Fehlende Programme

1 view
Skip to first unread message

Kreuzer Michael

unread,
Aug 3, 2003, 2:25:22 PM8/3/03
to
Hi Leute,
Was sagt ihr, welche Programme fehlen euch unter OSX? Muss nichts sein, was
es schon gibt, aber trotzdem realistisch bleiben ,-)

bye,
Michael


Aleksander Jensko

unread,
Aug 3, 2003, 3:23:31 PM8/3/03
to
Kreuzer Michael <zero...@aon.at> wrote:

> Was sagt ihr, welche Programme fehlen euch unter OSX?

Ich bin so frei und drehe die Frage rhetorisch um: Welche Programme gibt
es bereits für X?

Dabei handelt es sich weniger um die ganzen Dinos, sondern vielmehr um
die kleinen Helfershelfer.

Beispiele:

Photoshop, Illustrator oder Painter gibt es für X schon lange. Die
meisten gewöhnten und bewährten Zusatzmodule dafür jedoch entweder nicht
oder nur als kostenpflichtiges Zwangsupdate.

Jede Menge Treiber für Hardware, die zwar immer noch vorbildlich läuft,
aus "produktpolitischen" Gründen jedoch nicht weiter unterstützt wird.
Sollen sich doch die dummen User was Neues kaufen.

Poser. Die ursprüngliche Mac-Software wird AFAIK nur für DOSen weiter
entwickelt.

Jede Menge VST-Instrumente gibt es auch nicht für X. Audio Units werden
nur sehr schleppend herausgebracht.

ReBirth für X wird es nie geben. Den Editor für Clavia Nord Modular habe
ich schon in einem anderen Thread erwähnt.

Marathon. Myst, Riven, Exile.

ATM Deluxe. Fontographer.

QTVR Authoring Studio.

Für alles Genannte sehe ich keine Alternativen.

gruß
aljen
--
p h o t o s u r r e a l i s t s i t e:
http://www.aljen.de - tradigital art & photo

"I am not really a professional anything" [Laurie Anderson]

Alexander Johannes

unread,
Aug 3, 2003, 3:42:25 PM8/3/03
to
- Sun, 03 Aug 2003 - >>> - Kreuzer Michael - schrieb:

>Was sagt ihr, welche Programme fehlen euch unter OSX?

Eine intuitive
Notiz-/Datei-/Gedankenblitz-/Usenetposting-/Mail-/Whatever-Verwaltung
mit unschlagbaren Suchfunktionen. Dabei sollte dat Dingen aufs
Dateisystem aufsetzen (ich hasse doppelte Datenhaltung und Datenbanken
im allgemeinen), möglichst scriptbar sein und sich unkompliziert
bedienen lassen. Ich möchte zudem nicht länger als 10 Minuten
benötigen, um das Grundkonzept hinter der Bedienung zu verstehen.

>Muss nichts sein, was
>es schon gibt, aber trotzdem realistisch bleiben ,-)

Ach so - sag das doch gleich ;).

Alex

--
__ __ ___ _ Visit------.......________,
| \ \ ___ ___ | | '| | http://www.de-soc-mac.de <+> http://faq.de-soc-mac.de
| |/ . \/ . \| |- |_/ http://www.amazon.de/exec/obidos/wishlist/T5B9POAN6GAL
|_|_|_|\___/\___/|_| <_> GPG-Key available: 0x6418AC9F

Noses

unread,
Aug 3, 2003, 4:16:27 PM8/3/03
to
Alexander Johannes <probab...@kaseinet.de> wrote:
> Eine intuitive
> Notiz-/Datei-/Gedankenblitz-/Usenetposting-/Mail-/Whatever-Verwaltung
> mit unschlagbaren Suchfunktionen.

Ja. Genau sowas suche ich seit Jahren. Und DevonThink reicht mir bei weitem
nicht.

> Dabei sollte dat Dingen aufs Dateisystem aufsetzen

Lieber nicht, es sei denn, irgendwer liefert ein ordentliches verteiltes
Dateisystem, das alle benutzen können, mit.


Noses.

Alexander Johannes

unread,
Aug 3, 2003, 5:47:35 PM8/3/03
to
- Sun, 03 Aug 2003 - >>> - Noses - schrieb:

>> Eine intuitive
>> Notiz-/Datei-/Gedankenblitz-/Usenetposting-/Mail-/Whatever-Verwaltung
>> mit unschlagbaren Suchfunktionen.

>Ja. Genau sowas suche ich seit Jahren.

Marktlücke?

>Und DevonThink reicht mir bei weitem nicht.

Das hatte ich zuletzt vor einem 3/4 Jahr unter den Fingern und war
nicht wirklich davon zu überzeugen.

>> Dabei sollte dat Dingen aufs Dateisystem aufsetzen

>Lieber nicht, es sei denn, irgendwer liefert ein ordentliches verteiltes
>Dateisystem, das alle benutzen können, mit.

Vieleicht habe ich mich verdruckt ausgekehrt: Ich habe schon solche
Programme gesehen, die die Dateien dann in ihre Datenbank übernommen
haben. So etwas traue ich von Natur aus nicht: was passiert, wenn das
Programm seine DB schreddert? Was passiert, wenn ich in 3 Jahren mal
wieder an die Daten dran muß, aber das Programm nicht mehr läuft? Da
bevorzuge ich doch lieber die Referenzierung der Dateien direkt im
Dateisystem.

Bego Mario Garde

unread,
Aug 4, 2003, 4:04:20 AM8/4/03
to
Kreuzer Michael wrote:
> Was sagt ihr, welche Programme fehlen euch unter OSX? Muss nichts sein, was
> es schon gibt, aber trotzdem realistisch bleiben ,-)

Ein deutschsparchiges Programm zur Verwaltung der eigenen Konten wäre
schön: Kontenstände eingeben, Zahlungen einpflegen (die
Zahlungsempfänger lassen sich abspeichern), Konten mit Kontoauszügen
abstimmen, schneller überblick über konsolidiertes Vermögen.

Unter Windows nutze ich M$ Money und bin damit ganz zufrieden (naja, für
meine Zwecke reicht's). iBank scheint auch OK zu sein, ist aber leider
englisch.

Und bevor jetzt alle über mich herfallen: Ja, ich kann englisch und
nein, die Verwaltung mit Excel reicht mir nicht.

Bego

Bernd Fröhlich

unread,
Aug 4, 2003, 4:14:14 AM8/4/03
to
Alexander Johannes <probab...@kaseinet.de> wrote:
>(ich hasse doppelte Datenhaltung und Datenbanken
>im allgemeinen)

> Ich habe schon solche


> Programme gesehen, die die Dateien dann in ihre Datenbank übernommen
> haben. So etwas traue ich von Natur aus nicht:

Hmm, wenn das der einzige Grund für Deinen Hass auf Datenbanken ist...
Mit den proprietären Formaten gebe ich Dir recht, die mag ich auch
nicht. Das ist einer der Gründe, warum EagleData die Daten im Klartext
(ASCII) auf die Platte schreibt.

> was passiert, wenn das
> Programm seine DB schreddert?

Das Gleiche was passiert, wenn der Finder eine Datei shreddert.

> Was passiert, wenn ich in 3 Jahren mal
> wieder an die Daten dran muß, aber das Programm nicht mehr läuft?

Das Gleiche was passiert, wenn Du in 3 Jahren mal wieder an die Daten
musst aber der Rechner nicht mehr läuft.

> Da
> bevorzuge ich doch lieber die Referenzierung der Dateien direkt im
> Dateisystem.

Auch dort können sie hops gehen.

Ber-ichmagdatenbanken-nd :-)

Carsten Friehe

unread,
Aug 4, 2003, 4:20:09 AM8/4/03
to
Moin!

> Was sagt ihr, welche Programme fehlen euch unter OSX?

Es ist nicht direkt ein Programm. Was mir fehlt ist ein device namens
/dev/tape oder wie auch immer man es nennt. Ich möchte also per tar oder
sonstetwas eine Datensicherung auf einem Streamer machen können.

Carsten

Hannes Gnad

unread,
Aug 4, 2003, 5:07:11 AM8/4/03
to

> Beispiele:

> Marathon. Myst, Riven, Exile.

> ATM Deluxe. Fontographer.

> QTVR Authoring Studio.

--
Beste Gruesse, Hannes Gnad m...@hannes-gnad.de
Freier Apple Systemberater http://helpdesk.rus.uni-stuttgart.de/~rusamiga/
** Stuttgart in der Champions League, Stuttgart in der Champions League! **

Thomas Schröder

unread,
Aug 4, 2003, 5:26:00 AM8/4/03
to
"Kreuzer Michael" <zero...@aon.at> wrote in message news:<bgjka0$p5n5e$1...@ID-77628.news.uni-berlin.de>...

> Hi Leute,
> Was sagt ihr, welche Programme fehlen euch unter OSX? Muss nichts sein, was
> es schon gibt, aber trotzdem realistisch bleiben ,-)

Etwas ähnlich brauchbares wie der Windows/Totalcommander unter
Windoof. mc ist zwar grundsätzlich vergleichbar, aber bietet bei
weitem nicht die selbe Funktionalität (oder ich bin zu doof mc zu
bedienen):
- komfortable FTP-Bookmarkverwaltung
- Schnellzugriff auf Verzeichnisse
- Verzeichnisse synchronisieren
- Quickview
- bessere Filterfunktionen
- die Möglichkeit mal schnell in eine gepackte Datei reinzuschauen und
bei Bedarf alles auszupacken und das Programm zu starten ...

Ich habe bis jetzt kein Programm gefunden, mit dem ich annähernd so
schnell und produktiv bin.

Ansonsten vermiss ich nichts. Man muss halt hier und da Kompromisse
eingehen .. wie überall im Leben :-)

Thomas

Alexander Johannes

unread,
Aug 4, 2003, 7:19:43 AM8/4/03
to
- Mon, 04 Aug 2003 - >>> - Bernd Fröhlich - schrieb:

>>(ich hasse doppelte Datenhaltung und Datenbanken

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>>im allgemeinen)

Das war der eigentliche Punkt, auf den ich bezüglich meiner
hypothetischen Wundersoftware hinauswollte. iTunes würde diesen
Kriterien entsprechen, da es nur Verweise auf die mp3-Dateien
verwaltet und sogar bis zu einem gewissen Grade robust gegenüber dem
Verschieben der Dateien ist. iPhoto hingegen *dupliziert* alle Photos
in seiner internen Ordnerstruktur (lassen wir mal außen vor, daß hier
keine DB zum speichern der Binärdaten zum Einsatz kommt).

>Mit den proprietären Formaten gebe ich Dir recht, die mag ich auch
>nicht. Das ist einer der Gründe, warum EagleData die Daten im Klartext
>(ASCII) auf die Platte schreibt.

OK, das macht es mir schon mal sympathisch.

>> was passiert, wenn das
>> Programm seine DB schreddert?

>Das Gleiche was passiert, wenn der Finder eine Datei shreddert.

Mit dem Unterschied, daß der Finder nur eine Datei shreddert, bei
einer defekten DB aber in den meisten Fällen eine größere Anzahl an
Daten betroffen ist. Ich würde es eher mit einem Dateisystemfehler
vergleichen.

Carsten Friehe

unread,
Aug 4, 2003, 7:38:22 AM8/4/03
to
Hallo!

> Mit dem Unterschied, daß der Finder nur eine Datei shreddert, bei
> einer defekten DB aber in den meisten Fällen eine größere Anzahl an
> Daten betroffen ist. Ich würde es eher mit einem Dateisystemfehler
> vergleichen.

Fändest Du es wirklich schön, wenn jede Mail/News/Notiz/wasauchimmer in
einer einzelnen Datei abgelegt werden würde? Dann hättest Du doch im
Handumdrehen tausende von Dateien, die irgendwo in einem (oder mehreren)
Ordner herumschwirren würden (so etwa wie bei leafnode, man ist das ätzend
langsam nach einer Zeit). Das verlangsamt doch den gesamten Zugriff auf
diese Daten und auch ein Backup, oder?

Carsten

Thomas Wölflick

unread,
Aug 4, 2003, 9:11:56 AM8/4/03
to
Bego Mario Garde wrote:

> Kreuzer Michael wrote:
> > Was sagt ihr, welche Programme fehlen euch unter OSX? Muss nichts sein, was
> > es schon gibt, aber trotzdem realistisch bleiben ,-)
>
> Ein deutschsparchiges Programm zur Verwaltung der eigenen Konten wäre
> schön: Kontenstände eingeben, Zahlungen einpflegen (die
> Zahlungsempfänger lassen sich abspeichern), Konten mit Kontoauszügen
> abstimmen, schneller überblick über konsolidiertes Vermögen.
>
> Unter Windows nutze ich M$ Money und bin damit ganz zufrieden (naja, für
> meine Zwecke reicht's). iBank scheint auch OK zu sein, ist aber leider
> englisch.

Und was ist mit BankX? Hab ich mir mal in der Demo angeschaut und
scheint eigentlich alle Deine o.g. Wünsche zu erfüllen. Ich konnte sogar
meine StarMoney-Daten importieren.

Was mir noch fehlt ist ein Programm mit dem ich die Kosten für's Auto,
Haus (Gas, Wasser, Strom, Inventory) usw. verwalten kann.
Zur Zeit nehme ich dafür RMRBank auf einem Psion, das ist in dieser
Beziehung die eierlegende Wollmilchsau. So etwas hätte ich gern für X.

Thomas

Robert W. Kuhn

unread,
Aug 4, 2003, 12:17:50 PM8/4/03
to
Thomas Schröder <salo...@gmx.de> wrote:

> > Was sagt ihr, welche Programme fehlen euch unter OSX? Muss nichts sein, was
> > es schon gibt, aber trotzdem realistisch bleiben ,-)
>
> Etwas ähnlich brauchbares wie der Windows/Totalcommander unter
> Windoof.

...


> Ansonsten vermiss ich nichts. Man muss halt hier und da Kompromisse
> eingehen .. wie überall im Leben :-)

Wo kann ich unterschreiben?

Tschau - Robert
--
vertrau
voraus voraus

Helmut Reininger

unread,
Aug 4, 2003, 12:39:16 PM8/4/03
to
Thomas Wölflick <woelf...@wige-data.de> wrote:

> Und was ist mit BankX? Hab ich mir mal in der Demo angeschaut und
> scheint eigentlich alle Deine o.g. Wünsche zu erfüllen. Ich konnte sogar
> meine StarMoney-Daten importieren.

Wenn jemand MS Money einsetzt, kann das schon "gute" Gründe haben. MS
hat da offenbar irgendein proprietäres Protokoll entwickelt, das einige
Banken auch serverseitig einsetzen und dann schaut man eben blöd drein.
Ich mag da jetzt gar nicht genauer nachrecherchieren.

Meine Bank <http://www.easybank.at> macht das z.B. so, aber es ist mir
ohnehin egal, da einerseits MS Money ohnehin wegen chronischer
Euro-Allergie (vgl. c't-Berichte vor einigen Jahren) eingestellt bzw.
nicht mehr weiterentwickelt wurde und ich solche Einbahnstraßen
tunlichst vermeide, wenn's um so wichtige Daten wie meine Finanzen geht.

Eine Nachfrage bei denen, ob es nicht eine MacOS-Lösung gäbe wurde so
beantwortet: "Mac-User mögen tendenziell keine Microsoft-Lösungen
sondern bevorzugen andere Software-Hersteller. Sie sind daher auf die
Web-Oberfläche angewiesen." ;) Und die funktioniert übrigens mit allen
Mac-Browsern problemlos.
--
Helmut "Dalmet" Reininger

Noses

unread,
Aug 4, 2003, 3:20:22 PM8/4/03
to
Carsten Friehe <pap...@nurfuerspam.de> wrote:
> langsam nach einer Zeit). Das verlangsamt doch den gesamten Zugriff auf
> diese Daten und auch ein Backup, oder?

Nein. Nur wenn das file system nicht taugt. Mach das mal mit OS/2. Oder
reiserfs (das ist eins der patente, die Reiser verletzt hat...).


Noses.

Noses

unread,
Aug 4, 2003, 3:21:45 PM8/4/03
to
Carsten Friehe <pap...@nurfuerspam.de> wrote:
> Es ist nicht direkt ein Programm. Was mir fehlt ist ein device namens
> /dev/tape oder wie auch immer man es nennt. Ich möchte also per tar oder
> sonstetwas eine Datensicherung auf einem Streamer machen können.

Wenn ein Tape da ist, wirst Du es auch sehen. devfs machts möglich.


Noses.

Thomas Stauer

unread,
Aug 4, 2003, 4:50:15 PM8/4/03
to
Noses <noses+us...@noses.com> wrote:

> Mach das mal mit OS/2.

Hui, befs geht ab. hfs+ ist nichts dagegen...

--
<http://www.stauer.de.vu/>
Microsofts Strategie: <http://www.idleworm.com/tch/msadv.shtml>
Entmündigungschip<http://moon.hipjoint.de/tcpa-palladium-faq-de.html>

Alexander Johannes

unread,
Aug 4, 2003, 8:52:52 PM8/4/03
to
- Mon, 04 Aug 2003 - >>> - Carsten Friehe - schrieb:

>Fändest Du es wirklich schön, wenn jede Mail/News/Notiz/wasauchimmer in
>einer einzelnen Datei abgelegt werden würde? Dann hättest Du doch im
>Handumdrehen tausende von Dateien, die irgendwo in einem (oder mehreren)
>Ordner herumschwirren würden (so etwa wie bei leafnode, man ist das ätzend
>langsam nach einer Zeit). Das verlangsamt doch den gesamten Zugriff auf
>diese Daten und auch ein Backup, oder?

IMHO nein, wenn das zugrundeliegende Dateisystem performant ist (bei
HFS+ habe ich jetzt nicht unbedingt den Eindruck gewonnen). Eine
Datenbank bedeutet immer eine weitere Abstraktionsschicht, die
Performance kostet.
Mieze ist bei mir mit seiner Datenbank definitiv langsamer, wie wenn
ich die Postings mit slrn über leafnode im Spool lese. Du kannst ja
mal Vergleichstests anstellen (ich würde das über eine RAM-Disk machen).

Carsten Friehe

unread,
Aug 5, 2003, 1:44:00 AM8/5/03
to
> Nein. Nur wenn das file system nicht taugt.

Tja, da hat man bei Mac OS X ja nicht so viel Auswahl. :-)

> Mach das mal mit OS/2. Oder
> reiserfs (das ist eins der patente, die Reiser verletzt hat...).

Tja, beides läuft auf meinem Cube oder iBook nicht (nein ich installiere
kein Linux!). Daher kann ich das nicht testen.

Carsten

Carsten Friehe

unread,
Aug 5, 2003, 1:47:32 AM8/5/03
to
Moin!

> IMHO nein, wenn das zugrundeliegende Dateisystem performant ist (bei
> HFS+ habe ich jetzt nicht unbedingt den Eindruck gewonnen). Eine
> Datenbank bedeutet immer eine weitere Abstraktionsschicht, die
> Performance kostet.

Klar. Außer sie arbeitet direkt auf dem Raw-Device.

> Mieze ist bei mir mit seiner Datenbank definitiv langsamer, wie wenn
> ich die Postings mit slrn über leafnode im Spool lese.

Zeigt slrn auch die gleichen Informationen an (Attribute, Resource-Bilder,
zusätzliche Flags etc.)?

> Du kannst ja
> mal Vergleichstests anstellen (ich würde das über eine RAM-Disk machen).

Da ich nicht vorhabe das in Mieze zu verändern und auch nicht slrn
installieren möchte, wird das schwierig. Hinzu kommt die fehlende Zeit.

Carsten

Carsten Friehe

unread,
Aug 5, 2003, 1:48:37 AM8/5/03
to
Moin!

> Wenn ein Tape da ist, wirst Du es auch sehen. devfs machts möglich.

-v bitte!

Carsten

Michael Artz

unread,
Aug 5, 2003, 2:22:18 AM8/5/03
to
Aleksander Jensko <nos...@pixelschieber.info> wrote:

> > Was sagt ihr, welche Programme fehlen euch unter OSX?
>
> Marathon. Myst, Riven, Exile.

Halt, das stimmt so nicht. Zumindest von Exile gibt es eine OS X
Version. Und auch Marathon kann man unter OS X problemlos spielen, wenn
man bereit ist, auf den ersten Teil zu verzichten. Sowohl Marathon II
als auch Infinity sind mit 'AlephOne' als Engine prima direkt unter OS X
spielbar - und somit auch alle Mods, die unter Infinity liefen.

Take me starside

Michael
--
REALITY.SYS corrupt. Reboot Universe? (y/n)
Bugreports to negmNGzhrafgre.qr

Aleksander Jensko

unread,
Aug 5, 2003, 2:29:44 AM8/5/03
to
Michael Artz <use...@artz-net.de> wrote:

> Sowohl Marathon II
> als auch Infinity sind mit 'AlephOne' als Engine prima direkt unter OS X
> spielbar - und somit auch alle Mods, die unter Infinity liefen.

Ich rede von den Programmen, die so auf die Platte kommen. Nicht von
Bastellösungen. (Trotzdem nett, dass es geht.)

Sinkt da aber die Geschwindigkeit nicht auf Quadra-Niveau? (Nur so aus
Neugier.)

ne cede malis!

Michael Artz

unread,
Aug 5, 2003, 3:27:01 AM8/5/03
to
Aleksander Jensko <nos...@pixelschieber.info> wrote:

> Ich rede von den Programmen, die so auf die Platte kommen. Nicht von
> Bastellösungen. (Trotzdem nett, dass es geht.)
>
> Sinkt da aber die Geschwindigkeit nicht auf Quadra-Niveau? (Nur so aus
> Neugier.)

Ganz im Gegenteil. Auf einem G4/800 ist das Spiel teilweise schon zu
schnell. Ich mußte die Auflösung und die Farbtiefe auf Maximum aufdrehen
um überhaupt mit meinen Reaktionen nachzukommen - und so alt bin ich
auch noch nicht ;-)

Ich war auf jeden Fall völlig fasziniert, wie genial Marathon nach
sovielen Jahren immer noch ist, auch wenn es optisch natürlich nicht
mehr der Hammer ist. Die Stimmung und die Story sind das Beste, was mir
je untergekommen ist.

Michael (ins Schwärmen kommend)

Guido Neitzer

unread,
Aug 5, 2003, 3:29:28 AM8/5/03
to
Alexander Johannes <probab...@kaseinet.de> wrote:

> Eine Datenbank bedeutet immer eine weitere Abstraktionsschicht, die
> Performance kostet.

Nicht, wenn sie auf ein raw-device geht.

cug

Ingo Keck

unread,
Aug 5, 2003, 8:27:00 AM8/5/03
to
Noses <noses+us...@noses.com> wrote:

Reiser hat also deiner Meinung nach in einem Land, in dem Algorithmen
patentierbar sind (Deutschland kann es also schon mal nicht sein) ein
Patent verletzt, in dem er den patentierten Algorithmus in eine Software
eingebaut und diese Software kommerziell vertrieben hat? Interessant,
erzähl mal genauer.

Ingo.

Herwig Henseler

unread,
Aug 5, 2003, 1:38:58 PM8/5/03
to
In article <1fz4wdq.4tq292w6ck3N%nos...@pixelschieber.info>, Aleksander
Jensko <nos...@pixelschieber.info> wrote:
> Marathon.

Was genau stört dich an Aleph One?

http://source.bungie.org/

Herwig

Noses

unread,
Aug 5, 2003, 2:47:08 PM8/5/03
to
Carsten Friehe <pap...@nurfuerspam.de> wrote:
>> Mach das mal mit OS/2. Oder reiserfs (das ist eins der patente, die
>> Reiser verletzt hat...).
>
> Tja, beides läuft auf meinem Cube oder iBook nicht (nein ich installiere
> kein Linux!). Daher kann ich das nicht testen.

Warte ab, irgendwann gibt es sicher UFS2.


Noses.

Noses

unread,
Aug 5, 2003, 2:42:01 PM8/5/03
to
Guido Neitzer <guido....@web.de> wrote:
>> Eine Datenbank bedeutet immer eine weitere Abstraktionsschicht, die
>> Performance kostet.
> Nicht, wenn sie auf ein raw-device geht.

tar ist schneller [TM]. 8-)))


Noses.

Noses

unread,
Aug 5, 2003, 2:40:32 PM8/5/03
to
Carsten Friehe <pap...@nurfuerspam.de> wrote:
>> Wenn ein Tape da ist, wirst Du es auch sehen. devfs machts möglich.
> -v bitte!

devfs zeigt Dir alle gefundenen und erkannten Geräte. Wenn ein Tape da ist
und einen Treiber gefunden hat, wirst Du es auch sehen.


Noses.

Noses

unread,
Aug 5, 2003, 2:46:29 PM8/5/03
to
Ingo Keck <to...@ingokeck.de> wrote:
> Reiser hat also deiner Meinung nach

Nicht "meiner Meinung nach"; das kannst Du recht objektiv aus den im Code
erkennbaren Algorithmen lesen. (Ich liebe Deine rhetorischen Verdrehungen,
Du setzt sie immer so subtil ein.)

> in einem Land, in dem Algorithmen patentierbar sind (Deutschland kann es
> also schon mal nicht sein) ein Patent verletzt,

Eins? 8-)

> in dem er den patentierten Algorithmus in eine Software eingebaut und
> diese Software kommerziell vertrieben hat? Interessant, erzähl mal
> genauer.

Du kannst mit Google nach (+reiserfs +"Terry Lambert") suchen, der hat
relativ ausführlich zusammengefaßt. Zumindest eins der Verfahren wurde sogar
von Terry für seinen damaligen Auftraggeber (wenn ich mich recht erinnere,
AT&T) entworfen. Näheres von ihm.


Noses.

Uwe Wunderlich

unread,
Aug 5, 2003, 3:26:46 PM8/5/03
to
Aleksander Jensko <nos...@pixelschieber.info> wrote:

> Myst, Riven, Exile.

Exile gibt es für OSX...

--
((( Klobi )))
____________________________________________________________________

Aleksander Jensko

unread,
Aug 5, 2003, 4:21:45 PM8/5/03
to
Uwe Wunderlich <kl...@mac.com> wrote:

> Exile gibt es für OSX...

Ach? Auf der Verpackung meines Exemplars steht nichts dergleichen?

gruß

Carsten Friehe

unread,
Aug 6, 2003, 1:52:24 AM8/6/03
to
"Noses" <noses+us...@noses.com> wrote in message
news:bgou3b$jta$5...@news.bnc.net...

> Warte ab, irgendwann gibt es sicher UFS2.

Wart, wart, wart ...

Carsten

Carsten Friehe

unread,
Aug 6, 2003, 1:55:46 AM8/6/03
to
"Noses" <noses+us...@noses.com> wrote in message
news:bgotn0$jta$2...@news.bnc.net...

> devfs zeigt Dir alle gefundenen und erkannten Geräte.

Aha. Kannte ich nicht.

> Wenn ein Tape da ist und einen Treiber gefunden hat, wirst Du es auch
sehen.

Den ersteren Teil kann ich leicht erfüllen wenn mein Cube wieder
angeschlossen ist, auf den zweiten habe ich keinen Einfluß, beim dritten
Teil muß ich mal hinschauen.
Kommt Zeit, kommt Test. Mal sehen, ob auch SCSI-Streamer an einem Orange
FireWire/SCSI-Converter erkannt werden.

Carsten

Ralph Rieck

unread,
Aug 6, 2003, 3:39:10 AM8/6/03
to
nos...@pixelschieber.info (Aleksander Jensko) wrote in message news:<1fz4wdq.4tq292w6ck3N%nos...@pixelschieber.info>...
> Kreuzer Michael <zero...@aon.at> wrote:

> Poser. Die ursprüngliche Mac-Software wird AFAIK nur für DOSen weiter
> entwickelt.

Neee, Poser wird auf OS X portiert:

"LATEST NEWS ON POSER 5 MAC! 7/8/03!

Poser 5 for OS X is extremely close to being complete. We are in the
final stage of testing and hope to announce the release this month!
We did expect to GM before the start of July but found it necessary to
add more test time with use on the OS X platform. Thank you very much
for your patience. The GM will be announced directly on the Curious
Labs website under this section, and we will post the announcement on
the main community forums for Poser as well."

Carsten Friehe

unread,
Aug 6, 2003, 4:31:58 AM8/6/03
to
"Noses" <noses+us...@noses.com> wrote:

> devfs ist einer der Gründe, warum OS X so gut mit irgendwelchen
> auftauchenden und verschwindenden Geräten umgehen kann... Wenn irgendwas
> kommt, wird einfach ein node in /dev angelegt und jeder kann dran.

Ach so funktioniert das.

> ls -al /dev > /tmp/vorher
> (einstöpseln)
> ls -al /dev > /tmp/nachher
> diff /tmp/vorher /tmp/nachher

Ja, damit sollte man Änderungen wohl ganz einfach herausbekommen können. :-)

Carsten

Bego Mario Garde

unread,
Aug 6, 2003, 5:38:39 AM8/6/03
to
Helmut Reininger wrote:
>
>>Und was ist mit BankX? ...

>
> Wenn jemand MS Money einsetzt, kann das schon "gute" Gründe haben.
> ...

Mir geht's wirklich nur um die "kleine Buchführung" für den privaten
Bereich. Muß mir mal BankX anschauen.

Bego

Bego Mario Garde

unread,
Aug 6, 2003, 5:39:19 AM8/6/03
to
Thomas Wölflick wrote:

> Und was ist mit BankX? Hab ich mir mal in der Demo angeschaut und
> scheint eigentlich alle Deine o.g. Wünsche zu erfüllen.

Werd ich mir mal anschauen. Danke für den Tip!

Bego

Wolfgang Kaufmann

unread,
Aug 6, 2003, 8:24:08 AM8/6/03
to
* Thus spoke Ingo Keck <to...@ingokeck.de>:

Hallo,

> Reiser hat also deiner Meinung nach in einem Land, in dem Algorithmen
> patentierbar sind (Deutschland kann es also schon mal nicht sein) ein
> Patent verletzt, in dem er den patentierten Algorithmus in eine Software
> eingebaut und diese Software kommerziell vertrieben hat?

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Inwiefern ist eine Patentrechtsverletzung deiner Meinung nach an
kommerziell vertriebene Software verbunden?


Tschüss,
Wolfgang.
--
"Es gibt Diebe, die nicht bestraft werden und einem doch das Kostbarste
stehlen: die Zeit."
-- Napoleon Bonaparte

Ingo Keck

unread,
Aug 6, 2003, 3:36:39 PM8/6/03
to
Wolfgang Kaufmann <wk-u...@theparallax.com> wrote:

> * Thus spoke Ingo Keck <to...@ingokeck.de>:

> > Reiser hat also deiner Meinung nach in einem Land, in dem Algorithmen


> > patentierbar sind (Deutschland kann es also schon mal nicht sein) ein
> > Patent verletzt, in dem er den patentierten Algorithmus in eine Software
> > eingebaut und diese Software kommerziell vertrieben hat?
> ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
> Inwiefern ist eine Patentrechtsverletzung deiner Meinung nach an
> kommerziell vertriebene Software verbunden?

Das ist nicht nur meine Meinung, das ist auch die Meinung des
Gesetzgebers des deutschen Patentgesetzes und ist Standard in der
zivilisierten Welt:

<schnipp>
§ 11 [Erlaubte Handlungen]
Die Wirkung des Patents erstreckt sich nicht auf

1. Handlungen, die im privaten Bereich zu nichtgewerblichen Zwecken
vorgenommen werden;
<schnapp>

Und bevor das nächste Mißverständnis auftaucht: Nein, auch wenn keine
Gewinnabsicht besteht und die Software kostenlos abgegeben wird, kann
das dennoch ein kommerzieller Vertrieb bzw ein gewerblicher Zweck sein.

Ingo.

Wolfgang Kaufmann

unread,
Aug 6, 2003, 4:56:57 PM8/6/03
to
* Thus spoke Ingo Keck <to...@ingokeck.de>:

Hallo,

> Wolfgang Kaufmann <wk-u...@theparallax.com> wrote:
>> * Thus spoke Ingo Keck <to...@ingokeck.de>:
>
>> > Reiser hat also deiner Meinung nach in einem Land, in dem Algorithmen
>> > patentierbar sind (Deutschland kann es also schon mal nicht sein) ein
>> > Patent verletzt, in dem er den patentierten Algorithmus in eine Software
>> > eingebaut und diese Software kommerziell vertrieben hat?
>> ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>> Inwiefern ist eine Patentrechtsverletzung deiner Meinung nach an
>> kommerziell vertriebene Software verbunden?
>

> <schnipp>
> § 11 [Erlaubte Handlungen]
> Die Wirkung des Patents erstreckt sich nicht auf
>
> 1. Handlungen, die im privaten Bereich zu nichtgewerblichen Zwecken
> vorgenommen werden;
> <schnapp>
>
> Und bevor das nächste Mißverständnis auftaucht:

Richtig, darauf wollte ich hinaus. Würden Patente ausschließlich
kommeriziell vertriebene Software anstinken, dann wäre das mitunter für
so manche kein sonderlich anregendes Thema.

> Nein, auch wenn keine Gewinnabsicht besteht und die Software kostenlos
> abgegeben wird, kann das dennoch ein kommerzieller Vertrieb bzw ein
> gewerblicher Zweck sein.

Deshalb steht da wohl auch 'privaten Bereich'.

Peter Heilingbrunner

unread,
Aug 7, 2003, 2:40:31 AM8/7/03
to
nos...@pixelschieber.info (Aleksander Jensko) wrote:

> Ach? Auf der Verpackung meines Exemplars steht nichts dergleichen?

Auf meiner steht MacOS 8.1 or higher.
Und X ist ja wohl higher. ;-)

Grüße,
Peter

Ralph Rieck

unread,
Aug 7, 2003, 3:46:34 AM8/7/03
to
ralph...@onlinehome.de (Ralph Rieck) wrote in message news:<372930da.03080...@posting.google.com>...

> nos...@pixelschieber.info (Aleksander Jensko) wrote in message news:<1fz4wdq.4tq292w6ck3N%nos...@pixelschieber.info>...
> > Kreuzer Michael <zero...@aon.at> wrote:
>
> > Poser. Die ursprüngliche Mac-Software wird AFAIK nur für DOSen weiter
> > entwickelt.
>
> Neee, Poser wird auf OS X portiert:
>
> "LATEST NEWS ON POSER 5 MAC! 7/8/03!

[gesnippt]

Nachtrag: Obige Ankündigung ist schon wieder Geschichte, Poser ist in
der Version 5 ab sofort für Mac OS X zu haben!

volker ronneberger

unread,
Aug 6, 2003, 5:07:03 PM8/6/03
to
Kreuzer Michael <zero...@aon.at> wrote:

> Was sagt ihr, welche Programme fehlen euch unter OSX? Muss nichts sein, was
> es schon gibt, aber trotzdem realistisch bleiben ,-)

Ich warte seit dem Umstieg auf OS X auf einen Hylafaxtreiber. Also einen
Client der ganz normal in den Druckdialog integriert ist ...
Halt das, was MacFlex unter OS 9 gemacht hat.


greetings
.volker

Christian Schmidt

unread,
Aug 7, 2003, 5:39:01 AM8/7/03
to
volker ronneberger schrieb/wrote:

> Ich warte seit dem Umstieg auf OS X auf einen Hylafaxtreiber. Also einen
> Client der ganz normal in den Druckdialog integriert ist ...

Gips doch. ;-)
Einfach auf dem Linux-Server nebenan Hylafax und CUPS sowie das
Hylafax-Backend fuer letztgenannte Software installieren, die
entsprechenden Konfigurationen taetigen, und dann sollte man auch via
CUPS faxen koennen. Prinzipiell sollte es IMO auch direkt unter OS X
gehen.

> Halt das, was MacFlex unter OS 9 gemacht hat.

Naja, nicht ganz so, aber immerhin...;-)

Gruss,
Christian

--
Christian Schmidt | Germany
PGP Key ID: 0x28266F2C
No HTML Mails, please!

Aleksander Jensko

unread,
Aug 7, 2003, 6:04:18 AM8/7/03
to
Ralph Rieck <ralph...@onlinehome.de> wrote:

> Nachtrag: Obige Ankündigung ist schon wieder Geschichte, Poser ist in
> der Version 5 ab sofort für Mac OS X zu haben!

Nur für X oder für beides?

Poser ist immer wieder klasse:

<http://www.comfitty-service.de/aljen/macedonien.jpg>

Aleksander Jensko

unread,
Aug 7, 2003, 6:05:21 AM8/7/03
to
Ralph Rieck <ralph...@onlinehome.de> wrote:

> Nachtrag: Obige Ankündigung ist schon wieder Geschichte, Poser ist in
> der Version 5 ab sofort für Mac OS X zu haben!

Nur für X oder für beides?

Poser ist immer wieder klasse:

<http://www.comfitty-service.de/aljen/macedonia.jpg>

Alexander Johannes

unread,
Aug 7, 2003, 8:25:20 AM8/7/03
to
- Tue, 05 Aug 2003 - >>> - Carsten Friehe - schrieb:

>> Mieze ist bei mir mit seiner Datenbank definitiv langsamer, wie wenn
>> ich die Postings mit slrn über leafnode im Spool lese.

>Zeigt slrn auch die gleichen Informationen an (Attribute, Resource-Bilder,
>zusätzliche Flags etc.)?

slrn bezieht den Artikel und wendet die Regeln aus dem Score-File
darauf an. Das sollte weniger Ressourcen verbrauchen als Mieze. Du
hast schon recht: es wäre ein Vergleich von Äpfeln und Birnen :).

Alex

--
__ __ ___ _ Visit------.......________,
| \ \ ___ ___ | | '| | http://www.de-soc-mac.de <+> http://faq.de-soc-mac.de
| |/ . \/ . \| |- |_/ http://www.amazon.de/exec/obidos/wishlist/T5B9POAN6GAL
|_|_|_|\___/\___/|_| <_> GPG-Key available: 0x6418AC9F

Dietmar Belloff

unread,
Aug 7, 2003, 9:37:08 AM8/7/03
to
Aleksander Jensko <nos...@pixelschieber.info> wrote:

> Poser ist immer wieder klasse:
>
> <http://www.comfitty-service.de/aljen/macedonia.jpg>

Cool. Fritz Lang läßt grüßen;-)

--
Bye,
Dietmar

volker ronneberger

unread,
Aug 7, 2003, 2:54:01 PM8/7/03
to
Christian Schmidt <ChriS...@gmx.de> wrote:

> Einfach auf dem Linux-Server nebenan Hylafax und CUPS sowie das
> Hylafax-Backend fuer letztgenannte Software installieren, die
> entsprechenden Konfigurationen taetigen, und dann sollte man auch via
> CUPS faxen koennen.

Korrigiere mich, wenn ich da falsch liege, aber war das nicht wieder so
eine Lösung ohne Faxnummer eingabe, sondern ala
ich-pule-die-nummer-aus-der-ps-datei?
ich hätte dann soch gerne einen richtigen Client, mit dem ich auch
Bilder faxen kann.


greetings
.volker

Christian Schmidt

unread,
Aug 7, 2003, 5:55:37 PM8/7/03
to
volker ronneberger schrieb/wrote:

> Christian Schmidt <ChriS...@gmx.de> wrote:
>
> > Einfach auf dem Linux-Server nebenan Hylafax und CUPS sowie das
> > Hylafax-Backend fuer letztgenannte Software installieren, die
> > entsprechenden Konfigurationen taetigen, und dann sollte man auch via
> > CUPS faxen koennen.
>
> Korrigiere mich, wenn ich da falsch liege, aber war das nicht wieder so
> eine Lösung ohne Faxnummer eingabe, sondern ala
> ich-pule-die-nummer-aus-der-ps-datei?

Das sollte sich IMHO auch machen lassen (z.B. durch Modufikation der
"beteiligten" PPDs), aber wenn ich das README richtig verstanden habe,
laeuft das eher ala ich-pule-die-Nummer-aus-dem-Dateinamen...;-)
Googeln nach "fax4cups" sollte Klarheit bringen. ;-)

> ich hätte dann soch gerne einen richtigen Client, mit dem ich auch
> Bilder faxen kann.

Auch das sollte IMO funktionieren. Durch das Faxen gewinnt so ein Bild
natuerlich enorm an Qualitaet...;-)

Hannes Gnad

unread,
Aug 8, 2003, 3:17:17 AM8/8/03
to
Aleksander Jensko <nos...@pixelschieber.info> wrote:

Hallole!

> Nur für X oder für beides?

http://www.curiouslabs.com/article/articleview/235?df=1

"What are Poser 5's System Requirements?

Macintosh:

Mac OS X 10.2 or later
500MHz G3 processor (700MHz G4 processor or greater recommended)
256MB system RAM (512MB recommended)
24-bit color display, 1024x768 resolution
500MB free hard disk space"


--
Beste Gruesse, Hannes Gnad m...@hannes-gnad.de
Freier Apple Systemberater http://helpdesk.rus.uni-stuttgart.de/~rusamiga/
** Stuttgart in der Champions League, Stuttgart in der Champions League! **

Hannes Gnad

unread,
Aug 8, 2003, 3:44:19 AM8/8/03
to
Aleksander Jensko <nos...@pixelschieber.info> wrote:

Hallole!

> Poser. Die ursprüngliche Mac-Software wird AFAIK nur für DOSen weiter
> entwickelt.

http://www.curiouslabs.com/go/poser5


> Jede Menge VST-Instrumente gibt es auch nicht für X. Audio Units werden
> nur sehr schleppend herausgebracht.

Welche fehlen?


> ReBirth für X wird es nie geben.

Sicher? Reason 2 wurde an Mac OS X angepaßt ...


> Den Editor für Clavia Nord Modular habe ich schon in einem anderen Thread erwähnt.

Auch die werden eines Tages eine Mac OS X-Version bringen,
oder den (Mac-)Markt verlassen.


> Marathon. Myst, Riven, Exile.

Für Exile gibt es wohl einen Patch, der es carbonisiert.
Die anderen Games sind sehr alt, da würde ich nichts mehr
erwarten. *Dafür* gibt es die Classic-Umgebung. =:)


> ATM Deluxe. Fontographer.

Fontreserve und Suitcase einerseits. Andererseits ist Fonto-
grapher schon 1996 mit der Version 4.1.3 eingestellt worden,
das war sogar noch weit vor Mac OS X: Da hilft nur Classic
oder ein anderes Tools.


> QTVR Authoring Studio.

http://www.apple.com/quicktime/qtvr/authoringstudio/

gibt es tatsächlich immer noch, obwohl auch dieses Teil
leider 1998 in der Entwicklung eingestellt wurde. Ich
würde gern mal Frank Casanova fragen, warum denn nur.

Von meinen Kollegen wurde mir als Nachfolger "Stitcher"
empfohlen, siehe:

http://www.realviz.com/products/st/index.php


> Für alles Genannte sehe ich keine Alternativen.

Na, so schlecht sind die neuen Sachen auch nicht. =;*)

Thomas Kaiser

unread,
Aug 8, 2003, 4:16:10 AM8/8/03
to
Christian Schmidt schrieb am 07.08.2003 23:55 Uhr in
<news:20030807215...@linau.de>:

> volker ronneberger schrieb/wrote:


>> war das nicht wieder so eine Lösung ohne Faxnummer eingabe, sondern ala
>> ich-pule-die-nummer-aus-der-ps-datei?
>
> Das sollte sich IMHO auch machen lassen (z.B. durch Modufikation der
> "beteiligten" PPDs),

Und dann natürlich auch des Backends, das diese Informationen wieder aus dem
PPD-Kommentar im entstandenen PS-File extrahieren muß.

> aber wenn ich das README richtig verstanden habe, laeuft das eher ala
> ich-pule-die-Nummer-aus-dem-Dateinamen...;-)

Fast ;-)

> Googeln nach "fax4cups" sollte Klarheit bringen. ;-)

Der Ansatz von fax4cups ist der, daß die Fax-Nummer als Jobname übergeben
wird, der beim Abschicken (in der Shell) einfach dem lpr Kommando per "-J
12345678" angehängt wird. Ausnahme: Die Datei heißt bereits so, wie die
Fax-Nummer, dann kann man sich das mit "-J" sparen...

CUPS-mässig wird das dann an ein Backend als "Title" übergeben, d.h. um das
unter MacOS X nutzen zu können ohne dauernd in die Shell zu krabbeln, müsste
man seine Dokumente vorher _ohne_ Dateinamenssuffix so abspeichern, wie die
Fax-Nummer lautet. Nicht ganz praxistauglich, IMO ;-)



>> ich hätte dann soch gerne einen richtigen Client, mit dem ich auch
>> Bilder faxen kann.
>
> Auch das sollte IMO funktionieren.

Das funktioniert bei dem fax4cups Ansatz selbstverständlich, da hier eine
klare Trennung zwischen dem Dokumenten-Inhalt und der Übermittlung der
Fax-Nummer als Metadaten existiert.

Eine richtig elegante Lösung muß aber _vor_ CUPS ansetzen, d.h. in Form von
Printer Dialog Extensions, die sich nahtlos in die sonst unter MacOS X
üblichen Abläufe -- bspw. Speichern der Kontakte im systemweiten Adreßbuch
-- einbetten.

Halt so, wie es bspw. PageSender [1] oder Apple es jetzt mit "Panther"
vormacht. Klickt man in 10.3 im Druckdialog auf Fax, so werden netzwerkweit
per Rendezvous publizierte Fax-Queues (Device-URIs starten mit fax://)
angeboten bzw. schnell eine lokale angelegt, so der Mac über ein Modem
verfügt. Im Druckdialog kann man dann den Empfänger aus dem Adreßbuch
übernehmen oder die Nummer manuell eintippen, kann einen Betreff angeben und
einen Test für eine Cover-Page.

Diese ganzen Metadaten werden dann per IPP als folgende Attribute übergeben:

Resolution=[High|Low]
media=[A4|Letter] <-- hier müsste man bei Bedarf Apples Fax.PPD anpassen
phone=[Fax-Nummer]
faxPrefix=[evtl. Vorwahl]
subject=[Titel]
faxCoverSheetMessage=[Deckblatt-Inhalt]

(neben einer Reihe weiterer, wie faxWaitForDialTone..b, faxCoverSheet..b,
faxToneDialing..b, faxUseSound..b, etc.)

Das nette ist nun, daß man natürlich "hinten raus" nicht unbedingt Apples
Lösung nehmen muß (die aber eigentlich schon völlig ausreichend ist, da efax
als Backend zum Einsatz kommt -- wenn man einen iMac mit 10.3 irgendwo ins
Netz stellt, hat man alles, was man für netzwerkweites Faxen braucht -- bei
Verwendung geeigneter Logging-Tools [2] bleibt wohl wirklich kein Auge
trocken).

Allerdings kann man auf die Weise auch einen bereits existenten
Hylafax-Server einsetzen. fax4cups entsprechend zu modifizieren, daß es die
Nummer nicht aus dem Title sondern aus dem "phone"-Attribut benutzt, dürfte
ein Leichtes sein. Die Deckblatt-Chose mit enscript dazu zu skripten
ebenfalls.

D.h. alles, was es für Hylafax braucht, ist ab 10.3 ein etwas modifiziertes
Fax-Backend -- den passenden Client liefert Apple bereits mit. Die
PageSender-Lösung müsste genauso verwendbar sein, da die ja ebenfalls die
Metadaten als IPP-Attribute übergeben -- geprüft habe ich das aber nicht.

Netterweise sind ab 10.3 auch die passenden Filter beim Mac an Bord
(cgpdftoraster/pstocupsraster --> rastertotiff), die den Job gleich in das
richtige TIFF-Format umwandeln, bevor er auf die Reise geht (und das würde
ich immer auf dem Mac erledigen lassen, weil es weiterhin keinen Filter
außerhalb MacOS X gibt, der mit Apples PICTwPS-Format was anfangen kann)

Gruss,

Thomas

[1] <http://www.smilesoftware.com/pagesender.html>
[2] Bspw. PyKota oder PrintBill: <http://www.librelogiciel.com/software/PyKo
ta/pykota-vs-printbill-vs-printquota-vs-pquotas.html>

Ralph Rieck

unread,
Aug 8, 2003, 8:12:43 AM8/8/03
to
nos...@pixelschieber.info (Aleksander Jensko) wrote in message news:<1fzblk3.eyrcf01vjebh8N%nos...@pixelschieber.info>...

> Ralph Rieck <ralph...@onlinehome.de> wrote:
>
> > Nachtrag: Obige Ankündigung ist schon wieder Geschichte, Poser ist in
> > der Version 5 ab sofort für Mac OS X zu haben!
>
> Nur für X oder für beides?

Nur für OS X 10.2 und aufwärts.

Ingo Keck

unread,
Aug 26, 2003, 2:16:36 AM8/26/03
to
Noses <noses+us...@noses.com> wrote:

> Ingo Keck <to...@ingokeck.de> wrote:
> > Reiser hat also deiner Meinung nach
>

> Nicht "meiner Meinung nach"; das kannst Du recht objektiv aus den im Code
> erkennbaren Algorithmen lesen. (Ich liebe Deine rhetorischen Verdrehungen,
> Du setzt sie immer so subtil ein.)

Ich versuche nur herauszufinden, was du tatsächlich sagen möchtest. Das
ist bei deinem Schreibstil nicht immer ganz einfach für mich,
insbesondere weil du es aus meiner Sicht häufig nicht schaffst, mehr als
einen Absatz ohne Anschuldigungen durchzuhalten ("rhetorischen
Verdrehungen" ist für mich eine Anschuldigung).

> > in einem Land, in dem Algorithmen patentierbar sind (Deutschland kann es
> > also schon mal nicht sein) ein Patent verletzt,
>

> Eins? 8-)

Welche Patente denn jetzt genau? Welches Land?

> > in dem er den patentierten Algorithmus in eine Software eingebaut und

> > diese Software kommerziell vertrieben hat? Interessant, erzähl mal
> > genauer.
>
> Du kannst mit Google nach (+reiserfs +"Terry Lambert") suchen, der hat
> relativ ausführlich zusammengefaßt.

Das bringt mir nur etwa 230 Verweise auf Mailinglistenartikel, in denen
Terry Lambert erklärt wie ReiserFS funktioniert.

Effektiver war die zusätzliche Suche nach 'patent'. Jetzt ist mir
tatsächlich einiges klarer:

Terry Lambert bezieht sich auf drei US-Patente, die er anscheinend
verletzt sieht. Die rechtlichen Hintergründe, wann ein Patent verletzt
wird, hat er aber nicht verstanden und will es auch nicht (als ihn z.B.
jemand darauf hinwies, daß eines der Patente durch sg. 'prior art'
ungültig sei, meinte er nur, das interessiere bei einem Verstoß gegen
ein Patent nicht). Stattdessen behauptet er, ein Verstoß läge bereits
dann vor, wenn man ein anderes Patent eigentlich zitieren müsse, wolle
man seine Software patentieren.

> Zumindest eins der Verfahren wurde sogar
> von Terry für seinen damaligen Auftraggeber (wenn ich mich recht erinnere,
> AT&T) entworfen. Näheres von ihm.

Nein, danke. Wer wie du Behauptungen aufstellt muß sie auch selbst
belegen können.

Ingo.

Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages