Michael Holzt: IQ nahe Grasnarbe

128 views
Skip to first unread message

Wau Holland

unread,
Jul 15, 1998, 3:00:00 AM7/15/98
to
-----BEGIN PGP SIGNED MESSAGE-----

Michael Holzt <k...@flummi.de> schrob dummen Dreck:

> Ich habe am Wochenende die neue Datenschleuder Nr. 63 bekommen.
> Dort drin ist ein Artikel über den angeblichen Anwerbungsversuch
> eines Hackers durch den Bundesnachrichtendienstes.
>
> In diesem Artikel sind zwei Briefbögen abgebildet, welche angeblich
> von einer Firma an den Hacker stammen, auf diesen Bögen sind die
> herauszufindenden Daten beschrieben.

Zweimal "angeblich". Nun gut, das kann man machen.
Man kann aber auch beim CCC anrufen und fragen, bevor
man nachweisliche Falschaussagen in eine Newsgroup postet.
Immerhin bruestete sich Platthirn Michael im Netz damit,
Mitglied des CCC e.V. zu sein.

Ich dagegen schaeme mich fuer solche Platthirne im CCC
eV und bedaure, dass die in Datenschleuder 1 verlangte
CCC-Aufnahmepruefung nicht mehr strikt eingehalten wird.
Mit der Aufnahmebedingung haetten wir zwar weniger
Mitglieder, aber auch weniger Lall-Affen im Verein.

Btw bat ich Frank Rieger, zu antworten, weil meine
Antwort gleich haerter ausgefallen waere.
Wenn Weichei Michael es bislang nicht noetig hat, sich
fuer seinen Dreck zu entschuldigen, kommt nach der
IMHO recht freundlichen Antwort von Frank mein Dessert.
HIermit.

> Wer sich die zwei abgebildeten Briefbögen näher ansieht, stellt
> fest, daß es sich um eine plumpe (Ver-)fälschung handelt. Auf

Das ist eine Tatsachenbehauptung, die nachweislich falsch ist.
Ich beobachte, wann statt Rumgejammere von Michael Holzt
eine oeffentliche Ruecknahme exakt dieser Behauptung
in exakt dieser Newsgroup erfolgt :-)

****************************************************
Ich erklaere hiermit netzoeffentlich, dass ich die
Originale gesehen habe und Fotokopien davon besitze.
****************************************************

Naja, nicht nur ich und es gibt noch mehr an Wissen,
was wohlweislich nicht publiziert wurde - ich
habe bis zuletzt noch gemeint, man solle auch die
Laendernamen wie IRAN usw. rausnehmen.
Der Kompromiss war:
- - die "outgesourcte" Beschaffungsquelle des BND wird
so genannt, dass ein DAU-Journalist nicht weiterkommt
und der ernsthafte aufgrund der Handelsregister-Nr.
sehr wohl pruefen kann, wie hart die Info ist :-)


Weiterhin habe ich auch mit dem Betroffenen selbst
sowie dem "Umfeld" ausfuehrlich genug gesprochen,
um den Ernst der Lage einschaetzen zu koennen.


> beiden Briefbögen sind die schwarzen Balken mit denen die Firma
> unkenntlich gemacht wurde an *exakt* der selben Stelle - man beachte
> die Zeile unter "Bankverbindung: Deutsche Bank", dort sieht man
> auf beiden Briefbögen exakt den selben Rest durchschimmern.

Zweimal "exakt" mit einer sichtbaren Abweichung
rechtfertigt den Verweis auf eine Brille.
Wer im Thread zum Gummizeller flummi ME TOO schrob,
sollte sich an seine Nase fassen und den Brillensitz
pruefen.

> Genauso sehen die mitgescannten Löcher auf beiden Bögen
> auf exakteste gleich aus, und auch diverse Flecken auf
> den Briefbögen (z.B. der sehr markante links oben,
> oder ein recht kleiner leicht diagonal nach oben
> ausgehend von HRB-Nr. xxxx) sind identisch.

Es ist lustig, dass Wahrheitsfanatiker Michael Holzt
ausgerechnet die bewusst genannte HRB-Nummer aus-ixt.

> Da stellt sich doch die Frage, ob überhaupt irgendetwas wahres
> an dieser Geschichte ist. Oder hat es der CCC neuerdings nötig,
> wie die Bildzeitung spektakuläre Geschichten zu erfinden, um dem
> Leser der Datenschleuder etwas zu bieten? Ich bin gelinde gesagt,
> sehr enttäuscht, über solche Machenschaften.

Typisches Totschlag-Argument "Bild-Zeitung".
Das gewuerzt mit "gelinde gesagt" unterstellt
dem CCC schlimmeres als "Machenschaften". Auch
diese Behauptung haelt Michael Holzt bislang aufrecht.

> Dieser Artikel geht als Posting nach de.org.ccc sowie
> per Mail an d...@ccc.de und an...@ccc.de. Offizielle
> Stellungsnahme in de.org.ccc wird ausdrücklich gewünscht.

Ich bin "nur" Doyen und nicht befugt, im Namen des e.V.
zu schreiben. Doch flummi-Platthirnen wasche ich gern
den Kopf. Deshalb ein paar Hintergruende:


Der aktuelle Fall loeste heftige CCC-interne Debatten
aus. Denn der Tod von Hagbard ist nicht vergessen.
Hagbard starb an den Verstrickungen zwischen
Geheimdiensten und wer ihn kannte, ist weiterhin
schmerzlich beruehrt. Ich glaube zwar nicht,
dass er ermordet wurde von VS, BND, CIA oder KGB.
Aber sein Tod war Folge (!) dieser Verstrickungen.

Ein Auftrag mit amtlichem Hintergrund, ABC-Waffenstand
im Ausland auszuforschen, wird seitens des CCC e.V. -
sehr freundlich formuliert - als Belaestigung empfunden.

Zur Industrie funktionieren inzwischen diplomatische
Beziehungen in vielen Faellen "im Vorfeld". Vergleich:
Amtsaersche tun sich da noch etwas schwer im Begreifen.

Es gab einige "Krisensitzungen" im CCC in der
BND-Angelegenheit, die nicht einmal per PGP liefen,
da selbst PGP-Kommunikation (aufgrund vermuteter
Naivitaet im Umgang mit Verschluesselung bei einigen
CCClern) als nicht hinreichend sicher betrachtet wurde.


(Einschub PGP-Umstaende)
Zur Relativierung von "Naivitaet":

mein Mantra zum PGP-Schluessel, der auch auf einem
Rechner in den Clubraeumen liegt, ist "relativ kurz".
Selbst wenn ich bei jeder Kryptoaktion das Mantra
"verlaengert" tippe mit einem falschen Zeichen,
gefolgt von einem Loeschzeichen, genuegt eine in den
Clubraeumen installierte Wanze, um die Zeitabstaende
beim Mantra-Tippen mit zehn Fingern zu ermitteln.
Nach spaetestens acht Wochen waere so trotz
"Verlaengerung" die wahre Mantra-Laenge bekannt.
Die naechste Analyse waeren dann Shift-Tasten oder
Alt-Control-Tasten; je nachdem.
Und erst dann startet man einen Angriff auf das
Mantra - denn trotz ausgekluegelter Alarmsignale
ist ein Absaugen der entspr. Dateien ein Minutending,
so als Wurst-Kaese-Betrachtung.
Durch so ein Zeit-Delta bei Tastenanschlaegen gesehen,
kann sich ein 10-Zeichen-Mantra locker auf 40 Bit oder
weniger reduzieren lassen.
Wer bei seiner Sorgfalt bei Krypto-Komm nicht soweit
denkt, der bekommt in diesem Kontext "Naivitaet".
Wohlgemerkt: in diesem Kontext.
Die Kette ist so stark wie das schwaechste Glied.
Mein Key laeuft Ende Jan.1999 aus, vier Wochen nach
dem Kongress. Wirklich wichtiges laeuft bei mir nur
ueber einen aktionsbezogenen Key. Ob ich mit diesem
Herangehen einigen CCClern auf den Wecker falle, ist
mir egal :-)


(/Einschub PGP-Umstaende)

Beim BND-Dreck wurde heftig gerungen darum, was *wo*
publiziert wird und was nicht. Extreme neigten zwar
mehr zu "alles" als zu "nichts", aber eins war klar:
der CCC hatte und hat kein Interesse an der Story
als Aufmacher in den nationalen News: kein Bock
auf Stress zwischen irgendwelchen Geheimdiensten.

*****************************************************
Da ist der CCC ein galaktisch agierender Laden, der
sich um Offenheit gegenueber allen offen Arbeitenden
bemueht statt nationaler Kleinkraemer-Verein zu sein:
Buergerdiplomatie galaktisch eben, friedlich.
*****************************************************

Klein kochen war angesagt, aber die klare Warnung an
alle CCCler, von Geheimdiensten die Finger zu lassen.
Nun gut, diese Linie war den mir wichtigen Menschen
beim CCC und darum herum von Anfang an klar.

Also: Klartext in der DATENSCHLEUDER, Verteilung der
DS mit Hintergrundinformationen an entsprechende
Politiker in den Ausschuessen in Bonn und Ruhe ist.

Wenn dann so ein Platthirn wie Michael Holzt
in doc Luegen verbreitet, muss man reagieren.
Ich bat Frank um Stellungnahme in doc.

Doch weil Michael nach chaosdiplomatisch freundlicher
Ansage von Frank Rieger immer noch in doc rumheulte,
erscheint dieser Text als Dessert.

Vermutungen, Michael Holzt waere Gehilfe des BND,
moechte ich entschieden entgegentreten. Denn
so dumm sind die in der Regel wirklich nicht :-)

Nochmal: durch Umstaende verstrickte und geschwaechte
Menschen wie Hagbard koennen durch entsprechend
geschickte Verhoer- und psychologische Lenkungs-
methoden in den Tod getrieben werden. Morden
tuen deutsche Dienste natuerlich nicht, aber diesen
Absatz muss man mehrmals lesen, um den Ernst zu
begreifen. Finger weg von Geheimdiensten!

Und bei kritischen Fragen:
- - selber pruefen!
- - Abstand von Menschen mit IQ nahe Grasnarbe!

Dabei Chancen gewaehren auf Entwicklung.
Denn bereits ein Haekelkurs bei der VHS koennte
bei Michael Holzt Besserung bewirken.
Gib Newbies eine Chance!

Wau Holland

-----BEGIN PGP SIGNATURE-----
Version: PGPfreeware 5.5.3i for non-commercial use <http://www.pgpi.com>

iQEVAwUBNaz7z5A/lq8QpGGXAQHQRwgAjsX6pFqEZbc9XwInrJtDomt8JXS4wTIX
3XsLbIcixKoUeRWdlpOLmjwsrzP7xHu/jeAC3A8Dlvxi8Do3QXnIjogWlcxQPzat
FCCaDUKqpI7Syyg9O4AnT0o7LUEYCvBvbcvuNyJEK2D3xANc3PpwyXcI+Eqs3vZe
4O2ICUR/+aF176VRBXNpDhE98YTpRrxE9cb+N4X8sAAvuluhST98KueiVzAW0UmS
moPKulCpK5osup34/v47YZQ2DsqNXTjcYPJy8Gjq22cSJblpl0PAv4GgbautQqzZ
lYt9wMKLpkP0NRIYGS3FQggTbySZnwx6v1RrFPAjNyFs1XTzG38+Iw==
=B/Pc
-----END PGP SIGNATURE-----

Andreas Bogk

unread,
Jul 16, 1998, 3:00:00 AM7/16/98
to
In article <35ae9450...@news.okay.net>, helmut gerusel wrote:
>3. Also was soll so eine nicht der Realtität entsprechende Aussage ?
>Den Vorgang doch interessant machen ? Also zielgerichtete und gewollte
>InformationsPolitik ?

Selbstverstaendlich zielgerichtete Informationspolitik. Versetze dich in
unsere Lage: das Spektrum der Moeglichkeiten liegt zwischen SPIEGEL-
Titelgeschichte und Totschweigen. Was haettest du getan?

>2. Leider nicht besser als BILD
>3. Wozu Quellenschutz ? Der "Betroffene" wird es zur Zeit eh nicht
>enfach haben. Denn Druck bekommt er so oder so heftigst.

An der Stelle machst du dich aber zum Bildzeitungsleser. Reicht es nicht
aus, zur Kenntnis zu nehmen, dass so etwas passiert, um gegebenenfalls
nicht in eine aehnliche Situation zu geraten?

>4. Öffentlichkeit kann auch Schutz und Entlastung bedeuten.

Bezweifle ich in diesem Fall.

>>Ich bin "nur" Doyen und nicht befugt, im Namen des e.V.
>>zu schreiben. Doch flummi-Platthirnen wasche ich gern
>>den Kopf. Deshalb ein paar Hintergruende:

>1. "Doyen", wie schön. Bei der Mafia heißt diese Position
>"don/consigliere" Und es gibt auch soldati/mechanics/enforcer
>Soweit zu organisierten Strukturen.:-)

Wenn der CCC organisiert ist, dann zumindest nicht hierarchisch.

Und glaube ja nicht, dass wir Wau ernst nehmen. Oder dass wir ihn nicht
ernst nehmen.

Gruss Andreas

Frank Rieger

unread,
Jul 16, 1998, 3:00:00 AM7/16/98
to
In article <35adcfa1...@news.okay.net>, ger...@gmx.de wrote:

> On Thu, 16 Jul 1998 09:49:32 GMT, hoel...@gmx.de (Hans Hoelscher)
> wrote:
>
> >ger...@gmx.de (helmut gerusel):
> >
> >>X-No-Archive: yes
> >
> >Wau wird Deinen Artikel wohl nicht lesen koennen bei Bunti-Bunti-Dejanews.
>
> Dann ist er halt hier verkehrt.

Oder Du hast Angst Dokumente zu produzieren. Wieso eigentlich? ;-)

Frank

Johann H. Addicks

unread,
Jul 16, 1998, 3:00:00 AM7/16/98
to
w...@ccc.de meinte am 15.07.98

WH> - - die "outgesourcte" Beschaffungsquelle des BND wird
WH> so genannt, dass ein DAU-Journalist nicht weiterkommt
WH> und der ernsthafte aufgrund der Handelsregister-Nr.
WH> sehr wohl pruefen kann, wie hart die Info ist :-)


Falls es interessiert:

Am Amtsgericht Oldenburg ist im Handelsregister B unter 3012 die
Firma PaDeC
Paust und Degenhardt Consulting GmbH
Weissenmoorstrasse 228
26125 Oldenburg
verzeichnet.

Vielleicht gucke ich mir am Wochende den Briefkasten mal an, mein
ehemaliger Physik-LK-Pauker wohnt da ein paar Hausnummern weiter...


-jha-
--
j...@donut.de id 0x8fce1185 at the usual places.


Troglodyt

unread,
Jul 17, 1998, 3:00:00 AM7/17/98
to
helmut gerusel wrote:
>
> Überhaupt und generell: Was soll der Kleinkrieg und die Niedermache
> auf dem Niveau, das du gerade kritisierst.
> Nichts produktives mehr zu erkennen, nur noch Zweifler, Newbies und
> DAUS mundtot machen.
> Schade, aber wohl oder übel Realtität und normaler Gang der Dinge
> aller sich etablierenden Orgs.

Ich persönlich habe nichts dagegen, DAUs mundtot zu machen. Denn
eigentlich sollte gerade in doc gelten: 1. Hirn einschalten, 2. Hirn
benutzen 3. ...
Schließlich soll hier diskutiert und nicht gebläht werden.
Außerdem gibt es einen sehr großen Unterschied zwischen Zweiflern und
Flamern!
Ich lurke hier schon ne Weile rum, kann mich aber nicht erinnern, wann
ein *sachlich* vorgebrachter Zweifel oder sogar *sachliche* Kritik am
CCC hier jemals niedergemacht wurde.
Aber zwischen Kritik und Anschuldigung ists halt ein kleiner
Unterschied...

> 1. Platthirne ??? >> Penner.
> 2. Wenn du es für nötig hälst, derart zu agieren, dann ist es
> offensichtlich,
> - daß du einen elitären Zirkel von Mehrwissenenden für den richtigen
> Weg hälst,
> - der sich mit Menschen, die nicht deinen Wissensstand haben (können)
> nicht beschäftigen möchte,

s.o.: Unwissen und Rumkrakelen sind zwei verschiedene Dinge! Selbst
_Karl_ wird hier nur selten geflamet!

> 3. Wenn du also konsequent wärst, verlasse diese NG und beteilige dich
> nicht länger an diesen Diskussionen, die sich augenscheinlich unter
> deinem Niveau bewegen.

Umgekehrt wird ein Schuh draus: Leute ohne Manieren und Feingefühl (egal
mit welchem Wissensstand) haben hier nichts zu suchen.

> [rethorischer Müll]


>
> >Wenn Weichei Michael es bislang nicht noetig hat, sich
> >fuer seinen Dreck zu entschuldigen, kommt nach der
> >IMHO recht freundlichen Antwort von Frank mein Dessert.
> >HIermit.
>

> 1. Weichei ??? Dreck ?? Auf dein Dessert verzichte ich.
> 2. Schade eigentlich, daß ihr mit Hinterfragen offensichtlich nicht
> mehr umgehen könnt und es für nötig haltet, derart zu agieren.

s.o.: Hier hat kein *Hinterfragen* stattgefunden, wie Michael Holzt ja
bereits selber in seiner Entschuldigung eingesteht. Es war schlichtweg
der falsche Ton!

> 2. MERKE: jeder Normalbürger, auch Journalist, kann einen
> Handelsregisterauszug im Amtsgericht einsehen. Diese sind öffentlich
> zugänglich.

Tja, sollte man jedenfalls denken...

> 4."Platthirnen wasche ich gern den Kopf" ist nur noch ein hilfloser,
> wenn auch vollkommen deplazierter Versuch, auf Kritik zu reagieren.
> Das geht auch anders.

s.o.: Es fand keine _Kritik_ statt. Klar geht es auch anders, aber wie
man in den Wald hineinruft...

> >Klein kochen war angesagt, aber die klare Warnung an
> >alle CCCler, von Geheimdiensten die Finger zu lassen.
> >Nun gut, diese Linie war den mir wichtigen Menschen
> >beim CCC und darum herum von Anfang an klar.
>

> 1. Eben, denn dort habt ihr nichts zu sagen, seid nur Mittel zum
> Zweck.

?

> >Doch weil Michael nach chaosdiplomatisch freundlicher
> >Ansage von Frank Rieger immer noch in doc rumheulte,
> >erscheint dieser Text als Dessert.
> >Vermutungen, Michael Holzt waere Gehilfe des BND,
> >moechte ich entschieden entgegentreten. Denn
> >so dumm sind die in der Regel wirklich nicht :-)
>

> 1. Es war keine freundliche Ansage, sondern rhetorische Niedermache
> mit unzulänglichen und unangepaßten Mitteln.

Im Vergleich zu Michaels Text *war* es eine freundliche Antwort, IMHO.

> >Nochmal: durch Umstaende verstrickte und geschwaechte
> >Menschen wie Hagbard koennen durch entsprechend
> >geschickte Verhoer- und psychologische Lenkungs-
> >methoden in den Tod getrieben werden. Morden
> >tuen deutsche Dienste natuerlich nicht, aber diesen
> >Absatz muss man mehrmals lesen, um den Ernst zu
> >begreifen. Finger weg von Geheimdiensten!
>

> 1. Du wiederholst dich.
> 2. Die Methoden der Dienste sind doch bekannt.
> 3. Anfälllig sind Leute, die
> - Geld brauchen
> - sich wichtig machen wollen.
> Diese wirst du nicht davon abhalten, sich den Diensten auszuliefern.
> 4. Anfällig sind aber auch Jungspunde, die die Situation und deren
> mögliche Folgen einfach nicht überblicken können.
> - diese kannst du nur mit schonungsloser Aufklärung über die möglichen
> Folgen davon abhalten, nicht aber mit nebulösen Warnungen, die das
> ganze Thema noch interessanter und reizvoller machen könnne.

ACK

>
> >Und bei kritischen Fragen:
> >- - selber pruefen!
> >- - Abstand von Menschen mit IQ nahe Grasnarbe!
>

> Das ist nun wirklich nur noch arroganter und überheblicher Dummkram
> ohne realitätsbezogene Relevanz !

ACK

>
> >Dabei Chancen gewaehren auf Entwicklung.
> >Denn bereits ein Haekelkurs bei der VHS koennte
> >bei Michael Holzt Besserung bewirken.
> >Gib Newbies eine Chance!
>

> 1. Nur noch platte Politiker-Rhetorik.
> denn all dieses verhindert ihr mit eurem Auftreten.

Jau, ACK

> 2. Ihr gebt Newbies keine Chance mehr, denn ihr nutzt alle
> Möglichkeiten, die sich durch das Usenet und de.org.ccc ergeben
> könnten, zur Zeit eher kontraproduktiv.

NACK! Meine Erfahrung (s.o.): Wer hierher kommt, um was zu lernen, wird
*nicht* geflamet, egal wie *dumm* die Frage. Denn es gibt keine dummen
Fragen!

Ich bin übrigens kein Mitglied im CCC und habe mit denen auch sonst
wenig am Hut. Trotzdem gibt es *gute* und *schlechte* Verhaltensweisen
beim Verfassen von Posts. Wenn man unvermittelt agressiv auftritt wird
man auch entsprechende Antworten erhalten. *Platthirne* sind IMHO keine
DAUs, sondern Leute, die unfähig sind eine _Diskussion_ zu führen.
Deshalb bin ich auch der Meinung, daß ein Wau pro newsgroup nötig ist,
um den Leuten klar zu machen, daß sie sich gefälligst am Riemen reißen
sollen, um eben nicht als *Platthirne* angesehen zu werden. Da darf man
IMHO auch ruhig mal etwas deutlicher werden, weils die Lernkurve steiler
macht.

Trotzdem sehe ich ein, daß man sich schon mal über Wau's rüden Ton
aufregen kann :-))
Etwas weniger Arroganz schadet auch keinem...
--
[x] get a wife
Troglodyt

Sven Türpe

unread,
Jul 17, 1998, 3:00:00 AM7/17/98
to
Hans Hoelscher <hoel...@gmx.de> schrieb:

=> Mir, auch Setzer des Flags X-No-Archive, geht es darum, dass ein
=> wunderlicher Zeitgenosse (habe jetzt wirklich keinen bestimmten im Sinn)
=> irgendwann versucht, ein "Persoenlichkeitsprofil" zu erstellen und zu
=> verbreiten. Schliesslich hat mal jeder einen schlechten Tag, passt nicht
=> auf oder sonstwas. Doch diese Ausfaelle werden gern herangezogen und
=> durchgekaut in diesem ansonsten schnellebigen Medium.

Ihr Posting wurde archiviert. Vielen Dank.

Gruss
Sven

--
"Your'e tired. Your'e stressed. You need a friend.
So download one. Meet Rocky the Office assistant."
-- Microsoft-Werbung

Hartmut Schmidt

unread,
Jul 18, 1998, 3:00:00 AM7/18/98
to
Wau Holland:

> Wenn Weichei Michael es bislang nicht noetig hat, sich
> fuer seinen Dreck zu entschuldigen, kommt nach der
> IMHO recht freundlichen Antwort von Frank mein Dessert.

Liest Du Deine eigenen Postings?

Andy hat in <andy-15079...@10.1.1.13> gezeigt, wie
eine professionelle Antwort aussieht. Immer weit über dem
Nivau des Gegenübers bleiben.

Du solltest die Sache mal mit den Augen eines Unbeteiligten
sehen. Der normale Leser kennt nur den gedruckten Artikel und
hat nicht Dein Hintergrundwissen.


-Hartmut

Johann H. Addicks

unread,
Jul 20, 1998, 3:00:00 AM7/20/98
to

JHA> Firma PaDeC
JHA> Paust und Degenhardt Consulting GmbH
JHA> Weissenmoorstrasse 228
JHA> 26125 Oldenburg

Es handelt sich um einen ca. 5 Jahre neuen Klinkerbau mit Satteldach im
"Landhaus-Stil, kleinkariert" der 150m^2-Klasse, Vorderhaus in einem
Vorort-Wohngebiet.
Nur ein 20x15cm-Schild sagt "PaDeC" (ohne weitere Angaben), vorn am Haus
ein groesseres Schild "Georg Wemmie, Steuerberater", der einzige
Briefkasten am Haus laeuft ebenfalls auf diesen Namen.
Ebenfalls nur eine Klingel (dito "Wemmie").
DeTeMedien kennt allerdings unterschiedliche Telefonnummern zu den beiden
Firmen.

Wau Holland

unread,
Jul 21, 1998, 3:00:00 AM7/21/98
to
jha:
(...Bezugstext...)

Natuerlich wieder einmal jha, wer sonst.
Letztes Jahr berichtest Du netzoeffentlich, wie
ich nach einer langen Nacht einer Geburtstagsfeier
nackt durcht die Wohnung rannte und Geschirr spuelte
oder so und jetzt verlautbarst Du Hintergruende zu
einer HR-Nummer, die bewusst nicht gedruckt wurde.
Grrrr...

Aber es ist einfach huebsch, wie Du Informationen
zwischen den Zeilen verpackst - dafuer *danke*

Ich bekam von Nikolaus eine Mail, weil ich in d.o.c.
schrob "L hat * - bin wohl in J" samt Zeitangabe und
Nik deshalb das Eintreffen eines Sonderzuges mit
Gaesten im KFZ-Kaff J bei L zum Geburtstag fuerchtete.
Ich beruhigte ihn, dass die Mehrheit in doc "--"
genug sei, das nicht zu begreifen und hatte recht.
Und wer es begriff, freute sich in An- und Abwesenheit.

Ich habe mich auch bei Data General koestlich
amuesiert, als ich um 1980 in Zuerich war und dort
Kopie/Original einer Aktie gerahmt an der Wand hing.
Gefragt von einer hoeheren Data-General-Charge,
warum ich das so lustig finde, antwortete ich:

"in diesem US-Bundesstaat gruendete auch die CIA
die meisten Firmen als AG, weil als Gruendungskapital
dort eine Handvoll Dollar reicht". Natuerlich wusste
ich, dass DG keine Geheimdienstgruendung war, sondern
eine Absplitterung von DEC, aber beide hatten das
gleiche logistische Problem wie ein Geheimdienst:
knapper Etat fuer den soliden Rahmenbau.

Die Betrachtung von Ereignissen vor solchem
Hintergruendwissen eroeffnet Einsichten, die
vielen Holztkoepfen einfach unerklaerlich bleiben.
Dazu gehoert auch mein extrem knapper Kommentar
in der aktuellen DS zur Lage beim BND-Abbau.
Ich betrachte das als Kunst der Verdichtung.

Dass zu den DS-Lesern DAUs gehoeren, die erst Text
wie diesen als "Leseanleitung" brauchen, ist fast
unvermeidlich.

Natuerlich ist der vorletzte Absatz verwinkelt wie
etliche meiner Postings und erfordert noch mehr
Aufwand als der, der notwendig ist, um meine - als
ViSdP gebotene - Kritik an Verleumdungen zu erkennen.

Immerhin war ich "Sitzredakteur", also der
presserechtlich Verantwortliche, der im Zweifel
im Knast "sitzt", wenn sich ??? genug beschwert.

Der Begriff "Sitzredakteur" geht auf die Weimarer
Zeit zurueck, von Tucholsky und Co.
Die Benennung "Soldaten sind Moerder" ist Detail.

Ich bin haerter: ich nenne Soldaten Verstuemmler.
Denn atomare-biologische-chemische-physikalische
Verstuemmelung von Menschen, in Zeitschriften der
Bundeswehr "Waffenwirkung auf weiche Ziele" genannt,
ist ein weit wichtigeres Kriegsziel als das Toeten.

Denn die Wiederherstellung der Kampffaehigkeit
kostet bei Verstuemmelten kriegswichtige Resourcen.
Heilung der Kranken ist eine Luege; lest bitte
Texte zur Triage, zur Festlegung der Reihenfolge
der milititaerisch akzeptablen Behandlungswuerdigkeit.

Ich habe meinen Tucholsky gelesen und der geht/steht
mir nahe. Ich entwickle jedoch Ideen weiter.

Wer - wie ich in deb...@fitug.de schrob - in einer
AwBH, Allwissenden Bithalde, nach dem Begriff
"Wurstpolit*k" sucht, weiss - vielleicht - warum.

Heute sind die Zeiten friedlicher, dank der
Kommunikationsmoeglichkeiten. Ich betrachte da die
derzeitige Bundesregierung als friedlicher als die
USA, weil per Langwelle Diff-GPS uebertragen wird;
so als Masz-Einheit eines Friedenszustandes.
Die buergerrechtlich gebotene Kontrolle dieser
Ausstrahlungen zwecks Messung eines Friedens-
zustandes ist hiermit vorgeschlagen.
PeaceCon statt DefCon.


Das folgende ist quasirekursive Feststellung:
Suchbegriff AwBh "jha S*tteld*ch"

Naja, mit "Cha*s C*mputer Club Hamburgo" findet
sich eine Version der Clubgeschichte, die einem
spanisch vorkommen kann (die Sternchen dienen
der Nichtverunreinigung des Suchraumes; sie sind
entsprechend zu ersetzen bei Powersearch zB).

Ein Trost bleibt mir: die meisten Journalisten
sind zu bloede, um mit Dejanews zu arbeiten.

Genau deshalb bemuehe ich mich intensiv darum,
dies Kindern zu erklaeren.
Ich habe mich gefreut, dass fravia exakt auf dem
gleichen Trip ist, wie auf http://fravia.org zu
lesen ist.

wau

--
Bei Politikern heisst es immer Technikfolgenabschaetzung.
Was ist mit Userfolgenabschaetzung? Du musst ueber Konse-
quenzen deines Handelns nachdenken. Kinder koennen das noch
nicht. Bei Erwachsenen muss man es voraussetzen. Obwohl
sie es auch nicht koennen. franzD, AwBh: wau wetzt Bitmesser

Wau Holland

unread,
Jul 21, 1998, 3:00:00 AM7/21/98
to
Hans Hoelscher <hoel...@gmx.de> wrote:

> ger...@gmx.de (helmut gerusel):
>
> >X-No-Archive: yes
>
> Wau wird Deinen Artikel wohl nicht lesen koennen bei Bunti-Bunti-Dejanews.

Danke fuer den Hinweis im Detail
X-No-ten, die mit diesem Header angeben
"das was ich sage, gilt nur heute - keiner soll es
recherchieren duerfen" nehme ich gelegentlich wahr.

Interessanter, aber auch schwieriger finde ich die,
die mir meine Fehler vor 10 oder 20 Jahren vorhalten,
indem sie mich "damals" zitieren.

Diese achte ich (vorausgesetzt, sie nennen Ort und
Zeit der Publikation); auch wenn es weh tun kann :-)
Denn entweder habe ich in der Zwischenzeit
etwas gelernt oder ich muss in mich gehen.

Bert Brecht hat das mal irgendwie so
aehnlich auf den Begriff gebracht mit:

(DAU): Schoen, Sie zu treffen. Sie haben
sich ja ueberhaupt nicht veraendert.

Oh! sagte Herr Keuner und erbleichte.


Die Radiotheorie von Brecht war eine Vorstufe.
Das Radio war fluechtig.
News sind das nicht mehr.

Ein paar Threads werden auch nach meinem Tod
noch recherchierbar bleiben. Das haben einige
noch nicht begriffen.

Wer X-No benutzt, ist mir verdaechtig und an
der Phantomgrenze. Wer nicht dazu steht, was
er postet, moege schweigen.

Zwei Phantomen, die Muell in doc posteten, habe
ich durch Mail an die Orga von Dejanews die
Postingberechtigung entzogen und bekam von der
Orga von Dejanews ein "Thank you" dafuer.
Aber das muss man den Trolls ja nicht auf die
Nase binden; just for doc-Info...
Und diejenigen, die mich wegen des Dejanews-Footers
anmosern, die sollen sich an Dejanews wenden, damit
das abgestellt wird und nicht an mich.
Ich werde testen, wie das eigentlich beim
Mitbewerber von Dejanews aussieht mit dem Posten,
bei Reference.com und habe mir dort einen weiteren
Account geholt.

Repression erfordert Bedaechtigkeit. Die oa beiden
Dejanews-Accounts sind weg; ich gab Infos ueber
Erkennbarkeit von Muell, basierend auf (...).
Think about.

Gewalt gegen Kommunikationsstoerer ist IMHO ok.
Der Begriff der Stoerung ist mir wichtig,
weil diese nicht per se schlecht ist. Doch:

Michael Holzt ist kein Wurm, sondern kann denken
lernen; da habe ich Hoffnung :-)
Dass meine Methode ihm weh tut, ist sein Problem.

Wer einen heissen Ofen anfasst, verwirkt das Recht
auf Beschwerde.

wau

--
Die Gemeinschaft arbeitet verzweifelt an neuen Regeln.
Sie sind nur noch nicht fertig. Dass die neuen noch nicht
fertig sind, bedeutet aber nicht, dass man neurotisch an
den alten festhalten muss. (AwBh: wau wetzt bitmesser)

Wau Holland

unread,
Jul 21, 1998, 3:00:00 AM7/21/98
to
Dirk Moebius <Dirk.M...@pudel.in-berlin.de> wrote:
(...)
> Wer News lesen will, soll sie lesen, solange sie aktuell sind (oder sie lokal
> halten, bis seine Platte voll ist).

Definiere "aktuell" fuer einen Kindergarten von
Freunden in Benin, Westafrika und sonstwo, wo per
FIDO Mail und manchmal, wie es sich ergibt, News
empfangen wird. Bandbreite ist kostbar.

Definiere das unter Beruecksichtigung der
derzeitigen Situation, dass in der Hauptstadt
eine Uni existiert, wo gute Leute hocken, auch
eine Frau an der juristischen Fakultaet, die
weit nach vorne denkt, aber die mit den Anliegen
eines Kindergartens auf Netzzugang irgendwie nichts
anfangen kann und die deshalb keine Muehe darauf
verschwendet.

Definiere das angesichts der Umstaende, dass
ganze Laender dort eine internationale Anbindung
haben in der Groessenordnung der Standleitung von
33 kbps beim CCC-Berlin. Repeat: ein ganzes Land.

Definiere das angesichts von Postmonopolen, die
in Afrika heute noch strenger gelten als vor einem
Dutzend Jahren (so lange ist das nicht her) in der BRD,
wo der damalige Postminister Schwarz-Schilling durch
Strafversetzung Korruption foerderte (ja, das ist
oeffentlich geschriebenes archiviertes Wort).

(...)
> Wo ist das Problem?

*Das* ist das Problem.

Aber nur eins, nur beispielhaft

Denke stets an die informationellen Habenichtse.

Denn es ist eine Welt und es gibt mehr zu tun
als die Alphabetisierung von deutschen Affen OnLine.
wau

Wau Holland

unread,
Jul 21, 1998, 3:00:00 AM7/21/98
to
Troglodyt <Trog...@gmx.net> wrote:
(...)

> Ich bin übrigens kein Mitglied im CCC und habe mit denen auch sonst
> wenig am Hut. Trotzdem gibt es *gute* und *schlechte* Verhaltensweisen
> beim Verfassen von Posts. Wenn man unvermittelt agressiv auftritt wird
> man auch entsprechende Antworten erhalten. *Platthirne* sind IMHO keine
> DAUs, sondern Leute, die unfähig sind eine _Diskussion_ zu führen.
> Deshalb bin ich auch der Meinung, daß ein Wau pro newsgroup nötig ist,

Hier erwischte mich eine neue Maszeinheit kalt:

"ein Wau pro Newsgroup" ist fuer jede eV-GABELN der
Freunde der Gold-, Silber- und Bronzefischzucht heftig.
Denn deren Weltbild im Lorenz-Graugans-Familienleben
kann durch Argumente tendenziell so zerbrechen, dass
eine mittlere Altstadt ein Problem bekommen koennte.
Nur diejenigen, die die Kunst, zu verdraengen, mit
Scheiterhaufen, Gewehr und Lokalpresse durchsetzen
koennen, haben da surreelle Chancen.

Serioes formuliert:

"Dass aber ein Publikum sich selbst aufklaere, ist eher moeglich;
ja es ist, wenn man ihm nur Freiheit laesst, beinahe unausbleiblich."
Kant, Beantwortung der Frage: Was ist Aufklaerung? Berlinische
Monatsschrift 1784. http://www.netzhaus.ch/kantcd/aufklaer.htm

> um den Leuten klar zu machen, daß sie sich gefälligst am Riemen reißen

An exakt diese Stelle ueberkam mich ein
unwiderrufliches Beduerfnis und ich ging zum Klo.
Doch vor lauter Lachen konnte ich eine Minute kein
Wasser lassen.

> sollen, um eben nicht als *Platthirne* angesehen zu werden. Da darf man

Der Vorteil beim menschlichen Leben ist die
Ergebnisoffenheit: es gibt Lernfaehigkeit,
es gibt Hoffnung auch bei aussichtslosen Faellen.
Und sei es ein Zusammenbruch mit Neuaufbau.

Es gibt Ansichten und Einsichten, die Ansichten aendern.
Ein Haekelkurs zB kann die Einsicht foerdern, dass
ein linearer Faden Gewebe ist und verwoben werden kann.
Aber das darf man hier im Thread nicht verraten, klar ;-)

> IMHO auch ruhig mal etwas deutlicher werden, weils die Lernkurve steiler
> macht.

Da die Geschichte nett und noch nicht in den ab ca 95
bestehenden Allwissenden Bithalden AwBh vom Typ Dejanews
oder http://www.reference.com enthalten ist, hier ein
Steilpass auf flache Lernkurven.

Im Rahmen der Erwachsenenfortbildung hatte ich, relativ
kurz nach dem Mauerschwund, in Ilmenau mit einer Klasse
zu tun, die eine Abschlussarbeit zu schreiben hatte.

Novell-Netzwerke, Rechner vor sich auf dem Tisch.

Ich sah keinen Sinn darin, erwachsenen Menschen beim
Arbeiten zuzusehen und erledigte andere Angelegenheiten
mit der Direktorin.
Als ich die Loesungen korrigierte, staunte ich.

Denn gut die halbe Klasse hatte eine offensichtlich
falsche Loesung angegeben auf die typische Frage "was
muessen sie tippen, um das Netzwerk zu veranlassen,
auf Himbeerbonbondarstellung umzuschalten".

Ich staunte deshalb, weil ein Dutzend Knopfdruecke
an den real existierenden eingeschalteten und
lauffaehigen Rechnern genuegt haette, um die
Falschheit der Antwort zu bemerken.
Nur in einer Arbeit stand die falsche Loesung - aber
durchgestrichen - und durch die richtige ersetzt.

Ich stutzte und gruebelte.

Dann daemmerte mir langsam etwas und ich griff nach
dem Lehrerloesungsheft, das auf dem Pult lag.
Sowas verwende ich nicht, wenn ich um die Dinge weiss.

Ich schlug es auf und da stand die falsche Loesung.
Das war des Raetsels Loesung.

Mein Gemuetszustand schwappte.

Beim Verteilen der korrigierten Arbeiten sagte ich
der Klasse, dass ich es voellig logisch finde, dass
ein ganzer Staat wie die DDR verrottet, wenn Menschen
den Lehrerloesungsheften mit falschen Loesungen mehr
vertrauen als der unmittelbaren sinnlichen Erfahrung.
Es genuegen ein Dutzend Knopfdruecke, um die Falschheit
dieser vermeintlichen Autoritaet zu beweisen und die
Knoepfe waren in Griffweite.
Lobend erwaehnte ich, dass es immerhin einen in der
Klasse gegeben hat, der zwar das falsche abschrieb,
aber pruefte, durchstrich und das richtige hinschrieb.

-----
Das von einem Wessi zu hoeren, war fuer die Produkte
einer MargotT-Erziehung schon heftig.
Die Gesichter, nunja...




> Trotzdem sehe ich ein, daß man sich schon mal über Wau's rüden Ton
> aufregen kann :-))
> Etwas weniger Arroganz schadet auch keinem...

Arroganz (lat.: ad-rogare) *versuche* ich zu vermeiden:
ich poste und jeder kann mich in Frage stellen.

Kurz: ich bemuehe mich, Ungehorsam zu lehren ;-)
Meinen Vortrag vor Schuelern der FDP-Stiftung begann
ich grob vereinfacht mit einer Relativierung von
Erziehung: zuerst ist die Mutter ganz fuer das Kind
da, ab Geburt ist sie fluessig fuer das Kind und
ihre Aufgabe in der Erziehung ist es, sich
ueberfluessig zu machen.
Die Aufgabe des Vaters in der Eziehung ist es,
die natuerliche Autoritaet der Mutter zu untergraben.
Dass er seine eigene tendenzielle Ueberfluessigkeit
begreift, ist jedoch Voraussetzung.

> [x] get a wife

Das ist einfach schoen.
Dem stimme ich "abstrakt" zu.
Meine "relative" Sanftheit bei umso heftiger
Entschiedenheit in den letzten Wochen haben aber
nur die FreundInnen bemerkt, die mich naeher kennen.
Sie werden sich amuesiert haben.

Die zehn Gebote fuer edle Frauen, findbar in AwBh
mit Powersearch "Wurstpolitik"sind meine Antwort.

AwBh ist meine Abk und wieviel Jahrzehnte sie taugt,
wird sich zeigen. Wenn ich mit >zehn Jahren Abstand
eine Begriffsschoepfung des CCC auf spanisch finde,
zeigt das die Verbreitbarkeit von Ideen an:
Viajeros de los Bits.

Wir brauchen im Netz sowas wie oeffentlich frei
zugaengliche Newsarchive, in die Zukunft betrachtet.

Genau deshalb habe ich meinen auf ML zuerst benutzten
Begriff "Allwissende Muellhalde" zurueckgezogen und
verwende das positivere "Allwissende Bithalde".

Denn zur Vergesslichkeitsquote im Netz von sechs
Wochen, wie Lutz einmal beschrieb, kommt die
Wiederholungsquote der immer wieder gleichen Fragen.

Dejanews reicht derzeit drei Jahre zurueck und ich
schaetze, dass in dieser Zeit jede Frage vielleicht
hundert Mal auf englisch, spanisch, franzoesisch,
deutsch, japanisch, ... beantwortet wurde;
vom Stellen der Frage schreibe ich hier nicht.

AwBh sind maechtiges Recherchewerkzeug und man
kann Worte wie "und", "le", "el", "il", ... usw.
als Schalter fuer die Suchsprache verwenden, um
nur Artikel der gesuchten Sprache zu erhalten, weil
die Stopwortliste derzeit nur englische Woerter
enthaelt. Wo das steht? RTFM.

Das steht *dann* in der Beschreibung der Suchsprache
von Dejanews, wenn man nicht Buchstabe fuer Buchstabe
glaeubig in sich aufsaugt, sondern Lesen als
Sinnentnahme und Sinnverdrehung versteht :-)

Ueberspitzt ist das Vergewaltigung einer Suchmaschine,
weil die Kiste bei "und" roedeln muss wie bloede...

Ein Fehler, der verstanden wird, kann hilfreich sein.
Achtung: wer das begriffen hat: bitte weitergeben!

Uebrigens ist fravia aehnlich drauf bezueglich
Suche; man schaue im Jetztzeitfenster mal auf
http://fravia.org unter "Hilfe" nach :-)

wau

--
Dezember (1944) kehrte (Gertrude Stein) nach Paris zurueck und
veroeffentlichte "Kriege, die ich gesehen habe" ..befragt, was mit
Deutschen zu machen, antwortete... ihnen Ungehorsam beibringen.
http://www.gen.com/mac-man/library/biographies/stein.html

Wau Holland

unread,
Jul 21, 1998, 3:00:00 AM7/21/98
to
Hans Hoelscher <hoel...@gmx.de> signnierte zu:

>> fr...@ccc.de (Frank Rieger):


>>
>> >Oder Du hast Angst Dokumente zu produzieren. Wieso eigentlich? ;-)

Unten wird die sig-Zeile archiviert, die Sven vergass.
Ich vertrete auch die Rechtsauffassung, das ein
angemessenes Quoting meiner Texte mir das Recht
am Archivieren auch des fremden Bezugsartikels gibt.
Ein "me too" eines Totalquotings ist unangemessen
und uninteressant.

Kurz: wer mich quotet, macht sich archivierbar.

Und giftig werde ich bei Headerfaelschern, also zB
bei Zitieren ohne Quellenangabe. Wer mich zitiert
in anderen Medien als den News - gar im Volltext
- ohne die Bezugsquelle anzugeben und damit dem
Leser Zugang zum Thread und Diskussionszusammenhang
zu geben, bekommt - wenn erwischt - von mir auf die
Glocke. Zum Posting gehoeren Header und Thread im
Publikationsraumzeitgefuege.

(...)
>Was interessiert mich heute der Bloedsinn
>den ich gestern gelabert habe.

Den Tabubruch Sig-Zitieren erweitere ich gern und zitiere
mich selbst aus dem letzten Jahr, Findeworte in der
Allwissenden Bithalde AwBh sind "wau Pfurz".
Hier ist der Missbrauch von Stopworten fuer die
Umschaltung zur gesuchten Sprache nicht notwendig,
da "Pfurz" in den Weltsprachen eher selten vorkommt.
Natuerlich fuehrt der Merksatz "Ein Pfurz von wau" in
etwa zum gleichen Ergebnis. In etwa.

--
Wer x-no-archive nutzt, hat etwas wichtiges nicht begriffen: die Nicht
Rueckholbarkeit. Jeder Pfurz beeinflusst das Weltklima auch dann, wenn
man dranschreibt: "Mutter Natur: bitte nicht archivieren". Und nach dem
Verursacherprinzip will ich schon wissen, wer wars (Archivdebatte, PM)

Hans Hoelscher

unread,
Jul 21, 1998, 3:00:00 AM7/21/98
to
w...@ccc.de (Wau Holland):

>Natuerlich fuehrt der Merksatz "Ein Pfurz von wau" in
>etwa zum gleichen Ergebnis. In etwa.

Sicher, doch ist der "Pfurz" so wichtig?

>Wer x-no-archive nutzt, hat etwas wichtiges nicht begriffen: die Nicht
>Rueckholbarkeit.

Auch die ist mir persoenlich nicht so wichtig. Das Usenet ist, wie ein
Gespraech unter mehreren Teilnehmern, recht fluechtig. Es bleibt jedoch der
Grundtenor einer Meinung (bei den meisten). Und den kann man durchaus aus
dem Gedaechtnis hervorkramen. Dazu bedarf es keiner Datensammelstellen oder
Tonbandaufzeichnungen. Die verfuehren naemlich leicht dazu, jemanden
regelrecht zu brandmarken. Und das ist gerade bei jungen Leuten (etwa bis
25), die noch quasi im Aufbau begriffen sind, gefaehrlich.

Mir macht's nichts aus, bin Jahrgang 51 (in Sachen Computer eher
Spaetzuender, habe erst 81 damit begonnen), aber es stoert zuweilen. Doch
von mir aus kann ich das Flag auch wieder herausnehmen, fuer mich aendert
sich dadurch nichts. Die damaligen (eher privaten) Gruende fuer das Setzen
sind eh schon lange hinfaellig.

Hans Hoelscher

unread,
Jul 21, 1998, 3:00:00 AM7/21/98
to
w...@ccc.de (Wau Holland):

>X-No-ten, die mit diesem Header angeben "das was ich sage, gilt nur heute
>- keiner soll es recherchieren duerfen" nehme ich gelegentlich wahr.

Hab's bemerkt. Doch ob das generell Angabe ist?

>Interessanter, aber auch schwieriger finde ich die, die mir meine Fehler
>vor 10 oder 20 Jahren vorhalten, indem sie mich "damals" zitieren.

Das ist in der Tat schwieriger, wenn nicht gar unmoeglich zu bewaeltigen.
Denn, obwohl manche juengeren Zeitgenossen es nicht glauben wollen/koennen,
entwickeln wir "Greise" uns durchaus noch weiter. ;-)

>Wer X-No benutzt, ist mir verdaechtig und an der Phantomgrenze. Wer nicht
>dazu steht, was er postet, moege schweigen.

Betrachte das Usenet einfach als suedlaendischen Marktplatz, auf dem sich
alle moeglichen Leute treffen. Warum sollte man das Stimmengewirr
aufzeichnen und die Kommentare jedes Sprechers ernstnehmen oder ihn gar
womoeglich festnageln wollen was er mal vor "langer" Zeit gesagt hat?

So und nicht anders sehe ich das Usenet, ein Forum ewigen Quasselns. Dass
dabei auch wertvolle Hilfe zu Fragen geboten wird oder ein Projekt
realisiert werden kann, liegt in der Natur der Sache. Doch die
Nebensaechlichkeiten sollte man tunlichst vergessen, um so mehr, je laenger
sie zurueckliegen.

Bei Dir sieht die Sache natuerlich etwas anders aus, Du gehoerst zur
Prominenz, wenn auch schon aelteren, des CCC, da zitiert man Dich immer
wieder gern. Und so mancher junge Huepfer (auch wenn er "schon" 30 ist)
kann oft gar nichts damit anfangen. ;-) Wirst wohl damit leben muessen.

>Michael Holzt ist kein Wurm, sondern kann denken
>lernen; da habe ich Hoffnung :-)

Klar, er geht einige Probleme anders an, als Du oder wir es gewohnt sind.
Ob er letztendlich damit Erfolg haben wird, zeigt die Zukunft.
Unsympathisch ist er auch mir deswegen nicht.

Hans

--
Ich sei, gewaehrt mir die Bitte, in eurem Bunde der Dritte *)

*) x-no-archive=nix mehr :)

Holger Koepke

unread,
Jul 21, 1998, 3:00:00 AM7/21/98
to
On Tue, 21 Jul 1998 10:49:10 +0200, w...@ccc.de (Wau Holland) wrote :

>Interessanter, aber auch schwieriger finde ich die,
>die mir meine Fehler vor 10 oder 20 Jahren vorhalten,
>indem sie mich "damals" zitieren.

Genau DAS ist die Gefahr: Es kann mir niemand verbieten im Laufe eines
Jahres bedeutend klueger zu werden.

Sollte ich meine Meinung zu einem Sachthema /warum auch immer) im
Laufe der Zeit geaendert haben, so muesste ich - korrekterweise - alle
archivierten Artikel superseeden. Ein wenig heftig - oder?

>Diese achte ich (vorausgesetzt, sie nennen Ort und
>Zeit der Publikation); auch wenn es weh tun kann :-)
>Denn entweder habe ich in der Zwischenzeit
>etwas gelernt oder ich muss in mich gehen.

Was aber, wenn der "Nachfrager" Dir gar keine Moeglichkeit gibt, dein
Geschwafel vom letzten Jahr zu relativieren? Dann stehst Du u.U. in
Recht kurzen Hosen dar.

>Die Radiotheorie von Brecht war eine Vorstufe.
>Das Radio war fluechtig.
>News sind das nicht mehr.

Waren es aber - bis zu den Purpurdaten - einmal. Kannst Du dich an die
philosophischen Diskussionen mit Goblin zu diesem Thema erinnern? Muss
so um die 12 Jahre hersein :-)

>Ein paar Threads werden auch nach meinem Tod
>noch recherchierbar bleiben. Das haben einige
>noch nicht begriffen.

Die Frage ist: Will ich dein Geschwafel auch noch in 10 Jahren lesen?
(SCNR)

>Wer X-No benutzt, ist mir verdaechtig und an
>der Phantomgrenze. Wer nicht dazu steht, was
>er postet, moege schweigen.

Naturlement stehe ich *jetzt in diesem Moment und unter Hinzuziehung
aller mir derzeitig zur Verfuegung stehenden Informationen* zu meiner
Meinung, aber: The times the are changing.

>Zwei Phantomen, die Muell in doc posteten, habe
>ich durch Mail an die Orga von Dejanews die
>Postingberechtigung entzogen und bekam von der
>Orga von Dejanews ein "Thank you" dafuer.

Einzelfaelle? Oder symptomatisch? (Vorsicht: Glashaus :-)

>Gewalt gegen Kommunikationsstoerer ist IMHO ok.

Definiere Gewalt. Dieser Satz kann dich zum Beispiel - ohne naehere
Spezifikation des Begriffes - deinen Ar... kosten :-) DU weisst, wie
ich das meine.

>Wer einen heissen Ofen anfasst, verwirkt das Recht
>auf Beschwerde.

Oder sollte Brandsalbe bereithalten.


Have a nice day,
Holger Koepke
--
Die letzten Worte des Chemikers: "Und nun der Geschmackstest."

Markus Brischke

unread,
Jul 21, 1998, 3:00:00 AM7/21/98
to
w...@ccc.de (Wau Holland):

> Michael Holzt ist kein Wurm, sondern kann denken
> lernen; da habe ich Hoffnung :-)
> Dass meine Methode ihm weh tut, ist sein Problem.

Ich liebe Dich Wau.

> Wer einen heissen Ofen anfasst, verwirkt das Recht
> auf Beschwerde.

Ach und wer mit Geheimdiensten spielt verliert seinen LBS? Das ist gar
nicht komisch.

--
Markus.

Holger Koepke

unread,
Jul 21, 1998, 3:00:00 AM7/21/98
to
On 21 Jul 1998 11:12:19 GMT, bris...@zedat.fu-berlin.de (Markus
Brischke) wrote :

>w...@ccc.de (Wau Holland):
>> Michael Holzt ist kein Wurm, sondern kann denken
>> lernen; da habe ich Hoffnung :-)
>> Dass meine Methode ihm weh tut, ist sein Problem.
>
>Ich liebe Dich Wau.

Huch!


Have a nice day,
Holger Koepke
--

NT swapt auch noch bei 1GB Hautspeicher. Einfach weil's ihm Spaß
macht. <LOL> Carsten Witte in de.alt.games.quake

Lutz Donnerhacke

unread,
Jul 21, 1998, 3:00:00 AM7/21/98
to
* Holger Koepke wrote:
>Sollte ich meine Meinung zu einem Sachthema /warum auch immer) im
>Laufe der Zeit geaendert haben, so muesste ich - korrekterweise - alle
>archivierten Artikel superseeden. Ein wenig heftig - oder?

Eine völlig unverständliche Reaktion und Forderung.

Normal ist ein Mitteleuropäer, wenn er in der Jugend dem Kommunismus (aka
GPL) fröhnt, dann als Angestellter Produkte erarbeitet, die er als
Jugendlicher verdammte und als Rentner die Konservativen wählt.

Wau Holland

unread,
Jul 21, 1998, 3:00:00 AM7/21/98
to
Markus Brischke <bris...@zedat.fu-berlin.de> wrote:

> w...@ccc.de (Wau Holland):
(...)


> > Wer einen heissen Ofen anfasst, verwirkt das Recht
> > auf Beschwerde.
>
> Ach und wer mit Geheimdiensten spielt verliert seinen LBS? Das ist gar
> nicht komisch.

Das ist gar nicht komisch, sondern IMO der ungeschickte
Versuch, mir etwas zu unterstellen.
Du hast meine Formulierung in einen anderen
Zusammenhang gestellt und dann draufgehauen.
Lernt man das in Mathematik oder studierst Du
nebenher noch Jesuitikologie?

Ich habe nicht zuletzt deshalb so heftig auf Michael
reagiert, weil er nicht begriffen hat, wie ernst manche
Dinge sind.
Hagbard hat nicht seinen Bausparvertrag, sondern sein
Leben verloren.

Wenn Du schon mit Mathe zu tun hast, dann bemuehe Dich
um Logik beim Zitieren.

Fuer Deine billige Polemik bekommst Du einen Minuspunkt.
wau

Michael Holzt

unread,
Jul 21, 1998, 3:00:00 AM7/21/98
to
Wau Holland <w...@ccc.de> wrote in article
<1dchoih.10rt1tv1p5zdtsN@[23.23.23.10]>...

> Interessanter, aber auch schwieriger finde ich die,
> die mir meine Fehler vor 10 oder 20 Jahren vorhalten,
> indem sie mich "damals" zitieren.
[...]

> Wer X-No benutzt, ist mir verdaechtig und an
> der Phantomgrenze. Wer nicht dazu steht, was
> er postet, moege schweigen.


Ach so. Dich stört, es wenn Dir Leute Deine Fehler von
vor 10 oder 20 Jahren vorhalten, aber andereseits sprichst
Du Leuten das Recht ab, dafür zu sorgen, daß man ihre
Artikel nicht in 10 oder 20 Jahren in Dejanews abrufen
kann?

--
Gruss Michael

"Die endgueltige Teilung Deutschlands - das ist unser Auftrag".
(Chlodwig Poth, Titanic)


Felix Deutsch

unread,
Jul 21, 1998, 3:00:00 AM7/21/98
to
On 21 Jul 1998 12:09:02 GMT, lu...@taranis.iks-jena.de (Lutz
Donnerhacke) wrote:

Wie kannst du denn dann in deinem Alter noch so radikal sein?

;)

Felix
--
Felix Deutsch
pgp263i 4096/0x341FEB79 2002 1F68 D0DD E9B6 4D0D 6297 35E5 0718

Felix Deutsch

unread,
Jul 21, 1998, 3:00:00 AM7/21/98
to
On Tue, 21 Jul 1998 10:55:33 GMT, babe...@hkhh.mms.de (Holger
Koepke) wrote:

>On Tue, 21 Jul 1998 10:49:10 +0200, w...@ccc.de (Wau Holland) wrote :
>

>>Interessanter, aber auch schwieriger finde ich die,
>>die mir meine Fehler vor 10 oder 20 Jahren vorhalten,
>>indem sie mich "damals" zitieren.
>

>Genau DAS ist die Gefahr: Es kann mir niemand verbieten im Laufe eines
>Jahres bedeutend klueger zu werden.

davon habe ich auch noch nichts gehört ;)

>Sollte ich meine Meinung zu einem Sachthema /warum auch immer) im
>Laufe der Zeit geaendert haben, so muesste ich - korrekterweise - alle
>archivierten Artikel superseeden. Ein wenig heftig - oder?

Date: ?

>>Diese achte ich (vorausgesetzt, sie nennen Ort und
>>Zeit der Publikation); auch wenn es weh tun kann :-)
>>Denn entweder habe ich in der Zwischenzeit
>>etwas gelernt oder ich muss in mich gehen.
>
>Was aber, wenn der "Nachfrager" Dir gar keine Moeglichkeit gibt, dein
>Geschwafel vom letzten Jahr zu relativieren? Dann stehst Du u.U. in
>Recht kurzen Hosen dar.

Kannst du eine Situation konstruieren, in der dieser Fall eintritt?
Was ist 'keine Möglichkeit geben'?
Allen anderen Lese+Denkverbot erteilen?
Wenn dich der 'Nachfrager' *nur* aufgrund eines alten postings
charakterisiert, hat *er* Pech gehabt.
Diejenigen, an deren Meinung über mich mir etwas liegt, können ein
wenig nachdenken, und somit auch neuere postings kennen.

Gegen plumpe Verleumdungsversuche ist man natürlich nie geschützt.
Das ist aber IMHO auch nicht nötig.



>>Wer X-No benutzt, ist mir verdaechtig und an
>>der Phantomgrenze. Wer nicht dazu steht, was
>>er postet, moege schweigen.
>

>Naturlement stehe ich *jetzt in diesem Moment und unter Hinzuziehung
>aller mir derzeitig zur Verfuegung stehenden Informationen* zu meiner
>Meinung, aber: The times the are changing.

claimed. barring any objections.

;)

>>Zwei Phantomen, die Muell in doc posteten, habe
>>ich durch Mail an die Orga von Dejanews die
>>Postingberechtigung entzogen und bekam von der
>>Orga von Dejanews ein "Thank you" dafuer.
>
>Einzelfaelle? Oder symptomatisch? (Vorsicht: Glashaus :-)
>
>>Gewalt gegen Kommunikationsstoerer ist IMHO ok.
>
>Definiere Gewalt. Dieser Satz kann dich zum Beispiel - ohne naehere
>Spezifikation des Begriffes - deinen Ar... kosten :-) DU weisst, wie
>ich das meine.

'Gewalt gegen Kommunikationsstoerer' also hier Hinweis an Dejanews,
ist Gewalt gegen Sachen, nämlich verrauschte Bits, oder?

Felix
--
...und natürlich kann geschossen werden.

Jens Roesen

unread,
Jul 21, 1998, 3:00:00 AM7/21/98
to
Am Tue, 21 Jul 1998 16:44:41 +0200 schrob uns w...@ccc.de (Wau Holland)
folgendes:

>Hagbard hat nicht seinen Bausparvertrag, sondern sein
>Leben verloren.

Also in meinem Umfeld steht LBS für LebensBerechtigungsSchein.

Sie es so - dann paßts (lustiger wirds allerdings nicht).

Jens

Johann H. Addicks

unread,
Jul 21, 1998, 3:00:00 AM7/21/98
to
w...@ccc.de meinte am 21.07.98

WH> Natuerlich wieder einmal jha, wer sonst.
WH> Letztes Jahr berichtest Du netzoeffentlich, wie
WH> ich nach einer langen Nacht einer Geburtstagsfeier
WH> nackt durcht die Wohnung rannte und Geschirr spuelte
WH> oder so

Dann, lieber Meister der Message-ID-Referenzen und allmaechtiger Baendiger
der Dejanews:

Quellennachweis bitte!
Nein, ich habe das nicht hinterher gecancelt, ich weiss nichtmal, wer das
wo im Netz gepostet haben koennte.

Bislang hatte nur eine beilaeufige Ueberlieferung der dortigen
Wohnbevoelkerung. Derartigen Geschichtchen widme ich keine Aufmerksamkeit,
geschweige denn, dass ich diesbezueglich auch noch Nachfragen anstelle und
hinterher davon im Netz kritzel.

Suche Dir also gefaelligst jemand anderes fuer Deine tendenzioesen
Melangen...

WH> und jetzt verlautbarst Du Hintergruende zu
WH> einer HR-Nummer, die bewusst nicht gedruckt wurde.
WH> Grrrr...

Was heisst "Hintergruende"?

Ein dreiminuten-Telefonat mit dem Amtsgericht
(Telefonnummer von der Auskunft, einmal weiterverbunden und mit der
einzigen Rueckfrage "Handelsregister A oder B")
ist doch wohl kaum das, was Du als wirkungsvollen Riegel gegen DAU-
Journaille zu bezeichnen wagst.
Das ist doch selbst als SbO zu primitiv....

Holger Bruns

unread,
Jul 22, 1998, 3:00:00 AM7/22/98
to
In article <01bdb4cb$8f5deca0$0228a8c0@florian>
"Michael Holzt" <k...@flummi.de> writes:

>Ich stelle nur fest, daß Teile des CCC e.V. eine ziemlich
>kranke Abneigung gegenüber Geheimdiensten generell habe.

Add me. Du hast als CCC-Mitglied absolut nicht begriffen, was hier abgeht.
Nochmal in Stichworten:

Geheimdienste: Security by obscurity. Überall den Deckel drauf. Gehen im
Zweifelsfall über Leichen.

Was man dagegen halten sollte: Offenlegung der Systeme, damit deren Schwächen
überprüfbar werden. Beispiel PGP. Die Quellen sind offengelegt, das Verfahren
ist ziemlich sicher. Wenn alle Informationen frei sind, gibt es kein
Herrschaftswissen. Wo keine Herrschaft, da keine Gewalt.

Haben wir uns so ungefähr verstanden?

Holger


Holger Koepke

unread,
Jul 22, 1998, 3:00:00 AM7/22/98
to
On 21 Jul 1998 17:18:48 GMT, "Michael Holzt" <k...@flummi.de> wrote :

>Wau Holland <w...@ccc.de> wrote in article

><1dciyeq.1yqst8ih2x2x7N@[23.23.23.10]>...


>> Ich habe nicht zuletzt deshalb so heftig auf Michael
>> reagiert, weil er nicht begriffen hat, wie ernst manche
>> Dinge sind.

>> Hagbard hat nicht seinen Bausparvertrag, sondern sein
>> Leben verloren.
>

>Ich habe sehr wohl begriffen, aber ich teile Deine (Eure?)
>Ansichten nicht. Ich glaube nicht, daß Hagbard umgebracht
>worden ist, sondern sich selbst getötet hat. Damit stehe
>ich nicht alleine.

Realitaetsabgleich gefaellig? Auch hier in dieser Gruppe wurde gerade
erwaehnt, das Hagbard wohl nicht von Geheimdiensten ermoderdet wurde,
aber das es wohl so ist, das die Situation in Verbindung MIT den
Geheimdiensten Karl in den Tod getrieben haben.

Wie sagt Hacko immer so schoen: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

>Weiter halte ich diesen Selbstmord als einen Auswegversuch
>aus psychischen Streß, nur ist es etwas verwegen, dafür
>jetzt die Geheimdienste verantwortlich zu machen. Vielleicht
>hätte er sich auch umgebracht, wenn dieser ganze Fall nicht
>gewesen wäre. Wer weiß das schon?

Jaja, wer weiss das schon. Ich frage mich, wie gut Du Karl kanntest.
Wenn die Beweggruende eines Menschen versuchst zu interpretieren, so
ist es aeusserst hilfreich diesen Menschen zu kennen. Eine Analyse ist
so wesnetlich einfacher.

>Ich stelle nur fest, daß Teile des CCC e.V. eine ziemlich
>kranke Abneigung gegenüber Geheimdiensten generell habe.

Definiere den Unterschied zwischen einer kranken und einer gesunden
Abneigung. Beschaeftige Dich mit der Thematik Macht. Geheimdienste
sind gar nicht mal zwingend so gefaehrlich, nur die Mittel koennen es
sein.

>Ich mag Geheimdienste an sich auch nicht besondern, aber
>sie mit dem Tod eines Menschen direkt in Verbindung zu
>bringen, ohne daß irgendwie beweisen zu können (was auch
>schwierig wäre), halte ich dennoch für unfair.

Das hoert sich gerade so an, als wenn es in diesem Maerchenhaften
20ten Jahrhundert noch nie vorgekommen ist, das Geheimdienste direkt
mit dem Tod eines Menschen in Verbindung zu bringen waren.

>Jeder hat
>das Recht auf eine faire Behandlung, auch ein Geheimdienst.

Ist das den Bereiche der Geheimdienste (Staatlichen und anderen
Organen, mit selbst oder "demokratisch" zugesicherten Sonderrechten)
auch insgesamt bekannt und wird gelebt?

Nicht das ich mich gegen eine faire Beweisaufnahme wenden wuerde -
Gott bewahre. Aber ich bin nicht bereit Blauaeugigkeit als Weisheit zu
beschreiben.

>Wie würde es Dir denn gefallen, wenn ich im Streß jemanden
>mit einem Auto überfahre, und dann hinterher behaupte,
>"Wau Holland ist schuld, er hat mich mit seinen Postings
>psychisch belastet"? Das wäre genauso abwegig.

Allerdings, weil wenn Du Waus Posting nicht abkannst, so benutze ein
Killfile. Ein Killfile deinerseits fuer das RL wuerde strafrechtliche
Folgen haben. :-)


Have a nice day,
Holger Koepke
--

> http://www.altavista.dogital.com
^^^^^^^
Genau! Das ist nämlich nur ein Suchdienst für entlaufene italienische
Hunde...

Holger Koepke

unread,
Jul 22, 1998, 3:00:00 AM7/22/98
to
On Tue, 21 Jul 1998 20:01:22 GMT, fdeuts...@gus.de (Felix Deutsch)
wrote :

>On Tue, 21 Jul 1998 10:55:33 GMT, babe...@hkhh.mms.de (Holger
>Koepke) wrote:
>
>>Genau DAS ist die Gefahr: Es kann mir niemand verbieten im Laufe eines
>>Jahres bedeutend klueger zu werden.
>
>davon habe ich auch noch nichts gehört ;)

OK; vielleicht war es unklug das Beispiel auf mich zu beziehen :-)

>>Was aber, wenn der "Nachfrager" Dir gar keine Moeglichkeit gibt, dein
>>Geschwafel vom letzten Jahr zu relativieren? Dann stehst Du u.U. in
>>Recht kurzen Hosen dar.
>
>Kannst du eine Situation konstruieren, in der dieser Fall eintritt?

Du bewirbst Dich fuer einen Job, ein Vasall der Personalabteilung
stoebert und stoesst zufaellig auf ein Posting, das etwas saubloed ist
und schliesst aus diesem Posting zum Beispiel auf den Satz "Gewalt
gegen XXXXX ist OK" und missinterpretiert diesen.

Deine Bewerbung wird Dir im Laufe der naechsten 3 Tage mit einer
kurzen Absage zurueckgesandt.

>Was ist 'keine Möglichkeit geben'?

Der Vasalle fragt nicht: He, stehst Du noch zu diesem Datz von 1834?
Wie hast Du das denn gemeint?

>Allen anderen Lese+Denkverbot erteilen?

NIEMALS! :-)

>Wenn dich der 'Nachfrager' *nur* aufgrund eines alten postings
>charakterisiert, hat *er* Pech gehabt.

Er macht sicherlich einen Fehler, nur die Frage ist, wer erleidet
dadurch eventuell einen Nachteil?

>Diejenigen, an deren Meinung über mich mir etwas liegt, können ein
>wenig nachdenken, und somit auch neuere postings kennen.

Bist Di sicher, das Du den Personenkreis "an dessen Meinung ueber
Dich, Dir etwas liegt" auch weit genug schoepfst? Vermieter,
staatliche Stellen, das suesse Maedel aus dem Kaffee, der Kunde der
bei Dir einen grossen Auftrag plazieren soll ... Jemand wie Wau (ist
der Ruf erst ruiniert :-]), ist als absoluter Freigeist bekannt. Ich
kann mir aber z.B. Situationen vorstellen, wo mir ein Bein gestellt
wird.

>Gegen plumpe Verleumdungsversuche ist man natürlich nie geschützt.
>Das ist aber IMHO auch nicht nötig.

ACK, aber was, wenn Du denen selbst die Munition gibst. Dann ist das
kein Verleumndungsversuch, sonder hoechstens einseitig recherchiert
und deshalb manipuliert. Verleumdung stellt es aber nicht dar, wenn
deine eigenen Aussagen genutzt werden.

>>Definiere Gewalt. Dieser Satz kann dich zum Beispiel - ohne naehere
>>Spezifikation des Begriffes - deinen Ar... kosten :-) DU weisst, wie
>>ich das meine.
>
>'Gewalt gegen Kommunikationsstoerer' also hier Hinweis an Dejanews,
>ist Gewalt gegen Sachen, nämlich verrauschte Bits, oder?

Wau sagt: "Gewalt gegen Kommunikationsstoerer ist IMHO ok".

Wie ich bereits sagte: Er muss "Gewalt" definieren. Wenn er Aktionen
(wie Provider informieren, *plonken* oder gar UDP) meint, so ist das
OK, wenn er allerdings mit der Feuerwehraxt durch die
NNTP-Serverlandschaft eilt, so ist das nicht mehr an den verrauschten
Bits festzumachen.


Have a nice day,
Holger Koepke
--

"Stocks have reached what looks like a permanently high plateau."
--Irving Fisher, Professor of Economics, Yale University,1929.

Hans Hoelscher

unread,
Jul 22, 1998, 3:00:00 AM7/22/98
to
babe...@hkhh.mms.de (Holger Koepke):

>>Ich liebe Dich Wau.
>
>Huch!

Naja, wenn Wau schon das Thema "heisser Ofen" einflicht ... ;-) [SCNR]

Wau Holland

unread,
Jul 22, 1998, 3:00:00 AM7/22/98
to
Holger Koepke <babe...@hkhh.mms.de> wrote:

> >>Definiere Gewalt. Dieser Satz kann dich zum Beispiel - ohne naehere
> >>Spezifikation des Begriffes - deinen Ar... kosten :-) DU weisst, wie
> >>ich das meine.
> >
> >'Gewalt gegen Kommunikationsstoerer' also hier Hinweis an Dejanews,
> >ist Gewalt gegen Sachen, nämlich verrauschte Bits, oder?
>
> Wau sagt: "Gewalt gegen Kommunikationsstoerer ist IMHO ok".
>
> Wie ich bereits sagte: Er muss "Gewalt" definieren. Wenn er Aktionen
> (wie Provider informieren, *plonken* oder gar UDP) meint, so ist das
> OK, wenn er allerdings mit der Feuerwehraxt durch die
> NNTP-Serverlandschaft eilt, so ist das nicht mehr an den verrauschten
> Bits festzumachen.

Puttmachen ist nicht, abgelehnt ziemlich grundsaetzlich.
Begruendungsversuch etwas ausfuehrlicher:

Es gibt ein paar Dinge, die "der CCC" zumindest als
Kerngruppe gelernt hat. Dass Computer ein neues Medium sind,
stand in DS 1 und wer diesen Paradigmenwechsel 1984 nicht
begriffen hat, der war
...naja jetzt muss ich mich beim Schreiben maessigen;
gestern abend beim Dienstagstreff wurde ich ermahnt,
Urlaub zu machen, ich sei zu verspannt...

Der war halt noch nicht auf der Hoehe der Zeit.
Vergleichsweise unmittelbar einleuchtend war in DS1
(sinngemaesse): Wer zensiert, ist Kommunikationsstoerer.


Meine erste wirklich derbe Lektion war zu lernen:

*Kommunikationsverweigerung ist schlecht*

Nach Bekanntwerden des KGB-Hacks war ich absolut stinkig.
Ich vertrat (und vertrete) die Ansicht, dass man sich nicht
mit Geheimdiensten einlassen darf als Hacker; wer das tut,
ist kein Hacker mehr.

Ich habe damals jedoch den grossen Fehler gemacht, nach
aussen hin zu sagen: "Zu solchen Leuten einfach die
Kommunikation abbrechen, da ist Schluss".
Im Rueckblick war das absolut uebel von mir.

Egal, was fuer finstere Verstrickungen bestehen - es ist
grundsaetzlich der falsche Weg, Kommunikation abzubrechen;
da muss man weitermachen. Ausserdem lassen sich Hacker
nichts vorschreiben; wer es damals schon besser wusste,
hat entsprechend gehandelt :-)

Meinen Fehler habe ich noch vor dem Tod von Hagbard begriffen.
Das Vorgehen "Kommunikationssperre" ist seither als
"minder schlau" im CCC verschrieen.
Diese Polarisierung an der Frage war spaeter IMO hilfreich,
weil der CCC aufgrund dieser "harten" Lektion bemuehte,
auch bei "heiklen" Verstrickungen den Betroffenen klar
definiert zu helfen und zu koordinieren.

Fuer mich persoenlich: auch mit Nazis reden, solange das
friedlich moeglich ist.
http://www.nadeshda.org/medien4.html


Viel eher klar war:

*Kommunikationsbehinderung ist schlecht*

andersherum: Kommunikation ist friedenssichernd,
wenn sie allgemein zugaenglich ist.

Heinrich von Stephan hat gut 25 Sprachen beherrscht und
durch den Weltpostvertrag dafuer gesorgt, dass geregelter
Briefverkehr auch zwischen Laendern herrscht, die gegeneinander
Krieg fuehren. Das ist ein kultureller Fortschritt.

Hacker fuehren keine Infokriege.
Als Steffen auf Betreiben von Philips in Frankreich im Knast
hockte, haben wir Blut und Wasser geschwitzt, weil CeBIT war
und ein Haufen Hackerkiddies Lust hatten, aus Rache die
Rechner von Philips weltweit plattzumachen frei nach dem
Motto "die busten Steffen - wir fahren einen Konzern runter".
Fuer ernsthafte CCCler war das eine Horrorvorstellung und
eine sehr praezise Erfahrung, was man nicht will.

Die CCC-Pressepolitik war nicht trivial; wir konnten aber
wohl klarmachen, dass puttmachen dumm waere, weil Steffen
dann noch laenger im Knast in Paris sitzen wuerde.

Also: seit "damals" ist dem CCC klar, dass er keine
"Angriffe" billigt; auch nicht zur "Verteidigung".

Dieses Ausholen musste sein, weil sonst "Gewalt" nicht
hinreichend erklaert ist. Nicht als Gewalt, sondern als
Versehen hingegen betrachtete ich, dass es in einer Fabrik
mit Datex-Anschluss zu Stoerungen kam. Dort hatten die
Produktionsroboter alle Frauennamen und Hacker versuchten,
mit denen zu chatten - aber die antworteten nicht. Bei
solchen Versuchen kann es zu Stoerungen der Produktion
kommen, aber das geschah eher aus Versehen und das
zaehle ich deshalb nicht als Gewalt nach Holli
(mit der Axt...), eher als "Shit happens".


Vom Hackeralltag zur Alltagspolitik.

Zum 30. Jahrestag des 2. Juni 1967 kam es zu Gewalt gegen
Kommunikation, zum Rauswurf von Langhans von Kommune I
durch den Oekolinxfasching.

Auf dem Podium waren Veteranen der Studentenbewegung
geladen, deren Lebensweg sich anders entwickelte als sich
der Oekolinx-Faschingsverein vorstellte. Sie nannten
Langhans "esoterischen Faschisten" und zerrten ihn
mit Gewalt vom Podium. Das war ein Redeverbot von links
aussen, also denen, die sonst ueber Zensur jammern.

Die habe ich auf die Schippe genommen und das ist nachlesbar
in der AwBh, der Allwissenden Bithalde, Powersearch mit

Tampon-Weitwurf auf Jutta

Dort beschrieb ich das Werfen von Wattebaeuschchen als
Grenzfall der gewaltlosen freien Meinungsaeusserung,
angemessen auf den Gewaltakt der Oekolinxe damals :-)

Ich stehe weiterhin zu meiner Definition vom letzten Jahr.
Der Thread bei Dejanews ist verstuemmelt, weil gerade linke
AngsthaesInnen nicht wollen, dass man sowas nachlesen kann.

Selbstverstaendlich gebe ich auch einen Link auf R.SCHULDT
vom Oekolinkxfaschingsverein, der IMO versucht, das ganze
verdreht darzustellen. Die Aengste davor, etwas nachlesen
zu koennen, kommt in den Findeworten zum Ausdruck:

von Alaska bis Japan lesbar

Der taz-Artikel von Langhans, den trend mit Genehmigung der
taz damals einspielte (Findeworte trend langhans taz) hatte
"nur" eine URL; er ist dort nicht mehr vorhanden.
wau

--
Der CCC dient nicht dazu, Menschen davon abzuhalten, Dummheiten
anzustellen. Shit happens. Der Versuch, Dummheit zu verhindern,
verhindert mind. ebenso oft elegante und clevere neue Loesungen.
Sicherheit durch Offenheit statt Security by Obscurity. wau,Gwyn

Felix Deutsch

unread,
Jul 22, 1998, 3:00:00 AM7/22/98
to
On Wed, 22 Jul 1998 06:52:48 GMT, babe...@hkhh.mms.de (Holger
Koepke) wrote:

>On Tue, 21 Jul 1998 20:01:22 GMT, fdeuts...@gus.de (Felix Deutsch)
>wrote :

[Bewerbungsituation gone bad]


>Deine Bewerbung wird Dir im Laufe der naechsten 3 Tage mit einer
>kurzen Absage zurueckgesandt.

Die Frage ist nur, ob der Wegfall von Archiven dann ausreicht, um das
zu verhindern.

Wenn man anfängt, sich über solche Implikationen Gedanken zu machen,
kann man die Schere auch gleich im Kopf ansetzen.

Und wenn man dann noch überlegt, daß die derzeitige
Arbeitsmarktsituation (zum Glück nicht für mich) manche tatsächlich
schon zu diesem Schritt getrieben hat, möchte man die Schere gleich
*am* Kopf ansetzen.
(Fragt sich nur an wessen).

>>Wenn dich der 'Nachfrager' *nur* aufgrund eines alten postings
>>charakterisiert, hat *er* Pech gehabt.
>
>Er macht sicherlich einen Fehler, nur die Frage ist, wer erleidet
>dadurch eventuell einen Nachteil?

Dieser Nachteil kann sich in einen Vorteil wandeln, wenn du nach
einiger Zeit froh bist, nicht für jemanden zu arbeiten (ohne
Wertschöpfung für sich selbst), der solche Maßstäbe anlegt.

>ACK, aber was, wenn Du denen selbst die Munition gibst. Dann ist das
>kein Verleumndungsversuch, sonder hoechstens einseitig recherchiert
>und deshalb manipuliert. Verleumdung stellt es aber nicht dar, wenn
>deine eigenen Aussagen genutzt werden.

ok, hatte mich mißverständlich ausgedrückt.
Aber du sprichst ja aus (leidvoller?) Erfahrung.

>Wau sagt: "Gewalt gegen Kommunikationsstoerer ist IMHO ok".
>
>Wie ich bereits sagte: Er muss "Gewalt" definieren. Wenn er Aktionen
>(wie Provider informieren, *plonken* oder gar UDP) meint, so ist das
>OK,

Ist aus dem *Gesamt*posting so zu verstehen.
Aber was hilft das schon, wenn jemand Teile eines posting
herausgreift, und z.B. an den eigenen Arbeitnehmer^H^H^H^H^H^Hgeber
schickt.

> wenn er allerdings mit der Feuerwehraxt durch die
>NNTP-Serverlandschaft eilt, so ist das nicht mehr an den verrauschten
>Bits festzumachen.

Nettes Bild, das sich da vor meinem geistigen Auge aufbaut, Wau 'LART'
Holland in full effect, yo ;)

Felix

Holger Koepke

unread,
Jul 22, 1998, 3:00:00 AM7/22/98
to
On Wed, 22 Jul 1998 19:59:18 +0200, w...@ccc.de (Wau Holland) wrote :

>Holger Koepke <babe...@hkhh.mms.de> wrote:
>
>> >>Definiere Gewalt. Dieser Satz kann dich zum Beispiel - ohne naehere
>> >>Spezifikation des Begriffes - deinen Ar... kosten :-) DU weisst, wie
>> >>ich das meine.
>> >
>> >'Gewalt gegen Kommunikationsstoerer' also hier Hinweis an Dejanews,
>> >ist Gewalt gegen Sachen, nämlich verrauschte Bits, oder?
>>
>> Wau sagt: "Gewalt gegen Kommunikationsstoerer ist IMHO ok".
>>
>> Wie ich bereits sagte: Er muss "Gewalt" definieren. Wenn er Aktionen
>> (wie Provider informieren, *plonken* oder gar UDP) meint, so ist das
>> OK, wenn er allerdings mit der Feuerwehraxt durch die
>> NNTP-Serverlandschaft eilt, so ist das nicht mehr an den verrauschten
>> Bits festzumachen.
>
>Puttmachen ist nicht, abgelehnt ziemlich grundsaetzlich.
>Begruendungsversuch etwas ausfuehrlicher:

Das war MIR klar - solange kenne ich denn doch schon. Aber gerade
dieser Satz ist geradezu ein klassischen Argument gegen deine
Auffassung. Wir sind uns doch einig, das man (auch ohne viel guten
Willen) diesen Satz missverstehen kann. Und exaktemang dort setzt mein
Problem mit News-Endlagermaschinen ein.

>Es gibt ein paar Dinge, die "der CCC" zumindest als
>Kerngruppe gelernt hat. Dass Computer ein neues Medium sind,
>stand in DS 1 und wer diesen Paradigmenwechsel 1984 nicht
>begriffen hat, der war

Die Gesellschaft ist IMMER im Wandel.

>...naja jetzt muss ich mich beim Schreiben maessigen;
>gestern abend beim Dienstagstreff wurde ich ermahnt,
>Urlaub zu machen, ich sei zu verspannt...

Mein Gerede seit Jahren :-)))))

>Nach Bekanntwerden des KGB-Hacks war ich absolut stinkig.
>Ich vertrat (und vertrete) die Ansicht, dass man sich nicht
>mit Geheimdiensten einlassen darf als Hacker; wer das tut,
>ist kein Hacker mehr.

Nicht nur "Hacker" sollten sich von diesen Diensten fernhalten..

>Egal, was fuer finstere Verstrickungen bestehen - es ist
>grundsaetzlich der falsche Weg, Kommunikation abzubrechen;
>da muss man weitermachen. Ausserdem lassen sich Hacker
>nichts vorschreiben; wer es damals schon besser wusste,
>hat entsprechend gehandelt :-)
>
>Meinen Fehler habe ich noch vor dem Tod von Hagbard begriffen.
>Das Vorgehen "Kommunikationssperre" ist seither als
>"minder schlau" im CCC verschrieen.

Kommunizieren heisst nicht die Kommunikation zu archivieren. Da ist
IMHO ein deutlicher Unterschied. Kommunikation tut not, auch die
derbere und schmerzhaftere Art derselben. Mal ganz ehrlich, glaubst Du
das jede Diskussion zwischen uns archivierbar sein sollte? Es gibt
Diskussionen, deren Eskalation man einfach von Anfang an mitgekommen
haben muss (recherchieren muss). Da dieses aber nicht zwingend gegeben
ist, sehe ich berechtigte Kritikpunkte an dieser Art von
Datensammlung. Sagt Dir der Begriff "Persoenlichkeitsprofil" etwas?
Wir *waren* uns mal einig, das diese Art der Interpretation eines
Menschen ziemlich daemlich ist. Sind wir uns noch einig???? (Das sind
bewusst drei Fragezeichen zu viel. Nein, meine Tastatur prellt nicht -
ich pflege manchmal absichtlich Kommunikation "kreativ" zu gestalten)

>Fuer mich persoenlich: auch mit Nazis reden, solange das
>friedlich moeglich ist.
>http://www.nadeshda.org/medien4.html

Ack - aber in dieser Diskussion redundant. Sorry Wau, diese Diskusion
nehme ernst - denn die Archivierung ist ein kniffliges Thema. Ich habe
leider bereits Erfahrungen machen muessen, wie Deppen Information
manipulieren (durch Auslassung von Informationen) und versucht haben
mich bei meinem Arbytgeber zu diskreditieren. (Just for the records:
Sinnloses Unterfangen)

>Heinrich von Stephan hat gut 25 Sprachen beherrscht und
>durch den Weltpostvertrag dafuer gesorgt, dass geregelter
>Briefverkehr auch zwischen Laendern herrscht, die gegeneinander
>Krieg fuehren. Das ist ein kultureller Fortschritt.

Ist er auch dafuer verantwortlich, das alle Briefe die befoerdert
werden auf Microfich archiviert werden?

>Hacker fuehren keine Infokriege.
>Als Steffen auf Betreiben von Philips in Frankreich im Knast
>hockte, haben wir Blut und Wasser geschwitzt, weil CeBIT war
>und ein Haufen Hackerkiddies Lust hatten, aus Rache die
>Rechner von Philips weltweit plattzumachen frei nach dem
>Motto "die busten Steffen - wir fahren einen Konzern runter".
>Fuer ernsthafte CCCler war das eine Horrorvorstellung und
>eine sehr praezise Erfahrung, was man nicht will.

Ack, obwohl....... ;-)

--
"Fuer die einen ist es Windows, fuer die anderen die laengste
Batch-Datei der Welt."

Michael Holzt

unread,
Jul 22, 1998, 3:00:00 AM7/22/98
to
Felix Deutsch <fdeuts...@gus.de> wrote in article
<6p5bqh$l52$1...@news.nacamar.de>...

> [Bewerbungsituation gone bad]
> >Deine Bewerbung wird Dir im Laufe der naechsten 3 Tage mit einer
> >kurzen Absage zurueckgesandt.
>
> Die Frage ist nur, ob der Wegfall von Archiven dann ausreicht, um das
> zu verhindern.

Wenn es nicht auf dem Arbeitsmarkt etwas knapp wäre, würde ich
ja hart sagen, daß man auf solche Arbeit*geber* auch besser
verzichten sollte. Wenn die schon vorher solche Aktivitäten
anstellen, hätte ich Angst, inwieweit die mich während meiner
Arbeit dann ausspionieren und überwachen.

Ich habe zum Glück einen vernünftigen Arbeitgeber, der das,
was ich im Usenetposte oder im IRC mache für meine Privatsache
hält. Entsprechende Diffamierungsversuche von dritten an meinen
Chef wurden deswegen auch jeweils abschiedig beantwortet.

Momentan denke ich aber, daß die Chefs die überhaupt kompetent
genug wären, sich vorher ein Profil über Bewerber zu erstellen,
gar nicht an sowas interessiert sind.

Die Frage ist nur, welche Arbeitsvermittlungsagentur als erste
solche Zusatzleistungen anbieten wird.

Holger Koepke

unread,
Jul 22, 1998, 3:00:00 AM7/22/98
to
On 22 Jul 1998 19:04:02 GMT, "Michael Holzt" <k...@flummi.de> wrote :

>Felix Deutsch <fdeuts...@gus.de> wrote in article
><6p5bqh$l52$1...@news.nacamar.de>...
>> [Bewerbungsituation gone bad]
>> >Deine Bewerbung wird Dir im Laufe der naechsten 3 Tage mit einer
>> >kurzen Absage zurueckgesandt.
>>
>> Die Frage ist nur, ob der Wegfall von Archiven dann ausreicht, um das
>> zu verhindern.
>
>Wenn es nicht auf dem Arbeitsmarkt etwas knapp wäre, würde ich
>ja hart sagen, daß man auf solche Arbeit*geber* auch besser
>verzichten sollte. Wenn die schon vorher solche Aktivitäten
>anstellen, hätte ich Angst, inwieweit die mich während meiner
>Arbeit dann ausspionieren und überwachen.

Mensch muss da ein wenig unterteilen: Die Personalabteilungen
*koennen* schon eine Vorauswahl treffen. Das ist im Zweiffelsfall der
einzige Depp im Unternehmen, der solche Dummheiten abzieht, ansonsten
aber ein glueckliches Haendchen bei der Vorauswahl hat.

Holger

--
"Der Vorteil der Klugheit besteht darin,
dass man sich dumm stellen kann.
Umgekehrt ist es schon schwieriger."
[Kurt Tucholsky]

W.Moritz c/o LfD-Bremen

unread,
Jul 22, 1998, 3:00:00 AM7/22/98
to
Hallo,

w...@ccc.de meinte am 21.07.98 zum Thema "Re: Michael Holzt: IQ nahe Grasnarbe":

WH+> Wer X-No benutzt, ist mir verdaechtig und an
WH+> der Phantomgrenze. Wer nicht dazu steht, was
WH+> er postet, moege schweigen.

Ich sehe einen deutlichen Unterschied zwischen Diskussionsbeitraegen und
Veroeffentlichungen. Mir ist klar, dass beides im Usenet nicht zu trennen
ist. Fundierte Veroeffentlichungen verdienen es archiviert zu werden.
Diskussionsbeitraege sind aber oft fluechtig und nur Schritte auf dem Weg.

Aber so, wie ich auch nicht unbedingt moechte, dass jeder Beitrag in einer
Diskussions noch nach Monaten noch zitiert werden kann (weil hier z.B. nur
das gemeinsame Ergebnis von Interesse ist), sind manche Beitraege im
Usenet auch nur Diskussionbeitraege, zu denen die Poster vielleicht schon
nach ein paar Tagen alleine deswegen nicht mehr stehen (koennen), weil sie
durch andere Diskussionbetraege etwas gelernt haben oder ihre eigene
Meinung hinterfragt haben. Solche Diskussionsbeitraege koennen dann - aus
dem Zusammenhang gerissen - dann gegen einen benutzt werden.

Wer dann selbst weder Zeit noch Moeglichkeit hat, den Zusammenhang
wiederherzustellen, steht dann vor einem Problem.

Daher habe ich Verstaendnis fuer Leute, die nicht alle ihre Artikel auf
Jahre gespeichert sehen moechten.

Gruss

Werner
--
* Dies ist meine private Meinung und keine Stellungnahme der Behoerde! *
W.Moritz c/o Landesbeauf. f.d. Datenschutz der Freien Hansestadt Bremen
Postfach 100380; 27503 Bremerhaven; T.: 0471/92461-24 oder -0, Fax: -28
>> PRIVACY1 - die Datenschutzmailbox - 04755/911024 (ISDN und analog) <

Wau Holland

unread,
Jul 23, 1998, 3:00:00 AM7/23/98
to
Johann H. Addicks <J...@DONUT.de>:
(...)

> Dann, lieber Meister der Message-ID-Referenzen und allmaechtiger Baendiger
> der Dejanews:
>
> Quellennachweis bitte!

Aua.
Bin wohl wirklich zu verspannt.

(Schlechtfertigung zu:)

> Bislang hatte nur eine beilaeufige Ueberlieferung der dortigen
> Wohnbevoelkerung. Derartigen Geschichtchen widme ich keine Aufmerksamkeit,
> geschweige denn, dass ich diesbezueglich auch noch Nachfragen anstelle und
> hinterher davon im Netz kritzel.

ACK, mein Fehler.

Nach angestrengtem Nachdenken ohne Archiv kam
es mir: Du hast recht, es war ein privater Verteiler.
Du nanntest nicht einmal meinen Namen.

Aber die 3-D-Beschreibung meiner Watscheligkeit war so
bissig-treffend, dass ich noch immer genau weiss, wie ich
vor der Mail hockte und dachte "da braucht es keinen Namen".

Ich schluckte und dachte: Hilfe, was schreibt der da...

Es war voellig ok und als Nachbericht einfach huebsch.
Denn als Laestermaul achte ich Dich genau deshalb, weil
Du so aufspiesst, dass das Opfer nachdenken muss ;-)


Mein Problem: ich hatte exakt ueber diese damalige
Befindlichkeit nachgedacht, bevor ich die sig
mit L * J benutzte und gruebelte vielleicht einen Tag,
ob ich das machen kann - und hatte als Ding im Kopf,
dass Deine Andeutung, mich betreffend, mehr als
"Wohnbevoelkerung" (nicht Anwesende) erreichte.

Nur den korrekten Verteiler von damals hatte ich
nicht mehr im Kopf. Angesichts der Archivierung von
MLs im Netz ist das ziemlich schwierig geworden.


Du hast damals voellig korrekt gehandelt und ich habe
Dich in ein falsches Licht gerueckt.

PATSCH accepted; bei diesem Teil des Posting.


Doch hier wird es schwieriger:

> WH> und jetzt verlautbarst Du Hintergruende zu
> WH> einer HR-Nummer, die bewusst nicht gedruckt wurde.
> WH> Grrrr...
>
> Was heisst "Hintergruende"?
>
> Ein dreiminuten-Telefonat mit dem Amtsgericht
> (Telefonnummer von der Auskunft, einmal weiterverbunden und mit der
> einzigen Rueckfrage "Handelsregister A oder B")
> ist doch wohl kaum das, was Du als wirkungsvollen Riegel gegen DAU-
> Journaille zu bezeichnen wagst.
> Das ist doch selbst als SbO zu primitiv....

Ja, an Deiner Stelle haette ich gehandelt wie Du.

Nein, als ViSdP ist es ein Riegel, auch wenn simpel.

Denn diese Detailinfo ist getrennt vom Ort der
Publikation. Ein Publizist setzt eine definierte
Menge frei. Du hast nicht einmal in der Menge der
Wohnbevoelkerung meinen Namen benutzt und doch so
bissig formuliert, dass auch wer nicht dabei war,
idR wusste, wer gemeint war.

Diesem Randwissen entspricht die Information,
bei der Auskunft nach "Amtsgericht" zu fragen.
Denn bei der Auskunft kannst Du nicht fragen
"ich will wissen, welche Firma zu der Nummer
gehoert"; das waere schief gegangen.

Die Nichtpublikation macht die DS nicht zur Quelle
des Namens der Firma, sondern nur Quelle der Nummer.
Das ist ein Unterschied beim Zitieren.

Auf _der_ Ebene des Spiels ist der Unterschied ebenso
relevant wie der Schluss von Deiner plastischen
Beschreibung meiner Figur auf meinen Namen ;-)
Es war nicht nur ein Riegel, es ist ein Riegel.

wau
--
The `noosphere'..title..is the territory of ideas.. 13. Noospheric
Property and the Ethology of Territory..Property is an abstraction of
animal territoriality, which evolved as a way of reducing intra-species
violence. http://www.earthspace.net/~esr/writings/homesteading/

Wau Holland

unread,
Jul 24, 1998, 3:00:00 AM7/24/98
to
Holger Koepke <babe...@hkhh.mms.de> wrote:

> >Puttmachen ist nicht, abgelehnt ziemlich grundsaetzlich.
> >Begruendungsversuch etwas ausfuehrlicher:
>

> Das war MIR klar - solange kenne ich denn doch schon. Aber gerade
> dieser Satz ist geradezu ein klassischen Argument gegen deine
> Auffassung. Wir sind uns doch einig, das man (auch ohne viel guten
> Willen) diesen Satz missverstehen kann. Und exaktemang dort setzt mein
> Problem mit News-Endlagermaschinen ein.

Von daher nenne ich jeden, der einen Medienbruch
vornimmt, ohne die Quelle (zB Newsgroup de.alt.arnooo,
aber auch MsgID oder Autor, Betreff o.ae.) zu nennen,
Headerfaelscher und Quellentrueber.
Aber das ist nur die "einfache" Faelschung durch
Erschweren der Nachrecherche.
Heftiger ist die boeswillige Zusammenstellung von Zitaten.

Gestern schrieb mir ein anderer Holger auf debate:

*Dein Dejanewsismus in Ehren, aber die Internet-Community ist
*inklusive aller DAUs und Gurus mittlerweile so breit, dass
*beliebiges Kreuz- und Quergeschrei das Ergebnis ist. Wenn
*Deine aktuellen Kritiker in d.o.c. nur ein wenig kreativer
*waeren, wuerden sie dir mit wohl gewaehlten Dejanews-Suchworten
*gehoerig in die Suppe pinkeln koennen; sozusagen jedem
*Nizkor-Wau-Text eine Anti-Wau-Seite an-zuendeln.

(Anm.: http://www.nizkor.org ist eine Gruppe, die ich schaetze)

Gewiss, das Problem sehe ich - aber ich weiss keine
Alternative zu meinem Prinzip Offenheit und DoBestMode.

(...)


> Kommunizieren heisst nicht die Kommunikation zu archivieren. Da ist
> IMHO ein deutlicher Unterschied. Kommunikation tut not, auch die
> derbere und schmerzhaftere Art derselben. Mal ganz ehrlich, glaubst Du
> das jede Diskussion zwischen uns archivierbar sein sollte? Es gibt
> Diskussionen, deren Eskalation man einfach von Anfang an mitgekommen
> haben muss (recherchieren muss). Da dieses aber nicht zwingend gegeben
> ist, sehe ich berechtigte Kritikpunkte an dieser Art von
> Datensammlung. Sagt Dir der Begriff "Persoenlichkeitsprofil" etwas?
> Wir *waren* uns mal einig, das diese Art der Interpretation eines
> Menschen ziemlich daemlich ist. Sind wir uns noch einig???? (Das sind
> bewusst drei Fragezeichen zu viel. Nein, meine Tastatur prellt nicht -
> ich pflege manchmal absichtlich Kommunikation "kreativ" zu gestalten)

Die Bitpruegelei auf debate, ob Smilies auf ML sinnvoll
sind, war interessant. Ich habe daraus gelernt, dass ich
"flaechig" schreibe ;-)

Zur Kernfrage: Persoenlichkeitsprofile sind ein Problem,
sie koennen nutzen und schaden.
So schaue ich mir eher oft Homepages an von Postern in doc.
Uebrigens immer zuerst die Link-Seiten, denn da erfahre ich
am meisten ueber die Person und lerne mir neue Aspekte der
Netze (Einzahl) kennen.

Jeder bewertet, analysiert Muster und Menschen.
Wer behauptet, er tue das nicht, luegt oder ist dumm;
hier (!) sehe ich nichts drittes.

Wer bei der Wertung jedoch vergisst "der Mensch ist nicht
determiniert", schafft sich und anderen ein Problem.

Als Michael Holzt einen Artikel von Kai Fett ueber die
Probleme der Aussendarstellung des CCC kommentierte in der
Art "das meinte ich und habe es nicht formulieren koennen",
nickte ich da grinsend. Jetzt unterstelle ich ihm einfach,
das habe er auch mit seiner Kritik am BND-Text ausdruecken
wollen. Dass ihm - unter solchem Gesichtspunkt - dies jedoch
nur hoechst unvollkommen gelang, ist unstrittig ;-)

Gewiss ist auch das eine Unterstellung, aber eine positive.

Auch positive Unterstellungen koennen auf hoechst
subtile Weise gemein sein und das muss man ebenso
aushalten wie negative Unterstellungen.

Man kann sowas aufgreifen oder ignorieren, u.a.

Insofern stimme ich holli weiterhin zu, dass
Persoenlichkeitsprofile "daemlich" sind --- wenn sie
starr sind. Die Eintrittsbedingung in den CCC
"intelligente Wesen" ist fuer mich jedoch ein
unverzichtbares Minimum. Angesichts des Falles Somm
hielt ich Michaels Drohung mit Gericht fuer minder
schlau und im Kontext - er hatte PATSCH fuer
Verleumdung kassiert - fuer irrelevant angesichts
der in den News gegebenen unmittelbaren Gelegenheit
zur unmoderierten Reaktion.

Margarinalien.


Auf Homepages von Postern in doc habe ich oft
interessantes entdeckt und dann Mail geschrieben
und wusste: Schueler, hat News entdeckt und "macht".

Personenprofile koennen verstehen helfen.
Wenn sie dazu dienen, einen Menschen in einen Rahmen zu
pressen, sind sie meist uebel.
Meist, nicht immer.
Wer in den News mit eher einem einzigen Text vertreten
ist, der "announcing same good or service" ist, aber
ein paar Textvariationen hat, um nicht sofort durch den
BI-Filter zu fallen, dann ist der fuer mich ein Stoerer.

Um das herauszukriegen ohne direkt einen Newsfeed per
Soft durchzufloehen, ist das Autorenprofil hilfreich.


Die Unterschiede in der Archivnutzung liegen im Detail.
Ich schaetze oeffentlich zugaengliche Archive.
Andere Dienste haben sie eh und nutzen sie nach ihren
Kriterien der Macht. Oeffentlicher Zugang ist Offenheit;
da werden Dinge nachvollziehbar. Wer einerseits
Purpurdaten anlegt und andererseits seine Postings mit
X-No-Archive unzugaenglich macht, hat ein merkwuerdiges
(das muss man sich merken) Verstaendnis von Archiven.

(...)

> >Heinrich von Stephan hat gut 25 Sprachen beherrscht und
> >durch den Weltpostvertrag dafuer gesorgt, dass geregelter
> >Briefverkehr auch zwischen Laendern herrscht, die gegeneinander
> >Krieg fuehren. Das ist ein kultureller Fortschritt.
>

> Ist er auch dafuer verantwortlich, das alle Briefe die befoerdert
> werden auf Microfich archiviert werden?

Tsss.
Schwierige Frage. Als Beauftragter des Kaisers war er schon
ziemlich hoch angebunden. Ich unterstelle ihm einfach, dass
er fuer Zensur und Dokumentation war.
Wielange welcher Rotz archiviert wird, kommt aufs Archiv an.
Das BKA zB scheint nicht einmal amtlichen Totenscheinen zu
trauen, denn da werden Unterlagen noch eine AFAIK
zweistellige Zahl von Jahren nach dem Tod archiviert.

Wenn ich hoere, dass alle Telefonate Deutschlands fuer zwei
Jahre rueckwirkend speicherabrufbar sind, ist das heftig.
Naja, Speichermeister eben.
Angesichts solcher Dimensionen ist fuer mich Dejanews
eine Art "Power to the People", Zugriff fuer alle.

Das wird von Trueffelschweinen und Dreckschweinen
gleichermaszen genutzt, keine Frage.
Eine Lehre aus dem 1000jaehrigen Reich lautet, dass es
nicht moeglich ist, Dreckschweine durch Schlachtung
auszumerzen - wir muessen mit ihnen leben.
In diesem Sinn bin ich fuer Trueffelforschung und nicht
fuer Versiegeln des Geschwaetznetzes.


> >Hacker fuehren keine Infokriege.
> >Als Steffen auf Betreiben von Philips in Frankreich im Knast
> >hockte, haben wir Blut und Wasser geschwitzt, weil CeBIT war
> >und ein Haufen Hackerkiddies Lust hatten, aus Rache die
> >Rechner von Philips weltweit plattzumachen frei nach dem
> >Motto "die busten Steffen - wir fahren einen Konzern runter".
> >Fuer ernsthafte CCCler war das eine Horrorvorstellung und
> >eine sehr praezise Erfahrung, was man nicht will.
>

> Ack, obwohl....... ;-)

Das Obwohl im Klartext:

Keiner von uns war so wie das Ideal von Jesus und jeder
hatte Rachegelueste gegen Philips; einfach jeder,
wenn er ganz ehrlich ist.

Im Rueckblick kann man sagen, dass es bestimmt gut
angekommen waere, wenn "etliche" vom CCC zum PHILIPS-Stand
hingegange waeren und ihr Backe so dargeboten haetten:

"wir sind auch Hacker und Steffen habt ihr gebustet.
CCC gegen Gewalt - Philips fuer Gewalt. Hier, auf
diese Backe duerft ihr draufhauen - aber lasst Steffen
frei".

So cool waren wir nicht - aber wir waren cool genug,
keinen Infokrieg zu fuehren - trotz Wut im Bauch.
Bedaechtige Wut finde ich voellig ok.

wau

Wau Holland

unread,
Jul 24, 1998, 3:00:00 AM7/24/98
to
W.Moritz c/o LfD-Bremen <DATEN...@PRIVACY1.ohz.north.de> wrote:

> w...@ccc.de meinte am 21.07.98 zu "Re: Michael Holzt: IQ nahe Grasnarbe":


>
> WH+> Wer X-No benutzt, ist mir verdaechtig und an
> WH+> der Phantomgrenze. Wer nicht dazu steht, was
> WH+> er postet, moege schweigen.
>
> Ich sehe einen deutlichen Unterschied zwischen Diskussionsbeitraegen und
> Veroeffentlichungen. Mir ist klar, dass beides im Usenet nicht zu trennen
> ist. Fundierte Veroeffentlichungen verdienen es archiviert zu werden.
> Diskussionsbeitraege sind aber oft fluechtig und nur Schritte auf dem Weg.

> Aber so, wie ich auch nicht unbedingt moechte, dass jeder Beitrag in einer
> Diskussions noch nach Monaten noch zitiert werden kann (weil hier z.B. nur
> das gemeinsame Ergebnis von Interesse ist), sind manche Beitraege im
> Usenet auch nur Diskussionbeitraege, zu denen die Poster vielleicht schon
> nach ein paar Tagen alleine deswegen nicht mehr stehen (koennen), weil sie
> durch andere Diskussionbetraege etwas gelernt haben oder ihre eigene
> Meinung hinterfragt haben. Solche Diskussionsbeitraege koennen dann - aus
> dem Zusammenhang gerissen - dann gegen einen benutzt werden.

Nicht einmal das "gegen einen" ist relevant.

...wird fuer andere Zwecke benutzt... ist korrekt.

Ich habe das mit einem Text von mir erlebt: er wird von
Neonazis benutzt und ist aus dem Zusammenhang gerissen:
die Quelle ist gefaelscht.
Dabei werde ich als Quelle genannt.
Jedoch bin ich nur Autor und die Quelle war doc, die News.

Diese Quellenverfaelschung dient den Neonazis dazu,
meinen Text aus dem Diskussionszusammenhang zu reissen
und exakt den Kontext nicht mehr nachvollziehbar zu machen.

Das ist eine durchaus intelligente Methode der Verfaelschung.

Da bruete ich noch, wie ich damit umgehe.

wau

Lutz Donnerhacke

unread,
Jul 24, 1998, 3:00:00 AM7/24/98
to
* Wau Holland wrote:
>Wenn ich hoere, dass alle Telefonate Deutschlands fuer zwei
>Jahre rueckwirkend speicherabrufbar sind, ist das heftig.
>Naja, Speichermeister eben.

Du solltst nicht alles glauben, was gepostet wird.

>Angesichts solcher Dimensionen ist fuer mich Dejanews
>eine Art "Power to the People", Zugriff fuer alle.

Ack.
www.echolon.int - Finden Sie Ihre E-Mail vom letzten Jahr! (Markus Kuhn)


Wau Holland

unread,
Jul 25, 1998, 3:00:00 AM7/25/98
to
Lutz Donnerhacke <lu...@taranis.iks-jena.de> wrote:

> * Wau Holland wrote:
> >Wenn ich hoere, dass alle Telefonate Deutschlands fuer zwei
> >Jahre rueckwirkend speicherabrufbar sind, ist das heftig.
> >Naja, Speichermeister eben.
>

> Du solltst nicht alles glauben, was gepostet wird.

Voellig Eifel, ohne Zweifel.
Der erste Akt war eine Mengenabschaetzung zwecks
Machbarkeitspruefung.
Leider fehlt mir eine fuenfstellige Summe von Euro als
Spielgeld, um einen Versuch zu riskieren, den
Glaubenszustand in den Bereich der Gewissheit zu bringen.
Eine Rechercheidee fuer die Datumzeitgruppe besteht.
Das Kopie-Bestellformular braucht als Datenfelder:
Datum, Uhrzeit, gehender und kommender Anschluss.

wau
--
Warum ist Software so teuer? Ein vollstaendiges Team hochbezahlter
Programmierer kann Monate oder auch Jahre an einem kommerziellen
Programm arbeiten, bis es von allen Fehlern befreit und reif fuer
den Markt ist. (ComputerKurs Heft 2, ca. 1985; Marshall Cavendish)

Wau Holland

unread,
Jul 25, 1998, 3:00:00 AM7/25/98
to
Michael Holzt <k...@flummi.de> schrob zu:

> > > WH> einer HR-Nummer, die bewusst nicht gedruckt wurde.
> > > WH> Grrrr...
> > > Was heisst "Hintergruende"?

> [...]


> > Diesem Randwissen entspricht die Information,
> > bei der Auskunft nach "Amtsgericht" zu fragen.
>

> Es wird ja immer lustiger hier schon. Jetzt ist es offensichtlich
> schon eine eine besondere Tat zu wissen, daß das Handelsregister
> beim Amtsgericht und nicht bei der Kirchengemeinde geführt wird.

Die DS hat den Firmennamen nicht publiziert und ist
insofern nicht zitierfaehig als Quelle des Namens.
Das ist fuer denjenigen, der sich mit Fragen des
Presserechts beschaeftigt, offensichtlich.
Hackers Kompromiss, die Nichtschwaerzung der Nummer,
hat jedoch zumindest in dieser NG nicht jeder begriffen.

Wau Holland

unread,
Jul 27, 1998, 3:00:00 AM7/27/98
to
Jens Junge <jju...@junge-h.lake.de> zu:

> > > WH+> Wer X-No benutzt, ist mir verdaechtig und an
> > > WH+> der Phantomgrenze. Wer nicht dazu steht, was
> > > WH+> er postet, moege schweigen.

> [...]

> du musst doch zugeben, dass es nicht immer wuenschenswert sein kann die
> ganze Welt ueber eine persoenliche Einstellung/einen persoenlichen
> Sachverhalt zu informieren, weil einem daraus unmittelbar Nachteile
> erwachsen koennen.

Dann wolltest Du eben eine Mail schreiben und keinen Artikel.
Oder einen anonymen Remailer benutzen.
News werden global gestreut wie Regentropfen.
Das "distribution"-Feld im Header ist eine Reliquie, deren
Nichtfunktionieren aktuell in d.a.n-a.n. am Beispiel CL
verfolgt werden kann - es gibt nur distribution: world.

> Schwangere sind ja auch nicht verpflichtet in einem Bewerbungsgespraech
> ueber ihre Schwangerschaft wahrheitsgemaess Auskunft zu geben.

Anderes Thema.

> Auch wenn ich im Usenet poste, wuensche ich mir eine gewisse Privatsphaere.

Die Bananenzucht am Nordpol erscheint mir aussichtsreicher.

> Und ich moechte nicht, dass jemand, der mein Profil in DajaNews
> abfragt,ueber meine Interessen und Vorlieben (evtl. falsche)
> Schlussfolgerungen ziehen kann.

Ist IMO power to the people im Vergleich zur Verbreitung von
Geruechten durch irgendwelche Privatdetekteien mit ihren
Datensammlungen.
wau

Juergen Dollinger

unread,
Jul 29, 1998, 3:00:00 AM7/29/98
to
Hans Hoelscher <hoel...@gmx.de> wrote:
> ger...@gmx.de (helmut gerusel):
>
>>X-No-Archive: yes
>
> Wau wird Deinen Artikel wohl nicht lesen koennen bei Bunti-Bunti-Dejanews.

Wau MacSOUPt inzwischen. Und dann wollte ich grad dejanews Adressen
wieder ins Killfile stecken dann kommt der CCC-Pressesprecher und
postet auch ueber dejanews... grummel

--
| Jürgen Dollinger | mailto:jue...@magrathea.stud-verwaltung.uni-ulm.de |
| Universität Ulm | http://www.stud-verwaltung.uni-ulm.de/people/juergen/ |
---== Posted via a normal Newsserver, The Leader in Usenet Discussion ==---

Juergen Dollinger

unread,
Jul 30, 1998, 3:00:00 AM7/30/98
to
Wau Holland <w...@ccc.de> wrote:
> Wer X-No benutzt, ist mir verdaechtig und an
> der Phantomgrenze. Wer nicht dazu steht, was
> er postet, moege schweigen.

Warum sollte man nicht dieses Angebot von dejanews nutzen duerfen?
Wer glaubt seine Artikel wuerden dann nicht archiviert ist selber
schuld. In meinem persoenlichen Newsarchiv finden sich immerhin 16
Artikel mit "X-No-Archive: yes". Selber schuld wenn die Leute was
interessantes posten und womoeglich als followup auf einen Artikel von
mir. Allerdings ist mein Archiv (noch?!) nicht oeffentlich abfragbar.

> Und diejenigen, die mich wegen des Dejanews-Footers
> anmosern, die sollen sich an Dejanews wenden, damit
> das abgestellt wird und nicht an mich.

Warum? Wenn einer mit Free Agent Umlaute postet beschwere ich mich
auch nicht bei Forte. Wer gegen die Netiquette verstoesst muss mit
Gegenwind rechnen. Wird der Leidensdruck bei den Postern gross genug
machen die dann hoffentlich Druck auf den Softwarehersteller (bzw in
diesem Fall dejanews). So funktioniert das schon immer.

Ueber dejanews zu posten hat darueberhinaus (mindestens) zwei andere
Nachteile:

1.) Keine Realnamen moeglich
2.) Verarmung der Usenetlandschaft. Wenn erst mal alle ueber dejanews
posten werden die anderen Newsserver ueberfluessig. Wenn es dann
nur noch dejanews gibt kannst du dir gern selber ausmalen was so
passieren kann...

> Ich werde testen, wie das eigentlich beim
> Mitbewerber von Dejanews aussieht mit dem Posten,
> bei Reference.com und habe mir dort einen weiteren
> Account geholt.

Schon wegen 2.) bitte nicht. Dejanews (oder Reference) zum
recherchieren, suchen, nachlesen ja gern. Zum posten nein danke.

Wau Holland

unread,
Jul 30, 1998, 3:00:00 AM7/30/98
to
Juergen Dollinger <jue...@magrathea.stud-verwaltung.uni-ulm.de> wrote:
(...)

> > Und diejenigen, die mich wegen des Dejanews-Footers
> > anmosern, die sollen sich an Dejanews wenden, damit
> > das abgestellt wird und nicht an mich.
>
> Warum? Wenn einer mit Free Agent Umlaute postet beschwere ich mich
> auch nicht bei Forte. Wer gegen die Netiquette verstoesst muss mit
> Gegenwind rechnen. Wird der Leidensdruck bei den Postern gross genug
> machen die dann hoffentlich Druck auf den Softwarehersteller (bzw in
> diesem Fall dejanews). So funktioniert das schon immer.

Hab ich gemacht, ist in dan-an nachzulesen.

...


> 2.) Verarmung der Usenetlandschaft. Wenn erst mal alle ueber dejanews
> posten werden die anderen Newsserver ueberfluessig. Wenn es dann
> nur noch dejanews gibt kannst du dir gern selber ausmalen was so
> passieren kann...

Denn "wenn" will IMO "never" happen.
Frei nach dem Motto "Buerger beobachten Bits" postete ich
heute einen Artikel via Reference nach cl.magazine.mik.

Einige CL-OberhierarchikerInnen vertreten die
Auffassung, alles mit zB @ccc.de hinten waere im CL
verboten, weil der CCC nicht in der Liste der CL-Systeme
auftaucht. Diese "Systemtheorie" aus der Tiernetzkeimzeit
teste ich gerne praktisch und dazu gehoert der Versuch,
ins "geschlossene" CL via Reference als w...@ccc.de zu posten.
Uebrigens setzt Reference existente Usernamen ein.

Buerger beobachten Bits.

wau
--
..Uralt-Version von NT.. (keine Floppy, kein Netzwerk, im verschlos-
senen Rechnerraum) wurde..C2 certifiziert - ist..total sicher (..wie..
blinder, taubstummer Analphabet ohne Arme und Beine ein fast per-
fekter Geheimnistraeger ist). ;-) /Holger Veit, ML deb...@fitug.de

Hannes Rieger

unread,
Jul 31, 1998, 3:00:00 AM7/31/98
to
In article <35bf9...@news.uni-ulm.de>,

Juergen Dollinger <jue...@magrathea.stud-verwaltung.uni-ulm.de> wrote:
(...)
> Ueber dejanews zu posten hat darueberhinaus (mindestens) zwei andere
> Nachteile:
>
> 1.) Keine Realnamen moeglich

Wirklich nicht?
--
PGP keys: 0x17FB84EB/DSS 0x86853F05/RSA

-----== Posted via Deja News, The Leader in Internet Discussion ==-----
http://www.dejanews.com/rg_mkgrp.xp Create Your Own Free Member Forum

Frank Rieger

unread,
Jul 31, 1998, 3:00:00 AM7/31/98
to
In article <35bf8...@news.uni-ulm.de>, Juergen Dollinger
<jue...@magrathea.stud-verwaltung.uni-ulm.de> wrote:

> Hans Hoelscher <hoel...@gmx.de> wrote:
> > ger...@gmx.de (helmut gerusel):
> >
> >>X-No-Archive: yes
> >
> > Wau wird Deinen Artikel wohl nicht lesen koennen bei Bunti-Bunti-Dejanews.
>
> Wau MacSOUPt inzwischen. Und dann wollte ich grad dejanews Adressen
> wieder ins Killfile stecken dann kommt der CCC-Pressesprecher und
> postet auch ueber dejanews... grummel
>

Entschuldige bitte, ich mach das normalerweise nicht und wenn dann nur in
wirklichen technisch bedingten Notfällen.

Gruss

Frank Rieger

Juergen Dollinger

unread,
Jul 31, 1998, 3:00:00 AM7/31/98
to
Hannes Rieger <hri...@gmx.de> wrote:
>> 1.) Keine Realnamen moeglich
>
> Wirklich nicht?
> -----== Posted via Deja News, The Leader in Internet Discussion ==-----

Hmm, anscheinend doch, aber warum machts dann sonst keiner?

Wau Holland

unread,
Jul 31, 1998, 3:00:00 AM7/31/98
to
Hans Hoelscher <hoel...@gmx.de> wrote:

> Juergen Dollinger <jue...@magrathea.stud-verwaltung.uni-ulm.de>:
>
> >Wau MacSOUPt inzwischen.
>
> Inzwischen schon, nur als ich den von Dir kommentierten Artikel schrob, hat
> er noch dejanewt. ;-)

Ich behalte mir sowas weiterhin vor und zwar zumindest fuer
bestimmte Faelle, die vorab zu definieren unmoeglich ist.
Auch Reference.com benutze ich zum Posten...
Ich bin polymorph-posterz.

Allgemein: ich verabscheue Absenderdiskriminierung, weil
ich das von einigen linken Zensoren im /CL kenne (wohlgemerkt:
da habe ich auch eine Reihe Freunde), denn dort "filtern" mich
"gewisse" Systeme wegen meines "illegalen" Absenders @ccc.de

Insofern reagiere ich auf solche Methoden aufmerksam.
wau
--
Also poste Deine Fragen unter Deinem Namen und formuliere sie
ordentlich aus. Wer fragt: "wer kann mir linux senden", sollte
sich (spaetestens danach) bewusst sein, dass das boese Scherz-
kekse auch machen ;-> (Cornelius in d.o.c., "Typisch CCC")

Dietz Proepper

unread,
Aug 1, 1998, 3:00:00 AM8/1/98
to
On Fri, 31 Jul 1998 22:14:43 +0200, w...@ccc.de (Wau Holland) wrote:

>Ich behalte mir sowas weiterhin vor und zwar zumindest fuer
>bestimmte Faelle, die vorab zu definieren unmoeglich ist.

Ich behalte mir weiterhin vor, dejanews, gmx, hotmail usw.
fuer mich zu blockieren, und solange niemand auf die Idee
kommt, sich der_neue_wau@blafasel zu nennen, manche Sachen
durchzulassen.

>Auch Reference.com benutze ich zum Posten...
>Ich bin polymorph-posterz.

Wann war das etwa, als Zweitmailaccounts uncool wurden? 94?
Naja, wem's taucht... Allerdings, Wau, wenn Du Dejanews er-
reichen kannst, dann sollte auch ein 'normaler' news-server
sichtbar sein.

>Allgemein: ich verabscheue Absenderdiskriminierung, weil
>ich das von einigen linken Zensoren im /CL kenne (wohlgemerkt:
>da habe ich auch eine Reihe Freunde), denn dort "filtern" mich
>"gewisse" Systeme wegen meines "illegalen" Absenders @ccc.de

Hmm - ist das derselbe Wau, der noch vor kurzer Zeit im djihad
gegen Adressfaelscher in vorderster Front stand?

Versteh mich nicht falsch, welchen Account Du verwendest ist mir
zimlich egal, aber predigst Du nicht Wasser, wo vor kurzer Zeit
noch Wein geflossen ist?

~dietz

Wau Holland

unread,
Aug 1, 1998, 3:00:00 AM8/1/98
to
Dietz Proepper <d...@poboxes.com> schrob zu:


> >Ich behalte mir sowas weiterhin vor und zwar zumindest fuer
> >bestimmte Faelle, die vorab zu definieren unmoeglich ist.
>
> Ich behalte mir weiterhin vor, dejanews, gmx, hotmail usw.
> fuer mich zu blockieren, und solange niemand auf die Idee
> kommt, sich der_neue_wau@blafasel zu nennen, manche Sachen
> durchzulassen.

Ist Dein Schreibtisch, Dein Recht.



> >Auch Reference.com benutze ich zum Posten...
> >Ich bin polymorph-posterz.
>
> Wann war das etwa, als Zweitmailaccounts uncool wurden? 94?

Anfang 1998 habe ich noch UUCP und ZC gesaugt in Jena,
Hannover und Ddorf, also schon drei Accounts. Dazu die
Umleitung von w...@ccc.de als viertem. Hotmail "spendierte"
mir ein Freund aus Muenchen fuer unterwegs.

> >Allgemein: ich verabscheue Absenderdiskriminierung, weil
> >ich das von einigen linken Zensoren im /CL kenne (wohlgemerkt:
> >da habe ich auch eine Reihe Freunde), denn dort "filtern" mich
> >"gewisse" Systeme wegen meines "illegalen" Absenders @ccc.de
>
> Hmm - ist das derselbe Wau, der noch vor kurzer Zeit im djihad
> gegen Adressfaelscher in vorderster Front stand?

Das sind zwei paar Stiefel.
Ich hasse es, wenn einer nicht replyfaehig postet.



> Versteh mich nicht falsch, welchen Account Du verwendest ist mir
> zimlich egal, aber predigst Du nicht Wasser, wo vor kurzer Zeit
> noch Wein geflossen ist?

Ich kann in der Frage keine Logik erkennen.
Ich halte nix von Adressfaelschung und ich halte nix
von Absenderdiskriminierung, die Auswirkungen auf mehr als
den eigenen Schreibtisch (also Teile des Netzes) hat: im CL
sind meine Texte nur auf einem Teil der Systeme lesbar.

Ich amuesiere mich, wenn kompetente Sicherheitsmenschen
in dcs via dejanews posten und amuesiere mich noch mehr,
wenn andere das nicht lesen, weil sie da Filter setzen.
Jeder ist fuer die Faerbung seiner Brille selbst
verantwortlich.


wau
--
Also poste Deine Fragen unter Deinem Namen und formuliere sie
ordentlich aus. Wer fragt: "wer kann mir linux senden", sollte
sich (spaetestens danach) bewusst sein, dass das boese

Scherzkekse auch machen ;-> (Cornelius in doc, "Typisch CCC")

Dietz Proepper

unread,
Aug 2, 1998, 3:00:00 AM8/2/98
to
On Sat, 1 Aug 1998 16:20:24 +0200, w...@ccc.de (Wau Holland) wrote:

>> Hmm - ist das derselbe Wau, der noch vor kurzer Zeit im djihad
>> gegen Adressfaelscher in vorderster Front stand?
>
>Das sind zwei paar Stiefel.
>Ich hasse es, wenn einer nicht replyfaehig postet.

Sorry, genau das ist mir ca. 120 s nachdem das posting 'raus war
auch aufgefallen ;) fuq Landbier. Vorwurf zurueckgenommen.

>Ich amuesiere mich, wenn kompetente Sicherheitsmenschen
>in dcs via dejanews posten und amuesiere mich noch mehr,
>wenn andere das nicht lesen, weil sie da Filter setzen.

dcs != doc. Wer o.g. in dcs tut, laesst sich einiges entgehen.

>Jeder ist fuer die Faerbung seiner Brille selbst
>verantwortlich.

...sagte Kanzelohr Helmut nachdem die Tomaten geflogen waren ;)

~dietz

Hannes Rieger

unread,
Aug 3, 1998, 3:00:00 AM8/3/98
to
Im Artikel <35c20...@news.uni-ulm.de> fragte
Juergen Dollinger <jue...@magrathea.stud-verwaltung.uni-ulm.de>
auf meinen Einwand, dass bei Deja News Realnamen schon moeglich sind:

> Hmm, anscheinend doch, aber warum machts dann sonst keiner?

Deja News fragt zwar bei der Registrierung neuer Benutzer neben der
E-Mail-Adresse den Realnamen ab, traegt diesen jedoch leider nicht
in einer der ueblichen Formen wie z.B.
"Realname" <E-Mail-Adresse>
in das From-Feld ein.

Will man seiner moralischen Realnamen-Pflicht nachkommen, so muss man
dejanews diese kombinierte Form eben vorkauen und in den Mund legen,
was AFAIK jedoch nirgendwo dokumentiert ist.

-----== Posted via Deja News, The Leader in Internet Discussion ==-----

Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages