Re: vanMoof oder Cowboy

188 views
Skip to first unread message
Message has been deleted

Anton Ertl

unread,
Sep 13, 2022, 12:55:12 PMSep 13
to
Thomas <ad...@directbox.com> writes:
>Entnehmbarer Akku
...
>Nicht entnehmbarer Akku

Hier ist de.rec.fahrrad. Fahrraeder brauchen keine Akkus.
Passendere Newsgroups:

de.rec.motorrad
Alles rund ums Motorrad.
de.soc.verkehr
Autos sowie umweltfreundlichere Verkehrsmittel.

- anton

HC Ahlmann

unread,
Sep 13, 2022, 3:04:57 PMSep 13
to
Thomas <ad...@directbox.com> wrote:

> Ich schaue mir gerade die Räder von vanMoof und Cowboy an. Welchem würdet
> ihr den Vorzug geben?

Keinem von beidem, denn sie haben Akkus.
--
Munterbleiben
HC

Stefan Krieg

unread,
Sep 13, 2022, 3:34:09 PMSep 13
to
Thomas <ad...@directbox.com> wrote:
[…]
> Akku

Er hat „Jehova“ gesagt!
SCNR

> Danke für eure Einschätzung.

Ich empfehle für ernsthafte Diskussion das pedelecforum.de (ja, ist WWW und
nicht Usenet; eine deutschsprachige Newsgroup mit Fokus auf Pedelecs ist
mir nicht bekannt).

> Mit netten Grüßen

Schauen wir mal, wie nett man dir antwortet…
Du kannst hier gefahrlos ellenlange Off-Topic-Diskussionen führen, aber bei
Reizthemen hast du besser ein dickes Fell :-)

PS: Ich würde keines der beiden Modelle nehmen. Klar, sehen „stylish“ aus,
aber mir persönlich wäre die Akkukapazität zu gering; außerdem würde ich
-je nach Straßenverhältnissen- etwas gefedertes nehmen. Wenn es unbedingt
eines der beiden werden muss, dann auf jeden Fall das mit entnehmbaren Akku
(wenn du keine ausreichend dimensionierte Garage hast, in die du es zum
Laden reinschieben könntest)

--
gruß aus berlin,
der stef

Thomas

unread,
Sep 13, 2022, 3:50:21 PMSep 13
to
Ahh, entschuldigung. Das war mein Fehler. Danke.

Ulli Horlacher

unread,
Sep 13, 2022, 5:19:56 PMSep 13
to
HC Ahlmann <hc.ah...@gmx.de> wrote:

>> Ich schaue mir gerade die Räder von vanMoof und Cowboy an. Welchem würdet
>> ihr den Vorzug geben?
>
> Keinem von beidem, denn sie haben Akkus.

Fast alle meine Fahrraeder haben Akkus.
Das Problem ist der Motor, der das Fahrrad zum Mofa degradiert.
So was brauchen nur Alte oder Behinderte.
Ob Mofas hier ontopic sind, ist noch nicht ausdiskutiert.
Ich wuerde das zulassen. Die Mofa-Befuerworter muessen dann halt auch den
Spott darueber ertragen :-)


--
+ Ulli Horlacher + fram...@tandem-fahren.de + http://tandem-fahren.de/ +

HC Ahlmann

unread,
Sep 13, 2022, 5:45:12 PMSep 13
to
Ulli Horlacher <fram...@tandem-fahren.de> wrote:

> HC Ahlmann <hc.ah...@gmx.de> wrote:
>
> >> Ich schaue mir gerade die Räder von vanMoof und Cowboy an. Welchem würdet
> >> ihr den Vorzug geben?
> >
> > Keinem von beidem, denn sie haben Akkus.
>
> Fast alle meine Fahrraeder haben Akkus.

Nee, dass sind eher Akkuleins, klein, leicht, antriebsfern.

> Das Problem ist der Motor, der das Fahrrad zum Mofa degradiert.
> So was brauchen nur Alte oder Behinderte.

Ah guck, Motoren hat der OP verschwiegen.

> Ob Mofas hier ontopic sind, ist noch nicht ausdiskutiert.
> Ich wuerde das zulassen. Die Mofa-Befuerworter muessen dann halt auch den
> Spott darueber ertragen :-)

Willst Du die Charta ändern, z.B explizit "Spott über Elektro-Fahrräder"
vor usw. oder "auschließlich muskelkraftbetrieben" vor Fahrrad einfügen?
| Alles rund ums Fahrrad, also z.B. Fahrradtouren, Zubehör,
| Fahrradtechnik usw. Probleme zwischen Fahrradfahrern und anderen
| Verkehrsteilnehmern sind meist besser unter de.soc.verkehr
| einzuordnen.
--
Munterbleiben
HC

Stefan Krieg

unread,
Sep 13, 2022, 7:07:21 PMSep 13
to
HC Ahlmann <hc.ah...@gmx.de> wrote:

> Willst Du die Charta ändern, z.B explizit "Spott über Elektro-Fahrräder"

Ist das nicht ein Oxymoron?

Wolfram Jahn

unread,
Sep 14, 2022, 3:54:09 AMSep 14
to
Am 13.09.22 um 23:14 schrieb Ulli Horlacher:
> HC Ahlmann <hc.ah...@gmx.de> wrote:
>
>>> Ich schaue mir gerade die Räder von vanMoof und Cowboy an. Welchem würdet
>>> ihr den Vorzug geben?
>>
>> Keinem von beidem, denn sie haben Akkus.
>
> Fast alle meine Fahrraeder haben Akkus.
> Das Problem ist der Motor, der das Fahrrad zum Mofa degradiert.
> So was brauchen nur Alte oder Behinderte.
> Ob Mofas hier ontopic sind, ist noch nicht ausdiskutiert.
> Ich wuerde das zulassen. Die Mofa-Befuerworter muessen dann halt auch den
> Spott darueber ertragen :-)
>
>

Haben kürzlich im Gartencafé neben viele fetten Pedelec-Helden (und noch
viel mehr Wespen) jemanden mit einem T-Shirt gesehen mit der Aufschrift:

---
Warum ich ohne Akku fahre?
Weil ich es kann.
---

Hat mir gefallen - und wir waren ja auch mit unseren Fahrrädern da.

--
w

Arno Welzel

unread,
Sep 14, 2022, 4:01:51 AMSep 14
to
Thomas, 2022-09-13 16:56:

> Hallo liebe Rad-Aktive
>
> Ich schaue mir gerade die Räder von vanMoof und Cowboy an. Welchem
> würdet ihr den Vorzug geben? Für Stadtbewohner. Ich habe jetzt an
> Argumenten gesammelt:

Ich würde keines davon nehmen, weil beides Pedelecs sind und keine
Fahrräder und weil beide hochspezialisiert sind. Normale Fahrradteile
kann man daran kaum verwenden und bei Reparaturen muss man zu einer
Werkstatt, die genau diese Modelle auch reparieren kann. Eine reguläre
Fahrradwerkstatt wird sich da mit vielen Dingen schwer tun.

> Ich sehe kein Argument, was den Ausschlag geben könnte. Und mehr als
> 2,5 sollte das Rad nicht kosten.

Dann einfach ein normales Fahrrad nehmen und kein Pedelec. Für bis zu
2500 EUR bekommt man recht gute, wartungsarme Teile, z.B. mit
Nabenschaltung und vollverkleideter Kette, die lange hält. Wenn man
nicht gerade in hügeligen Städten wie Aachen unterwegs ist, braucht man
auch keinen riesigen Entfaltungsbereich - und eine Shimano Alfine mit 11
Gängen ist auch schon sehr flexibel.


--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de

Martin Klaiber

unread,
Sep 14, 2022, 7:08:09 AMSep 14
to
Ulli Horlacher <fram...@tandem-fahren.de> wrote:

> Fast alle meine Fahrraeder haben Akkus.
> Das Problem ist der Motor, der das Fahrrad zum Mofa degradiert.

Zwischen einem Pedelec und einem Mofa besteht ein großer Unterschied.
Das weißt Du auch, ich brauche die Unterschiede nicht zu wiederholen.

> So was brauchen nur Alte oder Behinderte.

Alt werden wir alle mal und behindert ist man u.U. schneller als man
denkt. Ein blöder Unfall reicht.

Außerdem stimmt Deine Behauptung nicht. Ich habe in meinem Umfeld
drei Personen, die mittelalt und gesund sind und sich ein Pedelec
gekauft haben, weil sie damit zur Arbeit fahren wollen und der Weg
mit einem normalen Fahrrad ihnen zu weit ist. Im Einzelnen:

1) eine ehemalige Kollegin, die ihr Auto verkauft hat und sich erst
ein normales Fahrrad gekauft hat. Ihr Arbeitsweg beträgt jedoch 17 km
einfacher Weg und das ist ihr jeden Tag zu anstrengend. Daher kaufte
sich sie zusätzlich noch ein Pedelec und benutzt das alternativ.

2) mein früherer Vorgesetzter, der anfangs mit dem Auto zur Arbeit kam.
Sein Arbeitsweg betrug 18 km einfache Strecke und mit dem normalen
Fahrrad war ihm das zu anstrengend, zumindest täglich. Sein Auto hat er
noch, weil er Familie mit Kleinkindern hat, er kam jedoch, als er noch
bei uns arbeitete, dann immer mit dem Pedelec zur Arbeit.

3) die Frau eines früheren Bekannten, der in Franken lebt. Sie ist
Lehrerin und vorher mit dem Auto gefahren, weil es dort auf dem Land
kaum ÖPNV gibt. Mit dem normalen Rad war ihr der Weg zu weit und zu
anstrengend (kenne die Entfernung nicht, die Gegend ist aber hügelig).
Seit sie das Pedelec hat, fährt sie meist damit zur Arbeit. Ihr Auto
hat sie behalten.

Umgekehrt kenne ich niemanden, der alt oder behindert ist und sich
deswegen ein Pedelec angeschafft hat. Ich bin aber natürlich auch
nicht repräsentativ, das ist mir schon klar. Deine Behauptung ist in
dieser Einseitigkeit aber auch nicht richtig.

> Ob Mofas hier ontopic sind, ist noch nicht ausdiskutiert.

Ich verstehe die Aufregung um Pedelecs nicht. Wenn einen ein Thema
nicht interessiert, diskutiert man nicht mit, wo ist das Problem?

Das Ganze erinnert mich an die Hügelrad-Schmähungen, als das Thema
MTB hier einzog (müsste so vor etwa 20 Jahren gewesen sein). Auch
damals musste den MTB-Fahrern unbedingt bewiesen werden, dass ihre
Räder keine richtigen Fahrräder seien. Inzwischen fährt vermutlich
die Hälfte der Radfahrer hier ein MTB und Merkmale von MTBs wie ein
abfallendes Oberrohr, sind inzwischen Stand der Technik.

> Ich wuerde das zulassen.

Ich auch, aber ich finde, die Frage stellt sich gar nicht. Pedelecs
sind rechtlich einem Fahrrad gleichgestellt. Sie zählen auch nicht
als Kraftfahrzeug, siehe

https://de.wikipedia.org/wiki/E-Bike#Deutschland

daher halte ich den Verweis auf de.rec.motorrad als zuständige Gruppe
auch für falsch.

Vielleicht sollte man eine Pedelec-Gruppe einrichten, in de.alt ging
das sogar recht schnell. Gäbe es dafür Bedarf?

> Die Mofa-Befuerworter muessen dann halt auch den Spott darueber
> ertragen :-)

Warum sollte man über Alte und Behinderte spotten? Warum sollte man
über Menschen spotten, die mit dem Pedelec zur Arbeit fahren und dafür
ihr Auto stehen lassen oder sogar verkaufen? Warum muss man überhaupt
über andere spotten? Kann man nicht einfach sein Leben leben und die
anderen in Ruhe lassen?

Grüße
Martin

Ulli Horlacher

unread,
Sep 14, 2022, 9:55:19 AMSep 14
to
Martin Klaiber <usenet....@gmx.de> wrote:
> Ulli Horlacher <fram...@tandem-fahren.de> wrote:
>
>> Fast alle meine Fahrraeder haben Akkus.
>> Das Problem ist der Motor, der das Fahrrad zum Mofa degradiert.
>
> Zwischen einem Pedelec und einem Mofa besteht ein großer Unterschied.

Ein Pedelec ist per Definition ein Motor-Fahrrad = Mofa.


>> So was brauchen nur Alte oder Behinderte.
>
> Alt werden wir alle mal und behindert ist man u.U. schneller als man
> denkt. Ein blöder Unfall reicht.

Das habe ich nie bestritten. Im Gegenteil: fuer diese Zielgruppe halte ich
das auch fuer sehr sinnvoll und empfehle es.


> Außerdem stimmt Deine Behauptung nicht. Ich habe in meinem Umfeld
> drei Personen, die mittelalt und gesund sind und sich ein Pedelec
> gekauft haben, weil sie damit zur Arbeit fahren wollen und der Weg
> mit einem normalen Fahrrad ihnen zu weit ist.

Weil sie zu faul sind sich koerperlich zu betaetigen.
Das sind dieselben die Aufzug fahren statt Treppe laufen.


> Ich verstehe die Aufregung um Pedelecs nicht. Wenn einen ein Thema
> nicht interessiert, diskutiert man nicht mit, wo ist das Problem?

Ich verstehe die Aufregung um Panzer nicht. Wenn einen ein Thema nicht
interessiert, diskutiert man nicht mit, wo ist das Problem?


>> Ich wuerde das zulassen.
>
> Ich auch, aber ich finde, die Frage stellt sich gar nicht. Pedelecs
> sind rechtlich einem Fahrrad gleichgestellt.

Elektroroller sind rechtlich ebenfalls Fahrraeder gleichgestellt.
Trotzdem sind die voellig offtopic hier.
Bei Pedelecs ist das noch nicht entschieden.


> Vielleicht sollte man eine Pedelec-Gruppe einrichten, in de.alt ging
> das sogar recht schnell. Gäbe es dafür Bedarf?

Gute Idee, dann waeren wir sie los.
Allerdings gaebs dann auch nichts mehr zu laestern.
Schwierige Abwaegung :-)


>> Die Mofa-Befuerworter muessen dann halt auch den Spott darueber
>> ertragen :-)
>
> Warum sollte man über Alte und Behinderte spotten?

Ausser dir will das keiner.
Jedenfalls hab ich hier noch von keinem gelesen der das macht.


> Warum sollte man über Menschen spotten, die mit dem Pedelec zur Arbeit
> fahren

Weil das faule Saecke sind mit Hang zum Selbstbetrug.
Und sobald eine Wolke am Himmel erscheint nehmen sie doch wieder das Auto,
denn es KOENNTE ja VIELLEICHT regnen.

Arno Welzel

unread,
Sep 14, 2022, 12:28:41 PMSep 14
to
Martin Klaiber, 2022-09-14 13:07:

> Ulli Horlacher <fram...@tandem-fahren.de> wrote:
[...]
>> So was brauchen nur Alte oder Behinderte.
>
> Alt werden wir alle mal und behindert ist man u.U. schneller als man
> denkt. Ein blöder Unfall reicht.
>
> Außerdem stimmt Deine Behauptung nicht. Ich habe in meinem Umfeld

Wenn es um "brauchen" geht, also so, dass es nur so geht und nicht
anders - doch.

> drei Personen, die mittelalt und gesund sind und sich ein Pedelec
> gekauft haben, weil sie damit zur Arbeit fahren wollen und der Weg
> mit einem normalen Fahrrad ihnen zu weit ist. Im Einzelnen:

Dann brauchen sie es nicht, sondern sie *wollen* es nicht anders.

> 1) eine ehemalige Kollegin, die ihr Auto verkauft hat und sich erst
> ein normales Fahrrad gekauft hat. Ihr Arbeitsweg beträgt jedoch 17 km
> einfacher Weg und das ist ihr jeden Tag zu anstrengend. Daher kaufte
> sich sie zusätzlich noch ein Pedelec und benutzt das alternativ.

Wenn die Kollegin es rein physisch nicht schafft, 17 km am Stück mit
Muskelkraft zu fahren und sich dennoch als "gesund" betrachtet, bleibt
eigentlich nur eine körperliche Behinderung als Grund. Zu sagen etwas
ist "zu anstrengend" ist in vielen Fällen nur ein Synonym für "ich
könnte zwar, aber ich will das nicht.".

> 2) mein früherer Vorgesetzter, der anfangs mit dem Auto zur Arbeit kam.
> Sein Arbeitsweg betrug 18 km einfache Strecke und mit dem normalen
> Fahrrad war ihm das zu anstrengend, zumindest täglich. Sein Auto hat er
> noch, weil er Familie mit Kleinkindern hat, er kam jedoch, als er noch
> bei uns arbeitete, dann immer mit dem Pedelec zur Arbeit.
[...]

Wieder "zu anstrengend". Was soll das heißen? Nach 10 km fällt er vor
Erschöpfung vom Fahrrad oder er kommt nach 18 km völlig entkräftet an
und braucht mehrere Stunden, um wieder normal arbeiten zu können?

Man kann mit Muskelkraft in der Ebene problemlos längere Zeit 20-25 km/h
geradeaus fahren, wenn das regelmäßig macht. Wer etwas trainierter ist,
hat auch mit 30 km/h keine großen Probleme.

Wenn man natürlich wenig Training hat, wirken 18 km wie "unendlich
weit", weil man da locker 1,5 Stunden unterwegs ist, wenn zwischendurch
viele Ampeln etc. vorhanden sind und man eher weniger als 20 km/h nur
mit Muskelkraft fährt.

[...]
> Warum sollte man über Alte und Behinderte spotten? Warum sollte man
> über Menschen spotten, die mit dem Pedelec zur Arbeit fahren und dafür
> ihr Auto stehen lassen oder sogar verkaufen? Warum muss man überhaupt
> über andere spotten? Kann man nicht einfach sein Leben leben und die
> anderen in Ruhe lassen?

Sicher - aber Pedelec-Nutzer sollen halt nicht so tun, als würden Sie
*Fahrrad* fahren. Es sind halt keine reinen Fahrräder, sondern
Kraftfahrzeuge. Daran ändert auch der Umstand nichts, dass man Pedale
bewegen und ggf. ein wenig eigene Kraft aufwenden muss.

Weiterhin sollten Pedelec-Nutzer auch einfach dazu stehen, dass es es
lieber bequemer haben und nicht so tun, als wäre es ohne Motor unmöglich
Strecken von mehr als 5-10 km am Stück zu fahren.

Mein Arbeitsweg beträgt aktuell etwa 9 km einfacher Strecke und ab
Oktober ca. 3 km mehr. Das ist sicher nicht mehr "nebenan", aber für
mich auch kein Grund, ein Pedelec zu kaufen. Täglich 1-2 Stunden
körperliche Betätigung im Freien empfinde ich als höchst positiven Teil
des Alltags, für den manch Andere Geld ausgeben, um in Fitness-Studio
oder "Gym" den Ausgleich zum Büro-Job zu haben.

Martin Klaiber

unread,
Sep 14, 2022, 12:38:09 PMSep 14
to
Ulli Horlacher <fram...@tandem-fahren.de> wrote:
> Martin Klaiber <usenet....@gmx.de> wrote:

>> Zwischen einem Pedelec und einem Mofa besteht ein großer Unterschied.

> Ein Pedelec ist per Definition ein Motor-Fahrrad = Mofa.

Ein Mofa kann man nicht sinnvoll ohne Motor fahren, die Kurbeln sind
nur ein Notbehelf. Ein modernes Pedelec mit Mittelmotor, bei dem der
Motor sich nicht mitdreht, wenn er ausgeschaltet ist, fährt sich wie
ein Fahrrad, man schleppt dann nur ein bisschen mehr Gewicht mit.

Für ein Mofa braucht man eine Prüfbescheinigung, die man erst ab dem
15. Lebensjahr erwerben kann, man braucht ein Versicherungskennzeichen
und man kann und darf es bis zur Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h ohne
Tretunterstützung fahren. Das alles gilt für ein Pedelec nicht. Und ich
glaube, bei Mofas gibt es auch eine Helmpflicht, ist bei Pedelecs
ebenfalls nicht so. Es gibt also große Unterschiede. Ein Pedelec ist
mitnichten ein Mofa.

>> Außerdem stimmt Deine Behauptung nicht. Ich habe in meinem Umfeld
>> drei Personen, die mittelalt und gesund sind und sich ein Pedelec
>> gekauft haben, weil sie damit zur Arbeit fahren wollen und der Weg
>> mit einem normalen Fahrrad ihnen zu weit ist.

> Weil sie zu faul sind sich koerperlich zu betaetigen.
> Das sind dieselben die Aufzug fahren statt Treppe laufen.

Wie gut, dass Du keine Vorurteile hast.

>> Ich auch, aber ich finde, die Frage stellt sich gar nicht. Pedelecs
>> sind rechtlich einem Fahrrad gleichgestellt.

> Elektroroller sind rechtlich ebenfalls Fahrraeder gleichgestellt.

Sind sie nicht. Für E-Roller brauchst Du ein Kennzeichen, für
Fahrräder und Pedelecs nicht. E-Roller haben eine bauartbedingte
Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h, das haben Fahrräder und Pedelecs
ebenfalls nicht.

>> Vielleicht sollte man eine Pedelec-Gruppe einrichten, in de.alt ging
>> das sogar recht schnell. Gäbe es dafür Bedarf?

> Gute Idee, dann waeren wir sie los.

Bei dem "wir" lasse mich mal weg. Danke. Mich stören sie nicht, obwohl
ich keines fahre.

Aber wenn es zur Entspannung beiträgt: wer ist für eine Pedelec-Gruppe?
Bei genügend Interesse würde ich mich um die Einrichtung kümmern.

>> Warum sollte man über Alte und Behinderte spotten?

> Ausser dir will das keiner.
> Jedenfalls hab ich hier noch von keinem gelesen der das macht.

Du wolltest über Pedelec-Befürworter spotten, nicht ich. Wer sich ein
Pedelec kauft - nach Deiner Empfehlung sind das Alte und Behinderte -
befürwortet es auch. Also verdrehe mal bitte die Tatsachen nicht.

>> Warum sollte man über Menschen spotten, die mit dem Pedelec zur Arbeit
>> fahren

> Weil das faule Saecke sind mit Hang zum Selbstbetrug.
> Und sobald eine Wolke am Himmel erscheint nehmen sie doch wieder das Auto,
> denn es KOENNTE ja VIELLEICHT regnen.

Wie schon gesagt: gut, dass Du keine Vorurteile hast.

Martin

Frank Möller

unread,
Sep 14, 2022, 1:04:25 PMSep 14
to
Martin Klaiber:
> Ulli Horlacher <fram...@tandem-fahren.de> wrote:

>> Fast alle meine Fahrraeder haben Akkus.
>> Das Problem ist der Motor, der das Fahrrad zum Mofa degradiert.

> Zwischen einem Pedelec und einem Mofa besteht ein großer Unterschied.

Was für einer wäre das? Das eine Trumm fährt mit Akku, das andere mit einem
Benzintank? Ja, isso. Das eine ist halt ein E-Mofa, das andere ein
Benzin-Mofa. Das war's dann aber auch schon mit dem "großen" Unterschied.

> Das weißt Du auch, ich brauche die Unterschiede nicht zu wiederholen.

Nicht? IMO ist es nicht nur albern, sondern nachgerade schwachsinnig zu
behaupten, ein Benzin-Mofa ist ein Mofa, aber ein E-Mofa wäre kein Mofa.
Ist etwa ein E-Auto auch kein Auto?

--

Es ist, wie es ist;
und so, wie es ist, so ist es.

Achim Lesmeister

unread,
Sep 14, 2022, 1:04:51 PMSep 14
to
Am 2022-09-14 um 13:07 schrieb Martin Klaiber:
> Ulli Horlacher <fram...@tandem-fahren.de> wrote:
>
>> Fast alle meine Fahrraeder haben Akkus.
>> Das Problem ist der Motor, der das Fahrrad zum Mofa degradiert.
>
> Zwischen einem Pedelec und einem Mofa besteht ein großer Unterschied.
> Das weißt Du auch, ich brauche die Unterschiede nicht zu wiederholen.

> [viel Richtiges]

*clap* *clap* *clap*

Mich erinnert die ganze Diskussion und das Verhalten vieler Regulars
hier extrem an die Abwehrhaltung in de.rec.fotografie als die
Digitalfotografie aufkam. Es wurde auch da zwischen *richtiger* oder
*echter* Fotografie und "dem anderen Zeug" unterschieden.

Auch wenn ich nicht glaube, dass Fahrräder ohne "E" in gleichem Masse
von denen mit "E" verdrängt werden, wie das beim Fotografieren geschehen
ist.

Jedenfalls sind Diskussionen über Pedelecs etc. thematisch meiner
Meinung nach in den meisten Fällen am Besten hier aufgehoben. Jede
andere Gruppe passt jedenfalls noch schlechter. Und wenn das Thema evtl.
nicht mal der Motor oder der Akku selbst ist, sondern Kleidung,
Tourenplanung, Alltagseinsatz, Beleuchtung, Bremsen, was weiß ich...,
dann fällt mir beim besten Willen kein Grund ein, weshalb das hier
Offtopic sein sollte. Jedenfalls fällt mir definitiv keine passendere
Gruppe ein.

Just my 2c.

Tschö wa
Achim
--

Marc Stibane

unread,
Sep 14, 2022, 1:08:19 PMSep 14
to
Anton Ertl <an...@mips.complang.tuwien.ac.at> wrote:
> Thomas <ad...@directbox.com> writes:

>> Entnehmbarer Akku
> ...
>> Nicht entnehmbarer Akku
> Hier ist de.rec.fahrrad. Fahrraeder brauchen keine Akkus.

Elektro-Fahrräder schon.


> Passendere Newsgroups:
> de.rec.motorrad
> Alles rund ums Motorrad.

Da sind Elektro-Fahrräder um Größenordnungen weniger passend als hier.

--
In a world without walls and fences,
who needs windows and gates?

Martin Klaiber

unread,
Sep 14, 2022, 1:23:09 PMSep 14
to
Arno Welzel <use...@arnowelzel.de> wrote:

> Wenn die Kollegin es rein physisch nicht schafft, 17 km am Stück mit
> Muskelkraft zu fahren und sich dennoch als "gesund" betrachtet, bleibt
> eigentlich nur eine körperliche Behinderung als Grund. Zu sagen etwas
> ist "zu anstrengend" ist in vielen Fällen nur ein Synonym für "ich
> könnte zwar, aber ich will das nicht.".

Nein, sie schafft es, aber sie ist danach verschwitzt und würde erstmal
gerne duschen. Das geht aber in ihrem Beruf nicht. Alternativ könnte
sie so langsam fahren, dass sie nicht schwitzt, dann braucht sie für
die Strecke doppelt so lange. Das kostet sie zu viel Zeit. Sie ist ja
so schon rund eine Stunde (einfache Strecke) unterwegs.

> Wieder "zu anstrengend". Was soll das heißen? Nach 10 km fällt er vor
> Erschöpfung vom Fahrrad oder er kommt nach 18 km völlig entkräftet an
> und braucht mehrere Stunden, um wieder normal arbeiten zu können?

Bist Du schon mal jeden Tag zwei Mal 18 km zur Arbeit gefahren. Und
das jeden Tag? Mein Arbeitsweg ist genauso lange, und mir ist das
jeden Tag auch zu anstrengend. Es geht ja nicht nur um die Hinfahrt,
sondern auch um die Rückfahrt nach einem anstrengenden Arbeitstag.

> Man kann mit Muskelkraft in der Ebene problemlos längere Zeit 20-25 km/h
> geradeaus fahren, wenn das regelmäßig macht. Wer etwas trainierter ist,
> hat auch mit 30 km/h keine großen Probleme.

Ich mache regelmäßig Radtouren, bei denen ich mit 25 kg Gepäck am Tag
etwa 80 km fahre. Trotzdem sind mir 2 x 18 km zur Arbeit jeden Tag zu
weit. Das kann man nicht vergleichen. Es beginnt schon damit, dass ich
zur Arbeit nicht in Fahrradklamotten aufschlagen kann und auch keine
Möglichkeit habe, mich umzuziehen, außer auf der Straße.

> Wenn man natürlich wenig Training hat, wirken 18 km wie "unendlich
> weit", weil man da locker 1,5 Stunden unterwegs ist, wenn zwischendurch
> viele Ampeln etc. vorhanden sind und man eher weniger als 20 km/h nur
> mit Muskelkraft fährt.

Ich bin so 50-60 Minuten unterwegs. Ampeln bremsen den Schnitt stark.

> Sicher - aber Pedelec-Nutzer sollen halt nicht so tun, als würden Sie
> *Fahrrad* fahren. Es sind halt keine reinen Fahrräder, sondern
> Kraftfahrzeuge. Daran ändert auch der Umstand nichts, dass man Pedale
> bewegen und ggf. ein wenig eigene Kraft aufwenden muss.

Laut StVG sind es keine Kraftfahrzeuge:

https://dejure.org/gesetze/stvg/1.html

> Weiterhin sollten Pedelec-Nutzer auch einfach dazu stehen, dass es es
> lieber bequemer haben und nicht so tun, als wäre es ohne Motor unmöglich
> Strecken von mehr als 5-10 km am Stück zu fahren.

Kennst Du Pedelec-Fahrer, die so etwas behaupten? Ich kenne nur
Pedelec-Fahrer, die deutlich weiter fahren müssen und die es sich
nicht leisten können, verschwitzt bei der Arbeit anzukommen. In
ihrer Freizeit fahren sie weiterhin Fahrrad.

Ganz ehrlich, das schrieb ich auch schon an Ulli: ich habe den
Eindruck, hier herrschen große Vorurteile über Pedelec-Fahrer.
Vorurteil heißt auch immer: man bildet sich ein Urteil, ohne die
wahren Umstände zu kennen.

Daher nochmal meine Frage, welche Pedelec-Fahrer kennst Du, und sind
da welche dabei, die sich wegen 5-10 km ein Pedelec gekauft haben?

Ich kenne nur die drei schon erwähnten Pedelec-Fahrer, und von denen
hätte sich niemand ein Pedelec für 5-10 km Weg gekauft. Die hatten und
haben auch normale Fahrräder und hatten sich erst ein Pedelec gekauft,
als der Arbeitsweg für ein normales Fahrrad zu weit wurde.

> Mein Arbeitsweg beträgt aktuell etwa 9 km einfacher Strecke und ab

9 km ist nichts. Das kannst Du nicht mit 18 km vergleichen. Früher
wohnte ich in Schöneberg und arbeitete in Charlottenburg, das waren
8 km und die bin ich auch jeden Tag mit dem Rad gefahren. Das war
pure Entspannung. 18 km hin und zurück fällt mir schwer, nach der
Arbeit mehr als vorher, weil ich nach der Arbeit ausgepowert bin.
Man sollte meinen, das ist doch nur doppelt so viel, aber subjektiv
ist es etwas ganz anderes.

> Oktober ca. 3 km mehr. Das ist sicher nicht mehr "nebenan", aber für
> mich auch kein Grund, ein Pedelec zu kaufen. Täglich 1-2 Stunden
> körperliche Betätigung im Freien empfinde ich als höchst positiven Teil
> des Alltags, für den manch Andere Geld ausgeben, um in Fitness-Studio
> oder "Gym" den Ausgleich zum Büro-Job zu haben.

Probiere es einfach mal aus. Baue Dir einen Umweg zur Arbeit so, dass
Du 18 km fahren musst und dann mache das zwei Mal jeden Tag. Ich bin
mir sicher, dass Du danach anders denkst. Jedenfalls wenn es durch
die Stadt geht, denn Fahren in der Stadt ist Stress. Eine gemütliche
Strecke ohne Ampeln über Land ist damit nicht zu vergleichen.

Martin

Martin Klaiber

unread,
Sep 14, 2022, 1:38:10 PMSep 14
to
Frank Möller <butterspiege...@protonmail.com> wrote:
> Martin Klaiber:

>> Zwischen einem Pedelec und einem Mofa besteht ein großer Unterschied.

> Was für einer wäre das?

Siehe meine Antwort an Ulli.

> Das eine Trumm fährt mit Akku, das andere mit einem Benzintank?

Nein, beim Mofa sind die Kurbeln nur ein Notbehelf, es wird mit
Gasgriff gefahren. Ein Mofa kann man nicht sinnvoll per Tretantrieb
fahren. Bei einem Pedelec kein Problem, erst recht bei den modernen
Pedelecs mit Mittelmotor, bei denen sich nicht die ganze Zeit ein
Motor im Vorderrad mitdreht, wenn er ausgeschaltet ist. Man schleppt
dann nur das extra Gewicht für Motor und Akku mit, ansonsten ist das
ein ganz normales Fahrrad.

> Das war's dann aber auch schon mit dem "großen" Unterschied.

Die anderen Unterschiede hatte ich in meinem Post an Ulli aufgezählt:
Nochmal in aller Kürze: ein Mofa braucht ein Kennzeichen, man braucht
einen Helm, eine Bescheinigung, es gibt eine Altersgrenze, es gibt
eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit, usw. Das fällt beim Pedelec
alles weg. Also ist ein Pedelec kein Mofa.

Martin

Stefan Krieg

unread,
Sep 14, 2022, 1:56:15 PMSep 14
to
Martin Klaiber <usenet....@gmx.de> wrote:
[…]
> Aber wenn es zur Entspannung beiträgt: wer ist für eine Pedelec-Gruppe?
> Bei genügend Interesse würde ich mich um die Einrichtung kümmern.

Off Topic:
Das erinnert mich ein wenig(!) an die Geschichte in der anderen drf-Gruppe
(de.rec.fotografie) von vor ca. 20 Jahren, als einige (viele?) meinten,
Diskussionen über Digitalfotografie gehören dort nicht hin; „richtige“
Fotografen würden schließlich nur mit Silberhalugeniden arbeiten :-)
Endete dann in der Gründung von dard (de.alt.rec.digitalfotografie).
Inzwischen ist digitale Fotografie auch unter Profis quasi der
Praxisstandard, weshalb es völlig normal ist, auch in drf über das Thema
(oder über mit Digitalkameras erzeugte Fotos) zu diskutieren. Insofern wäre
dard inzwischen also eigentlich obsolet, da sich die Themengebiete beider
Gruppen deutlich überschneiden.
(Alles aus der Erinnerung; das „ein wenig“ oben habe ich extra markiert,
damit nicht gleich wieder der freundliche Vorwurf „dümmlicher Vergleiche“
kommt)

On Topic:
Ich wäre nicht überrascht, wenn sich die Nutzung von nicht durch
Muskelkraft betriebenen aber von der Funktionsweise her ähnlichen
Fortbewegungsmitteln wie Fahrrädern in der Praxis weiter verstetigt und
auch eingefleischte Fahrradfahrer irgendwann in der Zukunft entspannt(er)
mit Diskussionen über diese Technik in der hiesigen drf umgingen. Ich sähe
daher keine dringende Notwendigkeit für die Einrichtung einer separierten
E-Bike-Gruppe (die dann aber auch nicht auf 25 km/h-Pedelecs beschränkt
sein sollte); würde sie aber gleichwohl abonnieren, gäbe es sie.
Hätte *ich* *heute* eine Pedelec-spezifische Frage (bei der ich ahnte, dass
hier der Anteil an Schmähungen größer als der von Hilfeleistung wäre),
würde ich mich außerhalb des Usenet informieren (z.B. pedelecforum.de).
Ansonsten kann man seine allgemeinen Radfahr-Fragen ja auch ohne Bezug auf
Pedelecs hier stellen; diverse Gemeinsamkeiten mit Fahrrädern gibt es ja.
Und *ich* könnte mich ja auch damit herausreden, dass es um mein anderes
Rad (<Provokationsmodus an> liebevoll „Bio-Bike“ genannt <Provokationsmodus
aus>) ginge :-)

Frank Möller

unread,
Sep 14, 2022, 2:04:37 PMSep 14
to
Martin Klaiber:
> Frank Möller <butterspiege...@protonmail.com> wrote:
>> Martin Klaiber:

>>> Zwischen einem Pedelec und einem Mofa besteht ein großer Unterschied.

>> Was für einer wäre das?

> Siehe meine Antwort an Ulli.

>> Das eine Trumm fährt mit Akku, das andere mit einem Benzintank?

> Nein, beim Mofa sind die Kurbeln nur ein Notbehelf,

Mei, denn nenne es halt "Fahrrad mit Hilfsmotor" = FamiHiMo.

Ach so, diese Benamsung ist ja bereits für Fahrräder mit Benzin-Hilfsmotor
vergeben. Gut, dann also "Fahrrad mit E-Hilfsmotor" = FamiEHiMo.

Besser?

Oder doch erst mal'n Snickers?

Stefan Krieg

unread,
Sep 14, 2022, 2:05:58 PMSep 14
to
Achim Lesmeister <lesmeister.v...@nurfuerspam.de> wrote:

> Mich erinnert die ganze Diskussion und das Verhalten vieler Regulars
> hier extrem an die Abwehrhaltung in de.rec.fotografie als die
> Digitalfotografie aufkam.

*hahaha* Sorry, hatte dein Posting nicht gelesen, bevor ich meines
absetzte…
Anscheinend ist meine Erinnerung noch nicht ganz vernebelt :-)

> Auch wenn ich nicht glaube, dass Fahrräder ohne "E" in gleichem Masse
> von denen mit "E" verdrängt werden, wie das beim Fotografieren geschehen
> ist.

Die Frage ist, ob nicht „E“-unterstützte Fortbewegungsmittel eher (oder in
messbarer Größe von „auch“) *andere* Verkehrsmittel als Fahrräder
verdrängen. Ich kenne einige, bei denen Pedelecs die Nutzung von
fossilbrennstoffbetriebenen Fahrzeugen zumindest stark eingeschränkt haben
(hier zum Beispiel wurde relativ schnell das Zweitauto abgestoßen und das
verbliebene i.W. für Wochenendeinkäufe und Urlaubsfahrten genutzt; zum
nächsten Auswechslungstermin dann mit hoher Wahrscheinlichkeit auch gegen
ein Modell mit „E“ ausgetauscht).

Sepp Ruf

unread,
Sep 14, 2022, 2:09:45 PMSep 14
to
Am 14.09.22 um 18:24 schrieb Martin Klaiber:

> Wie schon gesagt: gut, dass Du keine Vorurteile hast.

Ist gut jetzt, Pedelec-Erweckungsprediger! Das Ausmass Deiner irgendwann
nach der Hochschulreife angeeigneten Leseschwaeche laesst raten, erstmal
die eigenen Balken zu bearbeiten,

> Martin


Hans Crauel

unread,
Sep 14, 2022, 2:19:20 PMSep 14
to
Martin Klaiber schrieb

> Für ein Mofa braucht man eine Prüfbescheinigung, die man erst ab dem
> 15. Lebensjahr erwerben kann, man braucht ein Versicherungskennzeichen
> und man kann und darf es bis zur Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h ohne
> Tretunterstützung fahren. Das alles gilt für ein Pedelec nicht. Und ich
> glaube, bei Mofas gibt es auch eine Helmpflicht, ist bei Pedelecs
> ebenfalls nicht so. Es gibt also große Unterschiede. Ein Pedelec ist
> mitnichten ein Mofa.

Was ist größer: Der Unterschied zwischen Fahrrad und Pedelec
oder der Unterschied zwischen Pedelec und S-Pedelec?

Der tatsächliche Unterschied, wohlgemerkt, nicht der Unterschied bei
der (vom Gesetzgeber leicht veränderbaren) rechtlichen Eingruppierung.

Hans

Stefan Krieg

unread,
Sep 14, 2022, 2:36:29 PMSep 14
to
Sepp Ruf <inq...@Safe-mail.net> wrote:

> Ist gut jetzt, Pedelec-Erweckungsprediger! Das Ausmass Deiner irgendwann
> nach der Hochschulreife angeeigneten Leseschwaeche

„Reife“ ist ein passendes Stichwort für den oben demonstrierten
grobschlächtigen Diskussionsstil. Eigentlich ist die reale Welt um uns
herum ja schon aggressiv genug (geworden).

Martin Klaiber

unread,
Sep 14, 2022, 2:38:10 PMSep 14
to
Stefan Krieg <Stefan...@gmx.de> wrote:

> Off Topic:
> Das erinnert mich ein wenig(!) an die Geschichte in der anderen drf-Gruppe
> (de.rec.fotografie) von vor ca. 20 Jahren, als einige (viele?) meinten,
> Diskussionen über Digitalfotografie gehören dort nicht hin; »richtige«
> Fotografen würden schließlich nur mit Silberhalugeniden arbeiten :-)

Wie schon geschrieben: wir hatten in dr.fahrrad auch schon mal ein
ähnliches Phänomen, es ging um die damals neuen MTBs, von den
Kritikern als Hügelräder bezeichnet. Es gab ähnliche Flame-Wars und
den MTB-Benutzern sollte auch verdeutlicht werden, dass ein MTB kein
richtiges Fahrrad ist. Details weiß ich nicht mehr, ein Argument war
IIRC, dass man auch mit einem Straßenrad Berge hochfahren könne und
dafür kein spezielles Rad brauche. Weiß jemand noch Details?

> Endete dann in der Gründung von dard (de.alt.rec.digitalfotografie).

Hier endete es ebenfalls in der Gründung einer speziellen MTB-Gruppe
in de.alt, ich weiß aber die Bezeichnung nicht mehr.

> Inzwischen ist digitale Fotografie auch unter Profis quasi der
> Praxisstandard, weshalb es völlig normal ist, auch in drf über das Thema
> (oder über mit Digitalkameras erzeugte Fotos) zu diskutieren.

Hier sind MTBs inzwischen auch völlig normal, und es würde mich nicht
wundern, wenn in 10 Jahren mehr Diskutanden hier Pedelec fahren als
normale Räder. Schließlich werden auch die Regulars älter.

Grüße
Martin

Martin Klaiber

unread,
Sep 14, 2022, 2:53:10 PMSep 14
to
Hans Crauel <crauel...@freenet.de> wrote:

> Was ist größer: Der Unterschied zwischen Fahrrad und Pedelec
> oder der Unterschied zwischen Pedelec und S-Pedelec?

Keine Ahnung, ich kenne mich mit S-Pedelecs nicht im Detail aus. Mein
Vorschlag, bevor ich mir das alles zusammensuchen muss: Schreibe es
mir doch einfach.

> Der tatsächliche Unterschied, wohlgemerkt, nicht der Unterschied bei
> der (vom Gesetzgeber leicht veränderbaren) rechtlichen Eingruppierung.

Fahrradentwicklung ist ein stetiger Vorgang. Dass man beim Hinzufügen
eines Motors einen Kategorienwechsel vornimmt, weil der Vortrieb
nicht mehr ausschließlich durch Muskelkraft erbracht wird, halte ich
für willkürlich. Dann könnte man auch argumentieren, ein Fahrrad mit
Batterie- oder Akkulicht sei kein Fahrrad mehr, weil die Energie für
das Licht nicht mehr durch Muskelkraft wie beim Dynamo erzeugt wird.

Die einzige sinnvolle Kategorisierung orientiert sich nach meinem
Empfinden daher tatsächlich an der rechtlichen Einordnung. Solange ein
Pedelec einem Fahrrad rechtlich gleichgestellt ist, ist es ein Fahrrad.
Genauso wie Batterielicht inzwischen Dynamolicht gleichgestellt ist.

Ja, klar, da fand eine rechtliche Anpassung statt. Das kann man
kritisieren. Man kann es aber auch als Fortschritt werten. Ich
erinnere mich noch gut an das Gejammer hier, wie rückständig der
Gesetzgeber sei, als Batterielichter noch nicht (oder nur an
Rennrädern bis zu einem gewissen Gewicht) erlaubt waren, auch wenn
sie heller als Dynamolichter waren.

Martin

Karl Müller

unread,
Sep 14, 2022, 3:35:25 PMSep 14
to
Am Wed, 14 Sep 2022 20:50:03 +0200 schrieb Martin Klaiber:

> Hans Crauel <crauel...@freenet.de> wrote:
>
>> Was ist größer: Der Unterschied zwischen Fahrrad und Pedelec oder der
>> Unterschied zwischen Pedelec und S-Pedelec?
>
> Keine Ahnung, ich kenne mich mit S-Pedelecs nicht im Detail aus. Mein
> Vorschlag, bevor ich mir das alles zusammensuchen muss: Schreibe es mir
> doch einfach.
>
>> Der tatsächliche Unterschied, wohlgemerkt, nicht der Unterschied bei
>> der (vom Gesetzgeber leicht veränderbaren) rechtlichen Eingruppierung.
>
> Fahrradentwicklung ist ein stetiger Vorgang. Dass man beim Hinzufügen
> eines Motors einen Kategorienwechsel vornimmt, weil der Vortrieb nicht
> mehr ausschließlich durch Muskelkraft erbracht wird, halte ich für
> willkürlich. Dann könnte man auch argumentieren, ein Fahrrad mit
> Batterie- oder Akkulicht sei kein Fahrrad mehr, weil die Energie für das
> Licht nicht mehr durch Muskelkraft wie beim Dynamo erzeugt wird.
>
> Die einzige sinnvolle Kategorisierung orientiert sich nach meinem
> Empfinden daher tatsächlich an der rechtlichen Einordnung. Solange ein
> Pedelec einem Fahrrad rechtlich gleichgestellt ist, ist es ein Fahrrad.
> Genauso wie Batterielicht inzwischen Dynamolicht gleichgestellt ist.
>

Widerspruch - nicht die rechtliche Einordnung sondern der folgende
Sachverhalt macht den entscheidenden Unterschied:

Pedelecs/E-Bikes sind keine Fahrräder

Genauso wenig wie ein Ringschlüssel ein Schlagschrauber ist, und das,
obwohl mit beiden eine Mutter gelöst werden kann

Fahrrad -> technisches Hilfsmittel um die Fortbewegung eines Menschen zu
optimieren. Der Mensch muss alles selber leisten

Pedelec -> technisches Hilfsmittel um die Fortbewegung eines Menschen zu
erleichtern. Der Mensch bekommt Hilfe, wenn er sie wünscht oder darauf
angewiesen ist


> Ja, klar, da fand eine rechtliche Anpassung statt. Das kann man
> kritisieren. Man kann es aber auch als Fortschritt werten. Ich erinnere
> mich noch gut an das Gejammer hier, wie rückständig der Gesetzgeber sei,
> als Batterielichter noch nicht (oder nur an Rennrädern bis zu einem
> gewissen Gewicht) erlaubt waren, auch wenn sie heller als Dynamolichter
> waren.

Mit diesem "kleinen" Unterschied braucht man sich um die rechtliche
Bedeutung keine Gedanken machen - der Unterschied ist ergibt sich aus der
Anwendung des technischen Hilfsmittels

mfg

Karl

Karl Müller

unread,
Sep 14, 2022, 3:41:44 PMSep 14
to
Warum so kompliziert? Ein Pedelec ist eben ein Pedelec - da muss man doch
nicht auf irgendwelche Hilfsbegriffe zurückgreifen...

mfg

Karl

HC Ahlmann

unread,
Sep 14, 2022, 3:49:09 PMSep 14
to
Martin Klaiber <usenet....@gmx.de> wrote:

> Wer sich ein Pedelec kauft - nach Deiner Empfehlung sind das Alte und
> Behinderte - befürwortet es auch.

Falsche Wiedergabe von <tfqrse...@news.in-ulm.de>:
| Du wolltest über Pedelec-Befürworter spotten, nicht ich. Das Problem
| ist der Motor, der das Fahrrad zum Mofa degradiert. So was brauchen
| nur Alte oder Behinderte.

und <tfsm6p...@news.in-ulm.de>:
| Im Gegenteil: fuer diese Zielgruppe halte ich das auch fuer sehr
| sinnvoll und empfehle es.

> Also verdrehe mal bitte die Tatsachen nicht.

Fang an.
--
Munterbleiben
HC

Martin Klaiber

unread,
Sep 14, 2022, 4:08:08 PMSep 14
to
Karl Müller <mt...@gmx.de> wrote:

> Fahrrad -> technisches Hilfsmittel um die Fortbewegung eines Menschen zu
> optimieren.

Na, ob das optimiert ist, lasse ich mal dahingestellt. Schließlich
leisten nur die Beine Arbeit. Ein optimales Muskelkraftgefährt würde
nach meinem Verständnis die restlichen Muskelgruppen (Arme, Rumpf)
ebenfalls einbeziehen. Ja, ok, ist im Wiegetritt in gewissem Umfang
der Fall, aber beim Fahren in der Ebene nicht (oder kaum).

> Der Mensch muss alles selber leisten

Beim Tretroller muss der Mensch auch alles selber leisten, trotzdem
ist er kein Fahrrad.

> Pedelec -> technisches Hilfsmittel um die Fortbewegung eines Menschen zu
> erleichtern. Der Mensch bekommt Hilfe, wenn er sie wünscht oder darauf
> angewiesen ist

Durch eine Gangschaltung am Fahrrad bekommt der Mensch auch Hilfe. Er
kommt damit Berge hoch, die er ohne Gangschaltung nicht geschafft
hätte und ist in der Ebene schneller als wenn er nur eine Übersetzung
hätte. Ganz so wie mit einem Motor. Die Gangschaltung hilft dem Fahrer
auch Energie zu sparen, indem er immer mit der optimalen Trittfrequenz
treten kann. Ein Motor hilft ebenfalls Energie des Fahrers zu sparen.

> Mit diesem "kleinen" Unterschied braucht man sich um die rechtliche
> Bedeutung keine Gedanken machen - der Unterschied ist ergibt sich aus der
> Anwendung des technischen Hilfsmittels

Das ist doch viel zu unspezifisch. Jeder Fortschritt am Fahrrad ist ein
technisches Hilfsmittel und erleichtert dem Pedaleur das Fortkommen. Da
kannst Du Klickpedale genauso dazu zählen wie rollwiderstandsarme Reifen.

Martin

Sepp Ruf

unread,
Sep 14, 2022, 4:10:50 PMSep 14
to
Am 14.09.22 um 21:49 schrieb HC Ahlmann:
Der leseschwache Pedelec-Proselyt scheint leider geradezu berauscht von
seiner Selbstgerechtigkeit. Emittieren etwa die Koboldhamster
Methanolmaische aus der Mofabatterie?


Frank Möller

unread,
Sep 14, 2022, 4:35:08 PMSep 14
to
Martin Klaiber:
> Karl Müller <mt...@gmx.de> wrote:

>> Pedelec -> technisches Hilfsmittel um die Fortbewegung eines Menschen zu
>> erleichtern. Der Mensch bekommt Hilfe, wenn er sie wünscht oder darauf
>> angewiesen ist

> Durch eine Gangschaltung am Fahrrad bekommt der Mensch auch Hilfe.

Aaaaah, jetzt wird die zusätzliche Motorleistung von Mofas also so
hingedreht, als wäre sie gar nicht vorhanden und käme gar nicht von einem
Motor, sondern der Motor ist plötzlich nur noch ein Getriebe. Du bist
wirklich final kaputt.

Hans Crauel

unread,
Sep 14, 2022, 5:07:47 PMSep 14
to
Martin Klaiber schrieb

> Hans Crauel wrote:
>> Was ist größer: Der Unterschied zwischen Fahrrad und Pedelec
>> oder der Unterschied zwischen Pedelec und S-Pedelec?
>
> Keine Ahnung, ich kenne mich mit S-Pedelecs nicht im Detail aus. Mein
> Vorschlag, bevor ich mir das alles zusammensuchen muss: Schreibe es
> mir doch einfach.

Die Frage richtet sich schon auf die eigene Einschätzung.

Wenn ich gefragt werde: Nach meinem Dafürhalten gibt es zwischen
den verschiedenen Ausführungen von Pedelecs weniger Unterschiede
als zwischen einem Fahrrad und einem Pedelec.

<https://efahrer.chip.de/e-bikes/e-bike-pedelec-und-s-pedelec-wir-erklaeren-die-unterschiede_102727>

meint dazu:

| Es gibt verschiedene Arten von Pedelecs. Beliebt sind Citybikes,
| auch Komfort-Pedelecs genannt. Es handelt sich dabei um einfache
| Stadträder. Teilweise sind Citybikes zusammenklappbar - eben wie
| ein Klapprad.
[...]
| Eine Sonderform ist das sogenannte S-Pedelec. Diese Elektrofahrräder
| laufen zwar unter der Bezeichnung Elektrofahrrad. Rechtlich gesehen
| handelt es sich dabei aber nicht mehr um Fahrräder. S-Pedelecs
| haben einen stärkeren Motor mit einer Leistung von bis zu 500 Watt.
| Der Motor stellt seine Unterstützung auch nicht ab einer
| Geschwindigkeit von 25 km/h ein. S-Pedelecs erreichen
| Geschwindigkeiten von bis zu 45 km/h.

Sollte d.r.f. Ort für Pedelecs sein, gibt es damit keinen guten Grund,
S-Pedelecs nicht zuzulassen. Probleme mit dem Motor, der Steuerung
oder auch dem Tuning von Pedelecs müssten dann auch Platz in d.r.f.
finden. Da eine Grenze bei 25 km/h ziehen zu wollen, wäre doch sehr
künstlich.

>> Der tatsächliche Unterschied, wohlgemerkt, nicht der Unterschied bei
>> der (vom Gesetzgeber leicht veränderbaren) rechtlichen Eingruppierung.
>
> Fahrradentwicklung ist ein stetiger Vorgang. Dass man beim Hinzufügen
> eines Motors einen Kategorienwechsel vornimmt, weil der Vortrieb
> nicht mehr ausschließlich durch Muskelkraft erbracht wird, halte ich
> für willkürlich.

Die StVZO ist da in § 63a Abs. 1 sehr genau und treffend:
| Ein Fahrrad ist ein Fahrzeug mit mindestens zwei Rädern, das
| ausschließlich durch die Muskelkraft auf ihm befindlicher Personen
| mit Hilfe von Pedalen oder Handkurbeln angetrieben wird.

Wesentlicher Punkt: Antrieb durch Muskelkraft. Ob nun mit Beinen
oder mit Armen, darauf kommt es nicht an.

> Dann könnte man auch argumentieren, ein Fahrrad mit Batterie- oder
> Akkulicht sei kein Fahrrad mehr, weil die Energie für das Licht
> nicht mehr durch Muskelkraft wie beim Dynamo erzeugt wird.

Nee, das könnte man nicht. Licht ist nicht Antrieb.

> Die einzige sinnvolle Kategorisierung orientiert sich nach meinem
> Empfinden daher tatsächlich an der rechtlichen Einordnung. Solange ein
> Pedelec einem Fahrrad rechtlich gleichgestellt ist, ist es ein Fahrrad.
> Genauso wie Batterielicht inzwischen Dynamolicht gleichgestellt ist.

Doch warum sollte der "stetige Vorgang der Fahrradentwicklung", wie
er derzeit in § 63a Abs. 2 StVZO seinen Niederschlag findet, damit
schon zum Stillstand kommen? Warum sollten Weiterentwicklungen der
Motortechnik hin zu mehr Leistung, mehr Komfort und weiteren
Verbesserungen durch derart künstliche Beschränkungen unmöglich
gemacht werden? Warum sollten Menschen gezwungen werden, für die
Fortbewegung mit dem Fahrrad künstliche und sinnlose Tretbewegungen
ausführen zu müssen, nur um technisch überkommenen Vorstellungen
eines Fahrrads gerecht zu werden?

> Ja, klar, da fand eine rechtliche Anpassung statt. Das kann man
> kritisieren. Man kann es aber auch als Fortschritt werten. Ich
> erinnere mich noch gut an das Gejammer hier, wie rückständig der
> Gesetzgeber sei, als Batterielichter noch nicht (oder nur an
> Rennrädern bis zu einem gewissen Gewicht) erlaubt waren, auch wenn
> sie heller als Dynamolichter waren.

Ganz so wie man dann ja auch jammern kann, dass der Fortschritt
der Technik, wie er in E-Bikes bereits stattfindet, durch solche
rückschrittlichen Beschränkungen, wie sie in § 63a Abs. 2 StVZO
auferlegt werden, behindert wird.

Die oben angegebene Seite zeigt die Richtung:

| Zu guter Letzt gibt es noch E-Bikes mit einer maximalen
| Motorleistung von 4.000 Watt. Diese E-Bikes erreichen ohne
| Treten eine Geschwindigkeit von bis zu 45 km/h.

Hans

Gerald E:scher

unread,
Sep 14, 2022, 5:57:29 PMSep 14
to
Am 14.09.22 um 19:28 schrieb Martin Klaiber:
>
> Nein, beim Mofa sind die Kurbeln nur ein Notbehelf, es wird mit
> Gasgriff gefahren. Ein Mofa kann man nicht sinnvoll per Tretantrieb
> fahren.

Ja, bei aktuellen Mofas. In den Anfängen waren Mofas sehr wohl wie
Fahrräder fahrbar, z.B. die Puch Styriette von 1938.
http://www.van.at/flame/puch/set04/puch163.htm
Aktuelle Elektro-Mofas mit integriertem Motor und Akku sind von
Fahrrädern bereits weiter entfernt als die Styriette. Dennoch würde
niemand auf die Idee kommen, die Styriette als Fahrrad und nicht als
Mofa zu bezeichnen.

> Die anderen Unterschiede hatte ich in meinem Post an Ulli aufgezählt:
> Nochmal in aller Kürze: ein Mofa braucht ein Kennzeichen, man braucht
> einen Helm, eine Bescheinigung, es gibt eine Altersgrenze, es gibt
> eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit, usw.

Dabei handelt es sich um eine rechtliche Definition und keine
technische. Über Rechtsfragen diskutiert außer dir hier aber niemand.
Rechtlich kann man auch eine motorisierte Baumaschine zum Fuhrwerk
erklären, obwohl die nicht von Pferden gezogen wird.

> Das fällt beim Pedelec
> alles weg. Also ist ein Pedelec kein Mofa.

Technisch sind Pedelecs Mofas, Motorfahrräder, Fahrräder mit Motor.

--
Gerald

| FAQ zu de.rec.fahrrad: http://0x1a.de/rec/fahrrad/ |
| Wiki von de.rec.fahrrad: http://de-rec-fahrrad.de |

Gerald E:scher

unread,
Sep 14, 2022, 6:00:23 PMSep 14
to
Am 14.09.22 um 21:35 schrieb Karl Müller:
>
> Pedelecs/E-Bikes sind keine Fahrräder
>
> Genauso wenig wie ein Ringschlüssel ein Schlagschrauber ist, und das,
> obwohl mit beiden eine Mutter gelöst werden kann

Kein gutes Beispiel, denn es gibt Schlag-Ringschlüssel, das sind kurze
Ringschlüssel, auf die mit einem Hammer drauf geschlagen wird ;-)
Im Wesen hast du latürnich recht.

Frank Möller

unread,
Sep 14, 2022, 7:21:26 PMSep 14
to
Martin Klaiber:
> Karl Müller <mt...@gmx.de> wrote:

>> Pedelec -> technisches Hilfsmittel um die Fortbewegung eines Menschen zu
>> erleichtern. Der Mensch bekommt Hilfe, wenn er sie wünscht oder darauf
>> angewiesen ist

> Durch eine Gangschaltung am Fahrrad bekommt der Mensch auch Hilfe. Er
> kommt damit Berge hoch, die er ohne Gangschaltung nicht geschafft hätte
> und ist in der Ebene schneller als wenn er nur eine Übersetzung hätte.
> Ganz so wie mit einem Motor.

Aaaaah, jetzt wird die zusätzliche Motorleistung von Mofas also so
hingedreht, als wäre sie gar nicht vorhanden und käme gar nicht von einem
Motor, sondern der Motor ist plötzlich nur noch ein Getriebe. Du bist
wirklich final kaputt.

Im übrigen - das ist Dir offenbar nicht bewußt - erklärst Du damit
sämtliche E-Mofa-Fahrer implizit zu Vollidioten, die schlicht zu blöde
sind, eine vernünftige Gangschaltung am Rad zu montieren oder montieren zu
lassen. Ist ja IYO einfach nur dasselbe.

Arno Welzel

unread,
Sep 14, 2022, 11:33:26 PMSep 14
to
Martin Klaiber, 2022-09-14 19:21:

> Arno Welzel <use...@arnowelzel.de> wrote:
>
[...]
>> Sicher - aber Pedelec-Nutzer sollen halt nicht so tun, als würden Sie
>> *Fahrrad* fahren. Es sind halt keine reinen Fahrräder, sondern
>> Kraftfahrzeuge. Daran ändert auch der Umstand nichts, dass man Pedale
>> bewegen und ggf. ein wenig eigene Kraft aufwenden muss.
>
> Laut StVG sind es keine Kraftfahrzeuge:
>
> https://dejure.org/gesetze/stvg/1.html

Ich meinte damit nicht die rechtliche Einstufung, sondern die
technischen Eigenschaften. Ein Fahrzeug mit Motor ist eben ein Fahrzeug
mit Motor und kein rein muskelbetriebenes Gerät.

>> Weiterhin sollten Pedelec-Nutzer auch einfach dazu stehen, dass es es
>> lieber bequemer haben und nicht so tun, als wäre es ohne Motor unmöglich
>> Strecken von mehr als 5-10 km am Stück zu fahren.
>
> Kennst Du Pedelec-Fahrer, die so etwas behaupten? Ich kenne nur

Ja.

> Pedelec-Fahrer, die deutlich weiter fahren müssen und die es sich
> nicht leisten können, verschwitzt bei der Arbeit anzukommen. In
> ihrer Freizeit fahren sie weiterhin Fahrrad.

Genau daraus "verschwitzt ankommen" wird ja als Grund für "mehr als 5-10
km am Stück ohne Motor geht gar nicht" angegeben.

> Daher nochmal meine Frage, welche Pedelec-Fahrer kennst Du, und sind
> da welche dabei, die sich wegen 5-10 km ein Pedelec gekauft haben?

Du hast das missverstanden - es geht um *mehr* als 5-10 km.

In meinem Fall waren es zwei Kollegen. Und beide haben genau wegen der
Entfernung von mehr als 10 km ein Pedelec gekauft (einer hat ca. 15 km,
der andere knapp 12 km). Davor sind sie mit Auto oder ÖPNV gekommen.
Fahrrad war nie ein Thema - das wurde wegen "ist zu weit" gar nicht erst
versucht.

[...]
> Probiere es einfach mal aus. Baue Dir einen Umweg zur Arbeit so, dass
> Du 18 km fahren musst und dann mache das zwei Mal jeden Tag. Ich bin
> mir sicher, dass Du danach anders denkst. Jedenfalls wenn es durch
> die Stadt geht, denn Fahren in der Stadt ist Stress. Eine gemütliche
> Strecke ohne Ampeln über Land ist damit nicht zu vergleichen.

Ich fahre ja jeden Tag durch die Stadt - einmal quer durch Berlin.

Jörg "Yadgar" Bleimann

unread,
Sep 14, 2022, 11:54:47 PMSep 14
to
Hi(gh)!

On 14.09.22 19:56, Stefan Krieg wrote:

> Off Topic:
> Das erinnert mich ein wenig(!) an die Geschichte in der anderen drf-Gruppe
> (de.rec.fotografie) von vor ca. 20 Jahren, als einige (viele?) meinten,
> Diskussionen über Digitalfotografie gehören dort nicht hin; „richtige“
> Fotografen würden schließlich nur mit Silberhalugeniden arbeiten :-)
> Endete dann in der Gründung von dard (de.alt.rec.digitalfotografie).

Mich erinnert es an den Streit zwischen Khyberspacern und
Realafghanistanfahrern um 2040 herum... die (inzwischen altersbedingt
ziemlich dezimierten) Realafghanistanfahrer auf
de.rec.reisen.afghanistan beharrten darauf, dass Khyberspace doch nur
digitaler Blubberlutsch sei, der mit dem echten Afghanistan rein gar
nichts zu tun und deshalb in drra nichts zu suchen habe... nun ja, 2044
kam der Atomkrieg zwischen Indien und Pakistan, auch das nordwestliche
Nachbarland wurde dabei derart gründlich thermonuklear flambiert, dass
drra nichts anders übrig blieb, als sich in drrk umzubenennen!

Und ehe ich mir ein Päddel-Leck ans Bein binde, lasse ich mich lieber in
die Matrix spritzen und kurbel dort bis zu meinem Lebensende (und
vielleicht sogar darüber hinaus, die Transhumanisten arbeiten ja an
Technologien zur Jenseitskontrolle...) auf einem perfekt simulierten
Echtfahrrad durch den virtuellen Hindukusch!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar

Karl Müller

unread,
Sep 15, 2022, 1:41:34 AMSep 15
to
Am Thu, 15 Sep 2022 00:01:01 +0200 schrieb Gerald E:scher:

> Am 14.09.22 um 21:35 schrieb Karl Müller:
>>
>> Pedelecs/E-Bikes sind keine Fahrräder
>>
>> Genauso wenig wie ein Ringschlüssel ein Schlagschrauber ist, und das,
>> obwohl mit beiden eine Mutter gelöst werden kann
>
> Kein gutes Beispiel, denn es gibt Schlag-Ringschlüssel, das sind kurze
> Ringschlüssel, auf die mit einem Hammer drauf geschlagen wird ;-)
> Im Wesen hast du latürnich recht.

Schön das Du uns daran erinnerst dass wir hier im usenet sind.
Irgendeiner findet immer ein Haar in der Suppe

Macht aber nix - wie immer bestätigt die Ausnahme die Regel

Wobei, in diesem Fall ist Deine vorgeschlagene Ausnahme keine Ausnahme -
denn nur weil Du mit dem Hammer auf den Schlag-Schlüssel haust wird
daraus kein Schlagschrauber. Erst wenn Du einen Elektro- oder
Druckluftanschluss an den Schlagschrauber anschließt wird seine Funktion
erwachen

Wobei ich übrigens nichts gegen Schlagschrauber habe - genauso wenig wie
ich etwas gegen Automobile,38t-LKW's, Öltanker oder Flugzeuge habe. Dank
denen ist uns heute ein Wohlstand gegönnt den wir ohne diese technischen
Hilsmittel mit energetischer Unterstützung niemals möglich wäre

Und das schöne daran: ich kann mit dem Fahrrad fahren und den Wohlstand
genießen :-)

mfg

Karl

Karl Müller

unread,
Sep 15, 2022, 2:03:01 AMSep 15
to
Am Wed, 14 Sep 2022 22:06:22 +0200 schrieb Martin Klaiber:

> Karl Müller <mt...@gmx.de> wrote:
>
>> Fahrrad -> technisches Hilfsmittel um die Fortbewegung eines Menschen
>> zu optimieren.
>
> Na, ob das optimiert ist, lasse ich mal dahingestellt. Schließlich
> leisten nur die Beine Arbeit. Ein optimales Muskelkraftgefährt würde
> nach meinem Verständnis die restlichen Muskelgruppen (Arme, Rumpf)
> ebenfalls einbeziehen. Ja, ok, ist im Wiegetritt in gewissem Umfang der
> Fall, aber beim Fahren in der Ebene nicht (oder kaum).
>

Es steht Dir frei Dein Fahrrad um die Möglichkeit zu erweitern mittels
Handkurbeln die Arm-Muskulatur zum Vortrieb einzusetzen

>> Der Mensch muss alles selber leisten
>
> Beim Tretroller muss der Mensch auch alles selber leisten, trotzdem ist
> er kein Fahrrad.
>

Der Herr Drais dürfte das anders sehen - wobei beim Fahrrad dann das Wort
"optimiert" auf einmal seine Bedeutung bekommt :-)

>> Pedelec -> technisches Hilfsmittel um die Fortbewegung eines Menschen
>> zu erleichtern. Der Mensch bekommt Hilfe, wenn er sie wünscht oder
>> darauf angewiesen ist
>
> Durch eine Gangschaltung am Fahrrad bekommt der Mensch auch Hilfe. Er
> kommt damit Berge hoch, die er ohne Gangschaltung nicht geschafft hätte
> und ist in der Ebene schneller als wenn er nur eine Übersetzung hätte.
> Ganz so wie mit einem Motor. Die Gangschaltung hilft dem Fahrer auch
> Energie zu sparen, indem er immer mit der optimalen Trittfrequenz treten
> kann. Ein Motor hilft ebenfalls Energie des Fahrers zu sparen.
>

Die Gangschaltung am Fahrrad ist Teil der Optimierung - die Du oben
angezweifelt hast

Und ein Motor hilft nicht Energie zu sparen sondern gibt Energie ab, die
Du dann nicht in Fortbewegung umsetzen musst. Der Motor optimiert also
nicht den Einsatz Deiner Muskelkraft sondern verhindert den Einsatz. Und
das ist auch die Kritik am Pedelec - man vermeidet trainierende
Anstrengung und als Ergebnis wird man faul...

>> Mit diesem "kleinen" Unterschied braucht man sich um die rechtliche
>> Bedeutung keine Gedanken machen - der Unterschied ist ergibt sich aus
>> der Anwendung des technischen Hilfsmittels
>
> Das ist doch viel zu unspezifisch. Jeder Fortschritt am Fahrrad ist ein
> technisches Hilfsmittel und erleichtert dem Pedaleur das Fortkommen. Da
> kannst Du Klickpedale genauso dazu zählen wie rollwiderstandsarme
> Reifen.

Das die Optimierung[1] beim Fahrrad noch nicht abgeschlossen ist und
hoffentlich auch nie abgeschlossen sein wird bestreitet niemand. Einen
Motor dran zu Schrauben und das dann als "Optimierung" verkaufen zu
wollen kann man natürlich machen - aber man kann sich auch einen Knopf an
die Backe nähen und das als Optimierung verkaufen weil man dann daran
seine Jacke in der Kneipe anknöpfen kann wenn man der Kleiderhaken voll
belegt ist

mfg

Karl

Karl Müller

unread,
Sep 15, 2022, 2:07:08 AMSep 15
to
Der Martin hat sich in der Tat etwas verhaspelt mit seiner Argumentation

Wir sollten ihm verzeihen - genauso wie ich den Pedelec-Fahrern verzeihe
wenn sie krampfhaft vom Bio-Bike sprechen um ihre eigene Faulheit zu
kaschieren

mfg

Karl

Peter Heitzer

unread,
Sep 15, 2022, 3:39:11 AMSep 15
to
Gerald E:scher <Dein-H...@liebt-dich.info> wrote:
>Am 14.09.22 um 19:28 schrieb Martin Klaiber:
>>
>> Nein, beim Mofa sind die Kurbeln nur ein Notbehelf, es wird mit
>> Gasgriff gefahren. Ein Mofa kann man nicht sinnvoll per Tretantrieb
>> fahren.

>Ja, bei aktuellen Mofas. In den Anfängen waren Mofas sehr wohl wie
>Fahrräder fahrbar, z.B. die Puch Styriette von 1938.
>http://www.van.at/flame/puch/set04/puch163.htm
Danke für den Link. Das kannte ich noch nicht. Ich erinnere mich nur an
das Velo Solex.


--
Dipl.-Inform(FH) Peter Heitzer, peter....@rz.uni-regensburg.de

Ulli Horlacher

unread,
Sep 15, 2022, 5:05:46 AMSep 15
to
Martin Klaiber <usenet....@gmx.de> wrote:
> Ulli Horlacher <fram...@tandem-fahren.de> wrote:
>> Martin Klaiber <usenet....@gmx.de> wrote:
>
>>> Zwischen einem Pedelec und einem Mofa besteht ein großer Unterschied.
>
>> Ein Pedelec ist per Definition ein Motor-Fahrrad = Mofa.
>
> Ein Mofa kann man nicht sinnvoll ohne Motor fahren

Sagen die Mofa-Fahrer, weshalb sie ja eben mit Motor fahren.
Zirkelschluss.


> Ein modernes Pedelec mit Mittelmotor, bei dem der
> Motor sich nicht mitdreht, wenn er ausgeschaltet ist, fährt sich wie
> ein Fahrrad, man schleppt dann nur ein bisschen mehr Gewicht mit.

Dito eine Saxonette oder aehnliche klassische Mofas, die es seit bald 100
Jahren gibt.

Die Definition des Begriffs Mofas hab ich oben beschrieben. Du definierst
dir das eben anders zurecht.


>>> Ich auch, aber ich finde, die Frage stellt sich gar nicht. Pedelecs
>>> sind rechtlich einem Fahrrad gleichgestellt.
>
>> Elektroroller sind rechtlich ebenfalls Fahrraeder gleichgestellt.
>
> Sind sie nicht. Für E-Roller brauchst Du ein Kennzeichen, für
> Fahrräder und Pedelecs nicht. E-Roller haben eine bauartbedingte
> Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h, das haben Fahrräder und Pedelecs
> ebenfalls nicht.

Ich bezog mich da auf die Strassenbenutzung.


>>> Warum sollte man über Alte und Behinderte spotten?
>
>> Ausser dir will das keiner.
>> Jedenfalls hab ich hier noch von keinem gelesen der das macht.
>
> Du wolltest über Pedelec-Befürworter spotten

Ich spotte nur ueber die, die es koperlich nicht noetig haben, die einfach
zu faul sind und sich zig Ausreden ausdenken um weiterhin ein KFZ zu
verwenden.


--
+ Ulli Horlacher + fram...@tandem-fahren.de + http://tandem-fahren.de/ +

Ulli Horlacher

unread,
Sep 15, 2022, 5:08:41 AMSep 15
to
Martin Klaiber <usenet....@gmx.de> wrote:

> Die einzige sinnvolle Kategorisierung orientiert sich nach meinem
> Empfinden daher tatsächlich an der rechtlichen Einordnung. Solange ein
> Pedelec einem Fahrrad rechtlich gleichgestellt ist, ist es ein Fahrrad.

Welches Recht soll gelten?
Falls es dir nicht bekannt ist das de in de.rec.fahrrad steht fuer
DEUTSCHSPRACHIG, nicht fuer DEUTSCHLAND.

Ulli Horlacher

unread,
Sep 15, 2022, 5:20:55 AMSep 15
to
Martin Klaiber <usenet....@gmx.de> wrote:

> Bist Du schon mal jeden Tag zwei Mal 18 km zur Arbeit gefahren. Und
> das jeden Tag?

Mein Arbeitsweg hat 14 km mit 150 Hm und ich mache das. Ohne Motor.
Ich bin uebrigens staatlich lizensierter Schwerbehinderter.

> Ganz ehrlich, das schrieb ich auch schon an Ulli: ich habe den
> Eindruck, hier herrschen große Vorurteile über Pedelec-Fahrer.
> Vorurteil heißt auch immer: man bildet sich ein Urteil, ohne die
> wahren Umstände zu kennen.

Ich bin schon oefters Pedelec gefahren und sehe genuegend Pedelec-Fahrer,
die mit konstant 25 km/h scheinbar voellig muehelos auch bergauf fahren.
Dazu sind die dick warm angezogen, waehrend ich in kurzen Hosen und Trikot
fahre. Allein daraus kann man ableiten, dass sie keine nennenswerte
Eigenleistung aufbringen.

Anton Ertl

unread,
Sep 15, 2022, 6:24:36 AMSep 15