Google Groups no longer supports new Usenet posts or subscriptions. Historical content remains viewable.
Dismiss

Gibt es ein "Vermieterpaket" unter Linux?

23 views
Skip to first unread message

Torsten Rüdiger Hansen

unread,
Nov 22, 2023, 4:29:15 PM11/22/23
to
Hallo,

ich suche nach einer Möglichkeit ein kleines Mietshaus (10 Wohnungen, 1
Gewerbe, 8 Garagen) elektronisch zu verwalten: Neben der
Nebenkostenabrechnung (automatisch erstellen, wichtigster Teil) sollte
auch eine Verwaltung folgende Daten möglich sein:

- Nach Wohnung sortierte Ausstattungsliste (welche Wg. hat Dusche oder
Bad, wann zuletzt renoviert, Einbauküche mit ohne Kühlschrank usw.)

- Wann letzte Mieterhöhung

- Kontaktdaten Mieter

- wann ist der derzeitige Mieter eingezogen

- Quadratmeter, Miete pro qm, Nebenabsprachen mit dem jeweiligem Mieter

- Welche Garage hat der Mieter gemietet (teilweise: keine)

- Eingabe der monatlichen Nebenkosten (Zinsen, Abschreibungen, Gas,
Wasser, allgem. Strom, Abfallentsorgung, Grundsteuer), wobei monatliche,
quartalsweise und jährliche Abbuchung berücksichtigt werden muß

- Monatliche Übersicht was gemacht werden muß (z.B. jährlich: Wartung
Heizung, Reinigung Flachglasflächen, Reinigung Regenrinnen usw.)

Unter Win gibt es sowas sicher, aber auch für Linux/Ubuntu? Notfalls Mac
OS. Das Produkt muß nicht gratis sein, falls es was kostet muß es eine
ausprobierbare Demo geben.


--
Antworten auf öffentlich gestellte Fragen bitte NUR öffentlich.
Ich wohne nicht im Rechner, Antworten könnten ein paar Tage
dauern. Grüße von T.R.H.

Bernd Mayer

unread,
Nov 23, 2023, 3:54:20 AM11/23/23
to
Am 23.11.23 um 08:50 schrieb Martin Τrautmann:
> On Wed, 22 Nov 2023 22:29:13 +0100, Torsten Rüdiger Hansen wrote:
>> Hallo,
>>
>> ich suche nach einer Möglichkeit ein kleines Mietshaus (10 Wohnungen, 1
>> Gewerbe, 8 Garagen) elektronisch zu verwalten: Neben der
>> Nebenkostenabrechnung (automatisch erstellen, wichtigster Teil) sollte
>> auch eine Verwaltung folgende Daten möglich sein:
>
> Ja. Libreoffice. Üblicherweise reicht für die Dinge eine
> Tabellenkalkulation.
>
Hallo,

bei den Formatvorlagen (extensions) zu LibreOffice kann man nachschauen
ob da was passendes dabei ist.
Ich hatte da mal was für Vermieter gesehen.

https://extensions.libreoffice.org/


Bernd Mayer

Gregor Szaktilla

unread,
Nov 23, 2023, 8:05:13 AM11/23/23
to
Am 23.11.23 um 09:54 schrieb Bernd Mayer:
> Am 23.11.23 um 08:50 schrieb Martin Τrautmann:
>> On Wed, 22 Nov 2023 22:29:13 +0100, Torsten Rüdiger Hansen wrote:
>>> ich suche nach einer Möglichkeit ein kleines Mietshaus (10 Wohnungen, 1
>>> Gewerbe, 8 Garagen) elektronisch zu verwalten: Neben der
>>> Nebenkostenabrechnung (automatisch erstellen, wichtigster Teil) sollte
>>> auch eine Verwaltung folgende Daten möglich sein:
>> Ja. Libreoffice. Üblicherweise reicht für die Dinge eine
>> Tabellenkalkulation.
> bei den Formatvorlagen (extensions) zu LibreOffice kann man nachschauen
> ob da was passendes dabei ist.
> Ich hatte da mal was für Vermieter gesehen.

<https://extensions.libreoffice.org/en/extensions/show/abrechnungsformular-wohnungsvermietung>

Gruß

Gregor

--
Sehrsehr! Vielviel!

Jaja.

Ralph Angenendt

unread,
Nov 23, 2023, 9:46:49 AM11/23/23
to
Torsten Rüdiger Hansen erdachte folgendes:
> Hallo,
>
> ich suche nach einer Möglichkeit ein kleines Mietshaus (10 Wohnungen, 1
> Gewerbe, 8 Garagen) elektronisch zu verwalten: Neben der
> Nebenkostenabrechnung (automatisch erstellen, wichtigster Teil) sollte
> auch eine Verwaltung folgende Daten möglich sein:

> Unter Win gibt es sowas sicher, aber auch für Linux/Ubuntu? Notfalls Mac
> OS. Das Produkt muß nicht gratis sein, falls es was kostet muß es eine
> ausprobierbare Demo geben.

Ich weiß von Berlussimo <https://github.com/BerlusGmbH/Berlussimo> von
der Berlus GmbH <https://github.com/BerlusGmbH/Berlussimo>, aber da gab
es seit 2019 keine Neuerungen mehr.

Dann gibt es noch Mikabus <https://www.mibakus.de/>, das scheint auch
noch aktiv zu sein.

LibreOffice nehmen und die Tabellen selbst erstellen wurde ja schon
erwähnt, aber das ist natürlich auch Aufwand und Wissen, das man haben
muss.

Fup2 ger.ct ignoriert, das liegt hier nicht auf.

Ralph
--
Is your mother worried?
Would you like us to assign someone to worry your mother?

Bernd Mayer

unread,
Nov 23, 2023, 10:57:03 AM11/23/23
to
Am 23.11.23 um 09:54 schrieb Bernd Mayer:
Nachtrag:

gerade habe ich noch das hier gefunden:

https://gnulinux.ch/nebenkostenabrechnung-mit-libreoffice

http://mcrichter.de/Seiten/Deutsch/Programme/NeKo.html

Allgemein noch:
gnucash: https://www.gnucash.org/index.phtml?lang=de_DE

SQL-Ledger: http://www.sql-ledger.com/

grisbi: http://grisbi.org/


Bernd Mayer

Torsten Rüdiger Hansen

unread,
Nov 23, 2023, 1:13:53 PM11/23/23
to
Gregor Szaktilla <spam...@ktilla.de> wrote:

>
<https://extensions.libreoffice.org/en/extensions/show/abrechnungsformul
ar-wohnungsvermietung>

Danke für den Link. Als Idee ganz gut, leider laut Absract nur für 1-2
Wohnungen. Mal sehen ob noch was anderes kommt und dann werde ich
vergleichen.

Bernd Mayer

unread,
Nov 23, 2023, 2:12:16 PM11/23/23
to
Am 23.11.23 um 18:56 schrieb Martin Τrautmann:
> On Thu, 23 Nov 2023 16:57:01 +0100, Bernd Mayer wrote:
>> gerade habe ich noch das hier gefunden:
>
> Ohne das im Einzelnen geprüft zu haben: Geht das dann nicht schon in
> Richtung Hausverwaltung?
>
> Wer selbst Nebenkostenabrechnungen alleine macht, der ist seit
> diesem Jahr womöglich auch noch vor die Aufgabe gestellt, dem Mieter
> eine monatliche Verbrauchsablesung zur Verfügung stellen zu müssen.
>
> Damit kann man jegliche freie oder kommerzielle Software aus dem Vorjahr
> oder älter schon in die Tonne treten - sie hilft nur noch eingeschränkt.
>
> Die mittlerweile gefestigte Rechtsprechung zur Rauchmelderwartung,
> der nächstes Jahr anfallende Wegfall des Nebenkostenprivilegs,
> solche Hilfssysteme müssen permanent nachgezogen und angepasst werden.
>
> Das kann man dem Profi überlassen und automatisch aktualisierte
> Abo-Software benutzen,
> das kann man selbst nachziehen
> oder man kann es einfach sein lassen.
>
>> http://mcrichter.de/Seiten/Deutsch/Programme/NeKo.html
>
> 200 Seiten Handbuch - es geht eben nichts über eine ordentliche Doku. Da
> steckt offensichtlich auch schon viel Know-How aus den Tagesaufgaben
> einer Hausverwaltung drin. Welcher Privatmensch kennt sich schon aus mit
> dem Anlegen von Buchungskonten je Bereich, von diversen
> Mehrwertsteuersätzen je Tätigkeitsfeld - und dann muss noch beachtet
> werden, wenn die Bundesregierung mal eine temporäre Umsatzsteuersenkung
> anordnet.
>
> Die Einarbeitung in dieses System erscheint mir um Größenordnungen
> komplizierter als selbst eine Excel-Tabelle anzulegen. Mehr als ein paar
> Additions- und Multiplikationsfunktionen, dazu auch noch SUM() braucht
> man kaum. Die Datenbankoptionen in Excel würde ich allerdings meiden.
>
Hallo,

ja - ein Programm ersetzt nicht die Sachkenntnis über das Thema.

Der OP sucht ja offenbar etwas Fertiges.
Und er hat recht präzise Wünsche.

Eine Tabellenkalkulation, unter Linux etwa Gnumeric oder LibreOffice
Calc, wäre auch mein erste Wahl.

Man kann dabei auch Anregungen übernehmen aus einigen der links.


Bernd Mayer

Gregor Szaktilla

unread,
Nov 23, 2023, 5:06:04 PM11/23/23
to
Am 23.11.23 um 19:13 schrieb Torsten Rüdiger Hansen:
> Gregor Szaktilla <spam...@ktilla.de> wrote:
> <https://extensions.libreoffice.org/en/extensions/show/abrechnungsformul
> ar-wohnungsvermietung>
> Danke für den Link. Als Idee ganz gut, leider laut Absract nur für 1-2
> Wohnungen. Mal sehen ob noch was anderes kommt und dann werde ich
> vergleichen.

Ich stehe bei solcherlei Dingen darauf, mir entsprechende
Kalkulations-Sheets selbst zu machen. Es ist ein Haufen lästiger Arbeit
- aber man kann hinterher sicher sein, die betreffende Angelegenheit
ganz „durchdrungen“ zu haben.

Blöd ist halt, dass Anstrengungen anstrengend sind :-)

Torsten Rüdiger Hansen

unread,
Nov 24, 2023, 5:27:08 PM11/24/23
to
Bernd Mayer <beam.b...@knuut.de> wrote:

> Man kann dabei auch Anregungen übernehmen aus einigen der links.

Aus euren Antworten erkenne ich das es doch nicht so einfach ist wie ich
vermutet habe.

Daher eine andere Frage: Ist bei einem 11 Parteien Haus eine Verwaltung
die 6% der Kaltmiete kostet angemessen? Also nicht nur Nebekosten,
sondern vollständige Verwaltung / um alles kümmern.

Marte Schwarz

unread,
Nov 24, 2023, 6:10:39 PM11/24/23
to
Hi Torsten,

> Daher eine andere Frage: Ist bei einem 11 Parteien Haus eine Verwaltung
> die 6% der Kaltmiete kostet angemessen? Also nicht nur Nebekosten,
> sondern vollständige Verwaltung / um alles kümmern.

gegenüber der Wohnung, die ich von Vater geerbt habe, ist das spottbillig.

Marte

Andreas Bockelmann

unread,
Nov 25, 2023, 4:42:11 AM11/25/23
to
Torsten Rüdiger Hansen schrieb:
> Bernd Mayer <beam.b...@knuut.de> wrote:
>
>> Man kann dabei auch Anregungen übernehmen aus einigen der links.
>
> Aus euren Antworten erkenne ich das es doch nicht so einfach ist wie ich
> vermutet habe.
>
> Daher eine andere Frage: Ist bei einem 11 Parteien Haus eine Verwaltung
> die 6% der Kaltmiete kostet angemessen? Also nicht nur Nebekosten,
> sondern vollständige Verwaltung / um alles kümmern.
>

Ich bin zwar kein Vermieter, aber mal eine Frage dazu: Wären diese
Verwaltungskosten nicht auch wieder umlagefähige Nebenkosten?

--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann

0 new messages