Re: Verkabeln

5 views
Skip to first unread message

Andreas Bockelmann

unread,
Oct 25, 2020, 2:11:12 PM10/25/20
to
Beate Goebel schrieb:
> Hallo,
>
> ich habe mal 'ne Anfängerfrage.
>
> Ich habe meine Stereoanlage auseinander gerupft und da ich das so oft
> mache, frage ich mich jetzt:
>
> Genügt es nicht, die jeweiligen digitalen Verbindungen der Geräte,
> optisch oder Coax, mit dem Verstärker zu verbinden? Oder ist es
> sinnvoll, doch auch die jeweiligen Cinchverbindungen zusätzlich zu
> stecken?
>
> Jedenfalls habe ich gerade eine Menge Kabel in der Hand. Ohne die Cinch
> wäre es wesentlich übersichtlicher.

Hallo Beate,

wenn ich Dein "Cinch" mit analog gleichsetze, frage ich Dich, ob Du jemals
eine Signalquelle, die digital an den Verstärker angebunden ist, über den
analogen Eingang abgehört hast. Ich sehe keinen Sinn darin, ein Gerät, dass
ich digital anbinden könnte, (zusätzlich) analog anzubinden.

Der einzige analoge Zuspieler an meinem Verstärker ist mein Plattenspieler.
Das Kassettendeck steht seit min. 15 Jahren ungenutzt im Arbeitszimmer.

Und ja, mit Neuanschaffung von TV und AV-Receiver in diesem Jahr sind bei
mir auch gefühlt hundert Meter Cinchkabel rausgeflogen. U.a. hatte ich
vorher einen D/A-Wandler am Bluray-Player, da der alte Verstärker nur AC3
konnte, somit weder DTS HD-Master noch Dolby True-HD.

Jetzt geht alles über HDMI und ich habe eine Kiste voll mit Cinch-Kabeln.

--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann

Martin Klaiber

unread,
Oct 25, 2020, 3:10:10 PM10/25/20
to
Beate Goebel <boe...@spamfence.net> wrote:

> Ich habe meine Stereoanlage auseinander gerupft und da ich das so oft
> mache, frage ich mich jetzt:

Darf ich fragen, warum Du das machst?

> Genügt es nicht, die jeweiligen digitalen Verbindungen der Geräte,
> optisch oder Coax, mit dem Verstärker zu verbinden? Oder ist es
> sinnvoll, doch auch die jeweiligen Cinchverbindungen zusätzlich zu
> stecken?

Du musst nur die Verbindung stecken, die Du auch benutzt. Wenn Du am
Verstärker einen digitalen Eingang verwendest, brauchst Du für diesen
Eingang nicht zusätzlich noch eine analoge Verbindung. Und umgekehrt
natürlich auch.

> Jedenfalls habe ich gerade eine Menge Kabel in der Hand. Ohne die Cinch
> wäre es wesentlich übersichtlicher.

Wenn Du unsicher bist: einfach ausprobieren. Wenn eine Verbindung fehlt,
hörst Du nichts, sonst kann nichts passieren. Beim Ein- oder Ausstecken
aber die Lautstärke runterdrehen oder den Verstärker ausschalten. Sonst
kann es übel brummen und auch die Lautsprecher beschädigen.

Grüße
Martin

Christian Weisgerber

unread,
Oct 25, 2020, 3:30:06 PM10/25/20
to
On 2020-10-25, Beate Goebel <boe...@spamfence.net> wrote:

> Genügt es nicht, die jeweiligen digitalen Verbindungen der Geräte,
> optisch oder Coax, mit dem Verstärker zu verbinden? Oder ist es
> sinnvoll, doch auch die jeweiligen Cinchverbindungen zusätzlich zu
> stecken?

Die überaus allgemeine Antwort auf diese überaus allgemeine Frage
ist, dass man nur solche Verbindungen braucht, über die auch etwas
übertragen wird.

Wenn z.B. das Kabelradio einen digitalen S/PDIF- und einen analogen
Cinch-Ausgang hat, dann verbindet man nur einen davon mit dem
Verstärker, sinnvollerweise den digitalen, der andere ist überflüssig.

Ich könnte mir allenfalls vorstellen, dass wegen irgendwelcher
Kopiersperren eine Quelle die digitale Ausgabe manchmal verweigert
und dann nur eine analoge Ausgabe liefert. Dann bräuchte man beides.

--
Christian "naddy" Weisgerber na...@mips.inka.de

Peter Sauter

unread,
Oct 26, 2020, 1:19:09 AM10/26/20
to
Am 25.10.2020 um 17:22 schrieb Beate Goebel:
> Hallo,
>
> ich habe mal 'ne Anfängerfrage.
>
> Ich habe meine Stereoanlage auseinander gerupft und da ich das so oft
> mache, frage ich mich jetzt:
>
> Genügt es nicht, die jeweiligen digitalen Verbindungen der Geräte,
> optisch oder Coax, mit dem Verstärker zu verbinden? Oder ist es
> sinnvoll, doch auch die jeweiligen Cinchverbindungen zusätzlich zu
> stecken?
>
> Jedenfalls habe ich gerade eine Menge Kabel in der Hand. Ohne die Cinch
> wäre es wesentlich übersichtlicher.
>
> Beate
>
Hallo Beate
Sofern man einen zentralten hochwertigen D/A-Wandler + Ausgangstufe hat,
würde ich dort immer die Quellen wenn möglich digital einspeisen.
Dann spart man sich die zusätzlichen analogen Quellen und man hört
auch nicht ggf. über weniger hochwertig ausgelegte Wandler/Ausgangstufen
über den analogen Geräteanschluss.

Allerdings muss man bei Mehrkanalformaten wissen, das bestimmte
Kinotonformat wie DTS-HD Master nur über HDMI-Verbindungen gehen
wegen der hohen Bandbreite (kann kein Optische SPDIF-Kabel liefern)
und wegen des Kopierschutzes.

Gruß

Peter Sauter

unread,
Oct 26, 2020, 1:26:10 AM10/26/20
to
Am 25.10.2020 um 20:38 schrieb Beate Goebel:

>> Ich könnte mir allenfalls vorstellen, dass wegen irgendwelcher
>> Kopiersperren eine Quelle die digitale Ausgabe manchmal verweigert
>> und dann nur eine analoge Ausgabe liefert. Dann bräuchte man
>> beides.
>
> Mein Rotel hat hinten soviel Anschlüsse, dass ich da schon mal ins
> Schleudern komme.
>
> Beate

Ja das kenne ich von meiner Rotel AV-Vorstufe auch. Daher als Tipp:


1. Das Schaubild mit den Anschlüssel aus dem PDF-Handbuch (gibts bei
Rotel zum Download) ausdrucken und dokumentieren, welcher Anschluss mit
was belegt ist für später.

2. An den Kabelenden die zur Anlage führen auf Papier schreiben, was da
ankommt und dann das ganze mit Tesafilem schützen und am Kabel
befestigen. Dann weiss man später an welchem Kabel was herkommt.
Also z.b. CD, DVB-T.

3. Falls programmierbar im Vorverstärker sinnige Namen für
die jeweiligen frei wählbaren Eingänge eintragen
als z.b. SAT, TV, PCDigital, Blueray etc.

Gruß



Arno Schuh

unread,
Oct 26, 2020, 6:41:15 AM10/26/20
to
Auch bei SACD bleibt bei mir S/PDIF am Vorverstärker stumm.
Das Signal kommt aber über einen Ligawo-Splitter via HDMI.
Falls das nicht nur eine "Stereo-Anlage" ist, sondern etwas mehrkanaliges
kommt der Surround-Sound womöglich auch nicht üver S/PDIF, sondern nur über
die analogen Ausgänge.

Freundliche Grüße

Arno

Reindl_Wolfgang

unread,
Oct 26, 2020, 10:57:01 AM10/26/20
to
Am 26.10.20 um 09:48 schrieb Beate Goebel:
> Peter Sauter schrieb am 26 Okt 2020

>> 2. An den Kabelenden die zur Anlage führen auf Papier schreiben,
>> was da ankommt und dann das ganze mit Tesafilem schützen und am
>> Kabel befestigen. Dann weiss man später an welchem Kabel was
>> herkommt. Also z.b. CD, DVB-T.
>
> Auf die Kabel? Ist das den Kabeln nicht wurst?

Logischerweise ist es den Kabeln wuascht, welche Signale sie von welchem
Gerät zu welchem leiten. Abe eine Beschriftung erleichtert der WetWare
die Orientierung bei der Verkabelung.

Wolfgang

Reindl_Wolfgang

unread,
Oct 26, 2020, 11:00:44 AM10/26/20
to
Am 25.10.20 um 17:22 schrieb Beate Goebel:

> Ich habe meine Stereoanlage auseinander gerupft und da ich das so oft
> mache,

Stellt sich mir die Frage, warum Du Deine Stereo 'oft auseinander rupfst'?

Wolfgang

Andreas Bockelmann

unread,
Oct 26, 2020, 11:30:02 AM10/26/20
to
Beate Goebel schrieb:

> Mehrkanal kommt von BlueRay, über die Minix als mpeg-Datei und evtl.
> mal über Sat. Die kann ich aber alle über HDMI anbinden.
> Reicht das?

Ja, HDMI kann viel höhree (Roh-)Datenraten übertragen als SPDIF. Daher
bekommst Du auch die HD-Sound-Signale übertragen, die SPDIF nicht schafft.
Ich bereue den Umstieg auf HDMI rein gar nicht. Wie ich schon schrieb:
Vorher ging es von HDMI auf einen DA-Wandler und dann über 6 Cinch Adern in
den analogen Mehrkanaleingang meines alten Yamaha AV-Receivers. Jetzt geht
auch der Bluray per HDMI in den Denon, ebenso ein Intel NUC als
Multimediaplayer.

Andreas Bockelmann

unread,
Oct 26, 2020, 11:30:02 AM10/26/20
to
Reindl_Wolfgang schrieb:
Irgendwie hast Beates "da ich das so oft mache" falsch verstanden, oder
zumindest anders als ich...

Başar Alabay

unread,
Oct 26, 2020, 11:43:00 AM10/26/20
to
Reindl_Wolfgang schrieb:
You took the words right out of my mouth ;-) SPontan dachte ich, daß
Beate ihre Anlage für Events nutzt. Der Zweitgedanke war … sie putzt da,
wo man nicht mehr putzen will. Hinter der Hifi-Anlage.

B. Alabay

Peter Sauter

unread,
Oct 26, 2020, 12:08:10 PM10/26/20
to
Am 26.10.2020 um 09:48 schrieb Beate Goebel:

Hallo

> Peter Sauter schrieb am 26 Okt 2020
>
>> Am 25.10.2020 um 20:38 schrieb Beate Goebel:
>>>> Ich könnte mir allenfalls vorstellen, dass wegen irgendwelcher
>>>> Kopiersperren eine Quelle die digitale Ausgabe manchmal
>>>> verweigert und dann nur eine analoge Ausgabe liefert. Dann
>>>> bräuchte man beides.
>>>
>>> Mein Rotel hat hinten soviel Anschlüsse, dass ich da schon mal
>>> ins Schleudern komme.
>>
>> Ja das kenne ich von meiner Rotel AV-Vorstufe auch. Daher als
>> Tipp:
>>
>>
>> 1. Das Schaubild mit den Anschlüssel aus dem
>> bei Rotel zum Download) ausdrucken und dokumentieren, welcher
>> Anschluss mit was belegt ist für später.
>
> Habe ich mir auf einen Zettel gemalt und den (jetzt) auch gefunden.
>
> Bei dem BlueRay habe ich jetzt aber digital-optisch _und_ HDMI drin.
> Schadet hoffentlich nicht. Oder den Digi-Optisch wieder raus?

Wenn der Decoder per HDMI digital gefüttert wird, braucht es kein
optisch digitales Kabel mehr. Zumal SPDIF die Bandbreite vermindert.
Bei Mehrkanal kann da nur maximal ein DD-Signal rauskommen und DTS-HD
oder TrueHD setzt zwingend HDMI-Anschlüsse vorraus.


>
> Leider hat mein Satreceiver nur 1 HDMI, den ich besser direkt in den
> TV führe. Der Monitorausgang (HDMI) der Rotel 1069 scheint mit der
> heutigen Auflösung nicht mehr klar zu kommen. Das Bild ist grün oder
> rosa.

Hängt davon ab, was der Fernseher erwartet. Für 4K Bildformate und
dem erweitertem HDR-Fabraum ist diese Vorstufe nicht geeignet.
Das war einer Gründe, warum ich auf eine RSP-1576 umgestiegen bin.
Die hat ein HDMI2.0b Ein/Ausgänge die für 4K geeignet sind. Langfristig
wird diese Vorstufe also modernen 4K Bildausgaben nicht mehr gerecht
bzw. muss dann ein Downgrade auf HD durchgeführt werden.



Ganz frisch hat Rotel die RSP-1576MKII rausgebraucht. Die unterscheidet
sich zur RSP-1576 nur durch das Dirac-Live Messystem anstelle des
manuellen PEQ Euquilizers. Von daher wird es vermutlich Ausverkauf oder
Ausstellerverkauf der RSP-1576 bei einigen Händlern geben.



>
> (Ich warte drauf, mir bei Epay eine bezahlbare 15xx zu schießen.)

Siehe oben. Mal schauen was es jetzt bald an Austellerware oder
Lagerverkäufen gibt.


>
> Also nur den Sat-Ton auf die Anlage, wenn nötig. Ist sowieso besser
> IMHO, da ich für die Nachrichten etc. nicht immer die Verstärker
> anmachen will.
>
>> 2. An den Kabelenden die zur Anlage führen auf Papier schreiben,
>> was da ankommt und dann das ganze mit Tesafilem schützen und am
>> Kabel befestigen. Dann weiss man später an welchem Kabel was
>> herkommt. Also z.b. CD, DVB-T.
>
> Auf die Kabel? Ist das den Kabeln nicht wurst?

Das ist damit man nach dem Abstecken wieder weiss, welches Kabel wo rein
soll, wenn sie sehr identisch aussehen und nicht auf dem ersten Blick
erkennt von welcher Quelle das Kabel kommt. Hat sich bei mir bewährt als
Gedächnisstütze.

> Außerdem habe ich Digital-Coax durch Optisch ersetzt. Wobei, die
> optischen brechen irgenwie am Einschub ab. Ist das normal oder
> einfach billig?
Habe ich bei mir nicht. Allerdings habe ich nur 1 Gerät per SPDIF laufen
und dafür habe ich eine etwas besseres Kabel mir geholt (Besser im Sinne
von besserem Steckkontakt und nichts vom Grabbeltisch was schnell mal
aus der Buchse rausfallen kann).

>
>> 3. Falls programmierbar im Vorverstärker sinnige Namen für
>> die jeweiligen frei wählbaren Eingänge eintragen
>> als z.b. SAT, TV, PCDigital, Blueray etc.
>
> <G> Da sollte ich jetzt mal "Xtreamer" durch "Minix" ersetzen. Aber
> die Menüführung der Rotel ist schxxx.

Ich komme damit klar, aber ich bin auch bei einer anderen Generation
inzwischen. Das das OSD-Display allerdings mindestens keine HD-Auflösung
biete ist schon etwas schwach für Rotel.


Peter Sauter

unread,
Oct 26, 2020, 12:10:35 PM10/26/20
to
Am 26.10.2020 um 16:09 schrieb Beate Goebel:
> Reindl_Wolfgang schrieb am 26 Okt 2020
>
> Ähm - danke für die Mail. Verklickt?
> Ich neige dazu, mir beim Neuverkabeln schon mal was Neues auszudenken.
> Z.B. versuche ich jetzt alles auf Optisch umzustellen und desweiteren
> ist jetzt die Entfernung zur Fritz zu lang, wenn ich nicht 15m Kabel
> legen will.


Ich habe keinerlei Lankabel von meiner Fritzbox zu meiner Vorstufe
laufen. Die Musikdaten streame ich dann über WLAN zu Netzwerkclient in
meinem Bluerayplayer. Von dort gehts dann digital weiter per HDMI-Kabel
zur AV-Vorstufe.


Peter Sauter

unread,
Oct 26, 2020, 12:14:08 PM10/26/20
to
Am 26.10.2020 um 11:41 schrieb Arno Schuh:

Hallo Arno.
> Peter Sauter wrote:
>> Allerdings muss man bei Mehrkanalformaten wissen, das bestimmte
>> Kinotonformat wie DTS-HD Master nur über HDMI-Verbindungen gehen
>> wegen der hohen Bandbreite (kann kein Optische SPDIF-Kabel liefern)
>> und wegen des Kopierschutzes.
>>
>
> Auch bei SACD bleibt bei mir S/PDIF am Vorverstärker stumm.
> Das Signal kommt aber über einen Ligawo-Splitter via HDMI.

SACD kommt über meinen Bluerayplayer per PCM-Wandlungs zu meiner
AV-Vorstufe via HDMI. (Die Vorstufe selbst kann kein SACD selbst
decodieren via Bitstream). Spiele ich inzwischen selbst kaum noch ab.




Gerald E:scher

unread,
Oct 26, 2020, 12:48:20 PM10/26/20
to
Beate Goebel schrieb am 26/10/2020 17:28:

> Mal davon abgesehen, wißt ihr, wie es nach einigen Jahren _zwischen_
> den Geräten aussieht?

Ja, staubig.

> Mich wundert, dass das keine Kurzen gibt.

Vom Staub?

--
Gerald

Başar Alabay

unread,
Oct 26, 2020, 5:33:11 PM10/26/20
to
Beate Goebel schrieb:

> Ba?ar Alabay schrieb am 26 Okt 2020
>
>> Reindl_Wolfgang schrieb:
>>> Stellt sich mir die Frage, warum Du Deine Stereo 'oft auseinander
>>> rupfst'?
>>
>> You took the words right out of my mouth ;-) SPontan dachte ich,
>> daß Beate ihre Anlage für Events nutzt. Der Zweitgedanke war … sie
>> putzt da, wo man nicht mehr putzen will. Hinter der Hifi-Anlage.
>
> Mit 'ner Katze, die bekanntlich nie auf die Fließen/Kacheln der
> pflegeleichten Räume kotzt, putzt man auch schon mal an "abseitigen"
> Orten.

Ja, das kenn eich auch noch. Wobei hinter die Anlage keine Katze paßte.

> Mal davon abgesehen, wißt ihr, wie es nach einigen Jahren _zwischen_
> den Geräten aussieht? Mich wundert, dass das keine Kurzen gibt.

Allerdings. Meine Hauptanlage ist jedoch in ein klassisches, altes Rack
eingeschoben. Da steht jedes Bauteil für sich allein. Äh, nein, fast
jedes.

B. Alabay

Başar Alabay

unread,
Oct 26, 2020, 5:34:39 PM10/26/20
to
Beate Goebel schrieb:

>>> Mich wundert, dass das keine Kurzen gibt.
>>
>> Vom Staub?
>
> Staub ist nie nur trockene Masse.
>
> Da sind auch Fett, evtl. Nikotin und sonstige Teilchen dabei, die eben
> in einer Wohnung so aufgewirbelt werden und sich dann mit Hilfe der
> Luftfeuchte festbacken. (Etwaigen Lebendinhalt mal weggelassen.)

Nikotin kommt hier nicht ins Haus. Das Fett ist weiter weg … in der
Küche in der Luft. Gelüftet wird auch. Aber Staub … dennoch enorm.

B. Alabay

Başar Alabay

unread,
Oct 26, 2020, 5:35:50 PM10/26/20
to
Beate Goebel schrieb:

> Ba?ar Alabay schrieb am 26 Okt 2020
>
>> Reindl_Wolfgang schrieb:
>>> Stellt sich mir die Frage, warum Du Deine Stereo 'oft auseinander
>>> rupfst'?
>>
>> You took the words right out of my mouth ;-) SPontan dachte ich,
>> daß Beate ihre Anlage für Events nutzt. Der Zweitgedanke war … sie
>> putzt da, wo man nicht mehr putzen will. Hinter der Hifi-Anlage.
>
> Mit 'ner Katze, die bekanntlich nie auf die Fließen/Kacheln der
> pflegeleichten Räume kotzt, putzt man auch schon mal an "abseitigen"
> Orten.

Ja, das kenne ich auch noch. Wobei hinter die Anlage keine Katze paßte.

Peter Sauter

unread,
Oct 27, 2020, 1:08:16 AM10/27/20
to
Am 26.10.2020 um 17:36 schrieb Beate Goebel:
> Peter Sauter schrieb am 26 Okt 2020
>> Hängt davon ab, was der Fernseher erwartet. Für 4K Bildformate und
>> dem erweitertem HDR-Fabraum ist diese Vorstufe nicht geeignet.
>
> Keine Ahnung, was der TV mag. Er ist neuer als die Rotel, aber kein
> 4K.
> Wenn ich wirklich anständig gucken will, habe ich einen Beamer und
> eine Leinwand. Zu irgendwas muss mein Beruf doch nützlich sein.
>
> Es gibt Firmware-Updates von Rotel, aber ich weiß nicht, was die
> umfassen und ich traue mich nicht, diese zu installieren.

Ich hatte bei den Firmwareudates noch nie Probleme bei Rotel.
Allerdings geht das bei den älteren Modellen nur per Comport und einem
Spezialkabel von LAN auf Comport. D.h. da braucht man bei neueren
Rechnern nochmal ein USBzuComportadapter meistens. Mein älteren
Mainboards hatten deswegen immer ein nativen Comport gehabt.
Generell steht ja in den Releasenotes zu den Firmwareupdates was
geändert oder behoben wurde.
Bei meinem Modell geht das Update einfacher per USB-Stick. Daher
brauche ich kein Comport mehr.


Detlef Wirsing

unread,
Oct 27, 2020, 9:03:03 AM10/27/20
to
wolfgang sch schrieb:

>Mir ist nicht bekannt, dass irgendein DAB/DVB-C/DVB-S Radiosender
>Mehrkanal verwendet, weil das alles nur Rebroadcasts der analogen
>terrestrischen Stereo-Signale sind (oder umgekehrt, was aufs Gleiche
>rauskommt). Was die im Internet machen weiß ich nicht, da ist
>theoretisch alles möglich.

Da hinkst du aber weit der aktuellen Technik aber weit hinterher.
Schon mal dran gedacht, dass laufend produziert wird, also nicht nur
olle Kamellen gesendet werden? DVB-C und DVB-S senden neben MP2-Stereo
auch Formate wie AC3 (z. B. Dolby Digital 5.1) oder AAC. Wirf mal
einen Blick ins aktuelle Programm. Die analogen Zeiten sind lange
vorbei.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing

Detlef Wirsing

unread,
Oct 27, 2020, 11:09:15 AM10/27/20
to
Beate Goebel schrieb:

>wolfgang sch schrieb am 27 Okt 2020
>
>> Beate Goebel <boe...@spamfence.net> wrote in
>> news:XnsAC6282...@ID-12795.user.dfncis.de:
>>
>>> OK, Radio hat auch manchmal Surround, aber keinen HDMI. Aber
>>> bekommt der DAB+-/Internet-Tuner überhaupt das Surround-Signal?
>>> Oder kommt das nur über Sat?
>>
>> Mir ist nicht bekannt, dass irgendein DAB/DVB-C/DVB-S Radiosender
>> Mehrkanal verwendet,
>
>Jede Menge. Insbesondere Live-Übertragungen. Im klassischen Bereich und
>bei Hörspielen ist das üblich.
>https://www1.wdr.de/unternehmen/der-wdr/serviceangebot/digitalradio/sendungen-mehrkanalton-100.html
>
>Aber wohl nur über Sat und nicht mal DAB+.
>
>Beate

Nicht nur DVB-S, auch DVB-C. DAB+ kann ich nicht beurteilen.

Peter Sauter

unread,
Oct 27, 2020, 11:21:50 AM10/27/20
to
Am 27.10.2020 um 11:12 schrieb Beate Goebel:
> Peter Sauter schrieb am 27 Okt 2020
>
>> Am 26.10.2020 um 17:36 schrieb Beate Goebel:
>>> Es gibt Firmware-Updates von Rotel, aber ich weiß nicht, was die
>>> umfassen und ich traue mich nicht, diese zu installieren.
>>
>> Ich hatte bei den Firmwareudates noch nie Probleme bei Rotel.
>> Allerdings geht das bei den älteren Modellen nur per Comport und
>> einem Spezialkabel von LAN auf Comport.
>
> Mir hatte man damals gesagt, ich solle am Besten nach Halle (NRW) mit
> dem Gerät fahren. Aber jetzt gibt es die Files nicht mehr auf der
> Webseite.
Scheint zu stimmen. Früher konnte man für ältere Rotelgeräte noch
Firmwares hier finden:
https://bwgroupsupport.com/

Aber da gibts Rotel nicht mehr zur Auswahl.

>
> Aber sag mal, ich würde bei Vorverstärkertausch gerne den Endverstärker
> behalten. Ist ein RMB-1077. Die mit den großen Trafos(?) sind so groß
> und schwer und die Leistung reicht mir in der kleinen Wohnung.
>
> Würde der mit einer 1576 harmonieren, technisch?

Technisch kann man auch die analogen Rotel Endstufen an den neueren
AV-Vorstufen betreiben. Ich hatte früher meine RMB-1075 auch einer
RSP-1572 laufen gehabt. Will man das auch klanglich und aus
Stromeffezieenzgründen gegenüber den Mehrkanal ClassD Endstufen von
Rotel ist eine andere Sache.

Mich hatte damals immer genervt, das meine Sicherung beim Einschaltstrom
öfter die Grätsche machte. Das Problem gibts nicht bei ClassD.
Der Stromverbrauch ist auch geringer.

Klanglich muss man selbst ein A/B-Klangvergleich machen. Ich war Anfangs
selbst sehr skeptisch gegenüber ClassD aber wenn es gut umgesetzt wird
wie bei Rotel ist nichts zu meckern. Ist dann eher IMHO eine
Geschmacksfrage was man bevorzugt. Ich bin mit ClassD sehr zufrieden
und die Leistung der kleinen RMB1065 reicht mir hier völlig aus.
Also wenn du bisher mit der Endstufe zufrieden bist, würde ich es
erstmal damit belassen, solange du vermutlich so wie ich eh nur
ein 5.1 Setup laufen hast. Für 7.x bräuchte man dann sowieso weitere
Endstufen aber das werde ich hier in meinem kleinem Zimmer nie nutzen.

Christian Weisgerber

unread,
Oct 27, 2020, 11:30:06 AM10/27/20
to
On 2020-10-27, wolfgang sch <s...@sig.nature> wrote:

> Mir ist nicht bekannt, dass irgendein DAB/DVB-C/DVB-S Radiosender
> Mehrkanal verwendet,

Eine Reihe öffentlich-rechtlicher Radiosender in Deutschland bietet
das an. Das erstbeste Beispiel, das ich gefunden habe:

https://www.mdr.de/radio/frequenzen/artikel48140.html

| MDR KULTUR nutzt die Möglichkeit, die der ARD-Hörfunktransponder
| bietet und verbreiten via Satellit ASTRA 19,2° OST (Frequenz
| 12.266 MHz) parallel zum Stereoton auch Dolby-Digital-Ton. Der
| ARD-Hörfunktransponder wird in aller Regel von den Kabelnetzbetreibern
| digital im Kabel weiterverbreitet. Die meisten Kabelnetzbetreiber
| leiten dabei die Signale unverändert durch. Damit ist in vielen
| Kabelnetzen neben dem Stereo-Ton auch der Dolby-Digital-Ton bei
| MDR KULTUR vorhanden. Für den Empfang von 5.1-Tonsignalen wird
| neben dem entsprechenden 5.1 Lautsprechersystem ein digitaler
| Receiver Satelliten- bzw. Digitalkabelempfänger mit Dolby-Digital-Ausgang
| (AC3-Ausgang) benötigt.
|
| MDR KLASSIK überträgt den Mehrkanalton via Digitalradio DAB+.
| Jeden Montag ab 20.05 Uhr werden Highlights aus dem Konzertsaal
| im DAB-Surround-Verfahren gesendet. Zur Wiedergabe wird ein
| surroundfähiger DAB-Empfänger benötigt. Zurzeit bieten ausschließlich
| DAB-Sticks diese Funktion. Zum Betreiben des DAB-Sticks benötigen
| Sie einen Rechner. Dieser muss mit einer 5.1-fähiger Sound-Karte
| ausgestattet sein. Darüber hinaus bedarf es zur Raumklangausgabe
| einer 5.1 Lautsprecheranlage.

Gerald E:scher

unread,
Oct 27, 2020, 12:10:20 PM10/27/20
to
Beate Goebel schrieb am 26/10/2020 19:19:

> Gerald E:scher schrieb am 26 Okt 2020
>
>> Beate Goebel schrieb am 26/10/2020 17:28:
>>
>>> Mich wundert, dass das keine Kurzen gibt.
>>
>> Vom Staub?
>
> Staub ist nie nur trockene Masse.

Mein Staub ist trocken, der lässt sich einfach wegsaugen.

> Da sind auch Fett, evtl. Nikotin und sonstige Teilchen dabei,

Nikotin ist tatsächlich ein Problem, gebrauchte Elektronik aus
Raucherhaushalten kauft man deswegen besser nicht, abgesehen vom
Gestank.

> die eben
> in einer Wohnung so aufgewirbelt werden und sich dann mit Hilfe der
> Luftfeuchte festbacken. (Etwaigen Lebendinhalt mal weggelassen.)

Hast du einmal einen jahrelang in Betrieb gewesenen Röhrenfernseher von
innen gesehen? Da drin befindet sich eine cm-dicke Staubschicht, wobei
ich nicht weiß, ob der Staub von der Hochspannung der Bildröhre
angezogen wird oder einfach nur durch thermische Konvektion ins Gehäuse
gelangt.
Dennoch gibt/gab es normalerweise keine Kurzschlüsse in der Elektronik
für die Zeilenablenkung und da liegen ca. 1000 V an.

--
Gerald

Ralph Angenendt

unread,
Oct 27, 2020, 12:26:14 PM10/27/20
to
Well, Beate Goebel <boe...@spamfence.net> wrote:
> Jede Menge. Insbesondere Live-Übertragungen. Im klassischen Bereich und
> bei Hörspielen ist das üblich.
> https://www1.wdr.de/unternehmen/der-wdr/serviceangebot/digitalradio/sendungen-mehrkanalton-100.html
>
> Aber wohl nur über Sat und nicht mal DAB+.

Ich hätte schwören können, dass BR-Klassik Programme in DAB-Surround
ausstrahlt, finde aber gerade nur Testbetrieb vom IRT und Frauhnhofer.

Ralph
--
Übervaterlandverräter und Mutterkornmblumenblau

Detlef Wirsing

unread,
Oct 27, 2020, 2:23:56 PM10/27/20
to
wolfgang sch <s...@sig.nature> schrieb am Tue, 27 Oct 2020 18:11:27
-0000 (UTC):

>Detlef Wirsing <detlef....@magenta.de> wrote in
>news:m46gpfdanpv81ull3...@4ax.com:
>
>> DVB-C und DVB-S senden neben MP2-Stereo
>> auch Formate wie AC3 (z. B. Dolby Digital 5.1) oder AAC.
>
>Das weiß ich doch, dass es technisch möglich ist wird nicht bestritten.
>Aber nach meiner Kenntnis wird die Möglichkeit für Mehrkanalton nur für
>TV genutzt. Die Rede war hier von Radio. Welcher Radiosender produziert
>Sendungen mit mehr als 2 Kanälen?

So ziemlich alle. Ich habe mit Musik im Radio nichts zu tun, nehme
aber alle Hörspiele deutschsprachiger Sender auf. Eine kleine Auswahl:
WDR, SWR, BR, RBB, HR, ORF (Österreich) produzieren in 5.1, denn davon
habe ich Aufnahmen. Dabei muss man bedenken, dass DD 5.1 bei
Hörspielen sehr selten ist. Viel öfter sehe ich Ankündigungen für
klassische Musik in DD 5.1. Viele Sender haben für DD 5.1 einen
eigenen Kanal neben dem "normalen", meist gekennzeichnet mit "AC3".

Başar Alabay

unread,
Oct 27, 2020, 3:46:51 PM10/27/20
to
Beate Goebel schrieb:

>> Das Fett ist weiter weg
>
> Glaub ich nicht, es sei denn Du benutzt Dein Wohnzimmer nicht. _Du_
> sonderst Fett, Hautzellen etc. ab. Das ist ein wesentlicher Bestandteil
> von Hausstaub. Deshalb ist der ja so lebendig.

Also, so von Zeit und Zeit saugen und wischen wir naß durch … :-)

B. Alabay

Peter Sauter

unread,
Oct 28, 2020, 1:23:09 AM10/28/20
to
Am 27.10.2020 um 22:05 schrieb Beate Goebel:
> Peter Sauter schrieb am 27 Okt 2020
>
>> Am 27.10.2020 um 11:12 schrieb Beate Goebel:
>
> [...]
>
>> Aber da gibts Rotel nicht mehr zur Auswahl.
>
> Rotel hat sich vor ein paar Jahren rar gemacht. Man muss inzwischen
> nach Läden suchen, die die noch verkaufen _dürfen_.

Also hier in München kann ich nicht Meckern. Da gibts genügend Händler
die Rotel weiterhin führen inklusiv 2 meiner Stammhändler.

>
>>> Aber sag mal, ich würde bei Vorverstärkertausch gerne den
>>> Endverstärker behalten. Ist ein RMB-1077. Die mit den großen
>>> Trafos(?) sind so groß und schwer und die Leistung reicht mir in
>>> der kleinen Wohnung.
>>>
>>> Würde der mit einer 1576 harmonieren, technisch?
>
> [...]
>
>> Mich hatte damals immer genervt, das meine Sicherung beim
>> Einschaltstrom öfter die Grätsche machte.
>
> <G> Das dürfte sich auch auf die Stromrechnung ausgewirkt haben.
Ne das ist stromtechnisch ganz normal im Einschaltvorgang bei jedem
Gerät Nur bei der Größe der verbauten Ringkerntrafos in der RMB1075 oder
RMB-1077 ist es logisch das dies hohe Einschaltströme verursacht. Das
ist aber nicht identisch mit dem Betriebstrom und tritt ja nur kurz auf.

Siehe auch Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Einschaltstrom

Bei der ClassD-Endstufe braucht man halt nicht solch große
Ringkerntrafos.

Generell sind Endstufen/Vollverstärker mit die Geräte mit dem meisten
Verbrauch auf der Stromrechnung einer Hifianlage. Weit vor
Quellen wie Bluerayplayer etc.. ClassAB oder erst recht ClassA
verbraucht mehr Strom als ein ClassD-Gerät

>
>> Das Problem gibts nicht bei ClassD. Der Stromverbrauch ist auch
>> geringer.
>
> Und(!) beide Geräte, Vor und End, haben noch korrekte
> Ein/Ausschalter, nicht nur Standby.

Das haben die Rotel ClassD-Endstufen auch. Als echte Ein/Auschalter.
Ich schalte die Geräte auch daher nur an, wenn ich sie wirklich nutze.


>
>> Klanglich muss man selbst ein A/B-Klangvergleich machen. Ich war
>> Anfangs selbst sehr skeptisch gegenüber ClassD aber wenn es gut
>> umgesetzt wird wie bei Rotel ist nichts zu meckern.
>
> Ich mag diesen durchsichtigen Klang. Er geht ja nicht wirklich zu
> Lasten des Bass.

Ich pers. finde meine ClassD-Endstufe (ok ist subjektiv)
etwas mehr Detailauflösung im Bassbereich als die vorherige
Class AB-Endstufe. Wie gesagt man muss das selbst probehören
im AB-Vergleich bei gleicher Lautstärke.

Detlef Wirsing

unread,
Oct 28, 2020, 5:25:07 AM10/28/20
to
wolfgang sch schrieb:

>Detlef Wirsing <detlef....@magenta.de> wrote
>in news:lrogpfho7r82mcmq9...@4ax.com:
>
>> WDR, SWR, BR, RBB, HR, ORF (Österreich) produzieren in 5.1, denn davon
>> habe ich Aufnahmen. Dabei muss man bedenken, dass DD 5.1 bei
>> Hörspielen sehr selten ist. Viel öfter sehe ich Ankündigungen für
>> klassische Musik in DD 5.1. Viele Sender haben für DD 5.1 einen
>> eigenen Kanal neben dem "normalen", meist gekennzeichnet mit "AC3".
>
>OK, seh ich hier im Kabel nicht (PYUR). Die ARD-Sender scheinen
>ziemlich vollständig, aber keiner mit "AC3" im Namen. Hm.

Die Angebote der Kabelanbieter unterscheiden sich teilweise sehr
stark. Bei manchen wird die Bitrate von Fernsehkanälen gesenkt, manche
senden Radio nicht mit 320 kBit/s, manche die Dritten der ARD nicht
kostenlos usw. Zumindest war das vor wenigen Jahren so. Ich empfange
alle Radiosender der ARD in 320 kBit/s und alle Sender der ARD in HD,
außer denen natürlich, die bundesweit nicht in HD aussgestrahlt
werden, z.B. ARD alpha. Meine Fernseh-Bitraten sind nicht kastriert.

Wenn ich in den Senderlisten-Editor meines DVB-Viewers Pro gehe, sehe
ich u.a. folgende Radiokanäle:

DLF Kultur (AC3)
BR-Klassik (AC3)
MDR Kultur (AC3)
SWR 2 (AC3)
WDR 3 (AC3)

Alle, bis auf BR-Klassik eventuell, produzieren und senden Hörspiele
auch in DD 5.1. Auf BR-Klassik habe ich schon öfter Musik in 5.1
angekündigt gesehen, soweit ich mich erinnere. SWR z.B. sendet MP2 und
AC3 durchgängig parallel. Das heißt aber nicht, dass alles in 5.1
gesendet würde. Was in Stereo produziert wurde, kommt als DD 2.0.

Das gilt für Dokom21 Kabel. Ich nehme die Hörspiele aber normalerweise
über DVB-S auf. Da unterscheiden sich die Angebote. Der wesentliche
Vorteil von DVB-S ist, dass alle Radiokanäle eines Senders auf
demselben Bouquet liegen. Ein mit 4 Tunern ausgestatteter PC kann
deshalb alle Kanäle von ARD, ZDF, ORF und SRF gleichzeitig aufnehmen.

Başar Alabay

unread,
Oct 28, 2020, 6:40:39 AM10/28/20
to
> Von Hausstaubmilben hast Du aber schon mal gehört?
> https://produkthai.de/hausstaub-zusammensetzung

Ich verstehe die Frage im Kontext nicht. Ich glaube, die sind hier eher
weniger, weil … s. o.

B. Alabay

Ralph Angenendt

unread,
Oct 28, 2020, 7:39:20 AM10/28/20
to
Well, Ingrid <dein...@strg-alt-entf.org> wrote:
> Frauhnhofer.

Ich weiß wie man das schreibt! Ich schwör!

Markus Elsken

unread,
Oct 28, 2020, 8:25:34 AM10/28/20
to
Moin!

Am 28.10.20 um 06:23 schrieb Peter Sauter:
> ClassAB oder erst recht ClassA verbraucht mehr Strom als ein ClassD-Gerät

Das mag sein, aber Class D möchte ich aus klanglichen Gründen nicht. Ich
habe mich sehr bewusst für Klasse A entschieden und möchte es nicht mehr
missen. Auch wenn im Sommer die Klimaanlage in Aktion treten muss.

mfg Markus

Markus Elsken

unread,
Oct 28, 2020, 1:21:44 PM10/28/20
to
Moin!

Am 28.10.20 um 14:33 schrieb Beate Goebel:
> Wobei, nach kurzer(!) Suche, soviel ClassD gibt es wohl nicht. Und
> Teufel würde ich jetzt auch nicht mögen.

Teufel ist für den PC gut geeignet, auch als Boombox für unterwegs.
Daheim habe ich meine Waschmaschinen (B&W 801D), die von einem Paar
Accuphase A200 angetrieben werden. Die Kombination dürfte recht schwer
zu übertreffen sein...

mfg Markus

Peter Sauter

unread,
Oct 28, 2020, 3:13:59 PM10/28/20
to
Am 28.10.2020 um 11:35 schrieb Beate Goebel:
> Peter Sauter schrieb am 28 Okt 2020
>
>> Am 27.10.2020 um 22:05 schrieb Beate Goebel:
>>> Peter Sauter schrieb am 27 Okt 2020
>
>>>>> Aber sag mal, ich würde bei Vorverstärkertausch gerne den
>>>>> Endverstärker behalten. Ist ein RMB-1077. Die mit den großen
>>>>> Trafos(?) sind so groß und schwer und die Leistung reicht mir
>>>>> in der kleinen Wohnung.
>>>>>
>>>>> Würde der mit einer 1576 harmonieren, technisch?
>>>
>>> [...]
>>>
>>>> Mich hatte damals immer genervt, das meine Sicherung beim
>>>> Einschaltstrom öfter die Grätsche machte.
>>>
>>> <G> Das dürfte sich auch auf die Stromrechnung ausgewirkt haben.
>> Ne das ist stromtechnisch ganz normal im Einschaltvorgang bei
>> jedem Gerät Nur bei der Größe der verbauten Ringkerntrafos in der
>> RMB1075 oder RMB-1077 ist es logisch das dies hohe Einschaltströme
>> verursacht. Das ist aber nicht identisch mit dem Betriebstrom und
>> tritt ja nur kurz auf.
>
> Nur so, RMB 1077 ist ein Class-D. Deshalb ja meine Frage, ob ein
> Endverstärker von 2008 noch mit einem Vorverstärker von 2016 (1576?)
> technisch/elektrisch(?) zusammenarbeiten kann.
>
Nein ich sehe da keinerlei technische Probleme. Die
Vorverstärkerausgänge sind genauso in Cinch ausgelegt.

Peter Sauter

unread,
Oct 28, 2020, 3:15:47 PM10/28/20
to
Ich sehe da keinen Grund für oder gegen eine bestimmte
Verstärkertechnologie heutzutage. Es gibt auf beiden Seiten
gut abgestimmte Geräte. Bei Class-D muss man je nach
Boxenimpendanz das Geräte entsprechend abstimmen.

Gerald E:scher

unread,
Oct 28, 2020, 3:17:30 PM10/28/20
to
Beate Goebel schrieb am 28/10/2020 11:35:

> Nur so, RMB 1077 ist ein Class-D. Deshalb ja meine Frage, ob ein
> Endverstärker von 2008 noch mit einem Vorverstärker von 2016 (1576?)
> technisch/elektrisch(?) zusammenarbeiten kann.

Das ist überhaupt kein Problem, außer du möchtest einen Vorverstärker
mit nur symmetrischen Ausgängen verwenden. Dann wären für den RMB-1077
Adapter nötig.

| Eingangsempfindlichkeit/-impedanz 1,2 V/8,3 kOhm
aus der Betrübsanleitung vom RMB-1077 erscheint mir nicht
außergewöhnlich. Da kannst du jeden CD-Spieler mit regelbarem Ausgang
direkt anschließen. Oder die Kopfhörerbuchse vom Händi ;-)

--
Gerald

Detlef Wirsing

unread,
Oct 28, 2020, 8:55:21 PM10/28/20
to
Ralph Angenendt schrieb:

>Well, Ingrid <dein...@strg-alt-entf.org> wrote:
>> Frauhnhofer.
>
>Ich weiß wie man das schreibt! Ich schwör!

Und ich glaub dir das. :-) Gemeldet hätte ich mich, wenn überhaupt,
höchstens bei "Frauenhofer", "Reifeisen" oder "Stehgreif". ;-)

Gerald E:scher

unread,
Oct 29, 2020, 7:02:10 PM10/29/20
to
Beate Goebel schrieb am 28/10/2020 21:43:

> Gerald E:scher schrieb am 28 Okt 2020
>
>> Beate Goebel schrieb am 28/10/2020 11:35:
>>
>>> Nur so, RMB 1077 ist ein Class-D. Deshalb ja meine Frage, ob ein
>>> Endverstärker von 2008 noch mit einem Vorverstärker von 2016
>>> (1576?) technisch/elektrisch(?) zusammenarbeiten kann.
>>
>> Das ist überhaupt kein Problem,
>
> Perfekt. Dann muss bei Epay nur noch was Gescheites auftauchen, oder
> sonst auf dem Gebrauchtmarkt.
>
>> | Eingangsempfindlichkeit/-impedanz 1,2 V/8,3 kOhm
>> aus der Betrübsanleitung vom RMB-1077 erscheint mir nicht
>> außergewöhnlich. Da kannst du jeden CD-Spieler mit regelbarem
>> Ausgang direkt anschließen. Oder die Kopfhörerbuchse vom Händi ;-)
>
> Das verstehe ich jetzt nicht, muss ich vielleicht auch nicht.

CD-Spieler liefern üblicherweise eine Ausgangsspannung von 2 V, sie
benötigen daher nicht unbedingt einen Vorverstärker und können
prinzipiell direkt an einen Endstufe angeschlossen werden. Dass ein
CD-Spieler dennoch an den Vorverstärker angeschlossen wird, hat im
wesentlichen zwei Gründe: den Lautstärkesteller und ständig umstöpseln
will man auch nicht.
Was ich damit ausdrücken wollte, das Zeug ist alles kompatibel solange
Ausgangsspannung und Eingangsempfindlichkeit einigermaßen
zusammenpassen.

> (Mein CD-Player ist noch ein Maranz DR 6000 Recorder!

Falls mit dem Drehknopf "Level" nicht nur die Lautstärke vom
Kopfhöreranschluss sondern auch von den hinteren Ausgängen eingestellt
wird, kannst du den Marantz vorübergehend direkt an die Endstufe
anschließen.
Nur so für den Fall, dass du gerade keinen funktionierenden
Vorverstärker hast.

Ich glaube, der Rotel RSP-1576 könnte mir auch gefallen, dann allerdings
an vier Aktivlautsprechern.
Der Yamaha RX-A2080 kostet übrigens deutlich weniger. Der hat zwar
Endstufen eingebaut, aber zusätzlich Vorverstärker-Ausgänge, d.h. er
lässt sich auch als Vorverstärker mit getrennter Endstufe einsetzen.

--
Gerald

Arno Schuh

unread,
Oct 31, 2020, 12:31:19 PM10/31/20
to
wolfgang sch wrote:
...
> entweder analog oder digital aber nicht beide. Sofern dein Verstärker
> mehrere Digitaleingänge anbietet, und sofern das von der Anzahl her
> genug sind, solltest du diese bevorzugt wählen.
>

Wann sind das mal genug? 5 Eingänge sind selbst bei aktuellen Kisten schon
sehr selten. Braucht man mehr, kommt man um einen digitalen Switch nicht
herum.
Gott sei Dank gibt es die von 2, 4 bis 16 und mehr, automatisch, mit Matrix
zum Schalten von Ein- und Ausgängen per Fernbedienung etc.

Freundliche Grüße

Arno

Peter Sauter

unread,
Nov 1, 2020, 2:52:15 AM11/1/20
to
Am 31.10.2020 um 17:31 schrieb Arno Schuh:
> wolfgang sch wrote:
> ...
>> entweder analog oder digital aber nicht beide. Sofern dein Verstärker
>> mehrere Digitaleingänge anbietet, und sofern das von der Anzahl her
>> genug sind, solltest du diese bevorzugt wählen.
>>
>
> Wann sind das mal genug? 5 Eingänge sind selbst bei aktuellen Kisten
> schon sehr selten. Braucht man mehr, kommt man um einen digitalen Switch
> nicht herum.

Also mein AV-Verstärker hat 3 Coax, 3 SPIF und 6 HDMI-Eingänge hinten
und 1 HMDI-Eingang vorne. Ich komme damit dicke klar. Wenn Möglich
schliess ich die Geräte per HDMI an.



wolfgang sch

unread,
Nov 2, 2020, 7:31:24 AM11/2/20
to
Beate Goebel <boe...@spamfence.net> Schrieb in der Nachricht:

>>> von 2, 4 bis 16 und mehr, automatisch, mit
>>> Matrix zum Schalten von Ein- und
>>> Ausgängen per Fernbedienung etc.

>> Sowas in analog wär für nich interessant,
>> gibt es aber leider nicht.

> Meinst Du sowas:
> https://www.radiostore.de/shop/Audio-Video-Hifi/Umschalter-Converter/Videoumschalter-und-Konverter/S-Video-und-Cinch-AV-Umschalter-mit-4-x-Eingaengen::2800.html

> https://www.ute.de/produkte/videotechnik/videoumschalter

> https://www.startech.com/de-de/audio-video-products/umschalter

> https://www.muekra.de/multimedia/videozubehor/video-umschalter.html

Keins davon, leider. Mir sind diese Umschalter natürlich bekannt,
aber das aktuelle Angebot enthält nichts was dem nahekommt was
ich will:

Ein RCA Umschalter (nur Audio wäre schon gut, mit Video perfekt)
mit >= 8 analogen Ein- und Ausgängen, bidirektional beschaltet so
dass von jedem zu jedem anderen angeschlossenen Gerät
Überspielungen möglich sind, was oben als "Matrix" bezeichnet
wurde.

Es gibt: RCA Umschalter mit 8 und mehr Eingängen, aber nur
unidirektional.

Es gibt: Bidirektionale RCA Umschalter, aber keiner mit mehr als 3
Anschlüssen, Beispiel (hier mit Scart, gibt es auch mit RCA aber
findet Google gerade nicht):

https://m.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/audio-video-umschaltpult
-switch-skymaster-videomaster-1100-neu/969140472-175-2638

Genau das mit RCA und 8, 10 oder mehr Ein/Ausgängen wäre es.
Zumindest bezahlbar gibt es das nicht.

> Das Netz hat alles.

Nicht was gar nicht hergestellt wird.

--
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de


----Android NewsGroup Reader----
https://piaohong.s3-us-west-2.amazonaws.com/usenet/index.html

Arno Schuh

unread,
Nov 2, 2020, 11:28:58 AM11/2/20
to
wolfgang sch wrote:
> "Arno Schuh" <arno....@in-trier.de> wrote
> in news:i05hql...@mid.individual.net:
>
>> Wann sind das mal genug? 5 Eingänge sind selbst bei aktuellen Kisten
>> schon sehr selten. Braucht man mehr, kommt man um einen digitalen
>> Switch nicht herum.
>> Gott sei Dank gibt es die von 2, 4 bis 16 und mehr, automatisch, mit
>> Matrix zum Schalten von Ein- und Ausgängen per Fernbedienung etc.
>
> Sowas in analog wär für nich interessant, gibt es aber leider nicht.

Ich habe einen alten Sony TAE 2000 ESD Vorverstärker. Der hat
RCA-Ein-und-Ausgänge genug. Aber - aufgrund des Alters? - halt nur zwei
optische und einen Koax-Eingang und einen Optischen Ausgang. Und das reicht
halt vorne und hinten nicht aus.
Ich hatte mir dann sehr schnell einen digitalen Switch gekauft.
http://www.ue-consult.de/ue_dias.htm

Gibt es heute sicher billiger und besser aus China. Aber immerhin, das Ding
macht nach wie vor was es soll.

Freundliche Grüße

Arno

Bernd Mayer

unread,
Nov 2, 2020, 3:04:16 PM11/2/20
to
Am 02.11.20 um 09:56 schrieb wolfgang sch:
>> Wann sind das mal genug? 5 Eingänge sind selbst bei aktuellen Kisten
>> schon sehr selten. Braucht man mehr, kommt man um einen digitalen
>> Switch nicht herum.
>> Gott sei Dank gibt es die von 2, 4 bis 16 und mehr, automatisch, mit
>> Matrix zum Schalten von Ein- und Ausgängen per Fernbedienung etc.
>
> Sowas in analog wär für nich interessant, gibt es aber leider nicht.
>
Hallo,

Matrixmischer?

Etwa sowas in der Art:

https://www.audiovisualsolutionsgroup.com/triad-8-zone-audio-matrix-switch-ts-ams8.html

https://www.rticorp.com/ad-16x-audio-matrix-switch.html


Bernd Mayer

Bernd Mayer

unread,
Nov 2, 2020, 3:14:46 PM11/2/20
to
Am 02.11.20 um 21:04 schrieb Bernd Mayer:
Nachtrag:

ein Ghielmettimatrix hatt ich auch mal im Einsatz:

https://www.ghielmetti.ch/en/products/industrial/channel-switchs/tripping-matrix-to-generator-protection-systems_5-1178.html


Bernd Mayer

Martin Klaiber

unread,
Nov 2, 2020, 11:12:20 PM11/2/20
to
wolfgang sch <s...@sig.nature> wrote:

> Ein RCA Umschalter (nur Audio wäre schon gut, mit Video perfekt)
> mit >= 8 analogen Ein- und Ausgängen, bidirektional beschaltet so
> dass von jedem zu jedem anderen angeschlossenen Gerät
> Überspielungen möglich sind, was oben als "Matrix" bezeichnet
> wurde.

Der magische Suchbegriff fürs web lautet "Kreuzschiene". Das sind
zwar längst keine echten (mechanischen) Kreuzschienen mehr, werden
aber immer noch so bezeichnet. Gibt es für Audio und Video.

Gruß
Martin

Ralph Angenendt

unread,
Nov 6, 2020, 7:35:39 AM11/6/20
to
Well, Beate Goebel <boe...@spamfence.net> wrote:
>> Der Yamaha RX-A2080 kostet übrigens deutlich weniger.
>
> Japanisch? (OK, kommt eh alles aus China.) Für meine klassik hätte ich
> gerne europäische Ohren bei der Abstimmung, und wenn es englische sind.

Rotel macht in Worthington was anderes als die Gehäuse zu bauen?
Ansonsten wurden die in den 60ern in Japan gegründet, sind also ebenso
wie Yamaha ein japanisches Unternehmen.

Peter Sauter

unread,
Nov 7, 2020, 2:42:28 AM11/7/20
to
Am 06.11.2020 um 13:35 schrieb Ralph Angenendt:

Hallo Ralph
> Well, Beate Goebel <boe...@spamfence.net> wrote:
>>> Der Yamaha RX-A2080 kostet übrigens deutlich weniger.
>>
>> Japanisch? (OK, kommt eh alles aus China.) Für meine klassik hätte ich
>> gerne europäische Ohren bei der Abstimmung, und wenn es englische sind.
>
> Rotel macht in Worthington was anderes als die Gehäuse zu bauen?
> Ansonsten wurden die in den 60ern in Japan gegründet, sind also ebenso
> wie Yamaha ein japanisches Unternehmen.

Rotel ist ein japanisches Unternehmen. Deren Entwicklung und
Soundabstimmung erfolgt in England und die Produktion in China.

Markus Ermert

unread,
Nov 8, 2020, 2:26:13 AM11/8/20
to
Peter Sauter <TheM...@gmx.de> wrote:
> Am 26.10.2020 um 09:48 schrieb Beate Goebel:
>>>
>> Bei dem BlueRay habe ich jetzt aber digital-optisch _und_ HDMI drin.
>> Schadet hoffentlich nicht. Oder den Digi-Optisch wieder raus?
>
> Wenn der Decoder per HDMI digital gefüttert wird, braucht es kein
> optisch digitales Kabel mehr. Zumal SPDIF die Bandbreite vermindert.

Es gibt aber Szenarien, wo doppelte Verkabelung Sinn macht. Ich habe ein
älteres Apple-TV per HDMI am TV (da so direkt anwählbar) und zusätzlich
optisch am Receiver. So kann ich über Apple-TV Musik streamen, ohne den
Fernseher einschalten zu müssen.




Markus Ermert

unread,
Nov 8, 2020, 2:26:13 AM11/8/20
to
Andreas Bockelmann <xot...@gmx.de> wrote:

>. Ich sehe keinen Sinn darin, ein Gerät, dass
> ich digital anbinden könnte, (zusätzlich) analog anzubinden.

Es gibt hochwertige CD- oder Bluray-Player, die besser wandeln als ein
Receiver. Vor allem als ein AVR.



Markus Ermert

unread,
Nov 8, 2020, 2:36:17 AM11/8/20
to
Beate Goebel <boe...@spamfence.net> wrote:
> wolfgang sch schrieb am 27 Okt 2020
>
>> Mir ist nicht bekannt, dass irgendein DAB/DVB-C/DVB-S Radiosender
>> Mehrkanal verwendet,
>
> Jede Menge. Insbesondere Live-Übertragungen. Im klassischen Bereich und
> bei Hörspielen ist das üblich.
> https://www1.wdr.de/unternehmen/der-wdr/serviceangebot/digitalradio/sendungen-mehrkanalton-100.html
>
> Aber wohl nur über Sat und nicht mal DAB+.

Blöd nur, dass man bei im TV integrierten Sat-Receiver immer den Fernseher
laufen lassen muss, wenn man Sat-Radio hören will.

BTW, gibt es eigentlich dedizierte Sat-Radioreceiver für
Verstärker-Anschlusszenarien?


Peter Sauter

unread,
Nov 8, 2020, 2:57:03 AM11/8/20
to
Am 08.11.2020 um 08:26 schrieb Markus Ermert:

Hallo
Dafür ein Apple-TV zu verwenden ist sowieso IMHO suboptimal.
Damit verbaut man sich die Option hochauflösendes Tonmaterial per
HDMI zu übertragen. Selbst das aktuelle 4K-Modell unterstützt nur
Dolby Atmos aber kein DTS HD oder True HD. Da wird das ganz
UHD-Kinomaterial ad absurdum geführt von den Streaminganbietern
teilweise (bieten 4K Streamingmaterial an aber dann kein hochauflösende
Tonformate dazu). Aus eigener "Hörerfahrung" kann ich sagen sind
Bluerayfilme die DTS HD oder TrueHD anbieten bzw. darauf gut
gemastered sind ein deutlich unterschied zu Dolby Digital oder DTS (ohne
HD). Beispiel wäre z.B. Bladerunner 2049.

Markus Ermert

unread,
Nov 8, 2020, 9:21:48 AM11/8/20
to
Peter Sauter <TheM...@gmx.de> wrote:
> Am 08.11.2020 um 08:26 schrieb Markus Ermert:
>
>> Es gibt aber Szenarien, wo doppelte Verkabelung Sinn macht. Ich habe ein
>> älteres Apple-TV per HDMI am TV (da so direkt anwählbar) und zusätzlich
>> optisch am Receiver. So kann ich über Apple-TV Musik streamen, ohne den
>> Fernseher einschalten zu müssen.
>
> Dafür ein Apple-TV zu verwenden ist sowieso IMHO suboptimal.

Ich streame mit dem ATV ALAC-Audio in Stereo zum Verstärker. Was ist daran
suboptimal?

> Damit verbaut man sich die Option hochauflösendes Tonmaterial per
> HDMI zu übertragen.

Für diesen seltenen Fall gibt es dann den parallelen HDMI-Anschluss. Mit
dem Nachteil, dass das dann über den Fernseher läuft.

Und Blueray läuft natürlich immer in Bild und Ton über HDMI.



Klaus Butzmann

unread,
Nov 8, 2020, 10:44:05 AM11/8/20
to
Am 08.11.2020 um 08:36 schrieb Markus Ermert:

> BTW, gibt es eigentlich dedizierte Sat-Radioreceiver für
> Verstärker-Anschlusszenarien?
Kathrein UFS913 mit 14 Zeichen Display für den Sendernamen :-)


Butzo

Markus Ermert

unread,
Nov 8, 2020, 11:30:44 AM11/8/20
to
Der macht neugierig. Kann man damit
- das Sat-Signal zum TV durchschleifen, d.h. bei ausgeschaltetem Receiver
Sat-Sender qualitätsverlustfrei auf TV (per integriertem Receiver) gucken?
- das Audiosignal bei Radiosendern per Digi-Koax und/oder HDMI an einen AVR
ausgeben?
- das Stereo-Audio auch analog an einem Stereoverstärker ausgeben?

Gerald E:scher

unread,
Nov 8, 2020, 12:46:20 PM11/8/20
to
Markus Ermert schrieb am 8/11/2020 17:30:

> Klaus Butzmann <kb.ind...@butzomail.de> wrote:
>> Am 08.11.2020 um 08:36 schrieb Markus Ermert:
>>
>>> BTW, gibt es eigentlich dedizierte Sat-Radioreceiver für
>>> Verstärker-Anschlusszenarien?
>> Kathrein UFS913 mit 14 Zeichen Display für den Sendernamen :-)

Witzbold.
https://geizhals.at/kathrein-ufs-913sw-schwarz-a684667.html
"Dieses Produkt hat seit 29.11.2014 kein Angebot von Anbietern aus
Österreich."

> Der macht neugierig. Kann man damit
> - das Sat-Signal zum TV durchschleifen, d.h. bei ausgeschaltetem Receiver
> Sat-Sender qualitätsverlustfrei auf TV (per integriertem Receiver) gucken?

Irgendsowas konnte der. Wird aber spannend, ob dann der Receiver oder
der Fernseher Frequenzband und Polarisation des LNB umschaltet.
Es gibt aber Verteiler für zwei SAT-Receiver an einem LNB:
https://www.conrad.at/de/p/hama-44251-sat-switch-2-fach-549718.html

> - das Stereo-Audio auch analog an einem Stereoverstärker ausgeben?

Nicht nötig, ein kleiner D/A-Wandler kostet nicht viel, Stromversorgung
über den USB-Anschluss vom Receiver.

Ich würde eine Dreambox oder eine andere Kiste mit Enigma als
Betriebssystem nehmen, die lassen sich per Web-Brauser oder Äpp steuern,
d.h. man ist nicht auf das zumeist eh untaugliche Display des
Receivers angewiesen.

--
Gerald

Markus Ermert

unread,
Nov 8, 2020, 3:03:04 PM11/8/20
to
Gerald E:scher <Spa...@fahr-zur-Hoelle.org> wrote:
> Markus Ermert schrieb am 8/11/2020 17:30:
>
>> Klaus Butzmann <kb.ind...@butzomail.de> wrote:
>>> Am 08.11.2020 um 08:36 schrieb Markus Ermert:
>>>
>>>> BTW, gibt es eigentlich dedizierte Sat-Radioreceiver für
>>>> Verstärker-Anschlusszenarien?
>>> Kathrein UFS913 mit 14 Zeichen Display für den Sendernamen :-)
>
> Witzbold.
> https://geizhals.at/kathrein-ufs-913sw-schwarz-a684667.html
> "Dieses Produkt hat seit 29.11.2014 kein Angebot von Anbietern aus
> Österreich."

Gibts aber gebraucht bei Ebay für wenig Geld.

> Ich würde eine Dreambox oder eine andere Kiste mit Enigma als
> Betriebssystem nehmen, die lassen sich per Web-Brauser oder Äpp steuern,
> d.h. man ist nicht auf das zumeist eh untaugliche Display des
> Receivers angewiesen.

Viel zu teuer und überkandidelt. Will doch nur ein simples Radio, das die
Superaudioformate kann. Da taugt die Kathrein offenbar. Habe nachgeschaut,
die kann analog und digital. Nur das mit dem Signaldurchschliff kapiere ich
noch nicht.

Habe nie verstanden, warum Smart-TV-Besitzer separate Sat-Receiver
betreiben. Jetzt kenne ich wg Radio wenigstens für mich einen Grund.


Klaus Butzmann

unread,
Nov 8, 2020, 4:19:47 PM11/8/20
to
Am 08.11.2020 um 17:30 schrieb Markus Ermert:

> Der macht neugierig. Kann man damit - das Sat-Signal zum TV
> durchschleifen, d.h. bei ausgeschaltetem Receiver Sat-Sender
> qualitätsverlustfrei auf TV (per integriertem Receiver) gucken?
Wenig sinnvoll,
auf einem Koax ist ohne Unicable jeweils nur 1/4 der Sender in oberes /
unteres Band und Horizontal / Vertikal getrennt möglich.
Verteiler vor Rec / TV schalten?

Entweder zu jedem Endgerät je ein Koax vom LNB / Switch oder mit
Unicable ein Koax vom Switch 1 auf n Verteiler.
Habe 1:4 mit Fernseher, Sat Radio, Sat HDD Receiver + Sat PC-Karte
auf einem Strang. Geht mit bis zu 8/16/32 Endgeräten auf einem Koax

> - das Audiosignal bei Radiosendern per Digi-Koax und/oder HDMI an
> einen AVR ausgeben?
Je ein Opt + Koax SPDIF.

> - das Stereo-Audio auch analog an einem Stereoverstärker ausgeben?
2 x Cinch.

...und Ethernet ist auch dran,
nur Kamelrennen auf Hotbird geht nicht mehr, YAS Sports ist weg :-(


Butzo

Klaus Butzmann

unread,
Nov 8, 2020, 4:30:19 PM11/8/20
to
Am 08.11.2020 um 21:03 schrieb Markus Ermert:

> Viel zu teuer und überkandidelt. Will doch nur ein simples Radio, das
> die Superaudioformate kann. Da taugt die Kathrein offenbar.
Bei Superaudio wäre ich mir nicht sicher,
im Handbuch steht AC3 MPEG1 Layer 1,2 und 3.

> Habe nie verstanden, warum Smart-TV-Besitzer separate Sat-Receiver
> betreiben. Jetzt kenne ich wg Radio wenigstens für mich einen Grund.
Fernsehgucken + Radiosender im Haus verteilen + andere Sendung auf HDD
aufzeichnen.

Und dem Smart TV die Internetanbindung verweigern, die aktuellen Geräte
sind sehr geschwätzig.
Mein PiHole fängt jede Menge DNS requests von der Samsung Glotze ab...


Butzo

Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages