am Kern der
>> Disco-Musik anzusiedeln ist. Was verstehen die Italiener schon von Disco? ;-)
>
> Sabrina, das italienische Pendant von Walroß Antje

Das dürften nur Zuschauer des NDR-Teils der ARD kennen. Es lebte (laut
Wikipedia von 1976 bis 2003.

> (den Witz versteht man nur, wenn man das Video zu "Boys, Boys, Boys"
> kennt), zählt wohl nicht, denn der Text war englisch?!

Daran hatte ich nie gedacht. Aber jetzt, wo Du es sagst...

Sabrinas Song war vermutlich nur aus dem Grund erfolgreich, weil ihr
"versehentlich" das Bikini-Oberteil wegrutsche. Und denen, die das Video
schnitten, war das gar nicht aufgefallen. [1] ;-)

> Ansonsten waren da einige Spanier aktiv: Ivan - Fotonovela, oder Righeira -
> Vamos a la Playa.
>
> Das fiel auch alles unter Italo-Disco.
>
> "Carbonara" von Spliff wohl eher nicht :-)
>
> Ciccone Youth wohl auch nicht.
>
>> Bei Italo Disco waren aber nicht nur Italienische Titel vertreten. "(I'll
>> Never Be) Maria Magdalena" von Sandra, oder der Song "Love Spy" von Mike
>> Mureen aus West-Berlin, der in Lüneburg aufwuchs, werden der
>> Italo-Disco-Szene zugeordnet. Italo Disco aus Lüneburg, oh yeah! :-)
>
> Wenn man Sandra dazu zählt, dann kann auch gleich Pia Zadora mit ins Boot
> nehmen. Das ist musikalisch sehr ähnlich gestrickt.
>
>> Auch die Twins (wieder aus West-Berlin) mit "Not The Loving Kind"
>> <https://www.youtube.com/watch?v=JAdqNexE4Is> und anderen Hits, wurden in
>> den 80ern der Disco-Szene zugeordnet. Das Lied oktaviert ungeheuer.
>>
>> Disco never dies!
>
> Donna Summer hatte mit Giorgio Moroder auch einen italienischen (Münchner)
> Produzenten. Und mehr Disco als Donna geht gar nicht!

Zumindest in ihrer Disco Zeit. Quincy Jones hat anderes von ihr
produziert, siehe nächster Absatz.

Schade eigentlich, denn sie hatte eine wundervolle Stimme, die in "I
Feel Love" vertan wurde. Ihre Stimme kommt besonders gut in State Of
Independence von 1982 herauskam; ihr letzter Song, der es in die Charts
schaffte <https://www.youtube.com/watch?v=cPlNrP9B2Zs>. Der Chor am 3:35
hatte alle Stars drin, die damals Rang und Namen haben: Lionel Richie,
Dionne Warwick, Diana Ross, Michael Jackson, Brenda Russell, Christopher
Cross, Dyan Cannon, James Ingram, Kenny Loggins und Stevie Wonder. Der
Produzent Quincy Jones sah das Vorläufer zu späteren Songs, wie "We Are
The World" an. Es gibt irgendwo auch ein Video "The making of", wo man
sie alle bei verschiedenen Takes im Studio sehen und singen hören kann.

[1] In einer der letzten Magnum PI Folgen rutschte auf einer Party (kurz
bevor die übliche Schlägerei anfing) einer Dame auch die Brust
raus. Das hätte wohl nicht passieren dürfen. Und hier haben die
Schneider wirklich gepennt. Denn bei Magnum durfte es keine nacten
Tatsachen geben.
--
Andreas

https://news-commentaries.blogspot.com/

Frank Hucklenbroich

unread,
Jan 2, 2021, 12:01:20 PM1/2/21
to
Am Fri, 1 Jan 2021 17:53:31 -0000 (UTC) schrieb Başar Alabay:

> wolfgang sch schrieb:
>
>> Frank Hucklenbroich <huckle...@gmx.net> wrote
>> in news:1hfxz4x055tf4.1qdqg5lkqqm3n$.d...@40tude.net:
>>
>>> Techno war spätestens dann tot, als "die Schlümpfe spielen Techno" auf
>>> den Markt kam.
>>
>> Techno lebt, ist jetzt aber wieder undergroundiger und in 1001
>> Sub-Genres zerfasert.
>
> Das stimmt. Wobei die wirklich guten Techno-Bands oft interessante
> Wurzeln haben. Underworld, Orbital, The Orb.

Underworld/Under the Radar wurde sogar in der Metal-Szene gefeiert. Ich
erinnere mich da ein eine begeisterte Rezension im Metal Hammer.

>>> Baxxter nervt heute mit Casino-Werbespots für Online-Zockerei
>>
>> Scooter ist kein Techno im engeren Sinne, sondern eher technoider Pop,
>> weil es halt mit Gesang ist (Techno ist überwiegend instrumental), und
>> weil es der gängigen Strophe-Refrain-Liedstruktur folgt (die regulärer
>> Techno nicht hat).
>
> Ich würde Underworld auch als Techno im weiten Sinne bezeichnen. Als
> Nachfolgeband von Freur weiterhin gesangsorientiert.
>
> Eigentlich müßten wir EBM diskutieren, um beim Techno zu landen. Techno
> kam nicht aus dem Pop, sondern aus dem EBM, um sich dann wieder zum Pop
> hinzuenwtickeln.
>
> Wobei OFF und 16Bit nicht aus dem EBM kommen, und dennoch aus einem
> elektronischen Wave-Umfeld zu vielen Technoacts führten.

An "Electrica Salsa" kann ich mich auch noch erinnern. Das war ähnlich
schräg (aber gut) wie George Kranz' "Trommeltanz".

> Scooter haben das »Problem«, daß es einfach verdammt gute Musiker sind.
> Leider :-)

Das kannst Du Modern Talking auch vorwerfen.

> Zwei von ihnen sind noch von Celebrate The Nun. Aber wie man
> konsequent sich der Partymüllmucke verschreiben kann … verstehe ich
> nicht.

Das verstehe ich sehr gut. In dem Moment, wo Du von der Musik leben musst,
machst Du das, womit Du Geld verdienen kannst.

Als ich noch hobbymäßig semiprofessionell Musik machte, habe ich sehr oft
gedacht "Gottseidank, daß ich davon jetzt nicht leben muss". Als Hobby
macht das riesig Spaß. Wenn man davon seine Miete bezahlen oder gar eine
Familie unterhalten muss, dann sieht das ganz anders aus. Die Leute
verdienen sich dann oft ein Zubrot als Instrumentenlehrer und bringen
picklingen Jüngligen Gitarre oder Klavier bei.

Ein damaliger Gitarristenkumpel hat sein Handwerk bei Helmut Krumminga
gelernt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Krumminga

> Sie könnten aber, wenn sie wollten, schlagartig auch etwas
> Seriöses raushauen.

Da muss dann aber auch jemand die Produktion bezahlen.

Grüße,

Frank

Frank Hucklenbroich

unread,
Jan 2, 2021, 12:03:41 PM1/2/21
to
Am Fri, 1 Jan 2021 17:41:51 -0000 (UTC) schrieb Başar Alabay:

> Hatten wir eigentlich schon Boney M? Seltsam gutes Konstrukt.

Oh ja, und Goombay Dance Band, Saragossa-Band...

Die waren verdammt gut produziert!

Grüße,

Frank

Frank Hucklenbroich

unread,
Jan 2, 2021, 12:08:55 PM1/2/21
to
Am Fri, 1 Jan 2021 18:35:06 +0100 schrieb Jörg "Yadgar" Bleimann:

> Sehr cool, vor allem der Bassist (da hört man, wovon sich Duran Duran
> haben inspirieren lassen)... während mir die drei Violinistinnen eher
> leid tun!

Bei Duran Duran empfehle ich immer "Rio", und da bitte mal auf den Baß
achten. Das ist der absolute Hammer!

Das ist bei weitem nicht der seichte Feelgood-Pop, den das Video suggeriert
(obwohl auch das natürlich absoluter Kult ist, ein paar Filmstudenten haben
das Jahrzehnte später mal in der Türkei nachgedreht, das gibt es irgendwo
auf Youtube).

Rein von den Harmonien her waren Duran Duran sowieso sehr anspruchsvoll,
auch Stücke wie "Save a prayer" passen in kein herkömmliches
Harmonieschema.

Grüße,

Frank

Frank Hucklenbroich

unread,
Jan 2, 2021, 12:14:59 PM1/2/21
to
Am Fri, 1 Jan 2021 17:45:50 +0100 schrieb Jörg "Yadgar" Bleimann:

> Hi(gh)!
>
> On 01.01.21 16:24, Frank Hucklenbroich wrote:
>
>> Das habe ich seit 1976 als Kind gesehen und mit einem einfachen
>> Cassettenrekorder vor dem Fernseher aufgenommen. Und die Cassetten Jahre
>> später noch gehört. Die hatten ein sehr interessantes Programmkonzept, da
>> kamen dann nach Bernd Clüver
>
> Uääääärglllll!!! Diese Kitschbombe! Schlimmer kann deutscher Schlager
> nicht sein als dieses pseudotiefsinnige Wortgeklingel à la "Blue Guitar"
> oder gar "Der Junge mit der Mundharmonika"! Absolute Antimaterie!!!

Klar, die musste man erstmal ertragen, dann wurde es wieder spannender.

>> die Bay City Rollers oder die Heavy-Metal-Kids
>> ("She's no Angel"). Soweit ich weiß, spielten die live, und während eine
>> große Band aufbaute, spielte ein Solokünstler. Und dann gab es noch die
>> Sketchfilmchen mit Ilja Richter als Pausenfüller.
>
> Wenigstens bekam man in "Disco" auch mal geile Sumpfzigeuner zu sehen,
> Uriah Heep und so... auch wenn meine Hormone in dieser Hinsicht erst
> 1981 erwachten, da war es dann eher Leslie Mandoki von Dschinghis Khan!

Uriah Heep auch, ja.

>> Sabrina, das italienische Pendant von Walroß Antje (den Witz versteht man
>> nur, wenn man das Video zu "Boys, Boys, Boys" kennt), zählt wohl nicht,
>> denn der Text war englisch?!
>
> Amtlicher Möpsepop!

Yep. Dieter Bohlen hat ihr in seinem Buch eine Affäre angedichtet, was sie
vehement abgestritten hat :-)

>> Donna Summer hatte mit Giorgio Moroder auch einen italienischen (Münchner)
>> Produzenten. Und mehr Disco als Donna geht gar nicht!
>
> Aber dass sie "State of Independence" von Jon and Vangelis covern durfte
> (und unverschämterweise damit auch noch Erfolg hatte!), das verzeihe ich
> ihr bis heute nicht!

Aber die konnte was. "I feel love" ist *so* ein Klassiker, der mit den
diversen Coverversionen erst noch besser wurde.

Grüße,

Frank

Frank Hucklenbroich

unread,
Jan 2, 2021, 12:22:06 PM1/2/21
to
Ich lebte in Köln und kannte Antje auch. Ich denke, die hat das 3.Program
vom WDR manchmal übernommen. Sie war auch telegen ;-)

>> (den Witz versteht man nur, wenn man das Video zu "Boys, Boys, Boys"
>> kennt), zählt wohl nicht, denn der Text war englisch?!
>
> Daran hatte ich nie gedacht. Aber jetzt, wo Du es sagst...

Das war damals ein gängiger Witz, den habe ich nicht selbst erfunden.

> Sabrinas Song war vermutlich nur aus dem Grund erfolgreich, weil ihr
> "versehentlich" das Bikini-Oberteil wegrutsche. Und denen, die das Video
> schnitten, war das gar nicht aufgefallen. [1] ;-)

Eben. Sex sells.

>> Donna Summer hatte mit Giorgio Moroder auch einen italienischen (Münchner)
>> Produzenten. Und mehr Disco als Donna geht gar nicht!
>
> Zumindest in ihrer Disco Zeit. Quincy Jones hat anderes von ihr
> produziert, siehe nächster Absatz.

Soweit ich weiß, ist sie irgendwann "heilig" geworden und hat sich dem
Gospel zugewandt und hatte keine Lust mehr auf Discomusik.

> Schade eigentlich, denn sie hatte eine wundervolle Stimme, die in "I
> Feel Love" vertan wurde. Ihre Stimme kommt besonders gut in State Of
> Independence von 1982 herauskam; ihr letzter Song, der es in die Charts
> schaffte <https://www.youtube.com/watch?v=cPlNrP9B2Zs>. Der Chor am 3:35
> hatte alle Stars drin, die damals Rang und Namen haben: Lionel Richie,
> Dionne Warwick, Diana Ross, Michael Jackson, Brenda Russell, Christopher
> Cross, Dyan Cannon, James Ingram, Kenny Loggins und Stevie Wonder.

Ja, das waren damals die besten.

> Der
> Produzent Quincy Jones sah das Vorläufer zu späteren Songs, wie "We Are
> The World" an.

Da musste man dann auch Cindy Lauper und Bruce Springsteen dazunehmen, die
stimmlich nicht ganz so gut waren (letzteres nicht falsch versetehen, ich
bin ein große Fan von Bruce, aber an die Gospel-Größen reicht er stimmlich
nicht wirklich heran).

Grüße,

Frank

Jörg "Yadgar" Bleimann

unread,
Jan 2, 2021, 12:46:24 PM1/2/21
to
Hi(gh)!

On 02.01.21 18:01, Frank Hucklenbroich wrote:

> Underworld/Under the Radar wurde sogar in der Metal-Szene gefeiert. Ich
> erinnere mich da ein eine begeisterte Rezension im Metal Hammer.

Underworld? Underneath the Radar? Tatsächlich, die haben ursprünglich
Grebo gemacht! In einer Liga mit Pop Will Eat Itself und Zodiac Mindwarp
& The Love Reaction...

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar

Now playing: Petite Fleur (Deuter)

Jörg "Yadgar" Bleimann

unread,
Jan 2, 2021, 1:00:12 PM1/2/21
to
Hi(gh)!

On 02.01.21 18:09, Frank Hucklenbroich wrote:

> Bei Duran Duran empfehle ich immer "Rio", und da bitte mal auf den Baß
> achten. Das ist der absolute Hammer!

Aber hallo!

>
> Das ist bei weitem nicht der seichte Feelgood-Pop, den das Video suggeriert
> (obwohl auch das natürlich absoluter Kult ist, ein paar Filmstudenten haben
> das Jahrzehnte später mal in der Türkei nachgedreht, das gibt es irgendwo
> auf Youtube).
>
> Rein von den Harmonien her waren Duran Duran sowieso sehr anspruchsvoll,
> auch Stücke wie "Save a prayer" passen in kein herkömmliches
> Harmonieschema.

...weshalb Duran Duran auch seit nunmehr 37 Jahren Dauergäste in meinen
Ghettoblastern, Stereoanlagen und PC-Soundkarten sind!

Zugegebenermaßen war allerdings nach "Notorious" (1986) erstmal die Luft
raus, vor einiger Zeit hatte ich mir neugierdehalber die 1988er "Big
Thing" angelacht - und war herb enttäuscht! Die erste Hälfte der Platte
melodiearme möchtegern-schwarze Musik, die mit Duran Duran kaum noch was
zu tun hat, ab "Palomino" (ganz merkwürdiges Teil, die erste
Viertelminute lang kommt es mir vor, als hätten sich die Mannen um Simon
LeBon eine Auszeit in Georgien gegönnt...) wird es besser, "The Edge of
America" kommt halbwegs an die Klassiker ran. Ich bin mir durchaus nicht
sicher, ob ich mir auch noch die "Liberty" von 1990 antun soll. "The
Wedding Album" könnte interessant sein, da ist immerhin "Ordinary World"
drauf, was mir seinerzeit ganz gut ins Ohr ging.

Aber dann 2011 "All You Need is Now" - wow! Absoluter Suchtstoff, hält
jeden Vergleich mit "Seven and the Ragged Tiger" aus! Duran Duran hatte
ich, was aktuelle Veröffentlichungen anging, schon lange nicht mehr auf
dem Schirm gehabt...

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar

Now playing: Peru Le Peru (Deuter)

Başar Alabay

unread,
Jan 2, 2021, 2:47:56 PM1/2/21
to
Frank Hucklenbroich schrieb:

>>>> Techno war spätestens dann tot, als "die Schlümpfe spielen Techno" auf
>>>> den Markt kam.
>>>
>>> Techno lebt, ist jetzt aber wieder undergroundiger und in 1001
>>> Sub-Genres zerfasert.
>>
>> Das stimmt. Wobei die wirklich guten Techno-Bands oft interessante
>> Wurzeln haben. Underworld, Orbital, The Orb.
>
> Underworld/Under the Radar wurde sogar in der Metal-Szene gefeiert. Ich
> erinnere mich da ein eine begeisterte Rezension im Metal Hammer.

Wobei Under The Radar und Change The Weather noch nicht so »technoid«
waren, das kam danach erst.

>>>> Baxxter nervt heute mit Casino-Werbespots für Online-Zockerei
>>>
>>> Scooter ist kein Techno im engeren Sinne, sondern eher technoider Pop,
>>> weil es halt mit Gesang ist (Techno ist überwiegend instrumental), und
>>> weil es der gängigen Strophe-Refrain-Liedstruktur folgt (die regulärer
>>> Techno nicht hat).
>>
>> Ich würde Underworld auch als Techno im weiten Sinne bezeichnen. Als
>> Nachfolgeband von Freur weiterhin gesangsorientiert.
>>
>> Eigentlich müßten wir EBM diskutieren, um beim Techno zu landen. Techno
>> kam nicht aus dem Pop, sondern aus dem EBM, um sich dann wieder zum Pop
>> hinzuenwtickeln.
>>
>> Wobei OFF und 16Bit nicht aus dem EBM kommen, und dennoch aus einem
>> elektronischen Wave-Umfeld zu vielen Technoacts führten.
>
> An "Electrica Salsa" kann ich mich auch noch erinnern. Das war ähnlich
> schräg (aber gut) wie George Kranz' "Trommeltanz".

Ouh, Kult! Aber kein Techno.

>> Scooter haben das »Problem«, daß es einfach verdammt gute Musiker sind.
>> Leider :-)
>
> Das kannst Du Modern Talking auch vorwerfen.

Wus? Nö. Das werfe ich einem Bohlen nicht vor. Der Anders konnte singen,
ja. Aber das war’s dann auch schon.

>> Zwei von ihnen sind noch von Celebrate The Nun. Aber wie man
>> konsequent sich der Partymüllmucke verschreiben kann … verstehe ich
>> nicht.
>
> Das verstehe ich sehr gut. In dem Moment, wo Du von der Musik leben musst,
> machst Du das, womit Du Geld verdienen kannst.

Na ja.

B. Alabay

Başar Alabay

unread,
Jan 2, 2021, 2:50:47 PM1/2/21
to
Frank Hucklenbroich schrieb:

> Das ist bei weitem nicht der seichte Feelgood-Pop, den das Video suggeriert
> (obwohl auch das natürlich absoluter Kult ist, ein paar Filmstudenten haben
> das Jahrzehnte später mal in der Türkei nachgedreht, das gibt es irgendwo
> auf Youtube).
>
> Rein von den Harmonien her waren Duran Duran sowieso sehr anspruchsvoll,
> auch Stücke wie "Save a prayer" passen in kein herkömmliches
> Harmonieschema.

Duran Duran haben sich eher in der Liga Roxy Music und Japan
aufgehalten. Sie waren vielleicht (?) die Poppigsten. Aber sehr (!)
anspruchsvoll. Im New Wave, New Romantic gab es einige so seltsame
Musiker(innen?), die weit ab von Pop waren.

B. Alabay

Başar Alabay

unread,
Jan 2, 2021, 2:53:30 PM1/2/21
to
Jörg "Yadgar" Bleimann schrieb:

> Zugegebenermaßen war allerdings nach "Notorious" (1986) erstmal die Luft
> raus, vor einiger Zeit hatte ich mir neugierdehalber die 1988er "Big
> Thing" angelacht - und war herb enttäuscht! Die erste Hälfte der Platte
> melodiearme möchtegern-schwarze Musik, die mit Duran Duran kaum noch was
> zu tun hat, ab "Palomino" (ganz merkwürdiges Teil, die erste
> Viertelminute lang kommt es mir vor, als hätten sich die Mannen um Simon
> LeBon eine Auszeit in Georgien gegönnt...) wird es besser, "The Edge of
> America" kommt halbwegs an die Klassiker ran. Ich bin mir durchaus nicht
> sicher, ob ich mir auch noch die "Liberty" von 1990 antun soll. "The
> Wedding Album" könnte interessant sein, da ist immerhin "Ordinary World"
> drauf, was mir seinerzeit ganz gut ins Ohr ging.

Ich würde die nicht nach Jahren hin und her schieben. Sie waren gut, sie
blieben gut, sie sind gut. Auch wenn zwischendurch ein Album mal nicht
so knallt. Big Thing … joah, fand ich jetzt sogar noch ganz gut. Aber
nicht wie die ersten Werke.

> Aber dann 2011 "All You Need is Now" - wow! Absoluter Suchtstoff, hält
> jeden Vergleich mit "Seven and the Ragged Tiger" aus! Duran Duran hatte
> ich, was aktuelle Veröffentlichungen anging, schon lange nicht mehr auf
> dem Schirm gehabt...

Die sind irgendwann mal wieder extrem aktiv geworden. Mir gefielen die
Spätwerke nicht so sehr, aber sie waren – wenn man mal das persönliche
Befinden zur Seite schiebt – weiterhin auf sehr hohem Niveau.

B. Alabay

Frank Hucklenbroich

unread,
Jan 2, 2021, 3:16:44 PM1/2/21
to
Wenn es um New Romantic geht: "Wire Train - Between two words"! Die hatte
ich als Tape von einer holländischen Freundin, die ich beim Skifahren in
der Schweiz kennengelernt hatte, und die habe ich mir dann 25 Jahre später
auf E-Bay auf Vinyl besorgt.

"Skills of summer" sind für mich imer noch eines der allergeilsten Stücke
aus der Zeit.

https://www.youtube.com/watch?v=rNwjbRh5j4g

Grüße,

Frank

Frank Hucklenbroich

unread,
Jan 2, 2021, 3:29:05 PM1/2/21
to
Am Sat, 2 Jan 2021 19:50:46 -0000 (UTC) schrieb Başar Alabay:

> Frank Hucklenbroich schrieb:
>
>> Das ist bei weitem nicht der seichte Feelgood-Pop, den das Video suggeriert
>> (obwohl auch das natürlich absoluter Kult ist, ein paar Filmstudenten haben
>> das Jahrzehnte später mal in der Türkei nachgedreht, das gibt es irgendwo
>> auf Youtube).
>>
>> Rein von den Harmonien her waren Duran Duran sowieso sehr anspruchsvoll,
>> auch Stücke wie "Save a prayer" passen in kein herkömmliches
>> Harmonieschema.
>
> Duran Duran haben sich eher in der Liga Roxy Music und Japan
> aufgehalten. Sie waren vielleicht (?) die Poppigsten. Aber sehr (!)
> anspruchsvoll.

Die haben es immerhin geschafft, die Titelmusik für einen Bond-Film zu
schreiben ("A view to a kill" mit der großartigen Grace Jones als
Bösewichtin im Film in Paris).

Das gilt als Ritterschlag.

Letztes Jahr hätte sich das eigentlich Billie Eilish verdient, ich finde
ihren Bond-Song hands down phantastisch, auch wenn ich sonst nichts für den
Stardom-Hype um sie herum übrig habe.

Das Lied ("No time do die") ist genial, und auch genial gesungen, das hat
für mich Shirley-Bassey-Niveau, auch wenn mich einige dafür sicher gerne
dissen werden, aber da passt einfach alles, Songline, Melodie, Stimme, das
ist verdammt perfekt!

Wenn der jemand gute Songs schreibt, kann die richtig groß werden.

Grüße,

Frank

Andreas Kohlbach

unread,
Jan 2, 2021, 9:58:03 PM1/2/21
to
^^^^^
Habe ich früher auch oft falsch geschrieben. Die Gute heißt Cyndi mit
Vornamen. Eigentlich Cynthia Ann Stephanie.

> und Bruce Springsteen dazunehmen, die stimmlich nicht ganz so gut waren
> (letzteres nicht falsch versetehen, ich bin ein große Fan von Bruce,
> aber an die Gospel-Größen reicht er stimmlich nicht wirklich heran).

Lauper und Springsteen waren 1982 gerade noch nicht Hip. Laupers Album
She's So Unusual kam 1983. Springsteens Durchbruch kam erst 1984 mit dem
Album (und Song) Born in the U.S.A..
--
Andreas

PGP fingerprint 952B0A9F12C2FD6C9F7E68DAA9C2EA89D1A370E0

Andreas Kohlbach

unread,
Jan 2, 2021, 10:16:03 PM1/2/21
to
On Sat, 2 Jan 2021 18:01:34 +0100, Frank Hucklenbroich wrote:
>
> Underworld/Under the Radar wurde sogar in der Metal-Szene gefeiert. Ich
> erinnere mich da ein eine begeisterte Rezension im Metal Hammer.

Ich mochte Doot-Doot von Freur (1983) und Born Slippy von Underworld (13
Jahre später). Und war überrascht, erst vor wenigen Jahren zu erfahren,
dass Underworld quasi aus Freur entstand.

> An "Electrica Salsa" kann ich mich auch noch erinnern.

"Kannst Du mal die Trompeten einschalten?" *LOL*

> Das war ähnlich schräg (aber gut) wie George Kranz' "Trommeltanz".

Der hat mit seinen Trommeln "geredet".
--
Andreas

https://news-commentaries.blogspot.com/

Başar Alabay

unread,
Jan 3, 2021, 5:20:19 AM1/3/21
to
Andreas Kohlbach schrieb:

>> Underworld/Under the Radar wurde sogar in der Metal-Szene gefeiert. Ich
>> erinnere mich da ein eine begeisterte Rezension im Metal Hammer.
>
> Ich mochte Doot-Doot von Freur (1983) und Born Slippy von Underworld (13
> Jahre später). Und war überrascht, erst vor wenigen Jahren zu erfahren,
> dass Underworld quasi aus Freur entstand.

Jepp.

>> Das war ähnlich schräg (aber gut) wie George Kranz' "Trommeltanz".
>
> Der hat mit seinen Trommeln "geredet".

Es lohnt sich, von ihm ein Album zu hören.

B. Alabay

Jörg "Yadgar" Bleimann

unread,
Jan 3, 2021, 6:25:06 AM1/3/21
to
Hi(gh)!

On 02.01.21 18:03, Frank Hucklenbroich wrote:
> Am Fri, 1 Jan 2021 17:41:51 -0000 (UTC) schrieb Başar Alabay:
>
>> Hatten wir eigentlich schon Boney M? Seltsam gutes Konstrukt.
>
> Oh ja, und Goombay Dance Band, Saragossa-Band...

...die Musik, die nach Mitternacht im Silvesterprogramm der ARD lief,
während die pornobebalkten (aber leider nicht langhaarigen)
Fernmeldetechniker in ihren endlich abbezahlten Eigenheimen (mit
Flipperautomat im Hobbykeller!) zur Hochform aufliefen! Draußen begann
unterdessen die Große Deutsche Schneekatastrophe...

Und dann ist da noch eine Melodie, die mir seit 40 Jahren nicht aus dem
Kopf geht (nur der Refrain), die ich aber bis heute nicht zuordnen kann
(das Original ist englisch gesungen, aber es gab auch eine deutsche
Parodie):

http://www.bergisch-afghanistan.de/musik/raetselmelodie1980.mp3

Kennt das jemand? Es muss damals relativ weit hoch in den westdeutschen
Charts gekommen sein...

Frank Hucklenbroich

unread,
Jan 3, 2021, 11:11:59 AM1/3/21
to
Am Sat, 02 Jan 2021 21:45:17 -0500 schrieb Andreas Kohlbach:

> On Sat, 2 Jan 2021 09:50:52 -0000 (UTC), wolfgang sch wrote:
>>
>> Andreas Kohlbach <a...@spamfence.net> wrote
>> in news:87im8g3...@usenet.ankman.de:
>>
>>> Ich dachte Diskothek geht mit der Disco-Musik einher.
>>
>> Nein. Diskotheken gab es unter dieser Bezeichnung bereits in den
>> 1960ern. Disco-Musik gab es ungefähr ab 1974.
>
> Das hatte ich später zugegeben:
>
>| Wohl nicht, weil [Wikipedia URL], dass die erste Diskothek 1957 in
>| Deutschland öffnete.
>
>> Die Diskotheken der 60er sahen wahrscheinlich ziemlich anders aus als
>> das was wir heute erwarten würden, aber es gab sie.
>
> Die Seite sprach von Nachtclubs. Noch ohne Laser-Show. Die kam wohl erst
> in den 80ern, vielleicht späten 70ern.

Spätestens 1977, als "Saturday Night Fever" in die Kinos kam. Ohne Laser,
aber mit Glitzer-Kugel und Lichtorgeln.

Grüße,

Frank

Frank Hucklenbroich

unread,
Jan 3, 2021, 11:24:48 AM1/3/21
to
Am Sun, 3 Jan 2021 12:25:08 +0100 schrieb Jörg "Yadgar" Bleimann:

> Hi(gh)!
>
> On 02.01.21 18:03, Frank Hucklenbroich wrote:
>> Am Fri, 1 Jan 2021 17:41:51 -0000 (UTC) schrieb Başar Alabay:
>>
>>> Hatten wir eigentlich schon Boney M? Seltsam gutes Konstrukt.
>>
>> Oh ja, und Goombay Dance Band, Saragossa-Band...
>
> ...die Musik, die nach Mitternacht im Silvesterprogramm der ARD lief,
> während die pornobebalkten (aber leider nicht langhaarigen)
> Fernmeldetechniker in ihren endlich abbezahlten Eigenheimen (mit
> Flipperautomat im Hobbykeller!) zur Hochform aufliefen! Draußen begann
> unterdessen die Große Deutsche Schneekatastrophe...
>
> Und dann ist da noch eine Melodie, die mir seit 40 Jahren nicht aus dem
> Kopf geht (nur der Refrain), die ich aber bis heute nicht zuordnen kann
> (das Original ist englisch gesungen, aber es gab auch eine deutsche
> Parodie):
>
> http://www.bergisch-afghanistan.de/musik/raetselmelodie1980.mp3
>
> Kennt das jemand?

Der erste Teil erinnert mich an das "Kremlglocken-Lied", die inoffizielle
russische Nationalhymne. Der zweite Teil stimmt dann aber harmonisch nicht
mehr.

Google findet das gerade nicht unter dem Titel "Kremlglocken", kennt jemand
den richtigen Namen? Ist eine sehr bekannte Melodie (Volkslied) in Moll.

Grüße,

Frank

Frank Hucklenbroich

unread,
Jan 4, 2021, 9:46:37 AM1/4/21
to
Ich hab's gefunden als "Katyuscha". Da gibt es einige dutzend Versionen
von, aber ich denke, die Melodie ist bekannt.

Grüße,

Frank

Andreas Kohlbach

unread,
Jan 4, 2021, 9:25:10 PM1/4/21
to
Und Stroboskops. Keine Ahnung, wann die in Discos Einzug hielten. Einige
Quellen sagen aber, dass er erste Funktionierende bereits 1931 gab.

Ich hatte sie vor der Disco mal auf einem Rummelplatz gesehen. Da gab es
eine Darbietung zum Durchgehen. Erst Spiegel und falsche Türen, wo man
sich verirren sollte und anderes. In einem anderen Raum dann
Stroboskops. Viele andere Leute hatten Spaß daran, hin und her
zuspringen, weil das wie in Zeitlupe aussah. Solche futuristische
Effekte gibt es vermutlich heute auf Rummelpätzen nicht mehr. ;-)

Apropos Rummelplatz. Ich erinnere mich an die 70er. Es gab dort eine
"Filmbahn". Man saß in einem Fahrzeug, dass statt einer normalen
Glasscheibe vorne etwas aus (vermutlich) Plastik hatte. Beim Durchfahren
der Räume projizierten Projektoren kurze Filme, in denen Leute Gegenstände
in Richtung des Fahrzeugs warfen. Es gab für den Insassen einen
3D-Effekt, und man duckte sich reflexartig. Wieder High-Tech, die man
heute nicht mehr auf Rummelplätzen findet. ;-)

Weiß jemand, wie dieser Effekt zustande kam? IIRC hatte die "Scheibe"
keine roten und grünen Filter.

Jörg "Yadgar" Bleimann

unread,
Jan 11, 2021, 2:58:33 AM1/11/21
to
Hi(gh)!

On 02.01.21 10:45, wolfgang sch wrote:

> Das Gute an dem Stück ist der Backing-Track, die minimalistischen
> Geigen (Ich mag Disco-Geigen),

Dann wird dir "Futuristic Journey" (das ganze Album) von Biddu Orchestra
(läuft hier gerade) auch gefallen... und dazu dann dieser
Bollywood-Touch mit Sitar!

> Techno ist ... ein ganzes Universum, das ich hier nicht annähernd
> beschreiben kann.

Vor ein paar Tagen habe ich mir nostalgiehalber (lief damals regelmäßig
in der BR-Space Night) "Schubdüse" von Sven Väth reingezogen... nix
Proll-Buffta, eher Kraftwerk für Fortgeschrittene! Hat was!

Schuuuubdüse!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar

Now playing: Unfinished Journey (Biddu Orchestra)


Rink

unread,
Feb 18, 2021, 12:58:02 PM2/18/21
to
Op 1-1-2021 om 10:55 schreef wolfgang sch:
> Jörg "Yadgar" Bleimann <yazd...@gmx.de> wrote
> in news:rsmc6n$235k$1...@neodome.net:
>
>> Hi(gh)!
>>
>> On 31.12.20 06:15, wolfgang sch wrote:
>>
>>> Ich glaube nicht dass das in den deutschen Medien eine Rolle spielte,
>>> aber auch so war Disco in bestimmten Kreisen "politisch unkorrekt",
>>> auch schon vor 1979.
>>
>> Also, auf den Babyblauen Seiten sind Disco-Einflüsse regelmäßig das
>> Todesurteil für ein Album...
>
> "Babyblaue Seiten" sagt mir nichts, das musst du bitte decodieren.
>
>> Disco, das ist der Inbegriff für atablanke,
>> rundgelutschte Kommerz-Scheiße, die nur von gehirngewaschenen Idioten
>> gehört wird, Leuten, die mit Motorradhelm genauso aussehen wie ohne, die
>> sich mit Fa-Seife waschen und japanische Autos fahren...
>
> Ah du bist einer von ihnen :)
>
> Disco ist ein Musikstil wie jeder andere, und in wie jedem Stil gibt es
> Anspruchsvolles und Phantasieloses. Es stimmt wohl dass zum Höhepunkt
> der Disco-Welle 78/79 viel Geistloses unter dem Begriff "Disco" unters
> Volk gebracht wurde, um eine schnelle Mark zu machen, was vielleicht
> manchen damaligen Überdruss erklärt. Aber das diskreditiert nicht das
> Genre.
>
> Zum Höhepunkt dieser Welle haben auch manche altehrwürdigen Rockmusiker
> eine Stippvisite in das Disco-Genre gemacht, zB Rolling Stones, Rod
> Stewart oder Ian Dury. Haben deren Fans aber nicht bemerkt. :) Es waren
> deren einzige Songs die ich mochte.
>
> Die Wurzeln von Disco liegen im Philly-Soul der frühen 70er
>
> https://www.youtube.com/watch?v=M-t0onohp-A
> https://www.youtube.com/watch?v=rxLCIsbmnUU
>
> Die Übergänge zur "richtigen" Disco-Musik sind fließend, IMHO ist es
> praktisch das Gleiche nur mit anderem Namen.
>
> https://www.youtube.com/watch?v=aYYhl2AwNK4
>
> Deutschland muss sein Licht bekanntlich gerade bei Disco nicht unter
> den Scheffel stellen.
>
> https://www.youtube.com/watch?v=yD8DcgpLp_w
>
> https://www.youtube.com/watch?v=OGBUHWjOtWI
>
> https://www.youtube.com/watch?v=oqFMY71utAY
>
> https://www.youtube.com/watch?v=V5AztWseIdU
>
> https://www.youtube.com/watch?v=Nm-ISatLDG0
>
> Wobei letzteres schon prophetisch in die 90er verweist.
>

Donna Summer German ??
LaDonna Adrian Gaines was born in Boston (USA)
Lived in München a few years and married Helmuth Sommer (from Austria).

Her success started in The Netherlands.
<https://nl.wikipedia.org/wiki/Donna_Summer>
<http://www.donna-tribute.com/articles/00-02/vara2.jpg>

The Hostage is from 1974.
<https://www.youtube.com/watch?v=aPCnwuoyJMs>
or
<https://www.youtube.com/watch?v=z1Abfmg3k7g&feature=emb_logo>

Love to love you
<https://www.youtube.com/watch?v=czPShuOyTew>

Lady of the night
<https://www.youtube.com/watch?v=WpXah6oM9E8>

In 1975 she moved back to the USA.
I feel love came in 1977.

Rink

Rink

unread,
Feb 22, 2021, 2:37:24 PM2/22/21
to
Op 2-1-2021 om 10:45 schreef wolfgang sch:
> Jörg "Yadgar" Bleimann <yazd...@gmx.de> wrote in
> news:rsnmg8$1gu7$1...@neodome.net:
>
>>> https://www.youtube.com/watch?v=OGBUHWjOtWI
>>
>> Die kannte ich noch nicht...
>
> Ich hab die Maxi-Single mit der 9:00 Version, und Stille auf der
> B-Seite.
>
>> da fängt es an, spacig zu werden, und ab
>> 2:27 klingt es mehr nach Glamrock als nach Disco!
>
> Ja es ist ja ne Coverversion eines Rocksongs aus den 60ern. Es gibt
> einige Reworks auf Youtube, die schneiden diesen Teil alle raus.


The Yardbirds
<https://www.youtube.com/watch?v=Z2LSSgQMc2E>

<https://en.wikipedia.org/wiki/For_Your_Love_(album)>


Rink

Rink

unread,
Feb 22, 2021, 4:19:51 PM2/22/21
to
Op 2-1-2021 om 21:16 schreef Frank Hucklenbroich:
>
> Wenn es um New Romantic geht: "Wire Train - Between two words"! Die hatte
> ich als Tape von einer holländischen Freundin, die ich beim Skifahren in
> der Schweiz kennengelernt hatte, und die habe ich mir dann 25 Jahre später
> auf E-Bay auf Vinyl besorgt.
>
> "Skills of summer" sind für mich imer noch eines der allergeilsten Stücke
> aus der Zeit.
>
> https://www.youtube.com/watch?v=rNwjbRh5j4g
>
> Grüße,
> Frank


Wire Train ?
Nie gehört...

wikipedia:
<https://en.wikipedia.org/wiki/Wire_Train>


Wire Train - In a chamber (1983)
<https://www.youtube.com/watch?v=ecXr2hfbjn4 >
2.913 weergaven 22 jun. 2018

00:00 I'll Do You
03:04 Everything's Turning Up Down Again
06:36 Never
10:19 Like
13:17 I Forget It All (When I See You)
17:18 Chamber Of Hellos
21:10 Slow Down
24:48 She's On Fire
27:44 I Gotta Go
31:36 Love Against Me
34:59 Chamber Of Hellos (Special Remix Version)
40:17 I'll Do You (Special Remix Version)
46:29 Chamber Of Hellos (London Mix)


Wire Train - Wire Train (1990)
<https://www.youtube.com/watch?v=T1CYvZh-RSY>
11.970 weergaven 23 aug. 2013

0:00 Spin
4:20 Should She Cry
8:51 She
13:05 If You See Her Go
19:10 Dakota
23:48 Moonlight Dream
28:54 Simply Racing
32:27 Precious Time
35:20 Oh Me Oh My
39:50 Tin Jesus
49:00 All Night Living


Wire Train - No Soul No Strain (1992)
<https://www.youtube.com/watch?v=1gLlTSxn2WE>
9.736 weergaven 2 jul. 2013

Stone Me
Open Sky
Yeah, Yeah, Yeah
Crashing Back To You
Hey Jordan
Other Lover
How Many More Times
Willing It To Be
Higher
Impossible
When I Met You
17 Spooks


Wire train- Snug (2009)
https://www.youtube.com/watch?v=2yeld2XZZ8k
1.243 weergaven 10 jul. 2015

(kein Tracklist gefunden)


danke schön!
Rink

Jörg "Yadgar" Bleimann

unread,
Feb 23, 2021, 10:09:58 AM2/23/21
to
Hi(gh)!

On 22.02.21 22:19, Rink wrote:

> Wire Train ?
> Nie gehört...

Doch, die kenne ich... zumindest "Diving" vom 1987er Album "Ten Women",
am 16. April 1987 in einer der allerletzten "Rock In"-Sendungen mit
Winfrid Trenkler gespielt und von mir damals auf Cassette ("Tajikian
Charts 77") mitgeschnitten!
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages