Problem mit cbgreek und type1ec

1 view
Skip to first unread message

Edi Senn

unread,
Oct 7, 2005, 4:57:47 PM10/7/05
to
Hallo zusammen,

neuerdings muss man, um cbgreek nutzen zu können, in der Präambel die
folgende Zeile einbinden:
\usepackage[10pt]{type1ec}.

Das Problem dabei ist aber, dass das Paket type1ec auch auf den
deutschen Text einen Einfluss hat: Die Kapitel werden mit einem
fetteren Font wiedergegeben. Dies geschieht sowohl bei der
Standarddokumentklasse "report" als auch bei der Koma-Skript-Klasse
"scrreprt".

Hat vielleicht jemand von euch eine Lösung, wie man diese
"Nebenwirkung" vermeiden könnte? Die Zeile einfach weglassen ist keine
Lösung, da dann der griechische Text unscharf wird.

Herzliche Grüsse

Edi Senn

PS: Hier noch ein Minimalbeispiel, bei dem die genannteren fetteren
Kapiteltitel auftreten:

---------------
\documentclass[smallheadings,headsepline,oneside,12pt,a4paper]{scrreprt}
\usepackage[10pt]{type1ec}
\usepackage[polutonikogreek,ngerman]{babel}
\usepackage{ucs}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage[utf8x]{inputenc}

\begin{document}

\chapter{Einführung}

\end{document}
----------------

Ulrike Fischer

unread,
Oct 8, 2005, 8:12:55 AM10/8/05
to
"Edi Senn" <edi...@hotmail.com> schrieb:

> Hallo zusammen,
>
> neuerdings muss man, um cbgreek nutzen zu können, in der Präambel die
> folgende Zeile einbinden:
> \usepackage[10pt]{type1ec}.
>
> Das Problem dabei ist aber, dass das Paket type1ec auch auf den
> deutschen Text einen Einfluss hat: Die Kapitel werden mit einem
> fetteren Font wiedergegeben. Dies geschieht sowohl bei der
> Standarddokumentklasse "report" als auch bei der Koma-Skript-Klasse
> "scrreprt".
>
> Hat vielleicht jemand von euch eine Lösung, wie man diese
> "Nebenwirkung" vermeiden könnte? Die Zeile einfach weglassen ist keine
> Lösung, da dann der griechische Text unscharf wird.
>

Du kannst lgrcmr.fd ändern (oder eine geänderte Kopie in localtexmf
legen):

Im Wesentlichen musst du nur all die

\EC@family{LGR}{cmr}{m}{n} {grmn}

ändern in

\DeclareFontShape{LGR}{cmr}{m}{n}{<-> grmn1000}{}

(also bei den Namen überall 1000 anhängen).

--
Ulrike Fischer
e-mail: zusätzlich meinen Vornamen vor dem @ einfügen.
e-mail: add my first name between the news and the @.

Edi Senn

unread,
Oct 9, 2005, 3:56:11 AM10/9/05
to
Hallo Ulirike,

herzlichen Dank für deine Hilfe.
Leider habe ich noch eine Nachfrage: Ich bin mir nicht sicher, bei
welchen Zeilen ich die 1000 ergänzen soll, bei bei denjenigen, die mit
\EC@family beginnen oder auch bei denjenigen, die mit \DeclareFontShape
beginnen.

Ich habe lgrcmr.fd folgendermassen geändert:

-------
\ProvidesFile{lgrcmr.fd}
[2001/01/30 v2.2e %
Greek Computer Modern]
\providecommand{\EC@family}[5]{%
\DeclareFontShape{#1}{#2}{#3}{#4}
{<5><6><7><8><9><10><10.95><12><14.4>%
<17.28><20.74><24.88><29.86><35.83>genb*#5}{}}
\DeclareFontFamily{LGR}{cmr}{}
\EC@family{LGR}{cmr}{m}{n} {grmn1000}
\EC@family{LGR}{cmr}{m}{sl} {grmo1000}
\EC@family{LGR}{cmr}{m}{it} {grmi1000}
\EC@family{LGR}{cmr}{m}{sc} {grmc1000}
\EC@family{LGR}{cmr}{m}{ui} {grmu1000}
\EC@family{LGR}{cmr}{bx}{sc} {grxc1000}
\EC@family{LGR}{cmr}{bx}{n} {grxn1000}
\EC@family{LGR}{cmr}{bx}{sl} {grxo1000}
\EC@family{LGR}{cmr}{bx}{it} {grxi1000}
\EC@family{LGR}{cmr}{bx}{ui} {grxu1000}
\DeclareFontShape{LGR}{cmr}{b}{n}
{<->ssub*cmr/bx/n1000}{}
\DeclareFontShape{LGR}{cmr}{b}{sc}
{<->ssub*cmr/bx/sc1000}{}
\endinput
-----------------

So ändert sich aber leider nichts. Hast du mir noch einen Tipp?
Oder gibt es nicht vielleicht noch eine andere Möglichkeit zu
korrekten (alt)griechischen Texten zu kommen? Ich scheue mich nämlich
ein bisschen davor, in den Eingeweiden von Latex rumzuwühlen... ;-)

Liebe Grüsse

Edi

Ulrike Fischer

unread,
Oct 9, 2005, 12:55:59 PM10/9/05
to
"Edi Senn" <edi...@hotmail.com> schrieb:

> Hallo Ulirike,
>
> herzlichen Dank für deine Hilfe.
> Leider habe ich noch eine Nachfrage: Ich bin mir nicht sicher, bei
> welchen Zeilen ich die 1000 ergänzen soll, bei bei denjenigen, die mit
> \EC@family beginnen oder auch bei denjenigen, die mit \DeclareFontShape
> beginnen.
>
> Ich habe lgrcmr.fd folgendermassen geändert:
>
> -------
> \ProvidesFile{lgrcmr.fd}
> [2001/01/30 v2.2e %
> Greek Computer Modern]
> \providecommand{\EC@family}[5]{%
> \DeclareFontShape{#1}{#2}{#3}{#4}
> {<5><6><7><8><9><10><10.95><12><14.4>%
> <17.28><20.74><24.88><29.86><35.83>genb*#5}{}}
> \DeclareFontFamily{LGR}{cmr}{}
> \EC@family{LGR}{cmr}{m}{n} {grmn1000}

Nein, so meinte ich das nicht. Du sollst die komplette Zeile ersetzen
durch

\DeclareFontShape{LGR}{cmr}{m}{n}{<-> grmn1000}{}

D.h. \EC@family ersetzen durch \DeclareFontShape
und an die Schriftnamen jeweils 1000 hängen, vor die Schrift <->
einfügen, und ganz am Ende {} anfügen.

> \DeclareFontShape{LGR}{cmr}{b}{n}
> {<->ssub*cmr/bx/n1000}{}
> \DeclareFontShape{LGR}{cmr}{b}{sc}
> {<->ssub*cmr/bx/sc1000}{}

Diese Zeilen nicht ändern! Sie sollten wie im Original sein.

> So ändert sich aber leider nichts. Hast du mir noch einen Tipp?

Falls du eine Kopie in localtexmf erstellt hast, vergiss nicht die
filename-Database zu erneuern, und schau in der log-Datei nach, ob auch
wirklich deine Datei benutzt wird.

> Oder gibt es nicht vielleicht noch eine andere Möglichkeit zu
> korrekten (alt)griechischen Texten zu kommen?

Keine Ahnung. Ich kann kein Griechisch, ich kenne mich nur mit der
technischen Seite von LaTeX-Schriften aus.

> Ich scheue mich nämlich
> ein bisschen davor, in den Eingeweiden von Latex rumzuwühlen... ;-)

Da passiert schon nichts. Anwender dürfen fd-Dateien anpassen. Und wenn
du was kaputt machst, kannst du deine Kopie ja einfach löschen oder
unbennen.

Walter Schmidt

unread,
Oct 9, 2005, 3:30:01 PM10/9/05
to
Edi Senn schrieb:

> Hallo zusammen,
>
> neuerdings muss man, um cbgreek nutzen zu können, in der Präambel die
> folgende Zeile einbinden:
> \usepackage[10pt]{type1ec}

Ich kann nur dringend raten, die neue Distribution der CB-Greek-Fonts
_nicht_ zu installieren, sondern bei der vorherigen Version zu bleiben.
Was der Autor da angerichtet hat, ads war gut gemeint, aber es ist voll
daneben gegangen.

Walter

Edi Senn

unread,
Oct 11, 2005, 4:21:57 AM10/11/05
to
Herzlichen Dank für die Antworten!

An Ulrike: Leider habe ich es immer noch nicht hingekriegt... Ich
glaube, dass ich die Datei jetzt so hingekriegt habe, wie du es mir
empfohlen hast, aber es funktioniert noch immer nicht.

------
\ProvidesFile{lgrcmr.fd}
[2001/01/30 v2.2e %
Greek Computer Modern]
\providecommand{\EC@family}[5]{%
\DeclareFontShape{#1}{#2}{#3}{#4}
{<5><6><7><8><9><10><10.95><12><14.4>%
<17.28><20.74><24.88><29.86><35.83>genb*#5}{}}
\DeclareFontFamily{LGR}{cmr}{}

\DeclareFontShape{LGR}{cmr}{m}{n}{<-> grmn1000}{}

\DeclareFontShape{LGR}{cmr}{m}{sl} {<-> grmo1000}{}
\DeclareFontShape{LGR}{cmr}{m}{it} {<-> grmi1000}{}
\DeclareFontShape{LGR}{cmr}{m}{sc} {<-> grmc1000}{}
\DeclareFontShape{LGR}{cmr}{m}{ui} {<-> grmu1000}{}
\DeclareFontShape{LGR}{cmr}{bx}{sc} {<-> grxc1000}{}
\DeclareFontShape{LGR}{cmr}{bx}{n} {<-> grxn1000}{}
\DeclareFontShape{LGR}{cmr}{bx}{sl} {<-> grxo1000}{}
\DeclareFontShape{LGR}{cmr}{bx}{it} {<-> grxi1000}{}
\DeclareFontShape{LGR}{cmr}{bx}{ui} {<-> grxu1000}{}


\DeclareFontShape{LGR}{cmr}{b}{n}

{<->ssub*cmr/bx/n}{}


\DeclareFontShape{LGR}{cmr}{b}{sc}

{<->ssub*cmr/bx/sc}{}
\endinput
---------------
Das Problem kann nicht daran liegen, dass LaTeX die Datei nicht nutzt,
denn ich habe testweise auch selber eine (selbst erfundene) Zeile
eingefügt, worauf Fehlermeldungen kamen.

An Walter: Du hast wohl nur zu recht! Ich muss mal schauen, ob noch
irgendwo ein altes cd-greek-Packet zu finden ist. Eins habe ich
gelernt: Never change a running team!

Liebe Grüsse

Edi

Ulrike Fischer

unread,
Oct 11, 2005, 5:49:44 AM10/11/05
to
"Edi Senn" <edi...@hotmail.com> schrieb:

> Herzlichen Dank für die Antworten!
>
> An Ulrike: Leider habe ich es immer noch nicht hingekriegt... Ich
> glaube, dass ich die Datei jetzt so hingekriegt habe, wie du es mir
> empfohlen hast, aber es funktioniert noch immer nicht.
>
> ------
> \ProvidesFile{lgrcmr.fd}
> [2001/01/30 v2.2e %
> Greek Computer Modern]

Ändern in
[2005/10/11 v2.2f %
Greek Computer Modern changed by E.Senn]

> \providecommand{\EC@family}[5]{%
> \DeclareFontShape{#1}{#2}{#3}{#4}
> {<5><6><7><8><9><10><10.95><12><14.4>%
> <17.28><20.74><24.88><29.86><35.83>genb*#5}{}}

Die 4 Zeilen kannst du löschen (sie stören aber auch nicht)

Der Rest ist okay.


> Das Problem kann nicht daran liegen, dass LaTeX die Datei nicht nutzt,
> denn ich habe testweise auch selber eine (selbst erfundene) Zeile
> eingefügt, worauf Fehlermeldungen kamen.

Solche Test sind unnötig. In der log-Datei steht immer der komplette
Pfad und die Versionsangabe. Wenn du die wie oben vorgeschlagen
anpasst, kannst du leicht erkennen, ob sie benutzt wird.

Bitte teste folgende Datei mit pdfLaTeX, und wenn am Ende der Logdatei
nicht steht
<G:\texmf\fonts\type1\public\cb\grmn1000.pfb>
dann schicke dann die komplette log-Datei.

Wenn es damit funktioniert, dann schicke bitte ein Minimaldokument +
log- Datei mit dem es nicht klappt.

\documentclass{scrreprt}
\usepackage[polutonikogreek,ngerman]{babel}
\usepackage[T1]{fontenc}


\DeclareFontFamily{LGR}{cmr}{}
\DeclareFontShape{LGR}{cmr}{m}{n}{<-> grmn1000}{}

\begin{document}
\foreignlanguage{polutonikogreek}{Delta homer}
\end{document}

Edi Senn

unread,
Oct 12, 2005, 5:42:51 AM10/12/05
to
Hallo Ulrike,

ich wollte nur sagen, dass jetzt alles wie gewünscht funktioniert! Ich
bin wirklich beeindruckt von deiner Hilfsbereitschaft.

Herzlichen Dank und liebe Grüsse

Edi

Eike Lutz Schmidt

unread,
Oct 12, 2005, 7:24:51 AM10/12/05
to
Edi Senn schrieb:

Nur eine kurze Frage: Welcher griechische Font wird denn standardmäßig
benutzt, wenn man -- wie ich -- diese Funktionalität über folgende
Einträge in der Präambel herstellt?

...
\usepackage[greek,ngerman]{babel}
\languageattribute{greek}{polutoniko}
...

Ciao,

Eike

Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages