Das Such- und Ratespiel

19 views
Skip to first unread message

Alexander Ausserstorfer

unread,
May 26, 2022, 12:50:13 AMMay 26
to
Manche Lichtbilder haben es echt in sich. Hier ein Bild von meiner
Mia-Tour 2021:

http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/Temp/2022-05-26/PA121026.jpg
(843 kB)

Fällt jemanden auf, was ich da wieder versehentlich lichtgezeichnet hatte?
Oder: was ist das besondere an diesem Lichtbild?

Gruß,

A.

Gert Link

unread,
May 26, 2022, 1:10:42 AMMay 26
to
Am 26.05.22 um 06:52 schrieb Alexander Ausserstorfer:
Dass der Fehler 404 nicht gefunden wurde?


--
Grüße
Gert

Bodo G. Meier

unread,
May 26, 2022, 1:27:36 AMMay 26
to
Das besondere ist, dass es sich gar nicht um ein Lichtbild, sondern um
einen sog. Screenshot handelt.
Und "FEHLER 404 - Nicht gefunden!" steht weiß auf rot. Häufiger findet
man weiß auf blau im Netz.

Gruß,
Bodo

--
Sofortige Zusammenlegung von Wladimir Putin, Naftali Bennet und Richard
Nixon!

Alexander Ausserstorfer

unread,
May 26, 2022, 1:50:28 AMMay 26
to
In article <jf8he7...@mid.individual.net>,
Bodo G. Meier <bgm...@kabelmail.de> wrote:
>Am 26. Mai. 2022 um 06:52 schrieb Alexander Ausserstorfer:
>> Manche Lichtbilder haben es echt in sich. Hier ein Bild von meiner
>> Mia-Tour 2021:
>>
>> http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/Temp/2022-05-26/PA121026.jpg
>> (843 kB)
>>
>> Fällt jemanden auf, was ich da wieder versehentlich lichtgezeichnet hatte?
>> Oder: was ist das besondere an diesem Lichtbild?

> Das besondere ist, dass es sich gar nicht um ein Lichtbild, sondern um
> einen sog. Screenshot handelt.
> Und "FEHLER 404 - Nicht gefunden!" steht weiß auf rot. Häufiger findet
> man weiß auf blau im Netz.

Ja, das ist schon gemein, wenn der Server zwischen Groß- und
Kleinschreibung unterscheidet:

http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/Temp/2022-05-26/PA121026.JPG

Hat er früher nicht gemacht.

Tschuldigung.

A.

Bodo G. Meier

unread,
May 26, 2022, 2:41:51 AMMay 26
to
Am 26. Mai. 2022 um 06:52 schrieb Alexander Ausserstorfer:
Als Eisenbahninteressierter fällt mir sofort diese rechtwinklige
Kreuzung und die Lage etwas höher als der Ortskern auf.
Du warst auf der ehemaligen Bliestalbahn unterwegs, heute zum
grenzüberschreitenden Voie verte/Bahntrassenradweg ausgebaut.

Die Stelle im Foto dürfte der Picknick-Platz bei Reinheim sein.

Alexander Ausserstorfer

unread,
May 26, 2022, 2:48:23 AMMay 26
to
In article <jf8lpc...@mid.individual.net>, Bodo G. Meier
<bgm...@kabelmail.de> wrote:
> Am 26. Mai. 2022 um 06:52 schrieb Alexander Ausserstorfer:
>> Manche Lichtbilder haben es echt in sich. Hier ein Bild von meiner
>> Mia-Tour 2021:
>>
>> http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/Temp/2022-05-26/PA121026.jpg
>> (843 kB)
>>
>> Fällt jemanden auf, was ich da wieder versehentlich lichtgezeichnet
>> hatte? Oder: was ist das besondere an diesem Lichtbild?

> Als Eisenbahninteressierter fällt mir sofort diese rechtwinklige
> Kreuzung und die Lage etwas höher als der Ortskern auf.
> Du warst auf der ehemaligen Bliestalbahn unterwegs, heute zum
> grenzüberschreitenden Voie verte/Bahntrassenradweg ausgebaut.

> Die Stelle im Foto dürfte der Picknick-Platz bei Reinheim sein.

Da hast Du freilich Recht. Aber das, was ich versehentlich aufgenommen
habe, hast Du (noch) nicht erwähnt. Ist es Dir nicht aufgefallen?

Was ist das Besondere an diesem Bild?

Gruß,

A.

Bodo G. Meier

unread,
May 26, 2022, 2:53:10 AMMay 26
to
Am 26. Mai. 2022 um 08:41 schrieb Bodo G. Meier:
> Am 26. Mai. 2022 um 06:52 schrieb Alexander Ausserstorfer:
>> Manche Lichtbilder haben es echt in sich. Hier ein Bild von meiner
>> Mia-Tour 2021:
>>
>> http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/Temp/2022-05-26/PA121026.jpg
>> (843 kB)
>>
>> Fällt jemanden auf, was ich da wieder versehentlich lichtgezeichnet hatte?
>> Oder: was ist das besondere an diesem Lichtbild?
>
> Als Eisenbahninteressierter fällt mir sofort diese rechtwinklige
> Kreuzung und die Lage etwas höher als der Ortskern auf.
> Du warst auf der ehemaligen Bliestalbahn unterwegs, heute zum
> grenzüberschreitenden Voie verte/Bahntrassenradweg ausgebaut.
>
> Die Stelle im Foto dürfte der Picknick-Platz bei Reinheim sein.

Und der Weg, den wir in Richtung Ort blicken, fällt mit der
französisch-deutschen Grenze zusammen.

Bodo G. Meier

unread,
May 26, 2022, 2:56:44 AMMay 26
to
Ist das im Gebüsch hinter Deinem Fahrrad ein Grenzpfahl?

Alexander Ausserstorfer

unread,
May 26, 2022, 3:18:35 AMMay 26
to
In article <jf8ml9...@mid.individual.net>,
Du bist ganz nah dran!

Schaut euch doch 'mal die Wegweiser an: Die Wegweiser links und rechts vom
Weg, der ins Bild hineinführt, sehen verschieden aus. Die rechten
Wegweiser sind von Deutschland, die linken von Frankreich, weil genau bei
oder neben diesem Weg die Grenze verläuft. Genau diese Grenze hatte ich
vor Ort gesucht - aber nicht gesehen bzw. nicht erkannt. (Ich hatte
eigentlich eine Schranke mit einem Häuschen und einem Grenzbeamten
erwartet - oder wenigstens ein Grenzschild - "Obacht! Lebensgefahr! Sie
betreten Frankreich!") Mein Fahrrad steht also an der Grenze oder schon in
Frankreich.

Das war echt gemein.

Gruß,

A.

Matthias Czech

unread,
May 26, 2022, 3:51:32 AMMay 26
to
Am 26.05.2022 um 06:52 schrieb Alexander Ausserstorfer:
> Manche Lichtbilder haben es echt in sich. Hier ein Bild von meiner
> Mia-Tour 2021:
>
> http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/Temp/2022-05-26/PA121026.jpg
> (843 kB)
>
Wie erklärt sich eigentlich die deutliche Differenz der
Entfernungsangaben nach Sarreguemines?

Gert Link

unread,
May 26, 2022, 4:03:49 AMMay 26
to
Am 26.05.22 um 09:18 schrieb Alexander Ausserstorfer:
bloß, was hat das Ganze denn jetzt mit Lichtzeichnen zu tun?

https://www.google.com/search?q=lichtzeichnen

--
Grüße
Gert

Bodo G. Meier

unread,
May 26, 2022, 4:08:56 AMMay 26
to
Am 26. Mai. 2022 um 09:18 schrieb Alexander Ausserstorfer:
> In article <jf8ml9...@mid.individual.net>, Bodo G. Meier
> <bgm...@kabelmail.de> wrote:
>
>> Am 26. Mai. 2022 um 08:49 schrieb Alexander Ausserstorfer:
>
>>> Was ist das Besondere an diesem Bild?
>
>> Ist das im Gebüsch hinter Deinem Fahrrad ein Grenzpfahl?
>
> Du bist ganz nah dran!
>
> Schaut euch doch 'mal die Wegweiser an: Die Wegweiser links und
> rechts vom Weg, der ins Bild hineinführt, sehen verschieden aus. Die
> rechten Wegweiser sind von Deutschland, die linken von Frankreich,
> weil genau bei oder neben diesem Weg die Grenze verläuft. Genau diese
> Grenze hatte ich vor Ort gesucht - aber nicht gesehen bzw. nicht
> erkannt.

Die findet man doch babyeierleicht auf der Karte!

> Ich hatte eigentlich eine Schranke mit einem Häuschen und einem
> Grenzbeamten erwartet

An einem Radweg?!
Wann hast Du denn zuletzt die französisch-deutsche Grenze auf einer
Straße passiert? Ich nehme an, vor 1993.

> - oder wenigstens ein Grenzschild - "Obacht!
> Lebensgefahr! Sie betreten Frankreich!"

Dann schon eher: "Bienvenu en France! Ab hier bekommen sie /richtiges/
Baguette und Demi panache à grenadine!" ;-P

> Mein Fahrrad steht also an der Grenze oder schon in
> Frankreich.
>
> Das war echt gemein.

Nee, das ist zum Glück immer noch Europa.

Bodo G. Meier

unread,
May 26, 2022, 4:14:49 AMMay 26
to
Aleksandr weigert sich lediglich, die dem Altgriechischen /photos/ und
/gráphein/ entlehnte deutsche Bezeichnung /Photographieren/ zu verwenden.

;-P

Matthias Frank

unread,
May 26, 2022, 4:19:02 AMMay 26
to
Am 26.05.2022 um 10:08 schrieb Bodo G. Meier:
> Am 26. Mai. 2022 um 09:18 schrieb Alexander Ausserstorfer:

>> Ich hatte eigentlich eine Schranke mit einem Häuschen und einem
>> Grenzbeamten erwartet
>
> An einem Radweg?!
> Wann hast Du denn zuletzt die französisch-deutsche Grenze auf einer
> Straße passiert? Ich nehme an, vor 1993.


Selbst vor 93 gab es an der Stelle nix mehr was an Grenze erinnert.

Z.b. in Weißenburg gab es auf der Bundestraße noch ein Grenzhäuschen,
allerdings konnte man auf jedem Feldweg problemlos noch Frankreich
fahren. Und kontrolliert wurde man auch an dem Grenzhäuschen nicht mehr.
obwohl, glaub ich mich zu erinnern, da noch welche drin saßen.

Wir sind so um 90 mit einem polnischen Studenten/Flüchtling, der
eigentlich keine Einreisegenehmigung nach Fr. hatte, einfach so nach
Weißenburg rüber gefahren, hat keinen gejuckt ;-)

Alexander Ausserstorfer

unread,
May 26, 2022, 5:12:32 AMMay 26
to
In article <jf8r7n...@mid.individual.net>,
Die Leute können heutzutage wirklich kein Deutsch mehr. Sonst hätte Gert
Link nicht nach dem Wort 'lichtzeichnen' gesucht. Photografieren
bedeutet nichts weiter als 'mit Licht zeichnen'. Genau deshalb hatte ich
das Wort 'Lichtzeichnen' und nicht 'fotografieren' verwendet. Um das den
Leuten bewußt zu machen.

Seufz.

A.

Alexander Ausserstorfer

unread,
May 26, 2022, 5:12:32 AMMay 26
to
In article <jf8qsm...@mid.individual.net>,
Bodo G. Meier <bgm...@kabelmail.de> wrote:
> Am 26. Mai. 2022 um 09:18 schrieb Alexander Ausserstorfer:
>> In article <jf8ml9...@mid.individual.net>, Bodo G. Meier
>> <bgm...@kabelmail.de> wrote:
>>
>>> Am 26. Mai. 2022 um 08:49 schrieb Alexander Ausserstorfer:
>>
>>>> Was ist das Besondere an diesem Bild?
>>
>>> Ist das im Gebüsch hinter Deinem Fahrrad ein Grenzpfahl?
>>
>> Du bist ganz nah dran!
>>
>> Schaut euch doch 'mal die Wegweiser an: Die Wegweiser links und
>> rechts vom Weg, der ins Bild hineinführt, sehen verschieden aus. Die
>> rechten Wegweiser sind von Deutschland, die linken von Frankreich,
>> weil genau bei oder neben diesem Weg die Grenze verläuft. Genau diese
>> Grenze hatte ich vor Ort gesucht - aber nicht gesehen bzw. nicht
>> erkannt.

> Die findet man doch babyeierleicht auf der Karte!

Die Grenze ist zwar eingezeichnet. Aber bei einem Maßstab von 1 :
150.000 es ist schwierig zu sagen, wo sie genau liegt. Außerdem schaut
man unterwegs nicht ständig in die Karte rein. Man erwartet wenigstens
EIN SCHILD!

Aber gut. Gestern bin ich beim Eingang vom EDEKA ja auch fast über ein
Schild gestolpert. Und trotzdem wollten Leute an der Kasse mit der Karte
bezahlen. Nur gut, daß ich so ein neumodisches Teufelszeug nicht
verwende. Wollte damit sagen: Ein Schild hilft wohl auch nicht bei
jedem. Vermutlich hätte es funktioniert, wenn sie per Wischkiste
informiert worden wären.

>> Ich hatte eigentlich eine Schranke mit einem Häuschen und einem
>> Grenzbeamten erwartet

> An einem Radweg?!

Ja. So war das bei uns früher ja auch der Fall. Selbst im Staubfall drin
zwischen dem Heutal und der Laubau wurde kontrolliert. Ob man nicht
Kaffee schmuggeln würde oder sowas in der Art. Sonst könnte ja jeder
machen, was er will.

> Wann hast Du denn zuletzt die französisch-deutsche Grenze auf einer
> Straße passiert? Ich nehme an, vor 1993.

Dürfte 1995 gewesen sein. Damals wurde aber noch jedes Fahrzeug
kontrolliert und man bekam einen Einreisestempel in den Paß, wenn ich
mich richtig erinnere. So wie es sich's halt gehört.

Da muß man sich ja nicht wundern, wenn heutzutage nix mehr funktioniert.

Gute alte Zeit! Und die Zukunft war früher auch schon einmal besser.

A.

Bodo G. Meier

unread,
May 26, 2022, 6:18:53 AMMay 26
to
Am 26. Mai. 2022 um 11:04 schrieb Alexander Ausserstorfer:
> In article <jf8qsm...@mid.individual.net>, Bodo G. Meier
> <bgm...@kabelmail.de> wrote:
>> Am 26. Mai. 2022 um 09:18 schrieb Alexander Ausserstorfer:
>>> In article <jf8ml9...@mid.individual.net>, Bodo G. Meier
>>> <bgm...@kabelmail.de> wrote:
>>>
>>>> Am 26. Mai. 2022 um 08:49 schrieb Alexander Ausserstorfer:
>>>
>>>>> Was ist das Besondere an diesem Bild?
>>>
>>>> Ist das im Gebüsch hinter Deinem Fahrrad ein Grenzpfahl?
>>>
>>> Du bist ganz nah dran!
>>>
>>> Schaut euch doch 'mal die Wegweiser an: Die Wegweiser links und
>>> rechts vom Weg, der ins Bild hineinführt, sehen verschieden aus.
>>> Die rechten Wegweiser sind von Deutschland, die linken von
>>> Frankreich, weil genau bei oder neben diesem Weg die Grenze
>>> verläuft. Genau diese Grenze hatte ich vor Ort gesucht - aber
>>> nicht gesehen bzw. nicht erkannt.
>
>> Die findet man doch babyeierleicht auf der Karte!
>
> Die Grenze ist zwar eingezeichnet. Aber bei einem Maßstab von 1 :
> 150.000 es ist schwierig zu sagen, wo sie genau liegt.

Du warst also zwischen Frankfurt/M und Paris mit Kartenmaterial
1:150.000 unterwegs.

> Außerdem schaut man unterwegs nicht ständig in die Karte rein.

Früher™ und teilweise auch heute noch hat man eine passend
zurechtgefaltete Karte oben auf der Lenkertasche in einer durchsichtigen
Folie. Oder ohne Tasche in einem Kartenhalter. Da kann man schnell mal
draufgucken. Daneben ein kleiner Kompass, wie ihn
Orientierungsläuferinnen verwenden, kann auch hilfreich sein.

> Man erwartet wenigstens EIN SCHILD!

Man vielleicht, /ICH/ jedenfalls nicht. Mir reicht es vollkommen, wenn
die Leute freundlich mit Bonjour! grüßen und ich an der ersten
Boulangerie artisanal anhalte.

>>> Ich hatte eigentlich eine Schranke mit einem Häuschen und einem
>>> Grenzbeamten erwartet
>
>> An einem Radweg?!
>
> Ja. So war das bei uns früher ja auch der Fall. Selbst im Staubfall
> drin zwischen dem Heutal und der Laubau wurde kontrolliert. Ob man
> nicht Kaffee schmuggeln würde oder sowas in der Art. Sonst könnte ja
> jeder machen, was er will.

Aha, mit was hat Dein Großvater, der Holzknecht, seinen Lohn aufgebessert?
Im Norden™ brauchen wir keine Kontrollen, hier gibt es keine
kaffeeschmuggelnden Hallodris. Und wenn wir beim Grenzübertritt mal
Barmittel im Wert von 10.000 € oder mehr mitführen, melden wir die
selbstverständlich beim letzten/nächsten Zollamt an. :-D

>> Wann hast Du denn zuletzt die französisch-deutsche Grenze auf einer
>> Straße passiert? Ich nehme an, vor 1993.
>
> Dürfte 1995 gewesen sein. Damals wurde aber noch jedes Fahrzeug
> kontrolliert und man bekam einen Einreisestempel in den Paß, wenn ich
> mich richtig erinnere.

Als Deutscher an der deutsch-französischen Grenze?! Wie lange musstest
Du da quengeln und den französischen Beamten bedrängen?
Erzähl' gerne noch mehr vom Pferd... ;-P

> So wie es sich's halt gehört.

Ja, bei der Königlich Bayerischen Vol^H^HGrenzpolizei vielleicht heute
noch...

> Da muß man sich ja nicht wundern, wenn heutzutage nix mehr
> funktioniert.

Hast Recht! An welchen Binnengrenzen der Europäischen Union erlebt man
heute noch ordentliche Staus von Lkw *und* Pkw bei der Grenzabfertigung
wie sich's gehört?
Die letzten, die das geschafft haben, waren die Passkontrolleinheiten
des MfS, verkleidet in Uniformen der Grenztruppen der DDR. Aber die
waren ja auch nicht EU... ;->

Jörg "Yadgar" Bleimann

unread,
May 26, 2022, 9:41:58 AMMay 26
to
Hi(gh)!

On 26.05.22 11:04, Alexander Ausserstorfer wrote:

> Aber gut. Gestern bin ich beim Eingang vom EDEKA ja auch fast über ein
> Schild gestolpert. Und trotzdem wollten Leute an der Kasse mit der Karte
> bezahlen. Nur gut, daß ich so ein neumodisches Teufelszeug nicht
> verwende.

Sehr löblich! Ich übrigens auch nicht... und die Zuvielisations-Insassen
vor mir in der Warteschlange an der Kasse, die mit ihrem
Kreditkarten-Getue (oder gar mit irgendwelchen Rabattkarten per
Wischwanze!) alles aufhalten, bringen mich regelmäßig auf die Palme!

Wollte damit sagen: Ein Schild hilft wohl auch nicht bei
> jedem. Vermutlich hätte es funktioniert, wenn sie per Wischkiste
> informiert worden wären.

Wisch*wanze* ist der noch treffendere Ausdruck...

So ein Grenzfoto ist mir übrigens auch mal gelungen, im August 2005 auf
der Straße von Aachen nach Vaals:

http://www.bergisch-afghanistan.de/fotos/fahrrad/2005-08_Grenze_D_NL.jpg

>>> Ich hatte eigentlich eine Schranke mit einem Häuschen und einem
>>> Grenzbeamten erwartet
>
>> An einem Radweg?!
>
> Ja. So war das bei uns früher ja auch der Fall. Selbst im Staubfall drin
> zwischen dem Heutal und der Laubau wurde kontrolliert. Ob man nicht
> Kaffee schmuggeln würde oder sowas in der Art. Sonst könnte ja jeder
> machen, was er will.
>
>> Wann hast Du denn zuletzt die französisch-deutsche Grenze auf einer
>> Straße passiert? Ich nehme an, vor 1993.
>
> Dürfte 1995 gewesen sein. Damals wurde aber noch jedes Fahrzeug
> kontrolliert und man bekam einen Einreisestempel in den Paß, wenn ich
> mich richtig erinnere. So wie es sich's halt gehört.
>
> Da muß man sich ja nicht wundern, wenn heutzutage nix mehr funktioniert.
>
> Gute alte Zeit! Und die Zukunft war früher auch schon einmal besser.

Staaten sind bunt angemalte Gefängnisse... Anarchie ist machbar, Herr
Nachbar!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar

Alexander Ausserstorfer

unread,
May 26, 2022, 1:26:28 PMMay 26
to
In article <jf8ps2...@mid.individual.net>,
Eine unterschiedliche Zählweise? Wenn ich meine Daten von der Tour
heranziehe, sind es vom Standort im Bild bis nach Sarreguemines (Anfang)
noch etwa 6,2 km, bis zur Stadtmitte dann aber auf meiner Route immerhin
schon 14,4 km. Aber irgendwie stimmen Radwegeschilder oft nicht. Ich hatte
auch schon den Fall, daß das erste Schild z. B. 20 km anzeigte, das zweite
ein Stück weiter dann z. B. 10 km, und das dritte wieder ein Stück weiter
dann plötzlich z. B. 15 km. (War nur ein konkretes Beispiel - die genauen
Zahlen weiß ich heute freilich nicht mehr.) Man kann ja schon froh sein,
wenn sie in die richtige Richtung zeigen oder überhaupt vorhanden sind.
Wobei die Dichte der Webweiser in Frankreich deutlich geringer und nicht
flächendeckend zu sein scheint. Und gescheite Karten gibt es auch nicht.
Die 328 Hochsavoyen von Michelin war bis heute nicht lieferbar. Da kommt
man sich in Deutschland wie in einem Traum vor. Besser war es eigentlich
nur noch in der Schweiz.

A.

Alexander Ausserstorfer

unread,
May 26, 2022, 1:26:28 PMMay 26
to
In article <jf92ga...@mid.individual.net>, Bodo G. Meier
<bgm...@kabelmail.de> wrote:
> Am 26. Mai. 2022 um 11:04 schrieb Alexander Ausserstorfer:
>> In article <jf8qsm...@mid.individual.net>, Bodo G. Meier
>> <bgm...@kabelmail.de> wrote:
>>
>>> Die findet man doch babyeierleicht auf der Karte!
>>
>> Die Grenze ist zwar eingezeichnet. Aber bei einem Maßstab von 1 :
>> 150.000 es ist schwierig zu sagen, wo sie genau liegt.

> Du warst also zwischen Frankfurt/M und Paris mit Kartenmaterial
> 1:150.000 unterwegs.

Mit den Karten vom ADFC halt. Oder was erwartest Du?

>> Außerdem schaut man unterwegs nicht ständig in die Karte rein.
>
> Früher und teilweise auch heute noch hat man eine passend
> zurechtgefaltete Karte oben auf der Lenkertasche in einer durchsichtigen
> Folie. Oder ohne Tasche in einem Kartenhalter. Da kann man schnell mal
> draufgucken. Daneben ein kleiner Kompass, wie ihn
> Orientierungsläuferinnen verwenden, kann auch hilfreich sein.

'ne Lenkertasche hatte ich früher auch 'mal. Aber das Teil hat mich
immer so gestört (da sind viele Kabelzüge bzw. Schläuche am Lenker), daß
die Karten jetzt immer irgendwo hinten in den Packtaschen stecken. Das
meiste fährt man ja eh aus dem Kopf.

>> Man erwartet wenigstens EIN SCHILD!
>
> Man vielleicht, /ICH/ jedenfalls nicht. Mir reicht es vollkommen, wenn
> die Leute freundlich mit Bonjour! grüßen und ich an der ersten
> Boulangerie artisanal anhalte.

Das ist es ja gerade: dann ergeht es einem wie dem Jolly Jumper in
Québec - und die Bescherung ist passiert.

>>> Wann hast Du denn zuletzt die französisch-deutsche Grenze auf einer
>>> Straße passiert? Ich nehme an, vor 1993.
>>
>> Dürfte 1995 gewesen sein. Damals wurde aber noch jedes Fahrzeug
>> kontrolliert und man bekam einen Einreisestempel in den Paß, wenn ich
>> mich richtig erinnere.

> Als Deutscher an der deutsch-französischen Grenze?! Wie lange musstest
> Du da quengeln und den französischen Beamten bedrängen?
> Erzähl' gerne noch mehr vom Pferd... ;-P

OK, ich hatte das Wörtchen deutsch-französisch überlesen. Das erste Mal
an dieser Grenze war ich tatsächlich erst einige Tage zuvor auf dieser
Radltour. Früher sind wir freilich immer über die Schweiz oder Italien
nach Frankreich rein gefahren. Ist ja auch viel kürzer so.

> Hast Recht! An welchen Binnengrenzen der Europäischen Union erlebt man
> heute noch ordentliche Staus von Lkw *und* Pkw bei der Grenzabfertigung
> wie sich's gehört?

Drunt im Inntal erlebt man das hier ständig. Stichwort Blockabfertigung
Inntalautobahn. Kiefersfelden. Usw. Du hast keine Ahnung.

> Die letzten, die das geschafft haben, waren die Passkontrolleinheiten
> des MfS, verkleidet in Uniformen der Grenztruppen der DDR. Aber die
> waren ja auch nicht EU... ;->

Du bist nicht auf dem Laufenden. Die Bayern und Österreicher bringen
sowas auch heute noch ständig fertig. Und die bayerische Grenzpolizei
gibt es hier bei uns nach wie vor.

Gruß,

A.

Patrick Rudin

unread,
May 26, 2022, 3:50:38 PMMay 26
to
Alexander Ausserstorfer wrote:
> http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/Temp/2022-05-26/PA121026.jpg
> (843 kB)

Mich irritiert ein wenig, dass der offenbar französische Ast eine Art
"kein Vortritt" (jaja, Vorfahrt...) hat, während die anderen drei Äste
wohl freie Fahrt oder eher Rechtsvortritt haben.

Falls sich dort zwei Velofahrer gegenseitig abschiessen, gilt dann
französisches Recht?


Gruss

Patrick

Chr. Maercker

unread,
May 27, 2022, 1:48:31 AMMay 27
to
Alexander Ausserstorfer wrote:
>>> http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/Temp/2022-05-26/PA121026.jpg
>>> (843 kB)

Öffnet.

>> Das besondere ist, dass es sich gar nicht um ein Lichtbild, sondern um
>> einen sog. Screenshot handelt.
>> Und "FEHLER 404 - Nicht gefunden!" steht weiß auf rot. Häufiger findet
>> man weiß auf blau im Netz.

> Ja, das ist schon gemein, wenn der Server zwischen Groß- und
> Kleinschreibung unterscheidet:

> http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/Temp/2022-05-26/PA121026.JPG

404. Seltsam.

> Hat er früher nicht gemacht.

Webserver unter Linux unterscheiden Groß/Klein, IIS & Co. eher nicht.

Ist das übrigens Touristenregion? Wegen der guten Beschilderung mitten
in der Pampa ...
Einer der Ortsnamen deutet auf Saarland oder hat "Sarrequemines" nichts
mit der Saar zu tun?
--


CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.

Rolf Mantel

unread,
May 27, 2022, 4:23:17 AMMay 27
to
Am 26.05.2022 um 10:08 schrieb Bodo G. Meier:
>> Ich hatte eigentlich eine Schranke mit einem Häuschen und einem
>> Grenzbeamten erwartet
>
> An einem Radweg?!

1968: Mama M. geht mit dem Kinderwagen im Wald spazieren. Sie kommt in
den Nachbarort. Plötzlich wird sie von einem Polizist nach ihrem
Ausweis gefragt "weil sie so fremdländisch mit ihrem Kind redet",
leider hat sie den zu Hause gelassen. Sie muss mit zur Polizeitstation,
die Polizeit ruft den Bürgermeister ihres Dorfs an. NAchdem der
bestätigt, dass hier kürzlich eine junge Familie dieses Namens zugezogen
ist, darf sie sich auf den Heimweg machen. Danach geht Mama M. nie
wieder ohne Ausweis spazieren.

Vermutlich war an der Brücke über die Lauter ein Schild gestanden, und
sie hatte es nur nicht gesehen.

Rolf Mantel

unread,
May 27, 2022, 4:25:14 AMMay 27
to
Am 26.05.2022 um 11:04 schrieb Alexander Ausserstorfer:
>>> Ich hatte eigentlich eine Schranke mit einem Häuschen und einem
>>> Grenzbeamten erwartet
>> An einem Radweg?!
> Ja. So war das bei uns früher ja auch der Fall. Selbst im Staubfall drin
> zwischen dem Heutal und der Laubau wurde kontrolliert. Ob man nicht
> Kaffee schmuggeln würde oder sowas in der Art. Sonst könnte ja jeder
> machen, was er will.
>

Österreich war ja auch nicht in der EU.

Rolf Mantel

unread,
May 27, 2022, 4:32:55 AMMay 27
to
Am 26.05.2022 um 21:50 schrieb Patrick Rudin:
> Alexander Ausserstorfer wrote:
>> http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/Temp/2022-05-26/PA121026.jpg
>> (843 kB)
>
> Mich irritiert ein wenig, dass der offenbar französische Ast eine Art
> "kein Vortritt" (jaja, Vorfahrt...) hat, während die anderen drei Äste
> wohl freie Fahrt oder eher Rechtsvortritt haben.

Die unterbrochen markierte Wartelinie besagt nur "hier anhalten falls
nötig"; die potenzielle Notwendigkeit ist in diesem Fall über
Rechts-vor-links gegeben.
Anscheinend sind die Deutschen Voraussetzungen für "Verkehrszeichen
dürfen nur dort platziert werden wo nötig" schärfer als die
Französischen (evtl: "Radfahrer machen sowieso was sie wollen, da sind
Zeichen grundsätzlich nicht nötig").

Bodo G. Meier

unread,
May 27, 2022, 5:18:10 AMMay 27
to
Danke für die Geschichte!
Es gibt offenbar einige Flüsse/Bäche mit dem Namen /Lauter/ in
Deutschland, davon mind. 2 in der Pfalz.
Ist die Lauter, von der hier die Rede ist, die Wieslauter im Wasgau?

Rolf Mantel

unread,
May 27, 2022, 5:32:08 AMMay 27
to
Als Nebenbedingung musste die Lauter ja auch ein Grenzfluss sein, also
ist die "Wieslauter im Wasgau" gleichzeitig korrekt und falsch: Die
Wieslauter im Wasgau als Grenzfluss (in St Germanshof) ist nicht querbar.
Östlich von Wissembourg heisst sie "Lauter / La Lauter" und fließt durch
den Bienwald. Sie erzählt, sie sei in Lauterbourg gewesen, aber
wahrscheinlicher war es Scheibenhard, über Niederlauterbach oder die
Salmbacher Passage (die B9/A35 gab es damals noch nicht).

Patrick Rudin

unread,
May 27, 2022, 8:35:43 AMMay 27
to
Rolf Mantel wrote:
> Am 26.05.2022 um 21:50 schrieb Patrick Rudin:
>> Alexander Ausserstorfer wrote:
>>> http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/Temp/2022-05-26/PA121026.jpg
>>> (843 kB)
>>
>> Mich irritiert ein wenig, dass der offenbar französische Ast eine Art
>> "kein Vortritt" (jaja, Vorfahrt...) hat, während die anderen drei Äste
>> wohl freie Fahrt oder eher Rechtsvortritt haben.
>
> Die unterbrochen markierte Wartelinie besagt nur "hier anhalten falls
> nötig";

Ah. Ist das im Code de la route irgendwo genau definiert?


Gruss

Patrick

Bodo G. Meier

unread,
May 27, 2022, 10:24:58 AMMay 27
to
Am 26. Mai. 2022 um 19:25 schrieb Alexander Ausserstorfer:
> In article <jf92ga...@mid.individual.net>, Bodo G. Meier
> <bgm...@kabelmail.de> wrote:
>> Am 26. Mai. 2022 um 11:04 schrieb Alexander Ausserstorfer:
>>> In article <jf8qsm...@mid.individual.net>, Bodo G. Meier
>>> <bgm...@kabelmail.de> wrote:

>>>> Wann hast Du denn zuletzt die französisch-deutsche Grenze auf
>>>> einer Straße passiert? Ich nehme an, vor 1993.
>>>
>>> Dürfte 1995 gewesen sein. Damals wurde aber noch jedes Fahrzeug
>>> kontrolliert und man bekam einen Einreisestempel in den Paß, wenn
>>> ich mich richtig erinnere.
>
>> Als Deutscher an der deutsch-französischen Grenze?! Wie lange
>> musstest Du da quengeln und den französischen Beamten bedrängen?
>> Erzähl' gerne noch mehr vom Pferd... ;-P
>
> OK, ich hatte das Wörtchen deutsch-französisch überlesen. Das erste
> Mal an dieser Grenze war ich tatsächlich erst einige Tage zuvor auf
> dieser Radltour. Früher sind wir freilich immer über die Schweiz oder
> Italien nach Frankreich rein gefahren. Ist ja auch viel kürzer so.
>
>> Hast Recht! An welchen Binnengrenzen der Europäischen Union erlebt
>> man heute noch ordentliche Staus von Lkw *und* Pkw bei der
>> Grenzabfertigung wie sich's gehört?
>
> Drunt im Inntal erlebt man das hier ständig. Stichwort
> Blockabfertigung Inntalautobahn. Kiefersfelden. Usw. Du hast keine
> Ahnung.

Davon habe ich in der Tat keinerlei Ahnung. Ein Punkt für Dich! :-)
Aber ich habe versucht, mich in das Thema einzulesen.
Mir stellt sich das so dar, dass die Abfertigung der Lkw dort durch die
österreichischen Organe wie eine Art Ventil benutzt wird, um weiter drin
in Österreich auf dafür berüchtigten Strecken Lkw-Staus zu vermeiden.
Es geht dort also *nicht* um Personenkontrollen, jedenfalls nicht in
erster Linie.
Stauen sich auch Pkw bei Kiefersfelden?

>> Die letzten, die das geschafft haben, waren die
>> Passkontrolleinheiten des MfS, verkleidet in Uniformen der
>> Grenztruppen der DDR. Aber die waren ja auch nicht EU... ;->
>
> Du bist nicht auf dem Laufenden. Die Bayern und Österreicher bringen
> sowas auch heute noch ständig fertig.

Sich in "Strich-kein Strich-Uniformen" zu kleiden? SCNR. ;->

Aber höchstens vorübergehende Kontrollen und als begründete Ausnahme.
Sonst wäre das ein Verstoß gegen die Schengener Abkommen.

> Und die bayerische Grenzpolizei gibt es hier bei uns nach wie vor.

In Wikipedia angelesen: es gibt sie _wieder_.
1998 wurde die Bayerische Grenzpolizei "in die Landespolizei eingegliedert".
2018 wurde sie von Markus Söder wieder reaktiviert. Sie hat nun
allerdings *nicht* die selben speziellen Aufgaben und Befugnisse wie
1945 - 1998, insbesondere nicht die der Kontrolle unmittelbar an den
Grenzen.

Welch' ein Thema... :-(

Gerald Eіscher

unread,
May 27, 2022, 3:36:37 PMMay 27
to
Am 27.05.22 um 07:48 schrieb Chr. Maercker:
> Alexander Ausserstorfer wrote:
>>>> http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/Temp/2022-05-26/PA121026.jpg
>>>> (843 kB)
>
>> Ja, das ist schon gemein, wenn der Server zwischen Groß- und
>> Kleinschreibung unterscheidet:
>
>> http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/Temp/2022-05-26/PA121026.JPG
>
> 404. Seltsam.

Zur Abwechslung funktioniert nun die klein geschriebene URL :-)

--
Gerald

| FAQ zu de.rec.fahrrad: http://0x1a.de/rec/fahrrad/ |
| Wiki von de.rec.fahrrad: http://de-rec-fahrrad.de |

Stefan

unread,
May 28, 2022, 3:38:04 PMMay 28
to
Am 27.05.22 um 21:36 schrieb Gerald Eіscher:
>>>>> http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/Temp/2022-05-26/PA121026.jpg
>>> http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/Temp/2022-05-26/PA121026.JPG
> Zur Abwechslung funktioniert nun die klein geschriebene URL :-)

mod_speling / mod_rewrite (wenn tatsächlich apache verwendet wird)

http://www.chrisabernethy.com/force-lower-case-urls-with-mod_rewrite/

Wenn man von einen Betriebssystem kommt, wo Groß- und Klein-Schreibung
egal ist und plötzlich auf einem System ist, wo dies nicht mehr der Fall
ist (ja der Terminal in Windows kann auch Groß und Kleinschreibung aber
den verwendet kaum jemand)!

Von 1&1 wird standardmäßig nginx verwendet.
https://de.wikipedia.org/wiki/Nginx
Ich kann nur schlechtes berichten aber es wird einen Grund für die hohe
Verbreitung geben.

Es sollte sowieso bald SSL/TLS zum Standard werden. Gibt es jetzt sogar
ganz einfach kostenlos, da kann man gleich auch eine Variante nehmen, wo
Groß- und Kleinschreibung egal ist.

Bei E-Mail-Adressen war es lange auch so, dass plötzlich irgendwelche
Mail-Server doch den local-Part auf bzgl. Groß- und Kleinschreibung
unterschieden haben.

Alexander Ausserstorfer

unread,
Jun 3, 2022, 11:58:02 AMJun 3
to

Bodo G. Meier<bgm...@kabelmail.de> wrote:

> Stauen sich auch Pkw bei Kiefersfelden?

Ich selbst fahre nicht Auto. Was ich aber mitbekam, das ist, daß die österreichische Polizei gegen Autofahrer vorging, die versuchten, die Autobahn zu umgehen. Also die Landstraße nahmen, obwohl sie z. B. nach Innsbruck oder zum Brenner wollten. Stand so 'mal in der Zeitung. Also wird sich Deine Frage mit 'Ja' beantworten lassen, vermute ich.

A.

--
Usenet Reader for Android
http://android.newsgroupstats.hk

Joerg

unread,
Jun 3, 2022, 4:20:38 PMJun 3
to
On 5/25/22 9:52 PM, Alexander Ausserstorfer wrote:
> Manche Lichtbilder haben es echt in sich. Hier ein Bild von meiner
> Mia-Tour 2021:
>
> http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/Temp/2022-05-26/PA121026.jpg
> (843 kB)
>
> Fällt jemanden auf, was ich da wieder versehentlich lichtgezeichnet hatte?
> Oder: was ist das besondere an diesem Lichtbild?
>

Frage aus dem Auslander: Was ist Lichtzeichnen? Das Woerterbuch gibt
dazu nichts her. Das hier scheint es ja nicht zu sein:

https://de.wikipedia.org/wiki/Light_Painting

--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Ulf Kutzner

unread,
Jun 30, 2022, 9:16:27 AMJun 30
to
Alexander Ausserstorfer schrieb am Donnerstag, 26. Mai 2022 um 07:50:28 UTC+2:
> In article <jf8he7...@mid.individual.net>,
> Bodo G. Meier <bgm...@kabelmail.de> wrote:

> > Und "FEHLER 404 - Nicht gefunden!" steht weiß auf rot. Häufiger findet
> > man weiß auf blau im Netz.

> Ja, das ist schon gemein, wenn der Server zwischen Groß- und
> Kleinschreibung unterscheidet:



> Hat er früher nicht gemacht.

Dafür bekam ich letztens einen sofortigen Ausnahmefehler angezeigt.

Schwere Ausnahmefehler sind wohl etwas von früher...

Gruß, ULF

Ulf Kutzner

unread,
Jun 30, 2022, 9:24:41 AMJun 30
to
bgm...@kabelmail.de schrieb am Donnerstag, 26. Mai 2022 um 12:18:53 UTC+2:
> Am 26. Mai. 2022 um 11:04 schrieb Alexander Ausserstorfer:
> > In article <jf8qsm...@mid.individual.net>, Bodo G. Meier
> > <bgm...@kabelmail.de> wrote:
> >> Am 26. Mai. 2022 um 09:18 schrieb Alexander Ausserstorfer:

> >>> Ich hatte eigentlich eine Schranke mit einem Häuschen und einem
> >>> Grenzbeamten erwartet
> >
> >> An einem Radweg?!
> >
> > Ja. So war das bei uns früher ja auch der Fall. Selbst im Staubfall
> > drin zwischen dem Heutal und der Laubau wurde kontrolliert. Ob man
> > nicht Kaffee schmuggeln würde oder sowas in der Art. Sonst könnte ja
> > jeder machen, was er will.

> Aha, mit was hat Dein Großvater, der Holzknecht, seinen Lohn aufgebessert?
> Im Norden™ brauchen wir keine Kontrollen, hier gibt es keine
> kaffeeschmuggelnden Hallodris. Und wenn wir beim Grenzübertritt mal
> Barmittel im Wert von 10.000 € oder mehr mitführen, melden wir die
> selbstverständlich beim letzten/nächsten Zollamt an.

> >> Wann hast Du denn zuletzt die französisch-deutsche Grenze auf einer
> >> Straße passiert? Ich nehme an, vor 1993.
> >
> > Dürfte 1995 gewesen sein. Damals wurde aber noch jedes Fahrzeug
> > kontrolliert und man bekam einen Einreisestempel in den Paß, wenn ich
> > mich richtig erinnere.

> Als Deutscher an der deutsch-französischen Grenze?! Wie lange musstest
> Du da quengeln und den französischen Beamten bedrängen?
> Erzähl' gerne noch mehr vom Pferd...

An der Goldenen Bremm, National-/Bundesstraße, hatte ich um 1990
mal als Fußgänger bei der Einreise nach D, meinen Reisepaß hochhaltend,
jemanden gesucht, der sich dafür interessieren würde. Vergeblich.

> > So wie es sich's halt gehört.

> Ja, bei der Königlich Bayerischen Vol^H^HGrenzpolizei vielleicht heute
> noch...

> > Da muß man sich ja nicht wundern, wenn heutzutage nix mehr
> > funktioniert.

> Hast Recht! An welchen Binnengrenzen der Europäischen Union erlebt man
> heute noch ordentliche Staus von Lkw *und* Pkw bei der Grenzabfertigung
> wie sich's gehört?
> Die letzten, die das geschafft haben, waren die Passkontrolleinheiten
> des MfS, verkleidet in Uniformen der Grenztruppen der DDR. Aber die
> waren ja auch nicht EU... ;->

Die berühmte Blockabfertigung zu Kufstein. Und gar nicht so selten Einreisekontrollen
von Österreich nach Bayern, hattest Du ja angedeutet.

Gruß, ULF

Ulf Kutzner

unread,
Jun 30, 2022, 9:32:05 AMJun 30
to
Nahe dran und doch daneben.

Nach Sarreguemines [F] fährt die Saarbahn, das Saarland ist endlich.

Das Französisch der Saaregueminer klang in der Betonung wie Saarländisch,
habe kurz mit den Ohren geschlackert.

Zu Saargeminn (Eigenbez. im Lothringer Platt)
https://de.wikipedia.org/wiki/Saargem%C3%BCnd

Ulf Kutzner

unread,
Jun 30, 2022, 9:43:40 AMJun 30
to
Scheibenhardt.

Die alte B9 sollte auf dem grenznahen Abschnitt nun L 554 (über Neulauterburg) heißen.

Gruß, ULF

Ulf Kutzner

unread,
Jun 30, 2022, 9:45:40 AMJun 30
to
Alexander Ausserstorfer schrieb am Freitag, 3. Juni 2022 um 17:58:02 UTC+2:
> Bodo G. Meier<bgm...@kabelmail.de> wrote:
>
> > Stauen sich auch Pkw bei Kiefersfelden?

> Ich selbst fahre nicht Auto. Was ich aber mitbekam, das ist, daß die österreichische Polizei gegen Autofahrer vorging, die versuchten, die Autobahn zu umgehen. Also die Landstraße nahmen, obwohl sie z. B. nach Innsbruck oder zum Brenner wollten. Stand so 'mal in der Zeitung. Also wird sich Deine Frage mit 'Ja' beantworten lassen, vermute ich.

Anfang Juni wurden im Bayernradio Lkw- und Pkw-Staus separat ausgerufen.

Die Pkw-Staus waren etwas kürzer, aber immer noch deutlich.

Rolf Mantel

unread,
Jun 30, 2022, 10:12:03 AMJun 30
to
Auch Korinthen ausscheiden will gelernt sein.

Von der französischen Polizeit kontaktiert wurde sie sicher südlich der
Lauter in
https://de.wikipedia.org/wiki/Scheibenhard
nicht nördlich der Lauter in
https://de.wikipedia.org/wiki/Scheibenhardt

Rolf

Ulf Kutzner

unread,
Jun 30, 2022, 11:32:14 AMJun 30
to
Rolf Mantel schrieb am Donnerstag, 30. Juni 2022 um 16:12:03 UTC+2:
> Am 30.06.2022 um 15:43 schrieb Ulf Kutzner:
> > Rolf Mantel schrieb am Freitag, 27. Mai 2022 um 11:32:08 UTC+2:

> >> Als Nebenbedingung musste die Lauter ja auch ein Grenzfluss sein, also
> >> ist die "Wieslauter im Wasgau" gleichzeitig korrekt und falsch: Die
> >> Wieslauter im Wasgau als Grenzfluss (in St Germanshof) ist nicht querbar.
> >> Östlich von Wissembourg heisst sie "Lauter / La Lauter" und fließt durch
> >> den Bienwald. Sie erzählt, sie sei in Lauterbourg gewesen, aber
> >> wahrscheinlicher war es Scheibenhard, über Niederlauterbach oder die
> >> Salmbacher Passage (die B9/A35 gab es damals noch nicht).
> >
> > Scheibenhardt.

> Auch Korinthen ausscheiden will gelernt sein.

Mußt noch üben.

> Von der französischen Polizeit kontaktiert wurde sie sicher südlich der
> Lauter in
> https://de.wikipedia.org/wiki/Scheibenhard

Verzeih, daß ich da die dort auch erwähnte Namensversion benutzte.

Grenznahe Gleichnamigkeit (bis auf behördliche Notationsvorlieben) findet
man sonst in Iran und Umgebung:

https://de.wikipedia.org/wiki/Astara_(Aserbaidschan)#Geschichte
https://de.wikipedia.org/wiki/Dscholfa
https://en.wikipedia.org/wiki/Sarakhs

(Jeweils mit Eisenbahngrenzübergang.)

Dann wäre da noch der Spezialfall Guben/Gubin - Gubin (Guben), nun wieder
mit Reisezügen zu befahren, aber weit weg von Iran.

Gruß, ULF

Rolf Mantel

unread,
Jul 1, 2022, 8:55:05 AMJul 1
to
Am 30.06.2022 um 17:32 schrieb Ulf Kutzner:
> Rolf Mantel schrieb am Donnerstag, 30. Juni 2022 um 16:12:03 UTC+2:
>> Am 30.06.2022 um 15:43 schrieb Ulf Kutzner:
>>> Rolf Mantel schrieb am Freitag, 27. Mai 2022 um 11:32:08 UTC+2:
>
>>>> Als Nebenbedingung musste die Lauter ja auch ein Grenzfluss
>>>> sein, also ist die "Wieslauter im Wasgau" gleichzeitig korrekt
>>>> und falsch: Die Wieslauter im Wasgau als Grenzfluss (in St
>>>> Germanshof) ist nicht querbar. Östlich von Wissembourg heisst
>>>> sie "Lauter / La Lauter" und fließt durch den Bienwald. Sie
>>>> erzählt, sie sei in Lauterbourg gewesen, aber wahrscheinlicher
>>>> war es Scheibenhard, über Niederlauterbach oder die Salmbacher
>>>> Passage (die B9/A35 gab es damals noch nicht).
>>>
>>> Scheibenhardt.
>
>> Auch Korinthen ausscheiden will gelernt sein.
>
> Mußt noch üben.
>
>> Von der französischen Polizeit kontaktiert wurde sie sicher
>> südlich der Lauter in https://de.wikipedia.org/wiki/Scheibenhard
>
> Verzeih, daß ich da die dort auch erwähnte Namensversion benutzte.

Es gibt einen Unterschied zwischen der Kritik an der Benutzung der
offiziellen Schreibweise und der Benutzung einer "Auch erwähnten
Version" (die nur mit dem Schlagwort "Deutsche Aussprache" erwähnt wird).

Bitte belege eine Benutzung der Schweibweise mit 'dt' für den Ort
südlich der Lauter (gerne auch für die Periode 1871 bis 1914 in der die
beiden 1815 getrennten Orte weiterhin getrennt koexistierten).


> Grenznahe Gleichnamigkeit (bis auf behördliche Notationsvorlieben)
> findet man sonst in Iran und Umgebung:
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/Astara_(Aserbaidschan)#Geschichte
> https://de.wikipedia.org/wiki/Dscholfa
> https://en.wikipedia.org/wiki/Sarakhs
>
> (Jeweils mit Eisenbahngrenzübergang.)

Grenzhnahe Gleichnamigkeinen findet man üblicherweise dort, wo
historisch existierende Orte durch eine Grenzverlegung geteilt wurden
und deshalb die kommunale Selbstverwaltung parallel zweifach ufgebaut
wurde.

Ulf Kutzner

unread,
Jul 2, 2022, 9:53:43 AMJul 2
to
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages