Lautsprecher Umschalter gesucht

1 view
Skip to first unread message

Jörg Barres

unread,
Jun 6, 2021, 4:50:46 AM6/6/21
to
Hallo,

bei mir stehen immer wieder verschiedene Boxen und verschiedene
Verstärker. Und jedesmal zupf ich Kabel raus und popel Kabel rein, suche
Adapter von Din auf blankes Kabel oder diese komischen Pioneer-Flachstecker.

Jetzt suche ich eine Umschaltbox, die folgendes leistet:

- Mindestens zwei, besser vier Eingänge für LautsprecherPaare, also +/-
und L/R über Umschalter komplett voneinander getrennt - auch die
Masseleitung
- Mindestens zwei, besser vier Ausgänge für LautsprecherPaare, also +/-
und L/R über Umschalter komplett voneinander getrennt - auch die
Masseleitung

Ich finde beim gurgeln aber nur diese Kästchen mit Wippschalter oder
Druckknopf, die *einen* Eingang auf mehrere Ausgänge schalten.
So ein Dingens hab ich schon, aber die Masseleitungen werden da nicht
geschaltet, und halt nur ein Eingang.
Würden die Masseleitungen auch geschaltet, könnte ich ja zwei von denen
nehmen, eine für Eingangswahl und eine für Ausgangswahl.

Und ja, ich kann so ein Dingens natürlich auch selber bauen, zwei
passende Drehschalter und viele Lautsprecherbuchsen und dann gaaaanz
viele Löcher bohren etc. Nervt.

Kennt jemand sowas in fertig und für einen realistischen Preis?

Danke,

Jörg

Marcel Mueller

unread,
Jun 6, 2021, 4:09:58 PM6/6/21
to
Am 06.06.21 um 10:50 schrieb Jörg Barres:
> bei mir stehen immer wieder verschiedene Boxen und verschiedene
> Verstärker. Und jedesmal zupf ich Kabel raus und popel Kabel rein, suche
> Adapter von Din auf blankes Kabel oder diese komischen
> Pioneer-Flachstecker.

Meinst du wirklich diese DIN Lautsprechersteker, die so aussehen |·
und einen Übergangwiderstand haben, wo man auch gleich überall
Klingeldraht nehmen kann, vor allem, wenn sie alt werden?

Einen DIN-Adapter auf blankes Kabel hast du schnell selber gebaut. Es
gibt die Stecker mit Schraubanschluss. Ein Fetzen Kabel dazu, fertig.
Aber ich würde ehrlich gesagt für den Zweck eher 4mm Bananenstecker
nehmen. Die Büschelstecker gut und preiswert und lassen sich auch ohne
löten Montieren.


> Jetzt suche ich eine Umschaltbox, die folgendes leistet:
>
> - Mindestens zwei, besser vier Eingänge für LautsprecherPaare, also +/-
> und L/R über Umschalter komplett voneinander getrennt - auch die
> Masseleitung

Massetrennung brauchst du auch.

> - Mindestens zwei, besser vier Ausgänge für LautsprecherPaare, also +/-
> und L/R über Umschalter komplett voneinander getrennt - auch die
> Masseleitung

Das ist derselbe Umschalter. Du musst ihn nur rückwärts betreiben.

> Ich finde beim gurgeln aber nur diese Kästchen mit Wippschalter oder
> Druckknopf, die *einen* Eingang auf mehrere Ausgänge schalten.

Reicht doch, nimm zwei davon und verbinde sie. Einer wählt den
Verstärkerausgang, der andere das Lautsprecherpaar.

> So ein Dingens hab ich schon, aber die Masseleitungen werden da nicht
> geschaltet, und halt nur ein Eingang.

Ah, das ist schlecht. Außerdem hat der Möglicherweise kein Open before
Close, was zu üblen Kurzschlüssen führen kann.
Für die Lautsprecherseite ist die Massetrennung natürlich entbehrlich.


> Und ja, ich kann so ein Dingens natürlich auch selber bauen, zwei
> passende Drehschalter und viele Lautsprecherbuchsen und dann gaaaanz
> viele Löcher bohren etc. Nervt.

Drehschalter sind problematisch. Die verbinden oft benachbarte Pins
während des Schaltvorgangs. Jedenfalls in der Holzklasse.


> Kennt jemand sowas in fertig und für einen realistischen Preis?

Ich kenne sowas nur für Vorführräume von HiFi-Läden, dann allerdings
eher in 12 * 12. Das dürfte nicht die avisierte Preisklasse werden.

Ich fürchte, du wirst um's basteln nicht drum herum kommen.
Aber nimm dann wenigstens Bananenbuchsen. Viele Anschlüsse von
Verstärkern und Lautsprechern sind sogar damit kompatibel (das Loch in
der Mitte hat üblicherweise die 4mm). Dadurch kannst du ggf. fertige
Bananen-Kabel nehmen.

Und beim Umschalten, musst du am Drehschalter entweder jeden zweiten
Schaltpunkt frei lassen, oder Maßnahmen ergreifen, damit keine zwei
Verstärker jemals verbunden werden können. Manche rauchen dabei sofort
ab (Second Breakdown der Endtrasistoren).

Bei vielen Ein und Ausgängen würde ich vmtl. Relais nehmen und denen
eine explizite Totzeit verpassen. Das erfordert aber eine aktive
Schaltung mit Netzteil.
Bis 3 * 3 tun es auch entsprechend große Drehschalter mit 4*6. Aber das
gibt schon einen ziemlichen Klumpen, der zudem auch erst mal beschafft
werden will.


Plan B: Patchpanel mit Bananenbuchsen, und bitte nicht versehentlich
zwei Verstärker verbinden. ;-)


Marcel

Markus Elsken

unread,
Jun 6, 2021, 4:36:54 PM6/6/21
to
Moin!

Am 06.06.21 um 22:09 schrieb Marcel Mueller:
> Drehschalter sind problematisch. Die verbinden oft benachbarte Pins
> während des Schaltvorgangs. Jedenfalls in der Holzklasse.

Ausserdem weiss man nicht, was die kleinen Kontakte so abkönnen. Dann
doch lieber einen kleinen Mkrocontroller, eine Runde Treiber und ein
paar fette Relais.

mfg Markus

Bernd Mayer

unread,
Jun 6, 2021, 5:35:53 PM6/6/21
to
Am 06.06.21 um 22:09 schrieb Marcel Mueller:
> Am 06.06.21 um 10:50 schrieb Jörg Barres:
>> bei mir stehen immer wieder verschiedene Boxen und verschiedene
>> Verstärker. Und jedesmal zupf ich Kabel raus und popel Kabel rein,
>> suche Adapter von Din auf blankes Kabel oder diese komischen
>> Pioneer-Flachstecker.
>
>> Jetzt suche ich eine Umschaltbox, die folgendes leistet:
>>
>> - Mindestens zwei, besser vier Eingänge für LautsprecherPaare, also
>> +/- und L/R über Umschalter komplett voneinander getrennt - auch die
>> Masseleitung
>
>
> Plan B: Patchpanel mit Bananenbuchsen, und bitte nicht versehentlich
> zwei Verstärker verbinden. ;-)

Hallo,

für 6,3 mm Klinke oder XLR gibt es auch schon fertige Patchpanel die man
modifizieren kann.


Bernd Mayer

Marcel Mueller

unread,
Jun 7, 2021, 2:10:39 AM6/7/21
to
Am 06.06.21 um 22:36 schrieb Markus Elsken:
> Am 06.06.21 um 22:09 schrieb Marcel Mueller:
>> Drehschalter sind problematisch. Die verbinden oft benachbarte Pins
>> während des Schaltvorgangs. Jedenfalls in der Holzklasse.
>
> Ausserdem weiss man nicht, was die kleinen Kontakte so abkönnen.

Genug.
Wenn man nicht gerade jedes mal bei maximaler Ausgangsleistung
umschaltet, passiert da nichts. RMS kommt bei moderaten Lautstärken
nicht viel über die Leitung. Bei mir ist es in der Größenordnung
Milliwatt, aber die Dinger haben auch einen recht hohen Wirkungsgrad.
Aber selbst in der 88 dB SPL-Klasse bleibt es unter 1W. Zudem sind
Lautsprecher in hinreichender Näherung eine ohmsche Last als dass man
nicht mit signifikanten Funken rechnen muss.

> Dann
> doch lieber einen kleinen Mkrocontroller, eine Runde Treiber und ein
> paar fette Relais.

08/15 Relais reicht dicke. Das Problem bei Lautsprecherrelais ist eher,
dass sie vergammeln, weil der Schaltstrom /zu klein/ ist. Das kann man
bei älteren Verstärkern oftmals beobachten. Da kommt der Ton dann erst,
nachdem man den Lautstärkeregler einmal zur Hälfte aufgedreht hat; und
am nächsten Tag dasselbe Spiel von vorne.


Marcel

Marcel Mueller

unread,
Jun 7, 2021, 2:12:33 AM6/7/21
to
Am 06.06.21 um 23:35 schrieb Bernd Mayer:
>> Plan B: Patchpanel mit Bananenbuchsen, und bitte nicht versehentlich
>> zwei Verstärker verbinden. ;-)
>
> Hallo,
>
> für 6,3 mm Klinke oder XLR gibt es auch schon fertige Patchpanel die man
> modifizieren kann.

6,3mm Klinke ist für Lautsprecher aber ziemlicher Sch***. Das verursacht
einen Kurzschluss beim Einstecken.


Marcel

Jörg Barres

unread,
Jun 7, 2021, 2:38:52 AM6/7/21
to
Hallo,

vielen Dank für die Ideen. Patch-Panel mit Bananensteckern erscheint mir
da doch fast am sinnvollsten.

Wird wohl auf Bastelei rauslaufen, eine Arduino-gesteuerte
Relais-Verschaltung mit Zwischen-Tot-Zeit ist mir dann doch etwas zu
aufwendig :-)

Jörg

Bernd Mayer

unread,
Jun 7, 2021, 5:09:45 AM6/7/21
to
Am 07.06.21 um 08:12 schrieb Marcel Mueller:
Hallo,

ja - XLR ist besser.

Hier ist ein Beispiel:

https://www.thomann.de/de/art_p16_patchbay.htm

"16-Kanal Patchbay mit symmetrischen XLR Ein- und Ausgängen (female
Vorderseite, male Rückseite)"

Da ist dann auch die Gefahr gering versehentlich zwei Verstärker zu
verbinden.

Vorgebohrte Blenden zum selber bestücken und verdrahten gibt es auch:

https://www.aweo.de/Adam-Hall-872213-U-Rackblende-1-HE-Stahl-fuer-12-x-XLR


Bernd Mayer
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages