ZDF-Bericht: Fahrradrowdys in Berlin

8 views
Skip to first unread message

gundul...@gmx.de

unread,
May 15, 2009, 3:02:54 AM5/15/09
to
Zum Gruseln:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/754262

(Popup muss erlaubt werden)

Hans Meier

unread,
May 15, 2009, 5:33:02 AM5/15/09
to
Wenn ich sowas sehe und die anderen Beiträge hier in der Newsgroup zu dem
Thema lese frage ich mich ehrlich in wie weit diese Darstellungen der
Realität entsprechen. Sind die Fronten zwischen Fahrrad- und Autofahrern
wirklich so verhärtet wie von den Medien aber auch einigen Postern hier
dargestellt?

Ich frage deshalb, weil ich täglich viele Kilometer im Straßenverkehr fahre
und dabei mit Autofahrern eigentlich sehr gut zurechtkomme. Ich halte mich
soweit es möglich ist an Verkehrsregeln, aber schlechte bzw. gefährliche
Radwege meide ich durchaus auch generell. Dennoch ist es mir erst einmal
passiert, dass ein Fahrer gemeint hat "die Stadt hätte einen so schönen
Radweg gebaut, warum würde ich ihn nicht nutzen?". Ich habe ihm erklärt,
dass wir keinen Linksverkehr in Dtld. haben (der Radweg war für beide
Richtungen zugelassen) und ich ihn für zu gefährlich halte und gut war. Das
wars dann aber auch schon.

Daher die Frage, ob die Medien in ihrer Darstellung übertreiben (das scheint
mir so), bzw. ob die hier geschilderten Zustände für Großstädte durchaus
zutreffen. Mir scheint hier werden bestimmte Problemkreuzungen
herausgepickt und von diesen ausgehend dann verallgemeinert. Ich kann hier
mit Autofahrern auf jedenfall recht gut leben, und die Aggresivität die
zwischen den beiden Fronten herrscht kann ich in meiner 80.000er Stadt
nicht feststellen.

Was meint ihr?

Markus Schüttler

unread,
May 15, 2009, 6:25:59 AM5/15/09
to
Hans Meier wrote:
> Wenn ich sowas sehe und die anderen Beitrï¿œge hier in der Newsgroup zu dem

> Thema lese frage ich mich ehrlich in wie weit diese Darstellungen der
> Realitï¿œt entsprechen. Sind die Fronten zwischen Fahrrad- und Autofahrern
> wirklich so verhï¿œrtet wie von den Medien aber auch einigen Postern hier
> dargestellt?
>
> Ich frage deshalb, weil ich tï¿œglich viele Kilometer im Straï¿œenverkehr fahre

> und dabei mit Autofahrern eigentlich sehr gut zurechtkomme. Ich halte mich
> soweit es mï¿œglich ist an Verkehrsregeln, aber schlechte bzw. gefï¿œhrliche

> Radwege meide ich durchaus auch generell. Dennoch ist es mir erst einmal
> passiert, dass ein Fahrer gemeint hat "die Stadt hï¿œtte einen so schï¿œnen
> Radweg gebaut, warum wï¿œrde ich ihn nicht nutzen?". Ich habe ihm erklï¿œrt,
> dass wir keinen Linksverkehr in Dtld. haben (der Radweg war fï¿œr beide
> Richtungen zugelassen) und ich ihn fï¿œr zu gefï¿œhrlich halte und gut war. Das

> wars dann aber auch schon.
>
> Daher die Frage, ob die Medien in ihrer Darstellung ï¿œbertreiben (das scheint
> mir so), bzw. ob die hier geschilderten Zustï¿œnde fï¿œr Groï¿œstï¿œdte durchaus

> zutreffen. Mir scheint hier werden bestimmte Problemkreuzungen
> herausgepickt und von diesen ausgehend dann verallgemeinert. Ich kann hier
> mit Autofahrern auf jedenfall recht gut leben, und die Aggresivitï¿œt die

> zwischen den beiden Fronten herrscht kann ich in meiner 80.000er Stadt
> nicht feststellen.
>
> Was meint ihr?

Also ich weiᅵ zwar nicht in welchen Umgebungen Du dich bewegst, aber in Bankfurt
ist meine Erfahrung diametral zu deiner. Es gibt hier keinen Tag, an dem ich
nicht von irgend einem Dosisten bedrï¿œngt oder in selbstjustizialem Verhalten
zu maï¿œregeln versucht werde. Und das ist eine Erfahrung aus 20 Jahren Dauereinsatz
im alltï¿œglichen Straï¿œenverkehr.

Gruss Markus

--
Markus Schï¿œttler
http://www.critical-mass.de/

Message has been deleted
Message has been deleted

Arno Welzel

unread,
May 15, 2009, 7:01:08 AM5/15/09
to
Hans Meier wrote:

> Wenn ich sowas sehe und die anderen Beiträge hier in der Newsgroup zu dem
> Thema lese frage ich mich ehrlich in wie weit diese Darstellungen der
> Realität entsprechen. Sind die Fronten zwischen Fahrrad- und Autofahrern
> wirklich so verhärtet wie von den Medien aber auch einigen Postern hier
> dargestellt?

Aus eigener Erfahrung - nein.

Ich fahre täglich im Augsburger Stadtverkehr und oft auch auf der
Fahrbahn mehrspuriger Hauptstrassen im Berufsverkehr. Dabei gibt es
gelegentlich auch Autofahrer, die meinen, mir ihre Überlegenheit
demonstrieren zu müssen (knappes Überholen, schneiden, anhupen usw.) -
aber in der Regel komme ich gut zurecht.

Auch habe ich den Eindruck, daß es in den letzten 2-3 Jahren besser
wurde - Autofahrer halten öfter auch mal freiwillig an oder halten
ausreichend Abstand beim Überholen.

> Daher die Frage, ob die Medien in ihrer Darstellung übertreiben (das scheint
> mir so), bzw. ob die hier geschilderten Zustände für Großstädte durchaus
> zutreffen. Mir scheint hier werden bestimmte Problemkreuzungen

Es ist halt jedes Jahr so - kaum wird es wärmer, kommen auch viele
"Gelegenheitsradler" aus ihren Löchern und das wird dann gerne als
untragbarer Zustand herausgestellt. Die vielen Alltagsradler, die
überhaupt keine Probleme machen, werden dabei halt gerne unterschlagen.

Aber umgekehrt ist die Wahrnehmung wohl bei manchen Leuten auch so: Wenn
nur einer von hundert Autofahrern sich gefährlich benimmt, wird gerne
auf die ach so bösen Autofahrer geschimpft.

--
http://arnowelzel.de
http://de-rec-fahrrad.de

Markus Schüttler

unread,
May 15, 2009, 7:02:06 AM5/15/09
to
Eva Kroecher wrote:
> Markus Schï¿œttler wrote

>
>> Hans Meier wrote:
>>> Wenn ich sowas sehe und die anderen Beitrï¿œge hier in der
>>> Newsgroup zu dem Thema lese frage ich mich ehrlich in wie weit
>>> diese Darstellungen der Realitï¿œt entsprechen. Sind die Fronten
>>> zwischen Fahrrad- und Autofahrern wirklich so verhï¿œrtet wie von
>>> den Medien aber auch einigen Postern hier dargestellt?
>>> Ich frage deshalb, weil ich tï¿œglich viele Kilometer im
>>> Straï¿œenverkehr fahre und dabei mit Autofahrern eigentlich sehr
>>> gut zurechtkomme. (...)

>> Also ich weiᅵ zwar nicht in welchen Umgebungen Du dich bewegst,
>> aber in Bankfurt ist meine Erfahrung diametral zu deiner. Es gibt
>> hier keinen Tag, an dem ich nicht von irgend einem Dosisten
>> bedrï¿œngt oder in selbstjustizialem Verhalten zu maï¿œregeln versucht
>> werde. Und das ist eine Erfahrung aus 20 Jahren Dauereinsatz im
>> alltï¿œglichen Straï¿œenverkehr.
>
> Da habe ich wiederum recht unterschiedliche Erfahrungen, was
> allerdings auch an meinen Wegen liegen mag. Es ist ein
> Wechselbad, an vielen Tagen ist Ruhe, und an manchen Tagen
> kommt mir die Galle hoch. Als Dosenrï¿œpel mit aktiver Hupe tun
> sich nach meiner Erfahrung meist Fahrer mit auswï¿œrtigen
> Kennzeichen hervor, insbesondere die mit OF, HG und MTK. Das
> geschieht dann meist innerstï¿œdtisch.
>

Ich kann zu Autokennzeichen keine reprï¿œsentative Statistik benennen.
Unterschreitung des Mindestabstands beim ï¿œberholvorgang und per Hupe
oder Verkehrsverhalten (und da meine ich unsachgemᅵᅵes Verkehrsverhalten)
anzuzeigen, dass man auf dem Radweg fahren soll ist empirisch, subjektiv
Standard im Alltï¿œglichen.

Peter Fronteddu

unread,
May 15, 2009, 7:48:17 AM5/15/09
to
gundul...@gmx.de schrieb:

> Zum Gruseln:
>
> http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/754262
>
> (Popup muss erlaubt werden)

Naja, die 10EUR OWI wegen Fahren mit Musik hï¿œtte ich mir ja gerichtlich
bestï¿œtigen lassen. Und den Herrn mit der Mï¿œtze mal gefragt, ob er
Autofahrer mit laufendem Radio auch belabert.

Peter

Ulli Horlacher

unread,
May 15, 2009, 8:05:48 AM5/15/09
to
Markus Sch�ttler <m-schu...@web.de> wrote:

> Also ich wei� zwar nicht in welchen Umgebungen Du dich bewegst, aber in


> Bankfurt ist meine Erfahrung diametral zu deiner. Es gibt hier keinen

> Tag, an dem ich nicht von irgend einem Dosisten bedr�ngt oder in
> selbstjustizialem Verhalten zu ma�regeln versucht werde. Und das ist eine
> Erfahrung aus 20 Jahren Dauereinsatz im allt�glichen Stra�enverkehr.

Daimlercity dito.

Zudem kenne ich mehrere Radfahrer, die von Autoisten niedergeschlagen
worden sind. Andersrum ist mir allerdings kein Fall bekannt.

Zuletzt wurde mir letzte Woche von einem ausrastetendem Autoisten gedroht:
"Dir schlag ich drei mal in die Fresse, wenn du nicht sofort
verschwindest!" weil ich auf den Radweg fahren wollte.


--
+ Ulli Horlacher + fram...@tandem-fahren.de + http://tandem-fahren.de/ +

Florian Laws

unread,
May 15, 2009, 8:11:23 AM5/15/09
to
On 2009-05-15, Ulli Horlacher <fram...@tandem-fahren.de> wrote:
> Markus Schüttler <m-schu...@web.de> wrote:
>
>> Also ich weiß zwar nicht in welchen Umgebungen Du dich bewegst, aber in

>> Bankfurt ist meine Erfahrung diametral zu deiner. Es gibt hier keinen
>> Tag, an dem ich nicht von irgend einem Dosisten bedrängt oder in
>> selbstjustizialem Verhalten zu maßregeln versucht werde. Und das ist eine
>> Erfahrung aus 20 Jahren Dauereinsatz im alltäglichen Straßenverkehr.

>
> Daimlercity dito.
>
> Zudem kenne ich mehrere Radfahrer, die von Autoisten niedergeschlagen
> worden sind. Andersrum ist mir allerdings kein Fall bekannt.

Da wirst Du in Deinem drf-Archiv sicher fündig. :)

Grüße,

Florian

Message has been deleted

Markus Schüttler

unread,
May 15, 2009, 8:30:11 AM5/15/09
to
Ulli Horlacher wrote:
>
> Zuletzt wurde mir letzte Woche von einem ausrastetendem Autoisten gedroht:
> "Dir schlag ich drei mal in die Fresse, wenn du nicht sofort
> verschwindest!" weil ich auf den Radweg fahren wollte.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>

Das macht man ja auch nicht! (-;

Dirk Wagner

unread,
May 15, 2009, 8:42:03 AM5/15/09
to
Markus Sch�ttler <m-schu...@web.de> wrote:

> Also ich wei� zwar nicht in welchen Umgebungen Du dich bewegst, aber in


> Bankfurt ist meine Erfahrung diametral zu deiner. Es gibt hier keinen Tag,

> an dem ich nicht von irgend einem Dosisten bedr�ngt oder in
> selbstjustizialem Verhalten zu ma�regeln versucht werde. Und das ist eine
> Erfahrung aus 20 Jahren Dauereinsatz im allt�glichen Stra�enverkehr.

Kann ich so nicht best�tigen. Meistens habe ich mit den Autofahrern hier
keine Probleme. Auch wenn ich an so neuralgischen Punkten wie
Hauptbahnhof und Baseler Platz vorbeikomme...

Ciao

dirk

Message has been deleted
Message has been deleted

Markus Schüttler

unread,
May 15, 2009, 9:21:55 AM5/15/09
to
Dirk Wagner wrote:
> Markus Schï¿œttler <m-schu...@web.de> wrote:
>
>> Also ich weiᅵ zwar nicht in welchen Umgebungen Du dich bewegst, aber in

>> Bankfurt ist meine Erfahrung diametral zu deiner. Es gibt hier keinen Tag,
>> an dem ich nicht von irgend einem Dosisten bedrï¿œngt oder in
>> selbstjustizialem Verhalten zu maï¿œregeln versucht werde. Und das ist eine
>> Erfahrung aus 20 Jahren Dauereinsatz im alltï¿œglichen Straï¿œenverkehr.
>
> Kann ich so nicht bestï¿œtigen. Meistens habe ich mit den Autofahrern hier

> keine Probleme. Auch wenn ich an so neuralgischen Punkten wie
> Hauptbahnhof und Baseler Platz vorbeikomme...
>

Versuch mal Fahrbahnen zu benutzen, die nicht zweispurig ausgelegt sind.ᅵ
Auf denen das ï¿œberholen von Radfahren ohne Minderwertigkeitskomplex etwas
Geduld erfordert.

ᅵ Sandweg, Bergerstraᅵe, unterer Oederweg usw.

Florian Laws

unread,
May 15, 2009, 9:30:18 AM5/15/09
to
On 2009-05-15, Marcus Endberg <nu...@nueb.de> wrote:
> X-No-Archive: yes
>
>
> Florian Laws wrote:

>> On 2009-05-15, Ulli Horlacher <[ ]> wrote:
>>>Zudem kenne ich mehrere Radfahrer, die von Autoisten niedergeschlagen
>>>worden sind. Andersrum ist mir allerdings kein Fall bekannt.
>>
>> Da wirst Du in Deinem drf-Archiv sicher fündig. :)
>
> MIDs bitte, ich erinnere mich an keine Schilderung eines solchen Falles.

Zum MIDs raussuchen bin ich zu faul, aber ich meine, hier schon
über Polizeiberichte u.ä. gelesen zu haben, bei denen nach einem Disput
zwischen Auto- und Radfahrer der Radfahrer handgreiflich wurde.

Und "Deeskalation" ist ja auch schon ein running gag.

Grüße,

Florian

Ulli Horlacher

unread,
May 15, 2009, 9:50:20 AM5/15/09
to
Markus Sch�ttler <m-schu...@web.de> wrote:
> Ulli Horlacher wrote:
> >
> > Zuletzt wurde mir letzte Woche von einem ausrastetendem Autoisten gedroht:
> > "Dir schlag ich drei mal in die Fresse, wenn du nicht sofort
> > verschwindest!" weil ich auf den Radweg fahren wollte.
> ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>
> Das macht man ja auch nicht! (-;

Die Alternative waere ein mehrspuriger Autobahnzubringer. Da fahr sogar
ich ungern.

Christoph Maercker

unread,
May 15, 2009, 9:56:14 AM5/15/09
to
Hans Meier wrote:
> Wenn ich sowas sehe und die anderen Beiträge hier in der Newsgroup zu dem
> Thema lese frage ich mich ehrlich in wie weit diese Darstellungen der
> Realität entsprechen. Sind die Fronten zwischen Fahrrad- und Autofahrern
> wirklich so verhärtet wie von den Medien aber auch einigen Postern hier
> dargestellt?
> Ich frage deshalb, weil ich täglich viele Kilometer im Straßenverkehr
> fahre und dabei mit Autofahrern eigentlich sehr gut zurechtkomme. Ich
> halte mich ...

Auf den Straßen habe ich nur mit einer kleinen autofahrenden Minderheit
Probleme. Fast immer dann, wenn sie mir vorschreiben bzw. aufzwingen
wollen, wo ich angeblich zu fahren hätte.

> soweit es möglich ist an Verkehrsregeln, aber schlechte bzw. gefährliche
> Radwege meide ich durchaus auch generell. Dennoch ist es mir erst einmal
> passiert, dass ein Fahrer gemeint hat "die Stadt hätte einen so schönen
> Radweg gebaut, warum würde ich ihn nicht nutzen?". Ich habe ihm erklärt,
> dass wir keinen Linksverkehr in Dtld. haben (der Radweg war für beide
> Richtungen zugelassen) und ich ihn für zu gefährlich halte und gut war.

Einmal wöchentlich erlebe ich das o.g. Prozedere im Schnitt. Liegt
wahrscheinlich daran, dass mein Arbeitsweg durch eine Straße führt,
deren Gehwege rote Streifen haben.

> Daher die Frage, ob die Medien in ihrer Darstellung übertreiben (das scheint
> mir so), bzw. ob die hier geschilderten Zustände für Großstädte durchaus
> zutreffen. Mir scheint hier werden bestimmte Problemkreuzungen
> herausgepickt und von diesen ausgehend dann verallgemeinert.

Davon ist auszugehen. Andererseits ist aus ADAC-Umfragen bekannt, dass
es Autofahrer an Radfahrern am meisten stört, wenn sie vorhandene
"Radwege" nicht benutzen. Obwohl das im Alltagsverkehr bisher absolute
Ausnahme ist! Über Geisterradler, die zwar keine Gefahr für sie sind,
ihnen aber jede Menge Ärger und Stress bescheren können, wenn es zum
Unfall kommt, regen sie sich deutlich seltener auf.

--


CU Christoph Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER!

Christoph Maercker

unread,
May 15, 2009, 9:56:37 AM5/15/09
to

N� danke, dann nicht.

Ulli Horlacher

unread,
May 15, 2009, 9:58:05 AM5/15/09
to
Florian Laws <fl-us...@void.s.bawue.de> wrote:
> >> On 2009-05-15, Ulli Horlacher <[ ]> wrote:
> >>>Zudem kenne ich mehrere Radfahrer, die von Autoisten niedergeschlagen
> >>>worden sind. Andersrum ist mir allerdings kein Fall bekannt.
>
> Zum MIDs raussuchen bin ich zu faul, aber ich meine, hier schon
> �ber Polizeiberichte u.�. gelesen zu haben, bei denen nach einem Disput

> zwischen Auto- und Radfahrer der Radfahrer handgreiflich wurde.

Ich kenne keine solche Faelle. Dagegen kenne ich mehrere Radfahrer
persoenlich, die taetlich angegriffen worden sind. Mir selber ist das
sogar schon mehrfach passiert. Als Autofahrer kann ich mich an keine
Situation erinnern, die auch nur am entferntesten aehnlich bedrohlich
gewesen waere. Da ich genauso radfahre wie ich autofahre, muss das also am
Verkehrsmittel liegen.


> Und "Deeskalation" ist ja auch schon ein running gag.

Das war ein Taetlichkeit gegen eine Sache, nicht gegen eine Person. Das
ist was GANZ anderes.

Message has been deleted

Markus Schüttler

unread,
May 15, 2009, 10:18:45 AM5/15/09
to
Ulli Horlacher wrote:

> Markus Schï¿œttler <m-schu...@web.de> wrote:
>> Ulli Horlacher wrote:
>> >
>> > Zuletzt wurde mir letzte Woche von einem ausrastetendem Autoisten gedroht:
>> > "Dir schlag ich drei mal in die Fresse, wenn du nicht sofort
>> > verschwindest!" weil ich auf den Radweg fahren wollte.
>> ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>>
>> Das macht man ja auch nicht! (-;
>
> Die Alternative waere ein mehrspuriger Autobahnzubringer. Da fahr sogar
> ich ungern.
>

Das verstehe ich! dito

Florian Laws

unread,
May 15, 2009, 10:26:12 AM5/15/09
to
On 2009-05-15, Marcus Endberg <nu...@nueb.de> wrote:
> Florian Laws wrote:
>> On 2009-05-15, Marcus Endberg <[ ]> wrote:
>>>Florian Laws wrote:
>>>>On 2009-05-15, Ulli Horlacher <[ ]> wrote:
>>>>>Zudem kenne ich mehrere Radfahrer, die von Autoisten niedergeschlagen
>>>>>worden sind. Andersrum ist mir allerdings kein Fall bekannt.
>>>>
>>>>Da wirst Du in Deinem drf-Archiv sicher fündig. :)
>>>
>>>MIDs bitte, ich erinnere mich an keine Schilderung eines solchen Falles.
>>
>> Zum MIDs raussuchen bin ich zu faul,
>
> Faul ist allein diese Ausrede.

Extra für Dich:
<59bbe93a-cf52-4e1c...@27g2000hsf.googlegroups.com>

Message has been deleted

Florian Laws

unread,
May 15, 2009, 10:39:16 AM5/15/09
to
> schlagen != niederschlagen

Weil die Fahrerin in ihrem Sitz nicht umfallen konnte?
Super, das.

Lorenz & Co. bauingenieure GmbH

unread,
May 15, 2009, 10:42:36 AM5/15/09
to

Ich fahre in Berlin, ca. 4 Monate als Autofahrer (zur kalten Zeit) und 8
Monate als Fahrradfahrer.

Meine Strecke ist im Innerst�dtischen Bereich auch auf mehrspruigen
Strecken, sowohl als Radler alsauch als Autoist.

mein Erfahrungen als Radler :

es gibt durchaus einige Autofahrer die beim �berholen zu dicht ranfahren,
aber man kann sagen in der Regel ist es ertr�glich.

Radler allerdings, fahren r�cksichtslos, insbesondere dir "Schnellfahrer",
schneiden einen, beachten keine Regeln z.B. rechts vor links, und diese
Erfahrung kann man in Berlin auf meinen Strecken tag t�glich machen.

Heute hatte ich einen Kandidaten, der aus einer nebenstra�e in meine Stra�e
gefahren ist, in voller montur, also radlerhelm, radlerhose, radlerschuhe
"und" mit einer Trillerpfeiffe im Mund. Der fuhr allerdings so knapp vor mir
in die Vorfahrtstra�e aus der ich kam, dass ich danach fast gefallen bin und
die Autos bremsen mussten, dieser Mist passierte wirklich zu oft in Berlin.


meien Erfahrung als Autofahrer.

Autofahrer sind wirklich unvorsichtig r�cksichtslos und nachsichtlos. Keiner
F�hrt mit dem Gedanken in eine Kreuzung, dass jemand hinter ihm auch in die
Kreuzung fahren wollen w�rde, Rechtsabbiegen ist meist auch ohne Blick nach
dem Radfahrer (das geh�rte glaube ich nach oben). Wenn mal einer den Blick
macht und auch stehen bleibt, ist es doch so wenig, dass wenn ich bei meinen
10 km heimfahrt immer bei einem stehen bleiben w�rde um ihm zu gratulieren,
dass er geguckt und auch stehen geblieben ist, ich nicht wesentlich sp�ter
zuhause ank�me.

Radfahrer haben jedoch vielmehr diesen Fehler, dass sie keinen Schulterblick
machen, wenn sie mal die Spur wechseln.
Vor ca. einem Monat ist mir passiert, dass ich am Tempelhofer Ufer mit ca.
60km/h unterwegs war( im fliessenden Verkehr) ich hatte die innere Spur. Auf
der �u�eren Spur parkte ein Lieferfahrzeu in zweiter Spur. Das Fahrrad
schwenkte ganz unvorhergesehn in meine SPur, dass ich eine VOllbremsung
machen musste. ich war so w�tend, dass ich zu dem Radler fuhr und ihn
energisch fragte was er sich denn dabei denke, in eine andere SPur zu
wechseln ohne hinzuschauen und ohne es durch handzeichen anzudeuten. ich
erkl�rte ihm, dass er der schw�chere verkehrsteilnehmer sei und er der
leidtragende gewesen w�re. er meinte es tue ihm leid, dass er mir einen
schrecken eingejagt habe, aber er sei durchaus herr der lage gewesen und
hatte alles im blick, er sei auf keinste weise jemals in gefahr gewesen.
das regte mich so sehr auf, dass ich ihm am liebsten eine backpfeiffe
verpast h�tte, aber ich habe mich nat�rlcih beherrscht.

mein urteil deswegen als verkehrsteilnehmer als auto und fahrradfahrer:

die Fahrradfahrer brauchen auf jedenfall eine gr��ere abschreckung, um die
verkehrsregeln besser einzuhalten.

ausserdem finde ich bei rot fahrende radfahrer nicht so schlimm, wenn sie
nicht den gegeverkehr behindern.


mfg
karsten


Message has been deleted

Ralph Angenendt

unread,
May 15, 2009, 11:32:38 AM5/15/09
to
> Woher weisst Du, dass sie der Schlag niedergestreckt haette, haette
> der Angreifer sie stehend erwischt? Hast Du auch nur eine ungefaehre
> Vorstellung davon, wie leicht ein Nasenbein bricht?

Gibt's dich auch in sinnvoll?

Ralph
--
Von Bismarck stammt der Satz, dass die Leute ruhiger schlafen kï¿œnnten, wenn
sie nicht wissen, wie Gesetze und Wï¿œrste gemacht werden. Wer heute diesen Satz
zitiert, beleidigt Wï¿œrste. -- Heribert Prantl zum geplanten BKA-Gesetz
Nicht schreiben kï¿œnnen: http://lestighaniker.de/

Uwe Weineck

unread,
May 15, 2009, 11:56:59 AM5/15/09
to

"Peter Fronteddu" <nopi...@web.de> schrieb:
> gundul...@gmx.de schrieb:
>
>> Zum Gruseln:
>
> Naja, die 10EUR OWI wegen Fahren mit Musik h�tte ich mir ja gerichtlich
> best�tigen lassen. Und den Herrn mit der M�tze mal gefragt, ob er

> Autofahrer mit laufendem Radio auch belabert.
>

Der Herr mit der M�tze ist ausschliesslich fuer Gehwegfahrer zustaendig,
er ist vom bezirklichen Ordnungsamt und nicht von der Verkehrspolizei.
Damit wird auch deutlich, dass das Unfallgeschehen auf Gehwegen
auch nicht mehr von der verkehrspolizeilichen Unfallstatistik erfasst wird.
Die Regel, das Gehweggeschehen den Ordnungsaemtern zu ueberlassen,
scheint es in Berlin erst knapp 2 Jahre zu geben.

Gruss Uwe


Message has been deleted
Message has been deleted

Christoph Specht

unread,
May 15, 2009, 12:38:40 PM5/15/09
to

oh, ist schon wieder Sommerloch?
Heute morgen musste ich in der Tageszeitung lesen, dass Fahrr�der ohne
Freilauf nicht verkehrssicher sind, jetzt kommt das "uneinsichtige
Radfahrer"-Stereotyp; fehlt nur noch das "Radfahren macht impotent"-
Geseiere

Gru�,
Chris*same procedure as every year*toph

Message has been deleted

Florian Laws

unread,
May 15, 2009, 2:42:03 PM5/15/09
to
On 2009-05-15, Marcus Endberg <nu...@nueb.de> wrote:
> Ralph Angenendt wrote:

>> Well, Marcus Endberg <[ ]> wrote:
>>>Florian Laws wrote:
>>>>On 2009-05-15, Marcus Endberg <[ ]> wrote:
>>>>>schlagen != niederschlagen
>>>>
>>>>Weil die Fahrerin in ihrem Sitz nicht umfallen konnte?
>>>
>>>Woher weisst Du, dass sie der Schlag niedergestreckt haette, haette
>>>der Angreifer sie stehend erwischt? Hast Du auch nur eine ungefaehre
>>>Vorstellung davon, wie leicht ein Nasenbein bricht?
>>
>> Gibt's dich auch in sinnvoll?
>
> Und hast *Du* auch was zum Thema beizutragen oder trollst Du nur?
>
> Ich frage nur (bislang ergebnislos) nach dokumentierten Beispielen
> fuer Florians Behauptung.

Die liegen dir bereits vor.
Du ergehst Dich nur noch in Sophistereien, um recht behalten zu k�nnen.

Viel Spa� noch dabei.

Message has been deleted
Message has been deleted
Message has been deleted
Message has been deleted
Message has been deleted

Markus Schüttler

unread,
May 16, 2009, 5:33:23 AM5/16/09
to
Eva Kroecher wrote:
> Markus Schï¿œttler wrote
> Bin ich alles schon gefahren, immer schï¿œn mittig auf der
> Fahrspur. Negative Erfahrungen habe ich dabei kaum gemacht. Das
> mag allerdings daran liegen, daᅵ ich ein gewisses
> Beharrungsvermï¿œgen an den Tag lege, den Hauptteil meiner
> Aufmerksamkeit nach vorne richte und wenig darauf achte, ob
> jemand hinter mir gerade genᅵᅵlich ins Lenkrad beiᅵt.
>

Ich wï¿œrde mal die Hypothese aufstellen, dass dieses Verhalten der
Dosisten vielleicht damit korreliert, dass Du eine Liege bzw. ein
Trike fï¿œhrst. (-;

Mar"der an gleicher Stelle, anscheinend suggestiv destruktiv auf
die wartenden Dosisten wirkt"kus

Message has been deleted

Uwe Weineck

unread,
May 16, 2009, 7:34:10 AM5/16/09
to

All die Aufregung umsonst: Der Bericht behandelt
ausschliesslich Gehwegfahrer, denn seit einiger Zeit
gibt es in Berlin die strikte Trennung der Zustaendigkeiten
zwischen (Verkehrs-) Polizei (Uniform Gr�n) und
bezirklichen Ordnungsaemtern (Uniform blau, wie in
dem Bericht zu sehen). Letzteren wurde die Ueberwachung
der Gehwege zugeordnet, mit dem Fahrbahnverkehr haben
sie nicht das Geringste zu tun. Diese Trennung verfaelscht
die polizeiliche Unfallstatistik, die sich meist nur auf den
Fahrbahnverkehr bezieht. Seit November letzten Jahres
ist ein auffaelliger Rueckgang der polizeilichen Unfallmeldungen
mit Radfahrern zu beobachten, insbesondere die bekannten
Rechtsabbbiegerunfaelle Rad-(bzw. Gehweg) auf Fahrbahn
tauchen nicht mehr auf. Das sollte zu denken geben.

Gruss Uwe

Message has been deleted

Thomas Weiner

unread,
May 16, 2009, 11:01:02 AM5/16/09
to
Uwe Weineck schrieb:

> <gundul...@gmx.de> schrieb:
>> Zum Gruseln:
>>
>> http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/754262
>>
>
> All die Aufregung umsonst: Der Bericht behandelt
> ausschliesslich Gehwegfahrer, denn seit einiger Zeit
> gibt es in Berlin die strikte Trennung der Zustaendigkeiten
> zwischen (Verkehrs-) Polizei (Uniform Grï¿œn) und

> bezirklichen Ordnungsaemtern (Uniform blau, wie in
> dem Bericht zu sehen). Letzteren wurde die Ueberwachung
> der Gehwege zugeordnet, mit dem Fahrbahnverkehr haben
> sie nicht das Geringste zu tun.

IMO bereits seit vier oder mehr Jahren, zumindest im Sommer 2005
beobachtete ich zum ersten Male, wie Radfahrer auf dem Gehweg von
Ordnungsï¿œmtlern angehalten und zur Kasse gebeten worden sind. ï¿œbrigens
ï¿œberwachen die Ordnungsï¿œmter auch den ruhenden Verkehr (verteilen also
Knï¿œllchen bei Falschparkern).

> Diese Trennung verfaelscht
> die polizeiliche Unfallstatistik, die sich meist nur auf den
> Fahrbahnverkehr bezieht. Seit November letzten Jahres
> ist ein auffaelliger Rueckgang der polizeilichen Unfallmeldungen
> mit Radfahrern zu beobachten, insbesondere die bekannten
> Rechtsabbbiegerunfaelle Rad-(bzw. Gehweg) auf Fahrbahn
> tauchen nicht mehr auf. Das sollte zu denken geben.

Den Zusammenhang sehe ich nicht, denn fï¿œr die Aufnahme dieser Unfï¿œlle
ist natï¿œrlich weiterhin die Polizei zustï¿œndig.

Grᅵᅵe,
Thomas

Message has been deleted
Message has been deleted
Message has been deleted
Message has been deleted

Markus Merkl

unread,
May 16, 2009, 12:05:40 PM5/16/09
to
Rainer Ma� schrieb:
> "Lorenz & Co. bauingenieure GmbH" <loren...@t-online.de> schrieb:

>> Ich fahre in Berlin, ca. 4 Monate als Autofahrer (zur kalten Zeit) und 8
>> Monate als Fahrradfahrer.
> Dabei ist der Winter doch die interessanteste Fahrradsaison.

Woher willst gerade Du das wissen? In Bankfurt hasts sowas doch
garnicht. Komm erstmal nach bayerisch-Sibiren.

--
Markus

Fisch schwimmt, Vogel fliegt, Mensch f�hrt Rad.
nach E. Zatopek

Message has been deleted
Message has been deleted

Markus Merkl

unread,
May 16, 2009, 12:38:41 PM5/16/09
to
Klaus Mueller schrieb:

> Markus Merkl <markus...@gmx.net> wrote:
>
>> Rainer Ma� schrieb:
>>> "Lorenz & Co. bauingenieure GmbH" <loren...@t-online.de> schrieb:
>>>> Ich fahre in Berlin, ca. 4 Monate als Autofahrer (zur kalten Zeit) und 8
>>>> Monate als Fahrradfahrer.
>>> Dabei ist der Winter doch die interessanteste Fahrradsaison.
>> Woher willst gerade Du das wissen? In Bankfurt hasts sowas doch
>> garnicht. Komm erstmal nach bayerisch-Sibiren.
>
> Bayerisch Sibirien? Hast du einschl�gige Erfahrung mit dieser durchaus
> interessanten Region, in der ich ehedem das Licht der Welt erblickte?
>
> Ich dachte immer, du treibst dich jetzt in Schwabistan rum.

Ja, wenn man im S�dbaden-Exil ist, ist einklich ganz Bayern bayerisch
-Sibirien. Es mag wohl noch sibirischere Ecken in diesem Bundesland
geben, aber f�r alternde Hobby-Radsportler ists kalt genug.

Message has been deleted

Arno Welzel

unread,
May 16, 2009, 5:13:27 PM5/16/09
to
Marcus Endberg schrieb:

> X-No-Archive: yes
>
> Arno Welzel wrote:
>> Ich fahre t�glich im Augsburger Stadtverkehr und oft auch auf der
>> Fahrbahn mehrspuriger Hauptstrassen im Berufsverkehr. Dabei gibt es
>> gelegentlich auch Autofahrer, die meinen, mir ihre �berlegenheit
>> demonstrieren zu m�ssen (knappes �berholen, schneiden, anhupen usw.) -
>
> Gelegentlich? Neugierdehalber: in /welchem/ Augsburg lebst Du denn?
> Das, was ich letzten August in Augsburg (Schwaben) -speziell auf der
> Haunstetter Strasse- erlebt habe war die uebelste Anhaeufung massiv
> verhaltensgestoerter Autler seit ich denken kann.

Ok, Haunstetter Stra�e befahre ich in der Tat selten. Ich bin eher
zwischen Innenstadt und Pfersee �ber Leonhardsberg und Stadttheater oder
Richtung Hochzoll unterwegs.

>> Aber umgekehrt ist die Wahrnehmung wohl bei manchen Leuten auch so:
>> Wenn nur einer von hundert Autofahrern sich gef�hrlich benimmt,
>
> Auf der o. g. Strasse bin ich zwischen zwei Dosisten-Ausrastern vllt.
> 100 m weit gekommen, das war nicht 1 kranker Zelleninsasse auf 100, der
> Anteil lag deutlich im zweistelligen Prozentbereich.
> Der miserable "Rad weg!" dort (Hochbord, alle paar m Berg-&Talfahrt wg
> abgesenkter Grundstueckszuwegung) war/ist jedenfalls absolut
> indiskutabel, insbesondere mit vollem Reisegebaeck _und_ > 5 km/h.

ACK. Dieser Weg ist in der Tat eine Zumutung. Aber vermutlich ist es
genau dieser Weg, der Autofahrer bei Radfahrern auf der Fahrbahn
provoziert. Auf meinem Weg von der Innenstadt nach Pfersee gibt es
stadteinw�rts praktisch gar keine Radwege und stadtausw�rts nur ein
kurzes St�ck am Leonhardsberg aufw�rts. Da habe ich von Pfersee bis zum
Leonhardsberg wirklich nur selten Probleme auf der Fahrbahn.


--
http://arnowelzel.de
http://de-rec-fahrrad.de

Arno Welzel

unread,
May 16, 2009, 5:19:24 PM5/16/09
to
Marcus Endberg schrieb:

> X-No-Archive: yes
>
>

> Florian Laws wrote:
>> On 2009-05-15, Marcus Endberg <[ ]> wrote:
>>> Florian Laws wrote:
>>>> On 2009-05-15, Marcus Endberg <[ ]> wrote:

>>>>> Florian Laws wrote:
> [von Radfahrern niegergeschlagene Dosisten?]
>>>>>> Zum MIDs raussuchen bin ich zu faul,
>>>>>
>>>>> Faul ist allein diese Ausrede.
>>>>
>>>> Extra f�r Dich:
>>>> <59bbe93a-cf52-4e1c...@27g2000hsf.googlegroups.com>


>>>
>>> schlagen != niederschlagen
>>
>> Weil die Fahrerin in ihrem Sitz nicht umfallen konnte?
>
> Woher weisst Du, dass sie der Schlag niedergestreckt haette, haette der
> Angreifer sie stehend erwischt? Hast Du auch nur eine ungefaehre
> Vorstellung davon, wie leicht ein Nasenbein bricht?

Tatsache ist, dass der Radfahrer Gewalt gegen einen Menschen ausge�bt
hat. Das nun danach zu bewerten, ob die Fahrerin "nur" einen
Nasenbeinbruch erlitten hat, oder zu Boden ging, halte ich f�r ziemlich
sinnfrei.

Message has been deleted
Message has been deleted
Message has been deleted

Markus Schüttler

unread,
May 16, 2009, 6:04:42 PM5/16/09
to
Rainer Maᅵ wrote:
> Markus Schï¿œttler <m-schu...@web.de> schrieb:

>
>>Dirk Wagner wrote:
>>> Markus Schï¿œttler <m-schu...@web.de> wrote:
>>>
>>>> Also ich weiᅵ zwar nicht in welchen Umgebungen Du dich bewegst, aber in
>>>> Bankfurt ist meine Erfahrung diametral zu deiner. Es gibt hier keinen Tag,
>>>> an dem ich nicht von irgend einem Dosisten bedrï¿œngt oder in
>>>> selbstjustizialem Verhalten zu maï¿œregeln versucht werde. Und das ist eine
>>>> Erfahrung aus 20 Jahren Dauereinsatz im alltï¿œglichen Straï¿œenverkehr.
>>>
>>> Kann ich so nicht bestï¿œtigen. Meistens habe ich mit den Autofahrern hier
>>> keine Probleme. Auch wenn ich an so neuralgischen Punkten wie
>>> Hauptbahnhof und Baseler Platz vorbeikomme...
>>
>>Versuch mal Fahrbahnen zu benutzen, die nicht zweispurig ausgelegt sind.ᅵ
>
> ... und keine Radwege haben?

Ja klar, sonst hï¿œtten die Dosisten ja nix zum hupen.

>
>>Auf denen das ï¿œberholen von Radfahren ohne Minderwertigkeitskomplex etwas
>>Geduld erfordert.
>>
>>ᅵ Sandweg, Bergerstraᅵe, unterer Oederweg usw.
>

> Auch da gibt es Konflikte.

Ei sach ich doch (-:

>
> Rainer,
> Berger tï¿œglich, Sandweg fast tï¿œglich fahrend
>

Markus,
Grï¿œfstr. tï¿œglich, Kettenhofweg fast tï¿œglich fahrend

Message has been deleted

Arno Welzel

unread,
May 17, 2009, 4:54:48 AM5/17/09
to
Eva Kroecher schrieb:

> Arno Welzel wrote


>
>> Tatsache ist, dass der Radfahrer Gewalt gegen einen Menschen
>> ausge�bt hat.
>

> Radfahrer vs. Menschen. Alles klar, das erkl�rt einiges.

Ich korrigiere mich: Ein Mensch, der vorher mit dem Fahrrad gefahren
ist, hat Gewalt gegen einen anderen Menschen, der den Bus gelenkt hat
ausge�bt.

So besser?

Markus Merkl

unread,
May 17, 2009, 7:01:49 AM5/17/09
to
Eva Kroecher schrieb:
> Markus Merkl wrote
>
>> Rainer Ma� schrieb:

>>> Dabei ist der Winter doch die interessanteste Fahrradsaison.
>> Woher willst gerade Du das wissen? In Bankfurt hasts sowas doch
>> garnicht. Komm erstmal nach bayerisch-Sibiren.
> Ach, da wird noch differenziert?

Manche machen das, ich nicht. Ich bin aber auch einklich ein
s�dbadisches Weichei.

Message has been deleted

Tichon Popp

unread,
May 17, 2009, 10:01:53 AM5/17/09
to
Marcus Endberg schrieb:
> X-No-Archive: yes
>
>
> Florian Laws wrote:
>> On 2009-05-15, Ulli Horlacher <[ ]> wrote:
>>> Zudem kenne ich mehrere Radfahrer, die von Autoisten niedergeschlagen
>>> worden sind. Andersrum ist mir allerdings kein Fall bekannt.
>>
>> Da wirst Du in Deinem drf-Archiv sicher f�ndig. :)
>
> MIDs bitte, ich erinnere mich an keine Schilderung eines solchen Falles.
>
Ohne jetzt die MID zu kennen, erinnere ich mich an einen Thread der mit
"Radfahrer deeskaliert" betitelt war.

Hans Crauel

unread,
May 17, 2009, 11:30:30 AM5/17/09
to

Thomas Weiner schrieb
[strikte Trennung der Zustï¿œndigkeiten zwischen Polizei
und Ordnungsamt in Berlin]

> IMO bereits seit vier oder mehr Jahren, zumindest im Sommer 2005
> beobachtete ich zum ersten Male, wie Radfahrer auf dem Gehweg von
> Ordnungsï¿œmtlern angehalten und zur Kasse gebeten worden sind.

Gibt es nicht rechtliche Bedenken, was das `Anhalten' angeht?
Meiner vagen Erinnerung nach gab es vor langer langer Zeit
Diskussionen, insoweit `Anhalten' hoheitlicher Befugnisse
bedï¿œrfe und dass das Ordnungsamt solche Befugnis nicht hï¿œtte.
Das bezog sich damals[tm] auf das Anhalten von Kfz. Doch die
Argumentation ist nicht darauf beschrï¿œnkt; das Ordnungsamt
darf demzufolge Fuᅵ- und Fahrradverkehr ebenso wenig wie Kfz
anhalten.

> ï¿œbrigens ï¿œberwachen die Ordnungsï¿œmter auch den ruhenden Verkehr
> (verteilen also Knï¿œllchen bei Falschparkern).

Das war seinerzeit das Ergebnis. Nachfrage nach der genauen
Definition von `ruhender Verkehr' bei verschiedenen Stellen
hat bis dato kein Ergebnis gebracht. Meines Erachtens kann
dies ausschlieï¿œlich zum Parken vorgesehene Flï¿œchen betreffen.
Autos etwa, die auf Fuï¿œwegen abgestellt sind, sind kein ruhender
Verkehr, sondern sind dem flieï¿œenden Verkehr zuzurechnen.
Konkret hier beeintrï¿œchtigen sie den Fuï¿œverkehr.

Hans Crauel

Markus Schüttler

unread,
May 17, 2009, 12:07:51 PM5/17/09
to
Am Sun, 17 May 2009 17:30:30 +0200 schrieb Hans Crauel:

> Thomas Weiner schrieb
> [strikte Trennung der Zuständigkeiten zwischen Polizei

> und Ordnungsamt in Berlin]
>
>> IMO bereits seit vier oder mehr Jahren, zumindest im Sommer 2005
>> beobachtete ich zum ersten Male, wie Radfahrer auf dem Gehweg von

>> Ordnungsämtlern angehalten und zur Kasse gebeten worden sind.

>
> Gibt es nicht rechtliche Bedenken, was das `Anhalten' angeht?
> Meiner vagen Erinnerung nach gab es vor langer langer Zeit
> Diskussionen, insoweit `Anhalten' hoheitlicher Befugnisse

> bedürfe und dass das Ordnungsamt solche Befugnis nicht hätte.

> Das bezog sich damals[tm] auf das Anhalten von Kfz. Doch die

> Argumentation ist nicht darauf beschränkt; das Ordnungsamt
> darf demzufolge Fuß- und Fahrradverkehr ebenso wenig wie Kfz
> anhalten.
>
>> Übrigens überwachen die Ordnungsämter auch den ruhenden Verkehr
>> (verteilen also Knöllchen bei Falschparkern).

>
> Das war seinerzeit das Ergebnis. Nachfrage nach der genauen
> Definition von `ruhender Verkehr' bei verschiedenen Stellen
> hat bis dato kein Ergebnis gebracht. Meines Erachtens kann

> dies ausschließlich zum Parken vorgesehene Flächen betreffen.
> Autos etwa, die auf Fußwegen abgestellt sind, sind kein ruhender
> Verkehr, sondern sind dem fließenden Verkehr zuzurechnen.
> Konkret hier beeinträchtigen sie den Fußverkehr.
>

Bzw. konkretistischer, sie greifen aktiv in das Verkehrsgeschehen ein.

Deine Annahme Hans, kann ich vollends teilen. So würde ich auch
argumentieren.

Gruss Markus


--
If my theory of relativity is proven successful, Germany will claim me
as a German, and France will declare that I am a citizen of the world.
Should my theory prove untrue, France will say that I am a German, and
Germany will declare that I am a Jew.
Albert Einstein, 1929
http://www.critical-mass.de

Dirk Wagner

unread,
May 17, 2009, 1:21:48 PM5/17/09
to
Hans Crauel <crauel...@freenet.de> wrote:

> Autos etwa, die auf Fu�wegen abgestellt sind, sind kein ruhender
> Verkehr, sondern sind dem flie�enden Verkehr zuzurechnen.
> Konkret hier beeintr�chtigen sie den Fu�verkehr.

DAS w�rde dazu passen, dass das Ordnungsamt hier nur die unberechtigt im
Bewohnerparken Parkenden aufschreibt, nicht aber z.B. Autos, die zu nah
am Fu�g�nger�berweg oder an der Kreuzung stehen.

Ciao

dirk

Gerald Eíscher

unread,
May 17, 2009, 4:30:58 PM5/17/09
to
Am 15.05.2009 20:56 Uhr schrieb Hans Altmeyer:
>
> Mit solchen Leuten muᅵ man, wie in jeder anderen Lebenssituation, auch
> im Straï¿œenverkehr rechnen. Es wï¿œre ungewï¿œhnlich, wenn sich da nur
> psychisch stabile Menschen bewegen wï¿œrden.

Ich habe es ihm Supermarkt noch nie erlebt, dass sich jemand mit seinem
Einkaufswagen an meinem Einkaufswagen mit Gewalt vorbeidrï¿œngen wollte.
Im Straï¿œenverkehr kommmt dies andauernd vor.

--
Gerald

| FAQ zu de.rec.fahrrad: http://0x1a.de/rec/fahrrad/ |
| Wiki von de.rec.fahrrad: http://de-rec-fahrrad.de |

Ralph Angenendt

unread,
May 17, 2009, 5:27:07 PM5/17/09
to
Well, Gerald Eï¿œscher <Dein-H...@liebt-dich.info> wrote:
> Am 15.05.2009 20:56 Uhr schrieb Hans Altmeyer:
>> Mit solchen Leuten muᅵ man, wie in jeder anderen Lebenssituation, auch
>> im Straï¿œenverkehr rechnen. Es wï¿œre ungewï¿œhnlich, wenn sich da nur
>> psychisch stabile Menschen bewegen wï¿œrden.
>
> Ich habe es ihm Supermarkt noch nie erlebt, dass sich jemand mit seinem
> Einkaufswagen an meinem Einkaufswagen mit Gewalt vorbeidrï¿œngen wollte.
> Im Straï¿œenverkehr kommmt dies andauernd vor.

Du gehst eher selten einkaufen, oder?

Ralph
--
Von Bismarck stammt der Satz, dass die Leute ruhiger schlafen kï¿œnnten, wenn
sie nicht wissen, wie Gesetze und Wï¿œrste gemacht werden. Wer heute diesen Satz
zitiert, beleidigt Wï¿œrste. -- Heribert Prantl zum geplanten BKA-Gesetz
Nicht schreiben kï¿œnnen: http://lestighaniker.de/

Message has been deleted
Message has been deleted

Peter Fronteddu

unread,
May 18, 2009, 1:21:22 AM5/18/09
to
Hans Crauel schrieb:

> Gibt es nicht rechtliche Bedenken, was das `Anhalten' angeht?

Eher nicht

> Meiner vagen Erinnerung nach gab es vor langer langer Zeit
> Diskussionen, insoweit `Anhalten' hoheitlicher Befugnisse
> bedï¿œrfe und dass das Ordnungsamt solche Befugnis nicht hï¿œtte.

Das kommt, soweit ich das ï¿œberblicke, auf die Gesetzgebung der Lï¿œnder
an. <http://de.wikipedia.org/wiki/Ordnungsbeh%C3%B6rde> sollte nicht
ganz danebenliegen.

Peter

Message has been deleted
Message has been deleted
Message has been deleted
Message has been deleted

Gerald Eíscher

unread,
May 18, 2009, 11:50:48 AM5/18/09
to
Am 18.05.2009 12:08 Uhr schrieb Rainer Maᅵ:
> Eva Kroecher <evas-sp...@gmx.de> schrieb:
>
>>Fï¿œhrst Du deinen Hausrat noblerweise schon im Einkaufwagen
>>durch den Stadtverkehr spazieren, statt einfach in zwei
>>Hofertï¿œten?
>>
>>Grᅵᅵe - E"Vornehm geht die Welt zugrunde"va
>
> Ja, in letzter Zeit hï¿œuften sich die einschlï¿œgigen Anzeichen.
> Beispielsweise kann er sich schon lï¿œnger keinen Ersatzklebereifen mehr
> leisten und muss sich unterwegs auf billiges Glibberzeug verlassen.

Ja, ich nag schon so am Hungertuch, dass ich mir auch nur mehr
Sattelstï¿œtzen aus Plastik leisten kann.

Message has been deleted

Gerald Eíscher

unread,
May 21, 2009, 12:01:21 PM5/21/09
to
Am 18.05.2009 12:08 Uhr schrieb Rainer Maᅵ:
>
> Beispielsweise kann er sich schon lï¿œnger keinen Ersatzklebereifen mehr
> leisten und muss sich unterwegs auf billiges Glibberzeug verlassen.

Das billige Glibberzeug ist schneller eingefï¿œllt, als der defekte Reifen
heruntergerissen. BTDTGTT

Markus Merkl

unread,
May 21, 2009, 12:19:06 PM5/21/09
to
Gerald Eï¿œscher schrieb:

> Am 18.05.2009 12:08 Uhr schrieb Rainer Maᅵ:
>> Beispielsweise kann er sich schon lï¿œnger keinen Ersatzklebereifen mehr
>> leisten und muss sich unterwegs auf billiges Glibberzeug verlassen.
> Das billige Glibberzeug ist schneller eingefï¿œllt, als der defekte Reifen
> heruntergerissen. BTDTGTT

Und prï¿œventiver Einsatz des Glibberzeugs?

--
Markus

Fisch schwimmt, Vogel fliegt, Mensch fï¿œhrt Rad.
nach E. Zatopek

Gerald Eíscher

unread,
May 21, 2009, 4:36:22 PM5/21/09
to
Am 21.05.2009 18:19 Uhr schrieb Markus Merkl:
> Gerald Eï¿œscher schrieb:
>> Am 18.05.2009 12:08 Uhr schrieb Rainer Maᅵ:
>>> Beispielsweise kann er sich schon lï¿œnger keinen Ersatzklebereifen mehr
>>> leisten und muss sich unterwegs auf billiges Glibberzeug verlassen.
>> Das billige Glibberzeug ist schneller eingefï¿œllt, als der defekte Reifen
>> heruntergerissen. BTDTGTT
>
> Und prï¿œventiver Einsatz des Glibberzeugs?

Hat sich nicht bewï¿œhrt, das Zeug bleibt nur ein paar Monate wirksam.
Alle 1/4 Jahre frisches nachfï¿œllen mï¿œchte ich nicht, da ist ja
irgendwann der Schlauch voll damit.

Markus Merkl

unread,
May 21, 2009, 5:18:17 PM5/21/09
to
Gerald Eï¿œscher schrieb:
> Am 21.05.2009 18:19 Uhr schrieb Markus Merkl:
>> Gerald Eï¿œscher schrieb:
>>> Am 18.05.2009 12:08 Uhr schrieb Rainer Maᅵ:
>>>> Beispielsweise kann er sich schon lï¿œnger keinen Ersatzklebereifen mehr
>>>> leisten und muss sich unterwegs auf billiges Glibberzeug verlassen.
>>> Das billige Glibberzeug ist schneller eingefï¿œllt, als der defekte Reifen
>>> heruntergerissen. BTDTGTT
>> Und prï¿œventiver Einsatz des Glibberzeugs?
> Hat sich nicht bewï¿œhrt, das Zeug bleibt nur ein paar Monate wirksam.
> Alle 1/4 Jahre frisches nachfï¿œllen mï¿œchte ich nicht, da ist ja
> irgendwann der Schlauch voll damit.

?
Halten die Reifen (welche?) wirklich deutlich ï¿œber 5Mm?

Gerald Eíscher

unread,
May 21, 2009, 5:37:41 PM5/21/09
to
Am 21.05.2009 23:18 Uhr schrieb Markus Merkl:
> Gerald Eï¿œscher schrieb:
>> Am 21.05.2009 18:19 Uhr schrieb Markus Merkl:
>>> Gerald Eï¿œscher schrieb:
>>>> Am 18.05.2009 12:08 Uhr schrieb Rainer Maᅵ:
>>>>> Beispielsweise kann er sich schon lï¿œnger keinen Ersatzklebereifen mehr
>>>>> leisten und muss sich unterwegs auf billiges Glibberzeug verlassen.
>>>> Das billige Glibberzeug ist schneller eingefï¿œllt, als der defekte Reifen
>>>> heruntergerissen. BTDTGTT
>>> Und prï¿œventiver Einsatz des Glibberzeugs?
>> Hat sich nicht bewï¿œhrt, das Zeug bleibt nur ein paar Monate wirksam.
>> Alle 1/4 Jahre frisches nachfï¿œllen mï¿œchte ich nicht, da ist ja
>> irgendwann der Schlauch voll damit.
>
> ?
> Halten die Reifen (welche?)

Conti GP4000 Maso. Die Prï¿œventiv-Versuche waren noch mit Conti Sprinter.

> wirklich deutlich ï¿œber 5Mm?

Woher soll ich das wissen? Die Reifen sind noch recht neu, und ich
trainiere doch ï¿œberhaupt nicht 8-)

Message has been deleted
Message has been deleted
Message has been deleted

Gerald Eíscher

unread,
May 22, 2009, 4:39:09 AM5/22/09
to
Am 22.05.2009 3:00 Uhr schrieb Eva Kroecher:
> Gerald Eï¿œscher wrote

>
>> Am 21.05.2009 18:19 Uhr schrieb Markus Merkl:
>>> Und prï¿œventiver Einsatz des Glibberzeugs?
>> Hat sich nicht bewï¿œhrt, das Zeug bleibt nur ein paar Monate
>> wirksam. Alle 1/4 Jahre frisches nachfï¿œllen mï¿œchte ich nicht, da
>> ist ja irgendwann der Schlauch voll damit.
>
> Prima, dann fï¿œhrst Du auf einem Vollglibberbett und brauchst
> nie mehr nachpumpen.

Jaja, das musste nun kommen ;-)

Reply all
Reply to author
Forward
Message has been deleted
0 new messages