Lahmes Kopieren Mac und WIN Server 2003

7 views
Skip to first unread message

markleu

unread,
Aug 9, 2005, 12:27:55 PM8/9/05
to
Hallo,

nachdem mir einige von euch so geholfen haben (nochmals Dank an dieser
Stelle;-)), bei der Anbindung meiner Macs an ein LAN, das als PDC einen
WIN Server 2003 hat (klappt jetzt alles wunderbar, die Macs aller
Systeme inkl. 10.4. finden den Server), habe ich nun schon wieder ein
kleines Problem.
Das Kopieren von Ordnern zwischen z.B. einem Mac G5 2 GHz und dem
WinServer (Dell 2800 mit 3 GHz Dual Proz.) funktioniert im LAN
(Gigabit-Verkabelung + Gigbit Switches) superschnell. Ca. 150 MB in
wenigen Sekunden. Das ist z.B. so bei einem Ordner mit 4 Dateien mit
jeweils 35- 40 MB. Das Kopieren eines gleich großen Ordners mit aber
etwa 2300 Dateien ist aber superschneckenlangsam. Zeitweise bleibt der
Kopiervorgang regelrecht stecken (zumindest sieht's so aus). Das geht
auf unserem alten NT4-Server mit 100er Ethernet deutlich schneller.

Woran könnte das liegen? Kann ich am Server was umstellen? Ich muss
erwähnen, dass dies unsere ersten Schritte in einem Gigabit LAN sind.
Haben also keine Erfahrungen damit (aber gehofft, dass jetzt alles sehr
viel schneller geht als im 100MBit-LAN). Das Netzwerk wurde übrigens
auch getestet und gemessen.

Noch zur Info: Auf dem WIN Server 2003 läuft ein DNS Server (muss ja
wegen AD). Die Server IP ist auf dem Mac in den Netzwerkeinstellungen
angegeben. Eigentlich sollten die beiden sich ja dann schnell "finden"
und austauschen können. Oder spielt das bei der Verbindung Mac-
WINServer keine Rolle?

Gruß

Markus

Goetz Hoffart

unread,
Aug 9, 2005, 3:10:00 PM8/9/05
to
markleu <m_le...@yahoo.de> wrote:

> Woran könnte das liegen? Kann ich am Server was umstellen? Ich muss
> erwähnen, dass dies unsere ersten Schritte in einem Gigabit LAN sind.
> Haben also keine Erfahrungen damit (aber gehofft, dass jetzt alles sehr
> viel schneller geht als im 100MBit-LAN). Das Netzwerk wurde übrigens
> auch getestet und gemessen.

AFAIK macht Windows Server 2003 AFP nicht "over IP", d.h. ihr habt
winzige DDP-Pakete. Bei Gigabit heißt das: das wird nie richtig schnell.
Optimiert lieber in Software statt in Hardware, d.h. nehmt einen
richtigen AFP-Server (Helios, ExtremeZ-IP oder sonstwas).

Sonst werf ich mein Netware 3.12 mit SFM mal auf einen modernen Athlon
mit Gigabit und meß mal - wäre doch gelacht, wenn das bei AFP
nennenswert langsamer wäre als ein Windows Server 2003.

Grüße
Götz
--
http://www.knubbelmac.de/

markleu

unread,
Aug 10, 2005, 3:35:12 AM8/10/05
to
Hallo Götz,

ich würde ja akzeptieren, dass winzige DDP-Pakete nicht schneller
kopiert werden. Aber dass sie langsamer kopiert werden als im
bisherigen LAN mit 100MBit-NT4Server und 100 MBit-Clients bzw. Clients
m. Gigabit-Ethernet verstehe ich nicht. Im jetzigen LAN gibt es
jedenfalls keine zeitweiligen "Totalaussetzer". Leider haben wir halt
viele Ordner mit vielen kleinen Dateien, die es häufig zu kopieren
gilt.
Zudem hat mir Thomas Kaiser in einem Thread vor ein paar Tagen
geschrieben, dass seit WK2Server das AFPoIP unterstützt wird (Zitat:
"...Der einzige Unterschied zwischen NT4 und Win2000/2003 ist, daß
letztere AFPoverTCP unterstützen und deshalb überhaupt ein
Herankommen möglich ist, wenn 10.4 im Einsatz sein soll. ...."

Gruß
Markus

Daniel Krebs

unread,
Aug 10, 2005, 3:51:49 AM8/10/05
to
Goetz Hoffart <use...@hoffart.de> wrote:

> AFAIK macht Windows Server 2003 AFP nicht "over IP"

Ich denke, da irrst Du Dich. Der Fehler muß einen anderen Grund haben.
Im Augenblick hab ich nur W2k Server mit AFP im Einsatz. Dort treten die
Probleme des OP nicht auf.
Er sollte mal testen, ob das kopieren per SMB auch so langsam geht.
Daniel

--
Den Niedergang einer Gesellschaft erkennt man auch
am Niedergang ihrer Literatur.

Goetz Hoffart

unread,
Aug 10, 2005, 3:59:58 AM8/10/05
to
Daniel Krebs <to...@gm.ufz.de> wrote:

> > AFAIK macht Windows Server 2003 AFP nicht "over IP"
>
> Ich denke, da irrst Du Dich.

Stimmt.

Dann müssen wir weiter raten. Spanning Tree im Switch? Mal mitgesnifft?
Was macht der Server sonst noch?

Daniel Krebs

unread,
Aug 10, 2005, 4:52:17 AM8/10/05
to
Goetz Hoffart <use...@hoffart.de> wrote:

> Spanning Tree im Switch?

Hehe, Du kommst auf Ideen :-) Sowas kann natürlich auch Probleme machen.
Er sollte erstmal mit anderen Protokollen testen.

markleu

unread,
Aug 10, 2005, 5:35:22 AM8/10/05
to
Hallo Götz, hallo Daniel,

danke für die Tipps. Werde das mit SMB testen (kann ich frühestens
heute in der Mittagspause). Werde das Ergenis dann posten.
Ihr merkt sicher, dass ich als Netzadmin bisher wenig Erfahrung habe.
Was ist ein SpanningTree? Wie snifft man mit?

Markus

Goetz Hoffart

unread,
Aug 10, 2005, 9:53:31 AM8/10/05
to
markleu <m_le...@yahoo.de> wrote:

> Ihr merkt sicher, dass ich als Netzadmin bisher wenig Erfahrung habe.

Die Defizite liegen wohl eher bei der Informationsbeschaffung. Aber
eigentlich ist das fast das gleiche wie Netzadmin sein, stimmt auch
wieder.

> Was ist ein SpanningTree?

"spanning tree switch" in Google eingeben.

> Wie snifft man mit?

Je nach Einsatzzweck - tcpdump, Ethereal oder, wenn es etwas
spezialisierter sein soll (eher nix für dich) tcpflow.

markleu

unread,
Aug 11, 2005, 5:31:22 AM8/11/05
to
>Er sollte mal testen, ob das kopieren per SMB auch so langsam geht.
>Daniel

Hallo Daniel,
Du hast recht. Das Kopieren geht mit SMB deutlich schneller. Soviel ich
weiss werden beim Kopieren mit SMB die Mac-Ressourcen nicht mit
übertragen. Sind die dann das Problem im Zusammenhang mit dem
veralteten AFP-Protokoll in WIn Server 2003?
P.S. SMB ist für uns keine Alternative, weil da jede Menge Schrott
(unsichtbare Files, jede Menge "._ "-Dateien usw.) produziert wird.
Was wäre dann noch möglich?

Gruß

Markus

Thomas Kaiser

unread,
Aug 11, 2005, 5:40:27 AM8/11/05
to
markleu schrieb am 2005-08-11 in
<news:1123752682.2...@g49g2000cwa.googlegroups.com>:

> Das Kopieren geht mit SMB deutlich schneller.

"Normalerweise" ist es andersrum. SMB ist lahmer als AFP bei identischen
Rahmenbedingungen.

> Soviel ich weiss werden beim Kopieren mit SMB die Mac-Ressourcen nicht mit
> übertragen.

Falsch. Metadaten/Resourceforks werden in die ._Dateien gesteckt und sehr
wohl mit übertragen. Je Datei zwei Transfers.

Gruss,

Thomas

Daniel Krebs

unread,
Aug 11, 2005, 6:52:06 AM8/11/05
to
markleu <m_le...@yahoo.de> wrote:

> Du hast recht.

Womit?
Hab gerade keine Zahlen parat, aber meine Messungen irgendwann an einem
W2k- Server hatten IMO ergeben, daß AFP sogar etwas schneller war als
SMB, zumindest mit Mac- Clients.
Warte mal, ich probiere mal kurz...
2 GByte mit 3195 files lesen von W2k-Server:
AFP: gut 4 Minuten
SMB: ca. 2 1/2 Minuten
Ich lasse jetzt mal die Randbedingungen weg, der 3Com NIC dieses Servers
ist nicht gerade erste Wahl und der Server etwas älter als Deiner.
Aber die Werte unterscheiden sich für solch einen Schnellversuch nicht
signifikant.
Da fällt mir auf, daß Du nur was von "superschneckenlangsam" schreibst.
Wie langsam?

markleu

unread,
Aug 11, 2005, 7:23:47 AM8/11/05
to
>Da fällt mir auf, daß Du nur was von "superschneckenlangsam" schreibst.
>Wie langsam?

Superschneckenlangsam heisst: Ein Ordner mit 930 MB (ca. 20.000
Dateien) vom Server auf den Client (G5 2 Ghz, 1GB RAM) hat in ca. 7
Minuten gerade mal 80 MB kopiert (man kann zusehen wie er 100Byte-weise
kopiert, oft steht er). Restliche Zeit wird mit (aktuell) 38 Minuten
angegeben.

P.S. Das raufkopieren vom Client (G4 400Mhz) auf den Server hat "nur"
10 Minuten gedauert.

Markus

Dirk Kring

unread,
Aug 15, 2005, 1:37:15 PM8/15/05
to
Thomas Kaiser <Thomas...@phg-online.de> wrote:

> markleu schrieb am 2005-08-11 in
> <news:1123752682.2...@g49g2000cwa.googlegroups.com>:
> > Das Kopieren geht mit SMB deutlich schneller.
>
> "Normalerweise" ist es andersrum. SMB ist lahmer als AFP bei identischen
> Rahmenbedingungen.
>

Kann leider bestätigen, das unter 2003 (zumindest bei unserer
Severkonfiguration) AFP deutlich langsamer ist als SMB.

--
Dirk Kring

Thomas Kaiser

unread,
Aug 15, 2005, 3:36:30 PM8/15/05
to
Dirk Kring schrieb am 2005-08-15 in
<news:1h1cmv9.fjtwt66t46y8N%dirk....@arcor.de>:

> Thomas Kaiser <Thomas...@phg-online.de> wrote:
>> "Normalerweise" ist es andersrum. SMB ist lahmer als AFP bei identischen
>> Rahmenbedingungen.
>
> Kann leider bestätigen, das unter 2003 (zumindest bei unserer
> Severkonfiguration) AFP deutlich langsamer ist als SMB.

Ja und? Dieser Scherz in Tüten, den Microsoft den Mac-Usern in Form der
Dateiservices für Macintosh zumutet, ist eh ungenießbar (nur AFP 2.2, buggy
und anscheinend noch mit künstlich angezogener Handbremse).

Das taugt nicht als Referenz sondern allenfalls zum Wegschmeißen. Vergleich
mal SMB und AFP, wenn unter Windows ExtremeZ-IP oder MacServer IP im Spiel
sind. Oder gleich gscheide Betriebsysteme am Start sind.

Gruss,

Thomas

Hartmut Buhrmester

unread,
Aug 27, 2005, 1:21:29 PM8/27/05
to
Thomas Kaiser <Thomas...@phg-online.de> wrote:

> Das taugt nicht als Referenz sondern allenfalls zum Wegschmeißen. Vergleich
> mal SMB und AFP, wenn unter Windows ExtremeZ-IP oder MacServer IP im Spiel
> sind. Oder gleich gscheide Betriebsysteme am Start sind.

Habt ihr mal Miramar PC-MacLAN getestet? Wie würde das im Vergleich
abschneiden?

PC-MacLAN gilt zwar als Tool, um PCs den Zugriff auf Macintosh-Netzwerke
zu ermöglichen. Es geht aber immer in beide Richtungen: Ein PC mit z.B.
Windows 2000 Pro und PC-MacLAN kann selber auch als AppleTalk-Druck- und
Fileserver dienen.

Viele Grüße,

Hartmut Buhrmester

Thomas Kaiser

unread,
Aug 27, 2005, 3:12:24 PM8/27/05
to
Hartmut Buhrmester schrieb am 2005-08-27 in
<news:1h1yw3k.6eqd5mqlde1sN%usenet.10....@spamgourmet.com>:

> Thomas Kaiser <Thomas...@phg-online.de> wrote:
>
>> Das taugt nicht als Referenz sondern allenfalls zum Wegschmeißen.
>> Vergleich mal SMB und AFP, wenn unter Windows ExtremeZ-IP oder MacServer
>> IP im Spiel sind. Oder gleich gscheide Betriebsysteme am Start sind.
>
> Habt ihr mal Miramar PC-MacLAN getestet?

Ja.

> Wie würde das im Vergleich abschneiden?

Katastrophe?

Auf dem Papier kann es AFP 3.0 (explizit kein 3.1!) aber so Dinge wie
ID-Konsistenz, Locking, etc. sind alles Fremdwörter. Wie es um Encodings
steht habe ich mir gar nicht mehr genauer angeschaut.

Wenn Du Dir die Kommunikation mit einem Sniffer zwischen MacOS X und
PCMacLAN anschaust, wird Dir auch leicht schwindelig.

Schon <http://tinyurl.com/dkt5t> [1] gelesen?

Gruss,

Thomas

[1] Original-URL: <http://www.brainworks.de/Site/hersteller/miramar/dokumente/pc_maclan_9_einschraenkungen.pdf>

Noses

unread,
Aug 28, 2005, 4:11:14 AM8/28/05
to
Watakushi no kioku ga tashika naraba, Thomas Kaiser <Thomas...@phg-online.de> wrote:
> > Habt ihr mal Miramar PC-MacLAN getestet?
> Ja.
>
> > Wie würde das im Vergleich abschneiden?
> Katastrophe?

Und der Untergang der Titanic war ein minderschwerer Unfalll.

> Wenn Du Dir die Kommunikation mit einem Sniffer zwischen MacOS X und
> PCMacLAN anschaust, wird Dir auch leicht schwindelig.

Eigentlich nicht. Erinnerst Du Dich noch an CAP?


Noses.

Goetz Hoffart

unread,
Aug 28, 2005, 5:17:22 AM8/28/05
to
Noses <noses....@noses.com> wrote:

> Eigentlich nicht. Erinnerst Du Dich noch an CAP?

A propos: Hat das schonmal jemand unter Mac OS X gebaut? Klappt hier
nicht. Ein "ja, hab's hinbekommen" würde mir als Ansporn reichen.-)

Goetz Hoffart

unread,
Aug 30, 2005, 4:14:11 PM8/30/05
to
Thomas Kaiser <Thomas...@phg-online.de> wrote:

> Wenn Du Dir die Kommunikation mit einem Sniffer zwischen MacOS X und
> PCMacLAN anschaust, wird Dir auch leicht schwindelig.

Ich hatte in den letzten Tagen _einige_ AFP-Server-Implementationen in
den Fingern.

PC MACLAN 7.2 (die offizielle Schreibweise) war der erste, der zwar AFP
2.2 konnte, aber nicht mal ServerCopyFile. Ich bin jetzt zu faul
nachzugucken, seit wann es das gibt, aber ich denke schon eine _ganze_
Weile.

Message has been deleted

goo...@amolsch.com

unread,
Sep 19, 2015, 4:56:07 PM9/19/15
to
Am Sonntag, 28. August 2005 11:17:22 UTC+2 schrieb Götz Hoffart:
Hat in den zehn Jahren, die dieser Beitrag jetzt alt ist, nochmal jemand probiert, CAP unter OS X zum Laufen zu bringen? Oder hätte jemand einen Tipp, wer/welches Forum dabei helfen könnte?

Auf emaculation.com habe ich dazu ein Thema eröffnet: http://www.emaculation.com/forum/viewtopic.php?t=8589#p50155 . Aber es hat sich bis jetzt keiner gefunden, der das Interesse, die Zeit und natürlich das nötige Wissen dazu hat. Ziel ist es, aus OS X ab Version 10.6 über DDP eine AppleTalk-Verbindung mit Emulatoren wie Basilisk II oder Shoebill aufbauen, sowie mit PAP auf alten LaserWritern drucken zu können.

Netatalk funktioniert leider nicht, weil es das nötige DDP nicht selbst mitbringt und dieses im Kernel von OS X (wie auch so ziemlich allen anderen Kerneln aktueller Versionen unixoider Systeme) nicht vorhanden ist.


Gruß,

Markus

Goetz Hoffart

unread,
Sep 19, 2015, 4:59:38 PM9/19/15
to
Markus <goo...@amolsch.com> wrote:

[CAP]
> > A propos: Hat das schonmal jemand unter Mac OS X gebaut? Klappt hier
> > nicht. Ein "ja, hab's hinbekommen" würde mir als Ansporn reichen.-)
>
> Hat in den zehn Jahren, die untenstehender Beitrag jetzt alt ist, nochmal
> jemand probiert, CAP unter OS X zum Laufen zu bringen? Oder hätte jemand
> einen Tipp, wer/welches Forum dabei helfen könnte?

Unter Linux baut es mit ein paar Patches.

> natürlich das nötige Wissen dazu hat. Ziel ist es, aus OS X ab Version
> 10.6 über DDP eine AppleTalk-Verbindung mit Emulatoren wie Basilisk II
> oder Shoebill aufbauen, sowie mit PAP auf alten LaserWritern drucken zu
> können.

Ich würd da eine minimale VM nehmen, mit *BSD oder einem älteren Linux,
und das da rein bauen. Hab ich hier auch so laufen, könnt ich mal im
Urlaub wo hochladen. Das dauert aber noch.

Markus

unread,
Sep 19, 2015, 5:32:38 PM9/19/15
to
Am Samstag, 19. September 2015 22:59:38 UTC+2 schrieb Götz Hoffart:

> [CAP]
>
> Ich würd da eine minimale VM nehmen, mit *BSD oder einem älteren Linux,
> und das da rein bauen. Hab ich hier auch so laufen, könnt ich mal im
> Urlaub wo hochladen. Das dauert aber noch.

Selbst verwende ich zum Drucken eine VM mit einer alten XP-Lizenz, die ich mit den AppleTalk-Treibern von WIN2K versehen habe. Auf emaculation.com hatte schon jemand eine VM mit Debian oder Ubuntu und netatalk empfohlen.

Vielen Dank für Dein Angebot, aber eine VM ist genau das, was ich gerne loswerden würde. Und zum Dateitransfer zwischen OS X und Mac OS Classic stünde diese dem Ressource Fork auch eher im Wege.

Sollte hier jemand vorbeikommen, den es jetzt in den Fingern juckt: Auf https://github.com/mabam/CAP habe ich CAP 6.0 mit allen Patches hochgeladen. An dem Punkt endet leider meine Sachkenntnis zu dem Thema. Vielleicht gelingt es ja jemandem, ein Paket für OS X daraus zu machen.

Einige weitere Infos/Gedanken (auf Englisch) sind unter einem Thread auf emaculation.com zu finden, den ich bereits in meinem letzten Beitrag verlinkt habe.


Markus

Goetz Hoffart

unread,
Sep 19, 2015, 6:03:09 PM9/19/15
to
Markus <goo...@amolsch.com> wrote:

> Vielen Dank für Dein Angebot, aber eine VM ist genau das, was ich gerne
> loswerden würde. Und zum Dateitransfer zwischen OS X und Mac OS Classic
> stünde diese dem Ressource Fork auch eher im Wege.

Nein, ein OS X kann sich ja per AFPoverIP zu Netatalk in der VM
verbinden. Das bleibt sauber.

Deine Zeilenlängen sind übrigens etwas lang, die Quotes muss man
händisch umbauen.

Markus

unread,
Sep 20, 2015, 9:27:14 AM9/20/15
to
Am Sonntag, 20. September 2015 00:03:09 UTC+2 schrieb Götz Hoffart:

> Nein, ein OS X kann sich ja per AFPoverIP zu Netatalk in der VM
> verbinden. Das bleibt sauber.

Stimmt. Ein Argument weniger. Aber es wäre trotzdem klasse, ohne VM
und direkt aus OS X arbeiten zu können. Vielleicht erbarmt sich ja
irgendwann jemand und probiert, CAP entsprechend hinzubiegen.
Kann mir aber schon vorstellen, dass das keine Kleinigkeit ist.

> Deine Zeilenlängen sind übrigens etwas lang, die Quotes muss man
> händisch umbauen.

Danke für den Hinweis, ich werde darauf achten.


Markus
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages