facebook blocked "Hirne hacken"

59 views
Skip to first unread message

Mike Grantz

unread,
Sep 28, 2021, 11:04:40 PM9/28/21
to
https://media.ccc.de/v/36c3-11175-hirne_hacken

"Facebook-Blockierungen
Wir blockieren manchmal bestimmte Inhalte und Handlungen, um die
Sicherheit von Facebook zu gewährleisten. Sollten wir deiner Meinung
nach einen Fehler gemacht haben, lass es uns wissen. Wir können zwar
keine einzelnen Meldungen prüfen, doch mithilfe deines Feedbacks sorgen
wir dafür, dass Facebook ein sicherer Ort bleibt.

Bitte erläutere, warum du glaubst, dass das ein Fehler war:"

Was würdet ihr antworten?

Stefan Claas

unread,
Sep 29, 2021, 6:25:19 AM9/29/21
to
Ich würde denen antworten: Das geht euch einen feuchten Kehricht an
und mich auf das GG berufen, welches ja hoffentlich in .de einem
Nutzer das virtuelle Recht auf freie Meinungsäußerung in Wort, Bild
und Ton gibt, solange man dort kein Antisemitismus betreibt oder
kriminelle (nach US Recht) Sachen verbreitet.

Nun gut, die Spacken bei facebook, mit ihren 500 Zensurhansels aus
Berlin, können natürlich sich darauf berufen das sie als 'pub' Inhaber
*ihr* Hausrecht nutzen ... also besser facebook kündigen und moderne
U.S. Medien nutzen.

Grüße
Stefan

Ole Jansen

unread,
Sep 29, 2021, 7:29:46 AM9/29/21
to
Am 29.09.2021 um 12:42 schrieb klaus reile:
> On Wed, 29 Sep 2021 03:25:18 -0700 (PDT)
> Stefan Claas <spam.tra...@gmail.com> wrote:
>
>> On Wednesday, September 29, 2021 at 5:04:40 AM UTC+2, Mike Grantz
>> wrote:
>>> https://media.ccc.de/v/36c3-11175-hirne_hacken
>>>
>>> "Facebook-Blockierungen
>>> Wir blockieren manchmal bestimmte Inhalte und Handlungen, um die
>>> Sicherheit von Facebook zu gewährleisten. Sollten wir deiner
>>> Meinung nach einen Fehler gemacht haben, lass es uns wissen. Wir
>>> können zwar keine einzelnen Meldungen prüfen, doch mithilfe deines
>>> Feedbacks sorgen wir dafür, dass Facebook ein sicherer Ort bleibt.
>>>
>>> Bitte erläutere, warum du glaubst, dass das ein Fehler war:"
>>>
>>> Was würdet ihr antworten?

Sind eure Gehirne denn gehackt worden?

>>
>> Ich würde denen antworten: Das geht euch einen feuchten Kehricht an
>> und mich auf das GG berufen, welches ja hoffentlich in .de einem
>> Nutzer das virtuelle Recht auf freie Meinungsäußerung in Wort, Bild
>> und Ton gibt, solange man dort kein Antisemitismus betreibt oder
>> kriminelle (nach US Recht) Sachen verbreitet.
>>
>> Nun gut, die Spacken bei facebook, mit ihren 500 Zensurhansels aus
>> Berlin, können natürlich sich darauf berufen das sie als 'pub' Inhaber
>> *ihr* Hausrecht nutzen ... also besser facebook kündigen und moderne
>> U.S. Medien nutzen.
>>
>> Grüße
>> Stefan
>
> IMO sollte man alles meiden, was auch nur einen Hauch von Einschränkung
> der Meinungsfreiheit erkennen lässt. In früheren Zeiten sagte man in
> dieser Republik, diese paar "seltsamen" Meinungen muss unsere
> Demokratie aushalten. Was mag sich geändert haben?

Die Toleranz gegenüber den Intoleranten entfaltet Wirkung.

Die Intoleranten maskieren ihr Treiben mit Social Engineering und
bringen uns dazu in immer weitere Beschränkungen einzuwilligen.

Meinungsfreiheit bildet da keine Ausnahme, Beschränkungen
sind hinzunehmen wenn Aspekte mit hoher Dringlichkeit dies
erfordern.

"Klimanotstand" wäre früher eine seltsame Meinung gewesen.
Jahrelang vorsorglichen "Corona Notstand" aufgrund einer
"Pandemie" ohne massenhafte schwere Erkrankungen wäre früher
eine seltsame Meinung gewesen. Impfpflichten mit experimentellen
Gentech-Impfstoffen welche weder sterile Immunität erzeugen noch
Andere kategorisch vor Ansteckungen genau damit zu begründen und
gleichzeitig Geimpfte vorsorglich in Quarantäne zu schicken wäre
früher eine seltsame einung gewesen. eine Nationalökonomie
eines Schlechtwetterlandes mit 4000m² auf nachwachsende Rohstoffe
umstellen zu wollen und gleichzeitig Wohlstand und Arbeitsplätze
zu versprechen und on Top bei den höchten Strompreisen Europas
Elektromobilität als Massenlösung und Ersatz anzupreisen wäre
früher eine seltsame Meinung gewesen.

Wir akzeptieren das alles aus einem einzigen Grund:
Künstlich erzeugte Panik!

> Unsere Demokratie
> oder sind die abweichenden Meinungen zu viele geworden?

Die Nutzung der sozialen Medien hat zugenommen. Was folgende
Aspekte aufzeigt:

1.) Big Tech wie Facebook, Twitter und Google betreiben
Meinungsmanipulation, erzeugen aber im Gegensatz zu den
traditionellen Medien die Illusion von Pluralismus indem
Grüppchen in jeweils eigene Filterblasen eingesperrt werden
aus welchen Andere als "abweichenden Meinungen" wahr
genommen werden. Die Gemeinschaft wird so in ihre Atomen
zerlegt.

2.) Die Notwendigkeit solche Medien zu nutzen um sich in größeren
Kreisen auszutauschen hat aufgrund der Corona Kontaktbeschränkungen
zugenommen und wird wegen zu erwartender Reisebeschränkungen
und der Verteuerung von Mobilität bleiben.

3.) Die Marktmacht einzelner Anbieter ermöglicht eine zentrale
Kontrolle der Meinungsbeeinflussung durch Wenige. Synergien
mit Autokraten, Oligarchen und Diktaturen sind vorhanden und
werden genutzt.

4.) Auch die traditionellen Medien werden davon beeinflusst
da Werbekunden inzwischen stark dazu übergehen ihre Nachfrage
zu bündeln. Zusätzlich versagen die ÖRR Medien dabei
Meinungspluralismus zu gewährleisten.

Zu tun wäre IMHO 1 und 2 ins Bewusstsein der Menschen zu rücken
und 3 und 4 zu beschränken. Ansonsten bleiben von der "Demokratie"
nur Etikett, Formalität und der Rest ist Dauernotstand.

O.J.

Stefan Claas

unread,
Sep 29, 2021, 8:17:37 AM9/29/21
to
Die Welt und das globale Dorf hat sich in den letzten Jahren negativ
verändert, insofern das heutzutage Politiker, in Zusammenarbeit mit
noch genutzten bekannten 'sozialen' Medien, daran Gefallen finden
ihre Vorstellungen von einer virtuellen Demokratie durchzusetzen.

Das ist recht einfach in .de , da deren Mittel, wie leider noch vorhandene
und zwangsfinanzierte ÖRR Strukturen und eben solche 'sozialen' Medien
volle Unterstützung von bestimmten Interessengemeinschaften haben, die
das fördern, tatkräftig unterstützen und versuchen mit allen Mitteln zu
verteidigen.

P.S. Du nutzt wohl noch ein X-NA Header und daher ist es mir nicht möglich
dir direkt hier zu antworten.

Grüße
Stefan

Ole Jansen

unread,
Sep 30, 2021, 2:55:26 AM9/30/21
to
Am 29.09.2021 um 14:17 schrieb Stefan Claas:
> P.S. Du nutzt wohl noch ein X-NA Header und daher ist es mir nicht möglich
> dir direkt hier zu antworten.

Ich sehe das auch ambivalent und verstehe dass es auch Vorbehalte gibt.
Ich werde noch einmal darüber nachenken.

> Das ist recht einfach in .de , da deren Mittel, wie leider noch vorhandene
> und zwangsfinanzierte ÖRR Strukturen und eben solche 'sozialen' Medien
> volle Unterstützung von bestimmten Interessengemeinschaften haben, die
> das fördern, tatkräftig unterstützen und versuchen mit allen Mitteln zu
> verteidigen.

Das WWW vergisst nichts. Die Menschen die Du vermutlich meinst
agieren asymetrisch, d.h. sie sind persönlich nicht zu fassen
aber lassen über öffentliche Menschen und Meinungen zu Gericht
sitzen und haben sicher private Archive.

Ängstliche, Unsichere, Schüchterne, Bescheidene, rhetorisch
Ungeübte usw. schreckt dies ab und man sperrt solche Menschen damit
von der "Öffentlichkeit" aus.

Auch wenn es symbolisch ist finde ich: Den Wunsch vergessen zu
werden sollten wir respektieren. Alles Andere unterdrückt ggf.
noch mehr die freie öffentliche Meinungsäußerung und Auslese
wird weiter verschärft.

O.J.

Stefan Claas

unread,
Sep 30, 2021, 4:00:56 AM9/30/21
to
On Thursday, September 30, 2021 at 8:55:26 AM UTC+2, Ole Jansen wrote:
> Am 29.09.2021 um 14:17 schrieb Stefan Claas:

> > Das ist recht einfach in .de , da deren Mittel, wie leider noch vorhandene
> > und zwangsfinanzierte ÖRR Strukturen und eben solche 'sozialen' Medien
> > volle Unterstützung von bestimmten Interessengemeinschaften haben, die
> > das fördern, tatkräftig unterstützen und versuchen mit allen Mitteln zu
> > verteidigen.
> Das WWW vergisst nichts. Die Menschen die Du vermutlich meinst
> agieren asymetrisch, d.h. sie sind persönlich nicht zu fassen
> aber lassen über öffentliche Menschen und Meinungen zu Gericht
> sitzen und haben sicher private Archive.
>
> Ängstliche, Unsichere, Schüchterne, Bescheidene, rhetorisch
> Ungeübte usw. schreckt dies ab und man sperrt solche Menschen damit
> von der "Öffentlichkeit" aus.

Man konnte recht gut vor der Bundestagswahl und auch seit Corona sehen
das, ich sage mal, der ganz normale Bürger, der meist nur Artikel liked, oft
den Mund aufgemacht hat, weil viele Menschen Ungerechtigkeiten nicht
mehr hinnehmen.

Selbige nutzen im übrigen ihren Klarname, während andere, die gegen
deren öffentlichen Meinungen sind oftmals beleidigend vorgehen und
das nicht mit Klarname machen.

> Auch wenn es symbolisch ist finde ich: Den Wunsch vergessen zu
> werden sollten wir respektieren. Alles Andere unterdrückt ggf.
> noch mehr die freie öffentliche Meinungsäußerung und Auslese
> wird weiter verschärft.

Auch hier kann man oft, auf 'sozialen' Medien, sehen das dass nicht
mehr so ganz funktioniert, da so manch einer Artikel speichert, die
z.B. mal ein Politiker dort los lies und schwupp, tauchen selbige
Beiträge, bei Bedarf, wieder auf.

Grüße
Stefan

Ole Jansen

unread,
Sep 30, 2021, 5:11:52 AM9/30/21
to
Am 30.09.2021 um 10:00 schrieb Stefan Claas:

>> Das WWW vergisst nichts. Die Menschen die Du vermutlich meinst
>> agieren asymetrisch, d.h. sie sind persönlich nicht zu fassen
>> aber lassen über öffentliche Menschen und Meinungen zu Gericht
>> sitzen und haben sicher private Archive.
>>
>> Ängstliche, Unsichere, Schüchterne, Bescheidene, rhetorisch
>> Ungeübte usw. schreckt dies ab und man sperrt solche Menschen damit
>> von der "Öffentlichkeit" aus.
>
> Man konnte recht gut vor der Bundestagswahl und auch seit Corona sehen
> das, ich sage mal, der ganz normale Bürger, der meist nur Artikel liked, oft
> den Mund aufgemacht hat, weil viele Menschen Ungerechtigkeiten nicht
> mehr hinnehmen.

Es sind immer noch zu Wenige und es wird gefiltert.

Eigentlich wäre es an der Zeit dass Beitragszahler welche sich vom
ÖRR unzureichend vertreten fühlen zahlreich und nachhaltig persönlich
vorstellig würden um auch alternativen Anschauungen Wahrnehmung
zu verschaffen?

Bitte beachten Sie den Konjunktiv.

> Selbige nutzen im übrigen ihren Klarname.

Bei Facebook z.b. lässt sich das für Otto Normal kaum vermeiden.

> während andere, die gegen
> deren öffentlichen Meinungen sind oftmals beleidigend vorgehen und
> das nicht mit Klarname machen.

Pseudonyme sind genau so ambivalent.

In gewissen Positionen ist es zunehmend problematisch in D nicht
konforme Meinungen zu äußern ohne Nachteile zu riskieren.
Möglicherweise denken deswegen heute einige eine Minderheit zu
sein obwohl das garnicht stimmt?

Die Aussicht dass wenigstens andere Laien wie Vorgesetzte oder
Kollegen es ein wenig schwerer haben (pseudonyme) Äusserungen die
nicht ewig gespeichert werden zu benutzen hat so auch etwas für
sich.

>> Auch wenn es symbolisch ist finde ich: Den Wunsch vergessen zu
>> werden sollten wir respektieren. Alles Andere unterdrückt ggf.
>> noch mehr die freie öffentliche Meinungsäußerung und Auslese
>> wird weiter verschärft.
>
> Auch hier kann man oft, auf 'sozialen' Medien, sehen das dass nicht
> mehr so ganz funktioniert, da so manch einer Artikel speichert, die
> z.B. mal ein Politiker dort los lies und schwupp, tauchen selbige
> Beiträge, bei Bedarf, wieder auf.

Oder die alte Doktorarbeit ...

Sachdiskussionen durch Eristik und persönliches Niedermachen
zu ersetzen ist nicht neu und geht in beide Richtungen.
Notstände gebieten es schon fast sowas zu tun um überhaupt Chancen
zu haben wahrgenommen zu werden bzw. Waffengleichheit herzustellen.

O.J.

Stefan Claas

unread,
Sep 30, 2021, 9:35:53 AM9/30/21
to
On Thursday, September 30, 2021 at 11:11:52 AM UTC+2, Ole Jansen wrote:
> Am 30.09.2021 um 10:00 schrieb Stefan Claas:

> > Man konnte recht gut vor der Bundestagswahl und auch seit Corona sehen
> > das, ich sage mal, der ganz normale Bürger, der meist nur Artikel liked, oft
> > den Mund aufgemacht hat, weil viele Menschen Ungerechtigkeiten nicht
> > mehr hinnehmen.
> Es sind immer noch zu Wenige und es wird gefiltert.

Ja, und neuerdings kann auch https stark gedrosselt werden, so das ich z.B.
nicht in der Lage war vorhin schon zu antworten.

> Eigentlich wäre es an der Zeit dass Beitragszahler welche sich vom
> ÖRR unzureichend vertreten fühlen zahlreich und nachhaltig persönlich
> vorstellig würden um auch alternativen Anschauungen Wahrnehmung
> zu verschaffen?
>
> Bitte beachten Sie den Konjunktiv.
>
> > Selbige nutzen im übrigen ihren Klarname.

Zumindest zeigt Dänemark und demnächst auch die Niederlande das
es ohne Zwangsgebühren geht. Und man kann auch festhalten das
wir eh ein großes, buntes und vielfältiges Programm Angebot haben,
also warum auf sog. Grundversorgung pochen, falls das als Argument
aufgeführt würde.

> Bei Facebook z.b. lässt sich das für Otto Normal kaum vermeiden.
> > während andere, die gegen
> > deren öffentlichen Meinungen sind oftmals beleidigend vorgehen und
> > das nicht mit Klarname machen.
> Pseudonyme sind genau so ambivalent.
>
> In gewissen Positionen ist es zunehmend problematisch in D nicht
> konforme Meinungen zu äußern ohne Nachteile zu riskieren.
> Möglicherweise denken deswegen heute einige eine Minderheit zu
> sein obwohl das garnicht stimmt?

Das hat mit Minderheiten IMHO nichts zu tun.

> Die Aussicht dass wenigstens andere Laien wie Vorgesetzte oder
> Kollegen es ein wenig schwerer haben (pseudonyme) Äusserungen die
> nicht ewig gespeichert werden zu benutzen hat so auch etwas für
> sich.

Ja, stimmt.

Grüße
Stefan

Ole Jansen

unread,
Oct 1, 2021, 2:23:21 AM10/1/21
to
Am 30.09.2021 um 15:35 schrieb Stefan Claas:
> On Thursday, September 30, 2021 at 11:11:52 AM UTC+2, Ole Jansen wrote:
>> Am 30.09.2021 um 10:00 schrieb Stefan Claas:
>
>>> Man konnte recht gut vor der Bundestagswahl und auch seit Corona sehen
>>> das, ich sage mal, der ganz normale Bürger, der meist nur Artikel liked, oft
>>> den Mund aufgemacht hat, weil viele Menschen Ungerechtigkeiten nicht
>>> mehr hinnehmen.
>> Es sind immer noch zu Wenige und es wird gefiltert.
>
> Ja, und neuerdings kann auch https stark gedrosselt werden, so das ich z.B.
> nicht in der Lage war vorhin schon zu antworten.

Vernetzt denken. Sehr gut ;-)
Längsdenken nervt.

>> Eigentlich wäre es an der Zeit dass Beitragszahler welche sich vom
>> ÖRR unzureichend vertreten fühlen zahlreich und nachhaltig persönlich
>> vorstellig würden um auch alternativen Anschauungen Wahrnehmung
>> zu verschaffen?
>>
>> Bitte beachten Sie den Konjunktiv.
>>
>>> Selbige nutzen im übrigen ihren Klarname.
>
> Zumindest zeigt Dänemark und demnächst auch die Niederlande das
> es ohne Zwangsgebühren geht.

Ja. TV2 z.B. ist öffentlich rechtlich und werbefinanziert.
Es gibt also Alternativen.

> Und man kann auch festhalten das
> wir eh ein großes, buntes und vielfältiges Programm Angebot haben,
> also warum auf sog. Grundversorgung pochen, falls das als Argument
> aufgeführt würde.

Eigentlich bliebe als legitimes Ziel nur *Daseinsvorsorge*.
Die Versorgung mit Dudelfunk und dem stündlichen Verlesen
des dpa-Tickers liesse sich unbestreitbar auch ohne öffentliche
Hand gewährleisten.

Heute wäre Daseinsvorsorge z.B. die Aufrechterhaltung einer
Infrastruktur mit Redundanzen welche die Versorgung bei Krisen oder
Katastrophen aufrechterhalten. Früher hatten wir Mittelwelle,
Sender mit Notdieseln, Senderketten mit Ballempfängern. Heute wäre
es vermutlich schwierig bei z.B. einem längeren Netzausfall
die Versorgung mit UKW-Radio sicher zu stellen. Man hat aber
das o.g. größtenteils abgewickelt und betet stattdessen das
Mantra Dudelfunk sei "Grundversorgung".

Es zeigt sich dass solche feinen Unterscheidungen zu breiter
zu diskutieren schwierig wird wenn Begriffe umdefiniert oder
einseitig belegt werden. Legitim erscheinende Zielsetzungen
können so zu Beliebigen gemacht werden.

Ein anderes Beispiel aus der Ecke ist der Begriff der
"Pressefreiheit" bzw. "Meinungsfreiheit". Hier haben wir das
Problem dass von der einen Seite oft Meinungspluralismus
oder freie Meinungsäßerung gemeint ist, währen die "Freien" damit
ihre eigene Freiheit meinen die Zuschauer zu kujonieren ohne
ihnen gegenüber Rechenschaft ablegen zu müssen.

>> Bei Facebook z.b. lässt sich das für Otto Normal kaum vermeiden.
>>> während andere, die gegen
>>> deren öffentlichen Meinungen sind oftmals beleidigend vorgehen und
>>> das nicht mit Klarname machen.
>> Pseudonyme sind genau so ambivalent.
>>
>> In gewissen Positionen ist es zunehmend problematisch in D nicht
>> konforme Meinungen zu äußern ohne Nachteile zu riskieren.
>> Möglicherweise denken deswegen heute einige eine Minderheit zu
>> sein obwohl das garnicht stimmt?
>
> Das hat mit Minderheiten IMHO nichts zu tun.

Im weiteren Sinne schon. Mittel zur Machtausübung über
Nachrichtenkanäle sind neben Social Engineering und
Deliegitimierung auch Zersplitterung der "Gegner" und die
Zerstörung der gemeinsamen Sprache.

Wurde ein realer gesellschaftlicher Konsens durch eine künstlich
geschaffene Illusion ersetzt führt das dazu die Verfechter einer
echten Mehrheitsmeinung diese garnicht mehr realisieren können.
Und zur "Mindeheit" werden. Schlicht indem man sie vom Diskurs
aussperrt. u.A. mit Sprüchen wie "Lern erst mal richtig gendern
Du Honk..."

Das übliche Mittel um diesen Zustand zu konservieren ist die
Schaffung eines Panspektivs bzw. Panoptismus.

Lesenswert in diesem Zusammenhang finde ich diesen
Artikel:
<https://leibnizsozietaet.de/wp-content/uploads/2012/11/11_hofkirchner.pdf>

>> Die Aussicht dass wenigstens andere Laien wie Vorgesetzte oder
>> Kollegen es ein wenig schwerer haben (pseudonyme) Äusserungen die
>> nicht ewig gespeichert werden zu benutzen hat so auch etwas für
>> sich.
>
> Ja, stimmt.

Dem entgegen steht das Panspektiv, also der Zwang zu Klarnamen
und die unbegrenzte Speicherung getätigter Äußerungen.
Wie bei Facebook z.B.

Auch wenn dies z.B. positive oder behagliche Aspekte hätte bleibt
es ein Dilemma. Wer sich das wünscht sollte sich auch über die
möglichen Dystopien klar sein wie sie z.B. Wolfgang Hofkirchner
beschreibt.

Der Vortrag "Hirne hacken" beschreibt wie Sicherheitsmechanismen
überwunden oder unterlaufen werden indem Individuen
z.B. über Social Engineering manipuliert werden.

Neben Automaten oder den Hirnen Einzelner lassen sich Kollektive
genau so "hacken". Wie komplexe Infrastruktur unterliegen auch
Gruppen den Gesetzen der Extelligenz bzw. es sind Prognosen über
deren Verhalten möglich.

Was uns zu einem weiteren Dilemma führt:

Eine logische Fortsetzung des Themas "Hirne hacken" wäre so gesehen
Gruppen hacken" bzw. "Gesellschaften hacken". Ein weiteres Dilemma,
denn es würde aller vorraussicht nach dazu führen dass der CCC als
weltanschaulich neutrale Organisation eine Politisierung erführe und
Spaltungen, z.B. daran was Mitglieder über Klimaschutz denken. Das
wiederum wäre toxisch.

Viele Grüße,

O.J.

Stefan Claas

unread,
Oct 1, 2021, 6:32:30 AM10/1/21
to
On Friday, October 1, 2021 at 8:23:21 AM UTC+2, Ole Jansen wrote:

[...]

Entschuldige bitte das ich deine ausführlichen Antworten nicht zitiere!
Ich stehe ein wenig unter Zeitdruck und hoffentlich gehen andere noch
auf deine Punkte ein!

Ich möchte nur ganz kurz auf den genannten Ausdruck social engineering
eingehen. Dieser Begriff ist seit Jahrzehnten sicherlich so einigen bekannt.

Man ist aber bereits seit vielen Jahren auch auf IIA, PSYOP, MISO etc.
übergegangen. Das heißt man kann Menschen mit gezielten (Online)
Aktionen in eine bestimmte Richtung lenken.

Man hat halt hier, wie man sieht, eine gut funktionierende Möglichkeit
nicht nur alá social engineering auszufragen, sondern auch zu lenken.

Beste Grüße
Stefan


Stefan Claas

unread,
Oct 1, 2021, 3:09:00 PM10/1/21
to
Nur mal ganz kurz noch ... 'social media' etc. und Angabe des Geburts-
datums, bei Kontoerstellung. Menschen, besonders jüngere, sollten sich
mal fragen warum viele Online Dienste das Geburtsdatum, beim registrieren,
verlangen. Man kann damit eine Charakter Analyse durchführen, die so
einige Aufschlüsse gibt. Normalerweise sollte man, da das Internet ja
nicht vergisst, solche Angaben vermeiden und andere Dienste nutzen,
oder falsche Angaben machen. Richtig wäre IMHO wenn man ein sog.
Zero-Knowledge-Proof durchführen würde, so das man daran erkennen
könnte ob es sich um Erwachsene oder eben Minderjährige handelt
wenn Nutzer sich dort *kostenpflichtig* eintragen müssten.

Preisfrage: Warum sind wohl so viele Online Giganten alle kostenlos?

Grüße
Stefan

Ole Jansen

unread,
Oct 4, 2021, 5:49:57 AM10/4/21
to
Am 01.10.2021 um 21:08 schrieb Stefan Claas:
> On Friday, October 1, 2021 at 12:32:30 PM UTC+2, Stefan Claas wrote:
>> On Friday, October 1, 2021 at 8:23:21 AM UTC+2, Ole Jansen wrote:
>>
>> [...]
>>
>> Entschuldige bitte das ich deine ausführlichen Antworten nicht zitiere!
>> Ich stehe ein wenig unter Zeitdruck und hoffentlich gehen andere noch
>> auf deine Punkte ein!
>>
>> Ich möchte nur ganz kurz auf den genannten Ausdruck social engineering
>> eingehen. Dieser Begriff ist seit Jahrzehnten sicherlich so einigen bekannt.
>>
>> Man ist aber bereits seit vielen Jahren auch auf IIA, PSYOP, MISO etc.

Sind Militärische Techniken. Viele Intendanten, Redakteure,
"Philantropen", Medieneigentümer verwenden offensichtlich
solche Methoden obwohl sie oberflächlich mit Militär nichts am Hut
haben. Gibt es die Weltverschwörung wirklich oder ist es
einfach Instinkt? Möglicherweise ist es Voraussetzung
für eine Charakterstruktur um in solche mächtigen Positionen
gelangen, mit etwas Gruppendynamik on Top?

Der Unterschied zum Militär ist ja dass das "Dienen" in solchen
Medien immer freiwillig erfolgt, was natürlich auch die Zusammensetzung
des Kollektivs beeinflusst.

>> übergegangen. Das heißt man kann Menschen mit gezielten (Online)
>> Aktionen in eine bestimmte Richtung lenken.
>>
>> Man hat halt hier, wie man sieht, eine gut funktionierende Möglichkeit
>> nicht nur alá social engineering auszufragen, sondern auch zu lenken.
>
> Nur mal ganz kurz noch ... 'social media' etc. und Angabe des Geburts-
> datums, bei Kontoerstellung. Menschen, besonders jüngere, sollten sich
> mal fragen warum viele Online Dienste das Geburtsdatum, beim registrieren,
> verlangen.

Es ist die Klarnamenpflicht. Das Panspektiv. Die meisten Jugendlichen
fühlen oder wissen das und treten im Netz entsprechend diszipliniert
auf.

Es funktioniert.

> Man kann damit eine Charakter Analyse durchführen, die so
> einige Aufschlüsse gibt. Normalerweise sollte man, da das Internet ja
> nicht vergisst, solche Angaben vermeiden und andere Dienste nutzen,
> oder falsche Angaben machen.

Woher soll die entsprechende Medienkompetenz kommen?
Aus Schulen wo in Lockdownzeiten die Verwendung von
Facebook obligatorisch zum Unterricht gehört?

> Richtig wäre IMHO wenn man ein sog.
> Zero-Knowledge-Proof durchführen würde, so das man daran erkennen
> könnte ob es sich um Erwachsene oder eben Minderjährige handelt
> wenn Nutzer sich dort *kostenpflichtig* eintragen müssten.
>
> Preisfrage: Warum sind wohl so viele Online Giganten alle kostenlos?

Weil es Spitzenprodukte der Evolution sind.

O.J.

Stefan Claas

unread,
Oct 4, 2021, 12:32:38 PM10/4/21
to
Wohl kaum, weil es Produkte sind hinter denen US Sponsoren sitzen,
die wissen wie man das US Supremacy & Leadership Prinzip global
vollständig nutzt, im Einklang mit weiteren Interessensgemeinschaften.

Vergleiche dazu mal damalige kostenpflichtige Online Giganten wie
CompuServe oder AOL.

Grüße
Stefan

Ole Jansen

unread,
Oct 5, 2021, 1:14:33 AM10/5/21
to
Am 04.10.2021 um 18:32 schrieb Stefan Claas:
> On Monday, October 4, 2021 at 11:49:57 AM UTC+2, Ole Jansen wrote:
>> Am 01.10.2021 um 21:08 schrieb Stefan Claas:
>
>>> Preisfrage: Warum sind wohl so viele Online Giganten alle kostenlos?
>> Weil es Spitzenprodukte der Evolution sind.
>
> Wohl kaum, weil es Produkte sind hinter denen US Sponsoren sitzen,
> die wissen wie man das US Supremacy & Leadership Prinzip global
> vollständig nutzt, im Einklang mit weiteren Interessensgemeinschaften.

Eine Art ist in einem Biotop erfolgreich. Du drückst es nur anders aus.

> Vergleiche dazu mal damalige kostenpflichtige Online Giganten wie
> CompuServe oder AOL.

Es hängt daran wer am oberen Ende der Nahrungskette sitzt.

Und bei unserem Thema sind es die Medien. Nicht die
Netz/Infrastrukturbetreiber.

Die bedingungslose Freiheit für (soziale) Medien erlaubt diesen
selber agressiv gegen Andere vorzugehen und schützt sie weitgehend
vor Anfeindungen.

Die Begründung (Westliche Wertegemeinschaft, Meinungs- und
Pressefreiheit als "ultima ratio") zeigt die Paradoxie auf:
Unbedingte Toleranz gegenüber dieser Doktrin führt zu
zu Oligarchien und Meinungs/Nachrichtendiktatur. Wie wir bei z.B.
Facebook sehen. Der kurze Ausfall letzte Nacht zeigt was da alles
dran hängt.

O.J.
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages