Neue Unfalluntersuchung der UDV

41 views
Skip to first unread message

Stephan Behrendt

unread,
Sep 8, 2022, 11:31:59 AMSep 8
to
Hallo,

Die UDV hat wieder mal zum Unfallgeschehen bei Biorad und Pedelec "geforscht".
https://www.udv.de/resource/blob/85666/91f8d2fc54624882c65957d77fcf665d/81-unfallrisiko-von-pedelec-fahrer-innen-data.pdf

Die dort wieder mal beschriebene Idee von Brockmann, möglicherweise
würden ältere Fahrer:innen profitieren, wenn die Unterstützungsleistung
und/oder die Beschleunigung des Pedelecs stärker an die eigene
Muskelkraft gekoppelt würde, unterstütze. Damit wäre eine bessere Relation zur eigenen Leistungsfähigkeit und zur Fahrradbeherrschung zu erwarten,
ohne auf die Unterstützung in relevanten Situationen zu verzichten.

Man könnte für leistungsstarke Fahrer die Max-Geschw. auf 32 km/h
erhöhen, für Schwachtreter z. B. auf 20 km/h senken.

Stephan Behrendt

Sepp Ruf

unread,
Sep 8, 2022, 12:47:30 PMSep 8
to
Am 08.09.22 um 17:31 schrieb Stephan "BIOdummy" Behrendt:

> Die UDV hat wieder mal zum Unfallgeschehen bei Biorad und Pedelec "geforscht".
> https://www.udv.de/resource/blob/85666/91f8d2fc54624882c65957d77fcf665d/81-unfallrisiko-von-pedelec-fahrer-innen-data.pdf

Wenig sensationelles. Interessant, dass die Motorfahrradtreiber sich
untereinander 4 * oefter torkelcrashen. Kommt vielleicht davon, wenn man
dauerschwatzt, weil man kaum schnaufen muss.

> Die dort wieder mal beschriebene Idee von Brockmann, möglicherweise
> würden ältere Fahrer:innen profitieren, wenn die Unterstützungsleistung
> und/oder die Beschleunigung des Pedelecs stärker an die eigene
> Muskelkraft gekoppelt würde, unterstütze.

Haeh, wie meinen? Vermutlich: /Du/ unterstuetzt ausgerechnet Brockmanns
(ebensowenig wie das voranstehend statistikfrei herbeigezauberte
"Unfallrisiko"senkungsmittel leHm) von dieser Untersuchung gestuetzte Idee.

Zitat:

Ältere Fahrer:innen haben ein besonders hohes Unfallrisiko. Dabei
scheint das Risiko für ältere Pedelec-Fahr:innen noch geringfügig höher
zu sein. Daher sollten Maßnahmen ergriffen werden, um das Unfallrisiko
älterer Zweiradfahrer:innen allgemein und das der Pedelec-Fahrer:innen
im speziellen zu senken. Dazu gehören u.a.:
• Erhalt bzw. Verbesserung der Fahrfähigkeiten durch Teilnahme an
Pedelec- Kursen oder individuellem Training,
• Tragen eines Fahrradhelmes,
• Beratung und Aufklärung bei der Auswahl und dem Kauf eines Pedelecs.

Möglicherweise würden ältere Fahrer:innen profitieren, wenn die
Unterstützungsleistung und/oder die Beschleunigung des Pedelecs stärker
an die eigene Muskelkraft gekoppelt würde. Damit wäre eine bessere
Relation zur eigenen Leistungsfähigkeit und zur Fahrradbeherrschung zu
erwarten, ohne auf die Unterstützung in relevanten Situationen zu
verzichten.

Neu in den Fokus geraten sind junge Pedelec-Fahrer:innen. Diese sind
zwar seltener im Unfallgeschehen zu beobachten, haben aber gemessen an
ihrer Fahrleistung ein deutlich höheres Unfallrisiko als andere
Pedelec-Fahrer:innen unter 75 Jahren oder als gleichaltrige
Fahrrad-Fahrer:innen. Diese Entwicklung sollte weiter beobachtet werden.
Es ist zu erwarten, dass diese Gruppe weiter anwächst.

/Zitatende

> Damit wäre eine bessere Relation zur eigenen Leistungsfähigkeit und zur Fahrradbeherrschung zu erwarten,
> ohne auf die Unterstützung in relevanten Situationen zu verzichten.

Nix genaues weissst Du nicht? Aus Strampler-TUI-Zeiten solltest Du
allerdings verstehen, dass in diesem Kontext "Motorbeherrschung" das
richtige Wort waere.

> Man könnte für leistungsstarke Fahrer die Max-Geschw. auf 32 km/h
> erhöhen, für Schwachtreter z. B. auf 20 km/h senken.

Scheint, als ob Stephan B. und sein Able-ec-TUI das nicht der
Unterstuetzungsstufenwahl des Mofapiloten ueberlassen wollen.

Stephan Gerlach

unread,
Sep 9, 2022, 7:16:06 PMSep 9
to
Stephan Behrendt schrieb:
> Hallo,
>
> Die UDV hat wieder mal zum Unfallgeschehen bei Biorad und Pedelec "geforscht".

Wer oder was ist ein "Biorad"?
Ein biologisch abbaubares Vorderrad eines Fahrrades?
Ein unter Einhaltung irgendwelcher Bio-Standards hergestelles Fahrrad?

> https://www.udv.de/resource/blob/85666/91f8d2fc54624882c65957d77fcf665d/81-unfallrisiko-von-pedelec-fahrer-innen-data.pdf
>
> Die dort wieder mal beschriebene Idee von Brockmann, möglicherweise
> würden ältere Fahrer:innen profitieren, wenn die Unterstützungsleistung
> und/oder die Beschleunigung des Pedelecs stärker an die eigene
> Muskelkraft gekoppelt würde, unterstütze. Damit wäre eine bessere Relation zur eigenen Leistungsfähigkeit und zur Fahrradbeherrschung zu erwarten,
> ohne auf die Unterstützung in relevanten Situationen zu verzichten.
>
> Man könnte für leistungsstarke Fahrer die Max-Geschw. auf 32 km/h
> erhöhen, für Schwachtreter z. B. auf 20 km/h senken.

Wie will man erkennen/definieren wer ein leistungsstarker Fahrer bzw.
ein Schwachtreter ist.
Bezieht sich "leistungsstark" auf die eigene theoretisch erreichbare
Maximalleistung auf einem Fahrrad?

Und natürlich könnte man die Maximalgeschwindigkeit für leistungsstarke
Fahrer auch auf 99 km/h erhöhen. Das würde das "Mitschwimmen" im
motorisierten Verkehr auf der Landstraße erleichtern.


--
> Eigentlich sollte Brain 1.0 laufen.
gut, dann werde ich mir das morgen mal besorgen...
(...Dialog aus m.p.d.g.w.a.)

Gerald Eіscher

unread,
Sep 12, 2022, 11:17:45 AMSep 12
to
Am 10.09.22 um 01:34 schrieb Stephan Gerlach:
>
> Wer oder was ist ein "Biorad"?

Kenne ich als "Bio-Bike".

Elektro-Mofa-Fahrer sind gerade dabei, den denglischen Begriff "Bike",
ursprünglich eine Abkürzung von "Mountainbike", später von manchen
Leuten für Fahrräder schlechthin verwendet, für ihre E-Mofas zu
vereinnahmen, um E-Mofas als den Normalfall eines Fahrrades erscheinen
zu lassen.
Dazu ist es nötig für Fahrräder einen neuen Begriff zu erfinden und sei
er noch so dämlich, also "Bio-Bike" oder "Biorad".

Vermutlicher Sinn des Ganzen ist, von der eigenen Bequemlichkeit und
Schwäche abzulenken.

--
Gerald

| FAQ zu de.rec.fahrrad: http://0x1a.de/rec/fahrrad/ |
| Wiki von de.rec.fahrrad: http://de-rec-fahrrad.de |

Rolf Mantel

unread,
Sep 12, 2022, 11:33:33 AMSep 12
to
Am 12.09.2022 um 17:17 schrieb Gerald Eіscher:
> Am 10.09.22 um 01:34 schrieb Stephan Gerlach:
>> Wer oder was ist ein "Biorad"?
> Kenne ich als "Bio-Bike".
>
> Elektro-Mofa-Fahrer sind gerade dabei, den denglischen Begriff "Bike",
> ursprünglich eine Abkürzung von "Mountainbike", später von manchen
> Leuten für Fahrräder schlechthin verwendet,

Ob Leute ihr Fahrrad französisch als Velo oder eben Englisch als Bike
bezeichnen, ist eher kulturabhängig als davon, ob MTB, Ih-Beikes oder
Rennräder gemeint sind.

Bei Bikes steht immerhin noch die für Ie-Beiks nicht ganz falsche
Assoziation mit Motorrädern im Hintergrund.

Hans Crauel

unread,
Sep 12, 2022, 6:46:25 PMSep 12
to
Gerald E¡scher schrieb

> Am 10.09.22 um 01:34 schrieb Stephan Gerlach:
> Kenne ich als "Bio-Bike".
>
> Elektro-Mofa-Fahrer sind gerade dabei, den denglischen Begriff "Bike",
> ursprünglich eine Abkürzung von "Mountainbike", später von manchen
> Leuten für Fahrräder schlechthin verwendet, für ihre E-Mofas zu
> vereinnahmen, um E-Mofas als den Normalfall eines Fahrrades erscheinen
> zu lassen.

"Bike" wird schon deutlich länger auch für Motorräder benutzt.
Der Motorradrennfahrer Mike Hailwood etwa war als "Mike the Bike"
bereits in den Sechzigern bekannt. Was jeweils unter "Bike" zu
verstehen ist, hing und hängt vom Kontext ab.

> Dazu ist es nötig für Fahrräder einen neuen Begriff zu erfinden
> und sei er noch so dämlich, also "Bio-Bike" oder "Biorad".

Bei Bio assoziiere ich erstmal biologisch angebauten Stahl bzw.
Aluminium sowie auch Reifen und Schläuche vom Gummibaum, vegane
Sättel, Kurbeln aus heimischen Wäldern und dergleichen mehr.
Nur echt mit Bio-Siegel.

Hans

Karl Müller

unread,
Sep 13, 2022, 1:07:39 AMSep 13
to
Mit Bio assoziiere ich immer "Doppelt so teuer bei gleicher oder minderer
Qualität. Lass die Finger davon!" - das trifft auf Fahrräder mit
Sicherheit nicht zu

mfg

Karl


Gerald Eіscher

unread,
Sep 13, 2022, 9:34:03 AMSep 13
to
Am 13.09.22 um 00:46 schrieb Hans Crauel:
>
> Bei Bio assoziiere ich erstmal biologisch angebauten Stahl bzw.
> Aluminium

Kriegst du von https://www.my-esel.com/

> sowie auch Reifen und Schläuche vom Gummibaum, vegane
> Sättel,

Selbstverständlich sind Sättel aus toter Kuh vegan. Schließlich hat sich
die Kuh vorbildlich vegan ernährt.

> Kurbeln aus heimischen Wäldern und dergleichen mehr.
> Nur echt mit Bio-Siegel.

Habe ich schon erwähnt, dass ich Leute, die Fahrräder als "Bio-Bike"
bezeichnen, einfach nur für deppert halte?

Hans Crauel

unread,
Sep 13, 2022, 10:22:57 AMSep 13
to
Gerald E¡scher schrieb

> Am 13.09.22 um 00:46 schrieb Hans Crauel:
>> Bei Bio assoziiere ich erstmal biologisch angebauten Stahl bzw.
>> Aluminium
>
> Kriegst du von https://www.my-esel.com/

Ah, gut, gemerkt. Aus Bambus hatte ich schon mal was gesehen.

>> sowie auch Reifen und Schläuche vom Gummibaum, vegane Sättel,

> Selbstverständlich sind Sättel aus toter Kuh vegan.
> Schließlich hat sich die Kuh vorbildlich vegan ernährt.

Ein Irrtum. Weidekühen geraten immer wieder Insekten zwischen
die Mahlzähne. Gerade angesichts des allseits beklagten Rückgangs
von Insektenpopulationen sollte das zu denken geben.

>> Kurbeln aus heimischen Wäldern und dergleichen mehr.
>> Nur echt mit Bio-Siegel.
>
> Habe ich schon erwähnt, dass ich Leute, die Fahrräder als
> "Bio-Bike" bezeichnen, einfach nur für deppert halte?

Hast du schon durchblicken lassen, ja.

Wäre dir "Öko-Bike" oder "Öko-Fahrrad" vielleicht lieber?

Hans

Marc Stibane

unread,
Sep 13, 2022, 10:25:49 AMSep 13
to
Rolf Mantel <ne...@hartig-mantel.de> wrote:
> Am 12.09.2022 um 17:17 schrieb Gerald E?scher:
>> Am 10.09.22 um 01:34 schrieb Stephan Gerlach:

>>> Wer oder was ist ein "Biorad"?
>> Kenne ich als "Bio-Bike".
>> Elektro-Mofa-Fahrer sind gerade dabei, den denglischen Begriff
>> "Bike", ursprünglich eine Abkürzung von "Mountainbike",

Nein, von bicycle. Das mit den Bergen kam erst später dazu.


>> später von manchen Leuten für Fahrräder schlechthin verwendet

die zeitliche Abfolge war umgekehrt.


> Ob Leute ihr Fahrrad französisch als Velo

oder bicyclette

> oder eben Englisch als Bike bezeichnen, ist eher kulturabhängig als davon,
> ob MTB, Ih-Beikes oder Rennräder gemeint sind.

Yup.


> Bei Bikes steht immerhin noch die für Ie-Beiks nicht ganz falsche
> Assoziation mit Motorrädern im Hintergrund.

Jein. Man bezeichnet Motorradfahrer zwar auch als "Biker", aber das
Motorrad selber wird im deutschsprachigen Raum nicht als "Bike"
bezeichnet, sondern wenn anders als "Motorrad" dann als "Mopped". Mit
Doppel-P und gesprochen mit kurzem "o", um es vom 50ccm "Moped" (mit
langem "oh") zu unterscheiden.

Im Englischen sagt man eher "motorcycle" als "motorbike". Aber die
Abkürzung "bike" nimmt man da für alles was zwei Räder (hintereinander)
hat, egal ob mit Motor oder ohne.

--
In a world without walls and fences,
who needs windows and gates?

Ralph Angenendt

unread,
Sep 13, 2022, 10:57:57 AMSep 13
to
Well, Gerald Eіscher <Dein-H...@liebt-dich.info> wrote:
> Selbstverständlich sind Sättel aus toter Kuh vegan. Schließlich hat sich
> die Kuh vorbildlich vegan ernährt.

Und was ist mit der Milch im Kindesalter? Na? Na?

Ralph
--
Is your mother worried?
Would you like us to assign someone to worry your mother?

Frank Möller

unread,
Sep 13, 2022, 11:46:06 AMSep 13
to
Gerald Eіscher:
> Am 13.09.22 um 00:46 schrieb Hans Crauel:

>> ... vegane Sättel,

> Selbstverständlich sind Sättel aus toter Kuh vegan. Schließlich hat sich
> die Kuh vorbildlich vegan ernährt.

Eben! Zwengs dem ist Rindfleisch auch kein Fleisch, sondern Gras 2.0
resp. veredelte Wiese.

Mit so 'nem Text kann man manche ansonsten so überaus liebe Veganer zu
Killern mutieren sehen... :-))

--

Es ist, wie es ist;
und so, wie es ist, so ist es.

Gerald Eіscher

unread,
Sep 13, 2022, 5:32:35 PMSep 13
to
Am 13.09.22 um 16:25 schrieb Marc Stibane:
> Rolf Mantel <ne...@hartig-mantel.de> wrote:
>> Am 12.09.2022 um 17:17 schrieb Gerald E?scher:
>>> Am 10.09.22 um 01:34 schrieb Stephan Gerlach:
>
>>>> Wer oder was ist ein "Biorad"?
>>> Kenne ich als "Bio-Bike".
>>> Elektro-Mofa-Fahrer sind gerade dabei, den denglischen Begriff
>>> "Bike", ursprünglich eine Abkürzung von "Mountainbike",
>
> Nein, von bicycle. Das mit den Bergen kam erst später dazu.

Jedenfalls in Österreich war vor dem Auftauchen der Mountainbikes der
Begriff "Bike" für Fahrräder nicht gebräuchlich.

Stefan Krieg

unread,
Sep 13, 2022, 7:12:51 PMSep 13
to
Gerald Eіscher <Dein-H...@liebt-dich.info> wrote:
> Am 13.09.22 um 16:25 schrieb Marc Stibane:
[…]
>> Nein, von bicycle. Das mit den Bergen kam erst später dazu.
>
> Jedenfalls in Österreich war vor dem Auftauchen der Mountainbikes der
> Begriff "Bike" für Fahrräder nicht gebräuchlich.

Dafür sagt ihr ja auch „Highriser“ anstatt „Bonanzarad“ :-)

--
gruß aus berlin,
der stef

Gerald Eіscher

unread,
Sep 14, 2022, 8:10:29 AMSep 14
to
Am 14.09.22 um 01:12 schrieb Stefan Krieg:
> Gerald Eіscher <Dein-H...@liebt-dich.info> wrote:
>> Am 13.09.22 um 16:25 schrieb Marc Stibane:
> […]
>>> Nein, von bicycle. Das mit den Bergen kam erst später dazu.
>>
>> Jedenfalls in Österreich war vor dem Auftauchen der Mountainbikes der
>> Begriff "Bike" für Fahrräder nicht gebräuchlich.
>
> Dafür sagt ihr ja auch „Highriser“

Zu Highrisern sagten wir "Highriser".

> anstatt „Bonanzarad“ :-)

Sowas hat nie existiert ;-)

Gerald Eіscher

unread,
Sep 14, 2022, 8:38:01 AMSep 14
to
Am 13.09.22 um 16:22 schrieb Hans Crauel:
> Gerald E¡scher schrieb
>
>> Am 13.09.22 um 00:46 schrieb Hans Crauel:
>>> Bei Bio assoziiere ich erstmal biologisch angebauten Stahl bzw.
>>> Aluminium
>>
>> Kriegst du von https://www.my-esel.com/
>
> Ah, gut, gemerkt. Aus Bambus hatte ich schon mal was gesehen.

https://www.my-boo.de/

Die Esel-Rahmen werden in Oberösterreich gefertigt, die Bambus-Rahmen in
Ghana.
Ist mir unverständlich, weshalb in einem Entwicklungsland gefertigt
werden muss. Die Bambus sind da vorbildlicher, die unterstützen ein
Sozialprojekt.

>>> sowie auch Reifen und Schläuche vom Gummibaum, vegane Sättel,
>
>> Selbstverständlich sind Sättel aus toter Kuh vegan.
>> Schließlich hat sich die Kuh vorbildlich vegan ernährt.
>
> Ein Irrtum. Weidekühen geraten immer wieder Insekten zwischen
> die Mahlzähne.

Ein Irrtum. Weidekühe existieren nur zur Verhypschung von hochalpinen
Touristenorten und in der Milchwerbung. Sättel bestehen jedoch aus sich
mit rein veganem Heu ernährenden Stallkühen.


>> Habe ich schon erwähnt, dass ich Leute, die Fahrräder als
>> "Bio-Bike" bezeichnen, einfach nur für deppert halte?
>
> Hast du schon durchblicken lassen, ja.
>
> Wäre dir "Öko-Bike" oder "Öko-Fahrrad" vielleicht lieber?

Nein, weil "Öko" ist nur was für Soziologiestudent*hicks*innen mit
verfilzten Haaren und Birkenstockschlapfen.

Gerald Eіscher

unread,
Sep 14, 2022, 8:39:51 AMSep 14
to
Am 13.09.22 um 16:57 schrieb Ralph Angenendt:
> Well, Gerald Eіscher <Dein-H...@liebt-dich.info> wrote:
>> Selbstverständlich sind Sättel aus toter Kuh vegan. Schließlich hat sich
>> die Kuh vorbildlich vegan ernährt.
>
> Und was ist mit der Milch im Kindesalter? Na? Na?

Die große Frage der Menschheit, die ich noch immer nicht klären konnte:
Stillen vegane Mütter ihre Kinder?

Gerald Gruner

unread,
Sep 16, 2022, 2:15:19 PMSep 16
to
Gerald Eіscher schrieb am 14.09.22:

> Am 13.09.22 um 16:57 schrieb Ralph Angenendt:
>> Well, Gerald Eіscher <Dein-H...@liebt-dich.info> wrote:
>>> Selbstverständlich sind Sättel aus toter Kuh vegan. Schließlich hat sich
>>> die Kuh vorbildlich vegan ernährt.
>>
>> Und was ist mit der Milch im Kindesalter? Na? Na?
>
> Die große Frage der Menschheit, die ich noch immer nicht klären konnte:
> Stillen vegane Mütter ihre Kinder?

Die noch größere Frage ist: Wie _zeugen_ Veganer Kinder?
Doch hoffentlich nicht mittels "fleischlicher Lust"??? ;-)

MfG
Gerald

--
Womit hört man jemanden ab? Stethoskop!
Womit kann man aus einem U-Boot schauen? Periskop!
Womit schaut man in die Sterne? Teleskop!
Womit schaut man durch Wände? FENSTER!!!

Thomas Bliesener

unread,
Sep 25, 2022, 11:00:05 AMSep 25
to
Marc Stibane schrieb:
> Jein. Man bezeichnet Motorradfahrer zwar auch als "Biker", aber das
> Motorrad selber wird im deutschsprachigen Raum nicht als "Bike"
> bezeichnet, sondern wenn anders als "Motorrad" dann als "Mopped".

Kauf Dir mal eine Motorradzeitschrift.

Oder falls Du kein Geld ausgeben willst, kannst Du auch Google bemühen.
Für die deutschsprachige Zeitschrift Motorrad finde ich 13200 Treffer
für "Bike":
<https://www.google.com/search?q=site%3Ahttps%3A%2F%2Fwww.motorradonline.de%2F+bike>

In den Artikeln wimmelt es von "Big Bike", "Naked Bike", "Custombike"
oder auch "E-Bike", zum Beispiel: "Novus E-Bike: Luftiges Elektromotorrad
mit 18 kW Leistung".

Folgerichtig schließt man schwachmotorisierte E-Bike nicht davon aus.
Die Grenze Motor/kein Motor ist viel schärfer als irgend eine
willkürliche Leistungsgrenze im Spektrum festzulegen.
--
bli

Marc Stibane

unread,
Sep 25, 2022, 11:06:36 AMSep 25
to
Thomas Bliesener <use...@xabs.de> wrote:
> Marc Stibane schrieb:

>> Jein. Man bezeichnet Motorradfahrer zwar auch als "Biker", aber das
>> Motorrad selber wird im deutschsprachigen Raum nicht als "Bike"
>> bezeichnet, sondern wenn anders als "Motorrad" dann als "Mopped".
> Kauf Dir mal eine Motorradzeitschrift.
> Oder falls Du kein Geld ausgeben willst, kannst Du auch Google bemühen.
> Für die deutschsprachige Zeitschrift Motorrad finde ich 13200 Treffer
> für "Bike":
><https://www.google.com/search?q=site%3Ahttps%3A%2F%2Fwww.motorradonline.de%2F+bike>
> In den Artikeln wimmelt es von "Big Bike", "Naked Bike", "Custombike"
> oder auch "E-Bike", zum Beispiel: "Novus E-Bike: Luftiges Elektromotorrad
> mit 18 kW Leistung".

Richtig. Aber eben nicht standalone. Kein Motorradfahrer spricht von
seinem Motorrad als "Bike": "Ich fahr 'ne Runde Bike".
Nö, man sagt: "Ich fahr 'ne Runde Mopped".

Und die Journaille versucht natürlich immer, sich (vermeintlich) cool zu
geben und überall Anglizismen unterzubringen, die man dann bei Google
findet. Das zählt nicht.

Karl Müller

unread,
Sep 25, 2022, 12:42:57 PMSep 25
to
Am Sun, 25 Sep 2022 17:06:34 +0200 schrieb Marc Stibane:

> Thomas Bliesener <use...@xabs.de> wrote:
>> Marc Stibane schrieb:
>
>>> Jein. Man bezeichnet Motorradfahrer zwar auch als "Biker", aber das
>>> Motorrad selber wird im deutschsprachigen Raum nicht als "Bike"
>>> bezeichnet, sondern wenn anders als "Motorrad" dann als "Mopped".
>> Kauf Dir mal eine Motorradzeitschrift.
>> Oder falls Du kein Geld ausgeben willst, kannst Du auch Google bemühen.
>> Für die deutschsprachige Zeitschrift Motorrad finde ich 13200 Treffer
>> für "Bike":
>><https://www.google.com/search?
q=site%3Ahttps%3A%2F%2Fwww.motorradonline.de%2F+bike>
>> In den Artikeln wimmelt es von "Big Bike", "Naked Bike", "Custombike"
>> oder auch "E-Bike", zum Beispiel: "Novus E-Bike: Luftiges
>> Elektromotorrad mit 18 kW Leistung".
>
> Richtig. Aber eben nicht standalone. Kein Motorradfahrer spricht von
> seinem Motorrad als "Bike": "Ich fahr 'ne Runde Bike".
> Nö, man sagt: "Ich fahr 'ne Runde Mopped".
>

In dieser Verallgemeinerung ist das Satz sicherlich nicht richtig - es
gibt bestimmt einen Motorradfahrer auf der Welt der zu seinen Kumpels
sagt oder gesagt hat: "Ich bin ein Biker und fahre jetzt eine Runde mit
dem Bike"

> Und die Journaille versucht natürlich immer, sich (vermeintlich) cool zu
> geben und überall Anglizismen unterzubringen, die man dann bei Google
> findet. Das zählt nicht.

Wie gesagt, was zählt ist der von mir oben genannten Anekdoten-Gegenbeweis

Jetzt schau mal wie Du da wieder herauskommst :-)

mfg

Karl

Thomas Bliesener

unread,
Sep 25, 2022, 3:00:06 PMSep 25
to
Marc Stibane schrieb:
> Richtig. Aber eben nicht standalone.

| Neuheiten: Der Paparazzo. Das Bike des Mr. Piëch

| Zumindest dem Autor dieser Meldung kam das Bike seltsam vertraut vor.
| Optisch und konzeptionell erinnert das Bike, das aus Tschechien
| stammt,

| Entsprechend gibt es keine Informationen darüber, wann das Bike seinen
| Marktstart feiern soll.

| Das Bike für die Isle of Man

| stauchen die Nissin-Stopper das Bike so vehement zusammen,

| Das Bike aus Noale berichtet etwas klarer vom Straßenzustand als die Bayerin.

| Allerdings wird das Bike nicht mehr RMK E2 heißen.

| Wann das Bike erhältlich sein wird und was es kosten wird
Etc. pp.

Alles auf https://www.motorradonline.de/ zu finden.

> Kein Motorradfahrer spricht von seinem Motorrad als "Bike":

Ich kenne nicht alle Motorradfahrer. Außerdem habe ich mein Bike schon
vor Jahren verschenkt und stecke da nicht mehr so tief drin.

> Und die Journaille versucht natürlich immer, sich (vermeintlich) cool zu
> geben und überall Anglizismen unterzubringen,

Schon, aber auch das ist Sprache. Motorrad ist immerhin (meines
Wissens nach) die meistgelesene Motorrad-Zeitschrift im deutschsprachigen
Raum. Bei den anderen Zeitschriften wird aber aber ähnlich aussehen.

> die man dann bei Google findet. Das zählt nicht.

Dann kauf Dir halt die Papierausgabe und zähl von Hand.
--
bli

Wolfgang Strobl

unread,
Sep 26, 2022, 5:02:07 AMSep 26
to
Am Sun, 25 Sep 2022 09:11:43 -0500 schrieb Thomas Bliesener
<use...@xabs.de>:

>Folgerichtig schließt man schwachmotorisierte E-Bike nicht davon aus.

Im Gegenteil: man widmet sich in Artikeln ganz explizit dem Thema E-Bike
und bezeichnet das Motorrad dann querbeet mal als Fahrrad, mal als
E-Bike, mal als Motorrad.

In diesem Artikel vom letzten Jahr findet sich das sogar ganz kompakt am
Ende des Artikels im Fazit:

|| Fazit
||
|| AMBY klingt ambitioniert. Ein E-Bike, das vom Pedelec zum
|| Mini-Motorrad mutiert – je nach Einstellung – könnte im
|| urbanen Verkehr Zukunft haben.

<https://www.motorradonline.de/elektro/bmw-motorrad-vision-amby/

>Die Grenze Motor/kein Motor ist viel schärfer als irgend eine
>willkürliche Leistungsgrenze im Spektrum festzulegen.

In der Tat. Insbesondere, weil ein Mensch anders als ein Motor keine
fixe Dauer- und Höchstleistung hat. Selbst bei einem Oldtimer wie mir
deckt das Leistungsspektrum knapp zwei Größenordnungen ab: es geht von
unter 20 W bis über 1000 W.

20 W reichten mir mit nahezu jedem Fahrrad, um damit kontinuierlich 12
km/h zu fahren, mehr als sauberen Asphalt und kaum profilierte Reifen
braucht es dafür nicht. Das obere Ende der Leistungskurve, die mir
Garmin bescheinigt, hört bei knapp über 1000 W auf. Die Frage "wo ist
deine Leistungsgrenze?" könnte ich ohne weitere spezifischen Angaben
(mindestens die Zeitdauer, die alleine reicht aber auch nicht) nicht mal
annähernd beantworten.

Der menschliche "Muskelmotor" hat generell diese Eigenschaften, es ist
weder ein Elektromotor noch ein Otto- oder Dieselmotor. Die Eckwerte
der Leistungskurve (maximale Leistung über Dauer) eines Menschen
variieren je nach Alter und Fitness ein wenig, die mittleren Bereiche
erheblich mehr.

Die Leistungskurve verändert sich durch Training, egal ob sich dieses
Training im Alltag nebenher ergibt oder für sportliche Zwecke sorgfältig
kontrolliert wird. Der Körper passt sich der Belastung an, nicht nur
langfristig, sondern auch auf jeder einzelnen Fahrt. Die
Sportwissenschaft hat das ausgiebig untersucht, die meisten Radfahrer
nutzen die Erkenntnisse jedoch intuitiv, ohne groß drüber nachzudenken.
Der Mensch kann auf einer einzelnen Fahrt mit seinen Kräften haushalten,
auf längeren oder fordernden Strecken muss er es. Muskeln und Kreislauf
brauchen einen Anstoß, um auf Touren zu kommen, sie ermüden, Ausdauer
und Höchstleistung sehen in Konfikt miteinander, usw. usf.

Nirgendwo im Körper gibt es aber einen Mechanismus, der bis 25 km/h
(oder bis 45 km/h) die Leistung "mit zunehmender Fahrzeuggeschwindigkeit
progressiv verringert" und dann abschaltet, darunter aber weit mehr
Leistung als erforderlich verteilt, wie mit der Gießkanne.

Der "Fahrradsimulator", welcher Teil jeder Pedelecmotorsteuerung ist und
dafür sorgen muss, dass die motorische "Unterstützung sich mit
zunehmender Fahrzeuggeschwindigkeit progressiv verringert" (§63a StVZO),
simuliert bzw. unterstützt das Verhalten eines radfahrenden Menschen
nicht mal annähernd.

Von einer tatsächlichen Tretunterstützung würde man u.A. erwarten, dass
sie mit zunehmendem Tempo _mehr_ unterstützt und nicht weniger.

Tatsächlich unterstützt der gesetzlich erzwungene Regelmechanismus ein
Verhalten, das regelrecht komplementär zum Verhalten eines Fahrrad
fahrenden Menschen ist.

Der Mensch tut das tatsächlich, womit Pedelec von ihrer Einführug bis
heute bloß beworben werden: er minimiert die für eine vorgegebene Fahrt,
(etwa den Arbeitsweg) erforderliche Anstrengung, oder er maximiert die
mit einer erträglichen Anstrengung zurücklegbare Distanz. Die Fähigkeit
dazu muss erlernt werden und entsteht erst im Gebrauch.

Der nach §63a StVZO gedrosselte Motor hingegen eliminiert unterhalb von
25 km/h die Anstrengung bis auf einen unwesentlichen Rest und stellt
seine Unterstützung komplett ein, sobald diese 25 km/h erreicht sind und
eine Unterstützung willkommen oder vielleicht sogar nötig wäre, um ein
Zeitlimit einzuhalten. Bis 25 km/h braucht man jedoch aber über das
hinaus, was ein Fünfjähriger auf dem Kinderrädchen lernt, nichts zu
könnnen und man lernt auch nichts. Die verkehrspolitischen
Implikationen und Motive sind offensichtlich.

Und das erklärt z.T. auch das, worüber sich die Autoren der hier
thematisierten Studie so ostentativ wundern. Nun, auf den Gedanken,
damit E-Bikes für Kinder etwas Positives abzugewinnen, wird man in
diesen Kreisen gewiss auch noch kommen. Wetten dass?


--
Wir danken für die Beachtung aller Sicherheitsbestimmungen
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages