Schmöker gesucht!

11 views
Skip to first unread message

Camilla

unread,
Apr 4, 1999, 4:00:00 AM4/4/99
to
Hallo,

ich liebe richtig dicke "Schinken". Da ich gerade Urlaub habe,
habe ich auch wieder Zeit, mich mal ein paar Stunden auf den
Balkon zu setzen und zu lesen. Nur was? Wer hat Anregungen für
mich? Eigentlich bin ich ja eine eingefleischte Krimi- und
Thrillerleserin, bin aber auch offen für alle anderen
Stilrichtungen, nur keine esoterischen Inhalte, bitte.

Kann mir jemand einen tollen Tip geben? Ich würde mich mit
großartigen Thrillertips revanchieren, versprochen!

Mails bitte direkt an mich, ich kann seit ein paar Tagen keine
NGs mehr empfangen, der Server muckt. Und wir wollen doch
nicht, daß mir der Tip meines Lebens nur deshalb durch die
Lappen geht, oder? *Grins*

Gruß, Camilla


cami...@my-dejanews.com

unread,
Apr 5, 1999, 3:00:00 AM4/5/99
to
Hallo,

Gruß, Camilla


-----------== Posted via Deja News, The Discussion Network ==----------
http://www.dejanews.com/ Search, Read, Discuss, or Start Your Own

Camilla

unread,
Apr 7, 1999, 3:00:00 AM4/7/99
to
Hallo Michael,


> HAllo Camilla.
> Bis jetzt keine Reaktion.., nun.

*Grins* Doch, doch, Du ahnst ja gar nicht, wie viele tolle
Tips per E-Mail bei mir eingetrudelt sind! Da nun auch mein
Newsserver wieder richtig funktioniert, kann ich mir auch
wieder hier (quasi direkt vor Ort) neue Anregungen suchen.


> Ich mag _keine_ dicken Schinken mehr, seit ich "Ramses" gelesen
> habe.

Ist das dieser mehrbändige Fortsetzungsroman eines Franzosen?
Der Name fällt mir leider gerade nicht ein, aber falls wir
beide den gleichen meinen, habe ich auch nur schlechte
Kritiken gelesen. Schade, denn das Thema finde ich unheimlich
faszinierend.


> Z. Zt. bin ich bei Annette von Droste-Huelshoff versackt. Das eignet
> sich nicht ohne Weiteres fuer ein Followup. Aber wenn es dich doch
> interessiert...

Ich werde mal in der Bücherei gucken. Was fasziniert Dich an
ihren Büchern? Ist es der Inhalt, der Stil?

Gruß,
Camilla

Genaro

unread,
Apr 7, 1999, 3:00:00 AM4/7/99
to
On Sun, 04 Apr 1999 18:41:44 +0200, Camilla <Cam...@bigfoot.de>
wrote:

>Hallo,
>
>ich liebe richtig dicke "Schinken". Da ich gerade Urlaub habe,
>habe ich auch wieder Zeit, mich mal ein paar Stunden auf den
>Balkon zu setzen und zu lesen. Nur was? Wer hat Anregungen für
>mich? Eigentlich bin ich ja eine eingefleischte Krimi- und
>Thrillerleserin, bin aber auch offen für alle anderen
>Stilrichtungen, nur keine esoterischen Inhalte, bitte.
>
>Kann mir jemand einen tollen Tip geben? Ich würde mich mit
>großartigen Thrillertips revanchieren, versprochen!
>
>Mails bitte direkt an mich, ich kann seit ein paar Tagen keine
>NGs mehr empfangen, der Server muckt. Und wir wollen doch
>nicht, daß mir der Tip meines Lebens nur deshalb durch die
>Lappen geht, oder? *Grins*
>
>Gruß, Camilla

Ich glaube kaum, dass ich Dir helfen kann, da Thomas Harris'
"Schweigen der Lämmer" ja so bekannt ist, wie die Tatsache, das Oliver
Gassner hier den Dorfsheriff spielt. Doch gibt es von ihm ein
Doppelband, wo es eine zweite Geschichte gibt, (neben den "Lämmern")
die "Roter Drache" heisst und verdammt spannend und interessant ist.
Falls Du also das Kultwerk noch nicht gelesen hast, kann ich Dir
dieses über 800 Seiten lange Doppelband nur wärmstens ans Herz legen
(Heyne Verlag).

In "Roter Drache" spielt Hannibal Lecter mal wieder die Grenze
zwischen Helfer und Bestie, Genie und Wahnsinn, der hilft, zahlreiche
Morde am Familien aufzuklären (Teilweise war es sogar besser -
vielleicht nicht von der Psychstudie, jedoch schon von der Spannung -
als "Schweigen der Lämmer")

Hoffe, Dir damit gedient zu haben (auch wenn die Hoffnung sehr gering
ist)

Genaro


Tom Sander-Fischer

unread,
Apr 7, 1999, 3:00:00 AM4/7/99
to
Hallo Camilla,

Camilla schrieb ...


>ich liebe richtig dicke "Schinken". Da ich gerade Urlaub habe,
>habe ich auch wieder Zeit, mich mal ein paar Stunden auf den
>Balkon zu setzen und zu lesen. Nur was? Wer hat Anregungen für

>mich? Kann mir jemand einen tollen Tip geben?

Meine gesammelten Urlaubswälzer der letzten Jahre, ich habe alle begeistert
gelesen. Im Schnitt ca. 600 Seiten:

Tom Wolfe, Fegefeuer der Eitelkeiten
Umberto Eco, Der Name der Rose
Ken Follett, Die Säulen der Erde
Noah Gordon, Der Medicus
Noah Gordon, Der Schamane (zu diesen beiden Gordon´s gibts noch einen
dritten Band, Die Erben des Medicus, den fand ich nicht so toll.)
John Irving, Das Hotel New Hampshire

>Mails bitte direkt an mich, ich kann seit ein paar Tagen keine
>NGs mehr empfangen, der Server muckt.

Ok, Posted & mailed

herzliche gruesse, Tom

--
WE WANT YOU!
Komm auch DU zum Newsgrouptreffen de.soc.familie.misc
Näheres unter http://www.netcologne.de/~nc-sanderth/NGTreff.htm
dsfm-homepage: http://www.Peter-Becker.de/NG/dsfm/Leute.htm

MKDiel

unread,
Apr 7, 1999, 3:00:00 AM4/7/99
to
Hallo Genaro (oder wie auch immer)

Im Artikel <370d8504...@news.btx.dtag.de>, LosEt...@t-online.de (Genaro)
schreibt:


>Ich glaube kaum, dass ich Dir helfen kann, da Thomas Harris'
>"Schweigen der Lämmer" ja so bekannt ist, wie die Tatsache, das Oliver
>Gassner hier den Dorfsheriff spielt. Doch gibt es von ihm ein

Hast du heute schon eine gute Tat getan?

a) Wenn nicht, dann tu doch bitte folgendes: Entschließe dich, persönliche
Privatfehden aus anderen Threads nicht in bis dato davon freie, andereThreads
wie diesen hineinzutragen und handle dann entsprechend.
Oder anders: Sprich hier über Bücher (denn darum geht es ja, sagst du?), den
Rest Deiner Sicht der Dinge kann in anderen Threads der lesen, der es wissen
will.

b) Wenn du heute schon eine gute Tat getan hast: Mach all das unter a) genannte
morgen.


Heißen Dank

Martina

--
Speed, simplicity, self-confidence

S.Röhner

unread,
Apr 8, 1999, 3:00:00 AM4/8/99
to
Tom Sander-Fischer wrote:
>
> Hallo Camilla,
>
> Camilla schrieb ...
> >ich liebe richtig dicke "Schinken". Da ich gerade Urlaub habe,
> >habe ich auch wieder Zeit, mich mal ein paar Stunden auf den
> >Balkon zu setzen und zu lesen. Nur was? Wer hat Anregungen für
> >mich? Kann mir jemand einen tollen Tip geben?
>
Also ich hatte mich vor kuzem an zwei Schinken von Katherine Neville
("das königliche Spiel" und "der magische Zirkel") festgelesen. Zwei
tolle Bücher, die man anfängt und nicht eher aus der Hand legt, bis das
letze Blatt gelesen ist.
Nur so als Tip, falls Du die noch nicht kennst.
Sebastian

Camilla

unread,
Apr 8, 1999, 3:00:00 AM4/8/99
to
Hallo Genaro,


> Doch gibt es von ihm ein

> Doppelband, wo es eine zweite Geschichte gibt, (neben den "Lämmern")
> die "Roter Drache" heisst und verdammt spannend und interessant ist.

Leider habe ich das Buch schon gelesen, es hat mich vor Spannung fast
umgehauen! Ich war die ganze Zeit über hin und her gerissen, ob das Lesen
eines solchen Buches nicht schon gesundheitsschädlich ist *grins*, ich
habe Mahlzeiten ausgelassen und erst bemerkt, daß es dunkel wurde, als ich
die Buchstaben nur noch ertasten konnte.
Wirklich, der Tip wäre toll gewesen, wenn ich das Buch noch nicht gekannt
hätte.

Gruß,
Camilla


Christian Koellerer

unread,
Apr 9, 1999, 3:00:00 AM4/9/99
to
On Sun, 04 Apr 1999 18:41:44 +0200, Camilla <Cam...@bigfoot.de>
wrote:

>ich liebe richtig dicke "Schinken". Da ich gerade Urlaub habe,


>habe ich auch wieder Zeit, mich mal ein paar Stunden auf den
>Balkon zu setzen und zu lesen. Nur was? Wer hat Anregungen für

>mich? Eigentlich bin ich ja eine eingefleischte Krimi- und

Dostojewksij: Verbrechen und Strafe
Tolstoi: Krieg und Frieden
Mann: Der Zauberberg
Musil: Mann ohne Eigenschaften


CK

--
c.koe...@gmx.net
ICQ#18092941
http://members.icq.com/18092941

Renate Behr

unread,
Apr 9, 1999, 3:00:00 AM4/9/99
to
Hallo, Camilla

Kennst Du Caleb Carr: Die Einkreisung?

Wenn nicht, dann dürfte das Buch für Dich als Krimileserin interessant
sein. (Wie fängt man einen Serinemörder um 1900?)

Thomas Harris hat noch geschrieben: Schwarzer Sonntag.

Vielleicht könntest Du die gesammelten Tips ja mal als Liste posten, damit
es nicht soviele "Doubletten" gibt bei den Tips.

Gruß
Renate

PS: Bin selbst begeisterte Krimi- und Thrillerleserin. Austausch durchaus
erwünscht, falls Du möchtest, auch per private e-mail.

Gruß
Renate

cami...@my-dejanews.com schrieb:

> Hallo,


>
> ich liebe richtig dicke "Schinken". Da ich gerade Urlaub habe,
> habe ich auch wieder Zeit, mich mal ein paar Stunden auf den
> Balkon zu setzen und zu lesen. Nur was? Wer hat Anregungen für
> mich? Eigentlich bin ich ja eine eingefleischte Krimi- und

> Thrillerleserin, bin aber auch offen für alle anderen
> Stilrichtungen, nur keine esoterischen Inhalte, bitte.
>
> Kann mir jemand einen tollen Tip geben? Ich würde mich mit
> großartigen Thrillertips revanchieren, versprochen!
>

> Mails bitte direkt an mich, ich kann seit ein paar Tagen keine

> NGs mehr empfangen, der Server muckt. Und wir wollen doch
> nicht, daß mir der Tip meines Lebens nur deshalb durch die
> Lappen geht, oder? *Grins*
>
> Gruß, Camilla
>

> -----------== Posted via Deja News, The Discussion Network ==----------
> http://www.dejanews.com/ Search, Read, Discuss, or Start Your Own

--
Renate Behr Phone: (..49) 89 636-40438
ICP CS BS2 OS ID 4 Fax: (..49) 89 636-40443
Otto-Hahn-Ring 6 mailto:be...@rainbow.mch.sni.de
D-81730 Muenchen =================================================

Detlef Kuechler

unread,
Apr 9, 1999, 3:00:00 AM4/9/99
to
Michael Uplawski wrote:

>
> On Wed, 07 Apr 1999 16:40:16 +0200, Camilla <Cam...@bigfoot.de>
> wrote:
>
> >> Ich mag _keine_ dicken Schinken mehr, seit ich "Ramses" gelesen
> >> habe.
> >
> >Ist das dieser mehrbändige Fortsetzungsroman eines Franzosen?
> >Der Name fällt mir leider gerade nicht ein, aber falls wir
> >beide den gleichen meinen, habe ich auch nur schlechte
> >Kritiken gelesen. Schade, denn das Thema finde ich unheimlich
> >faszinierend.
>
> Nein. Ein einziger dicker Band von ichweissnichtmehrwem. Aber man
> liest auf den Hoehepunkt hin und liest so darauf hin und liest, bis
> ploetzlich der Rueckendeckel umklappt.
>

Meinst Du Boleslaw Prus (so oder aehnlich geschrieben)? Also ich fand
den
recht gut.

Ciao
Ben

Camilla

unread,
Apr 9, 1999, 3:00:00 AM4/9/99
to Renate Behr
Hallo Renate,


> Kennst Du Caleb Carr: Die Einkreisung?

Ja, ich habe noch eines seiner Bücher, ich glaube sogar, daß es genau das ist,
komme aber nicht vorwärts damit, hat mir nicht so gefallen.


> Thomas Harris hat noch geschrieben: Schwarzer Sonntag.

Prima, den kenne ich noch nicht, da werde ich gleich mal gucken.


> Vielleicht könntest Du die gesammelten Tips ja mal als Liste posten, damit
> es nicht soviele "Doubletten" gibt bei den Tips.

Tut mir leid, das geht nicht, habe die Mails nicht aufgehoben. Größtenteils
kannte ich die Bücher schon, oder ich habe Rezensionen gelesen und
festgestellt, daß es nichts für mich ist.


> PS: Bin selbst begeisterte Krimi- und Thrillerleserin. Austausch durchaus
> erwünscht, falls Du möchtest, auch per private e-mail.

Sehr gerne, ich freue mich immer, Tips auszutauschen und so neue Autoren zu
entdecken.
Mir sind nun durch diesen "Schmökeraufruf" sehr viele gute und interessante
Titel aus allen möglichen Bereichen genannt worden, weil ich mal was Anderes
lesen wollte, aber ich hänge zu sehr am Nervenkitzel, der durch einen
spannenden Thriller erzeugt wird, daß ich also auch weiterhin dabei bleiben
werde.

Welche Krimis / Thriller liest Du? Ich würde mich freuen, wenn Du mich mal
anmailst,
bin gerade ein bißchen in Eile,

bis bald,
Camilla

Oliver Gassner

unread,
Apr 9, 1999, 3:00:00 AM4/9/99
to
On Fri, 09 Apr 1999 08:57:21 GMT, c.koe...@gmx.net (Christian
Koellerer) wrote:

>On Sun, 04 Apr 1999 18:41:44 +0200, Camilla <Cam...@bigfoot.de>
>wrote:
>

>>ich liebe richtig dicke "Schinken". Da ich gerade Urlaub habe,
>>habe ich auch wieder Zeit, mich mal ein paar Stunden auf den
>>Balkon zu setzen und zu lesen. Nur was? Wer hat Anregungen für
>>mich? Eigentlich bin ich ja eine eingefleischte Krimi- und
>

>Dostojewksij: Verbrechen und Strafe
>Tolstoi: Krieg und Frieden
>Mann: Der Zauberberg
>Musil: Mann ohne Eigenschaften

Wo wir bei dicken Buechern sind:

Tolkien: Herr der Ringe
Johnson: Jahrestage (ggf. plus ne Biographie v. Johnson)

(Sollen wir eine LDB 'Liste dicker Bücher' machen? ;) Die FAQ muss
ohnehin erweitert und bei Gelegenheit gesplittet werden...)

OG
--
Oft gefragt, hier beantwortet: "Werther" bringt es echt nicht.
Er ist total daneben. Hoert griechische Oldies und Folk-Rock
aus GB (baeh!), steht auf die falsche Frau (Yuppie-Tuss).
Das Ende: Goldener Schuss. Mehr Infos: http://www.carpe.com/lit/

Genaro

unread,
Apr 9, 1999, 3:00:00 AM4/9/99
to
On Thu, 08 Apr 1999 11:45:45 +0200, Camilla <Cam...@bigfoot.de>
wrote:

- Schade, aber es war schon echt spannend, was. Vielleicht kann ich
Dir ja beim nächsten Mal helfen.

Bis dann

Genaro

Genaro

unread,
Apr 9, 1999, 3:00:00 AM4/9/99
to
On 07 Apr 1999 21:40:58 GMT, mkd...@aol.com (MKDiel) wrote:

>Hallo Genaro (oder wie auch immer)
>
>Im Artikel <370d8504...@news.btx.dtag.de>, LosEt...@t-online.de (Genaro)
>schreibt:
>
>
>>Ich glaube kaum, dass ich Dir helfen kann, da Thomas Harris'
>>"Schweigen der Lämmer" ja so bekannt ist, wie die Tatsache, das Oliver
>>Gassner hier den Dorfsheriff spielt. Doch gibt es von ihm ein
>
>Hast du heute schon eine gute Tat getan?
>
>a) Wenn nicht, dann tu doch bitte folgendes: Entschließe dich, persönliche
>Privatfehden aus anderen Threads nicht in bis dato davon freie, andereThreads
>wie diesen hineinzutragen und handle dann entsprechend.

- Da hast Du allerdings Recht. Akzeptiert!

>Oder anders: Sprich hier über Bücher (denn darum geht es ja, sagst du?), den
>Rest Deiner Sicht der Dinge kann in anderen Threads der lesen, der es wissen
>will.

. s.o.

>b) Wenn du heute schon eine gute Tat getan hast: Mach all das unter a) genannte
>morgen.

- ich werde mich bemühen!

>Heißen Dank
>
>Martina

Kochenden Dank

Genaro

Camilla

unread,
Apr 9, 1999, 3:00:00 AM4/9/99
to
Hallo Oliver,

Oliver Gassner schrieb:

> Tolkien: Herr der Ringe

Komisch, jeder scheint dieses Buch zu lieben, ich mochte es nicht. Was
fasziniert Euch an diesem Buch?


> (Sollen wir eine LDB 'Liste dicker Bücher' machen? ;)

Das wäre mein Traum! (-:
Ich bedauere es oft, daß es bei den online Buchläden keine
entsprechende Suchfunktion gibt.

Gruß,
Camilla


Michael Pronay

unread,
Apr 9, 1999, 3:00:00 AM4/9/99
to
Oliver Gassner schrieb in Nachricht
<3714e08d...@news.pf.bawue.de>...

>
>On Fri, 09 Apr 1999 08:57:21 GMT, c.koe...@gmx.net
>(Christian Koellerer) wrote:
>
>>On Sun, 04 Apr 1999 18:41:44 +0200, Camilla <Cam...@bigfoot.de>
>>wrote:
>>
>>>ich liebe richtig dicke "Schinken". Da ich gerade Urlaub habe,
>>>habe ich auch wieder Zeit, mich mal ein paar Stunden auf den
>>>Balkon zu setzen und zu lesen. Nur was? Wer hat Anregungen für
>>>mich? Eigentlich bin ich ja eine eingefleischte Krimi- und
>>
>>Dostojewksij: Verbrechen und Strafe
>>Tolstoi: Krieg und Frieden
>>Mann: Der Zauberberg

Noch dicker: Joseph und seine Brüder

>>Musil: Mann ohne Eigenschaften

>Wo wir bei dicken Buechern sind:
>Tolkien: Herr der Ringe
>Johnson: Jahrestage (ggf. plus ne Biographie v. Johnson)

Her-vor-ragend! Eine meiner späten Entdeckungen und imvho
ein absolutes Muß. Statt der Johnson-Biographie eventuell
das "Kleine Adreßbuch für New York und Jerichow" von Rolf
Michaelis.

Vielleicht auch noch erwähnenswert als etwas übers
Kurzgeschichtenformat hinausgehend:

Joyce: Ulysses
Grass: Danziger Trilogie (Blechtrommel, Katz & Maus,
Hundejahre)

Michael


Genaro

unread,
Apr 9, 1999, 3:00:00 AM4/9/99
to
On Fri, 09 Apr 1999 19:15:15 +0200, Camilla <Cam...@bigfoot.de>
wrote:

>Hallo Oliver,


>
>Oliver Gassner schrieb:
>
>> Tolkien: Herr der Ringe
>
>Komisch, jeder scheint dieses Buch zu lieben, ich mochte es nicht. Was
>fasziniert Euch an diesem Buch?

Liebe Camilla,
um Dir diese Frage zu beantworten, bräuchte man viel, viel Zeit. Doch
will ich es mit ein paar Zeilen versuchen, Dir zu erklären.

Tolkien - der eigentliche Begründer der Fantasy-Romane, schrieb sich
mit den "Der Herr der Ringe"-Romanen (früher gab es sie nicht - wie
heutzutage - in einem Band, sondern in mehreren Bändern) an die
Spitze, nachdem er sich vorher mit dem "Kleinen Hobbit" (eine Art
Vorroman zu HDR, den man nicht unbedingt lesen muss, es aber tun
sollte, da man so besser in das Hauptwerk einsteigen kann) einen Namen
machte.
Der Faszination des Buches erliegt man zweifelsohne wegen den
Entwicklungen der Charaktere, wie z.B. die des Haupthelden Frodo, der
am Anfang noch nicht viel leistet, sich aber immer mehr entwickelt und
sich zu einem wahren Helden mausert (während man von Gandalf direkt
begeistert ist). Ähnlich geht es auch mit seinen Begleitern, die aus
dem Buch herauswachsen und über ihren Schatten springen. Bis heute ist
diese Art von "Entwicklung" nicht nur in Fantasy Romanen wie der
"Shannara"-Reihe (übrigens, da Du einen auf Spannung machst, kann man
Dir diese Reihe ruhig empfehlen. Das erste Buch heisst "Das Schwert
von Shannara" und liest sich nach - verständlich - etwas langsamen
Aufbau am Anfang, sehr spannend, doch entgeht Terry Brooks, so der
Name des Autors, auch nicht die Beschreibung der Natur, die einen
niemals langweilt und dies ist das Gute, denn die Naturbeschreibungen
werden in vielen Romanen zu langatimig geschrieben; Brooks hingegen
gelingt es, sie kurz, jedoch bildhaft zu gestalten, doch ich wollte ja
eigentlich zu HDR schreiben. Als letztes: Eine Kritik der beiden
ersten Shannara-Romane von mir wird in Kürze zu lesen sein. Doch nun
weiter zu HDR - Sorry für die Abschweife) zu finden, sondern etliche
andere Autoren benutzen dieses System auch. Bis heute ist es uns
erhaltengeblieben. Ob man nun ein Brettspiel im Fantasy-Format spielt,
oder sich auf dem PC Spiele wie Might&Magic 6 reinzieht, immer spielt
dort die Entwicklung der Charaktere eine wichtige Rolle und dies ist
auch gut so, denn sonst wäre es wohl kaum glaubhaft (Wen interessieren
schon Helden, die von Anfang an alles drauf haben! Interssanter sind
doch diejenigen, die sich entwickeln, oder?).

Doch auch wegen der vielen kleinen Geschichten, die HDR umgibt, ist es
so genial. So halte ich diesen Kampf gegen die Spinne für eine der
besten und spanndensten Kampfszenen der Fantasy-Geschichte (und
wahrscheinlich bin ich nicht der einzige).

Oder die Geschichte mit dem ambivalenten Charakter einer
frosch-ähnlichen Figur (die Rede ist von Gollum), bei der man als
Leser nie so genau wusste, ob man Mitleid oder Argwohn gegen diese,
arme geplagte Figur fühlen sollte (Für mich war es Mitleid - letzlich
hatte der Ring eine ungeheure Macht und somit war der arme Gollum
nicht ganz Schuld).

Natürlich auch ist Tolikien der "Begründer der gesuchten Gegenstände",
denn oft geht es in einem Fantasy-Roman darum, einen Gegenstand zu
finden, der alles retten kann. Auch das wurde von Ur-Vater J.R.R.
Tolkien erfunden.

Ich selbst muss gestehen, dass mich HDR erst nach etwa 200 Seiten in
sienen unvergesslichen Bann zog, doch nachdem ich den Roman als ganzes
sah, gefiel er mir in seiner Vollkommenheit. Kleine Längen sollte man
- bei solchen Wälzern - eben verzeihen.

Wie auch immer, für mich war dieser Roman ungeheuer spannend aus
seiner Entwicklung der Charaktere heraus gesehen und aus dem ständig
zweifelden Helden Frodo heraus, der - am Ende - vielleicht doch der
sympathischste aller Helden ist, obwohl Gandalf ihm auch ziemlich
dicht auf den Fersen liegt, doch dies ist eben Geschmackssache.

CU

Genaro


Markus Kolbeck

unread,
Apr 9, 1999, 3:00:00 AM4/9/99
to
oliver-...@bigfoot.de (Oliver Gassner) wrote:

>Wo wir bei dicken Buechern sind:
>Tolkien: Herr der Ringe
>Johnson: Jahrestage (ggf. plus ne Biographie v. Johnson)

Drei Waelzer, die ich mit hoechstem Vergnuegen las:

Willkie Collins: Die Frau in Weiss
Charles Dickens: Die Pickwickier
Cervantes: Don Quijote

>(Sollen wir eine LDB 'Liste dicker Bücher' machen? ;)

Listen waeren dann wohl meine Aufgabe. :-))

>Die FAQ muss ohnehin erweitert und bei Gelegenheit
>gesplittet werden...)

BTW: Ich arbeite an einem Leitfaden zur Buechersuche
im Internet.

--
Keep reading, Markus Kolbeck
Bibliomaniac List http://www.lipsia.de/~hesse/
ICQ # 33575922

Marius Fraenzel

unread,
Apr 9, 1999, 3:00:00 AM4/9/99
to
Michael Pronay schrob am Fri, 09 Apr 1999 20:19:23 GMT:

>>>Dostojewksij: Verbrechen und Strafe
>>>Tolstoi: Krieg und Frieden
>>>Mann: Der Zauberberg
>
>Noch dicker: Joseph und seine Brüder

Am dicksten: Arno Schmidt "Zettel's Traum"

SCNR, Marius

Peter Ringeisen

unread,
Apr 9, 1999, 3:00:00 AM4/9/99
to
On Fri, 09 Apr 1999 19:15:15 +0200, Camilla <Cam...@bigfoot.de> wrote
in <370E35A2...@bigfoot.de>:

>Oliver Gassner schrieb:
>
>> Tolkien: Herr der Ringe
>
>Komisch, jeder scheint dieses Buch zu lieben, ich mochte es nicht. Was
>fasziniert Euch an diesem Buch?
>

<haarspalt>Oliver hat nicht gesagt, dass er es liebt.</haarspalt>

Aber - im Ernst:
- Man kann in eine völlig neue, frische, poetische Welt eintauchen.

- Was das Faszinierende möglicherweise ausmacht: Tolkien hat eine
geschickte Mischung aus vier verschiedenen Erzähltraditionen gerührt
(altnordische Sage, mittelenglische Romanze, Volksmärchen und
Fantasy-Roman) und jeweils sehr wirkungsvolle Ingredienzien ent-
liehen, weiter ausgebaut und kombiniert.

- Die Hobbits sind einfach liebenswert.

- Für Märchenverächter ungeeignet.

- Immer NUR auf Englisch lesen!

- "Lord of the Rings" *hat* auch Schwächen, ja. Aber wer Tolkien mag,
verzeiht sie.

Meine Beiträge zur LDB (Liste dicker Bücher):

Felix Dahn, Kampf um Rom ;-)
Stephen Donaldson, The First Chronicles of Thomas Covenant (3 Bde.)
The Second Chronicles of Thomas Covenant (3 Bde.)

An dieser Stelle, und vor allem nach Nennung dieser Titel, möchte ich
einflechten, dass ich eine LDB nicht besonders sinnvoll fände. Es
kommt ja immer noch drauf an, was auf den vielen Seiten zu lesen ist.

Schönen Gruß
pcr

Peter Ringeisen
p...@gmx.de | Amberg, Bavaria (Germany)
"Remarkable bird, the Norwegian Blue, beautiful plumage, innit?" (Monty Python)

Meriamon

unread,
Apr 9, 1999, 3:00:00 AM4/9/99
to
Michael Uplawski wrote:

>On Fri, 09 Apr 1999 11:41:07 +0200, Detlef Kuechler
><Detlef....@cern.ch> wrote:

>>> Nein. Ein einziger dicker Band von ichweissnichtmehrwem. Aber man
>>> liest auf den Hoehepunkt hin und liest so darauf hin und liest, bis
>>> ploetzlich der Rueckendeckel umklappt.
>>>
>>
>>Meinst Du Boleslaw Prus (so oder aehnlich geschrieben)? Also ich fand
>>den
>>recht gut.

>"Ramses - Der Tempel der Ewigkeit", Christian Jacq.
>Ich fand ihn recht dick.

Umm, das IST ein Band des mehrbändigen Fortsetzungsromans des
Franzosen. Der Höhepunkt kam wahrscheinlich im nächsten Teil :-)

Ich habe nur den ersten Teil gelesen, war zwar ganz nett, hat mich
aber nicht so sonderlich begeistert. Den Boleslaw Prus (oder was auch
immer) muß ich aber mal suchen. Mich interessiert das Thema Ägypten
nämlich auch sehr! Bisher habe ich aber kaum ein gutes Buch darüber
gefunden. Die meisten sind entweder verkappte Krimis oder kitschige
Liebesromane.


Grüße,

Meriamon (ich nenne mich zwar so, aber fand trotzdem jenes Buch nicht
mehr als ganz gut... ich _mußte_ auf dieses Posting antworten, mich
verbindet ja einiges mit Ramses...)


Norbert Voss

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to Genaro
Genaro schrieb:

>
> Wie auch immer, für mich war dieser Roman ungeheuer spannend aus
> seiner Entwicklung der Charaktere heraus gesehen und aus dem ständig
> zweifelden Helden Frodo heraus, der - am Ende - vielleicht doch der
> sympathischste aller Helden ist, obwohl Gandalf ihm auch ziemlich
> dicht auf den Fersen liegt, doch dies ist eben Geschmackssache.
>
> CU
>
> Genaro

Genaro, da stimme ich Dir in allem zu. Nachdem ich den Roman vor
einigen Wochen das 15te Mal gelesen habe....*vbg* Irgenwie fehlt mir
was, wenn ich den "Herr der Ringe"-Zyklus nicht einmal im Jahr lese.
Grüße
Norbert

Ralf Callenberg

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
Hallo,

Camilla schrieb in Nachricht <370E35A2...@bigfoot.de>...
>Hallo Oliver,


>
>Oliver Gassner schrieb:
>
>> Tolkien: Herr der Ringe
>
>Komisch, jeder scheint dieses Buch zu lieben, ich mochte es nicht. Was
>fasziniert Euch an diesem Buch?

Hier erhebe ich drohend den Zeigefinger und prangere an, dass dieser thread
hiermit offtopic zu werden droht! (Kleiner Scherz...)

Bevor dieser Faden jedoch in andere Gruppen abgewickelt wird, die ich
nicht lese, moechte ich nur anmerken, dass keineswegs alle von diesem Buch
begeistert sind. Nur die, die es nicht moegen, scheinen irgendwann bei Seite
110 oder so auszusteigen. Warum es fuer die anderen so ueberaus interessant
ist, ist sicherlich eine gute Frage (ueber die es, so nehme ich einfach mal
an, bereits eine Menge schlauer Buecher/Abhandlungen gibt). Es duerfte diese
eigene Welt sein, die Tolkien hier aufbaut, und in die man abtauchen kann,
weitab von der schnoeden Realitaet. Dies erreicht er nicht nur in der
Handlung und dem Ort, sondern auch in der blumig-poetischen Sprache. (an
dieser Stelle moechte ich uebrigens - wie schon unzaelige vor mir -
empfehlen, das Buch in Englisch zu lesen, da wirkt es nicht ganz so
getragen wie die deutsche Uebersetzung an einigen Stellen). Der Kampf Gut
gegen Boese ist klar und eindeutig umrissen, aber mit derart vielen Facetten
versehen, dass es nicht trivial wirkt. Allein, wie es Tolkien immer wieder
versteht, eine melancholische Sehnsucht
nach der grossen Vergangenheit von Mittelerde zu schaffen, hat mich
fasziniert. Aber wen das nicht erreicht, den langweilen die historischen
Abschweifungen einfach nur. Fuer dieses Buch gilt wohl besonders, dass man
sich darauf einlassen muss. Dann versetzen einen die unzaehligen Details in
eine Welt, von der man einerseits weiss, dass sie nicht real ist, in ihrer
Detailfuelle jedoch ueberaus plastisch wirkt.

Gruss,
Ralf

Jan Wessel

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
Am Fri, 09 Apr 1999 21:12:15 GMT, in de.rec.buecher schrieb
LosEt...@t-online.de (Genaro) :

>
> Liebe Camilla,
>um Dir diese Frage zu beantworten, bräuchte man viel, viel Zeit. Doch
>will ich es mit ein paar Zeilen versuchen, Dir zu erklären.
>
>Tolkien - der eigentliche Begründer der Fantasy-Romane, schrieb sich

Aber sollte man nicht als Mitbegruender ebenfalls E.R. Eddings mit
seinem Roman "Der Wurm Ouroporus" (Ich hoffe ich schrieb das nun
richtig :-)) anfuehren?? Fand ich eigentlich auch recht ansprechend
und erschien, glaube ich, erstmals 1925. Zu der Zeit hatte Tolkien
wohl schon einiges vom HDR und rund um Mittelerde fertig, doch
veroeffnentlichte er ja erst spaeter. Doch ich stimme zu: Tolkein war
praegend und ist, so finde ich zumindest, auch noch unerreicht.

>mit den "Der Herr der Ringe"-Romanen (früher gab es sie nicht - wie
>heutzutage - in einem Band, sondern in mehreren Bändern) an die
>Spitze, nachdem er sich vorher mit dem "Kleinen Hobbit" (eine Art
>Vorroman zu HDR, den man nicht unbedingt lesen muss, es aber tun
>sollte, da man so besser in das Hauptwerk einsteigen kann) einen Namen
>machte.

Und wenn man nach dem Werk immer noch mehr und noch mehr Wissen
moechte ist 'Das Sillmarillion' mit vielen vielen Namen, Daten, der
Entstehungsgeschichte der Welt des Tolkien anzuraten, wenn auch etwas
schwerer zu lesen, eben durch die Unzahl an Namen usw., die teilweise
dann doch recht aehnlich zu lesen sind.

[...]


>begeistert ist). Ähnlich geht es auch mit seinen Begleitern, die aus
>dem Buch herauswachsen und über ihren Schatten springen. Bis heute ist

Ein weiterer Punkte, den ich an diesem Buch mag: es ist nicht so, das
nach den Handlungen des Buches fuer die 'Helden' nichts mehr zu tun
ist. Ein jeder geht seinen Weg. Sams Weg fand ich dabei fast noch am
besten (Heirat), weil es seine Natuerlichkeit widerspiegelt.

>diese Art von "Entwicklung" nicht nur in Fantasy Romanen wie der
>"Shannara"-Reihe (übrigens, da Du einen auf Spannung machst, kann man
>Dir diese Reihe ruhig empfehlen. Das erste Buch heisst "Das Schwert

Fand ich nicht ueberragend, zumindest das was ich las. Guter
Durchschnitt. Wieviele Baende hat das eigentlich? Sieben?

[...]


>erhaltengeblieben. Ob man nun ein Brettspiel im Fantasy-Format spielt,
>oder sich auf dem PC Spiele wie Might&Magic 6 reinzieht, immer spielt
>dort die Entwicklung der Charaktere eine wichtige Rolle und dies ist
>auch gut so, denn sonst wäre es wohl kaum glaubhaft (Wen interessieren

Naja, ein Rollenspiel in dem mein Charakter gleich unbesiegbar ist,
ist fuer mich kein Rollenspiel mehr, schliesslich geht es dort (fast)
aussschliesslich um die Entwicklung dieses Charakters oder der
Charaktere.

[...]


>Oder die Geschichte mit dem ambivalenten Charakter einer
>frosch-ähnlichen Figur (die Rede ist von Gollum), bei der man als
>Leser nie so genau wusste, ob man Mitleid oder Argwohn gegen diese,
>arme geplagte Figur fühlen sollte (Für mich war es Mitleid - letzlich
>hatte der Ring eine ungeheure Macht und somit war der arme Gollum
>nicht ganz Schuld).

Nicht ganz schuld ist ziemlich relativ :-) Ich fand ihn schon
(irgendwie :-)) schuldig. Schliesslich ging doch der erste Impuls (das
an sich nehmen) von _ihm_ aus (auch wenn der Ring u.U. seine 'Haende'
mit i Spiel hatte.
Vielleicht soll aber auch 'nur' gezeigt werden wohin uns Gier fuehrt,
naemlich in den Abgund (Amen :-))

>
>Natürlich auch ist Tolikien der "Begründer der gesuchten Gegenstände",
>denn oft geht es in einem Fantasy-Roman darum, einen Gegenstand zu
>finden, der alles retten kann. Auch das wurde von Ur-Vater J.R.R.
>Tolkien erfunden.

Nur das hier die Rollen vertauscht sind: die 'Guten' haben, was der
'Boese' will.

>Ich selbst muss gestehen, dass mich HDR erst nach etwa 200 Seiten in
>sienen unvergesslichen Bann zog, doch nachdem ich den Roman als ganzes
>sah, gefiel er mir in seiner Vollkommenheit. Kleine Längen sollte man
>- bei solchen Wälzern - eben verzeihen.

Hab ich getan. Und es nie bereut...vielleicht fang ich das Buch ja zum
dritten Mal an...dies ganze Gerede macht mich HUNGRIG :-)

>Wie auch immer, für mich war dieser Roman ungeheuer spannend aus
>seiner Entwicklung der Charaktere heraus gesehen und aus dem ständig
>zweifelden Helden Frodo heraus, der - am Ende - vielleicht doch der
>sympathischste aller Helden ist, obwohl Gandalf ihm auch ziemlich
>dicht auf den Fersen liegt, doch dies ist eben Geschmackssache.

Gandalf ist fuer mich kein richtiger Held. Er hat doch eher die Rolle
des Lehrers eingenommen (was er ja auch ist). Ich persoenlich fand
Galadriel eigentlich am Besten (ist zwar Nebenperson, falls es denn
sowas im HDR ueberhaupt gibt).
Bin allgemein Elbenfan, doch die Wuerde die sie ausstrahlt *herrlich*

Naja, cu all

Jan
--
x x x x x x x x x x x x x x
x eMail:blue...@gmx.net x
x x x x x x x x x x x x x x

Darko Spoljar

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
On Sat, 10 Apr 1999 00:15:44 +0200, Norbert Voss <n.v...@ndh.net>
wrote:

>Genaro schrieb:


>>
>> Wie auch immer, für mich war dieser Roman ungeheuer spannend aus
>> seiner Entwicklung der Charaktere heraus gesehen und aus dem ständig
>> zweifelden Helden Frodo heraus, der - am Ende - vielleicht doch der
>> sympathischste aller Helden ist, obwohl Gandalf ihm auch ziemlich
>> dicht auf den Fersen liegt, doch dies ist eben Geschmackssache.
>>

>> CU
>>
>> Genaro
>
>Genaro, da stimme ich Dir in allem zu. Nachdem ich den Roman vor
>einigen Wochen das 15te Mal gelesen habe....*vbg* Irgenwie fehlt mir
>was, wenn ich den "Herr der Ringe"-Zyklus nicht einmal im Jahr lese.
>Grüße
>Norbert

- Ich kenn' das. Diesen "Zyklus" habe ich bei "100 Jahre Einsamkeit"
von G.G. Marquez auch. (Zweifle also nicht an Deiner Normalität - es
gibt noch andere Maniacs!)

Bis dann

Darko


Darko Spoljar

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
On Sat, 10 Apr 1999 03:09:37 GMT, red.d...@t-online.de (Jan Wessel)
wrote:

>Am Fri, 09 Apr 1999 21:12:15 GMT, in de.rec.buecher schrieb
>LosEt...@t-online.de (Genaro) :
>
>>
>> Liebe Camilla,
>>um Dir diese Frage zu beantworten, bräuchte man viel, viel Zeit. Doch
>>will ich es mit ein paar Zeilen versuchen, Dir zu erklären.
>>
>>Tolkien - der eigentliche Begründer der Fantasy-Romane, schrieb sich
>
>Aber sollte man nicht als Mitbegruender ebenfalls E.R. Eddings mit
>seinem Roman "Der Wurm Ouroporus" (Ich hoffe ich schrieb das nun
>richtig :-)) anfuehren?? Fand ich eigentlich auch recht ansprechend
>und erschien, glaube ich, erstmals 1925.

- Kenne ich leider nicht.


Zu der Zeit hatte Tolkien
>wohl schon einiges vom HDR und rund um Mittelerde fertig, doch
>veroeffnentlichte er ja erst spaeter. Doch ich stimme zu: Tolkein war
>praegend und ist, so finde ich zumindest, auch noch unerreicht.

- Allerdings, und die Hoffnung auf eine Revolution, wie sie Tolkien
damals erreicht hatte, ist sehr gering.

>
>>mit den "Der Herr der Ringe"-Romanen (früher gab es sie nicht - wie
>>heutzutage - in einem Band, sondern in mehreren Bändern) an die
>>Spitze, nachdem er sich vorher mit dem "Kleinen Hobbit" (eine Art
>>Vorroman zu HDR, den man nicht unbedingt lesen muss, es aber tun
>>sollte, da man so besser in das Hauptwerk einsteigen kann) einen Namen
>>machte.
>
>Und wenn man nach dem Werk immer noch mehr und noch mehr Wissen
>moechte ist 'Das Sillmarillion' mit vielen vielen Namen, Daten, der
>Entstehungsgeschichte der Welt des Tolkien anzuraten, wenn auch etwas
>schwerer zu lesen, eben durch die Unzahl an Namen usw., die teilweise
>dann doch recht aehnlich zu lesen sind.

- Stimmt, aber auch das Werk Tolkiens über die Entstehung der Erde war
genial.

>[...]
>>begeistert ist). Ähnlich geht es auch mit seinen Begleitern, die aus
>>dem Buch herauswachsen und über ihren Schatten springen. Bis heute ist
>
>Ein weiterer Punkte, den ich an diesem Buch mag: es ist nicht so, das
>nach den Handlungen des Buches fuer die 'Helden' nichts mehr zu tun
>ist. Ein jeder geht seinen Weg. Sams Weg fand ich dabei fast noch am
>besten (Heirat), weil es seine Natuerlichkeit widerspiegelt.

- Das stimmt. Doch Natürlichkeit findet man auch bei Frodo, wegen
seiner Angst und seinen Zweifeln.

>>diese Art von "Entwicklung" nicht nur in Fantasy Romanen wie der
>>"Shannara"-Reihe (übrigens, da Du einen auf Spannung machst, kann man
>>Dir diese Reihe ruhig empfehlen. Das erste Buch heisst "Das Schwert
>
>Fand ich nicht ueberragend, zumindest das was ich las. Guter
>Durchschnitt.

- Wie gesagt, das ist halt Geschmackssache. Eine Vorstellung wird
folgen.

Wieviele Baende hat das eigentlich? Sieben?

- Glaub' schon.

>[...]
>>erhaltengeblieben. Ob man nun ein Brettspiel im Fantasy-Format spielt,
>>oder sich auf dem PC Spiele wie Might&Magic 6 reinzieht, immer spielt
>>dort die Entwicklung der Charaktere eine wichtige Rolle und dies ist
>>auch gut so, denn sonst wäre es wohl kaum glaubhaft (Wen interessieren
>
>Naja, ein Rollenspiel in dem mein Charakter gleich unbesiegbar ist,
>ist fuer mich kein Rollenspiel mehr,

- Ich kenne keines, indem mein Charakter gleich "unbesiegbar" ist.


schliesslich geht es dort (fast)
>aussschliesslich um die Entwicklung dieses Charakters oder der
>Charaktere.

- Richtig.

>[...]
>>Oder die Geschichte mit dem ambivalenten Charakter einer
>>frosch-ähnlichen Figur (die Rede ist von Gollum), bei der man als
>>Leser nie so genau wusste, ob man Mitleid oder Argwohn gegen diese,
>>arme geplagte Figur fühlen sollte (Für mich war es Mitleid - letzlich
>>hatte der Ring eine ungeheure Macht und somit war der arme Gollum
>>nicht ganz Schuld).
>
>Nicht ganz schuld ist ziemlich relativ :-) Ich fand ihn schon
>(irgendwie :-)) schuldig. Schliesslich ging doch der erste Impuls (das
>an sich nehmen) von _ihm_ aus (auch wenn der Ring u.U. seine 'Haende'
>mit i Spiel hatte.

- Schon, doch der Ring hatte schon einen gewaltigen Einfluß auf ihn,
wodurch sein gutes "Ich" verdeckt wurde.

>Vielleicht soll aber auch 'nur' gezeigt werden wohin uns Gier fuehrt,

>naemlich in den Abgrund (Amen :-))
Gut beobachtet. Fand' ich eigentlich auch.


>
>>Natürlich auch ist Tolikien der "Begründer der gesuchten Gegenstände",
>>denn oft geht es in einem Fantasy-Roman darum, einen Gegenstand zu
>>finden, der alles retten kann. Auch das wurde von Ur-Vater J.R.R.
>>Tolkien erfunden.
>
>Nur das hier die Rollen vertauscht sind: die 'Guten' haben, was der
>'Boese' will.

- Auch das war ein Geniestreich von ihm, nicht?

>
>>Ich selbst muss gestehen, dass mich HDR erst nach etwa 200 Seiten in
>>sienen unvergesslichen Bann zog, doch nachdem ich den Roman als ganzes
>>sah, gefiel er mir in seiner Vollkommenheit. Kleine Längen sollte man
>>- bei solchen Wälzern - eben verzeihen.
>
>Hab ich getan. Und es nie bereut...vielleicht fang ich das Buch ja zum
>dritten Mal an...dies ganze Gerede macht mich HUNGRIG :-)

- Na, dann guten Appetit!

>
>>Wie auch immer, für mich war dieser Roman ungeheuer spannend aus
>>seiner Entwicklung der Charaktere heraus gesehen und aus dem ständig
>>zweifelden Helden Frodo heraus, der - am Ende - vielleicht doch der
>>sympathischste aller Helden ist, obwohl Gandalf ihm auch ziemlich
>>dicht auf den Fersen liegt, doch dies ist eben Geschmackssache.
>

>Gandalf ist fuer mich kein richtiger Held. Er hat doch eher die Rolle
>des Lehrers eingenommen (was er ja auch ist).

- Naja, ein Lehrer kann auch ein Held sein und schließlich hat er ja
auch ziemlich viel dazu beigetragen, das "Böse" zu vernichten. Für
mich ist er ein Held. Aber gut, jeder sieht das vielleicht anders.
(Vielleicht hab' ich auch 'ne Schwäche für alte, weise Menschen. Ja,
ganz bestimmt!)


Ich persoenlich fand
>Galadriel eigentlich am Besten (ist zwar Nebenperson, falls es denn
>sowas im HDR ueberhaupt gibt).

- Interssant zu wissen, dass jeder einen persönlichen "Liebling" hat.

CU

Darko

Darko Spoljar

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
On Sat, 10 Apr 1999 02:13:08 +0200, Ralf.Ca...@t-online.de (Ralf
Callenberg) wrote:

Es duerfte diese
>eigene Welt sein, die Tolkien hier aufbaut, und in die man abtauchen kann,
>weitab von der schnoeden Realitaet.

- Vielleicht ist das der Grund, warum wir nicht nur HDR lieben,
sondern auch andere Bücher. Und vielleicht ist das der Grund, warum
wir ins Kino gehen. Vielleicht erleben wir dort den Zauber, den es in
der Realität nicht gibt. Wer weiß!


Gruß

Darko

Johanna Ostermann

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to

Ralf Callenberg schrieb in Nachricht
<7em5no$r0p$4...@news02.btx.dtag.de>...

Nach deiner liebevollen Beschreibung hast du mich überzeugt,
ich werde,
nachdem ich mich schon jahrelang innerlich dagegen wehre,
das Buch jetzt
doch lesen.

In Englisch heisst es wie?

Johanna


Michael Pronay

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
Johanna Ostermann schrieb in Nachricht
<7en85p$u22$8...@news03.btx.dtag.de>...
>
>... ich werde ... das Buch ... lesen.

>In Englisch heisst es wie?

_Auf_ (scnr) Englisch heißt's "The Lord of the Rings".

Michael


Jan Wessel

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
Hi Darko

Am Sat, 10 Apr 1999 09:57:17 GMT, in de.rec.buecher schrieb
LosEt...@t-online.de (Darko Spoljar) :

[...]


>>Aber sollte man nicht als Mitbegruender ebenfalls E.R. Eddings mit
>>seinem Roman "Der Wurm Ouroporus" (Ich hoffe ich schrieb das nun
>>richtig :-)) anfuehren?? Fand ich eigentlich auch recht ansprechend
>>und erschien, glaube ich, erstmals 1925.
>- Kenne ich leider nicht.

Tja, es gibt einfach zu viel als das man alle kenn koennte :-)
Es wird aber auf dem Buch (und ich glaub auch im Inneren)
daraufhingewiesen, das Tolkien das Buch auch fuer sehr gut und Eddings
fuer den groessten Weltenschoepfer hielt (oder so aehnlich).

> Zu der Zeit hatte Tolkien
>>wohl schon einiges vom HDR und rund um Mittelerde fertig, doch
>>veroeffnentlichte er ja erst spaeter. Doch ich stimme zu: Tolkein war
>>praegend und ist, so finde ich zumindest, auch noch unerreicht.
>- Allerdings, und die Hoffnung auf eine Revolution, wie sie Tolkien
>damals erreicht hatte, ist sehr gering.

Ja, besonders wenn man bedenkt, das Tolkien ja eigentlich so ziemlich
unbeeinflusst von anderen Fantasy-Autoren war und sich duch Mythen
inspirieren lies. Nun sind aber die meisten, wenn nicht sogar alle,
Autoren Tolkien-gepraegt und damit wird es wohl hoechstens zu einer
Weiterentwicklung kommen, langsam und schrittweise. Und zu keiner
Revolution.

[...]
>>>begeistert ist). Ähnlich geht es auch mit seinen Begleitern, die aus
>>>dem Buch herauswachsen und über ihren Schatten springen. Bis heute ist
>>
>>Ein weiterer Punkte, den ich an diesem Buch mag: es ist nicht so, das
>>nach den Handlungen des Buches fuer die 'Helden' nichts mehr zu tun
>>ist. Ein jeder geht seinen Weg. Sams Weg fand ich dabei fast noch am
>>besten (Heirat), weil es seine Natuerlichkeit widerspiegelt.
>- Das stimmt. Doch Natürlichkeit findet man auch bei Frodo, wegen
>seiner Angst und seinen Zweifeln.

Richtig, Frodo ist kein strahlender Held. Aber ihm wird dieser
Konflikt doch auch irgenwie aufgezwungen, indem er den Ring traegt
naemlich kommt es doch zu diesem Wettstreit zwischen seiner 'guten'
und seiner 'schlechten' Seite. Er stellt sich diesem Konflikt also
nicht freiwillig.

[...]


> Wieviele Baende hat das eigentlich? Sieben?
>
>- Glaub' schon.

Aha.

>>[...]
>>>erhaltengeblieben. Ob man nun ein Brettspiel im Fantasy-Format spielt,
>>>oder sich auf dem PC Spiele wie Might&Magic 6 reinzieht, immer spielt
>>>dort die Entwicklung der Charaktere eine wichtige Rolle und dies ist
>>>auch gut so, denn sonst wäre es wohl kaum glaubhaft (Wen interessieren
>>
>>Naja, ein Rollenspiel in dem mein Charakter gleich unbesiegbar ist,
>>ist fuer mich kein Rollenspiel mehr,
>- Ich kenne keines, indem mein Charakter gleich "unbesiegbar" ist.
>
>
> schliesslich geht es dort (fast)
>>aussschliesslich um die Entwicklung dieses Charakters oder der
>>Charaktere.
>- Richtig.

Du meinst also wir haben es Tolkien zu verdanken das es Rollenspiele
gibt!?
Das glaube ich aber nicht, denn auch in Theaterstuecken und eigentlich
in fast jedem Buch, macht doch die Charaktere eine Entwicklung durch.
Also dieses entwickeln der Charactere wuerd ich nicht unbededingt
Tolkien zuschieben, er war nur eben so ziemlich der erste, der dieses
auf den Bereich Fantasy bezog. Auch ohne ihn gaebe es zweifelsohne
Rollenspiele, auch in der heutigen Form.

[Golum verdient Mitleid]


>>
>>Nicht ganz schuld ist ziemlich relativ :-) Ich fand ihn schon
>>(irgendwie :-)) schuldig. Schliesslich ging doch der erste Impuls (das
>>an sich nehmen) von _ihm_ aus (auch wenn der Ring u.U. seine 'Haende'
>>mit i Spiel hatte.
>- Schon, doch der Ring hatte schon einen gewaltigen Einfluß auf ihn,
>wodurch sein gutes "Ich" verdeckt wurde.

Ja, und wie heisst es so schoen!? Der Ring laesst sich finden und wird
nicht gefunden (sinngemaess). Also war der Ring daran beteiligt. Doch
lies er sich garantiert nicht von jemandem finden, ueber den er nur
schwerlich macht gewinnen konnte, nein er waehlte jemand bei dem
solche Neigungen schon vorhanden waren.
Ich habe auch Mitleid mit Gollum, da er nicht die freie Wahl hatte,
doch als schuldlos wuerde ich ihn nicht einstufen. Vielleicht war er
zu sehr 'menschlich' (bzw. 'hobbisch').

[...]


>>>Natürlich auch ist Tolikien der "Begründer der gesuchten Gegenstände",
>>>denn oft geht es in einem Fantasy-Roman darum, einen Gegenstand zu
>>>finden, der alles retten kann. Auch das wurde von Ur-Vater J.R.R.
>>>Tolkien erfunden.
>>
>>Nur das hier die Rollen vertauscht sind: die 'Guten' haben, was der
>>'Boese' will.
>- Auch das war ein Geniestreich von ihm, nicht?

Ja, das macht das ganze spannend(er) und hebt sich von dem Rest ab.

>>>Ich selbst muss gestehen, dass mich HDR erst nach etwa 200 Seiten in
>>>sienen unvergesslichen Bann zog, doch nachdem ich den Roman als ganzes
>>>sah, gefiel er mir in seiner Vollkommenheit. Kleine Längen sollte man
>>>- bei solchen Wälzern - eben verzeihen.
>>
>>Hab ich getan. Und es nie bereut...vielleicht fang ich das Buch ja zum
>>dritten Mal an...dies ganze Gerede macht mich HUNGRIG :-)
>- Na, dann guten Appetit!

Den hab ich :-)

>>>Wie auch immer, für mich war dieser Roman ungeheuer spannend aus
>>>seiner Entwicklung der Charaktere heraus gesehen und aus dem ständig
>>>zweifelden Helden Frodo heraus, der - am Ende - vielleicht doch der
>>>sympathischste aller Helden ist, obwohl Gandalf ihm auch ziemlich
>>>dicht auf den Fersen liegt, doch dies ist eben Geschmackssache.
>>
>>Gandalf ist fuer mich kein richtiger Held. Er hat doch eher die Rolle
>>des Lehrers eingenommen (was er ja auch ist).
>- Naja, ein Lehrer kann auch ein Held sein und schließlich hat er ja
>auch ziemlich viel dazu beigetragen, das "Böse" zu vernichten. Für
>mich ist er ein Held. Aber gut, jeder sieht das vielleicht anders.
>(Vielleicht hab' ich auch 'ne Schwäche für alte, weise Menschen. Ja,
>ganz bestimmt!)

Ist ja auch was schoenes, wenn einer so ziemlich alles weiss (ist bei
Gandalf ja der Fall). Ich glaube allerdings nicht das er sich selbst
als Held begreifen wuerde, er hat ja eigentlich nur seine Aufgabe
erfuellt, ist seinem Weg gefolgt.

> Ich persoenlich fand
>>Galadriel eigentlich am Besten (ist zwar Nebenperson, falls es denn
>>sowas im HDR ueberhaupt gibt).
>- Interssant zu wissen, dass jeder einen persönlichen "Liebling" hat.

Ja, aber so ist es wohl immer :-)

cu jan

Ralf Callenberg

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
Hallo,

Darko Spoljar schrieb in Nachricht <3721205e...@news.btx.dtag.de>...


> Es duerfte diese
>>eigene Welt sein, die Tolkien hier aufbaut, und in die man abtauchen kann,
>>weitab von der schnoeden Realitaet.
>
>- Vielleicht ist das der Grund, warum wir nicht nur HDR lieben,
>sondern auch andere Bücher. Und vielleicht ist das der Grund, warum
>wir ins Kino gehen. Vielleicht erleben wir dort den Zauber, den es in
>der Realität nicht gibt. Wer weiß!


Naja, aber HdR ist nun mal unter den Buechern ein Phaenomen. Er muss die
Ingredentien, die die Leute an Buechern/Filmen so moegen in einer
eigenartigen Mischung enthalten, dass es auf viele wie eine starke Droge
wirkt.

Gruss,
Ralf

Christian Bednar

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to

>>>On Sun, 04 Apr 1999 18:41:44 +0200, Camilla <Cam...@bigfoot.de>
>>>wrote:
>>>
>>>>ich liebe richtig dicke "Schinken". Da ich gerade Urlaub habe,
>>>>habe ich auch wieder Zeit, mich mal ein paar Stunden auf den
>>>>Balkon zu setzen und zu lesen. Nur was? Wer hat Anregungen für
>>>>mich? Eigentlich bin ich ja eine eingefleischte Krimi- und
>>>
Gary Jennings: Der Greif
Jean-Paul Sartre: Das Sein und das Nichts
Diverse: Die Bibel

Gruß

Christian


Christian Bednar

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
On Sat, 10 Apr 1999 03:09:37 GMT, red.d...@t-online.de (Jan Wessel)
wrote:
>
>Und wenn man nach dem Werk immer noch mehr und noch mehr Wissen
>moechte ist 'Das Sillmarillion' mit vielen vielen Namen, Daten, der
>Entstehungsgeschichte der Welt des Tolkien anzuraten, wenn auch etwas
>schwerer zu lesen, eben durch die Unzahl an Namen usw., die teilweise
>dann doch recht aehnlich zu lesen sind.
>
Sehr empfehlenswert sind noch die beiden Bände "Das Buch der
verschollenen Geschichten 1 und 2", die nach J.R.R.'s Tod von seinem
Sohn Christopher herausgegeben wurden. Viele Geschichten sind zwar
fragmentarisch, jedoch geben sie einen sehr guten Eindruck über die
Götter und die Zeit vor Mittelerde.

>Ein weiterer Punkte, den ich an diesem Buch mag: es ist nicht so, das
>nach den Handlungen des Buches fuer die 'Helden' nichts mehr zu tun
>ist. Ein jeder geht seinen Weg. Sams Weg fand ich dabei fast noch am
>besten (Heirat), weil es seine Natuerlichkeit widerspiegelt.
>

Stimme ich in vollem Umfang zu. Mich hat die Wandlung der
schüchternen, tolpatschigen Nebenfigur Sam zum mutigen Helden am Ende
am meisten beeindruckt.

>>Wie auch immer, für mich war dieser Roman ungeheuer spannend aus
>>seiner Entwicklung der Charaktere heraus gesehen und aus dem ständig
>>zweifelden Helden Frodo heraus, der - am Ende - vielleicht doch der
>>sympathischste aller Helden ist, obwohl Gandalf ihm auch ziemlich
>>dicht auf den Fersen liegt, doch dies ist eben Geschmackssache.
>

Die Entwicklung Frodos im HDR ähnelt der des Bilbo in "Der kleine
Hobbit"(nicht nur wegen des Rings). Nichtsdestotrotz ist er am Ende
der strahlende Held. Meine persönliche Lieblingsfigur war aber
eindeutig Aragorn.

CU

Christian

P.S.: Natürlich fiebere ich wie wohl einige andere auch der zur Zeit
gedrehten Trilogie von Peter Jackson entgegen.

O.G. Schwenk

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
"Michael Pronay" <pro...@teleweb.at> schrieb:

_on_ warfoot with english (TM by swr3) 8--)
bzw
english for runaways ...

mfg
+ogs

--
O.G. Schwenk -> http://www.home.pages.de/~ogs/
Literatur -> http://www.short-stories.de/
FATAL ERROR: NO COFFEE DETECTED - USER HALTED !

Oliver Gassner

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
On Fri, 09 Apr 1999 21:37:37 GMT, Dosto...@gmx.de (Markus Kolbeck)
wrote:

>>Die FAQ muss ohnehin erweitert und bei Gelegenheit
>>gesplittet werden...)
>
>BTW: Ich arbeite an einem Leitfaden zur Buechersuche
>im Internet.

Ehm, inwiefern? De FAQ ist ja ein guter erster Schritt.

Sollen wir da zusammenarbeiten udn auch mal ein paar 'echte FAQs'
einbeuen (z.B. das beliebt "Ist mein Kampf eigentlich verboten?" und
"Wie ist das mit dem Copyright/Urheberrecht im Netz?" und so ;)

OG
--
"Es ist in vielen Dingen eine schlimme Sache um die Gewohnheit. Sie macht,
dass man Unrecht für Recht, und Irrtum für Wahrheit hält." --Lichtenberg
Rezensionen --> http://www.carpe.com/buch/ Link me,
Literatur am Draht --> http://www.carpe.com/lit/ I'm a Klick!

Meriamon

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
Genaro wrote:

>Tolkien - der eigentliche Begründer der Fantasy-Romane, schrieb sich

>mit den "Der Herr der Ringe"-Romanen (früher gab es sie nicht - wie
>heutzutage - in einem Band, sondern in mehreren Bändern)

Der Herr der Ringe ist für mich EIN Buch. Schließlich hat das Tolkien
auch so gewollt, nur sein Verlag hatte Angst, daß sich so ein dicker
Schmöker nicht verkaufen würde, also wurde daraus eine Trilogie.

> an die
>Spitze, nachdem er sich vorher mit dem "Kleinen Hobbit" (eine Art
>Vorroman zu HDR, den man nicht unbedingt lesen muss, es aber tun
>sollte, da man so besser in das Hauptwerk einsteigen kann) einen Namen
>machte.

>Der Faszination des Buches erliegt man zweifelsohne wegen den
>Entwicklungen der Charaktere, wie z.B. die des Haupthelden Frodo, der
>am Anfang noch nicht viel leistet, sich aber immer mehr entwickelt und
>sich zu einem wahren Helden mausert (während man von Gandalf direkt

>begeistert ist). Ähnlich geht es auch mit seinen Begleitern, die aus
>dem Buch herauswachsen und über ihren Schatten springen. Bis heute ist

>diese Art von "Entwicklung" nicht nur in Fantasy Romanen wie der

>"Shannara"-Reihe zu finden, sondern etliche


>andere Autoren benutzen dieses System auch. Bis heute ist es uns
>erhaltengeblieben.

Umm, ich denke aber nicht, daß Tolkien die Entwicklung der Charaktere
erfunden hat. Das war bestimmt schon vorher da :-)

> (übrigens, da Du einen auf Spannung machst, kann man
>Dir diese Reihe ruhig empfehlen. Das erste Buch heisst "Das Schwert

>von Shannara" und liest sich nach - verständlich - etwas langsamen
>Aufbau am Anfang, sehr spannend, doch entgeht Terry Brooks, so der
>Name des Autors, auch nicht die Beschreibung der Natur, die einen
>niemals langweilt und dies ist das Gute, denn die Naturbeschreibungen
>werden in vielen Romanen zu langatimig geschrieben; Brooks hingegen
>gelingt es, sie kurz, jedoch bildhaft zu gestalten, doch ich wollte ja
>eigentlich zu HDR schreiben. Als letztes: Eine Kritik der beiden
>ersten Shannara-Romane von mir wird in Kürze zu lesen sein. Doch nun
>weiter zu HDR - Sorry für die Abschweife)

Also, ich finde, daß Brooks doch ein bißchen zu sehr bei Tolkien
abgeguckt hat.
Den Anfang vom "Schwert von Shannara" fand ich übrigens spannend, aber
irgendwann im zweiten Buch habe ich aufgegeben, weil es nur noch
langweilig war. Ich habe eigentlich nichts gegen lange
Naturbeschreibungen, aber Terry Brooks schafft es, lange Zeit
überhaupt keinen Dialog einzubringen - er erzählt die ganze Zeit nur,
wie die Charaktere durch die Gegend wandern, dann gehen sie hierhin,
dann gehen sie dahin, dann gehen sie dort den Berg rauf.
Dieser Empfehlung von dir kann ich mich überhaupt nicht anschließen.
Shannara gehört (IMHO) nicht zu dem Besten, was das Fantasy-Genre zu
bieten hat.

Ach so - wegen deiner Kritik der Shannara-Romane, vielleicht wäre die
in de.rec.sf.misc nicht besser aufgehoben als hier.

>Doch auch wegen der vielen kleinen Geschichten, die HDR umgibt, ist es
>so genial. So halte ich diesen Kampf gegen die Spinne für eine der
>besten und spanndensten Kampfszenen der Fantasy-Geschichte (und
>wahrscheinlich bin ich nicht der einzige).

Na ja, eigentlich halte ich nicht viel von Riesen-Spinnen oder
Riesen-sonstwasfürviechern. Aber Tolkien hat es geschafft, es nicht
lächerlich wirken zu lassen.

>Oder die Geschichte mit dem ambivalenten Charakter einer
>frosch-ähnlichen Figur (die Rede ist von Gollum), bei der man als
>Leser nie so genau wusste, ob man Mitleid oder Argwohn gegen diese,
>arme geplagte Figur fühlen sollte (Für mich war es Mitleid - letzlich
>hatte der Ring eine ungeheure Macht und somit war der arme Gollum
>nicht ganz Schuld).

Frosch-ähnlich? Bei mir ist er nicht frosch-ähnlich. Hast du zu viel
Herr der Ringe Musical geguckt? :-)
Aber es stimmt schon, Gollum ist eine geniale Figur. Vor allem wie er
sich beinahe zum Guten wendet, dann aber Sam aufwacht...

>Natürlich auch ist Tolikien der "Begründer der gesuchten Gegenstände",
>denn oft geht es in einem Fantasy-Roman darum, einen Gegenstand zu
>finden, der alles retten kann. Auch das wurde von Ur-Vater J.R.R.
>Tolkien erfunden.

Na ja, ich würde nicht sagen, daß er das erfunden hat (die Suche nach
dem heiligen Gral usw.), aber er hat es für die Fantasy-Literatur
bekannt gemacht. Leider laufen zu viele Fantasy-Romane nur nach diesem
Schema ab: böser Zauberer/wasweißich bedroht die Welt - Gruppe zieht
aus, um magischen Gegenstand zu suchen - magischer Gegenstand ist
gefunden - alles ist wieder in Ordnung.

>Ich selbst muss gestehen, dass mich HDR erst nach etwa 200 Seiten in
>sienen unvergesslichen Bann zog, doch nachdem ich den Roman als ganzes
>sah, gefiel er mir in seiner Vollkommenheit. Kleine Längen sollte man
>- bei solchen Wälzern - eben verzeihen.

Ja, da kann ich dir nur zustimmen. "In seiner Vollkommenheit", das
hast du gut gesagt. Wenn ich den HdR jetzt zum x-ten Mal lese, ist für
mich jedes Kapitel interessant - auch wenn es da nicht so viel
Handlung und Spannung gibt - denn jedes Erlebnis der Hobbits gehört
dazu, und wenn etwas weggelassen würde, wäre das Buch ein Stückchen
ärmer.

>Wie auch immer, für mich war dieser Roman ungeheuer spannend aus
>seiner Entwicklung der Charaktere heraus gesehen und aus dem ständig
>zweifelden Helden Frodo heraus, der - am Ende - vielleicht doch der
>sympathischste aller Helden ist, obwohl Gandalf ihm auch ziemlich
>dicht auf den Fersen liegt, doch dies ist eben Geschmackssache.

>CU

>Genaro

Grüße,

Meriamon (eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, nichts zu diesem
thread zu sagen, aber na ja...)


Meriamon

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
Norbert Voss wrote:

>Genaro, da stimme ich Dir in allem zu. Nachdem ich den Roman vor
>einigen Wochen das 15te Mal gelesen habe....*vbg* Irgenwie fehlt mir
>was, wenn ich den "Herr der Ringe"-Zyklus nicht einmal im Jahr lese.

Geht mir genauso. Bin grad bei Tom Bombadil.
Der Herr der Ringe ist irgendwie ein Buch, das man im Frühling lesen
muß, oder?


Grüße,

Meriamon


Meriamon

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
Jan Wessel wrote:

>Am Sat, 10 Apr 1999 09:57:17 GMT, in de.rec.buecher schrieb
>LosEt...@t-online.de (Darko Spoljar) :

>[...]
>>>Aber sollte man nicht als Mitbegruender ebenfalls E.R. Eddings mit
>>>seinem Roman "Der Wurm Ouroporus" (Ich hoffe ich schrieb das nun
>>>richtig :-)) anfuehren?? Fand ich eigentlich auch recht ansprechend
>>>und erschien, glaube ich, erstmals 1925.
>>- Kenne ich leider nicht.

>Tja, es gibt einfach zu viel als das man alle kenn koennte :-)
>Es wird aber auf dem Buch (und ich glaub auch im Inneren)
>daraufhingewiesen, das Tolkien das Buch auch fuer sehr gut und Eddings
>fuer den groessten Weltenschoepfer hielt (oder so aehnlich).

Eddison, bitte. E.R. Eddison. David Eddings ist jemand anders :-)

Und ja, das Buch ist wirklich großartig (Ouroboros heißt es). Tolkien
hat sich nur über die Namen aufgeregt :-) Ich finde sie gar nicht so
schlimm, nur mich stört es irgendwie, daß drei der "Bösen" Corinius,
Corsus und Cor...irgendwas heißen.


>[...]
>>>>begeistert ist). Ähnlich geht es auch mit seinen Begleitern, die aus
>>>>dem Buch herauswachsen und über ihren Schatten springen. Bis heute ist
>>>
>>>Ein weiterer Punkte, den ich an diesem Buch mag: es ist nicht so, das
>>>nach den Handlungen des Buches fuer die 'Helden' nichts mehr zu tun
>>>ist. Ein jeder geht seinen Weg. Sams Weg fand ich dabei fast noch am
>>>besten (Heirat), weil es seine Natuerlichkeit widerspiegelt.
>>- Das stimmt. Doch Natürlichkeit findet man auch bei Frodo, wegen
>>seiner Angst und seinen Zweifeln.

>Richtig, Frodo ist kein strahlender Held. Aber ihm wird dieser
>Konflikt doch auch irgenwie aufgezwungen, indem er den Ring traegt
>naemlich kommt es doch zu diesem Wettstreit zwischen seiner 'guten'
>und seiner 'schlechten' Seite. Er stellt sich diesem Konflikt also
>nicht freiwillig.

Sehr interessant finde ich auch an Frodo, daß er ja eigentlich
"versagt" hat. Wäre Gollum nicht gewesen, hätte er den Ring behalten.
Natürlich hat Frodo alles hobbit-mögliche getan, und wahrscheinlich
hätte es auch niemand besser machen können. Er ist wirklich kein
strahlender Held, er ist einfach ein normaler Hobbit, der über sich
selbst hinauswachsen muß.

>[...]
>> Wieviele Baende hat das eigentlich? Sieben?
>>
>>- Glaub' schon.
>Aha.

Ein paar mehr, glaub ich.

>Du meinst also wir haben es Tolkien zu verdanken das es Rollenspiele
>gibt!?
>Das glaube ich aber nicht, denn auch in Theaterstuecken und eigentlich
>in fast jedem Buch, macht doch die Charaktere eine Entwicklung durch.
>Also dieses entwickeln der Charactere wuerd ich nicht unbededingt
>Tolkien zuschieben, er war nur eben so ziemlich der erste, der dieses
>auf den Bereich Fantasy bezog. Auch ohne ihn gaebe es zweifelsohne
>Rollenspiele, auch in der heutigen Form.

Das weiß ich nicht. Rollenspiele gäbe es sicher, und Entwicklung von
Charakteren auch. Aber ich glaube, ohne Tolkien hätte sich die Fantasy
anders entwickelt als sie jetzt ist.

>[Golum verdient Mitleid]

>Ja, und wie heisst es so schoen!? Der Ring laesst sich finden und wird
>nicht gefunden (sinngemaess). Also war der Ring daran beteiligt. Doch
>lies er sich garantiert nicht von jemandem finden, ueber den er nur
>schwerlich macht gewinnen konnte, nein er waehlte jemand bei dem
>solche Neigungen schon vorhanden waren.
>Ich habe auch Mitleid mit Gollum, da er nicht die freie Wahl hatte,
>doch als schuldlos wuerde ich ihn nicht einstufen. Vielleicht war er
>zu sehr 'menschlich' (bzw. 'hobbisch').

Hobbisch? :-)
Nein, ich würde auch nicht sagen, daß er schuldlos ist. Frodo hat es
schließlich auch fast geschafft, den Ring zu zerstören.
Mitleid habe ich aber mit Gollum, sicher.


>>>Gandalf ist fuer mich kein richtiger Held. Er hat doch eher die Rolle
>>>des Lehrers eingenommen (was er ja auch ist).
>>- Naja, ein Lehrer kann auch ein Held sein und schließlich hat er ja
>>auch ziemlich viel dazu beigetragen, das "Böse" zu vernichten. Für
>>mich ist er ein Held. Aber gut, jeder sieht das vielleicht anders.
>>(Vielleicht hab' ich auch 'ne Schwäche für alte, weise Menschen. Ja,
>>ganz bestimmt!)

>Ist ja auch was schoenes, wenn einer so ziemlich alles weiss (ist bei
>Gandalf ja der Fall). Ich glaube allerdings nicht das er sich selbst
>als Held begreifen wuerde, er hat ja eigentlich nur seine Aufgabe
>erfuellt, ist seinem Weg gefolgt.

Na ja, Saruman hatte eigentlich auch eine Aufgabe...
Ich finde schon, daß Gandalf ein Held ist.
Frodo würde von sich selbst auch nie sagen, er wäre ein Held. Aber er
ist doch einer (und ein "natürlicher" Held, kein "übermenschlicher").

>> Ich persoenlich fand
>>>Galadriel eigentlich am Besten (ist zwar Nebenperson, falls es denn
>>>sowas im HDR ueberhaupt gibt).
>>- Interssant zu wissen, dass jeder einen persönlichen "Liebling" hat.

>Ja, aber so ist es wohl immer :-)

Ich kann gar nicht sagen, wer mein Liebling ist... Ich mag Gandalf,
Aragorn, Merry und Pippin, Frodo und Sam, Eowyn...
Tom Bombadil auch. Eigentlich mag ich alle :-)


Grüße,

Meriamon


Norbert Voss

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to Meriamon
Hi all!
Meriamon schrieb:
>

> Geht mir genauso. Bin grad bei Tom Bombadil.
> Der Herr der Ringe ist irgendwie ein Buch, das man im Frühling lesen
> muß, oder?
>
> Grüße,
>
> Meriamon

Den Herrn der Ringe kann ich zu jeder Jahreszeit lesen. Ich fange
immer mit "Der kleine Hobbit" an, dann lese ich mich genüßlich durch
die drei grünen Paperbacks durch. Und fände so gerne die adäquate
Fortsetzung.......
Das geht mir aber auch mit anderen Büchern so. Die "Dune"-Saga habe
ich auch schon mehrmals gelesen, auch Erich Kästner ist mir sehr ans
Herz gewachsen.
Jetzt im Goethe-Jahr werde ich zum x-ten Mal den Faust lesen. Ich habe
die Jahresgabe der WBG vor mir stehen und freue mich auf den Genuß.
Das Leben ist einfach schön mit Büchern! Juchu!
Norbert

Darko Spoljar

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
On Sat, 10 Apr 1999 19:16:55 GMT, meri...@geocities.com (Meriamon)
wrote:

>Genaro wrote:
>
>>Tolkien - der eigentliche Begründer der Fantasy-Romane, schrieb sich
>>mit den "Der Herr der Ringe"-Romanen (früher gab es sie nicht - wie
>>heutzutage - in einem Band, sondern in mehreren Bändern)
>
>Der Herr der Ringe ist für mich EIN Buch. Schließlich hat das Tolkien
>auch so gewollt, nur sein Verlag hatte Angst, daß sich so ein dicker
>Schmöker nicht verkaufen würde, also wurde daraus eine Trilogie.

- Ja, doch es bleibt unumstößlich, dass es zuerst in mehreren Teilen
erschienen ist. Übrigens erinntert mich dies an Thomas Manns
"Buddenbrooks". (Nur entfernt, natürlich). Dieses Werk wollte der
Verlag "um die Hälfte kürzen". Mann sagte empört: "Nein!". Sein Wort
galt: Der Roman erschien ungekürzt! (Gott sei Dank!)


>
>> an die
>>Spitze, nachdem er sich vorher mit dem "Kleinen Hobbit" (eine Art
>>Vorroman zu HDR, den man nicht unbedingt lesen muss, es aber tun
>>sollte, da man so besser in das Hauptwerk einsteigen kann) einen Namen
>>machte.
>>Der Faszination des Buches erliegt man zweifelsohne wegen den
>>Entwicklungen der Charaktere, wie z.B. die des Haupthelden Frodo, der
>>am Anfang noch nicht viel leistet, sich aber immer mehr entwickelt und
>>sich zu einem wahren Helden mausert (während man von Gandalf direkt
>>begeistert ist). Ähnlich geht es auch mit seinen Begleitern, die aus
>>dem Buch herauswachsen und über ihren Schatten springen. Bis heute ist
>>diese Art von "Entwicklung" nicht nur in Fantasy Romanen wie der
>>"Shannara"-Reihe zu finden, sondern etliche
>>andere Autoren benutzen dieses System auch. Bis heute ist es uns
>>erhaltengeblieben.
>
>Umm, ich denke aber nicht, daß Tolkien die Entwicklung der Charaktere
>erfunden hat. Das war bestimmt schon vorher da :-)

- Bestimmt war es das, doch ich dachte da ausschließlich ans
Fantasy-Genre.

>> (übrigens, da Du einen auf Spannung machst, kann man
>>Dir diese Reihe ruhig empfehlen. Das erste Buch heisst "Das Schwert
>>von Shannara" und liest sich nach - verständlich - etwas langsamen
>>Aufbau am Anfang, sehr spannend, doch entgeht Terry Brooks, so der
>>Name des Autors, auch nicht die Beschreibung der Natur, die einen
>>niemals langweilt und dies ist das Gute, denn die Naturbeschreibungen
>>werden in vielen Romanen zu langatimig geschrieben; Brooks hingegen
>>gelingt es, sie kurz, jedoch bildhaft zu gestalten, doch ich wollte ja
>>eigentlich zu HDR schreiben. Als letztes: Eine Kritik der beiden
>>ersten Shannara-Romane von mir wird in Kürze zu lesen sein. Doch nun
>>weiter zu HDR - Sorry für die Abschweife)
>
>Also, ich finde, daß Brooks doch ein bißchen zu sehr bei Tolkien
>abgeguckt hat.

- Haben wohl die meisten.

>Den Anfang vom "Schwert von Shannara" fand ich übrigens spannend, aber
>irgendwann im zweiten Buch habe ich aufgegeben, weil es nur noch
>langweilig war. Ich habe eigentlich nichts gegen lange
>Naturbeschreibungen, aber Terry Brooks schafft es, lange Zeit
>überhaupt keinen Dialog einzubringen - er erzählt die ganze Zeit nur,
>wie die Charaktere durch die Gegend wandern, dann gehen sie hierhin,
>dann gehen sie dahin, dann gehen sie dort den Berg rauf.
>Dieser Empfehlung von dir kann ich mich überhaupt nicht anschließen.
>Shannara gehört (IMHO) nicht zu dem Besten, was das Fantasy-Genre zu
>bieten hat.

- Das ist eben Geschmackssache, jedoch scheinst Du etwas zu übersehen:
Brooks beschreibt - gerade im Verlauf des zweiten Romanes, wo die
Gruppe sich ihrem Ziel nähert - die Natur ziemlich düster und
bedrohlich und es steigert sich noch mehr. Als ich den Roman las,
konnte ich mir diesen unseligen Ort sehr gut vorstellen, die Atmo kam
ziemlich gut rüber. Aber, dass die arme Gruppe immer wandert und
wandert, nun, in - mehr oder weniger - jedem Roman ist das so.
Schließlich suchen sie nach einem Gegenstand, der ziemlich weit weg
ist. Und die Dialoge waren vielleicht nicht so zahlreich, doch das tat
dem Roman (merner Meinung nach) keinen Abbruch. Aber dazu bei der
Kritik mehr.


>Ach so - wegen deiner Kritik der Shannara-Romane, vielleicht wäre die
>in de.rec.sf.misc nicht besser aufgehoben als hier.

- Ich hab' mich aber hier so eingelebt...Mal sehen.

>>Doch auch wegen der vielen kleinen Geschichten, die HDR umgibt, ist es
>>so genial. So halte ich diesen Kampf gegen die Spinne für eine der
>>besten und spanndensten Kampfszenen der Fantasy-Geschichte (und
>>wahrscheinlich bin ich nicht der einzige).
>
>Na ja, eigentlich halte ich nicht viel von Riesen-Spinnen oder
>Riesen-sonstwasfürviechern. Aber Tolkien hat es geschafft, es nicht
>lächerlich wirken zu lassen.

- Genau das meine ich ja.

>>Oder die Geschichte mit dem ambivalenten Charakter einer
>>frosch-ähnlichen Figur (die Rede ist von Gollum), bei der man als
>>Leser nie so genau wusste, ob man Mitleid oder Argwohn gegen diese,
>>arme geplagte Figur fühlen sollte (Für mich war es Mitleid - letzlich
>>hatte der Ring eine ungeheure Macht und somit war der arme Gollum
>>nicht ganz Schuld).
>
>Frosch-ähnlich? Bei mir ist er nicht frosch-ähnlich. Hast du zu viel
>Herr der Ringe Musical geguckt? :-)

- Nun, ich fand ihn eben frosch-ähnlich, und...nein ich habe NICHT
zuviel HDR-Musical geguckt, ich kenn' es gar nicht!

>Aber es stimmt schon, Gollum ist eine geniale Figur. Vor allem wie er
>sich beinahe zum Guten wendet, dann aber Sam aufwacht...

- Genau. Ein toller Einfall von Master Tolkien!

>>Natürlich auch ist Tolikien der "Begründer der gesuchten Gegenstände",
>>denn oft geht es in einem Fantasy-Roman darum, einen Gegenstand zu
>>finden, der alles retten kann. Auch das wurde von Ur-Vater J.R.R.
>>Tolkien erfunden.
>
>Na ja, ich würde nicht sagen, daß er das erfunden hat (die Suche nach
>dem heiligen Gral usw.), aber er hat es für die Fantasy-Literatur
>bekannt gemacht.

- Das meinte ich ja!


Leider laufen zu viele Fantasy-Romane nur nach diesem
>Schema ab: böser Zauberer/wasweißich bedroht die Welt - Gruppe zieht
>aus, um magischen Gegenstand zu suchen - magischer Gegenstand ist
>gefunden - alles ist wieder in Ordnung.

Tja, neue Einfälle sind eben nicht alltäglich!

>>Ich selbst muss gestehen, dass mich HDR erst nach etwa 200 Seiten in
>>sienen unvergesslichen Bann zog, doch nachdem ich den Roman als ganzes
>>sah, gefiel er mir in seiner Vollkommenheit. Kleine Längen sollte man
>>- bei solchen Wälzern - eben verzeihen.
>
>Ja, da kann ich dir nur zustimmen. "In seiner Vollkommenheit", das
>hast du gut gesagt. Wenn ich den HdR jetzt zum x-ten Mal lese, ist für
>mich jedes Kapitel interessant - auch wenn es da nicht so viel
>Handlung und Spannung gibt - denn jedes Erlebnis der Hobbits gehört
>dazu, und wenn etwas weggelassen würde, wäre das Buch ein Stückchen
>ärmer.

- Vollkommene Übereinstimmung! (Genug vollkommen?)

>>Wie auch immer, für mich war dieser Roman ungeheuer spannend aus
>>seiner Entwicklung der Charaktere heraus gesehen und aus dem ständig
>>zweifelden Helden Frodo heraus, der - am Ende - vielleicht doch der
>>sympathischste aller Helden ist, obwohl Gandalf ihm auch ziemlich
>>dicht auf den Fersen liegt, doch dies ist eben Geschmackssache.
>

>


>Meriamon (eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, nichts zu diesem
>thread zu sagen, aber na ja...)

- Wieso nicht? Je mehr sich beteilgen, desto besser, außerdem hast Du
einige interessante Gesichtspunkte aufgeworfen, die wir anderen nicht
so hatten. War doch in Ordnung!

Auf bald

Darko


Sven Leichsenring

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
Hallo

Detlef Kuechler schrieb:
>
[snip]


> Meinst Du Boleslaw Prus (so oder aehnlich geschrieben)? Also ich fand
> den
> recht gut.
>

> Ciao
> Ben

IIRC hiess sein Buch "Pharao".
(ist jetzt aber nur so aus meiner blassen Erinnerung)

Bye

Sven
--
Sven.Lei...@gmx.de

Markus Kolbeck

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
oliver-...@bigfoot.de (Oliver Gassner) wrote:

>>BTW: Ich arbeite an einem Leitfaden zur Buechersuche
>>im Internet.

>Ehm, inwiefern? De FAQ ist ja ein guter erster Schritt.

Nicht fuer die NG, sondern fuer die BL.

Wenn du willst, kannst du dann in der de.rec.buecher-FAQ
auf die URL verweisen.

Meine Topadressen fuer die antiquarische Buechersuche:

--Antiquariatsnetz DE
http://www.antiqnet.de/wincgi/antiqnet.exe/SEARCHALL
--KVK
http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/kvk.html
--ZVAB
http://www.zvab.com/

--ABE: Advanced Book Exchange
http://www.abebooks.com/
--AddAll
http://www.addall.com/Used/
--Bibliocity
http://www.bibliocity.com/
--Bibliofind
http://www.bibliofind.com/
--Boekenvonst
http://www.antiquariaten.com/
Bookfinder.com
http://www.bookfinder.com/

>Sollen wir da zusammenarbeiten udn auch mal ein paar
>'echte FAQs' einbeuen (z.B. das beliebt "Ist mein Kampf
>eigentlich verboten?" und "Wie ist das mit dem Copyright/
>Urheberrecht im Netz?" und so ;)

Wir koennen ja schon mal anfangen mit Sammeln.
Da ich in drb nichts archiviere, fehlen mir die Infos.

Noch einen Linkhinweis:

>Volltexte im Internet = Nautilus Online
"Volltexte im Web - nautilus online ist ein thematisch geordnetes
Verzeichnis der Volltexte im Internet, in das Volltextdatenbanken,
Parallelpublikationen gedruckter Veröffentlichungen und originäre
Onlinepublikationen aufgenommen werden können. Im Gegensatz
zu Referenzinformationen, die lediglich auf die Originalinformation
hinweisen, enthalten Volltextangebote den kompletten Text der
Originalinformation. Volltextangebote und damit potentielle
nautilus-Anwärter sind also beispielsweise E-Zines, Artikel,
redaktionelle Beiträge, "Monographien", Rezensionen,
Faktensammlungen. Zur Gruppe der Referenzdaten und damit zu
den in diesem Zusammenhang ungeeigneten Angeboten gehören
bibliographische Daten, Veranstaltungshinweise, Firmendatenbanken,
Produktinformationen, Leseproben."
http://www.volltexte.de/

Ludwig Dickmann

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
Hi Jan!

Jan Wessel schrieb:

> Aber sollte man nicht als Mitbegruender ebenfalls E.R. Eddings mit
> seinem Roman "Der Wurm Ouroporus" (Ich hoffe ich schrieb das nun
> richtig :-)) anfuehren?? Fand ich eigentlich auch recht ansprechend
> und erschien, glaube ich, erstmals 1925.

Du meinst _Der Wurm Ouroboros_, von E(ric) R(ücker) Eddison, NICHT von
(David) Eddings. Erschienen 1926.
Und, ehrlich gesagt, ich finde diese Verwechslung eines Klassikers mit
einem Vielschreiber etwas peinlich. Aber ok, die Namen sind ähnlich.

Ansonsten habe ich mir erlaubt, den Betreff / das Subject zu ändern. Wenn's
hier um Fantasy geht, bin ich nämlich dabei, aber Schmöker ist mir zu
allgemein gefaßt um mehr als nur gelegentlich in den Thread reinzulesen.

Gruß,

Ludwig
--
Ludwig Dickmann - Pfalzeler Straße 87 b - 54293 Trier - (+049) 651/9960683
Dipl.Ling.(Computational Linguistics) - E-Mail:Ludwig....@t-online.de
See another pointless Homepage at http://www.coli.uni-sb.de/~dickmann


Albert Ruemenapf

unread,
Apr 10, 1999, 3:00:00 AM4/10/99
to
Camilla meinte am 04.04.99
zum Thema "Schm÷ker gesucht!":

> ich liebe richtig dicke "Schinken". Da ich gerade Urlaub habe,
> habe ich auch wieder Zeit, mich mal ein paar Stunden auf den
> Balkon zu setzen und zu lesen. Nur was? Wer hat Anregungen für
> mich? Eigentlich bin ich ja eine eingefleischte Krimi- und

> Thrillerleserin, bin aber auch offen für alle anderen
> Stilrichtungen, nur keine esoterischen Inhalte, bitte.

Vielleicht: Lion Feuchtwanger,
Waffen für Amerika,
2 Bde. 1033 Seiten,
bei der Büchergilde Gutenberg Nr.: 190 723

Ein Roman der alles bietet Spannung, Unterhaltung, und Belehrung. Es
geht um den Unabhängigkeitskrieg der englischen Kolonien in Amerika vom
Mutterland. Ort der Handlung ist jedoch meist Frankreich, es treten
lauter Personen auf, die wir aus dem Geschichtsunterricht kennen
(sollten). Das Ganze ist jedoch kein Geschichtsunterricht sondern läßt
sich als eine spannende Krimi-, Schmuggel-, Betrugs-, Revolutions-
geschichte lesen.

Die Büchergildenausgabe enhält ein Nachwort, in dem ein Historiker (Hans-
Albert Walter) seine Sicht der Geschichte gegenüberstellt. naja.

Der Roman von Feuchtwanger macht Vergnügen.

Gruesse
Albert


Jan Wessel

unread,
Apr 11, 1999, 3:00:00 AM4/11/99
to
Hi

Am Sat, 10 Apr 1999 19:52:26 GMT, in de.rec.buecher schrieb
meri...@geocities.com (Meriamon) :

[...]


>>Tja, es gibt einfach zu viel als das man alle kenn koennte :-)
>>Es wird aber auf dem Buch (und ich glaub auch im Inneren)
>>daraufhingewiesen, das Tolkien das Buch auch fuer sehr gut und Eddings
>>fuer den groessten Weltenschoepfer hielt (oder so aehnlich).
>

>Eddison, bitte. E.R. Eddison. David Eddings ist jemand anders :-)

Uuupsh, schwerer Fehler meinerseits. Als (schwache) Entschuldigung
bringe ich mal an das ich Eddison zeitlich frueher gelesen habe als
einiges von Eddings. Hab die Namen wohl durcheinanderbekommen *schaem*

>Und ja, das Buch ist wirklich großartig (Ouroboros heißt es). Tolkien
>hat sich nur über die Namen aufgeregt :-) Ich finde sie gar nicht so
>schlimm, nur mich stört es irgendwie, daß drei der "Bösen" Corinius,
>Corsus und Cor...irgendwas heißen.

Ja, gleichlautende Namen sind doch irgenwie verlockend. :-) Kann mich
allerdings nicht unbedingt an alle erinnern, es sind einfach zu
viele... :-)

[...]


>Sehr interessant finde ich auch an Frodo, daß er ja eigentlich
>"versagt" hat. Wäre Gollum nicht gewesen, hätte er den Ring behalten.
>Natürlich hat Frodo alles hobbit-mögliche getan, und wahrscheinlich
>hätte es auch niemand besser machen können. Er ist wirklich kein
>strahlender Held, er ist einfach ein normaler Hobbit, der über sich
>selbst hinauswachsen muß.

Wobei er das ja (eigentlich) nicht macht: er waechst zwar, gewinnt an
Staerke, aber ueber sich hinaus waechst er nie und das ist es ja
gerade was ihn so normal sein laesst, was ihn eben einfach 'nur' einen
Hobbit sein laesst. Waere er ueber sich hinausgewachsen, haette er
nicht gegen den Ring verloren. Ich fands aber glaubhafter das er
verloren hat und vielleicht kann man es ja als Selbstueberwindung
ansehen, das er den Ring ueberhaupt so weit gebracht hat.

[...]


>>Du meinst also wir haben es Tolkien zu verdanken das es Rollenspiele
>>gibt!?
>>Das glaube ich aber nicht, denn auch in Theaterstuecken und eigentlich
>>in fast jedem Buch, macht doch die Charaktere eine Entwicklung durch.
>>Also dieses entwickeln der Charactere wuerd ich nicht unbededingt
>>Tolkien zuschieben, er war nur eben so ziemlich der erste, der dieses
>>auf den Bereich Fantasy bezog. Auch ohne ihn gaebe es zweifelsohne
>>Rollenspiele, auch in der heutigen Form.
>

>Das weiß ich nicht. Rollenspiele gäbe es sicher, und Entwicklung von
>Charakteren auch. Aber ich glaube, ohne Tolkien hätte sich die Fantasy
>anders entwickelt als sie jetzt ist.

Vielleicht, laesst sich nur schwer sagen, da ja doch irgendwie die
Vergleichsmoeglichkeiten fehlen und ein Feldversuch sich auch nicht
durchfuehren laesst. Ich kann mir auch nicht so recht vorstellen wie
Fantasy anders sein sollte. Irgendjemand waere irgendwann den Weg des
Tolkien gegangen.
So wird diese Frage wohl auf immer ungeloest im Raume stehen...

>>[Golum verdient Mitleid]


>
>>Ja, und wie heisst es so schoen!? Der Ring laesst sich finden und wird
>>nicht gefunden (sinngemaess). Also war der Ring daran beteiligt. Doch
>>lies er sich garantiert nicht von jemandem finden, ueber den er nur
>>schwerlich macht gewinnen konnte, nein er waehlte jemand bei dem
>>solche Neigungen schon vorhanden waren.
>>Ich habe auch Mitleid mit Gollum, da er nicht die freie Wahl hatte,
>>doch als schuldlos wuerde ich ihn nicht einstufen. Vielleicht war er
>>zu sehr 'menschlich' (bzw. 'hobbisch').
>

>Hobbisch? :-)

Ich weiss, ein unguenstiges Wort :-), doch war Gollum doch
urspruenglich ein Hobbit (von welcher der drei Hobbitarten faellt mir
gerade nicht ein) und menschlich klingt da einfach auch nicht richtig
(Gemeint war: er hat auch Fehler).

>Nein, ich würde auch nicht sagen, daß er schuldlos ist. Frodo hat es
>schließlich auch fast geschafft, den Ring zu zerstören.
>Mitleid habe ich aber mit Gollum, sicher.

Er spielt einfach eine tragische Rolle :-) Und dann ist er noch klein,
hat einen (gierigen) Charakter und ist ein wenig. eklig, ja vielleicht
sogar schleimig...einfach zum gernhaben ;-)
Und Frodo schaffte es eben nur fast :-)

[...]


>>Ist ja auch was schoenes, wenn einer so ziemlich alles weiss (ist bei
>>Gandalf ja der Fall). Ich glaube allerdings nicht das er sich selbst
>>als Held begreifen wuerde, er hat ja eigentlich nur seine Aufgabe
>>erfuellt, ist seinem Weg gefolgt.
>

>Na ja, Saruman hatte eigentlich auch eine Aufgabe...

War doch eine aehnliche wie die von Gandalf, nur ist Gandalf seiner
Aufgabe treu geblieben, wohingegen Saruman vom rechten Pfad abgewichen
ist (fand ich auch gut; der eigentlich strahlendste und weiseste wird
schwach :-))

>Ich finde schon, daß Gandalf ein Held ist.
>Frodo würde von sich selbst auch nie sagen, er wäre ein Held. Aber er
>ist doch einer (und ein "natürlicher" Held, kein "übermenschlicher").

Ja, schon, doch steht Gandalf mehr ueber dem dritten Zeitalter und
nicht mittendrin. Frodo ist, so finde ich zumindest, vielmehr auf die
Geschichte im HDR beschraenkt, wohingegen Gandalf ein vorher hat und
zwar die Ereignisse wichtig fuer ihn sind, aber ihn doch nicht
entscheident veraendern. Im Gegensatz zu Frodo, der dann ja doch
veraendert aus der ganzen Angelegenheit hervorgeht.

[...]


>Ich kann gar nicht sagen, wer mein Liebling ist... Ich mag Gandalf,
>Aragorn, Merry und Pippin, Frodo und Sam, Eowyn...
>Tom Bombadil auch. Eigentlich mag ich alle :-)

Ich mag sie auch alle irgendwie, doch ist Galadriel irgendwie ein
persoenlicher Liebling :-)..hast du den gar keinen der Charaktere
besonders lieb gewonnen!? Und sei es Sauron, weil du ein grosses
boeses alles bewachendes Auge anziehend findest...;-)

Jan Wessel

unread,
Apr 11, 1999, 3:00:00 AM4/11/99
to
Hi

Am Sat, 10 Apr 1999 15:52:04 GMT, in de.rec.buecher schrieb
ski...@ndh.net (Christian Bednar) :

[...]


>Sehr empfehlenswert sind noch die beiden Bände "Das Buch der
>verschollenen Geschichten 1 und 2", die nach J.R.R.'s Tod von seinem
>Sohn Christopher herausgegeben wurden. Viele Geschichten sind zwar
>fragmentarisch, jedoch geben sie einen sehr guten Eindruck über die
>Götter und die Zeit vor Mittelerde.

Kenn ich nicht..ich hab 'Nachrichten aus Mittelerde' und 'Die
Abenteuer des Tom Bombadil' (eine kleine Gedichtsammlung) gelesen,
doch die verschollenen Geschichten sind mir neu...

>
>>Ein weiterer Punkte, den ich an diesem Buch mag: es ist nicht so, das
>>nach den Handlungen des Buches fuer die 'Helden' nichts mehr zu tun
>>ist. Ein jeder geht seinen Weg. Sams Weg fand ich dabei fast noch am
>>besten (Heirat), weil es seine Natuerlichkeit widerspiegelt.
>>

>Stimme ich in vollem Umfang zu. Mich hat die Wandlung der
>schüchternen, tolpatschigen Nebenfigur Sam zum mutigen Helden am Ende
>am meisten beeindruckt.

Am meisten weiss ich bei mir nicht, doch gut fand ich es auch. Durch
das Ende (im Hobbitland) wird man auch irgendwie wieder auf den
Erdboden bezogen, das Ganze normalisiert sich und man sieht erst _wie_
stark die Erlebnisse die handelnden Hobbits gemacht haben.

[...]


>der strahlende Held. Meine persönliche Lieblingsfigur war aber
>eindeutig Aragorn.

Warum?? *neugier* Ich mag die Elben allgemein sehr (Unsterblich, die
Ersten, schoen, nahezu perfekt, ein Wunschtraum der Menschen
(vielleicht)) Doch warum speziell Aragorn...weil er Freundschaft (als
Elb!!) mit einem Zwerg schloß???

>CU
>
>Christian
>
>P.S.: Natürlich fiebere ich wie wohl einige andere auch der zur Zeit
>gedrehten Trilogie von Peter Jackson entgegen.

Ich hab aufgehoert Verfilmungen von Buechern engegenzufiebern, denn
meistens ist man duch den vorherigen Genuss des Buches so vorbelastet,
das man den Film gar nicht mehr richtig gut finden kann. Es mag zwar
Ausnahmen geben, doch die sind irgendwie selten. Besser ist es wenn
man erst den Film sieht, dann das Buch liest und dann u.U. noch einmal
den Film sieht.

Das wars dann auch fuer heute morgen..

Oliver Gassner

unread,
Apr 11, 1999, 3:00:00 AM4/11/99
to
On Fri, 09 Apr 1999 19:15:15 +0200, Camilla <Cam...@bigfoot.de> wrote:

>Hallo Oliver,
>
>Oliver Gassner schrieb:
>
>> Tolkien: Herr der Ringe
>
>Komisch, jeder scheint dieses Buch zu lieben, ich mochte es nicht. Was
>fasziniert Euch an diesem Buch?

Momeeent. ich fand es gut alsmich es das erste mal las (1 Band deutsch,
2 und 3 englisch). Jahre spaeter bekam ich im 1 Band gegen Ende das
große Gähnen.

Frag nicht warum, ich weiss esauch nicht.

>> (Sollen wir eine LDB 'Liste dicker Bücher' machen? ;)
>
>Das wäre mein Traum! (-:
>Ich bedauere es oft, daß es bei den online Buchläden keine
>entsprechende Suchfunktion gibt.

Laesst sich machen. Ich behalte es im Hinterkopf oder jemand aners
kuemmert sich.

Eine Sonderseite bei www.carpe.com/buch/ koennte u.a. auch ein ergebnis
davon sein; dann haste sozusagen auch den Bookshop dazu ;)

OG
--
Spock [zu einer Wache]: "Excuse me, Sir. There is a multi-legged creature
sitting on your shoulder." ['Wischt' der Wache das Ungeziefer weg. Wa-
che sinkt zu Boden.] TOS: "A Taste of Armageddon" (zit. n.: Foto-Roman.)

Johanna Ostermann

unread,
Apr 11, 1999, 3:00:00 AM4/11/99
to

Markus Kolbeck schrieb in Nachricht <370fbbe7...@news.manner.de>...

Gibt es für diese Adressen auch email adressen? Ich würde gern eine
email Anfrage nach Büchern schicken.

Johanna


Johanna Ostermann

unread,
Apr 11, 1999, 3:00:00 AM4/11/99
to

Michael Pronay schrieb in Nachricht ...

>>... ich werde ... das Buch ... lesen.
>>In Englisch heisst es wie?
>
>_Auf_ (scnr) Englisch heißt's "The Lord of the Rings".

Ich hatte eher an "The Master of the Rings" gedacht, aber das kam mir
so falsch vor, deshalb habe ich einfach mal gefragt.

Danke.

Johanna


Johanna Ostermann

unread,
Apr 11, 1999, 3:00:00 AM4/11/99
to

O.G. Schwenk schrieb in Nachricht
<7enujs$dn1$1...@bambi.zdv.Uni-Mainz.DE>...
"Michael Pronay" <pro...@teleweb.at> schrieb:

>Johanna Ostermann schrieb in Nachricht

><7en85p$u22$8...@news03.btx.dtag.de>...


>>
>>... ich werde ... das Buch ... lesen.
>>In Englisch heisst es wie?
>
>_Auf_ (scnr) Englisch heißt's "The Lord of the Rings".

_on_ warfoot with english (TM by swr3) 8--)


bzw
english for runaways ...

Iv ju mäk vann ov mi, ei mäk meiself mi nothing ju nothing aut of se
dast.

Johanna


Camilla Wieck

unread,
Apr 11, 1999, 3:00:00 AM4/11/99
to
Hallo Oliver,

Oliver Gassner schrieb:

> >Ich bedauere es oft, daß es bei den online Buchläden keine


> >entsprechende Suchfunktion gibt.
>
> Laesst sich machen. Ich behalte es im Hinterkopf oder jemand aners
> kuemmert sich.
>
> Eine Sonderseite bei www.carpe.com/buch/ koennte u.a. auch ein ergebnis
> davon sein; dann haste sozusagen auch den Bookshop dazu ;)

Hey, wenn das klappen würde, wäre Dir mein ewiger Dank gewiss! (-:

Gruß,
Camilla


Ann-Kathrin Ott

unread,
Apr 11, 1999, 3:00:00 AM4/11/99
to
" ...ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden, in愀 Dunkel zu
treiben und ewig zu binden...."

Oh ja, ich liebe "Herr der Ringe" auch. Ich kann es allen nur
weiterempfehlen! Lest es, und ihr werdet sehen....

atti

Andreas Kabel

unread,
Apr 11, 1999, 3:00:00 AM4/11/99
to
oliver-...@bigfoot.de (Oliver Gassner) writes:

> On Fri, 09 Apr 1999 19:15:15 +0200, Camilla <Cam...@bigfoot.de> wrote:
>

> >Hallo Oliver,
> >
> >Oliver Gassner schrieb:
> >

> >> Tolkien: Herr der Ringe
> >
> >Komisch, jeder scheint dieses Buch zu lieben, ich mochte es nicht. Was
> >fasziniert Euch an diesem Buch?
>
> Momeeent. ich fand es gut alsmich es das erste mal las (1 Band deutsch,
> 2 und 3 englisch). Jahre spaeter bekam ich im 1 Band gegen Ende das
> große Gähnen.

<asbestos suit>
Amen, brother. It's the book that closes itself. In neueren Auflagen
werden aus Wirtschaftlichkeitsgründen nur noch die ersten 100 Seiten
des ersten Bandes bedruckt. Hat noch keiner gemerkt.


>
> Frag nicht warum, ich weiss esauch nicht.

Du bist älter geworden. Die meisten Leute gelangen mit dem Ende der
Pubertät zu einer angemessenen Sicht von Tolkien & ähnlichem
eskapistischen Unfug.
</asbestos suit>
Gruß,

An "und Hesse" dreas

oliver-...@bigfoot.com

unread,
Apr 11, 1999, 3:00:00 AM4/11/99
to

Hinsurfen, gucken?

OG

oliver-...@bigfoot.com

unread,
Apr 11, 1999, 3:00:00 AM4/11/99
to
On 11 Apr 1999 14:34:41 +0200, Andreas Kabel <aka...@mpylxkabel.desy.de>
wrote:

>> Frag nicht warum, ich weiss esauch nicht.

>Du bist älter geworden. Die meisten Leute gelangen mit dem Ende der
>Pubertät zu einer angemessenen Sicht von Tolkien & ähnlichem
>eskapistischen Unfug.

Rein biologisch war auch 1984 meine Pubertaet bereits abgeschlossen. ;)

(Meine Mutter hat das Buch auch nach 10 Seiten weggelegt. ;) )

OG

Christian Bednar

unread,
Apr 11, 1999, 3:00:00 AM4/11/99
to
On Sun, 11 Apr 1999 03:15:07 GMT, red.d...@t-online.de (Jan Wessel)
wrote:

>Kenn ich nicht..ich hab 'Nachrichten aus Mittelerde' und 'Die


>Abenteuer des Tom Bombadil' (eine kleine Gedichtsammlung) gelesen,
>doch die verschollenen Geschichten sind mir neu...
>

Im Orginal heißen sie "The Book of Lost Tales Part I + II" und
erschienen im Jahr 1983 bzw. 84 (Dt. Ausgabe 1986 bzw. 87). Ich fand
die Anschaffung auf jeden Fall sehr lohnenswert, denn man einen sehr
guten Eindruck bekommt, wie die Zeit vor der Entstehung Mittelerdes
war. Außerdem enthält es auch viele Gedichte und Lieder im Original.

>Warum?? *neugier* Ich mag die Elben allgemein sehr (Unsterblich, die
>Ersten, schoen, nahezu perfekt, ein Wunschtraum der Menschen
>(vielleicht)) Doch warum speziell Aragorn...weil er Freundschaft (als
>Elb!!) mit einem Zwerg schloß???
>

Weil mich sein Charakter sehr beeindruckt hat. Er war von Anfang an
eher ein Außenseiter, der immer etwas außerhalb der Heldentruppe
stand. Außerdem strahlte er auch immer eine gewisse Melancholie aus,
die auch mit seinem persönlichem Schicksal verbunden war.

>Ich hab aufgehoert Verfilmungen von Buechern engegenzufiebern, denn
>meistens ist man duch den vorherigen Genuss des Buches so vorbelastet,
>das man den Film gar nicht mehr richtig gut finden kann.
>

Habe ich eigentlich auch. Da dies jedoch eine Trilogie wird, habe ich
die stille Hoffnung, daß sie nicht zuviel weglassen werden. Aber
natürlich hast du recht: Bücher sind grundsätzlich besser als ihre
Verfilmungen.

Greetz

Christian


Sven Leichsenring

unread,
Apr 11, 1999, 3:00:00 AM4/11/99
to
Hallo liebe Mitleser,

[oh Gott, in de.rec.mampf sollte ich solcher Art Anrede besser
nicht verwenden ;-) ]

also der "Schmoeker/HDR"-Thread hat mich jetzt ganz verrueckt
gemacht, steht doch der HDR seit geraumer Zeit bei mir im
Buecherschrank - ungelesen - weil meine kleine private Bibliothek
schneller waechst, als ich lesen kann (bin ein ausgesprochener
Langsamleser).
Aber ich fress' einen Besen, wenn ich "Der kleine Hobbit" nicht
in der naechsten woche in die Hand nehme.
Danke fuer den Anreiz.

Sven
--
Sven.Lei...@gmx.de


Alfred Ohswald

unread,
Apr 11, 1999, 3:00:00 AM4/11/99