Google Groups no longer supports new Usenet posts or subscriptions. Historical content remains viewable.
Dismiss

[debian sid] apt full-upgrade entfernt NetworkManager!

10 views
Skip to first unread message

Michael Schütz

unread,
Nov 21, 2023, 11:35:03 AM11/21/23
to
Hallo Gruppe,

ich habe zuhause einen Spielrechner mit Debian Sid.
Heute habe ich ein apt update;apt full-upgrade durchgeführt, wobai der
NetworkManager entfernt wurde. Jetzt habe ich kein Netzwerk mehr. Also
Vorsicht, falls Jemand ein Upgrade vor hat.

Nun muss ich erstmal überlegen, wie ich wieder an ein Netzwerk komme.
...

Schultze

--
Takt ist die Fähigkeit, einem anderen auf die Beine zu helfen, ohne ihm
dabei auf die Füße zu treten. Curt Goetz

Marco Moock

unread,
Nov 21, 2023, 11:41:51 AM11/21/23
to
Am 21.11.2023 um 17:32:57 Uhr schrieb Michael Schütz:

> ich habe zuhause einen Spielrechner mit Debian Sid.
> Heute habe ich ein apt update;apt full-upgrade durchgeführt, wobai der
> NetworkManager entfernt wurde. Jetzt habe ich kein Netzwerk mehr. Also
> Vorsicht, falls Jemand ein Upgrade vor hat.
>
> Nun muss ich erstmal überlegen, wie ich wieder an ein Netzwerk komme.

IPs per
ip addr add hinzufügen und DNS manuell in die /etc/resolv.conf
eintragen.
Route per ip route add eintragen.

Dann über apt den NM wieder installieren.
Kannst du über /var/log/apt/history.log rausfinden, warum der entfernt
wurde?

Frank ALbrecht

unread,
Nov 21, 2023, 12:22:24 PM11/21/23
to
Am Tue, 21 Nov 2023 17:32:57 +0100 schrieb Michael Schütz:

> ich habe zuhause einen Spielrechner mit Debian Sid.
> Heute habe ich ein apt update;apt full-upgrade durchgeführt, wobai der
> NetworkManager entfernt wurde. Jetzt habe ich kein Netzwerk mehr. Also
> Vorsicht, falls Jemand ein Upgrade vor hat.

Ist da nix anderes wie connman o.ä. installiert? Muss ich gleich mal in
meiner VM ausprobieren. Trixie, ja?
Es geht auch mit dhcpcd, falls installiert.

Gruß Frank

Frank Albrecht II

unread,
Nov 21, 2023, 1:46:59 PM11/21/23
to
Am Tue, 21 Nov 2023 17:22:21 GMT schrieb Frank ALbrecht:

> Am Tue, 21 Nov 2023 17:32:57 +0100 schrieb Michael Schütz:
>
>> ich habe zuhause einen Spielrechner mit Debian Sid.
>> Heute habe ich ein apt update;apt full-upgrade durchgeführt, wobai der
>> NetworkManager entfernt wurde. Jetzt habe ich kein Netzwerk mehr. Also
>> Vorsicht, falls Jemand ein Upgrade vor hat.
>
> Ist da nix anderes wie connman o.ä. installiert? Muss ich gleich mal in
> meiner VM ausprobieren. Trixie, ja?

Bei mir blied NM drauf.

> Es geht auch mit dhcpcd, falls installiert.

Mittlerweile installiert sich dhcpcd als daemon und ersetzt NM, systemd-
networkd, etc. Im Normalfall also nicht installiert. Deaktivieren und als
Notfall-NM verwenden. dhcpcd eth0 o.ä. reicht, super simpel.

Gruß Frank

Michael Schütz

unread,
Nov 21, 2023, 1:59:03 PM11/21/23
to
Frank ALbrecht <fa...@freenet.de> schrieb:
>
> Ist da nix anderes wie connman o.ä. installiert? Muss ich gleich mal in
> meiner VM ausprobieren. Trixie, ja?
Nein, Sid.

> Es geht auch mit dhcpcd, falls installiert.
>
Muss ich mal checken. Habe dort nur WLAN

> Gruß Frank

Schultze

--
Ich glaube erst an "Bio", wenn die Schweine Birkenstock tragen.
Horst Lichter

Marco Moock

unread,
Nov 21, 2023, 2:23:27 PM11/21/23
to
Am 21.11.2023 um 18:46:57 Uhr schrieb Frank Albrecht II:

> Mittlerweile installiert sich dhcpcd als daemon und ersetzt NM,
> systemd- networkd, etc.

Hier nicht.
Installiert werden soll dann udhcpd (vermutlich weil dhcpd abgekündigt
wurde).

dhcpd ist zumdem auch nichtmal halbwegs ein Ersatz für die o.g.
Programme.

Michael Schütz

unread,
Nov 21, 2023, 3:08:05 PM11/21/23
to
Michael Schütz <der.sc...@web.de> schrieb:
> Hallo Gruppe,
>
> Nun muss ich erstmal überlegen, wie ich wieder an ein Netzwerk komme.
> ...
>
Irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch. Es muss doch gehen, dass
man dem 'ip'-Befehl den Rechner ins WLAN bekommt.
ip link set wlp... up
geht natürlich nicht, weil weder das Netz, noch der Schlüssel bekannt
ist. Wie muss ich das konfigurieren?

> Schultze
>

--
Die dummen Menschen haben immer eine viel verheerendere Wirkung
als die anderen.
Thomas Bernhard

Bernd Mayer

unread,
Nov 21, 2023, 3:20:57 PM11/21/23
to
Am 21.11.23 um 21:07 schrieb Michael Schütz:
> Michael Schütz <der.sc...@web.de> schrieb:
>> Hallo Gruppe,
>>
>> Nun muss ich erstmal überlegen, wie ich wieder an ein Netzwerk komme.
>> ...
>>
> Irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch. Es muss doch gehen, dass
> man dem 'ip'-Befehl den Rechner ins WLAN bekommt.
> ip link set wlp... up
> geht natürlich nicht, weil weder das Netz, noch der Schlüssel bekannt
> ist. Wie muss ich das konfigurieren?
>
Hallo,

für WLAN ist iwconfig zuständig.

https://linux.die.net/man/8/iwconfig


Bernd MAyer

Marco Moock

unread,
Nov 21, 2023, 3:35:07 PM11/21/23
to
Am 21.11.2023 um 21:07:32 Uhr schrieb Michael Schütz:

> Irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch. Es muss doch gehen, dass
> man dem 'ip'-Befehl den Rechner ins WLAN bekommt.

Hat der kein LAN?
Liegen die NM-Pakete noch in /var/cache/apt?

> ip link set wlp... up
> geht natürlich nicht, weil weder das Netz, noch der Schlüssel bekannt
> ist. Wie muss ich das konfigurieren?

https://unix.stackexchange.com/questions/92799/connecting-to-wifi-network-through-command-line
sudo iwconfig wlan0 essid Wifi2Home key s:ABCDE12345

Gerald E¡scher

unread,
Nov 21, 2023, 4:24:45 PM11/21/23
to
Bernd Mayer schrieb am 21/11/2023 21:20:

> für WLAN ist iwconfig zuständig.
>
> https://linux.die.net/man/8/iwconfig

Oder iw.

--
Gerald

Christian Garbs

unread,
Nov 21, 2023, 6:05:40 PM11/21/23
to
Mahlzeit!

Michael Schütz <der.sc...@web.de> wrote:
> Michael Schütz <der.sc...@web.de> schrieb:

>> Nun muss ich erstmal überlegen, wie ich wieder an ein Netzwerk komme.
>> ...

> Irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch. Es muss doch gehen, dass
> man dem 'ip'-Befehl den Rechner ins WLAN bekommt.
> ip link set wlp... up
> geht natürlich nicht, weil weder das Netz, noch der Schlüssel bekannt
> ist. Wie muss ich das konfigurieren?

Das ginge mit ip + iw + wpa-supplicant, wenn das alles installiert ist.

Ich hab mir eine Anleitung zusammengesucht und auf mein Rettungssystem
gepackt, weil ich das ganz und gar nicht auswendig kann:
https://github.com/mmitch/debian-live-mitch-zfs/blob/master/config/hooks/live/1008-local-add-wifi-howto.chroot#L8-L37

Hat auch schon einmal geklappt :)


Alternativ kannst Du deinstallierten Pakete manuell runterladen, auf
einen USB-Stick packen und von dort mit dpkg installieren.

Gruß
Christian
--
....Christian.Garbs....................................https://www.cgarbs.de
"EXPO" ist lateinisch und heißt "aus dem Hintern".

Frank Albrecht II

unread,
Nov 22, 2023, 12:42:55 AM11/22/23
to
Am Tue, 21 Nov 2023 20:23:26 +0100 schrieb Marco Moock:

> Hier nicht.
> Installiert werden soll dann udhcpd (vermutlich weil dhcpd abgekündigt
> wurde).

Stöhn. Wenn man nicht ständig hinterher guckt...

> dhcpd ist zumdem auch nichtmal halbwegs ein Ersatz für die o.g.
> Programme.

Die Anforderung war, irgendwie ins Netz zu kommen. Dafür reicht es. Debian
Trixie proofed.

Gruß Frank

Frank Albrecht II

unread,
Nov 22, 2023, 1:44:08 AM11/22/23
to
Am Tue, 21 Nov 2023 20:23:26 +0100 schrieb Marco Moock:

> Am 21.11.2023 um 18:46:57 Uhr schrieb Frank Albrecht II:
>
>> Mittlerweile installiert sich dhcpcd als daemon und ersetzt NM,
>> systemd- networkd, etc.
>
> Hier nicht.
> Installiert werden soll dann udhcpd (vermutlich weil dhcpd abgekündigt
> wurde).

Ich schrieb "dhcpcd". Da ist nichts abgekündigt.

Gruß Frank

Marco Moock

unread,
Nov 22, 2023, 2:05:54 AM11/22/23
to
Am 22.11.2023 um 06:44:05 Uhr schrieb Frank Albrecht II:

> Ich schrieb "dhcpcd". Da ist nichts abgekündigt.

Das ist richtig und ich habe den Buchstaben übersehen.


Aus apt:

| dhcpcd provides seamless IPv4 and IPv6 auto-configuration.

Übernimmt das dann auch SLAAC?

Frank Albrecht II

unread,
Nov 22, 2023, 6:06:07 AM11/22/23
to
Am Wed, 22 Nov 2023 08:05:52 +0100 schrieb Marco Moock:

> Aus apt:
>
> | dhcpcd provides seamless IPv4 and IPv6 auto-configuration.
>
> Übernimmt das dann auch SLAAC?

Das Ding ist voll lustig (systemd-daemon disabled), einfach im Terminal
dhcpcd eingegeben:

/------------------------------------------------
root@vm3-deb13:~# dhcpcd
dhcpcd-10.0.5 starting
dev: loaded udev
DUID 00:01:00:01:2c:ef:nn:nn:nn:nn:nn:nn:nn:nn
enp1s0: IAID 00:7c:nn:nn
enp1s0: adding address fe80::bcca:nnnn:nnnn:nnnn
enp1s0: soliciting an IPv6 router
enp1s0: rebinding lease of 192.168.nnn.nnn
enp1s0: probing address 192.168.nnn.nnn/24
enp1s0: Router Advertisement from fe80::e23f:nnnn:nnnn:nnnn
enp1s0: no global addresses for default route
enp1s0: adding route to fd00::/64
enp1s0: confirming prior DHCPv6 lease
enp1s0: Router Advertisement from fe80::2e91:nnnn:nnnn:nnnn
enp1s0: adding address 2001:9e8:nnnn:nnnn:nnnn:nnnn:nnnn:nnnn/64
enp1s0: adding route to 2001:9e8:nnnn:nnnn::/64
enp1s0: adding default route via fe80::e23f:nnnn:nnnn:nnnn
enp1s0: REPLY6 received from fe80::e23f:nnnn:nnnn:nnnn
enp1s0: adding address fd00::89nn/128
enp1s0: expire in 27379 seconds
\-----------------------------------------------------

Über IPv6-RA findet es den Router, geht ins Netz und zieht IPv4 nach.
die fd00-Adresse kommt von meinem internen DHCPv6-Server, den ich nur aus
Spieltrieb, Neugier und Wissendurst laufen habe, sonst hat er keinen
Nutzen.
dhcpcd ist ideal, um mal eben ins Netz zu kommen. Die arch-Installations-
CD arbeitet z.B. so, um einen Anfang zu finden. Ob der auch resolvconf
aufruft, falls installiert, weiß ich grad nicht mehr, ich glaube ja.

Und danke für den Hinweis, dass ich nun auf Kea umstellen kann, hatte ich
nicht mitgekriegt.

Gruß Frank

Michael Schütz

unread,
Nov 22, 2023, 1:11:06 PM11/22/23
to
Michael Schütz <der.sc...@web.de> schrieb:
> Irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch. Es muss doch gehen, dass
> man dem 'ip'-Befehl den Rechner ins WLAN bekommt.
> ip link set wlp... up
> geht natürlich nicht, weil weder das Netz, noch der Schlüssel bekannt
> ist. Wie muss ich das konfigurieren?
>
Letztendlich habe ich den Rechner ans Kabel gehängt und dann den
NetworkManager wieder installiert.
Nun läuft wieder alles.

Danke für alle Tipps, auch wenn sie nicht funktioniert haben.

Schultze

--
Glaube und Lüge sind Bruder und Schwester!
Heise-Forum

Gerald E¡scher

unread,
Nov 22, 2023, 4:28:45 PM11/22/23
to
Michael Schütz schrieb am 22/11/2023 19:09:

> Michael Schütz <der.sc...@web.de> schrieb:
>> Irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch. Es muss doch gehen, dass
>> man dem 'ip'-Befehl den Rechner ins WLAN bekommt.
>> ip link set wlp... up
>> geht natürlich nicht, weil weder das Netz, noch der Schlüssel bekannt
>> ist. Wie muss ich das konfigurieren?
>>
> Letztendlich habe ich den Rechner ans Kabel gehängt und dann den
> NetworkManager wieder installiert.
> Nun läuft wieder alles.
>
> Danke für alle Tipps, auch wenn sie nicht funktioniert haben.

Vor meinem geistigen Auge hat sich ein Horrorszenario gebildet. Man hat
nur einen LTE-Router ohne Ethnernet-Buchse, macht ein Update bei Sid und
es zerschießt den WLAN-Client.
Eine solche Katastrophe käme gleich nach "Keller steht 1 m unter
Wasser", "Sturm hat das Dach abgedeckt und es regnet" oder in
Norddeutschland: "1 cm Schnee ist gefallen" ;o)

--
Gerald

Michael Schütz

unread,
Nov 23, 2023, 12:47:04 AM11/23/23
to
Gerald E¡scher <Spa...@fahr-zur-hoelle.org> schrieb:
>
> Vor meinem geistigen Auge hat sich ein Horrorszenario gebildet. Man hat
> nur einen LTE-Router ohne Ethnernet-Buchse, macht ein Update bei Sid und
> es zerschießt den WLAN-Client.
> Eine solche Katastrophe käme gleich nach "Keller steht 1 m unter
> Wasser", "Sturm hat das Dach abgedeckt und es regnet" oder in
> Norddeutschland: "1 cm Schnee ist gefallen" ;o)
>
Nun, Sid ist experimentell. Wer das benutzt, sollte immer damit rechnen,
dass so etwas passieren kann.
Debian "unstable" sollte auf keinen Fall auf einem System verwendet
werden, welches gebraucht wird. ;-)

Schultze

--
Die USA versuchen im Irak die Demokratie zu etablieren.
Wenn es gelingt, dann wollen sie es bei sich auch ausprobieren.

Marc Haber

unread,
Nov 24, 2023, 12:16:58 PM11/24/23
to
Michael Schütz <der.sc...@web.de> wrote:
>ich habe zuhause einen Spielrechner mit Debian Sid.
>Heute habe ich ein apt update;apt full-upgrade durchgeführt, wobai der
>NetworkManager entfernt wurde. Jetzt habe ich kein Netzwerk mehr. Also
>Vorsicht, falls Jemand ein Upgrade vor hat.

(1)
Debian sid ist eine nicht freigegebene Entwicklerversion. Die kann
jederzeit beliebig kaputt gehen.

(2)
Gerade bei den Entwicklerversionen ist es DRINGEND angezeigt, zuerst
nur "apt upgrade" auszuführen, das sollte eigentlich (siehe (1)) keine
Pakete deinstallieren sondern den Löwenanteil des stressfreien
Upgrades machen. Das macht man, damit bei

(3)
das folgende apt full-upgrade nur noch das machen muss was schief
gehen kann und DANN guckt man sich GANZ GENAU an was apt da vor hat.

In diesem Sinne, viel Spaß beim Zusammenkehren. Du wolltest das so
haben.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834

Gerald E¡scher

unread,
Nov 25, 2023, 11:37:33 AM11/25/23
to
Marc Haber schrieb am 24/11/2023 18:16:

> (3)
> das folgende apt full-upgrade nur noch das machen muss was schief
> gehen kann und DANN guckt man sich GANZ GENAU an was apt da vor hat.

Könnte man stattdessen nicht auch
apt autoremove
verwenden?

--
Gerald

Marco Moock

unread,
Nov 25, 2023, 11:45:32 AM11/25/23
to
Das macht was anderes.
apt autoremove entfernt Pakete, wenn diese als automatisch installiert
markiert sind und kein anderes Paket mehr von denen abhängt.
Diese Pakete stehen aber nicht im Konflikt mit anderen Paketen.

So ein Konflikt entsteht, wenn z.B. ein installiertes Paket A von einer
bestimmten Version eines Paketes B abhängt. Jetzt wird B aktualisiert,
für A steht aber keine Version bereit, die mit der neuen Version von B
zusammenpasst.
apt sagt dann, dass A entfernt werden muss.
Deswegen muss man bei apt full-upgrade oder apt dist-upgrade genau
schauen, ob was entfernt werden soll und ggf. erstmal mit -s simulieren.

Marcus Jodorf

unread,
Nov 25, 2023, 11:35:08 PM11/25/23
to
Marc Haber <mh+usene...@zugschl.us> schrieb:

> Michael Schütz <der.sc...@web.de> wrote:
>> ich habe zuhause einen Spielrechner mit Debian Sid. Heute habe ich
>> ein apt update;apt full-upgrade durchgeführt, wobai der
>> NetworkManager entfernt wurde. Jetzt habe ich kein Netzwerk
>> mehr. Also Vorsicht, falls Jemand ein Upgrade vor hat.
>
> (1)
> Debian sid ist eine nicht freigegebene Entwicklerversion. Die kann
> jederzeit beliebig kaputt gehen.

Richtig ernsthafte Probleme hat man allerdings relativ selten - Benutze
ich z.B. seit Bo (97?) durchgängig. Wenn es alle Jubeljahre mal
ernsthafter klemmt, dann sollte man allerdings wissen, was man tut.
Wenn man das weiß, ist es allerdings natürlich auch beherrschbar.

Aber würde ich zumindest Anfängern ganz sicher nicht empfehlen.

Ist heutzutage aber auch leichter handhabbar, seit man auch sowas wie
Snapshots verwenden kann. Ich hab z.B. zfs snapshots über
Dpkg::Pre-Install-Pkgs eingeklingt, was alle Betroffenen Pfade eines
updates ermittelt, indem es alle Pakete und alle Pfade darin scannt, die
installiert oder entfernt werden, und entsprechend snapshots aller
betroffenen Volumes erstellt.
Also jedesmal, bevor über apt(-get) Pakete installiert oder entfernt
werden, werden automatisch alle nötigen Snapshots gemacht.

Klemmt es dann, reicht ein Rollback und das Update hat nie
stattgefunden.

Ist nett, aber war ehrlich gesagt mit ext4 ohne Snapshots über 25 Jahre
zuvor auch kein wirkliches Problem.

> (2)
> Gerade bei den Entwicklerversionen ist es DRINGEND angezeigt, zuerst
> nur "apt upgrade" auszuführen, das sollte eigentlich (siehe (1)) keine
> Pakete deinstallieren sondern den Löwenanteil des stressfreien
> Upgrades machen. Das macht man, damit bei

Ganz ehrlich: apt habe ich noch nie verwendet. Ich verwende nur
apt-get. Und damit kommt man nie in die Situation, daß man versehentlich
was weghaut. Jedenfalls nicht, wenn man lesen kann.
Weil das sagt einem völlig klar, was es gegebenenfalls entfernen würde,
wenn man ein „dist-upgrade“ macht. Und beim normalen „upgrade“ wird
grundsätzlich nichts entfernt.
Ich wüßte auch einfach nicht, warum ich apt verwenden sollte. Das ist
doch auch nur ein Wrapper um apt-get, soweit ich das verstehe und ich
habe es noch nie gebraucht.

Gruß,

Marcus
⚂⚃

Marc Haber

unread,
Nov 26, 2023, 3:56:17 AM11/26/23
to
Marcus Jodorf <m...@bogomips.de> wrote:
>Marc Haber <mh+usene...@zugschl.us> schrieb:
>> Michael Schütz <der.sc...@web.de> wrote:
>>> ich habe zuhause einen Spielrechner mit Debian Sid. Heute habe ich
>>> ein apt update;apt full-upgrade durchgeführt, wobai der
>>> NetworkManager entfernt wurde. Jetzt habe ich kein Netzwerk
>>> mehr. Also Vorsicht, falls Jemand ein Upgrade vor hat.
>>
>> (1)
>> Debian sid ist eine nicht freigegebene Entwicklerversion. Die kann
>> jederzeit beliebig kaputt gehen.
>
>Richtig ernsthafte Probleme hat man allerdings relativ selten

Richtig, das übelste Problem der letzten Zeit war für mich das
aktuelle Problem mit molly-guard, das einen ohne ein nutzbares
"shutdown" stehen lässt und das nur durch Deinstallation und
Reinstlalation von systemd-sysv (?) lösbar war.

> - Benutze
>ich z.B. seit Bo (97?) durchgängig. Wenn es alle Jubeljahre mal
>ernsthafter klemmt, dann sollte man allerdings wissen, was man tut.
>Wenn man das weiß, ist es allerdings natürlich auch beherrschbar.

Absolt.

>Aber würde ich zumindest Anfängern ganz sicher nicht empfehlen.

Dies.

>Ist heutzutage aber auch leichter handhabbar, seit man auch sowas wie
>Snapshots verwenden kann. Ich hab z.B. zfs snapshots über
>Dpkg::Pre-Install-Pkgs eingeklingt, was alle Betroffenen Pfade eines
>updates ermittelt, indem es alle Pakete und alle Pfade darin scannt, die
>installiert oder entfernt werden, und entsprechend snapshots aller
>betroffenen Volumes erstellt.
>Also jedesmal, bevor über apt(-get) Pakete installiert oder entfernt
>werden, werden automatisch alle nötigen Snapshots gemacht.

Das ist hübsch, magst du das mal paketieren? Am besten mit hooks,
damit es auch mit btrfs oder lvm snapshots funktioniert?

Ich bin bisher allerdings immer mit normalen Paketsystem-Operationen
ausgekommen.

>> (2)
>> Gerade bei den Entwicklerversionen ist es DRINGEND angezeigt, zuerst
>> nur "apt upgrade" auszuführen, das sollte eigentlich (siehe (1)) keine
>> Pakete deinstallieren sondern den Löwenanteil des stressfreien
>> Upgrades machen. Das macht man, damit bei
>
>Ganz ehrlich: apt habe ich noch nie verwendet. Ich verwende nur
>apt-get. Und damit kommt man nie in die Situation, daß man versehentlich
>was weghaut.

Für apt-get gilt das oben gesagte genauso, nur nicht so hübsch.

> Jedenfalls nicht, wenn man lesen kann.
>Weil das sagt einem völlig klar, was es gegebenenfalls entfernen würde,
>wenn man ein „dist-upgrade“ macht. Und beim normalen „upgrade“ wird
>grundsätzlich nichts entfernt.

Genau.

>Ich wüßte auch einfach nicht, warum ich apt verwenden sollte. Das ist
>doch auch nur ein Wrapper um apt-get, soweit ich das verstehe und ich
>habe es noch nie gebraucht.

apt ist hübscher als apt-get und eher für interaktive Benutzung
gedacht. Und es erspart einem die Überlegungen, ob die gerade
gewünschte Operation nun über apt-get, apt-file oder apt-cache
erledigt wird.

Gerald E¡scher

unread,
Nov 26, 2023, 7:58:50 AM11/26/23
to
Marco Moock schrieb am 25/11/2023 17:45:

> Am 25.11.2023 um 16:37:30 Uhr schrieb Gerald E¡scher:
>
>> Marc Haber schrieb am 24/11/2023 18:16:
>>
>> > (3)
>> > das folgende apt full-upgrade nur noch das machen muss was schief
>> > gehen kann und DANN guckt man sich GANZ GENAU an was apt da vor
>> > hat.
>>
>> Könnte man stattdessen nicht auch
>> apt autoremove
>> verwenden?
>
> Das macht was anderes.
> apt autoremove entfernt Pakete, wenn diese als automatisch installiert
> markiert sind und kein anderes Paket mehr von denen abhängt.
> Diese Pakete stehen aber nicht im Konflikt mit anderen Paketen.

Aha, danke. Ich verwende full-upgrade eigentlich nie, habe es in
meiner Sid-VM ausprobiert (nach upgrade), und was es gemacht hat, war
wohl nur zufällig gleich zu autoremove nach upgrade, es hat einen alten
Kernel deinstalliert.
Ich meine, ich bleibe bei upgrade.

--
Gerald

Peter J. Holzer

unread,
Nov 26, 2023, 9:31:49 AM11/26/23
to
On 2023-11-26 04:10, Marcus Jodorf <m...@bogomips.de> wrote:
> Marc Haber <mh+usene...@zugschl.us> schrieb:
>> (2)
>> Gerade bei den Entwicklerversionen ist es DRINGEND angezeigt, zuerst
>> nur "apt upgrade" auszuführen, das sollte eigentlich (siehe (1)) keine
>> Pakete deinstallieren sondern den Löwenanteil des stressfreien
>> Upgrades machen. Das macht man, damit bei
>
> Ganz ehrlich: apt habe ich noch nie verwendet. Ich verwende nur
> apt-get. Und damit kommt man nie in die Situation, daß man versehentlich
> was weghaut. Jedenfalls nicht, wenn man lesen kann.

apt und apt-get unterscheiden sich in der Hinsicht überhaupt nicht.
Beide haben "upgrade" und "dist-upgrade". Letzteres kann was weghauen,
das man noch braucht (und das einzige mal, dass ich mir durch einen
Upgrade ein System unbrauchbar gemacht habe, war mittels apt-get
dist-upgrade, lange bevor es apt als Kommando überhaupt gab. Seitdem bin
ich da vorsichtig).

hp

Marc Haber

unread,
Nov 27, 2023, 7:12:36 AM11/27/23
to
Und apt upgrade schafft die Masse der problemlosen Aktionen weg, ohne
potenziell gefährliche Aktionen auszuführen, und macht somit die von
apt full-upgrade (sic!) angezeigte Liste der Aktionen _erheblichst_
kürzer, so dass es einfacher ist, sie durchzugucken.

Daher macht man zuerst apt upgrade, und dann full-upgrade.

Peter J. Holzer

unread,
Nov 27, 2023, 1:54:57 PM11/27/23
to
On 2023-11-27 12:12, Marc Haber <mh+usene...@zugschl.us> wrote:
> "Peter J. Holzer" <hjp-u...@hjp.at> wrote:
>>Beide haben "upgrade" und "dist-upgrade".
[...]
> apt full-upgrade (sic!)

Gibt es eigentlich eine Unterschied zwischen »apt dist-upgrade« und »apt
full-upgrade« oder ist letzteres nur ein neuerer Name für die gleiche
Funktion? Die Man-Page erwähnt »dist-upgrade« nicht mehr, es existiert
aber noch.

hp

Marc Haber

unread,
Nov 28, 2023, 10:54:42 AM11/28/23
to
"Peter J. Holzer" <hjp-u...@hjp.at> wrote:
>On 2023-11-27 12:12, Marc Haber <mh+usene...@zugschl.us> wrote:
>> "Peter J. Holzer" <hjp-u...@hjp.at> wrote:
>>>Beide haben "upgrade" und "dist-upgrade".
>[...]
>> apt full-upgrade (sic!)
>
>Gibt es eigentlich eine Unterschied zwischen »apt dist-upgrade« und »apt
>full-upgrade« oder ist letzteres nur ein neuerer Name für die gleiche
>Funktion?

Das ist nur ein neuerer Name für die Funktion, die eben nicht nur beim
Distributions-Upgrade hilfreich ist.

Was ist ein Distributions-Upgrade überhaupt? Im Debian-Kontext meint
man damit wohl meistens das Upgrade von oldstable auf stable.
dist-upgrade war IMO ein misnomer, der zu sehr vielen
Mißverständnissen geführt hat, die Änderung war richtig und wichtig
und ich habe sie gerne adoptiert.

Dietrich Clauss

unread,
Nov 29, 2023, 5:11:07 AM11/29/23
to
Marc Haber wrote:
> "Peter J. Holzer" <hjp-u...@hjp.at> wrote:
>>On 2023-11-27 12:12, Marc Haber <mh+usene...@zugschl.us> wrote:
>>> "Peter J. Holzer" <hjp-u...@hjp.at> wrote:
>>>>Beide haben "upgrade" und "dist-upgrade".
>>[...]
>>> apt full-upgrade (sic!)
>>
>>Gibt es eigentlich eine Unterschied zwischen »apt dist-upgrade« und »apt
>>full-upgrade« oder ist letzteres nur ein neuerer Name für die gleiche
>>Funktion?
>
> Das ist nur ein neuerer Name für die Funktion, die eben nicht nur beim
> Distributions-Upgrade hilfreich ist.
>
> Was ist ein Distributions-Upgrade überhaupt? Im Debian-Kontext meint
> man damit wohl meistens das Upgrade von oldstable auf stable.
> dist-upgrade war IMO ein misnomer, der zu sehr vielen
> Mißverständnissen geführt hat, die Änderung war richtig und wichtig
> und ich habe sie gerne adoptiert.

Interessant, ich habe dist-upgrade das immer als "distant upgrade"
verstanden. Aber das trifft es dann wohl auch ungefähr.

Gruß,
- Dietrich
0 new messages