Palm Pre: Probleme mit den Gesten und Stummschalter und damit das Ende des Gebrauchs

19 Aufrufe
Direkt zur ersten ungelesenen Nachricht

Will Berghoff

ungelesen,
21.10.2009, 07:40:0721.10.09
an
In den letzen beiden Tagen wurde der Pre erstmals wirklich gefordert.
neben der Erkenntnis, dass ich mit den PIM-Funktionen so definitiv nicht
arbeiten aknn, ergab sich ein besonders ï¿œrgerliches Problem:

Die Gesten funktionieren nicht zuverlï¿œssig.

Bei sehr trockener Aussenluft (gestern in Frankfurt Campus Riedberg)
haben die Finger keine ausreichende Leitfï¿œhigkeit - und dann geht nichts.

Aber auch, wenn die Finger feucht genug sind (klingt irgendwie
anstï¿œssig), war nach einiger Gebrauchszeit plï¿œtzlich manches gestï¿œrt:

Zunï¿œchst funktionierte das "Anwendungen weglegen" (Gestenbereich links
unten nach links wischen) nicht mehr zuverlï¿œssig bei Mail und Browser.
Statt dessen zucken die Anwendungen wild herum. Ursache: vermutlich eine
Stï¿œrung im Lagesensor, denn Links aussen nach oben am Bildschirm lï¿œngs
brachte den Erfolg - also eine 90-Grad-Drehung des Sensorbereiches.

Dann konnte ich die rechten Menï¿œfunktionen (Flugzeugmodus/BT/WLAN) nicht
mehr aufrufen. Dafï¿œr habe ich noch keine Lï¿œsung.

Ein weiteres ï¿œrgernis ist die Vibationskonfiguration. Es ist mir nicht
gelungen, einen Einstellung "Klingeln ohne Vibration im Normalbetrieb
des Schiebeschalters" und alternativ "Vibration ohne Klingeln (=stumm)
bei andere Stellung des Schiebeschalters" zu erzielen. So habe ich
etliche wichtige Anrufe und Nachrichten verpasst. Ganz ï¿œrgerlich ist
auch die Gefahr, bei schlampigen "Wischen" die Tonlautstï¿œrken
unabsichtlich gleich mit abzustellen bzw. so niedrig einzustellen, dass
sie nicht mehr nï¿œtzlich sind.

Im ICE Frankfurt-Berlin hatte ich dann den selten, glï¿œcklichen Fall
eines funktionierenden WLAN - aber mangels HTTPS-Fï¿œhigkeit des Browsers
nicht fï¿œr den Pre. Dafï¿œr leert eine ICE-Fahrt Frankfurt/M-Hamburg (4h)
den Akku des Pre (Type D, nicht A) vï¿œllig. Im ICE2 ist keine Abhilfe
mï¿œglich, denn die Zahl der Steckdosen in der 1. Klasse ist je Wagen
nunmehr auf 4 Stï¿œck (1 pro Tisch) beschrï¿œnkt und heiss umkï¿œmpft.

Heute wollte der Pre dann nicht mehr mit der Mercedes-BT-FSP. Diese
suchte permanent einen "Provider", womit das Gerï¿œt und nicht eplus
gemeint ist. Auch die BT-Konfigurationsmï¿œglichkeiten des Pre entsprechen
nicht den Mindesterfordernissen typischer BT-Gerï¿œte.

Insgesamt rundet sich das Bild zu einem fï¿œr nach dem 3. Semester
vermutlich auch bei Studenten nicht mehr nï¿œtzlichen Gerï¿œtekonzept. Aber
der Markt der Untersekundaner bis 3.-Semester sowie der mï¿œnnlichen
jugendlichen Hartz-IV-Empfï¿œnger mit
ï¿œkonomisch-vorderasiatisch/baltischem Migrationshintergrund ohne
Hauptschulabschluss dï¿œrfte fï¿œr die geplante Stï¿œckzahl genï¿œgen.

Der I-Pod-Erfinder hat hier weder ein besseres i-Pod (da gibt es etliche
Baustellen und auf Jahre hinaus das i-tunes-Gï¿œnseblï¿œmchen-Risiko), noch
ein brauchbares Telefon (Gesprï¿œchsabbruch beim automatischen
WLAN-Hochfahren bei Anrufeingang im ruhenden Pre) noch einen auch nur
irgendwie serï¿œsen PDA erfunden. Man musste wohl sï¿œmtliche Patente und
Rechte anderer umgehen und noch dazu die Interessen des Hauptfinanziers
Google, der Home Security Agency und der einzigen Besteller Sprint und
Telefonica berï¿œcksichtigen.

So geht es nicht, das wird nichts. An den Endnutzer hat niemand gedacht.

Der Palm Pre hat definitiv das Zeug, um als eines der schlechtes
Beispiele modesï¿œchtiger, anwenderferner Entwicklungsteams und Ruin eines
einst hochangesehenen Unternehmens in die Geschichte einzugehen.

Ich muss meinen ohnehin jetzt einschicken, weil ja das USB-Deckelchen ab
ist und ein Ersatzteil nicht zugeschickt wird. Mal sehen, in welcher
Zeit das Gerï¿œt oder ein Austausch kommt, der geht dann sofort in die Bucht.

Ich nehme mir ein einfaches Nokia 5800, mit einem Palm-Emulator drauf
fï¿œr meine gewohnten Palm-OS-Programme dï¿œrfte das tausen mald besser
funktionieren als dieser teure Haufen Entwicklerschrott.

Rudolf Harras

ungelesen,
21.10.2009, 08:24:1221.10.09
an
Will Berghoff schrieb:

> Ich nehme mir ein einfaches Nokia 5800, mit einem Palm-Emulator drauf
> fï¿œr meine gewohnten Palm-OS-Programme dï¿œrfte das tausen mald besser
> funktionieren als dieser teure Haufen Entwicklerschrott.

Ja, das ist einge gute Wahl, so hab ichs auch gemacht.

Man muᅵ sich damit abfinden dass Palm Geschichte ist und wohl nur mehr
Handys rausbringt die sich nicht groᅵ von anderen unterscheiden.

Ich habe auch ein Nokia mit Symbian S60 genommen, bin hochzufrieden und
das Handy ist sogar stabiler als die Palms. Das einzige was mir eben
abgeht ist die gute Synchronisation, man muᅵ halt alle Programme
hintereinander installieren usw.

Noch ein paar Tipps:
1. HandySafe ist eines der wenigen Programme mit einem PC-Conduit
2. Es ist praktisch wenn man sein Nokia hackt um nicht nur Sachen zu
installieren die dieses Zertifikatsystem zulᅵᅵt.

Dieter Dahmen

ungelesen,
21.10.2009, 10:37:2521.10.09
an
Will Berghoff schrieb:

> Der Palm Pre hat definitiv das Zeug, um als eines der schlechtes
> Beispiele modesï¿œchtiger, anwenderferner Entwicklungsteams und Ruin eines
> einst hochangesehenen Unternehmens in die Geschichte einzugehen.

Mï¿œglicherweise will die Palm bestimmte Kunden ï¿œberhaupt nicht (mehr)
haben und wenn ich diese Newsgruppe so lese, kann ich das durchaus
verstehen.

Dieter Dahmen

zufriedener Palm Pre-Besitzer

Will Berghoff

ungelesen,
21.10.2009, 11:12:3121.10.09
an
Dieter Dahmen schrieb:

> zufriedener Palm Pre-Besitzer

Es gibt Menschen, die sind mit jeder Leistung zufrieden. Ihnen verdanken
wird das qualitative Elend unserer Aldi- und Kostenlos-Gesellschaft.

Dieter Dahmen

ungelesen,
21.10.2009, 12:39:0121.10.09
an
Will Berghoff schrieb:

>> zufriedener Palm Pre-Besitzer
>
> Es gibt Menschen, die sind mit jeder Leistung zufrieden. Ihnen verdanken
> wird das qualitative Elend unserer Aldi- und Kostenlos-Gesellschaft.

Viel schlimmer fï¿œr diese Gesellschaft sind Querulantentum und Defï¿œtismus.


Dieter Dahmen

Bruno Strasser

ungelesen,
21.10.2009, 15:12:4621.10.09
an
Dieter Dahmen schrieb:
> Will Berghoff schrieb:

>
>> Es gibt Menschen, die sind mit jeder Leistung zufrieden. Ihnen verdanken
>> wird das qualitative Elend unserer Aldi- und Kostenlos-Gesellschaft.
>
> Viel schlimmer fï¿œr diese Gesellschaft sind Querulantentum und Defï¿œtismus.
>
>
> Dieter Dahmen

Lieber Dieter,
zum Glueck stimmt das nun absolut nicht. Zumindest, wenn es um eine
gesunde Gesellschaft geht. Da haben die Ja-Sager noch immer den
groesseren Schaden angerichtet (s D vor 70 Jahren).
Querulanten und Defaetisten sind das Salz, das jede Gesellschaft braucht.
Abgesehen davon ist Will weder ein Querulant noch ein Defaetist.
Er weist einfach nur darauf hin, dass das, was ein gewisser George
Orwell vor 50 Jahren als Schreckgespenst der (damaligen) Zukunft an die
Wand gemalt hat, gerade zur Realitaet wird.

mit defaetistischen Gruessen
Bruno Strasser

Frank Reutter

ungelesen,
21.10.2009, 15:21:1121.10.09
an
Will Berghoff <real_...@berghoff.net> wrote:

> ...das qualitative Elend unserer Aldi- und Kostenlos-Gesellschaft.

Aldi steht definitiv nicht am unteren Ende der Qualit�tsskala. Da geht
es noch deutlich weiter runter. Leider.

cu
f
--
...ausserdem halte ich verdunkelte Heckscheiben f�r antisozial und dumm.

Alexander Goetzenstein

ungelesen,
21.10.2009, 15:43:2121.10.09
an
Hallo,

Bruno Strasser schrieb:


> Querulanten und Defaetisten sind das Salz, das jede Gesellschaft braucht.

klingt schï¿œn, ist aber m.E. nicht ganz richtig. Wï¿œhrend Querulanten
durchaus die Gedanken schï¿œn flexibel halten helfen /kï¿œnnen/, kann man
auf Defï¿œtisten /immer/ verzichten. Ich halte Defï¿œtismus fï¿œr durchweg von
Grund auf schï¿œdlich, immer und ï¿œberall.


> Abgesehen davon ist Will weder ein Querulant noch ein Defaetist.

Hier gibt es offenbar unterschiedliche Urteile. Auf jeden Fall kann man
den deutlichen Eindruck gewinnen, dass einige Early Adopters gar nicht
wissen, was sie da tun und -schlimmer noch- nicht wirklich bereit sind,
sich entsprechend intensiv in die Innovationen einzuarbeiten. In diesem
Bereich wird man nie alles auf den Silbertablett serviert bekommen
kï¿œnnen; das ist bei Palm nicht anders als bei allen anderen Herstellern.
Vermutlich entscheidender Unterschied: das, was man kennt, hat man in
diesem Prozess bereits hinter sich -damit ist es aber nicht mehr
innovativ...


> Er weist einfach nur darauf hin, dass das, was ein gewisser George
> Orwell vor 50 Jahren als Schreckgespenst der (damaligen) Zukunft an die
> Wand gemalt hat, gerade zur Realitaet wird.

Nee, das trifft hier nicht so richtig. Bei Apples Produkte kï¿œnnte ich
das noch eher verstehen, aber hier kann man dem entfliehen, indem man
ohne groï¿œen Schaden auf einige wenige Funktionen verzichtet.
Darï¿œberhinaus halte ich Palm fï¿œr durchaus noch lernfï¿œhig, denn es gibt
greifbare Anhaltspunkte dafï¿œr. Nicht zuletzt besteht durch die Offenheit
des Systems eine sehr gute Chance, von dritter Seite bestehende Lï¿œcken
gefï¿œllt zu bekommen.

Dass nicht alles von Anfang an da ist und perfekt und fehlerfrei
funktioniert, habe ich als (bewusster!) Early Adpopter sehenden Auges
inkauf genommen. Dafï¿œr habe ich fï¿œr mich persï¿œnlich entsprechende
Vorsorge getroffen: ich habe mich auf den bei Wenignutzung ï¿œuï¿œerst
gï¿œnstigen und monatlich kï¿œndbaren O2-Tarif eingelassen (obwohl ich sonst
von diesem Provider wenig halte), meinen T-Online-Vertrag vorerst
behalten und meinen Centro ebenso. Zur Zeit spiele ich damit vorwiegend
herum, lese in der S-Bahn den Spiegel und lasse mein irgendwo in
Bahnhofsnï¿œhe abgestelltes Auto fï¿œr mich wiederfinden. Ich teste Tweaks,
Hacks und Zusatzsoftware, lese mich durch Foren usw. und bin nicht
traurig, wenn ich (was bisher noch nicht nï¿œtig war) das Gerï¿œt komplett
resetten muss. So lerne ich das Gerï¿œt und seine Mï¿œglichkeiten und
Grenzen sehr gut kennen, habe eine Menge Spaᅵ daran. Und das beste
dabei: viele der Malaisen, die Anderen begegnen, sind mir fremd
geblieben und liefern mir so keinen Grund zu Defï¿œtismus... :-D

Na, und wenn es dann in 'nem halben Jahr oder Jahr oder so mich noch
immer nicht genï¿œgend ï¿œberzeugt hat, um endgï¿œltig umzusteigen und meinen
Centro meinem sehnsï¿œchtig wartenden Sohn zu vermachen, hat /er/ eben das
Nachsehen. ;-) Fï¿œr mich besteht lediglich das "Risiko", mir dann ein
neues Spielzeug suchen zu mï¿œssen...


> mit defaetistischen Gruessen

Das war /kein/ Defï¿œtismus.


--
Gruss
Alex

Alexander Goetzenstein

ungelesen,
21.10.2009, 15:46:0821.10.09
an
Hallo,

Frank Reutter schrieb:


> Aldi steht definitiv nicht am unteren Ende der Qualit�tsskala. Da geht
> es noch deutlich weiter runter. Leider.

preislich aber auch, denn ALDI verlangt mittlerweile vielfach ganz
normale, markt�bliche Preise.


--
Gruss
Alex

Will Berghoff

ungelesen,
21.10.2009, 15:53:2721.10.09
an
Frank Reutter schrieb:

> Aldi steht definitiv nicht am unteren Ende der Qualit�tsskala. Da geht
> es noch deutlich weiter runter. Leider.

Was die Ware angeht, mag es sein. Was die Dienstsleistung angeht, geht
es kaum noch tiefer. Weil alle hinrennen, ist der Rest des Handels an
die Wand geknallt - und die Milchbauern gleich mit.

Weil es kaum noch Frischware gibt, fressen wir nur aus der Dose oder aus
dem Karton. _Das_ ist meine Ansicht von Lebensqualit�tsverlust. Und dazu
passt das nutzlose Spielzeug Palm Pre.

Will Berghoff

ungelesen,
21.10.2009, 16:01:4421.10.09
an
Alexander Goetzenstein schrieb:

> Auf jeden Fall kann man
> den deutlichen Eindruck gewinnen, dass einige Early Adopters gar nicht
> wissen, was sie da tun und -schlimmer noch- nicht wirklich bereit sind,
> sich entsprechend intensiv in die Innovationen einzuarbeiten. In diesem
> Bereich wird man nie alles auf den Silbertablett serviert bekommen
> kï¿œnnen; das ist bei Palm nicht anders als bei allen anderen Herstellern.
> Vermutlich entscheidender Unterschied: das, was man kennt, hat man in
> diesem Prozess bereits hinter sich -damit ist es aber nicht mehr
> innovativ...

Ich sehe meine Rolle nicht als early adopter, sondern als
anspruchsvoller User, der seit Jahren auf der Suche nach dem Nachfolger
des Sony Cliᅵ TH55 ist. Und das, weil genau das beruflich benᅵtige.

Ich nehme mir die zeit und das Geld, die Gerï¿œte selbst zu prï¿œfen, nicht
im laden, sondern im tatsï¿œchlichen praktischen Gebrauch.

Diesen Aspekt vermisse ich hier. Herumspielen und Effekte toll finden,
ist eine pubertï¿œre Handlung, dafï¿œr bin ich 35 Jahre zu alt.

> Nee, das trifft hier nicht so richtig. Bei Apples Produkte kï¿œnnte ich
> das noch eher verstehen, aber hier kann man dem entfliehen, indem man
> ohne groï¿œen Schaden auf einige wenige Funktionen verzichtet.

Dan ist das Gerï¿œt komplett nutzlos.

> Darï¿œberhinaus halte ich Palm fï¿œr durchaus noch lernfï¿œhig, denn es gibt
> greifbare Anhaltspunkte dafï¿œr. Nicht zuletzt besteht durch die Offenheit
> des Systems eine sehr gute Chance, von dritter Seite bestehende Lï¿œcken
> gefï¿œllt zu bekommen.

Wie ich inzwischen weiss, wird das verhindert.


>
> Dass nicht alles von Anfang an da ist und perfekt und fehlerfrei
> funktioniert, habe ich als (bewusster!) Early Adpopter sehenden Auges
> inkauf genommen.

Jo, aber dass nichts wirklich funktioniert?

ï¿œbrigens past auch kein von mir im Handel bisher gefundener Micro-USB in
die USB-Buchse das Palm. Zufall, Absicht oder Schlamperei?

> Dafï¿œr habe ich fï¿œr mich persï¿œnlich entsprechende
> Vorsorge getroffen: ich habe mich auf den bei Wenignutzung ï¿œuï¿œerst
> gï¿œnstigen und monatlich kï¿œndbaren O2-Tarif eingelassen (obwohl ich sonst
> von diesem Provider wenig halte),

Als Geschï¿œftsmann helfen mir stï¿œndige Rufnummernwechsel nicht. Auch
keine Kindertarife.

> meinen T-Online-Vertrag vorerst
> behalten und meinen Centro ebenso. Zur Zeit spiele ich damit vorwiegend
> herum, lese in der S-Bahn den Spiegel und lasse mein irgendwo in
> Bahnhofsnï¿œhe abgestelltes Auto fï¿œr mich wiederfinden. Ich teste Tweaks,
> Hacks und Zusatzsoftware, lese mich durch Foren usw. und bin nicht
> traurig, wenn ich (was bisher noch nicht nï¿œtig war) das Gerï¿œt komplett
> resetten muss. So lerne ich das Gerï¿œt und seine Mï¿œglichkeiten und
> Grenzen sehr gut kennen, habe eine Menge Spaᅵ daran. Und das beste
> dabei: viele der Malaisen, die Anderen begegnen, sind mir fremd
> geblieben und liefern mir so keinen Grund zu Defï¿œtismus... :-D

Was genau machst Du beruflich?

> Na, und wenn es dann in 'nem halben Jahr oder Jahr oder so mich noch
> immer nicht genï¿œgend ï¿œberzeugt hat, um endgï¿œltig umzusteigen und meinen
> Centro meinem sehnsï¿œchtig wartenden Sohn zu vermachen, hat /er/ eben das
> Nachsehen. ;-) Fï¿œr mich besteht lediglich das "Risiko", mir dann ein
> neues Spielzeug suchen zu mï¿œssen...

Und Du hast eine Unmenge Zeit verschwendet - oder Deinem Hobby gefrï¿œhnt.
In jedem Falle scheinst Du mir nicht wirklich typisch fï¿œr eine sinnvolle
Anwender-/Gerï¿œtekombination zu sein.

Der Pre ist kein Spielzeug, sondern ein Werkzeug.

Wenn ich mich damit irre, drï¿œcke Dich bitte klar aus.

Oliver Doll

ungelesen,
21.10.2009, 17:57:0021.10.09
an
On Wed, 21 Oct 2009 22:01:44 +0200, Will Berghoff wrote:
> �brigens past auch kein von mir im Handel bisher gefundener Micro-USB in
> die USB-Buchse das Palm. Zufall, Absicht oder Schlamperei?

das kann ich nicht best�tigen.
--
DuG
Oliver

Bis auf den Pre hatte ich nichts aus der Verpackung genommen. In der
Firma verwendete ich das relativ kurze USB-Kabel, welches bei meinem
Handy dabei war, zuhause ein etwas l�ngeres von den Handy meines
Sohnes (auch wenn es der gleiche Mobiltelefon-Hersteller ist, dessen
Namen ich hier nicht wieder nennen m�chte, um weitere "Watschen" zu
vermeiden ;)

Alexander Goetzenstein

ungelesen,
21.10.2009, 19:24:0521.10.09
an
Hallo,

Will Berghoff schrieb:


> Ich sehe meine Rolle nicht als early adopter, sondern als
> anspruchsvoller User, der seit Jahren auf der Suche nach dem Nachfolger
> des Sony Cliᅵ TH55 ist. Und das, weil genau das beruflich benᅵtige.

warum kaufst du dann brandneue Technologie sofort, sobald sie in den
Laden kommt? Ich schï¿œtze, da hast Du einen Fehler gemacht, nach dem
Motto: die Augen sind grᅵᅵer als der Magen.


> Ich nehme mir die zeit und das Geld, die Gerï¿œte selbst zu prï¿œfen, nicht
> im laden, sondern im tatsï¿œchlichen praktischen Gebrauch.

Du vermittelst nicht immer den Eindruck, Dir ausreichend Zeit nehmen zu
wollen.


> Diesen Aspekt vermisse ich hier. Herumspielen und Effekte toll finden,
> ist eine pubertï¿œre Handlung, dafï¿œr bin ich 35 Jahre zu alt.

Och, ich bin auch bald 50. Trotzdem (oder gerade deshalb) gï¿œnne ich mir
ein Hobby. Oder zwei, oder drei... ;-) Es sagt ja niemand, dass ein
Hobby nicht auch mal nï¿œtzlich sein oder werden darf.


> Dan ist das Gerï¿œt komplett nutzlos.

Fï¿œr mich nicht. Vor allem nicht fï¿œr den, der ausreichend Geduld
aufbringt. Das kann dann bei neuer Technik durchaus mehr Ausdauer und
Hingabe erfordern als im Durchschnitt etablierter Technik.


> Wie ich inzwischen weiss, wird das verhindert.

Das kann gar nicht verhindert werden, dazu ist das System zu offen.


> Jo, aber dass nichts wirklich funktioniert?

Jetzt ï¿œbertreibst Du -wieder einmal- weit.


> ï¿œbrigens past auch kein von mir im Handel bisher gefundener Micro-USB in
> die USB-Buchse das Palm. Zufall, Absicht oder Schlamperei?

Passende Kabel bekommst Du bei O2. ;-)
Keine Ahnung, ob das Palm-Ende des Kabels genormt ist oder nicht.
Vermutlich schon, denn Palm hat die Industrievereinbarung mitgetragen.
Einen technischen Grund erkenne ich aber auf jeden Fall: den
Platzbedarf. Die andernorts verbreiteten "normalen" Micro-USB-Buchsen
sind etwas hï¿œher, dafï¿œr schmaler. Bei so einem Gerï¿œt zï¿œhlt jeder
Zehntelmillimeter je Bauteil -da kommt in der Summe einiges zusammen.
Mï¿œglicherweise ist die Buchse aber nur noch nicht so verbreitet und
heiï¿œt vielleicht USB Micro-A oder -B oder Nano-USB oder so? Mï¿œsste man
glatt mal recherchieren. Beim Kabel bin ich persï¿œnlich gnï¿œdiger als bei
dem fehlenden ï¿œSD-Slot -den vermisse ich wirklich.


> Als Geschï¿œftsmann helfen mir stï¿œndige Rufnummernwechsel nicht. Auch
> keine Kindertarife.

Nochmal: dann kauf Dir einen Blackberry oder eine Centro oder so.
Brandneue Technologie ist nichts fï¿œr Jemanden, der im Grunde eher einen
grundsoliden Trecker mit allem erdenklichen jahrelang bewï¿œhrten Zubehï¿œr
braucht.


> Was genau machst Du beruflich?

Ich leite IT-Projekte. Warum?


> Und Du hast eine Unmenge Zeit verschwendet - oder Deinem Hobby gefrï¿œhnt.

Letzteres -oder beides. ;-)


> In jedem Falle scheinst Du mir nicht wirklich typisch fï¿œr eine sinnvolle
> Anwender-/Gerï¿œtekombination zu sein.

Das ist der Pre auch nicht -noch nicht. Das kann man von so neuer
Technik vernï¿œnftigerweise aber auch nicht erwarten.


> Der Pre ist kein Spielzeug, sondern ein Werkzeug.

Ich hoffe, dass ersteres mal zu letzterem wird. Genauer: es ist mein
erklï¿œrtes Ziel, den Pre ausschlieï¿œlich in der tï¿œglichen Praxis
einzusetzen. Dazu fehlt ihm gar nicht mal so viel, und ich bin
zuversichtlich, diese Lï¿œcken in absehbarer Frist schlieï¿œen zu kï¿œnnen.
Und so schlimm ist es auch wieder nicht. Meinen ersten Palm -den ich mir
auf Empfehlung von Kollegen durchaus im Blick auf seine praktische
Nï¿œtzlichkeit angeschafft hatte- ï¿œbertrifft selbst dieser noch nicht ganz
ausgereifte Palm bei weitem. Wenn mein Centro morgen kaputt ginge,
kï¿œnnte ich auch sofort umsteigen, das wï¿œre nicht wirklich ein Problem.
Nur mï¿œsste ich dann wohl das Spielen einstellen... :-P


> Wenn ich mich damit irre, drï¿œcke Dich bitte klar aus.

Ich hoffe, mich nun klar genug ausgedrï¿œckt zu haben.


--
Gruss
Alex

Dieter Dahmen

ungelesen,
22.10.2009, 00:16:4122.10.09
an
Alexander Goetzenstein schrieb:

>> ï¿œbrigens past auch kein von mir im Handel bisher gefundener Micro-USB in
>> die USB-Buchse das Palm. Zufall, Absicht oder Schlamperei?

> Passende Kabel bekommst Du bei O2. ;-)
> Keine Ahnung, ob das Palm-Ende des Kabels genormt ist oder nicht.

Bei mir passen ganz normale Standard-Micro-USB-Kabel.


Dieter Dahmen

Will Berghoff

ungelesen,
22.10.2009, 03:38:4522.10.09
an
Oliver Doll schrieb:

> On Wed, 21 Oct 2009 22:01:44 +0200, Will Berghoff wrote:
>> �brigens past auch kein von mir im Handel bisher gefundener Micro-USB in
>> die USB-Buchse das Palm. Zufall, Absicht oder Schlamperei?
>
> das kann ich nicht best�tigen.

Hama professional vergoldet (andere gab es um die Ecke nicht) l�sst sich
nicht einf�hren.

Will Berghoff

ungelesen,
22.10.2009, 03:52:3222.10.09
an
Alexander Goetzenstein schrieb:

> warum kaufst du dann brandneue Technologie sofort, sobald sie in den
> Laden kommt? Ich schï¿œtze, da hast Du einen Fehler gemacht, nach dem
> Motto: die Augen sind grᅵᅵer als der Magen.

1.) Ich habe kein Problem mit dr "Technologie", sie ist OK.
2.) Ich habe ein Problem mit der Umsetzung des Anwendernutzens. Wenn Du
nach 3 Golf-Versionen plï¿œtzlich statt einens PKW ein Boot geliefert
bekommst und nicht am schiffbaren Wasser wohnst, schaust Du bestimmt
auch dumm aus der Wï¿œsche. Der Pre ist kein "SmartPhone", sondernn ein
Deppenphone mit einer menger smarter technischer Lï¿œsungen.

>> Ich nehme mir die zeit und das Geld, die Gerï¿œte selbst zu prï¿œfen, nicht
>> im laden, sondern im tatsï¿œchlichen praktischen Gebrauch.
>
> Du vermittelst nicht immer den Eindruck, Dir ausreichend Zeit nehmen zu
> wollen.

Ich nahm mir soviel Zeit, wie ich brauche, um festzustellen, dass die
zum Geschï¿œftseinsatz notwendigen Funktionen nicht mehr vorhanden sind
und Grundeinstellungsmï¿œglichkeiten, wie man sie von jedem mobilen
Kommunikationsmittel seit 1998 gewohnt ist - und angesichts der Vielfalt
der Dienste in Europa auch zwingend benï¿œtigt.


>> Diesen Aspekt vermisse ich hier. Herumspielen und Effekte toll finden,
>> ist eine pubertï¿œre Handlung, dafï¿œr bin ich 35 Jahre zu alt.
>
> Och, ich bin auch bald 50. Trotzdem (oder gerade deshalb) gï¿œnne ich mir
> ein Hobby. Oder zwei, oder drei... ;-) Es sagt ja niemand, dass ein
> Hobby nicht auch mal nï¿œtzlich sein oder werden darf.

Nein, das meine ich auch n icht - nur verstellt es, wenn es als Hobby
betrieben wird, etwas die Sinne fï¿œr das wirklich wichtige, sozusagen den
Lebenszweck des Produktes.

>> Wie ich inzwischen weiss, wird das verhindert.
>
> Das kann gar nicht verhindert werden, dazu ist das System zu offen.

Ich versichere Dir, dass man es verhindern kann.

>> ï¿œbrigens past auch kein von mir im Handel bisher gefundener Micro-USB in
>> die USB-Buchse das Palm. Zufall, Absicht oder Schlamperei?
>
> Passende Kabel bekommst Du bei O2. ;-)

Ja, es muss Palm draufstehen. Mit Hama proffesional vergoldet geht es
jedenfalls nicht. Aber das Palm Kabel ist billiger, nur eben nicht
verfï¿œgbar.

> Keine Ahnung, ob das Palm-Ende des Kabels genormt ist oder nicht.
> Vermutlich schon, denn Palm hat die Industrievereinbarung mitgetragen.
> Einen technischen Grund erkenne ich aber auf jeden Fall: den
> Platzbedarf. Die andernorts verbreiteten "normalen" Micro-USB-Buchsen
> sind etwas hï¿œher, dafï¿œr schmaler.

Es scheint eine Abweichung im 1/10-mm-Bereich zusein, oder geringer.

> Bei so einem Gerï¿œt zï¿œhlt jeder
> Zehntelmillimeter je Bauteil -da kommt in der Summe einiges zusammen.
> Mï¿œglicherweise ist die Buchse aber nur noch nicht so verbreitet und
> heiï¿œt vielleicht USB Micro-A oder -B oder Nano-USB oder so?

Es ist im Grunde schon die Standard-Micro-USB-Buchse, wie sie auch bei
Nokia verwendet wird. Man hat wohl an der unteren Toleranzgrenze
gebastelt, um einen strammen, sicheren Sitz zu erzeugen.

> Mï¿œsste man
> glatt mal recherchieren. Beim Kabel bin ich persï¿œnlich gnï¿œdiger als bei
> dem fehlenden ï¿œSD-Slot -den vermisse ich wirklich.

Ich auch, aber es summiert sich eben.

>
>> Als Geschï¿œftsmann helfen mir stï¿œndige Rufnummernwechsel nicht. Auch
>> keine Kindertarife.
>
> Nochmal: dann kauf Dir einen Blackberry

Ein Blackberry krankt an der gleichen Unsicherheit. Ich brauche keine
dauernd piepsenden "Sie sind wichtig, Sie lesen jede mail
sofort"-Gerï¿œte, die meine daten auf fremden Servern lagern.

> oder eine Centro oder so.

Einen Centro habe ich, da ist die Tastatur und der Bildschirm zu klein.
Zudem fehlt UMTS und WLAN.

> Brandneue Technologie ist nichts fï¿œr Jemanden, der im Grunde eher einen
> grundsoliden Trecker mit allem erdenklichen jahrelang bewï¿œhrten Zubehï¿œr
> braucht.

Nochmal: Es ist nicht die Technologie, die das Problem ausmacht, es ist
die Philosophie des Entwicklerteams, die eben vom Kinderspielzeug kommen
und rigoros alle die Funktionen herausgestrichen haben, die den Nutzen
ausmachen - und das ist keinesfalls durch die verwendete technologie
bestimmt, sondern nur durch das Konzept des Gerï¿œtes und des
Vertriebsweges. Als IT-Profi sollte Dir der Unterschied klar sein.

> Ich hoffe, dass ersteres mal zu letzterem wird. Genauer: es ist mein
> erklï¿œrtes Ziel, den Pre ausschlieï¿œlich in der tï¿œglichen Praxis
> einzusetzen. Dazu fehlt ihm gar nicht mal so viel, und ich bin
> zuversichtlich, diese Lï¿œcken in absehbarer Frist schlieï¿œen zu kï¿œnnen.

Durch Eigenleistung? Dann nur zu, ich warte darauf...

Es darf auch Geld kosten, wenn es gut ist.

Martin Schoenbeck

ungelesen,
22.10.2009, 05:23:0322.10.09
an
Hallo Alexander,

Alexander Goetzenstein schrieb:

> Keine Ahnung, ob das Palm-Ende des Kabels genormt ist oder nicht.
> Vermutlich schon, denn Palm hat die Industrievereinbarung mitgetragen.
> Einen technischen Grund erkenne ich aber auf jeden Fall: den
> Platzbedarf. Die andernorts verbreiteten "normalen" Micro-USB-Buchsen

> sind etwas h�her, daf�r schmaler.

Diese normalen "Micro-USB-Buchsen" d�rften dann wohl eher Mini-USB-Buchsen
sein. Die sind n�mlich bisher schon sehr verbreitet.

Gru� Martin
--
Bitte nicht an der E-Mail-Adresse fummeln, die pa�t so.

Alexander Goetzenstein

ungelesen,
22.10.2009, 07:19:0622.10.09
an
Hallo,

Will Berghoff schrieb:


> 2.) Ich habe ein Problem mit der Umsetzung des Anwendernutzens. Wenn Du
> nach 3 Golf-Versionen plï¿œtzlich statt einens PKW ein Boot geliefert
> bekommst und nicht am schiffbaren Wasser wohnst, schaust Du bestimmt
> auch dumm aus der Wï¿œsche. Der Pre ist kein "SmartPhone", sondernn ein
> Deppenphone mit einer menger smarter technischer Lï¿œsungen.

dann scheint das Gerï¿œt wohl in der Tat besser fï¿œr mich geeignet zu sein
als fï¿œr Dich. Abgesehen davon hast Du Dich damit endgï¿œltig fï¿œr eine
sinnvolle Diskussion disqualifiziert.


>> Keine Ahnung, ob das Palm-Ende des Kabels genormt ist oder nicht.
>> Vermutlich schon, denn Palm hat die Industrievereinbarung mitgetragen.
>> Einen technischen Grund erkenne ich aber auf jeden Fall: den
>> Platzbedarf. Die andernorts verbreiteten "normalen" Micro-USB-Buchsen
>> sind etwas hï¿œher, dafï¿œr schmaler.
>
> Es scheint eine Abweichung im 1/10-mm-Bereich zusein, oder geringer.

Jetzt habe ich noch einmal nachgesehen: ein Micro-USB-Stecker hat gemᅵᅵ
Norm die Auï¿œenmaï¿œe 6,85 x 1,80 mm. Mein Messschieber zeigt mir beim
Palm-Kabel 6,83 x 1,81 mm an -er ist also absolut innerhalb der Norm.
Ein anderes Kabel von einem anderen Gerï¿œt (ein Bluetooth-Headset von
Sennheiser) jedoch hat die Maï¿œe 4,83 x 2,01 mm -diese Werte finde ich in
der Norm nicht. Vielleicht ist doch Dein Kabel schuld und nicht Palm?


> Es ist im Grunde schon die Standard-Micro-USB-Buchse, wie sie auch bei
> Nokia verwendet wird. Man hat wohl an der unteren Toleranzgrenze
> gebastelt, um einen strammen, sicheren Sitz zu erzeugen.

Dazu taugt der Stecker selbst nicht, aber sein Griff. Der ist m.W. nicht
genormt. Vielleicht stᅵᅵt das ja an? Dann kᅵnntest Du Dir mit einem
scharfen Kï¿œchenmesser das Problem beheben?


> Nochmal: Es ist nicht die Technologie, die das Problem ausmacht, es ist
> die Philosophie des Entwicklerteams,

Ist es nicht vielleicht eher Deine unrealistische Erwartungshaltung,
verbunden mit einigem Unwillen, Dich auf die Sache nï¿œher einzulassen?

Ach egal, mir wird es langsam zu viel der leeren Rede.

--
Gruss
Alex

Will Berghoff

ungelesen,
22.10.2009, 08:24:2822.10.09
an
Alexander Goetzenstein schrieb:

> Jetzt habe ich noch einmal nachgesehen: ein Micro-USB-Stecker hat gemᅵᅵ
> Norm die Auï¿œenmaï¿œe 6,85 x 1,80 mm. Mein Messschieber zeigt mir beim
> Palm-Kabel 6,83 x 1,81 mm an -er ist also absolut innerhalb der Norm.

Ja, aber eben im Hundertstel abweichend. Das von mir genutzte Kabel mit
Vergoldung war dann eben 2/100 hᅵher o.ᅵ. - Es passte jedenfalls nicht
mit normaler Kraft vollstï¿œndig in die Buchse.

Ich bin ï¿œbrigens durchaus in der Lage, auch USB-Kabel anahnd iher Bauart
zu unterscheiden. Normalerweise beschï¿œftige ich mich mit weitaus
komplexeren Problemen.

> Ein anderes Kabel von einem anderen Gerï¿œt (ein Bluetooth-Headset von
> Sennheiser) jedoch hat die Maï¿œe 4,83 x 2,01 mm -diese Werte finde ich in
> der Norm nicht.

Kenne ich nicht. Aber zu Sennheiser muss man nichts sagen.Die haben sich
noch nie fï¿œr Standards interessiert, die sie nicht selbst gesetzt haben.
Und nun sind sie in der Scheisse, nicht unverdient. Sind sozusagen die
Palms der Tontechnik.

> Vielleicht ist doch Dein Kabel schuld und nicht Palm?

Vielleicht. Bei diesen Konstrukten genï¿œgen aber eben einige Hundertstel,
um nicht zu passen. Bei "Hama professional" gehe ich allerdings von
einer Einhaltung der Norm aus.

>
>
>> Es ist im Grunde schon die Standard-Micro-USB-Buchse, wie sie auch bei
>> Nokia verwendet wird. Man hat wohl an der unteren Toleranzgrenze
>> gebastelt, um einen strammen, sicheren Sitz zu erzeugen.
>
> Dazu taugt der Stecker selbst nicht, aber sein Griff. Der ist m.W. nicht
> genormt. Vielleicht stᅵᅵt das ja an?

Nein, ich komme nicht so weit in die Buchse, es sind noch 3mm des
Metallsteckers zu sehen. Ein Kontakt wird nicht aufgebaut.

> Dann kï¿œnntest Du Dir mit einem
> scharfen Kï¿œchenmesser das Problem beheben?

Solche Kleinigkeit hï¿œtte ich selbst gelï¿œst - meine Centro-Akkus passen
ja auch den Pre ;-)

>> Nochmal: Es ist nicht die Technologie, die das Problem ausmacht, es ist
>> die Philosophie des Entwicklerteams,
>
> Ist es nicht vielleicht eher Deine unrealistische Erwartungshaltung,
> verbunden mit einigem Unwillen, Dich auf die Sache nï¿œher einzulassen?

Ist es unrealistisch, zu erwarten, dass man bei eim Kalender
Erinnerungszeiten etwas freier auswï¿œhlen kann als:

"Keine"
"Beim Start"
5 - 10 - 15 - 30 Minuten
1 Stunde
1 Tag

?

Und so zieht sich die Primitivitï¿œt bzw. Beschrï¿œnkung der
Standardanforderungen durch alle Funktionen des Palm, Einschrï¿œnkungen,
deren Sinn man nicht versteht und die ganz sicher nicht mit dem Hinweis
auf die Modernitï¿œt des OS oder der Hardware erklï¿œrt sind.

RA J. Geraedts.

ungelesen,
22.10.2009, 08:38:4622.10.09
an
Am Thu, 22 Oct 2009 13:19:06 +0200 schrieb Alexander Goetzenstein
<alexander_g...@web.de>:

>Hallo,
>
>Will Berghoff schrieb:
>> (...) Der Pre ist kein "SmartPhone", sondernn ein
>> Deppenphone mit einer menger smarter technischer L�sungen.
>
>dann scheint das Ger�t wohl in der Tat besser f�r mich geeignet zu sein
>als f�r Dich. Abgesehen davon hast Du Dich damit endg�ltig f�r eine
>sinnvolle Diskussion disqualifiziert.

Das hei�t, Du h�ltst Dich selbst f�r einen Deppen ?
Dann pa�t der letzte Satz !

>> Nochmal: Es ist nicht die Technologie, die das Problem ausmacht, es ist
>> die Philosophie des Entwicklerteams,
>
>Ist es nicht vielleicht eher Deine unrealistische Erwartungshaltung,

>verbunden mit einigem Unwillen, Dich auf die Sache n�her einzulassen?

Ist es nicht vielleicht Deine Unf�higkeit, die Bed�rfnisse anderer als
den Deinen gleichwertzig zu akzeptieren ?

"Jeder Jeck is' anders !", o. k., aber dann bitte auch "Jedem das
Seine !". Wenn *Dir* das ausreicht, was der Pre mitbringt, ist das in
Ordnung. Aber bitte akzeptiere, da� anderen - wie Will oder mir - das
f�r den professionellen Einsatz *eben nicht* ausreicht !

Und akzeptiere bitte weiter, da� manche User von den bisherigen
Systemen verw�hnt sind und von Neuerungen erwarten, da� sie
*mindestens* diesen Standard zu halten in der Lage sind oder ihn
optimalerweise �bertreffen.

Das ist beim Pre offensichtlich nicht der Fall.

Gru�,

Joachim.

Alexander Goetzenstein

ungelesen,
22.10.2009, 11:42:0222.10.09
an
Hallo,

Will Berghoff schrieb:


> Ja, aber eben im Hundertstel abweichend. Das von mir genutzte Kabel mit
> Vergoldung war dann eben 2/100 hᅵher o.ᅵ. - Es passte jedenfalls nicht
> mit normaler Kraft vollstï¿œndig in die Buchse.

nee, das haut nicht hin. Ich habe eben noch mal nachgemessen: das lichte
maᅵ der Buchse betrᅵgt 7,78 x 1,93 mm -da kannst Du den Stecker aus 'nem
Meter Entfernung hineinwerfen... ;-) Es sei denn, es ist ein ganz
anderer Stecker. Hast Du denn einen Messschieber zur Hand und kannst mal
nachmessen?


> Kenne ich nicht. Aber zu Sennheiser muss man nichts sagen.Die haben sich
> noch nie fï¿œr Standards interessiert, die sie nicht selbst gesetzt haben.
> Und nun sind sie in der Scheisse, nicht unverdient. Sind sozusagen die
> Palms der Tontechnik.

Sennheiser in der Scheiï¿œe, die Palm der Tontechnik? Nunja, dann braucht
man keine weiteren Worte.


> Vielleicht. Bei diesen Konstrukten genï¿œgen aber eben einige Hundertstel,
> um nicht zu passen.

Das ist so nicht richtig. Bei der Grᅵᅵe und Form der Kontakte kommt das
hin, aber nicht beim umgebenden Blech. Ich weiᅵ, wovon ich rede: meine
Ausbildung habe ich bei einem Hersteller von Mini- und micro-Schaltern
genossen.


> Bei "Hama professional" gehe ich allerdings von
> einer Einhaltung der Norm aus.

"Hama professionell" ist ja schon ein Widerspruch in sich. Das sind
reine Kistenschieber, die billig in Fernost einkaufen, es in blaue
Blister packen und teuer ins Regal hï¿œngen. Die Qualitï¿œt ist ï¿œberwiegend
im unteren Bereich. Wer Hama kennt, kauft das nur, wenn nichts anderes
da ist.


> Nein, ich komme nicht so weit in die Buchse, es sind noch 3mm des
> Metallsteckers zu sehen. Ein Kontakt wird nicht aufgebaut.

Vielleicht noch einmal konzentriert, nicht dass Du es nur verkantet hattest?


> Solche Kleinigkeit hï¿œtte ich selbst gelï¿œst - meine Centro-Akkus passen
> ja auch den Pre ;-)

Wie jetzt -mit Hilfe des Kï¿œchenmessers? :-o


> Ist es unrealistisch, zu erwarten, dass man bei eim Kalender
> Erinnerungszeiten etwas freier auswï¿œhlen kann als:
> "Keine"
> "Beim Start"
> 5 - 10 - 15 - 30 Minuten
> 1 Stunde
> 1 Tag
> ?

Durchaus, ja. Viele einfache Kalender bieten ungepimpt nicht mehr, und
auch der normale PalmOS-Kalender ist da kein Wunderwerk. Nicht umsonst
verwende ich seit vielen Jahren ausschlieï¿œlich Datebk von Pimlico.
Schade, dass der (noch?) nicht auf den Pre portiert wurde, das Ding ist
echt klasse.

--
Gruss
Alex

Alexander Goetzenstein

ungelesen,
22.10.2009, 11:52:4022.10.09
an
Hallo,

RA J. Geraedts. schrieb:


> Das hei�t, Du h�ltst Dich selbst f�r einen Deppen ?

nein, das hei�t, dass ich erkannt habe, dass er Andere f�r Deppen h�lt.
Im Prinzip wohl alle Anderen, die seine Meinung nicht teilen.


> Dann pa�t der letzte Satz !

Solches l�sst tiefere Schl�sse auf den Absender als den Adressaten zu.
Gratulation!


> Ist es nicht vielleicht Deine Unf�higkeit, die Bed�rfnisse anderer als
> den Deinen gleichwertzig zu akzeptieren ?

Diese Unf�higkeit ziert mich nicht. Vielleicht hat mich die lange
Lebenserfahrung nur nicht zu einem naiven Dummchen gemacht, der bei
jedem Funkeln gleich an den Himmel auf Erden glaubt. Ich kann halt ganz
gut einsch�tzen, wie die Dinge laufen und wie nicht. Vielleicht ist es
mein Unwille zu glauben, dass es Anderen so schwerf�llt...?


> Und akzeptiere bitte weiter, da� manche User von den bisherigen
> Systemen verw�hnt sind und von Neuerungen erwarten, da� sie
> *mindestens* diesen Standard zu halten in der Lage sind oder ihn
> optimalerweise �bertreffen.

Dann darf man sich eben nichts Neues kaufen, sondern sollte bei dem
bleiben, was man hat, kennt und sch�tzt. Ich finde es in der Tat
erstaunlich, wie man sich in ein solches -f�r denjenigen- Abenteuer
st�rzt und noch nicht einmal bereit ist, sich n�her darauf einzulassen.
Dann kann man gar nicht anders als entt�uscht werden -und das ist
unabh�ngig davon, ob es sich um einen Palm Pre handelt oder irgendetwas
anderes. Wenn man etwas nicht will, dann sollte man es lassen -ganz
einfach. Seine Unf�higkeit und Unwillen aber nur zur Schau zu stellen
und sich �ffentlich auszukotzen, dabei aber nur Anderen die Laune zu
verderben, findet aber meinen Beifall nicht. Stichwort: Def�tismus.
Aber das hatten wir ja schon...


So, nun sollte es gut sein. K�nnen wir uns wieder dem Thema zuwenden?


--
Gruss
Alex

Dieter Dahmen

ungelesen,
22.10.2009, 12:13:5622.10.09
an
Alexander Goetzenstein schrieb:


> Nicht umsonst verwende ich seit vielen Jahren ausschlieï¿œlich Datebk von Pimlico.
> Schade, dass der (noch?) nicht auf den Pre portiert wurde, das Ding ist
> echt klasse.

Datebk ist das einzige was ich derzeit auf dem Pre wirklich vermisse.
Ich kï¿œnnte es zwar unter Classic weiter nutzen, aber das er scheint mir
nicht sinnvoll. Der Pre-Kalender ist wie der "alte Plam-Kalender" eher
einfach gestaltet.

Agenda bietet zumindest eine halbwegs vernï¿œnftige ï¿œbersicht:
http://www.precentral.net/homebrew-apps/agenda

Ich hoffe, dass es bald ein Hersteller eine Kalendererweiterung ala
Datebk anbietet.

Dieter Dahmen

Will Berghoff

ungelesen,
22.10.2009, 12:32:1522.10.09
an
Alexander Goetzenstein schrieb:

> Hallo,
>
> Will Berghoff schrieb:
>> Ja, aber eben im Hundertstel abweichend. Das von mir genutzte Kabel mit
>> Vergoldung war dann eben 2/100 hᅵher o.ᅵ. - Es passte jedenfalls nicht
>> mit normaler Kraft vollstï¿œndig in die Buchse.
>
> nee, das haut nicht hin. Ich habe eben noch mal nachgemessen: das lichte
> maᅵ der Buchse betrᅵgt 7,78 x 1,93 mm -da kannst Du den Stecker aus 'nem
> Meter Entfernung hineinwerfen... ;-) Es sei denn, es ist ein ganz
> anderer Stecker. Hast Du denn einen Messschieber zur Hand und kannst mal
> nachmessen?

Ich weiss ja nicht, wie Du Dich technisch orientierst. Der Stecker ist
augenscheinlich abmessungsidentisch mit dem Original-Palm-Stecker (Man
kann sie gegenï¿œber legen, aneinanderhalten etc., das passt). Der
Originalstecker sitzt bombenfest, der Hama passt nur mit roher Gewalt.

Also gibt es Minimalabweichungen, mehr nicht.

Behandeltst Du jedes Problem so?

>
>> Kenne ich nicht. Aber zu Sennheiser muss man nichts sagen.Die haben sich
>> noch nie fï¿œr Standards interessiert, die sie nicht selbst gesetzt haben.
>> Und nun sind sie in der Scheisse, nicht unverdient. Sind sozusagen die
>> Palms der Tontechnik.
>
> Sennheiser in der Scheiï¿œe, die Palm der Tontechnik? Nunja, dann braucht
> man keine weiteren Worte.

Die aktuelle Situation des Unternehmens aufgrund der vï¿œlligen
Unfï¿œhigkeit, sich an die lange angekï¿œndigten Frequenzï¿œnderungen der EU
anzupassen ist Dir vï¿œllig entgangen.


>
> Das ist so nicht richtig. Bei der Grᅵᅵe und Form der Kontakte kommt das
> hin, aber nicht beim umgebenden Blech. Ich weiᅵ, wovon ich rede: meine
> Ausbildung habe ich bei einem Hersteller von Mini- und micro-Schaltern
> genossen.

Gibt es den noch?

>> Bei "Hama professional" gehe ich allerdings von
>> einer Einhaltung der Norm aus.
>
> "Hama professionell" ist ja schon ein Widerspruch in sich. Das sind
> reine Kistenschieber, die billig in Fernost einkaufen, es in blaue
> Blister packen und teuer ins Regal hï¿œngen. Die Qualitï¿œt ist ï¿œberwiegend
> im unteren Bereich. Wer Hama kennt, kauft das nur, wenn nichts anderes
> da ist.

Hier gibt es nichts anderes. Es gibt kaum noch anderes, weil die
Geizkrï¿œgen nur noch no-name kaufen.

>
>> Nein, ich komme nicht so weit in die Buchse, es sind noch 3mm des
>> Metallsteckers zu sehen. Ein Kontakt wird nicht aufgebaut.
>
> Vielleicht noch einmal konzentriert, nicht dass Du es nur verkantet hattest?

Ich habe ein wenig ï¿œbung mit solchen Problemen.

>
>> Solche Kleinigkeit hï¿œtte ich selbst gelï¿œst - meine Centro-Akkus passen
>> ja auch den Pre ;-)
>
> Wie jetzt -mit Hilfe des Kï¿œchenmessers? :-o

Ein winziges Eckhcen Plastik an einer Nase mit denm Skalpell abgenommen.
Muss nicht sein, ist aber besser.

>
>> Ist es unrealistisch, zu erwarten, dass man bei eim Kalender
>> Erinnerungszeiten etwas freier auswï¿œhlen kann als:
>> "Keine"
>> "Beim Start"
>> 5 - 10 - 15 - 30 Minuten
>> 1 Stunde
>> 1 Tag
>> ?
>
> Durchaus, ja. Viele einfache Kalender bieten ungepimpt nicht mehr, und
> auch der normale PalmOS-Kalender ist da kein Wunderwerk.

Da kann man den Alarmvorlauf minutengenau eingeben. Aber wenn man schon
mit obiger Varianz grundzufrieden ist, schwï¿œcht das den Wert des
Gesamturteils doch heftig und bestï¿œtigt meine Theorie ï¿œber den Zielkï¿œufer...

> Nicht umsonst
> verwende ich seit vielen Jahren ausschlieï¿œlich Datebk von Pimlico.
> Schade, dass der (noch?) nicht auf den Pre portiert wurde, das Ding ist
> echt klasse.

Auch der wird nicht angeboten werden. Leider.

Will Berghoff

ungelesen,
22.10.2009, 12:36:1122.10.09
an
Dieter Dahmen schrieb:

> Agenda bietet zumindest eine halbwegs vernï¿œnftige ï¿œbersicht:
> http://www.precentral.net/homebrew-apps/agenda

Habe ich auch gedacht - aber wie bringe ich es auf den Pre? Palm hat ja
da auch erhebliche Hï¿œrden aufgebaut, um mï¿œglichst selbst oder via
Online-Kosten immer mitzuverdienen.

Es kann doch nicht wirklich ernst gemeint sein, dass man zur
Installation in das Betriebssytem eingreifen muss (WebOS Dotor)?

> Ich hoffe, dass es bald ein Hersteller eine Kalendererweiterung ala
> Datebk anbietet.

Hoffen dï¿œrfen wir, aber es kommt nichts. Eine groï¿œe Keule hat alle
Chancen erschlagen. Ich weiss wirklich nicht, was die Palm-Leute
geritten hat, dermaï¿œen restriktiv vorzugehen.

Ralph Stenzel

ungelesen,
22.10.2009, 13:03:2622.10.09
an
On Wed, 21 Oct 2009 13:40:07 +0200, Will Berghoff
<real_...@berghoff.net> wrote:

>Ich nehme mir ein einfaches Nokia 5800, mit einem Palm-Emulator drauf

>f�r meine gewohnten Palm-OS-Programme d�rfte das tausen mald besser

>funktionieren als dieser teure Haufen Entwicklerschrott.

Vielleicht hast Du es schon gesehen, genau diesen Weg habe ich unter

http://www.zonebattler.net/2009/10/03/3-zu-1/

beschrieben und empfohlen. F�r die Insider hier noch ein paar
weitergehende Informationen dazu, mu� sich ja nicht jeder stundenlang
mit den gleichen r�tselhaften Ph�nomenen abkarpfen:

- Die Standard-PIM-Programme mu� man sich aus seinem Palm-PDA mit
einem Dateimanager herauspopeln oder mit Hilfe des Palm OS Emulators
auf dem PC extrahieren.

- Desgleichen die dazugeh�rigen Daten-Dateien, die durch den normalen
HotSync zu .dat-Dateien konvertiert und im pers�nlichen
Userverzeichnis in Unterordnern abgelegt werden. Der "Emulator" namens
StyleTap braucht aber die PDB-Fassungen, die sich freilich recht
elegant und ohne weitere Benutzereingiffe automatisch �ber BackupBuddy
(mit angehakelter Option "Backup builtin databases mapped to
conduits") erzeugen lassen. Dann dauert der Sync zwar ein bi�chen
l�nger, aber sei's drum!

- Die derzeit zum Download verf�gbare StyleTap-Version f�r Symbian
(0.9.023) macht mit dem Kalender (Datebook) Probleme, der zwar
grunds�tzlich funktioniert, aber keinerlei Men�bedienung zul��t: Bei
jedem Versuch, die programmeigenen Pulldown-Men�s aufzurufen, klappen
die sofort wieder zu, eine Benutzung ist somit nicht m�glich. Wegen
dieser und anderer Eigenheiten habe ich ausf�hrlich und mehrfach mit
dem StyleTap-Support korrespondiert; eine mir daraufhin verf�gbar
gemachte, pers�nliche Beta-Fassung (v0.9.027) zeigt den
Kalender-Fehler nicht mehr, ist aber derzeit noch nicht offiziell f�r
alle zu haben. Hier hilft also nur Warten...

- Diverse Untermen�s in den PIM-Anwendungen sind trotz grunds�tzlich
deutschsprachiger Oberfl�che nach wie vor in Englisch gehalten (Cancel
/ Done / Delete etc.), was nach Meinung und Auskunft der
StyleTap-Leute daran liegt, da� diese Strings "hardverdrahtet" im
StyleTap-Programm sind. Das erscheint mir nicht wirklich als
plausibel, aber so war deren Auskunft.

- Der bew�hrte "Launcher III" h�ngt sich gerne und reproduzierbar nach
wenigen Nutzungen auf, sobald man ein damit gestartetes Programm
wieder schlie�t und somit wieder im Launcher landet. Der
StyleTap-eigene ist rudiment�r, arbeitet aber einwandfrei, wenngleich
nat�rlich ohne die sch�nen Tabs des Launcher III.

- Ansonsten funktioniert die Emulation rund, in der Benutzung fallen
mir nur zwei Nachteile auf: Erstens ist die Hires-Darstellung
(320x320) sch�n und scharf, aber weit kleiner als auf einem nativen
Palm-PDA. Man mu� also schon gute Augen haben... Zweitens l�uft die
Emu derma�en schnell, da� man oft und gern bei Listen, gescoopten
Texten und Websites weit �ber das Ziel hinausscrollt. Die Scrollbalken
links (resp. rechts) liegen zu lassen zugunsten der Rauf/Runter-Tasten
klappt mangels echter (oder auch nur emulierter) Kn�pfe nicht auf dem
Nokia 5800.

- einen echten Sync kriegt man nat�rlich nicht hin, aber ein manuelles
(und sicher latent automatisierbares) Sichern und Kopieren der Daten
allemal. Von daher ist das Retten der liebgewonnenen Palm-Apps auf ein
modernes Symbian-Handy mehr als nur eine nette Spielerei!

Hope that helps...

Beste Gr��e,
Ralph
--
Base: http://www.klein-aber-fein.de
Blog: http://www.zonebattler.net

Dieter Dahmen

ungelesen,
22.10.2009, 13:38:4922.10.09
an
Will Berghoff schrieb:

>> Agenda bietet zumindest eine halbwegs vernï¿œnftige ï¿œbersicht:
>> http://www.precentral.net/homebrew-apps/agenda

> Habe ich auch gedacht - aber wie bringe ich es auf den Pre? Palm hat ja
> da auch erhebliche Hï¿œrden aufgebaut,

Es kann durchaus sinnvoll sein, nur zertifizierte Softe auf Gerï¿œt
installieren zu kï¿œnnen. Erheblich ist der Aufwand IMHO nicht. Dauert nur
knapp 10-20 Minuten.

>um mï¿œglichst selbst oder via
> Online-Kosten immer mitzuverdienen.

Das lasse ich einfach mal unkommentiert stehen. Mir fï¿œllt dazu einfach
nichts ein.


>
> Es kann doch nicht wirklich ernst gemeint sein, dass man zur
> Installation in das Betriebssytem eingreifen muss (WebOS Dotor)?

Wenn Du das so siehst, darfst Du eigentlich nie ein Programm
installieren. Ansonsten halte ich es fï¿œr keinen groï¿œen Eingriff in das
Betriebssystem, wenn ich eine Paketverwaltung bzw. einen Paketinstaller
installiere.

>> Ich hoffe, dass es bald ein Hersteller eine Kalendererweiterung ala
>> Datebk anbietet.

> Hoffen dï¿œrfen wir, aber es kommt nichts. Eine groï¿œe Keule hat alle
> Chancen erschlagen. Ich weiss wirklich nicht, was die Palm-Leute
> geritten hat, dermaï¿œen restriktiv vorzugehen.

Ich liebe mein Leben und denke immer positiv. Pessimismus nï¿œtzt nur der
Pharmaindustrie.

Dieter Dahmen

Alexander Goetzenstein

ungelesen,
22.10.2009, 14:03:2022.10.09
an
Hallo,

Will Berghoff schrieb:


> Es kann doch nicht wirklich ernst gemeint sein, dass man zur
> Installation in das Betriebssytem eingreifen muss (WebOS Dotor)?

mit dem WebOS Doctor lï¿œscht Du alles und bringst den Pre auf
Auslieferungszustand. Das Ding ist fï¿œr den Fall gedacht, dass der Palm
aus irgendeinem Grund nicht mehr startet, ein Werkzeug fï¿œr Entwickler.
Was Du brauchst, ist fileCoster, die Palm-unabhï¿œngige Version des
AppCatalog. Funktioniert auch fast genauso.


--
Gruss
Alex

Alexander Goetzenstein

ungelesen,
22.10.2009, 14:08:5122.10.09
an
Hallo,

Will Berghoff schrieb:


> Behandeltst Du jedes Problem so?

nᅵ. Normalerweise weiᅵ ich, auf wen ich mich fachlich wie weit verlassen
kann. Dich kenne ich ja nicht.


--
Gruss
Alex

Dieter Dahmen

ungelesen,
22.10.2009, 14:12:1722.10.09
an
Alexander Goetzenstein schrieb:

> Was Du brauchst, ist fileCoster, die Palm-unabhï¿œngige Version des
> AppCatalog. Funktioniert auch fast genauso.

Ich wurde eher Preware nehmen. Dann hat man eine richtige
Paketverwaltung und kann auch deinstallieren:

http://www.webos-internals.org/wiki/Application:Preware


Dieter Dahmen

Will Berghoff

ungelesen,
23.10.2009, 05:04:1323.10.09
an
Dieter Dahmen schrieb:

Fein, "You need to run your Pre in developer mode..." klingt auch
wirklich toll und handhabungssicher.

Das sind doch vï¿œllige Widersprï¿œche zum Palm-Gedanken.

Will Berghoff

ungelesen,
23.10.2009, 05:06:5423.10.09
an
Alexander Goetzenstein schrieb:

> nᅵ. Normalerweise weiᅵ ich, auf wen ich mich fachlich wie weit verlassen
> kann.

Auf Palm jedenfalls nicht. Di hatten 6 Jahre Zeit, etwas brauchbares zu
entwickeln. Dabei herausgekommen ist ein Spielzeug fï¿œr Frï¿œh-,Mittel-
und Spï¿œtpubertierer sowie unterforderte IT-Freaks, aber kein PDA/Smartphone.

Dieter Dahmen

ungelesen,
23.10.2009, 05:29:2523.10.09
an
Will Berghoff schrieb:

[Preware]

> Fein, "You need to run your Pre in developer mode..." klingt auch
> wirklich toll und handhabungssicher.

Im Developer Mode ist es mï¿œglich Programme zu installieren ohne Palms
App-Katalog zu nutzen. Nur zur Installation das Paketmanagers Preware
muᅵ man *einmal*`der Konami-Code eingeben werden um einmalig in den
Dev-Mode wechseln.
Die Apps selber werden dann im "normalen" Betrieb installiert.


> Das sind doch vï¿œllige Widersprï¿œche zum Palm-Gedanken.

Ich habe wirklich keine Ahnung was der Palm-Gedanke ist/war.

Dieter Dahmen

Will Berghoff

ungelesen,
23.10.2009, 07:23:0323.10.09
an
Dieter Dahmen schrieb:

> Ich habe wirklich keine Ahnung was der Palm-Gedanke ist/war.

Zuverlï¿œssigkeit
Einfache Bedienung
Lange Akkubetriebsdauer
Motivation Dritter, Applikationen zu entwickeln
Gebrauchstï¿œchtigkeit
Handlichkeit
Den Anwenderbedarf erfï¿œllen

Das jedenfalls war die ï¿œusserung der Vorstï¿œnde 1996...

Michael Eyd

ungelesen,
23.10.2009, 07:50:4723.10.09
an
Will Berghoff schrieb:

> Dieter Dahmen schrieb:
>
>> Ich habe wirklich keine Ahnung was der Palm-Gedanke ist/war.
>
> Zuverlï¿œssigkeit

Zu frï¿œh um das jetzt schon beurteilen zu kï¿œnnen

> Einfache Bedienung

Scheint doch recht einfach zu sein? Zugegeben, ich habe es noch nicht
wirklich ausprobieren kï¿œnnen, aber das mir Bekannte stimmt mich da
durchaus froh...

> Lange Akkubetriebsdauer

Tja, das ist leider ein Pferdefuᅵ wohl so ziemlich aller aktuellen
Smartphones... :-( Immer kleinere Gehï¿œuse in Verbindung mit immer mehr
(Funk-)Schnittstellen und Konzepten wie 'always online' (egal ï¿œber
welche Funkschnittstelle jetzt) passen halt nicht wirklich gut zu diesem
Ziel... :-(

> Motivation Dritter, Applikationen zu entwickeln

Es gibt AFAIK die Entwicklungsumgebung, es gibt den Appstore (mit wohl
besseren Bedingungen als bei Apple), also fï¿œr mich sieht das schon so
aus als ob Palm da Interesse hï¿œtte... ;-)

> Gebrauchstï¿œchtigkeit

Tja, die ist ja wohl gegeben. Wenn auch nicht fï¿œr Dich, aber die
Vorstï¿œnde haben ja auch damals nicht gesagt 'Gebrauchstï¿œchtigkeit fï¿œr
die Anforderungen von Will Berghoff'... ;-)

> Handlichkeit

Gegeben

> Den Anwenderbedarf erfï¿œllen

Und wer ist jetzt genau der von Dir genannte Anwender? Du anscheinend
nicht, ok. Schade, aber Palm wird es verschmerzen kï¿œnnen... Ob ich dazu
gehï¿œren werde? Keine Ahnung, im Moment hat es mir noch zu viele
Pferdefᅵᅵe. Ich werde wohl erst einmal 1-2 Jahre ins Land gehen lassen
und das Konzept reifen lassen, und mich dann entscheiden.

Bitte denke auch mal an die Anfangszeit der Palm-PDAs zurï¿œck, auch da
waren die Gerï¿œte mit Einschrï¿œnkungen versehen, die uns heute schier
unglaublich vorkommen kï¿œnnen. Wenig Speicher, nur ein schwarz-weiï¿œes
Display, schwache CPU, mᅵᅵiger Kalender, ... Gib Palm doch die Chance
aus den (IMHO) durchaus vorhandenen guten Anlagen des Pre ein wirklich
gutes Gerï¿œt zu machen.

Selbst Apple (mit definitiv deutlich mehr Ressourcen) hat ja erst mit
der zweiten iPhone-Generation einigermaï¿œen das hinbekommen, was viele
schon von der ersten Generation erwartet hatten. Und selbst in der
dritten (aktuellen) Generation gibt es ja noch unerfï¿œllte Wï¿œnsche... ;-)

> Das jedenfalls war die ï¿œusserung der Vorstï¿œnde 1996...

Und ich sehe aktuell zwar Hinweise, dass sich Palm heute an eine etwas
andere Zielgruppe wendet, aber von einer totalen Abkehr von diesen
Zielen kann ich aktuell nichts erkennen. Mag kommen (auch wenn ich es
nicht hoffen will), muss es aber nicht!

Viele Grᅵᅵe,

Michael

Dieter Dahmen

ungelesen,
23.10.2009, 15:53:1223.10.09
an
Will Berghoff schrieb:

>> Ich habe wirklich keine Ahnung was der Palm-Gedanke ist/war.

> Zuverlï¿œssigkeit

bisher ja, warten wir es in Ruhe ab

> Einfache Bedienung

einfacher gehst es fast nicht, wobei ich mir manchmal eine
Stiftbedienung wï¿œnsche. Das kann auch an der langen Gewï¿œhnung liegen.

> Lange Akkubetriebsdauer

das wird schwierig, aber ich will mit dem Pre ja auch nicht ins Outback.
Wenn man UMTS ausschaltet hï¿œlt er aber einen Tag.

> Motivation Dritter, Applikationen zu entwickeln

sind doch schon diverse vorhanden und tï¿œglich werden es mehr

> Gebrauchstï¿œchtigkeit

fï¿œr mich gegeben, aber das muss jeder fï¿œr sich selber definieren

> Handlichkeit

ebenfalls

> Den Anwenderbedarf erfï¿œllen

das legt Palm selber fest. Wer nicht mehr zur Zielgruppe gehï¿œrt, muss
sich woanders umsehen.

> Das jedenfalls war die ï¿œusserung der Vorstï¿œnde 1996...

das ist graue Vorzeit :-)

Dieter Dahmen

Mr.Crossfield

ungelesen,
24.10.2009, 04:52:3924.10.09
an

"Alexander Goetzenstein" <alexander_g...@web.de> schrieb im
Newsbeitrag news:4ADF9815...@web.de...

> warum kaufst du dann brandneue Technologie sofort, sobald sie in den
> Laden kommt? Ich sch�tze, da hast Du einen Fehler gemacht, nach dem
> Motto: die Augen sind gr��er als der Magen.

...ich finde dein Anmerkung unpassend. Wahrscheinlich hast du deinen Pre von
der Firma gestellt bekommen.

> F�r mich nicht. Vor allem nicht f�r den, der ausreichend Geduld


> aufbringt. Das kann dann bei neuer Technik durchaus mehr Ausdauer und
> Hingabe erfordern als im Durchschnitt etablierter Technik.

...Also ehrlich, was ist das f�r eine Aussage. Ich bezahle rund 500,00 EUR
f�r ein Ger�t, dann darf ich ja wohl auch erwarten, das es funktioniert und
die von Will hier schon geschriebenen Funktionen mitbringt. Ausdauer und
Geduld, auf welchem Planeten lebst du eigentlich und du bist Leiter IT
Projekte?? Kopfsch�tteln...wahrscheinlich Staatsbetrieb.

Mfg...


Alexander Goetzenstein

ungelesen,
24.10.2009, 05:08:1624.10.09
an
Hallo,

Mr.Crossfield schrieb:


> Wahrscheinlich hast du deinen Pre von
> der Firma gestellt bekommen.

[..]
> ...wahrscheinlich Staatsbetrieb.

Bitte unterlasse solche haltlosen Spekulationen.
(f2p)


--
Gruss
Alex

RA J. Geraedts.

ungelesen,
24.10.2009, 06:04:4024.10.09
an
Alexander Goetzenstein schrieb:

> (f2p)

Hey, das hier ist eine NG.

Wenn Du also ᅵffentlich schreibst, muᅵt Du damit leben, daᅵ auch
ï¿œffentlich geantwortet wird.

Andernfalls schreib lieber gleich per PM.

Gruᅵ,

Joachim.

Wolfgang Schenk

ungelesen,
25.10.2009, 11:56:1725.10.09
an

"RA J. Geraedts." <RA...@GMX.de> schrieb im Newsbeitrag
news:7kg1poF...@mid.individual.net...

"Kopfschï¿œtteln...wahrscheinlich Staatsbetrieb."

ist aber wirklich keine "Antwort", sondern rotzfrech (ohne jetzt Herrn
Gï¿œtzenstein in Schutz nehmen zu wollen).
Gerade in ein NG ist (meist) unbekannt, wer der andere ist.
Ich spekuliere ja auch nicht darï¿œber, ob das Wesen mit dem Realname "Mr.
Crossfield"
Bankdirektor, Punk oder Skinhead ist.

Allerdings ist mir die Ablehnung des ï¿œffentlichen Dienstes schon etwas
verdï¿œchtig.
Das ist aber wieder mein Problem .....

meint Wolfgang

Will Berghoff

ungelesen,
25.10.2009, 12:25:2925.10.09
an
Wolfgang Schenk schrieb:

> Allerdings ist mir die Ablehnung des ï¿œffentlichen Dienstes schon etwas
> verdï¿œchtig.

Von "Ablehnung" sehe ich beim OP nichts. Aus eigener, intensiver,
langjï¿œhriger Erfahrung bei der Einfï¿œhrung von IT-Unterstï¿œtzung im
ï¿œffentlichen Dienst kann ich fï¿œr meinen Erfahrungsbereich sagen, dass
der Wunsch nach dokumentierender IT-Unterstï¿œtzung dort sehr gering ist.

Wichtig war die IT immer nur, wenn sie gegen den Bï¿œrger wirkte. Der
ï¿œffentliche Diener verwendete gerne weiter Papier zur Unterstï¿œtzung
seiner eigenen Angelegenheiten und Aufgaben. Das war flexibler ;-)

Oliver W. Leibenguth

ungelesen,
25.10.2009, 13:57:0825.10.09
an
Will Berghoff wrote:

> Aus eigener, intensiver,
> langj�hriger Erfahrung bei der Einf�hrung von IT-Unterst�tzung im
> �ffentlichen Dienst kann ich f�r meinen Erfahrungsbereich sagen, dass
> der Wunsch nach dokumentierender IT-Unterst�tzung dort sehr gering ist.

Komisch - da kann ich Dir aus langj�hriger Erfahrung bei der Einf�hrung von
IT-Systemen bei Bundesbeh�rden exakt das Gegenteil berichten.

> Wichtig war die IT immer nur, wenn sie gegen den B�rger wirkte.

Ach? Frag' bei Gelegenheit mal einen Alg- oder HartzIV-Empf�nger, ob sein
Geld immer noch w�chentlich mit dem Rechenschieber berechnet und auf eine
lange Papierliste eingetragen wird, bevor es ihm bar am Schalter ausgezahlt
wird. ...oder sollten die da tats�chlich IT-Systeme benutzen, die *f�r* den
B�rger arbeiten?

> Der
> �ffentliche Diener verwendete gerne weiter Papier zur Unterst�tzung

> seiner eigenen Angelegenheiten und Aufgaben. Das war flexibler ;-)

Wann war das? Zu Beginn der industriellen Revolution? In diesem Jahrtausend
wohl eher nicht.

Gru�,
Oliver
--
Jeder EDV-Zubeh�r-Verk�ufer mu� fundierte Kenntnisse �ber jedes OS und
jeden daf�r verf�gbaren Browser haben - etwa so wie derDurchschnittsver-
k�ufer im Bl�dmarkt, der "Linux" f�r ein Vista-Theme h�lt.

Will Berghoff

ungelesen,
25.10.2009, 14:13:0625.10.09
an
Oliver W. Leibenguth schrieb:

> Komisch - da kann ich Dir aus langj�hriger Erfahrung bei der Einf�hrung von
> IT-Systemen bei Bundesbeh�rden exakt das Gegenteil berichten.

Muss ein anderer Arbeitsbereich gewesen sein - Details lieber per PM

>> Wichtig war die IT immer nur, wenn sie gegen den B�rger wirkte.
>
> Ach? Frag' bei Gelegenheit mal einen Alg- oder HartzIV-Empf�nger, ob sein
> Geld immer noch w�chentlich mit dem Rechenschieber berechnet und auf eine
> lange Papierliste eingetragen wird, bevor es ihm bar am Schalter ausgezahlt
> wird. ...oder sollten die da tats�chlich IT-Systeme benutzen, die *f�r* den
> B�rger arbeiten?

Frage Die Empf�nger mal, z.B. in L�beck, warum sie seit 16 Monaten auf
ihr Wohngeld warten...


>> Der
>> �ffentliche Diener verwendete gerne weiter Papier zur Unterst�tzung
>> seiner eigenen Angelegenheiten und Aufgaben. Das war flexibler ;-)
>
> Wann war das? Zu Beginn der industriellen Revolution? In diesem Jahrtausend
> wohl eher nicht.

Bis 2003 - und da war das seit 1996 laufende Einf�hrungsprojekt wegen
steter Eingriffe von Oben (Rechtsabteil etc.) nicht einmal 50% fertig
und l�ngst veraltet.

Wolfgang Schenk

ungelesen,
25.10.2009, 14:37:4825.10.09
an

"Will Berghoff" <real_...@berghoffs.de> schrieb im Newsbeitrag
news:7kjcfqF...@mid.individual.net...

Natï¿œrlich war das "wahrscheinlich Staatsbetrieb" herablassend bis
beleidigend gemeint.
Das ergibt sich aus dem Zusammenhang ganz klar.

Wie auch immer, als ï¿œsterreicher, der IT im ï¿œff. Bereich macht, sehe ich
das entspannt.
Was WIR machen und kᅵnnen weiᅵ ich.
ï¿œber D kann und mag ich nicht mitreden.

Mein Posting hat sich aber schon primᅵr darauf bezogen, daᅵ man sich in NGs
auch gegen "haltlosen Spekulationen." verwahren kann bzw. kᅵnnen muᅵ.

Wolfgang

Will Berghoff

ungelesen,
25.10.2009, 14:43:1725.10.09
an
Wolfgang Schenk schrieb:

> Wie auch immer, als ï¿œsterreicher, der IT im ï¿œff. Bereich macht, sehe
> ich das entspannt.
> Was WIR machen und kᅵnnen weiᅵ ich.
> ï¿œber D kann und mag ich nicht mitreden.
>
> Mein Posting hat sich aber schon primᅵr darauf bezogen, daᅵ man sich in
> NGs auch gegen "haltlosen Spekulationen." verwahren kann bzw. kᅵnnen muᅵ.

Lies das bitte noch einmal.

Wolfgang Schenk

ungelesen,
25.10.2009, 15:13:0225.10.09
an

"Will Berghoff" <real_...@berghoffs.de> schrieb im Newsbeitrag
news:7kjki5F...@mid.individual.net...

Erledigt!

Aber es wï¿œre zweckdienlich, wenn Du uns allen mitteilen kï¿œnntest,
warum Du willst, daᅵ ich mein eigenes Posting lese.

Findest Du es fehlerhaft/verwirrend/unklug, dann sag doch was und wo.

Es sind ja immerhin 4 Sï¿œtze bzw. Gedanken.
Wie soll ich erraten, was Dir nun nicht gefï¿œllt.
Aber das ist jetzt schon so OT, daᅵ es mir am Sonntagabend herzlich egal
ist.


Will Berghoff

ungelesen,
25.10.2009, 15:44:5625.10.09
an
Ich mï¿œchte nie wieder irgendeinen ï¿œsterreicher erleben, der den
Deutschen Ratschlï¿œge gibt.

Verstanden?

Dietmar Stockinger

ungelesen,
25.10.2009, 16:53:2425.10.09
an Will Berghoff
Will Berghoff schrieb:

> Ich mï¿œchte nie wieder irgendeinen ï¿œsterreicher erleben, der den
> Deutschen Ratschlï¿œge gibt.
>
> Verstanden?

Ja, habe (auch) ich jetzt.

Tut mir leid, aber es wird immer wieder welche geben...!
(Wir) Sind ja immerhin fast 10 Millionen... und einige von uns kï¿œnnen
schreiben und lesen. Einer hat sogar einen PC!

<OT> Schlechte Erfahrungen? Schade. Aber ich denke, als ï¿œsterreicher mit
langjï¿œhriger Palm-Erfahrung und aktuell Treo 680 will ich Ideen und
Meinungen hier diskutieren (kï¿œnnen/dï¿œrfen/...). Du kannst ja auch gerne
in .at-groups mitreden!!!! </OT>

lg, Dietmar

Will Berghoff

ungelesen,
25.10.2009, 17:14:2525.10.09
an
Dietmar Stockinger schrieb:

> <OT> Schlechte Erfahrungen? Schade. Aber ich denke, als ï¿œsterreicher mit
> langjï¿œhriger Palm-Erfahrung und aktuell Treo 680 will ich Ideen und
> Meinungen hier diskutieren (kï¿œnnen/dï¿œrfen/...). Du kannst ja auch gerne
> in .at-groups mitreden!!!! </OT>

Es ist typisch. Du hast keinen Pre, Du wirst auch in absehbarer Zeit
keinen benutzen kï¿œnnen. Deine ganze Meinung wird geprï¿œgt aus den
angelesenen Informationen, die Du Dir nach Selbstgefallen herauspickst
und dann mischst Du Dich noch in landesinterne Betrachtungen ï¿œber
Berufsgruppen ein.

Das ist ein echter ï¿œsterreicher.

Jochen Lehmeier

ungelesen,
25.10.2009, 19:23:3525.10.09
an
On Sun, 25 Oct 2009 22:14:25 +0100, Will Berghoff
<real_...@berghoffs.de> wrote:

> [...]

Plonk.

Oliver W. Leibenguth

ungelesen,
26.10.2009, 02:28:5826.10.09
an
Will Berghoff wrote:

> Das ist ein echter �sterreicher.

Immerhin wissen wir jetzt, was einen echten Deutschen ausmacht.

Gru�,
Oliver
--
Bundesdeutscher Pluralismus ist die Vielfalt der Verbote. [unbekannt]

Wolfgang Schenk

ungelesen,
26.10.2009, 03:36:0026.10.09
an

"Oliver W. Leibenguth" <oliver...@compuseum.de> schrieb im Newsbeitrag
news:ckunwx6d...@compuseum.de...

Es ist ja (fast) lustig ...
Da will ich mich aus einer hartzigen deutschen innenpolitischen Diskussion
(OT) explizit heraushalten:
"�ber D kann und mag ich nicht mitreden" und bekam dennoch vom Herr Will
eines dr�bergebraten:

"Ich m�chte nie wieder irgendeinen �sterreicher erleben, der den
Deutschen Ratschl�ge gibt.
"
�brigens,
Meint er nun
Wolfgang Mayrhuber, einen �sterreicher, der die deutsche Lufthansa leitet,
oder etwa
Ferdinand Pi�ch, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG?

Herrn AH wird er ja nicht meinen, denn
http://de.wikipedia.org/wiki/Godwins_Gesetz kennt er ja sicherlich ...

Und jetzt verabschiede ich mich in den �sterreichischen Nationalfeiertag!

WS


Will Berghoff

ungelesen,
26.10.2009, 04:20:1226.10.09
an
Oliver W. Leibenguth schrieb:

> Will Berghoff wrote:
>
>> Das ist ein echter �sterreicher.
>
> Immerhin wissen wir jetzt, was einen echten Deutschen ausmacht.

Das ist nicht die Differenzierung, die ich meine.

Uwe Klein

ungelesen,
26.10.2009, 04:58:4626.10.09
an

Eiserner Godwin am Ehrenband.

uwe

Allen antworten
Dem Autor antworten
Weiterleiten
0 neue Nachrichten