Parken und Halten auf Geh- und Radwegen

55 views
Skip to first unread message

Marco Moock

unread,
Oct 15, 2021, 1:51:20 AMOct 15
to
Heute mal wieder mit ganz tollen Klientel zu tun gehabt.

Autofahrer parkt auf dem Radweg. Dessen Frau steht draußen. Ich spreche
die an, dass dies kein Parkplatz ist und eine Verkehrsbehinderung
darstellt. Sie motzt mich an, ich solle doch ruhig sein, bin ich aber
nicht. Das ist gestern ebenfalls bei der gleichen Person passiert.
Denen ist das scheißegal.
Sie zeigte dann noch provokant auf den noch verbleibenden Bereich
zwischen dem Auto und dem Grundstück, wo nichtmal ein Fahrrad
durchpasst und schrie weiter.
Ich habe dann auch gemeckert und der Mann hat vom Fahrersitz aus
geschrien und gedroht, die Polizei zu rufen (würde mich nicht
stören, vielleicht kapiert er es dann).
Sonst habe ich den nicht verstanden, war zu undeutlich.

Machen andere hier auch solche Erfahrungen?
Mein Eindruck ist, dass manche Verkehrsteilnehmer gar nicht mehr
wissen, wo die Grenzen sind.

--
Marco

Chr. Maercker

unread,
Oct 15, 2021, 2:30:23 AMOct 15
to
Marco Moock wrote:
> Autofahrer parkt auf dem Radweg. Dessen Frau steht draußen. Ich spreche
> die an, dass dies kein Parkplatz ist und eine Verkehrsbehinderung
> darstellt. Sie motzt mich an, ich solle doch ruhig sein, bin ich aber
> nicht. Das ist gestern ebenfalls bei der gleichen Person passiert.
> Denen ist das scheißegal.
> Sie zeigte dann noch provokant auf den noch verbleibenden Bereich
> zwischen dem Auto und dem Grundstück, wo nichtmal ein Fahrrad
> durchpasst und schrie weiter.
> Ich habe dann auch gemeckert und der Mann hat vom Fahrersitz aus
> geschrien und gedroht, die Polizei zu rufen (würde mich nicht
> stören, vielleicht kapiert er es dann).

Lass solche Leute wissen, dass Du bei zugeparkten "Radwegen" dorhin
ausweichst, wo § 2 (1) StVO es vorschreibt: auf die Fahrbahn. Es scheint
Leute zu geben, die sich dann und nur dann überlegen, ob Randwege zum
Parken wirklich so gut sind. Wenn in so einem Fall jemand hupt, zeige
ich eingach nach rechts.

> Machen andere hier auch solche Erfahrungen?

Lang, lang ist's her. Damals hab ich noch Spuckis geklebt. ;-)

> Mein Eindruck ist, dass manche Verkehrsteilnehmer gar nicht mehr
> wissen, wo die Grenzen sind.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Jedenfalls nicht auf "Radwegen". Die sind zum Parken, Flanieren,
Hunde-Abkoten, für Werbetafeln, Mülltonnen, Trafohütten, ... gut, nur
für eins nicht: ZUM RADFAHREN!
--


CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.

Marco Moock

unread,
Oct 15, 2021, 3:15:23 AMOct 15
to
Am Fri, 15 Oct 2021 08:30:20 +0200
schrieb "Chr. Maercker" <Zwei...@gmx-topmail.de>:

> Lass solche Leute wissen, dass Du bei zugeparkten "Radwegen" dorhin
> ausweichst, wo § 2 (1) StVO es vorschreibt: auf die Fahrbahn.
Das habe ich auch gemacht.

H.-P. Schulz

unread,
Oct 15, 2021, 3:43:05 AMOct 15
to
Marco Moock <inv...@invalid.invalid> schrieb:
Dauerthema; auch hier in datu schon gefühlt 366478 mal "durch" (366477
mal von keinem anderen als mir als OP ...).
In der Fahrrad-NG, der Rechts-NG und noch ein paar anderen dürfte es
nicht anders aussehen.

Wenn man weiß, dass unverändert im Fahr-Unterricht Radfahrer fast
ausschließlich als Gefahrenquelle (... wie übrigens eigentlich
*alles*, was nicht Auto ist) gehandelt werden, als Hindernis und
"Problemfall" sozusagen, dann wundert man sich nicht, dass Autofahrer
sie in keiner Situation auch nur ansatzweise als Verkehrsteilnehmer
für voll nehmen - und es ihnen folglich auch fern liegt, ihnen gewisse
Rechte zu konzedieren.
Fahrrad ist und bleibt Spielzeug, bestenfalls Sportgerät (... was aber
ja nur eine Sonderform von Spielzeug ist).

Zum konkreten Fall der Radwegbeparkung: Das ist nur ein Fall von
"Parkplatz ist alles, wo ich mit dem Auto irgend
hinkomme!"-Mentalität. Wegen dieser asozialen Mentalität ist die Welt
so verpollert, dass eh keine vernünftige Fortbewegung mehr möglich
ist: Zwar keine Autos, stattdessen aber Poller allüberall.

Wahrscheinlich sind ein, zwei Prozent aller PKW-Führer asozial.
Wollen wir uns mal freuen, dass es nicht zwanzig oder dreißig Prozent
sind!
(Das ist "angewandte Relativitätstheorie"!)

Wolfram Jahn

unread,
Oct 15, 2021, 3:56:44 AMOct 15
to
Am 15.10.21 um 07:51 schrieb Marco Moock:
> Heute mal wieder mit ganz tollen Klientel zu tun gehabt.
> ...

Aber das ist doch genau unser Gruppentenor hier, dass man auf diesen
sogenannten Rad-Wegen schon aus Gründen der Eigensicherung so wenig wie
irgend möglich fahren sollte.

Insofern waren Deine Outofahrer doch drf-konform um deine Sicherheit bemüht.

>
> Machen andere hier auch solche Erfahrungen?
> Mein Eindruck ist, dass manche Verkehrsteilnehmer gar nicht mehr
> wissen, wo die Grenzen sind.
>
> --
> Marco
>

Naja. Als Radfahrer in Berlin lernt man das bald, dass:
- es viele unterschiedliche Outofahrer gibt
- einige davon vorbildlich Bescheid wissen und das Wissen auch umsetzen
- einige von denen auch noch freundlich und zuvorkommend sind
- es aber auch ein großes Spektrum von Anderen gibt.

--
w

Wolfgang Εnzinger

unread,
Oct 15, 2021, 5:32:59 AMOct 15
to
Am Fri, 15 Oct 2021 08:30:20 +0200 schrieb Chr. Maercker:
> Marco Moock wrote:

>> Mein Eindruck ist, dass manche Verkehrsteilnehmer gar nicht mehr
>> wissen, wo die Grenzen sind.
> ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
> Jedenfalls nicht auf "Radwegen". Die sind zum Parken, Flanieren,
> Hunde-Abkoten, für Werbetafeln, Mülltonnen, Trafohütten, ... [...]

Eine wichtige Funktion hast du vergessen zu erwähnen: Im Winter kann man da
den Schnee hinschieben!


--
nobody's fault but mine

Marco Moock

unread,
Oct 15, 2021, 6:30:13 AMOct 15
to
Am Fri, 15 Oct 2021 12:17:32 +0200
schrieb Martin Τrautmann <t-us...@gmx.net>:

> Zumindest wird im Fahrunterricht das sicher nicht beigebracht, dass
> man auf Radwegen parken dürfe.

Nein, natürlich nicht, mein Fahrlehrer hat sogar darauf hingewiesen,
dass da selbst das Halten und Befahren verboten ist, weil dies
Sonderwege für Fußgänger bzw. Fahrräder sind und von Autos nur zum
Erreichen von Grundstücken befahren werden dürfen (z.B. um in die
eigene Einfahrt zu kommen).

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es eine Fahrschule gibt, in der
nicht erklärt wird, wo man parken darf und wo nicht.

Bernhard Kraft

unread,
Oct 15, 2021, 6:32:29 AMOct 15
to
Am 15.10.2021 um 09:43 schrieb H.-P. Schulz:

>
> Wahrscheinlich sind ein, zwei Prozent aller PKW-Führer asozial.
> Wollen wir uns mal freuen, dass es nicht zwanzig oder dreißig Prozent
> sind!
> (Das ist "angewandte Relativitätstheorie"!)
>

Beim Parken ist die Anzahl der wirklich Asozialen nicht so wichtig. Die
schlechte Vorbildwirkung ist verheerend. Wenn einer illegal in einer
Straße oder auf dem Geh- oder Radweg parkt, ist nach kurzer Zeit der
ganze Weg oder die Straße zugeparkt.

H.-P. Schulz

unread,
Oct 15, 2021, 6:52:21 AMOct 15
to
Bernhard Kraft <bernha...@web.de> schrieb:

>Beim Parken ist die Anzahl der wirklich Asozialen nicht so wichtig. Die
>schlechte Vorbildwirkung ist verheerend. Wenn einer illegal in einer
>Straße oder auf dem Geh- oder Radweg parkt, ist nach kurzer Zeit der
>ganze Weg oder die Straße zugeparkt.

Exakt meine Beobachtung über die Jahrzehnte!
Einer traut sich ... und schwupp-schwupp, kleckern die Nachahmer rein.
Besonders krass war das immer in der Großstadt, in Wohnvierteln,
sonntags zu beobachten, wenn weniger Autos in Bewegung bzw. am anderen
Ort sind: Wo es die Gehwegbreite nur *irgend* hergibt, wird "zwote
Reihe" - aber eben aufm Gehweg! - geparkt. Natürlich ist für einige
dann auch kein Rauskommen mehr: Müssen halt abwarten, bis die Schlange
vor ihnen weg ist. Aber das scheint den Parkplatznichtfindern im
Zweifelsfalle egal zu sein.

Eine fremde, eine seltsame Welt ...

H.-P. Schulz

unread,
Oct 15, 2021, 6:53:42 AMOct 15
to
Wolfgang ?nzinger <we_u...@nurfuerspam.de> schrieb:
Und zum Flaschen zerteppern, zu jeder Jahreszeit.

Ulli Horlacher

unread,
Oct 15, 2021, 7:35:57 AMOct 15
to
Martin ?rautmann <t-us...@gmx.net> wrote:

> Zumindest wird im Fahrunterricht das sicher nicht beigebracht, dass man
> auf Radwegen parken dürfe.

Dafuer aber dass man durchgezogene Linien und Sperrstreifen ruhig
ueberfahren darf, zumindest wenn man Bodenlurche aka Radfahrer ueberholen
will. Ich hab noch nie erlebt, dass ein Fahrschulauto brav hinter mir
blieb, wo Ueberholen nicht erlaubt war.
Auch rote Ampeln und Wartepflicht an Zebrastreifen wird gerne ignoriert.
Alles schon erlebt.


--
+ Ulli Horlacher + fram...@tandem-fahren.de + http://tandem-fahren.de/ +

Hartmut Ott

unread,
Oct 15, 2021, 8:53:41 AMOct 15
to
Hej,

Am 15.10.21 um 07:51 schrieb Marco Moock:
> Heute mal wieder mit ganz tollen Klientel zu tun gehabt.

> Ich habe dann auch gemeckert und der Mann hat vom Fahrersitz aus
> geschrien und gedroht, die Polizei zu rufen (würde mich nicht

Du hättest dem armen Mann helfen sollen und selber die Polizei rufen.
Wobei es sicherlich hilfreich wäre, wenn man, so man ein Smartphone hat,
was heute von vielen als selbstverständlich vorausgesetzt wird, die
Situation in einem Video festzuhalten.


--
--
mfg
Hartmut Ott

Michael Pachta

unread,
Oct 15, 2021, 8:54:06 AMOct 15
to
Am 15.10.2021 um 08:30 schrieb Chr. Maercker:
> Lass solche Leute wissen, dass Du bei zugeparkten "Radwegen" dorhin
> ausweichst, wo § 2 (1) StVO es vorschreibt: auf die Fahrbahn.

Verstehe ich nicht. Was juckt es den Radweg-Parker, wenn der Radfahrer
auf die Fahrbahn ausweicht, wo er sich u.U. in Gefahr begibt?

Karl Müller

unread,
Oct 15, 2021, 9:15:51 AMOct 15
to
Als ob die Polizei nichts besseres zu tun hat...

mfg

Karl

Siegfrid Breuer

unread,
Oct 15, 2021, 9:48:15 AMOct 15
to
maetesu...@googlemail.com (Martin Udelhoven) schrieb:

> Es gibt da einen weitverbreiteten Wertekanon, in welchem das
> Kraftfahrzeug an erster Stelle steht, Fußgänger notgedrungen an
> zweiter, da jeder regelmäßig selbst zum Fußgänger wird, und der
> Radfahrer an letzter Stelle. Irgendwo dazwischen werden Motorräder
> eingereiht.

Unsinn! Der Radfahrer ist im Strassenverkehr das,
was im Kartenspiel der Joker ist!

> Daher wird in obiger Situation selbst dann der Radweg zum Halten oder
> Parken missbraucht, wenn es zwei oder mehr Fahrspuren für eine
> Richtung gibt, andere Kfz also problemlos ausweichen könnten (wenn
> auch evtl. mit Wartezeit).

Selbst, wo heutige "Gehsteige" es ja problemlos mit dreispurigen
Fahrbahnen aufnehmen koennen, was die Breite angeht, wie z.B. in
Koeln, haben da ja irgendwelche Genialchen bei der Stadt Koeln den
Vogel abgeschossen, indem sie z.B. auf der Venloer Strasse die
Radwege statt zwischen Parktaschen und Buergersteig, dann zwischen
Fahrbahn und Parktaschen plaziert haben. Da ist es so gut wie
sicher, dass es beim Ein- oder Ausparken freundliche Hinweise von
Radfahrern geben wird: 'Dat issen Raaadwech, Du Aaaaaarschloch!'

--
> Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://al.howardknight.net/?&MSGI=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$.dlg@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken: <https://www.youtube.com/watch?v=W2l2kNQhtlQ>

Andy Angerer

unread,
Oct 15, 2021, 10:33:34 AMOct 15
to
Am 15.10.21 um 15:47 schrieb Siegfrid Breuer:

> Selbst, wo heutige "Gehsteige" es ja problemlos mit dreispurigen
> Fahrbahnen aufnehmen koennen, was die Breite angeht, wie z.B. in
> Koeln, haben da ja irgendwelche Genialchen bei der Stadt Koeln den
> Vogel abgeschossen, indem sie z.B. auf der Venloer Strasse die
> Radwege statt zwischen Parktaschen und Buergersteig, dann zwischen
> Fahrbahn und Parktaschen plaziert haben.

Sie spinnen, die Kölner.


--
Die Pandemie setzt den Individuen Masken auf,
der Gesellschaft reißt sie die ihre herunter.

www.angerer-bodenlos.de

Andy Angerer

unread,
Oct 15, 2021, 10:40:06 AMOct 15
to
Am 15.10.21 um 09:43 schrieb H.-P. Schulz:

> Wahrscheinlich sind ein, zwei Prozent aller PKW-Führer asozial.

Mit Sicherheit mindestens zwei, nicht ein.

> Wollen wir uns mal freuen, dass es nicht
> zwanzig oder dreißig Prozent sind!

Achtzehn oder achtundzwanzig Prozent sind einfach nur blöd.

Marco Moock

unread,
Oct 15, 2021, 10:42:18 AMOct 15
to
Am Fri, 15 Oct 2021 14:29:08 +0200
schrieb Martin Gerdes <martin...@gmx.de>:

> Gestern hast Du sie schon einmal beim Falschparken erwischt?
Ja, und zwar an der gleichen Stelle.

> Das sollte man sich durch den Kopf gehen lassen: Zum einen Ohr rein,
> zum anderen wieder raus.
>
> > Ich habe dann auch gemeckert
>
> Falsche Reaktion.
> Du kannst davon ausgehen, daß solcherart Leute unbelehrbar sind.
Mein Gedanke war hier, dass die irgendwann keine Lust mehr auf Gemecker
haben und dann solche Situationen meiden.

Anscheinend ging es aber doch nicht durch eine Ohr rein und durchs
andere Ohr raus, denn der Mann war ziemlich sauer, dass ich mich beim
vorbeifahren beschwert habe. Die Frau hat sich das vermutlich auch
gemerkt, denn ich hatte den Eindruck dass sie mich wiedererkannt hat.

In 2 Wochen fahre ich da wieder um die Uhrzeit vorbei, wenn die da
wieder stehen werde ich mal das Kennzeichen notieren. Und sehen, wie
die dann reagieren.

Andy Angerer

unread,
Oct 15, 2021, 10:45:44 AMOct 15
to
Am 15.10.21 um 12:30 schrieb Marco Moock:

> Ich kann mir nicht vorstellen, dass es eine Fahrschule gibt,
> in der nicht erklärt wird, wo man parken darf und wo nicht.

Oida!
Schule!
Schule ist das, wo man alles für eine Prüfung gelernte
nach der Prüfung schlagartig aus dem Gedächtnis löscht.

Karl Müller

unread,
Oct 15, 2021, 11:12:41 AMOct 15
to
Am Fri, 15 Oct 2021 16:45:41 +0200 schrieb Andy Angerer:

> Am 15.10.21 um 12:30 schrieb Marco Moock:
>
>> Ich kann mir nicht vorstellen, dass es eine Fahrschule gibt,
>> in der nicht erklärt wird, wo man parken darf und wo nicht.
>
> Oida!
> Schule!
> Schule ist das, wo man alles für eine Prüfung gelernte nach der Prüfung
> schlagartig aus dem Gedächtnis löscht.

Es mag sein, das dieser Satz in Bezug auf die Schule für Dich zutrifft

Aber deshalb muss es nicht zwangsläufig für alle gelten - oder?

mfg

Karl

Karl Müller

unread,
Oct 15, 2021, 11:15:13 AMOct 15
to
Am Fri, 15 Oct 2021 16:42:15 +0200 schrieb Marco Moock:

> Am Fri, 15 Oct 2021 14:29:08 +0200 schrieb Martin Gerdes
> <martin...@gmx.de>:
>
>> Gestern hast Du sie schon einmal beim Falschparken erwischt?
> Ja, und zwar an der gleichen Stelle.
>
>> Das sollte man sich durch den Kopf gehen lassen: Zum einen Ohr rein,
>> zum anderen wieder raus.
>>
>> > Ich habe dann auch gemeckert
>>
>> Falsche Reaktion.
>> Du kannst davon ausgehen, daß solcherart Leute unbelehrbar sind.
> Mein Gedanke war hier, dass die irgendwann keine Lust mehr auf Gemecker
> haben und dann solche Situationen meiden.

Manch einer fühlt sich durch einen Meckerer bestätigt

> Anscheinend ging es aber doch nicht durch eine Ohr rein und durchs
> andere Ohr raus, denn der Mann war ziemlich sauer, dass ich mich beim
> vorbeifahren beschwert habe. Die Frau hat sich das vermutlich auch
> gemerkt, denn ich hatte den Eindruck dass sie mich wiedererkannt hat.

Meckerer nerven aus meiner Sicht einfach - warum halten die nicht einfach
die Klappe da sie außer Meckern doch nichts machen können

> In 2 Wochen fahre ich da wieder um die Uhrzeit vorbei, wenn die da
> wieder stehen werde ich mal das Kennzeichen notieren. Und sehen, wie die
> dann reagieren.

Die Steigerung von Meckerer ist wohl ein querulanter Meckerer

mfg

Karl

Bodo G. Meier

unread,
Oct 15, 2021, 11:42:49 AMOct 15
to
Am 15. Okt.. 2021 um 07:51 schrieb Marco Moock:
> Heute mal wieder mit ganz tollen Klientel zu tun gehabt.
>
> Autofahrer parkt auf dem Radweg. Dessen Frau steht draußen. Ich spreche
> die an, dass dies kein Parkplatz ist und eine Verkehrsbehinderung
> darstellt. Sie motzt mich an, ich solle doch ruhig sein, bin ich aber
> nicht. Das ist gestern ebenfalls bei der gleichen Person passiert.
> Denen ist das scheißegal.
> Sie zeigte dann noch provokant auf den noch verbleibenden Bereich
> zwischen dem Auto und dem Grundstück, wo nichtmal ein Fahrrad
> durchpasst und schrie weiter.

Nicht selten überschätzt man als Radfahrer die Breite so eines
"verbleibenden Bereiches" und schon ist es passiert und der Außenspiegel
des Pkw ist ab.
Das ist mir zweimal passiert und hat mir auch /echt/ leid getan. Und
dann die Warterei, bis endlich die gerufene Polizei erscheint und den
Unfall aufgenommen hat... Sehr nervig das alles, vor allem, wenn die
Spiegelhalterung bei dem Unfall aus dem Blech gerissen wurde.

Das war Ende der 80er/Anfang der 90er.
Möglicherweise hat man als Radfahrer bei aktuellen
Außenspiegelkonstruktionen im Falle eines Unfalls gar keine Chance mehr?

> Machen andere hier auch solche Erfahrungen?

Wenn man als Radfahrer auf Radwegen fährt, macht man solche Erfahrungen
nahezu zwangsläufig, oder?

Gruß,
Bodo

--
Postheroische Vampirkartoffel! (Sepp Ruf in de.rec.fahrrad)

Andy Angerer

unread,
Oct 15, 2021, 12:05:14 PMOct 15
to
Am 15.10.21 um 17:12 schrieb Karl Müller:
Vereinzelt könnte es Ausnahmen geben.

Marco Moock

unread,
Oct 15, 2021, 1:16:24 PMOct 15
to
Am Fri, 15 Oct 2021 17:42:46 +0200
schrieb "Bodo G. Meier" <bgm...@kabelmail.de>:

> Nicht selten überschätzt man als Radfahrer die Breite so eines
> "verbleibenden Bereiches" und schon ist es passiert und der
> Außenspiegel des Pkw ist ab.
Genau deswegen fahre ich da nicht vorbei bzw. nur ganz langsam, damit
ich rechtzeitig bremsen kann.
Ging aber in dem Fall nicht, denn die Frau stand im Weg.
Ich bin dann, da die Fahrbahn frei war, auf diese ausgewichen und habe
keine weitere Zeit verplempert.
> Wenn man als Radfahrer auf Radwegen fährt, macht man solche
> Erfahrungen nahezu zwangsläufig, oder?
Ich habe eine derartige Arroganz von den Falschparkern hier das erste
mal erlebt, obwohl ich recht viel mit dem Fahrrad unterwegs bin.

--
Marco

Siegfrid Breuer

unread,
Oct 15, 2021, 1:54:33 PMOct 15
to
and...@angerer-bodenlos.de (Andy Angerer) schrieb:

>> Selbst, wo heutige "Gehsteige" es ja problemlos mit dreispurigen
>> Fahrbahnen aufnehmen koennen, was die Breite angeht, wie z.B. in
>> Koeln, haben da ja irgendwelche Genialchen bei der Stadt Koeln
>> den Vogel abgeschossen, indem sie z.B. auf der Venloer Strasse
>> die Radwege statt zwischen Parktaschen und Buergersteig, dann
>> zwischen Fahrbahn und Parktaschen plaziert haben.
>
> Sie spinnen, die Kölner.

Und das war noch weit bevor die gruene Seuche den Stadtrat ueberwucherte!

Martin Ebert

unread,
Oct 15, 2021, 2:17:45 PMOct 15
to
Am 15.10.21 um 07:51 schrieb Marco Moock:

> durchpasst und schrie weiter.
> Ich habe dann auch gemeckert und der Mann hat vom Fahrersitz aus
> geschrien und gedroht, die Polizei zu rufen (würde mich nicht
> stören, vielleicht kapiert er es dann).

Ein Problem menschlicher Kommunikation ist, dass sie nicht
mehr beherrscht wird. Zwecks Durchsetzung der eigenen
Interessen wird stattdessen rumgebrüllt und gedroht.

Deutlich vielversprechender ist es, ausgesucht höflich
zu sprechen - und dies auch beizubehalten: Das zeitigt
erstaunliche Ergebnisse.

Das gilt übrigens auch für Radfahrer.

Mt

Martin Ebert

unread,
Oct 15, 2021, 2:24:21 PMOct 15
to
Am 15.10.21 um 09:56 schrieb Wolfram Jahn:

> Naja. Als Radfahrer in Berlin lernt man das bald, dass:

Hach ja, das Reichshauptdorf ist ein Sonderfall.

> - es viele unterschiedliche Outofahrer gibt

Da wird schon ziemlich sportlich gefahren, verblüffenderweise
aber vorausschauend.

> - einige davon vorbildlich Bescheid wissen und das Wissen auch umsetzen
> - einige von denen auch noch freundlich und zuvorkommend sind
> - es aber auch ein großes Spektrum von Anderen gibt.

Du sprachest nicht von Radfahrern.
Da gibt es eine nicht ganz kleine Gruppe, die ich mal
Kampfradler nennen möchte: Regeln kennen die exakt keine.
Die machen dann das Treiben völlig verrückt.

Mt
F'up datu

HC Ahlmann

unread,
Oct 15, 2021, 3:18:58 PMOct 15
to
Marco Moock <inv...@invalid.invalid> wrote:

> Autofahrer parkt auf dem Radweg. Dessen Frau steht draußen. Ich spreche
> die an, dass dies kein Parkplatz ist und eine Verkehrsbehinderung
> darstellt.

Nicht ansprechen, freuen, dass der Radweg versperrt ist und auf der
Fahrbahn fahren. Beweisfoto nicht vergessen und in einem Anfall ganz
großer, anders nicht überwindbarer Misanthropie eine Anzeige schreiben.
--
Munterbleiben
HC

Peter Veith

unread,
Oct 16, 2021, 3:43:50 AMOct 16
to
Am 15.10.2021 um 12:52 schrieb H.-P. Schulz:

> Bernhard Kraft schrieb:
>> Beim Parken ist die Anzahl der wirklich Asozialen nicht so wichtig. Die
>> schlechte Vorbildwirkung ist verheerend.
>
> Exakt meine Beobachtung über die Jahrzehnte!
> Einer traut sich ... und schwupp-schwupp, kleckern die Nachahmer rein.

Broken-Windows-Theorie.

Veith
--
"Eine Pandemie darf nie Vorwand sein, um demokratische Prinzipien
auszuhebeln." Angela Merkel, 08.07.2020
http://ddr-luftwaffe.blogspot.com

Wolfgang Strobl

unread,
Oct 16, 2021, 7:55:09 AMOct 16
to
Am Fri, 15 Oct 2021 07:51:16 +0200 schrieb Marco Moock
<inv...@invalid.invalid>:

>Heute mal wieder mit ganz tollen Klientel zu tun gehabt.
>
>Autofahrer parkt auf dem Radweg. Dessen Frau steht draußen. Ich spreche
>die an, dass dies kein Parkplatz ist und eine Verkehrsbehinderung
>darstellt. Sie motzt mich an, ich solle doch ruhig sein, bin ich aber
>nicht. Das ist gestern ebenfalls bei der gleichen Person passiert.
>Denen ist das scheißegal.
>Sie zeigte dann noch provokant auf den noch verbleibenden Bereich
>zwischen dem Auto und dem Grundstück, wo nichtmal ein Fahrrad
>durchpasst und schrie weiter.
>Ich habe dann auch gemeckert und der Mann hat vom Fahrersitz aus
>geschrien und gedroht, die Polizei zu rufen (würde mich nicht
>stören, vielleicht kapiert er es dann).
>Sonst habe ich den nicht verstanden, war zu undeutlich.
>
>Machen andere hier auch solche Erfahrungen?
>Mein Eindruck ist, dass manche Verkehrsteilnehmer gar nicht mehr
>wissen, wo die Grenzen sind.

Ja, schon vor Jahren, wie andere schon anmerkten. Man kann aber etwas
tun, etwa kleine Grußkärtchen verteilen.

<http://bernd.sluka.de/Radfahren/vgr.html>

''Autofahrer parken gerne auf Radwegen. Wo sollten Sie auch sonst
parken, wenn man ihnen doch kaum Platz dazu läßt?

Sicherheitsbewußte Radfahrer meiden Radwege, weil sie das erhöhte
Unfallrisiko fürchten und zudem in den meisten Fällen lieber zügig
vorankommen anstatt durch die Führung und den Belag von Radwegen
ausgebremst zu werden.

Zugeparkte Radwege sind unbenutzbar und müssen auch bei ausgeschilderter
Radwegbenutzungspflicht nicht befahren werden. Statt dessen steht hier
mindestens bis zur nächsten sicheren Auffahrt auf den Radweg die
Fahrbahn offen.

Zeigen wir den Autofahrern, daß wir dieselben Interessen haben! Statt
sie zu beschimpfen und mit Aufklebern mit dem Motto "Parke nicht auf
unseren Wegen!" zu ärgern, bedanken wir uns bei Radwegparkern für die
uns erwiesene Aufmerksamkeit mit kleinen Grußkarten.''


Hinter dem Link verbirgt sich eine Druckvorlage. Ich hatte auch mal ein
paar ausgedruckte in der Lenkertascbe und habe die gelegentlich
verteilt. Da ich aber seit längst Radwege meide wie die sprichwörtliche
Pest und auch keine Lust hatte, wegen jedem Falschparker anzuhalten,
wenn ich einfach dran vorbeifahren kann, habe ich das später aufgegeben.


Aber selbst _wenn_ man Radwegfan ist und nichts aus seinen Erfahrungen
lernt, kann es der eigenen Befindlichkeit dienen, solche Kärtchen zu
verteilten. Denn die regen die Falschparker mehr auf, als wenn man so
laut wie wirkungslos herummeckert.

Und das Konzept zu verdeutlichen, etwa zu der Zeit, als diese Kärtchen
entworfen wurden, habe ich einem Crossposter aus de.etc.fahrzeug.auto,
der vorspielte, den Radfahrern ihre "eigene Spur" zu neiden und sich
eine "eigene Fahrspur" wünschte, das wie nachfolgend verdeutlicht.


| Ich würde als Autofahrer eine seperate Fahrbahn/Spur mit Handkuss und
| Kniefall entgegen nehmen. Und dafür tonnenweise Hindernisse ausweichen. Und
| ein extraschmales Auto kaufen.

schrieb der. Ich habe folgendes entgegnet:

<snip>

Es geht nicht um eine "extra Fahrspur". Wo soll der Platz dafür denn
herkommen?

Auch möchte ich empfehlen, nicht theoretisch herumzuschwadronieren,
sondern es einfach mal auszuprobieren, vorzugsweise mit einem Fahrrad.
Das ist noch schmaler, und das ist legal. Und so schwächlich kann einer
gar nicht sein, als daß er nicht beim direkten Vorher/Nachher-Vergleich
bemerken könnte, daß auf solchen separaten Dreckstreifen kein
vernünftiges Vorankommen ist. Vorausgesetzt natürlich, er will es
überhaupt bemerken.

>
>Wollen wir tauschen?

Gerne. Und dies ist keinesweg so billig, wie das Angebot wohl gemeint
war. Ich bedanke mich jetzt schon bei jeder sich bietenden Gelegenheit
bei Autofahrern, die auf Radwegen parken oder halten.

"Hallo Partner, danke schön!"

"Ich fahr ja gleich weg ..."

"Nein, bleiben sie da stehen, ich fahre sowieso viel lieber auf der
Fahrbahn!".

"Nein, ich bin wirklich gleich weg, ich wollte bloß ..."

"Darauf kann ich nicht warten."

(Ärgerlich): "ich hab doch gesagt, daß ich gleich wegfahre!! Fahren
sie doch einfach dran vorbei!"

"Ahem. Was hatte ich denn eben gesagt, eh? Bleiben sie doch einfach da
stehen, so lange sie wollen!"

"Eine UNVERSCHÄMTHEIT IST DAS ...."

(Kerbe mach).

Übrigens habe ich dem Verkehrsexperten der Grünen hier im Rathaus vor
einer Weile mal ein ganz ähnliches Angebot gemacht: ein Wettrennen, er
auf dem Radweg in der Bonner Reuterstraße, ich auf der Fahrbahn. Wer
als erster heil und gesund ankommt, hat gewonnen. Er war leider
intelligent genug, darauf gar nicht erst einzugehen. Den Radweg gibt es
aber immer noch, und er findet ihn immer noch gut. So sind sie halt,
unsere Politiker. :-(


--
Thank you for observing all safety precautions

Hartmut Ott

unread,
Oct 16, 2021, 9:33:33 AMOct 16
to
Hej,

Am 15.10.21 um 17:42 schrieb Bodo G. Meier:

> Nicht selten überschätzt man als Radfahrer die Breite so eines
> "verbleibenden Bereiches" und schon ist es passiert und der Außenspiegel

> Das war Ende der 80er/Anfang der 90er.
> Möglicherweise hat man als Radfahrer bei aktuellen
> Außenspiegelkonstruktionen im Falle eines Unfalls gar keine Chance mehr?
>
>> Machen andere hier auch solche Erfahrungen?
>
> Wenn man als Radfahrer auf Radwegen fährt, macht man solche Erfahrungen
> nahezu zwangsläufig, oder?

Bisher nicht, einzig ein PKW, direkt vor einer Auffahrt auf dem
Fußgänger und Radweg geparkt, so das man nicht vorbei kam und auf die
Straße ausweichen mußte, als Fußgänger übrigens, habe ich mal erlebt.
Dabei war ein paar Meter weiter neben dem Knick (bepflanzter Erdwall um
den Wind abzuhalten) genügend Platz um das Auto so zu parken, das es nur
minimal in den Fußgänger und Radweg ragen würde. Alternativ hätte der
sich auch direkt auf die Auffahrt stellen können, die aber etwas schräg
war, möglicherweise traue er seiner Handbremse nicht.

Andy Angerer

unread,
Oct 16, 2021, 9:56:48 AMOct 16
to
Am 16.10.21 um 13:31 schrieb Hartmut Ott:

> Bisher nicht, einzig ein PKW, direkt vor einer Auffahrt auf dem
> Fußgänger und Radweg geparkt, so das man nicht vorbei kam und auf die
> Straße ausweichen mußte, als Fußgänger übrigens, habe ich mal erlebt.
> Dabei war ein paar Meter weiter neben dem Knick (bepflanzter Erdwall um
> den Wind abzuhalten) genügend Platz um das Auto so zu parken, das es nur
> minimal in den Fußgänger und Radweg ragen würde. Alternativ hätte der
> sich auch direkt auf die Auffahrt stellen können, die aber etwas schräg
> war, möglicherweise traue er seiner Handbremse nicht.

Man darf dann aber keinesfalls mit einem spitzen Stein am Objekt
entlanggehen, weil das strafbar wäre, wenn man dabei erwischt würde.

Ignatios Souvatzis

unread,
Oct 16, 2021, 11:40:08 AMOct 16
to
Wolfgang Strobl wrote:

> Übrigens habe ich dem Verkehrsexperten der Grünen hier im Rathaus vor
> einer Weile mal ein ganz ähnliches Angebot gemacht: ein Wettrennen, er
> auf dem Radweg in der Bonner Reuterstraße, ich auf der Fahrbahn. Wer
> als erster heil und gesund ankommt, hat gewonnen. Er war leider
> intelligent genug, darauf gar nicht erst einzugehen. Den Radweg gibt es
> aber immer noch, und er findet ihn immer noch gut. So sind sie halt,
> unsere Politiker. :-(

Die relativ neue Regelung auf der Bonner Kaiserstraße finde ich angenehm:
PKW/LKW-Verkehr nur in Richtung Norden, die Gegenfahrbahn ist Bussen,
Fahrrädern, E-Mopeds und Tretrollern vorbehalten, in Richtung Norde fährt
man mit dem Fahrrad alleine auf dem ehemals Zweirichtungs-Radweg am
Bahnkörper.

Gefährlich an meinem Arbeitsweg ist besonders der Bahnübergang der
Annaberger Straße; zwar ist es verboten, von der Martin-Luther-Allee
links bzw. der August-Bebel-Allee rechts zum BÜ abzubiegen, aber
gelegentlich tun das Autofahrer doch, wenn die Schranken grade offen
sind. Können sie ja nicht riechen, dass dann trotzdem die Fahrradfahrer
und Fußgänger, die auf der anderen Seite der Bahn die Annaberger Str.
queren, grün haben.

-is
--
A medium apple... weighs 182 grams, yields 95 kcal, and contains no
caffeine, thus making it unsuitable for sysadmins. - Brian Kantor

Karl Müller

unread,
Oct 16, 2021, 12:03:30 PMOct 16
to
Am Sat, 16 Oct 2021 15:56:46 +0200 schrieb Andy Angerer:

> Am 16.10.21 um 13:31 schrieb Hartmut Ott:
>
>> Bisher nicht, einzig ein PKW, direkt vor einer Auffahrt auf dem
>> Fußgänger und Radweg geparkt, so das man nicht vorbei kam und auf die
>> Straße ausweichen mußte, als Fußgänger übrigens, habe ich mal erlebt.
>> Dabei war ein paar Meter weiter neben dem Knick (bepflanzter Erdwall um
>> den Wind abzuhalten) genügend Platz um das Auto so zu parken, das es
>> nur minimal in den Fußgänger und Radweg ragen würde. Alternativ hätte
>> der sich auch direkt auf die Auffahrt stellen können, die aber etwas
>> schräg war, möglicherweise traue er seiner Handbremse nicht.
>
> Man darf dann aber keinesfalls mit einem spitzen Stein am Objekt
> entlanggehen, weil das strafbar wäre, wenn man dabei erwischt würde.

Das ist strafbar, unabhängig davon, ob Du erwischt wirst

Deshalb solltest Du danach wenigstens ein schlechtes Gewissen haben!

mfg

Karl

Hans CraueI

unread,
Oct 16, 2021, 2:15:15 PMOct 16
to
Andy Angerer schrieb

> Am 16.10.21 um 13:31 schrieb Hartmut Ott:
>> Bisher nicht, einzig ein PKW, direkt vor einer Auffahrt auf dem
>> Fußgänger und Radweg geparkt, so das man nicht vorbei kam und auf die
>> Straße ausweichen mußte, als Fußgänger übrigens, habe ich mal erlebt.
>> Dabei war ein paar Meter weiter neben dem Knick (bepflanzter Erdwall um
>> den Wind abzuhalten) genügend Platz um das Auto so zu parken, das es nur
>> minimal in den Fußgänger und Radweg ragen würde. Alternativ hätte der
>> sich auch direkt auf die Auffahrt stellen können, die aber etwas schräg
>> war, möglicherweise traue er seiner Handbremse nicht.
>
> Man darf dann aber keinesfalls mit einem spitzen Stein am Objekt
> entlanggehen, weil das strafbar wäre, wenn man dabei erwischt würde.

Was den Vorwurf der Sachbeschädigung zur Folge haben kann.

Ein Bekannter empfiehlt, Hundescheiße in den Fahrergriff zu schmieren.

Hans

Wolfram Jahn

unread,
Oct 17, 2021, 3:54:39 AMOct 17
to
Am 16.10.21 um 20:15 schrieb Hans CraueI:
> Ein Bekannter empfiehlt, Hundescheiße in den Fahrergriff zu schmieren.
>
Woraufhin sich der Outoparker angewöhnt, irgenwas vergleichbar ekliges
auf Fahrradlenker und Sättel zu applizieren und damit eine weitere
Eskalation gestartet ist; das Prinzip kennen zumindest Großstädter von
rechten Scheibenwaschdüsen, die 'zufällig' so verstellt sind, dass sie
Radnutzende in Augenhöhe erreichen.

--
w

H.-P. Schulz

unread,
Oct 17, 2021, 4:16:13 AMOct 17
to
Hans CraueI <crauel...@freenet.de> schrieb:

>Ein Bekannter empfiehlt, Hundescheiße in den Fahrergriff zu schmieren.

Schöne Bekannte hast Du!

H.-P. Schulz

unread,
Oct 17, 2021, 4:29:59 AMOct 17
to
Peter Veith <ve...@snafu.de> schrieb:

>Am 15.10.2021 um 12:52 schrieb H.-P. Schulz:
>
>> Bernhard Kraft schrieb:
>>> Beim Parken ist die Anzahl der wirklich Asozialen nicht so wichtig. Die
>>> schlechte Vorbildwirkung ist verheerend.
>>
>> Exakt meine Beobachtung über die Jahrzehnte!
>> Einer traut sich ... und schwupp-schwupp, kleckern die Nachahmer rein.
>
>Broken-Windows-Theorie.

Eine Variante derselben, ja.

Karl Müller

unread,
Oct 17, 2021, 4:32:10 AMOct 17
to
Warum nicht - Spalten macht doch Spaß, nicht nur beim Holzhacken

mfg

Karl

Karl Müller

unread,
Oct 17, 2021, 4:33:19 AMOct 17
to
Rückschlüsse auf den Ursprungs-Poster wären aber unfair - der macht so
was natürlich nicht. Die anderen sind die Schuldigen

mfg

Karl

Bodo G. Meier

unread,
Oct 17, 2021, 4:46:21 AMOct 17
to
Der Bekannte wird zur Applikation bestimmt Einweg-Handschuhe anziehen...
:->>
Alles gut!

Andy Angerer

unread,
Oct 17, 2021, 10:30:17 AMOct 17
to
Am 16.10.21 um 18:03 schrieb Karl Müller:
Das sollte ich sowieso.
Weil ich keinen Aufruf zur Straftat äußerte.

Andy Angerer

unread,
Oct 17, 2021, 10:33:22 AMOct 17
to
Am 16.10.21 um 20:15 schrieb Hans CraueI:
Als Jugendliche haben wir bei Autos von Leuten,
die wir nicht mochten, in die Lüftungsschlitze gebieselt.

Andy Angerer

unread,
Oct 17, 2021, 10:34:31 AMOct 17
to
Am 17.10.21 um 10:16 schrieb H.-P. Schulz:
> Hans CraueI <crauel...@freenet.de> schrieb:
>
>> Ein Bekannter empfiehlt, Hundescheiße in den Fahrergriff zu schmieren.
>
> Schöne Bekannte hast Du!

Ja; echt!
Da saut man sich doch selber ein.

Dietz Proepper

unread,
Oct 17, 2021, 11:07:03 AMOct 17
to
Andy Angerer <and...@angerer-bodenlos.de> wrote:

> Am 16.10.21 um 20:15 schrieb Hans CraueI:
> > Andy Angerer schrieb
> >> Man darf dann aber keinesfalls mit einem spitzen Stein am Objekt
> >> entlanggehen, weil das strafbar wäre, wenn man dabei erwischt
> >> würde.
> >
> > Was den Vorwurf der Sachbeschädigung zur Folge haben kann.
> > Ein Bekannter empfiehlt, Hundescheiße in den Fahrergriff zu
> > schmieren.
>
> Als Jugendliche haben wir bei Autos von Leuten,
> die wir nicht mochten, in die Lüftungsschlitze gebieselt.

Was man auch machen kann - einen Streifen Pfenningskracher in den
Auspufftopf. Ein Chinaböller ist gemein, der kann was kaputt machen.

Karl Müller

unread,
Oct 17, 2021, 11:49:23 AMOct 17
to
Am Sun, 17 Oct 2021 16:34:28 +0200 schrieb Andy Angerer:

> Am 17.10.21 um 10:16 schrieb H.-P. Schulz:
>> Hans CraueI <crauel...@freenet.de> schrieb:
>>
>>> Ein Bekannter empfiehlt, Hundescheiße in den Fahrergriff zu schmieren.
>>
>> Schöne Bekannte hast Du!
>
> Ja; echt!
> Da saut man sich doch selber ein.

Praktischer Tipp wurde hier schon gegeben: Einmal-Handschuhe verwenden

Die Grenze vom "Groben Unfug" zu "Kriminelle Energie" sind fließend

mfg

Karl

Karl Müller

unread,
Oct 17, 2021, 11:50:55 AMOct 17
to
Am Sun, 17 Oct 2021 16:33:15 +0200 schrieb Andy Angerer:

> Am 16.10.21 um 20:15 schrieb Hans CraueI:
>> Andy Angerer schrieb
>>
>>> Am 16.10.21 um 13:31 schrieb Hartmut Ott:
>>>> Bisher nicht, einzig ein PKW, direkt vor einer Auffahrt auf dem
>>>> Fußgänger und Radweg geparkt, so das man nicht vorbei kam und auf die
>>>> Straße ausweichen mußte, als Fußgänger übrigens, habe ich mal erlebt.
>>>> Dabei war ein paar Meter weiter neben dem Knick (bepflanzter Erdwall
>>>> um den Wind abzuhalten) genügend Platz um das Auto so zu parken, das
>>>> es nur minimal in den Fußgänger und Radweg ragen würde. Alternativ
>>>> hätte der sich auch direkt auf die Auffahrt stellen können, die aber
>>>> etwas schräg war, möglicherweise traue er seiner Handbremse nicht.
>>>
>>> Man darf dann aber keinesfalls mit einem spitzen Stein am Objekt
>>> entlanggehen, weil das strafbar wäre, wenn man dabei erwischt würde.
>>
>> Was den Vorwurf der Sachbeschädigung zur Folge haben kann.
>> Ein Bekannter empfiehlt, Hundescheiße in den Fahrergriff zu schmieren.
>
> Als Jugendliche haben wir bei Autos von Leuten,
> die wir nicht mochten, in die Lüftungsschlitze gebieselt.

Schön für Dich das die Sachen schon verjährt sind - 40 Stunden
Gemeinnützige Arbeit wären als Strafe angemessen gewesen

mfg

Karl

Karl Müller

unread,
Oct 17, 2021, 11:54:24 AMOct 17
to
Am Sun, 17 Oct 2021 16:30:15 +0200 schrieb Andy Angerer:

> Am 16.10.21 um 18:03 schrieb Karl Müller:
>> Am Sat, 16 Oct 2021 15:56:46 +0200 schrieb Andy Angerer:
>>
>>> Am 16.10.21 um 13:31 schrieb Hartmut Ott:
>>>
>>>> Bisher nicht, einzig ein PKW, direkt vor einer Auffahrt auf dem
>>>> Fußgänger und Radweg geparkt, so das man nicht vorbei kam und auf die
>>>> Straße ausweichen mußte, als Fußgänger übrigens, habe ich mal erlebt.
>>>> Dabei war ein paar Meter weiter neben dem Knick (bepflanzter Erdwall
>>>> um den Wind abzuhalten) genügend Platz um das Auto so zu parken, das
>>>> es nur minimal in den Fußgänger und Radweg ragen würde. Alternativ
>>>> hätte der sich auch direkt auf die Auffahrt stellen können, die aber
>>>> etwas schräg war, möglicherweise traue er seiner Handbremse nicht.
>>>
>>> Man darf dann aber keinesfalls mit einem spitzen Stein am Objekt
>>> entlanggehen, weil das strafbar wäre, wenn man dabei erwischt würde.
>>
>> Das ist strafbar, unabhängig davon, ob Du erwischt wirst Deshalb
>> solltest Du danach wenigstens ein schlechtes Gewissen haben!
>
> Das sollte ich sowieso.
> Weil ich keinen Aufruf zur Straftat äußerte.

Du brauchst weder ein schlechtes Gewissen haben noch mit Strafverfolgung
rechnen - Du hast es schon richtig erkannt: zu einer Straftat hast Du
nicht aufgerufen

Wobei - einer entsprechenden Bewertung durch eine Staatsanwaltschaft will
ich natürlich nicht vorauseilen

mfg

Karl

Andy Angerer

unread,
Oct 17, 2021, 11:54:31 AMOct 17
to
Am 17.10.21 um 17:49 schrieb Karl Müller:
> Am Sun, 17 Oct 2021 16:34:28 +0200 schrieb Andy Angerer:
>
>> Am 17.10.21 um 10:16 schrieb H.-P. Schulz:
>>> Hans CraueI <crauel...@freenet.de> schrieb:
>>>
>>>> Ein Bekannter empfiehlt, Hundescheiße in den Fahrergriff zu schmieren.
>>>
>>> Schöne Bekannte hast Du!
>>
>> Ja; echt!
>> Da saut man sich doch selber ein.
>
> Praktischer Tipp wurde hier schon gegeben: Einmal-Handschuhe verwenden

Handschuhe dabei haben.... Hundekacke finden*....
Das alles deucht mich nicht sehr praktikabel.


*) war früher viel einfacher

Andy Angerer

unread,
Oct 17, 2021, 11:56:20 AMOct 17
to
Am 17.10.21 um 17:54 schrieb Karl Müller:
:-)))

Andy Angerer

unread,
Oct 17, 2021, 12:02:44 PMOct 17
to
Am 17.10.21 um 17:50 schrieb Karl Müller:
Sonst würde ich ja auch den Rand halten. :-)

> 40 Stunden Gemeinnützige Arbeit wären als Strafe angemessen gewesen

Dergleichen hab ich durchaus hinter mir;
wenn auch aus ganz anderen Gründen.

Martin Ebert

unread,
Oct 17, 2021, 12:20:39 PMOct 17
to
Am 17.10.21 um 17:07 schrieb Dietz Proepper:
> Andy Angerer <and...@angerer-bodenlos.de> wrote:

>> Als Jugendliche haben wir bei Autos von Leuten, die wir nicht
>> mochten, in die Lüftungsschlitze gebieselt.

> Was man auch machen kann - einen Streifen Pfenningskracher in den
> Auspufftopf. Ein Chinaböller ist gemein, der kann was kaputt machen.

Die nächste Generation wird es schwer haben:
Nur noch E-Autos ...

Mt

Hans CraueI

unread,
Oct 17, 2021, 1:43:19 PMOct 17
to
Bodo G. Meier schrieb

> Am 17. Okt.. 2021 um 10:16 schrieb H.-P. Schulz:
>> Hans CraueI schrieb:
>>> Ein Bekannter empfiehlt, Hundescheiße in den Fahrergriff zu schmieren.
>> Schöne Bekannte hast Du!
>
> Der Bekannte wird zur Applikation bestimmt Einweg-Handschuhe anziehen...

Er meint, dass es mit einem Stück Pappe oder einem Gegenstand ähnlicher
Beschaffenheit etwa aus einem (Alt-) Papierkorb durchaus gut ginge.

> :->>
> Alles gut!

So seh ich das auch.

Hans

Hans CraueI

unread,
Oct 17, 2021, 1:47:15 PMOct 17
to
Wolfram Jahn schrieb

> Hans CraueI schrieb
>> Ein Bekannter empfiehlt, [Brutalparkern] Hundescheiße in den
>> Fahrergriff zu schmieren.
>
> Woraufhin sich der Outoparker angewöhnt, irgenwas vergleichbar ekliges
> auf Fahrradlenker und Sättel zu applizieren und damit eine weitere
> Eskalation gestartet ist; das Prinzip kennen zumindest Großstädter von
> rechten Scheibenwaschdüsen, die 'zufällig' so verstellt sind, dass sie
> Radnutzende in Augenhöhe erreichen.

Radwege sind mir rechtschaffen egal.

Da ging es um dichtgestellte Fußwege, nicht zuletzt auch an
Bordsteinabsenkungen, so dass es mit Rollstuhl kein und mit
Kinderwagen kaum Weiterkommen gibt.

Hans

Chr. Maercker

unread,
Oct 17, 2021, 2:52:49 PMOct 17
to
Michael Pachta wrote:
> Am 15.10.2021 um 08:30 schrieb Chr. Maercker:
>> Lass solche Leute wissen, dass Du bei zugeparkten "Radwegen" dorhin
>> ausweichst, wo § 2 (1) StVO es vorschreibt: auf die Fahrbahn.

> Verstehe ich nicht. Was juckt es den Radweg-Parker, wenn der Radfahrer
> auf die Fahrbahn ausweicht, wo er sich u.U. in Gefahr begibt?

Die größte Gefahr besteht beim Einfahren in die Fahrbahn, ansonsten ist
es dort nicht gefährlicher als auf "Radwegen". Wenn Radfahrer
unpassierbare Sonderlocken auf dem Gehweg umfahren, behindern/gefährden
sie Fußgänger. Auf der Fahrbahn haben Autofahrer das Nachsehen, darunter
welche, die sonst selbst auf Radwegen parken.
--


CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.

Dietz Proepper

unread,
Oct 17, 2021, 3:27:01 PMOct 17
to
Magnesiumstaub in den Motorraum blasen ...

Bernd Ullrich

unread,
Oct 17, 2021, 3:30:30 PMOct 17
to
---------------
> Nur noch E-Autos ...

Bis dahin gibts das in handlich...

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektromagnetischer_Impuls#Weitere_EMP-Waffen

BU



Marc Stibane

unread,
Oct 17, 2021, 4:18:08 PMOct 17
to
Marco Moock <inv...@invalid.invalid> wrote:

> Ich habe dann auch gemeckert und der Mann hat vom Fahrersitz aus
> geschrien und gedroht, die Polizei zu rufen

Warum hast Du ihn nicht dazu ermuntert?

--
In a world without walls and fences,
who needs windows and gates?

Andy Angerer

unread,
Oct 17, 2021, 9:54:30 PMOct 17
to
Am 17.10.21 um 18:20 schrieb Martin Ebert:
Haben die keine Lüftungsschlitze?

Karl Müller

unread,
Oct 18, 2021, 1:51:54 AMOct 18
to
Unterliegen diese Waffen nicht dem Kriegswaffen-Kontrollgesetzen?

Habe gerade mal nachgeschaut: die EMP-Waffen scheinen noch nicht in der
Liste der Kriegswaffen aufgeführt zu sein. Kannst Du derzeit also
bedenkenlos einsetzen ohne mit diesem Gesetz in Konflikt zu geraten
(meine persönliche Einschätzung; für verbindlichen Aussagen bitte den
Strafanwalt Deines Vertrauens am besten vorab konsultieren)

mfg

Karl


Karl Müller

unread,
Oct 18, 2021, 1:52:56 AMOct 18
to
Magnesium ist derzeit schwer zu bekommen am Weltmarkt...

Gibt es Alternativen? z.b. Goldstaub?

mfg

Karl

Karl Müller

unread,
Oct 18, 2021, 2:12:53 AMOct 18
to
Am Sun, 17 Oct 2021 20:52:47 +0200 schrieb Chr. Maercker:

> Michael Pachta wrote:
>> Am 15.10.2021 um 08:30 schrieb Chr. Maercker:
>>> Lass solche Leute wissen, dass Du bei zugeparkten "Radwegen" dorhin
>>> ausweichst, wo § 2 (1) StVO es vorschreibt: auf die Fahrbahn.
>
>> Verstehe ich nicht. Was juckt es den Radweg-Parker, wenn der Radfahrer
>> auf die Fahrbahn ausweicht, wo er sich u.U. in Gefahr begibt?
>
> Die größte Gefahr besteht beim Einfahren in die Fahrbahn, ansonsten ist
> es dort nicht gefährlicher als auf "Radwegen". Wenn Radfahrer
> unpassierbare Sonderlocken auf dem Gehweg umfahren, behindern/gefährden
> sie Fußgänger. Auf der Fahrbahn haben Autofahrer das Nachsehen, darunter
> welche, die sonst selbst auf Radwegen parken.

Und von einem Radfahrer, der auf die Fahrbahn einfährt, geht keine Gefahr
aus, wenn er sich korrekt verhält! (Was er sich übrigens nicht aussuchen
kann sondern zum korrekten Verhalten ist man verpflichtet)

Und wenn Radfahrer beim Umfahren von "unpassierbaren Sonderlocken"
Fußgänger gefährden oder behindern, dann verhalten sich die Radfahrer
falsch - Gefährden darf man nicht, Behindern nur was unvermeidbar ist

Und viele Behinderungen kann man mit etwas Geduld vermeiden

Wie Autofahrer das Nachsehen haben, wenn ein Radfahrer auf der Fahrbahn
fährt, kann ich nicht nachvollziehen. Hat man sich korrekt auf die
Fahrbahn eingefädelt hat stellt man kein Gefahr und auch keine
unvermeidbare Behinderung dar. Wo ist das ein Nachteil für die, übrigens
völlig unbeteiligten, Autofahrer?

Zusammengefasst: wenn Du nicht gerade Ordnungsamts-Mitarbeiter im Dienst
bist, dann sollte Dich ein Falschparker nur marginal interessieren. Der
Behinderung auf die Fahrbahn korrekt ausweichen, die Fahrbahn benutzen
und, falls eine Benutzungspflicht für den Radweg vorliegt, an der
nächsten möglichen Stelle wieder auf den Radweg auffahren (Gefährdung/
Behinderung von anderen Verkehrsteilnehmern vermeiden)

Und weiter geht's

mfg

Karl

Karl Müller

unread,
Oct 18, 2021, 2:15:13 AMOct 18
to
Und in solchen Fällen ist dann "Selbstjustiz" erlaubt?
Sozusagen Notwehr?

mfg

Karl

Karl Müller

unread,
Oct 18, 2021, 2:18:00 AMOct 18