Buchhaltungssoftware

98 views
Skip to first unread message

flotte

unread,
Jul 23, 2001, 7:18:31 AM7/23/01
to
Hallo!

Ich möchte demnächst ein Kleingewerbe (IT-Bereich, kein "Laden") gründen und
benötige daher eine einfach zu handhabene Buchungssoftware. hatte mit von
gsn.de mal GS-Fibu runtergeladen. Aber damit komme ich nicht so richtig
zurecht, weil die Funktionsvielfalt erschlägt.
Von Buhl gibt es ja auch ein Programm. Das erscheint mir besser geeignet,
weil dort expliziert auf die einfache Buchungsform verwiesen wird. Die
doppelte Buchführung beherrsche ich nicht und möchte ich deshalb auch nicht
machen.

Wer hat Erfahrungen mit solchen Softwarepaketen? Was ist noch zu empfehlen?
Was braucht man zusätzlich?
Die Buhl-Software kann für ein paar Mark mehr auch mit "Wieso Mein Geld"
gekauft werden. Ist das nötig?

Danke für Antworten.

flotte


flotte

unread,
Jul 23, 2001, 9:20:19 AM7/23/01
to
Welche Buchhaltungssoftware ist für ein Kleingewerbe (kein doppelte
Buchführung) zu empfehlen?

mfg
flotte


Martin Hentrich

unread,
Jul 23, 2001, 9:28:12 AM7/23/01
to
flotte schrieb in <9jh168$hhi$1...@trinity.hannover.sgh-net.de>:

>Ich möchte demnächst ein Kleingewerbe (IT-Bereich, kein "Laden") gründen und
>benötige daher eine einfach zu handhabene Buchungssoftware. hatte mit von
>gsn.de mal GS-Fibu runtergeladen. Aber damit komme ich nicht so richtig
>zurecht, weil die Funktionsvielfalt erschlägt.

Versuchs mal mit QuickBooks, war grad mal als 2000er Version auf
diversen PC-Zeitschriften-CDs drauf. Ist eine Art Buchhaltung für
Nicht-Buchhalter.

Ansonsten kannst du deine Frage hier x-mal wiederholen - ohne Realnamen
wird kaum Resonanz auf deine Frage auftauchen, und erst Recht keine
flotte.

Martin
--
Aussagen sind stets IMHO und ohne Gewähr,
Ausnahmen bestätigen die Regel, Regeln gelten nur im Prinzip
Auf Unvollständigkeit wird ausdrücklich hingewiesen!
http://www.nettoeinkommen.de http://www.EinzelStart.de

Carsten Jodjahn

unread,
Jul 23, 2001, 9:58:44 AM7/23/01
to
Hallo flotte!

flotte <flo...@gmx.de> schrieb im Newsbeitrag:
9jh168$hhi$1...@trinity.hannover.sgh-net.de...

> Ich möchte demnächst ein Kleingewerbe (IT-Bereich, kein
> "Laden") gründen und benötige daher eine einfach zu handhabene
> Buchungssoftware.

Wenn es einfach sein soll, genügt eine Excel-Tabelle mit einer
Spalte für Einnahmen und einer Spalte für Ausgaben. Die Summen
und das Ergebnis können automatisch errechnet werden.

> Die doppelte Buchführung beherrsche ich nicht und möchte ich
> deshalb auch nicht machen.

Die doppelte Buchführung kannst Du an einem Wochenende
erlernen. Wenn Du sie beherrschst, kannst Du auch eine
Finanzplanung durchführen. Wenn Du eine Finanzplanung
machst, ist Dein Rechnungswesen nicht allein zur Besteuerung
und für eine Kreditaufnahme nützlich. Vielmehr kannst Du
mit einer Finanzplanung Deine Entscheidungen über einen
beliebig langen Zeitraum vorbereiten.

Grüß Dich!

Carsten Jodjahn
--
www.netrow.de
Online-Finanzbuchhaltung
Online-Finanzplanung
Online-Marktplatz


Tobias Kafurke

unread,
Jul 23, 2001, 11:16:57 AM7/23/01
to
Hi Carsten,

"Carsten Jodjahn" <Carsten...@netrow.de> schrieb im Newsbeitrag
news:9jhamk$f7q$00$1...@news.t-online.com...
[...]

> Die doppelte Buchführung kannst Du an einem Wochenende

> erlernen. [...]

was ist denn das für ein Kurs, der einem diese Buchführungsart in
einem Wochenende beibringt?

Ich halte das für nicht durchführbar.

Gruß
Tobias

--
Der Online-Ratgeber für Existenzgründung und BWL
http://www.toka-beratung.de
Das bundesweite Beraternetzwerk
http://www.ub-netzwerk.de


Tobias Kafurke

unread,
Jul 23, 2001, 6:54:23 PM7/23/01
to
Hi,

"Hannes Birnbacher" <noema...@hannes-birnbacher.de> schrieb im
Newsbeitrag news:9jidbc.3...@hannes-birnbacher.de...

> Du nimmst ein Schulheft, schreibst drauf: "Für die Bank", ein
> zweites, "Für das Finanzamt" und trägst in das eine die guten, in
> das andere die schlechten Geschäfte ein. Wo ist das Problem? Oder
> habe ich jetzt wieder mal was falsch verstanden?

och Hannes ... :-)

Hans-Peter Popowski

unread,
Jul 24, 2001, 12:25:28 AM7/24/01
to

"Hannes Birnbacher" <noema...@hannes-birnbacher.de> schrieb im
Newsbeitrag news:9jidbc.3...@hannes-birnbacher.de...

Hallo Hannes,

> >> Die doppelte Buchführung kannst Du an einem Wochenende
> >> erlernen. [...]

> > was ist denn das für ein Kurs, der einem diese
> > Buchführungsart in einem Wochenende beibringt?
> >
> > Ich halte das für nicht durchführbar.

> Du nimmst ein Schulheft, schreibst drauf: "Für die Bank", ein


> zweites, "Für das Finanzamt" und trägst in das eine die guten, in
> das andere die schlechten Geschäfte ein. Wo ist das Problem? Oder
> habe ich jetzt wieder mal was falsch verstanden?

hmm, macht nicht der Buchhalter die eine Buchführung und der
Geschäftsführer die andere und das nennt sich dann "doppelte
Buchführung?
<g>

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Peter


Carsten Jodjahn

unread,
Jul 24, 2001, 3:21:50 AM7/24/01
to
Hallo Tobias!

Tobias Kafurke <in...@toka-beratung.de> schrieb
im Newsbeitrag: 9jhf5g$f4h$07$1...@news.t-online.com...

> > Die doppelte Buchführung kannst Du an einem Wochenende
> > erlernen. [...]

> was ist denn das für ein Kurs, der einem diese Buchführungsart
> in einem Wochenende beibringt?
> Ich halte das für nicht durchführbar.

Die Grundbegriffe der doppelten Buchführung lauten:

Soll und Haben,
Aktiva und Passiva,
Zugang und Abgang,
Aufwand und Ertrag,
Gewinn und Verlust.

Folgende Techniken sind zu erlernen:

Buchungssätze,
Eröffnungsbilanzen,
Abschreibungen,
Rechnungsabgrenzungen,
Warenbuchungen mit zerlegten Warenkonten,
Umsatzsteuer,
Preisnachlässe,
Bilanzen,
Bilanzvergleiche,
Erfolgsrechnungen.

Eine verständlich geschriebene Einführung vermittelt
die Kenntnis der Grundbegriffe und der Techniken in
der Zeit, die erforderlich ist, um 70 KB zu lesen und
den Inhalt zu verstehen: selbstverständlich kostenlos!

Clemens M. Hürten

unread,
Jul 24, 2001, 5:12:35 AM7/24/01
to

"flotte" <flo...@gmx.de> schrieb im Newsbeitrag
news:9jh8am$n6q$1...@trinity.hannover.sgh-net.de...

Hallo "flotte"
Nu dreht sich's munter im Kreis... Wenn der Topf aber nun nen Loch hat....
:-))

Und hallo an die NG
auch wenn schon rausend mal gefragt; Die FiBu-Programmfrage halte ich für ein
Dauerthema, weil es einfach nix Gescheites gibt.

Früher hatte ich den KHK-PC-Freiberufler. Lief toll, hatte eine erstklassig
einfache Eingabemaske und grafische Oberfläche. War nur ein
16-bit-Progrämmchen. Konnte sogar Afa und Anlagenverwaltung.... Buchungen
nicht nach GOB (Mann was konnte ich da nachträglich alles "abgleichen" und
"optimieren") War aber leider.... nicht Jahr-2000-fest!

Nach einigem Suchen habe ich zurzeit KHK-PC-Kaufmann. Ein
Katastrophenprogramm! Nie wieder KHK. Ein Schei...-Support via e-mail, sonst
mit 0190 oder/und Vertrag. Ich brauche mehr als 10-mal so lange wie bisher.
Drei der schlimmsten Übel:
1.) Ich kann meine Bankauszüge nicht mit den laufenden Buchungen abgleichen,
weil es keine Möglichkeit gibt, die Bebuchung des Kontos Bank nach Belegdatum
herauszulassen. Der sortiert immer nach Buchungsdatum.
2.) Keine "Stapelbuchung" vorhanden. (Anmerkung: Stapelbuchung ist die
vornehme Umschreibung für das freie nachträgliche Ändern von
Buchungsvorgängen, um zu einem späteren Zeitpunkt, wenn man alles "optimiert"
hat, endgültig vom Stapel in die Buchhaltung gemäß GOB zu übernehmen. Dort
sind dann Änderungen nur noch mittels Storno-Buchung möglich.
3.) Buchung mit Geschäftsvorfall-Automatik bzw. Konto-Plausibilitätsprüfung.
Diese besch...eidene Einrichtung hat mich bisher daran gehindert,
Umsatzsteuerzahlungen aus Voranmeldungen oder Umsatzsteuernachzahlungen aus
Vorjahr usw. ordnungsgemäß verbuchen zu können! Auch eine ganze Reihe anderer
Spezialfälle lässt das Programm einfach nicht zu. Richte ich mich nach der
KHK-Anleitung betr. USt-Buchung, so erhalte ich Fehlermeldungen des Programms
bei dem Ausdruck des USt-Info-Drucks.

Kleine Lichtblicke:
a) Die Splitbuchungsautomatik arbeitet hervorragend.
b) Und man kann aus einem vorhandenen Kontenrahmen "Favoriten" wählen, d.h.
nur die Konten, die man wirklich zum Bebuchen braucht. Und nur die erscheinen
in der Auswahlmaske beim Buchen.
c) Man kann Kfz-Kosten gemäß der idiotischen neuen Vorschriften (USt halber
Satz etc.) direkt auf ein passendes Konto mit USt-Automatik buchen.

Aber was nützt ein Auto mit erstklassigen Reifen, wenn der Motor Schrott ist?


Bei GS-Fibu und Lexware ist die grafische Oberfläche / Eingabemaske eine
schlichte Frecheit, eine Zumutung. Die haben wohl noch nie was von
benutzerfreundlicher Gestaltung oder gar Grundsätzen des GUI von Windows
gehört. Fast jede Funktion muss man mühsam suchen.
Bei GS fängt der Ärger schon mit der Zusammenstellung eines passenden eigenen
Kontenrahmens an. Zig Konten sind einfach als Systemkonten definiert und
lassen sich nicht löschen, obwohl ich sie definitiv nicht brauche (Abwandlung
von SKR03) Trick: Konto-Nummer des nicht löschbaren Kontos ändern. Danach
lässt es sich löschen. Der Kontenrahmen sollte (mangels "Favoritenwahl") so
klein wie möglich gehalten werden, damit man beim Buchen wirklich nur eine
sinnvolle Auswahl an möglichen Konten angezeigt bekommt.
Splitbuchungen entstehen dadurch, dass intern ein Makro definiert wird.
Umständlich!
Wenn man ein neues Konto anlegen will, gibt es zig Kontrollkästchen und Kürzel
zu berücksichtigen aber nirgendwo eine Erklärung, wozu die gut sind / was die
verursachen.
Gut ist die Stapelbuchung. Ärgerlich schon wieder die
Geschäftsvorfall-Automatik / Kontenplausibilitätsprüfung.

Lexware ist ähnlich wie GS. Aber leider kann man Kfz-Kosten nach neuer
Regelung nur manuell buchen. Man stelle sich vor: Jede Benzinrechnung muss mit
dem Taschenrechner halbiert werden. Die eine Hälfte wird einzeln ohne USt
gebucht, die andere Hälfte mit USt mit dem vollen Satz.
Anbieter, die einem Benutzer so einen Sch...Dreck als professionelles Programm
unterjubeln wollen, die gehören doch mit heißem Käse erschossen!

Ich könnte noch etliches mehr schreiben. Ein FiBu-Programm ist eben sehr
aufwändig und von der Programmierung extrem anspruchsvoll. Da werden nicht nur
drei Zahlen zusammen gerechnet. Ständig muss das Programm an die neuen
Steuer-Regeln angepasst werden. Zudem muss sich das Programm danach richten,
dass z.B. vor einem bestimmten Datum anders gerechnet werden muss, als nach
diesem Datum. (Kfz-Kosten, Afa-Regeln usw.)

Auf der vorletzten Shareware-CD der Zeitschrift c't waren mehrere
FiBu-Programme drauf. Alle nur etwas seriöser wirkenden lagen bei Kauf der
Vollversion bei rund 200,- bis 300,- DM. Der Preis ist wohl ein Indiz für die
unterste Schwelle. (Witziger Weise hat o.a. KHK-Programm ca. 180,- DM
gekostet, was diese Regel bestätigt.) Also nix unter 250,- DM anfassen. Ist
also ähnlich wie mit Wäpp-Disain :-))))

Da ich hauptberuflich weder Buchhaltung mache, noch Programmtester bin sondern
ganz brav meine Werbeagentur betreibe, treibt es mir bei dem Thema
FiBu-Programm ständig die Zornesröte in die Stirn! Trotz starkem Engagement
habe ich also noch nix gefunden, das mir echt gefällt und zugleich den
steuerrechtlichen Vorschriften Genüge tut.

Wenn ich all die verschwendete Zeit für meine Tests mit einrechne, dann bin
ich nunmehr bereit, 500,- bis 1.000,- DM für ein FiBu-Programm auszugeben.

Daher wage ich hier nochmals die Frage in die Runde: Wer hat sich mit
FiBu-Programmen beschäftigt, um das besttaugliche zu finden, hat also
verglichen und kann daher mit Fug und Recht fachkundige Empfehlungen abgeben?

Auf rege (qualifizierte) Antworten freut sich Clemens.

--
Einen angenehmen und erfolgreichen Tag,
das wünsche ich Euch

Clemens M. Hürten IdeeCreativ
Werbung & Marketing aus Stuttgart
www.ideecreativ.de

Carsten Jodjahn

unread,
Jul 24, 2001, 9:17:21 AM7/24/01
to
Hallo Hannes!

Hannes Birnbacher <noema...@hannes-birnbacher.de>
schrieb im Newsbeitrag: 9jji5j.3...@hannes-birnbacher.de...

> Ich glaub sogar, die Leute werden durch die "doppelte
> Buchführung" mehr als abgeschreckt und trauen sich nur
> an die Einnahme/Überschußrechnung ran. Dabei ist die
> (bedienungs-)technisch in 99,9 Prozent aller Geschäftsfälle
> dasselbe.

Also berufe ich mich auf Dich, wenn ich mal wieder den
Verkäufer gebe und sage, daß sich FIBU und EÜR gar
nicht soooooooooooo sehr von einander unterscheiden?

Grüß Dich!

Carsten Jodjahn
--
BTW: Buchführung macht Spaß?
www.netrow.de/poll.asp?q=8&a=Ja
www.netrow.de/poll.asp?q=8&a=Nein


Wolfgang Obst

unread,
Jul 24, 2001, 11:19:01 AM7/24/01
to
"Clemens M. Hürten" wrote:
> Lexware ist ähnlich wie GS. Aber leider kann man Kfz-Kosten nach neuer
> Regelung nur manuell buchen. Man stelle sich vor: Jede Benzinrechnung
> muss mit dem Taschenrechner halbiert werden. Die eine Hälfte wird
> einzeln ohne USt gebucht, die andere Hälfte mit USt mit dem vollen
> Satz.

Da kannst du entweder die Software nicht bedienen oder sie ist bei dir
falsch eingestellt. Du kannst sehr wohl in Lexware eine Steuer-Art "Kfz
50%" anlegen, die genau das macht was du beschreibst.

Die aktuellen Version vom Lexware Buchhalter 6.10 (und ab ca. Version 5.0)
haben diese Steuerart bereits von Haus aus drin. Solltest du schon länger
mit Lexware Buchhalter arbeiten, dann hast du beim Update diese neue
Steuerart zwar installiert bekommen, jedoch sind deine Konten noch
entsprechend falsch gesteuert. Hier hilft die Änderung auf die "neue"
Steuerart "50%" und schon rechnet auch Lexware Tankbelege etc. richtig.
Jedenfalls bei mir.

Gruß,
Wolfgang

Clemens M. Hürten

unread,
Jul 25, 2001, 2:34:20 AM7/25/01
to

"Wolfgang Obst" <wo...@ctgobst.de> schrieb im Newsbeitrag
news:3B5D91E5...@ctgobst.de...

> "Clemens M. Hürten" wrote:
> > Lexware ist ähnlich wie GS. Aber leider kann man Kfz-Kosten nach neuer
> > Regelung nur manuell buchen. Man stelle sich vor: Jede Benzinrechnung
> > muss mit dem Taschenrechner halbiert werden. Die eine Hälfte wird
> > einzeln ohne USt gebucht, die andere Hälfte mit USt mit dem vollen
> > Satz.
>
> Da kannst du entweder die Software nicht bedienen oder sie ist bei dir
> falsch eingestellt. Du kannst sehr wohl in Lexware eine Steuer-Art "Kfz
> 50%" anlegen, die genau das macht was du beschreibst.
>
-------------snipp

Hallo Wolfgang,
Öhömmm, die Beschreibung genau dieses Vorganges, den ich hier wiedergegeben
habe, steht in einer Readme-Datei, die bei der heruntergeladenen Demo-Version
von Lexware dabei war. Zudem steht dort, dass das Anlegen eines Kontos mit
einem "künstlichen" halben Umsatz-Steuersatz von 8% zu falschen Ergebnissen
führen würde. Wie ich das gelesen hatte, war ich versucht, mich gar nicht erst
näher mit diesem Programm zu beschäftigen.
Als ich es dann doch tat, habe ich nicht versucht, etwas auszuprobieren, was
per readme-Datei zuvor schon vom Hersteller als nicht machbar definiert worden
war. :-)) Die Datei heißt übrigens pcbhread.rtf mit Dateidatum 03.02.2000 und
liegt bei mir im Lexware-Hauptverzeichnis. Nach der Installation von Lexware
wurde sie automatisch angezeigt.
Meine Demo ist übrigens Version 5.01.
Vielleicht sollte ich mal eine neue Version runterladen?!

Dennoch freut es mich zu hören, dass Lexware diesen Vorgang nun beherrscht.

Übrigens ist GS beim Ausprobieren viel umgänglicher als Lexware: Wenn man den
kritischen Vorgang eines Jahresabschlusses mit eigenen Daten ausprobieren
will, kann man den Buchungszeitraum nicht frei wählen, z.B. Jahr 2000 auf
2001, weil dann bei Lexware die Demo-Beschränkung eingreift. GS hat solch eine
Beschränkung nicht. Man könnte also mit GS innerhalb der gut 90 Tage Testzeit
schnell alle rückliegenden Jahre (nach-)buchen. :-))

Also... wer kennt noch eine bessere FiBu-Saftware??

Michail Gross

unread,
Jul 25, 2001, 6:38:12 AM7/25/01
to
Hallo Clemens,

Ich las von Clemens M. Hürten:

> Also... wer kennt noch eine bessere FiBu-Saftware??

Meine bisherige Sammlung.

,----------------------- [ d:\infos\fibus.txt ] -----------------------
| Freeware EasyCash:
| Nur mal testweise angeschaut, aber für lau und
| Buchhaltungs-DAUs nicht schlecht ;-)
| http://home.germany.net/101-66508/ect.htm
|
| DBH32 Finanzbuchhaltung:
| Kenn ich nicht, nutze nur das Personalabrechnungs-Programm
| vom selben Programmierer und bin damit *sehr* zufrieden.
| DM 199,--
| Demoversion unter http://www.feldmueller.de/
|
| Lexware Buchhalter:
| Gut und günstig. Im Moment mein Favorit
| DM 240,--
| Demoversion unter http://www.lexware.de/
|
| Gandke & Schubert:
| Hoch gelobt und günstig. Kenn ich nur vom kurz mal reinschnuppern.
| Fibu DM 299,--, EAR DM 249,--
| Demoversion unter http://www.gsn.de/
|
| SKS Soft:
| Prof. Buchhaltung, hat fast alles was man braucht.
| Das einzige was *mir* fehlt ist die Möglichkeit, offene Posten
| zu valutieren.
| SKS Business Finanzbuchhaltung 4.0 DM 798,00
| SKS PREMIUM Finanzbuchhaltung DM 1.898,00
| Infos und Demo unter http://www.sks-soft.com/index03.htm
|
| Agenda:
| Hat alles, kann alles. Und ist sauteuer und nur was für
| echte(tm) Buchhalter.
| FIBU Basis Finanzbuchführung und BWA (Basissystem) ab DM 75,--/mtl.!
| Infos unter http://www.agenda-online.de/
|
| Ich nutze auch noch KHK Classic Line 8.0, will ich aber
| nicht wirklich weiter empfehlen.
| DM 2.000,-- (ohne irgendwelche Extras!) Nicht EURO-tauglich!
| Infos unter http://www.sage-khk.de/
`----------------------------------------------------------------------

Gruß
Michail

--
"Es ist toericht, sich im Kummer die Haare zu raufen, denn noch niemals
ist Kahlkoepfigkeit ein Mittel gegen Probleme gewesen." (Mark Twain)

Clemens M. Hürten

unread,
Jul 25, 2001, 11:24:04 AM7/25/01
to

"Michail Gross" <ne...@micoss.de> schrieb im Newsbeitrag
news:010725.123...@home.michailgross.de...

> Hallo Clemens,
>
> Ich las von Clemens M. Hürten:
>
> > Also... wer kennt noch eine bessere FiBu-Saftware??
>
> Meine bisherige Sammlung.
>
----------krapps

Hallo Michail!

Wow!!! Welch eine schöne Sammlung! Vielen Dank dafür. Das wird sicher Vielen
in debs weiter helfen.

Ich schau mir mal SKS an. Und falls wegen Profi-Eigenschaften keine
Stapelbuchung möglich sein sollte, werde ich wahrscheinlich auf Lexware zurück
kommen. Naja...

Zu Lexware möchte ich noch den Tipp geben, dass deren Handbücher und
Online-Hilfe sehr gut sind! Besonders für Anfänger. Fragen, die bei KHK zur
Standard-Antwort führen: Wir dürfen Ihnen wg. Steuerberatungsgesetz nichts
dazu sagen, fragen Sie Ihren STB / Apotheker.... werden bei Lexware
hervorragend beantwortet. Dazu gibt es, wie bei GS auch, eine NG, die sehr gut
läuft.

Für Existenzgründer hat sich Lexware sogar noch was Gutes ausgedacht: Da gibt
es ein Paket mitsamt der Finanzplanung Liqui- und Rentarechnung usw. und die
Ergebnisse kann man schön dem Banker vorlegen, wenn man mal Kohle braucht oder
so. :-))

Also nochmals besten Dank, Michail!

--
Einen angenehmen und erfolgreichen Tag,
das wünsche ich

Clemens M. Hürten IdeeCreativ

Wolfgang Obst

unread,
Jul 25, 2001, 1:45:37 PM7/25/01
to
Hallo Clemens,

> Meine Demo ist übrigens Version 5.01.
> Vielleicht sollte ich mal eine neue Version runterladen?!

sollte nichts schaden. :-)

Hier mal ein Auszug aus der readme.rft (17.11.2000, Version 6.01):

---schnipp---
KFZ-Kosten
Steuersatz Kfz VSt 50%
Dieser Steuersatz steht Ihnen in neu angelegten Firmen ab dieser Version
unter dem Menüpunkt Verwaltung/ Steuersätze zur Verfügung. Diesen können
Sie bei Ihren Kfz Konten hinterlegen. Von dieser Regelung sind Sie nur
betroffen wenn Sie Ihren PKW auch für Privatfahrten nutzen und den PKW
nach dem 01.04.1999 erworben haben. Arbeiten Sie in einer bestehenden
Firma so müssen Sie diesen Steuersatz selbst anlegen. Wählen Sie dazu als
Kurzbezeichnung Kfz VSt 50%, als Bezeichnung Kfz Vorsteuer 50%, als
Steuersatz 16,00%, als Art 50%, als USt-Konto ein Vorsteuerkonto und als
DATEV Schlüssel die 93. Dann hinterlegen Sie diesen Steuersatz bei den
betreffenden Kfz-Konten und bei der nächsten Buchung wird Ihnen die
Vorsteuer automatisch berechnet.
---schnapp---

> Dennoch freut es mich zu hören, dass Lexware diesen Vorgang nun
> beherrscht.

Mich auch. Ansonsten hätte ich dir recht gegeben, daß wäre wirklich nicht
zumutbar.

> Übrigens ist GS beim Ausprobieren viel umgänglicher als Lexware:

Mag sein. Ich habe Lexware von einem Kollegen empfohlen bekommen, der
arbeitet damit und hat mir die Software ausgeliehen. Ich fand mich auf
Anhieb sehr gut zurecht, so daß ich mir die Software kaufte und nun seit 4
Jahren zufrieden damit arbeite. Andere Software kenne ich nur aus dem
professionellen Umfeld (Addisson, ehem. Taylorix), die liegen aber
preislich jenseits von Gut und Böse und sind eher was für Steuermogler.

Gruß,
Wolfgang

Lutz Boden

unread,
Jul 25, 2001, 2:57:12 PM7/25/01
to
On Wed, 25 Jul 2001 08:34:20 +0200, "Clemens M. Hürten"
<clemens...@t-online.de> wrote:


>Also... wer kennt noch eine bessere FiBu-Saftware??

Nach dem, was ich mal auf einer Messe gesehen habe, ist die Fibu von
IBM erstklassig, allerdings auch nicht ganz billig (iirc 5000,-- DM).

Gruß

Lutz
--
Latakia is the power of the dark side.
Latakia leads to taste.
Taste leads to enjoyment.
Enjoyment leads to relaxation and recreation.

Matthias Hanft

unread,
Jul 26, 2001, 3:17:20 PM7/26/01
to
Michail Gross schrieb:

>
> | Agenda:
> | Hat alles, kann alles. Und ist sauteuer und nur was für
> | echte(tm) Buchhalter.
> | FIBU Basis Finanzbuchführung und BWA (Basissystem) ab DM 75,--/mtl.!
> | Infos unter http://www.agenda-online.de/

Nö, DM 40,--, wenn mans übern Steuerberater bezieht. Dann darf man zwar
nicht "offiziell" selber bei Agenda hotlinern, aber a) braucht man das
eh so gut wie nie, denn es funktioniert eigentlich fast immer alles,
b) kann man sich für Support-Anfragen "inoffiziell" die User-Id vom
Steuerberater "ausleihen", und c) reagieren sie auf Bugreports per
E-Mail grundsätzlich freundlich und hilfreich.

Kaufpreis (ebenfalls Sub-Lizenz vom Steuerberater) wenige hundert Mark.
Dafür, daß man a) seine gesamte Buchhaltung damit alleine machen kann,
b) immer eine aktuelle Version hat (Updates per Internet, außer dem
1 x jährlichen Hauptupdate, das gibts vom Steuerberater auf Diskette
oder per E-Mail) und c) nicht dauernd irgendwas *nicht* geht (was bei
den "üblichen" Programmen gemäß diverser Newsgroups anscheinend der
Fall ist?!), finde ichs nicht *allzu* teuer.

Von doppelter Buchführung und so Zeug sollte man allerdings tatsäch-
lich schon mal was gehört haben - von selber buchen tut's nicht :-)

Gruß Matthias.

Wolfgang Allinger

unread,
Jul 25, 2001, 8:00:00 PM7/25/01
to

On 24 Jul 01 at group /de/etc/beruf/selbstaendig in article
<9jjgqr$edk$07$2...@news.t-online.com>
<clemens...@t-online.de> (Clemens M. Hürten) wrote:

Hallo Clemens,

>Früher hatte ich den KHK-PC-Freiberufler. Lief toll, hatte eine
>erstklassig einfache Eingabemaske und grafische Oberfläche. War nur
>ein 16-bit-Progrämmchen. Konnte sogar Afa und Anlagenverwaltung....
>Buchungen nicht nach GOB (Mann was konnte ich da nachträglich alles
>"abgleichen" und "optimieren") War aber leider.... nicht
>Jahr-2000-fest!

Naja, dann haste das tollste feature im Freiberufler nicht gefunden, Du
konntest die Buchungen sortieren, fand meine Frau sehr praktisch,
brauchte sie nicht vorzusortiern. Gesagt getan, sortieren und
weitergebucht... 3 Tage später was gesucht und nix mehr gefunden. KHK
hat sortiert, aber nach Tag!!! Also 1.12., 2.2., 3.7., 4.1., 5.9.,
...30.11., 31.1. Und das war nicht mehr rückgängig zu machen! Bin mal
gespannt, was der Prüfer vom FA dazu sagt, oder besser auch nicht!

Ansonsten ist das Programm der gleiche Schrott wie alle KHK Programme,
die ich in die Finger bekommen habe :-(

Aber dazu schreibst Du ja noch mehr, besonders der lausige großmäulige
Service hat schon was... was die Datenbank stürzt ab? Dann hat der Kunde
falsche Werte eingegeben... Selbst Schuld.

>Nach einigem Suchen habe ich zurzeit KHK-PC-Kaufmann. Ein
>Katastrophenprogramm! Nie wieder KHK. Ein Schei...-Support via e-mail,
>sonst mit 0190 oder/und Vertrag. Ich brauche mehr als 10-mal so lange
>wie bisher.

Mir kommt KHK nicht mehr ins Haus. Ich hab hier einige news gespeichert
von Leuten, die auch so grandiose Probleme mit KHK hatten und haben.

>Kleine Lichtblicke:
>a) Die Splitbuchungsautomatik arbeitet hervorragend.

[...]
Dann hast Du aber noch nicht bemerkt, daß die dabei Rundungsfehler
machen :-(


Unwahr ist, daß KHK nur für Masochisten ist.
Wahr ist, es ist für alle.

>
>Bei GS-Fibu und Lexware ist die grafische Oberfläche / Eingabemaske
>eine schlichte Frecheit, eine Zumutung. Die haben wohl noch nie was
>von benutzerfreundlicher Gestaltung oder gar Grundsätzen des GUI von
>Windows gehört. Fast jede Funktion muss man mühsam suchen.

GS kenne ich nicht, Lexware ist wirklich nicht das feinste ;-(
Ich benutze es mangels besserer Alternativen.

[...]


>Lexware ist ähnlich wie GS. Aber leider kann man Kfz-Kosten nach neuer
>Regelung nur manuell buchen. Man stelle sich vor: Jede Benzinrechnung
>muss mit dem Taschenrechner halbiert werden. Die eine Hälfte wird
>einzeln ohne USt gebucht, die andere Hälfte mit USt mit dem vollen
>Satz. Anbieter, die einem Benutzer so einen Sch...Dreck als
>professionelles Programm unterjubeln wollen, die gehören doch mit
>heißem Käse erschossen!

ACK

Tschüß Wolfgang


--
FORTHing @ work | *Cheap* ...pick any
Dipl.-Ing. Wolfgang Allinger | *Fast* *Good* ... *two* of them
Germany ------------------------------------
## KreuzPunkt XP2 R ## | reply address set

Michail Gross

unread,
Jul 27, 2001, 9:06:12 AM7/27/01
to
Hallo Matthias,

Ich las von Matthias Hanft:

> Michail Gross schrieb:
>>
>> | Agenda:


>> | FIBU Basis Finanzbuchführung und BWA (Basissystem) ab DM
>> | 75,--/mtl.! Infos unter http://www.agenda-online.de/
>
> Nö, DM 40,--, wenn mans übern Steuerberater bezieht. Dann darf man
> zwar nicht "offiziell" selber bei Agenda hotlinern, aber a) braucht
> man das eh so gut wie nie, denn es funktioniert eigentlich fast
> immer alles, b) kann man sich für Support-Anfragen "inoffiziell"
> die User-Id vom Steuerberater "ausleihen", und c) reagieren sie auf
> Bugreports per E-Mail grundsätzlich freundlich und hilfreich.

Ich weiß nicht, ob das so überhaupt offiziell sein kann. IMO sind die
DM 40,-- *nur* Service-Vertrag.

Ich habe hier die Preisliste mit DM 75,-- für das Basismodul und DM
28,-- für Zusatzmodule, von denen ich mind. 3 brauche, + DM 55,-- für
Modul BILANZ. Das wären DM 214,--/mtl. = DM 2.568,--/jährl.
Find ich schon happig.



> Kaufpreis (ebenfalls Sub-Lizenz vom Steuerberater) wenige hundert
> Mark. Dafür, daß man a) seine gesamte Buchhaltung damit alleine
> machen kann, b) immer eine aktuelle Version hat (Updates per
> Internet, außer dem 1 x jährlichen Hauptupdate, das gibts vom
> Steuerberater auf Diskette oder per E-Mail) und c) nicht dauernd
> irgendwas *nicht* geht (was bei den "üblichen" Programmen gemäß
> diverser Newsgroups anscheinend der Fall ist?!), finde ichs nicht
> *allzu* teuer.

DM 890,-- für das Basismodul und DM 390,-- für Zusatzmodule,
DM 590,-- für Modul BILANZ. Macht (für mich) DM 2.650,--
+ DM 82,-- mtl. für Service-Vertrag. :-(

Man muss sich jetzt mal vor Augen führen, das z.B. Lexware Buchhalter
für einen kleinen bis mittleren Gewerbebetrieb im Prinzip die selben
Leistungen bringt (ja, ab und an fehlt mal was, was man gerne hätte
aber evtl. gar nicht unbedingt *braucht*) und das für DM 240,-- + ca.
DM 120,-- pro Jahr für das Update.

> Von doppelter Buchführung und so Zeug sollte man allerdings
> tatsäch- lich schon mal was gehört haben - von selber buchen tut's
> nicht :-)

ACK. Wie zufrieden bist Du denn damit?

Gruß
Michail

--
"Die medizinische Forschung hat so enorme Fortschritte gemacht,
dass es praktisch überhaupt keinen gesunden Menschen mehr gibt."
(Aldous Leonard Huxley)

Karsten M. Rother

unread,
Jul 27, 2001, 12:59:51 PM7/27/01
to
Hi!

In article <9jn4j6$2v5$05$1...@news.t-online.com>, lutz....@gmx.de says...


> >Also... wer kennt noch eine bessere FiBu-Saftware??
> Nach dem, was ich mal auf einer Messe gesehen habe, ist die Fibu von
> IBM erstklassig, allerdings auch nicht ganz billig (iirc 5000,-- DM).

IMO sind es auch 5.000... aber Euro... naja, egal. Ich benutze die
Software im Büro seit 1995. Mitterweile stellen die ja auch auf Windows
um... ist aber IMO nicht so prall, da die Datenbank-Engine extrem lahm
ist.

--
Ciao,
Karsten M. Rother
AKA Conan von Bitburg

Matthias Hanft

unread,
Jul 27, 2001, 5:13:12 PM7/27/01
to
Michail Gross schrieb:

>
> Ich weiß nicht, ob das so überhaupt offiziell sein kann. IMO sind die
> DM 40,-- *nur* Service-Vertrag.
>
> Ich habe hier die Preisliste mit DM 75,-- für das Basismodul und DM
> 28,-- für Zusatzmodule, von denen ich mind. 3 brauche, + DM 55,-- für
> Modul BILANZ. Das wären DM 214,--/mtl. = DM 2.568,--/jährl.
> Find ich schon happig.

Das dann tatsächlich, ja. Wir nutzen hier die Basis-Fibu und das Offene-
Posten-Modul und zahlen dafür DM 40,- im Monat. Was wir *nicht* haben,
ist das Bilanz-Modul, das Anlagenmodul und das Lohnmodul (macht alles
der Steuerberater). EÜR ist allerdings in der Basis-Fibu drin, also
wer keine Bilanz braucht...

> DM 890,-- für das Basismodul und DM 390,-- für Zusatzmodule,
> DM 590,-- für Modul BILANZ. Macht (für mich) DM 2.650,--
> + DM 82,-- mtl. für Service-Vertrag. :-(

So viel haben wir nicht bezahlt. Deine Preise sind vermutlich direkt
von Agenda, oder? Wenn man das Zeug per Unterlizenz über einen Steuer-
berater bezieht, kriegt mans IIRC für *viel* weniger Geld.

> Man muss sich jetzt mal vor Augen führen, das z.B. Lexware Buchhalter
> für einen kleinen bis mittleren Gewerbebetrieb im Prinzip die selben
> Leistungen bringt (ja, ab und an fehlt mal was, was man gerne hätte
> aber evtl. gar nicht unbedingt *braucht*) und das für DM 240,-- + ca.
> DM 120,-- pro Jahr für das Update.

Klingt auch nicht schlecht (wenns keine Bugs hat, die man über 01908-
Warteschleifen irgendwelchen nichtswissenden Hotline-Studenten erzäh-
len muß...). Habs allerdings noch nie ausprobiert, kann also nicht
sagen, obs mir "gefallen" würde.

[Agenda]


> ACK. Wie zufrieden bist Du denn damit?

Im Prinzip schon sehr. Es geht alles, was man braucht; an vielen
Stellen denkt man sich "ach, daran haben sie *auch* gedacht" (z.B.
die diffizile Einarbeitung des Ust.-Wechsels von 3/98 auf 4/98 im
lfd. Buchungsjahr); und das wichtigste: Es läuft *stabil* und
*zuverlässig* - es verschwinden also nicht plötzlich irgendwelche
Buchungen oder passieren sonst irgendwelche komischen Dinge (was
man in news:de.etc.finanz.software so liest, da könnte einem ja
das kalte Grausen kommen).

Zwei Sachen stören mich ein bißchen:
- Es ist nicht besonders schnell. Auch wenn man die TMP-Laufwerks-
Einstellung auf eine lokale Platte statt ins Netz einstellt, dauert
z.B. eine Offene-Posten-Liste o.ä. schon ganz schön länglich.
- Ich drucke in Novell-NetWare-Print-Queues, und da erscheint oft
zwischen (korrekt ausgedruckten) Seiten immer mal wieder ein leeres
Blatt mit ein paar kryptischen Druckersteuerzeichen in einer Ecke.

Schön ist übrigens, daß die Import-/Export-Schnittstellen genau
beschrieben sind. Wenn ich eine monatliche Massenabrechnung für
ein paar hundert Kunden mache, erzeugt mein Abrechnungsprogramm
gleich die passenden Agenda-Datensätze dazu, die ich dann impor-
tieren kann. Ebenso die Debitoren aus meiner Kundendatenbank.
Umgekehrt kann ich's für die Steuerberater in Datev oder Wago
exportieren, damit die das einlesen können. Ist also vorn und
hinten höchst flexibel, so daß ichs in die Umgebung hier relativ
einfach einbinden konnte.

Gruß Matthias.

Peter Wolber

unread,
Jul 28, 2001, 2:55:24 AM7/28/01
to
Hannes Birnbacher schrieb:

>> Umgekehrt kann ich's für die Steuerberater in Datev oder Wago
>> exportieren,
>

> Wago...?

Genauer: Wago-Curadata. http://www.wac.de/

Gruß
Peter

--
"Erst bei den Enkeln ist man dann so weit, daß man die Kinder ungefähr
verstehen kann." (Erich Kästner)

Matthias Hanft

unread,
Jul 28, 2001, 5:25:26 AM7/28/01
to
Hannes Birnbacher schrieb:
>
> Wago...?

Das ist die Fibu-Software eines unserer Steuerberater, die er
seinen Mandanten nicht anbieten kann, weil die bezüglich Kosten
anscheinend alles andere übertrifft und sie daher keiner kaufen
würde :-) Also kriegen die Mandanten Agenda, exportieren monats-
oder quartalsweise die Buchungen nach Wago und mailen ihm den
Export. Er liests dann ein und ist auf dem aktuellen Stand.

Zu Wago siehe http://www.wac.de

Gruß Matthias.

Karsten M. Rother

unread,
Jul 28, 2001, 12:52:51 PM7/28/01
to
Hi!

In article <9jtult.3...@wolber-30243.user.cis.dfn.de>,
papie...@feluma.de says...


> >> Umgekehrt kann ich's für die Steuerberater in Datev oder Wago
> >> exportieren,
> > Wago...?
> Genauer: Wago-Curadata. http://www.wac.de/

Wird das eigentlich noch angeboten?! AFAIK vertreiben die jetzt das
IMO absolut geniale Rewe32 von SBS (10it), welches aber die Engine von
WAGO benutzt.

Peter Wolber

unread,
Jul 29, 2001, 3:56:33 AM7/29/01
to
Karsten M. Rother schrieb:

>> Genauer: Wago-Curadata. http://www.wac.de/
>
> Wird das eigentlich noch angeboten?! AFAIK vertreiben die jetzt das
> IMO absolut geniale Rewe32 von SBS (10it), welches aber die Engine von
> WAGO benutzt.

Keine Ahnung. Ich kenne das Programm nur vom Namen her, da ich in Bezug
auf Buchhaltungssoftware keine Alternativen habe.

Gruß
Peter

--
"Die kuerzeste Verbindung zwischen zwei Menschen ist ein Laecheln"
(Papst Johannes Paul I.)

Hajo Schepker

unread,
Jul 25, 2001, 12:58:52 PM7/25/01
to
Am Wed, 25 Jul 2001 12:38:12 +0200 Michail Gross <ne...@micoss.de>
schrieb:

Ich würde mein Programm da auch mit aufgeführt sehen wollen.
näheres auf meiner Homepage.
Mit freundlichen Grüßen

H. S. Schepker
www.schepker.de
Handy: 0174-1486869
Mitglied im Team Staroffice e.V.
www.teamstaroffice.de

Tobias Kafurke

unread,
Jul 29, 2001, 1:41:42 PM7/29/01
to
Hi,

"Hajo Schepker" <sche...@schepker.de> schrieb im Newsbeitrag
news:9lutltkqr0sn5vbm0...@4ax.com...

> Ich würde mein Programm da auch mit aufgeführt sehen wollen.

[...]

warum - war doch ne pers. Empfehlungsliste.

Wegen Eintragungen vielleicht mal http://www.softguide.de probieren.

Gruß
Tobias
--
Der Online-Ratgeber für Wirtschaft, Recht und Steuern
http://www.toka-beratung.de

Martin Hentrich

unread,
Jul 29, 2001, 2:04:03 PM7/29/01
to
Hajo Schepker schrieb in <9lutltkqr0sn5vbm0...@4ax.com>:

>Ich würde mein Programm da auch mit aufgeführt sehen wollen.
>näheres auf meiner Homepage.

Es gibt eben *nichts* näheres auf deiner Homepage. Ohja, es gibt 7
(sieben!) ZIP-Files und eins für das Handbuch. Und es gibt 1 (ein) Bild
einer Buchungsmaske. Und Schluß. Und alles: Stand 17.5.2000

*Warum* sollte sich das jemand antun?

Warum gibts keine kurze Beschreibung des Programms, seinen Möglichkeiten
und Grenzen?

Du vermittelst wirklich nicht den Anschein, irgendein Interesse an der
Weitergabe deines Programmes zu haben, was dein Posting hier ja wohl
eigentlich erreichen sollte.

Michail Gross

unread,
Jul 29, 2001, 5:02:52 PM7/29/01
to
Hallo Martin,

Ich las von Martin Hentrich:

> Hajo Schepker schrieb in


>
>> Ich würde mein Programm da auch mit aufgeführt sehen wollen.
>> näheres auf meiner Homepage.
>

> *Warum* sollte sich das jemand antun?

Dem kann ich mich nur anschließen.

Gruß
Michail

--
"Wenn ich eine SuSE-CD an ein Schwein binde und dieses trete, laufen
KDE & Co. auch ohne RAM recht schnell."
(Robin S. Socha in de.comp.os.unix.linux.newusers)

Michail Gross

unread,
Jul 29, 2001, 5:03:30 PM7/29/01
to
Hallo Tobias,

Ich las von Tobias Kafurke:

> "Hajo Schepker" <sche...@schepker.de> schrieb im Newsbeitrag
>

>> Ich würde mein Programm da auch mit aufgeführt sehen wollen.
>

> warum - war doch ne pers. Empfehlungsliste.

Ebend. Es gibt ja bei weitem noch mehr Fibus als ich hier auf der
Platte habe.

Gruß
Michail

--
"Meistens irren sich unsere Mütter, und man kommt in einer Gegend
zur Welt, die nicht zu uns passt." (Giovanni Papini)

Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages