Aufruf gegen das Gendern bei ARD und ZDF

311 views
Skip to first unread message

Detlef Meißner

unread,
Aug 1, 2022, 4:51:47 AMAug 1
to

Stefan Schmitz

unread,
Aug 1, 2022, 5:32:05 AMAug 1
to
Kann man den Aufruf selbst auch finden?

Der Artikel berichtet ja nur über einen Artikel aus der Welt, den man
wegen Paywall nicht lesen kann.

Helmut Richter

unread,
Aug 1, 2022, 7:12:13 AMAug 1
to
On Mon, 1 Aug 2022, Markus Ermert wrote:

> Stefan Schmitz <ss...@gmx.de> wrote:

> > Der Artikel berichtet ja nur über einen Artikel aus der Welt, den man
> > wegen Paywall nicht lesen kann.
>
> Mist, ich habe Durst und kann wegen der Preisliste kein Bier trinken. Was
> kann man da machen?

Kommt auf die Wirtschaft an. Wenn bei denen bar oder per üblicher Karte
ein Bier bezahlen kann, kommts darauf an, ob man eher geizig oder durstig
ist. Wenn man sich in der Wirtschaft erst mit seinen Daten eintragen muss,
vielleicht ein Paypal-Konto eröffnen und sonstwas, freut man sich
vielleicht lieber auf sein Bier daheim.

--
Helmut Richter

René Marquardt

unread,
Aug 1, 2022, 7:58:27 AMAug 1
to

Stefan Schmitz

unread,
Aug 1, 2022, 8:20:19 AMAug 1
to
Am 01.08.2022 um 12:50 schrieb Markus Ermert:
> Stefan Schmitz <ss...@gmx.de> wrote:
>
>> Kann man den Aufruf selbst auch finden?
>>
>> Der Artikel berichtet ja nur über einen Artikel aus der Welt, den man
>> wegen Paywall nicht lesen kann.
>
> Mist, ich habe Durst und kann wegen der Preisliste kein Bier trinken. Was
> kann man da machen?

Ich habe keinen Durst und vermute, dort auch kein Bier zu bekommen. Aber
die wollen Geld, damit ich die Preisliste zu Gesicht bekomme.

Stefan Schmitz

unread,
Aug 1, 2022, 8:24:21 AMAug 1
to
Auch dort kein Verweis auf den eigentlichen Aufruf.
Google findet auch mit dem Namen des angeblichen Iniatiators nichts.
Gibt es diesen Aufruf überhaupt?

Stefan Schmitz

unread,
Aug 1, 2022, 9:43:11 AMAug 1
to
Am 01.08.2022 um 15:26 schrieb Markus Ermert:
> Stefan Schmitz <ss...@gmx.de> wrote:
>> Am 01.08.2022 um 12:50 schrieb Markus Ermert:
>>> Stefan Schmitz <ss...@gmx.de> wrote:
>>>
>>>> Kann man den Aufruf selbst auch finden?
>>>>
>>>> Der Artikel berichtet ja nur über einen Artikel aus der Welt, den man
>>>> wegen Paywall nicht lesen kann.
>>>
>>> Mist, ich habe Durst und kann wegen der Preisliste kein Bier trinken. Was
>>> kann man da machen?
>>
>> Ich habe keinen Durst und vermute, dort auch kein Bier zu bekommen.
>
> Ist aber klar angeschlagen.

Wo ist angeschlagen, dass der kostenpflichtige Artikel einen Link auf
den Aufruf enthalte?

>> Aber
>> die wollen Geld, damit ich die Preisliste zu Gesicht bekomme.
>
> Nein, die haben eine Preisliste und rücken erst nach kostenpflichtiger
> Bestellung das Produkt raus.

Die Preisliste ist der kostenpflichtige Artikel. Das gesuchte Produkt
der Link.

Christian Weisgerber

unread,
Aug 1, 2022, 10:30:06 AMAug 1
to
On 2022-08-01, Stefan Schmitz <ss...@gmx.de> wrote:

>> Vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk wird eine „kritische Neubewertung“
>> gefordert.
>> https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/geschlechtersensible-sprache-schafft-sozialen-unfrieden-sprachforscher-starten-aufruf-gegen-das-gendern-bei-ard-und-zdf/28563588.html
>
> Kann man den Aufruf selbst auch finden?

Ist in obigem Artikel doch (inzwischen?) verlinkt:
https://www.linguistik-vs-gendern.de/

--
Christian "naddy" Weisgerber na...@mips.inka.de

Stefan Schmitz

unread,
Aug 1, 2022, 10:53:51 AMAug 1
to
Am 01.08.2022 um 16:21 schrieb Christian Weisgerber:
> On 2022-08-01, Stefan Schmitz <ss...@gmx.de> wrote:
>
>>> Vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk wird eine „kritische Neubewertung“
>>> gefordert.
>>> https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/geschlechtersensible-sprache-schafft-sozialen-unfrieden-sprachforscher-starten-aufruf-gegen-das-gendern-bei-ard-und-zdf/28563588.html
>>
>> Kann man den Aufruf selbst auch finden?
>
> Ist in obigem Artikel doch (inzwischen?) verlinkt:
> https://www.linguistik-vs-gendern.de/

Jetzt ja:

> juxtaposed 14:36 Uhr
> P.s. @Tagesspiegel: Warum ist im Artikel kein Link zu dem Aufruf? Ich hätte gern die Primärquelle gelesen und muss jetzt umständlich suchen. Das ist schlechter Journalismus
> Tagesspiegel 15:29 Uhr
> Antwort auf den Beitrag von juxtaposed 14:36 Uhr
> Sehr geehrter juxtaposed,
>
> vielen Dank für Ihren Hinweis, der Link wurde zum Artikel hinzugefügt.
>
> Freundliche Grüße aus der Community-Redaktion
> Sami Künne


Uwe Schickedanz

unread,
Aug 1, 2022, 10:55:59 AMAug 1
to
Hattest Du dieses Verlagshaus nicht gerade eben noch als nicht
satisfaktionsfähig bezeichnet? ;)

Wie dem auch sein, das eine geht wg. paywall nicht, und Bild wird bei
mir vom Filter geblockt.


Gruß Uwe

--
Niemand hat die Absicht, eine Impfpflicht einzuführen.

=== http://www.sicherheitslampe.de ===

René Marquardt

unread,
Aug 1, 2022, 11:08:31 AMAug 1
to
On Monday, August 1, 2022 at 9:55:59 AM UTC-5, Uwe Schickedanz wrote:
> On Mon, 1 Aug 2022 04:58:25 -0700 (PDT), René Marquardt
> <k98m...@gmail.com> wrote:
>
> >On Monday, August 1, 2022 at 6:12:13 AM UTC-5, Helmut Richter wrote:
> >> On Mon, 1 Aug 2022, Markus Ermert wrote:
> >> > Stefan Schmitz <ss...@gmx.de> wrote:
> >>
> >> > > Der Artikel berichtet ja nur über einen Artikel aus der Welt, den man
> >> > > wegen Paywall nicht lesen kann.
> >> >
> >> > Mist, ich habe Durst und kann wegen der Preisliste kein Bier trinken. Was
> >> > kann man da machen?
> >>
> >> Kommt auf die Wirtschaft an. Wenn bei denen bar oder per üblicher Karte
> >> ein Bier bezahlen kann, kommts darauf an, ob man eher geizig oder durstig
> >> ist. Wenn man sich in der Wirtschaft erst mit seinen Daten eintragen muss,
> >> vielleicht ein Paypal-Konto eröffnen und sonstwas, freut man sich
> >> vielleicht lieber auf sein Bier daheim.
> >
> >Oder man guckt in der Muelltonne nach:
> >
> >https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/sprachwissenschaftler-formulieren-aufruf-schluss-mit-gendern-bei-ard-und-zdf-80858718.bild.html
> Hattest Du dieses Verlagshaus nicht gerade eben noch als nicht
> satisfaktionsfähig bezeichnet? ;)

Was ich wohl mit "Muelltonne" meinte...?

Stefan Schmitz

unread,
Aug 1, 2022, 1:31:42 PMAug 1
to
Am 01.08.2022 um 16:21 schrieb Christian Weisgerber:
> On 2022-08-01, Stefan Schmitz <ss...@gmx.de> wrote:
>
>>> Vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk wird eine „kritische Neubewertung“
>>> gefordert.
>>> https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/geschlechtersensible-sprache-schafft-sozialen-unfrieden-sprachforscher-starten-aufruf-gegen-das-gendern-bei-ard-und-zdf/28563588.html
>>
>> Kann man den Aufruf selbst auch finden?
>
> Ist in obigem Artikel doch (inzwischen?) verlinkt:
> https://www.linguistik-vs-gendern.de/

Den habe ich mir jetzt mal zu Gemüte geführt.

1. Da ist ziemlich viel von dem Unsinn dabei, der hier auch ständig
aufgefahren wird, etwa die angebliche Sexualisierung der radikal
durchsexualisierten Sprache durch geschlechtsneutrale Formulierungen.

2. Die These, dass das Maskulinum bereits im Althochdeutschen generisch
verwendet worden sei, wird mit einem Artikel aus der Welt belegt, nicht
mit einer wissenschaftlichen Arbeit.

3. Die psycholinguistischen Studien zur Wahrnehmung des generischen
Maskulinums werden ohne jede Begründung als "fehlerhaftes Studiendesign"
verworfen.

4. Bemängelt wird auch, dass Gendersternchen und die Aussprache mit
Glottisschlag nicht den geltenden Normen der Rechtschreibung und
Aussprache entsprechen. Wo steht geschrieben, dass die Medien sich daran
zu halten haben?

5. Es wird beklagt, dass die Verwendung des Genderns mit moralischem
Gestus verbunden sei. Wo ist denn überhaupt Platz für den moralischen
Gestus, wenn lediglich gegenderte Formen verwendet werden, ohne dazu zu
sagen, warum sie verwendet werden?

6. Durch diesen angeblichen moralischen Gestus werde gesellschaftlicher
Unfrieden geschürt. Der wird ja primär von denen geschürt, die permanent
gegen das Gendern agitieren. Zu konzedieren ist allerdings, dass ohne
das Gendern in den Medien weit weniger Gelegenheit dafür bestünde.

7. Man beruft sich darauf, dass laut Umfragen eine überwiegende Mehrheit
der Bevölkerung das Gendern ablehne. Das ist kein Argument, die
Ablehnung folgt zwangsläufig aus der Ungewohnheit.

8. Es werde nicht neutral über das Gendern berichtet, die Befürworter
erhielten wesentlich mehr Redezeit und stellten überwiegend die
konsultierten Experten. Dem Eindruck kann ich nicht widersprechen. Es
liegt aber auch in der Natur der Sache, da die Gegner zum allergrößten
Teil wenig fundiert und rein emotional argumentieren.

9. Die Übernahme des aus der feministischen Linguistik stammenden
Projekts der gendergerechten Sprache widerspreche dem Prinzip der
politischen Unparteilichkeit, zu der die Sender laut Medienstaatsvertrag
verpflichtet seien. Das ist für mich das einzige wirklich stichhaltige
Argument.

10. Der Aufruf stammt ausschließlich von Sprach- und
Literaturwissenschaftlern. Für eine vernünftige Beurteilung von Sinn und
Unsinn braucht man aber auch den Sachverstand von Psychologen und
Sozialwissenschaftlern.


Warum wird nicht eine interdisziplinäre Expertenkommission eingesetzt,
die über Vor- und Nachteile berät? Wenn die zu einer gemeinsamen
Empfehlung käme, könnte danach entschieden werden, ob im ÖRR regelmäßig
gegendert wird oder aber das allseits gewohnte Deutsch weitergepflegt
wird. Das könnte zur Befriedung der aufgeheizten Atmosphäre beitragen
und die Akzeptanz des Ergebnisses steigern.

Detlef Meißner

unread,
Aug 1, 2022, 1:50:22 PMAug 1
to

Am 01.08.2022 um 19:31 schrieb Stefan Schmitz:
> Am 01.08.2022 um 16:21 schrieb Christian Weisgerber:
>> On 2022-08-01, Stefan Schmitz <ss...@gmx.de> wrote:
>>
>>>> Vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk wird eine „kritische Neubewertung“
>>>> gefordert.
>>>> https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/geschlechtersensible-sprache-schafft-sozialen-unfrieden-sprachforscher-starten-aufruf-gegen-das-gendern-bei-ard-und-zdf/28563588.html
>>>
>>> Kann man den Aufruf selbst auch finden?
>>
>> Ist in obigem Artikel doch (inzwischen?) verlinkt:
>> https://www.linguistik-vs-gendern.de/
>
> Den habe ich mir jetzt mal zu Gemüte geführt.

Schön.
Ist dir aber sicherlich sehr schwer gefallen.
>
> 1. Da ist ziemlich viel von dem Unsinn dabei, der hier auch ständig
> aufgefahren wird, etwa die angebliche Sexualisierung der radikal
> durchsexualisierten Sprache durch geschlechtsneutrale Formulierungen.

Unsinn ist: Wenn du das sagst.

> 2. Die These, dass das Maskulinum bereits im Althochdeutschen generisch
> verwendet worden sei, wird mit einem Artikel aus der Welt belegt, nicht
> mit einer wissenschaftlichen Arbeit.

Für eine wissenschaftliche Arbeit hättest du ja noch mehr lesen müssen!
>
> 3. Die psycholinguistischen Studien zur Wahrnehmung des generischen
> Maskulinums werden ohne jede Begründung als "fehlerhaftes Studiendesign"
> verworfen.

Gehören Begründungen in einen Aufruf?
>
> 4. Bemängelt wird auch, dass Gendersternchen und die Aussprache mit
> Glottisschlag nicht den geltenden Normen der Rechtschreibung und
> Aussprache entsprechen. Wo steht geschrieben, dass die Medien sich daran
> zu halten haben?

Wo steht, dass die Medien sich überhaupt an etwas zu halten haben?

> 5. Es wird beklagt, dass die Verwendung des Genderns mit moralischem
> Gestus verbunden sei. Wo ist denn überhaupt Platz für den moralischen
> Gestus, wenn lediglich gegenderte Formen verwendet werden, ohne dazu zu
> sagen, warum sie verwendet werden?

Hä?

> 6. Durch diesen angeblichen moralischen Gestus werde gesellschaftlicher
> Unfrieden geschürt. Der wird ja primär von denen geschürt, die permanent
> gegen das Gendern agitieren.

So, so.
Wer gegen etwas ist, ist also *grundsätzlich* der Übertäter?
Heißt im KLartext: Niemand darf gegen irgendetwas sein.

> Zu konzedieren ist allerdings, dass ohne
> das Gendern in den Medien weit weniger Gelegenheit dafür bestünde.

Ach nee!
>
> 7. Man beruft sich darauf, dass laut Umfragen eine überwiegende Mehrheit
> der Bevölkerung das Gendern ablehne. Das ist kein Argument, die
> Ablehnung folgt zwangsläufig aus der Ungewohnheit.

Dafür hast du sicherlich auch einen Beleg.

BTW: Das Ablehnen von Windeltragen unter der deutschen Bevölkerung hat
sicherlich seinen Grund in der Ungerwohnheit.

"Du wirst dich schon dran gewöhnen!" ist eine Floskel, die anscheinend
noch nicht überholt ist.

Heizt du mit Gas?
Wenn es dir im Winter zu kalt wird, keine Sorge, du wirst dich schon
noch dran gewöhnen.

> 8. Es werde nicht neutral über das Gendern berichtet, die Befürworter
> erhielten wesentlich mehr Redezeit und stellten überwiegend die
> konsultierten Experten. Dem Eindruck kann ich nicht widersprechen. Es
> liegt aber auch in der Natur der Sache, da die Gegner zum allergrößten
> Teil wenig fundiert und rein emotional argumentieren.

Im Gegensatz zu den fundierten Argumenten der Genderer.

(Glaubst du eigentlich alles, was du so schreibst?)
>
> 9. Die Übernahme des aus der feministischen Linguistik stammenden
> Projekts der gendergerechten Sprache widerspreche dem Prinzip der
> politischen Unparteilichkeit, zu der die Sender laut Medienstaatsvertrag
> verpflichtet seien. Das ist für mich das einzige wirklich stichhaltige
> Argument.

Na, wenigstens ein!
>
> 10. Der Aufruf stammt ausschließlich von Sprach- und
> Literaturwissenschaftlern. Für eine vernünftige Beurteilung von Sinn und
> Unsinn braucht man aber auch den Sachverstand von Psychologen und
> Sozialwissenschaftlern.

Nein, es geht um Sprache!
Psychologen und Soztialwissenschaftler*nnen beschäftigen sich erst
neuerdings damit, eben feministisch.
Und warum schließt du die Naturwissenschaftler oder Historiker aus.
Religionswissenschaftler könnten sicherlich auch noch ihren Teil dazu
betragen.

> Warum wird nicht eine interdisziplinäre Expertenkommission eingesetzt,
> die über Vor- und Nachteile berät? Wenn die zu einer gemeinsamen
> Empfehlung käme, könnte danach entschieden werden, ob im ÖRR regelmäßig
> gegendert wird oder aber das allseits gewohnte Deutsch weitergepflegt
> wird. Das könnte zur Befriedung der aufgeheizten Atmosphäre beitragen
> und die Akzeptanz des Ergebnisses steigern.

Ja, warum nur, warum? Oder warum nicht?

Detlef

Manfred Hoß

unread,
Aug 1, 2022, 2:31:14 PMAug 1
to
Am Mon, 1 Aug 2022 19:50:18 +0200 schrieb Detlef Meißner:

> Wer gegen etwas ist, ist also *grundsätzlich* der Übertäter?

Übertäter? Fantomas? Dr. Mabuse? Oder wer?

SCNR
Manfred.

Detlef Meißner

unread,
Aug 2, 2022, 12:48:17 PMAug 2
to
Am 02.08.2022 um 17:11 schrieb Markus Ermert:
> Martin Gerdes <martin...@gmx.de> wrote:
>
>> Generell gilt: Der Änderer muß rechtfertigen, nicht derjenige, der den
>> Status quo behalten will.
>
> Das gilt in einer liberalen Demokratie je genau eben nicht. Schon gar nicht
> in der Sprache. Der Änderer ändert einfach, und wenn viele mitändern,
> ändert sich was. Wenn nicht, dann nicht.

Du meinst wie bei der Rechtschreibung?

Aber ss wird ja nicht "einfach" geändert, sondern man drückt das Ändern
durch. Und das wird auch "wissenschaftlich" begründet. Ohne diese
Begründungen gäbe es nämlich kaum jemanden, der den Kram mitmachen würde.

Detlef

Detlef Meißner

unread,
Aug 2, 2022, 1:25:39 PMAug 2
to

Am 02.08.2022 um 18:56 schrieb Markus Ermert:
> Detlef Meißner <unge...@mailinator.com> wrote:
>> Am 02.08.2022 um 17:11 schrieb Markus Ermert:
>>> Martin Gerdes <martin...@gmx.de> wrote:
>>>
>>>> Generell gilt: Der Änderer muß rechtfertigen, nicht derjenige, der den
>>>> Status quo behalten will.
>>>
>>> Das gilt in einer liberalen Demokratie je genau eben nicht. Schon gar nicht
>>> in der Sprache. Der Änderer ändert einfach, und wenn viele mitändern,
>>> ändert sich was. Wenn nicht, dann nicht.
>>
>> Du meinst wie bei der Rechtschreibung?
>
> Genau. Die Änderungen haben sich durchgesetzt, die einstigen Opponenten
> sind entweder inzwischen überzeugt oder zur unbedeutenden Minderheit
> geworden.

Und du weißt auch, warum?

> Der traditionsgemäß geweissagte Untergang des Abendlandes ist
> nicht eingetreten.

Der wurde nie geweissagt, aber die entstandenen Schäden sind bekannt und
wurden vorhergesagt, woll(t)en die Vertreter aber nicht wahrhaben

BTW: Allerdings bist du reingefallen. Die Änderungen haben sich eben
*nicht* einfach so ergeben, sondern sie wurden offiziell verordnet.

Klar, dass die (Schulbuch-)Verlage - und alle anderen, die davon
profitier(t)en - begeistert mitmach(t)en.

Ist doch jetzt auch nicht anders. Nicht jeder, der die Genderei
befürwortet, macht das aus edlen Motiven.

Detlef

René Marquardt

unread,
Aug 2, 2022, 1:41:14 PMAug 2
to
On Tuesday, August 2, 2022 at 11:48:17 AM UTC-5, Detlef Meißner wrote:
> Am 02.08.2022 um 17:11 schrieb Markus Ermert:
> > Martin Gerdes <martin...@gmx.de> wrote:
> >
> >> Generell gilt: Der Änderer muß rechtfertigen, nicht derjenige, der den
> >> Status quo behalten will.
> >
> > Das gilt in einer liberalen Demokratie je genau eben nicht. Schon gar nicht
> > in der Sprache. Der Änderer ändert einfach, und wenn viele mitändern,
> > ändert sich was. Wenn nicht, dann nicht.
>
> Du meinst wie bei der Rechtschreibung?

Ich brachte mir halb aus Versehen selbst das Lesen bei mit einer
praechtigen Ausgabe der Kinder- und Hausmaerchen der Brueder Grimm,
erschienen Mitte der 1880er.

"Delfin" schreiben? Ich schreibe ja heute noch "Waalfisch",
wenn ich nicht aufpasse.
Meine fein kalligraphierten e ueber bestimmten Vokalen,
einen Umlaut anzudeuten, liess man mir ebenso wenig
durchgehen, wie meine Beschwerden ueber das in Grotesk
ausgebildete Schriftwerk in der Fibel, wann denn nun endlich
ein Ende sey mit den Kinderbuchstaben und wir die ordentlichen
Erwachsenenbuchstaben lernen wuerden. i.e. wie sie im
Maerchenbuche standen.

> Aber ss wird ja nicht "einfach" geändert, sondern man drückt das Ändern
> durch. Und das wird auch "wissenschaftlich" begründet. Ohne diese
> Begründungen gäbe es nämlich kaum jemanden, der den Kram mitmachen würde.

Es hat die Wissenschaft schon zuviele 180-Grad-Wendungen gemacht,
als dass man sie nicht hinterfragen sollte. Was ja auch die Wissenschaft
von der Religion unterscheiden soll, wo man alles auf guten Glauben
unwidersprochen hinnehmen soll.

Detlef Meißner

unread,
Aug 2, 2022, 1:50:45 PMAug 2
to
Und was Schule/Pädagogik angeht, das ist so ähnlich wie die Genderei: Da
hat jemand eine Idee, die sich ganz gut anhört und auch gern
demonstriert wird, und die Massen an Lehrern stürzen sich gleich drauf,
ohne das zu hinterfragen.
Wie viele "geniale" Ideen ich schon erlebt habe, die allesamt
gescheitert sind.

Die letzten waren die Neue Rechtschreibung und Lesen durch Schreiben
nach Reichen.
Klar, die Ideen sind ganz nett, und manchmal bleibt auch was hängen,
aber der "Königsweg" sind sie alle nicht.

Detlef

wolfgang s

unread,
Aug 2, 2022, 2:13:13 PMAug 2
to
Markus Ermert <mspa...@gmail.com> Schrieb in der Nachricht:

> Das gilt in einer liberalen Demokratie je
> genau eben nicht. Schon gar nicht
> in der Sprache. Der Änderer ändert einfach,
> und wenn viele mitändern, ändert sich was.
> Wenn nicht, dann nicht.

Du hast was vergessen: Der Änderer nennt die Nichtänderer Nazis. Gehört das auch zur liberalen Demokratie? Ich bin nicht sicher.

--


Detlef Meißner

unread,
Aug 2, 2022, 2:18:55 PMAug 2
to
Das ist die Demokratie der sich nicht selbst hinterfragenden
"Kulturelite", deren Selbstwahrnehmung eine ganz andere ist.

Detlwef

Quinn C

unread,
Aug 2, 2022, 7:55:56 PMAug 2
to
* wolfgang s:
Oder aber, wie in Deinem Fall, der Nichtänderer die Änderer.

--
Mein Name ist Dr. Wendy Watt ein Legitime Seriöse Geld Lender.
-- SPAMPOESIE

Quinn C

unread,
Aug 2, 2022, 8:31:49 PMAug 2
to
* Martin Gerdes:

> Stefan "Schmitz" <ss...@gmx.de> schrieb:
>
>>> Ist in obigem Artikel doch (inzwischen?) verlinkt:
>>> https://www.linguistik-vs-gendern.de/
>
>> Den habe ich mir jetzt mal zu Gemüte geführt.
>
>> 1. Da ist ziemlich viel von dem Unsinn dabei, der hier auch ständig
>> aufgefahren wird, etwa die angebliche Sexualisierung der radikal
>> durchsexualisierten Sprache durch geschlechtsneutrale Formulierungen.
>
> Ich bin der Ansicht, daß der Genderismus alle Lebensbereiche, über die
> er sich äußert, in unangemessener Weise sexualisiert.

Wie andernorts angedeutet: das ist, weil Du, wie der Fisch nichts über
das Wasser weiß, nicht wahrnimmst, daß Du Dein ganzes Leben in einer
Sprache geschwommen bist, die bereist alles durchsexualisiert.

Ohne diese Selbsterkenntnis ist keine Annäherung in der Diskussion zu
erwarten.

--
Sehr geehrte Wert Mitglied Yahoo! Deutschland
-- SPAMPOESIE

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 2:40:03 AMAug 3
to
Am 02.08.2022 um 21:08 schrieb Markus Ermert:
> Detlef Meißner <unge...@mailinator.com> wrote:
>>
>> Die Änderungen haben sich eben
>> *nicht* einfach so ergeben, sondern sie wurden offiziell verordnet.
>
> Niemand kann Zeitungen oder Verlagen oder Dir und mir Sprachregeln
> verordnen.

Du weißt, was ich mit "offiziell" ausdrücken wollte.

>> Klar, dass die (Schulbuch-)Verlage
>
> Die müssen sich generell an verordnete Lerninhalte halten, die Produkte
> sind überdies zulassungspflichtig. Spezieller Sonderfall.

Darum ging es bei meiner Ausführung nicht.

> - und alle anderen, die davon
>> profitier(t)en - begeistert mitmach(t)en.
>
> Inwiefern profitierte die FAZ von der Rechtschreibreform?

Inwiefern profitieren alle, die bei der Genderei mitmachen, davon?

>> Ist doch jetzt auch nicht anders. Nicht jeder, der die Genderei
>> befürwortet, macht das aus edlen Motiven.
>
> So ist das Leben.
>
Richtig.

Detlef

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 2:41:57 AMAug 3
to
Am 03.08.2022 um 02:31 schrieb Quinn C:
> * Martin Gerdes:
>
>> Stefan "Schmitz" <ss...@gmx.de> schrieb:
>>
>>>> Ist in obigem Artikel doch (inzwischen?) verlinkt:
>>>> https://www.linguistik-vs-gendern.de/
>>
>>> Den habe ich mir jetzt mal zu Gemüte geführt.
>>
>>> 1. Da ist ziemlich viel von dem Unsinn dabei, der hier auch ständig
>>> aufgefahren wird, etwa die angebliche Sexualisierung der radikal
>>> durchsexualisierten Sprache durch geschlechtsneutrale Formulierungen.
>>
>> Ich bin der Ansicht, daß der Genderismus alle Lebensbereiche, über die
>> er sich äußert, in unangemessener Weise sexualisiert.
>
> Wie andernorts angedeutet: das ist, weil Du, wie der Fisch nichts über
> das Wasser weiß, nicht wahrnimmst, daß Du Dein ganzes Leben in einer
> Sprache geschwommen bist, die bereist alles durchsexualisiert.

Begründung durch Behauptung.

Detlef

Stefan Schmitz

unread,
Aug 3, 2022, 3:08:06 AMAug 3
to
Am 03.08.2022 um 08:40 schrieb Detlef Meißner:
> Am 02.08.2022 um 21:08 schrieb Markus Ermert:
>> Detlef Meißner <unge...@mailinator.com> wrote:
>> - und alle anderen, die davon
>>> profitier(t)en - begeistert mitmach(t)en.
>>
>> Inwiefern profitierte die FAZ von der Rechtschreibreform?
>
> Inwiefern profitieren alle, die bei der Genderei mitmachen, davon?

Wer mitmacht, tut das nicht unbedingt des eigenen Profits wegen. Und
womöglich sogar ohne Begeisterung.

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 3:26:52 AMAug 3
to
Habe ich auch nicht behauptet.

> Und
> womöglich sogar ohne Begeisterung.

Da frage ich mich allerdings, warum man da mitmacht.

Detlef

Stefan Schmitz

unread,
Aug 3, 2022, 3:51:06 AMAug 3
to
Weil man es für zwar für anstrengend, aber dennoch sinnvoll und nötig hält?

So wie beim Putzen, Waschen, Rasieren, Aufräumen,...

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 4:01:06 AMAug 3
to
Jetzt käme die Evaluation ins Spiel.

Detlef

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 7:45:48 AMAug 3
to
Am 03.08.2022 um 12:16 schrieb Markus Ermert:

> Aber bei so viel Wut und Hass im Bauch fällt derlei Differenzierung manchem
> Konservativen schwer.
>
Logisch, dass so eine "Begründung" kommen muss.

Wem fehlt denn hier die Differenzierung?

BTW: Offensichtlich hab sich in gewissen Kreisen Kriterien
herausgebildet, die demonstrieren sollen, dass man nicht hasst.

Ich persönlich bin völlig wutfrei. Du solltest mich mal wütend erleben. ;-)

Detlef

René Marquardt

unread,
Aug 3, 2022, 7:53:27 AMAug 3
to
Weil man es fuer noetig haelt, sich als "progressiv" und damit "dem Guten"
verhaftet, zu positionieren, und sonst einem die kleinen Gruppen sehr
lauter Schreier auf den Sack gehen?

> So wie beim Putzen, Waschen, Rasieren, Aufräumen,...

Da hat man hinterher wenigstens was davon, wenn auch oft nur zeitweise.

Der Gutmensch hingegen ist ein Teil von jener Kraft, die stets das Gute will,
und doch das Boese schafft.

Quinn C

unread,
Aug 3, 2022, 8:18:19 AMAug 3
to
... Arbeiten ...

--
Babys essen immer nicht gut. Reis und Brot, sogar Wasser oder
Milch kann in die Tasche gehalten werden.
-- SPAMPOESIE

Otto

unread,
Aug 3, 2022, 8:21:45 AMAug 3
to
Am 1.8.22 09:51, schrieb Detlef Meißner:
Interessant, dort
https://www.tagesspiegel.de/politik/gendergerechte-sprache-mehr-als-zwei-drittel-wollen-keine-zuhoerer-innen/27216506.html

Christine Lambrecht hat's also probiert, leider ohne Erfolg.

Nochmal der Vorschlag... Im Kern ist das kulturelle Problem, dass die
deutsche Sprache in der alten Form deutlich mehr maskulin als feminin
klingt. Daran ändert auch nichts die Definition des generischen
Maskulinums, dass Frauen nicht nur mitgemeint, sondern offiziell
miteingeschlossen sind.

Das "Gendern" löst dieses Problem, aber vermurkst dabei die Sprache.
Deswegen der Vorschlag von "Innen", das generische Femininum
einzuführen, denn es löst das Problem, ohne zu "Gendern". Und dieses
Unwort dann bitte auch in die Versenkung...

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 8:27:55 AMAug 3
to
Am 03.08.2022 um 14:18 schrieb Quinn C:
> * Stefan Schmitz:
>
>> Am 03.08.2022 um 09:26 schrieb Detlef Meißner:
>>> Am 03.08.2022 um 09:08 schrieb Stefan Schmitz:
>>>> Am 03.08.2022 um 08:40 schrieb Detlef Meißner:
>>>>> Am 02.08.2022 um 21:08 schrieb Markus Ermert:
>>>>>> Detlef Meißner <unge...@mailinator.com> wrote:
>>>>>> - und alle anderen, die davon
>>>>>>> profitier(t)en - begeistert mitmach(t)en.
>>>>>>
>>>>>> Inwiefern profitierte die FAZ von der Rechtschreibreform?
>>>>>
>>>>> Inwiefern profitieren alle, die bei der Genderei mitmachen, davon?
>>>>
>>>> Wer mitmacht, tut das nicht unbedingt des eigenen Profits wegen.
>>>
>>> Habe ich auch nicht behauptet.
>>>
>>>> Und
>>>> womöglich sogar ohne Begeisterung.
>>>
>>> Da frage ich mich allerdings, warum man da mitmacht.
>>
>> Weil man es für zwar für anstrengend, aber dennoch sinnvoll und nötig hält?
>>
>> So wie beim Putzen, Waschen, Rasieren, Aufräumen,...
>
> ... Arbeiten ...
>
Kacken.

Detlef

René Marquardt

unread,
Aug 3, 2022, 8:30:14 AMAug 3
to
On Wednesday, August 3, 2022 at 7:18:19 AM UTC-5, Quinn C wrote:
> * Stefan Schmitz:
>
> > Am 03.08.2022 um 09:26 schrieb Detlef Meißner:
> >> Am 03.08.2022 um 09:08 schrieb Stefan Schmitz:
> >>> Am 03.08.2022 um 08:40 schrieb Detlef Meißner:
> >>>> Am 02.08.2022 um 21:08 schrieb Markus Ermert:
> >>>>> Detlef Meißner <unge...@mailinator.com> wrote:
> >>>>> - und alle anderen, die davon
> >>>>>> profitier(t)en - begeistert mitmach(t)en.
> >>>>>
> >>>>> Inwiefern profitierte die FAZ von der Rechtschreibreform?
> >>>>
> >>>> Inwiefern profitieren alle, die bei der Genderei mitmachen, davon?
> >>>
> >>> Wer mitmacht, tut das nicht unbedingt des eigenen Profits wegen.
> >>
> >> Habe ich auch nicht behauptet.
> >>
> >>> Und
> >>> womöglich sogar ohne Begeisterung.
> >>
> >> Da frage ich mich allerdings, warum man da mitmacht.
> >
> > Weil man es für zwar für anstrengend, aber dennoch sinnvoll und nötig hält?
> >
> > So wie beim Putzen, Waschen, Rasieren, Aufräumen,...
> ... Arbeiten ...

Arbeiten tu ich freiwilliug, mir macht es Spass.
Bezahlen lasse ich mich nur, weil ich mich mit Management rumaergern muss.

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 8:32:46 AMAug 3
to
Am 03.08.2022 um 13:59 schrieb Markus Ermert:
> Martin Gerdes <martin...@gmx.de> wrote:
>
>> Privatwirtschaftlich hatten die BRaZzler beispielsweise den Chef der dpa
>> auf ihrer Seite, der in seiner Agentur ohne weitere Absprache die BRaZ
>> einführte (keineswegs übrigens nach demokratischen Richtlinien, er hätte
>> die Umstimmung an sich mit seinen Eignern abstimmen müssen).
>
> Nicht so viel reingeheimnissen. Die meisten dpa-Kunden waren prinzipiell
> dafür oder es war ihnen egal. Das wurde von der Agentur alles professionell
> gemanagt. Es gab Arbeitsgruppen und eine Ausnahmeliste für Dinge, die dann
> doch der Mehrheit nicht gefielen. Abstimmungen, wie Du Sie forderst, sind
> in der Wirtschaft in solchen Dingen völlig unüblich und auch
> kontraproduktiv.
>
> Generell sterilisiert das die Mehrheit längst nicht so hoch wie Ihr.

Die Mehrheit hat sich auch nicht mit dem Thema beschäftigt. Das war ja
eher einer akademische Diskussion, die erst an die Öffentlichkeit drang,
als das Kind bereist in den Brunnen gefallen war.

Und diesen Fehler will man jetzt vermeiden.

> Außerhalb des Fußballs ist es immer wieder das gleiche Muster: Man trauert
> der guten alten Zeit hinterher und ärgert sich, dass die gewohnte einstige
> kulturelle Hegemonie der Konservativen vorbei ist.

Du phantasierst.

> Es sind Prozesse gesellschaftlich-kultureller Machtverschiebung wie seit
> jeher. Nur dass Dir diesmal das Ergebnis nicht passt.
>
Ach, die Neue Rechtschreibung hatte was mit Machtverhältnissen zu tun?
Ich dachte, sie solle die Fehlerhäufigkeit verringern.

Detlef

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 8:34:51 AMAug 3
to
Man kann natürlich ein Problem herbeireden und anschließend eine Lösung
suchen, die noch mehr Probleme verursacht.

Detlef

Stefan Schmitz

unread,
Aug 3, 2022, 8:36:22 AMAug 3
to
Am 03.08.2022 um 14:18 schrieb Quinn C:
> * Stefan Schmitz:
>
>> Am 03.08.2022 um 09:26 schrieb Detlef Meißner:
>>> Am 03.08.2022 um 09:08 schrieb Stefan Schmitz:
>>>> Am 03.08.2022 um 08:40 schrieb Detlef Meißner:
>>>>> Am 02.08.2022 um 21:08 schrieb Markus Ermert:
>>>>>> Detlef Meißner <unge...@mailinator.com> wrote:
>>>>>> - und alle anderen, die davon
>>>>>>> profitier(t)en - begeistert mitmach(t)en.
>>>>>>
>>>>>> Inwiefern profitierte die FAZ von der Rechtschreibreform?
>>>>>
>>>>> Inwiefern profitieren alle, die bei der Genderei mitmachen, davon?
>>>>
>>>> Wer mitmacht, tut das nicht unbedingt des eigenen Profits wegen.
>>>
>>> Habe ich auch nicht behauptet.
>>>
>>>> Und
>>>> womöglich sogar ohne Begeisterung.
>>>
>>> Da frage ich mich allerdings, warum man da mitmacht.
>>
>> Weil man es für zwar für anstrengend, aber dennoch sinnvoll und nötig hält?
>>
>> So wie beim Putzen, Waschen, Rasieren, Aufräumen,...
>
> ... Arbeiten ...

Da ist der Profit in Form des Gehalts allerdings klar.
Und so manchem macht die Arbeit auch Spaß, i.a. mehr als die
aufgeführten Tätigkeiten.

Stefan Schmitz

unread,
Aug 3, 2022, 8:42:33 AMAug 3
to
Am 03.08.2022 um 10:47 schrieb Martin Gerdes:

> Privatwirtschaftlich hatten die BRaZzler beispielsweise den Chef der dpa
> auf ihrer Seite, der in seiner Agentur ohne weitere Absprache die BRaZ
> einführte (keineswegs übrigens nach demokratischen Richtlinien, er hätte
> die Umstimmung an sich mit seinen Eignern abstimmen müssen).

Der Chef eines Unternehmens ist der, der entscheidet. Das geschieht nie
nach demokratischen Richtlinien. Und mit den Eigentümern muss er sich
schon gar nicht abstimmen. Die haben im Unternehmensalltag nämlich gar
nichts zu sagen, könnten höchstens den Chef absetzen.

Ulf Kutzner

unread,
Aug 3, 2022, 8:47:09 AMAug 3
to
Und doch wird behauptet, der GF einer GmbH arbeite weisungsgebunden,
soweit denn Weisungen vorliegen.

Stephan Seitz

unread,
Aug 3, 2022, 8:59:01 AMAug 3
to
René Marquardt <k98m...@gmail.com> wrote:
> Arbeiten tu ich freiwilliug, mir macht es Spass.

Spaß schon, aber es würde mir durchaus reichen, wenn ich nur zwei,
drei Tage arbeiten müßte.

Mir machen nämlich auch andere Dinge Spaß.

Stephan

--
| Stephan Seitz E-Mail: stse+...@rootsland.net |
| If your life was a horse, you'd have to shoot it. |

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 9:06:11 AMAug 3
to
Am 03.08.2022 um 14:58 schrieb Stephan Seitz:
> René Marquardt <k98m...@gmail.com> wrote:
>> Arbeiten tu ich freiwilliug, mir macht es Spass.
>
> Spaß schon, aber es würde mir durchaus reichen, wenn ich nur zwei,
> drei Tage arbeiten müßte.
>
> Mir machen nämlich auch andere Dinge Spaß.
>
Gendern?

Detlef

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 9:09:19 AMAug 3
to
Tja, so alte Chefs, die es früher mal gab...

Detlef

Stephan Seitz

unread,
Aug 3, 2022, 9:23:02 AMAug 3
to
Ne, das gehört jetzt nicht dazu.

Quinn C

unread,
Aug 3, 2022, 10:12:18 AMAug 3
to
* Stephan Seitz:

> René Marquardt <k98m...@gmail.com> wrote:
>> Arbeiten tu ich freiwilliug, mir macht es Spass.
>
> Spaß schon, aber es würde mir durchaus reichen, wenn ich nur zwei,
> drei Tage arbeiten müßte.
>
> Mir machen nämlich auch andere Dinge Spaß.

So ähnlich. Ich würde freiwillig teilweise so ähnliche Sachen machen wie
auf der Arbeit, aber mit eigener Zielvorgabe.

--
HINWEIS: Nur ernste Bewerber willkommen sein und offen für
Geschäfte
-- SPAMPOESIE

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 10:17:04 AMAug 3
to
Am 03.08.2022 um 16:12 schrieb Quinn C:
> * Stephan Seitz:
>
>> René Marquardt <k98m...@gmail.com> wrote:
>>> Arbeiten tu ich freiwilliug, mir macht es Spass.
>>
>> Spaß schon, aber es würde mir durchaus reichen, wenn ich nur zwei,
>> drei Tage arbeiten müßte.
>>
>> Mir machen nämlich auch andere Dinge Spaß.
>
> So ähnlich. Ich würde freiwillig teilweise so ähnliche Sachen machen wie
> auf der Arbeit, aber mit eigener Zielvorgabe.

So geht es Pornodarsteller*Innen sicherlich auch.

Detlef

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 10:31:49 AMAug 3
to
Am 03.08.2022 um 16:20 schrieb Markus Ermert:
> Detlef Meißner <unge...@mailinator.com> wrote:
> Selbstverständlich hatte Ihre Verbreitung das. Sie war strittig und hat
> sich gegen Widerstände durchgesetzt. Alle gesellschaftlichen Veränderungen
> haben auch mit Machtverhältnissen zu tun, sofern es nicht ausnahmsweise
> einen plötzlichen Konsens gibt, Gewohntes zu ändern.

Wer schrieb "Der Änderer ändert einfach, und wenn viele mitändern,
ändert sich was. Wenn nicht, dann nicht."

>> Ich dachte, sie solle die Fehlerhäufigkeit verringern.
>
> Das war eines der Ziele ihrer Befürworter, ja. Aber um die geht es hier
> nicht.

Um welche Ziele geht es hier?

Wurden die Ziele konkret benannt?
Wurden die Maßnahmen benannt, um diese Ziele erreichen?
Wie soll die Evaluierung erfolgen?

Und:

Wer hat die Ziele benannt?

Detlef

René Marquardt

unread,
Aug 3, 2022, 10:54:28 AMAug 3
to
Oder:

handelt es sich gar um eine Manie, von irgendwem angestossen,
und jetzt will sich und anderen jeder beweisen, wie weit fortgeschritten
er/sie/es/hupf/diedu schon ist in selbiger Manie?

Vielleicht aehnlich den Vorgaengen im Nazireich, als selbst die
Parteifuehrung von oben sich einzugreifen gezwungen sah,
sowohl das Unwesen, Hakenkreuze auf wirklich alles zu pappen,
wie Tapeten, Christbaumkugeln, Kaffeetassen, einzudaemmen,
als auch das elende Denunziantenwesen?

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 10:58:54 AMAug 3
to

Am 03.08.2022 um 16:49 schrieb Markus Ermert:
> Detlef Meißner <unge...@mailinator.com> wrote:
>> Am 03.08.2022 um 16:20 schrieb Markus Ermert:
>>> Detlef Meißner <unge...@mailinator.com> wrote:
>>>> Am 03.08.2022 um 13:59 schrieb Markus Ermert:
>>>
>>>>> Es sind Prozesse gesellschaftlich-kultureller Machtverschiebung wie seit
>>>>> jeher. Nur dass Dir diesmal das Ergebnis nicht passt.
>>>>>
>>>> Ach, die Neue Rechtschreibung hatte was mit Machtverhältnissen zu tun?
>>>
>>> Selbstverständlich hatte Ihre Verbreitung das. Sie war strittig und hat
>>> sich gegen Widerstände durchgesetzt. Alle gesellschaftlichen Veränderungen
>>> haben auch mit Machtverhältnissen zu tun, sofern es nicht ausnahmsweise
>>> einen plötzlichen Konsens gibt, Gewohntes zu ändern.
>>
>> Wer schrieb "Der Änderer ändert einfach, und wenn viele mitändern,
>> ändert sich was. Wenn nicht, dann nicht."
>
> Genau, eine andere Formulierung für "Nur wenn genug Macht dahinter steht,
> setzen sich Änderungen durch."

Mit "einfach ändern" hat das in meinen Augen nichts zu tun.
Aber du drehst du Sache auch gern so hin, dass sie passt, gell?

>>>> Ich dachte, sie solle die Fehlerhäufigkeit verringern.
>>>
>>> Das war eines der Ziele ihrer Befürworter, ja. Aber um die geht es hier
>>> nicht.
>>
>> Um welche Ziele geht es hier?
>>
>> Wurden die Ziele konkret benannt?
>> Wurden die Maßnahmen benannt, um diese Ziele erreichen?
>> Wie soll die Evaluierung erfolgen?
>>
>> Und:
>>
>> Wer hat die Ziele benannt?
>
> Möglicherweise interessante Fragen. Nur haben sie mit unserer Diskussion
> nichts zu tun.
>
Klar, solche Fragen werden immer gern beiseite geschoben. Damit will man
sich nicht wirklich beschäftigen.

Eine typische Antwort wäre:"Damit beschäftigen wir uns später!"
Will heißen: nie.

Detlef

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 11:01:58 AMAug 3
to
Ja, die Warnung an die Nachkriegsgeneration vor dem vorauseilenden
Gehorsam hat wohl nicht gewirkt - oder eben nur bei der
Nachkriegsgenration. Die neue/nachfolgende muss diese Erfahrungen wohl
auch wieder machen.

Detlef

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 11:23:13 AMAug 3
to
Am 03.08.2022 um 17:18 schrieb wolfgang s:
> Quinn C <lispa...@crommatograph.info> wrote
> in news:lzv11k3jjugp$.d...@mid.crommatograph.info:
>
>>>> Da frage ich mich allerdings, warum man da mitmacht.
>>>
>>> Weil man es für zwar für anstrengend, aber dennoch sinnvoll und nötig
>>> hält?
>>>
>>> So wie beim Putzen, Waschen, Rasieren, Aufräumen,...
>>
>> ... Arbeiten ...
>
> Wenn Gendern bezahlt würde, gäbe es mehr Freiwillige.
>
Manche verkaufen doch jetzt schon ihre Seele!

("Wer gendert, kommt in den Himmel.")

Detlef

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 11:27:21 AMAug 3
to
Am 03.08.2022 um 17:18 schrieb wolfgang s:
> Otto <ne...@holdudiladio.euro> wrote in
> news:tcdp8n$27hfm$1...@dont-email.me:
>
>> Im Kern ist das kulturelle Problem, dass die
>> deutsche Sprache in der alten Form deutlich mehr maskulin als feminin
>> klingt.
>
> Es ist nicht strittig, dass die deutsche Sprache beim Genus Asymmetrien
> aufweist. Es ist strittig, dass das ein Problem sei.
>
Ich würde es präzisieren wollen: Dass das ein *gesellschaftliches*
Problem sei.

Dass Einzelne damit ein Problem haben, dürfte unbestritten sein.
Bekanntlich haben viele Leute viele Probleme. Und jetzt wollen sie *ihr*
ganz persönliches Problem zu einem allgemeinen Problem machen.

Detlef

Johannes Leckebusch

unread,
Aug 3, 2022, 12:36:25 PMAug 3
to

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 1:51:25 PMAug 3
to
Am 03.08.2022 um 18:36 schrieb Johannes Leckebusch:
> Am 03.08.2022 um 17:23 schrieb Detlef Meißner:
>> Am 03.08.2022 um 17:18 schrieb wolfgang s:
>>> Quinn C <lispa...@crommatograph.info> wrote
>>> in news:lzv11k3jjugp$.d...@mid.crommatograph.info:
>>>
>>>>>> Da frage ich mich allerdings, warum man da mitmacht.
>>>>>
>>>>> Weil man es für zwar für anstrengend, aber dennoch sinnvoll und nötig
>>>>> hält?
>>>>>
>>>>> So wie beim Putzen, Waschen, Rasieren, Aufräumen,...
>>>>
>>>> ... Arbeiten ...
>>>
>>> Wenn Gendern bezahlt würde, gäbe es mehr Freiwillige.
>>>
>> Manche verkaufen doch jetzt schon ihre Seele!
>>
>> ("Wer gendert, kommt in den Himmel.")
>
> Nö. In die Himmelin.
>
Gibt es auch "Pimmelin"?

Detlef

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 1:52:49 PMAug 3
to

Am 03.08.2022 um 19:18 schrieb Markus Ermert:
> Detlef Meißner <unge...@mailinator.com> wrote:
>>
>> Am 03.08.2022 um 16:49 schrieb Markus Ermert:
>>> Detlef Meißner <unge...@mailinator.com> wrote:
>>>> Am 03.08.2022 um 16:20 schrieb Markus Ermert:
>>>>> Detlef Meißner <unge...@mailinator.com> wrote:
>>>>>> Am 03.08.2022 um 13:59 schrieb Markus Ermert:
>>>>>
>>>>>>> Es sind Prozesse gesellschaftlich-kultureller Machtverschiebung wie seit
>>>>>>> jeher. Nur dass Dir diesmal das Ergebnis nicht passt.
>>>>>>>
>>>>>> Ach, die Neue Rechtschreibung hatte was mit Machtverhältnissen zu tun?
>>>>>
>>>>> Selbstverständlich hatte Ihre Verbreitung das. Sie war strittig und hat
>>>>> sich gegen Widerstände durchgesetzt. Alle gesellschaftlichen Veränderungen
>>>>> haben auch mit Machtverhältnissen zu tun, sofern es nicht ausnahmsweise
>>>>> einen plötzlichen Konsens gibt, Gewohntes zu ändern.
>>>>
>>>> Wer schrieb "Der Änderer ändert einfach, und wenn viele mitändern,
>>>> ändert sich was. Wenn nicht, dann nicht."
>>>
>>> Genau, eine andere Formulierung für "Nur wenn genug Macht dahinter steht,
>>> setzen sich Änderungen durch."
>>
>> Mit "einfach ändern" hat das in meinen Augen nichts zu tun.
>
> Vorschlag: Nochmal in Ruhe durchlesen und verstehen.
>
> Jeder kann beschließen, etwas zu ändern, dies dann alleine oder mit anderen
> tun und seinen Einfluss dafür einsetzen, dass es auch andere tun.
>
> Meistens misslingt das, selbst wenn sich die Änderer organisieren und
> Gremienmacht und Expertise einsetzen. So wollten irgendwelche Fachgremien
> die Einheit PS aus dem Sprachgebrauch tilgen. Bisher erfolglos.

Wollten sie das? Und welche Fachgremien waren das?

Und wie ist es mit Zoll?

Detlef

Johannes Leckebusch

unread,
Aug 3, 2022, 2:08:04 PMAug 3
to
Wenn man seinen Mösus verloren hat, ja.

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 2:15:13 PMAug 3
to
Am 03.08.2022 um 20:08 schrieb Johannes Leckebusch:
> Am 03.08.2022 um 19:51 schrieb Detlef Meißner:
>> Am 03.08.2022 um 18:36 schrieb Johannes Leckebusch:
>>> Am 03.08.2022 um 17:23 schrieb Detlef Meißner:
>>>> Am 03.08.2022 um 17:18 schrieb wolfgang s:
>>>>> Quinn C <lispa...@crommatograph.info> wrote
>>>>> in news:lzv11k3jjugp$.d...@mid.crommatograph.info:
>>>>>
>>>>>>>> Da frage ich mich allerdings, warum man da mitmacht.
>>>>>>>
>>>>>>> Weil man es für zwar für anstrengend, aber dennoch sinnvoll und nötig
>>>>>>> hält?
>>>>>>>
>>>>>>> So wie beim Putzen, Waschen, Rasieren, Aufräumen,...
>>>>>>
>>>>>> ... Arbeiten ...
>>>>>
>>>>> Wenn Gendern bezahlt würde, gäbe es mehr Freiwillige.
>>>>>
>>>> Manche verkaufen doch jetzt schon ihre Seele!
>>>>
>>>> ("Wer gendert, kommt in den Himmel.")
>>>
>>> Nö. In die Himmelin.
>>>
>> Gibt es auch "Pimmelin"?
>
> Wenn man seinen Mösus verloren hat, ja.
>
Und Transfrauen?
Die haben doch eine Prostata, dann müsste es auch Pimmelin heißen.

Bei Männern sollte es dann aber Prostatus heißen, es sei denn, es sind
Transmänner.

Detlef

Johannes Leckebusch

unread,
Aug 3, 2022, 2:21:25 PMAug 3
to
In 3sat läuft gerade "Sex, Porno und die Freiheit der anderen", und
danach um 21.05 folgt "Penissimo" - Dokumentation:

"Gabi Schweiger beschäftigt sich mit dem männlichen Gegenstück des
weiblichen Geschlechtsorgans. Sie will wissen, wie ein Organ zu einem
Symbol für Macht und Ohnmacht werden konnte und erforscht die
evolutionären Anfänge der Menschheit."

Vielleicht wird man(n)in da schlauer ...

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 2:24:57 PMAug 3
to
Hab's gerade im Programm gelesen.
Wahrscheinlich für mich nicht Neues, hab ja alles selbst erlebt. ;-)
>
> Vielleicht wird man(n)in da schlauer ...

Wir doch nicht!

Aber für manche könnte es hilfreich sein.

Detlef

wolfgang s

unread,
Aug 3, 2022, 2:51:58 PMAug 3
to
Detlef Meißner <unge...@mailinator.com> Schrieb in der Nachricht:

>> So wollten irgendwelche Fachgremien
>> die Einheit PS aus dem Sprachgebrauch
>> tilgen. Bisher erfolglos.

> Wollten sie das?

Ja, weil PS keine SI-Einheit ist. Amtlich für Leistung von Maschinen ist das Kilowatt, das muss immer angegeben werden. PS _darf_ zusätzlich.

> Und welche Fachgremien waren das?

Welches Gremium auch immer beschlossen hat, dass SI das gesetzliche Einheitensystem sein soll, irgendwann tief in den 60ern.

> Und wie ist es mit Zoll?

Gleiche Sache, SI ist cm. Da geht es sogar rückwärts, weil Bildschirmgrößen auch in Zoll angegeben werden (US-Einfluss wg Computer-Monitoren). TVs wurden in D früher ausschließlich in cm angegeben, Pflicht ist es immer noch.

--


Johannes Leckebusch

unread,
Aug 3, 2022, 2:59:41 PMAug 3
to
Ist hier eigentlich schon mal wer aus dem Höllerich aufgetaucht? Oder
haben das die TeufelInnen längst blockiert?

PS.: Zur Sendung "Sex, Porno und ...": Jessas, i hob goaned gwusd, wos i
ois fia a Sexzeigl im Haushoid hob!

René Marquardt

unread,
Aug 3, 2022, 3:22:52 PMAug 3
to
On Wednesday, August 3, 2022 at 12:52:49 PM UTC-5, Detlef Meißner wrote:

> Wollten sie das? Und welche Fachgremien waren das?

Nennt sich in dem Falle S.I.

> Und wie ist es mit Zoll?

Das metrische System hat sich in Europa, besonders in Deutschland
dank der dort herrschenden Kleinstaaterei durchgesetzt, wo alle
15 Pferdeminuten ein anderes Maas galt.
Auf dem nordamerikanischen Kontinent galt ueberall das gleiche System
und hat man damals keine Notwendigkeit gesehen, das offiziell zu aendern.

Es wird aber durchweg ein gemischtes System verstanden.
Die Wissenschaft verwendet das metrische, der Normalbuerger das zoellige,
und es wird auch bunt durcheinander gewuerfelt.
Heute morgen zB. wurde auf einem Nachrichtensender zum Spass die
Zehntagevorhersage in Celsius angegeben, den Leuten eine Freude und
Abwechslung von den ewigen 100+F zu bereiten.

Die Raeder meines Kfz. werden ebenfalls in gemischten Maasen angegeben:
225 mm breit, 18 Zoll Felgendurchmesser und ein Hoehe-zu-Breite-Verhaeltnis von 45.

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 4:35:02 PMAug 3
to
> Du weißt aber schon, wie man Bücher und das Internet bedient?

Brauche ich nicht, ich hab's erlebt. - im Gegensatz zu dir, der sich
alles nur (aus obskuren Quellen) angelesen hat.
>
>> Und wie ist es mit Zoll?
>
> Da musst Du den Bundesfinanzminister fragen.
>
Sollte das eine hochintelligente witzige Frage sein?

Detlef

Detlef Meißner

unread,
Aug 3, 2022, 4:37:44 PMAug 3