TAR+GZ sollte man vergessen.

2 views
Skip to first unread message

Marius Schwarz

unread,
May 13, 2001, 3:43:30 PM5/13/01
to
Hallo,

ich hab grad mal die Bin-utils2.9.1 aus dem Aminet von TAR+LHA , über TGZ nach
LHA umgepackt. Statt der 2.99 MB Aminet Archiv sind da nur noch 2.1 MB LHA
Archiv rausgekommen. Abgesehen davon, daß da mehrere gleiche Files mit
verschiedenen Namen drin waren, die man hätte kicken können, ist das eine
Ersparnis von rund 800 KB und zudem noch viel leichter zu entpacken.

Wenn die anderen Archive von geekgadget ( davon sind die doch ? ) auch so
gepackt sind , sollten die mal über einen umpacken , zwecks Serverplatz-
einsparung nachdenken.

Wiedermal ziemlich angewiedert von Tar euer..
--

The real Cyborg - Amigasoft and more !

Andreas Wolff

unread,
May 15, 2001, 2:15:01 PM5/15/01
to
Hallo,

> ich hab grad mal die Bin-utils2.9.1 aus dem Aminet von TAR+LHA , über TGZ nach
> LHA umgepackt. Statt der 2.99 MB Aminet Archiv sind da nur noch 2.1 MB LHA
> Archiv rausgekommen. Abgesehen davon, daß da mehrere gleiche Files mit
> verschiedenen Namen drin waren, die man hätte kicken können, ist das eine
> Ersparnis von rund 800 KB und zudem noch viel leichter zu entpacken.
>
> Wenn die anderen Archive von geekgadget ( davon sind die doch ? ) auch so
> gepackt sind , sollten die mal über einen umpacken , zwecks Serverplatz-
> einsparung nachdenken.

Mag sein, daß LHA etwas kompaktere Archive ergibt. Das ist aber nicht
der Punkt. Entscheidend ist, daß TAR auch Links mit archiviert. LHA
tut dies nicht.

Die Kombination TAR+LHA habe ich aber auch nie verstanden. Mir
erscheint es sinnvoller, gleich TAR+GZIP zu verwenden, da dies mit nur
einem ge-pipe-ten Aufruf möglich ist. Außerdem sind dann die Archive
im Vergleich zu LHA nicht mehr so groß.


Andreas

Matthias Andree

unread,
May 16, 2001, 4:10:44 AM5/16/01
to
Guido Hennecke <g.hen...@t-online.de> writes:

> Hallo,


>
> * Marius Schwarz <c003...@tu-bs.de> wrote:
> > ich hab grad mal die Bin-utils2.9.1 aus dem Aminet von TAR+LHA ,
> > über TGZ nach LHA umgepackt. Statt der 2.99 MB Aminet Archiv sind da
> > nur noch 2.1 MB LHA Archiv rausgekommen.
>

> Und wieviel bleibt uebrig, wenn man aus dem tar.gz ein tar.bz2 macht?

Ein langer Bart auf 68040 ;-)

--
Matthias Andree

Oliver B. Warzecha

unread,
May 16, 2001, 6:31:56 PM5/16/01
to
Matthias Andree <matthia...@gmx.de> wrote in
<m366f1o...@emma1.emma.line.org>:

> Guido Hennecke <g.hen...@t-online.de> writes:
>> Und wieviel bleibt uebrig, wenn man aus dem tar.gz ein tar.bz2 macht?
>
> Ein langer Bart auf 68040 ;-)

Entpacken geht doch erstaunlicherweise. Nur das einpacken...
--
OBW - Hilfe bei Einrichtung neuer Newsgruppen? ment...@dana.de
"Omega Metallicus is of course old Etruscan for "Let's Party"[...]
Experiments on live guitars were carried out in the most human
conditions imaginable." Steve Hackett, liner notes from "Darktown"

Andreas Micklei

unread,
May 16, 2001, 6:02:11 PM5/16/01
to
Matthias Andree <matthia...@gmx.de> wrote:
> Guido Hennecke <g.hen...@t-online.de> writes:

>> Und wieviel bleibt uebrig, wenn man aus dem tar.gz ein tar.bz2 macht?

> Ein langer Bart auf 68040 ;-)

Auch beim Auspacken? IMHO sollte bzip2 zumindest beim Auspacken gar
nicht sooo CPU-Hungrig sein. Lediglich die Speicherbelegung ist jenseits
von gut und boese, und wenn RAM knapp wird... aber dafuer kann ja der
68040er nichts.

Ich habs allerdings auf Amiga noch garnicht getestet. Kann mal jemand
ein paar Benchmarks posten?

Marius Schwarz

unread,
May 17, 2001, 3:33:40 AM5/17/01
to
Hallo Guido,

Am 15-Mai-01 schrieb Guido Hennecke:

> Und wieviel bleibt uebrig, wenn man aus dem tar.gz ein tar.bz2 macht?

Probiers doch mal aus.

>
> Was ist an tar -xzf datei.tar.gz so schwer?

Es würde nicht funktionieren? schon vergessen, es ging um tar.lha

>> Wenn die anderen Archive von geekgadget ( davon sind die doch ? ) auch so
>> gepackt sind , sollten die mal über einen umpacken , zwecks Serverplatz-
>> einsparung nachdenken.
>

> Und dann muss jeder LHA nutzen? Eher nicht, danke.

so muß jeder tar benutzen. Danke, aber darauf hab ich keine Lust.

Bis demnächst....

Rainer Buchty

unread,
May 17, 2001, 7:15:06 AM5/17/01
to
In article <9e02v0$qpi$3...@rzcomm2.rz.tu-bs.de>,

Marius Schwarz <c003...@tu-bs.de> writes:
>so muß jeder tar benutzen. Danke, aber darauf hab ich keine Lust.

Du übersiehst allerdings, daß im Unix-Umfeld tar *das* Archivformat ist
und zwar bereits seit Jahrzehnten und aus den bereits von anderen genannten
Gründen.

Wenn Du darauf dann lieber eine andere Kompression als gzip oder bzip2
verwendest, ist das Dein Vergnügen. Aber das hat nichts mit tar zu tun.

Rainer

--

Rainer Buchty, LRR, Technical University of Munich
Phone: +49 89 289-25770, Fax +49 89 289-28232, Room S3240

Oliver B. Warzecha

unread,
May 17, 2001, 8:26:50 PM5/17/01
to
Marius Schwarz <c003...@tu-bs.de> wrote in
<9e02v0$qpi$3...@rzcomm2.rz.tu-bs.de>:

> Es würde nicht funktionieren? schon vergessen, es ging um tar.lha

Wer macht denn auch sowas?

> so muß jeder tar benutzen. Danke, aber darauf hab ich keine Lust.

Bringe lha user- und groupflags bei, sowie Links, dann ist da was zu
machen, nehme ich an.

Marius Schwarz

unread,
May 18, 2001, 6:43:32 PM5/18/01
to
Hallo Oliver,

Am 18-Mai-01 schrieb Oliver B. Warzecha:

>> Es würde nicht funktionieren? schon vergessen, es ging um tar.lha
>
> Wer macht denn auch sowas?

geekgadgets im Aminet

>
>> so muß jeder tar benutzen. Danke, aber darauf hab ich keine Lust.
>
> Bringe lha user- und groupflags bei, sowie Links, dann ist da was zu
> machen, nehme ich an.

Vermutlich eine eher unwahrscheinlichere Zukunft von lha, obwohl u.U.
könnte man ja wohl LZX noch erweitern? :)

Carsten Eggers

unread,
Jun 7, 2001, 5:46:05 AM6/7/01
to
"Rainer Buchty" <buc...@nina.hotswap> schrieb im Newsbeitrag
news:9e0brq$17s$1...@sunsystem5.informatik.tu-muenchen.de...
> In article <9e02v0$qpi$3...@rzcomm2.rz.tu-bs.de>,

> Du übersiehst allerdings, daß im Unix-Umfeld tar *das* Archivformat ist
Ja außer bei RedHat und deren Anhängern....

> und zwar bereits seit Jahrzehnten und aus den bereits von anderen
genannten
> Gründen.
Seit Jahrzenten das sagt dochj schon alles....

> Wenn Du darauf dann lieber eine andere Kompression als gzip oder bzip2
> verwendest, ist das Dein Vergnügen. Aber das hat nichts mit tar zu tun.
Jain LHA hat im gegensatz zu tar denn kompremierer schon drinne.
Dabei fällt mit unter Windau$ entpackt PowerArchiver TAR.GZ direkt
jedoch ist dabei der Speicher Verbrauch sehr sehr hoch. Deswegen finger
weg von tar, denn tar kann immer erst gelesen werden wenn es entpackt wurde,
was bei Bandlaufwerken wohl auch die üblich vorgehensweise war.


Rainer Buchty

unread,
Jun 7, 2001, 5:44:23 PM6/7/01
to
In article <ulST6.98$5e4.15...@news.tli.de>,

"Carsten Eggers" <carste...@talknet.de> writes:
>> Du übersiehst allerdings, daß im Unix-Umfeld tar *das* Archivformat ist
>Ja außer bei RedHat und deren Anhängern....

Ich schrieb ja auch "Unix-Umfeld" und nicht "Linux".

>> und zwar bereits seit Jahrzehnten und aus den bereits von anderen
>genannten
>> Gründen.
>Seit Jahrzenten das sagt dochj schon alles....

Na wenn das keine Begründung ist.

>> Wenn Du darauf dann lieber eine andere Kompression als gzip oder bzip2
>> verwendest, ist das Dein Vergnügen. Aber das hat nichts mit tar zu tun.
>Jain LHA hat im gegensatz zu tar denn kompremierer schon drinne.

[] Du hast den Thread komplett gelesen.

>Dabei fällt mit unter Windau$ entpackt PowerArchiver TAR.GZ direkt
>jedoch ist dabei der Speicher Verbrauch sehr sehr hoch. Deswegen finger
>weg von tar, denn tar kann immer erst gelesen werden wenn es entpackt wurde,
>was bei Bandlaufwerken wohl auch die üblich vorgehensweise war.

Falsch. Auf dem Band hat man nicht komprimiert. Da hat man nämlich das rohe
Tape ARchive (klingelt's?) draufgeschrieben.

Aber ich erklär's Dir gern nochmal: tar ist der Archivierer, der hat mit
Kompression ungefähr so viel am Hut wie ne Kuh mit Segelfliegen. Ob und
womit man das Archiv dann komprimiert, ist eine ganz andere Sache.

Rainer

--

Rainer Buchty, LRR, Technical University of Munich

Phone: +49 89 289-28401, Fax +49 89 289-28232, Room S3240

Andreas Wolff

unread,
Jun 8, 2001, 1:21:49 AM6/8/01
to
Hallo !

> "Rainer Buchty" <buc...@nina.hotswap> schrieb im Newsbeitrag
> news:9e0brq$17s$1...@sunsystem5.informatik.tu-muenchen.de...
> > In article <9e02v0$qpi$3...@rzcomm2.rz.tu-bs.de>,
> > Du übersiehst allerdings, daß im Unix-Umfeld tar *das* Archivformat ist
> Ja außer bei RedHat und deren Anhängern....
> > und zwar bereits seit Jahrzehnten und aus den bereits von anderen
> genannten
> > Gründen.
> Seit Jahrzenten das sagt dochj schon alles....
> > Wenn Du darauf dann lieber eine andere Kompression als gzip oder bzip2
> > verwendest, ist das Dein Vergnügen. Aber das hat nichts mit tar zu tun.
> Jain LHA hat im gegensatz zu tar denn kompremierer schon drinne.
> Dabei fällt mit unter Windau$ entpackt PowerArchiver TAR.GZ direkt


Ich hatte es weiter vorn im Thread schon erwähnt:
LHA kann keine Links als solche archivieren. Daher ist es IMO zur
Archivierung von Unix- oder Unix-like-Archiven (z.B. GeekGadgets)
nicht sonderlich gut geeignet.


> jedoch ist dabei der Speicher Verbrauch sehr sehr hoch. Deswegen finger
> weg von tar, denn tar kann immer erst gelesen werden wenn es entpackt wurde,
> was bei Bandlaufwerken wohl auch die üblich vorgehensweise war.

Das stimmt so nicht.
Wenn man gzip mit dem tar-Switch '-z' aktiviert, leitet gzip seine
Ausgabe direkt an tar weiter ohne erst eine ungepackte Kopie
anzulegen:

'tar -xzf archive.tar.gz'


Gruß, Andreas

Oliver B. Warzecha

unread,
Jun 9, 2001, 8:54:58 PM6/9/01
to
Andreas Wolff <andrea...@dusnet.de> wrote in
<3B207D0D.MD-1.4...@dusnet.de>:
> Hallo !
>[Carsten Eggers:]

>> jedoch ist dabei der Speicher Verbrauch sehr sehr hoch. Deswegen finger
>> weg von tar, denn tar kann immer erst gelesen werden wenn es entpackt wurde,
>> was bei Bandlaufwerken wohl auch die üblich vorgehensweise war.
>
> Das stimmt so nicht.
> Wenn man gzip mit dem tar-Switch '-z' aktiviert, leitet gzip seine
> Ausgabe direkt an tar weiter ohne erst eine ungepackte Kopie
> anzulegen:
>
> 'tar -xzf archive.tar.gz'

Und -Z für compress sowie -I für bzip2. Nicht zu vergessen
--use-compress-program. Das ist halt einfach ein zusätzlicher Filter,
man könnte auch mit einen PGP-frontend verschlüsseln oder mit base64
und ROT13. ;)

tar ist für Archive schon richtig fein.

Gunther Nikl

unread,
Jun 11, 2001, 3:11:35 PM6/11/01
to
Oliver B. Warzecha <o...@amarok.ping.de> wrote:
>> 'tar -xzf archive.tar.gz'
>
> Und -Z für compress sowie -I für bzip2. Nicht zu vergessen
> --use-compress-program.

Oder man benutzt einfach eine Pipe per Hand ...

Gunther

Oliver B. Warzecha

unread,
Jun 11, 2001, 7:08:47 PM6/11/01
to
Gunther Nikl <g...@gecko.de> wrote in
<9g3557$m88$1...@checkov.baltic.net>:

> Oder man benutzt einfach eine Pipe per Hand ...

wozu man bei z.B. Solaris oder IRIX keine Alternative hat...

Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages