Dachfenster Ersatzteil

4 views
Skip to first unread message

Hans-Juergen Schneider

unread,
Jun 16, 2022, 12:20:13 PMJun 16
to
Hallo Leute,

vor 30 Jahren hatte ich diese Fenster eingebaut. Inzwischen ist der
Markt 'bereinigt'.
Es geht um die Kunststoff-Formteile der Kippvorrichtung. Wahrscheinlich
heißt diese Kontruktion nicht 'Scharnier', sondern anders. Aber wie?
Es ist eine halbkreisförmige Schwalbenschwanzführung, die in der Mitte
des Flügels angebracht ist. Das Teil hier ist am Rahmen verbaut:
https://ibb.co/cQzs3Cf
Hat da vielleicht jemand eine Idee, wo man suchen könnte?

MfG
hjs

Christian Treffler

unread,
Jun 16, 2022, 2:14:34 PMJun 16
to
Hans-Juergen Schneider schrieb:

> vor 30 Jahren hatte ich diese Fenster eingebaut. Inzwischen ist der
> Markt 'bereinigt'.
> Es geht um die Kunststoff-Formteile der Kippvorrichtung. Wahrscheinlich
> heißt diese Kontruktion nicht 'Scharnier', sondern anders. Aber wie?

Ersatzteil ist nach 30 Jahren vielleicht schwierig, womöglich braucht es
einen Austausch.
Mit dieser Firma habe ich diesbezüglich gute Erfahrungen, und laut
Webseite haben die auch Ersatzteile:
https://tls-dachfenster.de

HTH,
Christian

Andreas Bockelmann

unread,
Jun 17, 2022, 3:05:08 AMJun 17
to
Hans-Juergen Schneider schrieb:
Hallo Hans-Jürgen,

ich denke da an 3D-Druck. Dein Teil ist ja "nur" gerissen, müsste sich also
nachzeichnen lassen. Ich kann so etwas nicht, habe auch keinen 3D-Drucker.

--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann

Hans-Juergen Schneider

unread,
Jun 17, 2022, 3:48:48 AMJun 17
to
Es gibt mittlerweile nur noch drei Hersteller. Und die wollen immer
die Angaben vom Typenschild.

MfG
hjs

Juergen

unread,
Jun 17, 2022, 5:44:17 AMJun 17
to
Am Fri, 17 Jun 2022 09:04:05 +0200 schrieb Andreas Bockelmann
<xot...@gmx.de> zum Thema "Re: Dachfenster Ersatzteil":

>Hans-Juergen Schneider schrieb:
>> Hallo Leute,
>
>> vor 30 Jahren hatte ich diese Fenster eingebaut. Inzwischen ist der
>> Markt 'bereinigt'.
>> Es geht um die Kunststoff-Formteile der Kippvorrichtung. Wahrscheinlich
>> heißt diese Kontruktion nicht 'Scharnier', sondern anders. Aber wie?
>> Es ist eine halbkreisförmige Schwalbenschwanzführung, die in der Mitte
>> des Flügels angebracht ist. Das Teil hier ist am Rahmen verbaut:
>> https://ibb.co/cQzs3Cf
>> Hat da vielleicht jemand eine Idee, wo man suchen könnte?

>Hallo Hans-Jürgen,

>ich denke da an 3D-Druck. Dein Teil ist ja "nur" gerissen, müsste sich also
>nachzeichnen lassen. Ich kann so etwas nicht, habe auch keinen 3D-Drucker.

Wer mal Technisches Zeichnen gelernt (und nicht gehasst) hat, schafft es
vermutlich, das mit einem Freeware-Programm nachzuzeichnen. Zum Druck
gibt es dann im Zweifel auch Dienstleister (z.B. Meltwerk). Die Frage
ist dann nur, ob die mechanischen Eigenschaften (Festigkeit) eines
3D-Drucks ausreichen.

cu.
Juergen

--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\ Freie Bits für freie Buerger \
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Frank Müller

unread,
Jun 17, 2022, 7:17:41 AMJun 17
to
"Hans-Juergen Schneider" schrieb:

> Es geht um die Kunststoff-Formteile der Kippvorrichtung. Wahrscheinlich
> heißt diese Kontruktion nicht 'Scharnier', sondern anders. Aber wie?
> Es ist eine halbkreisförmige Schwalbenschwanzführung, die in der Mitte des
> Flügels angebracht ist. Das Teil hier ist am Rahmen verbaut:
> https://ibb.co/cQzs3Cf
> Hat da vielleicht jemand eine Idee, wo man suchen könnte?

Zuerst mal am Fenster nach den Beschlaghersteller. Der ist da
meist irgendwo an den Metallteilen eingeprägt.

Frank

Andreas Bockelmann

unread,
Jun 17, 2022, 8:05:38 AMJun 17
to
Juergen schrieb:
> Am Fri, 17 Jun 2022 09:04:05 +0200 schrieb Andreas Bockelmann
> <xot...@gmx.de> zum Thema "Re: Dachfenster Ersatzteil":
>
>> Hans-Juergen Schneider schrieb:
>>> Hallo Leute,
>>
>>> vor 30 Jahren hatte ich diese Fenster eingebaut. Inzwischen ist der
>>> Markt 'bereinigt'.
>>> Es geht um die Kunststoff-Formteile der Kippvorrichtung. Wahrscheinlich
>>> heißt diese Kontruktion nicht 'Scharnier', sondern anders. Aber wie?
>>> Es ist eine halbkreisförmige Schwalbenschwanzführung, die in der Mitte
>>> des Flügels angebracht ist. Das Teil hier ist am Rahmen verbaut:
>>> https://ibb.co/cQzs3Cf
>>> Hat da vielleicht jemand eine Idee, wo man suchen könnte?
>
>> Hallo Hans-Jürgen,
>
>> ich denke da an 3D-Druck. Dein Teil ist ja "nur" gerissen, müsste sich also
>> nachzeichnen lassen. Ich kann so etwas nicht, habe auch keinen 3D-Drucker.
>
> Wer mal Technisches Zeichnen gelernt (und nicht gehasst) hat, schafft es
> vermutlich, das mit einem Freeware-Programm nachzuzeichnen. Zum Druck
> gibt es dann im Zweifel auch Dienstleister (z.B. Meltwerk). Die Frage
> ist dann nur, ob die mechanischen Eigenschaften (Festigkeit) eines
> 3D-Drucks ausreichen.

Das war auch mal mein Voruteil, bis ich mich mal über die Materialien
informiert habe. Spätestens Polycarbonat dürfte fest genug sein. Das Foto
aus dem OP kann ich schlecht deuten, es sieht nach Polyamid oder PVC aus.

Wäre ich in der Not, dürfte sich jetzt der 14-jährige Sohn eiens Kollegen
sein Taschengeld aufbessern und das härteste/festeste Material, das sein
3D-Drucker verarbeiten kann, würde ich ihm auch in jeden gewünschten Mengen
besorgen. Der hat das Konstruieren mit Zeichenprogramm in einem Schulprojekt
gelernt.

Hans-Juergen Schneider

unread,
Jun 17, 2022, 11:44:52 AMJun 17
to
Andreas Bockelmann wrote:
> Hans-Juergen Schneider schrieb:

> > vor 30 Jahren hatte ich diese Fenster eingebaut. Inzwischen ist der
> > Markt 'bereinigt'.
> > Es geht um die Kunststoff-Formteile der Kippvorrichtung. Wahrscheinlich
> > heißt diese Kontruktion nicht 'Scharnier', sondern anders. Aber wie?
> > Es ist eine halbkreisförmige Schwalbenschwanzführung, die in der Mitte
> > des Flügels angebracht ist. Das Teil hier ist am Rahmen verbaut:
> > https://ibb.co/cQzs3Cf
> > Hat da vielleicht jemand eine Idee, wo man suchen könnte?

> ich denke da an 3D-Druck. Dein Teil ist ja "nur" gerissen, müsste sich also
> nachzeichnen lassen. Ich kann so etwas nicht, habe auch keinen 3D-Drucker.

Da geht's Dir ja genau so wie mir.
Ich hätte aber auch Bedenken wegen der Materialeigenschaften.
Wenn schon nur die Anfertigung bleibt, dann könnte ich einen
besonders stabilen Kunststoff nehmen und das Teil drehen oder
fräsen lassen.

MfG
hjs

Matthias Kohrs

unread,
Jun 18, 2022, 9:14:12 AMJun 18
to
Am 17.06.2022 um 14:03 schrieb Andreas Bockelmann:
> Juergen schrieb:

>> Wer mal Technisches Zeichnen gelernt (und nicht gehasst) hat, schafft es
>> vermutlich, das mit einem Freeware-Programm nachzuzeichnen. Zum Druck
>> gibt es dann im Zweifel auch Dienstleister (z.B. Meltwerk). Die Frage
>> ist dann nur, ob die mechanischen Eigenschaften (Festigkeit) eines
>> 3D-Drucks ausreichen.
>
> Das war auch mal mein Voruteil, bis ich mich mal über die Materialien
> informiert habe. Spätestens Polycarbonat dürfte fest genug sein.

Ich hätte da eher theoretische Bedenken bezüglich der Oberflächengüte.
So glatt wie das Original wird's nicht. Ob das praktisch relevant ist
weiß ich nicht.

CYA! Matthias

Andreas Bockelmann

unread,
Jun 18, 2022, 12:06:59 PMJun 18
to
Matthias Kohrs schrieb:
Dann kann man das kaputte Teil noch an Subi-perfomance schicken. Der hat
einen superfähigen Zerspanungstechniker. Der zeichnet das Teil in Solid-CAM,
spannt ein Stück Aluminium auf die 5-Achs-Hermle und fräst es aus dem Vollen.

Die Frage ist nur: Will man das bezahlen?

Schorsch

unread,
Jun 18, 2022, 4:14:12 PMJun 18
to
Am 18.06.2022 um 18:30 schrieb Ludger Averborg:
> Eine weitere Frage wäre für mich: hat dieses gefräßte Alu vergleichbare
> Gleiteigenschaften wie das original Nylon?
>
> Ware natürlich schön zu wissen vor dem Bezahlen.

Hat es natürlich nicht. Man könnte als Material Bronze nehmen, oder
Weißmetall.
Aber vermutlich kommt es nicht so.
Man könnte naturlich auch gleich aus Kunststoff fräsen. Kann die
Maschine bestimmt genau so gut.

Friedrich Karl Siebert

unread,
Jun 18, 2022, 6:51:53 PMJun 18
to
Irgendwie geht euer Geschwafel  in die Richtung:" Ein Loch ist im
Eimer....."

--
mit freundlichem Gruß
F.K.

Andreas Bockelmann

unread,
Jun 19, 2022, 2:03:14 AMJun 19
to
Friedrich Karl Siebert schrieb:
Ja natürlich. 3D-Druck wurde schon genannt. Kritische Stellen kann man nach
dem Druck mit feiner Körnung von Hand etwas nachschleifen. Ich habe hier
Schleifpapier mit 7000er Körnung, das Ergebnis spiegelt.

Thomas Prufer

unread,
Jun 19, 2022, 2:40:21 AMJun 19
to
On Thu, 16 Jun 2022 18:20:14 +0200, Hans-Juergen Schneider
<ec...@hrz.tu-chemnitz.de> wrote:

>Hat da vielleicht jemand eine Idee, wo man suchen könnte?

Die Bezeichnung des alten Fensters hast du? Suche mal danach, und nach
irgendwelchen Teilenummer die an diesem oder anderen Teil drauf sind.

Es gibt Firmen, die alte Fenster (zB beim Ausbau) ausschlachten und die Teile
wiederverkaufen. Die nehmen dafür stolze Preise, aber: ich hab mal ein
Fenster-Ersatzteil "gibt's nimmer" gebraucht, und lieber mehr bezahlt für ein
Teil, als anzufangen die Mechanik auf neuere System umzubasteln. Ich zahl ja
nicht "das Teil", sondern die Logistik... war mir der 1:1 Ersatz dann auch wert.

Ansonsten kannst du das Teil flicken, bzw. flicken lassen?

In Karosseriewerkstätten wird gerissener Kunststoff mit heißen Drahtklammern
verbinden, und verschweißt, mit Oberflächengüten, die sich zum Lackieren
eigenen. Eventuell mal mit Bargeld "für die Kaffeekasse" nachfragen?

Sowas: <https://youtu.be/Oiv2_s5NwUw>


Thomas Prufer

Hans-Juergen Schneider

unread,
Jun 19, 2022, 4:33:50 AMJun 19
to
Thomas Prufer wrote:
>
> On Thu, 16 Jun 2022 18:20:14 +0200, Hans-Juergen Schneider
> <ec...@hrz.tu-chemnitz.de> wrote:
>
> >Hat da vielleicht jemand eine Idee, wo man suchen könnte?
>
> Die Bezeichnung des alten Fensters hast du? Suche mal danach, und nach
> irgendwelchen Teilenummer die an diesem oder anderen Teil drauf sind.

Kein Typenschild, keine Teilenummern. Die Dachfensterlinie dieses
Herstellers wurde vor 20 Jahren vom Markt genommen bzw. verdrängt.

> Es gibt Firmen, die alte Fenster (zB beim Ausbau) ausschlachten und die Teile
> wiederverkaufen. Die nehmen dafür stolze Preise, aber: ich hab mal ein
> Fenster-Ersatzteil "gibt's nimmer" gebraucht, und lieber mehr bezahlt für ein
> Teil, als anzufangen die Mechanik auf neuere System umzubasteln. Ich zahl ja
> nicht "das Teil", sondern die Logistik... war mir der 1:1 Ersatz dann auch wert.

Interessant. Hast Du dazu evtl. genauere Angaben?

MfG
hjs

Frank Müller

unread,
Jun 19, 2022, 7:15:12 AMJun 19
to
"Hans-Juergen Schneider" schrieb:

>> On Thu, 16 Jun 2022 18:20:14 +0200, Hans-Juergen Schneider
>> <ec...@hrz.tu-chemnitz.de> wrote:
>>
>>>Hat da vielleicht jemand eine Idee, wo man suchen könnte?

> Kein Typenschild, keine Teilenummern. Die Dachfensterlinie dieses
> Herstellers wurde vor 20 Jahren vom Markt genommen bzw. verdrängt.

Wenn du solche Aussagen machen kannst wäre es mal
interessant zu erfahren wer der Hersteller ist.

Frank

Gerald Oppen

unread,
Jun 19, 2022, 8:54:51 AMJun 19
to
Am 17.06.22 um 09:04 schrieb Andreas Bockelmann:


> ich denke da an 3D-Druck. Dein Teil ist ja "nur" gerissen, müsste sich
> also nachzeichnen lassen. Ich kann so etwas nicht, habe auch keinen
> 3D-Drucker.

Sollte mit Freecad problemlos nachzuzeichnen sein.
Dann hat man die Option 3D-Druck oder fräßen, z.B. aus POM.

Gerald


Andreas Bockelmann

unread,
Jun 19, 2022, 12:54:48 PMJun 19
to
Frank Müller schrieb:
Mal am Rande bemerkt: Beschlagsteile für meine Holzfenster hatte ich per
ebay- und Google-Suche gefunden. Die ahbe ich von einem Recycling-Laden, der
anscheinend alten Bauschrott demontiert und brauchbare Teile reinigt und
einlagert. Seit dem kann ich meine Fenster und Balkontüren (1970er Jahre)
wieder verriegeln.

Hans-Juergen Schneider

unread,
Jun 19, 2022, 3:07:08 PMJun 19
to
Mit Verlaub: Das ist nicht zielfühernd.
Wenn Du eine Knopfzelle für die Zentralverriegelung brauchst,
dann macht schließlich auch keiner diesen Typenschild-Zirkus.
Möglicherweise hat sich diese Fensterfirma aus Laufeld solche
Teile extra fertigen lassen. Allerdings spricht dagegen, dass
die Werkzeuge dafür sehr teuer sind.
Oder die haben den Kram irgendwie von der Stange genommen.
Das halte ich für wahrscheinlich. Deshalb frage ich hier.

MfG
hjs

Hans-Juergen Schneider

unread,
Jun 19, 2022, 3:08:25 PMJun 19
to
Andreas Bockelmann wrote:
>
> Frank Müller schrieb:
> > "Hans-Juergen Schneider" schrieb:
> >
> >>> On Thu, 16 Jun 2022 18:20:14 +0200, Hans-Juergen Schneider
> >>> <ec...@hrz.tu-chemnitz.de> wrote:
> >>>
> >>>> Hat da vielleicht jemand eine Idee, wo man suchen könnte?
> >
> >> Kein Typenschild, keine Teilenummern. Die Dachfensterlinie dieses
> >> Herstellers wurde vor 20 Jahren vom Markt genommen bzw. verdrängt.
> >
> > Wenn du solche Aussagen machen kannst wäre es mal
> > interessant zu erfahren wer der Hersteller ist.
> >
> > Frank
>
> Mal am Rande bemerkt: Beschlagsteile für meine Holzfenster hatte ich per
> ebay- und Google-Suche gefunden. Die ahbe ich von einem Recycling-Laden, der
> anscheinend alten Bauschrott demontiert und brauchbare Teile reinigt und
> einlagert. Seit dem kann ich meine Fenster und Balkontüren (1970er Jahre)
> wieder verriegeln.

Ich könnt's Dir ja verraten.
Aber die Bescheidenheit verbietet es mir.

Frank Müller

unread,
Jun 19, 2022, 3:43:04 PMJun 19
to
"Hans-Juergen Schneider" schrieb:
> Frank Müller wrote:
>>
>> "Hans-Juergen Schneider" schrieb:
>>
>> >> On Thu, 16 Jun 2022 18:20:14 +0200, Hans-Juergen Schneider
>> >> <ec...@hrz.tu-chemnitz.de> wrote:
>> >>
>> >>>Hat da vielleicht jemand eine Idee, wo man suchen könnte?
>>
>> > Kein Typenschild, keine Teilenummern. Die Dachfensterlinie dieses
>> > Herstellers wurde vor 20 Jahren vom Markt genommen bzw. verdrängt.
>>
>> Wenn du solche Aussagen machen kannst wäre es mal
>> interessant zu erfahren wer der Hersteller ist.
>
> Mit Verlaub: Das ist nicht zielfühernd.

Es gibt viele Fensterhersteller aber nur wenige
Beschlaghersteller und dann noch weniger Firmen
die beides herstellen.

> Wenn Du eine Knopfzelle für die Zentralverriegelung brauchst,
> dann macht schließlich auch keiner diesen Typenschild-Zirkus.

Bei Beschlägen druckt eigentlich jeder Hersteller
sein Logo irgendwo drauf. Natürlich nicht auf
jeden Teil, aber auf den größeren wie Verriegelungen
oder Getriebeschienen steht meist was dran.

> Möglicherweise hat sich diese Fensterfirma aus Laufeld solche
> Teile extra fertigen lassen. Allerdings spricht dagegen, dass
> die Werkzeuge dafür sehr teuer sind.

Möglich mag das sein, aber wahrscheinlich ist das nicht.
Allein der Aufwand so was zu entwickeln ist für solche
Einzelanfertigungen einfach zu hoch.

> Oder die haben den Kram irgendwie von der Stange genommen.
> Das halte ich für wahrscheinlich. Deshalb frage ich hier.

Da würde nun mal ein Name des Hersteller weiter helfen...

Frank

Thomas Prufer

unread,
Jun 20, 2022, 1:26:35 AMJun 20
to
Ich finde meine Bestellung nimmer, war aber auch sowas wie dieser
Recycling-Laden. Und der war in Berlin, und ISTR ich hab über eBay gefunden und
bestellt...

Da finde ich

https://www.beschlagdoktor.de/shop/

der auch einen eBay-Shop hat. Der biete an, anhand von Photos Teile zu
identifizieren -- möchte aber dazu auch den Hersteller, oder die Teilenummer
irgendwelchen Beschläge am Fenster. Denn ein Fenster wird ja durchgängig mit dem
System eines Herstellers bestückt sein, auch wenn es heute obsolet ist.


Thomas Prufer

Hans-Juergen Schneider

unread,
Jul 2, 2022, 4:50:53 AMJul 2
to
Gerald Oppen wrote:
>
> Am 17.06.22 um 09:04 schrieb Andreas Bockelmann:
>
> > ich denke da an 3D-Druck. Dein Teil ist ja "nur" gerissen, müsste sich
> > also nachzeichnen lassen. Ich kann so etwas nicht, habe auch keinen
> > 3D-Drucker.

> Sollte mit Freecad problemlos nachzuzeichnen sein.

Diese Programme gibt's ja wie Sand am Meer.
Im Halbprofibereich wird nccad mitgeliefert. Die Uni müht sich,
Gratislizenzen von solid edge an die Studenten zu vergeben. Und
hier ist offensichtlich flächendeckend Solidworks im Einsatz.

> Dann hat man die Option 3D-Druck

Hat geklappt: https://ibb.co/Cmvy9yS

> oder fräsen, z.B. aus POM.

Aus Corian! Beim nächsten Mal.

MfG
hjs

Andreas Bockelmann

unread,
Jul 2, 2022, 11:18:14 AMJul 2
to
Martin Gerdes schrieb:
> Hans-Juergen Schneider <ec...@hrz.tu-chemnitz.de> schrieb:
>
>>>> ich denke da an 3D-Druck. Dein Teil ist ja "nur" gerissen, müsste sich
>>>> also nachzeichnen lassen. Ich kann so etwas nicht, habe auch keinen
>>>> 3D-Drucker.
>
>>> Sollte mit Freecad problemlos nachzuzeichnen sein.
>>> Dann hat man die Option 3D-Druck
>
>> Hat geklappt: https://ibb.co/Cmvy9yS

Dank an Hans-Jürgen für die Rückmeldung.

>
> Jetzt muß sich das nachgefertigte Teil nur noch im jahrelangen Einsatz
> bewähren.

Ja, nun. Die Hauptarbeiten (Generierung der Druckdaten) ist erledigt. Sollte
das Material zu früh versagen, wird nächstes Mal mit anderem Material gedruckt.

Hans-Juergen Schneider

unread,
Jul 2, 2022, 2:50:21 PMJul 2
to
Martin Gerdes wrote:
>
> Hans-Juergen Schneider <ec...@hrz.tu-chemnitz.de> schrieb:
>
> >> > ich denke da an 3D-Druck. Dein Teil ist ja "nur" gerissen, müsste sich
> >> > also nachzeichnen lassen. Ich kann so etwas nicht, habe auch keinen
> >> > 3D-Drucker.
>
> >> Sollte mit Freecad problemlos nachzuzeichnen sein.
> >> Dann hat man die Option 3D-Druck
>
> > Hat geklappt: https://ibb.co/Cmvy9yS
>
> Jetzt muß sich das nachgefertigte Teil nur noch im jahrelangen Einsatz
> bewähren.

Wo hast Du das bloß wieder aufgeschnappt.

Andreas Bockelmann

unread,
Jul 3, 2022, 1:47:14 AMJul 3
to
Hans-Juergen Schneider schrieb:
Naja, das wäre doch naheliegend. In meiner Erinnerung handelt es sich doch
um ein Fenster, bei dem nach jahrelangem Einsatz das Teil kaputtging. Willst
Du das neune Ersatzteil an dem Fenster nicht wieder jahrelang nutzen?

Gerald E¡scher

unread,
Jul 3, 2022, 1:57:09 PMJul 3
to
Martin Τrautmann schrieb am 3/7/2022 09:20:

> On Sun, 3 Jul 2022 07:46:45 +0200, Andreas Bockelmann wrote:
>> Naja, das wäre doch naheliegend. In meiner Erinnerung handelt es sich doch
>> um ein Fenster, bei dem nach jahrelangem Einsatz das Teil kaputtging.
>
> Die Frage ist, ob das Originalteil durch echten Verschleiß kaputt ging
> oder durch simple Materialermüdung.
>
> Manche Kunststoffe

Das Original besteht aus Polyamid vulgo Nylon.

> verspröden mit der Zeit und zerbrechen dann ohne
> große mechanische Belastung - umso mehr, wenn bei einem
> Dachflächenfenster mit massiver UV-Einstrahlung zu rechnen ist.
> Dann kann ein Stück aus dem 3D-Drucker sehr lange halten,

Aber nicht, wenn man das Filament verwendet, das zuföllig gerade im
3D-Drucker drin war, wie hier möglicherweise geschehen. Polyamid hat
eine hohe Festigkeit und Zähigkeit und einen geringen
Reibungskoeffizenten, was für übliches Filament aus ABS nicht so ganz
zutrifft.

--
Gerald
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages