Amazon kauft MGM

0 views
Skip to first unread message

F. W.

unread,
May 28, 2021, 1:12:19 AMMay 28
to
James Bond ist unser!

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/amazon-mgm-hollywood-kauf-101.html

Mit dem Kauf "Neu kauft Alt" wurde zum zweiten Mal nach Time Warner von
AOL ein traditioneller Konzern von einem relativen Newcomer übernommen.
Im Portfolio von Amazon stecken nun 4.000 Blockbuster, Klassiker und
historische Filme.

MGM wurde 1924 von Louis B. Mayer gegründet.

FW

Stefan Scholl

unread,
May 28, 2021, 2:36:53 AMMay 28
to

Hoffentlich ist noch Geld übrig die UI zu verbessern. Die benutzen immer
noch zu viel vom alten Produktverscherbel-Code.


Gespannt was jetzt mit dem zurückgehaltenen James Bond passiert. Die Filme
selbst ignoriere ich zwar seit Spectre, aber das Drumherum ist immer
spannend.

Ralph Angenendt

unread,
May 28, 2021, 6:56:36 AMMay 28
to
Well, Stefan Scholl <ste...@no-spoon.de> wrote:
> Die Filme
> selbst ignoriere ich zwar seit Spectre,

Das ist eine reife Leistung.

Ralph
--
Übervaterlandverräter und Mutterkornblumenblau

Andy Angerer

unread,
May 28, 2021, 8:12:15 AMMay 28
to
Am 28.05.21 um 08:36 schrieb Stefan Scholl:

> [James Bond]
> Die Filme selbst ignoriere ich zwar seit Spectre,

Ah: fandest du den auch so unterirdisch?


--
**** Die andere Site ****
(mit den anderen Links)
www.angerer-bodenlos.de

Stefan Scholl

unread,
May 28, 2021, 10:27:15 AMMay 28
to
Andy Angerer <and...@angerer-bodenlos.de> wrote:
> Am 28.05.21 um 08:36 schrieb Stefan Scholl:
>
>> [James Bond]
>> Die Filme selbst ignoriere ich zwar seit Spectre,
>
> Ah: fandest du den auch so unterirdisch?

Will nicht weiter über den Film nachdenken. Weiß nicht mehr wann ich den
abgebrochen habe. War nur sauer. Dabei bin ich nicht so anspruchsvoll und
habe sogar Indiana Jones 4 genossen.

Christian Weisgerber

unread,
May 28, 2021, 11:30:05 AMMay 28
to
On 2021-05-28, F. W. <m...@home.com> wrote:

> https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/amazon-mgm-hollywood-kauf-101.html

“The real financial value behind this deal is the treasure trove of
intellectual property in the deep catalogue that we plan to reimagine
and develop together with MGM’s talented team,” said Mike Hopkins, the
senior vice-president of Prime Video and Amazon Studios.
https://www.theguardian.com/technology/2021/may/26/amazon-buys-hollywood-studio-mgm-james-bond

Also es geht nicht um die alten Filme selbst, sondern dass man diese
neu verfilmen kann.

--
Christian "naddy" Weisgerber na...@mips.inka.de

Manfred Polak

unread,
May 28, 2021, 3:27:13 PMMay 28
to
F. W. schrieb:

>Mit dem Kauf "Neu kauft Alt" wurde zum zweiten Mal nach Time Warner von
>AOL ein traditioneller Konzern von einem relativen Newcomer übernommen.

Na ja, das ist dehnbar. Beispielsweise war auch Gulf+Western ein
relativer Newcomer (reichte zwar in den Anfängen in die 30er Jahre
zurück, ist aber erst 1958 richtig entstanden), als es 1966 Paramount
kaufte (und Desilu als Zugabe).

>MGM wurde 1924 von Louis B. Mayer gegründet.

Nö, das war Marcus Loew.


Manfred

Andy Angerer

unread,
May 29, 2021, 9:22:50 AMMay 29
to
Am 28.05.21 um 16:27 schrieb Stefan Scholl:
> Andy Angerer <and...@angerer-bodenlos.de> wrote:
>> Am 28.05.21 um 08:36 schrieb Stefan Scholl:
>>
>>> [James Bond]
>>> Die Filme selbst ignoriere ich zwar seit Spectre,
>>
>> Ah: fandest du den auch so unterirdisch?
>
> Will nicht weiter über den Film nachdenken. Weiß nicht mehr wann ich den
> abgebrochen habe. War nur sauer. Dabei bin ich nicht so anspruchsvoll

Aber nach 'Skyfall' erwartet man halt
doch etwas mehr als solchen Scheiß, gell.

> und habe sogar Indiana Jones 4 genossen.

Ich noch nicht; taugt der nix?


--
**** Die andere Site ****
(mit den anderen Links)
www.angerer-bodenlos.de

Stefan Scholl

unread,
May 29, 2021, 2:29:41 PMMay 29
to
Andy Angerer <and...@angerer-bodenlos.de> wrote:
> Am 28.05.21 um 16:27 schrieb Stefan Scholl:
>> und habe sogar Indiana Jones 4 genossen.
>
> Ich noch nicht; taugt der nix?

Ist eben Indiana Jones. Unterhaltsamer Film. Und einige Kritiker haben alle
vorherigen Filme vergessen oder haben eine verklärte Erinnerung daran.


Andy Angerer

unread,
May 30, 2021, 8:34:43 AMMay 30
to
Am 29.05.21 um 20:29 schrieb Stefan Scholl:
> Andy Angerer <and...@angerer-bodenlos.de> wrote:
>> Am 28.05.21 um 16:27 schrieb Stefan Scholl:
>>> und habe sogar Indiana Jones 4 genossen.
>>
>> Ich noch nicht; taugt der nix?
>
> Ist eben Indiana Jones.

Da hat mir 1 und 3 prima gefallen und 2 fand ich schlecht.

F. W.

unread,
May 31, 2021, 3:21:22 AMMay 31
to
Am 30.05.2021 um 14:34 schrieb Andy Angerer:

>
> Da hat mir 1 und 3 prima gefallen und 2 fand ich schlecht.
>

Dito.

1 war eine gute Einführung, 3 eine sinnvolle Weiterentwicklung der
Figur. 2 war ein beliebiger Action-Kracher, der mit Indiana Jones
gelabelt wurde und 4 war eine lieblose Aneinanderreihung von Kitsch.

Anstatt Harrison Ford in einen derzeit geplanten 5. Teil zu prügeln (der
Mann ist bald 80), hätte man einen neuen "Indy" auferstehen lassen
sollen. Ich befürchte nur, dass der lieber kämpft als kombiniert.

Und die Selbstironie fehlt ihm sicher auch.

FW

F. W.

unread,
May 31, 2021, 3:24:56 AMMay 31
to
Am 28.05.2021 um 17:01 schrieb Christian Weisgerber:

>
> Also es geht nicht um die alten Filme selbst, sondern dass man diese
> neu verfilmen kann.
>

Egal. Amazon fährt ein Mehrgenerationen-Programm. Ich habe neulich James
Dean 1 und 3 für 4.- € gekauft. Die wissen schon, was alte weiße Knacker
gerne sehen. Und die Jugend kriegt eben ihr wokes Peng-Bumm-Krach.

Wer ernsthaft glaubt, "Jenseits von Eden" oder "Vom Winde verweht" neu
verfilmen zu können, der soll das tun. Mich interessieren solche Remakes
genauso stark wie es ein Remake von Rembrandts Bildern interessieren
würde. Nicht mal die Bohne.

FW

Andy Angerer

unread,
May 31, 2021, 10:40:45 AMMay 31
to
Am 31.05.21 um 09:21 schrieb F. W.:
> Am 30.05.2021 um 14:34 schrieb Andy Angerer:
>
>> Da hat mir 1 und 3 prima gefallen und 2 fand ich schlecht.
>
> Dito.
> 1 war eine gute Einführung, 3 eine sinnvolle Weiterentwicklung der
> Figur. 2 war ein beliebiger Action-Kracher, der mit Indiana Jones
> gelabelt wurde

Freut mich, dass ich da nicht allein bin.

> und 4 war eine lieblose Aneinanderreihung von Kitsch.

Danke; das sagt mir was.

> Anstatt Harrison Ford in einen derzeit geplanten 5. Teil zu prügeln

Umpf!

> hätte man einen neuen "Indy" auferstehen lassen
> sollen. Ich befürchte nur, dass der lieber kämpft als kombiniert.
> Und die Selbstironie fehlt ihm sicher auch.

Das ist zu befürchten; stimmt.
Bei StarTrek kann man gut sehen, was dabei rauskommt.

Andy Angerer

unread,
May 31, 2021, 10:47:00 AMMay 31
to
Am 31.05.21 um 09:24 schrieb F. W.:

> Wer ernsthaft glaubt, "Jenseits von Eden" oder "Vom Winde verweht" neu
> verfilmen zu können, der soll das tun. Mich interessieren solche Remakes
> genauso stark wie es ein Remake von Rembrandts Bildern interessieren
> würde. Nicht mal die Bohne.

Der Fehler ist es, ikonische Meisterwerke zu remaken; das kann nur
in die Hose gehen. Auch bei Sachen wie "Total Recall" oder "Robo Cop".
Man muss suboptimale Filme dafür hernehmen; dann kann das was werden.
Wie zB beim talentierten Mr. Ripley.

F. W.

unread,
Jun 1, 2021, 7:34:30 AMJun 1
to
Am 31.05.2021 um 16:46 schrieb Andy Angerer:

> Am 31.05.21 um 09:24 schrieb F. W.:

>> Wer ernsthaft glaubt, "Jenseits von Eden" oder "Vom Winde verweht"
>> neu verfilmen zu können, der soll das tun. Mich interessieren
>> solche Remakes genauso stark wie es ein Remake von Rembrandts
>> Bildern interessieren würde. Nicht mal die Bohne.

> Der Fehler ist es, ikonische Meisterwerke zu remaken; das kann nur
> in die Hose gehen. Auch bei Sachen wie "Total Recall" oder "Robo
> Cop". Man muss suboptimale Filme dafür hernehmen; dann kann das was
> werden. Wie zB beim talentierten Mr. Ripley.

Man muss gar keine Remakes machen. In der Filmwirtschaft spricht man
davon, eine Marke auszubeuten. Deutlicher kann man es nicht mehr
beschreiben.

Welche Remakes sind denn wirklich in die Filmgeschichte eingegangen? Ich
denke, da reichen drei Hände aus, die zu zählen.

FW

F. W.

unread,
Jun 1, 2021, 7:57:53 AMJun 1
to
Am 01.06.2021 um 13:46 schrieb Cornell Binder:

> Es funktioniert einfach zu gut.

Ach ja? Die Kinos sind eigentlich leer...

> Selbst Disney schaut was man aus dem bestehenden und aufgekauften
> IP-Schatz machen kann statt nur neues zu schöpfen.

Klar, aber Filmschätze wie früher, entstehen so nicht.

Bei Indiana Jones kann man das, wegen der Abstände der Filme, sehr gut
sehen. 1980 eine neue Figur, eine interessante Geschichte. 1984 ein
billiges Remake aus der zweiten Reihe. Marke schon leicht beschädigt.

Fünf Jahre Pause.

1989 eine ausgezeichnete Geschichte, gute neue Figuren, Stars,
Selbstironie. Ein Klassiker. Marke wieder gut und teuer.

Neun Jahre Pause.

2008 dann eine in CGI ersoffene Story, die nur ansatzweise überhaupt
etwas mit der Figur zu tun hat. Fans wenden sich ab. Marke schwer
beschädigt.

Inzwischen 13 Jahre Pause, vermutlich 15...

Markenmanagement unter aller Kanone.

Oder "Jurassic Park": ausgeklügelte Story, viel Hintergrund, gute Stars,
Welterfolg, Klassiker.

JP2: Billiges Remake mit den alten bösen Sauriern, die sich in eine
Reihe mit King Kong und Godzilla stellen können. Meterware vom Grabbelstand.

JP3: Marke schwer beschädigt. Stars wollen nicht mehr. Drehbuchautoren
auch nicht mehr. Kassengift befürchtet.

Nach viel Überzeugungsarbeit dann doch ein unterdurchschnittlicher
Monsterfilm, der weder den Figuren noch der Story neue Sichten
abgewinnen kann. Marke im Arsch.

Alles danach kann man vergessen. Da bleibt außer CGI nichts hängen.
Story hat nichts mehr mit ihren eigenen Wurzeln zu tun. Könnte auch ein
vollkommen neuer B-Film sein. Vermutlich habe alle Beteiligten JP1 nie
gesehen und wissen nicht, was der Film eigentlich erzählen will.

JP ist inzwischen wohl verbrannt. Gelohnt hat sich aber alles
finanziell. Aber auch nur das.

FW

F. W.

unread,
Jun 1, 2021, 8:45:04 AMJun 1
to
Am 01.06.2021 um 14:29 schrieb Cornell Binder:

> Auch wenn es ermüdend ist, aber das ist der *Haupt*-Grund für die
> großen Filmstudios diese Produktionen zu stemmen. Es gibt da noch
> ein paar wenige Sachen für's Prestige aber wenn die Kasse nicht
> stimmt, wird nicht gedreht. Auch nicht für den Gedanken ein großes
> Kunstwerk zu schaffen. Man nimmt in Kauf das es passieren könnte.
> Aber man will dabei nicht draufzahlen.

Ja, es ist wie bei den Fernsehsendern und den Dudelradios: man hat so
lange billigen Schund gedreht, bis die Zuschauer ihn nicht mehr sehen
wollten. Diese Leute fehlen heute und ARD und ZDF werden zunehmend
Seniorenshows.

Das wird dem Kino wohl auch passieren. Die Zuschauerzahlen sinken doch
seit Jahren. Auch ohne Corona war das Kino fast am Ende. Immer schneller
gehen Filme in die Zweitverwertung. Und weil die Einnahmen sinken, wird
immer schneller gedreht.

Dabei sollte man die viel beschimpften weißen Alten in die Kinos locken.
Die gehen da vielleicht noch hin trotz langer Suche nach teuren
Parkplätzen, weil sie mit der Technik des Streamens nicht klar kommen.

Die sind nicht mehr lange da, aber die haben Geld!

Aber nein. Das System verdaut sich selbst.

FW

Andy Angerer

unread,
Jun 1, 2021, 9:38:29 AMJun 1
to
Am 01.06.21 um 13:34 schrieb F. W.:
> Am 31.05.2021 um 16:46 schrieb Andy Angerer:
>
>> Am 31.05.21 um 09:24 schrieb F. W.:
>
>>> Wer ernsthaft glaubt, "Jenseits von Eden" oder "Vom Winde verweht"
>>> neu verfilmen zu können, der soll das tun. Mich interessieren solche
>>> Remakes genauso stark wie es ein Remake von Rembrandts Bildern
>>> interessieren würde. Nicht mal die Bohne.
>
>> Der Fehler ist es, ikonische Meisterwerke zu remaken; das kann nur
>> in die Hose gehen. Auch bei Sachen wie "Total Recall" oder "Robo
>> Cop". Man muss suboptimale Filme dafür hernehmen; dann kann das was
>> werden. Wie zB beim talentierten Mr. Ripley.
>
> Man muss gar keine Remakes machen.

Müssen tut man nichts.
Aber von einem schlechten Film, insbesondere einer schlechten
Verfilmung, ein, diesmal gutes, Remake ist doch eine prima Idee.
Findest du nicht?

> Welche Remakes sind denn wirklich in die Filmgeschichte eingegangen?

Dracula und Frankenstein fallen mir spontan ein.
Aber da gibts bestimmt einige. Ich bleib dabei: wenn eigentlich guter
Stoff zu schlechtem Film verarbeitet wurde, soll ruhig jemand hergehen
und das nochmal richtig machen.

Michael Ottenbruch

unread,
Jun 1, 2021, 5:57:01 PMJun 1
to
Am Tue, 1 Jun 2021 13:34:29 +0200, schrieb F. W.:

> Welche Remakes sind denn wirklich in die Filmgeschichte eingegangen? Ich
> denke, da reichen drei Hände aus, die zu zählen.

Na dann fangen wir doch einfach mal an:

1. "The Maltese Falcon" (John Huston, 1941)
Remake von "The Maltese Falcon" (Roy Del Ruth, 1931) und
"Satan Met a Lady" (William Dieterle, 1936)

2. "Ben Hur" (William Wyler, 1959)
Remake von "Ben-Hur: A Tale of the Christ" (Fred Niblo, 1925)

3. "The Ten Commandements" (Cecil B. DeMille, 1956)
Remake von "The Ten Commandements" (Cecil B. DeMille, 1923)

4. "The Magnificient Seven" (John Sturges, 1960)
Remake von "Shichinin no samurai (Die sieben Samurai)" (Akira Kurosawa,
1954)

5. "Cape Fear" (Martin Scorcese, 1991)
Remake von "Cape Fear" (J. Lee Thompson, 1962)

6. "The Fly" (David Cronenberg, 1986)
Remake von "The Fly" (Kurt Neumann, 1958)

7. "Ocean's Eleven" (Steven Soderbergh, 2001)
Remake von "Ocean's Eleven" (Lewis Milestone, 1960)

8. "The Thing" (John Carpenter, 1982)
Remake von "The Thing" (Christian Nyby, 1951)

9. "Die Feuerzangenbowle" (Helmut Weiss, 1944)
Remake von "So ein Flegel" (Robert A. Stemmle, 1934, übrigens auch mit
Heinz Rühmann als Pfeiffer)

10. "Per un pugno di dollari (Für eine Handvoll Dollar)" (Segio Leone,
1964)
Remake von "Yojinbo" (Akira Kurosawa, 1961)

11. "The Man Who Knew Too Much" (Alfred Hitchcock, 1956)
Remake von "The Man Who Knew Too Much" (Alfred Hitchcock, 1934)

12. "Key Largo" (John Huston, 1948)
Remake von "The Petrified Forest" (Archie Mayo, 1936)

Damit hätten wir das erste Dutzend schon voll; und von "King Kong",
"Charlie und die Schokoladenfabrik", "Heaven Can Wait", "Der Tiger von
Eschnapur", "Der Duft der Frauen", "Scarface", "Some Like it Hot" und
vielen Anderen war noch gar nicht die Rede ...

Und da ist noch mehr. Bei vielen Filmen weiß man einfach gar nicht, daß
sie Remakes sind, daher unterschätzt man das.
--
...und tschuess!

Michael
E-mail: M.Otte...@sailor.ping.de

F. W.

unread,
Jun 2, 2021, 1:50:28 AMJun 2
to
Am 01.06.2021 um 15:55 schrieb Cornell Binder:

> Seit wie vielen Jahren wird das Kino tot geredet? Kann es irgendwann
> passieren? Vielleicht. Aber solange es immer noch als Ort für
> gemeinschaftliche Aktivität populär bleibt, wird es auch nicht
> aussterben. Denn das ist es was Kinos am Leben erhält. Die paar
> Leute die nur wegen dem Film (allein) ins Kino gehen, reißen da
> nichts.

Das Kino wird schon seit VHS-Zeiten künstlich beatmet. Wir erinnern uns
daran, dass neue Filme zuerst ins Kino kommen mussten. Typische
Subventionskultur in Deutschland.

Dabei überlebt nur das, was auch gebraucht wird.

Dann müssten wir uns auch nicht über hohe Taxipreise aufregen oder
fehlende Digitalisierung.

FW

F. W.

unread,
Jun 2, 2021, 1:53:25 AMJun 2
to
Am 01.06.2021 um 15:38 schrieb Andy Angerer:

>> Man muss gar keine Remakes machen.

> Müssen tut man nichts. Aber von einem schlechten Film, insbesondere
> einer schlechten Verfilmung, ein, diesmal gutes, Remake ist doch eine
> prima Idee. Findest du nicht?

Nur, wenn das in seltenen Fällen mal klappt. In meinen persönlichen
Top-Ten ist da nur "Little Shop of Horror" als Erfolg zu melden.

Kennst Du mehr?

>> Welche Remakes sind denn wirklich in die Filmgeschichte
>> eingegangen?

> Dracula und Frankenstein fallen mir spontan ein.

FFC hat einen ungewöhnlichen Dracula gemacht. Auch in meinen Top-Ten.
Aber die alten Terence Fisher-Filme habe ich auch.

> Aber da gibts bestimmt einige. Ich bleib dabei: wenn eigentlich
> guter Stoff zu schlechtem Film verarbeitet wurde, soll ruhig jemand
> hergehen und das nochmal richtig machen.

Da werden - in Zukunft noch stärker - aktuelle politische
Befindlichkeiten eingebaut werden. Ich darf mal an aktuelle "Tatorte"
erinnern, wo der Böse immer weiß und deutsch ist, der Ausländer nie der
Täter.

Was soll das? Ich dachte, wir sind alle gleichberechtigt?

FW

Andy Angerer

unread,
Jun 2, 2021, 10:19:34 AMJun 2
to
Am 02.06.21 um 07:53 schrieb F. W.:
> Am 01.06.2021 um 15:38 schrieb Andy Angerer:
>
>>> Man muss gar keine Remakes machen.
>
>> Müssen tut man nichts. Aber von einem schlechten Film, insbesondere
>> einer schlechten Verfilmung, ein, diesmal gutes, Remake ist doch eine
>> prima Idee. Findest du nicht?
>
> Nur, wenn das in seltenen Fällen mal klappt. In meinen persönlichen
> Top-Ten ist da nur "Little Shop of Horror" als Erfolg zu melden.
> Kennst Du mehr?

Drei hab ich genannt.
Es gibt aber wesentlich mehr.
Vielleicht fallen mir bei Gelegenheit noch ein paar ein.

Andy Angerer

unread,
Jun 2, 2021, 10:22:21 AMJun 2
to
Am 01.06.21 um 23:56 schrieb Michael Ottenbruch:

> Damit hätten wir das erste Dutzend schon voll; und von "King Kong",
> "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Heaven Can Wait", "Der Tiger von
> Eschnapur", "Der Duft der Frauen", "Scarface", "Some Like it Hot" und
> vielen Anderen war noch gar nicht die Rede ...

Emmerichs "Godzilla".... :-))

Manfred Polak

unread,
Jun 2, 2021, 3:24:51 PMJun 2
to
F. W. schrieb:

>Welche Remakes sind denn wirklich in die Filmgeschichte eingegangen?

"The Maltese Falcon" (schon das Remake eines Remakes, also die dritte
Verfilmung), "Ben Hur" von Wyler (die Version von Niblo finde ich auch
großartig, abgesehen von den kitschigen Szenen, die wohl Christy Cabanne
inszeniert hat), "Für eine Handvoll Dollar" und "Die glorreichen Sieben"
(Vorlage jeweils von Kurosawa), "Die zehn Gebote" von 1956 (die Version
von 1923 ist auch schon von DeMille), "Der Glöckner von Notre Dame"
von Dieterle (oder der von Delannoy, wenn Dir der lieber ist - es gibt
jedenfalls auch noch die alte Version mit Lon Chaney). Dann hätten wir
noch die nebenan schon erwähnten Hammer-Klassiker mit den Universal-
Vorläufern.

>Ich denke, da reichen drei Hände aus, die zu zählen.

Ich würde mit etwas längerem Nachdenken wohl noch auf mehr kommen.
Aber vielleicht habe ich entweder andere Hände oder eine andere
Vorstellung von dem, was in die Filmgeschichte gehört, als Du.


Manfred

Manfred Polak

unread,
Jun 2, 2021, 3:51:52 PMJun 2
to
Michael Ottenbruch schrieb:

>> Welche Remakes sind denn wirklich in die Filmgeschichte eingegangen? Ich
>> denke, da reichen drei Hände aus, die zu zählen.
>
>Na dann fangen wir doch einfach mal an:

Huch, da habe ich zuerst mein voriges Posting geschrieben, und dann
finde ich praktisch dieselben Filme hier bei Dir. Aber ich musste ja eh
nicht lange überlegen dafür.

>Und da ist noch mehr. Bei vielen Filmen weiß man einfach gar nicht, daß
>sie Remakes sind, daher unterschätzt man das.

Genau. Jetzt fallen mir auch noch die zwei Melodramen von Sirk ein,
von denen es Vorläufer von John M. Stahl gibt ("Imitation of Life" und
"Magnificent Obsession").


Manfred

Patrick Rudin

unread,
Jun 2, 2021, 3:53:57 PMJun 2
to
Michael Ottenbruch wrote:
> 4. "The Magnificient Seven" (John Sturges, 1960)
> Remake von "Shichinin no samurai (Die sieben Samurai)" (Akira Kurosawa,
> 1954)

Hm, zugegeben, das Original von 1954 hat seine Längen und irritierende
Schnitte. Aber beim Remake von Sturges kommt mir ehrlich gesagt eher das
Gähnen. Und über das noch neuere Remake schweigen wir besser...

Ach, und gibt es nicht noch eine Version von Takashi Miike?

> 5. "Cape Fear" (Martin Scorcese, 1991)
> Remake von "Cape Fear" (J. Lee Thompson, 1962)

Zugegeben, da ist das Original relativ langweilig. Aber De Niro als
Psychopath ist halt schwer zu übertreffen...

> 10. "Per un pugno di dollari (Für eine Handvoll Dollar)" (Segio Leone,
> 1964) > Remake von "Yojinbo" (Akira Kurosawa, 1961)

Da erinnere ich mich zugegebenermassen nicht mehr an das Original. Aber
die Version von Leone finde ich auch etwas überschätzt. Wirklich genial
ist doch nur das Dreierduell im Finale.

> Damit hätten wir das erste Dutzend schon voll; und von "King Kong",

Von Peter Jackson? Ja, episch.


Gruss

Patrick

Patrick Rudin

unread,
Jun 2, 2021, 3:58:39 PMJun 2
to
F. W. wrote:
> Da werden - in Zukunft noch stärker - aktuelle politische
> Befindlichkeiten eingebaut werden. Ich darf mal an aktuelle "Tatorte"
> erinnern, wo der Böse immer weiß und deutsch ist, der Ausländer nie der
> Täter.

Mir scheint, Du hast die vergangenen Jahrzehnte einfach ignoriert oder
verdrängt, was bei Hollywood üblicherweise als Gehirnwäsche integriert ist.

Die Justiz ist unfähig, Bösen Leuten muss man bloss richtig Saures
geben, ein Auto plus Vollgas löst jedes Problem, und Frauen sprechen
miteinander bloss über Männer. Von der Klischeehaften Darstellung von
Sexualität mal ganz zu schweigen...


Gruss

Patrick

Andy Angerer

unread,
Jun 3, 2021, 10:17:10 AMJun 3
to
Am 02.06.21 um 21:53 schrieb Patrick Rudin:
> Michael Ottenbruch wrote:

>> 10. "Per un pugno di dollari (Für eine Handvoll Dollar)" (Segio Leone,
>> 1964) > Remake von "Yojinbo" (Akira Kurosawa, 1961)
>
> Da erinnere ich mich zugegebenermassen nicht mehr an das Original. Aber
> die Version von Leone finde ich auch etwas überschätzt. Wirklich genial
> ist doch nur das Dreierduell im Finale.

Das in "Handvoll Dollar" eben gerade _nicht_ vorkommt.
Sondern die Sache mit der Eisenplatte unterm Hemd, die die Schüsse aufs
Herz abhält. Was ich schon immer schwachsinnig fand; der Typ würde halt
mit dem nächsten Schuss auf den Kopf zielen.

Der Mexican Standoff ist das Finale von "Good, Bad & Ugly".

Patrick Rudin

unread,
Jun 5, 2021, 9:53:54 AMJun 5
to
Andy Angerer wrote:
> Der Mexican Standoff ist das Finale von "Good, Bad & Ugly".

Ach, stimmt, ich verwechsle das Zeugs immer.

Wobei das genaugenommen ja kein Mexican Standoff war, denn eine der drei
Waffen war leer.

Dennoch: Stammt die Szene eigentlich von Leone, oder hatte er sie von
einem älteren Film abgekupfert?


Gruss

Patrick

Andy Angerer

unread,
Jun 5, 2021, 11:11:50 AMJun 5
to
Am 05.06.21 um 15:53 schrieb Patrick Rudin:
> Andy Angerer wrote:

>> Der Mexican Standoff ist das Finale von "Good, Bad & Ugly".
>
> Ach, stimmt, ich verwechsle das Zeugs immer.

Und ich kann mich nicht mehr an den Schluss von
"paar Dollar mehr" erinnern; könnte sein, dass da ebenfalls....

> Wobei das genaugenommen ja kein Mexican Standoff war, denn eine der drei
> Waffen war leer.

Das gilt auch. Als Variante. :-)

> Dennoch: Stammt die Szene eigentlich von Leone, oder hatte er sie von
> einem älteren Film abgekupfert?

Da müssen jetzt die Fachleute her....

Ignatios Souvatzis

unread,
Jun 10, 2021, 1:10:08 PMJun 10
to
Michael Ottenbruch wrote:

> 6. "The Fly" (David Cronenberg, 1986)
> Remake von "The Fly" (Kurt Neumann, 1958)

Mir gefiel der ältere bsser.

-is
--
A medium apple... weighs 182 grams, yields 95 kcal, and contains no
caffeine, thus making it unsuitable for sysadmins. - Brian Kantor

F. W.

unread,
Jun 11, 2021, 1:28:57 AMJun 11
to
Am 02.06.2021 um 23:44 schrieb Cornell Binder:

> Es ist ja schon mal ein Erfolg, wenn eine irgendwie geartet
> Andersartigkeit nicht sofort selbst Thema der Handlung sondern
> einfach nur ist.

Eine Manipulation wird nicht besser, nur weil sie anders manipuliert.

FW

F. W.

unread,
Jun 11, 2021, 1:30:17 AMJun 11
to
Am 02.06.2021 um 21:58 schrieb Patrick Rudin:
> F. W. wrote:

>> Da werden - in Zukunft noch stärker - aktuelle politische
>> Befindlichkeiten eingebaut werden. Ich darf mal an aktuelle
>> "Tatorte" erinnern, wo der Böse immer weiß und deutsch ist, der
>> Ausländer nie der Täter.

> Mir scheint, Du hast die vergangenen Jahrzehnte einfach ignoriert
> oder verdrängt, was bei Hollywood üblicherweise als Gehirnwäsche
> integriert ist.

Der Chef ist aber schon sehr lange schwarz.

> Die Justiz ist unfähig, Bösen Leuten muss man bloss richtig Saures
> geben, ein Auto plus Vollgas löst jedes Problem, und Frauen sprechen
> miteinander bloss über Männer. Von der Klischeehaften Darstellung von
> Sexualität mal ganz zu schweigen...

1968 hat eben nicht weltweit stattgefunden.

FW

Andy Angerer

unread,
Jun 13, 2021, 9:45:43 AMJun 13
to
Am 11.06.21 um 08:28 schrieb Karl-Josef Ziegler:
> Am 10.06.2021 um 18:57 schrieb Ignatios Souvatzis:
>> Michael Ottenbruch wrote:
>>
>>> 6. "The Fly" (David Cronenberg, 1986)
>>> Remake von "The Fly" (Kurt Neumann, 1958)
>>
>> Mir gefiel der ältere bsser.
>
> +1
>
> Das Remake ist mir zu explizit, Cronenberg wollte halt offensichtlich
> den Ekelfaktor steigern. Der ältere Film arbeitete da mehr mit
> Andeutungen und inspirierte die Fantasie des Zuschauers.

Aber Jeff Goldblum.... :-)))

F. W.

unread,
Jun 14, 2021, 3:03:24 AMJun 14
to
> Wenn hier gerade einer versucht zu manipulieren, dann bist Du das,
> indem Du einfach so tust, als würde hier über verschiedene Arten von
> Manipulationen geredet wird.

Ich habe es mir zum Spaß gemacht, nach einem "Tatort" die - Tausenden -
von Meinungen aus dem Volk zu lesen. "Schulfernsehen" ist noch der
netteste Begriff für das Sendungsbewusstsein gebührenfinanzierter
Anstalten. Ich habe keine Minderheitenmeinung.

> Was ist bitte an dem Umstand das Nachfahren von Migraten nicht auf
> ihr Nachfahrentum reduziert werden sollen Mani- pulation? Resp. das
> sie viel zu lange genau in in eine Schublade gesteckt wurden?

Keine Ahnung. Ich suche keine Opfer. Schon gar nicht bei Sonntagskrimi.

> Ich findes es amüsant daß eine Mißrepräsentation immer solange okay
> ist, bis man sich selbst betroffen fühlt.

Sie nehmen Dir Gebühren ab, um Dir ihre Welt zu erklären. Finde den
Fehler. Im besten Fall ist es langweilig, dass immer dieselben die Guten
sind und immer dieselben die Bösen.

Warum sind im "Tatort" die Araber und Türken nie Verbrecher und in
Leverkusen wurde zur Sendezeit ein H4-Migrantenhaushalt ausgehoben, in
dem 200.000.- € herumlagen? Damit macht sich die ARD doch nur
lächerlich. Noch lächerlicher als sie mit ihrem Gender-Gestammel ohnehin
schon da steht.

Image-Beratern stehen die Haare zu Berge.

> Es gab auf Twitter neulich mal die Frage nach einem deutschen
> Kinderbuch mit asiatisch aussehender Protagonisten in deren
> "abweichendes" Ausssehen eben *nicht* thematisiert wird. Verstehst Du
> die Motivation dieser Frage?

Ja, Asiaten sollen keine Opfer sein. Sind sie auch nicht. Sie sind auch
Täter. So wie Indigene und Schwarze auch. Mao war ein Verbrecher, Idi
Amin auch. Die Inkas haben 140 Kinder umgebracht.

Alles Meldungen aus den letzten vierzehn Tagen. Erst das ist
Gleichberechtigung.

FW

F. W.

unread,
Jun 14, 2021, 4:35:23 AMJun 14
to
Am 14.06.2021 um 10:08 schrieb Cornell Binder:

>>> Wenn hier gerade einer versucht zu manipulieren, dann bist Du
>>> das, indem Du einfach so tust, als würde hier über verschiedene
>>> Arten von Manipulationen geredet wird.

>> Ich habe es mir zum Spaß gemacht, nach einem "Tatort" die -
>> Tausenden - von Meinungen aus dem Volk zu lesen. "Schulfernsehen"
>> ist noch der netteste Begriff für das Sendungsbewusstsein
>> gebührenfinanzierter Anstalten. Ich habe keine
>> Minderheitenmeinung.

> Stimmt, wenn das Volk etwas kann, dann sich nie irren.

Demokratie bedeutet, die Herrschenden tun, was das Volk will. Demokratie
beinhaltet auch das Recht, falsch zu entscheiden. Entscheidend ist die
Entscheidungsgewalt - nicht die Richtigkeit.

> Das ist natürlich gerde so ein Thema überall. Sobald das eigene
> Weltbild in Frage gestellt wird, wird dann von Umerziehung,
> Propaganda oder eben Manipulation geredet. Das allerdings die
> Verstärkung des eigenen Zerrbildes über die Jahre unter die gleichen
> Kriterien fallen würde, will man auch nicht wahrhaben.

Mit welchem Recht stellt jemand irgendein Weltbild in Frage? Das ist
schon im Kommunismus und bei den Kirchen ziemlich schief gegangen.

>> Sie nehmen Dir Gebühren ab, um Dir ihre Welt zu erklären.

> Ähm, ja bitte. Wäre ja noch schlimmer wenn ich dann am Ende keinen
> Erkenntnisgewinn hätte. Hier ist die Sendung mit der Maus ohne
> Sachfilm. Absofort gibt es in der Tagesschau nur noch die
> Lottozahlen.

Eine neutrale Berichterstattung würde schon reichen.

> Das ist ja ebenfalls überall so ein Thema, daß bitte bitte nichts
> politisch zu seien hat, weil man dann eventuell die Vorstellung der
> eigenen Lebens- und Moralwahrnehmung in- frage stellen könnte. Nix
> da! Zurück in die 50er-Jahre wo Introspektion Tabu war!

Vielleicht könnte man als "Tatort" ja mal wieder einen Krimi zeigen.

>> Warum sind im "Tatort" die Araber und Türken nie Verbrecher und in
>> Leverkusen wurde zur Sendezeit ein H4-Migrantenhaushalt
>> ausgehoben, in dem 200.000.- EUR herumlagen? Damit macht sich die
>> ARD doch nur lächerlich. Noch lächerlicher als sie mit ihrem
>> Gender-Gestammel ohnehin schon da steht.

> Was fuchst Dich jetzt eigentlich so?

Der Glaube einer selbsternannten Elite für andere denken zu dürfen und
die ihnen von der Allgemeinheit zur Verfügung gestellten Werkzeuge und
Arbeitskräfte dazu zu nutzen.

> Daß in fiktionalen Inhalten nicht die von Dir wahrgenommene Realität
> abgebildet wird?

Vielleicht hülfe es, wenn Sozialkundelehrer keine Krimis mehr schreiben.

> Du weißt schon, daß die Mehrheit der Insassen in deutschen
> Gefängnissen Deutsche sind, oder? Und da würde der Tatort sowieso
> schnell langweilig werden, wenn bei der Art der Morde Rücksicht auf
> die Realität genommen werden müßte. Aber das ist ja gar nicht Deine
> Sorge, nicht wahr.

Doch. Wenn man mal alte "Tatorte" sieht, versteht man sehr schnell den
Unterschied zu heute. Da steht die Tat und ihre Aufklärung im
Mittelpunkt. Keine sozialen Probleme oder persönliche Befindlichkeiten
der Kommissare. Kein Klassen-, Sozial-, Migrations- oder sonstiger
Kampf. Ein Krimi als Krimi.

> Ich meine jetzt mal unter uns. Glaubst Du wirklich, daß die reale
> Kriminalität durch Türken, Araber, Migraten dem deutschen
> Volkskörper unbekannt ist, resp. von ihm unter- schätzt wird? Soll
> deswegen der Tatort die Welt so erklären wie sie wirklich ist?

Er könnte etwas mehr Realismus vertragen.

>> Image-Beratern stehen die Haare zu Berge.
>
> Der Trump ist stark in Dir.
>

Ja, die GEZ-Freunde werden ja bekanntlich immer mehr...

>>> Es gab auf Twitter neulich mal die Frage nach einem deutschen
>>> Kinderbuch mit asiatisch aussehender Protagonisten in deren
>>> "abweichendes" Ausssehen eben *nicht* thematisiert wird.
>>> Verstehst Du die Motivation dieser Frage?

>> Ja, Asiaten sollen keine Opfer sein. Sind sie auch nicht. Sie sind
>> auch Täter. So wie Indigene und Schwarze auch. Mao war ein
>> Verbrecher, Idi Amin auch. Die Inkas haben 140 Kinder umgebracht.

> Du scheinst die Welt nur noch in Täter und Opfer unter- scheiden zu
> können. Meinn Beispiel handelt von einem einfachen Kinderbuch und
> nicht von einem Kinderkrimi.

Es wimmelt heute ja von Opfern.

>> Alles Meldungen aus den letzten vierzehn Tagen. Erst das ist
>> Gleichberechtigung.

> Dann wird es Dich ja "freuen", daß im Rahmen der "Gleich-
> berechtigung" bekannt wurde, wie die christliche Volksgemein- schaft
> in Kanada mit Kindern umgegangen ist.

Den Mord der Indigenen an 140 Kindern las ich in "National Geographics".
Den mutmaßlichen Mord in Kanada in 38 anderen Zeitungen. Es gibt Opfer
die gleicher sind als andere.

> Von mir aus können wir die "Diskussion" beenden. Du hast Dich und
> Deine Gesinnung mehr als deutlich positioniert. Ich werde nur noch
> reagieren um hier bestimmte Aussagen nicht unwider- sprochen
> stehenzulassen. Denn deswegen sind wir ja auch wieder da, wo wir
> gerade sind. Weil "geh doch nicht drauf ein" eben nicht hilft.

Von mir aus. Die Krise wird weiter ihren Lauf nehmen und Arschgeigen wie
die AfD werden weiter Erfolge haben und ein öffentliches Maul. Dagegen
hülfe nur neutrale und unpolitische Berichterstattung. Zum Glück für die
Aluhut-Träger lassen sich die wackeren ARD-ler aber nicht von ihrem
richtigen Weg für die "Sache" abbringen.

Danke für Ihre Gebühren.

FW

F. W.

unread,
Jun 14, 2021, 10:08:41 AMJun 14
to
Am 14.06.2021 um 14:27 schrieb Cornell Binder:

>> Demokratie bedeutet, die Herrschenden tun, was das Volk will.
>> Demokratie beinhaltet auch das Recht, falsch zu entscheiden.
>> Entscheidend ist die Entscheidungsgewalt - nicht die Richtigkeit.

> Hier geht es aber nicht um Entscheidungsgewalt! In einer Demokratie
> kann natürlich eine Mehrheit entscheiden das in den Schulen 2+2=5
> ist. Aber der Widerspruch zu so einem Unsinn wäre jetzt nicht
> undemokratisch oder ähnliches.

Diese Frage stünde gar nicht zur Debatte. Aber die Schweiz hat heute
Morgen gegen ein CO2-Gesetz gestimmt. Nicht zu glauben, wer in
Deutschland nach so einem Ergebnis alles zurück treten müsste.

Dreiviertel der Presse wäre bis auf die Knochen blamiert: sie schreibt
für eine Minderheit!

Das riskiert man lieber nicht. Holger, der Kampf geht weiter.

>> Mit welchem Recht stellt jemand irgendein Weltbild in Frage? Das
>> ist schon im Kommunismus und bei den Kirchen ziemlich schief
>> gegangen.

> Klagst Du auch über Werbeplakate auf denen sich Dinge abspielen die
> nicht Deinen Vorstellungen entsprechen?

Nein, das ist nur Werbung.

> Tu tust gerade so, als ob es hier irgendwelche Zwangs-
> indokrinationen geben würde. Bei aller Liebe zur Be- liebtheit des
> Tatorts, aber der wird nur von einer Minderheit der Deutschen
> gesehen. Das ist nicht die große Umerziehung die da Einige
> herbeifantasieren.

Sonntagabend nicht? Warum läuft dann "Anne Will" dort?


>>>> Sie nehmen Dir Gebühren ab, um Dir ihre Welt zu erklären.
>>
>>> Ähm, ja bitte. Wäre ja noch schlimmer wenn ich dann am Ende
>>> keinen Erkenntnisgewinn hätte. Hier ist die Sendung mit der Maus
>>> ohne Sachfilm. Absofort gibt es in der Tagesschau nur noch die
>>> Lottozahlen.
>>
>> Eine neutrale Berichterstattung würde schon reichen.
>
> Es gibt keine neutrale Berichterstattung. Selbst eine reine Auswahl
> von Fakten würde einer subjektiven Selektion unterliegen.
>

Die meisten wären wohl schon froh, wenn der "Tatort" so "neutral" wäre
wie noch vor fünfzehn Jahren.

>
>>> Das ist ja ebenfalls überall so ein Thema, daß bitte bitte nichts
>>> politisch zu seien hat, weil man dann eventuell die Vorstellung
>>> der eigenen Lebens- und Moralwahrnehmung in- frage stellen
>>> könnte. Nix da! Zurück in die 50er-Jahre wo Introspektion Tabu
>>> war!
>>
>> Vielleicht könnte man als "Tatort" ja mal wieder einen Krimi
>> zeigen.
>
> Was ich so höre, ist das immer noch der Fall. Du hast halt keinen
> Anspruch darauf, daß dort genau das läuft was Du gern sehen willst.

Ich meinte ja auch Krimis und keinen Sozialkundeunterricht. Es bessert
sich ja. Außer bei den üblichen Verdächtigen WDR und NDR hat man
durchaus den Knall inzwischen gehört. Die Schulfernsehen-Krimis werden
seltener.

> Das ist ja auch so ein Schock für viele. Kenne ich auch aus dem
> Bekanntenkreis. Da lief halt 60 Jahre ihres Lebens in der Politik
> immer genau daß, was einem paßte. Und jetzt finde da auf einmal
> Dinge statt die einem nicht mehr passen und man entdeckt, daß ja gar
> keinen Automatismus gibt der sicherstellt, daß die persönlichen
> Interessen befriedigt werden. Und dann in Folge werden viele Effekte
> von Politik und Demokratie entdeckt die man vorher gar nicht gesehen
> hat und man ist noch schockierter. Kurz vor der Radikalisierung!

Schulfernsehen hat im Tatort nichts zu suchen.

>> Der Glaube einer selbsternannten Elite für andere denken zu dürfen
>> und die ihnen von der Allgemeinheit zur Verfügung gestellten
>> Werkzeuge und Arbeitskräfte dazu zu nutzen.

> *schulterzuck*. Das ist halt auch eine Folge von Demokratie.

Nein, die Schweiz hat eine Befragung durchgeführt und das Volk hat das
CO2-Gesetz abgelehnt. Das ist Demokratie. Hier fragt man lieber nicht.

> Die Gesetze die das alles erlauben sind halt alle demokratisch
> verabschiedet worden. Demokratie ist ja auch Delegation und keine
> Einzelfallentscheidung über jeden nur erdenkbaren Sach- verhalt.

Entfernt hat der ÖR auch etwas mit Demokratie zu tun. Aber auf die
Einstellung überwiegend links-grüner Journalisten hat das Volk keinen
Einfluss. Da reichte ein Gniffke.

> Und ich sehe es mit Sorge, daß auch es auch hierzulande Parteien
> gibt die nicht nur den ÖR sondern allgemein Medien lieber heute als
> morgen Maulkörbe überstülpen wollen, damit nur noch genehme Sachen
> berichtet werden.

Neutrale Sachen. Und ja: der ÖR schafft sich selbst ab. Die neuerliche
Reform ist ein Schlag ins Kontor der ÖR. Ganze Sender verschwinden ins
Internet. Aber vielen reicht das noch lange nicht. Da grollt was im
Untergrund und die Buhrows sollten sich mal warm anziehen.


>>> Daß in fiktionalen Inhalten nicht die von Dir wahrgenommene
>>> Realität abgebildet wird?

>> Vielleicht hülfe es, wenn Sozialkundelehrer keine Krimis mehr
>> schreiben.

> Also im Endeffekt wünscht Du Dir eine Art von Zensur. Denn irgendwer
> muß am Ende ja kontrollieren, ob nur das von Dir gewünschte
> stattfindet. Oder wie genau willst Du das sicher- stellen? Du mußt
> da ja schon die redaktionelle Freiheit ab- schaffen. Einfach nur die
> richtigen Leute installieren oder so richtig mit Programmfreigabe?

Ich bin für die starke Reduzierung des ÖR. Alles andere sollte nicht
mehr ausreichen.

>> Doch. Wenn man mal alte "Tatorte" sieht, versteht man sehr schnell
>> den Unterschied zu heute. Da steht die Tat und ihre Aufklärung im
>> Mittelpunkt. Keine sozialen Probleme oder persönliche
>> Befindlichkeiten der Kommissare. Kein Klassen-, Sozial-,
>> Migrations- oder sonstiger Kampf. Ein Krimi als Krimi.
>
> Es ist bemerkenswert wie dieser Absatz soviel mehr über Dich und
> Dein Weltbild aussagt als über den Tatort. Hut ab.
>

Da kannste mal sehen. Und ich wollte bloß am Sonntagabend unterhalten
werden und keine Langfassung der "tagesschau" sehen. How dare I?

Da ist alles verloren. Der ÖR muss weg. Und irgendwie wird das auch
passieren. Und keiner trauert.

FW

Andy Angerer

unread,
Jun 14, 2021, 10:26:26 AMJun 14
to
Am 14.06.21 um 09:03 schrieb F. W.:

> Warum sind im "Tatort" die Araber und Türken nie Verbrecher

Weil jahrzehntelang die Araber und Türken _immer_ die Verbrecher waren?
Ja: ich finde diese Pendelausschläge auch blöd; man sollte sie abdämpfen.

> Damit macht sich die ARD doch nur
> lächerlich. Noch lächerlicher als sie mit ihrem Gender-Gestammel ohnehin
> schon da steht.

Nö; das Gender-Gestammel ist der Superlativ der Lächerlichkeit.

F. W.

unread,
Jun 14, 2021, 10:49:27 AMJun 14
to
Am 14.06.2021 um 16:26 schrieb Andy Angerer:

> Am 14.06.21 um 09:03 schrieb F. W.:

>> Warum sind im "Tatort" die Araber und Türken nie Verbrecher

> Weil jahrzehntelang die Araber und Türken _immer_ die Verbrecher
> waren? Ja: ich finde diese Pendelausschläge auch blöd; man sollte sie
> abdämpfen.

Das war mit Sicherheit auch falsch!

>> Damit macht sich die ARD doch nur lächerlich. Noch lächerlicher als
>> sie mit ihrem Gender-Gestammel ohnehin schon da steht.

> Nö; das Gender-Gestammel ist der Superlativ der Lächerlichkeit.

Ja, wann der Blödsinn wohl wieder aufhört?

FW

F. W.

unread,
Jun 14, 2021, 4:21:48 PMJun 14
to
Am 14.06.2021 um 17:56 schrieb Cornell Binder:

>> Die meisten wären wohl schon froh, wenn der "Tatort" so "neutral"
>> wäre wie noch vor fünfzehn Jahren.

> Der Tatort war auch vor 15 Jahren nicht neutral. Das sind alles nur
> verzerrte Erinnerungen.

Quatsch. Die kann man jederzeit in der Mediathek oder auf ARD plus
ansehen. Ich habe eine Menge alter Tatorte gesehen: von Haferkamp über
Schimanski bis Thiel & Börne. Zuletzt auch Polizeiruf 110.

Die waren samt und sonders unpolitisch. Warum auch nicht? Es sind
Krimis. Die heutigen Redakteure mit ihrem enormen Sendungsbewusstsein
waren damals noch flüssig.

FW

Andy Angerer

unread,
Jun 15, 2021, 11:53:22 AMJun 15
to
Am 14.06.21 um 16:49 schrieb F. W.:
> Am 14.06.2021 um 16:26 schrieb Andy Angerer:
>> Am 14.06.21 um 09:03 schrieb F. W.:

>>> Damit macht sich die ARD doch nur lächerlich. Noch lächerlicher als
>>> sie mit ihrem Gender-Gestammel ohnehin schon da steht.
>
>> Nö; das Gender-Gestammel ist der Superlativ der Lächerlichkeit.
>
> Ja, wann der Blödsinn wohl wieder aufhört?

Wenn : und * auf der Tastatur durchgewetzt sind.
Außerdem heißt es "Blöds*inn"; merk dir das endlich!

Patrick Rudin

unread,
Jun 15, 2021, 5:12:52 PMJun 15
to
F. W. wrote:
> Aber die Schweiz hat heute
> Morgen gegen ein CO2-Gesetz gestimmt. Nicht zu glauben, wer in
> Deutschland nach so einem Ergebnis alles zurück treten müsste.

Du musst jetzt tapfer sein: Wenn ein Exekutiv-Behördenmitglied seine
Sache auf Bundes-, Kantons- oder Gemeindeebene nicht durchbringt, muss
er nicht zurücktreten. In der Schweiz bedeutet das lediglich, dass er
die Vorlage überarbeiten, neu aufgleisen oder breiter abstützen muss.


Gruss

Patrick

Michael Ottenbruch

unread,
Jun 17, 2021, 4:35:24 AMJun 17
to
Ich glaube nicht, daß F.W. darauf hinauswollte. Er schließt wohl aus der
Ablehnung des Vorschlages, daß eine Mehrheit der abstimmungsberechtigten
Schweizer Bürger gegen Maßnahmen zum Klimaschutz wäre, wohingegen in
Deutschland die meisten Parteien davon ausgehen, daß der Klimawandel
real und menschengemacht ist und eine Mehrheit der Bevölkerung dafür
ist, dagegen etwas zu tun.

Meiner - zugegeben beschränkten - Kenntnis des Inhalts der
Abstimmungsfrage und ihrer Konsquenzen nach, war allerdings nicht
Gegenstand der Abstimmung, ob man überhaupt etwas gegen den Anstieg der
Treibhausgase in der Atmosphäre unternehmen sollte.

Patrick Rudin

unread,
Jun 26, 2021, 7:19:01 AMJun 26
to
Michael Ottenbruch wrote:
> 4. "The Magnificient Seven" (John Sturges, 1960)
> Remake von "Shichinin no samurai (Die sieben Samurai)" (Akira Kurosawa,
> 1954)

Das Remake von 1960 kam gerade gestern im BR, ich habs mir mal wieder
angeschaut. Ja, die Musik ist besser, und man erfährt ein bisschen was
über den Bösewicht. Und es gibt eine überraschende Wendung, wobei der
Schluss dann wieder simples Rumgeknalle ist. Von einer Struktur des
Dorfes ist irgendwie nichts zu erahnen. Von Selbstironie auch nicht.

Bei aller Länge von Kurosawas Film halte ich ihn noch immer für deutlich
besser.

Ach, und meine Bemerkung punkto Takashi Miike war natürlich Unsinn, dort
geht es um 13 Assassins, und die Geschichte läuft etwas anders. Wobei
ich zugeben muss, dass ich das Original von Eiichi Kudo aus dem Jahr
1963 nicht kenne...


Gruss

Patrick
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages