Garen ohne Strom/Gas in der Kochkiste

10 views
Skip to first unread message

Johann Schmitz

unread,
Dec 3, 2022, 7:25:38 PM12/3/22
to
<https://www.youtube.com/watch?v=l9Ik1aiaWvM>

Dabei noch einen Dampfdrucktopf zu benutzen, ist auch nicht verkehrt!

h.

--
Leute, kauft Kämme!
Es kommen lausige Zeiten.

Johann Schmitz

unread,
Dec 4, 2022, 6:05:42 AM12/4/22
to
Am 04.12.2022 um 11:40 schrieb Michael 'Mithi' Cordes:
> Johann Schmitz füllte insgesamt 9 Zeilen u.a. mit:
>
>> <https://www.youtube.com/watch?v=l9Ik1aiaWvM>
>
> Aha ... und das heiße Wasser kommt aus Hogwarts?
> Kleiner Tipp: Bullshit-Titel gerne mal hinterfragen.

:-?

>
> PS Ja, den Sinn hinter der Kochkiste verstehe ich natürlich, aber
> es ist eben NICHT "ohne Strom/Gas" sondern nur ein verkürzter
> Zeitraum der Wärmezufihr.

Daß Du ein Vollidiot bist, brauchst Du doch nun wirklich nicht in jedem
deiner "Beiträge" neu zu beweisen.

Der Hannes.



<https://de.wikipedia.org/wiki/Niedrigtemperaturgaren>

Carla Schneider

unread,
Dec 4, 2022, 11:26:37 AM12/4/22
to
Aber dabei noch einen Dampfdrucktopf zu benutzen, geht eben nicht,
weil der Dampfdrucktopf Hochtemperaturgaren bedeutet.

Johann Schmitz

unread,
Dec 4, 2022, 11:40:08 AM12/4/22
to
Selbstverständlich funktioniert das auch mit einem Dampfdrucktopf sehr
gut!

Einfach auf höchster Herd-Stufe bis auf die zwei Ringe am Druckanzeiger
hochkochen lassen, und dann ab damit in die Kochkiste.

Der aufgebaute Druck hält sich dabei erstaunlich lange im Topf, wenn
dieser umgehend in eine Kochkiste gestellt wird.

h.




Der Habakuk.

unread,
Dec 4, 2022, 11:50:18 AM12/4/22
to
Wird dann nicht alles Matsch im Topf?
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*

Johann Schmitz

unread,
Dec 4, 2022, 11:55:47 AM12/4/22
to
> Wird dann nicht alles Matsch im Topf?

Ja!

Rindsrouladen und Gulasch funktioniert aber so sehr gut, auch Brühe oder
Eintopf.

Der Dampfdrucktopf ist selbst nach einer Stunde noch erstaunlich heiß.

h.

Wolfgang Allinger

unread,
Dec 4, 2022, 12:53:24 PM12/4/22
to

On 04 Dec 22 at group /de/rec/mampf in article tmij48$3n9rn$1...@dont-email.me
<hab...@linuxmail.org> (Der Habakuk.) wrote:

> Wird dann nicht alles Matsch im Topf?

Ich hatte jetzt zuerst 'Matsch im Kopf' gelesen :]
War wohl ein Freudscher Verspre hüstel Verleser :)



Saludos (an alle Vernünftigen, Rest sh. sig)
Wolfgang

--
Ich bin in Paraguay lebender Trollallergiker :) reply Adresse gesetzt!
Ich diskutiere zukünftig weniger mit Idioten, denn sie ziehen mich auf
ihr Niveau herunter und schlagen mich dort mit ihrer Erfahrung! :p
(lt. alter usenet Weisheit) iPod, iPhone, iPad, iTunes, iRak, iDiot

Carla Schneider

unread,
Dec 5, 2022, 11:33:13 AM12/5/22
to
Johann Schmitz wrote:
>
> Am 04.12.2022 um 17:36 schrieb Carla Schneider:
> > Johann Schmitz wrote:
> >> Am 04.12.2022 um 11:40 schrieb Michael 'Mithi' Cordes:
> >>> Johann Schmitz füllte insgesamt 9 Zeilen u.a. mit:
> >>>
> >>>> <https://www.youtube.com/watch?v=l9Ik1aiaWvM>
> >>>
> >>> Aha ... und das heiße Wasser kommt aus Hogwarts?
> >>> Kleiner Tipp: Bullshit-Titel gerne mal hinterfragen.
> >>
> >> :-?
> >>
> >>>
> >>> PS Ja, den Sinn hinter der Kochkiste verstehe ich natürlich, aber
> >>> es ist eben NICHT "ohne Strom/Gas" sondern nur ein verkürzter
> >>> Zeitraum der Wärmezufihr.
> >>
> >> Daß Du ein Vollidiot bist, brauchst Du doch nun wirklich nicht in jedem
> >> deiner "Beiträge" neu zu beweisen.
> >>
> >> Der Hannes.
> >>
> >> <https://de.wikipedia.org/wiki/Niedrigtemperaturgaren>
> >
> > Aber dabei noch einen Dampfdrucktopf zu benutzen, geht eben nicht,
> > weil der Dampfdrucktopf Hochtemperaturgaren bedeutet.
>
> Selbstverständlich funktioniert das auch mit einem Dampfdrucktopf sehr
> gut!
>
> Einfach auf höchster Herd-Stufe bis auf die zwei Ringe am Druckanzeiger
> hochkochen lassen, und dann ab damit in die Kochkiste.

Die Kochzeiten sind doch im Dampfkochtopf sowieso recht kurz,
da kann man mit der Kochkiste doch nicht viel sparen,
und der Energieverbrauch ist vor allem bei aufheizen gross.

Hartmut Ott

unread,
Dec 6, 2022, 7:36:10 AM12/6/22
to
Hej,


einigermaßen passend zum Betreff ist mir gerade beim Erhalt einer
Buchbestellung die Werbung für ein Buch untergekommen:

BROT in der NOT von Lutz Geißler. Paperback, 80 Seiten, 16,50 Euro.

Da die Bücher von Lutz Geißler, die ich habe recht gut sind, dürfte das
wohl auch recht gut sein.


Nebenbei bemerkt, früher hat man auch statt Kochkiste das Bett genommen.
Ankochen, zig alte Zeitungen drumherum und ab ins Bett und mit zwei (bei
heutigen Decken wohl eher mehr) Decken abdecken und zum Mittagessen dann
auf den Tisch.


--
--
mfg
Hartmut Ott

Ulf Kutzner

unread,
Dec 6, 2022, 7:40:50 AM12/6/22
to
Moin,

Hartmut Ott schrieb am Dienstag, 6. Dezember 2022 um 13:36:10 UTC+1:

> Nebenbei bemerkt, früher hat man auch statt Kochkiste das Bett genommen.
> Ankochen, zig alte Zeitungen drumherum und ab ins Bett und mit zwei (bei
> heutigen Decken wohl eher mehr) Decken abdecken und zum Mittagessen dann
> auf den Tisch.

Bei Milchreis, bei dem man sonst die Wahl zwischen Auskühlen,
Dauerrühren und Anbrennen hat, selbst noch erlebt.

Daunenendecken regeln.

Gruß, ULF

Luigi Rotta

unread,
Dec 6, 2022, 2:05:18 PM12/6/22
to
Am 6 Dec 2022 12:54:22 GMT schrieb r...@zedat.fu-berlin.de (Stefan Ram):

>Die Federdecke
> war aus heutiger Sicht sehr dick, damals aber ganz normal,
> daher reichte wohl eine einzige Decke zum Abdecken.

"Früher" war das Schlafzimmer auch nicht beheizt. Oder umgekehrt: nur
die Stube. Da brauchte es schon dickeres Deckmaterial. ;)

Unsere Grossmutter hat uns noch mit einem Bettpriester das Bett
vorgewärmt:

https://www.sestodailynews.net/archivi/immagini/2017/ALTRO/8-8-7-sestodailynews---Il-prete-dentro-il-letto.jpg



--

Gruss

Luigi

"Dumm geboren, später nichts gelernt und dann alles
wieder vergessen."

Siegfrid Breuer

unread,
Dec 6, 2022, 5:31:16 PM12/6/22
to
lu...@rotta.ch (Luigi Rotta) schrieb:

> Unsere Grossmutter hat uns noch mit einem Bettpriester das Bett
> vorgewärmt:

In Zeitungspapier gewickelter Ziegelstein, der vorher im Backofen
vom Kohleherd gelegen hatte, an die Fuesse musste reichen.

--
> Ich denke, dass meine Ueberlegung schon fundiert ist, und ich wuerde
> nichts empfehlen, was ich nicht selbst tun wuerde.
[suggeriert Ohlemacher in <43sn9u8tatelsvlf0...@4ax.com>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken: <https://www.youtube.com/watch?v=W2l2kNQhtlQ>

Hartmut Ott

unread,
Dec 7, 2022, 7:41:44 AM12/7/22
to
Hej,

Am 06.12.22 um 13:54 schrieb Stefan Ram:
> Hartmut Ott <ho...@arcor.de> writes:
>>Nebenbei bemerkt, früher hat man auch statt Kochkiste das Bett genommen.
>>Ankochen, zig alte Zeitungen drumherum und ab ins Bett und mit zwei (bei
>>heutigen Decken wohl eher mehr) Decken abdecken und zum Mittagessen dann
>>auf den Tisch.
>
> Ich habe oft erlebt, wie meine Oma das gemacht hat! Das
> gehörte bei ihr zur täglichen Kochroutine. Die Federdecke
> war aus heutiger Sicht sehr dick, damals aber ganz normal,
> daher reichte wohl eine einzige Decke zum Abdecken.


Das waren die decken in meiner Kindheit auch, trotzdem wurden immer zwei
Decken genommen, möglicherweise weil die da eben rumlagen.

Hartmut Ott

unread,
Dec 7, 2022, 7:46:33 AM12/7/22
to
Hej,


Am 06.12.22 um 20:05 schrieb Luigi Rotta:
> Am 6 Dec 2022 12:54:22 GMT schrieb r...@zedat.fu-berlin.de (Stefan Ram):
>
>>Die Federdecke
>> war aus heutiger Sicht sehr dick, damals aber ganz normal,
>> daher reichte wohl eine einzige Decke zum Abdecken.
>
> "Früher" war das Schlafzimmer auch nicht beheizt. Oder umgekehrt: nur
> die Stube. Da brauchte es schon dickeres Deckmaterial. ;)
>
> Unsere Grossmutter hat uns noch mit einem Bettpriester das Bett
> vorgewärmt:
>
> https://www.sestodailynews.net/archivi/immagini/2017/ALTRO/8-8-7-sestodailynews---Il-prete-dentro-il-letto.jpg


Ich kenne so was ähnliches nur eben in Oval aus Metall, oben war der
Schraubverschluß, das mit Heißwasser befüllt ins Bett gelegt wurde.
Später gab es dann die "Wärmflaschen" aus Kunststoff, so eine Art Beutel
gut 20 x 35 cm x 4 - 5 cm dick dafür.

Luigi Rotta

unread,
Dec 7, 2022, 12:36:21 PM12/7/22
to
Am 7 Dec 2022 13:45:05 GMT schrieb r...@zedat.fu-berlin.de (Stefan Ram):

>Sie hat übrigens auch oft Milch abgekocht. Ich weiß gar
> nicht mehr genau, was sie dann mit der Milch gemacht hat
> (getrunken?). Vielleicht war das Abkochen früher aus
> hygienischen Gründen noch wichtiger als heute.

... und wie. Die Sterblichkeit wg. infizierter Milch war beträchtlich.

https://www.deutschlandfunk.de/louis-pasteur-kampf-den-keimen-100.html


> In dem Topf lag unten ein Keramikteil, welches beim Kochen
> Geräusche erzeugte, so daß man dann darauf aufmerksam wird.

Milchwächter. Wundert mich, dass man heute noch sowas kaufen kann.

Hartmut Ott

unread,
Dec 8, 2022, 7:08:52 AM12/8/22
to
Hej,

Am 07.12.22 um 14:45 schrieb Stefan Ram:

>>>Ich habe oft erlebt, wie meine Oma das gemacht hat! Das
>>>gehörte bei ihr zur täglichen Kochroutine. Die Federdecke
>>>war aus heutiger Sicht sehr dick, damals aber ganz normal,
>>>daher reichte wohl eine einzige Decke zum Abdecken.
>>Das waren die decken in meiner Kindheit auch, trotzdem wurden immer zwei
>>Decken genommen, möglicherweise weil die da eben rumlagen.
>
> Ich kann ich nicht mehr wirklich daran erinnern, wie genau
> meine Oma den Topf zudeckte. Daher kann ich jetzt nicht mit
> Sicherheit etwas über die genaue Anzahl der Decken sagen.


Ich habe meiner Mutter oft genug zugesehen, wie sie das gemacht hat, bei
meiner Großmutter, die in einem Alkoven schlief, war nur eine Decke, die
reichte dann eben auch aus.


> Sie hat übrigens auch oft Milch abgekocht. Ich weiß gar
> nicht mehr genau, was sie dann mit der Milch gemacht hat
> (getrunken?). Vielleicht war das Abkochen früher aus
> hygienischen Gründen noch wichtiger als heute.


Das habe ich nicht erlebt, aber bei Rohmilch sollte man das tun, wenn
man sicher gehen will, aber wir hatten den Milchmann im Nachbarhaus und
meine Großmutter kaufte sich die Milch im Konsum, 1 Liter Glasflaschen
damals, wie üblich mit Einkaufsbuch, die Käufe wurden dann am 1. bezahlt

Harald Klotz

unread,
Dec 13, 2022, 3:36:53 AM12/13/22
to
Am 04.12.2022 um 01:25 schrieb Johann Schmitz:
> <https://www.youtube.com/watch?v=l9Ik1aiaWvM>
>
> Dabei noch einen Dampfdrucktopf zu benutzen, ist auch nicht verkehrt!

Kartoffeln gare ich im Dampftopf in 12 Minuten. 1/4 Liter Wasser reicht.
Ob ich in der Kochkiste mit 1/4 Liter Wasser und kurzer Aufheizzeit
auskomme?
Ich glaube nicht.

Grüße
Harald

Johann Schmitz

unread,
Dec 13, 2022, 4:33:43 AM12/13/22
to
Wer wollte dem jetzt widersprechen?

Es soll auch Leute geben, die Blumenkohl oder sogar Broccoli im
Dampfdrucktopf garen.

Ich halte das allerdings für keine so gute Idee!

Aber wir leben in einem freien Land, wo jeder bei sich zu Hause
machen kann, was er will.

h.

Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages