Re: Tolle UND gesunde Kochbücher/Rezepte gesucht

3 views
Skip to first unread message
Message has been deleted
Message has been deleted

Karina

unread,
Dec 30, 2005, 8:35:45 PM12/30/05
to
Hallo Karin,

> ich bin auf der Suche nach Tips für jemanden, der gerade einen schweren
> Herzinfarkt erlitten hat und außerdem seit einigen Jahren Diabetiker
> ist. Ein eingeschworener, ziemlich übergewichtiger Genießer, Schlemmer
> und begeisterter Hobbykoch - er soll zur allgemeinen Erhöhung seiner
> Lebenserwartung gesünder leben, kontinuierlich abnehmen, aber nicht
> allzusehr darben und in Depressionen verfallen.

Das Problem an der Geschichte ist einfach, dass man weniger essen muss,
als man täglich verbraucht, um abzunehmen (kenne ich aus eigener
Erfahrung :-( ). Also ist vermutlich neben einer attraktiven,
kalorienarmen Küche auch Bewegung angesagt. Bewirkt auch, dass
Depressionen ausbleiben..., das nur am Rande.

Ich habe beim Abnehmen (habe da eigene, jahrelange Erfahrungen ...) -
mit langsamen aber stetigem Erfolg, was IMO sinnvoller ist - folgendes
vor allem beobachtet und umgesetzt (wobei ich gern zugebe, dass ich
noch nicht endgültig erfolgreich bin...):
Bei mir gibt es immer saure Sahne anstelle von Schmand oder Crème
fraîche, Kondensmilch oder lieber noch Kokosmilch anstelle von Sahne,
Biobin anstatt Mehl. Das bewirkt geschmacklich nur einen begrenzten
Unterschied, hat aber den Vorteil, dass nicht eine komplette
Nahrungsumstellung von heute auf morgen stattfinden muss.
Ich halte nichts davon seine Ernährungsgewohnheiten radikal zu
verändern. Am Anfang überwiegt die Euphorie über erste
Abnahmeerfolge, dann folgt der Alltag, die Ernüchterung kommt über
einen und dann erfolgt das doppelte und dreifache Zuschlagen! Habe ich
selbst oft genug durchexerziert...

Auch, wenn das die meisten Übergewichtigen nicht wahrhaben wollen: Die
Menge der Portionen macht etwas aus. Wer kennt nicht die Kommentare:
Ich esse kaum etwas und trotzdem nehme ich zu.
Ich habe Übergewicht und sage jetzt einfach mal und nehme mich nicht
aus: Von Nichts kommt Nichts! Die Wahrscheinlichkeit eines
Hormonproblems oder ähnlichem liegt bei ca. 2 % der übergewichtigen
Bevölkerung (bei einer Gesamtbevölkerung liegt der Prozentsatz also
fast unter einem Prozent, wenn man davon ausgeht dass in Deutschland
jeder zweite übergewichtig ist).
Alle anderen essen einfach zu viel.
O.k. viele haben nicht direkt einen Plan, was sie bei ihrer Ernährung
falsch machen, aber das ist ein anderes Thema...
Ich habe einfach manchmal Lust entsprechende Mengen zu futtern (da habe
ich keine Probleme 200 g Nudeln auf einmal zu essen, für viele
unvorstellbar, für mich kein Problem :-) Aber ich genehmige es mir
trotzdem, weil ich einfach gelernt habe, dass mein Essverhalten anders
als das anderer Menschen ist. Denn an dem Tag eß ich vielleicht
doppelt so viel wie jemand anders, aber dafür am folgenden Tag weniger
als die Hälfte. Und ich fülle mit Gemüse auf (400 g Möhren, danach
ist jeder satt, hat aber nur 100 kcal zu sich genommen).
Dazu gehört aber, dass man sich und sein Körper- und Eßverhalten
wahrnimmt und einschätzen kann. Das geht nicht von heute auf morgen.

Soviel zu meiner Meinung bezüglich Übergewicht, aber für die
praktische, konkrete Umsetzúng für deinen Bekannten/Freund:
> Ich suche also tolle, appetitmachende Rezepte, leicht zu integrieren und trotzdem
> gesund, die eine Umstellung leichter machen. Der Betreffende ist kulinarisch sehr
> aufgeschlossen und Experimenten sicher nicht abgeneigt; Hauptsache, sie schmecken.

Dann soll er seine Rezepte auf Fett- und Kaloriengehalt untersuchen.
Ich rate davon ab, die Ernährungsgewohnheiten radikal zu ändern. Am
Anfang noch nicht einmal dazu, die Mengen radikal zu kürzen. Durch
ersetzen von Nahrungsmitteln lässt sich der Energiegehalt schon massiv
reduzieren. Das bringt im Monat vielleicht erst einmal nur zwei Kilos,
aber im Jahr...
Daher, wenn du möchtest, wäre ich gern bereit dazu (per pm),
Lieblingsrezepte deines Bekannten daraufhin zu betrachten, wie sie
ernährungsverträglicher gemacht werden können, wenn er sich da nicht
so gut auskennt.
Da er ja, laut deiner Aussage selbst gern kocht, kann er bestimmt
einiges sofort selbst in seinen täglichen Essensplan integrieren, ohne
allzu viel zu vermissen.

Wenn Du lieber auf Literatur oder andere Angebote zurückgreifen
möchtest: Die Krankenkassen haben normalerweise ein gutes Angebot an
Rezepten, praktischen Kursen, aber auch Ernährungsberatern, die sich
mit einem Patienten/Kunden individuell auseinandersetzen. Und
Diätbücher gibt es wie Sand am Meer. Jedes Jahr kommen zig neue raus,
warum nur? :-)

Viele Grüße,

Karina

P.S.: Um aber nicht ganz ohne konkrete Anregungen zu bleiben, ein paar
meiner Lieblingsrezepte, die kalorien- bzw. fettarm sind + ein paar
allgemeine Tipps:

Fett

Etwas Fett braucht jeder
Fett liefert von allen Bestandteilen im Essen die meisten Kalorien pro
Gramm. Kein Wunder also, dass der Energieträger als Dickmacher
schlechthin gilt.
Häufig wird in der hier üblichen Ernährung 120 – 140 g Fett pro
Tag verzehrt. Die empfohlene Menge liegt bei einer gesunden Ernährung
bei 50 – 70 g Fett pro Tag. Doch ganz ohne geht's nicht, da der
Körper bestimmte Fettsäuren benötigt:
- essentielle Fettsäuren
- fettlösliche Vitamine: A, D, E, K können nur in Verbindung mit Fett
vom Körper
resorbiert werden

Fett ist nicht gleich Fett
Es gibt Fette, die der Körper überwiegend nur als Energieträger
verwendet, sodass man bei der Zubereitung von Speisen darauf achten
sollte, überwiegend Fette zu nutzen, die dem Körper sowohl
essentielle Fettsäuren zuführt. Dazu gehören pflanzliche Öle und
Fisch. Ungesättigte Fettsäuren aus Fisch oder pflanzlichen Ölen
haben in Maßen sogar einen schützenden Effekt.

Warum pflanzliche Fette besser sind
Entgegen der weit verbreiteten Meinung unterscheiden sich sich
pflanzliche und tierische Fette nicht im Kaloriengehalt. Wurst, Eier,
Milchprodukte und fettes Fleisch enthalten aber Cholesterin und
gesättigte Fettsäuren, die auf Dauer den Gefäßen schaden.
Herzinfarkt oder Schlaganfall können die Folge sein.
Butter, gehärtetes Fett, Fett welches in Fleisch- und Wurstwaren
enthalten sind, sind nur Energieträger, daher davon wenig zu sich
nehmen.

Bei Käse erkennt man fettarme Varianten an den Bezeichnungen
Magerstufe, Halbfettstufe oder Dreiviertelstufe. Ansonsten ist bei
jedem Käse der Fettgehalt als "Fett i. Tr." angegeben. Diese
Abkürzung steht für "Fett in der Trockenmasse". Der absolute
Fettgehalt liegt darunter, lässt sich aber leicht errechnen:
Frischkäse enthält viel Wasser, hier kann man etwa zwei Drittel von
der Fett-i.-Tr.-Angabe abziehen. Bei Weich- und Schnittkäse verringert
sich der Fett-i.-Tr.-Wert um die Hälfte und bei Hartkäse um ein
Drittel. So haben beispielsweise 100 Gramm Camembert mit 40 % Fett
i.Tr. tatsächlich 20 Gramm Fett.

Fettfallen entlarven
Zu viel Fett ist auch für schlanke Menschen ungesund. Nicht immer ist
der Kalorienträger so offensichtlich enthalten wie bei Sahnetorte oder
Schweinespeck. So genannte versteckte Fette lauern unter anderem in
Wurst, Käse, Fertiggerichten und Süßigkeiten. Hier lohnt sich der
Blick aufs Etikett. Wo genaue Nährwertangaben fehlen, zählt die
Reihenfolge: Je weiter vorne das Fett genannt wird, desto mehr ist
davon enthalten.

Kartoffel-Sellerie-Suppe
3 Kartoffeln 1/2 TL Meerrettich
1 Petersilienwurzel Pfeffer
1/4 Knollensellerie Muskat
1 Zwiebel 100 ml
Kondensmilch
1/2 l Wasser 2 EL
saure Sahne
3 TL Gemüsebrühe 1 EL
Petersilie

1. Das Wasser zum Kochen aufsetzen. Die Kartoffel, Petersilienwurzel,
Knollensellerie und die Zwiebel schälen, in grobe Würfel schneiden
und mit der Gemüsebrühe in das Wasser geben. Ca. 15 min garen.
2. Die Petersilie waschen und fein hacken.
3. Das Gemüse mit dem Pürierstab pürieren und mit dem Meerrettich,
Pfeffer und Muskat würzen. Die Kondensmilch unterziehen. Sollte die
Suppe noch zu sämig sein, noch etwas Wasser hinzufügen.
4. Jeweils einen EL saure Sahne in die Suppentassen geben und mit der
Kartoffel-Selleriesuppe übergießen. Mit der gehackten Petersilie
bestreuen.

Pro Portion (4): 114 kcal 5 g EW 4 g Fett 16 g KH

Würziger Möhren-Dip
1 Zwiebel 150 ml
Magermilchjoghurt
3 Möhren 2 EL
Zitronensaft
2 Orangen, unbehandelt 2 EL Basilikum
Tabasco
Salz
1 EL Currypaste, scharf
Pfeffer

GARNIEREN
abgeriebene Schale von 2 Orangen

1. Zwiebel schälen und fein hacken. Möhren schälen und raspeln.
Orangen halbieren und auspressen.
2. Zwiebeln, Möhren, Orangensaft sowie die Currypaste in einen kleinen
Topf geben. Aufkochen und zugedeckt 10 Minuten köcheln lassen.
3. Mischung mit dem Pürierstab durchmixen. Vollständig abkühlen
lassen.
4. Den Joghurt unterrühren, Basilikumblättchen abzupfen, fein
schneiden und unter die
Möhrenmischung heben.
5. Mit Zitronensaft, Tabasco, Salz und Pfeffer abschmecken. Bei
Zimmertemperatur und mit Orangenschale garniert servieren.

Pro Portion: 93 kcal 3 g EW 1 g Fett 15 g KH

Tomaten-Dip

100 g Quark Pfeffer
100 g Tomaten, aus der Dose
Essig
1 Zwiebel Salz
SONSTIGES
2 Eier (nach Wunsch)
ZUM DIPPEN
Möhren Bleichsellerie
Gurke Zucchini

1. Wasser erhitzen und Eier im kochenden Wasser in 10 min hart kochen.
Mit kaltem Wasser abschrecken.
2. Tomaten hacken, Zwiebel schälen und fein hacken.
3. Quark mit geschälten Tomaten mixen.
4. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und Essig abschmecken.
5. Eier schälen und fein hacken.
6. Eier und Zwiebeln unter den Quark ziehen.

Pro Portion (ohne Eier): 58 kcal 3 g EW 1 g Fett 7 g KH
Pro Portion (mit Eier): 96 kcal 6 g EW 4 g Fett 7 g KH


Exotischer Zwiebelreis

2-3 Bananen, reif
4 EL Rosinen 1 EL Gemüsebrühe

1 EL Butter Salz
2 Zwiebeln Pfeffer
2 TL Ingwer Curry
200 ml Kokosmilch 200 g Reis

1. Den Reis in einen Topf geben und kurz anrösten. Mit der doppelten
Volumenmenge (des Reises) mit Wasser ablöschen, kurz aufkochen
lassen. 1 Prise Salz zugeben und den Topf mit einem Deckel schließen.
Anschließend bei kleiner Temperatur 15 min garen.
2. Die Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden. Den Ingwer
schälen und fein hacken.
3. Die Butter in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelscheiben und den
Ingwer anrösten.
4. Mit der Kokosmilch ablöschen und mit Salz, Pfeffer, Curry und
Gemüsebrühe würzen. Die Rosinen zugeben.
5. Die Banane in Scheiben schneiden und kurz mit garen.

Pro Portion: 444 kcal 7 g EW 5 g Fett 88 g KH

Schweinefilet mit Zitronenchampigons

600 g Schweinefilet 2 EL Petersilie, fein
gehackt
300 g Champignons 2 EL Sonnenblumenöl
2 Zwiebeln 2 EL Zitronensaft
Salz 300 g Nudeln
Pfeffer

1. 2 l Wasser in einem Topf erhitzen. Die Nudeln nach Packungsbeilage
kochen.
2. Die Zwiebel schälen und würfeln. Die Champignons putzen und die
Stielenden entfernen. Die Petersilie waschen und schneiden.
3. Das Öl erhitzen und das Schweinefilet auf beiden Seiten je 3 min
anbraten. Die Zwiebeln und die Champignons nach 3 min zugeben und auch
anbraten.
4. Alles salzen und pfeffern. Zum Schluß den Zitronensaft zugeben und
kurz aufkochen lassen.
5. Das Fleisch, die Champignons und die Nudeln auf einen Teller geben
und mit der Petersilie garnieren.

Pro Portion: 372 kcal 40 g EW 10 g Fett 28 g KH

Grapefruit-Orangen-Dessert

2 Grapefruits 1 EL Butter
2 Orangen 1 EL
Puderzucker
Pfefferminzblätter
Amarenakirschen
2 EL Orangenlikör

1. Grapefruits und Orangen großzügig schälen, so dass die weiße
Haut entfernt wird und die Fruchtfilets mit einem scharfen Messer
zwischen den Trennhäutchen herausschneiden (filetieren).
2. Saft aus den Trennhäuten drücken.
3. Puderzucker in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen (nicht
braun werden lassen). Butter einrühren, Hitze reduzieren.
4. Orangen-Grapefruitsaft mit dem Zucker-Buttergemisch verrühren.
Fruchtfilets darin schwenken. Mit Orangenlikör abschmecken.
5. Filets und Minzblätter auf großen Tellern anrichten. Mit
Amarenakirschen garnieren.

Pro Portion: 135 Kcal 1 g EW 4 g Fett 17 g KH

1. Antihaft-Pfannen benutzen
·benötigen nur einen Hauch von einem Ölfilm,
·Auspinseln der Pfanne mit Öl oder
·Verwendung eines Öl-Sprühers
2. Braten in der Alufolie
Braten in der Alufolie ohne oder nur mit ganz wenig Fett (Alufolie
dünn mit Öl einpinseln und das Bratgut fest einwickeln. In Alufolie
eingewickelt lassen sich Kartoffeln und Gemüse ganz ohne Fett garen.
3. Bratschlauch
Garen im Bratbeutel oder Bratschlauch, granz ohne Fett. Bei
Bratenstücken oder Fisch empfiehlt es sich, dass man etwas Wasser
hinzugibt. Gemüse kann ganz im eigenen Saft gegart werden.
4. Garen im Römertopf
Alles gart im eigenen Saft. Der Tontopf wird 15 min vor der Benutzung
gewässert und gibt dann beim Garen das aufgesaugte Wasser als Dampf
wieder an das Gargut ab. So bleibt alles schön saftig.
5. Dünsten
Wasserreiche Gemüsesorten lassen sich bei schwacher Hitzzufuhr in
wenig Flüssigkeit und ohne Fett garen. Wichtig; Topf und ein gut
schließender Deckel. Gargut bei geschlossenen Deckel schnell zum
Kochen bringen und bei reduzierter Hitze ohne umrühren dünsten.
6. Garen im Schnellkochtopf
Mit wenig Fett anbraten und Flüssigkeit nach Anweisung zugeben. Im
verschlossenen Topf entsteht dann ein Dampfüberdruck, so dass die
Temperatur schnell auf über 100 Grad ansteigt. Die Garzeit wird
verkürzt und das Gargut gart nahezu im eigenen Saft.
7. Dämpfen
In einem Dämpfeinsatz können Fleisch, Geflügel, Fisch und Gemüse
ganz ohne Fett gegart werden.
8. Grillen
Hier braucht man kein Fett. Bei Auswahl des Grillgutes auf fettarme
Sorten achten. Praktisch auch ein Kontaktgrill.
9. Panade
Verzicht auf Panieren bei Fleisch und Fisch (auch wenn es schwer
fällt). Die Panade saugt sich so mit Fett voll, auch ein mageres
Stück wird da eine kcal-Bombe. Wenn doch eine Panade sein muss, das
panierte Fleisch-, Fisch- oder Gemüsestück auf Küchenkrepp abtropfen
lassen.
10. In der Pfanne Gebratenes
Pfannkuchen, Kartoffel- und Gemüsepuffer sowie Bratlinge lassen sich
auch in einer beschichteten Pfanne nicht ohne Fett braten. Nur durch
reichlich Fett werden diese Speisen knusprig und schmecken. Darum
sollte man sie nicht so oft essen und auf jeden Fall nach dem Braten
auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Anstelle von Wurst oder Käse als Brotaufstrich:

Eingehacktes aus Polen

200 g Kartoffeln, mehlig 1 Bd
Petersilie
Salz 2 EL saure Sahne
2 Eier
Pfeffer
2 Zwiebeln 2
EL Sonnenblumenöl

1. Die Kartoffeln und Eier kochen.
2. Die Zwiebeln würfeln und im Sonnenblumenöl glasig braten und
abkühlen lassen.
3. Die Petersilie waschen und fein hacken.
4. Die Eier schälen, die Eiweiße abtrennen und fein hacken.
5. Die geschälten Kartoffeln mit dem Eigelb durch die Kartoffelpresse
in eine Schüssel drücken und mit den Zwiebeln, Petersilie, saure
Sahne, gehacktem Eiweiß, Salz, Pfeffer gut verrühren.

Hält sich 3 Tage im Kühlschrank.

Pro Portion (12): 52 Kcal 2 g ES 3 g Fett 3 g KH

Paprika-Zwiebel-Salsa

3 Paprika
1/2 TL Sambal Olek
3 Zwiebeln 1 EL Weinessig
1 Auberginen 1/2 EL Zucker
2 Knoblauchzehen 2 EL Tomatenmark
4 EL Olivenöl
Zimt
1 Do Tomaten (250 g Abtropfgewicht , Salz
aber mit Sauce verwenden ) Pfeffer

1. Paprika waschen, Strunk entfernen und in Würfel schneiden (2 x 2
cm). Zwiebel schälen und grob hacken. Knoblauch schälen und fein
hacken. Aubgerginen schälen und wie Paprika würfeln.
2. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel und Auberginen
andünsten. Knoblauch und Paprika zugeben.
3. Mit Salz, Pfeffer, Zimt, Sambal Olek, Essig, Zucker, Tomatenmark
würzen.
4. Dosentomaten zugeben und mit dem Bratenwender zerstückeln.
5. Salsa einkochen lassen, bis keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist.

Pro Portion (16): 56 Kcal 2 g EW 2 g Fett 5 g KH

Sardinen-Ei-Aufstrich

125 g Magerquark Salz
1 Ei
Pfeffer
90 g Ölsardinen 2 EL
Schnittlauch
1/2 Zwiebel
Zitronensaft
1 TL Senf
Thymian
1 TL Meerrettich Oregano

1. ¾ l Wasser erhitzen und das Ei 10 min in kochendem Wasser hart
kochen, anschließend mit kaltem Wasser abschrecken.
2. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Den Schnittlauch waschen und
in feine Streifen schneiden.
3. Die Ölsardinen mit dem Quark pürieren. Mit Senf, Salz,
Meerrettich, Pfeffer, Thymian, Zitronensaft, Oregano würzen, das Ei
zugeben und alles mit dem Pürierstab gut durchmischen.

Pro Portion (8): 56 Kcal 4 g EW 3 g Fett 1 g KH

Dazu passt: Roggenbrot und frische Tomaten.

Zwiebelmus

200 g Zwiebeln
Salz
2 Äpfel
Pfeffer
2 TL Olivenöl 1/8 l
Apfelsaft

1. Die Äpfel schälen und fein würfeln.
2. Die Zwiebeln schälen, fein würfeln und in dem heißen Öl glasig
dünsten.
3. Die Apfelstücke und den Apfelsaft zugeben, aufkochen und eindicken
lassen. Wenn das Mus zu grob sein sollte mit dem Pürierstab etwas
pürieren, so dass aber noch Stücke vorhanden sind. Mit Salz und
Pfeffer abschmecken. Salz nur sehr sparsam zugeben.

Pro Portion (4): 91 Kcal 1 g EW 3 g Fett 14 g KH

Erbsen auf Hirse

200 g Hirse 1 EL Honig

300 ml Wasser (bis 400 ml) Salz
2 Lauchstangen Pfeffer
500 g Erbsen
Inwgwerpulver
100 ml Kondensmilch Kurkuma
1 EL Instantbrühe

1. Die Hirse mit dem Wasser und der Instantbrühe in einem
geschlossenen Topf zum Kochen bringen. Anschließend bei kleiner
Flamme 15 - 20 min garen (evtl. noch etwas Wasser zugeben).
2. Den Lauch putzen und waschen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden.
3. Die Kondensmilch in einem Topf erwärmen und mit dem Honig, Salz,
Kurkuma, Ingwer und Pfeffer würzen.
4. Anschließend den Lauch und die Erbsen zugeben und bei mittlerer
Temperatur köcheln lassen und zu der Hirse servieren.

Gurkensalat mit Joghurtsauce paßt gut dazu.

Pro Portion: 349 kcal 17 g EW 7 g Fett 61 g KH

Paprika-Gurken-Gemüse

4 Paprika Pfeffer
4 Kartoffeln 2 TL lösliche
Gemüsebrühe
1 Gurke Curry
2 Zwiebel 4 TL Olivenöl
Salz

1. Zwiebel schälen und in Achtel schneiden. Paprika waschen, Gurke
schälen und in grobe Würfel schneiden. Kartoffel waschen und in
kleine Würfel schneiden.
2. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Zwiebel, Paprika und
Kartoffel andünsten. Mit 1/8 – ¼ l Wasser ablöschen und die Pfanne
mit einem Deckel schließen. Bei mittlerer Temperatur ca. 10 min garen.
3. Gurke zu dem Gemüse geben. Mit Salz, Pfeffer, Curry und der Brühe
würzen.

Abwandlungen mit Aubergine oder Zucchini möglich.

Pro Portion: 166 kcal 4 g EW 6 g Fett 22 g KH

Kabeljaufilet mit Ingwer-Möhren

FISCH
4 Kabeljaufilets à ca. 180 g

GEMÜSE + SAUCE
650 g Möhren 150 ml Gemüsebrühe
(oder Kokosmilch)
10 g Ingwer, frisch 1 EL Butter

2 Msp Koriander gemahlen Salz
1 EL Honig Pfeffer
4 TL Zitronensaft 2 EL Sojasauce

SONSTIGES
50 cm Bratfolie

1. Herd auf 175° C / Gas 3 vorheizen. Grillrost herausnehmen.
2. Möhren putzen, schälen und in dünne Scheiben schneiden. Ingwer
schälen, fein würfeln.
3. Möhren mit Ingwer, Honig, 2 TL Zitronensaft und 1 Prise gemahlenen
Koriander vermischen. In heißer Butter 2 Minuten dünsten, mit der
Brühe (oder Kokosmilch) ablöschen.
4. Kabeljaufilets abbrausen, trockentupfen, salzen und pfeffern.
5. Vom Bratschlauch etwa 70 cm abschneiden. Ein Ende nach
Packungsangabe verschließen. Möhren darin verteilen. Den Kabeljau
darauf legen.
6. Die Sauce mit Honig, Zitronensaft, Koriander, Salz, Pfeffer und
Sojasauce abschmecken.
7. Die Sauce über die Möhren und den Kabeljau gießen. Das Folienende
verschließen. Bratschlauch ein- bis zweimal von oben einstechen und
auf einen KALTEN Rost legen.
6. Auf der unteren Schiene im Backofen bei 175 Grad (Gas 2) 20 Minuten
garen.
7. Bratschlauch längs aufschneiden. Fischfilets mit Sojasauce
beträufeln.

Beilage: Kartoffelpüree oder Reis, mit Zitrone oder Kurkuma würzen.

Pro Portion: 274 kcal 33 g EW 10 g Fett 12 g KH

Putenbrust auf Zitronen-Brokkoli

PUTE
4 Putenbrust (à 120-140 g )

GEMÜSE + SAUCE
800 g Brokkoli Muskat

Salz 1 Zitrone,
unbehandelt
1 Zwiebel 125 g saure Sahne
1 EL Butter 1 EL Senf
150 ml Gemüsebrühe Zucker
Pfeffer

SONSTIGES
50 cm Bratfolie

1. Brokkoli in Röschen teilen, waschen, putzen, die Stiele
abschneiden, kleinwürfeln. Brokkoliröschen in Salzwasser 2 Minuten
blanchieren, abtropfen lassen.
2. Zwiebel abziehen, fein würfeln, mit Brokkolistielen in heißer
Butter andünsten. Brühe zugießen, 3-4 Minuten köcheln, mit Pfeffer
und Muskat würzen.
3. Herd auf 175° C / Gas 3-4 vorheizen, Grillrost vorab herausnehmen.

4. Zitrone waschen, in dünne Spalten teilen.
5. Saure Sahne mit Senf, Salz, Pfeffer und Zucker verrühren.
6. Putenbrust abbrausen, trockentupfen, salzen, pfeffern.
7. Vom Bratschlauch 70 cm abschneiden. Ein Ende nach Packungsanweisung
verschließen.
8. Brokkolistiele mit Brühe, Brokkoli und Zitronenspalten darin
verteilen. Putenbrust mit der Senf-saure Sahne-Mischung bestreichen und
auf das Gemüse legen. Folienende verschließe. Bratschlauch von oben
ein- bis zweimal einstechen und auf einen kalten Rost legen.
9. Auf der unteren Schiene im Ofen bei 175 Grad (Gas: 2) 17 - 20
Minuten garen. Folie aufschneiden, Fisch portionsweise anrichten.

Dazu passen Pellkartoffeln.

Pro Portion: 373 Kcal 34 g EW 21 g Fett 10 g KH

Gemüsechips

200 g Kürbis Zucchini
1 EL Olivenöl Kartoffel
Salz Kohlrabi
Pfeffer Rote Bete


1. Den Kürbis schälen und in feine Scheiben schneiden. Auf ein
Backblech auslegen und mit dem Olivenöl bestreichen.
2. Salzen und pfeffern, anschließend bei 220°C / Gas 5 - 6 für 10
– 15 min backen.
3. Zucchini entkernen und in Scheiben schneiden, dann s.o.
4. Kartoffeln sauber waschen und in feine Scheiben schneiden. Können
auch mit Kräuter der Provence oder Paprikapulver bestreut werden.
5. Rote Beete, als Gewürz eignet sich hier Dill mit Zitronensaft.
6. Möhren, Curry oder Ingwerpulver + Honig

Obstjoghurtcreme à la Semrah

400 g Joghurt, fettarm 100 g Trauben
2 Orangen 2 Pck.
Vanillinzucker
2 Banane 2 TL Marmelade


1. Das Obst schälen oder waschen und in Stücke schneiden. Trauben
entkernen.
2. Den Joghurt mit der Marmelade und dem Vanillinzucker verrühren, je
nach Geschmack noch mit ein paar Spritzer Zitronensaft abschmecken. Das
Obst zugeben.

Pro Portion: 176 kcal 5 g Eiweiß 2 g Fett 33 g KH


Tipps und Tricks rund um das fettarme Kochen
1. Fertiggerichte
Bei Fertiggerichten und verpackten Produkten auf die Zutatenliste sehen
- je weiter unten Fett darin auftaucht, umso weniger Fett ist darin
enthalten.
2. Salatdressings
Salatdressings selbst machen mit wenig, aber gutem Öl, Zitrone,
Kräutern oder Joghurt oder Buttermilch.

Gute Öle - hervorragende Linolsäurequellen sind:
· Lein-,
· Sonnenblumen-,
· Mais-,
· Weizenkeim-,
· Distel- und Walnusöl,
· Olivenöl und alles kaltgepreßt und in kleinen Mengen.
Es lohnt sich da wirklich ein gutes Öl zu kaufen, auch wenn es etwas
teurer ist. Den Unterschied merkt man. Kein Kokosfett verwenden!
3. Saucen
Wird Fleisch, Fisch oder Geflügel angebraten, kann man nach dem
Anbraten das Fleisch entnehmen und mit etwas Wasser ablöschen,
würzen. Die asiatische Küche bietet hier viele Anregungen, da hier
bei Saucen auf Milchprodukte verzichtet wird. Oft wird Kokosmilch
eingesetzt, die fettarm ist.
Bei vielen Saucen und Aufläufen läßt sich die Fettmenge reduzieren,
in dem ein Teil der Sahne oder ganz durch fettarme Milch ausgetauscht
wird. Man kann auch Kaffeesahne mit 4% Fett und fettarme Milch
verwenden.
4. Bindemittel
Saucen kann man durch Biobin (pflanzliches Bindemittel aus dem
Reformhaus) abbinden. Auch eine Kartoffel, die man in der Soße
püriert bindet diese. Ebenso geht es mit Pfeilwurzmehl oder Agar-Agar.
5. Fettarm ernähren ohne Diät
· Bratkartoffeln, Pommes und Chips schlagen mit bis zu 40 g Fett pro
100 g zu Buche, schonend und fettfrei garen kann man Kartoffeln als
Pell- oder Salzkartoffeln.
· Müsli selbst mischen, meiden Sie Fertigmixturen, da ist zu viel
Zucker drin. Mischen Sie Vollkornflocken mit einigen Trockenfrüchten
und geben Sie viel frisches Obst und Joghurt dazu.
· Butter aufteilen und einfrieren, damit sie nicht ranzig wird. Die
Butter weich halten und damit weniger aufs Brot streichen.
· Überschüssige Fettschichten von Brühen oder Soßen nach dem
Erkalten abnehmen.
· Kartoffelspalten backen. Sie werden auf einem leicht eingeölten
Blech kross.
· Brot dünn bestreichen, fettarme Aufstriche wie Magerquark,
Kräuterquark oder Senf verwenden. Für eine Scheibe Brot reicht ein TL
aus.
· Frische Kräuter zum Würzen verwenden, dafür an Sahne, Butter und
ÖL sparen.
· Zum Binden von Soßen, Suppen und Desserts kann man gekochte
Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Tomatenfleisch oder Bananen pürieren und
unterziehen.
· Quark mit Mineralwasser, das Kohlensäure enthält verrühren und
der Quark wird cremig ohne Fett.
· Auf die Prozente achten. Im Käse steckt viel Fett. Deshalb Sorten
vorziehen bis zu 30 % Fett in der Trockenmasse, 20 % Fett absolut oder
Dreiviertelfettstufe.
6. Nüsse und Samen
Sie enthalten viel Vitamin E, sollten aber wegen ihres Fettgehaltes nur
in kleinen Mengen eingesetzt werden.
7. Was versteht man unter Fett in der Trockenmasse?
Wenn Käse reift, wird er leichter und fester, weil er sein Wasser
verliert. Das Gewicht seiner Trockenmasse (vorwiegend Eiweiß und Fett)
verändert sich dagegen kaum. Deshalb wird der Fettgehalt meist in
Prozent der Trockenmasse (F.i.Tr. oder Fett i.Tr.) angegeben.
Der tatsächliche (absolute) Fettgehalt entspricht bei Weich-, Schnitt-
und Hartkäsen ungefähr der Hälfte des Fettgehaltes in der
Trockenmasse, bei Frischkäsen ist er noch geringer.
8. Warme Suppen, Brühen oder Saucen entfetten?
Fette, warme Suppen oder Saucen kann man entfetten indem man sie durch
ein mit einem Küchenkrepp ausgelegtem Spitzsieb gießt. Frisch
gekochte Brühen durch Hindurchziehen eines Stücks Küchenkrepp
entfetten. Bei erkalteten Brühen hebt man das erstarrte Fett ab.
Sollte es einmal sehr schnell gehen, gibt man einige Eiswürfel in ein
Küchentuch, dreht es etwas zusammen und geht damit einige Male durch
die heiße Flüssigkeit. Das Fett wird sich am Küchentuch absetzen.

Fettarme Fleisch- / Geflügel-/ Fischzuschnitte und -zubereitung

Pro Person rechnet man ca. 150 g Geflügel oder Fleisch, bei Fisch ca.
180 g.

Fettarme Fleischzuschnitte(bis maximal 10 g Fett / 100g) Fettreiche
Fleischzuschnitte:
Schwein Filet, Schnitzel
Bauch, Eisbein
Rind Filet, Steak
Tafelspitz, Brust
Kalb Filet, Brust, Keule, Schnitzel, Kotelett
Hammel / Lamm Filet, Schnitzel Brust,
Schulter, Kotelett, Keule
Innereien Herz, Niere
Rindermark, Zunge
Wurst
alle Bratwürstchen
Corned Beef, gekochter Schinken Salami, Mettwurst,
Leberwurst, Wurstaufschnitte
Ente
+ (mit Haut)
Gans
+
Huhn Brust
alles mit Haut

Keule mit Haut

Suppenhuhn
Pute Brust, Keule
alles mit Haut
Putenbrustaufschnitt
Fisch Kabeljau, Heilbutt, Forelle, Barsch, Sardine,
Schellfisch, Seelachs, Steinbutt
Aal, Makrele, Hering

Thunfisch, alles geräucherte

Ölsardinen, Rollmops

Ich hoffe mal, dass die Tabelle halbwegs übersichtlich ankommt,
ansonsten schreib mir.

Hannes Birnbacher

unread,
Dec 31, 2005, 2:41:21 AM12/31/05
to
Antwort an Karina auf die Nachricht von 30 Dec 2005 17:35:45 -0800


> P.S.: Um aber nicht ganz ohne konkrete Anregungen zu bleiben,
> ein paar meiner Lieblingsrezepte, die kalorien- bzw. fettarm

> sind + ein paar allgemeine Tipps: (...)

Hübsch:-). Darf ich Dein komplettes Posting auf meiner Homepage
http://www.hannes-birnbacher.de unter Interessen/Kochen separat
mit veröffentlichen, natürlich mit Herkunftsangabe? Es passt so
schön in die Richtung.


TIA!

Gerald Endres

unread,
Dec 31, 2005, 5:08:00 AM12/31/05
to
Karin Will <ka...@npg.net> schrieb:

>Mir kam aus eigener Anschauung "Das große vegetarische indische
>Kochbuch" in den Sinn, außerdem stach mir "Rohköstlichkeiten für
>Genießer" ins Auge, das leztere kenne ich allerdings noch nicht.
>Wer kennt andere Tipps?

Mir scheint das ein bißchen die falsche Richtung zu sein, so wie du
den Betreffenden beschrieben hast.
Es geht doch darum, die Energiezufuhr generell zu reduzieren und wegen
des Diabetes auch den Kohlehydratkonsum in einem begrenzten Bereich zu
halten. Bei jemandem, der auf traditionelle Weise gerne isst, würde
ich viel Wild, Fisch, Geflügel und Innereien anraten, - wenn es der
Geldbeutel erlaubt.
Schau mal in einer Kalorientabelle nach. Gedünstet oder gegrillt kann
man davon kräftig auf den Teller laden, man hat das Gefühl, üppig und
gut gegessen zu haben, und die Energiezufuhr war dennoch relativ
gering.
Das sollte natürlich nicht in eine einseitige Diät a la Atkins
ausarten, Gemüse und/oder Salat sind die richtige Ergänzung.

Gruß
Gerald

--
http://www.boen-end.de

NMS

unread,
Dec 31, 2005, 8:19:36 AM12/31/05
to
Hallo Karin,
setze Dich mal mit den Büchern von Dr. Nicolai Worm, "die LOGI
Methode", auseinander.
Ohne etwas hungern und konsequentem Vermeiden von Diätsünden geht es
aber nicht.
Führung des Diabetes mit Medikamenten und Motivation und dann eine
Ernährung größtenteils mit Pflanzennahrung, mittleren Mengen Fisch,
Fleisch, Milchrodukte, mäßigen Mengen Kohlenhydrate, fast kein Zucker
und kein Alkohol.
Gruß
NMS

Pete...@freenet.de

unread,
Jan 1, 2006, 6:44:40 AM1/1/06
to
hallo an ALLE ,

Karin, schaue doch mal auf die Seiten http://www.optipage.de,
insbesondere "Pefferkorn" und
http://www.optipage.de/fetteluegen.html und andere informative Seiten,
geschrieben u.a. von Ulrike Gonder, die auch mit Dr. Worm eng
zusammenarbeitet.
"Fette Lügen " als Buch
http://www.medizin.de/gesundheit/deutsch/1564.htm

http://www.ernaehrgesund.de/artikel/fetteluegen/fetteluegen.html


die besten Grüsse für ein gutes NEUES JAHR

Mampfred

Karina

unread,
Jan 1, 2006, 2:32:00 PM1/1/06
to
Hallo Hannes,


> > P.S.: Um aber nicht ganz ohne konkrete Anregungen zu bleiben,
> > ein paar meiner Lieblingsrezepte, die kalorien- bzw. fettarm
> > sind + ein paar allgemeine Tipps: (...)

> Hübsch:-).

Damit meinst du bestimmt die künstlerische Darstellung der Rezepte :-)

Habe die Rezepte mittlerweile nochmal gepostet.

Darf ich Dein komplettes Posting auf meiner Homepage
> http://www.hannes-birnbacher.de unter Interessen/Kochen separat
> mit veröffentlichen, natürlich mit Herkunftsangabe? Es passt so
> schön in die Richtung.

Grundsätzlich ja. Nur ein Teil des Textes (Tipps) ist nicht von mir,
der ist glaube ich aus einer ARD-Sendung, das muss ich nochmal
kontrollieren (Gar- bzw. Kochmethoden). Aber ich habe im Moment die
konkrete Quellenangabe nicht bei der Hand, den Teil solltest du also
erst mal weglassen.

Viele Grüße,

Karina

Hannes Birnbacher

unread,
Jan 1, 2006, 2:38:59 PM1/1/06
to
Antwort an Karina auf die Nachricht von 1 Jan 2006 11:32:00 -0800

> ein Teil des Textes (Tipps) ist nicht von mir,
> der ist glaube ich aus einer ARD-Sendung, das muss ich nochmal
> kontrollieren (Gar- bzw. Kochmethoden). Aber ich habe im Moment
> die konkrete Quellenangabe nicht bei der Hand,

Danke für den Hinweis, dann mach' ich's vielleicht einfach als
Link auf dieses Posting ab.

Karina

unread,
Jan 1, 2006, 3:01:06 PM1/1/06
to
Hallo,

ich habe erst gerade festgestellt, dass die Rezepte hoffnungslos
chaotisch angekommen sind, habe sie nur aus einem Skript kopiert. Daher
jetzt noch mal die Rezepte, damit man sie problemlos lesen (und bei
Gefallen nachkochen) kann. Sind nicht ganz die gleichen, aber auf jeden
Fall fett- bzw. kalorienarm.

========== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Jalapenosuppe
Kategorien: Geflügel, Gemüse, Suppe
Menge: 6 Portionen

1,5 Litr. ; Hühnerbrühe
600 Gramm Hühnerbrustfilet
2 Jalapenos
1 Avocado

============================= QUELLE ================================
"Suppen"
Debra Mayhew
Bechtermünz Verlag
- Erfasst am 20. 9. 2003 von
- Karina Schmidt

1. Die Hühnerbrühe erhitzen.
2. Das Hühnerbrustfilet in Streifen schneiden.
3. Hühnerbruststreifen und Jalapenos (vorher abwaschen, wenn sie aus
der Konserve sind, damit der Geschmack der Einlegeflüssigkeit nicht
auf die Suppe übergeht)zugeben und bei schwacher Hitze 5 min garen.
4. Avocado halbieren, entsteinen und schälen. Das Fruchtfleisch in
längliche Streifen schneiden.
5. Die Jalapenos aus der Brühe fischen und wegwerfen.
6. Die Suppe in erwärmte Schalen gießen, das Hühnerfleisch
gleichmäßig
verteilen.
7. In jede Schale ein paar Avocadostreifen geben und sofort heiß
servieren.

Inhaltsstoff Rezept à Portion Einheit
Energie 1060 176 kcal
Eiweiss 146 24 g
Fett 51 8 g
Kohlenhydrate 2 + g


::Stichworte : : Hühnerbrust
Peperoni
Avocado
::Zeitbedarf : : 25 Minuten
::Kosten : : 4 €
::Quelle : : "Suppen"
::Quelle : : Debra Mayhew
::Quelle : : Bechtermünz Verlag
::Erfasser : : Karina Schmidt
::Erfasst am : : 20. 9. 2003
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 6.11.2005
::Fingerprint : : 24749253,-707047443,Kalorio


=====
========== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Kartoffel-Sellerie-Suppe
Kategorien: Gemüse, Suppe
Menge: 4 Portionen

3 Kartoffeln
1 Petersilienwurzel
1/4 Knollensellerie
1 Zwiebel
1/2 Litr. ; Wasser
3 Teel. Gemüsebrühe
1/2 Teel. Meerrettich
Pfeffer
Muskat
100 ml Dosenmilch
2 Essl. saure Sahne
1 Essl Petersilie

============================= QUELLE ================================
- Erfasst am 18. 10. 2003 von
- Karina Schmidt

1. Das Wasser zum Kochen aufsetzen. Die Kartoffel, Petersilienwurzel,
Knollensellerie und die Zwiebel schälen, in grobe Würfel schneiden
und
mit der Gemüsebrühe in das Wasser geben. Ca. 15 min garen.
2. Die Petersilie waschen und fein hacken.
3. Das Gemüse mit dem Pürierstab pürieren und mit dem Meerrettich,

Pfeffer und Muskat würzen. Die Dosenmilch unterziehen. Sollte die


Suppe noch zu sämig sein, noch etwas Wasser hinzufügen.
4. Jeweils einen EL saure Sahne in die Suppentassen geben und mit der
Kartoffel-Selleriesuppe übergießen. Mit der gehackten Petersilie
bestreuen.

Inhaltsstoff Rezept à Portion Einheit
Energie 459 114 kcal
Eiweiss 19 5 g
Fett 11 3 g
Kohlenhydrate 66 16 g

::Stichworte : : Kartoffeln
Petersilienwurzel
Knollensellerie
Sellerie
::Zeitbedarf : : 30 Minuten
::Kosten : : 3 €
::Erfasser : : Karina Schmidt
::Erfasst am : : 18. 10. 2003
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 25. 8. 2005
::Fingerprint : : 24810120,-707047234,Kalorio


=====
========== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Rote Linsensuppe mit Bulgur (Türkei)
Kategorien: Gemüse, Getreide
Menge: 4 Portionen

100 Gramm Linsen
- rot
100 Gramm Bulgur
- fein
1 Zwiebel
40 Gramm Butter
- (1)
20 Gramm Butter
- (2)
3 Essl. Tomatenmark
1 Essl Paprikapaste
- scharf
3/4 Litr. ; Wasser
; Salz
; Pfeffer
1 Teel. Minze
- getrocknet, (Nane)
Brühe
- evtl. noch zugeben

============================= QUELLE ================================
Türkische Küche
Kreative Vielfalt köstlicher Speisen
G. Poggenpohl
Unipart Verlag, Stuttgart
- Erfasst am 21. 4. 2004 von
- tom, mampf

1. Linsen waschen, durch ein Sieb abschütten, abtropfen lassen.
Zwiebel schälen, fein würfeln.
2. Butter (I) in einem Suppentopf schmelzen lassen, Zwiebel darin
glasig dünsten.
3. Linsen, Bulgur, Tomatenmark und Paprikapaste zugeben, mit Salz und
Pfeffer würzen. Alles gut verrühren und das Wasser angiessen. Etwa 45
Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Ab und zu umrühren.
4. Die Suppe etwas abkühlen lassen, pürieren, wenn nötig mit etwas
Brühe verlängern. Evtl. nachwürzen, noch einmal kurz aufkochen
lassen.
5. Butter (II) in einem Pfännchen schmelzen lassen, Minze (Nane)
einstreuen und mit der Butter verrühren. Vor dem Servieren die
Minzebutter in die Suppe einrühren.

Info: Bulgur und die getrocknete Minze, Nane, erhält man in
türkischen
Fachgeschäften.

Inhaltsstoff Rezept à Portion Einheit
Energie 1190 297 kcal
Eiweiss 38 9 g
Fett 53 13 g
Kohlenhydrate 135 33 g

::Stichworte : : Linsen
::Stichworte : : rot
Bulgur
Minze
::Zeitbedarf : : 60 Minuten
::Vorbereitung : : 15 Minuten
::Kochzeit : : 45 Minuten
::Kosten : : 3 €
::Pro Person : : 297 kCal
::Quelle : : Türkische Küche
::Quelle : : Kreative Vielfalt köstlicher Speisen
::Quelle : : G. Poggenpohl
::Quelle : : Unipart Verlag, Stuttgart
::Erfasser : : tom, mampf
::Erfasst am : : 21. 4. 2004
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 28. 4. 2004
::Fingerprint : : 25472465,-707046981,Kalorio


=============== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Eingehacktes aus Polen
Kategorien: Brotaufstrich, Eier
Menge: 12 Portionen

200 Gramm Kartoffeln
- mehlig
2 Eier
2 Zwiebeln
2 Essl. saure Sahne
1 Bund Petersilie
; Salz
; Pfeffer
2 Essl. Sonnenblumenöl

============================= QUELLE ================================
Aus "Brotaufstriche" , Adelheid Beyreder, Gräfe und Unzer
- Erfasst am 3. 9. 2003 von
- Karina Schmidt

1. Die Kartoffeln und Eier kochen.
2. Die Zwiebeln würfeln und im Sonnenblumenöl glasig braten und
abkühlen lassen.
3. Die Petersilie waschen und fein hacken.
4. Die Eier schälen, die Eiweiße abtrennen und fein hacken.
5. Die geschälten Kartoffeln mit dem Eigelb durch die Kartoffelpresse
in eine Schüssel drücken und mit den Zwiebeln, Petersilie, saure
Sahne, gehacktem Eiweiß, Salz, Pfeffer gut verrühren.

Inhaltsstoff Rezept à Portion Einheit
Energie 624 52 kcal
Eiweiss 24 2 g
Fett 39 3 g
Kohlenhydrate 42 3 g

Hält sich 3 Tage im Kühlschrank.

::Stichworte : : Kartoffeln
::Zeitbedarf : : 50 Minuten
::Kosten : : 2 €
::Pro Person : : 46 kCal
::Quelle : : Aus "Brotaufstriche" , Adelheid Beyreder, Gräfe
und
::Quelle : : Unzer
::Erfasser : : Karina Schmidt
::Erfasst am : : 3. 9. 2003
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 31. 1. 2005
::Fingerprint : : 24714385,-707047820,Kalorio


=====
========== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Ei-Oliven-Aufstrich
Kategorien: Eier, Milchprodukte, Gemüse, Kräuter
Menge: 8 Portionen

2 Eier
1 Tomate
1 Zwiebel
10 Oliven, grün
1 Knoblauchzehe
2 Essl. saure Sahne
1 Essl Olivenöl
2 Essl. Petersilie
2 Essl. Schnittlauch
Salz
Pfeffer

============================= QUELLE ================================
Brotaufstriche
Adelheyd Beyer
Gräfe & Unzer
- Erfasst am 3. 9. 2003 von
- Karina Schmidt

1. Einen Topf mit Wasser aufsetzten und die Tomate eine halbe Minute
in das kochende Wasser geben und wieder herausnehmen. Anschließend die
Eier in 10 min hart kochen und mit kaltem Wasser abschrecken. Die
Tomate schälen und den grünen Strunk entfernen, anschließend fein
würfeln.
2. Die Oliven entsteinen und fein hacken. Die Zwiebel und die
Knoblauchzehe schälen und würfeln. Die Zwiebel und den Knoblauch in
dem Olivenöl andünsten, mit Salz und Pfeffer würzen und abkühlen
lassen.
3. Die Petersilie und den Schnittlauch waschen, abtropfen und fein
hacken.
4. Die Eier schälen und fein hacken oder mit dem Pürierstab
zerkleinern und die saure Sahne unterrühren. Alle weiteren
vorbereiteten Zutaten zugeben und gut miteinander vermischen.

Inhaltsstoff Rezept à Portion Einheit
Energie 459 57 kcal
Eiweiss 21 2 g
Fett 36 4 g
Kohlenhydrate 12 1 g

::Stichworte : : Eier
Oliven
::Stichworte : : grün
Petersilie
Schnittlauch
::Zeitbedarf : : 25 Minuten
::Kosten : : 2 €
::Pro Person : : 46 kCal
::Quelle : : Brotaufstriche
::Quelle : : Adelheyd Beyer
::Quelle : : Gräfe & Unzer
::Erfasser : : Karina Schmidt
::Erfasst am : : 3. 9. 2003
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 31. 1. 2005
::Fingerprint : : 24714385,-707047819,Kalorio


=====
========== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Obatzter
Kategorien: Brotaufstrich, Milchprodukte, Käse
Menge: 8 Portionen

300 Gramm Camembert
- gut durchgereift oder
- Romadur nehmen
50 Gramm Butter
50 Gramm Quark
2 Essl. Bier
1 Zwiebel
1 Essl Paprika, edelsüß
1/2 Teel. Kümmel
- gemahlen
; Salz
; Pfeffer
1/2 Bund Schnittlauch

============================= QUELLE ================================
Brotaufstriche, S. 14,
Adelheid Beyreder,
Gräfe und Unzer
- Erfasst am 3. 9. 2003 von
- Karina Schmidt

1. Den Camembert entrinden / Romadur und in einer Schüssel mit einer
Gabel
zerdrücken. Die Butter, Quark und das Bier unterrühren.
2. Die Zwiebel fein hacken und hinzufügen. Den Aufstrich mit dem
Paprikapulver, dem Kümmel, Salz und dem frisch gemahlenen Pfeffer
pikant abschmecken.
3.Den Schnittlauch waschen, trockenschwenken und in feine Röllchen
schneiden.
4. Den Camembertaufstrich auf einem Teller kuppelförmig anrichten und
mit den Schnittlauchröllchen bestreuen.

Pro Portion: 155 Kcal 8 g EW 14 g Fett 1 g KH

Der Aufstrich paßt gut zu Bauernbrot oder Laugenbrezeln.

Karina Schmidt:
Kurs Bagels / Brotaufstriche


::Stichworte : : Camembert
Bier

::Zeitbedarf : : 20 Minuten
::Kosten : : 3 €
::Quelle : : Brotaufstriche, S. 14,
::Quelle : : Adelheid Beyreder,
::Quelle : : Gräfe und Unzer
::Erfasser : : Karina Schmidt
::Erfasst am : : 3. 9. 2003
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 31. 1. 2005
::Fingerprint : : 24714420,-707047807,Kalorio


=====
========== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Paprika-Auberginen-Paste
Kategorien: Brotaufstrich, Gemüse
Menge: 8 Portionen

1 groß. Paprika
1 Auberginen
3 Essl. Olivenöl
1/2 Zwiebel
1/2 Pepperoni
Salz
Pfeffer
Rosmarin, Thymian, Oregano

============================= QUELLE ================================
Karina Schmidt
- Erfasst am 3. 9. 2003 von
- Karina Schmidt

1. Auberginen halbieren, die aufgeschnittenen Hälften mit Olivenöl
bestreichen und im Backofen bei Gas 4 / 180°C
20 min backen.
2. Die Paprika waschen und die Zwiebel schälen, beides fein würfeln,
ebenso die halbe Pepperoni und im restlichen Olivenöl andünsten, mit
etwas Wasser ablöschen und würzen.
2. Die Auberginenhälften schälen und im Mixer pürieren.
3. Die Paprikamischung zugeben und auch pürieren. In Gläser
abfüllen,
die Paste ist ca. 2 Wochen im Kühlschrank haltbar.

Inhaltsstoff Rezept à Portion Einheit
Energie 359 44 kcal
Eiweiss 6 1 g
Fett 30 4 g
Kohlenhydrate 14 1 g


::Stichworte : : Paprika
Aubergine
Peperoni
::Zeitbedarf : : 30 min
::Kosten : : 2-3 €
::Quelle : : Karina Schmidt
::Erfasser : : Karina Schmidt
::Erfasst am : : 3. 9. 2003
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 4. 9. 2003
::Fingerprint : : 24714421,-707047804,Kalorio


=====
========== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Thunfisch-Rillettes
Kategorien: Fisch, Gemüse, Brot
Menge: 4 Personen

1 Dose Thunfisch
1 Tomate
1 Essl Crème fraîche
1 Essl Olivenöl
1 Teel. Schalotte
1 Essl Petersilie
Thymian
1 Essl Zitronensaft
½ Baguette
Zitronensaft
Salz
Pfeffer

============================= QUELLE ================================
Internet
- Erfasst am 9.10.2005 von
- Karina Schmidt

1. Schalotte schälen und fein hacken. Tomaten waschen, Strunk
entfernen, entkernen und hacken. Petersilie waschen, trockenschütteln
und fein hacken. Den Thunfisch abgießen und mit der Gabel
zerdrücken.
2. Crème fraiche, Olivenöl, Schalotte, Petersilie, Zitronensaft,
Thymian, Salz und Pfeffer darunter rühren. Ca. 10 Minuten durchziehen
lassen und nochmals abschmecken.
3. In der Zwischenzeit das Baguette in Scheiben schneiden und rösten.
Die Thunfischmasse auf kleinen Brotcroutons servieren.

Pro Portion: 274 kcal 15 g EW 13 g Fett 21 g KH

::Stichworte : : Thunfisch
Tomate
Baguette
::Zeitbedarf : : 10 min
::Kosten : : 3 €
::Pro Person : : 298 kCal
::Quelle : : Internet
::Erfasser : : Karina Schmidt
::Erfasst am : : 9.10.2005
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 9.10.2005
::Fingerprint : : 26889353,-707044044,Kalorio


=============== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Knoblauchdip
Kategorien: Gemüse, Saucen
Menge: 4 Portionen

6 Knoblauchzehen
1 Tomate
100 Gramm Joghurt
100 Gramm Schmand
2 Teel. Senf
2 Essl. Petersilie
1 Messersp. Koriander
; Salz
; Pfeffer

============================= QUELLE ================================
Karina Schmidt
- Erfasst am 17. 10. 2003 von
- Karina Schmidt

1. Tomate waschen, über Kreuz einschneiden und 2 min in kochendem
Wasser blanchieren. Strunk entfernen, schälen und fein hacken.
2. Geschälte Knoblauchzehen durchpressen.
3. Petersilie waschen und fein hacken.
4. Joghurt, Schmand, Senf, Petersilie, gehackte Tomate, Salz, Pfeffer
miteinander verrühren.

Inhaltsstoff Rezept à Portion Einheit
Energie 303 75 kcal
Eiweiss 7 2 g
Fett 24 6 g
Kohlenhydrate 12 3 g


::Stichworte : : Knoblauch
Tomate
::Zeitbedarf : : 15 Minuten
::Kosten : : 1 €
::Quelle : : Karina Schmidt
::Erfasser : : Karina Schmidt
::Erfasst am : : 17. 10. 2003
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 27.12.2005
::Fingerprint : : 24808678,-707047282,Kalorio


=====
========== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Tomaten-Dip
Kategorien: Gemüse, Milchprodukte
Menge: 4 Portionen

100 Gramm Quark
100 Gramm Tomaten
- aus der Dose
; Salz
; Pfeffer
Essig
1 Zwiebel
- klein

============================== Sonstiges ============================
2 Eier

============================= QUELLE ================================
Bild der Frau
"Gut backen & kochen"
4/2003, S. 12
- Erfasst am 19. 10. 2003 von
- Karina Schmidt

1. Quark mit geschälten Tomaten mixen.
2. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und Essig abschmecken.
3. Kleine, fein gehackte Zwiebel unterziehen.

Gut passen sicherlich auch hartgekochte Eier kleingehackt.
Anstelle von Quark mal mit Joghurt probieren.

Inhaltsstoff Rezept à Portion Einheit
Energie 232 58 kcal
Eiweiss 13 3 g
Fett 6 1 g
Kohlenhydrate 28 7 g


::Stichworte : : Tomaten
::Zeitbedarf : : 10 min
::Kosten : : 1 €
::Pro Person : : 58 kCal
::Quelle : : Bild der Frau
::Quelle : : "Gut backen & kochen"
::Quelle : : 4/2003, S. 12
::Erfasser : : Karina Schmidt
::Erfasst am : : 19. 10. 2003
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 20. 10. 2003
::Fingerprint : : 24812766,-707047214,Kalorio


=====
========== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Würziger Möhren-Dip
Kategorien: Gemüse, Obst, Kräuter
Menge: 4 Portionen

1 Zwiebel
3 Möhren
2 Orangen
- unbehandelt
1 Essl Currypaste
- scharf
150 ml Joghurt
- Magermilchjoghurt
2 Essl. Zitronensaft
2 Essl. Basilikum
Tabasco
; Salz
; Pfeffer

============================== Garnieren ============================
; abgeriebene Schale von 2
- Orangen

============================= QUELLE ================================
Linda Fraser
- Erfasst am 5. 1. 2004 von
- Karina Schmidt

1. Zwiebel schälen und fein hacken. Möhren schälen und raspeln.
Orangen halbieren und auspressen.
2. Zwiebeln, Möhren, Orangensaft sowie die Currypaste in einen kleinen
Topf geben. Aufkochen und zugedeckt 10 Minuten köcheln lassen.
3. Mischung mit dem Pürierstab durchmixen. Vollständig abkühlen
lassen.
4. Den Joghurt unterrühren, Basilikumblättchen abzupfen, fein
schneiden und unter die Möhrenmischung heben.
5. Mit Zitronensaft, Tabasco, Salz und Pfeffer abschmecken. Bei
Zimmertemperatur und mit Orangenschale garniert servieren.

Dieser feine Dip vereint süße und würzige Aromen. Servieren Sie dazu
Gemüse-Sticks oder Weizen-Cracker.

Inhaltsstoff Rezept à Portion Einheit
Energie 373 93 kcal
Eiweiss 13 3 g
Fett 4 1 g
Kohlenhydrate 60 15 g


::Stichworte : : Möhren
Orangen
Basilikum
::Zeitbedarf : : 30 min
::Kosten : : 4 €
::Pro Person : : 93 kCal
::Quelle : : Linda Fraser
::Erfasser : : Karina Schmidt
::Erfasst am : : 5. 1. 2004
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 15. 3. 2004
::Fingerprint : : 25242324,-707047075,Kalorio


=============== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Schweinefilet mit Zitronenchampigons
Kategorien: Fleisch, Pilze, Nudeln
Menge: 4 Portionen

600 Gramm Schweinefilet
400 Gramm Champignons
4 Zwiebel
Salz
Pfeffer
2 Essl. Petersilie
- fein gehackt
4 Essl. Zitronensaft
2 Essl. Sonnenblumenöl
300 Gramm Nudeln

============================= QUELLE ================================
Karina Schmidt
- Erfasst am 12. 11. 2003 von
- Karina Schmidt

1. 1 l Wasser in einem Topf erhitzen. Die Nudeln nach Packungsbeilage
kochen.
2. Die Zwiebel schälen und würfeln. Die Champignons waschen und die


Stielenden entfernen. Die Petersilie waschen und schneiden.
3. Das Öl erhitzen und das Schweinefilet auf beiden Seiten je 3 min
anbraten. Die Zwiebeln und die Champignons nach 3 min zugeben und auch
anbraten.
4. Alles salzen und pfeffern. Zum Schluß den Zitronensaft zugeben und
kurz aufkochen lassen.
5. Das Fleisch, die Champignons und die Nudeln auf einen Teller geben
und mit der Petersilie garnieren.

I
Inhaltsstoff Rezept à Portion Einheit
Energie 1488 372 kcal
Eiweiss 163 40 g
Fett 38 10 g
Kohlenhydrate 113 28 g


::Stichworte : : Schweinefilet
Champignons
Nudeln
::Zeitbedarf : : 40 min
::Kosten : : 8 €
::Pro Person : : 455 kCal
::Quelle : : Karina Schmidt
::Erfasser : : Karina Schmidt
::Erfasst am : : 12. 11. 2003
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 25. 1. 2004
::Fingerprint : : 24864089,-707047179,Kalorio


=============== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Hähnchen Provence
Kategorien: Geflügel, Gemüse, Kräuter, Kartoffel
Menge: 4 Portionen

4 Hähnchenschlegel
3 Essl. Olivenöl

=========================== ZWIEBEL-GEMÜSE ==========================
800 Gramm Kartoffeln
4 Zwiebeln
6 Knoblauchzehen
2 Essl. Olivenöl
Salz
Pfeffer
Thymian
Rosmarin
Oregano

============================= QUELLE ================================
Karina Schmidt
- Erfasst am 12. 9. 2003 von
- Karina Schmidt

1. Die Hähnchenschlegel gut abwaschen und trocken tupfen.
Hähnchenschlegel dürfen nicht zu lange herumliegen,
Salmonellengefahr.
2. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Hähnchenschlegel
beidseitig in 3 El Olivenöl
scharf anbraten.
3. Die Kartoffeln waschen (alte Kartoffeln schälen) und in dünne
Scheiben schneiden.
4. Den Backofen auf 200°C / Gas 4-5 vorheizen.
5. Die Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen. Die Zwiebeln achteln, den
Knoblauch in
Scheiben schneiden.
6. Die Kartoffeln in der Auflaufform schichten, die Zwiebeln und den
Knoblauch darüber
verteilen.
7. Mit Salz, Pfeffer, Oregano, Rosmarin und Thymian würzen.
8. Nach Wunsch 2 EL Olivenöl gleichmäßig über alles verteilen, die
Hähnchenschlegel darüber
legen.
9. Im Backofen 45 - 50 min backen.

Pro Portion: 545 kcal 2276 kJ 35 g EW 29 g Fett 33 g KH

::Stichworte : : Hähnchenschlegel
Kartoffeln
Zwiebeln
Knoblauch
::Zeitbedarf : : 60 Minuten
::Kosten : : 6 €
::Pro Person : : 690 kCal
::Quelle : : Karina Schmidt
::Erfasser : : Karina Schmidt
::Erfasst am : : 12. 9. 2003
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 1. 3. 2005
::Fingerprint : : 24732585,-707047576,Kalorio

=====
========== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Ingwer-Zwiebel-Hähnchen
Kategorien: Geflügel, Gemüse
Menge: 4 Portionen


============================== Hähnchen =============================
4 Hähnchenschlegel
2 Essl. Sonnenblumenöl

============================== Marinade =============================
8 Zwiebeln
10 Gramm Ingwer
8 Essl. Honig
; Salz
; Pfeffer
; Curry

============================= QUELLE ================================
- Erfasst am 11. 7. 2004 von
- Karina Schmidt

1. Die Hähnchenschlegel waschen, trocken tupfen
2. Zwiebeln schälten und achteln. Ingwer schälen und fein hacken.
3. Hähnchenschlegel in Öl anbraten, beiseite stellen.
4. Backofen vorheizen.
5. Honig, Ingwer, Salz, Pfeffer, Curry zu einer Marinade verrühren.
Die Hähnchenschlegel damit bestreichen.
6. In eine gefettete Auflaufform Zwiebeln und Hähnchenschlegel
schichten. Restliche Marinade darüber geben.
7. Bei 200°C / Gas 4-5 ca. 50 min backen.

Dazu passt Reis.

Inhaltsstoff Rezept à Portion Einheit
Energie 1939 484 kcal
Eiweiss 147 36 g
Fett 88 22 g
Kohlenhydrate 135 33 g

::Stichworte : : Hähnchenschlegel
Ingwer
Zwiebeln
::Pro Person : : 873 kCal
::Erfasser : : Karina Schmidt
::Erfasst am : : 11. 7. 2004
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 25. 8. 2005
::Fingerprint : : 25648008,-707046865,Kalorio


=====
========== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Paprika-Zwiebel-Hähnchenbrust
Kategorien: Gemüse, Geflügel
Menge: 4 Portionen

800 Gramm Hähnchenbrust
4 Essl. Sonnenblumenöl
800 Gramm Paprika
12 Frühlingszwiebeln
400 ml Wasser
120 Gramm Curry-Ketchup entspricht etwa 6 EL
4 Teel. Sambal Olek
Tabasco
1/2 Teel. Paprika

============================= QUELLE ================================
Karina Schmidt
- Erfasst am 12. 9. 2003 von
- Karina Schmidt

1. Hähnchenbrust in Würfel schneiden.
2. Zwiebeln putzen und in 3 cm lange Stücke schneiden.
3. Paprika putzen und in Streifen schneiden (1/2 cm breit).
4. Das Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen, Hähnchenbrust,
Paprika
und Zwiebeln anbraten, mit Wasser ablöschen und Curry-Ketchup zugeben.
5. Mit Sambal Olek und Tabasco abschmecken.

Inhaltsstoff Rezept Portion Einheit
Kalorien 1541 385 kcal
Eiweiss 203 51 g
Fett 49 12 g
Kohlenhydrate 65 16 g


::Stichworte : : Hähnchenbrust
Paprika
Frühlingszwiebeln
::Zeitbedarf : : 20 Minuten
::Kosten : : 3 €
::Quelle : : Karina Schmidt
::Erfasser : : Karina Schmidt
::Erfasst am : : 12. 9. 2003
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 25. 8. 2005
::Fingerprint : : 24732585,-707047574,Kalorio


=====
========== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Tandoori-Hühnchen am Spieß
Kategorien: Geflügel, Gewürze
Menge: 4 Portionen

6 Hühnerbrustfilets
- 750 g
2 Teel. Kurkuma
1 Teel. Paprika
- edelsüß
1 Teel. Garam Masala
1/2 Teel. Kardamom
- gemahlen
1 Zwiebeln
- klein
1 Knoblauchzehe
2 Teel. Zitronensaft
2 Teel. Zucker
; Salz
250 Gramm Joghurt

============================== Sonstiges ============================
Schaschlikspieße
Frischhaltefolie

============================= QUELLE ================================
Anne Wilson
Huhn und Hähnchen -
spielend leicht
Könemann Gesellschaft, S. 36
- Erfasst am 7. 7. 2005 von
- Karina Schmidt

1. Die Holzspieße mehrere Stunden in Wasser einlegen. Die Filets von
Fett und Sehnen säubern.
2. Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Kurkuma,
Paprika, Garam Masala, Kardamom, Koriander, Zwiebel, Knoblauch,
Zitronensaft, Zucker, Salz und Joghurt in einer großen Rührschüssel
gut miteinander vermischen.
3. Die Filets in lange, 2 cm breite Streifen schneiden und gründlich
in der Marinade wälzen. Mit Frischhaltefolie bedeckt 3 Stunden (oder
über Nacht) im Kühlschrank marinieren und dabei gelegentlich
umrühren.
Abtropfen lassen und die Marinade zurückbehalten.
4. Die Hühnerstreifen auf die spieße stecken. die Spieße auf einem
leicht eingelölten Grillrost oder in einer Grillpfanne 8 Minuten bei
mittlerer bis hoher Temperatur grillen, bis das Fleisch gut gebräunt
und zart ist. Dabei haufig wenden und mehrere Male mit der Marinade
besreichen.

Tipp: Man kann auch Schemkel marinieren und als Ganzes grillen.

Inhaltsstoff Rezept à Portion Einheit
Energie 1044 261 kcal
Eiweiss 198 49 g
Fett 10 2 g
Kohlenhydrate 31 7 g

Joghurt

Karina Schmidt:
Schmeckt total gut.
Kurs Geflügelvariationen


::Stichworte : : Hähnchenbrust
::Zeitbedarf : : 15 Minuten
::Kosten : : 5 €
::Pro Person : : 237 kCal
::Quelle : : Anne Wilson
::Quelle : : Huhn und Hähnchen -
::Quelle : : spielend leicht
::Quelle : : Könemann Gesellschaft, S. 36
::Erfasser : : Karina Schmidt
::Erfasst am : : 7. 7. 2005
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 19.12.2005
::Fingerprint : : 26688166,-707046139,Kalorio

=====
========== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Grapefruit-Orangen-Dessert
Kategorien: Alkohol, Obst
Menge: 4 Portionen

2 Grapefruits
2 Orangen
groß Pfefferminzblätter
2 Essl. Orangenlikör
1 Essl Butter
1 Essl Puderzucker
Amarenakirschen

============================= QUELLE ================================
Top-Rezepte
aus der Fitness-Küche

Südwest Verlag, S.180
- Erfasst am 4. 9. 2003 von
- Karina Schmidt

1. Grapefruits und Orangen großzügig schälen, so dass die weiße
Haut
entfernt wird und die Fruchtfilets mit einem scharfen Messer zwischen
den Trennhäutchen herausschneiden (filetieren).
2. Saft aus den Trennhäuten drücken.
3. Puderzucker in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen (nicht

braun werden lassen.. Butter einrühren, Hitze reduzieren.


4. Orangen-Grapefruitsaft mit dem Zucker-Buttergemisch verrühren.
Fruchtfilets darin schwenken. Mit Orangenlikör abschmecken.
5. Filets und Minzblätter auf großen Tellern anrichten. Mit
Amarenakirschen garnieren.

Inhaltsstoff Rezept à Portion Einheit
Energie 540 135 kcal
Eiweiss 5 1 g
Fett 17 4 g
Kohlenhydrate 71 17 g


::Stichworte : : Grapefruits
Orangen
Orangenlikör
Likör
Minze
Amarenakirschen
::Zeitbedarf : : 30 min
::Kosten : : 3 €
::Quelle : : Top-Rezepte
::Quelle : : aus der Fitness-Küche
::Quelle : :
::Quelle : : Südwest Verlag, S.180
::Erfasser : : Karina Schmidt
::Erfasst am : : 4. 9. 2003
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 23. 11. 2003
::Fingerprint : : 24716635,-707047760,Kalorio


=====
========== 'Kalorio V3.40' (reg.) nach REZKONV

Titel: Pochierte Birne mit Zimtsahne
Kategorien: Desserts, Obst
Menge: 6 Portionen

3 Birnen
- reif
5 Essl. Zucker
2 Vanilleschoten
1 Limette
- unbehandelt, Saft und Schale
6 Essl. Zucker braun
200 ml Sahne
Zimt

============================= QUELLE ================================
Lea Linster
- Erfasst am 24. 9. 2004 von
- Heidi Lunzer

1. Birnen schälen, halbieren und entkernen.
2. 1/2 l Wasser mit vier Esslöffel Zucker, den aufgeschnittenen
Vanilleschoten, Limettenschale und Limettensaft zu einem Sirup kochen.
Die Birnenhälften dazugeben und etwa fünf Minuten weiterkochen. Im
Sud
abkühlen lassen.
3. Die Birnenhälften fächerförmig einschneiden, in eine ofenfeste
Form
legen und mit braunem Zucker bestreuen. Den Zucker unter dem
vorgeheizten Grill oder in dem auf höchster Stufe vorgeheizten
Backofen karamelisieren lassen.
4. Sahne halb steif schlagen, mit Zucker und Zimt abschmecken. Den
Birnensud durch ein Sieb gießen und zusammen mit der Zimtsahne zu den
Birnenhälften servieren.

Inhaltsstoff Rezept à Portion Einheit
Energie 1571 261 kcal
Eiweiss 8 1 g
Fett 62 10 g
Kohlenhydrate 247 41 g


Karina Schmidt:
Kurs Desserts


::Stichworte : : Birnen
Vanilleschoten
::Zeitbedarf : : 30 Minuten
::Kosten : : 4 €
::Quelle : : Lea Linster
::Erfasser : : Heidi Lunzer
::Erfasst am : : 24. 9. 2004
::Letzte Änderung: : Karina Schmidt
::Letzte Aender. : : 25. 3. 2005
::Fingerprint : : 25806089,-707046714,Kalorio


=====


Viele Grüße,

Karina

Karla Baumann

unread,
Jan 2, 2006, 2:08:32 PM1/2/06
to
Hi,
NMS schrieb:

Kohlehydratreiche Ernährung nach alten Ernährungsratgebern (Pyramide)
ist bei Diabetes völlig schlecht. Ausserdem machen Kohlehydrate
ordentlich dick. Ich habe als Magenfüller z.B. immer einen Teller
Rohkost im Büro. Da braucht man nicht viel: Möhren geschält, dick
gestiftelt, Gurkenstifte, Paprikastifte, mal Fenchel oder Radieschen
usw. (mach ich frisch in der Teeküche)und dazu bring ich mir einen
Magerquark mit ordentlich Kräutern, Zitronensaft, Chili, Salz gewürzt
als Dip mit. Nach einem Teller Gemüsestifte ist man pappsatt. Ich mach
das weniger als Diät. Vielmehr hab ich festgestellt, dass mich
kohlehydrat-, fett- und eiweißreiches Mittagessen total runterzieht /
müde macht. Kann ich im Job nicht gebrauchen...
Gruss,
Karla

Hannes Birnbacher

unread,
Jan 2, 2006, 2:40:04 PM1/2/06
to
Antwort an Karla Baumann auf die Nachricht von Mon, 02 Jan 2006
20:08:32 +0100

> Vielmehr hab ich festgestellt, dass mich
> kohlehydrat-, fett- und eiweißreiches Mittagessen total
> runterzieht / müde macht.

Eh ... es gibt doch gar keine anderen Energielieferanten im Essen
außer Kohlehydraten, Fett und Eiweiß...?!

Daniel Krebs

unread,
Jan 2, 2006, 3:02:46 PM1/2/06
to
Hannes Birnbacher <hannes.b...@gmx.de> wrote:

> Eh ... es gibt doch gar keine anderen Energielieferanten im Essen
> außer Kohlehydraten, Fett und Eiweiß...?!

Zucker! Genau genommen natürlich auch ein Kohlehydrat. Aber wer sagt
denn, daß man sich mit Gemüse Energie zuführen will. Schon mal was von
Geschmack, Wasser und Vitaminen gehört?
Daniel
--
"Zwei Menschen sind unfehlbar:
Der Papst und der deutsche Autofahrer."

Hannes Birnbacher

unread,
Jan 2, 2006, 3:17:14 PM1/2/06
to
Antwort an Daniel Krebs auf die Nachricht von Mon, 2 Jan 2006
21:02:46 +0100

>
> > Eh ... es gibt doch gar keine anderen Energielieferanten im
> > Essen außer Kohlehydraten, Fett und Eiweiß...?!
>
> Zucker! Genau genommen natürlich auch ein Kohlehydrat. Aber wer
> sagt denn, daß man sich mit Gemüse Energie zuführen will. Schon
> mal was von Geschmack, Wasser und Vitaminen gehört?

<Neid> Und davon alleine lebst Du? Wie lange schon? Wenigstens
mal einer, der kein Problem haben dürfte, sein Gewicht zu halten.

Übrigens, ich habe vielleicht noch nichts von Geschmack, Wasser
und Vitaminen gehört, aber gelesen, daß eine Menge Nahrungsmittel,
insbesondere tierische, bei dafür anfälligen Menschen Müdigkeit
durch Übersäuerung verursachen soll. Man kann sich
aber seine Kohlehydrate, Fett und Eiweiß nach neuem Speiseplan,
zumeist pflanzlich, so arrangieren, daß das vermieden werden soll.

Dabei führe ich mir aus Gemüse durchaus Energie zu. Kartoffeln
haben z.B. einen Proteinanteil von 10 Prozent ihrer
Gesamt-Kalorien (ein Kotelett auch nur 14 Prozent, das meiste ist
Fett). Frische Erbsen haben ca. zwei Drittel soviel Kalorien vom
Gewichtsanteil wie Rinderfilet und 35 Prozent ihrer
Gesamt-Kalorien bestehen aus wertvollem Protein, Karlas Möhren
haben ca. zwei Drittel so viele Kalorien, auf's Gewicht gerechnet,
wie Karpfen usw. usf.

Daniel Krebs

unread,
Jan 3, 2006, 6:09:19 AM1/3/06
to
Hannes Birnbacher <hannes.b...@gmx.de> wrote:

> <Neid> Und davon alleine lebst Du? Wie lange schon? Wenigstens
> mal einer, der kein Problem haben dürfte, sein Gewicht zu halten.

Wer sagt denn, daß Karla _nur_ Gemüse ißt?
Daniel
--
"Was des Menschen Sinne plagt,
heißt in Deutschland Weihnachtsmarkt."
Wiglaf Droste

Message has been deleted

Hannes Birnbacher

unread,
Jan 3, 2006, 7:46:14 PM1/3/06
to
Antwort an Konrad Wilhelm auf die Nachricht von Wed, 04 Jan 2006
00:21:32 +0100

>
> Was ja überhaupt nichts darüber aussagt, dass es eben auch
> kohlehdrat-, fett- und eiweis_arme_ Mittagessen gibt.
>
> 200 g Möhren, 200 g Paprikaschote und zum Nachtisch einen
> 150-g-Apfel wird man nicht unbedingt als kohlehydrat-, fett- und
> eiweißreiches Mittagessen bezeichnen wollen.

Ich würde das sowieso als Dekoration und nicht als Mittagessen
bezeichnen;-).

Bernd Wortmann

unread,
Jan 4, 2006, 6:32:44 AM1/4/06
to
Hannes Birnbacher schrieb:
> Antwort an Konrad Wilhelm

>
>> 200 g Möhren, 200 g Paprikaschote und zum Nachtisch einen
>> 150-g-Apfel wird man nicht unbedingt als kohlehydrat-, fett- und
>> eiweißreiches Mittagessen bezeichnen wollen.
> Ich würde das sowieso als Dekoration und nicht als Mittagessen
> bezeichnen;-).

<lol>
Ich schlage mich ja mit meinen _nur_ noch 152 kg herum, aber um _das_ als
Mittagessen zu akzeptieren, reicht mein Leidensdruck dann doch nicht aus.

Bernd
--
Wussten sie schon, dass Betreffzeilen bis zu 255 Zeichen fassen und
dass dort ohne Mühe kürzere Mitteilungen verfasst werden können, ohne
den eigentlichen Mailkörper unnötig aufzublähen?

Message has been deleted

Harry Schmidt

unread,
Jan 8, 2006, 5:40:17 PM1/8/06
to
Pete...@freenet.de wrote:

> http://www.optipage.de/fetteluegen.html und andere informative Seiten,

Toller Link. Und genauso unglaubwürdig wie alle anderen "extremistischen"
Seiten, die gleiches oder gegenseitiges behaupten.

Das habe ich gleich beim ersten Blick auf diese Seite gesehen:
"Amerikanisches Paradoxon" - es wird keine Zeitangabe gemacht und
beflissentlich verschwiegen, daß sich seit dem Computer und Internet eine
gewissen Bewegungslosigkeit in der Bevölkerung ausbreitet.

Also gilt auch hier: glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht
hast...

Den Rest brauche ich mir ja wohl nicht anschauen.


mfg
Harry
--
ich boote - also bin ich

Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages