[aptitude] Suche nach direktem Programm

1 view
Skip to first unread message

Andreas Kohlbach

unread,
Jul 16, 2022, 9:02:33 PMJul 16
to
Heute installierte ich über aptitude 'cal'. Bei der Suche in der Liste
wird beispielsweise '"cal"' oder auch '\"cal' nicht akzeptiert. Wenn ich
also nach 'cal' suche, gab es vorher viele Treffer, bis ich es endlich
fand.

Kann man in aptitude direkt nach einem String wie 'cal' suchen?

Mir ich klar, dass ich andererseits 'apt-get install cal' hätte nehmen
können.
--
Andreas

Markus Franzke

unread,
Jul 17, 2022, 4:00:13 AMJul 17
to
Am 17.07.22 um 03:02 schrieb Andreas Kohlbach:
Soweit ich weiß, ist da eine Regular Expression angesagt.

Also ^cal$ ohne Sonstiges.

M

Jens Schüßler

unread,
Jul 17, 2022, 12:00:15 PMJul 17
to
* Franz Brannt <add...@is.invalid> [17-07-22 10:38]:
>
> Andreas Kohlbach schrieb:
>
>> Kann man in aptitude direkt nach einem String wie 'cal' suchen?
> ^^^^^^^^
> apt-cache search \\bcal\\b
> ^^^^^^^^

Merkste selber, oder?

Kay Martinen

unread,
Jul 17, 2022, 2:20:02 PMJul 17
to
Am 17.07.22 um 03:02 schrieb Andreas Kohlbach:
> Heute installierte ich über aptitude 'cal'. Bei der Suche in der Liste
> wird beispielsweise '"cal"' oder auch '\"cal' nicht akzeptiert. Wenn ich
> also nach 'cal' suche, gab es vorher viele Treffer, bis ich es endlich
> fand.

Ich hab das gleiche Problem mit dem Midnight Commander. Dessen Paketname
lautet 'mc' und zieht 'mc-data' nach. Die Suche liefert ohne weiteres
aber eben auch Teil-Treffer und so muß man lange blättern.

> Kann man in aptitude direkt nach einem String wie 'cal' suchen?

Wenn du schon weißt das es mit 'cal' beginnt, versucht mal '^cal' als
Suche. Das sollte nur vom Anfang her suchen und es gleich zeigen. Es sei
denn da wären auch noch calx, calendar o.a. aber es grenzt ein.

> Mir ich klar, dass ich andererseits 'apt-get install cal' hätte nehmen
> können.

Bei 'mc' verwende ich inzwischen 'apt install mc' und das macht sofort
was ich will. apt zeigt m.W. auch an wenn der Name mehrdeutig ist oder
nicht gefunden würde (wg. nicht aktivem Repo z.B.) oder es gibt einen
Tip wie du es installierst oder findest.

apt-get ist älter. Ob es das auch kann weiß ich nicht.


Bye/
/Kay

--
"Kann ein Wurstbrot die Welt retten?" :-)

Helmut Waitzmann

unread,
Jul 17, 2022, 5:52:27 PMJul 17
to
Andreas Kohlbach <a...@spamfence.net>:

>Heute installierte ich über aptitude 'cal'. Bei der Suche in der Liste
>wird beispielsweise '"cal"' oder auch '\"cal' nicht akzeptiert. Wenn ich
>also nach 'cal' suche, gab es vorher viele Treffer, bis ich es endlich
>fand.

Um nach dem Paket mit dem Namen «cal» zu suchen, taugt(e –
jedenfalls bis zu Debian 10, und ich nehme an, auch weiterhin) das
Shell‐Kommando

aptitude -- search '?name("^cal$")'

Der Text in Anführungszeichen ist ein regulärer Ausdruck, genauer:
ein extended regular expression; das sind die regulären Ausdrücke,
die man beispielsweise bei «grep» und «sed» mit der Option «-E»
verwendet.

Siehe das Reference Manual «/usr/share/doc/aptitude/README» zum
Lesen im Text‐Pager oder ‐Editor und
«file:///usr/share/doc/aptitude/html/en/ch02s04.html» zum Lesen im
WWW‐Browser.

Jens Schüßler

unread,
Jul 17, 2022, 7:00:04 PMJul 17
to
* Andreas Kohlbach <a...@spamfence.net> [17-07-22 21:06]:
>>
>> Am 17.07.22 um 03:02 schrieb Andreas Kohlbach:
>>> Heute installierte ich über aptitude 'cal'. Bei der Suche in der Liste
>>> wird beispielsweise '"cal"' oder auch '\"cal' nicht akzeptiert. Wenn ich
>>> also nach 'cal' suche, gab es vorher viele Treffer, bis ich es endlich
>>> fand.
>
> Ah, das könnte funktionieren. Zumindest findet ^cal nur, was mit 'cal"
> anfängt. Offenbar aber gibt es kein Paket namens "cal", aber ein
> /usr/bin/cal auf meinem alten Rechner. Das zeigt ohne weitere Angaben

Du hast also ein Paket 'cal' gefunden und installiert, das es gar nicht
gibt? Faszinierend…
Bist du dir sicher dass du dir manche Geschichten nicht einfach nur
ausdenkst?

>
> Es ist nicht "calendar". Sondern einfach ein Link auf "ncal". Muss man erst
> mal drauf kommen.

Man könnte auch einfach darauf kommen dass man erst einmal nachschaut in
welchem Paket das Binary /usr/bin/cal denn steckt.

,----
| ~$ apt-file search '/usr/bin/cal '
| bsdmainutils: /usr/bin/cal
`----

Peter Scholz

unread,
Jul 18, 2022, 1:40:36 AMJul 18
to
Andreas Kohlbach schrieb am Sun, 17 Jul 2022 19:34:18 -0400:

> Danke, werde mir "apt-file search" merken.

Geht auch hiermit:

https://packages.debian.org/search?searchon=contents&keywords=%2Fusr%2Fbin%2Fcal&mode=path&suite=stable&arch=any

--
Gruß Peter

Helmut Waitzmann

unread,
Jul 18, 2022, 6:38:28 PMJul 18
to
Andreas Kohlbach <a...@spamfence.net>:
>On Sun, 17 Jul 2022 23:51:53 +0200, Helmut Waitzmann wrote:
>>
>> Andreas Kohlbach <a...@spamfence.net>:
>>
>>>Heute installierte ich über aptitude 'cal'. Bei der Suche in der
>>>Liste wird beispielsweise '"cal"' oder auch '\"cal' nicht
>>>akzeptiert. Wenn ich also nach 'cal' suche, gab es vorher viele
>>>Treffer, bis ich es endlich fand.
>>
>> Um nach dem Paket mit dem Namen «cal» zu suchen, taugt(e –
>> jedenfalls bis zu Debian 10, und ich nehme an, auch weiterhin) das
>> Shell‐Kommando
>>
>> aptitude -- search '?name("^cal$")'
>>
>
>Bringt beim Deinem Aufruf keine Ausgabe.
>

Also folgt im Umkehrschluss:  Wenn man keine Ausgabe erhält, gibt es
kein Paket, in dessen Namen eine Zeichenkette enthalten ist, die
auf den regulären Ausdruck passt.

Peter Scholz

unread,
Jul 20, 2022, 6:00:26 AMJul 20
to
Andreas Kohlbach schrieb am Tue, 19 Jul 2022 17:27:57 -0400:

> Das war mein das Problem: Ich musste erkennen, dass ncal das eigentliche
> Paket war.
>
> Nun installiert - alles gut.

Da es sich um ein grundsätzliches Problem handelt, noch Anmerkungen für
Debian-Leser (oder die dessen Derviate nutzen) und kein 'aptitude'
verwenden:

1)

peter@x1:~$ dpkg -S /usr/bin/cal
ncal: /usr/bin/cal

funktioniert offenbar nur, wenn das gesuchte Paket bereits installiert
ist und sich das Binary im System aufspüren lässt:

peter@x1:~$ which cal
/usr/bin/cal

2)

peter@x1:~$ apt-file -F search /usr/bin/cal
ncal: /usr/bin/cal

funktioniert offenbar nur, wenn apt-file installiert ist und zuerst die
externen Pakete im apt-file-cache umständlich aktualisiert wurden:

peter@x1:~$ sudo apt-file update
...

3)

Die Debian-Suchmachine mit Web-Interface 'Durchsuchen des Inhalts von
Paketen' scheint mir die einfachste und schnellste Lösung des Problems:

https://www.debian.org/distrib/packages#search_contents

--
Gruß Peter

Martin Klaiber

unread,
Jul 20, 2022, 7:38:09 AMJul 20
to
Andreas Kohlbach <a...@spamfence.net> wrote:

> ncal (was ich vorher nie nutzte) hat einfach nur ein anderes Layout
> gegenüber cal?

Nicht nur, aber auch. Das neue Layout stellt sicher, dass ein ganzes
Jahr auf einen Standardtextbildschirm von 80x25 Zeichen passt, was bei
dem alten cal-Format nicht der Fall war.

> [ncal]
> July 2022
> Su 3 10 17 24 31
> Mo 4 11 18 25
> Tu 5 12 19 26
> We 6 13 20 27
> Th 7 14 21 28
> Fr 1 8 15 22 29
> Sa 2 9 16 23 30

> [cal]
> July 2022
> Su Mo Tu We Th Fr Sa
> 1 2
> 3 4 5 6 7 8 9
> 10 11 12 13 14 15 16
> 17 18 19 20 21 22 23
> 24 25 26 27 28 29 30
> 31

Der Aufruf von ncal als cal hat den Nachteil, dass auch bei einer
deutschen locale der Sonntag der erste Wochentag ist. ncal
berücksichtigt die locale. Um das alte Layout zu erzwingen,
verwendet man den Parameter "-b".

Statt "cal":

| martinkl@maurice:~$ cal
| Juli 2022
| So Mo Di Mi Do Fr Sa
| 1 2
| 3 4 5 6 7 8 9
| 10 11 12 13 14 15 16
| 17 18 19 20 21 22 23
| 24 25 26 27 28 29 30
| 31

also "ncal -b":

| martinkl@maurice:~$ ncal -b
| Juli 2022
| Mo Di Mi Do Fr Sa So
| 1 2 3
| 4 5 6 7 8 9 10
| 11 12 13 14 15 16 17
| 18 19 20 21 22 23 24
| 25 26 27 28 29 30 31

wenn man das alte Layout will. Funktioniert natürlich nur bei passend
gesetzter locale.

Das gilt für "ncal" aus den bsdmainutils unter Debian Stretch (ja,
ich weiß, ist outdated, habe mich immer noch nicht entschieden, ob
ich systemd will oder nicht). Ob das "cal" aus util-linux die locale
berücksichtigt, kann ich nicht sagen, das habe ich auf meinem System
nicht.

Grüße
Martin

Andreas Kohlbach

unread,
Jul 20, 2022, 2:46:14 PMJul 20
to
Wow, dass in Nordamerika Sonntag der erste Wochentag ist, war mir gar
nicht bewusst. Sonst scheint es fast überall Sonntag zu sein. Aber man
nutzt im Gegensatz zum Rest der Welt auch seltsames Papierformat, so
passt das vielleicht. ;-)

> Das gilt für "ncal" aus den bsdmainutils unter Debian Stretch (ja,
> ich weiß, ist outdated, habe mich immer noch nicht entschieden, ob
> ich systemd will oder nicht). Ob das "cal" aus util-linux die locale
> berücksichtigt, kann ich nicht sagen, das habe ich auf meinem System
> nicht.

bsdmainutils habe ich (warum auch immer) auf dem alten Rechner
installiert. So wurde wohl (n)cal mitgeschleift. Auf dem Neuen habe ich
es nicht, und kann auch nicht erkennen, was das (eigentlich nur calendar)
mir bringen soll...

| Jul 20 Alexander the Great born, 356 BC
| Jul 20 Bruce Lee died in Hong Kong, 1973
| Jul 20 Armstrong and Aldrin land on moon, 1969
| Jul 20 Ford Motor Company ships their car, 1903
| Jul 20 Independence Day in Colombia
| Jul 20 Day of Sea in Japan
| Jul 20 Marine Day in Japan
[...]

*YAWN* :-)
--
Andreas

Laurenz Trossel

unread,
Jul 20, 2022, 6:23:24 PMJul 20
to
On 2022-07-20, Peter Scholz <Peter_...@vodafonmail.de> wrote:
> peter@x1:~$ dpkg -S /usr/bin/cal
> ncal: /usr/bin/cal
>
> funktioniert offenbar nur, wenn das gesuchte Paket bereits installiert
> ist und sich das Binary im System aufspüren lässt:

In dieser Form funktioniert es nur, wenn das Binary nicht über
/etc/alternatives verlinkt wird.

dpkg -S $(readlink -f $(which netcat))

Peter Scholz

unread,
Jul 21, 2022, 4:48:38 AMJul 21
to
Hmm - kennst Du ein konkretes Beispiel von praktischer Relevanz? 'cal'
ist offenbar nicht das Problem. Wenn ich mir 'update-alternatives(1) man
page' durchlese und mir mein 'galternatives' ansehe, fehlt mir etwas die
Phantasie...

Ich frage deshalb, weil ich seit gestern mein 'Listen-Filter-Skript ggf
zur Aufspürung detailierter Paket-Infos' ergänze, um auch diese hier
thematisierte Sub-Problematik, wenn Paket-Name und Binary-Name nicht
identisch sind, abzubilden.

Danke für die Hilfe :-)

--
Gruß Peter

Martin Klaiber

unread,
Jul 21, 2022, 6:08:10 AMJul 21
to
Andreas Kohlbach <a...@spamfence.net> wrote:

> Wow, dass in Nordamerika Sonntag der erste Wochentag ist, war mir gar
> nicht bewusst. Sonst scheint es fast überall Sonntag zu sein. Aber man
> nutzt im Gegensatz zum Rest der Welt auch seltsames Papierformat, so
> passt das vielleicht. ;-)

Vieles, was uns heute seltsam erscheint, war bis vor gar nicht so
langer Zeit bei uns auch noch üblich. So war wohl bis in die
60er/70er-Jahre bei uns auch der Sonntag der Wochenbeginn, siehe:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wochentag#Zählung_der_Wochentage

Persönlich erinnere ich mich allerdings nicht mehr daran, obwohl ich
zu der Zeit schon zur Schule ging. Kann mich allerdings nicht daran
erinnern, jemals sonntags zur Schule gegangen zu sein =:-)

Auch anderes, was wir heute an anderen Ländern rückständig finden,
war bis vor kurzem bei uns noch gängig. Z.B. mussten Frauen bis in
die 70er Jahre in der BRD ihre Männer um Erlaubnis bitten, wenn sie
arbeiten gehen wollten. Wie es in der DDR war, weiß ich nicht.

Nachtrag: Hatte gerademal meine Mutter wegen der Sonntagsregelung
gefragt. Sie hat bestätigt, dass Sonntag früher der erste Wochentag
war, aber es war trotzdem so, dass die Schule und Läden sonntags
geschlossen waren. Also einfach nur eine andere Zählung. Dann bin
ich ja froh, dass nicht frühdement bin ;-)

Da hier völlig OT setze ich mal ein fup2 in eine Kultur-Gruppe.

Grüße
Martin

Stefan Froehlich

unread,
Jul 21, 2022, 8:29:56 AMJul 21
to
On Thu, 21 Jul 2022 11:51:54 Martin Klaiber wrote:
> So war wohl bis in die 60er/70er-Jahre bei uns auch der Sonntag
> der Wochenbeginn, siehe:

> https://de.wikipedia.org/wiki/Wochentag#Zählung_der_Wochentage

> Persönlich erinnere ich mich allerdings nicht mehr daran, obwohl
> ich zu der Zeit schon zur Schule ging. Kann mich allerdings nicht
> daran erinnern, jemals sonntags zur Schule gegangen zu sein =:-)
> [...] Also einfach nur eine andere Zählung.

Historisch scheint wohl der Sonntag der erste Tag gewesen zu sein
und daher auch nach dem wichtigsten Gestirn benannt; arbeitsfrei war
hingegen spätestens ab dem Judentum der siebente Tag. Erst das
Christentum hat dann alles durcheinandergewürfelt und auf lange
Sicht neu definiert, und das im Grund genommen nur, weil man
Kreuzigungen während der Arbeitswoche durchgeführt hat :-).

> Da hier völlig OT setze ich mal ein fup2 in eine Kultur-Gruppe.

Im Grund genommen absolut korrekt, allerdings ist de.soc.kultur.misc
offenbar klinisch tot; wenn die Antwort niemand liest, kann ich sie
mir auch gleich ganz sparen.

Aus eher irrationalen Gründen lasse ich das fup2 aber bestehen.

Servus,
Stefan

--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Riechen mit Stefan - apart werden mit Vergnügen.
(Sloganizer)

Thomas Dorner

unread,
Jul 21, 2022, 9:38:03 AMJul 21
to
Martin Klaiber <usenet....@gmx.de> writes:
> So war wohl bis in die
> 60er/70er-Jahre bei uns auch der Sonntag der Wochenbeginn, siehe:

Damit war damals der Mittwoch auch noch semantisch korrekt benannt. ;-)

Viele Grüße, Thomas
--
Adresse gilt nur kurzzeitig!

Sieghard Schicktanz

unread,
Jul 21, 2022, 4:13:05 PMJul 21
to
Hallo Stefan Froehlich,

Du schriebst am 21 Jul 2022 12:29:54 GMT:

> Historisch scheint wohl der Sonntag der erste Tag gewesen zu sein

Wenn Du christlich wärest, wäre er das für Dich immer noch.

> und daher auch nach dem wichtigsten Gestirn benannt; arbeitsfrei war

"Arbeitsfrei" hat mit der Zählnummer nichts zu tun, das hat - wenn ich
mich recht erinnere - ein Papst vor Jahrhunderten eingeführt, um den
Leuten Zeit zu geben, in die Kirche zu gehen.

> hingegen spätestens ab dem Judentum der siebente Tag. Erst das

Das ist der immer noch.

> Christentum hat dann alles durcheinandergewürfelt und auf lange
> Sicht neu definiert, und das im Grund genommen nur, weil man

Das Christentum hat da nichts durcheinandergewürfelt. das waren erst
die Kaufleute und Industrie-Manager im letzten Jahrhundert oder so.

> Kreuzigungen während der Arbeitswoche durchgeführt hat :-).

Im Christentum werden keine Kreuzigungen durchgeführt. Das ist den
Barbaren oder anderen Religionen vorbehalten, ein Billigung erfährt
das aber auch dafür nicht.

> > Da hier völlig OT setze ich mal ein fup2 in eine Kultur-Gruppe.
...
> Aus eher irrationalen Gründen lasse ich das fup2 aber bestehen.

Naja, es könnte denen auch mal guttun, was über Kultur zu erfahren...
(Leider macht das mein Mailer nicht.)

--
(Weitergabe von Adressdaten, Telefonnummern u.ä. ohne Zustimmung
nicht gestattet, ebenso Zusendung von Werbung oder ähnlichem)
-----------------------------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen, S. Schicktanz
-----------------------------------------------------------

Juergen Ilse

unread,
Jul 21, 2022, 6:53:10 PMJul 21
to
Hallo,

In de.comp.os.unix.linux.misc Stefan Froehlich <Stefan...@froehlich.priv.at> wrote:
> On Thu, 21 Jul 2022 11:51:54 Martin Klaiber wrote:
>> So war wohl bis in die 60er/70er-Jahre bei uns auch der Sonntag
>> der Wochenbeginn, siehe:
>
>> https://de.wikipedia.org/wiki/Wochentag#Zählung_der_Wochentage
>
>> Persönlich erinnere ich mich allerdings nicht mehr daran, obwohl
>> ich zu der Zeit schon zur Schule ging. Kann mich allerdings nicht
>> daran erinnern, jemals sonntags zur Schule gegangen zu sein =:-)
>> [...] Also einfach nur eine andere Zählung.
>
> Historisch scheint wohl der Sonntag der erste Tag gewesen zu sein
> und daher auch nach dem wichtigsten Gestirn benannt; arbeitsfrei war
> hingegen spätestens ab dem Judentum der siebente Tag.

Ja, und zwar in Anlehnung an die Schoepfungsgeschichte, nach der Gott
am 7. Tag ruhte. Daher auch der Sabbat (=Samstag) als geheiligter
arbeitsfreier Tag im Judentum.

> Erst das Christentum hat dann alles durcheinandergewürfelt und auf
> lange Sicht neu definiert, und das im Grund genommen nur, weil man
> Kreuzigungen während der Arbeitswoche durchgeführt hat :-).

Nein. Das Christentum hat (schhon vor der "Umnumerierung" der Wochen-
tage) das nur dahingehend geaendert, dass der "arbeitfreie Tag" nichht
mehr wie im Judentum der 7. Tag der Wochhe sondern der 1. Tag der Woche
sein sollte (in Gedenken an den Beginn der Schoepfung). Eigentlich
fordert die Bibel auchh nur, *einen* Tag der Woche zu heiligen und
an diesem Tag nicht zu arbeiten, es wird (zumindest im neuen Testament)
*nicht* vorgeschrieben, welcher Tag das sein soll. Dass es zwingend
der 7. Tag ein sollte, kommt aus dem alten Testaent (aus dem Judentum).

Tschuess,
Juergen Ilse (jue...@usenet-verwaltung.de)

Jens Schüßler

unread,
Jul 21, 2022, 8:20:04 PMJul 21
to
* Sieghard Schicktanz <Sieghard....@SchS.de> [21-07-22 18:13]:
>
>> Kreuzigungen während der Arbeitswoche durchgeführt hat :-).
>
> Im Christentum werden keine Kreuzigungen durchgeführt. Das ist den
> Barbaren oder anderen Religionen vorbehalten, ein Billigung erfährt
> das aber auch dafür nicht.

Warum Kreuzigen wenn man die Leute einfach verbrennen kann, sagte sich
der Christen-Barbar…

Stefan Froehlich

unread,
Jul 22, 2022, 2:18:07 AMJul 22
to
In de.comp.os.unix.linux.misc Juergen Ilse <ne...@usenet-verwaltung.de> wrote:
> In de.comp.os.unix.linux.misc Stefan Froehlich <Stefan...@froehlich.priv.at> wrote:
>> Erst das Christentum hat dann alles durcheinandergewürfelt und
>> auf lange Sicht neu definiert, und das im Grund genommen nur,
>> weil man Kreuzigungen während der Arbeitswoche durchgeführt hat
>> :-).

> Nein. Das Christentum hat (schhon vor der "Umnumerierung" der
> Wochen- tage) das nur dahingehend geaendert, dass der "arbeitfreie
> Tag" nichht mehr wie im Judentum der 7. Tag der Wochhe sondern der
> 1. Tag der Woche sein sollte (in Gedenken an den Beginn der
> Schoepfung).

Zunächst. Über die Jahrtausende hinweg kam es vielen Leuten aber
offenbar zunehmend falsch vor, die Woche mit einem Feiertag zu
beginnen; IMO wäre die Umnumerierung nicht passiert, hätte man den
Feiertag am Samstag belassen.

Servus,
Stefan

--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Stefan, so stolz wie die Dächer der Welt. Unglaublich, aber schön!!
(Sloganizer)

Peter Scholz

unread,
Jul 23, 2022, 4:05:47 AMJul 23
to
Meine Skript-Ergänzung läuft jetzt technisch stabil, so wie sie soll:

1)

getestet auch mit 'dmenu':

Obwohl ich 'rofi' als Alternative nutze, ist
'update-alternatives' nicht so schlau, einen Konflikt zu provozieren.

2)

getestet auch in diversen anderen Debian-Derivaten:

Debian-Stable umfasst zur Zeit 59717 und Debian-Testing 62505 Pakete.

3)

Fazit:

Keine Ahnung in wie vielen Fällen (jedenfalls wenige), Paket-Name und
Binary-Name nicht identisch sind. Keine Ahnung in wie vielen dieser
seltenen Fällen eine Verlinkung in /etc/alternatives (jedenfalls noch
viel weniger) ein Problem verursachen, könnten.

Ich lasse mein Skript jetzt jedenfalls erst einmal so wie es jetzt
funktioniert und werde es vielleicht dereinst einmal in ferner Zukunft
erleben, dass es in einem solchen Fall nicht funktioniert :-)

--
Gruß Peter

Sieghard Schicktanz

unread,
Jul 23, 2022, 4:13:07 PMJul 23
to
Hallo Andreas Kohlbach,

Du schriebst am Thu, 21 Jul 2022 18:42:59 -0400:

> >> Historisch scheint wohl der Sonntag der erste Tag gewesen zu sein
> >
> > Wenn Du christlich wärest, wäre er das für Dich immer noch.
>
> Nur Bibeltreue werden die Realität ignorieren, um noch anderes zu tun,
> um sich selbst zu schaden.

Naja, Du mußt Dir ja nicht schaden, indem Du den Sonntag als ersten Tag
der Woche zählst.

> > "Arbeitsfrei" hat mit der Zählnummer nichts zu tun, das hat - wenn
...
> Komisch, dass das in anderen Ländern, trotz der Religiösen, anders
> umgesetzt wird. In Nordamerika beispielsweise sind alle Geschäfte
> auch am Sonntag geöffnet.

In "Nordamerika" herrscht ja auch der Kommerz, kein Christentum.
Das wurde mit der Säkularisation strikt getrennt, auch hier in Europa.

> Hmm, Langer Samstag... ;-)

Samstag ist ein Arbeitstag.

Peter Scholz

unread,
Jul 24, 2022, 3:28:11 AMJul 24
to
Peter Scholz schrieb am Sat, 23 Jul 2022 10:05:46 +0200:

> Peter Scholz schrieb am Thu, 21 Jul 2022 10:48:36 +0200:
>
>> Laurenz Trossel schrieb am Wed, 20 Jul 2022 22:23:22 -0000 (UTC):
>>
>>> On 2022-07-20, Peter Scholz <Peter_...@vodafonmail.de> wrote:
>>
>>>> peter@x1:~$ dpkg -S /usr/bin/cal
>>>> ncal: /usr/bin/cal
>>>>
>>>> funktioniert offenbar nur, wenn das gesuchte Paket bereits installiert
>>>> ist und sich das Binary im System aufspüren lässt:
>>>
>>> In dieser Form funktioniert es nur, wenn das Binary nicht über
>>> /etc/alternatives verlinkt wird.
>>>
>>> dpkg -S $(readlink -f $(which netcat))
>>
>> Hmm - kennst Du ein konkretes Beispiel von praktischer Relevanz? 'cal'
>> ist offenbar nicht das Problem. Wenn ich mir 'update-alternatives(1) man
>> page' durchlese und mir mein 'galternatives' ansehe, fehlt mir etwas die
>> Phantasie...
>>
>> Ich frage deshalb, weil ich seit gestern mein 'Listen-Filter-Skript ggf
>> zur Aufspürung detailierter Paket-Infos' ergänze, um auch diese hier
>> thematisierte Sub-Problematik, wenn Paket-Name und Binary-Name nicht
>> identisch sind, abzubilden.
>
> Meine Skript-Ergänzung läuft jetzt technisch stabil, so wie sie soll:

[...]

Läuft tatsächlich sehr stabil :-)

Habe das heute morgen noch einmal in meinem Debian-System mit folgender
update-alternatives-Verlinkung getestet, die die Laurenz-Aussage
von oben trifft:

absolute: /etc/alternatives/x-terminal-emulator -> /usr/bin/urxvt

peter@x1:~$ dpkg -S /usr/bin/urxvt
rxvt-unicode: /usr/bin/urxvt

Wie nun jeder erkennen kann, wird der abweichende Paket-Name korrekt
angezeigt, trotz einer bestehenden update-alternatives-Verlinkung.

Meine gestern insoweit implementierte Skript-Ergänzung sollte damit
wohl ebenfalls ziemlich wasserdicht sein.

--
Gruß Peter

Martin Klaiber

unread,
Jul 24, 2022, 9:38:10 AMJul 24
to
Peter Scholz <Peter_...@vodafonmail.de> wrote:

> peter@x1:~$ apt-file -F search /usr/bin/cal
> ncal: /usr/bin/cal

Wie sucht man bei apt-file eigentlich nach einem Programm, wenn man
den Pfad nicht kennt? "apt-file search cal" spuckt "Millionen" von
Ergebnissen aus und ist damit unbrauchbar. Die einzig praktikable
Lösung scheint mir bisher "apt-file -x /cal$" zu sein.

Und noch eine Frage: wie schaltet man die Option "--substring-match"
aus? In der man-page steht nur, wie man sie einschaltet, aber sie ist
bei "search" per default schon eingeschaltet.

> funktioniert offenbar nur, wenn apt-file installiert ist und zuerst die
> externen Pakete im apt-file-cache umständlich aktualisiert wurden:

> peter@x1:~$ sudo apt-file update

Finde ich jetzt nicht so umständlich und ist auch nur nötig, wenn sich
die Paketliste ändert.

Grüße
Martin

Christian Garbs

unread,
Jul 24, 2022, 10:28:50 AMJul 24
to
Mahlzeit!

Peter Scholz <Peter_...@vodafonmail.de> wrote:

> Habe das heute morgen noch einmal in meinem Debian-System mit folgender
> update-alternatives-Verlinkung getestet, die die Laurenz-Aussage
> von oben trifft:
>
> absolute: /etc/alternatives/x-terminal-emulator -> /usr/bin/urxvt
>
> peter@x1:~$ dpkg -S /usr/bin/urxvt
> rxvt-unicode: /usr/bin/urxvt
>
> Wie nun jeder erkennen kann, wird der abweichende Paket-Name korrekt
> angezeigt, trotz einer bestehenden update-alternatives-Verlinkung.

In _diese_ Richtung ist die Verlinkung ja auch egal - es können diverse
Symlinks auf /usr/bin/urxvt zeigen, davon merkt /usr/bin/urxvt nicht
mal was.

Interessant wird es dagegen, wenn Du einen Symlink abfragst:

$ readlink /usr/bin/x-terminal-emulator
/etc/alternatives/x-terminal-emulator

$ readlink /etc/alternatives/x-terminal-emulator
/usr/bin/lxterm

$ dpkg -S /usr/bin/lxterm
xterm: /usr/bin/lxterm

$ dpkg -S /usr/bin/x-terminal-emulator
dpkg-query: no path found matching pattern /usr/bin/x-terminal-emulator

$ dpkg -S /etc/alternatives/x-terminal-emulator
dpkg-query: no path found matching pattern /etc/alternatives/x-terminal-emulator


Deine zuvor genannte Lösung mit dem readlink funktioniert aber in
diesem Fall dann wie gewünscht:

$ dpkg -S $(readlink -f $(which x-terminal-emulator))
xterm: /usr/bin/lxterm


Gruß
Christian
--
....Christian.Garbs....................................https://www.cgarbs.de
"It's is no comic, it's is a manga!"
"What's a manga?"
"A Japanese comic."

Peter Scholz

unread,
Jul 24, 2022, 10:44:09 AMJul 24
to
Du erwähnst nur einige Schwächen, die apt-file m.E. hat. Überdies
brauche ich keine Programme, die in meinem System vermeidbaren
Daten-Müll erzeugen (den man mit überflüssigem vermeidbaren Aufwand
wieder purgen müsste) und habe es folglich aus meinem Debian wieder
rausgeschmissen.

Für die seltenen Fälle, in denen ich eventuell den Inhalt von nicht
installierten Paketen durchsuchen muss, mache ich es wie Andreas: Ich
habe in meinem erwähnten Skript einen Hyperlink zu der m.E. ganz
ausgezeichneten, weiter oben erwähnten, Debian-Suchmaschine mit
Web-Interface gesetzt.

Sorry - vielleicht gibt es ja einen anderen Leser, der mit 'apt-file'
arbeitet und Deine Fragen im Detail beantworten könnte.

Übrigens:

Den Pfad eines Binarys für apt-file zeigt Dir 'which'.

peter@x1:~$ which which
/usr/bin/which
peter@x1:~$ dpkg -S /usr/bin/which
debianutils: /usr/bin/which

'which' ist also Bestandteil des Debian-Pakets 'debianutils':

Priority: required
Section: utils
Installed-Size: 236 kB
Description: Verschiedene Hilfsprogramme speziell für Debian
Dieses Paket enthält eine Reihe kleiner Hilfsprogramme, die
überwiegend von Installationsskripten in Debian-Paketen
verwendet werden, obgleich Sie die Skripte auch direkt verwenden
können. .
Es enthält die folgenden spezifischen Hilfsprogramme: add-shell,
installkernel, ischroot, remove-shell, run-parts, savelog, tempfile und
which.

--
Gruß Peter

Peter Scholz

unread,
Jul 24, 2022, 11:04:59 AMJul 24
to
Danke Christian!

Jetzt verstehe ich überhaupt erst, was gemeint gewesen sein könnte. Das
Um-die-Ecke-Denken mancher Linux-Profis nachzuvollziehen, fällt mir
halt als etwas begriffsstutzigen Linux-Normal-User etwas schwer :-)

Hoffentlich habe mich wenigsten so allgemein verständlich ausgedrückt,
dass es mir ja eigentlich um die Zuordnung des Binarys zu dem es
enthaltenen Debian-Pakets ging :-)

--
Gruß Peter

Sieghard Schicktanz

unread,
Jul 24, 2022, 2:13:06 PMJul 24
to
Hallo Andreas Kohlbach,

Du schriebst am Sat, 23 Jul 2022 18:12:15 -0400:

> > Naja, Du mußt Dir ja nicht schaden, indem Du den Sonntag als ersten
> > Tag der Woche zählst.
>
> Es geht nicht darum, was ich für richtig halte. Sondern die, die das
> vorgeben - wer auch immer das gewesen ist.

Und? Dann machst Du das für "die" halt so, wie "die" wollen. Für Dich
selber kannst Du's doch halten, wie Du willst.

...
> >> umgesetzt wird. In Nordamerika beispielsweise sind alle Geschäfte
> >> auch am Sonntag geöffnet.
> >
> > In "Nordamerika" herrscht ja auch der Kommerz, kein Christentum.
> > Das wurde mit der Säkularisation strikt getrennt, auch hier in
> > Europa.
>
> Gut, dass man in Europa keinen Kommerz kennt. ;-)

Das folgt aber _NICHT_ aus der obigen Bemerkung.

> >> Hmm, Langer Samstag... ;-)
> >
> > Samstag ist ein Arbeitstag.
>
> Ist das neu? Schon im Betrieb (schon bei der Ausbildung davor) und der

Das ist viel älter als Du. Frag' mal einen jüdischen Mitbürger.

> Schule konnte ich Samstag Zuhause bleiben. Wenn ich wollte, konnte
> ich im Betrieb Überstunden machen.

Es gibt aber auch Branchen, die nicht einfach einen Tag aussetzen
können. Ganz allgemein "Health Care" z.B. Aber auch Verkehrslenkung,
Energieversorgung u.v.a. Da geht das nicht, daß einfach für alle der
Samstag Freitag ist, da muß das koordiniert werden. Dann kann ein dort
Beschäftigter auch mal am Dienstag Freitag haben, oder sogar am Freitag.

Detlef Sax

unread,
Jul 24, 2022, 2:40:38 PMJul 24
to
On Sun, 24 Jul 2022 15:27:38 +0200, Martin Klaiber wrote:
> Peter Scholz <Peter_...@vodafonmail.de> wrote:
>
>> peter@x1:~$ apt-file -F search /usr/bin/cal
>> ncal: /usr/bin/cal
>
> Wie sucht man bei apt-file eigentlich nach einem Programm, wenn man
> den Pfad nicht kennt? "apt-file search cal" spuckt "Millionen" von
[...]

which cal

man which

Detlef
--
https://www.12schrittefrei.de/
https://www.noart.de/

Martin Klaiber

unread,
Jul 24, 2022, 3:53:09 PMJul 24
to
Peter Scholz <Peter_...@vodafonmail.de> wrote:

> Übrigens:

> Den Pfad eines Binarys für apt-file zeigt Dir 'which'.

Das ist schon klar, funktioniert aber nur, wenn die Datei installiert
ist. Hier ging es aber um den Fall, dass man eine Datei installieren
will (cal), aber nicht weiß, in welchem Paket sie sich befindet.

Martin

Martin Klaiber

unread,
Jul 24, 2022, 3:53:09 PMJul 24
to
Detlef Sax <s...@noart.de> wrote:
> On Sun, 24 Jul 2022 15:27:38 +0200, Martin Klaiber wrote:

>> Wie sucht man bei apt-file eigentlich nach einem Programm, wenn man
>> den Pfad nicht kennt? "apt-file search cal" spuckt "Millionen" von

> which cal

Siehe meine Antwort an Peter Scholz. Es geht natürlich um den Fall,
dass die Datei noch nicht installiert ist, sonst bräuchte man apt-file
ja gar nicht.

Martin

Marco Moock

unread,
Jul 25, 2022, 1:06:28 AMJul 25
to
Am Sonntag, 24. Juli 2022, um 15:27:38 Uhr schrieb Martin Klaiber:

> Wie sucht man bei apt-file eigentlich nach einem Programm, wenn man
> den Pfad nicht kennt?

Dafür nimmt man direkt apt, das durchsucht nur die Paketnamen und die
Beschreibungen. apt-file durchsucht alle Dateinamen der Dateien, die
ein Paket beinhaltet.

apt search 'Kalender'

apt-file nutze ich, wenn ein außerhalb der Paketverwaltung
installiertes Programm meckert, dass z.B. eine Bibliothek fehlt.

Marc Haber

unread,
Jul 25, 2022, 1:31:33 AMJul 25
to
Detlef Sax <s...@noart.de> wrote:
>On Sun, 24 Jul 2022 15:27:38 +0200, Martin Klaiber wrote:
>> Peter Scholz <Peter_...@vodafonmail.de> wrote:
>>
>>> peter@x1:~$ apt-file -F search /usr/bin/cal
>>> ncal: /usr/bin/cal
>>
>> Wie sucht man bei apt-file eigentlich nach einem Programm, wenn man
>> den Pfad nicht kennt? "apt-file search cal" spuckt "Millionen" von
>[...]
>
>which cal
>
>man which

Thread komplett lesen. Es geht darum, wie man das findet, OHNE dass
die Software bereits installiert ist.
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834

Peter Scholz

unread,
Jul 25, 2022, 1:46:41 AMJul 25
to
Logisch - einer der vielen Widersprüche, weshalb ich mich ja g e g e n
apt-file, dass sowohl installierte wie nicht installierte Binarys
zuordnen kann, entschieden habe. Bei nicht installierten wird es
allerdings u.a. wegen dieser Ungereimtheiten mit apt-file schwierig.

Die Debian-Suchmaschine hat all diese überflüssigen Probleme nicht,
weil alles unabhängig von individuell installierten Systemen
funktioniert und die im Hintergrund benötigten Datenbanken für die über
60000 Pakete (Tendenz steigend) ohne mein Zutun zu jeder Zeit top
aktuell gepflegt werden.

Nenn mir einen vernünftigen Grund, warum ich mich mit apt-file herum
ärgern muss, wenn sich 'dpkg -S' wesentlich besser "verskripten" lässt
und für die restlichen Usecases, die ich abdecken will, es eindeutig
bessere und einfachere Lösungen gibt.

--
Gruß Peter

Peter Scholz

unread,
Jul 25, 2022, 2:13:16 AMJul 25
to
Marco Moock schrieb am Mon, 25 Jul 2022 07:06:26 +0200:

> Am Sonntag, 24. Juli 2022, um 15:27:38 Uhr schrieb Martin Klaiber:
>
>> Wie sucht man bei apt-file eigentlich nach einem Programm, wenn man
>> den Pfad nicht kennt?
>
> Dafür nimmt man direkt apt, das durchsucht nur die Paketnamen und die
> Beschreibungen.

Meistens hat man mit dieser Methode Glück, wenn alle verpackten Binarys
in der Paketbeschreibung ausdrücklich bezeichnet werden.

--
Gruß Peter

Claus Reibenstein

unread,
Jul 25, 2022, 4:58:42 AMJul 25
to
Marco Moock schrieb am 25.07.2022 um 07:06:

> Am Sonntag, 24. Juli 2022, um 15:27:38 Uhr schrieb Martin Klaiber:
>
>> Wie sucht man bei apt-file eigentlich nach einem Programm, wenn man
>> den Pfad nicht kennt?
>
> Dafür nimmt man direkt apt, das durchsucht nur die Paketnamen und die
> Beschreibungen.

Was aber nur dann hilft, wenn die gesuchte Datei im Paketnamen oder der
Beschreibung explizit auftaucht.

> apt-file durchsucht alle Dateinamen der Dateien, die
> ein Paket beinhaltet.

Und genau darum geht es.

Gruß
Claus

Peter Scholz

unread,
Jul 25, 2022, 12:40:51 PMJul 25
to
Peter Scholz schrieb am Mon, 25 Jul 2022 07:46:40 +0200:

> Martin Klaiber schrieb am Sun, 24 Jul 2022 21:44:00 +0200:
>
>> Peter Scholz <Peter_...@vodafonmail.de> wrote:
>>
>>> Übrigens:
>>
>>> Den Pfad eines Binarys für apt-file zeigt Dir 'which'.
>>
>> Das ist schon klar, funktioniert aber nur, wenn die Datei installiert
>> ist. Hier ging es aber um den Fall, dass man eine Datei installieren
>> will (cal), aber nicht weiß, in welchem Paket sie sich befindet.
>
> Logisch - einer der vielen Widersprüche, weshalb ich mich ja g e g e n
> apt-file, dass sowohl installierte wie nicht installierte Binarys
> zuordnen kann, entschieden habe. Bei nicht installierten wird es
> allerdings u.a. wegen dieser Ungereimtheiten mit apt-file schwierig.
>
> Die Debian-Suchmaschine hat all diese überflüssigen Probleme nicht,
> weil alles unabhängig von individuell installierten Systemen
> funktioniert und die im Hintergrund benötigten Datenbanken für die über
> 60000 Pakete (Tendenz steigend) ohne mein Zutun zu jeder Zeit top
> aktuell gepflegt werden.

Habe das soeben noch einmal mit der Debian-Suchmaschine 'Durchsuchen des
Inhalts von Paketen' gecheckt, weil ich gerade etwas Zeit übrig habe:

Nehmen wir an du hast ein nicht installiertes Binary bei dem du auch
den mutmaßlichen Installationspfad nicht kennst, wofür du das
entsprechende nicht installierte Debian-Paket z.B. aus Stable für alle
Architekturen suchst:

Schlüsselwort: z.B. Binary [ cal ] oder [ dmenu ] oder [ urxvt ]

Dann die zweite Auswahlmöglichkeit aktivieren:

Zeige an:
[ ] Pfade, die mit Suchwort enden
[X] Pakete mit Dateien, die so benannt sind
[ ] Pakete mit Dateien, deren Namen das Suchwort enthalten
Distribution [ Stable ] Architektur: [ alle ]

Danach dann [ Suchen ] klicken.

-------------------------------------------------

Die Treffer-Ergebnisse sind jeweils einfach phantastisch gut.

Ich erhalte immer sofort den korrekten (mutmaßlichen) Installationspfad
und gleich das richtige Paket dazu.

... und klicke ich jeweils auf den Paketnamen, erhalte ich unmittelbar
alle wichtigen Paket-Informationen:

z.B. Beschreibung, Version, Bezüge, Abhängigkeiten, Empfehlungen,
Vorschläge, Erweiterungen, Debian-Ressourcen, Fehlerberichte,
Entwicklerinformationen, Debian-Changelog, Debian-Patch-Überblick,
Betreuer, externe Ressourcen, Homepage und sogar eine Übersicht
ähnlicher Pakete sowie diverse Download-Möglichkeiten.

Schneller und einfacher geht es m.E. nicht, vor allem nicht mit
apt-file, apt search oder apt-cache search oder ähnlichem ...

--
Gruß Peter

Marco Moock

unread,
Jul 25, 2022, 3:17:50 PMJul 25
to
Am Montag, 25. Juli 2022, um 10:58:39 Uhr schrieb Claus Reibenstein:

> Was aber nur dann hilft, wenn die gesuchte Datei im Paketnamen oder
> der Beschreibung explizit auftaucht.

Wenn man nach Dateien sucht, die in Paketen vorkommen, ist apt-file
geeignet. Sucht man allgemein nach Sachen, z.B. Kalender, ist apt
search besser.

Jens Schüßler

unread,
Jul 25, 2022, 6:20:05 PMJul 25
to
* Peter Scholz <Peter_...@vodafonmail.de> [25-07-22 16:40]:
Füe Menschen mit Mausschubsersozialisation und -logik mag das eventuell
zutreffen.
Für normal denkende Shell-Tipper ein einziger Wahn.

YMMV

Peter Scholz

unread,
Jul 26, 2022, 3:36:52 AMJul 26
to
Jens Schüßler schrieb am Tue, 26 Jul 2022 00:15:53 +0200:

> Füe Menschen mit Mausschubsersozialisation und -logik mag das eventuell
> zutreffen.
> Für normal denkende Shell-Tipper ein einziger Wahn.

1)

Liegt dein Beitrag mal wieder vollkommen daneben und ist in keiner
Weise geeignet, die eigentliche Sachdiskussion in irgendeiner Weise hier
produktiv zu befördern.

2)

Zwingt dich niemand in deinem Wahn, deinen x-www-browser mit der Maus zu
schubsen. Deinem Beitrag nach zu urteilen, hast du noch nicht bemerkt,
dass das auch mit der Tastatur funktioniert.

3)

Lassen sich die Debian-Seiten und damit auch die hier in Rede stehenden
Datenbank-Abfragen über das Internet, aus gutem Grund ganz hervorrangend
in reinen text-www-browsern aus einer Shell in einem Terminal oder ganz
ohne x-Server ausführen und darstellen, wahrscheinlich zusätzlich mit
dem Effekt, dass Menschen wie du in ihrem Wahn nicht so leicht in
Versuchung geraten, etwas mit der Maus schubsen zu wollen.

--
Gruß Peter

Marc Haber

unread,
Jul 27, 2022, 4:13:47 AMJul 27
to
Marco Moock <mo...@posteo.de> wrote:
>Am Montag, 25. Juli 2022, um 10:58:39 Uhr schrieb Claus Reibenstein:
>
>> Was aber nur dann hilft, wenn die gesuchte Datei im Paketnamen oder
>> der Beschreibung explizit auftaucht.
>
>Wenn man nach Dateien sucht, die in Paketen vorkommen, ist apt-file
>geeignet.

Und wenn man das nicht zehnmal am Tag macht, ist man mit der Recherche
auf packages.debian.org fertig, bevor apt-file update fertig ist.

Grüße
Marc

Peter Scholz

unread,
Jul 27, 2022, 6:52:11 AMJul 27
to
Peter Scholz schrieb am Mon, 25 Jul 2022 18:40:49 +0200:

> Peter Scholz schrieb am Mon, 25 Jul 2022 07:46:40 +0200:
>
>> Martin Klaiber schrieb am Sun, 24 Jul 2022 21:44:00 +0200:
>>
>>> Das ist schon klar, funktioniert aber nur, wenn die Datei installiert
>>> ist. Hier ging es aber um den Fall, dass man eine Datei installieren
>>> will (cal), aber nicht weiß, in welchem Paket sie sich befindet.
>>
>> Die Debian-Suchmaschine hat all diese überflüssigen Probleme nicht,
>> weil alles unabhängig von individuell installierten Systemen
>> funktioniert und die im Hintergrund benötigten Datenbanken für die über
>> 60000 Pakete (Tendenz steigend) ohne mein Zutun zu jeder Zeit top
>> aktuell gepflegt werden.
>
> Habe das soeben noch einmal mit der Debian-Suchmaschine 'Durchsuchen des
> Inhalts von Paketen' gecheckt, [...]
> Die Treffer-Ergebnisse sind jeweils einfach phantastisch gut.

Habe mich gefragt, ob man das alles nicht noch weiter vereinfachen und
eventuell "verskripten" kann? Ja, geht m.E.

Ich habe dabei folgenden Weg mit m.E. akzeptablen Treffer-Ergebnissen
gefunden. Hier der entsprechende Bash-Code, den jeder, den es
interessiert, für seine speziellen Use-Cases verwursten kann oder nicht:

----------------------------------------------------------------
#!/bin/bash
read -e -p "Bitte einen Binary-Namen eingeben und Enter-Taste drücken > " var
firefox --new-tab "https://packages.debian.org/search?mode=exactfilename&searchon=contents&keywords=$var" &
----------------------------------------------------------------

Bash-Code in eine Text-Datei kopieren und z.B. speichern unter: paketinhalte
Skript-Datei mit geeigneten Zugriffsrechten z.B. nach /usr/local/bin kopieren.
Aufruf in einem gestarteten Terminal: paketinhalte <Enter>

--
Gruß Peter

Peter Scholz

unread,
Jul 27, 2022, 2:10:58 PMJul 27
to
Peter Scholz schrieb am Wed, 27 Jul 2022 12:52:09 +0200:

> Habe mich gefragt, ob man das alles nicht noch weiter vereinfachen und
> eventuell "verskripten" kann? Ja, geht m.E.
>
> Ich habe dabei folgenden Weg mit m.E. akzeptablen Treffer-Ergebnissen
> gefunden. Hier der entsprechende Bash-Code, den jeder, den es
> interessiert, für seine speziellen Use-Cases verwursten kann oder nicht:
>
> ----------------------------------------------------------------
> #!/bin/bash
> read -e -p "Bitte einen Binary-Namen eingeben und Enter-Taste drücken > " var
> firefox --new-tab "https://packages.debian.org/search?mode=exactfilename&searchon=contents&keywords=$var" &
> ----------------------------------------------------------------
>
> Bash-Code in eine Text-Datei kopieren und z.B. speichern unter: paketinhalte
> Skript-Datei mit geeigneten Zugriffsrechten z.B. nach /usr/local/bin kopieren.
> Aufruf in einem gestarteten Terminal: paketinhalte <Enter>

Habe das obige Skript jetzt auch einmal mit meinem links2 getestet:

https://wiki.ubuntuusers.de/links2/

Funktioniert erwartungsgemäß im reinen Textmodus sowohl im Terminal, wie
auch ganz ohne X-Server mit:

[...]
links2 "https://packages.debian.org/search?mode=exactfilename&searchon=contents&keywords=$var"

und auch im Grafikmodus mit:

[...]
links2 -g "https://packages.debian.org/search?mode=exactfilename&searchon=contents&keywords=$var" &

Im reinen Textmodus darf natürlich kein Hintergrundprozess erzeugt
werden und darf das 'kaufmännische Und' & nicht gesetzt werden.

Somit sollten dann auch die minimalistischen Überzeugungstäter zufrieden sein :-)

--
Gruß Peter

Sven Hartge

unread,
Jul 30, 2022, 4:49:45 AMJul 30
to
Marc Haber <mh+usene...@zugschl.us> wrote:
> Marco Moock <mo...@posteo.de> wrote:
>> Am Montag, 25. Juli 2022, um 10:58:39 Uhr schrieb Claus Reibenstein:
>>
>>> Was aber nur dann hilft, wenn die gesuchte Datei im Paketnamen oder
>>> der Beschreibung explizit auftaucht.
>>
>> Wenn man nach Dateien sucht, die in Paketen vorkommen, ist apt-file
>> geeignet.

> Und wenn man das nicht zehnmal am Tag macht, ist man mit der Recherche
> auf packages.debian.org fertig, bevor apt-file update fertig ist.

Das aktuelle apt-file integriert sich in apt und ist kein separater
Update-Prozess mehr.

Wenn deine Paketdatenbanken aktuell sind, so ist dies auch die
Content-Datenbank.



--
Sigmentation fault. Core dumped.

Peter Scholz

unread,
Jul 30, 2022, 9:02:20 AMJul 30
to
Sven Hartge schrieb am Sat, 30 Jul 2022 10:49:43 +0200:

> Das aktuelle apt-file integriert sich in apt und ist kein separater
> Update-Prozess mehr.
>
> Wenn deine Paketdatenbanken aktuell sind, so ist dies auch die
> Content-Datenbank.

apt-file (3.0) unstable; urgency=low

BACKWARDS INCOMPATIBLE CHANGES
- The format of /etc/apt/apt-file.conf changed.
(the file is optional and can be removed if not needed)
- diffindex-* have been removed.
- show/list command defaults to -F.
- personal "caches" no longer supported.
- non-matching search causes non-zero exit code.
- command line options removed and parsing changed.

Beyond this, apt-file now uses apt's acquire system to
download Contents files.
- Please consult /etc/apt/apt.conf.d/50apt-file.conf to
assert you are fetching the desired Contents files.
(Notably Contents for sources and debian-installer are
disabled by default and have to be renabled if you want
them.)
- Run "apt update" to re-fetch the Contents files.
- The previous system-wide cache will been removed on
upgrade.
- Personal caches under XDG_CACHE_HOME/apt-file or
~/.cache/apt-file must be removed manually.
- If you strongly prefer the previous behaviour of
"apt update" and "apt-file update", then it is possible
by reconfiguring apt and apt-file. This is explained
in /usr/share/doc/apt-file/README.md.gz

Please consult the following documentation for more
information:
- /usr/share/doc/apt-file/README.md.gz
- man apt-file
- /usr/share/doc/apt-file/examples

-- Niels Thykier <ni...@thykier.net> Sun, 28 Feb 2016 10:30:00 +0000

Quelle Debian-Stable: /usr/share/doc/apt-file/NEWS.Debian.gz

Um den alten personal apt-cache - falls vorhanden - los zu werden, muss
man wohl ~/.cache/apt-file noch manuell löschen. apt-file purge wird
nicht mehr unterstützt.

--
Gruß Peter

Laurenz Trossel

unread,
Aug 2, 2022, 1:49:30 PMAug 2
to
On 2022-07-24, Peter Scholz <Peter_...@vodafonmail.de> wrote:

> Jetzt verstehe ich überhaupt erst, was gemeint gewesen sein könnte. Das
> Um-die-Ecke-Denken mancher Linux-Profis nachzuvollziehen, fällt mir
> halt als etwas begriffsstutzigen Linux-Normal-User etwas schwer :-)

Ich war eine Woche im Urlaub in den Niederlanden (MCH) und habe den
Computer nicht einmal aufgeklappt. Danke an Christian, daß er das besser
erklärt hat.

Mir ist auf einem Raspberry Pi ein weiteres Problem aufgefallen. Bullseye
Raspi OS verlinkt /bin und /sbin nach /usr/, dpkg findet die Dateien dort
nicht.

lrwxrwxrwx 1 root root 7 Apr 4 12:45 bin -> usr/bin
lrwxrwxrwx 1 root root 8 Apr 4 12:45 sbin -> usr/sbin

# which wpa_supplicant
/usr/sbin/wpa_supplicant

# dpkg -S /usr/sbin/wpa_supplicant
dpkg-query: no path found matching pattern /usr/sbin/wpa_supplicant

# dpkg -S /sbin/wpa_supplicant
wpasupplicant: /sbin/wpa_supplicant

Peter Scholz

unread,
Aug 3, 2022, 5:15:16 AMAug 3
to
Laurenz Trossel schrieb am Tue, 2 Aug 2022 17:49:28 -0000 (UTC):

> Ich war eine Woche im Urlaub in den Niederlanden (MCH) und habe den
> Computer nicht einmal aufgeklappt. Danke an Christian, daß er das besser
> erklärt hat.

Wünsche einen schönen Urlaub gehabt zu haben :-)

> Mir ist auf einem Raspberry Pi ein weiteres Problem aufgefallen. Bullseye
> Raspi OS verlinkt /bin und /sbin nach /usr/, dpkg findet die Dateien dort
> nicht.
>
> lrwxrwxrwx 1 root root 7 Apr 4 12:45 bin -> usr/bin
> lrwxrwxrwx 1 root root 8 Apr 4 12:45 sbin -> usr/sbin
>
> # which wpa_supplicant
> /usr/sbin/wpa_supplicant
>
> # dpkg -S /usr/sbin/wpa_supplicant
> dpkg-query: no path found matching pattern /usr/sbin/wpa_supplicant
>
> # dpkg -S /sbin/wpa_supplicant
> wpasupplicant: /sbin/wpa_supplicant

which funktioniert bei mir in diesem Falle nicht: Die Debian-
Suchmaschine ist aber auch hier alternativ unschlagbar gut!

Paketermittlung:
# dpkg -S wpa_supplicant
wpasupplicant: /usr/share/man/man8/wpa_supplicant.8.gz
wpasupplicant: /etc/wpa_supplicant/functions.sh
wpasupplicant: /sbin/wpa_supplicant
wpasupplicant: /usr/share/man/man5/wpa_supplicant.conf.5.gz
wpasupplicant: /lib/systemd/system/wpa_supplicant.service
wpasupplicant: /lib/systemd/system/wpa_supplicant-wired@.service
wpasupplicant: /etc/wpa_supplicant/action_wpa.sh
wpasupplicant: /lib/systemd/system/wpa_supplicant-nl80211@.service
wpasupplicant: /etc/wpa_supplicant
wpasupplicant: /etc/dbus-1/system.d/wpa_supplicant.conf
wpasupplicant: /lib/systemd/system/wpa_supplicant@.service
wpasupplicant: /etc/wpa_supplicant/ifupdown.sh
wpasupplicant: /usr/share/doc/wpasupplicant/examples/wpa_supplicant.conf
wpasupplicant: /usr/share/doc/wpa_supplicant
wpasupplicant: /usr/lib/pm-utils/sleep.d/60_wpa_supplicant
wpasupplicant: /usr/share/dbus-1/system-services/fi.w1.wpa_supplicant1.service

eingegrenzte Zuordnung des Binary:
# dpkg -S /sbin/wpa_supplicant
wpasupplicant: /sbin/wpa_supplicant

Paketname:
wpasupplicant/stable,now 2:2.9.0-21 amd64 [Installiert,automatisch]

alternative Eingrenzungsmöglichkeit des Binary - Installierte Dateien:
/.
/etc
/etc/dbus-1
/etc/dbus-1/system.d
/etc/dbus-1/system.d/wpa_supplicant.conf
/etc/ifplugd
/etc/ifplugd/action.d
/etc/network
/etc/network/if-down.d
/etc/network/if-post-down.d
/etc/dbus-1/system.d/wpa_supplicant.conf
/etc/ifplugd
/etc/ifplugd/action.d
/etc/network
/etc/network/if-down.d
/etc/network/if-post-down.d
/etc/network/if-pre-up.d
/etc/network/if-up.d
/etc/wpa_supplicant
/etc/wpa_supplicant/action_wpa.sh
/etc/wpa_supplicant/functions.sh
/etc/wpa_supplicant/ifupdown.sh
/lib
/lib/systemd
/lib/systemd/system
/lib/systemd/system/wpa_supplicant-nl80211@.service
/lib/systemd/system/wpa_supplicant-wired@.service
/lib/systemd/system/wpa_supplicant.service
/lib/systemd/system/wpa_supplicant@.service
/sbin
/sbin/wpa_action
/sbin/wpa_cli
/sbin/wpa_supplicant
/usr
/usr/bin
/usr/bin/wpa_passphrase
/usr/lib
/usr/lib/NetworkManager
/usr/lib/NetworkManager/conf.d
/usr/lib/NetworkManager/conf.d/no-mac-addr-change.conf
/usr/lib/pm-utils
/usr/lib/pm-utils/sleep.d
/usr/lib/pm-utils/sleep.d/60_wpa_supplicant
/usr/share
/usr/share/dbus-1
/usr/share/dbus-1/system-services
/usr/share/dbus-1/system-services/fi.w1.wpa_supplicant1.service
/usr/share/doc
/usr/share/doc/wpasupplicant
/usr/share/doc/wpasupplicant/NEWS.Debian.gz
/usr/share/doc/wpasupplicant/README-DPP.gz
/usr/share/doc/wpasupplicant/README-HS20.gz
/usr/share/doc/wpasupplicant/README-P2P.gz
/usr/share/doc/wpasupplicant/README-WPS.gz
/usr/share/doc/wpasupplicant/README.Debian.gz
/usr/share/doc/wpasupplicant/README.gz
/usr/share/doc/wpasupplicant/changelog.Debian.gz
/usr/share/doc/wpasupplicant/changelog.gz
/usr/share/doc/wpasupplicant/copyright
/usr/share/doc/wpasupplicant/examples
/usr/share/doc/wpasupplicant/examples/ieee8021x.conf
/usr/share/doc/wpasupplicant/examples/openCryptoki.conf
/usr/share/doc/wpasupplicant/examples/plaintext.conf
/usr/share/doc/wpasupplicant/examples/udhcpd-p2p.conf
/usr/share/doc/wpasupplicant/examples/wep.conf
/usr/share/doc/wpasupplicant/examples/wpa-psk-tkip.conf
/usr/share/doc/wpasupplicant/examples/wpa-roam.conf
/usr/share/doc/wpasupplicant/examples/wpa2-eap-ccmp.conf
/usr/share/doc/wpasupplicant/examples/wpa_supplicant.conf
/usr/share/lintian
/usr/share/lintian/overrides
/usr/share/lintian/overrides/wpasupplicant
/usr/share/man
/usr/share/man/man5
/usr/share/man/man5/wpa_supplicant.conf.5.gz
/usr/share/man/man8
/usr/share/man/man8/wpa_action.8.gz
/usr/share/man/man8/wpa_background.8.gz
/usr/share/man/man8/wpa_cli.8.gz
/usr/share/man/man8/wpa_passphrase.8.gz
/usr/share/man/man8/wpa_supplicant.8.gz
/etc/ifplugd/action.d/action_wpa
/etc/network/if-down.d/wpasupplicant
/etc/network/if-post-down.d/wpasupplicant
/etc/network/if-pre-up.d/wpasupplicant
/etc/network/if-up.d/wpasupplicant
/usr/share/doc/wpa_supplicant
/usr/share/doc/wpasupplicant/README.modes.gz

--
Gruß Peter

Peter Scholz

unread,
Aug 3, 2022, 9:53:41 AMAug 3
to
Peter Scholz schrieb am Wed, 3 Aug 2022 11:15:14 +0200:

> which funktioniert bei mir in diesem Falle nicht: Die Debian-
> Suchmaschine ist aber auch hier alternativ unschlagbar gut!

Sorry: which funktioniert bei mir sehr wohl als root.

--
Gruß Peter

Peter Scholz

unread,
Aug 3, 2022, 10:00:21 AMAug 3
to
Richtig - der Pfad ist hier ja von Interesse:

root@x1:~# which wpa_supplicant
/sbin/wpa_supplicant

--
Gruß Peter

Peter Scholz

unread,
Aug 3, 2022, 10:28:46 AMAug 3
to
M.E. liegt das Problem bei der Bullseye-Raspi-OS-Verlinkung eher an
which als an dpkg.

Die Paketermittlung sollte demnach wahrscheinlich auch mit
'dpkg -S wpa_supplicant' auch auf dem Raspi funktionieren.

--
Gruß Peter

Christoph 'Mehdorn' Weber

unread,
Aug 15, 2022, 8:07:02 AMAug 15
to
Hallo!

* Peter Scholz <Peter_...@vodafonmail.de>:

> ----------------------------------------------------------------
> #!/bin/bash
> read -e -p "Bitte einen Binary-Namen eingeben und Enter-Taste drücken > " var
> firefox --new-tab "https://packages.debian.org/search?mode=exactfilename&searchon=contents&keywords=$var" &
> ----------------------------------------------------------------

Könnte man machen, aber wenn man dann eh Firefox startet, kann
man dort auch einfach ein Lesezeichen dieser Art anlegen:

http://packages.debian.org/search?searchon=contents&keywords=%s&mode=filename&suite=stable

Dem gibt man dann ein Keyword wie "deb" und kann in der
Adresszeile dann mit "deb dateiname" direkt lossuchen. So mache
ich das jedenfalls.

Christoph

--
Pyramiden sind mathematische Ausdruecke mit Exponenten,
mit denen in der Analysis staendig herumgealbert wird. --
Nein, das sind die Pheromone.
(Roger Schwentker, Mark-Oliver Wolter)

Peter Scholz

unread,
Aug 16, 2022, 4:55:46 AMAug 16
to
Christoph 'Mehdorn' Weber schrieb am Sat, 6 Aug 2022 12:25:45 +0200:

> Hallo!
>
> * Peter Scholz <Peter_...@vodafonmail.de>:
>
>> ----------------------------------------------------------------
>> #!/bin/bash
>> read -e -p "Bitte einen Binary-Namen eingeben und Enter-Taste drücken > " var
>> firefox --new-tab "https://packages.debian.org/search?mode=exactfilename&searchon=contents&keywords=$var" &
>> ----------------------------------------------------------------
>
> Könnte man machen, aber wenn man dann eh Firefox startet, kann
> man dort auch einfach ein Lesezeichen dieser Art anlegen:
>
> http://packages.debian.org/search?searchon=contents&keywords=%s&mode=filename&suite=stable
>
> Dem gibt man dann ein Keyword wie "deb" und kann in der
> Adresszeile dann mit "deb dateiname" direkt lossuchen. So mache
> ich das jedenfalls.

Ja - Bash-Scripting ist Klasse! Die Möglichkeiten sind sehr
vielfältig: Das obige Exempel von mir sollte auch nur einen
prinzipiellen Denkanstoß geben :-) . Natürlich ist ein Terminal als
Eingabemaske für eine Variablen-Übergabe in einer GUI-Umgebung
suboptimal. 'gxmessage' ober ein ähnliches GUI-Fenster wären da
wesentlich eleganter.

Zum eigentlichen Thema des Threads: "Paketermittlung eines Binaries,
insbesondere bei abweichendem Binary-Namen gegenüber dem Paket-Namen."

Die Erfahrungen aus diesem Thread haben mich zu der Erkenntnis
geführt, mein bereits seit Jahren genutztes 'Listen-Filter-Skript ggf
zur Aufspürung detailierter Paket-Infos' an diesem speziellen Punkt mit
einem Modul zu ergänzen, dass hierfür prinzipiell die obige
Debian-Suchmaschinen-Abfrage nutzt, allerdings mit meinem
Text-Browser 'links2' im reinen Text-Modus:

1)
Vorteil gegenüber 'dpkg -S':
- which-Ausgabe, auch wenn Root-Rechte nötig wären
- Paket-Ermittlung auch für nicht installierte Pakete

2)
Vorteil gegenüber 'apt-file -F search':
- problematische which-Abfrage wird stets mitgeliefert
- wie auch immer, kein sudo apt-file update nötig

Eine derartige Skript-Einbindung mit 'links2' auf CLI-Ebene habe ich
bisher vergleichbar nur mit meinen 'nano' als CLI-Editor, aber noch nie
mit einem text-www-browser gemacht :-)

Vorteil einer solchen Skript-Einbindung:
Es können an links2 z.B. direkt Variablen übergeben und umgekehrt z.B.
Clipboard-Inhalte in das Skript zurückgelesen und unmittelbar
weiterverarbeitet werden. Alles mit sehr gute Treffer-Ergebnisse aus
der top aktuellen Debian-Datenbank für stretch, buster, bullseye,
bookworm, sid aller unterstützter Architekturen.

--
Gruß Peter

Christian Garbs

unread,
Aug 16, 2022, 1:26:24 PMAug 16
to
Mahlzeit!

Peter Scholz <Peter_...@vodafonmail.de> wrote:

> Die Erfahrungen aus diesem Thread haben mich zu der Erkenntnis
> geführt, mein bereits seit Jahren genutztes 'Listen-Filter-Skript ggf
> zur Aufspürung detailierter Paket-Infos' an diesem speziellen Punkt mit
> einem Modul zu ergänzen, dass hierfür prinzipiell die obige
> Debian-Suchmaschinen-Abfrage nutzt, allerdings mit meinem
> Text-Browser 'links2' im reinen Text-Modus:

[…]

> Vorteil einer solchen Skript-Einbindung:
> Es können an links2 z.B. direkt Variablen übergeben und umgekehrt z.B.
> Clipboard-Inhalte in das Skript zurückgelesen und unmittelbar
> weiterverarbeitet werden. Alles mit sehr gute Treffer-Ergebnisse aus
> der top aktuellen Debian-Datenbank für stretch, buster, bullseye,
> bookworm, sid aller unterstützter Architekturen.

Ergebnisübernahme per Clipboard klingt eher nach Nachteil :-)
Die Web-Suche von Debian scheint leider keine Möglichkeit vorzusehen,
die Suchergebnisse als JSON oder ähnliches auszugeben, so dass man sie
automatisiert weiterverarbeiten kann.

Aber die Suche nach "debian package search json" hat mich hierhin
geführt: https://sources.debian.org/doc/api/

Dort kannst Du die Paketsuche direkt aufrufen und kriegst JSON zurück.
Ich habe es jetzt nicht ausprobiert, aber damit müsstest Du eine
richtig schöne CLI schreiben können, die komplett ohne (Textmodus-)
Browser auskommt. (Es kann natürlich sein, dass genau die
Suchmöglichkeit "ich habe eine Datei, in welchem Paket ist die?" fehlt.)

Wenn Du das JSON weiterverarbeiten oder extrahieren willst, empfehle
ich Dir jq(1). Das hat eine wie ich finde fürchterliche Syntax¹, aber
es funktioniert sehr gut.

Gruß
Christian

¹ Eigentlich ist es eine eigene Programmiersprache, die ich noch nicht
richtig kann. Dementsprechend finde ich mich da nicht zurecht ;-)
--
....Christian.Garbs....................................https://www.cgarbs.de
Blöde Kirchgänger am Sonntag morgen.
Immer treten sie einem auf die Finger.

Peter Scholz

unread,
Aug 18, 2022, 3:44:43 AMAug 18
to
Christian Garbs schrieb am Tue, 16 Aug 2022 17:26:22 -0000 (UTC):

> Ergebnisübernahme per Clipboard klingt eher nach Nachteil :-)


Im Ernst, lieber Christian - Nein :-)


A)
Skripttechisch vollzieht sich die Abarbeitung des hier in Rede
stehenden Unterfalles in nur 2 Schritten - schneller geht es nicht:

1)
Variable aus Skript an links2 automatisiert übergeben.
Ergebnis: Treffer-Anzeige

2)
Clipboard-Inhalt an Skript übergeben.
Ergebnis: Nahtlose, unmittelbare Weiterverarbeitung des
Clipboard-Inhalts im eigentlichen Hauptteil des Skripts.


B)
Der eigentlichen Workflow besteht natürlich aus 3 Schritten, da der
Anwender selbstverständlich die gelieferten Treffer-Ergebnisse
zusätzlich beurteilend auswerten und dem Skript händisch mitteilen muss,
welchen String es weiterverarbeiten soll - einfacher geht aber es nicht:

1)
Apt liefert mir zunächst im Hauptteil des Skripts einen Fehler, da es
das gesuchte Paket nicht findet. Möglicherweise ist der String aber als
Binary in einem mir ungekannten Paket gepackt (Problem dieses Threads).

Was liegt also näher, als den Fehler automatisiert abzufangen und den
Such-String als Variable automatisiert an links2 zu übergeben?

Aber jetzt kommt der eigentliche Clou!!! Natürlich kann die Debian-
Suchmaschine noch wesentlich mehr, aber ich kann die HTTPS-Variable der
Debian-Suchmaschine für meinen Skript-Unterfall derart "eingrenzen",
dass sie genau den hier in Rede stehen Usecase dieses Threads trifft
und mir sofort im links2 (oder in jedem anderen Browser) die sehr guten
Treffer-Ergebnisse anzeigt, ohne mich durch die Eingabemasken der
Debian-Webseite "durchklicken" zu müssen!!!

Wow - Das haben die Entwickler dieser Debian-Datenbank toll
hingekriegt und ich muss dafür als Debian-Normal-User nicht einmal
eine komplizierte, komische Programmiersprache dafür lernen. Es reicht
ein einfaches Copy-And-Paste :-)

2)
Das Problem, dass ich dem Skript für eine Weiterverarbeitung mitteilen
muss, welchen String es denn letztlich für eine Weiterverarbeitung
verwenden soll, habe ich grundsätzlich mit 'dpkg -S' und 'apt-file -F
search' auch. Wie Du richtig bemerkst, haben die Debian-Entwickler keine
Möglichkeit vorgesehen, Treffer-Ergebnisse automatisiert zu
exportieren. Wie sollte das auch gehen? Jeder User muss für seinen
Use-Case selbst die Auswahl treffen, welcher Treffer (und ggf.
Teil-String) für ihn relevant ist.

Natürlich könnte man diskutieren, ob die Primary für einen
String-Export besser geeignet wäre als das Clipboard, da dies z.B. ein
Tasten-Druck weniger bedeuten könnte. Da ich die Primary im Hauptteil
meines Skripts aber schon mit anderen Werten belege, habe ich mich, um
Konflikten an dieser Stelle vorzubeugen, hier für das Clipboard
entschieden, was den weiteren Vorteil bringt, den Clipboard-Inhalt auch
nach Abschluss der Stapelverarbeitung für andere Zwecke und andere
GUI-Programme (weiter-)nutzen zu können.

3)
Nach dem Schließen des 'links2' geht es also sofort weiter mit der
Verarbeitung im Hauptteil meines eigentlichen Skripts, weil Apt jetzt
natürlich sofort das richtige Paket findet, denn es ist mit

VAR=$(xsel -b -o)

kein Problem den Clipboard-Inhalt als Variable an den Hauptteil des
Skripts zu übergeben.


> Aber die Suche nach "debian package search json" hat mich hierhin
> geführt: https://sources.debian.org/doc/api/


Danke für Deine Suche. Wenn ich Zeit finde, werde ich mir das einmal
näher ansehen.

Oder - Hallo liebe Linux-User!

Gibt es da draußen im Linux-Universum jemanden, der schon Erfahrungen
damit gesammelt hat und an dieser Stelle etwas dazu schreiben könnte?


:-)

--
Gruß Peter
Reply all
Reply to author
Forward
0 new messages