wie kann man verfaules Fichten-Holz reparieren/stabilisieren?

424 views
Skip to first unread message

Juergen Kanuff

unread,
Oct 13, 2009, 2:45:11 AM10/13/09
to

Hallo Leute,

ich habe am meinem Haus einige Pfosten und Balken im Freien, 8 bzw.
16 cm dick, aus nordischem Fichtenleimholz welche vor vielen Jahren
durchbohrt wurden um Kabel durchzuf�hren.
Das Holz ist mit deckender Farbe gestrichen.
Offenbar ist im Laufe der Zeit unbemerkt Wasser eingedrungen und hat
das Holz unbemerkt von Innen faulen lassen soda� es 5..10 cm um die
Bohrungen verfault ist.
Durch die Leimungen der Holzschichten beschr�nkt sich der Bereich
gr��tenteils auf eine Bereite von 3 cm.
Das marode Holz herauszupulen und mit sauberen Kanten auszustemmen
ist zuviel Arbeit zumal die Stellen teilweise schlecht zug�nglich sind.

Ich stelle mir vor die maroden Stellen aussen seitlich wasserdicht
auszukeben, von oben schr�g ein Loch zu bohren und dort eine
stabilisierende Fl�ssigkeit einzuf�llen um das Holz damit zu tr�nken
damit es sowohl nicht weiter fault als auch stabilisiert wird und
die Leerr�ume zwischen den verfaulten Fasern aufgef�llt wird.

Ich weis nur nicht welches Fl�ssigkeit daf�r geeignet ist?

Was hat die Industrie mittlerweile an gut funktionierenden Mitteln
daf�r entwickelt?

Gru�

J�rgen

Jo Warner

unread,
Oct 13, 2009, 5:35:56 AM10/13/09
to
Juergen Kanuff schrieb:

>
> Hallo Leute,
>
> ich habe am meinem Haus einige Pfosten und Balken im Freien, 8 bzw.
> 16 cm dick, aus nordischem Fichtenleimholz welche vor vielen Jahren
> durchbohrt wurden um Kabel durchzuf�hren.
> Das Holz ist mit deckender Farbe gestrichen.
> Offenbar ist im Laufe der Zeit unbemerkt Wasser eingedrungen und hat
> das Holz unbemerkt von Innen faulen lassen soda� es 5..10 cm um die
> Bohrungen verfault ist.
> Durch die Leimungen der Holzschichten beschr�nkt sich der Bereich
> gr��tenteils auf eine Bereite von 3 cm.

Moin,

haben die Balken statische Funktion?

Das eingedrungene Wasser ist schon ganz woanders als nur da, wo die
Balken faul sind.

Jo

R.R.Kopp

unread,
Oct 13, 2009, 6:56:50 AM10/13/09
to
"Juergen Kanuff" <jKa...@justmail.de> wrote:

>
>ich habe am meinem Haus einige Pfosten und Balken im Freien, 8 bzw.

>16 cm dick, aus nordischem Fichtenleimholz...


>
>Das Holz ist mit deckender Farbe gestrichen.
>

Das ist eine bekannte Erscheinenung, wenn Holz im Au�enbereich mit
deckendermLack versiegelt wurde: Sieht immer h�bsch gesund aus, und
drunter fault munter das Holz weg. Zum Schluss wird alles nur noch vom
Lack zusammengehalten.
In deinem Falle hei�t dies: das Wasser hat l�ngst schon die Pfosten
durchdrungen, und die Pilz-Myzele haben sich weitr�umig ausgebreitet.
Du wirst den Verrottungsprozess wohl kaum aufhalten k�nnen.

Sind es viele Pfosten? Ich habe in einer vergleichbaren Situation mit
verstellbaren st�hlernen St�tzen, wie sie im Bauwesen verwendet
werden, die Bereiche um die Pfosten herum abgefangen und diese dann
erneuert.

--
Rolf

J�rgen Exner

unread,
Oct 13, 2009, 7:07:45 AM10/13/09
to
R.R.Kopp <Ro...@gmx.com> wrote:
>"Juergen Kanuff" <jKa...@justmail.de> wrote:
>>ich habe am meinem Haus einige Pfosten und Balken im Freien, 8 bzw.
>>16 cm dick, aus nordischem Fichtenleimholz...
>>
>>Das Holz ist mit deckender Farbe gestrichen.

Ohne das OP gesehen zu haben...

>Das ist eine bekannte Erscheinenung, wenn Holz im Au�enbereich mit
>deckendermLack versiegelt wurde: Sieht immer h�bsch gesund aus, und
>drunter fault munter das Holz weg. Zum Schluss wird alles nur noch vom
>Lack zusammengehalten.
>In deinem Falle hei�t dies: das Wasser hat l�ngst schon die Pfosten
>durchdrungen, und die Pilz-Myzele haben sich weitr�umig ausgebreitet.

>Du wirst den Verrottungsprozess wohl kaum aufhalten k�nnen.

Grosszuegig(!) ausstemmen, dann mit Holzschutz traenken, und genau
passend zugeschnittene Reparaturstuecke einleimen. Unter normalen
Umstaenden sollte das fuer nichttragende Bauteile reichen, sofern man
die Ursache fuer die Faulstelle, z.B. eindringenden Wasser, abgestellt
hat.

>Sind es viele Pfosten? Ich habe in einer vergleichbaren Situation mit
>verstellbaren st�hlernen St�tzen, wie sie im Bauwesen verwendet
>werden, die Bereiche um die Pfosten herum abgefangen und diese dann
>erneuert.

Fuer tragende Bauteile ist das ganz sicher die bessere Alternative.

jue

Juergen Kanuff

unread,
Oct 13, 2009, 7:57:19 AM10/13/09
to
Hallo Jo >>

> Moin,
>
> haben die Balken statische Funktion?

ja, sind aber noch tragend genug da �berdimensioniert.

> Das eingedrungene Wasser ist schon ganz woanders als nur da, wo die
> Balken faul sind.

das ist bei Wasser �blich.

Deshalb will ich es da auch tr�nken.

Gru�

J�rgen


Juergen Kanuff

unread,
Oct 13, 2009, 7:55:41 AM10/13/09
to
Hallo R.R.Kopp

>>
>> Das Holz ist mit deckender Farbe gestrichen.
>>
> Das ist eine bekannte Erscheinenung, wenn Holz im Au�enbereich mit
> deckendermLack versiegelt wurde: Sieht immer h�bsch gesund aus, und
> drunter fault munter das Holz weg. Zum Schluss wird alles nur noch vom
> Lack zusammengehalten.

ist aber nun mal nicht zu �ndern ...

> In deinem Falle hei�t dies: das Wasser hat l�ngst schon die Pfosten
> durchdrungen, und die Pilz-Myzele haben sich weitr�umig ausgebreitet.
> Du wirst den Verrottungsprozess wohl kaum aufhalten k�nnen.

das will ich gerade versuchen.

Wenn kein Wasser mehr eindringen kann und die Hohlr�ume verf�llt
sind m�sste der Prozess eigentlich zum Stillstand kommen.

> Sind es viele Pfosten? Ich habe in einer vergleichbaren Situation mit
> verstellbaren st�hlernen St�tzen, wie sie im Bauwesen verwendet
> werden, die Bereiche um die Pfosten herum abgefangen und diese dann
> erneuert.

Die Balken haben zwar tragende Funktion sind aber so �berdimensioniert
das die Sch�den noch nicht bedenklich sind.

So schlimm das man sie erneuern m�sste ist es zum Gl�ck noch nicht.

Gru�

J�rgen


Klaus Bahner

unread,
Oct 13, 2009, 11:06:25 AM10/13/09
to
Hallo Juergen,

Ob es sich lohnt bzw. sinnvoll ist einen Rettungsversuch zu unternehmen
haben andere ja schon bezweifelt, so da springe ich einfach mal drueber
hinweg.

> Ich weis nur nicht welches Fl�ssigkeit daf�r geeignet ist?

Jetzige Lackierung vollstaendig entfernen und Holzkonstruktion mit einem
Gemisch aus 50% Leinoel und 50% Holzteer satt einstreichen bzw.
traenken. Eventuell das Gemisch bei dieser Jahreszeit mit ca. 10%-20%
Alkohol verduennen. Mit Leinoel meine ich Leinoel und keine
Leinoelfirnis und falls du 100% sichergehen willst, kannst du mit
Fungizid versetztes Leinoel verwenden, Holzteer ist an sich schon ein
sehr guter Schutz gegen Pilzbefall aber da du wahrscheinlich schon
Starken Pilzbefall hast ist Extragift wohl empfehlenswert.

Kleines Detail: Ich weiss nicht was deine Leimung zu dem Gemisch sagt.
Ist nun eh zu spaet, aber Leimholz im Aussenbereich, halte ich ohnehin
fuer Murks, so das waere noch ein Argument fuer den Austausch.

Das fehlende Material wirst du mit keiner Fluessigkeit ersetzten
koennen, wie Rolf schon gesagt hat Reparaturstuecke anfertigen oder mit
dem fehlenden Material leben ...

> Was hat die Industrie mittlerweile an gut funktionierenden Mitteln
> daf�r entwickelt?

Keins.

Gruss
Klaus

Ernst-Peter Nawothnig

unread,
Oct 13, 2009, 6:14:53 PM10/13/09
to
Juergen Kanuff schrieb:

> Das marode Holz herauszupulen und mit sauberen Kanten auszustemmen

> ist zuviel Arbeit zumal die Stellen teilweise schlecht zugï¿œnglich sind.

1. Darum kommst du nicht herum, uns stemme unbedingt groï¿œzï¿œgig aus. Wenn
das nicht machbar ist, wird es nix.
2. Danach mit Warmluft trocknen und konservieren wie von Klaus beschrieben.
3. Folgende Plombierung hat sich bewï¿œhrt: Epoxidharz mit Hï¿œrter und
Sï¿œgemehl bis zur pastï¿œsen Konsistenz rï¿œhren und kneten, Hohlraum
groï¿œzï¿œgig mit Harz/Hï¿œrter pur auspinseln, Knetmasse eindrï¿œcken und
glattspachteln. Die Plombe kriegt eine glatte Oberflï¿œche, wenn man als
Trennmittel Plastikfolie (Polyï¿œthylen) auflegt und ein Brettchen mit
Schraubzwinge aufdrï¿œckt. Statt Sï¿œgemehl kann man auch einfach Sand
nehmen, dann geht das Fertigprodukt aber nicht mehr zu
hobeln/sï¿œgen/schleifen.

Wenn das mit Sorgfalt gemacht wird, stimmt bei senkrechter Belastung
auch die Tragfï¿œhigkeit wieder. Trotzdem ist zu vermuten, dass auf
mittlere Sicht eine Erneuerung der Konstruktion ansteht, weil Wasser und
Verpilzung unkontrollierbar gewandert sind und der Krebs bald woanders
wieder ausbricht.
Ernst-Peter

Juergen Kanuff

unread,
Oct 14, 2009, 1:59:24 AM10/14/09
to
Hallo Jungs,

wie man das nach alter Vï¿œter Sitte macht ist mir bekannt wie ich
meiner Ansicht nach, vielleicht nicht so deutlich, zum Ausdruck
gebracht habe.

Ich suche nach einer weniger arbeitsintensiven aber erprobten
Ausbesserungsmï¿œglichkeit.

Es gibt Verkieselungsmittel, Polyurethan, Tiefenï¿œl, Decksolie,
Expoxidharze und verschiedene Pilztï¿œter die wohl ï¿œberwiegend
im Schiffsbau und bei der Altbausanierung eingesetzt werden.

Hier bin ich mit meiner Frage offenbar falsch.
Kennt jemand zufï¿œllig geeignetere andere Foren wo darï¿œber
diskutiert wird?

Gruᅵ

Jï¿œrgen

Message has been deleted

Knut Schottstädt

unread,
Oct 14, 2009, 5:09:43 AM10/14/09
to
Am Wed, 14 Oct 2009 07:59:24 +0200 schrieb Juergen Kanuff:
> Hallo Jungs,
....
> Hier bin ich mit meiner Frage offenbar falsch. Kennt jemand zufällig
> geeignetere andere Foren wo darüber diskutiert wird?

Schau mal hier nach: http://www.fachwerk.de/
Da scheinen einige Leute vom Fach dabei zu sein.

--
MfG Knut

Michael Schlücker

unread,
Oct 14, 2009, 5:55:11 AM10/14/09
to

"Juergen Kanuff" schrieb:

>
> Hier bin ich mit meiner Frage offenbar falsch.

Und das nicht zum ersten Male. In den letzten Monaten gab's so manche Frage,
die nicht zu _Deiner_ Zufriedenheit beantwortet wurde. Das liegt entweder an
den ganzen 'Doofen' im usenet- oder an Deinen ï¿œhhmmm... etwas merkwï¿œrdigen
Wï¿œnschen. Deren Hauptintention immer irgendwie 'mï¿œglichst wenig tun zu
mï¿œssen, sich nicht die Finger schmutzig machen, mï¿œglichst alles von
irgendeiner Maschine erledigen zu lassen- und- bestenfalls soll dann alles
auch noch 'ladenneu' aussehen' ist. Mï¿œglichst billig darf's latï¿œrnich auch
noch sein. Und Du fragst nach Foren. Dann geh doch dorthin. Und mach das so
wie hier. Die 'Bunten' lassen sich den Scheiᅵ wohl kaum so lange gefallen.
Nur im usenet geht das. Also motz nicht rum- oder... geh...

Micha

Radbert Grimmig

unread,
Oct 14, 2009, 6:36:20 AM10/14/09
to
Juergen Kanuff schrieb:

>wie man das nach alter V�ter Sitte macht ist mir bekannt wie ich


>meiner Ansicht nach, vielleicht nicht so deutlich, zum Ausdruck
>gebracht habe.
>
>Ich suche nach einer weniger arbeitsintensiven aber erprobten

>Ausbesserungsm�glichkeit.

IOW nach Pfusch.

--

Gru�
Radbert

Jo Warner

unread,
Oct 14, 2009, 7:19:17 AM10/14/09
to
Juergen Kanuff schrieb:

> Ich suche nach einer weniger arbeitsintensiven aber erprobten
> Ausbesserungsmï¿œglichkeit.
>
> Es gibt Verkieselungsmittel, Polyurethan, Tiefenï¿œl, Decksolie,
> Expoxidharze und verschiedene Pilztï¿œter die wohl ï¿œberwiegend
> im Schiffsbau und bei der Altbausanierung eingesetzt werden.

Du willst nicht einsehen, dass deine Balken ohne erheblichen Aufwand
nicht zu retten sind. Schiffbau: Da wird grundsï¿œtzlich faules Holz so
weit entfernt, dass nur noch gesundes Holz stehen bleibt. Auï¿œerdem ist
bei Schiffen mindestens eine Seite nicht versiegelt. Du dagegen hast das
Holz drumherum versiegelt und hoffst nun auf arbeitsparende Wundertipps.

Vergiss es!

Dirk Geiger

unread,
Oct 14, 2009, 8:15:05 AM10/14/09
to
"Juergen Kanuff" wrote:
>wie man das nach alter V�ter Sitte macht ist mir bekannt wie ich

>meiner Ansicht nach, vielleicht nicht so deutlich, zum Ausdruck
>gebracht habe.
>
>Ich suche nach einer weniger arbeitsintensiven aber erprobten
>Ausbesserungsm�glichkeit.
Balken ausbauen, Vakuum / Hochdruck wechselnd anlegen und so ein
Stabilisierungsmittel einbringen... Das ist aber wohl nicht die
Methode der Wahl. Anders (sauerstoffarme Hitze ginge auch noch)
bekommt man Stabilisierungsmittel nicht tief ins Holz, da die
Kapillaren und Zwischenr�ume mit Luft gef�llt sind.

Zum Stabilisieren kleinerer Sch�den/Risse - hier w�rde ich das
ausdr�cklich nicht anwenden - ist ein d�nnfl�ssiger CA-Kleber oder bei
rissfreiem, aber spr�dem Holz ein Lein�l mit sehr viel Sikkativ
geeignet.

>Es gibt Verkieselungsmittel, Polyurethan, Tiefen�l, Decksolie,
>Expoxidharze und verschiedene Pilzt�ter die wohl �berwiegend


>im Schiffsbau und bei der Altbausanierung eingesetzt werden.

Wenn es Dir nur um die Pilz-/Bakterient�tung geht, klappt das evtl.
mit Bioziden - aber stabilisieren tun die nicht. Verkieselungsmittel
sind ebenso wie eine Abdeckung mit Holzteer umstritten - k�nnte man
versuchen, w�re mir aber alles viel zu viel Aufwand.

Ich verstehe nicht, was Dich am Ausbohren/-stemmen st�rt, das ist eine
Sache von einer Viertelstunde bei so einem L�chelchen. Dann kannst Du
Aussenrum Dein Biozid aufbringen und anschlie�end einen D�bel
einleimen.

Grusz,
Dirk

Juergen Kanuff

unread,
Oct 14, 2009, 9:48:07 AM10/14/09
to
Hallo Jo

Falls du es noch nicht mitbekommen hast:

offenporige Farbe versiegelt nicht!

Juergen Kanuff

unread,
Oct 14, 2009, 9:50:13 AM10/14/09
to
Hallo Knut

> ....
>> Hier bin ich mit meiner Frage offenbar falsch. Kennt jemand zufällig
>> geeignetere andere Foren wo darüber diskutiert wird?
>
> Schau mal hier nach: http://www.fachwerk.de/
> Da scheinen einige Leute vom Fach dabei zu sein.

danke für den Tipp!

Gruß

Jürgen


Juergen Kanuff

unread,
Oct 14, 2009, 9:51:00 AM10/14/09
to
Michael

bist ja ein ganz Oberschlauer DDurchblicker ;-) ....

R.R.Kopp

unread,
Oct 14, 2009, 10:42:41 AM10/14/09
to
"Juergen Kanuff" <jKa...@justmail.de> wrote:
>
>Falls du es noch nicht mitbekommen hast:
>
>offenporige Farbe versiegelt nicht!
>
Das hast du bisher aber verheimlicht.

| Das Holz ist mit deckender Farbe gestrichen.

--
Rolf

Juergen Kanuff

unread,
Oct 14, 2009, 12:49:28 PM10/14/09
to
Hallo R.R.Kopp

>>
>> Falls du es noch nicht mitbekommen hast:
>>
>> offenporige Farbe versiegelt nicht!
>>
> Das hast du bisher aber verheimlicht.
>
>> Das Holz ist mit deckender Farbe gestrichen.

"deckend" heisst bekanntlich das die Farbe deckt und es deshalb auf
farbliche Unterschiede des Holzes nicht ankommt, also auch nicht
auf Verf�rbungen durch eine Behandlung.

Das "deckend" gleichbedeutend mit versiegelnd verstanden wird
ist aber zumindest mir neu.

Gru�

J�rgen


Michael Jürgens

unread,
Oct 14, 2009, 1:40:18 PM10/14/09
to
Michael Schlï¿œcker schrieb:

Danke!

J�rgen Exner

unread,
Oct 14, 2009, 1:55:18 PM10/14/09
to
Michael Schl�cker <michaels...@arcor.de> wrote:
>"Juergen Kanuff" schrieb:
>>
>> Hier bin ich mit meiner Frage offenbar falsch.
>
>Und das nicht zum ersten Male. In den letzten Monaten gab's so manche Frage,
>die nicht zu _Deiner_ Zufriedenheit beantwortet wurde. [...]

Du hast eine bewundernswerte Geduld, bei mir ist der Herr Kanuff schon
lange in den Filter gewandert.

jue

Michael Schlücker

unread,
Oct 14, 2009, 3:06:11 PM10/14/09
to

"J�rgen Exner" schrieb:

>
> Du hast eine bewundernswerte Geduld, bei mir ist der Herr Kanuff schon
> lange in den Filter gewandert.

Das hat noch nicht einmal was mit Geduld zutun. Du bist ja nun auch 'hier'-
einzige Auswirkung des Filters w�re: ich sehe das OP und die Antworten des
Gefilterten nicht- damit wird so'n Thread noch unverst�ndlicher als er
sowieso schon ist. Die radikalere Option w�re jeden vom OP gestarteten
Thread komplett zu ignorieren. Da als 'Nebenprodukt' zu mancher Frage auf
Umwegen aber recht n�tzliche Dinge zu erfahren sind, scheidet dies auch aus.
Also am�sier ich mich weiterhin �ber solche Showeinlagen- nur wenn's echt zu
d�mlich wird, der Witz raus/ der Spa�faktor weg ist und der �bliche Anfang
der Beleidigungen >> Hier bin ich mit meiner Frage offenbar falsch.<<
auftaucht, fangen die Fingerchen an ein Eigenleben zu f�hren...

Micha

Juergen Kanuff

unread,
Oct 14, 2009, 3:45:26 PM10/14/09
to
Hallo Vornamensvetter

>>>
>>> Hier bin ich mit meiner Frage offenbar falsch.
>>
>> Und das nicht zum ersten Male. In den letzten Monaten gab's so
>> manche Frage, die nicht zu _Deiner_ Zufriedenheit beantwortet wurde.
>> [...]
>
> Du hast eine bewundernswerte Geduld, bei mir ist der Herr Kanuff schon
> lange in den Filter gewandert.

in Anbetracht deiner Antwort halte ich das f�r unglaubw�rdig ...

Juergen Kanuff

unread,
Oct 14, 2009, 3:50:25 PM10/14/09
to
Hallo Michael

> Das hat noch nicht einmal was mit Geduld zutun. Du bist ja nun auch
> 'hier'- einzige Auswirkung des Filters w�re: ich sehe das OP und die
> Antworten des Gefilterten nicht- damit wird so'n Thread noch
> unverst�ndlicher als er sowieso schon ist. Die radikalere Option w�re
> jeden vom OP gestarteten Thread komplett zu ignorieren. Da als
> 'Nebenprodukt' zu mancher Frage auf Umwegen aber recht n�tzliche
> Dinge zu erfahren sind, scheidet dies auch aus. Also am�sier ich mich
> weiterhin �ber solche Showeinlagen- nur wenn's echt zu d�mlich wird,
> der Witz raus/ der Spa�faktor weg ist und der �bliche Anfang der
> Beleidigungen >> Hier bin ich mit meiner Frage offenbar falsch.<<
> auftaucht, fangen die Fingerchen an ein Eigenleben zu f�hren...

na, das kleine Patschh�nchen aber auch ...
... oder ist das schon Parkinson?

Was kann ich nun f�r deine Begriffsstutzigkeit wenn du meine klar
gestellten Fragen nicht verstehst ?????????

(ich hoffe du am�sierst dich jetzt erst richtig!)

was ist dir eigentlich zu d�mlich ???

Message has been deleted

Siegfrid Breuer

unread,
Oct 14, 2009, 4:58:00 PM10/14/09
to
jKa...@justmail.de (Juergen Kanuff) schrieb:

> Was kann ich nun f�r deine Begriffsstutzigkeit wenn du meine klar
> gestellten Fragen nicht verstehst ?????????

Aber da� Du immer und immer wieder auf solche 'Begriffsstutzigkeiten'
triffst, egal bei wem, gibt Dir nicht irgendwie zu denken?

Ich hab Dich �brigens auch im Filter: 'Bevorzugt lesen!'
Seit der Geschichte mit der Schaltuhr, die f�r paar-Mark-Fuffzig die
genialsten F�higkeiten haben sollte, und auch noch in die alte
vorhandene Steckdose passen sollte, finde ich die meisten Deiner
Anliegen n�mlich ausgesprochen unterhaltsam!

> (ich hoffe du am�sierst dich jetzt erst richtig!)

Ich zumindest bei fast jedem Deiner Postings ;-))

Sigi
--
Nicht darauf kommt es an, dass ich etwas anderes meine, als der andere,
sondern darauf, dass der andere das Richtige aus Eigenem finden wird,
wenn ich etwas dazu beitrage. [Rudolf Steiner]
--> deutsche Uebersetzung links vom @ : email wird regelm��ig gelesen <--

Michael Schlücker

unread,
Oct 14, 2009, 5:06:59 PM10/14/09
to

"Juergen Kanuff" schrieb:

>
> Was kann ich nun f�r deine Begriffsstutzigkeit wenn du meine klar
> gestellten Fragen nicht verstehst ?????????

Ich versteh die schon ganz gut. Die Anderen auch. Und entsprechende
Antworten gab's. Entweder 'richtig' machen (wie das geht weisst Du ja)
oder... Pfusch.

> (ich hoffe du am�sierst dich jetzt erst richtig!)
>
> was ist dir eigentlich zu d�mlich ???

Deine immer wiederkehrende Reaktion. Wie in diesem Fall. >Nein, ich will's
nicht 'richtig' machen- ich _will_ in das Loch was reinmumpen. Da gibt's
ganz bestimmt was, das ich nicht kenne. Ihr wollt mir das blo� nicht sagen.
Oder Ihr seid eben alle doof und kennt das Wunderzeugs auch nicht. Und nun
stampf ich vor Wut wie kleines Kind.<
Dieser vorgenannte Eindruck entsteht halt beim Verfolgen des Themas. In
�hnlicher Form die Vorherigen.
Gern kann ich Dir aber auch noch einmal zu der urspr�nglichen Frage sagen:
ohne das schon befallene Holz zu entfernen wird das nix. Egal was Du in die
L�cher reinmatschst- die Verrottung geht weiter. Um das zu stoppen _muss_
der schon gesch�digte Bereich entfernt werden. 'Wundermittel' gibt's nicht.
Und solange noch marodes, nicht festes, ggf. sogar noch feuchtes Holz (bzw.
dessen �berreste) in den L�chern ist h�lt- egal was- noch besch...er. Aber
das wolltest Du ja eigentlich nicht wissen. Das war Dir schon vor der
Fragestellung klar. OK- ich seh's ja ein- die Hoffnung stirbt zuletzt...

Micha

Michael Schlücker

unread,
Oct 14, 2009, 5:20:42 PM10/14/09
to

"Siegfrid Breuer" schrieb:

>
> Aber da� Du immer und immer wieder auf solche 'Begriffsstutzigkeiten'
> triffst, egal bei wem, gibt Dir nicht irgendwie zu denken?

Wie war das nochmal mit dem Autofahrer, der im Radio h�rte: 'Achtung, es
kommt Ihnen ein Falschfahrer entgegen'. Und sofort feststellte: 'Einer? Nee,
Tausende!'?

> > (ich hoffe du am�sierst dich jetzt erst richtig!)

> Ich zumindest bei fast jedem Deiner Postings ;-))

Das Ganze ein wenig ausgebaut, die Umgangsformen �berarbeitet- ein neuer
Stern am Comedy-Himmel ;-)

Micha

Juergen Kanuff

unread,
Oct 15, 2009, 4:06:13 AM10/15/09
to
Hallo Steffen

>> Wenn kein Wasser mehr eindringen kann
>

> bei Holz im Freien? Vergiss es. Egal wie dich Du es einstreichst oder
> verpackst, Wasser findet immer einen leichteren Weg hinein als
> hinaus. Und selbst wenn Du ein Wunderverfahren zur absoluten
> Holzabdichtung finden solltest, mï¿œsstest Du es vorher erstmal
> trocknen.

mï¿œsste meiner Meinung nach nicht sein wenn es sich um eine Flï¿œssigkeit
handelte die durch Wasser abbindet.

> Bereits zerstï¿œrtes Holz kannst Du nur grosszï¿œgig austauschen bzw. mit
> Epoxidharz ausgiessen (falls Du das bezahlen willst).

wenn es nichts Besseres gibt wï¿œrde ich es auch mit Epoxidharz trï¿œnken
wenn es denn ein Geeignetes gï¿œbe.

dann mï¿œsste ich aber wissen welche Eigenschaften es haben mï¿œsste denn
es gibt da verschiedenste Sorten.

>> und die Hohlrï¿œume verfï¿œllt
>> sind mï¿œsste der Prozess eigentlich zum Stillstand kommen.
>
> Die Feuchtigkeit ist ja nun schon drin, zum Stillstand kommt da nix
> mehr, Du kannst das hï¿œchstens verlangsamen, mit etwas Glï¿œck so lange
> bis die geplante Nutzungsdauer erreicht ist.

ich habe da noch Hoffnung das es ein Fungizid gibt das die vorhandenen
Pilze abtï¿œtet (zumal es im Freien ist).

Dann Hohlrï¿œume mit etwas auffï¿œllen das hart wird und kein Wasser mehr
rein lᅵᅵt.

Ich traue da unseren Chemikern eigentlich zu das sie sowas bereits
entwickelt haben (vielleicht sollte ich dort mal fragen ...)

> Besser als alle Abdichtung ist es, bewittertem Holz die Mï¿œglichkeit
> zur raschen Trocknung zu geben (wahlweise kann man es auch komplett
> im Wasser versenken - aber das lï¿œst dein Problem nicht wirklich)

das wï¿œre nicht das Problem;
mï¿œsste man dann aber nï¿œchsten Sommer machen wenn die Sonne drauf knallt
und das Wasser im Inneren verdunstet.

Gruᅵ

Jï¿œrgen


Juergen Kanuff

unread,
Oct 15, 2009, 4:14:03 AM10/15/09
to
Hallo Siegfrid

>
>> Was kann ich nun f�r deine Begriffsstutzigkeit wenn du meine klar
>> gestellten Fragen nicht verstehst ?????????
>
> Aber da� Du immer und immer wieder auf solche 'Begriffsstutzigkeiten'
> triffst, egal bei wem, gibt Dir nicht irgendwie zu denken?

nein!
denn ich weiss was ich in Erfahrung bringen will.

> Ich hab Dich �brigens auch im Filter: 'Bevorzugt lesen!'

sch�n; ist mir aber egal da von dir keine sachlichen Beitr�ge kommen.

> Seit der Geschichte mit der Schaltuhr, die f�r paar-Mark-Fuffzig die
> genialsten F�higkeiten haben sollte, und auch noch in die alte
> vorhandene Steckdose passen sollte, finde ich die meisten Deiner
> Anliegen n�mlich ausgesprochen unterhaltsam!

das liegt an deiner Pers�nlichkeit.
warum sollte das gesuchte Verhalten der Schaltuhr, dass so genial auch
nicht ist, nicht auch in einer Durchschnitts-Steckdosenschaltuhr, wie sie
zu Millionen gefertigt werden, enthalten sein?
Ist doch nur wenig Software deren Entwicklung nur einmalig Geld kostet!

Ich habe das Problem mittlerweile anderweitig mit einer mechanischen
Steckdosenschaltuhr mit 10 Min.-Schritten gel�st die ich auf die
vorhandene Schaltuhr gesteckt habe; hat bei Ebay �brigens nur 2,65
incl. Versand gekostet, damit waren meine Erwartungen bez�glich der
aufzuwendenen Mittel meiner Ansicht nach realistisch.

>> (ich hoffe du am�sierst dich jetzt erst richtig!)
>
> Ich zumindest bei fast jedem Deiner Postings ;-))

sch�n!

Juergen Kanuff

unread,
Oct 15, 2009, 4:15:46 AM10/15/09
to
Hall Michael

>>
>> Aber da� Du immer und immer wieder auf solche
>> 'Begriffsstutzigkeiten' triffst, egal bei wem, gibt Dir nicht
>> irgendwie zu denken?
>
> Wie war das nochmal mit dem Autofahrer, der im Radio h�rte: 'Achtung,
> es kommt Ihnen ein Falschfahrer entgegen'. Und sofort feststellte:
> 'Einer? Nee, Tausende!'?

sch�n, das du auch den einen oder anderen Witz kennst ...

>>> (ich hoffe du am�sierst dich jetzt erst richtig!)
>
>> Ich zumindest bei fast jedem Deiner Postings ;-))
>
> Das Ganze ein wenig ausgebaut, die Umgangsformen �berarbeitet- ein
> neuer Stern am Comedy-Himmel ;-)

habe ich mir auch schon �berlegt ....

Juergen Kanuff

unread,
Oct 15, 2009, 4:34:16 AM10/15/09
to
Hallo Michael

>>
>> Was kann ich nun f�r deine Begriffsstutzigkeit wenn du meine klar
>> gestellten Fragen nicht verstehst ?????????
>
> Ich versteh die schon ganz gut. Die Anderen auch. Und entsprechende
> Antworten gab's. Entweder 'richtig' machen (wie das geht weisst Du ja)
> oder... Pfusch.

ich suche den perfekten Mittelweg!
Pfuschen kann ich auch, entspricht aber nicht meiner Perfektionisten-
Menthalit�t sonst w�rde ich hier nicht fragen sondern gleich pfuschen!

>> (ich hoffe du am�sierst dich jetzt erst richtig!)
>>
>> was ist dir eigentlich zu d�mlich ???
>
> Deine immer wiederkehrende Reaktion. Wie in diesem Fall. >Nein, ich
> will's nicht 'richtig' machen-

falsch verstanden:
nicht nach alter V�ter Sitte!

> ich _will_ in das Loch was reinmumpen.

du meinst wohl reinpumpen?
nein:
ich will nur was 'reinlaufen' lassen!

> Da gibt's ganz bestimmt was, das ich nicht kenne.

da bin ich mir auch relativ sicher!

> Ihr wollt mir das blo� nicht sagen.

so deppert bin ich nun auch wieder nicht:
es weis hier keiner weil Heimwerker nicht zwangsweise die richtigen
Spezialisten f�r das Problem sind.

H�tte aber sein k�nnen das jemand dabei ist der zuf�llig was davon
versteht und ein �hnliches Problem gel�st hat.

> Oder Ihr seid eben alle doof und kennt das Wunderzeugs auch nicht.

deine kindliche Betrachtungsweise l��t auch einen noch nicht
abgeschlossenes Gehirnwachstum schlie�en ...

> Und nun stampf ich vor Wut wie kleines Kind.

ich nicht.
Aber du?

> Dieser vorgenannte Eindruck entsteht halt beim Verfolgen des Themas.
> In �hnlicher Form die Vorherigen.

dann leidest du unter Verst�ndnis- und Wahrnehmungsst�rungen!

> Gern kann ich Dir aber auch noch einmal zu der urspr�nglichen Frage
> sagen: ohne das schon befallene Holz zu entfernen wird das nix. Egal
> was Du in die L�cher reinmatschst- die Verrottung geht weiter. Um das
> zu stoppen _muss_ der schon gesch�digte Bereich entfernt werden.
> 'Wundermittel' gibt's nicht.

Ich suche auch kein Wundermittel sondern geeignete Materialien die in
solchen F�llen bereits erfolgreich eingesetzt wurden.

> Und solange noch marodes, nicht festes,
> ggf. sogar noch feuchtes Holz (bzw. dessen �berreste) in den L�chern
> ist h�lt- egal was- noch besch...er.

schon mal was von durch Feuchtigkeit aush�rtenden Mateialien geh�rt?
wohl nicht!
sonst w�rdest du nicht solchen Unsinn von dir geben!

> Aber das wolltest Du ja eigentlich nicht wissen.

Immerhin das hast du richtig erkannt!
Hat bei dir aber nichts bewirkt!

> Das war Dir schon vor der Fragestellung
> klar. OK- ich seh's ja ein- die Hoffnung stirbt zuletzt...

das ist ein menschlich psychologisches Grundgesetz!
> Micha

Knut Schottstädt

unread,
Oct 15, 2009, 4:49:09 AM10/15/09
to
Am Thu, 15 Oct 2009 10:06:13 +0200 schrieb Juergen Kanuff:

> Hallo Steffen
>
>>> Wenn kein Wasser mehr eindringen kann
>>
>> bei Holz im Freien? Vergiss es. Egal wie dich Du es einstreichst oder
>> verpackst, Wasser findet immer einen leichteren Weg hinein als hinaus.
>> Und selbst wenn Du ein Wunderverfahren zur absoluten Holzabdichtung

>> finden solltest, müsstest Du es vorher erstmal trocknen.
>
> müsste meiner Meinung nach nicht sein wenn es sich um eine Flüssigkeit


> handelte die durch Wasser abbindet.

... oder ein Verfahren, welches das Wasser substituiert.

Eine Art Plastinationsverfahren quasi.
http://de.wikipedia.org/wiki/Plastination#Verfahren

So was geht bestimmt auch bei Holz. Die Frage ist nur, ob sich der
Aufwand lohnt. Also ich würde dann vermutlich aber doch eher den Balken
oder Teile davon auswechseln.

Vielleicht mal bei Gunther von Hagens vorstellig werden. ;)
--
MfG Knut

Message has been deleted

Martin Kienass

unread,
Oct 15, 2009, 5:09:53 AM10/15/09
to
Juergen Kanuff <jKa...@justmail.de> schrieb:

[...]


> vorhandene Schaltuhr gesteckt habe; hat bei Ebay �brigens nur 2,65
> incl. Versand gekostet, damit waren meine Erwartungen bez�glich der
> aufzuwendenen Mittel meiner Ansicht nach realistisch.

Versandkosten f�r eine Schaltuhr unter 3,90EUR sind jedenfalls alles
andere als realistisch, wenn man mal von einer angemessenen
Transportverpackung und dem daraus resultierenden P�ckchen ausgeht.
Hat der Versender die Uhr vor dem Versand breitgekloppt und in einen
55ct-Umschlag gesteckt, oder wie?

Achneelassmal, ich will das gar nicht genauer wissen.

--
____________
/sch�������� Martin Kiena�
Hamburg (Germany)

Juergen Kanuff

unread,
Oct 15, 2009, 6:05:39 AM10/15/09
to
Hallo Knut

>>
>> müsste meiner Meinung nach nicht sein wenn es sich um eine
>> Flüssigkeit handelte die durch Wasser abbindet.
>
> ... oder ein Verfahren, welches das Wasser substituiert.
>
> Eine Art Plastinationsverfahren quasi.
> http://de.wikipedia.org/wiki/Plastination#Verfahren
>
> So was geht bestimmt auch bei Holz. Die Frage ist nur, ob sich der
> Aufwand lohnt. Also ich würde dann vermutlich aber doch eher den
> Balken oder Teile davon auswechseln.

dank für den Tipp.

Ein guter neuer Denkansatz.

Plastination ist zwar wohl nicht das Geeignete, aber der im Wiki angesprochene
Konservierungsprozess versunkener Schiffe läßt mich in eine neue Richtung
denken.

Gruß

Jürgen


Juergen Kanuff

unread,
Oct 15, 2009, 6:07:31 AM10/15/09
to
Hallo Martin

>> vorhandene Schaltuhr gesteckt habe; hat bei Ebay �brigens nur 2,65
>> incl. Versand gekostet, damit waren meine Erwartungen bez�glich der
>> aufzuwendenen Mittel meiner Ansicht nach realistisch.
>
> Versandkosten f�r eine Schaltuhr unter 3,90EUR sind jedenfalls alles
> andere als realistisch, wenn man mal von einer angemessenen
> Transportverpackung und dem daraus resultierenden P�ckchen ausgeht.
> Hat der Versender die Uhr vor dem Versand breitgekloppt und in einen
> 55ct-Umschlag gesteckt, oder wie?
>
> Achneelassmal, ich will das gar nicht genauer wissen.

dann interessiert es vielleicht andere Postkunden:

mal unter "Warensendung" und "Maxibrief" in Postfreisverzeichnis
nachschlagen und Kostensparende Bildungsl�cken schliessen!

Juergen Kanuff

unread,
Oct 15, 2009, 6:09:51 AM10/15/09
to
Hallo Martin

vergessen wir mal den anderen Bl�dsinn ..

> Gegen Pilze und Pilzsporen sollte eigentlisch schon einfaches Erhitzen
> reichen, z.B. eine Stunde Kerntemperatur bei 80 Grad.

verrate mir nur, wie du das bei dir zuhause mit einem 20m langen und 30cm
hohen Leimbinder machst ...

Message has been deleted

Helmut Hullen

unread,
Oct 15, 2009, 6:40:00 AM10/15/09
to
Hallo, Martin,

Du meintest am 15.10.09:

> On Thu, 15 Oct 2009 12:09:51 +0200, Juergen Kanuff wrote:

[...]

>> verrate mir nur, wie du das bei dir zuhause mit einem 20m langen
>> und 30cm hohen Leimbinder machst ...

[...]

> Warum willst du wegen einer Stelle aber das ganze Teil durchgl�hen?
> Vermutest du etwa, dass doch weit mehr betroffen ist?

Wenn es sich um einen derart grossen Leimbinder handelt, dann d�rfte
"Heimwerker" nicht mehr so recht passen.
Und dann w�rde ich auch mal einen Baustatiker befragen. Oder schon mal
eine Kamera installieren - wenn der Bau zusammenkracht, dann kann J�rgen
die Bilder exklusiv verkaufen und davon seinen Anwalt bezahlen.

Viele Gruesse!
Helmut

Dirk Geiger

unread,
Oct 15, 2009, 8:34:46 AM10/15/09
to
"Juergen Kanuff" wrote:
>> hinaus. Und selbst wenn Du ein Wunderverfahren zur absoluten
>> Holzabdichtung finden solltest, m�sstest Du es vorher erstmal
>> trocknen.
>
>m�sste meiner Meinung nach nicht sein wenn es sich um eine Fl�ssigkeit

>handelte die durch Wasser abbindet.
wie im anderen Posting gesagt: bei kleinen Sch�den macht man das mit
d�nnfl�ssigem CA z.B.
http://www.starbond-europa.de/product_info.php?cPath=21_27&products_id=36.
Das ist aber f�r Deine Zwecke zu teuer und dringt ohne Druckwechsel
(wie jede Fl�ssigkeit) nicht in Luft-/wassergef�llte Kapillaren.
PU-Leim h�rtet auch mit Wasser aus, sch�umt dabei etwas auf und ist
mit Aceton in der Viskosit�t einstellbar - ist aber aus anderen
Gr�nden schlecht geeignet.

Um wie weiter unten in diesem Teilthread angedacht mit Alkohol- oder
Acetonreihen zu trocken (ein erprobtes und sicheres Verfahren)
m�sstest Du die Balken in gro�en Mengen dieser Stoffe in steigender
Konzentration tr�nken und dann trocknen - das ist schon bei kleinen
Bauteilen und erst recht bei eingebauten Balken nicht praktikabel.

Wie schon im anderen Post geschrieben: ich frage mich, warum Du nicht
einfach, wie �blich, den besch�digten Teil entfernst - in in der Zeit
die Du f�rs posten hier und bei fachwerk.de gebraucht hast, h�ttest Du
schon einige Schubkarren Sp�ne produziert... Vielleicht kommt Dir das
Stemmen auch nur so aufwendig vor, weil Du noch nie mit einem scharfen
und geometrisch richtig gesch�rften Stemmeisen gearbeitet hast - Fase
und Spiegelseite m�ssen plan (also weder hohl, noch rund, noch
doppelt) und die Schneide ann�hernd rasiermesserscharf sein - sonst
macht das wirklich keinen Spa�.

Grusz,
Dirk

Message has been deleted
Message has been deleted
Message has been deleted

Siegfrid Breuer

unread,
Oct 15, 2009, 7:09:00 PM10/15/09
to
jKa...@justmail.de (Juergen Kanuff) schrieb:

>> Aber da� Du immer und immer wieder auf solche
>> 'Begriffsstutzigkeiten' triffst, egal bei wem, gibt Dir nicht
>> irgendwie zu denken?
>
> nein!

Das hatte ich bef�rchtet ;-)

> denn ich weiss was ich in Erfahrung bringen will.

Best�tigung f�r Deine vorgefasste Meinung; das ist mir klar.

>> Ich hab Dich �brigens auch im Filter: 'Bevorzugt lesen!'
>
> sch�n; ist mir aber egal da von dir keine sachlichen Beitr�ge kommen.

Ich wei�. Mein Vorschlag mit der Schaltuhr war 'unsachlich', weil
(Dir) viel zu teuer ;-))

>> ...finde ich die meisten Deiner Anliegen n�mlich ausgesprochen

>> unterhaltsam!
>
> das liegt an deiner Pers�nlichkeit.

Wohl wahr! Ich am�siere mich _zu_ gern �ber �berhebliche Zeitgenossen!

> warum sollte das gesuchte Verhalten der Schaltuhr, dass so genial
> auch nicht ist, nicht auch in einer
> Durchschnitts-Steckdosenschaltuhr, wie sie zu Millionen gefertigt
> werden, enthalten sein? Ist doch nur wenig Software deren Entwicklung
> nur einmalig Geld kostet!

Genau! Da� die Hersteller aber auch nicht die abgehobenen Ideen von
J�rgen Kanuff (warum schreibst Du eigentlich nicht 'J�rgen Knauff',
wie es richtig w�r? Muffen vor Google?) umsetzen, ist v�llig
unverst�ndlich!

> Ich habe das Problem mittlerweile anderweitig mit einer mechanischen
> Steckdosenschaltuhr mit 10 Min.-Schritten gel�st die ich auf die
> vorhandene Schaltuhr gesteckt habe; hat bei Ebay �brigens nur 2,65
> incl. Versand gekostet, damit waren meine Erwartungen bez�glich der
> aufzuwendenen Mittel meiner Ansicht nach realistisch.

Aber Du wolltest gern vorher noch ein paar hilfsbereite Trottel
besch�ftigt wissen, bevor Du ohnehin das machst, was Du schon vorher
vorhattest, so wie jedesmal, stimmts?

Juergen Kanuff

unread,
Oct 16, 2009, 2:18:23 AM10/16/09
to
Hallo Dirk

danke f�r deinen sachlich weiterf�hrenden Beitrag.

>> m�sste meiner Meinung nach nicht sein wenn es sich um eine
>> Fl�ssigkeit handelte die durch Wasser abbindet.
> wie im anderen Posting gesagt: bei kleinen Sch�den macht man das mit
> d�nnfl�ssigem CA z.B.
> http://www.starbond-europa.de/product_info.php?cPath=21_27&products_id=36.

da muss ich mich mal intensiver intensiver mit besch�ftigen.
Bisher hatte ich aufgrund meiner Erfahrungen mit Sekundenkleber mit
anderen Materialien diesen f�r prinzipiell ungeeignet gehalten da ich
vermute das er schneller hart wird und deshalb erst gar nicht in tiefer
gelegende Stellen kommt.

> Das ist aber f�r Deine Zwecke zu teuer

> und dringt ohne Druckwechsel (wie jede Fl�ssigkeit)
> nicht in Luft-/wassergef�llte Kapillaren.

diese �berlegung ist mir zwar nicht prinzipiell neu aber in diesem
Zusammenhang hatte ich das f�r praktisch vernachl�ssigbar gehalten
weil an diese Stellen ja auch die Pilze nicht hinkommen k�nnen, oder
mache ich da einen Denkfehler?

> PU-Leim h�rtet auch mit Wasser aus, sch�umt dabei etwas auf und ist
> mit Aceton in der Viskosit�t einstellbar - ist aber aus anderen
> Gr�nden schlecht geeignet.

warum?
ich habe zumindest an Oberfl�chlich zug�nglichen Stelle mit PU (Voss G4)
gute Erfahrungen gemacht, nur die �berlackierbarkeit macht immer wieder
Probleme.

> Um wie weiter unten in diesem Teilthread angedacht mit Alkohol- oder
> Acetonreihen zu trocken (ein erprobtes und sicheres Verfahren)
> m�sstest Du die Balken in gro�en Mengen dieser Stoffe in steigender
> Konzentration tr�nken und dann trocknen - das ist schon bei kleinen
> Bauteilen und erst recht bei eingebauten Balken nicht praktikabel.

wenn es erforderlich w�re das das Holz trocken sein muss
w�rde ich besser mit der Aktion bis zum n�chsten Sommer warten damit
die Sonne den Balken durchtrocknet.

> Wie schon im anderen Post geschrieben: ich frage mich, warum Du nicht
> einfach, wie �blich, den besch�digten Teil entfernst - in in der Zeit
> die Du f�rs posten hier und bei fachwerk.de gebraucht hast, h�ttest Du
> schon einige Schubkarren Sp�ne produziert... Vielleicht kommt Dir das
> Stemmen auch nur so aufwendig vor, weil Du noch nie mit einem scharfen
> und geometrisch richtig gesch�rften Stemmeisen gearbeitet hast - Fase
> und Spiegelseite m�ssen plan (also weder hohl, noch rund, noch
> doppelt) und die Schneide ann�hernd rasiermesserscharf sein - sonst
> macht das wirklich keinen Spa�.

1. weil ich viele verd�chtige Stellen habe und der Ersatz zu aufwendig
w�re.

2. um das mit der n�tigen Pr�zision einen Hohlraum auszustemmen braucht
es entsprechendes Geschick die nur durch l�ngere �bung zu bekommen ist.
Dazu fehlen mir selbst die Voraussetzungen und ich m�sste jemanden dazu
beauftragen was mit entsprechenden Kosten verbunden w�re die ich auch
in teurere Materialien investieren k�nnte.

Gru�

J�rgen


Juergen Kanuff

unread,
Oct 16, 2009, 2:35:40 AM10/16/09
to
Hallo Steffen
>>
>>>> Wenn kein Wasser mehr eindringen kann
>>>
>>> bei Holz im Freien? Vergiss es. Egal wie dich Du es einstreichst
>>> oder verpackst, Wasser findet immer einen leichteren Weg hinein als
>>> hinaus. Und selbst wenn Du ein Wunderverfahren zur absoluten
>>> Holzabdichtung finden solltest, mï¿œsstest Du es vorher erstmal
>>> trocknen.
>>
>> mï¿œsste meiner Meinung nach nicht sein wenn es sich um eine
>> Flï¿œssigkeit handelte die durch Wasser abbindet.
>
> wie willst Du die in das Holz hineinbekommen, wenn dort schon Wasser
> drin ist? Das ist wie in dem alten Witz:
> F: "Wie kommt eine Kuh in den Kï¿œhlschrank?"
> A: "Tï¿œr auf, Kuh rein, Tï¿œr zu."
> F: Wie kommt ein Pferd in den Kï¿œhlschrank?"
> A: "Tï¿œr auf, Pferd rein, Tï¿œr zu."
> R: "Falsch, Tï¿œr auf, Pferd raus, Kuh rein, Tï¿œr zu."

Denkfehler deinerseits?:
eine Flï¿œssigkeit ist kein Kï¿œrper und keine feste Masse.
schon mal was von Osmose, Diffussion, Kappilarwirkung und chemischen
Reaktionen gehï¿œrt?

>>> Bereits zerstï¿œrtes Holz kannst Du nur grosszï¿œgig austauschen bzw.
>>> mit Epoxidharz ausgiessen (falls Du das bezahlen willst).
>>
>> wenn es nichts Besseres gibt wï¿œrde ich es auch mit Epoxidharz trï¿œnken
>> wenn es denn ein Geeignetes gï¿œbe.
>

> siehe oben - drucklos trï¿œnken is nicht, Du musst es verpressen, das
> wird mit dï¿œnnflï¿œssigen Holzschutzmitteln in grossen Druckkesseln
> schon eher schlecht recht parktiziert, wie das an einem frei
> stehenden Objekt gehen soll? vielleicht Bohrlï¿œcher so alle 10x10cm
> und dann einpressen wie bei der Mauerwerksdichtung?

das hï¿œrt sich nach Druckimprï¿œgnierung an und ist selbstverstï¿œndlich
nicht in diesem Fall anwendbar.

das es nicht drucklos gehen kï¿œnnte halte ich fï¿œr ausgeschlossen.

meines Wissens wird die Druckimprï¿œgnierung nur verwendet weil es damit
schnell geht, aber nicht, weil es sonst ï¿œberhaupt nicht gehen wï¿œrde.

Owatrol Deksolie soll einen Holzklotz komplett durchwandern.

>>>> und die Hohlrï¿œume verfï¿œllt
>>>> sind mï¿œsste der Prozess eigentlich zum Stillstand kommen.
>>>
>>> Die Feuchtigkeit ist ja nun schon drin, zum Stillstand kommt da nix
>>> mehr, Du kannst das hï¿œchstens verlangsamen, mit etwas Glï¿œck so lange
>>> bis die geplante Nutzungsdauer erreicht ist.
>>
>> ich habe da noch Hoffnung das es ein Fungizid gibt das die
>> vorhandenen Pilze abtï¿œtet (zumal es im Freien ist).
>

> Das gibt es, aber - Kuh raus, Pferd rein - es muss dort hin kommen wo
> es wirken soll....

Kuh und Pferd sind falsche Denkansï¿œtze wie bereits dargelegt.

>>
>> Dann Hohlrï¿œume mit etwas auffï¿œllen das hart wird und kein Wasser mehr
>> rein lᅵᅵt.
>

> Die Hohlrï¿œume kannst Du Problemlos wasserfest fï¿œllen, im einfachsten
> Fall mit einem dï¿œnnen Zementmï¿œrtel, das hï¿œlt aber das Wasser nicht
> davon ab sich andere Wege zu suchen.

Ich wï¿œrde Zementmï¿œrtel eigentlich fï¿œr viel zu dickflï¿œssig ansehen um
tief einzudringen.
Gibt es dazu Untersuchungen?

>> Ich traue da unseren Chemikern eigentlich zu das sie sowas bereits
>> entwickelt haben (vielleicht sollte ich dort mal fragen ...)
>

> Ich bitte darum - und lass bitte hinterher einen alten Zimmerer
> wissen was Du da gefunden hast, interessiert mich auch mal.

alte Zimmerer denken halt in Zimmermannskathegorien und nicht in
Chemiker-Kathegorien, was ganz normal ist.
Die bewï¿œhrte Zimmermannsmethode ist mir bekannt aber von mir
selbst nicht pratizierbar.

>>> Besser als alle Abdichtung ist es, bewittertem Holz die Mï¿œglichkeit
>>> zur raschen Trocknung zu geben (wahlweise kann man es auch komplett
>>> im Wasser versenken - aber das lï¿œst dein Problem nicht wirklich)
>>
>> das wï¿œre nicht das Problem;
>> mï¿œsste man dann aber nï¿œchsten Sommer machen wenn die Sonne drauf
>> knallt und das Wasser im Inneren verdunstet.
>

> Sonne kann nicht schaden, wichtig ist aber auch eine niedrige
> Luftfeuchte.

die ist im Sommer ï¿œberwiegend gegeben da warme Luft mehr Wasser aufnehmen
kann und dies auch zwanghaft tut.

Gruᅵ

Jï¿œrgen


Juergen Kanuff

unread,
Oct 16, 2009, 2:38:41 AM10/16/09
to
Hallo Helmut

> Und dann w�rde ich auch mal einen Baustatiker befragen. Oder schon mal
> eine Kamera installieren - wenn der Bau zusammenkracht, dann kann
> J�rgen die Bilder exklusiv verkaufen und davon seinen Anwalt bezahlen.

meine F�higkeiten in statischer Denke halte ich f�r soweit ausreichend
in diesem Falle beurteilen zu k�nnen das diesbez�glich keine Probleme
zu erwarten sind!

Gru�

J�rgen


Knut Schottstädt

unread,
Oct 16, 2009, 4:58:46 AM10/16/09
to
Am Fri, 16 Oct 2009 08:18:23 +0200 schrieb Juergen Kanuff:
> Hallo Dirk
...
>> und dringt ohne Druckwechsel (wie jede Flüssigkeit) nicht in
>> Luft-/wassergefüllte Kapillaren.
>
> diese Überlegung ist mir zwar nicht prinzipiell neu aber in diesem
> Zusammenhang hatte ich das für praktisch vernachlässigbar gehalten weil
> an diese Stellen ja auch die Pilze nicht hinkommen können, oder mache
> ich da einen Denkfehler?

Auf jeden Fall.
"...kleinen Fäden, die je nach Art einen Durchmesser von 2 bis 100 µm
haben können" Quelle:
http://de.wikipedia.org/wiki/Pilze#Gestalt.2C_Struktur.2C_Gr.C3.B6.C3.9Fe

Bestimmte Pilze wurden geźielt verwendet um Holz umzustrukturieren. Also
zum Durchdringen von gesundem Holz. Beispielsweise Trameten für die
Bleistiftproduktion.

--
MfG Knut

Siegfrid Breuer

unread,
Oct 16, 2009, 10:32:00 AM10/16/09
to
jKa...@justmail.de (Juergen Kanuff) schrieb:

[niedrige Luftfeuchte]
> die ist im Sommer �berwiegend gegeben da warme Luft mehr Wasser


> aufnehmen kann und dies auch zwanghaft tut.

Und vorzugsweise aus nassen Balken, oder wie? :)
Meine Luft hier wei� das offensichtlich nicht; die tut im Zweifelsfall
eher Wasser _abgeben_ an Gegenst�nden, die k�lter sind als sie selbst.
Aber Dein Balken ist bestimmt besonders warm; brauchste jetzt nicht zu
betonen...

Message has been deleted
Message has been deleted
Message has been deleted

Juergen Kanuff

unread,
Oct 17, 2009, 2:22:47 AM10/17/09
to
Hallo Knut

> ...
>>> und dringt ohne Druckwechsel (wie jede Flüssigkeit) nicht in
>>> Luft-/wassergefüllte Kapillaren.
>>
>> diese Überlegung ist mir zwar nicht prinzipiell neu aber in diesem
>> Zusammenhang hatte ich das für praktisch vernachlässigbar gehalten
>> weil an diese Stellen ja auch die Pilze nicht hinkommen können, oder
>> mache ich da einen Denkfehler?
>
> Auf jeden Fall.
> "...kleinen Fäden, die je nach Art einen Durchmesser von 2 bis 100 µm
> haben können" Quelle:
> http://de.wikipedia.org/wiki/Pilze#Gestalt.2C_Struktur.2C_Gr.C3.B6.C3.9Fe

ohne das jetzt exakt zu recherchieren gehe ich aber davon aus das Wassermoleküle
deutlich keiner sein werden ...

Gruß

Jürgen


Juergen Kanuff

unread,
Oct 17, 2009, 2:29:22 AM10/17/09
to
Hallo Siegfrid

>
> [niedrige Luftfeuchte]
>> die ist im Sommer �berwiegend gegeben da warme Luft mehr Wasser
>> aufnehmen kann und dies auch zwanghaft tut.
>
> Und vorzugsweise aus nassen Balken, oder wie? :)

die Luft ist da wie unser Staat:
sie nimmt's her wo sie kriegen kann !

> Meine Luft hier wei� das offensichtlich nicht; die tut im
> Zweifelsfall eher Wasser _abgeben_ an Gegenst�nden, die k�lter sind
> als sie selbst.

das ist die umgekehrte Zwangsl�ufigkeit von dem was ich geschrieben habe:

je w�rmer die Luft, desto mehr Wasser kann sie aufnehmen;
umgekehrt:
je k�lter die Luft, desto weniger Wasser kann sie speichern.
Sie "muss" dann dieses Wasser wieder abgeben, vorzugsweise an den
k�ltesten Stellen weil in diesem Kontaktbereich die Luft noch k�lter
wird als sie sonst im Raum ist und dort wird auch das Wasser abgegeben!

> Aber Dein Balken ist bestimmt besonders warm;
> brauchste jetzt nicht zu betonen...

er ist aussen,
er liegt in Bereich der Sonneneinstrahlung,
er ist schwarz gestrichen.

Idealer gehts fast nicht!

Gru�

J�rgen

Juergen Kanuff

unread,
Oct 17, 2009, 2:32:57 AM10/17/09
to
Hallo Steffen

>
>> Denkfehler deinerseits?:
>> eine Flï¿œssigkeit ist kein Kï¿œrper und keine feste Masse.
>> schon mal was von Osmose, Diffussion, Kappilarwirkung und chemischen
>> Reaktionen gehï¿œrt?
>
> Holz besteht aus lauter feinen Hohlrï¿œumen (Zellen und
> Zellzwischenrï¿œume) da krallt sich das Wasser drin fest,

Wasser "krallt" nicht sondern folgt allerorts gï¿œltigen Naturgesetzen;
"krallen" gehï¿œrt nicht dazu!

> das verschwindet nicht einfach so -

ich habe auch nicht geschrieben das es verschwindet:
es lï¿œst sich in der warmen Luft auf!

> aber mach einfach mal den Versuch und
> berichte dann darï¿œber hier. Denn grau ist alle Theorie, nur Versuch
> macht kluch.

das ist so oder so so, da braucht es keinen Versuch,
sonst wï¿œrde Brennholz nicht im freien trocknen obwohl es der Witterung
incl. Regen ausgesetzt ist!

Gruᅵ

Jï¿œrgen


Juergen Kanuff

unread,
Oct 17, 2009, 2:34:51 AM10/17/09
to
Hallo Steffen

>
>> meines Wissens wird die Druckimprï¿œgnierung nur verwendet weil es
>> damit schnell geht, aber nicht, weil es sonst ï¿œberhaupt nicht gehen
>> wï¿œrde.
>
> sagen wir mal so, wenn Du mehrere Jahre warten kannst, dann
> erleichtert das natï¿œrlich eine drucklose Trï¿œnkung

>
>> Owatrol Deksolie soll einen Holzklotz komplett durchwandern.
>
> Dann teste es und berichte bitte hier, interessiert mich auch, ob die
> Werbeversprechen eingehalten werten.

ich habe das vor einigen Jahren mal ausprobiert aber den Versuch
abgebrochen da mir das viertelstï¿œndliche Einstreichen zu zeitaufwendig
war.

vielleicht findest du was dazu beim Googeln.

Gruᅵ

Jï¿œrgen


Message has been deleted
Message has been deleted

Juergen Kanuff

unread,
Oct 17, 2009, 6:04:31 AM10/17/09
to
Hallo Steffen

>>
>> ich habe das vor einigen Jahren mal ausprobiert aber den Versuch
>> abgebrochen da mir das viertelstï¿œndliche Einstreichen zu
>> zeitaufwendig war.
>
> dachte ichs mir doch - letzlich lï¿œuft das auf eine Trï¿œnkung des
> Holzes + viel Zeit hinaus, die enthaltene Feuchte dï¿œrfte sich dabei
> verlï¿œngernd auf den ganzen Prozess auswirken - also doch Kuh raus,
> Pferd rein

wenn du nun unbedingt Kï¿œhe und Pferde benutzen willst:
sei's drum!

Knut Schottstädt

unread,
Oct 17, 2009, 7:22:50 AM10/17/09
to
Am Sat, 17 Oct 2009 08:29:22 +0200 schrieb Juergen Kanuff:

> Hallo Siegfrid
>>
>> [niedrige Luftfeuchte]


...
> er ist aussen,
> er liegt in Bereich der Sonneneinstrahlung, er ist schwarz gestrichen.
> Idealer gehts fast nicht!

Es hat außerdem nicht nur was mit warm und kalt zu tun, sondern
gleichzeitig immer auch noch mit Sättigung und Dampfdruck.
Wichtig ist, dass an der Grenzschicht keine Sättigung der Luft vorliegt,
der Dampfdruck der Oberfläche größer ist als der der umgebenden Luft und
nicht ob die Luft wärmer oder kälter ist als die feuchte Oberfläche.
Die entscheidende Frage ist hier also, wie hoch ist die Taupunktdifferenz
an der Übergangsfläche.

Nochmal zum "Wundermittel" gemeint war sicher Owatrol "DEKS OLJE D1" ;)
--
MfG Knut

Knut Schottstädt

unread,
Oct 17, 2009, 7:36:03 AM10/17/09
to

Völlig klar! Sonst würden sie nämlich gar nicht erst ins Holz eindringen
können. "Kapillarkräfte" (Kohäsion & Adhäsion) wirken allerdings etwas
weiter als nur über die Ausdehnung eines Moleküls hinweg.
Zum selber Nachrechnen: http://de.wikipedia.org/wiki/Kapillarit%C3%A4t ;)

--
MfG Knut

Juergen Kanuff

unread,
Oct 18, 2009, 3:14:16 AM10/18/09
to
Hallo Knut

>
> Nochmal zum "Wundermittel" gemeint war sicher Owatrol "DEKS OLJE D1"

wohl nicht: wurde von mir erst viel später erwähnt!

Gruß

Jürgen


Knut Schottstädt

unread,
Oct 18, 2009, 10:47:01 AM10/18/09
to

Ja und? Du hast es aber erwähnt. Hast du nun dieses Produkt gemeint oder
was anderes?
Ich habe nur die exakte Bezeichnung gepostet, damit sich andere auch
informieren können.
Das "nochmal zum" zeigt doch eigentlich eindeutig an, dass hier auf etwas
neues, eine andere Aussage Bezug genommen wird als im Textabschnitt davor.
--
MfG Knut

Juergen Kanuff

unread,
Oct 19, 2009, 4:27:46 AM10/19/09
to
Hallo Knut
>>>
>>> Nochmal zum "Wundermittel" gemeint war sicher Owatrol "DEKS OLJE D1"
>>
>> wohl nicht: wurde von mir erst viel später erwähnt!
>
> Ja und? Du hast es aber erwähnt. Hast du nun dieses Produkt gemeint
> oder was anderes?
> Ich habe nur die exakte Bezeichnung gepostet, damit sich andere auch
> informieren können.
> Das "nochmal zum" zeigt doch eigentlich eindeutig an, dass hier auf
> etwas neues, eine andere Aussage Bezug genommen wird als im
> Textabschnitt davor.


ich habe den Begriff nicht eingeführt und auch damit nichts gemeint!

es hat irgendjemand Anders mal allgemein von Wundermitteln gesprochen.

Gruß

Jürgen


Knut Schottstädt

unread,
Oct 19, 2009, 5:01:24 AM10/19/09
to
Am Mon, 19 Oct 2009 10:27:46 +0200 schrieb Juergen Kanuff:
> Hallo Knut
>>>> Nochmal zum "Wundermittel" gemeint war sicher Owatrol "DEKS OLJE D1"
>>> wohl nicht: wurde von mir erst viel später erwähnt!
>> Ja und? Du hast es aber erwähnt. Hast du nun dieses Produkt gemeint
> ich habe den Begriff nicht eingeführt und auch damit nichts gemeint!

Offensichtlich hat hier jemand seinen Beitrag zurückgezogen. Ich finde
die Falschschreibung jedenfalls nicht mehr. Tolle Wurst!

> es hat irgendjemand Anders mal allgemein von Wundermitteln gesprochen.

Das war vermutlich dann auch nicht von dir.
Message-ID: <hb3pbs$pov$00$1...@news.t-online.com>
"Es gibt Verkieselungsmittel, Polyurethan, Tiefenöl, Decksolie,"
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Ist aber auch nicht mein Balken. Von daher ... EOD für mich ;)
--
MfG Knut

Juergen Kanuff

unread,
Oct 19, 2009, 12:45:35 PM10/19/09
to
Hallo Knut

>
> Das war vermutlich dann auch nicht von dir.
> Message-ID: <hb3pbs$pov$00$1...@news.t-online.com>
> "Es gibt Verkieselungsmittel, Polyurethan, Tiefenöl, Decksolie,"
> ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
> Ist aber auch nicht mein Balken. Von daher ... EOD für mich ;)

später!

Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages