Google Groups no longer supports new Usenet posts or subscriptions. Historical content remains viewable.
Dismiss

LUKS mit btrfs und swap?

12 views
Skip to first unread message

Ulli Horlacher

unread,
Oct 27, 2023, 8:49:17 AM10/27/23
to
Ich versuche seit mehreren Stunden Mint 21.2 mit LUKS, btrfs und swap zu
installieren, aber bekomme immer nur 2 von 3 gleichzeitig hin.

Der Mint Installer (unterscheidet sich nicht von Ubuntu) bietet nativ
kein LUKS mit btrfs an. Es gibt da nur unter
"Installation Type ... Advanced features":
"Use LVM with the new Linux Mint Installation"
"Encrypt the new Linux Mint Installation"
ohne weitere Konfigurationsmoeglichkeit.

Wenn man das macht und die Installation durchlaufen laesst, bekommt man:

root@mux:~# lsblk
NAME MAJ:MIN RM SIZE RO TYPE MOUNTPOINTS
sda 8:0 0 238.5G 0 disk
|-sda1 8:1 0 512M 0 part /boot/efi
|-sda2 8:2 0 1.7G 0 part /boot
`-sda3 8:3 0 236.3G 0 part
`-sda3_crypt 253:0 0 236.3G 0 crypt
|-vgmint-root
| 253:1 0 235.3G 0 lvm /
`-vgmint-swap_1
253:2 0 976M 0 lvm [SWAP]

root@mux:~# lshd
Device Size Type Label Mountpoint
sda 238.5G ATA:GPT "Micron_1100_MTFDDAK256TBN"
sda1 512M vfat /boot/efi
sda2 1.7G ext4 /boot
sda3 236.3G crypto_LUKS
sda3_crypt 236.3G LVM2
vgmint-root 235.3G ext4 /
vgmint-swap_1 976M swap [swap]

root@mux:/etc# free
total used free shared buff/cache available
Mem: 8017596 640608 6234092 104384 1142896 7016720
Swap: 999420 0 999420

root@mux:~# df3t
Filesystem Type Mbytes Used Available Use% Mounted on
/dev/dm-1 ext4(rw) 236,101 10,792 213,245 5% /
/dev/sda2 ext4(rw) 1,645 405 1,139 27% /boot
/dev/sda1 vfat(rw) 511 6 505 2% /boot/efi


vgmint-swap_1 wurde vom Installer automatisch angelegt, ist mit 1 GB aber
viel zu klein.
vgmint-root wurde automatisch mit ext4 formatiert.


Wie kriegt man / umformatiert von ext4 auf btrfs?

Kann man im laufenden System die LVs vergroessern/verkleinern?

Also so, dasss das System bootbar bleibt :-}


Ich hatte zuvor auch mal im Installer "Something else" gewaehlt mit:

- sda1: 512 MB EFI
- sda2: 1 GB /boot
- sda3: Rest LUKS "physikal volume for encryption"

Damit erhaelt man dann ein /dev/mapper/sda3_crypt das man von ext4 auf
btrfs aendern kann, aber nicht die Groesse veraendern und auch keine swap
Partition hinzufuegen kann.
Letzteres geht nur, wenn man [Revert] anklickt und eine neue
Partitionstabelle fuer sda3_crypt erzeugt und da drin ein root und swap
Partition anlegt.
root kann man dann auf btrfs aendern.
Sieht so weit gut aus, aber bei [continue] kommt nach ein paar Minuten:
"Installer crashed"
Also Sackgasse.

swap darf aus Sicherheitsgruendemn nicht ausserhalb des LUKS container sein.


--
Ullrich Horlacher Server und Virtualisierung
Rechenzentrum TIK
Universitaet Stuttgart E-Mail: horl...@tik.uni-stuttgart.de
Allmandring 30a Tel: ++49-711-68565868
70569 Stuttgart (Germany) WWW: https://www.tik.uni-stuttgart.de/

Marco Moock

unread,
Oct 27, 2023, 9:07:07 AM10/27/23
to
Am 27.10.2023 um 12:49:14 Uhr schrieb Ulli Horlacher:

> Ich versuche seit mehreren Stunden Mint 21.2 mit LUKS, btrfs und swap
> zu installieren, aber bekomme immer nur 2 von 3 gleichzeitig hin.

Frisst es der Installer, wenn du vorher aus einem Livesystem alles
vorbereitest und dann nur noch die Einbindepunkte festlegst?

> Wie kriegt man / umformatiert von ext4 auf btrfs?

Steht dir eine virtuelle Konsole zur Verfügung?

> swap darf aus Sicherheitsgruendemn nicht ausserhalb des LUKS
> container sein.

Spricht etwas gegen eine swap-Datei auf / statt einer separaten
Partition?

Ulli Horlacher

unread,
Oct 27, 2023, 9:11:41 AM10/27/23
to
Marco Moock <mm+use...@dorfdsl.de> wrote:
> Am 27.10.2023 um 12:49:14 Uhr schrieb Ulli Horlacher:
>
>> Ich versuche seit mehreren Stunden Mint 21.2 mit LUKS, btrfs und swap
>> zu installieren, aber bekomme immer nur 2 von 3 gleichzeitig hin.
>
> Frisst es der Installer, wenn du vorher aus einem Livesystem alles
> vorbereitest und dann nur noch die Einbindepunkte festlegst?

Nein, der legt den LUKS-Container neu an.


>> Wie kriegt man / umformatiert von ext4 auf btrfs?
>
> Steht dir eine virtuelle Konsole zur Verfügung?

Sogar eine reale, ist ein Notebook.


>> swap darf aus Sicherheitsgruendemn nicht ausserhalb des LUKS
>> container sein.
>
> Spricht etwas gegen eine swap-Datei auf / statt einer separaten
> Partition?

Dagegen spricht, dass so kein hibernate/resume funktioniert.

Gerald E¡scher

unread,
Oct 27, 2023, 11:36:25 AM10/27/23
to
Ulli Horlacher schrieb am 27/10/2023 14:49:

> Ich versuche seit mehreren Stunden Mint 21.2 mit LUKS, btrfs und swap zu
> installieren, aber bekomme immer nur 2 von 3 gleichzeitig hin.
>
> Der Mint Installer (unterscheidet sich nicht von Ubuntu) bietet nativ

Kann sein, dass sich seitdem etwas geändert hat, jedenfalls der
Installer von Ubunutu 22.04 kann bestenfalls rudimentär mit LUKS
umgehen.


> Wenn man das macht und die Installation durchlaufen laesst, bekommt man:
>
> root@mux:~# lsblk
> NAME MAJ:MIN RM SIZE RO TYPE MOUNTPOINTS
> sda 8:0 0 238.5G 0 disk
> |-sda1 8:1 0 512M 0 part /boot/efi
> |-sda2 8:2 0 1.7G 0 part /boot
> `-sda3 8:3 0 236.3G 0 part
> `-sda3_crypt 253:0 0 236.3G 0 crypt
> |-vgmint-root
> | 253:1 0 235.3G 0 lvm /
> `-vgmint-swap_1
> 253:2 0 976M 0 lvm [SWAP]

Abgesehen davon, dass ich /home anlegen würde und Swap zu klein ist,
sieht das eh gut aus. Du verwendest LVM, damit sind die logischen
Volumes rasch geändert.
https://wiki.ubuntuusers.de/LUKS/
https://wiki.ubuntuusers.de/Logical_Volume_Manager/

> vgmint-swap_1 wurde vom Installer automatisch angelegt, ist mit 1 GB aber
> viel zu klein.
> vgmint-root wurde automatisch mit ext4 formatiert.
>
>
> Wie kriegt man / umformatiert von ext4 auf btrfs?

Vom Installationsmedium booten und Handarbeit mit LVM und mkfs.
Anschließend die Installation wiederholen und ...

> Ich hatte zuvor auch mal im Installer "Something else" gewaehlt mit:

... genau das. Dort / als Root-Partition (gegebenfalls /home als
Home-Partition) und Swap als Swap-Partition auswählen. / (und /home)
selbstverständlich nicht formatieren lassen, die sind ja schon mit btrfs
formatiert.

Sieht auf meinem historischen MacBook (Ubuntu Budgie 22.04) so aus:

gerald@macbook:~$ lsblk -o +FSTYPE
NAME MAJ:MIN RM SIZE RO TYPE MOUNTPOINTS FSTYPE
[...]
sda 8:0 0 167,7G 0 disk
├─sda1 8:1 0 200M 0 part /boot/efi vfat
├─sda2 8:2 0 45,6G 0 part hfsplus
├─sda3 8:3 0 619,9M 0 part hfsplus
├─sda4 8:4 0 1G 0 part /boot ext4
└─sda5 8:5 0 119,8G 0 part crypto_LUKS
└─sda5_crypt 253:0 0 119,8G 0 crypt LVM2_member
├─vgubuntu-swap 253:1 0 4,5G 0 lvm [SWAP] swap
├─vgubuntu-root 253:2 0 20G 0 lvm /var/snap/firefox/common/host-hunspell ext4
│ /
└─vgubuntu-home 253:3 0 95,3G 0 lvm /home ext4
sr0 11:0 1 1024M 0 rom

--
Gerald

Marco Moock

unread,
Oct 27, 2023, 11:51:59 AM10/27/23
to
Am 27.10.2023 um 15:36:22 Uhr schrieb Gerald E¡scher:

> Kann sein, dass sich seitdem etwas geändert hat, jedenfalls der
> Installer von Ubunutu 22.04 kann bestenfalls rudimentär mit LUKS
> umgehen.

LUKS geht schon länger, aber bei Ubuntu wurde immer ein LVM verlangt,
auch wenn es technisch problemlos ohne geht.

Ich vermute das ist der Einfachheit halber, man will in dem Installer
nicht die 300 verschiedenen Möglichkeiten anbieten.

Marco Moock

unread,
Oct 27, 2023, 11:53:05 AM10/27/23
to
Am 27.10.2023 um 13:11:39 Uhr schrieb Ulli Horlacher:

> Nein, der legt den LUKS-Container neu an.

Stört das denn, wenn du den Rest wie dein btrfs vorher anlegen kannst?

Ulli Horlacher

unread,
Oct 27, 2023, 3:02:18 PM10/27/23
to
Das btrfs ist IM LUKS-Container. Wenn der neu angelegt wird, ist innen
alles weg.

Tim Ritberg

unread,
Oct 27, 2023, 3:07:54 PM10/27/23
to
Am 27.10.23 um 14:49 schrieb Ulli Horlacher:
> Ich versuche seit mehreren Stunden Mint 21.2 mit LUKS, btrfs und swap zu
> installieren, aber bekomme immer nur 2 von 3 gleichzeitig hin.
>

Muss es unbedingt LUKS und btrfs sein? Geht auch ext4?

Tim

--
Xubuntu 23.04 64 bit, Kernel 6.2 (native)

Ulli Horlacher

unread,
Oct 27, 2023, 3:08:20 PM10/27/23
to
Gerald E¡scher <Spa...@fahr-zur-hoelle.org> wrote:

>> Wenn man das macht und die Installation durchlaufen laesst, bekommt man:
>>
>> root@mux:~# lsblk
>> NAME MAJ:MIN RM SIZE RO TYPE MOUNTPOINTS
>> sda 8:0 0 238.5G 0 disk
>> |-sda1 8:1 0 512M 0 part /boot/efi
>> |-sda2 8:2 0 1.7G 0 part /boot
>> `-sda3 8:3 0 236.3G 0 part
>> `-sda3_crypt 253:0 0 236.3G 0 crypt
>> |-vgmint-root
>> | 253:1 0 235.3G 0 lvm /
>> `-vgmint-swap_1
>> 253:2 0 976M 0 lvm [SWAP]
>
> Abgesehen davon, dass ich /home anlegen würde und Swap zu klein ist,

/home wird ein btrfs subvolume und dass swap zu klein ist, ist ja grad
eines meiner Probleme.


> sieht das eh gut aus. Du verwendest LVM, damit sind die logischen
> Volumes rasch geändert.

/ im laufenden Betrieb verkleinern?


>> Wie kriegt man / umformatiert von ext4 auf btrfs?
>
> Vom Installationsmedium booten und Handarbeit mit LVM und mkfs.
> Anschließend die Installation wiederholen und ...

... und die schmeisst das vorhandene LVM samt Inhalt weg und legt alles
neu mit defaults an. So weit war ich schon.


>> Ich hatte zuvor auch mal im Installer "Something else" gewaehlt mit:
>
> ... genau das. Dort / als Root-Partition (gegebenfalls /home als
> Home-Partition) und Swap als Swap-Partition auswählen. / (und /home)
> selbstverständlich nicht formatieren lassen, die sind ja schon mit btrfs
> formatiert.

Hab ich doch geschrieben: das fuehrt zu "the installer crashed".
Reproduzierbar.

Marco Moock

unread,
Oct 27, 2023, 3:20:26 PM10/27/23
to
Am 27.10.2023 um 19:02:16 Uhr schrieb Ulli Horlacher:

> Marco Moock <mm+use...@dorfdsl.de> wrote:
> > Am 27.10.2023 um 13:11:39 Uhr schrieb Ulli Horlacher:
> >
> >> Nein, der legt den LUKS-Container neu an.
> >
> > Stört das denn, wenn du den Rest wie dein btrfs vorher anlegen
> > kannst?
>
> Das btrfs ist IM LUKS-Container. Wenn der neu angelegt wird, ist innen
> alles weg.

Klar.
Kannst du nach dem Anlegen des LUKS in eine andere virtuelle Konsole
wechseln und da die btrfs-Partition anlegen?
Sieht die danach der Installer?

Nico Hoffmann

unread,
Oct 27, 2023, 4:54:47 PM10/27/23
to
Ulli Horlacher schreibt:

> Wenn man das macht und die Installation durchlaufen laesst, bekommt man:
>
> root@mux:~# lsblk
> NAME MAJ:MIN RM SIZE RO TYPE MOUNTPOINTS
> sda 8:0 0 238.5G 0 disk
>|-sda1 8:1 0 512M 0 part /boot/efi
>|-sda2 8:2 0 1.7G 0 part /boot
> `-sda3 8:3 0 236.3G 0 part
> `-sda3_crypt 253:0 0 236.3G 0 crypt
> |-vgmint-root
> | 253:1 0 235.3G 0 lvm /
> `-vgmint-swap_1
> 253:2 0 976M 0 lvm [SWAP]

> Wie kriegt man / umformatiert von ext4 auf btrfs?

Wilde Spekulation:
- Platte ausbauen und per USB an einen zweiten Rechner hängen.
- Luks öffnen, vgmint-root mounten und den Inhalt wegkopieren.
- unmounten
- vgmint-root und vgmint-swap_1 löschen (fdisk, etc)
- Volumes mit gewünschtem Layout (btrfs, Größe) wieder anlegen.
- Inhalt von vgmint-root zurückkopieren


> Also so, dasss das System bootbar bleibt :-}

Auch das noch! Keine Ahnung, keine Garantie.

Wenn ich mit meinem Latein am Ende wäre, wäre mir es einen Versuch
wert. Evtl müssen Dinge wie UUID, PARTUUID, LABEL noch zurechtgebogen
werden...


> swap darf aus Sicherheitsgruendemn nicht ausserhalb des LUKS container sein.
>

Aber bei /boot ist das O.K.?

N.
--
Gaha.

Ulli Horlacher

unread,
Oct 28, 2023, 2:53:32 AM10/28/23
to
Nico Hoffmann <oxen...@gmx.de> wrote:

>> swap darf aus Sicherheitsgruendemn nicht ausserhalb des LUKS container sein.
>
> Aber bei /boot ist das O.K.?

Das enthaelt keinerlei geheime Daten.

Marcel Mueller

unread,
Oct 28, 2023, 5:11:47 AM10/28/23
to
Am 27.10.23 um 14:49 schrieb Ulli Horlacher:
> Ich versuche seit mehreren Stunden Mint 21.2 mit LUKS, btrfs und swap zu
> installieren, aber bekomme immer nur 2 von 3 gleichzeitig hin.
>
> Der Mint Installer (unterscheidet sich nicht von Ubuntu) bietet nativ
> kein LUKS mit btrfs an. Es gibt da nur unter
> "Installation Type ... Advanced features":
> "Use LVM with the new Linux Mint Installation"
> "Encrypt the new Linux Mint Installation"
> ohne weitere Konfigurationsmoeglichkeit.

Vergiss es. Die Default-Installation hat noch nie ins Schwarze
getroffen. Mindestens mal /home würde ich immer in einer eigenen
Partition haben wollen.

Richte die gewünschte Struktur einfach mit der Hand ein und starte dann
erst den Installer. Da kann man dann die bestehenden Partitionen nutzen,
egal welches Dateisystem sie nutzen. Der LUKS-Container muss natürlich
geöffnet sein.

Bei mir habe ich es so eingerichtet:
sda 8:0 0 111,8G 0 disk
├─sda1 8:1 0 239M 0 part /boot/efi
├─sda2 8:2 0 100,6G 0 part
│ └─vgsys 253:0 0 100,6G 0 crypt
│ ├─vgsys-root 253:1 0 30G 0 lvm /
│ ├─vgsys-swap 253:2 0 10G 0 lvm [SWAP]
│ └─vgsys-home 253:3 0 60,6G 0 lvm /home
└─sda3 8:3 0 954M 0 part /boot

Das einzige, wo man aufpassen muss, ist, dass der Installer gerne mal
/etc/crypttab vergisst. Da kann man dann auch gleich 'discard' mit
eintragen, damit Trim auf der SSD noch funktioniert. Das ist allerdings
eine gewisse Schwächung der Verschlüsselung.

> Wie kriegt man / umformatiert von ext4 auf btrfs?

Einfach machen und dann Installer starten.
In der erweiterten Konfiguration kann man die bestehenden Partitionen
dann passend einhängen.

> Kann man im laufenden System die LVs vergroessern/verkleinern?

Uff, verkleinern ist erfahrungsgemäß ein Problem.


> Ich hatte zuvor auch mal im Installer "Something else" gewaehlt mit:
>
> - sda1: 512 MB EFI
> - sda2: 1 GB /boot
> - sda3: Rest LUKS "physikal volume for encryption"
>
> Damit erhaelt man dann ein /dev/mapper/sda3_crypt das man von ext4 auf
> btrfs aendern kann, aber nicht die Groesse veraendern und auch keine swap
> Partition hinzufuegen kann.

Du hast LVM vergessen.

> root kann man dann auf btrfs aendern.
> Sieht so weit gut aus, aber bei [continue] kommt nach ein paar Minuten:
> "Installer crashed"
> Also Sackgasse.

Hmm, schwer zu sagen, was jetzt genau da schief gegangen ist.
Ich habe jedenfalls schon in bestehende LUKS-Container installiert.
Zuletzt sogar ein Mint 21 über ein Ubuntu 18.04, also / neu aufgesetzt
und /home behalten. Funktioniert einwandfrei, ich tippe gerade an einem
davon.

> swap darf aus Sicherheitsgruendemn nicht ausserhalb des LUKS container sein.

Jein, man kann swap auch einzeln mit einem Zufallsschlüssel
verschlüsseln, ist glaube ich sogar standard. Allerdings funktioniert
dann Hibernate nicht, weil der den Schlüssel beim Resume braucht.
Deshalb ist die Vorgehensweise mit LVM schon die beste.

Die zusätzliche Swap-Verschlüsselung würde ich sogar deaktivieren, wenn
es in LVM liegt, sonst wird unnötigerweise zweimal verschlüsselt.


Marcel

Gerald E¡scher

unread,
Oct 28, 2023, 6:17:37 AM10/28/23
to
Ulli Horlacher schrieb am 27/10/2023 21:08:

> Gerald E¡scher <Spa...@fahr-zur-hoelle.org> wrote:
>
>> sieht das eh gut aus. Du verwendest LVM, damit sind die logischen
>> Volumes rasch geändert.
>
> / im laufenden Betrieb verkleinern?

Nein, von einem externen Medium booten. Bei Ubuntu vom
Installations-USB-Stick in dessen GRUB nicht die Installation starten
sondern erst "Ubuntu ausprobieren". Dort kann man alles einrichten, das
LUKS-Volume öffnen und anschließend daraus den Installer starten (ohne
Neustart).

>>> Wie kriegt man / umformatiert von ext4 auf btrfs?
>>
>> Vom Installationsmedium booten und Handarbeit mit LVM und mkfs.
>> Anschließend die Installation wiederholen und ...
>
> ... und die schmeisst das vorhandene LVM samt Inhalt weg und legt alles
> neu mit defaults an. So weit war ich schon.

Nicht, wenn man "something else" auswählt.

>>> Ich hatte zuvor auch mal im Installer "Something else" gewaehlt mit:
>>
>> ... genau das. Dort / als Root-Partition (gegebenfalls /home als
>> Home-Partition) und Swap als Swap-Partition auswählen. / (und /home)
>> selbstverständlich nicht formatieren lassen, die sind ja schon mit btrfs
>> formatiert.
>
> Hab ich doch geschrieben: das fuehrt zu "the installer crashed".
> Reproduzierbar.

Der Installer von Ubuntu 22.04 stürzt bei einer solchen Aktion nicht ab.
Hast du vielleicht das LUKS-Volume nicht geöffnet?

--
Gerald

Tim Ritberg

unread,
Oct 28, 2023, 6:39:17 AM10/28/23
to
Am 28.10.23 um 08:53 schrieb Ulli Horlacher:
> Nico Hoffmann <oxen...@gmx.de> wrote:
>
>>> swap darf aus Sicherheitsgruendemn nicht ausserhalb des LUKS container sein.
>>
>> Aber bei /boot ist das O.K.?
>
> Das enthaelt keinerlei geheime Daten.
>
>

Ich möchte noch mal auf EXT4-Verschlüsselung hinweisen...!

Tim

Marcel Mueller

unread,
Oct 29, 2023, 5:40:36 AM10/29/23
to
Am 27.10.23 um 21:20 schrieb Marco Moock:
> Kannst du nach dem Anlegen des LUKS in eine andere virtuelle Konsole
> wechseln und da die btrfs-Partition anlegen?
> Sieht die danach der Installer?

AFAIK liest der Installer die Block-Dveices nur einmal, wenn er zu dem
Punkt kommt, wo selbige ausgewählt werden sollen.
Ich musste ihn auch neustarten, weil ich vergessen hatte, vorher den
(existierenden) LUKS-Container mit dem Passwort zu öffnen. Nochmal neu
in die Auswahl rein gehen hat nicht gereicht.


Marcel

Marc Haber

unread,
Oct 29, 2023, 8:55:45 AM10/29/23
to
Ulli Horlacher <fram...@rus.uni-stuttgart.de> wrote:
>Nico Hoffmann <oxen...@gmx.de> wrote:
>
>>> swap darf aus Sicherheitsgruendemn nicht ausserhalb des LUKS container sein.
>>
>> Aber bei /boot ist das O.K.?
>
>Das enthaelt keinerlei geheime Daten.

Aber schutzwürdige. Stell dir mal vor, jemand tauscht Dein initramfs
gegen eins aus, dass das von Dir eingegebene Passwort für deine
Cryptodevices irgendwo hin schickt oder mit diesem Passwort einfach
ein seinem Herrchen aus Russland bekanntes Passwort in einen freien
Keyslot schreibt...

--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834

Ulli Horlacher

unread,
Oct 30, 2023, 4:02:47 AM10/30/23
to
Marco Moock <mm+use...@dorfdsl.de> wrote:
> Am 27.10.2023 um 19:02:16 Uhr schrieb Ulli Horlacher:
>
>> Marco Moock <mm+use...@dorfdsl.de> wrote:
>> > Am 27.10.2023 um 13:11:39 Uhr schrieb Ulli Horlacher:
>> >
>> >> Nein, der legt den LUKS-Container neu an.
>> >
>> > Stört das denn, wenn du den Rest wie dein btrfs vorher anlegen
>> > kannst?
>>
>> Das btrfs ist IM LUKS-Container. Wenn der neu angelegt wird, ist innen
>> alles weg.
>
> Kannst du nach dem Anlegen des LUKS in eine andere virtuelle Konsole
> wechseln und da die btrfs-Partition anlegen?

Es gibt da nur [Install Now], erst das partitioniert mit LUKS Container
und faengt dann sofort an zu installieren. Da gibts keinen Zwischenschritt
wo man eingreifen koennte.

Ulli Horlacher

unread,
Oct 30, 2023, 5:56:50 AM10/30/23
to
Ich hatte im Mint Installer gewaehlt:

"Installation Type ... Advanced features":
"Use LVM with the new Linux Mint Installation"
"Encrypt the new Linux Mint Installation"


>> Kannst du nach dem Anlegen des LUKS in eine andere virtuelle Konsole
>> wechseln und da die btrfs-Partition anlegen?
>
> Es gibt da nur [Install Now], erst das partitioniert mit LUKS Container
> und faengt dann sofort an zu installieren. Da gibts keinen Zwischenschritt
> wo man eingreifen koennte.

Es geht DOCH! :-)

Nach [Install Now] wird angezeigt wie partitioniert+formatiert wird.
Das muss bestaetigt werden, auch wenn es "falsch" ist (ext4 statt btrfs).
Danach kommt "Where are you?" wo man die timezone festlegen soll.
Zu DIESEM Zeitpunkt wird noch nichts installiert, aber die Partitionierung
ist bereits fertig!
JETZT kann man ein zweites xterm starten ([Ctrl]+[F2]) und da muss man
eingeben:

umount /target/boot/efi
umount /target/boot
umount /target
lvresize -L 30G /dev/vgmint/root
lvresize -L 8G /dev/vgmint/swap_1
btrfs-convert /dev/mapper/vgmint-root
mount /dev/mapper/vgmint-root /target
mount /dev/sda3 /target/boot
mount /dev/sda2 /target/boot/efi

(ich seh grad: statt /dev/mapper/vgmint-root waere wohl auch
/dev/vgmint/root gegangen)

Dann zurueck zum Installer ([Ctrl]+[F1]) und [Continue] klicken.
Nun wird installiert.
Allerdings glaubt der Installer weiterhin, dass / ext4 ist und schreibt
das entsprechend in die fstab, was Probleme beim booten machen wuerde.
Also VOR dem reboot das aendern mit: vi /target/etc/fstab

Hinterher sieht das dann so aus bei mir:

# <file system> <mount point> <type> <options> <dump> <pass>
/dev/mapper/vgmint-root / btrfs defaults 0 1
# /boot was on /dev/sda3 during installation
UUID=12f1b435-02b0-47e5-9448-963b2d355f07 /boot ext4 defaults 0 2
# /boot/efi was on /dev/sda2 during installation
UUID=3391-0F45 /boot/efi vfat umask=0077 0 1
/dev/mapper/vgmint-swap_1 none swap sw 0 0

Gaendert hab ich die Zeile mit /dev/mapper/vgmint-root, da stand vorher
ext4 drin.
Jetzt darf man rebooten und bekommt danach:


root@mux-luks:~# lshd
Device Size Type Label Mountpoint
sda 50G ATA:GPT "VBOX_HARDDISK"
sda1 1M BIOS boot
sda2 513M vfat /boot/efi
sda3 1.7G ext4 /boot
sda4 47.8G crypto_LUKS
sda4_crypt 47.8G LVM2
vgmint-root 30G btrfs /
vgmint-swap_1 8G swap [swap]

root@mux-luks:~# mount | grep btrfs
/dev/mapper/vgmint-root on / type btrfs (rw,relatime,space_cache,subvolid=5,subvol=/)

root@mux-luks:~# df3t
Filesystem Type Mbytes Used Available Use% Mounted on
/dev/dm-1 btrfs(rw) 30,720 8,943 21,212 30% /
/dev/sda3 ext4(rw) 1,645 288 1,256 19% /boot
/dev/sda2 vfat(rw) 512 6 506 2% /boot/efi


Ich hab DIESE Installation in einer VM gemacht wegen Snapshots:

https://fex.rus.uni-stuttgart.de/fop/WboAHol2/X-20231030105158.png

Die Installlation auf realer Hardware sollte aber genauso funktioneren.

Ulli Horlacher

unread,
Oct 30, 2023, 6:41:44 AM10/30/23
to
Marcel Mueller <news.5...@spamgourmet.org> wrote:
> Am 27.10.23 um 14:49 schrieb Ulli Horlacher:
>> Ich versuche seit mehreren Stunden Mint 21.2 mit LUKS, btrfs und swap zu
>> installieren, aber bekomme immer nur 2 von 3 gleichzeitig hin.
>>
>> Der Mint Installer (unterscheidet sich nicht von Ubuntu) bietet nativ
>> kein LUKS mit btrfs an. Es gibt da nur unter
>> "Installation Type ... Advanced features":
>> "Use LVM with the new Linux Mint Installation"
>> "Encrypt the new Linux Mint Installation"
>> ohne weitere Konfigurationsmoeglichkeit.
>
> Vergiss es. Die Default-Installation hat noch nie ins Schwarze
> getroffen.

Hab ich ja gleich geschrieben :-}


> Mindestens mal /home würde ich immer in einer eigenen Partition haben
> wollen.

Wieso?


> Richte die gewünschte Struktur einfach mit der Hand ein und starte dann
> erst den Installer.

Der partitioniert+formatiert dann neu. So weit war ich schon.


> Das einzige, wo man aufpassen muss, ist, dass der Installer gerne mal
> /etc/crypttab vergisst. Da kann man dann auch gleich 'discard' mit
> eintragen, damit Trim auf der SSD noch funktioniert.

Guter Tipp, das hatte ich vergessen.


>> Ich hatte zuvor auch mal im Installer "Something else" gewaehlt mit:
>>
>> - sda1: 512 MB EFI
>> - sda2: 1 GB /boot
>> - sda3: Rest LUKS "physikal volume for encryption"
>>
>> Damit erhaelt man dann ein /dev/mapper/sda3_crypt das man von ext4 auf
>> btrfs aendern kann, aber nicht die Groesse veraendern und auch keine swap
>> Partition hinzufuegen kann.
>
> Du hast LVM vergessen.

Steht bei "Something else" nicht zur Auswahl.

Ulli Horlacher

unread,
Oct 30, 2023, 6:49:36 AM10/30/23
to
Marcel Mueller <news.5...@spamgourmet.org> wrote:

> Das einzige, wo man aufpassen muss, ist, dass der Installer gerne mal
> /etc/crypttab vergisst.

Grad nachgeschaut:

root@mux-luks:/# cat /etc/crypttab
sda4_crypt UUID=9d10100c-6ee5-42a3-99d2-f4d8f54a0390 none luks,discard

root@mux-luks:/# blkid | grep sda4
/dev/mapper/sda4_crypt: UUID="ZeRA1J-Rigk-qFCH-vMmI-6wsN-IK31-1c3X7w" TYPE="LVM2_member"
/dev/sda4: UUID="9d10100c-6ee5-42a3-99d2-f4d8f54a0390" TYPE="crypto_LUKS" PARTUUID="5e2fd21d-4375-4f9c-9abb-730e32ceaada"

Ist so original vom Installer. Das sollte doch so stimmen?

Ulli Horlacher

unread,
Oct 30, 2023, 8:18:09 AM10/30/23
to
Ulli Horlacher <fram...@rus.uni-stuttgart.de> wrote:

> umount /target/boot/efi
> umount /target/boot
> umount /target
> lvresize -L 30G /dev/vgmint/root
> lvresize -L 8G /dev/vgmint/swap_1
> btrfs-convert /dev/mapper/vgmint-root
> mount /dev/mapper/vgmint-root /target
> mount /dev/sda3 /target/boot
> mount /dev/sda2 /target/boot/efi

Da hab ich was falsch kopiert. Richtig ist:

lsblk -o name,size,fstype,mountpoints
umount /target/boot/efi
umount /target/boot
umount /target
btrfs-convert /dev/vgmint/root
lvresize -L 30G -r /dev/vgmint/root
lvresize -L 8G /dev/vgmint/swap_1
mount /dev/vgmint/root /target
mount /dev/sda3 /target/boot
mount /dev/sda2 /target/boot/efi

Der lsblk Befehl dient dazu Namen und Groessen der Partitionen anzuzeigen.
Je nach Hardware faellt das unterschiedlich aus.
Die nachfolgenden Befehle dann passend anpassen :-)

Marco Moock

unread,
Oct 30, 2023, 9:02:41 AM10/30/23
to
Am 30.10.2023 um 11:24:35 Uhr schrieb Karl Davis:

> Er wird nur leider verloren gehen, weil Google seit geraumer Zeit
> keine Suchergebnisse aus news mehr anbietet.

narkive.com gibt es auch noch.

Marcel Mueller

unread,
Nov 5, 2023, 5:42:30 AM11/5/23
to
Am 30.10.23 um 10:56 schrieb Ulli Horlacher:
> Es geht DOCH! :-)
>
> Nach [Install Now] wird angezeigt wie partitioniert+formatiert wird.
> Das muss bestaetigt werden, auch wenn es "falsch" ist (ext4 statt btrfs).
> Danach kommt "Where are you?" wo man die timezone festlegen soll.
> Zu DIESEM Zeitpunkt wird noch nichts installiert, aber die Partitionierung
> ist bereits fertig!

Was hast du für einen Mint-Installer?

Ich habe gerade gestern Mint installiert (von DVD) und da kommt ein Menü
mit 3 Auswahlboxen. Die unterste heißt "etwas anderes", und dann bekommt
man ein grafisches Partitionierungstool, in dem man bestehende
Partitionen in den Installationsprozess einbinden kann, auch
verschlüsselte. Und wenn man da das Häkchen bei formatieren nicht setzt,
lässt er sie auch in Frieden. Ich habe das schon ein halbes Dutzend mal
alleine mit Mint 21 gemacht.


> Allerdings glaubt der Installer weiterhin, dass / ext4 ist und schreibt
> das entsprechend in die fstab, was Probleme beim booten machen wuerde.
> Also VOR dem reboot das aendern mit: vi /target/etc/fstab

Du musst obige Option übersehen haben.


Marcel

Ulli Horlacher

unread,
Nov 5, 2023, 6:14:24 AM11/5/23
to
Marcel Mueller <news.5...@spamgourmet.org> wrote:

> Ich habe gerade gestern Mint installiert (von DVD) und da kommt ein Menü
> mit 3 Auswahlboxen. Die unterste heißt "etwas anderes", und dann bekommt
> man ein grafisches Partitionierungstool, in dem man bestehende
> Partitionen in den Installationsprozess einbinden kann, auch
> verschlüsselte. Und wenn man da das Häkchen bei formatieren nicht setzt,
> lässt er sie auch in Frieden. Ich habe das schon ein halbes Dutzend mal
> alleine mit Mint 21 gemacht.

Hab ich zig-fach probiert.
Waehrend des Installationsprozess kommt dann "the installer has crashed"
ohne weitere Fehlermeldung.
Gehe zurueck auf LOS, ziehe nicht DM 4000 ein.

Marcel Mueller

unread,
Nov 7, 2023, 2:40:14 AM11/7/23
to
Am 05.11.23 um 12:14 schrieb Ulli Horlacher:
> Hab ich zig-fach probiert.
> Waehrend des Installationsprozess kommt dann "the installer has crashed"
> ohne weitere Fehlermeldung.
> Gehe zurueck auf LOS, ziehe nicht DM 4000 ein.

Komisch. Ist vllt. doch einen Bugreport wert.

Ich muss allerdings anmerken, dass mein Installer schon etwas in die
Jahre gekommen ist. Es ist noch das Image von 21.0. Mittlerweile sind
wir ja bei 21.2. Da muss ich nachher immer noch ein Upgrade machen.


Marcel

Marcel Mueller

unread,
Nov 7, 2023, 2:56:57 AM11/7/23
to
Am 30.10.23 um 11:41 schrieb Ulli Horlacher:
>> Mindestens mal /home würde ich immer in einer eigenen Partition haben
>> wollen.
>
> Wieso?

Weil ich sonst bei jeder Neuinstallation das Backup wieder einspielen
muss. Das nervt und ist auch nur SSD-aging.
Da ich immer mal Fälle habe, wo keine Upgrade-Installation geht (z.B.
Wechsel zwischen Ubuntu und Mint), oder sie nicht sinnvoll ist (weil
z.B. Versionen übersprungen werden), ist das durchaus ein Kriterium.
Außerdem können die User dann die Systempartition nicht so leicht voll
machen.

Ich lasse den Installer immer / formatieren und behalte /home bei. Nur
/etc und ggf. /usr/local sichere ich mir, um die User und ggf. etwas
gerätespezifischen Kram wieder einzutragen.

>> Richte die gewünschte Struktur einfach mit der Hand ein und starte dann
>> erst den Installer.
>
> Der partitioniert+formatiert dann neu. So weit war ich schon.

Nein, diese Option ist Müll. ich habe sie genau einmal versucht, und
dann nie wieder. Das ist über 10 Jahre her. Hauptgrund ist die fehlende
Abtrennung von /home. Ein weiterer ist, dass swap außer Mode gekommen
ist, wodurch aber dann kein Hibernate mehr funktioniert.


>>> Ich hatte zuvor auch mal im Installer "Something else" gewaehlt mit:
>>>
>>> - sda1: 512 MB EFI
>>> - sda2: 1 GB /boot
>>> - sda3: Rest LUKS "physikal volume for encryption"
>>>
>>> Damit erhaelt man dann ein /dev/mapper/sda3_crypt das man von ext4 auf
>>> btrfs aendern kann, aber nicht die Groesse veraendern und auch keine swap
>>> Partition hinzufuegen kann.
>>
>> Du hast LVM vergessen.
>
> Steht bei "Something else" nicht zur Auswahl.

Hmm, könnte sein, dass ich die initiale Einrichtung von LVM noch mit dem
Ubuntu-Installer gemacht habe. Der ist zwar ähnlich, aber nicht gleich.

In jedem Fall kann man die Partitionen aber vorher außerhalb des
Installers anlegen und dann dort verwenden. (Z.B. in der enthaltenen
Laufwerksverwaltung)
Wichtig ist nur, dass der Crypt-Container geöffnet ist, denn der
Installer sieht keinen Dialog zur Eingabe des Schlüssels vor.


Marcel

Marcel Mueller

unread,
Nov 7, 2023, 2:58:04 AM11/7/23
to
Am 30.10.23 um 11:49 schrieb Ulli Horlacher:
> Marcel Mueller <news.5...@spamgourmet.org> wrote:
>
>> Das einzige, wo man aufpassen muss, ist, dass der Installer gerne mal
>> /etc/crypttab vergisst.
>
> Grad nachgeschaut:
>
> root@mux-luks:/# cat /etc/crypttab
> sda4_crypt UUID=9d10100c-6ee5-42a3-99d2-f4d8f54a0390 none luks,discard
>
> root@mux-luks:/# blkid | grep sda4
> /dev/mapper/sda4_crypt: UUID="ZeRA1J-Rigk-qFCH-vMmI-6wsN-IK31-1c3X7w" TYPE="LVM2_member"
> /dev/sda4: UUID="9d10100c-6ee5-42a3-99d2-f4d8f54a0390" TYPE="crypto_LUKS" PARTUUID="5e2fd21d-4375-4f9c-9abb-730e32ceaada"
>
> Ist so original vom Installer. Das sollte doch so stimmen?

Wenn er es komplett selber einrichtet, geht es, nur wenn man bestehende
Container verwendet nicht.


marcel

Marcel Mueller

unread,
Nov 7, 2023, 2:59:49 AM11/7/23
to
Am 29.10.23 um 13:55 schrieb Marc Haber:
> Ulli Horlacher <fram...@rus.uni-stuttgart.de> wrote:
>> Nico Hoffmann <oxen...@gmx.de> wrote:
>>
>>>> swap darf aus Sicherheitsgruendemn nicht ausserhalb des LUKS container sein.
>>>
>>> Aber bei /boot ist das O.K.?
>>
>> Das enthaelt keinerlei geheime Daten.
>
> Aber schutzwürdige. Stell dir mal vor, jemand tauscht Dein initramfs
> gegen eins aus, dass das von Dir eingegebene Passwort für deine
> Cryptodevices irgendwo hin schickt oder mit diesem Passwort einfach
> ein seinem Herrchen aus Russland bekanntes Passwort in einen freien
> Keyslot schreibt...

Mit dem erforderlichen Schraubenzieherzugang zum Rechner hätte er noch
wesentlich weitreichendere Möglichkeiten.


Marcel

Ulli Horlacher

unread,
Nov 7, 2023, 5:48:53 AM11/7/23
to
Marcel Mueller <news.5...@spamgourmet.org> wrote:
> Am 30.10.23 um 11:41 schrieb Ulli Horlacher:
>>> Mindestens mal /home würde ich immer in einer eigenen Partition haben
>>> wollen.
>>
>> Wieso?
>
> Weil ich sonst bei jeder Neuinstallation das Backup wieder einspielen
> muss.

Wieso Neuinstallation?
Wenn die Disk kaputt ist, ist /home futsch.
Dann musst du eh ans backup.

> Da ich immer mal Fälle habe, wo keine Upgrade-Installation geht (z.B.
> Wechsel zwischen Ubuntu und Mint)

Das kommt extrem selten vor und dann braucht man sowieso ein backup.


> Außerdem können die User dann die Systempartition nicht so leicht voll
> machen.

Dafuer gibts Quotas.


>>> Richte die gewünschte Struktur einfach mit der Hand ein und starte dann
>>> erst den Installer.
>>
>> Der partitioniert+formatiert dann neu. So weit war ich schon.
>
> Nein, diese Option ist Müll.

Aber nicht aenderbar. Das passiert automatisch.


> ich habe sie genau einmal versucht, und dann nie wieder. Das ist über 10
> Jahre her. Hauptgrund ist die fehlende Abtrennung von /home. Ein weiterer
> ist, dass swap außer Mode gekommen ist, wodurch aber dann kein Hibernate
> mehr funktioniert.

Deshalb greif ich nach "Install now" ein. Siehe Parallel-Posting von mir.
Das funktioniert.

Marcel Mueller

unread,
Nov 7, 2023, 1:27:57 PM11/7/23
to
Am 07.11.23 um 11:48 schrieb Ulli Horlacher:
> Wieso Neuinstallation?
> Wenn die Disk kaputt ist, ist /home futsch.
> Dann musst du eh ans backup.

SSD ist mir noch keine verreckt. Aber nach spätestens 5 Jahren ist bei
den Distros EOL.
Und ab und an ist auch mal eine andere Distro angesagt, weil z.B.
XUbuntu alles mögliche nur noch als Snap anbietet, was den
Ressourcenverbrauch verfünffacht. Da kann man entweder die Rechner neu
kaufen oder halt eine gescheite Distro nehmen.

>> Da ich immer mal Fälle habe, wo keine Upgrade-Installation geht (z.B.
>> Wechsel zwischen Ubuntu und Mint)
>
> Das kommt extrem selten vor und dann braucht man sowieso ein backup.

Ja, aber wenn man die Distro wechseln will oder muss, geht das nicht.
Und zwei Major-Upgrades hintereinander ist mir auch zu aufregend.
Normalerweise mache ich kein Upgrade ohne guten Grund. Das macht nur Arbeit.

>> Außerdem können die User dann die Systempartition nicht so leicht voll
>> machen.
>
> Dafuer gibts Quotas.

Zu viel Aufriss.

>>>> Richte die gewünschte Struktur einfach mit der Hand ein und starte dann
>>>> erst den Installer.
>>>
>>> Der partitioniert+formatiert dann neu. So weit war ich schon.
>>
>> Nein, diese Option ist Müll.
>
> Aber nicht aenderbar. Das passiert automatisch.

Das hatte ich bei Mint noch nie.
Dem würde ich auch einen erzählen, wenn der ungefragt die Platte löscht.


>> ich habe sie genau einmal versucht, und dann nie wieder. Das ist über 10
>> Jahre her. Hauptgrund ist die fehlende Abtrennung von /home. Ein weiterer
>> ist, dass swap außer Mode gekommen ist, wodurch aber dann kein Hibernate
>> mehr funktioniert.
>
> Deshalb greif ich nach "Install now" ein. Siehe Parallel-Posting von mir.
> Das funktioniert.

Ja, habe ich gesehen. Kommt mir seltsam vor, aber wenn es funktioniert...

Irgendwie habe ich das Gefühl, wir haben einen anderen Mint-Installer.


Marcel

Bernd Mayer

unread,
Nov 7, 2023, 3:21:01 PM11/7/23
to
Am 27.10.23 um 14:49 schrieb Ulli Horlacher:
> Ich versuche seit mehreren Stunden Mint 21.2 mit LUKS, btrfs und swap zu
> installieren, aber bekomme immer nur 2 von 3 gleichzeitig hin.

Hallo,

schreib mal genau welche Version von linuxmint Du installierst.
https://linuxmint.com/download_all.php

Die neueste, verbesserte Version:
linuxmint-21.2-cimmanon-64bit-edgde.iso
eignet sich für aktuelle Hardware.
Siehe die Release Notes, Known Issues

"Edge ISO Images

If you cannot boot or install Linux Mint because your hardware is too
recent and is not properly detected look for an “Edge” ISO image."


Bernd Mayer

Ulli Horlacher

unread,
Nov 7, 2023, 5:39:04 PM11/7/23
to
Marcel Mueller <news.5...@spamgourmet.org> wrote:
> Am 07.11.23 um 11:48 schrieb Ulli Horlacher:
>> Wieso Neuinstallation?
>> Wenn die Disk kaputt ist, ist /home futsch.
>> Dann musst du eh ans backup.
>
> SSD ist mir noch keine verreckt.

Mir schon 2.


> Aber nach spätestens 5 Jahren ist bei den Distros EOL.

Ubuntu und Redhat geben 10 Jahre.


> Und ab und an ist auch mal eine andere Distro angesagt, weil z.B.
> XUbuntu alles mögliche nur noch als Snap anbietet, was den
> Ressourcenverbrauch verfünffacht. Da kann man entweder die Rechner neu
> kaufen oder halt eine gescheite Distro nehmen.

Ja, so was kommt vor, aber nur sehr selten.
Ich bin auch von Ubuntu auf Mint umgestiegen.


> Und zwei Major-Upgrades hintereinander ist mir auch zu aufregend.

Hab ich bei Ubuntu schon oft gemacht, das geht idR problemlos.


>>>>> Richte die gewünschte Struktur einfach mit der Hand ein und starte dann
>>>>> erst den Installer.
>>>>
>>>> Der partitioniert+formatiert dann neu. So weit war ich schon.
>>>
>>> Nein, diese Option ist Müll.
>>
>> Aber nicht aenderbar. Das passiert automatisch.
>
> Das hatte ich bei Mint noch nie.
> Dem würde ich auch einen erzählen, wenn der ungefragt die Platte löscht.

Genau das macht der Mint Installer.

Ulli Horlacher

unread,
Nov 7, 2023, 5:41:13 PM11/7/23
to
Bernd Mayer <beam.b...@knuut.de> wrote:
> Am 27.10.23 um 14:49 schrieb Ulli Horlacher:
>> Ich versuche seit mehreren Stunden Mint 21.2 mit LUKS, btrfs und swap zu
>> installieren, aber bekomme immer nur 2 von 3 gleichzeitig hin.
>
> schreib mal genau welche Version von linuxmint Du installierst.

https://linuxmint.com/edition.php?id=307

Jörg Lorenz

unread,
Nov 8, 2023, 12:31:56 AM11/8/23
to
Am 07.11.23 um 23:39 schrieb Ulli Horlacher:
> Marcel Mueller <news.5...@spamgourmet.org> wrote:
>> Am 07.11.23 um 11:48 schrieb Ulli Horlacher:
>>> Wieso Neuinstallation?
>>> Wenn die Disk kaputt ist, ist /home futsch.
>>> Dann musst du eh ans backup.
>>
>> SSD ist mir noch keine verreckt.
>
> Mir schon 2.
>
>
>> Aber nach spätestens 5 Jahren ist bei den Distros EOL.
>
> Ubuntu und Redhat geben 10 Jahre.

Ein typischer Horlacher:

*10 year security maintenance and CVE Patching*

Dafür zahlst Du. Für private User eher kein Thema.


--
Roma locuta, causa finita (Augustinus)

Ulli Horlacher

unread,
Nov 8, 2023, 2:15:28 AM11/8/23
to
Jörg Lorenz <hugy...@gmx.net> wrote:

>>> Aber nach spätestens 5 Jahren ist bei den Distros EOL.
>>
>> Ubuntu und Redhat geben 10 Jahre.
>
> Ein typischer Horlacher:

Ein typischer Lorenz: stellt nachtraeglich Bedingungen.


> *10 year security maintenance and CVE Patching*
>
> Dafür zahlst Du. Für private User eher kein Thema.

Ja. Und?

Jörg Lorenz

unread,
Nov 8, 2023, 2:17:37 AM11/8/23
to
Am 08.11.23 um 08:15 schrieb Ulli Horlacher:
> Jörg Lorenz <hugy...@gmx.net> wrote:
>
>>>> Aber nach spätestens 5 Jahren ist bei den Distros EOL.
>>>
>>> Ubuntu und Redhat geben 10 Jahre.
>>
>> Ein typischer Horlacher:
>
> Ein typischer Lorenz: stellt nachtraeglich Bedingungen.
>
>
>> *10 year security maintenance and CVE Patching*
>>
>> Dafür zahlst Du. Für private User eher kein Thema.
>
> Ja. Und?

Also *5 Jahre* nix 10.

Ulli Horlacher

unread,
Nov 8, 2023, 5:33:08 AM11/8/23
to
Keine Arme, keine Kekse.

Joerg Walther

unread,
Nov 8, 2023, 11:49:50 AM11/8/23
to
Jörg Lorenz wrote:

>> Ubuntu und Redhat geben 10 Jahre.
>
>Ein typischer Horlacher:
>
>*10 year security maintenance and CVE Patching*
>
>Dafür zahlst Du. Für private User eher kein Thema.

Bei Ubuntu ist Pro für Privatleute seit einiger Zeit kostenlos. Ich habe
mich gerade letzte Woche dafür angemeldet.

-jw-

--

And now for something completely different...

Marte Schwarz

unread,
Nov 8, 2023, 4:30:21 PM11/8/23
to
Hi Ulli,

>> schreib mal genau welche Version von linuxmint Du installierst.
>
> https://linuxmint.com/edition.php?id=307

Ich hätte viel darauf verwettet, dass Du, wenn schon Mint, dann die LMDE
nehmen würdest. So kann man sich täuschen.

Marte

Bernd Mayer

unread,
Nov 9, 2023, 2:02:40 AM11/9/23
to
Am 07.11.23 um 23:41 schrieb Ulli Horlacher:
> Bernd Mayer <beam.b...@knuut.de> wrote:
>> Am 27.10.23 um 14:49 schrieb Ulli Horlacher:
>>> Ich versuche seit mehreren Stunden Mint 21.2 mit LUKS, btrfs und swap zu
>>> installieren, aber bekomme immer nur 2 von 3 gleichzeitig hin.
>>
>> schreib mal genau welche Version von linuxmint Du installierst.
>
> https://linuxmint.com/edition.php?id=307
>
Hallo,

als nächstes steht da Frage, im Raum wie neu die Hardware ist.
Die edge Version von linuxmint gibt es ja leider nur mit cinnamon.


Bernd Mayer

Jörg Lorenz

unread,
Nov 9, 2023, 2:33:57 AM11/9/23
to
Am 08.11.23 um 11:32 schrieb Ulli Horlacher:
> Keine Arme, keine Kekse.
>
>
> -- Ullrich Horlacher Server und Virtualisierung Rechenzentrum TIK
> Universitaet Stuttgart E-Mail: horl...@tik.uni-stuttgart.de
> Allmandring 30a Tel: ++49-711-68565868 70569 Stuttgart (Germany) WWW:
> https://www.tik.uni-stuttgart.de/

Bist ein armer Kerl. Echt.

Und schau doch einfach, dass Du, wenn Du Dich hier so in Szene setzen
willst, wenigstens eine RFC-konforme Sig zur Schau stellst.

Jörg Lorenz

unread,
Nov 9, 2023, 2:37:17 AM11/9/23
to
Am 08.11.23 um 22:30 schrieb Marte Schwarz:
LMDE ist für Mint im Moment AFAIK eher sowas wie ein Fallback, falls es
bei der Hauptedition Cinnamon Schwierigkeiten gibt.

Jörg Lorenz

unread,
Nov 9, 2023, 2:37:48 AM11/9/23
to
Am 08.11.23 um 17:49 schrieb Joerg Walther:
> Jörg Lorenz wrote:
>
>>> Ubuntu und Redhat geben 10 Jahre.
>>
>> Ein typischer Horlacher:
>>
>> *10 year security maintenance and CVE Patching*
>>
>> Dafür zahlst Du. Für private User eher kein Thema.
>
> Bei Ubuntu ist Pro für Privatleute seit einiger Zeit kostenlos. Ich habe
> mich gerade letzte Woche dafür angemeldet.

Ubuntu Pro
See full service description
1
Billed Yearly

$500.00

Ulli Horlacher

unread,
Nov 9, 2023, 2:46:15 AM11/9/23