Sagenhaft, sowas hatt ich noch nie!

6 Aufrufe
Direkt zur ersten ungelesenen Nachricht

Tilman Wetter

ungelesen,
13.10.2003, 18:05:2413.10.03
an
Geschenkter Gaul, nix schauen ins Maul... jaja ich weiss..
Meine Frau hat von einer Freundin ein Rad geschenkt bekommen.
Sie sagte, sie hätte es irgendwann geschenkt bekommen, ganz neu, aber
Ihr versierter Mann hat ihr just zum gleichen Geburtstag ein Rad
zukommen lassen, das seiner Ansicht mehr taugte.

OK. Machma Stadtrad draus
Keine Luft im Reifen, aber nach 6 Jahren ohne Gebrauch, kein Wunder.

Angesehen, Felgen und Bremsbacken ohne Nutzspuren, aufgepumpt, hält.
Schaltung arbeitet einwandfrei, aber am Rahmen steht MTB97 hat nur 6
verschleissfreie Ritzel, muss günstig gewesen sein ;-)

Keine Speichenspanung und Felgen mit einem ganz dünnen Felgenband
(Tesa?), die Speichen liegen auf dem flachen Boden direkt unter dem
schlauch, ragen in diesen hinein! Die erste Bodenunebenheit wird die
Schläuche ins jenseits schicken.

Bremsgriffe waren irgendwie montiert, einer nach vorne (aerodynamisch)
der ander nach oben (dynamisch).
Das Dreieck der Cantis lässt sich nicht fixieren, das Bremsseil ist so
kurz, dass nur ein sehr spitzes Dreieck einstellbar ist.
Die Cantis und die Hebel biegen sich unter der Handkraft etwas weniger
als die Befestigung der Hebel, die Cantisockel weichen aus.
Ich habe das mir beste aus den vorhandenen Bremsen gemacht und konnte
bei beiden mit Maximalkraft bis an den Griff angezogenen Bremsen im
höchsten Gang anfahren.

Ich dachte Mein altes Ikea- Rad um knapp umgerechnet 500 DM, war eine
Baumarktrad, aber das war ein richtig gutes Rad dagegen.

Gemeinsam hatten sie nur ihre ursprüngliche Konzeption als
bunkerbrechende Waffe, was seinerzeit aber an der mangelnden Nutzlast
der Bomber scheiterte.

Ich werd mal in den Keller die alten Parts mustern, villeicht kannman
den Gaul noch beschlagen :-)
Meine Frau will unbedingt einen grünen Brooks Sattel und grüne Slicks.
Wo gibt es das in Österreich?

christian mock

ungelesen,
13.10.2003, 18:20:1313.10.03
an
Tilman Wetter <til...@wetter.co.at> wrote:

> Keine Speichenspanung und Felgen mit einem ganz dünnen Felgenband
> (Tesa?), die Speichen liegen auf dem flachen Boden direkt unter dem
> schlauch, ragen in diesen hinein! Die erste Bodenunebenheit wird die
> Schläuche ins jenseits schicken.

ragen die speichen aus den nippeln, oder ragen nur die nippel? letzteres
(in alu-felgen, die nicht mehr waren als ein zum kreis gebogenes
alu-U-profil ohne oesen oder nuten, in denen sich der mantel
festhalten kann) bin ich eine zeitlang gefahren, und das durchaus
brachial, ohne schaeden.

c "verwoehnt sind die leut heutzutage..." m.
--
Actually, I found New Zealanders to be the most akin to Canadians.
They also feel the looming presense of a next door neighbour country
full of loud, excessively happy and somewhat simple people, and are a
little intimidated by it. -- Paul Tomblin

Tilman Wetter

ungelesen,
14.10.2003, 02:59:2814.10.03
an
christian mock schrieb:

> Tilman Wetter <til...@wetter.co.at> wrote:
>
>
>>Keine Speichenspanung und Felgen mit einem ganz dünnen Felgenband
>>(Tesa?), die Speichen liegen auf dem flachen Boden direkt unter dem
>>schlauch, ragen in diesen hinein! Die erste Bodenunebenheit wird die
>>Schläuche ins jenseits schicken.
>
>
> ragen die speichen aus den nippeln, oder ragen nur die nippel? letzteres
> (in alu-felgen, die nicht mehr waren als ein zum kreis gebogenes
> alu-U-profil ohne oesen oder nuten, in denen sich der mantel
> festhalten kann) bin ich eine zeitlang gefahren, und das durchaus
> brachial, ohne schaeden.

Genau das!
Mein altes Ikea Bike war demzufolge was richtig feines *trauer*


>
> c "verwoehnt sind die leut heutzutage..." m.

Na sicher ;-)

Eric 'EW-Tech' Wick

ungelesen,
14.10.2003, 04:25:2214.10.03
an
Tilman Wetter <tilman...@gmx.net> wrote:

> Ich habe das mir beste aus den vorhandenen Bremsen gemacht und
> konnte bei beiden mit Maximalkraft bis an den Griff angezogenen
> Bremsen im höchsten Gang anfahren.

Oh weia da wird es einem Angst und Bange. Das erinnert zu gut an die
alten Stadträder, schicke Rücktrittbremse in der Nabe die zwar
blockiert aber wegen durchrutschen keine nennenswerte Bremswirkung
erzeugt. Vorne die Weinmann Canti die sich eher aufbiegen als
ernsthaft die Felgen stoppen können. Ich frage mich immer wo da TÜV
und Testeinrichtungen gewesen sind, meine Mutter hat noch ein
Amsterdam Hollandrad mit runden 20kg das man durch beten anhalten muss
weil es kaum bremsbar ist.

> Ich dachte Mein altes Ikea- Rad um knapp umgerechnet 500 DM, war
> eine Baumarktrad, aber das war ein richtig gutes Rad dagegen.

Heute dürften selbst Baumarkträder mit besseren Bremsen ausgestattet
sein.

Gruß Eric
--
Tech Infopage: http://www.ew-tech-hh.de (DE)

Tilman Wetter

ungelesen,
14.10.2003, 08:25:2914.10.03
an
Eric 'EW-Tech' Wick schrieb:
Das vorliegende Rad ist um etwa 5 Jahre jünger!

Ich bekam damals (`92) für meine 3500.- ÖSchis metallene Bremsgriffe,
die sich genausowenig bogen wie die billigcantis, die nur schlecht zu
stellen waren, eine DS200 3X7-Fach Schaltung mit Rapidfire- Hebelchen
und nicht diese "Omas-Verzweiflung" Daumenschalter, Felgen mit richtigem
Felgenbett, usw. An dem Ding habe ich nur wegen Diebstahl die Schaltung
gegen Stx RC und die Bremsklötze erneuert, und es fuhr.
Ich war damit auch richtig unterwegs, incl Hochgebirge, wo der Lenker
bei einem tiefen Sturz brach und ersetzt wurde.

Ich war bislang der Überzeugung, das sei das tiefste, was man neuerdings
als Rad verkaufen könnte und wurde gestern rüde eines besseren belehrt.

Jetzt war ich oben an der Station und hab mir angesehen, was da so
rumlungert. Erstaunlich wie lange man zwischen den abgestellten
Fahrrädern rummachen kann, ohne angesprochen zu werden.
13 Räder abgestellt, 5 definitiv nicht mehr gebrauchsfähig am
dahinrotten, 2 gute, die ich auch klauen würde, wenn ich sowas täte und
8 Schithobel mit genauso lächerlichen Bremsen (Schnittmenge zu den
unbrauchbaren mit eingetretenen Felgen und abgebrochenen Sätteln).

Solche BRemsen scheinen Standard zu sein :-(

PS.:
Da steht ein Rad, unteres Segment, das mir für fast null gut genug
gefällt und seit nunmehr Monaten mit ein und dem selben Platten an ein
und der selben Stelle mit ein und dem selben mäusezumpferldicken
Kabelschloss angeleint.
Wie würdet ihr vorgehen, um da interesse anzumelden und möglichst legal
an das Rad zu kommen.
Ich würd da auch 50 Euro Zahlen.

Telefonnummer mit Gumiringerl um den Lenker?

Wenn ich da mein Interesse bekunde und das Rad bleibt stehen, sagen wir
bis November oder so, irgendwann wird es von der MA48 kassiert.
Die MA 48 versteigert es dann an zwei Terminen im Jahr.

Kann ja sein, dass das einem Sudanesen oder Myanmari gehörte, der damit
Werbebroschüren ausfuhr, bevor er zur Hinrichtung in die Heimat
abgeschoben wurde....

Kann ich es mir ja nach eigehender Beobachtung selber holen, wär IMHO
strafmildernd ;-)

Wär kein Einzelschicksal

Thomas Wedekind

ungelesen,
14.10.2003, 08:35:2314.10.03
an
Tilman Wetter wrote:

> Da steht ein Rad, unteres Segment, das mir für fast null gut
> genug gefällt und seit nunmehr Monaten mit ein und dem selben
> Platten an ein und der selben Stelle mit ein und dem selben
> mäusezumpferldicken Kabelschloss angeleint.
> Wie würdet ihr vorgehen, um da interesse anzumelden und
> möglichst legal an das Rad zu kommen.
> Ich würd da auch 50 Euro Zahlen.

Es gab doch irgendwo (in D) eine Aktion zur Beräumung von
Radstellplätzen von Altkram? Aus Bremen hörte ich sowas. Die
Räder stehen jetzt aber aufbewahrt in der Fahrradstation;
irgendwann (nach welcher Frist?) können/müssen (?) sie
versteigert werden.


--
Grüße, Thomas

Laurent Wirmer

ungelesen,
14.10.2003, 08:32:1414.10.03
an
Tilman Wetter schrieb:

>
> An dem Ding habe ich nur wegen Diebstahl die Schaltung
> gegen Stx RC und die Bremsklötze erneuert, und es fuhr.

Wie ist das denn zu verstehen? Haben sie dir die Schaltung und die
Bremsklötze gestohlen?

--
Grüße Laurent Wirmer

Homepage: http://www.foto-im-quadrat.de

This posting is a natural product. The slight variations in
spelling and grammar enhance its individual character and
beauty and in no way are to be considered flaws or defects.

Gerald Eischer

ungelesen,
14.10.2003, 09:17:2414.10.03
an
Tilman Wetter <tilman...@gmx.net> schrieb:

>Da steht ein Rad, unteres Segment, das mir für fast null gut genug
>gefällt und seit nunmehr Monaten mit ein und dem selben Platten an ein
>und der selben Stelle mit ein und dem selben mäusezumpferldicken
>Kabelschloss angeleint.
>Wie würdet ihr vorgehen, um da interesse anzumelden und möglichst legal
>an das Rad zu kommen.

Herrenloses Gut darfst du einfach an dich nehmen. Leider weiß ich nicht,
wie Juristen herrenloses Gut exakt definieren. Frag einfach einen.

--
Gerald

| FAQ zu de.rec.fahrrad: http://drffaq.freezope.org |
| Für OE-Nutzer: http://www.wschmidhuber.de/oeprob/index.html |

Ingo Jahns

ungelesen,
14.10.2003, 09:42:1714.10.03
an
"Gerald Eischer" <Dein-H...@liebt-dich.info> wrote:

> Tilman Wetter <tilman...@gmx.net> schrieb:
>
>>Da steht ein Rad, unteres Segment, das mir für fast null gut genug
>>gefällt und seit nunmehr Monaten mit ein und dem selben Platten an ein
>>und der selben Stelle mit ein und dem selben mäusezumpferldicken
>>Kabelschloss angeleint.
>>Wie würdet ihr vorgehen, um da interesse anzumelden und möglichst legal
>>an das Rad zu kommen.
>
> Herrenloses Gut darfst du einfach an dich nehmen. Leider weiß ich nicht,
> wie Juristen herrenloses Gut exakt definieren. Frag einfach einen.

Etwas, das mit einem Schloss gesichert ist, gilt jedenfalls nicht als
herrenlos. Ein Rad, das monatelang platt (aber abgeschlossen) vor dem
Schaufenster des Geschäftes einer Freundin stand, hätte ich offiziell
(Nachfrage beim Fundbüro) noch nicht mal ein paar Meter weiter wegstellen
dürfen. Beim Rad ist das Schloss scheinbar "besitzanzeigend".
Wäre das Rad nicht abgeschlossen gewesen, hätte ich es ein halbes Jahr im
Keller einlagern können und danach wäre es in meinen Besitz übergegangen.

Tschö Ingo


--
"Volltrunken ist man, wenn man nicht mehr ohne fremde Hilfe liegen kann."
(Harry Rowohlt in Mainz, 28.11.2002)

Tilman Wetter

ungelesen,
14.10.2003, 09:57:1514.10.03
an
Laurent Wirmer schrieb:

> Tilman Wetter schrieb:
>
>>
>> An dem Ding habe ich nur wegen Diebstahl die Schaltung gegen Stx RC
>> und die Bremsklötze erneuert, und es fuhr.
>
>
> Wie ist das denn zu verstehen? Haben sie dir die Schaltung und die
> Bremsklötze gestohlen?
>
Teile davon.
Ich hatte das Rad im Halbstock des Gebäudes, in dem ich damals arbeitete
an ein Heizungsrohr geschlossen, dann will ich wegfahren, keine
Bremsklötze mehr dran, die Schalthebel beiderseits und sowohl Schaltung
als auch alle Züge entfernt. Nur der Werfer, der damals schon nicht mehr
werkte, war noch dran.

Tilman Wetter

ungelesen,
14.10.2003, 09:59:3214.10.03
an
Gerald Eischer schrieb:

> Tilman Wetter <tilman...@gmx.net> schrieb:
>
>
>>Da steht ein Rad, unteres Segment, das mir für fast null gut genug
>>gefällt und seit nunmehr Monaten mit ein und dem selben Platten an ein
>>und der selben Stelle mit ein und dem selben mäusezumpferldicken
>>Kabelschloss angeleint.
>>Wie würdet ihr vorgehen, um da interesse anzumelden und möglichst legal
>>an das Rad zu kommen.
>
>
> Herrenloses Gut darfst du einfach an dich nehmen. Leider weiß ich nicht,
> wie Juristen herrenloses Gut exakt definieren. Frag einfach einen.
>

Ich hab gerade ein Herrenloses Rad geschenkt bekommen, ich fahr hin und
schau mir das mal an, meine Frau fand es in einem Hof, legte ein
Zettelchen "wem gehörst du, ich mag dich!" dran und fand heute gehör.

"Besitzer weggezogen, mitnehmen bitte, Ihr Hausmeister"

Mal sehen, ich werde in wenigen Stunden berichten :-)

Tilman Wetter

ungelesen,
14.10.2003, 10:00:2514.10.03
an
Ingo Jahns schrieb:

> "Gerald Eischer" <Dein-H...@liebt-dich.info> wrote:
>
>
>>Tilman Wetter <tilman...@gmx.net> schrieb:
>>
>>
>>>Da steht ein Rad, unteres Segment, das mir für fast null gut genug
>>>gefällt und seit nunmehr Monaten mit ein und dem selben Platten an ein
>>>und der selben Stelle mit ein und dem selben mäusezumpferldicken
>>>Kabelschloss angeleint.
>>>Wie würdet ihr vorgehen, um da interesse anzumelden und möglichst legal
>>>an das Rad zu kommen.
>>
>>Herrenloses Gut darfst du einfach an dich nehmen. Leider weiß ich nicht,
>>wie Juristen herrenloses Gut exakt definieren. Frag einfach einen.
>
>
> Etwas, das mit einem Schloss gesichert ist, gilt jedenfalls nicht als
> herrenlos. Ein Rad, das monatelang platt (aber abgeschlossen) vor dem
> Schaufenster des Geschäftes einer Freundin stand, hätte ich offiziell
> (Nachfrage beim Fundbüro) noch nicht mal ein paar Meter weiter wegstellen
> dürfen. Beim Rad ist das Schloss scheinbar "besitzanzeigend".
> Wäre das Rad nicht abgeschlossen gewesen, hätte ich es ein halbes Jahr im
> Keller einlagern können und danach wäre es in meinen Besitz übergegangen.
>

Ist ein grüner Schnürsenkel aus Draht ein Schloss?

Gerald Eischer

ungelesen,
14.10.2003, 10:04:1214.10.03
an
Ingo Jahns <ja...@uni-mainz.de> schrieb:

>Etwas, das mit einem Schloss gesichert ist, gilt jedenfalls nicht als
>herrenlos. Ein Rad, das monatelang platt (aber abgeschlossen) vor dem
>Schaufenster des Geschäftes einer Freundin stand, hätte ich offiziell
>(Nachfrage beim Fundbüro) noch nicht mal ein paar Meter weiter wegstellen
>dürfen. Beim Rad ist das Schloss scheinbar "besitzanzeigend".

Das ist die deutsche Rechtslage. Die österreichische muss nicht
zwangsläufig gleich sein.

Tobias Berger

ungelesen,
14.10.2003, 10:12:2814.10.03
an
Tilman Wetter wrote:
>
> Da steht ein Rad, unteres Segment, das mir für fast null gut genug
> gefällt und seit nunmehr Monaten mit ein und dem selben Platten an ein
> und der selben Stelle mit ein und dem selben mäusezumpferldicken
> Kabelschloss angeleint.
> Wie würdet ihr vorgehen, um da interesse anzumelden und möglichst legal
> an das Rad zu kommen.
> Ich würd da auch 50 Euro Zahlen.

Ich kenne anicht die Regelungen in Österreich, aber in Deutschland ist
es so, dass Du dem Fundbüro Meldung über den Fundgegenstand machst,
incl. Angabe der Rahmennummer, das kommt bei denen in eine Kartei und
wird von der Polizei auch mit den Rahmennummern gestohlener Fahrräder
verglichen.
Wenn sich niemand meldet, und nach einem halben Jahr die
Aufbewahrungsfrist abgelaufen ist, ist es Deins.

--
Mails mit den Worten "Microsoft", "Security", "Viagra", "Enlarge" usw.
sowie mit Attachments zwischen 100 und 200 kB erreichen mich nicht.

Ingo Jahns

ungelesen,
14.10.2003, 10:16:0514.10.03
an
Tilman Wetter <tilman...@gmx.net> wrote:

> Ist ein grüner Schnürsenkel aus Draht ein Schloss?

Kannst Du einen Schlüssel in den Schnürsenkel stecken? Hat er eine
Zahlenkombination?

Wenn nein, dann nein!

Harald Meyer

ungelesen,
14.10.2003, 16:00:1114.10.03
an
Tobias Berger <tra...@tobiasberger.de> schrieb:

>Tilman Wetter wrote:
>>
>> Da steht ein Rad, unteres Segment, das mir für fast null gut genug
>> gefällt und seit nunmehr Monaten mit ein und dem selben Platten an ein
>> und der selben Stelle mit ein und dem selben mäusezumpferldicken
>> Kabelschloss angeleint.
>> Wie würdet ihr vorgehen, um da interesse anzumelden und möglichst legal
>> an das Rad zu kommen.
>> Ich würd da auch 50 Euro Zahlen.

Was ist mit Gerald, für 'nen Fuffi kommt der doch bestimmt gerne mal
mit seinem Seitenschneider vorbei, kneift den lästigen Draht durch und
entsorgt ihn unauffällig. Danach gilt für dich die Schlurre als
herrenlos und du kannst sie ohne schlechtes Gewissen in`s Fundbüro
rollen......, oder war das mit den ausgelobten 50 FRZ anders gemeint?
;o))

>
>Ich kenne anicht die Regelungen in Österreich, aber in Deutschland ist
>es so, dass Du dem Fundbüro Meldung über den Fundgegenstand machst,
>incl. Angabe der Rahmennummer, das kommt bei denen in eine Kartei und
>wird von der Polizei auch mit den Rahmennummern gestohlener Fahrräder
>verglichen.

Das glaubst du bloß, aber es stimmt leider nicht, denn wenn es stimmte
könntest du jedes längere Zeit irgendwo angeschlossene Fahrrad melden
und deinen Anspruch versuchen geltend zu machen. Die Polizei wird dir
vermutlich erklären, daß man nicht für die Katalogisierung der im
Stadtviertel dauerparkenden Fahrräder zuständig ist.




>Wenn sich niemand meldet, und nach einem halben Jahr die
>Aufbewahrungsfrist abgelaufen ist, ist es Deins.

Dazu gehören IIRC in .de bei Fahrrädern die als Fundgegenstände gelten
sollen normalerweise 3 Dinge:

1. Du mußt den Fundgegenstand persönlich aufliefern (Polizei, Fundbüro)

2. Du mußt "Eigentumserwerb" anmelden, ohne diesen geltend zu machen
fällt das Fundgut nach der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist an den
Staat. Das Wort Eigentumserwerb solltest du dabei nicht überbewerten.
In meiner Stadt bedeutet das, daß du das Fahrrad innerhalb einer
bestimmten Frist nach Aufforderung abholst, sonst nix. :-)

3. Zu deiner eigenen Glaubwürdigkeit solltest du immer auf Finderlohn
bestehen. Sollte tatsächlich mal einer gezahlt werden kannst du den
dann immer noch karitativen Zwecken zuführen ;-)

Beste Grüße -Harald-


--
Furchtbar ist nur die Tatsache, daß ein erheblicher Teil der Zuschauer
das auch noch unbesehen glaubt :-( [*Mathias Böwe in drf*]

Tilman Wetter

ungelesen,
15.10.2003, 06:08:5215.10.03
an
Harald Meyer schrieb:

> Tobias Berger <tra...@tobiasberger.de> schrieb:
>
>
>>Tilman Wetter wrote:
>>
>>>Da steht ein Rad, unteres Segment, das mir für fast null gut genug
>>>gefällt und seit nunmehr Monaten mit ein und dem selben Platten an ein
>>>und der selben Stelle mit ein und dem selben mäusezumpferldicken
>>>Kabelschloss angeleint.
>>>Wie würdet ihr vorgehen, um da interesse anzumelden und möglichst legal
>>>an das Rad zu kommen.
>>>Ich würd da auch 50 Euro Zahlen.
>
>
> Was ist mit Gerald, für 'nen Fuffi kommt der doch bestimmt gerne mal
> mit seinem Seitenschneider vorbei, kneift den lästigen Draht durch und
> entsorgt ihn unauffällig. Danach gilt für dich die Schlurre als
> herrenlos und du kannst sie ohne schlechtes Gewissen in`s Fundbüro
> rollen......, oder war das mit den ausgelobten 50 FRZ anders gemeint?
> ;o))
>

Das ist so weit weg, da würd Gerald als Profi sicher für die Wegzeit
schon mehr verlangen ;-)

Gerald Eischer

ungelesen,
15.10.2003, 07:24:5915.10.03
an
Tilman Wetter <tilman...@gmx.net> schrieb:

>Harald Meyer schrieb:


>
>> Was ist mit Gerald, für 'nen Fuffi kommt der doch bestimmt gerne mal
>> mit seinem Seitenschneider vorbei, kneift den lästigen Draht durch und
>> entsorgt ihn unauffällig. Danach gilt für dich die Schlurre als
>> herrenlos und du kannst sie ohne schlechtes Gewissen in`s Fundbüro
>> rollen......, oder war das mit den ausgelobten 50 FRZ anders gemeint?
>> ;o))
>>
>Das ist so weit weg, da würd Gerald als Profi sicher für die Wegzeit
>schon mehr verlangen ;-)

Außerdem habe ich keinen Seitenschneider. Die Kabelschlösser kriegt
man aber eh mit der Eisensäge schneller durch.

Tilman Wetter

ungelesen,
15.10.2003, 08:19:2815.10.03
an
Gerald Eischer schrieb:

> Tilman Wetter <tilman...@gmx.net> schrieb:
>
>
>>Harald Meyer schrieb:
>>
>>
>>>Was ist mit Gerald, für 'nen Fuffi kommt der doch bestimmt gerne mal
>>>mit seinem Seitenschneider vorbei, kneift den lästigen Draht durch und
>>>entsorgt ihn unauffällig. Danach gilt für dich die Schlurre als
>>>herrenlos und du kannst sie ohne schlechtes Gewissen in`s Fundbüro
>>>rollen......, oder war das mit den ausgelobten 50 FRZ anders gemeint?
>>>;o))
>>>
>>
>>Das ist so weit weg, da würd Gerald als Profi sicher für die Wegzeit
>>schon mehr verlangen ;-)
>
>
> Außerdem habe ich keinen Seitenschneider. Die Kabelschlösser kriegt
> man aber eh mit der Eisensäge schneller durch.
>
An dem geschenkten Gaul war ein Kabelschloss, ca 6mm.
mein Seitenschneider ist so eine Zange, die gerade gut in der Faust
liegt, nicht die allererste Wahl, aber auch kein Dreck.

Ich habe gestoppte 8 Minuten gebraucht um das Scheissding aufzuzwicken.
Litze für Litze. Man hat aber nicht einzeln zugreifen können, weil
natürlich die Spitze nicht scharf und fest genug ist.

Die Trümmer, mit denen meine Monteure die Abspannungsseile von 4 oder
6mm durchzwicken, füllen einen Mantelärmel.

Ds ist eine langwierige Arbeit, so ein Geschenkband zu öffnen.

Gerald Eischer

ungelesen,
15.10.2003, 08:35:1815.10.03
an
Tilman Wetter <tilman...@gmx.net> schrieb:

>Ds ist eine langwierige Arbeit, so ein Geschenkband zu öffnen.

Geht mit einer guten Eisensäge in ein paar Sekunden im Schraubstock.
In freier Wildbahn braucht man halt eine zweite Person, die das
Geschenkband festhält.

Peter Fronteddu

ungelesen,
15.10.2003, 18:39:0515.10.03
an
Gerald Eischer wrote:

> Das ist die deutsche Rechtslage.

Noe, das ist die Aussage eines Mitarbeiters des Fundbüros ;) Das kann
zufällig, muss aber mitnichten der Rechtslage entsprechen. Ohne
Aneignungsabsicht, ohne dass dem Eigentümer irgendwelche Nachteile
enstehen (300m weit weg stellen, Beschädigung) wüsste ich nicht, was
dagegenspricht, ein Rad das stoert, ein paar Meter wegzubewegen. Was
sollte das fuer ein Straftatsbestand sein?

Gruesse
Pitter

Gerald Eischer

ungelesen,
15.10.2003, 19:27:1015.10.03
an
"Peter Fronteddu" <nopi...@web.de> schrieb:

>Ohne
>Aneignungsabsicht, ohne dass dem Eigentümer irgendwelche Nachteile
>enstehen (300m weit weg stellen, Beschädigung) wüsste ich nicht, was
>dagegenspricht, ein Rad das stoert, ein paar Meter wegzubewegen. Was
>sollte das fuer ein Straftatsbestand sein?

Keine Straftat, aber Besitzstörung. Dagegen könnte auf Unterlassung
geklagt werden.

Tobias Berger

ungelesen,
16.10.2003, 08:37:5316.10.03
an
Harald Meyer wrote:

> >Wenn sich niemand meldet, und nach einem halben Jahr die
> >Aufbewahrungsfrist abgelaufen ist, ist es Deins.
>
> Dazu gehören IIRC in .de bei Fahrrädern die als Fundgegenstände gelten
> sollen normalerweise 3 Dinge:
>
> 1. Du mußt den Fundgegenstand persönlich aufliefern (Polizei, Fundbüro)

Meine Freundin arbeitet bei einer Stadtverwaltung; sie sagt, dass
(zumindest bei ihr) die Räder nicht vorbei gebracht werden müssen; die
Stadt spart so Lagerungskosten.

Tobias Berger

Volker Borchert

ungelesen,
18.10.2003, 04:42:2118.10.03
an
Gerald Eischer wrote:

|>>Ohne
|>>Aneignungsabsicht, ohne dass dem Eigentümer irgendwelche Nachteile
|>>enstehen (300m weit weg stellen, Beschädigung) wüsste ich nicht, was
|>>dagegenspricht, ein Rad das stoert, ein paar Meter wegzubewegen. Was
|>>sollte das fuer ein Straftatsbestand sein?

|> Keine Straftat, aber Besitzstörung. Dagegen könnte auf Unterlassung
|> geklagt werden.

Gegenklage auf Besitzstoerung weil die olle Gurke vor dem Schaufenster
das Geschaeft beeintraechtigt.

--

"I'm a doctor, not a mechanic." Dr Leonard McCoy <mc...@ncc1701.starfleet.fed>
"I'm a mechanic, not a doctor." Volker Borchert <v_bor...@despammed.com>

Volker Borchert

ungelesen,
18.10.2003, 04:47:0418.10.03
an
Harald Meyer wrote:

|>>Wenn sich niemand meldet, und nach einem halben Jahr die
|>>Aufbewahrungsfrist abgelaufen ist, ist es Deins.

|> Dazu gehören IIRC in .de bei Fahrrädern die als Fundgegenstände gelten
|> sollen normalerweise 3 Dinge:
|>
|> 1. Du mußt den Fundgegenstand persönlich aufliefern (Polizei, Fundbüro)

Nein. Wenigstens hierzulande (65[79]..) kommt auch die Polizei und
holt ab, wenn man viel Glueck hat, muss man nicht mal dableiben und
warten, sondern sie schicken einem das Formular per Post mit der
Bitte, es fertig auszufuellen und vorbeizubringen.

|> 2. Du mußt "Eigentumserwerb" anmelden, ohne diesen geltend zu machen
|> fällt das Fundgut nach der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist an den
|> Staat. Das Wort Eigentumserwerb solltest du dabei nicht überbewerten.
|> In meiner Stadt bedeutet das, daß du das Fahrrad innerhalb einer
|> bestimmten Frist nach Aufforderung abholst, sonst nix. :-)

Ist ein Kreuzchen auf dem Formular.

|> 3. Zu deiner eigenen Glaubwürdigkeit solltest du immer auf Finderlohn
|> bestehen. Sollte tatsächlich mal einer gezahlt werden kannst du den
|> dann immer noch karitativen Zwecken zuführen ;-)

Noch ein Kreuzchen auf dem Formular.

Harald Meyer

ungelesen,
24.10.2003, 16:52:5324.10.03
an
v_bor...@despammed.com (Volker Borchert) schrieb:

>Harald Meyer wrote:
>
>|>>Wenn sich niemand meldet, und nach einem halben Jahr die
>|>>Aufbewahrungsfrist abgelaufen ist, ist es Deins.
>
>|> Dazu gehören IIRC in .de bei Fahrrädern die als Fundgegenstände gelten
>|> sollen normalerweise 3 Dinge:
>|>
>|> 1. Du mußt den Fundgegenstand persönlich aufliefern (Polizei, Fundbüro)
>
>Nein. Wenigstens hierzulande (65[79]..) kommt auch die Polizei und
>holt ab, wenn man viel Glueck hat, muss man nicht mal dableiben und
>warten, sondern sie schicken einem das Formular per Post mit der
>Bitte, es fertig auszufuellen und vorbeizubringen.

Netter Zug vom Schnittlauch, funktioniert hier auch, aber sie kommen
meistens nicht sofort mit ihrem Bulli vorbei, sondern irgendwann zu
"ruhiger Abendstunde". Dem Begriff "aufliefern" ist damit genüge getan.

>
>|> 2. Du mußt "Eigentumserwerb" anmelden, ohne diesen geltend zu machen
>|> fällt das Fundgut nach der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist an den
>|> Staat. Das Wort Eigentumserwerb solltest du dabei nicht überbewerten.
>|> In meiner Stadt bedeutet das, daß du das Fahrrad innerhalb einer
>|> bestimmten Frist nach Aufforderung abholst, sonst nix. :-)
>
>Ist ein Kreuzchen auf dem Formular.

Schon klar, aber viele Leute schreckt das im Wort enthaltene "Erwerb",
weil sie meinen, sie *müßten* dann den Schrott teuer kaufen.

>
>|> 3. Zu deiner eigenen Glaubwürdigkeit solltest du immer auf Finderlohn
>|> bestehen. Sollte tatsächlich mal einer gezahlt werden kannst du den
>|> dann immer noch karitativen Zwecken zuführen ;-)
>
>Noch ein Kreuzchen auf dem Formular.

Auch klar :-) So häufig, wie ich schon auf der hiesigen Polizeiwache
im Stadtpark "entsorgte" Fahrräder, oder das, was davon noch übrig war,
aufgeliefert habe, so einfach ist mittlerweile das Prozedere: Ich sage
nur "Unten 2 mal JA und die Kopie der Anzeige bitte gelegentlich in den
Briefkasten" und gut ist.

Beste Grüße -Harald-


--
Die Wachstuben in den Wachstuben werden durch Kunststoffflaschen
ersetzt, die durch Ziehen an den Kunststofflaschen geoeffnet werden.
[©1994, Werner Icking +]

Allen antworten
Dem Autor antworten
Weiterleiten
0 neue Nachrichten