Obstland Steiermark: "Nur in jedem dritten angebotenen Apfelsaft sind sicher heimische Äpfel drinnen.“

24 views
Skip to first unread message

Johann Schmitz

unread,
Nov 12, 2021, 4:46:21 AM11/12/21
to
Immer wieder findet sich auf den Wegwerf-Verpackungen der Apfelsäfte ein
leuchtend roter Aufdruck wie „Abgefüllt in Österreich“. Dieser
verführerische Aufdruck bescheinigt bloß, dass der Saft in Österreich
abgefüllt wurde, nicht jedoch, dass die Äpfel aus Österreich kommen.

60 Prozent der angebotenen Apfelsäfte werden aus energieaufwendig
eingedicktem Konzentrat hergestellt, das oft tausende Kilometer aus
Billigstlohnländern – China ist der weltweit größte
Apfelsaft-Konzentrat-Hersteller, in Europa ist es Polen – herangekarrt
werden. In Österreich angekommen werden sie unter Beigabe von Apfelaroma
wieder rückverdünnt. Durch diese intensive Bearbeitung entsteht ein
gewisser Kochgeschmack, der mittlerweile von den Apfelsafttrinkern als
normal empfunden wird, weil sie es gar nicht anders kennen.

https://tinyurl.com/3mt2x6sc
----------------------------

In Deutschland wird das Ergebnis für den arglosen Verbraucher sicher
noch frappanter sein. Dort werden wahrscheinlich weit über 80% der
Apfelsäfte aus Konzentrat aus China hergestellt ... oder sollte man
besser sagen: "zusammengepanscht"?

Und der Hinweis auf angeblich "Naturtrüben Apfelsaft" ist dabei auch nur
eine Kundentäuschung.

Leider gibt es kaum noch Lohnmostereien bei uns, wo man die Äpfel aus
dem eigenen Garten verarbeiten lassen kann.

h.



--
Die Welt will betrogen sein, also soll sie betrogen werden.

Luigi Rotta

unread,
Nov 12, 2021, 10:05:39 AM11/12/21
to

Es ist ganz klar: wenn nicht draufsteht, woher die Frucht/das Gemüse
kommt, dann ist es China.

Manchmal heisst es auch verfänglich "In XY hergestellt", was ja nichts
anderes heisst als "In XY zusammengepanscht aus undefinierten Quellen".

Einer versucht es hier mit "Elaborée en suisse", was elegant tönt, aber
das gleiche wie oben meint.

Honig "aus aussereuropäischen Ländern" ist auch so Euphemismus.

Die Chinesen pflanzen alles an. Sogar Dinge, die sie gar nicht selber
essen wie Tomaten.




--

Gruss

Luigi

"Dumm geboren, später nichts gelernt und dann alles
wieder vergessen."

Der Habakuk.

unread,
Nov 12, 2021, 10:27:09 AM11/12/21
to
Am 12.11.2021 um 16:05 schrieb Luigi Rotta:
>
> Es ist ganz klar: wenn nicht draufsteht, woher die Frucht/das Gemüse
> kommt, dann ist es China.
>
> Manchmal heisst es auch verfänglich "In XY hergestellt", was ja nichts
> anderes heisst als "In XY zusammengepanscht aus undefinierten Quellen".
>
> Einer versucht es hier mit "Elaborée en suisse", was elegant tönt, aber
> das gleiche wie oben meint.
>
> Honig "aus aussereuropäischen Ländern" ist auch so Euphemismus.
>
> Die Chinesen pflanzen alles an. Sogar Dinge, die sie gar nicht selber
> essen wie Tomaten.
>
>
>
>
Chinesen essen keine Tomaten?

--
“Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muß die Gegend verlassen, wo
sie gelten.” (Johann Wolfgang von Goethe)

Johann Schmitz

unread,
Nov 12, 2021, 10:55:27 AM11/12/21
to
Am 12.11.2021 um 16:05 schrieb Luigi Rotta:
>
> Es ist ganz klar: wenn nicht draufsteht, woher die Frucht/das Gemüse
> kommt, dann ist es China.
>
> Manchmal heisst es auch verfänglich "In XY hergestellt", was ja nichts
> anderes heisst als "In XY zusammengepanscht aus undefinierten Quellen".
>
> Einer versucht es hier mit "Elaborée en suisse", was elegant tönt, aber
> das gleiche wie oben meint.
>
> Honig "aus aussereuropäischen Ländern" ist auch so Euphemismus.
>
> Die Chinesen pflanzen alles an. Sogar Dinge, die sie gar nicht selber
> essen wie Tomaten.

Hier wird oft damit geworben, daß man den Kram als "Lebensmittel aus
der Region" etikettiert.

Wenn sie das dann selbst beim Orangensaft so machen, wird es doch arg
komisch. :-)

Und das Tomatenmark für den "Werder Tomaten Ketchup" stammt doch in
Wirklichkeit auch zu 100 % aus China.

https://www.werder-ketshop.de/940/tomaten-ketchup

Was kommt heutzutage eigentlich nicht aus China? Die Früchte für alle
Konfitüren sowieso ... und bald wohl auch die meisten VW-Pkw?

h.


--
https://www.korrekturen.de/genus/der-oder-das-ketchup.shtml

Johann Schmitz

unread,
Nov 12, 2021, 12:12:10 PM11/12/21
to
Am 12.11.2021 um 16:27 schrieb Der Habakuk.:
> Am 12.11.2021 um 16:05 schrieb Luigi Rotta:
>>
>> Es ist ganz klar: wenn nicht draufsteht, woher die Frucht/das Gemüse
>> kommt, dann ist es China.
>>
>> Manchmal heisst es auch verfänglich "In XY hergestellt", was ja nichts
>> anderes heisst als "In XY zusammengepanscht aus undefinierten Quellen".
>>
>> Einer versucht es hier mit "Elaborée en suisse", was elegant tönt, aber
>> das gleiche wie oben meint.
>>
>> Honig "aus aussereuropäischen Ländern" ist auch so Euphemismus.
>>
>> Die Chinesen pflanzen alles an. Sogar Dinge, die sie gar nicht selber
>> essen wie Tomaten.
>
> Chinesen essen keine Tomaten?

Der Chinese kann mit dem Geschmack einer Tomate eher wenig anfangen,
um nicht zu sagen, daß er ihn nicht besonders schätzt.

h.



Luigi Rotta

unread,
Nov 12, 2021, 6:28:55 PM11/12/21
to
Am Fri, 12 Nov 2021 16:27:06 +0100 schrieb "Der Habakuk."
<hab...@linuxmail.org>:

>Chinesen essen keine Tomaten?

Suche auf youtube "chinesische Tomatenindustrie".

Lutz Meisinger

unread,
Nov 13, 2021, 11:23:27 AM11/13/21
to
Am 12.11.2021 um 10:02 schrieb Johann Schmitz:

>
> Leider gibt es kaum noch Lohnmostereien bei uns, wo man die Äpfel aus
> dem eigenen Garten verarbeiten lassen kann.
>
>  h.

Doch, hier (Brandenburg) gibt es einige. Man bekommt aber nicht den Saft der Äpfel, die man
abgeliefert hat, sondern von irgendjemand anderem. Mir hat mal jemand Saftgutscheine gegeben, die er
wegen Umzug nicht mehr abholen konnte. Dafür hätte ich mir Synthetiksaft abholen können, der andere
war leider aus.

Das kostet natürlich etwas, umsonst bekommt man die nicht gepresst. Und man sollte wissen, dass die
abgegebenen Äpfel nur gewaschen aber nicht aussortiert oder geputzt oder Würmer rausgeschnitten werden.

Das alles hatte mich bewogen, mir einen Zerhacker zu bauen und die Äpfel selbst zu pressen. Das
ergibt einen unvergleichlichen Saft und Apfelwein läßt sich auch leicht herstellen.

Grüße

L.

Lutz Meisinger

unread,
Nov 13, 2021, 11:32:57 AM11/13/21
to
Am 12.11.2021 um 10:02 schrieb Johann Schmitz:
> Immer wieder findet sich auf den Wegwerf-Verpackungen der Apfelsäfte ein leuchtend roter Aufdruck
> wie „Abgefüllt in Österreich“. Dieser verführerische Aufdruck bescheinigt bloß, dass der Saft in
> Österreich abgefüllt wurde, nicht jedoch, dass die Äpfel aus Österreich kommen.
>

Beim Olivenöl steht das auch drauf. Bestenfalls "Hergestellt in der EU". Als ob das marokkanische Öl
schlechter wäre als das europäische. Ich habe mir angewöhnt beim Olivenöl pingelig auf die
Herkunftsregion zu sehen. Der Abfüllort ist gleichgültig. Viele Olivenölabfüller haben sich in
Ligurien angesiedelt (!).

Erfreulicherweise scheinen Chinesen kein Olivenöl zu produzieren. Dafür aber Honig.

Grüße

L.

Frank Hucklenbroich

unread,
Nov 13, 2021, 11:56:24 AM11/13/21
to
Überhaupt ist Salat in China eher unbekannt.

Grüße,

Frank

Hans-Juergen Lukaschik

unread,
Nov 13, 2021, 12:19:20 PM11/13/21
to
Hallo Lutz,

am Saturday, 13 November 2021 17:32:54
schrieb Lutz Meisinger <L.Mei...@gmx.net>:

> Erfreulicherweise scheinen Chinesen kein Olivenöl zu produzieren.
> Dafür aber Honig.

Ein Freund von mir, kein Chinese, ist Imker.

MfG Hans-Jürgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch

Peter H. Beier

unread,
Nov 13, 2021, 12:42:33 PM11/13/21
to
Am 13.11.2021 um 18:19 schrieb Hans-Juergen Lukaschik:

> Ein Freund von mir, kein Chinese, ist Imker.


--
Mit freundlichen Grüßen
Peter H. Beier
Kaum macht man's richtig - schon funktioniert's.
Skype: "P.Beier"

Johann Schmitz

unread,
Nov 13, 2021, 5:00:24 PM11/13/21
to
Am 13.11.2021 um 18:42 schrieb Peter H. Beier:
> Am 13.11.2021 um 18:19 schrieb Hans-Juergen Lukaschik:
>
>> Ein Freund von mir, kein Chinese, ist Imker.

Man sollte daraus aber jetzt nicht einfach schlußfolgern, daß
kein einziger Chinese Imker wäre!

Wer jedoch einen Imker als Freund weiß, wird sehr wahrscheinlich
immer einheimischen Imkerhonig zu Hause vorrätig haben.

Und dieser Freund könnte dann womöglich sogar ein Chinese sein.

h. [mag keinen Rapshonig (und auch kein Rapsöl)]



--
https://tinyurl.com/pynzarf4

Johann Schmitz

unread,
Nov 13, 2021, 5:23:27 PM11/13/21
to
Am 13.11.2021 um 23:07 schrieb Ludger Averborg:
> On Sat, 13 Nov 2021 23:00:03 +0100, Johann Schmitz wrote:
>> Am 13.11.2021 um 18:42 schrieb Peter H. Beier:
>>> Am 13.11.2021 um 18:19 schrieb Hans-Juergen Lukaschik:
>>>
>>>> Ein Freund von mir, kein Chinese, ist Imker.
>>
>> Man sollte daraus aber jetzt nicht einfach schlußfolgern, daß
>> kein einziger Chinese Imker wäre!
>>
>> Wer jedoch einen Imker als Freund weiß, wird sehr wahrscheinlich
>> immer einheimischen Imkerhonig zu Hause vorrätig haben.
>
> Es sei denn, er ist besonders scharf auf Manuka- oder auf Tannenhonig oder ...
>
> l.

Falls ein Wald in der Nähe ist, hat er womöglich auch den dunklen
und sehr aromatischen Waldhonig vorrätig.

Manch ein Sensibelchen ekelt sich ja davor, weil er eigentlich aus
Blattlausausscheidungen (Honigtau) besteht. :-)

h.

Luigi Rotta

unread,
Nov 13, 2021, 9:42:52 PM11/13/21
to
Am Sat, 13 Nov 2021 17:32:54 +0100 schrieb Lutz Meisinger
<L.Mei...@gmx.net>:

>Beim Olivenöl steht das auch drauf. Bestenfalls "Hergestellt in der EU". Als ob das marokkanische Öl
>schlechter wäre als das europäische. Ich habe mir angewöhnt beim Olivenöl pingelig auf die
>Herkunftsregion zu sehen. Der Abfüllort ist gleichgültig. Viele Olivenölabfüller haben sich in
>Ligurien angesiedelt (!).

Griechisches ist auch nicht übel. Da es aber nicht den gleich guten Ruf
hat wie das italienische kann man es für günstig abgreifen.

>Erfreulicherweise scheinen Chinesen kein Olivenöl zu produzieren. Dafür aber Honig.

Und Pilze. Die müssen Legionen von Pflückern haben die die chinesischen
Wälder abgrasen.



--

Gruss

Luigi


"The problem with the world is that the intelligent people are full of doubts,
while the stupid ones are full of confidence."
Charles Bukowski

Ina Koys

unread,
Nov 14, 2021, 4:21:52 AM11/14/21
to
Am 13.11.2021 um 17:23 schrieb Lutz Meisinger:
> Am 12.11.2021 um 10:02 schrieb Johann Schmitz:

>> Leider gibt es kaum noch Lohnmostereien bei uns, wo man die Äpfel aus
>> dem eigenen Garten verarbeiten lassen kann.

> Doch, hier (Brandenburg) gibt es einige. Man bekommt aber nicht den Saft
> der Äpfel, die man abgeliefert hat, sondern von irgendjemand anderem.
> Mir hat mal jemand Saftgutscheine gegeben, die er wegen Umzug nicht mehr
> abholen konnte. Dafür hätte ich mir Synthetiksaft abholen können

Was genau stellst du dir unter Synthetiksaft vor?

Ina

--
Die Natur versteht gar keinen Spaß, sie ist immer wahr, immer ernst,
immer strenge, sie hat immer Recht und die Fehler und Irrtümer sind
immer des Menschen. - Johann Wolfgang Goethe

Ina Koys

unread,
Nov 14, 2021, 4:22:45 AM11/14/21
to
Am 13.11.2021 um 18:18 schrieb Ludger Averborg:
> On Sat, 13 Nov 2021 17:23:24 +0100, Lutz Meisinger <L.Mei...@gmx.net> wrote:
>
>> Das kostet natürlich etwas,
>
> Neulich in Fernsehen: da waren die reinen Presskosten (plus Sterilisieren) aus
> eigenen Äpfeln dreimal so hoch wie der Apfelsaft vom Aldi kostet.
>
> Da muss die Ideologie schon mittrinken,

Geschmackssinn hilft auch sehr gut mit.

Ina Koys

unread,
Nov 14, 2021, 4:24:16 AM11/14/21
to
Am 13.11.2021 um 17:32 schrieb Lutz Meisinger:

> Erfreulicherweise scheinen Chinesen kein Olivenöl zu produzieren. Dafür
> aber Honig.

Was erstaunlich wäre vor dem Hintergrund, dass sie zumindest regional so
knapp an Bienen sind, dass sie ihr Obst handbestäuben müssen.

Ina Koys

unread,
Nov 14, 2021, 4:32:47 AM11/14/21
to
Am 14.11.2021 um 03:42 schrieb Luigi Rotta:
> Am Sat, 13 Nov 2021 17:32:54 +0100 schrieb Lutz Meisinger
> <L.Mei...@gmx.net>:
>
>> Beim Olivenöl steht das auch drauf. Bestenfalls "Hergestellt in der EU". Als ob das marokkanische Öl
>> schlechter wäre als das europäische. Ich habe mir angewöhnt beim Olivenöl pingelig auf die
>> Herkunftsregion zu sehen. Der Abfüllort ist gleichgültig. Viele Olivenölabfüller haben sich in
>> Ligurien angesiedelt (!).
>
> Griechisches ist auch nicht übel. Da es aber nicht den gleich guten Ruf
> hat wie das italienische kann man es für günstig abgreifen.

Es war schon auffällig, dass man vor der Grexit-Krise praktisch kein
griechisches Olivenöl im Supermarkt sah, danach sehr schnell jede Menge.
Was mir entgegen kam, weil ich beschlossen hatte, dann eben zukünftig
nur griechisches Öl zu kaufen - als meinen kleinen Beitrag. Die
Geschwindigkeit, in der man meinen Wünschen entsprechen konnte, lehrte
mich, dass ich erstens nicht die Einzige mit dem Ansatz war und
andererseits die Griechen schon lange gut dabei waren, sich aber unter
irgendwelchen anderen Etiketten ("abgefüllt in Italien"?) versteckt haben.

> Und Pilze. Die müssen Legionen von Pflückern haben die die chinesischen
> Wälder abgrasen.

Das können wir wohl ausschließen. Schon, weil ich da keine
Reisstrohpilze vermuten würde. Von den handelsüblichen Pilzen sind
meines Wissens nur Steinpilze und Pfifferlinge (noch) nicht züchtbar.
Selbst Trüffel gehen schon, dürfen nur (noch) nicht.

Ina Koys

unread,
Nov 14, 2021, 5:28:42 AM11/14/21
to
Am 14.11.2021 um 11:10 schrieb Ludger Averborg:

>> Was genau stellst du dir unter Synthetiksaft vor?
>
> Saft, der aus Konzentrat und Wasser synthetisiert wurde.
> Aldi RIO D'ORO Apfelsaft klar für -.79 der Liter

Sicher nicht die oberste Qualitätsstufe. Ich persönlich sehe aber kein
Problem darin, das Wasser erst zu abzutrennen und später wieder zuzufügen.

Ina Koys

unread,
Nov 14, 2021, 5:33:17 AM11/14/21
to
Am 14.11.2021 um 11:05 schrieb Ludger Averborg:
> On Sun, 14 Nov 2021 10:32:44 +0100, Ina Koys <garten...@iko-web.de> wrote:
>
>> Von den handelsüblichen Pilzen sind
>> meines Wissens nur Steinpilze und Pfifferlinge (noch) nicht züchtbar.
>> Selbst Trüffel gehen schon, dürfen nur (noch) nicht.
>>
> In Frankreich (Luberon) findet man riesige Trüffelplantagen. Haselnuss mit
> großem Abtand und sehr gepflegtem Boden. Und hoch eingezäunt.
>
> Bisschen weiter nördlich, Richtung Mt Ventoux, Sault sind große Waldstücke
> abgesperrt mit Schildern "Interdit la truffe"

Ohne mich da im Detail auszukennen: vielleicht einfach nur die Umzäunung
einer besonders guten Fundstelle? Ich habe jedenfalls vor ein paar
Jahren einen Beitrag gesehen über zwei Forstingenieure (?), die für sich
die Erfindung einer Kulturmethode für Trüffel reklamierten und
bedauerten, dass sie vorerst nur für sich selbst und wissenschaftliche
Zwecke ernten dürfen. Kann auch sein, dass das nur für Trüffel in
Deutschland galt. Oder eine andere Trüffelart/-sorte.

Luigi Rotta

unread,
Nov 14, 2021, 7:20:33 AM11/14/21
to
Am Sun, 14 Nov 2021 10:22:43 +0100 schrieb Ina Koys
<garten...@iko-web.de>:

>Geschmackssinn hilft auch sehr gut mit.

Das Preisschild hilft mit, die Geschmackssinne abzutöten.

Luigi Rotta

unread,
Nov 14, 2021, 7:27:24 AM11/14/21
to
Am Sun, 14 Nov 2021 10:32:44 +0100 schrieb Ina Koys
<garten...@iko-web.de>:

>Am 14.11.2021 um 03:42 schrieb Luigi Rotta:

>> Und Pilze. Die müssen Legionen von Pflückern haben die die chinesischen
>> Wälder abgrasen.
>
>Das können wir wohl ausschließen. Schon, weil ich da keine
>Reisstrohpilze vermuten würde. Von den handelsüblichen Pilzen sind
>meines Wissens nur Steinpilze und Pfifferlinge (noch) nicht züchtbar.
>Selbst Trüffel gehen schon, dürfen nur (noch) nicht.


"Die getrockneten Steinpilze auf dem europäischen Markt indes stammen zu
etwa 90 Prozent aus China. Die chinesische Pilzmetropole, die Provinz
Yunnan, ist auch ein wichtiges Anbaugebiet für Tabak. Doch wie das
Nikotin in die getrockneten Wildpilze gelangen konnte, ist noch
ungeklärt."
https://www.test.de/Getrocknete-Steinpilze-Nicht-ohne-Nikotin-1824546-2824546/

Pfifferlinge, aber nur ab 10 Tonnen:
https://de.made-in-china.com/tag_search_product/Wild-Fresh-Chanterelle_iuiungn_1.html

Hans-Juergen Lukaschik

unread,
Nov 14, 2021, 7:39:49 AM11/14/21
to
Hallo Ina,

am Sunday, 14 November 2021 10:32:44
schrieb Ina Koys <garten...@iko-web.de>:

> > Und Pilze. Die müssen Legionen von Pflückern haben die die
> > chinesischen Wälder abgrasen.
>
> Das können wir wohl ausschließen. Schon, weil ich da keine
> Reisstrohpilze vermuten würde. Von den handelsüblichen Pilzen sind
> meines Wissens nur Steinpilze und Pfifferlinge (noch) nicht züchtbar.

Darum kommen wohl mehr als 90 % der getrockneten Steinpilze aus China,
die "frisch" gesammelten hauptsächlich aus Rumänien.

Stefan Froehlich

unread,
Nov 14, 2021, 7:46:59 AM11/14/21
to
On Sun, 14 Nov 2021 10:54:05 Ludger Averborg wrote:
> On Sun, 14 Nov 2021 03:42:50 +0100, Luigi Rotta <lu...@rotta.ch> wrote:
> >Am Sat, 13 Nov 2021 17:32:54 +0100 schrieb Lutz Meisinger
> ><L.Mei...@gmx.net>:
> >>Beim Olivenöl steht das auch drauf. Bestenfalls "Hergestellt in
> >>der EU".

Also auf meinem Olivenöl steht "Hergestellt aus der Sorte Koronteiki
angebaut in Griechenland", das lässt relativ wenig Spielraum - und
es ist noch kein high-end Produkt.

> >Griechisches ist auch nicht übel. Da es aber nicht den gleich
> >guten Ruf hat wie das italienische kann man es für günstig
> >abgreifen.

> Am einfachsten findet man das gewünschte Öl doch, indem man es kostet.
> Wenn es mir schmeckt ist es doch völlig piepe, woher es stammt.

Nicht ganz, aber das ist natürlich ein wichtiger Aspekt.

Blöderweise kommen die Oliven, die mir am besten schmecken aus
Apulien, und aus Gründen, die ich nicht kenne, sind diese Öle vor
ca. 5 Jahren vom heimischen Markt verschwunden.

Servus,
Stefan

--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Stefan: Auf die Verpackung kommt's nicht an.
(Sloganizer)

Dietz Proepper

unread,
Nov 14, 2021, 8:02:50 AM11/14/21
to
Stefan...@Froehlich.Priv.at (Stefan Froehlich) wrote:

> On Sun, 14 Nov 2021 10:54:05 Ludger Averborg wrote:
> > On Sun, 14 Nov 2021 03:42:50 +0100, Luigi Rotta <lu...@rotta.ch>
> > wrote:
> > >Am Sat, 13 Nov 2021 17:32:54 +0100 schrieb Lutz Meisinger
> > ><L.Mei...@gmx.net>:
> > >>Beim Olivenöl steht das auch drauf. Bestenfalls "Hergestellt in
> > >>der EU".
>
> Also auf meinem Olivenöl steht "Hergestellt aus der Sorte Koronteiki
> angebaut in Griechenland", das lässt relativ wenig Spielraum - und
> es ist noch kein high-end Produkt.

Ich kaufe mein Olivenöl seit sicher 10a im Wesentlichen bei
https://www.artefakt.eu/. Die kennen ihre Erzeuger (angeblich)
persönlich, sind recht rührig und haben richtig feine Öle udgl. im
Angebot. Ok, der Liter eher EUR 20+ als EUR 4,99.

> > Am einfachsten findet man das gewünschte Öl doch, indem man es
> > kostet. Wenn es mir schmeckt ist es doch völlig piepe, woher es
> > stammt.
>
> Nicht ganz, aber das ist natürlich ein wichtiger Aspekt.

Oben genannte bieten auch Testsets an. Zudem, das mit dem Schmecken ist
so eine Sache. Ich hab' das vor ein etlichen Jahren bei einer Verkostung
gelernt - um ein Öl richtig zu schmecken muss man es mindestens 30s auf
der Zunge haben. Das ist ibs. bei billigen Ölen recht interessant - die
sind meiner Erfahrung nach häufig "unmittelbar" recht gefällig. Wenn
man sie aber 30s "kaut", dann vergeht einem der Appetit.

> Blöderweise kommen die Oliven, die mir am besten schmecken aus
> Apulien, und aus Gründen, die ich nicht kenne, sind diese Öle vor
> ca. 5 Jahren vom heimischen Markt verschwunden.

Sowas vielleicht?
https://www.artefakt.eu/mediterrane-spezialitaeten/oliven/30/olive-la-bella-di-cerignola?c=123

(Ich bin mit dem Laden weder verwandt, noch verschwägert, finde ihn
aber recht gut.)

Heinrich Germann

unread,
Nov 14, 2021, 10:17:49 AM11/14/21
to
Am 14.11.2021 um 13:45 schrieb Ludger Averborg:

> Wenn man das entsprechend schonend macht (Unterdruck) und so das
> "Karamell-problem" umgeht sehe ich auch keine Einschränkungen.
> Das hat man ja beim direkt gepressten Apfelsaft auch bei der Sterilisierung. Was
> willst du tun, wenn deine 30 3l Plastiktüten anfangen zu gären?
>
> l.
>
Brennen! Dann hält das Zeugs sich recht lange. :-)

Hans-R. Biermann

unread,
Nov 14, 2021, 11:15:17 AM11/14/21
to
Lutz Meisinger schrieb am Samstag, 13. November 2021 um 17:23:27 UTC+1:

> Doch, hier (Brandenburg) gibt es einige. Man bekommt aber nicht den Saft der Äpfel, die man
> abgeliefert hat, sondern von irgendjemand anderem. Mir hat mal jemand Saftgutscheine gegeben, die er
> wegen Umzug nicht mehr abholen konnte. Dafür hätte ich mir Synthetiksaft abholen können, der andere
> war leider aus.
>
> Das kostet natürlich etwas, umsonst bekommt man die nicht gepresst. Und man sollte wissen, dass die
> abgegebenen Äpfel nur gewaschen aber nicht aussortiert oder geputzt oder Würmer rausgeschnitten werden.
>
> Das alles hatte mich bewogen, mir einen Zerhacker zu bauen und die Äpfel selbst zu pressen. Das
> ergibt einen unvergleichlichen Saft und Apfelwein läßt sich auch leicht herstellen.

Was für eine Gärhefe nimmst Du für den Wein?

FR

Lutz Meisinger

unread,
Nov 14, 2021, 12:36:41 PM11/14/21
to
Am 14.11.2021 um 10:21 schrieb Ina Koys:
> Am 13.11.2021 um 17:23 schrieb Lutz Meisinger:
>> Am 12.11.2021 um 10:02 schrieb Johann Schmitz:
>
>>> Leider gibt es kaum noch Lohnmostereien bei uns, wo man die Äpfel aus
>>> dem eigenen Garten verarbeiten lassen kann.
>
>> Doch, hier (Brandenburg) gibt es einige. Man bekommt aber nicht den Saft der Äpfel, die man
>> abgeliefert hat, sondern von irgendjemand anderem. Mir hat mal jemand Saftgutscheine gegeben, die
>> er wegen Umzug nicht mehr abholen konnte. Dafür hätte ich mir Synthetiksaft abholen können
>
> Was genau stellst du dir unter Synthetiksaft vor?
>
> Ina
>
Limonadeenbrühe, Aroma und Farbe mit Kohlensäure.

L.

Lutz Meisinger

unread,
Nov 14, 2021, 12:43:36 PM11/14/21
to
Ich habe immer Bordeaux genommen, dann wurde Apfelweinhefe angeboten, die hört bei 6 % auf.

Heute mache ich keinen Wein mehr. Falls doch würde ich natürliche Gärung probieren.
Also garnichts und an der Luft stehenlassen. Diese Turbohefen mit eingebauten Geschmack will ich
nicht mehr. Siehe thread oben: Wie kommt der Geschmack in den Wein?

Gruß

L.

Lutz Meisinger

unread,
Nov 14, 2021, 1:10:16 PM11/14/21
to
Am 14.11.2021 um 13:46 schrieb Stefan Froehlich:

> Blöderweise kommen die Oliven, die mir am besten schmecken aus
> Apulien, und aus Gründen, die ich nicht kenne, sind diese Öle vor
> ca. 5 Jahren vom heimischen Markt verschwunden.
>
> Servus,
> Stefan

Es gibt zuwenig Olivenbäume für den Bedarf und insbesondere in Italien.

"Ligurisches Olivenöl reicht nur für einen kleinen Kreis von Auserwählten. Um es sich zu beschaffen,
muss man mit einem Bauern befreundet sein.

Toskanisches Olivenöl reicht nur für einen kleinen Kreis von Auserwählten. Um es sich zu beschaffen,
muss man mit einem Grafen befreundet sein.

Olivenöl vom Gardasee reicht nicht einmal für die lokale Bevölkerung. Manchmal findet man es in
Geschäften, aber ob es tatsächlich vom Gardasee stammt, hängt einzig und allein von der Seriosität
des Händlers ab.

In Umbrien bekommt man, wenn alles gutgeht, in den kleinen Städten Öl aus heimischer Produktion.
In Apulien bekommt man am leichtesten ungepanschtes Öl aus heimischer Produktion (aus dieser Region
stammen fast 40 % des gesamten italienischen Öls). Echtes apulisches Olivenöl wird auch außerhalb
Apuliens verkauft, seine Qualität ist aber nicht überragend."
aus: Kostioukovitch, Elena; 'Italia! Die Italiener und ihre Leidenschaft für das Essen' 2006(!)

Gruß

L.

Lutz Meisinger

unread,
Nov 14, 2021, 2:18:07 PM11/14/21
to
Am 14.11.2021 um 14:02 schrieb Dietz Proepper:
> Stefan...@Froehlich.Priv.at (Stefan Froehlich) wrote:
>
> Ich kaufe mein Olivenöl seit sicher 10a im Wesentlichen bei
> https://www.artefakt.eu/. Die kennen ihre Erzeuger (angeblich)
> persönlich, sind recht rührig und haben richtig feine Öle udgl. im
> Angebot. Ok, der Liter eher EUR 20+ als EUR 4,99.
>

ich habe mir den link angesehen und war überrascht. Da steht:

Kontrolliert biologischer Anbau
DE-ÖKO-001 EU-Landwirtschaft

EU-Landwirtschaft als einzige Herkunftsangabe. Weiter unten der folgende Text:

"Olivier

1999 gab Vater Francisco Gálvez sein Produktionsunternehmen auf und investierte stattdessen in zwei
Olivenhaine und eine Mühle, die er beide zur Prozesskette aus einer Hand zusammenführte. Rasch wurde
sein Öl ausgezeichnet. Heute ist sein Sohn Jose Gálvezder Olivier. Er nutzt das Wissen über die
pflanzenbiologischen und biochemischen Prozesse von Früchten, was in der Branche selten ist. Er
modernisiert die Haine, düngt die Bäume mit Olivenblättern, Zweigen und Oliventrester, verzichtet
auf Herbizide. Innerhalb von zwei Stunden nach der Ernte gelangen die Oliven zur Mühle und werden
mit moderner Extraktionstechnik bei 19 °C verarbeitet. Die Gálvez produzieren wohl das beste
Picual-Olivenöl."

Es gibt keinen Hinweis, ob dieser Olivier dieses oben angebotene Öl tatsächlich produziert. Auch das
Flaschenetikett habe ich durchgelesen. Das könnte also zum Beispiel spanisches Olivenöl sein.

Vielleicht hat man es dort abgefüllt:

arteFakt Handelsagentur für Erzeuger-Verbraucher-Ideen eG
Am Bogen 5, 27412 Wilstedt

Gruß

L.

Lutz Meisinger

unread,
Nov 14, 2021, 2:28:59 PM11/14/21
to
Ich habe vergessen anzugeben, was ich mir angesehen habe:

https://www.artefakt.eu/native-olivenoele/artefakt-selection/492/olivenoel-no.-13-bio

Dieses hier, mit Literpreis 25 Eu, hat die Herkunftsbezeichnung "Griechenland"

https://www.artefakt.eu/native-olivenoele/artefakt-special/489/kreta-experience

Die Leute sind wirklich dreist.

Dietz Proepper

unread,
Nov 15, 2021, 3:29:32 AM11/15/21
to
Niemand zwingt dich, dort zu kaufen. Gerne geschehen.

Johann Schmitz

unread,
Nov 15, 2021, 4:05:28 AM11/15/21
to
Am 15.11.2021 um 09:29 schrieb Dietz Proepper:
>
> Niemand zwingt dich, dort zu kaufen. Gerne geschehen.

Ein wirklich überzeugendes Argument!
Darf ich mir das ausleihen?

h.




--
Und wem es hier nicht paßt und unsere Werte nicht teilt,
der kann dieses Land jederzeit verlassen. Das ist die
Freiheit, die ein jeder Deutscher hat.

Lutz Meisinger

unread,
Nov 15, 2021, 8:09:01 AM11/15/21
to
Am 15.11.2021 um 10:05 schrieb Johann Schmitz:
> Am 15.11.2021 um 09:29 schrieb Dietz Proepper:
>>
>> Niemand zwingt dich, dort zu kaufen. Gerne geschehen.
>
> Ein wirklich überzeugendes Argument!
> Darf ich mir das ausleihen?
>
>  h.
>
Wie ichs auch formuliere. Die Leute sind fast immer verärgert, wenn ich sie auf einen Irrtum
hinweise; insbesodere bei teuren Edelprodukten.

Gruß

L.

Ulf Kutzner

unread,
Nov 15, 2021, 9:01:39 AM11/15/21
to
Lutz Meisinger schrieb am Samstag, 13. November 2021 um 17:32:57 UTC+1:
> Am 12.11.2021 um 10:02 schrieb Johann Schmitz:
> > Immer wieder findet sich auf den Wegwerf-Verpackungen der Apfelsäfte ein leuchtend roter Aufdruck
> > wie „Abgefüllt in Österreich“. Dieser verführerische Aufdruck bescheinigt bloß, dass der Saft in
> > Österreich abgefüllt wurde, nicht jedoch, dass die Äpfel aus Österreich kommen.
> >
> Beim Olivenöl steht das auch drauf. Bestenfalls "Hergestellt in der EU". Als ob das marokkanische Öl
> schlechter wäre als das europäische. Ich habe mir angewöhnt beim Olivenöl pingelig auf die
> Herkunftsregion zu sehen. Der Abfüllort ist gleichgültig. Viele Olivenölabfüller haben sich in
> Ligurien angesiedelt (!).
>
> Erfreulicherweise scheinen Chinesen kein Olivenöl zu produzieren.

Italienisches Olivenöl ist hier insofern tendenziell verdächtig, als in Italien für
den eigenen Bedarf nicht genügend hergestellt wird. Das schließt legale Exporte
nicht aus.

Ulf Kutzner

unread,
Nov 15, 2021, 9:04:57 AM11/15/21
to
Hans-Juergen Lukaschik schrieb am Sonntag, 14. November 2021 um 13:39:49 UTC+1:
> Hallo Ina,
>
> am Sunday, 14 November 2021 10:32:44
> schrieb Ina Koys <garten...@iko-web.de>:
> > > Und Pilze. Die müssen Legionen von Pflückern haben die die
> > > chinesischen Wälder abgrasen.
> >
> > Das können wir wohl ausschließen. Schon, weil ich da keine
> > Reisstrohpilze vermuten würde. Von den handelsüblichen Pilzen sind
> > meines Wissens nur Steinpilze und Pfifferlinge (noch) nicht züchtbar.
> Darum kommen wohl mehr als 90 % der getrockneten Steinpilze aus China,
> die "frisch" gesammelten hauptsächlich aus Rumänien.

Litauen ist bei Pfifferlingen an vorderer Stelle. Ist da ein Hauch von Tschernobyl meßbar?

Dietz Proepper

unread,
Nov 15, 2021, 9:20:21 AM11/15/21
to
Johann Schmitz <hannes-...@mail.de> wrote:

> Am 15.11.2021 um 09:29 schrieb Dietz Proepper:
> >
> > Niemand zwingt dich, dort zu kaufen. Gerne geschehen.
>
> Ein wirklich überzeugendes Argument!

Wie kommst Du auf die Idee, ich wolle mit meinem Vorposter
argumentieren oder ihn gar überzeugen? Wenn ihm der Laden nicht
goutiert, dann soll er gerne sonstwo einkaufen.

Dietz Proepper

unread,
Nov 15, 2021, 9:24:55 AM11/15/21
to
Ulf Kutzner <Ulf.K...@web.de> wrote:

> Lutz Meisinger schrieb am Samstag, 13. November 2021 um 17:32:57
> UTC+1:
> > Erfreulicherweise scheinen Chinesen kein Olivenöl zu produzieren.
>
> Italienisches Olivenöl ist hier insofern tendenziell verdächtig, als
> in Italien für den eigenen Bedarf nicht genügend hergestellt wird.

Und dann noch die 500ml extra vergine für 1,99. Was kann da schon
schief gehen.

> Das schließt legale Exporte nicht aus.

Definitiv.

Lutz Meisinger

unread,
Nov 15, 2021, 9:42:00 AM11/15/21
to
ich erinnere mich, dass es hotspots an der polnischen Küste gegeben hat, also stark strahlende
Partikel. Polnische Pilze esse ich nicht. Die Grenzwerte sind zwar alle nicht überschritten, aber
damals hat man die Grenzwerte erst hoch gesetzt. Sonst hätte man Milch trotz Mischung mit
unverstrahlter Milch nicht verkaufen können.

Die radioaktive Wolke kam nicht nur über Bayern, sondern auch über Rumänien und Ungarn nach
Deutschland. Und natürlich ist die Strahlung seitdem nicht zurückgegangen.

Gruß

L.

Dietz Proepper

unread,
Nov 15, 2021, 11:37:52 AM11/15/21
to
Lutz Meisinger <L.Mei...@gmx.net> wrote:

> Am 15.11.2021 um 10:05 schrieb Johann Schmitz:
> > Am 15.11.2021 um 09:29 schrieb Dietz Proepper:
> >>
> >> Niemand zwingt dich, dort zu kaufen. Gerne geschehen.
> >
> > Ein wirklich überzeugendes Argument!
> > Darf ich mir das ausleihen?
>
> Wie ichs auch formuliere.

Umm, ohne Dir jetzt zu nahe treten zu wollen. Deine Replik auf mein
posting war, nunja, ein wenig inhaltsleer. Insofern war ich auch
keinesfalls verärgert, bestenfalls ob Deiner doch sehr umfassenden und
objektiven Analyse leicht amüsiert.

> Die Leute sind fast immer verärgert, wenn
> ich sie auf einen Irrtum hinweise;

Es könnte natürlich sein, dass die ein kompletter Betrügerladen sind
oder ihre Lieferanten sich über die dummen Deutschen ins Fäustchen
lachen.

Dagegen sprechen aber mehrere Dinge. Zum Einen findest Du unten rechts
bei den Ölen üblicherweise Laborberichte etc.. Zum Anderen existieren
die genannten Ölbauern tatsächlich, Google hilft.

Dann war ich 2014 mal auf einem ihrer "die neue Ernte ist da"-Feste.
Die dort anwesenden Ölbauern (zwei aus Spanien, ein Grieche und ein
Italiener, iirc) waren entweder sehr gute Schauspieler oder tatsächlich
das, was sie vorgaben. Den einen haben wir 2015 dann auch tatsächlich
im Urlaub mal besucht. (Deine Vorhaltungen sind in sofern teilweise
zutreffend, als dass sein richtig über-exzellentes Öl nur vor Ort
verkauft wird ...)

Und - last not least - zumindest mein Gaumen behauptet, dass, wenn sie
schummeln sie das so gut machen, dass das Resultat recht überzeugend
ausfällt.

Was Du natürlich machen könntest - bestell' Dir mal das "kleine"
Probierset und bewerte dann selber.

> insbesodere bei teuren Edelprodukten.

Des is des halt - ich verbrauche p.a. so gute 3l Olivenöl. Klar, ich
kann den Liter in durchaus akzeptabler Qualität auch für 1/3 des
Preises kaufen. Nur, speziell bei Salaten und allem anderen, wo das Öl
den Geschmack nennenswert beeinflusst merk' ich den Unterschied halt.
Daher, aufs Jahr gesehen kostet mich der Luxus knappe 50 EUR. Des gönn'
ich mir dann halt einfach.

Lutz Meisinger

unread,
Nov 15, 2021, 12:50:36 PM11/15/21
to
Am 15.11.2021 um 17:37 schrieb Dietz Proepper:
> Lutz Meisinger <L.Mei...@gmx.net> wrote:
>
>> Am 15.11.2021 um 10:05 schrieb Johann Schmitz:
>>> Am 15.11.2021 um 09:29 schrieb Dietz Proepper:

> Umm, ohne Dir jetzt zu nahe treten zu wollen. Deine Replik auf mein
> posting war, nunja, ein wenig inhaltsleer. Insofern war ich auch
> keinesfalls verärgert, bestenfalls ob Deiner doch sehr umfassenden und
> objektiven Analyse leicht amüsiert.
>
>> Die Leute sind fast immer verärgert, wenn
>> ich sie auf einen Irrtum hinweise;
>
> Es könnte natürlich sein, dass die ein kompletter Betrügerladen sind
> oder ihre Lieferanten sich über die dummen Deutschen ins Fäustchen
> lachen.
>
Das sind selbst Deutsche.
ArteFakt Handelsagentur
Am Bogen 5, 27412 Wilstedt

Wer Abfüller ist wird nicht angegeben.

> Dagegen sprechen aber mehrere Dinge. Zum Einen findest Du unten rechts
> bei den Ölen üblicherweise Laborberichte etc.. Zum Anderen existieren
> die genannten Ölbauern tatsächlich, Google hilft.

Ja , und wenn das nicht auf der Flasche steht, dass dieses Öl von diesen Bauern kommt, dann kommt es
bestimmt nicht von denen. Wer würde sich den Aufdruck entgehen lassen: Hergestellt bei Olivenbauer
xy in Ligurien. Das wäre der Hit. Die könnten noch mehr verlangen.

> Dann war ich 2014 mal auf einem ihrer "die neue Ernte ist da"-Feste.
> Die dort anwesenden Ölbauern (zwei aus Spanien, ein Grieche und ein
> Italiener, iirc) waren entweder sehr gute Schauspieler oder tatsächlich
> das, was sie vorgaben. Den einen haben wir 2015 dann auch tatsächlich
> im Urlaub mal besucht. (Deine Vorhaltungen sind in sofern teilweise
> zutreffend, als dass sein richtig über-exzellentes Öl nur vor Ort
> verkauft wird ...)
>
leider verkaufen die Bauern ihr Öl noch nicht mal da. Siehe oben. Für die Italiener reicht es auch
nicht. Ich habe selbst vor einigen Jahren probiert, Wein und Olivenöl in Sizilien zu kaufen. Das
gibt es auch dort nur noch im Supermarkt. Einen Insidertip hat mir niemand gegeben.

> Und - last not least - zumindest mein Gaumen behauptet, dass, wenn sie
> schummeln sie das so gut machen, dass das Resultat recht überzeugend
> ausfällt.
>
Ja, das hat hier schon jemand behauptet, das ALDI-Olivenöl schmeckt ausgezeichnet, warum sollte man
das nicht verwenden. Vielleicht schmeckt es sogar besser als das von der Olivenölkampangne GmbH.

> Was Du natürlich machen könntest - bestell' Dir mal das "kleine"
> Probierset und bewerte dann selber.
>
Ich glaube Dir, dass es Dir schmeckt und anderen wird es auch schmecken. Gegen Lebensmittel mit
unklarer Herkunft ist doch eigentlich nichts einzuwenden, wenn sie schmecken. Oder?

>> insbesodere bei teuren Edelprodukten.
>
> Des is des halt - ich verbrauche p.a. so gute 3l Olivenöl. Klar, ich
> kann den Liter in durchaus akzeptabler Qualität auch für 1/3 des
> Preises kaufen. Nur, speziell bei Salaten und allem anderen, wo das Öl
> den Geschmack nennenswert beeinflusst merk' ich den Unterschied halt.
> Daher, aufs Jahr gesehen kostet mich der Luxus knappe 50 EUR. Des gönn'
> ich mir dann halt einfach.
>
Das würde ich bezweifeln, dass Du den Unterschied merkst.

Meine Dauergeliebte trinkt gern Bier, aber nicht irgendeines, sondern es muß Heineken oder Becks
oder Warsteiner sein. Ich habe mal einen Test gemacht und das preisgünstige Perlenbacher von Lidl
danebengestellt. Natürlich konnte sie die beiden Biere nicht identifizieren was nun Heineken und was
Lidl war. Sie hat aber von ihrer Abneigung gegen billige Biere nicht gelassen.

Gruß

L.

NB.: Vor Jahren gab es mal einen Weinpanscherprozeß gegen einen Bauern. Der konnte aber nicht
verurteilt werden, weil er nachwies, dass in diesem Getränk kein Wein enthalten war.

und

Meine Eltern erzählten von den Nachkriegszeiten. Wenn man ein Kaninchen kaufte, mußten noch die
Pfoten dran sein, Katzen sahen nämlich genauso aus. Ob sie genauso schmeckten, daran kann ich mich
nicht erinnern.

Hans-R. Biermann

unread,
Nov 15, 2021, 1:32:27 PM11/15/21
to
Lutz Meisinger schrieb am Sonntag, 14. November 2021 um 18:43:36 UTC+1:

>>> Das alles hatte mich bewogen, mir einen Zerhacker zu bauen und die Äpfel selbst zu pressen. Das
>>> ergibt einen unvergleichlichen Saft und Apfelwein läßt sich auch leicht herstellen.

>> Was für eine Gärhefe nimmst Du für den Wein?

> Ich habe immer Bordeaux genommen, dann wurde Apfelweinhefe angeboten, die hört bei 6 % auf.
>
> Heute mache ich keinen Wein mehr. Falls doch würde ich natürliche Gärung probieren.
> Also garnichts und an der Luft stehenlassen.

Gefährlich - Apfelwein kann dadurch so eigenartigen Geschmack annehmen, der ans
Ungenießbare grenzt. Ich habe als Student im Wohnheim 50 ltr. Apfelwein gemacht,
das Ergebnis war nicht so ganz wie erhofft.

> Diese Turbohefen mit eingebauten Geschmack will ich nicht mehr.

Sind Turbohefen nicht eher das, was in kurzer Zeit hohe Ethanol-Konz.
produziert?

FR

Lutz Meisinger

unread,
Nov 15, 2021, 2:09:29 PM11/15/21
to
Am 15.11.2021 um 19:32 schrieb Hans-R. Biermann:
> Lutz Meisinger schrieb am Sonntag, 14. November 2021 um 18:43:36 UTC+1:
>
>>>> Das alles hatte mich bewogen, mir einen Zerhacker zu bauen und die Äpfel selbst zu pressen. Das
>>>> ergibt einen unvergleichlichen Saft und Apfelwein läßt sich auch leicht herstellen.
>
>>> Was für eine Gärhefe nimmst Du für den Wein?
>
>> Ich habe immer Bordeaux genommen, dann wurde Apfelweinhefe angeboten, die hört bei 6 % auf.
>>
>> Heute mache ich keinen Wein mehr. Falls doch würde ich natürliche Gärung probieren.
>> Also garnichts und an der Luft stehenlassen.
>
> Gefährlich - Apfelwein kann dadurch so eigenartigen Geschmack annehmen, der ans
> Ungenießbare grenzt. Ich habe als Student im Wohnheim 50 ltr. Apfelwein gemacht,
> das Ergebnis war nicht so ganz wie erhofft.
>
Hat man mir auch erzählt. Manchmal klappt es, manchmal nicht.

>> Diese Turbohefen mit eingebauten Geschmack will ich nicht mehr.
>
> Sind Turbohefen nicht eher das, was in kurzer Zeit hohe Ethanol-Konz.
> produziert?
>
Du hast Recht. Das sind sie.

Gruß

L.

Siegfrid Breuer

unread,
Nov 15, 2021, 3:27:52 PM11/15/21
to
L.Mei...@gmx.net (Lutz Meisinger) schrieb:

> Ja, das hat hier schon jemand behauptet, das ALDI-Olivenöl schmeckt
> ausgezeichnet, warum sollte man
> das nicht verwenden. Vielleicht schmeckt es sogar besser als das von
> der Olivenölkampangne GmbH.

Umlaute hinzudenken, hat Google versaubeutelt, deswegen verwende
ich inzischen keine mehr:

<https://groups.google.com/forum/#!original/de.rec.mampf/IIywG1Mo_Qc/I5nQ4fSlM9cJ>

--
> Ich denke, dass meine Ueberlegung schon fundiert ist, und ich wuerde
> nichts empfehlen, was ich nicht selbst tun wuerde.
[suggeriert Ohlemacher in <43sn9u8tatelsvlf0...@4ax.com>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken: <https://www.youtube.com/watch?v=W2l2kNQhtlQ>

Luigi Rotta

unread,
Nov 15, 2021, 3:30:29 PM11/15/21
to
Am Mon, 15 Nov 2021 14:08:58 +0100 schrieb Lutz Meisinger
<L.Mei...@gmx.net>:

>insbesodere bei teuren Edelprodukten.

"Alle guten Dinge sind billig, alle schlechten sind teuer." - Henry
David Thoreau, Journalist

Wenn du das Gefühl nicht erspüren kannst das aufkommt, wenn du in einen
Laden gehst und dort das Teuerste (es darf auch das Beste sein) kaufst
was du dir irgendwie leisten kannst, dann bist du irgendwie schon tot.
Nur noch Manövriermasse eine Konsumkultur, die dir für dein gutes Geld
nur Dreck andreht.

Und komm nicht, dass müsse man sich zuerst leisten können. Dann kann ich
es mir nicht leisten und kaufe es nicht.


--

Gruss

Luigi



Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand
ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen
könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren,
werden die gerechte Beute solcher Menschen.
Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter,
zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie
etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen,
verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die
ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.
Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel
Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen
Sie für das Risiko, dass Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und
wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas
besseres zu bezahlen.
John Ruskin zugeschrieben (1819-1900)

Luigi Rotta

unread,
Nov 15, 2021, 3:32:03 PM11/15/21
to
Ingrid schreibt:

Wie immer, Anwesende sind nicht mitgemeint. ;)


--
Gruss
Luigi

"Bildung ist künstliche Intelligenz, mit der Aufrichtigkeit eines Brustimplantat."
(Lisa Eckhart)

Dietz Proepper

unread,
Nov 15, 2021, 6:12:38 PM11/15/21
to
Lutz Meisinger <L.Mei...@gmx.net> wrote:

> Am 15.11.2021 um 17:37 schrieb Dietz Proepper:
> > Lutz Meisinger <L.Mei...@gmx.net> wrote:
> >
> >> Am 15.11.2021 um 10:05 schrieb Johann Schmitz:
> >>> Am 15.11.2021 um 09:29 schrieb Dietz Proepper:
>
> > Umm, ohne Dir jetzt zu nahe treten zu wollen. Deine Replik auf mein
> > posting war, nunja, ein wenig inhaltsleer. Insofern war ich auch
> > keinesfalls verärgert, bestenfalls ob Deiner doch sehr umfassenden
> > und objektiven Analyse leicht amüsiert.
> >
> >> Die Leute sind fast immer verärgert, wenn
> >> ich sie auf einen Irrtum hinweise;
> >
> > Es könnte natürlich sein, dass die ein kompletter Betrügerladen sind
> > oder ihre Lieferanten sich über die dummen Deutschen ins Fäustchen
> > lachen.
> >
> Das sind selbst Deutsche.
> ArteFakt Handelsagentur
> Am Bogen 5, 27412 Wilstedt
>
> Wer Abfüller ist wird nicht angegeben.

Nun, aufgrund der Gebinde vermute ich, dass sie das Öl in größeren
Fässern bekommen und selber abfüllen. Aber frag' doch einfach nach.

> > Dagegen sprechen aber mehrere Dinge. Zum Einen findest Du unten
> > rechts bei den Ölen üblicherweise Laborberichte etc.. Zum Anderen
> > existieren die genannten Ölbauern tatsächlich, Google hilft.
>
> Ja , und wenn das nicht auf der Flasche steht, dass dieses Öl von
> diesen Bauern kommt, dann kommt es bestimmt nicht von denen.

Aha. Und woher sonst? Aus dem 35t-Tanklaster, der da des Nächtens sich
anschleicht? Ich denke nicht, Tim.

> Wer
> würde sich den Aufdruck entgehen lassen: Hergestellt bei Olivenbauer
> xy in Ligurien. Das wäre der Hit. Die könnten noch mehr verlangen.

Du wirst lachen - auf den Gebinden ist tatsächlich Sorte, Ernte und
Erzeuger vermerkt.

> > Dann war ich 2014 mal auf einem ihrer "die neue Ernte ist da"-Feste.
> > Die dort anwesenden Ölbauern (zwei aus Spanien, ein Grieche und ein
> > Italiener, iirc) waren entweder sehr gute Schauspieler oder
> > tatsächlich das, was sie vorgaben. Den einen haben wir 2015 dann
> > auch tatsächlich im Urlaub mal besucht. (Deine Vorhaltungen sind in
> > sofern teilweise zutreffend, als dass sein richtig über-exzellentes
> > Öl nur vor Ort verkauft wird ...)
> >
> leider verkaufen die Bauern ihr Öl noch nicht mal da. Siehe oben. Für
> die Italiener reicht es auch nicht.

Ja, ja. Es ist zugegebenermaßen ein paar Jahre her, dass ich in Italien
war, aber ein paar Brocken Italienisch und passende Recherche sind
hilfreich. Nach dem, was Herr Bruder vor ein paar Wochen an loot mit
gebracht hat kann es so schlimm nicht sein.

> Ich habe selbst vor einigen
> Jahren probiert, Wein und Olivenöl in Sizilien zu kaufen. Das gibt es
> auch dort nur noch im Supermarkt. Einen Insidertip hat mir niemand
> gegeben.

Ich bemerke das seit Jahren - die einen fahren nach Kroatien und
erzählen von schlimmen Küstenhotels und ganz arg böse. Andere erzählen
von richtig schönen Unterkünften, netten Kneipen und richtigen Bauern
mit Hofverkauf. Es liegen selten mehr als 40km dazwischen.

> > Und - last not least - zumindest mein Gaumen behauptet, dass, wenn
> > sie schummeln sie das so gut machen, dass das Resultat recht
> > überzeugend ausfällt.
> >

> Ja, das hat hier schon jemand behauptet, das ALDI-Olivenöl schmeckt
> ausgezeichnet, warum sollte man das nicht verwenden. Vielleicht
> schmeckt es sogar besser als das von der Olivenölkampangne GmbH.

Ich bin zwar eher Gourmand denn Gourmet, aber wie geschrieben mein
Gaumen. Deiner mag das anders sehen. Wir haben aber auch schon mal eine
Blindverkostung gemacht. Ich habe von "meinen" vier von fünfen erkannt.

> > Was Du natürlich machen könntest - bestell' Dir mal das "kleine"
> > Probierset und bewerte dann selber.
> >
> Ich glaube Dir, dass es Dir schmeckt und anderen wird es auch
> schmecken. Gegen Lebensmittel mit unklarer Herkunft ist doch
> eigentlich nichts einzuwenden, wenn sie schmecken. Oder?

Blah, blah. Ich denke, dass die Herkunft genannter Öle als
vergleichsweise gesichert gelten kann.

> >> insbesodere bei teuren Edelprodukten.
> >
> > Des is des halt - ich verbrauche p.a. so gute 3l Olivenöl. Klar, ich
> > kann den Liter in durchaus akzeptabler Qualität auch für 1/3 des
> > Preises kaufen. Nur, speziell bei Salaten und allem anderen, wo das
> > Öl den Geschmack nennenswert beeinflusst merk' ich den Unterschied
> > halt. Daher, aufs Jahr gesehen kostet mich der Luxus knappe 50 EUR.
> > Des gönn' ich mir dann halt einfach.
> >
> Das würde ich bezweifeln, dass Du den Unterschied merkst.

Na, dann bezweifle ich einfach (ohne Konjunktiv), dass Du auch nur in
Ansätzen meine Zunge kennst.

> Meine Dauergeliebte trinkt gern Bier, aber nicht irgendeines, sondern
> es muß Heineken oder Becks oder Warsteiner sein.

Örks, örks und örks.

> Ich habe mal einen
> Test gemacht und das preisgünstige Perlenbacher von Lidl
> danebengestellt. Natürlich konnte sie die beiden Biere nicht
> identifizieren was nun Heineken und was Lidl war. Sie hat aber von
> ihrer Abneigung gegen billige Biere nicht gelassen.

Och, auch Billigbiere hierzulande sind meist nicht richtig schlecht.
Wie in "wenn ich in Mombasa eine Kneipe mit einem eiskalten Becks
finde". Einem Vergleich mit guten Bieren, z.B. aus der Fränkischen
halten sie regelmäßig nicht stand.

> NB.: Vor Jahren gab es mal einen Weinpanscherprozeß gegen einen
> Bauern. Der konnte aber nicht verurteilt werden, weil er nachwies,
> dass in diesem Getränk kein Wein enthalten war.

Ich habe gerade einen Wollkrümel zwischen meinen Zehen gefunden.

> Meine Eltern erzählten von den Nachkriegszeiten. Wenn man ein
> Kaninchen kaufte, mußten noch die Pfoten dran sein, Katzen sahen
> nämlich genauso aus. Ob sie genauso schmeckten, daran kann ich mich
> nicht erinnern.

Und 2000a früher musste man sich den Karnickel noch selber mit einer
Schnur und ein paar Steinen erlegen. So ist das Leben.

Ulf Kutzner

unread,
Nov 16, 2021, 8:23:50 AM11/16/21
to
Stefan Froehlich schrieb am Sonntag, 14. November 2021 um 13:46:59 UTC+1:

> Blöderweise kommen die Oliven, die mir am besten schmecken aus
> Apulien, und aus Gründen, die ich nicht kenne, sind diese Öle vor
> ca. 5 Jahren vom heimischen Markt verschwunden.

Da war doch etwas mit Süditalien:

https://de.wikipedia.org/wiki/Olivenbaum#Krankheiten_und_Sch%C3%A4dlinge

Gruß, ULF

Ignatios Souvatzis

unread,
Nov 16, 2021, 8:40:08 AM11/16/21
to
Lutz Meisinger wrote:

> Meine Eltern erzählten von den Nachkriegszeiten. Wenn man ein Kaninchen kaufte, mußten noch die
> Pfoten dran sein, Katzen sahen nämlich genauso aus.

Das mit den Pfoten ist bei griechischen Fleischtheken heute noch so.
Einschl. Fell.

-is
--
A medium apple... weighs 182 grams, yields 95 kcal, and contains no
caffeine, thus making it unsuitable for sysadmins. - Brian Kantor

Lutz Meisinger

unread,
Nov 16, 2021, 9:25:35 AM11/16/21
to
Am 16.11.2021 um 00:12 schrieb Dietz Proepper:
> Lutz Meisinger <L.Mei...@gmx.net> wrote:
>> Am 15.11.2021 um 17:37 schrieb Dietz Proepper:

Also den Olivenölpass hatte ich nicht gesehen. Danach scheint das wirklich Olivenöl von einem Bauern
in Andalusien 2020/21 zu sein. Aber warum stehen da nicht die Zauberworte "hergestellt in",
"abgefüllt von" oder "Hersteller"? Auf allen meinen (vier) Ölflaschen steht so etwas.

https://www.artefakt.eu/pdf/Olivenoelpass_No13.pdf

Bei
https://www.artefakt.eu/pdf/Olivenoelpass_Edition_Kreta_experience.pdf

steht auch nicht, dass dieses Öl aus dieser Provinz stammt, Da hat man auch den Handelsnamen des Öls
weggelassen. Angenommen ich verklage die Herren, es würde mir entgegengehalten, sie hätten niemals
behauptet, dieses Öl käme aus Kreta vom Bauern Dimitrios Chondrakis. Und sie bekämen Recht.

Aroma/Geschmack und 'sensorische Bewertung' halte ich allerdings für Humbug. Solche Scherze macht
man auch bei Wein.

Da gibt es auch eine chemische Analyse, die ich als Nichtchemiker allerdings nicht nachvollziehen
kann. Was mich aber bedenklich stimmt, ist dass andererseits keine chemische Analyse vorzuliegen
scheint.

https://www.artefakt.eu/pdf/Analyse/Analyse_2021_No13_bio.pdf

Woher kommen dann die Daten?

Bei https://www.artefakt.eu/pdf/Analyse/Analyse_2021_Edition_Kreta_experience.pdf

Hier steht, dass eine Probe getestet wurde. Lieferant ist Dimitrios Chondraki. Sehr gut. Aber ist
diese Probe 100-1-KOTSRK-1 identisch mit dem Olivenöl 100-1-WK-0050-RK? Angenommen ich verklage die
GmBH ... siehe oben.

>> Ja , und wenn das nicht auf der Flasche steht, dass dieses Öl von
>> diesen Bauern kommt, dann kommt es bestimmt nicht von denen.
>
> Aha. Und woher sonst? Aus dem 35t-Tanklaster, der da des Nächtens sich
> anschleicht? Ich denke nicht, Tim.

Na aber doch. Der Laster darf auch tagsüber kommen.

>> Wer
>> würde sich den Aufdruck entgehen lassen: Hergestellt bei Olivenbauer
>> xy in Ligurien. Das wäre der Hit. Die könnten noch mehr verlangen.
>
> Du wirst lachen - auf den Gebinden ist tatsächlich Sorte, Ernte und
> Erzeuger vermerkt.
>
Wenn du es saagst, wird es so sein.

...

>>> Und - last not least - zumindest mein Gaumen behauptet, dass, wenn
>>> sie schummeln sie das so gut machen, dass das Resultat recht
>>> überzeugend ausfällt.
>>>
Thema war Herkunft, nicht Geschmack

> Ich bin zwar eher Gourmand denn Gourmet, aber wie geschrieben mein
> Gaumen. Deiner mag das anders sehen. Wir haben aber auch schon mal eine
> Blindverkostung gemacht. Ich habe von "meinen" vier von fünfen erkannt.
>
Wenn Du es sagst, wird es so stimmen.

>>> Was Du natürlich machen könntest - bestell' Dir mal das "kleine"
>>> Probierset und bewerte dann selber.

Nein, das hat überhaupt keinen Sinn.

> Blah, blah. Ich denke, dass die Herkunft genannter Öle als
> vergleichsweise gesichert gelten kann.

und dabei wollen wir jetzt bleiben.

...

> Na, dann bezweifle ich einfach (ohne Konjunktiv), dass Du auch nur in
> Ansätzen meine Zunge kennst.
>
Um Gottes willen.


Gruß

L.

Lutz Meisinger

unread,
Nov 16, 2021, 9:29:25 AM11/16/21
to
Am 15.11.2021 um 21:30 schrieb Luigi Rotta:
> Am Mon, 15 Nov 2021 14:08:58 +0100 schrieb Lutz Meisinger
> <L.Mei...@gmx.net>:
>
>> insbesodere bei teuren Edelprodukten.
>
> "Alle guten Dinge sind billig, alle schlechten sind teuer." - Henry
> David Thoreau, Journalist
>
> Wenn du das Gefühl nicht erspüren kannst das aufkommt, wenn du in einen
> Laden gehst und dort das Teuerste (es darf auch das Beste sein) kaufst
> was du dir irgendwie leisten kannst, dann bist du irgendwie schon tot.
> Nur noch Manövriermasse eine Konsumkultur, die dir für dein gutes Geld
> nur Dreck andreht.
>
Du hast Recht. Hier wird Selbstgefühl verkauft, weniger ein Produkt.

Ina Koys

unread,
Nov 16, 2021, 11:23:16 AM11/16/21
to
Am 14.11.2021 um 13:20 schrieb Luigi Rotta:
> Am Sun, 14 Nov 2021 10:22:43 +0100 schrieb Ina Koys
> <garten...@iko-web.de>:
>
>> Geschmackssinn hilft auch sehr gut mit.
>
> Das Preisschild hilft mit, die Geschmackssinne abzutöten.

Aber nur bei manchen!

Ina
--
Die Natur versteht gar keinen Spaß, sie ist immer wahr, immer ernst,
immer strenge, sie hat immer Recht und die Fehler und Irrtümer sind
immer des Menschen. - Johann Wolfgang Goethe

Ina Koys

unread,
Nov 16, 2021, 11:25:11 AM11/16/21
to
Am 14.11.2021 um 13:45 schrieb Ludger Averborg:

Was
> willst du tun, wenn deine 30 3l Plastiktüten anfangen zu gären?

Keine Ahnung. Solche Tüten hatte ich nie. Aber letztes Jahr mal wieder
exakt so viel Saft aus der Zentrifuge gewonnen. Daraus wurde dann
Apfelwein. Letzte Flasche letzte Woche getrunken. War lecker!

Ina Koys

unread,
Nov 16, 2021, 11:31:11 AM11/16/21
to
Am 14.11.2021 um 18:36 schrieb Lutz Meisinger:
> Am 14.11.2021 um 10:21 schrieb Ina Koys:

>> Was genau stellst du dir unter Synthetiksaft vor?

> Limonadeenbrühe, Aroma und Farbe mit Kohlensäure.
Wenn der Hersteller derlei als Saft bezeichnet, kann er direkt schließen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fruchtsaft

Ina Koys

unread,
Nov 16, 2021, 11:34:24 AM11/16/21
to
Am 14.11.2021 um 13:27 schrieb Luigi Rotta:
> Am Sun, 14 Nov 2021 10:32:44 +0100 schrieb Ina Koys
> <garten...@iko-web.de>:
>
>> Am 14.11.2021 um 03:42 schrieb Luigi Rotta:
>
>>> Und Pilze. Die müssen Legionen von Pflückern haben die die chinesischen
>>> Wälder abgrasen.
>>
>> Das können wir wohl ausschließen. Schon, weil ich da keine
>> Reisstrohpilze vermuten würde. Von den handelsüblichen Pilzen sind
>> meines Wissens nur Steinpilze und Pfifferlinge (noch) nicht züchtbar.
>> Selbst Trüffel gehen schon, dürfen nur (noch) nicht.
>
>
> "Die getrockneten Steinpilze auf dem europäischen Markt indes stammen zu
> etwa 90 Prozent aus China.

Nicht zu fassen. Die ärmsten scheinen die nicht selbst zu essen. Aber
(laut eines dortigen Sprichworts) gültig für Kanton / Guangzhou: Alles
was 4 Beine hat außer Tische, alles was 2 Beine hat außer Menschen,
alles was durchs Wasser schwimmt außer Schiffe und alles was durch die
Luft fliegt außer Flugzeuge.

Ina Koys

unread,
Nov 16, 2021, 11:39:30 AM11/16/21
to
Am 15.11.2021 um 18:50 schrieb Lutz Meisinger:

> die Italiener reicht es auch nicht. Ich habe selbst vor einigen Jahren
> probiert, Wein und Olivenöl in Sizilien zu kaufen. Das gibt es auch dort
> nur noch im Supermarkt.

In der Tat kann ich mich aber auch nicht erinnern, auf Sizilien
nennenswerte Olivenhaine gesehen zu haben.

Ina Koys

unread,
Nov 16, 2021, 11:44:28 AM11/16/21
to
Am 15.11.2021 um 21:30 schrieb Luigi Rotta:
> Am Mon, 15 Nov 2021 14:08:58 +0100 schrieb Lutz Meisinger
> <L.Mei...@gmx.net>:
>
>> insbesodere bei teuren Edelprodukten.
>
> "Alle guten Dinge sind billig, alle schlechten sind teuer." - Henry
> David Thoreau, Journalist

Da ist es ja völlig ausgeschlossen, dass in der Tat teuren Fleischstücke
vom im Nationalpark freilaufenden Auerochsen so aromatisch waren, wie
sie mir schienen.

Stefan Froehlich

unread,
Nov 16, 2021, 3:20:16 PM11/16/21
to
Ups. Ja, das könnte zeitlich ganz gut hinkommen.

Servus,
Stefan

--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Stefan, so beschwerlich wie der Glaube. Sehnen mit Charme.
(Sloganizer)

Hans-Juergen Lukaschik

unread,
Nov 17, 2021, 1:13:58 AM11/17/21
to
Hallo Ulf,

am Monday, 15 November 2021 06:04:55
schrieb Ulf Kutzner <Ulf.K...@web.de>:

> > > Das können wir wohl ausschließen. Schon, weil ich da keine
> > > Reisstrohpilze vermuten würde. Von den handelsüblichen Pilzen
> > > sind meines Wissens nur Steinpilze und Pfifferlinge (noch) nicht
> > > züchtbar.
> > Darum kommen wohl mehr als 90 % der getrockneten Steinpilze aus
> > China, die "frisch" gesammelten hauptsächlich aus Rumänien.
>
> Litauen ist bei Pfifferlingen an vorderer Stelle. Ist da ein Hauch
> von Tschernobyl meßbar?

Keine Ahnung. Wenn ich Pfifferlinge im Einzelhandel kaufe, steht da
meistens Weißrussland auf dem Körbchen.

MfG Hans-Jürgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch

Dietz Proepper

unread,
Nov 17, 2021, 3:16:48 AM11/17/21
to
Lutz Meisinger <L.Mei...@gmx.net> wrote:

> Am 16.11.2021 um 00:12 schrieb Dietz Proepper:
> > Lutz Meisinger <L.Mei...@gmx.net> wrote:
> >> Am 15.11.2021 um 17:37 schrieb Dietz Proepper:
>
> Also den Olivenölpass hatte ich nicht gesehen. Danach scheint das
> wirklich Olivenöl von einem Bauern in Andalusien 2020/21 zu sein.

Tja.

> Aber warum stehen da nicht die Zauberworte "hergestellt in",
> "abgefüllt von" oder "Hersteller"? Auf allen meinen (vier) Ölflaschen
> steht so etwas.

Keine Ahnung. Auf den Kanistern sind aber die Hersteller und die
Herstellungsmethode vermerkt.

> Bei
> https://www.artefakt.eu/pdf/Olivenoelpass_Edition_Kreta_experience.pdf
>
> steht auch nicht, dass dieses Öl aus dieser Provinz stammt, Da hat
> man auch den Handelsnamen des Öls weggelassen.

Eh? Dort sind Anbauer, Olievenart und Verarbeitungsmethode genannt.

> Angenommen ich
> verklage die Herren, es würde mir entgegengehalten, sie hätten
> niemals behauptet, dieses Öl käme aus Kreta vom Bauern Dimitrios
> Chondrakis. Und sie bekämen Recht.

Nur, wenn der Richter nicht lesen kann ...

> Da gibt es auch eine chemische Analyse, die ich als Nichtchemiker
> allerdings nicht nachvollziehen kann. Was mich aber bedenklich
> stimmt, ist dass andererseits keine chemische Analyse vorzuliegen
> scheint.

Nun, vielleicht noch die von letztem Jahr?

> Bei
> https://www.artefakt.eu/pdf/Analyse/Analyse_2021_Edition_Kreta_experience.pdf
>
> Hier steht, dass eine Probe getestet wurde. Lieferant ist Dimitrios
> Chondraki. Sehr gut. Aber ist diese Probe 100-1-KOTSRK-1 identisch
> mit dem Olivenöl 100-1-WK-0050-RK? Angenommen ich verklage die GmBH
> ... siehe oben.

Du hast mit Zivilklagen vermutlich wenig eigene Erfahrung, oder?

> > Du wirst lachen - auf den Gebinden ist tatsächlich Sorte, Ernte und
> > Erzeuger vermerkt.
> >
> Wenn du es saagst, wird es so sein.

Du könntest auch auf den Abbildungen auf der Website genauer hin
schauen. Bei #13 z.B. das zweite Bild von oben.

> >>> Und - last not least - zumindest mein Gaumen behauptet, dass, wenn
> >>> sie schummeln sie das so gut machen, dass das Resultat recht
> >>> überzeugend ausfällt.
> >>>
> Thema war Herkunft, nicht Geschmack

Es mag sein, dass das Dein Thema war. Ich wollte Stefan ein paar
postings früher nur auf einen imo ganz brauchbaren Laden hinweisen.

> >>> Was Du natürlich machen könntest - bestell' Dir mal das "kleine"
> >>> Probierset und bewerte dann selber.
>
> Nein, das hat überhaupt keinen Sinn.

Ja, das kenn' ich. Wenn man sich erstmal an was gutes gewöhnt hat ist
es schwer, davon wieder weg zu kommen.

Dietz Proepper

unread,
Nov 17, 2021, 3:20:49 AM11/17/21